close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bei uns ist immer was los! - adcura

EinbettenHerunterladen
Ausgabe 3/2014
Juli bis September
Bei uns ist immer was los!
Wir haben die Mäeutik eingeführt, um noch intensiver auf die Wünsche
unserer Bewohner eingehen zu können und Ihnen die
Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdienen.
(siehe Seite 9)
Aus dem Inhalt:
Rückblick - adcura-Familie - Rätselspaß Witze - Informationen - Veranstaltungen - Nützliche Tipps usw.
Sehr
Sehr geehrte
geehrte Bewohnerinnen
Bewohnerinnen und
und Bewohner!
Bewohner!
Sehr
geehrte
Angehörige!
Sehr geehrte Angehörige!
Liebe
Liebe Mitarbeiterinnen
Mitarbeiterinnen und
und Mitarbeiter!
Mitarbeiter!
Der
Der Sommer
Sommer war
war in
in diesem
diesem Jahr
Jahr durchwachsen,
durchwachsen, aber
aber für
für Sie,
Sie, liebe
liebe Bewohner
Bewohner
war
das
durchaus
ein
Segen.
Die
große
Hitze
ist
ausgeblieben
und
war das durchaus ein Segen. Die große Hitze ist ausgeblieben und somit
somit
auch
die
dazugehörigen
Beschwerden.
auch die dazugehörigen Beschwerden.
Das
Das Aktivitätenangebot
Aktivitätenangebot hat
hat uns
uns so
so manchen
manchen trüben
trüben Tag
Tag erhellt.
erhellt. Und
Und hat
hat
unserem
Garten
der
Regen
sogar
gutgetan.
Vom
Schnittlauch
bis
hin
zum
unserem Garten der Regen sogar gutgetan. Vom Schnittlauch bis hin zum
Lavendel
Lavendel haben
haben wir
wir alles
alles geerntet,
geerntet, was
was unser
unser Garten
Garten bot.
bot. Es
Es war
war schön,
schön, zu
zu
sehen,
wie
Sie
sich
engagiert
haben
und
Ihnen
diese
Tätigkeiten
Freude
sehen, wie Sie sich engagiert haben und Ihnen diese Tätigkeiten Freude
bereitet
bereitet haben.
haben.
Doch
Doch nun
nun ist
ist der
der Herbst
Herbst da
da und
und das
das Gartenjahr
Gartenjahr ist
ist noch
noch nicht
nicht vorbei
vorbei -Kürbisse
Kürbisse putzen,
putzen, Marmeladen
Marmeladen und
und Säfte
Säfte einkochen
einkochen und
und vieles
vieles mehr.
mehr.
Und
Und wer
wer findet,
findet, dass
dass er
er in
in seinem
seinem Leben
Leben genug
genug Marmeladengläser
Marmeladengläser gefüllt
gefüllt
hat,
der
erfreut
sich
am
Unterhaltungsprogramm.
Langweilig
wird
uns
nicht!
hat, der erfreut sich am Unterhaltungsprogramm. Langweilig wird uns nicht!
Ihre
Ihre
Andrea
Andrea Maier-Harmtodt
Maier-Harmtodt
Hausleitung
Hausleitung
adcura
adcura Pertlstein
Pertlstein Seniorenwohnen
Seniorenwohnen
8350
8350 Fehring,
Fehring, Pertlstein
Pertlstein 211
211
Tel.
Tel. 03155-2349
03155-2349
Mail:
Mail: pertlstein@adcura.at
pertlstein@adcura.at Homepage:
Homepage: www.adcura.at
www.adcura.at
1
1
Es war ein
unterhaltsamer
Nachmittag für
BewohnerInnen,
BsucherInnen und
MitarbeiterInnen.
Bgm. Walter Jansel
nahm sich Zeit für uns
Frau Stingl erzählte
eine lustige Geschichte
Der Hatzendorfer Chor erfreute
uns mit seinem
Überraschungsauftritt
2
3
Schnitzel & Eis essen mit
unseren BewohnerInnen
beim Gasthaus Zach
Diese Gaumenfreude hat uns der Erlös aus der
Tombola beim Sommerfest ermöglicht.
4
Besuch des
Sommerfestes im
adcura Feldkirchen
Ein Glaserl
Sekt in
Ehren kann
niemand
verwehren.
Die Bewohner haben sich gefreut, auch einmal
ein anderes adcura Haus besuchen zu können.
5
Mit dem Erlös aus der Tombola beim Sommerfest wurden Acrylfarben und
Leinwände gekauft. Die Hausleitung Andrea Maier-Harmtodt brachte Pinsel
und anderes Material mit. „Das Arbeiten mit Acrylfarben ist sehr weitläufig.
