Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fw: When John Negroponte Was Mullah Omar // Als John

: Mittelamerika
: <greenhouse ät>
: 2. Mar 2005 22:18
Fw: When John Negroponte Was Mullah Omar // Als John Negroponte
noch Mullah Omar hieß
Published on Sunday, February 20, 2005 by
When John Negroponte Was Mullah Omar
Bush's pick for director of national intelligence once oversaw an Afghan-style sanctuary forterrorists every bit as nasty
as Osama and al Qaeda
by Dennis Hans
Remember Mullah Omar, leader of the Taliban, the Islamist movement that mis-governed the failedstate of Afghanistan
from 1996 to 2001? He and the Taliban played host to Osama bin Laden, providinghim and his al Qaeda organization a
safe haven from where they could plot terror attacks and trainrecruits who came to Afghanistan from every corner of the
Well, it turns out that Mullah Omar has much in common with - may even have patterned his careerafter - John
Negroponte, the veteran diplomat who President George W. Bush has selected to be thefirst director of national
You see, the most important chapter in Negroponte's career took place in the failed state ofHonduras. From 1981 to
1985 he was the most powerful figure in that banana republic, just as MullahOmar was "The Man" 15 years later in
Afghanistan. And while Omar welcomed and protectedbin Laden and al Qaeda, Negroponte arranged for Honduras to
provide sanctuary for the nastiestterrorist group in the entire Western Hemisphere: the contras.
Yes, the contras. You may remember them as the outfit hailed by President Ronald Reagan as"the moral equivalent of
the Founding Fathers." But the voluminous reports of Human RightsWatch and Amnesty International show that my
characterization, not Reagan's, is the correct one.
Precise body counts are hard to come by, but the contras may well have killed more defenselesscivilians in the 1980s
than al Qaeda has killed in its decade of terror - albeit one slit throat ata time rather than 3,000 blown up one day in New
York and 2,000 another day in Africa, among otheral Qaeda atrocities.
Negroponte was dispatched to Honduras in 1981 to replace U.S. ambassador Jack Binns, who hadprovoked the wrath
of the Reagan administration. Binns, you see, was a bad apple, which hedemonstrated by expressing concern over
escalating torture and killings by Honduran security forcesat a time when U.S. policy was to hush up such crimes. From
the Reaganites' perspective, Binns justdidn't have the right stuff to supervise what was about to become the largest U.S.
embassy inCentral America and the transformation of large chunks of Honduras into a sanctuary and trainingfacility for
cold-blooded killers.
The Reagan team in 1981 had an unstated policy of "regime change" in Nicaragua, althoughit pretended to Congress
and the media (yep, both were lapdogs then, just like now!) that its actualgoal was to stop the alleged flow of Weapons
of Minimal Destruction (small arms and the like) fromNicaragua, overland through Honduras, and on to El Salvador,
where Marxist guerrillas had theaudacity to resist a 50-year-old U.S.-backed military dictatorship that, in 1980-81 alone,
hadkilled 20,000 or so civilians.
But the arms flow was largely illusory (another parallel to our own time), particularly by the timeNegroponte arrived in
Honduras. The Reaganite pretense that the contras' mission was to interdictthe alleged arms flow was a necessary lie to
get a spineless and gullible Congress to fund theproject. In fact, the Reaganites were all about regime change, and their
chosen instrument would beled by former officers of the Nicaraguan National Guard - itself a U.S.-trained outfit that
killed30-40,000 Nicaraguan civilians from 1977-79 in a vain attempt to keep in power the long-timeU.S.-backed dictator
Anastasio Somoza.
The new outfit came to be known as "contras" - short for counter-revolutionaries, for theregime the Reaganites wanted
to change was dominated by Marxist-oriented Sandinista revolutionarieswho had led the anti-Somoza armed struggle.
The contras were darn good at killing nurses andteachers, and absolutely fearless in executing captured and disarmed
enemy combatants - executionsthat were standard operating procedure. But their Somocista pedigree and cutthroat
tactics preventedthe contras from functioning as a true guerrilla force, where you live among the people you're
ostensibly liberating and rely on them for food, shelter and information. Hence the need for asanctuary in a neighboring
failed state run by corrupt, brutal army officers and an imperious U.S.ambassador, John Negroponte.
