close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einführung in die Fundamentaltheologie. Was heißt Theologie

EinbettenHerunterladen
Einführung in die Fundamentaltheologie
SS 2013
Was heißt Theologie?
Theos – Logos (Logion)
Direkte Gott-Rede (theologia directa)
Prophetenwort („Spruch Jahwes“)
Gesetzeswort (Ex 34,27f)
Joh 1,1: Logos; Joh 1,14
Hebr 1,1f
„Dei Verbum“
Karl Rahner, Hörer des Wortes (1941)
?
Konzil v. Chalkedon (451)
Wahrer Gott – wahrer Mensch
Martin Walser
?
„Gott ist in drei Personen einer.“
„Persona“
Boethius (480-524): „Persona est naturae rationalis individua substantia.“
Tritheismus – Monotheismus
?
„Erbsünde“
?
„Rechtfertigung des Sünders“
Röm – Gal
Reflexive Gott-Rede (theologia reflexa)
1) Gott-Künden
Homer, Hesiod, Orpheus
Mose, Propheten, Paulus, Johannes – Jesus
Sören Kierkegaard: Johannes Chrysostomos
Bonaventura
Verkündigungstheologie (Kerygmatische Theologie)
(Franz Lackner, Johann Baptist Lotz, Hugo Rahner)
Johann Baptist Metz: Narrative Theologie
Biblische Theologie
Monastische Theologie
Antonios der Große, Pachhomios
Benedikt v. Nursia
Bernhard v. Clairvaux
„Apophthegmata Patrum“
Logien, Novellen
Starzentum (Staretz – Starzen; Abba)
Dostojewski, Die Brüder Karamosov: Staretz Zosima
Martin Buber: Sagen der Chassidim
1
2) Vernunftinteresse an Gott
Platon, Aristoteles
Meta-Theorie
„Philosophische Theologie“ (Aristoteles, Kant)
„Natürliche Theologie“ – „Philosophische Gotteslehre“
Johannes Paul II., Enzyklika „Fides et Ratio“ (14. September 1998)
Luther: allein durch Christus – allein aus Gnade – allein aus Glauben
Karl Barth: „analogia entis“
3) Glaubens-Wissenschaft
„Fides quaerens intellectum“ – „credo ut intelligam“
? Albert der Große
? Thomas v. Aquin: „Summa theologiae”
6. Dezember 1273
? Jean Marie Vianney
Ars
Petrus Abälard - Franz Overbeck
Phasen der Theologie
Galiläa – Jerusalem
Gal 2: Jakobus – Paulus (Kephas bzw. Petrus)
?
?
?
Alexandria
Klemens, Origenes, Cyrill, Athanasius
Antiochia
Apg 12,26 – Ignatius v. Antiochia – Matthäusevangelium
Theodor v. Mopsuestia, Johannes Chrysostomos
Arius (Areios), Nestorius
Nordafrika (Karthago)
Tertullian, Cyprian, Augustinus
1) Die patristische Zeit (ca. 100–451)
„patres”
„Consensus quinquesaecularis”
2
Einführung in die Fundamentaltheologie
?
Die Apostolischen Väter
1. Klemensbrief
Briefe des Ignatius v. Antiochia
Polykarpbrief
Barnabasbrief
2. Klemensbrief
Hirt des Hermas
Papiasfragmente
(Hierapolis)
Zwölfapostellehre (Didache)
?
Apologeten
Apologia (Sokrates)
Justin der Märtyrer
Dialog mit dem Juden Tryphon
Tertullian, Laktanz (Lactantius)
SS 2013
Origenes, Gegen Kelsos (Contra Celsum)
Augustinus, Vom Gottesstaat (De civitate Dei)
Alarich (Westgoten) – 410
Hellenisierung
(Apologetik)
?
Die antignostischen (bzw. antignostizistischen) Väter
Gnosis; Gnostizismus (Paulus, „johanneischer Corpus“)
Platon: „Höhlengleichnis“
Pneuma – Sphären – Archonten
„Apostolische“ Kirchen – Sukzession (der Bischöfe) – Kanon (NT)
„Instruktionstheoretisches“ Offenbarungsverständnis
Irenaeus (Eirenaios) v. Lyon, Adversus haereses
Hippolyt v. Rom
?