Wir haben gestempelt, gespachtelt, mit Fingern und Pinseln gemalt. Nach
anfänglicher Unsicherheit waren die Damen und Herren mit Begeisterung
dabei. Schnell bestätigte sich, was ich versprochen hatte: Man muss keine
Erfahrung haben, um ein schönes Bild zu gestalten. Mit den Farbresten
gestalteten wir gemeinsam ein Fingerfarbenbild. Und so entstanden viele
schöne Kunstwerke, die im Eingangsbereich ausgestellt wurden. Danach
konnten die Künstler wählen, ob sie ihre Werke im Zimmer aufhängen,
verkaufen oder für die Hausdeko zur Verfügung stellen wollten. Und KaufInteressenten gab es einige! Es bereitete mir Freude, die stolzen Gesichter 6
zu sehen, als die BwohnerInnen ihre fertigen Kunstwerke betrachteten!“
Die BewohnerInnen freuen
sich jedes Jahr aufs KürbisPutzen.
7
Musizieren mit den Mitarbeitern vom
Blindenerholungsheim Stubenberg am See
Beim Tag der offenen Tür verwöhnen wir die
Besucher mit unserer hausgemachten
„Trauberl“-Marmelade
8
Anfang 2014 haben wir nach Ausbildung aller MitarbeiterInnen die sogenannten
Mäeutik-Tage ins Leben gerufen. An diesen Tagen ist eine MitarbeiterIn den ganzen Tag
nur für etwa zwei bis drei BewohnerInnen zuständig und kann mit ihnen zusammen das
Tagesprogramm frei gestalten. Ein noch besseres Eingehen auf die individuellen
Bedürfnisse ist die Folge. Es ist somit eine Bereicherung für BewohnerInnen und
MitarbeiterInnen.
Mäeutik Herr Korosec Dominik und
DGKS Desiree Rubak
Mäeutik Herr Demuth Franz und DGKS Desiree
Rubak
„Herr Korosec wollte seinen Mäeutik-Tag
ruhig angehen.
Bei einem Gespräch erzählte er sehr viel
von seiner Familie und seiner Ehe.
„Herr Demuth hat die frische Luft und die
Sonnenstrahlen genossen. Ich habe Herrn
Demuth im Garten ein paar altbekannte
Volkslieder vorgesungen, er hat aufmerksam und
mit Freude zugehört.
Herr Korosec sagt, dass er bei uns hier
glücklich ist und die Ruhe genießt.“
Wir haben gemeinsam die Kaffeejause
genossen und Herr Demuth erzählte, dass er
gerne Süßspeisen mag.“
Herr Demuth hat von seiner Landwirtschaft
erzählt - dass er zwölf Kühe, Schweine und
Hühner hatte. Vor allem von seinen Pferden hat
er geschwärmt.
Ausflug zur
Bergschenke Hadler
9
Ausflug zum
Gnadenhof
Naturwinkel Saufuss
Kasten-Räumen
mit Frau
Bergmann
Geschicklichkeitsspiele
mit Frau Laffer
Eis-Party mit
Luftballontiere-Basteln
Gedichte-Lesen
mit Frau
Laschet
BuschenschankFeeling bei Frau
Ballek
10
Herr Reicher berichtet:
„Das Foto ist im Jahre 1940 während
der Kriegszeit entstanden. Ich habe
sehr viele Fotos gehabt, doch die
wurden von den Russen vernichtet. Das
Bild wurde in Fürstenfeld in meiner
Lehrzeit aufgenommen. Heute mache
ich noch immer sehr gerne Fotos und
drucke sie in meinem Zimmer selbst
aus.“
Herr Reicher ist Hobbyfotograf und versorgt uns Angestellte immer wieder
mit netten, selbstaufgenommen Bildern. Trotz seines Alters lässt er es sich
nicht nehmen, die Fotos selbst von der Digitalkamera herunterzuladen und
auszudrucken. Außerdem spielt er gerne Harmonika und lässt uns an seiner
Liebe zur Musik teilhaben.
11
BewohnerInnen- Geburtstage
Juli bis September 2014
Kaspar Alois
01.07.
92 Jahre
Kölldorfer Johann
11.07.
62 Jahre
Schönherr Franz (Betreubares Wohnen)
17.07.
91 Jahre
Fuchs Anton
19.07.
79 Jahre
Ablasser Ernst
22.07.
65 Jahre
Prünner Johann Lorenz
22.07.
69 Jahre
Sudy Gottfried
22.07.
81 Jahre
Korosec Dominik
23.07.