Without that sanctuary, the contras wouldn't have lasted a month. With it, they terrorized for adecade. Relying on the
U.S. for food, intelligence, arms and assassination manuals, they'd maraudthrough the Nicaraguan countryside for a
spell, then retreat to their safe haven when they needed abreak from raping, torturing and killing. Actually, they also
committed such crimes in theirHonduran camps, albeit at a more leisurely pace.
Unfortunately, the Nicaraguan government didn't have the firepower or the gumption to blow up thecontra camps and
topple the U.S.-controlled Honduran cabal that sustained the contras. Probably justas well, for if the Sandinistas had
done so, the Reaganites would have destroyed Nicaragua and theU.S. media would have cheered the destruction.
That's because only the U.S. has the right to attacka state that harbors terrorists who've killed thousands of its citizens.
Negroponte's pretend job in Honduras was to implement the pretend U.S. policy of democracypromotion. (Sound
familiar?) His real job was to prevent any meaningful democracy, and to ensurethat key foreign-policy decisions were
made not by the democratic façade - the irrelevantHonduran president and legislature - but by two hard-nosed, hard-line
SOBs: Negroponte and the headof the armed forces, General Gustavo Alvarez.
Thus, in the name of "democracy," Negroponte and the Reaganites not only supportedmilitary rule, they even prevented
democratic procedures (e.g., "one colonel, one vote")within the military itself! Alvarez's extremist views and repressive
policies did not reflect aconsensus within the army. Many officers believed Alvarez had prostituted the nation, sold
itbody-and-soul to Uncle Sam. And there were rumblings over the escalating torture and killingsperpetrated by a
CIA-backed army unit, Battalion 316.
So in 1984, right under Negroponte's nose, a group of officers overthrew Alvarez. This was treatedin the U.S. as a
"change of government," and rightly so. But democracies don't"change government" when army officers oust their boss,
because in a democracy the armychief is not "the government." If Negroponte and the Reaganites had believed their
ownrhetoric about Honduran democracy, Alvarez's ouster would not have been a big deal, because Hondurasstill had
the same president and legislature. But it was a big deal. Really big.
Negroponte and the CIA swung into action, confident they could marginalize the faction of reformistarmy officers who
supported the ouster of Alvarez and wanted the new army chief to reduce repressionand re-claim Honduran sovereignty.
Using such time-honored democracy-enhancing andsovereignty-respecting tactics as bribery and arm-twisting, the U.S.
team averted the crisis. It wasa slow process, but by late 1985 (at which point Negroponte had moved on) the reformers
wereisolated and army power rested with a clique of CIA-bought rightwing officers.
Negroponte's team also subverted contra-affiliated individuals and groups.
Edgar Chamorro, a contra PR official whose duties included bribing Honduran journalists, receivedpraise from his CIA
handlers when he lied to U.S. reporters about the goals of the contras. But hewas read the riot act on those rare
occasions when he let the truth slip out, either about realgoals or the routine nature of contra atrocities. Sickened by the
atrocities and his role as a paiddeceiver, Chamorro resigned and told his story in a sworn affadavit to the World Court in
In a letter published in the Jan. 9, 1986 New York Times, he described the end results of oneparticular policy
countenanced by the Reagan-CIA-Negroponte crowd: "During my four years as a'contra' director, it was premeditated
policy to terrorize civilian noncombatants to prevent themfrom cooperating with the [Sandinista] Government. Hundreds
of civilian murders, tortures and rapeswere committed in pursuit of this policy, of which the contra leaders and their CIA
superiors werewell aware."
James LeMoyne reported in the June 7, 1987 New York Times on U.S. "support" for theMiskito faction of the contras:
"Top Indian leaders and diplomats in Tegucigalpa [the Hondurancapital] say that for the last five years, the CIA has
relied on bribes, threats and the exile ofselected Indian officials to prevent the Indians from choosing their own leaders,
because it fearedlosing control of the Miskitos and also feared they might choose not to fight."
That is the reality behind the rhetoric of "promoting democracy," Reagan-style: thuggishtactics to prevent people from
freely choosing their own leaders who would set their own course.
My guess is that when young Negroponte decided to pursue a career in diplomacy, he didn'tanticipate an assignment
where he would be required to subvert an impoverished country'sinstitutions to ensure rule by a corrupt, brutal military
that would rent out its country toterrorists armed, trained and directed by Uncle Sam. But the assignment came, and
Negroponte carriedit out. He's obviously very bright and capable, but also amoral if not immoral.