Augustinus (354-430)
„Tolle et lege” – Röm 13,14
Hippo
Confessiones
a) Die Lehre von der Kirche und den Sakramenten
Schisma
Diokletian – „Traditores“ (tradere)
Donatus d. Große – Donatisten
„ex opere operantis” – „ex opere operato”
b) Die Lehre von der Gnade
Pelagius
Prädestinationslehre (Röm 8,30)
3
2) Mittelalter und Renaissance (ca. 1050 – ca. 1500)
Konstantinopel – Rom
Im Westen: Gregor VII. (Gregorianische Reform: „Dictatus papae“ (1075)
Oxford, Cambridge, Sorbonne (Paris), Bologna, Florenz, Neapel, Prag
1054 – 1204 – 1453
Lanfranc, Anselm v. Canterbury (Bec)
Petrus Abälard, Albert der Große, Thomas v. Aquin, Bonaventura
Petrus Lombardus, Vier Sentenzenbücher
Scholastik – Dialektik – Quaestio („sed contra”)
(Duns Scotus – „dunce”; Erasmus v. Rotterdam)
Realismus
„res“
Nominalismus
„nomina”
?
Die ältere Franziskanerschule
Alexander v. Hales, Bonaventura
(Franz v. Assisi: „Sonnengesang“)
Duns Scotus (Skotisten)
?
Die Dominikanerschule
Albert der Große, Thomas v. Aquin (Thomisten)
?
Die „via moderna“
Wilhelm v. Ockham
Pierre d’Ailly, Gabriel Biel
„Rasiermesser“
„potentia absoluta“ – „potentia ordinata“
(Gen 22)
?
Die neuere augustinische Schule
Gregor v. Rimini
Mystik (Deutsche Mystik)
Meister Eckhart, Johannes Tauler
Heinrich Seuse (Suso), Jan van Ruysbroeck
„Theologia deutsch“
Thomas v. Kempen, De imitatione Christi
3) Von der Reformation bis zur Gegenwart
Renaissance – Humanismus („ad fontes“)
Lorenzo Valla, Erasmus v. Rotterdam
Philipp Melanchton
4
Einführung in die Fundamentaltheologie
SS 2013
Reformation
Martin Luther, Huldrych Zwingli, Jean Calvin
Konfessionalisierung: Römisch-katholisch, lutherisch, reformiert, anglikanisch –
„Freikirchen“
Wittenberg, Zürich, Genf, Straßburg, Trient („Gegenreformation“)
Robert Bellarmin, Disputationes de controversiis Christianae fidei
Jacques Benigne Bossuet, Histoire des variations des églises protestantes
„Aufklärung” („enlightenment”, „les lumières”)
Kant: Sapere aude!
Lessing, Die Erziehung des Menschengeschlechts 1780
„Moderne“
Jakob Burckhardt: „Geist der ewigen Revison“
(„Postmoderne“)
?
Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher (1768-1834)
Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern 1799
Der christliche Glaube 1820-1822
?
Sören Kierkegaard
David Friedrich Strauß, Ferdinand Christian Baur,
Albrecht Ritschl (Liberale Theologie)
?
Oxford-Bewegung
John Keble, Edward Pusey, John Henry Newman
?
Katholische Tübinger Schule
Johann Sebastian Drey, Johann Adam Möhler
Neuscholastik
Joseph Kleutgen
Neuthomismus
Leo XIII.: „Aeterni Patris” 1879
Matthias Joseph Scheeben
?
Liberale Theologie
Adolf v. Harnack: „Das Wesen des Christentums” 1900
(Lehrbuch der Dogmengeschichte 1886-1890)
Paul Tillich
„Kulturprotestantismus“
(„Modernismus“:
Maurice Blondel, Henri Bergson
Alfred Loisy, George Tyrrell)
?
Die Dialektische Theologie
Karl Barth, Der Römerbrief 1919
Kirchliche Dogmatik 1936-1969
5
?
Die Religionsgeschichtliche Schule
Johannes Weiß, Die Predigt Jesu vom Reich Gottes 1892
„Basileia“
Albert Schweitzer, Hermann Gunkel, Wilhelm Bousset, Ernst Troeltsch
?
Umfeld des Vaticanum II
Yves Congar, Henri de Lubac
Hans Urs v. Balthasar – Karl Rahner
Bedeutende Gestalten
Origenes (ca. 185 - ca. 254)
185 (ca.)
201
203-205
206-210
211
215
231-232
234
249
249-251
251/254
Geburt, Alexandria?
