close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausland. Was die Woche brachte... - eLiechtensteinensia

EinbettenHerunterladen
Liechtensteiner Volksblatt
Zweites Blatt zu Nr. 35
Was die Woche brachte...
D a s Hauptereignis dieser Woche liegt nicht
auf politischem Felde, sondern i n d e n ungeHeuren Naturereignissen, die über Nordamerika hereingebrochen sind. D i e K a t a st r a p h e d e s M i s s i s s i p p i , die zehnfache
Vermehrung des Wasserstandes dieses S t r o ­
mes u n d die gewaltigen Ueberschwemmungen,
die nach amtlicher Schätzung bis jetzt 900
Menschenleben forderten u n d 200,000 Menschen
IHN H a b und G u t gebracht haben, ist wohl die
größte in d e r amerikanischen Geschichte. Noch
stehen w i r aber nicht a m E n d e d e r Ereignisse,
wenn vielleicht auch d a s Schlimmste überstanden ist. U m die S t a d t R e m O r l e a n s v o r d e r
Überschwemmung z u b e w a h r e n , wird in d e n
D a m m d e s Mississippistromes eine 600 M e t e r
breite Bresche geschlagen, wodurch a b e r 100,000
Acres fruchtbares K u l t u r l a n d d e r Ueberschwemmung preisgegeben werden. E i n e n
derartigen Eingriff in die 'Naturgewalten
kann sich n u r A m e r i k a leisten. A b e r auch d o r t
ruft die M a ß n a h m e g r ö ß t e r E r r e g u n g , sodaß
sogar T r u p p e n aufgeboten werden m u ß t e n ,
uni allfälligen bewaffneten Widerstand zu beseitigen. D a s klingt in der T a t g a n z ameri­
kanisch. W i r E u r o p ä e r machen u n s a b e r auch
Kaum einen Begriff 'von d e r G r ö ß e u n d d e r
Wucht dieser Katastrophe, d e r g e g e n ü b e r alle
menschliche Hilfe ahnmächtig ist und zu versagen droht.
W ä h r e n d so in N o r d a m e r i k a die Naturgewalten wüten, setzt in Zentralameri'ka, in
M e x i k o , P r ä s i d e n t Walles sein Versolgungswerk gegenüber d e r katholischen Kirche fort.
E r w ü t e t schonungslos gegen P r i e s t e r u n d B i schöfe, läßt d i e einfachen Priester, d e r e n seine
Banden habhaft werden, hinmorden u n d schickt
die Bischöfe und Erzbischöfe a h n e Richterspruch
über die G r e n z e n d e s Landes. M a n darf
schon sagen, d a ß sich die heutigen Christenverfolgungen in Mexiko d e n geschichtlichen Zeiten
der römischen Christenverfolgungen a n die
S e i t e stellt u n d d a ß w ä h r e n d d e r französischen
und russischen R e v o l u t i o n k a u m ä r g e r e G r a u samkeiten gegen die katholische Kirche u n d
insbesondere d i e katholische Geistlichkeit verübt worden sind. D a b e i versichern u n s a b e r die
ausgewiesenen mexikanischen 'Bischöfe, d a ß je
ärger P r ä s i d e n t Calles gegen Kirche u n d Klerus wütet, desto riascher sein g r a u s a m e s T y r a n nenregiment zusammen sinken wird. E s w i r d
sich auch hier wieder bewahrheiten, w a s schon
in d e r römischen Christenverfolgung zu T a g e
getreten ist: k e i n e r d e r T y r a n n e n , die gegen
die Christen wüteten, ist d a b e i glücklich g e w o r den und h a t lange und erfolgreich geherrscht.
I m Gegenteil, die T h r o n e d e r Christenverfolger sind i m m e r rasch zusammen gebrochen. S i e
haben W i n d oesät u n d S t u r m g e e r n t e t u n d
das W o r t h a t sichb e w a h r h e i t e t : „ Q u i m a n g e
du P a p e en m e u r t — w e r v o m Papste ißt,
wird d a r a n sterben!"