One suspects that Negroponte's ethical shortcomings and hard-nosed talents made him a naturalchoice for his new job.
Negroponte will be a loyal servant to President Bush as director of national
Seite 2/5
intelligence, and if that means helping Bush deceive the citizenry to gain public support foradditional interventions and
intrigue overseas, history suggests that Negroponte will be up to thetask.
Dennis Hans is a freelance writer who has taught courses in mass communications and Americanforeign policy at the
University of South Florida-St. Petersburg. Prior to the Iraq war he wrote"Lying Us Into War: Exposing Bush and His
'Techniques of Deceit'" and "TheDisinformation Age". He can be reached at HANS_D ät
C 2005 Dennis Hans
Als John Negroponte noch Mullah Omar hieß
von Dennis Hans / ZNet 23.02.2005
Für den Posten als US-Geheimdienstchef hat Bush jemanden auserkoren, der einst die Aufsichtüber eine
Zufluchtsstädte inne hatte, wie man sie aus Afghanistan kennt und wo sichTerroristen fanden, die Osama und Al-Qaida
an Abscheulichkeit das Wasser reichen konnten.
Vielleicht erinnert man sich an Mullah Omar, den Anführer der Taliban, jener islamischenBewegung, die den
gescheiterten Islamischen Staat von Afghanistan von 1996 bis ins Jahr 2001unfähig regierte? Er und die Taliban
spielten für Osama bin Laden den Gastgeber und botenihm und seiner Al-Qaida-Organisation somit einen sicheren
Zufluchtsort von wo aus sie terroristischeAngriffe planen und Rekruten ausbilden konnten, die nach Afghanistan aus
aller Herren Länderkamen.
Nun, wie sich herausstellt hat Mullah Omar viel mit John Negroponte gemeinsam, einem altgedientenDiplomaten, den
George W. Bush dazu auserwählt hat erster US-Geheimdienstchef zu werden - eskönnte sogar sein, dass er Omar als
Vorbild für den Verlauf seiner Karriere diente.
Das wohl wichtigste Kapitel im Werdegang Negropontes fand nämlich in dem gescheiterten StaatHonduras statt. Von
1981 bis 1985 war er in der Bananenrepublik der mächtigste Mann, ganzgenauso wie Mullah Omar 15 Jahre später in
Afghanistan "der King" war. So wie Omarbin Laden und Al-Qaida willkommen hieß und Schutz gewährleistete, so sorgte
Negropontedafür, dass Honduras den abscheulichsten Terrorgruppen in der gesamten westlichenHemisphäre Zuflucht
bot, den Contra-Rebellen.
Genau, die Contra-Rebellen. Man mag sich an sie als die von US-Präsident Ronald Reagan inhöchsten Tönen gelobte
Militäreinheit erinnern, die "moralisch gesehen dasEbenbild der Gründerväter" ist. Die viele Bände umfassenden
Berichte von HumanRights Watch und Amnesty International zeigen aber, dass die Darstellung, die ich von ihnen gebe
dierichtige ist, und nicht die Reagans.
Genauen Zahlen über Todesopfer kommt man schwer bei, aber die Contra-Rebellen habenwahrscheinlich mehr
schutzlose Zivilisten in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts getötetals Al-Qaida in den zehn Jahren ihrer
terroristischen Aktivitäten. Die Contra-Rebellen habenallerdings eine Kehle nach der Anderen durchgeschnitten, anstatt
3.000 Menschen an einem Tag in NewYork und an einem anderen 2.000 in Afrika in die Luft zu sprengen, zwei von
vielen abscheulichenTaten Al-Qaidas.
Negroponte wurde 1981 nach Honduras entsendet, um den dortigen US-Botschafter Jack Binns zuersetzen, der sich
den Zorn der Regierung Reagans aufgeladen hatte. Mit Binns, muss man wissen,hatte man in den sauren Apfel
gebissen. Das bewies er, indem er sich besorgt über eskalierendeFolterungen und Morde durch honduranische
Sicherheitskräfte äußerte, zu einer Zeit,als es Richtlinie der US-amerikanischen Politik war solche kriminellen
Handlungen zu verschweigen.Aus der Sicht der Reagananhänger, war Binns einfach nicht aus dem richtigen Holz
geschnitzt, umeine US-Botschaft zu leiten, die im Begriff war, die größte in Mittelamerika zu werdenund die
Verwandlung großer Teile Honduras' zu einem Zufluchtsort und Ausbildungslager fürkaltblütige Mörder zu überwachen.