Martyrium des Vaters Leonidas
Einfluss des Klemens v. Alexandria und des Ammonios Saccas
Verfolgung, Unterricht von Taufbewerbern (Katechumenen)
Privatschule für Grammatik und Literatur
Gründung des „Didaskaleion“
Reise an den Hof der Kaisermutter Julia Mammäa (Antiochia)
Lehrer in Caesarea
„Gegen Kelsos“ (Celsus)
Erste allgemeine Christenverfolgung unter Kaiser Decius,
Verhaftung und Folterung
Tod
Origenes – Horus
Klemens
Paidagogos
Protreptikos an die Griechen
Stromateis (stroma)
Ammonios Saccas
Mittlerer Platonismus
Plotin (Neuplatonismus)
„Eros“ (Platon: Symposium)
Mt 19,12
„Adamantios“
Eusebios v. Caesarea
Werk
Konstantinopel II (5. Ökumenisches Konzil) – Justinian (534)
Problemata – dogmata
?
?
?
?
?
„Hexapla“
Hebräisch – Umschrift – vier griechische Übersetzungen (u.a. „Septuaginta“)
Exegetische Schriften
„Apologie gegen Kelsos“ (Apologia contra Celsum)
Paränetisch-spirituelle Schriften
„Über die Grundlagen“ („Peri archon“)
Lehre
6
Einführung in die Fundamentaltheologie
?
SS 2013
Schriftauslegung
Leib (soma) – Seele (psyche) – Geist (pneuma)
Allegorese
Buchstäblich-historisch bzw. somatischer Sinn
Moralischer bzw. psychischer Sinn
Geist der Schrift bzw. pneumatischer Sinn
Jesus v. Nazareth – Joh 2,13: Paschafest
Johannes Cassianus (+ 430/435): Vierfacher Schriftsinn
Wortsinn
Drei geistliche Sinne:
allegorisch (Dogmatik) – Glauben
tropologisch (Moral) – Liebe
anagogisch (Eschatologie) – Hoffnung
„Líttera gésta docét, quid crédas állegoría,
móralis quíd agás, quo téndas ánagogía.“
(Augustinus von Dänemark)
Jerusalem – Gen 1,3 („Licht“) – Sieg Davids über Goliat (1 Sam 17,41-51)
?
Allversöhnung (Apokatastasis)
Apg 3,21
1 Kor 15,25-28 – Phil 2,6-11 (9-11)
(John Hick, Evil and the God of Love, London 2 1990.)
Gregor v. Nazianz, Gregor v. Nyssa, Theodor v. Mopsuestia
Friedrich Schleiermacher
Karl Barth, Karl Rahner, Hans Urs v. Balthasar
(LG 14-16)
Anselm von Canterbury (1033/1034-1109)
1033/34
1060
1063
1079
1093
1109 (21. April)
Geburt in Aosta (Piemont)
Eintritt in die Benediktinerabtei Bec (Normandie)
Prior, Leiter der Klosterschule
Abt
Erzbischof von Canterbury, Primas von England
Tod
„Vater der Scholastik“
1066 Schlacht v. Hastings (Wilhelm der Eroberer) – Lanfranc
4. Laterankonzil (1215)
Transsubstantiationstheorie
„Gregorianische Reform“
7
Werk
? Monologion (Exemplum meditandi de ratione fidei)
? Proslogion
Fides quaerens intellectum (credo ut intelligam)
Gaunilo
„Apologie gegen Gaunilo“
? Cur Deus homo (Warum Gott Mensch geworden ist)
Lehre
? Gottesargument
Kant: „Gottesbeweise“
„physikotheologisch“ („teleologisch“)
„kosmologisch“
„ontologisch“
(„moralischer“ Gottesbeweis)
Das „eine Argument“
1) „Definition“ Gottes
Seneca, Augustinus, Boethius
(Dietrich Bonhoeffer)
2) Begreifen des Grenzbegriffs
Ps 14,1
3) Wirklichkeit ist „mehr“ als bloß Phantasie.
4) Das „Größtmögliche“ kann nicht bloß eine Idee sein.
5) Existenz Gottes
Gaunilo, Liber pro insipiente
(in-sipiens, sapientia)
?