#
*
#
3 n C h i n a d a u e r t d a s 'Chaos weiter an, e s
hat sich sogar i m Laufe der Woche ' noch ver­
größert, indem n u n auch im L a g e r d e r K a n t o n w i p p e n Uneinigkeit ausgebrochen zu sein
scheint und diese in verschiedenen Abteilungen
gegen e i n a n d e r sich K ä m p f e liesern. U m g e k e h r t
bietet es g r o ß e Schwierigkeiten, zwischen E n g land und A m e r i k a eine E i n i g u n g i m V o r g e h e n
in China zu erzielen, die Mächte sind einander
im Laufe dieser Woche nicht n ä h e r gekommen,
im Gegenteil. D a r ü b e r >sind natürlich die
schlauen Chinesen a u f d a s genaueste informiert
und sie lachen sich i n s Fäustchen, w ä h r e n d n a mentlich in London d i e Lage in C h i n a m i t im>ner g r ö ß e r e r B e u n r u h i g u n g verfolgt wird.
Soviel ist heute schon sicher, daß C h i n a a u s sich
allein k a u m O r d n u n g z u schaffen vermag, daf>
der Krieg z u m unaufhörlichen Uebel dieses
D a s Geheimnis ces Testaments.
-0—
>>Im W i n t e r ist sechs U h r schon spät."
„Das t u t n i c h t s — versprechen S i e mir, z u
kommen. G e h e n S i e durch d e n G a r t e n nach
dein P a r k z u u n d z ü r n e n S i e m i r nicht, w e n n
ich I h n e n d o r t begegne."
«Würden S i e I h r e r Schwester r a t e n , so z u
handeln?" fragte sie.
E r blickte auf d a s schöne Antlitz, d a s so ehrlich zu i h m ausschaute.
„ J a , d a s w ü r d e ich, w e n n ich e i n e h ä t t e u n d
jic in dieser Weise d a r u m geben würde. S e i e n
Tie barmherzig, M i ß Ayenel. Ach, w e n n S i e
wüßten, wie ich I h r e r gedacht h a b e . "
„Ich möchte w o h l g e r n „ J a " sagen, aber ich
wage e s nicht," e r w i d e r t e sie.
^ „Wenn S i e m i r eine passendere Gelegenheit
Sic zu sprechen, vorschlagen k ö n n e n , so sollen
Tie mich g e r n e b e r e i t finden. I c h w ü r d e entschieden d a r a u s bestehen, m i t I h n e n hier i m
Haufe zusammenzukommen, a b e r ich fürchte,
^ i i I h n e n d a r a u s Unannehmlichkeiten erwachsen k ö n n t e n . "
" T a s fürchte ich auch. D e n k e n S i e Lady
^ayenants Entrüstung."
Samstag, de» 30. April 1927
Riesenreiches werden wird. Und dabei Müs­
en sich die E u r o p ä e r sagen, d a ß die Chinesen
a m bösen Beispiel d e r E u r o p ä e r d a s Kriegen
eigentlich gelernt haben. Das> böse Beispiel d e s
Weltkrieges h a t merkwürdigerweise bei den
Chinesen die F r e u d e a m Kriege u n d a m E o l dateichandwerk geweckt. Offenbar haben sie
von d e n 'Europäern die modernen W a f f e n erlabten, m i t denen sie heute nach lallen Regeln
d e r „Kunst" Krieg führen u n d d e n E u r o p ä e r n
selber gefährlich werden. D a s ist d e r Fluch der
bösen T a t . Die innere K u l t u r ist beim Chinesenvolk eher zurückgegangen: die jungen Chri­
stengemeinden leiden furchtbar: d a s W e r k d e r
Missionierung ist beinahe unmöglich g e w o r d e n .
G l a u b e , S i t t e , K u l t u r gehen zurück, d a f ü r
n i m m t eine furchtbare V e r r o h u n g überhand.
E s k a n n noch Schreckliches a u s dem Osten
Asiens auch über u n s hereinbrechen!
Kurze Auslandsmeldungen.