82 Jahre
Buchberger Ingeborg
25.07.
87 Jahre
Schopf Helene
30.07.
90 Jahre
Pieber Peter (Betreubares Wohnen)
04.08.
55 Jahre
Glanz Ludwig
06.08.
64 Jahre
Stingl Johanna (Mieterin)
19.08.
91 Jahre
Lang Johann
21.08.
82 Jahre
Sudy Gottfried
22.08.
81 Jahre
Friedl Rosa
23.08.
92 Jahre
Hafner Maria
03.09.
92 Jahre
Rübenbauer Michael
11.09.
85 Jahre
Pfeiffer Franz
17.09.
66 Jahre
Zechner Engelbert
17.09.
79 Jahre
Rosenberger Maria
19.09.
96 Jahre
Demuth Franz
20.09.
93 Jahre
Maier Theodora
22.09.
85 Jahre
Lorenz Elisabeth
27.09.
88 Jahre
Feichter Johann, Ing.
29.09.
95 Jahre
12
Geburtstag ist wohl - ohne Frage –
der schönste aller Ehrentage
13
Geburtstag ist wohl - ohne Frage –
der schönste aller Ehrentage
14
Annemarie Baumgartner Verwaltung/Verrechnung
Kaum zu glauben! Seit fast sieben Jahren bin ich jetzt schon in der Verwaltung
im Haus Pertlstein tätig. Ich bin 44 Jahre alt und wohne mit meinem Mann,
meinen beiden Söhnen und unserem verwöhnten Kater Laszlo in einem
gemütlichen Haus in Bairisch Kölldorf. Zu unserem Inventar gehören auch ein
Hahn und 7 Hennen, die uns täglich mit frischen Eiern versorgen. In meiner
Freizeit bin ich sehr gerne in der Natur- entweder in unserem großen Garten oder
beim Wandern. Oft bin ich auch mit meinen Nordic-Walking-Stöcken auf den
Gleichenberger Kogeln unterwegs.
Entspannen lerne ich gerade beim Yoga – gelingt mir immer
besser. Vom ersten Tag an fühlte ich mich sehr wohl hier in
Pertlstein. Die heimelige Atmosphäre und die netten Menschen
machten mir den Wiedereinstieg in die Berufswelt einfach. Es ist
sehr interessant, ältere Menschen in ihrem neuen Zuhause
willkommen zu heißen, ihre Schicksale kennenzulernen und vor
allem mit ihnen zu lachen. Der Kontakt mit den BewohnerInnen
Werdegang
und Angehörigen macht den Büroalltag spannend und
• BORG Matura
abwechslungsreich.
Mein
größtes
Aufgabengebiet
sind
• HAK- Kolleg
Verrechnung,
BewohnerInnenaufnahme,
• HAK Matura
• 5 Jahre
BewohnerInnendatenverwaltung und die Vorarbeiten für die
Buchhaltung
Buchhaltung. Ich bin sehr glücklich, bei adcura Pertlstein mit
Fa.
einem so tollen Team arbeiten zu können.
Straßnitzky
• Kinderbetreuung
• ECDL
• seit 2007
Verwaltung
adcura
Pertlstein
15
Gabriele Amschl, Seniorenberaterin
Ich wurde in Graz geboren, habe die ersten 20 Jahre meiner
Kindheit und Jugend dort verbracht. Jetzt lebe ich bereits seit 30
Jahren in Mureck.
Im Sozialbereich arbeite ich bereits seit mehr als 10 Jahren. Seit
2013 bin ich für alle adcura- Seniorenwohnhäuser als
Seniorenberaterin tätig.
Was ist meine Aufgabe als Seniorenberaterin?
Ich unterstütze bei Fragen auf der Suche nach einem neuen
Zuhause und erhebe die Wünsche, Bedürfnisse sowie
Erwartungen in einem Beratungsgespräch. Bei Fragen zu
Finanzierungsmöglichkeiten biete ich den KlientenInnen und
Angehörigen Hilfestellung, ebenso beim nahtlosen Übergang
vom Spital in die Pflegeeinrichtung. Ich komme auch gerne
unverbindlich nach Hause oder ins Krankenhaus. Weiters bin ich
auch als zusätzliche Aktitivätentrainerin in den Häusern
Feldkirchen, Pertlstein und Judendorf-Straßengel im Einsatz und
erfreue mich immer wieder, mit Ihnen Zeit verbringen zu dürfen.