Erlösungstheorie
Satisfaktionstheorie
Kritisch: Liberale Theologie, Joseph Ratzinger
Zustimmend: Gisbert Greshake
Modelle:
Irenaeus v. Lyon
Rekapitulation der Menschheitsgeschichte
Sieg Christi über den Teufel:
Höllenabstieg Christi
Täuschung des Teufels
Gerechter Lösepreis
(Markion)
Anselm
Sakrament der Buße:
Reue – Bekenntnis – Buße (Strafe oder Genugtuung)
Gott – Mensch
Gott-Mensch: Tod
Thomas von Aquin (1224/1225-1274)
8
Einführung in die Fundamentaltheologie
1224/1225
1230/1231-1239
1239-1244
1244
1245-1248
1248-1252
1252-1256
1256-1259
1259-1264
1260-1264
1267
1269-1272
1272
1274 (7. März)
SS 2013
Geburt in Roccasecca
Monte Cassino
Studium in Neapel
Dominikanerorden
Noviziat und Studium in Paris
Studium in Köln
(Albert der Große)
Bakkalaureus in Paris
Magister (Professor) in Paris
„Summa contra Gentiles“
Italien
Beginn der „Summa theologiae“
Magister in Paris
Magister in Neapel
Tod in Fossanuova
a) Mendikantenbewegung
Katharer – Waldenser (Petrus Waldes)– Albigenser
Dominikus: „Ordo praedicatorum“
b) Aristoteles
Universität
„universitas“ der „magistri“ und Studenten (1221) – „universitas litterarum“
(„Artistenfakultät“, Theologie, Recht, Medizin) – päpstliche Garantie – gesamtkirchliche
Einrichtung – in Städten
Sacerdotium – Imperium – Studium
1323 Heiligsprechung (Johannes XXII.)
1567 Kirchenlehrer (Pius V.)
1879 Thomasenzyklika „Aeterni Patris“ (Leo XIII.)
OT 16,3
Werk
? Summen
? Kommentare
? Quaestiones disputatae
? Opuscula
Lehre
? Die Lehre der zwei Lehrämter der Kirche
„magistri“ („doctores“)
doctrina
magisterium cathedrae pastoralis (pastores)
„episkopos“ – Architekt
magisterium cathedrae magistralis (magistri)
a)
Vorrang der Theologie
Pariser Fakultät
1240-1452
Jeanne d’Arc
9
Templerorden
Visio-Steit (1331) – Johannes XXII.
Wilhelm v. Ockham
Martin Luther
Johann Josef Ignaz v. Döllinger
b) Vorrang des bischöflich-päpstlichen Lehramtes
(Reformkonzilien: Pisa, Konstanz, Basel)
Ferrara-Florenz
„Pianischer Monolithismus” (Karl Rahner): Pius IX. – Pius XII.
„Magisterium“
c)
?
Die Rezeption des Modells von Thomas v. Aquin
Trient
Johannes Paul II
Enz. „Fides et Ratio“
Die fünf „Wege“ zu Gott
Aus der Bewegung aller Dinge
Aus der Ursächlichkeit aller Dinge
Aus der Kontingenz
Aus den Stufen des Lebens
Aus der Zielstrebigkeit aller Dinge
Bewegung:
Ausgangspunkt (Empirie)
Zwei Prämissen
Konklusion
Martin Luther (1483-1546)
1483 (10. November)
1501
1505
1510
1512
1513
1517
1518
1520
1521
1525
Geburt in Eisleben
Student in Erfurt
Eintritt in den Orden der Augustinereremiten in Erfurt
Reise nach Rom
Doktor der Theologie
Vorlesung über die Psalmen in Wittenberg
95 Thesen zum Ablass
Disput mit Kardinal de Vio Cajetan in Augsburg
„An den christlichen Adel deutscher Nation“ (Juni),
Bannandrohungsbulle „Exsurge Domine“ von Papst Leo X.