N ä h e v o n Lassalas, ein n e u e r R a u b ü b e r f a l l
I n S o v i e t r u ß l a n d wählte der R ä t e k o n g r e ß a u f einen Eisenbahnzug zugetragen, bei d e m
in a u s 585 Mitgliedern bestehenden H a u p t - Zwölf Reisende, ein Maschinist d e s Z u g e s u n d
Vollzugsausschuß der S o v i e t u n i o n , d a r u n t e r ein S o l d a t d e r Begleitmannschaft getötet w u r ein D r i t t e l Parteilose. E i n Antrag, d e n R ä t e - denArbeiter-AusfperruNgen.
Kongreß n u r alle zwei J a h r e einzuberufen, d a
P a r i s , 26. April. I n d e r Automobilfabrik
die S o v i e t u n i o n i n eine friedliche Entwickungsperiode eingetreten u n d imstande sei, die Citroen find heute n e u e r d i n g s 10,000 A r b e i t e r
Hauptgrundsätze i h r e r P o l i t i k f ü r a l l e Zeiten ausgesperrt worden, nachdem e i n T e i l d e r A r b e i t e r d i e Arbeitssäle u n t e r Absingen d e r I n festzulegen, w u r d e einstimmig a n g e n o m m e n .
I n Mexiko sollen nach einer M i t t e i l u n g d e s t e r n a t i o n a l e demonstrativ durchzogen h a t t e .
Kriegsministeriums von den 500 B a n d i t e n , Die F a b r i k g a b bekannt, d a ß isie die Ausge­
welche a m vergangenen D i e n s t a g bei Limon sperrten a m D o n n e r s t a g w i e d e r einstellen
einen Personenzug überfallen haben, i m Ver- werde, w e n n sie sich a b e r d a n n w e i g e r n w u r laufe eines fünfstündigen Gefechtes m i t Regie- den, die A r b e i t wieder aufzunehmen, so w ü r d e
r u n g s t r u p p e n a m 23. A p r i l 60 getötet w o r d e n d i e gesamte Arbeiterschaft, nämlich 30,000, a u s gesperrt.
sein.
Donauschiffahrt.
H e u t e k a n n der französische Außenminister
Aristide B r i a n d a u f eine bewegte und fruchtP a r i s , 26. April. D e r „ T e m p s " teilt m i t ,
b a r e parlamentarische T ä t i g k e i t v o n 25 I a h ­ d a ß die rumänische R e g i e r u n g a n die franzör e n zurückblicken.
fische, englische u n d italienische R e g i e r u n g eine
Bittere Enttäuschung
B e i d e n V e r h a n d l u n g e n im Muhrbergbau R a t e ü b e r die Schisfahrt a u s d e r D o n a u g e spricht a u s einem Manifest, welches d a s i n t e r - w u r d e ein Schiedsspruch gefällt, d e r eine E r - richtet habe. S i e schlägt mehrere M a ß n a h m e n
n a t i o n a l e F r i e d e n s b u r e a u i n G e n f a n die M i t - höhung d e r Schichtlöhne u n t e r T a g u.m 6 P r o - vor, v o r a l l e m 1. d e n B a u v o n D ä m m e n , u m
glieder d e s K o m i t e e s z u r V o r b e r e i t u n g d e r A b - zent und ü b e r T a g u m 4 P r o z e n t , m i t W i r k u n g d i e V e r s a n d u n g d e r D o n a u m ü n d u n g z u v e r rüstungskonferenz richtet. iEs heißt d a r i n : v o m 1. M a i a b , vorsieht. F ü r Ueberzeitarbeit hindern, weil dadurch d e r A u s s u h r h a n d e l R u W e n n d i e V ö l k e r , welche u n t e r d e m Schrecken w i r d für die n e u n t e Arbeitsstunde ein 15pro- m ä n i e n s stark geschädigt werde. 2. Beschleud e s Krieges fürchterliche Leiden ausgestanden zentiger Zuschlag bezahlt.