1981 verfolgte die Reagan Mannschaft eine ungenannte Strategie des "Regimewechsels" inNicaragua, obwohl sie dem
Kongress und den Medien (stimmt genau, wie heute, so waren auch damalsschon beide Schoßhündchen!) vorgaben,
dass es ihrem eigentlichen Ziel galt, denangeblichen Fluss and Waffen so genannter "Weapons of Minimal Destruction"
(kleineFeuerwaffen und ähnliches) von Nicaragua über Land durch Honduras und weiter nach ElSalvador zu
unterbinden. Dort besaßen marxistische Guerillatruppen die Dreistigkeit, sicheiner Diktatur zur Wehr setzen, die seit 50
Jahren von den USA unterstützt wurde und allein indem Jahr von 1980 bis 81 um die 20.000 Zivilisten ermordet hatte.
Seite 3/5
Dieser Waffenfluss stellte sich aber größtenteils als Fata Morgana heraus (eine weitereParallele zu heute),
insbesondere zu der Zeit als Negroponte nach Honduras kam. Die Täuschungdurch das Lager der Reagananhänger,
dass die Contra-Rebellen zum Ziel hätten denangeblichen Fluss an Waffen zu unterbinden, war eine notwendige Lüge,
um einengutgläubigen und schwachen Kongress dazu zu bewegen das Unternehmen zu finanzieren.Tatsächlich waren
die Reagananhänger von einem Regimewechsel wie besessen und ihrauserwähltes Instrument sollte von ehemaligen
Offizieren der nicaraguanische Nationalgardeangeführt werden. Diese war selbst eine von den USA ausgebildete
Militäreinheit, die, von1977-79, 30 bis 40.000 nicaraguanische Zivilisten tötete und vergeblich versuchte den
DiktatorAnastasio Somoza an der Macht zu halten, der seit langen von den USA Unterstützung erhielt.
Die neue Militäreinheit wurde als Contras bekannt, was eine Abkürzung fürKontrarevolutionär ist, da das Regime, das
die Reagananhänger auswechseln wollten vonSandinistarevolutionären dominiert wurde, die sich am Marxismus
orientierten und denbewaffneten Kampf gegen Somoza angeführt hatten. Die Contra-Rebellen waren verdammt gut
imTöten von Pflegepersonal und Lehrern und völlig unerschrocken dabei gefangen genommene undentwaffnete,
feindliche Kämpfer zu exekutieren. Exekutionen gehörten zur üblichenVorgehensweise. Ihre Gesinnungstreue
gegenüber Somoza und ihre üble Vorgehensweise hieltsie davon ab, wie eine richtige Guerilla-Armee zu funktionieren,
denn sie lebten mit den Menschen,die sie angeblich befreiten, zusammen und waren in Sachen Lebensmittel,
Unterschlupf undInformationen auf sie angewiesen. Daher auch die Notwendigkeit eines Zufluchtsortes in
einemgescheiterten Staat, der von korrupten, brutalen Armeeoffizieren und einem herrischen US-Botschafternamens
John Negroponte regiert wurde.
Ohne diesen Zufluchtsort hätten die Contra-Rebellen keinen Monat lang überlebt. So aberkonnten sie zehn Jahre lang
Terror ausüben. Abhängig von den USA, die sie mitLebensmitteln, geheimdienstlichen Informationen, Waffen und
Handbüchern zum Morden ausstattete,konnten sie für eine Weile plündernd durch Nicaraguas ländliche Gegenden
ziehen undsich dann in ihren sicheren Zufluchtsort zurückziehen, wenn sie einer Pause vom Schänden,Foltern und
Morden bedurften. Tatsächlich begingen sie derartige Verbrechen auch in ihrenLagern auf honduranischer Seite, wenn
auch auf gelassenere Art.