Eckdaten:
Geb. 1964, verheiratet
2 Söhne im Alter von 19 und 25 Jahren
2 Katzen
Werdegang
• Bürokauffrau
• Selbständig im
Einzelhandel
• Pflegehelferin
• Aktivitätentrainerin
• Dipl Wellnesscoach
• Heilmasseurin
• Qi-Gong Trainerin
• Dipl. Sozial- und
Berufspädagogin
• Tätig für alle adcura
Häuser in der
Seniorenberatung
16
Es darf auch einmal gefeiert werden!
Im August haben wir uns einmal selbst etwas Gutes getan und am Tag nach dem
Grillnachmittag für unsere BewohnerInnen einen Grillabend für unsere MitarbeiterInnen
veranstaltet. Auch einige Kinder und Enkerl waren dabei. Alle haben zusammengeholfen
und viele auch selbst ein paar Köstlichkeiten mitgebracht. Unser Haustechniker, Herr
Roßmann, war, wie immer, der Grillmeister. Dieses Miteinander war sehr schön und
überflügelte sogar – und das war nicht leicht – die Gaumenfreuden.
Ihr verlässlicher Partner in
kulinarischen Angelegenheiten,
z.B. Mittagessen zur Abholung,
Catering u.vm.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage
an Herrn Thomas Wolf, Tel.
03155-2349-550, E-Mail
thomas.wolf@gaumenglueck.at
Handarbeit für einen guten Zweck
Für einen guten Zweck haben Frau Justina
Kindel, Frau Zita Stoiser und Hausleitung Frau
Andrea Maier-Harmtodt fast 100 kleine Schals
gestrickt, wobei der Großteil von den
Bewohnerinnen kam.
Pro verkaufter Medikamenten-Packung, die
einen unserer Schals trägt, gehen 20 Cent an
die Organisation „kleine herzen“.
17
Bald bin ich
Pensionistin!
Anni Schardl, Küche:
„In meiner Pension werde
ich viel Urlaub machen und
mir mehr Zeit für Kinder,
Enkelkinder, Haus und
Garten nehmen. Ich lasse
mich überraschen und die
Pension einfach auf mich
zukommen.“
v.l.n.r. Anni Schardl, Andrea Maier-Harmtodt, Daniela
Niederl, Angela Holzknecht und Annemarie Baumgartner
Liebe Anni!
Wir werden deine Kochkünste, deine Hilfsbereitschaft und deine
freundliche und ruhige Art sehr vermissen. Genieße die Pension und lass
es dir gut gehen! Wir wünschen dir alles Gute und viel Gesundheit und
laden dich hiermit ein, uns bald einmal als Pensionistin besuchen zu
kommen.
Andrea Maier-Harmtodt, Daniela Niederl und das ganze Team!
Der Pensionistin
Sie werden hier nichts mehr versäumen;
denn Sie brauchen sich nicht mehr schinden!
All Ihre Wünsche und Träume sollen jetzt Erfüllung finden.
Es sollen alle Sorgen und Nöte von Ihnen gehen,
nur ein kleiner Rest zum Granteln,
ein winziger, bleibe bestehen!
Dies wünsch ich Ihnen für das nächste Jahrzehnt!
Danke für die jahrelange
nette Betreuung!
Ihr
Franz Schönherr
18
Im stillen Gedenken
Binder Juliana
09.06.2014
Scher Adelheid
18.06.2014
Kleinschuster Johann
03.07.2014
Gaal Erna
04.07.2014
Hirschmugl Josef
22.07.2014
Hermann Siegfried
13.09.2014
Wo Worte fehlen, das Unbeschreibliche zu beschreiben,
wo die Augen versagen, das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,
bleibt einzig die Gewissheit,
dass Du für immer in unseren Herzen weiterleben wirst.
Als du auf die Welt kamst
lächelten alle,
außer du, du hast geweint,
als du starbst weinten alle,
außer du, du hast gelächelt.
Das einzig Wichtige im Leben
sind die Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir weggehen.
19
Zum Nachdenken…
Nimm dir Zeit zum Lachen, es ist die Musik
der Seele. Nimm dir Zeit zum
Freundlichsein,
es ist der Weg zum Glück.
Wer die Augen offen hält,
dem wird im Leben manches glücken,
doch noch besser geht es dem,
der versteht,
eines zuzudrücken.
Freundschaft ist nicht nur wie ein
köstliches Geschenk,
sondern auch eine dauernde
Aufgabe.
Katzen erreichen mühelos, was und
Menschen untersagt bleibt, durchs Leben
gehen, ohne Lärm zu machen.
-Ernst Hemingway
Neugier braucht Raum, damit
sie sich entfalten kann!
Deine erste Pflicht ist,
Dich selbst glücklich zu
machen.