nigung d e r S t u d i e n f ü r d i e Schiffbavmachung
haben, g e n a u e K e n n t n i s von d e n Einzelheiten
D a s englische U n t e r h a u s t r a t a m D i e n s t a g d e s D o n a u d e l t a s . 3. P r ü f u n g d e r M a ß n a h m e n ,
dieser V e r h a n d l u n g e n hätten, s>o w ü r d e n sie d a - z u seiner ersten Sitzung nach d e n Osterserien wie die A u s g a b e n f ü r d i e notwendigen Arbeigegen d e n heftigsten P r o t e s t erheben. — E s sei zusammen. E s n a h m m i t starkerM e h r h e i t ver- t e n gedeckt w e r d e n k ö n n t e n , a h n e d a ß die
t r a u r i g , feststellen z u müssen, d a ß die Mitglie- sch-iedene Resolutionen a n , durch welche die bei 'Schiffahrtstaxen erhöht w e r d e n m ü ß t e n . Diese
d e r «der Kommission bei ihren wochenlangen, d e r E i n b r i n g u n g d e s B u d g e t s f ü r 1927/23 a n g e - stellten jetzt schon eine empfindliche Last f ü r
endlosen omd inhaltsleeren B e r a t u n g e n sich kündigten n e u e n Einfuhrzollansätze gutgehei- die Donauschiffahrt d a r .
u m tausend Einzelheiten d e r «Kriegsmaschinerie ß e n w u r d e n .
Die Mrren in China.
b e k ü m m e r t hätten, ohne die E n e r g i e u n d d e n
I m n e u e n ägyptischen 'Kabinett ü b e r n i m m t
M u t aufzubringen, entschiedene Beschlüsse z u S a r w a t Pascha a u ß e r d e r MinisterpräsidentS c h a n g h a i , 26. April. Z w e i K a n o n e n fassen, welche eine tatsächliche Beschränkung schaft auch d a s Portefeuille d e s I n n e r n . A u ß e n - boote, die noch 12 a n d e r e B o o t e nachschleppten,
d e r R ü s t u n g e n i n die W e g e leiten w ü r d e n .
in d e n e n sichS o l d a t e n d e r R o r d a r m e e befanminister ist M a r o o s ' H a n n a Pascha.
den,
versuchten nachts i m Schutze d e r D u n k e l D a s Manifest schließt m i t eindringlichen
Einbruch beim Sechseläuten.
heit d a s S ü d u f e r d e s J a n g t s e k i a n g i n d e r Nähe
W o r t e n , i n denen! gesagt wird, d i e S t u n d e h a b e
Z ü r i c h , 27. April. I n einem Comestible- d e r F o r t s von N a n k i n g zu erreichen. S i e w u r g e M a g e n , w o es gelte, F a r b e z u bekennen, d e r
P o l i t i k d e s i n t e r n a t i o n a l e n M i ß t r a u e n s ein Geschäft a n d e r Schifflände i n Zürich 1 w u r d e d e n m i t Hilfe v o n Scheinwerfern entdeckt u n d
E n d e zm bereiten u n d die Menschheit von d e r a m M o n t a g a b e n d gegen 6 Uhr, w ä h r e n d d i e d s a F e u e r a u f sie eröffnet. Sämtliche Schiffe
furchtbaren B e d r o h u n g d e r gewaltigen M i l i - I n h a b e r i n d a s V e r k a u f s l o k a l f ü r kurze Zeit w u r d e n in d e n G r u n d gebohrt. D i e S o l d a t e n ,
geschlossen hatte, u m sich d e n Sechseläutenfest- e t w a 200 a n d e r Zahl, e r t r a n k e n .
tärrüstungen z u befreien.
zug anzusehen, ein Einbruch verübt. D e r u n Der Kulturkampf in Mexiko.
b e k a n n t e T ä t e r entwendete d e n I n h a l t der
Nach e i n e r M e l d u n g a u s M e x i k o h a t die
'Kasse im B e t r a g e v o n r u n d 1000 F r . in Noten. mexikanische R e g i e r u n g weitere d r e i Bischöfe
ausgewiesen, so d a ß die Z a h l d e r ausgewiese­
> Autounglück.
Betriebsergebnisse bei der Post.
n e n Bischöfe n u n 9 b e t r ä g t . D i e R e g i e r u n g h a t
B
r
ü
s
s
e
l
,
27.