Leider hatte die nicaraguanische Regierung weder die Feuerkraft noch den Grips, das Lager derContra-Rebellen in die
Luft zu jagen und die honduranische Gruppe zu stürzen, die dieContra-Rebellen unterstützte. Wahrscheinlich war das
auch gut so, denn hätten dieSandinisten dies getan, wäre Nicaragua von den Reagananhängern zerstört worden unddie
US-amerikanischen Medien hätten darüber Beifall gespendet. Denn nur die USA haben dasRecht einen Staat
anzugreifen, der Terroristen Unterschlupf gewährt, die tausende vonZivilisten auf dem Gewissen haben.
Negropontes angebliche Aufgabe in Honduras war es, das scheinbare Ziel der US-Politikdurchzusetzen, nämlich die
Demokratie zu fördern. (Hat man das nicht schon einmalgehört?) Seine eigentliche Aufgabe war es, selbst den kleinsten
Anflug echter demokratischerEntwicklungen zu unterbinden und dafür zu Sorgen, dass wichtige Entscheidungen
derAußenpolitik nicht von der pseudodemokratischen Fassade getroffen wurden - dem bedeutungslosenPräsidenten
und der Legislative von Honduras - sondern von zwei kaltschnäuzigen,abgebrühten A-löchern: Negroponte und dem
Oberbefehlshaber der Streitkräfte, GeneralGustavo Alvarez.
Somit unterstützten Negroponte und die Reagananhänger im Namen der "Demokratie"nicht nur die Militärherrschaft,
sondern verhinderten sogar demokratische Verfahren innerhalbdes Militärs! (Z.B. "jeder Oberst erhält eine
Wahlstimme") Die radikalenAnsichten des Präsidenten Alvarez und seine Politik der Unterdrückung waren nicht
Echoeines Konsenses innerhalb der Armee. Viele Offiziere waren der Meinung, Alvarez hätte das Landmit Leib und
Seele wie einen Sklaven an die USA verkauft. Es wurden auch Stimmen laut, wegeneskalierenden Folterungen und
Morden, die von dem Bataillon 316 verübt wurden, einer vom CIAunterstützten Armee-Einheit.
1984 wurde dann Alvarez vor den Augen Negropontes von einer Gruppe Offiziere entmachtet. In den USAwurde dies
richtigerweise als "Regierungswechsel" gesehen. In Demokratien kommt es abernicht zu einem "Regierungswechsel",
wenn Offiziere der Arme ihren Chef aus dem Amt werfen,denn in Demokratien ist der Chef der Armee nicht "die
Regierung". Wären Negroponteund die Reagananhänger von ihrer eigenen Rhetorik zur honduranischen Demokratie
überzeugtgewesen, hätte man aus der Amtsenthebung Alvarez' keinen großen Hel gemacht, dennHonduras hatte
immer noch den selben Präsident und die selbe Legislative. Dem war aber nicht sound sie wurde zu einem richtig
großen Problem.
Zuversichtlich sie könnten die Splittergruppe reformwilliger Armeeoffiziere ins Abseitsdrängen, die die Amtsenthebung
Alvarez' unterstützten und von dem neuen Oberbefehlshaberder Armee forderten, die Unterdrückung zu mindern und
die honduranische Souveränitätwieder einzufordern, wurden Negroponte und der CIA tatkräftig. Das US-amerikanische
Team war inder Lage die Krise abzuwenden, indem sie alt bewährte, die Demokratie verbessernde undSouveränität
respektierende Taktiken wie Bestechung und die Schwitzkastenmethodeanwandten. Der Vorgang war langwierig, aber
gegen Ende des Jahres 1985 (zu einem Zeitpunkt, als
Seite 4/5
Negroponte schon nicht mehr in Nicaragua weilte) waren die Reformwilligen isoliert und die Machtüber die Armee lag
bei einer Clique rechtsgerichteter Offiziere, die vom CIA gekauft wurden.
Die Mannschaft von Negroponte zerrüttete aber auch den Contra-Rebellen zugehörigePersonen und Gruppen.