Nicht alles, was wahr ist, müssen wir sagen,
aber das, was wir sagen, muss wahr sein.
-Zitat von Peter Rosegger
Beiträge von Frau Kindel und Herrn Schönherr,
Betreubares Wohnen
20
Pflegegeld
Voraussetzunten für den Erhalt von Pflegegeld
Pflegegeld kann bezogen werden, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:
• Ständiger Betreuungs- und Hilfebedarf wegen einer körperlichen, geistigen oder
psychischen Behinderung bzw. einer Sinnesbehinderung, die voraussichtlich
mindestens sechs Monate andauern wird
• Ständiger Pflegebedarf von zumindest mehr als 60 Stunden im Monat
• Gewöhnlicher Aufenthalt in Österreich, wobei auch die Gewährung von
Pflegegeld im EWR-Raum unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist.
• Die Höhe des Pflegegeldes wird – je nach Ausmaß des erforderlichen
Pflegebedarfs und unabhängig von der Ursache der Pflegebedürftigkeit – in
sieben Stufen festgelegt.
Was zählt zum Pflegebedarf?
Für die Beurteilung des Pflegebedarfs können ausschließlich folgende für
Hilfsverrichtungen berücksichtigt werden:
• Herbeischaffen von Nahrungsmitteln, Medikamenten und Bedarfsgütern des
täglichen Lebens
• Reinigung der Wohnung und der persönlichen Gebrauchsgegenstände
• Pflege der Leib- und Bettwäsche
• Beheizung des Wohnraumes einschließlich Herbeischaffung des Heizmaterials
• Mobilitätshilfe im weiteren Sinn (z.B. Begleitung bei Amtswegen oder
Arztbesuchen)
• Über die Zuordnung zu einer Pflegegeld-Stufe entscheidet die zuständige Stelle
(im Regelfall ihre Pensionsversicherung) auf der Grundlage eines
Sachverständigengutachtens. Es erfolgt ein Hausbesuch durch Arzt/Ärztin oder
durch eine diplomierte Pflegefachkraft. Vertrauenspersonen können bei der
Begutachtung anwesend sein.
Allgemeine Information
Der Antrag kann formlos oder mit Formular eingebracht werden. Ärztliche Atteste
oder Befunde sollen dem Antrag nach Möglichen beiliegen.
Verfahrensablauf:
Wenn Sie den Antrag formlos (also ohne Formular) eingebracht haben erhalten Sie
ein Formular zu geschickt, in dem angegeben werden soll, welche Tätigkeiten nicht
mehr selbstständig durchgeführt werden können und ob bereits eine
pflegebezogene Leistung in Anspruch genommen wird. Das ausgefüllte Formblatt ist
unterschrieben zurückzusenden.
Zuständigkeit
• PensionistInnen, die vorher ArbeiterInnen oder Angestellte waren:
Pensionsversicherungsanstalt
• In jedem Bereich, in dem die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt für die
Gewährung der Vollrente zuständig ist: Pensionsversicherung
• Bei BundespensionistInnen: BVA-Pensionsservice
• Berufstätige. mitversicherte Angehörige: Pensionsversicherungsanstalt
21
• Wenn sie die Pension von einer anderen PV erhalten, ist im Regelfall
diese zuständig
Höhe des Pflegegeldes
Pflegebedarf in Stunden pro Monat
Pflegestufe
Mehr als 60 Stunden
Mehr als 85 Stunden
Mehr als 120 Stunden
Mehr als 160 Stunden
Mehr als 180 Stunden, wenn

ein außergewöhnlicher Pflegeaufwand
erforderlich ist
Mehr als 180 Stunden, wenn

zeitlich unkoordinierbare
Betreuungsmaßnahmen erforderlich sind und
diese regelmäßig während des Tages und der
Nacht zu erbringen sind oder

die andauernde Anwesenheit einer
Pflegeperson während des Tages und der
Nacht erforderlich ist, weil die
Wahrscheinlichkeit einer Eigen- oder
Fremdgefährdung gegeben ist
Mehr als 180 Stunden, wenn

keine zielgerichteten Bewegungen der vier
Extremitäten mit funktioneller Umsetzung
möglich sind oder

bin gleich zu achtender vorliegt
Es gibt Ausnahmen, wo man schon bei weniger
Pflegestufen Pflegegeld bekommt
1
2
3
4
5
Betrag in Euro
monatlich (netto)
154,20 Euro
284,30 Euro
442,90 Euro
664,30 Euro
902,30 Euro
6
1260,00 Euro
7
1655,80 Euro
Angaben ohne Gewähr
Im Regelfall ist Ihnen Ihr Hausarzt bei der Antragstellung sicher behilflich. In einem
guten Pflegeheim wird das vom Personal für Sie erledigt.