April.
Zwischen
M
e
n
i
n
und
D i e Betriebsergebnisfe d e r schweizerischen
d
i e G r ü n d e zu diesen A u s w e i s u n g e n b i s jetzt
P o s t v e r w a l t u n g im M ä r z 1927 b e t r a g e n F r . C o u r t r a i ist ein A u t o b u s m i t einem A u t o m o b i l nicht b e k a n n t g e g e b e n und sich n u r begnügt, d i e
10,427,000 i(1926: 10,775,488 Fr.), bei 9,831,00 zusammengestoßen. I n f o l g e d e s heftigen An- Gerüchte z u dementieren, sie habe die AusweiF r . (9,563,000 F r . ) B e t r i e b s a u s g a b e n . E s er- pralls w u r d e n die 13 Insassen d e s A u w b u s fuibgen vorgenommen, weil sie d i e Bischöfe i n
gibt sich ein Ueberschuß d e r B e t r i e b s e i n n a h m e n hinausgeschleudert. S i e b e n wurden verletzt, Verdacht habe, f ü r den Ueberfall bei G u a d a l a f ü r 192F7 iöon 596,000 F r . gegen 1,212,128 F r . im d a v o n zwei lebensgefährlich.
j a r e verantwortlich zu sein. D a s Episkopat h a t
Tod durch einen Sprengschuß.
Vorjahre. ' D a s erste Q u a r t a l 1927 e r g a b
G e r s a u, 27. April. D e r 29jährige M i n e u r seinerseits ein Manifest veröffentlicht, w o r i n
30,032,733 F r . {29,713,853 Fr.) B e t r i e b s e i n n a h ­
die Anschuldigungen dieser A r t m i t E n t r ü s t u n g
men, bei 29,190,872 F r . (28,277,491 F r . ) B e ­ K. H ü r l i m a n n von G e r s a u w u r d e bei d e r A r - Zurückgewiesen aind d a s A t t e n t a t a l s abscheutriebsausgaben. D e r Ueberschuß d e r B e t r i e b s - beit i m Steinbruch d e r Geschwister Zerncic i n liches Verbrechen g e b r a n d m a r k t w i r d .
e i n n a h m e n f ü r 1927 b e t r ä g t 841,861 F r . gegen d e r Schratten durch einen Sprengschuß getötet.
1,436,362 iFr- i m Votjahre. D i e schweizerische D e r Verunglückte hinterläßt F r a u u n d Kind.
Humoristische Ecke.
P o s t beschäftigte i m M ä r z 1927 insgesamt
Die Wirren in China.
15,433'Personen gegen 15,379 i m V o r j a h r e .
L a u t „ I n f o r m a t i o n " sind i m S ü d e n d e r P r o Meisterstolz. Amtsrichter: „ I c h staune d a D i e 'Betriebseinnahmen d e r eidgenössischen v i n z - A n h u i heftige Kämpfe zwischen den i n r ü b e r , m i t welchem R a f f i n e m e n t S i e d e n E i n Telephon- und T e l e g r a p h e n v e r w a l t u n g belie- zwei Lager gespaltenen kantonesische» T r u p - bruch v e r ü b t haben." — Einbrecher: „ J a , v o n
fensich p r o 1927 a u f 5,688,000 F r . M ä r z 1926: pen im G a n g e .
d e n Meistern i n u n f e r m Fach w i r d jetzt B e 5,456,107 Fr.), d i e A u s g a b e n a u f 2,967,000 F r .
deutendes geleistet!"
Unterschlagungs-Skandal.