(15. Juni)
Appellation Luthers an ein allgemeines Konzil (17. Juni),
„De captivitate Babylonica ecclesiae praeludium“ (Spätsommer),
„Von der Freiheit eines Christenmenschen” (November)
Verbrennung der päpstlichen Bulle und von Schriften des
Kirchenrechts in Wittenberg (10. Dezember)
Bannbulle „Decet Romanum Pontificem“ (Januar)
Auftritt vor dem Reichstag zu Worms (18. April)
Verhängung der Reichsacht durch Kaiser Karl V. (Wormser
Edikt) (26. Mai)
Bauernkrieg
Heirat mit Katharina von Bora
10
Einführung in die Fundamentaltheologie
1529
1530
1546/1547
1546 (18. Februar)
SS 2013
Marburger Religionsgespräch
Reichstag zu Augsburg („Confessio Augustana“)
Schmalkaldische Kriege
Tod in Eisleben
Röm 1,17
„Gerechtigkeit“ – Gerechtmachung (Rechtfertigung)
Silvester Prierias, Johannes Eck
„sola Scriptura“
Wider das Papsttum zu Rom, vom Teufel gestiftet 1545
„Schwärmer“
Erasmus v. Rotterdam, De libero arbitrio diatribe (1524)
De servo arbitrio (1525)
Werk
Weimarer Ausgabe (WA) – seit 1883
?
Rechtfertigung
„Rechtfertigung des Gottlosen“ (vgl. Röm 4,5)
Sadduzäer – Pharisäer – Zeloten – Essener (Qumran-Leute)
Basileia
Paulus (Röm, Gal) – Pastoralbriefe – Jak 2 (Mt 25,31-46)
(Lk 7,47)
Buddha – (Semi-)Pelagianer
?
Der Kampf gegen das Papsttum
Schmalkaldische Artikel (1537)
1. Teil: Gemeinsam
2. Teil: Trennend
Rechtfertigung – Messe (Opfer) – Ordenswesen – Papstamt
3. Teil: Adiaphora
Melanchthon, Von der Gewalt und Obrigkeit des Papstes (1537)
Widerspruch zur Rechtfertigungslehre
Nicht in der Schrift gegründet („menschlichen Rechtes“)
Geschichtlich nicht ursprünglich
USA: „Petrusdienst“
Bilaterale Arbeitsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz und der Kirchenleitung der
Vereinigten Evanglisch-Lutherischen Kirche in Deutschland, Communio Sanctorum.
Die Kirche als Gemeinschaft der Heiligen, Paderborn 2000.
Johann Adam Möhler (1796-1838)
1796
Geburt in Igersheim
11
1815-1818
1821
1823-1826
1823-1828
1828
1835
1838
Studium der Theologie in Ellwangen und Tübingen
Repetent Wilhelmsstift Tübingen
Privatdozent für Kirchengeschichte und Kirchenrecht in Tübingen
Extraordinarius für Apologetik in Tübingen
Ordinarius für Kirchengeschichte in Tübingen
Berufung nach München
Tod in München
Johann Sebastian Drey, Apologetik als wissenschaftliche Nachweisung der Göttlichkeit des
Christentums in seiner Erscheinung 1838-1847
Friedrich Schleiermacher
Ferdinand Christian Bauer – Johann Josef Ignaz von Döllinger
Werk
• Die Einheit der Kirche oder das Prinzip des Katholizismus, dargestellt im Geiste der
Kirchenväter der drei ersten Jahrhunderte, Tübingen 1825.
• Athanasius der Große und die Kirche seiner Zeit, besonders im Kampf mit dem
Arianismus, Mainz 1827.
• Symbolik oder Darstellung der dogmatischen Gegensätze der Katholiken und
Protestanten nach ihren öffentlichen Bekenntnisschriften, Mainz 1827.