Bei Fragen unterstützen wir Sie gerne:
PDL Daniela Niederl, 03155-2349-595
MO – FR 08:00-16:00 Uhr
Quelle: www.help.gv.at
Hobby-Journalisten gesucht
Für die Herausgabe unserer Hauszeitung sind wir laufend auf der Suche nach
Beiträgen von BewohnerInnen, MitarbeiterInnen und Angehörigen. Bitte geben Sie
ihren Beitrag einfach in der Verwaltung ab oder senden Sie ihn per Mail an:
pertlstein@adcura.at
Werner Rossmann TAXI – MIETWAGEN – BUSSE – AUTOVERLEIH 8342 Gnas, Perlsdorf 105,
Tel. 0664-785 77 30
22
Was ist eine Pflegevisite?
Wie es das Wort schon gut beschreibt ist das eine die Pflege betreffende
Visite.
PDL Sr. Daniela Niederl: Ich nehme die tägliche Pflegevisite zum Anlass,
BewohnerInnen
für ca. 15 – 20 Minuten zu besuchen Es gibt
vorformulierte Fragen, die ich in unser Gespräch einbaue. Die Fragen
umfassen z.B. das Essen, die Sauberkeit des Zimmers, Arztvisiten,
Vitalwerte, Allgemeinzustand und Diagnosen, Freundlichkeit der
MitarbeiterInnen, Risikobewertungen, Hautzustand, Zimmergestaltung,
Aktivitäten usw.
Meist beginnen die Damen und Herren bereits nach der ersten Frage von
selbst zu erzählen. Es ist ein Gespräch in gemütlichem Rahmen und soll
dazu dienen, die Qualität zu steigern, notwendige Änderungen im
Tagesablauf vorzunehmen und das Wohlbefinden des Bewohners zu
erheben und zu erhalten oder verbessern. Ich lege besonderes
Augenmerk darauf, dass die BewohnerInnen mit ihrem äußeren
Erscheinungsbild zufrieden sind, damit sie sich wohlfühlen. Wichtig ist mir
auch, dass persönliche Wünsche des Bewohners berücksichtigt werden.
Deshalb ist es notwendig, dass die MitarbeiterIn, der/die an diesem Tag
für die Pflege zuständig war, auch bei der Pflegevisite dabei ist. Sollten
Unklarheiten auftauchen, kann sich die MitarbeiterIn dazu äußern und
gegebenenfalls Versäumtes nachholen. Natürlich wird auch gelobt! Die
Pflegevisite ist somit ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung und
Weiterentwicklung in der Pflege.
23
Mit gezielter Bewegung aktiv gegen Stürze
(mit Bewegungstrainer Herr Mag. Kostic Bojan)
Bewegungstraining im adcura in Pertlstein hilft Stürze zu verhindern
Ältere Menschen haben ein hohes Risiko zu stürzen. Etwa ein Drittel der
Menschen über 65 Jahren stürzt mindestens einmal jährlich. Viele Stürze
haben schlimme Folgen: Jahr für Jahr erleiden
mehr als 120.000 ältere Menschen aufgrund
eines Sturzes einen Oberschenkelhalsbruch.
Mehr als die Hälfte der Betroffenen ist nach
dem Bruch in ihrer Beweglichkeit erheblich
eingeschränkt. 20% werden sogar dauerhaft
pflegebedürftig. Doch so weit muss es nicht
kommen. Es ist wissenschaftlich erwiesen,
dass ein gezieltes Muskel- und Gleichgewichtstraining das beste Mittel ist, um Stürze
bei älteren Menschen zu verhindern. Deshalb
bietet unser Haus ein
„Sturzprophylaxe-Training“ an. Dieses
Bewegungstraining richtet sich vor allem
an ältere Menschen, die bisher keinen Sport
getrieben haben. Merken Sie, dass Sie nicht mehr so sicher auf den
Beinen stehen wie früher? Fällt es Ihnen immer schwerer, Treppen
hinaufzusteigen oder aus einem Stuhl aufzustehen? Dann sind Sie bei
diesem Training genau richtig. Das „Sturzprophylaxe-Training“ findet für
unsere Bewohner jeden Donnerstag von 9 bis 13 Uhr in Gruppen und in
Einzelbetreuung im Therapieraum bzw. im Zimmer statt. Wenn Sie Fragen
haben, wenden Sie sich an unseren Bewegungstrainer Mag. Bojan Kostic.