(3,012,583 Fr.). D i e B e t r i e b s e i n n a h m e n p r o
G e n f , 27. April. Nach d e r „ T r i b ü n e de
Auch ein Sport. B e i d e m B i e r t e l j a h r s a b erstes Q u a r t a l 1927 betragen 16,150,499 F r . Geneve" hat ein G e n f e r B a n k i e r größere- U n schluß
l ä ß t sich d e r Chef v o n d e m jüngsten Lehr(1926: 15,235,497 F r . ) die A u s g a b e n 8,660,755 terschlagungen begangen, so 218,000 F r . i n seiling
d
a
s Portokassenbuch vorlegen. D i e E i n F r . (1926: 8,718,139 Fr.). D e r ' E i n n a h m e n ü b e r ­ n e r Eigenschaft als Kassier des 'Schweizerischen
tvagungen wollen b e i m besten W i l l e n nicht m i t
schuß p r o erstes Q u a r t a l '1927 b e t r ä g t somit Automobilklubs, 120,000 F r . zu Ungunsten d e r
7,489,744 F r . gegen 6,517,358 F r . pro erstes hiesigen Winkelriedstiftung und 30,000 F r . d e m Kassenbestand übereinstimmen. D e r Chef
m u ß wohl oder übel selbst a n eine P r ü f u n g d e s
Q u a r t a l 1926.
einer hiesigen Schützengesellschaft. P r i v a t p e r - Buches gehen. A u f jeder S e i t e entdeckt e r
sonen verlieren ihre Einlagen i m B e t r a g v o n Rechenfehler, u n d k e i n e d e r Ü b e r t r a g u n g e n
Neue Postkarten.
Von d e n einfachen P o s t k a r t e n z u 10 u n d i e t w a 1 Million F r a n k e n . W e i t e r e Ueberra- a u f die ^nächste S e i t e ist richtig gemacht. D e r
M a p p e n sindn e u e A u f l a g e n erschienen, die imt schungen sind nicht ausgeschlossen. Unglück- Lehrling steht r u h i g dabei u n d l ä ß t d e n H e r r n
n e u e n Landschafts- u n d Städtebildchen ge- liche S p e k u l a t i o n e n h a b e n diese Katastrophe die F e h l e r suchen- „ D a s ist m i r ü b e r h a u p t
noch nicht vorgekommen. Was' haben' S i e sich
schmückt sind u n d d i e a n allen Postschaltern herbeigeführt.
Neuer Eisenbahniiberfall in Mexiko?
d e n n n u r bei dieser Buchführung gedacht? W i e
verkaust werden. W ä h r e n d d e r Z e i t d e s V e r Kaufes w e r d e n dem P u b l i k u m P o s t k a r t e n ohne " B e r l i n , 27. April. W i e d e m „ B e r l i n e r soll ich e i n e solche Leistung ü b e r h a u p t n e n Bildchen n u r a u f besonderes V e r l a n g e n abge- T a g e b l a t t " a u s M e x i k o berichtet wird, h a t sich n e n ? " — „ E i n e n Rekord, H e r r D i r e k t o r ! " a n t in d e r P r o v i n z G u a d a l a j a r a , u n d z w a r i n der w a r t e t p r o m p t d e r Lehrling.
geben.
Ausland.
„ S o g e b e n S i e m i r d a s Versprechen, M i ß
Ayenel."
E r ergriff ihre H a n d u n d neigte sich d a r über. S e m Antlitz w a r tief gerötet, fein»
Augen blickten flehend.
„Ich w e r d e kommen," e r w i d e r t e sie hastig,
und ehe sie noch ein W o r t hinzufügen k o n n t e ,
stand Lady D a y e n a n t b e r e i t s v o r d e r T ü r .
S i e sah sich eilig u m , a l s sie e i n t r a t . Allan
saß w i e d e r a n derselben S t e l l e m i t d e m Buch
i n d e r H a n d ; glücklicher Weise w a r M y l a d y
ihm nicht n a h e genug, u m zu entdecken, d a ß e r
d a s Buch ivetfkehr hielt. M i ß A e n e l zeichnete
eifrig.
„ M i r w a r , a l s h ö r t e ich hier sprechen," sagte
Mylady.
A l l a n sah ruhig auf. „ D a s ist möglich," er«
widerte er. „ M i ß A y e n e l scheint v i e l T a l e n t
im Zeichnen zu haben, die C o p i e w i r d I h n e n
sehr g u t gefallen."
„Hoffentlich w i r d I h r L o b M i ß Ayenel
nicht eitel machen," b e m e r k t e M y l a d y .
D i e sunge Erzieherin erhob d a s errötende
Antlitz, erwiderte a b e r keine S i l b e .