Lehre
• Die lebendige Tradition
Romantik: Geschichte und Gesellschaft (Gemeinschaft)
Urkirche: „Fülle des Anfangs“
„Theologischer Klassizismus“:
Franz von Baader, Johann Josef Ignaz v. Döllinger – Philipp Marheineke
Vinzenz v. Lérins: Commonitorium (semper, ubique, ab omnibus)
John Henry Newman, An Essay on the Development of Christian Doctrine 1845
Johann Evangelist Kuhn – Erklärung “Mysterium ecclesiae” (15. Februar 1975), Nr. 5
•
Einheit in der Kirche
Ultramontanismus (Joseph de Maistre, Du pape 1819)
Egoismus: Subjektivismus – Absolutismus
Das katholische „und“: Newman – v. Balthasar
12
Einführung in die Fundamentaltheologie
SS 2013
Sören Kierkegaard (1813-1855)
1813
1830
1840
1841
1841/1842
1843/1846
1847/1850
1854/1855
1855
Geburt in Kopenhagen
Studium der Theologie und Philosophie
Theologisches Staatsexamen,
Verlobung mit Regine Olsen
Auflösung der Verlobung
Dissertation: „Über den Begriff der Ironie mit ständiger Rücksicht auf
Sokrates“
Studienaufenthalte in Berlin (Friedrich Schelling)
Philosophische Hauptwerke:
„Entweder – Oder“, „Die Wiederholung“, „Furcht und Zittern“,
„Philosophische Brocken“, „Der Begriff Angst“, „Stadien auf des
Lebens Weg“, „Abschließende unwissenschaftliche Nachschrift“
Religiös-theologische Hauptwerke:
„Der Liebe Tun“, „Die Krankheit zum Tode“, „Einübung im
Christentum“
Kontroverse um Bischof Mynster
Tod in Kopenhagen
Reflexion auf (persönliche) Schuld – Wahlmöglichkeit des Individuums (vor Gott)
Werk
• Gesammelte Werke
• Die Tagebücher
Lehre
Existenzphilosophie
Dialektische Theologie
•
Glaubensbegründung
Individuum
1 Kor 1,23f (Blaise Pascal, Die Wette)
•
Kirchenkritik
Jacob Peter Mynster (Hans Larsen Martensen)
Das „Unbedingte“
13
Karl Barth (1886-1968)
1886
1904
1908
1909-1911
1911-1921
1919
1921
1922
1925-1929
1930-1935
1934
1935
1968
Geburt in Basel
Studium in Bern, Berlin und Tübingen
Abschluss in Marburg
Hilfspfarrer in Genf
Pfarrer in Safenwil in Aargau
Erstauflage „Der Römerbrief“
Honorarprofessor in Göttingen
Zweite Fassung „Der Römerbrief“
Professor für Dogmatik und neutestamentliche Exegese in Münster
Professor für Systematische Theologie in Bonn
Barmer Theologische Erklärung
Professor in Basel
Tod in Basel
Hermann Gunkel – Adolf v. Harnack (Schleiermacher)
Wilhelm Herrmann
Eduard Thurneysen (Dialektische Theologie)
Friedrich Gogarten, Georg Merz, Emil Brunner, Rudolf Bultmann
Erich Przywara
„Schultheologie“
„Bekennende Kirche“
Werk
• Gesamtausgabe
• Die Kirchliche Dogmatik
• Fides quaerens intellectum. Anselms Beweis der Existenz Gottes im Zusammenhang
seines theologischen Programms 1931.
• Die protestantische Theologie im 19. Jahrhundert. Ihre Vorgeschichte und ihre
Geschichte 1947.
• Ad Limina Apostolorum 1967.
Lehre
• Souveränität Gottes
„deus absconditus“ – Offenbarungspositivismus (Bonhoeffer)
•
Widerspruch gegen jede Form und menschlichen Vermittlung Gottes
„analogia entis“
„Dialektik“ – „Wende zur Analogie“ – „Vollgestalt der Analogie“
„Negative Theologie“
analogia entis – analogia fidei (Röm 12,6)
Wolfhart Pannenberg – Eberhard Jüngel
14
Einführung in die Fundamentaltheologie
SS 2013
Karl Rahner (1904-1984)
1904
1922
1936
1937-1938
1939-1945
1934
1941
1949-1964
1964
1967
1976
1984
Geburt in Freiburg i. Br.
Eintritt in den Jesuitenorden
Theologische Promotion in Innsbruck
Habilitation in Innsbruck
Tätigkeit in der Seelsorge und in der Priesterbildung
„Geist in Welt“
„Hörer des Wortes“
Lehrstuhl für Dogmatik in Innsbruck
Nachfolger Romano Guardinis in München
Professor für Dogmatik und Kirchengeschichte in Münster
„Grundkurs des Glaubens“
Tod in Innsbruck
Hugo Rahner
„Schriften zur Theologie“ – Franz Kardinal König
Werk
Gesamtausgabe
Lehre
Joseph Maréchal – „anthropologische Wende“
•
Gott-Rede als Mystagogie
Kant: „transzendental“ – „kategorial“
„Transzendentaltheologie“
Ignatius v. Loyola
Johann Baptist Metz
•
Entstehung der Kirche
Anton Vögtle (Rudolf Schnackenburg)
Jesus: „Basileia“- geschichtliche Entwicklung
„ius divinum“
Kanon des NT – „monarchisch-episkopale Verfassung“ –„ ein bleibendes Petrusamt“
15
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
44 KB
Tags
1/--Seiten
melden