Nur Mut! Es ist nie zu spät, mit einem Sturzprophylaxe-Training zu
beginnen, egal, wie alt oder wie fit Sie sind!
24
BewohnerInnenstammtisch vom 23.07.2014
Der BewohnerInnenstammtisch findet je nach Bedarf etwa alle ein bis zwei
Monate statt. Bei Kaffee und Kuchen wird über aktuelle Themen
gesprochen. Je nach betroffenem Bereich beteiligen sich Hausleitung,
Pflegedienstleitung, Animateurin oder zB der Küchenchef.
Der letzte Stammtisch umfasste folgende Themen:
Gemeinsame Erarbeitung der Maßnahmen bei großer Hitze
BewohnerInnenwünsche zur Hauszeitung
Erklärung der Mäeutik-Tage und deren Ablauf. Bewohner erzählen von
ihren Erfahrungen.
Anregungen und Rückmeldungen zum Thema Essen
Ankündigung der geplanten anonymen Befragung der Bewohner zum
Thema Essen
Diverse Anregungen und Wünsche
Lob ehrt uns, Kritik bringt uns weiter
Wir sind stets bemüht, unsere Qualität immer weiter zu steigern. Aus
diesem Grund haben wir einen Fragebogen mit vierzig Fragen zum
Thema Essen ausgearbeitet, um die Zufriedenheit der BewohnerInnen
und den Verbesserungsbedarf in diesem Bereich zu erheben. Die meisten
Fragen waren nach dem Schulnotensystem zu benoten.
Es wurden unter anderem Fragen zu folgenden Punkten gestellt:
Zeitpunkt der Essensausgabe, Portionsgrößen, bevorzugte Häufigkeit von
Fleisch/Fisch/… pro Woche, Optik der Speisen, Obstangebot, Frühstück,
sonstige Wünsche/Anregungen/Beschwerden etc.
Die Befragung wurde grundsätzlich anonym und bei Wunsch mit Hilfe
einer Mitarbeiterin durchgeführt.
Das Ergebnis hat uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und in
welchen Bereichen wir noch Steigerungspotenzial haben. Vielen Dank an
alle BewohnerInnen, die an der
Umfrage teilgenommen haben und uns somit geholfen haben,
in Zukunft noch bessere Arbeit zu leisten.
25
Frau Meier kommt mit ihrer
Tochter zum Arzt. Der Arzt fragt
sie: "Stottert ihre Tochter
immer so?"
"Nein, nur wenn sie etwas
sagen will."
"Wenn Sie noch eine Zeitlang leben
wollen, müssen Sie aufhören zu
rauchen!"
"Dazu ist es jetzt zu spät."
"Zum Aufhören ist es nie zu spät!"
"Na, dann hat's ja noch Zeit."
Erzählt ein Bauer seinem Freund: "Stell
Dir vor, letztens bin ich mit meinem
Traktor in eine Radarfalle gefahren."
"Und, hat's geblitzt?"
"Nein, gescheppert."
"Wenn Du immer so
unartig bist, Hannerle,
wirst Du mal Kinder
bekommen, die auch so
unartig sind."
„Ah, Mutti, jetzt hast Du
Dich aber verraten...“
Ein Paar, welches schon länger zusammen lebt, redet am Freitag
Nachmittag miteinander.
Sagt er zu ihr: „Du, sag mal, wollen wir mal wieder ein richtig
schönes Wochenende erleben?”
Sagt sie zu ihm: „Ja!“
Sagt er: „Super dann treffen wir uns am Montag wieder!”
26
Stehen zwei Kühe auf der Wiese. Sagt die
eine "Muhhhh", sagt die andere: "Das
wollte ich auch gerade sagen."
Bauer zum Urlaubsgast: „Bei uns
werden Sie in der Früh vom Hahn
geweckt.“ Gast: „Wunderbar.
Dann stellen Sie ihn doch auf 10
Uhr.“
Fragt die Tante: „Hilfst
Du auch immer schön
Deiner Mutter?“ Sagt der
Kleine: "Klar. Ich muss
immer die Silberlöffel
zählen, wenn Du
gegangen bist...!"
Der Mathematiker erklärt: „Ich habe
einen Schrank, in dem fünf Tassen
sind. Eine Tasse nehme ich heraus.
Was habe ich dann?“ Heike sagt:
„Nicht mehr alle Tassen im Schrank.“
Stehen zwei Kühe auf der Weide.
Sagt die erste: "Wie spät ist es?"
Sagt die zweite: "Bist du blöd, wir
können doch gar nicht reden."