I h r B i l d hatte A l l a n Efteourt v o r h e r schon
verfolgt, jetzt erging es ihm a b e r noch schlimm e r ; e r w a r sich n u n klar, d a ß e r M i ß A y e n e l
m i t g a n z e m Herzen u n d a u s voller S e e l e liebte
u n d d a ß sie i m Leben feine einzige Liebe sein
würde.
9. Kapitel.
„Sie. sind so rasch, so ungestüm: ich w e i h
nicht, w a s ich I h n e n e r w i d e r n soll."
„Verzeihen S i e m i r , M i ß Ayenel: bedenken
S i e n u r , d a ß ich g e z w u n g e n bin, in wenigen
Augenblicken auszusprechen, w a s a n d e r e M ä n n e r erst i n M o n a t e n zu sagen w a g e n . "
S i e lächelte, u n d e r schöpfte M u t a u s die»
fem Lächeln.
„ I c h möchte I h n e n n u r begreiflich machen,
d a ß ich S i e v o n g a n z e m Herzen liebe."
„ S i e lieben mich," wiederholte sie. „ D a s
k a n n doch unmöglich I h r E r n s t fein, M r . Esteourt. S i e haben mich erst z w e i m a l gesehen,
wie 'können S i e mich l i e b e n ? "
„ W i e ich e s k a n n , weiß ich nicht, ich w e i ß
n u r , d a ß e s eine Tatsache ist. S i e h a b e n Recht,
ich h a b e S i e n u r z w e i m a l gesehen? a b e r w a s
k o m m t es d a r a u f a n ? M e i n e Liebe k ö n n t e
nicht inniger fein, w e n n ich S i e h u n d e r t t a u sendmal gesehen h ä t t e ! "
„ E s k o m m t so überraschend," flüsterte sie.
„ W i e a s t h a t t e R o m e o J u l i a gesehen, M i ß
Ayenel, a l s e r sie m i t jener Liebe, die sein
V e r h ä n g n i s w u r d e , umfing? R u r ein einzigesmal."
„ S i e bestürmen mich m i t so vielen W o r t e n , "
e r w i d e r t e sie, „ d a ß ich m i r selbst nicht m e h r
recht k l a r ü b e r d a s bin, w a s ich g l a u b e . "
„Lassen S i e mich e s lehren. I c h w e i ß g e n a u ,
w a s sie glauben, u n d w a s S i e sagen sollen.
I c h fühle, d a ß die Liebe zu I h n e n m e i n V e r h ä n g n i s ist. W e n n ich hier i m D u n k e l stehe,
e r i n n e r e ich mich noch g a n z g e n a u , w i e hell die
k l a r e Wintersonne d e n Schnee beschien, a l s
ich S i e z u m erstenmale sah. Plötzlich strahlte
m i r zwischen Schnee und E i s ein unvergleichliches Antlitz entgegen, ein Blick genügte, u m
meinem Leben e i n e entscheidende W e n d u n g
z u geben. I c h v e r m a g nicht, I h n e n d a s füße,
beseeligende Gefühl, d a s sich m e i n e r bemächtigte, z u schildern — m i r w a r es, a l s hätte ich
plötzlich die a n d e r e H ä l f t e m e i n e r eigenen
S e e l e gefunden, a l s w ä r e mein Dasein durch
diesen e i n e n Blick g a n z erfüllt. Lachen S i e
mich nicht a u s , " fuhr e r fort, u n d feine S t i m m e
zitterte v o r B e w e g u n g , „ a b e r m i r w a r , a l s
m ü ß t e ich mein H a u p t entblößen u n d d e m
H i m m e l danken, d a ß e r mich die B e s t i m m u n g
m e i n e s L e b e n s h a t t e finden lassen. O , seien
S i e geduldig, h ö r e n S i e mich z u E n d e . I n diefem Augenblick schon liebte ich S i e — v o n
I h r e m schönen Antlitz schienen sich W ä r m e
u n d Leben in m e i n Herz z u ergießen, m e i n e
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
328 KB
Tags
1/--Seiten
melden