Edgar Chamorro ein offizieller Pressebeauftragter der Contra-Rebellen, unter dessen Aufgaben auchdie Bestechung
honduranischer Journalisten viel, wurde von den CIA-Führern gelobt, wenn erUS-Journalisten über die Ziele der
Contra-Rebellen anlog. In den wenigen Fällen aber, indenen er die Wahrheit über die wirkliche Ziele der
Contra-Rebellen ans Licht kommen ließ,oder wie routiniert Gräueltaten von ihnen verübt wurden, las man ihm die
Leviten. Von denGräueltaten und seiner Rolle als bezahlter Lügner angewidert, trat er von dem Postenzurück und
erzählte in einer eidesstattlichen Erklärung seine Geschichte 1985 demInternationalen Gerichtshof.
In einem Brief, der in der New York Times Ausgabe vom 9. Januar 1986 veröffentlicht wurde,beschrieb er die
Endergebnisse einer bestimmten Vorgehensweise, zu der das Reagan-CIA-NegroponteKonglomerat ermutigte:
"Während meiner vier Jahre als Führungskraft bei denContra-Rebellen, war es kalkulierte Vorgehensweise, am Kampf
nicht beteiligte Zivilisten zuterrorisieren, um sie davon abzuhalten mit der [Sandinistischen] Regierung zu kooperieren.
HunderteMorde, Folterungen und Vergewaltigungen wurden unter der Zivilbevölkerung bei der Umsetzungdieser
Vorgehensweise begangen, über die die Anführer der Contra-Rebellen und ihreVorgesetzten des CIA genauestens
bescheid wussten."
In der Ausgabe der New York Times vom 7. Juni 1987 berichtete James LeMoyne davon, dass die MiskitoGruppe der
Contra-Rebellen durch die USA "Unterstützung" fand: "RanghoheAnführer der indigenen Bevölkerung und Diplomaten
in Tegucigalpa [der Hauptstadt vonHonduras] berichten, dass der CIA in den letzten fünf Jahren durch
Bestechungsgelder, Drohungenund einzelne, im Exil lebende Angehörige der indigenen Bevölkerung, die
indigeneBevölkerung davon abzuhalten versucht ihre eigenen Repräsentanten zu wählen, da derNachrichtendienst
befürchtete, die Kontrolle über die Miskitos zu verlieren und, dass siesich außerdem dazu entschließen könnten nicht
mehr weiter zu kämpfen."
So sieht de Wirklichkeit hinter der von den Reagananhängern benutzten Rhetorik zur"Förderung der Demokratie" aus:
kriminelle Taktiken, um Menschen davon abzuhaltenihre eigenen Repräsentanten zu wählen, die ihren eigenen Kurs
Als Negroponte sich dazu entschloss den Werdegang eines Diplomaten zu gehen, konnte er sicherlichnicht
voraussehen, dass ihm eine Aufgabe zu Teil werden würde, die von ihm verlangte, dieInstitutionen eines verarmten
Landes zu untergraben, um dadurch die Regierung eines korrupten undbrutalen Militärs zu gewährleisten, das sein
Land Terroristen vermachen würde, dievon den USA bewaffnet, ausgebildet und koordiniert wurden. Die Aufgabe aber
wurde gestellt undNegroponte nahm sie an. Er ist zweifelsfrei sehr intelligent und fähig, gleichzeitig aber auchvon
amoralischem, wenn nicht sogar unmoralischem Charakter.
Es ist anzunehmen, dass Negropontes ethisches Unvermögen und die Gabe kaltschnäuzig zuHandeln ihn zu einem
idealen Kandidaten für sein neues Aufgabengebiet machten. AlsGeheimdienstchef wird er Präsident Bush ein loyaler
Diener sein und wenn das bedeutet Bushdabei zu helfen, die Bürger zu täuschen, um Unterstützung von Seiten
derÖffentlichkeit für weitere Interventionen und Intrigen im Ausland zu erhalten, scheint unsdie Geschichte zu zeigen,
dass Negroponte der Aufgabe gewachsen sein wird.
Dennis Hans ist freier Schriftsteller, der an der University of South Florida-St. Petersburg dieStudiengänge Mass
Communications und American Foreign Policy gelehrt hat. Vor dem Krieg im Irakverfasste er die Bücher "Lying Us Into
War: Exposing Bush and His 'Techniques ofDeceit'" und "The Disinformation Age".
Übersetzt von: Stefan
Orginalartikel: "When John Negroponte Was Mullah Omar"
mehr Artikel von Dennis Hans
ZNet > Terror / Krieg > Der Krieg gegen den Terror
Seite 5/5
Seele and Geist
34 KB