27
Beiträge von Herrn Schönherr, Betreubares Wohnen
Gemeinde Pertlstein
8350 Pertlstein 244, Tel.: 03155/2308 Fax.: 2308-10
e-mail: gde@pertlstein.steiermark.at homepage: www.pertlstein.at
Parteienverkehr: Mo – Fr 08-12 Uhr, Di 14 – 17 Uhr,
Fr 15 – 18 Uhr
Bürgermeister: Walter Jansel, 0664/3705444
Sprechstunden: Di und Fr 16 – 17 Uhr
28
Heilige Messen:
Dienstag, 09. September
Donnerstag,16. Oktober
Donnerstag, 20 November
Mittwoch, 17. Dezember
10:00 Uhr
15:00 Uhr
15:00 Uhr
15:00 Uhr Weihnachtsmesse
Gebetsstunden:
Samstag, 20. September
Donnerstag 09. Oktober
Samstag, 25. Oktober
Donnerstag, 06. November
Samstag, 29. November
Donnerstag, 04. Dezember
14:30 Uhr
14:45 Uhr
14:30 Uhr
14:45 Uhr
14:30 Uhr
14:45 Uhr
Zu den Messen und Gebetsstunden sind auch die Bewohner der Umgebung
herzlich eingeladen.
Freitag, 19. September
14:00 Uhr Herbstfest und Bewohner Geburtstagsfeier
Samstag, 11. Oktober
10:00 Uhr Erntedankfest
mit Wortgottesdienst, gestaltet mit
den Kindern vom Kindergarten
Pertlstein
Mittwoch, 29. Oktober
14:00 Uhr Allerheiligen-Striezel backen
Samstag, 06. Dezember
14:00 Uhr Der Hl. Nikolaus kommt auf
Besuch
Donnerstag,18. Dezember 14:00 Uhr Besinnliche Weihnachtsfeier mit
Kaffee und Kuchen
Dienstag, 30. Dezember
14:00 Uhr Jahresabschluss-Party
29
Der Tombola-Erlös des Sommerfestes sowie der Erlös aus dem Verkauf der
selbstgemachten Palmwedel wurde für folgende Projekte verwendet:
• Anschaffung Acrylfarben und Leinwände für Mal-Workshop
• Stoffsäckchen für den Verkauf unseres handgepflückten Lavendels
• Ausflüge: Eis-Essen und Schnitzel-Essen beim Gasthaus Zach
• Buschenschank-Nachmittag mit Musik im Haus
• Musiknachmittag mit Heinerle Pomitzer
Vielen Dank an alle Firmen, die mit Ihrer Werbeeinschaltung die Herausgabe
unserer Zeitung unterstützen.
Wenn Sie Interesse an einer kostengünstigen Einschaltung in unserer
Zeitung haben oder mehr Information darüber benötigen, kontaktieren Sie
uns bitte unter
03155-2349 (Mo – Fr 8:30 – 14:00 Uhr)
andrea.maier-harmtodt@adcura.at
Vielen Dank an alle MitarbeiterInnen, die selbstgemachte Leckereien zur
Mitarbeitergrillfeier mitgebracht haben! Vielen Dank auch an unseren
Haustechniker, Herrn Roßmann, für seine Dienste am Grill!
Impressum:
adcura Pertlstein Seniorenwohnen GmbH
Pflegeheim
8350 Fehring, Pertlstein 211
Tel. +43 3155 – 2349 - 0
Fax. +43 3155 – 2349 – 555
www.adcura.at
pertlstein@adcura.at
FN 173385d, FB-Gericht Graz
UID ATU 46220600
Mitglied der WKO
Information über adcura und allgemeine Themen
für Bewohner, Mitarbeiter, Angehörige und
Interessierte
Druck: Druckhaus Scharmer GmbH, 8330
Feldbach
….
.
.
.
.
.
.
Unsere selbstgemachten
Lavendelsäckchen waren sehr
gefragt!
30
Rätselspaß
Wie viele Mäuse sehen Sie?
Lösung oder ausgefülltes Rätsel bitte bei Fr. Angela oder im Büro bis
spätestens 31.08.2014 abgeben. Der/Die GewinnerIn erhält einen
Fußpflege-Gutschein und wird im nächsten Heft bekannt gegeben.
Viel Glück!
Auflösung des letzten
Rätsels:
Sommer, Sonne, Meer,
Freibad, Eis, Urlaub
Die Gewinnerin lautet:
Frau Stingl Johanna
Herzlichen Glückwunsch!
.
adcura Pertlstein Seniorenwohnen
8350 Fehring, Pertlstein 211
www.adcura.at
Tel. 03155-2349
Mail: pertlstein@adcura.at
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
5 002 KB
Tags
1/--Seiten
melden