close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aigner: „Werden auf alles draufhauen, was sich bewegt“ - svz.at

EinbettenHerunterladen
Nächste Seite
Samstag, 20. Mai 2006
SPORT
Aigner: „Werden auf alles
draufhauen, was sich bewegt“
(ca) – 21 Siege, drei Remis und
keine einzige Niederlage – der
FC Lustenau ist in der Regionalliga West das Maß der Dinge.
Trotzdem ist Franz Aigner, Trainer der Red Bull Amateure, vor
dem heutigen Topduell gegen die
Vorarlberger (Anif, 16) zuversichtlich, den Rückstand von
sechs Punkten auf drei reduzieren zu können. „Die Lustenauer
haben sicher mehr Erfahrung,
aber wir werden kämpfen und
auf alles draufhauen, was sich
Wie die Salzburger Youngsters
mit dem Druck umgehen können,
wird sich zeigen. Beim FC
Lustenau gibt man sich jedenfalls gelassen. „Dass wir auf
Naturrasen spielen, ist sicher ein
Vorteil für uns. Wir wollen ein
schönes Fußballspiel und in
Salzburg gewinnen“, sagt Lustenau-Präsident Dieter Sperger,
der auf volles Haus hofft und mit
rund 120 eigenen Fans rechnet.
Die Anlage in Anif sollte jedenfalls gut besucht sein. „Man
kann sich beide Spiele (Westund Landesliga, Anm.) zum Landesliga-Preis von fünf Euro ansehen“, so Anif-Sektionsleiter Gerald Schmalzer. Als zusätzliche
Parkplätze fungieren die Wiese
hinter der Sportanlage und der
Maximarkt-Parkplatz.
SVZ-TOPMATCH
bewegt“, so Aigner, der beim
Spiel des Jahres weitgehend auf
Profiunterstützung
verzichten
muss. Nur Erwin Keil, der in der
Bundesliga aber nie zum Einsatz
kam, wird im Kader der Jungbullen stehen. Ansonsten wird sich
Aigner auf seine junge Garde
(u.a. Karner, Ilsanker, Obermair)
verlassen.
Kein schlechtes Omen ist hoffentlich die Tatsache, dass wieder Schiedsrichter Et die Spielleitung über hat. Der Tiroler
hatte die Bullen im Herbstduell
ordentlich „bedient“ und Lustenau zwei ungerechtfertigte Elfmeter zugesprochen.
25
1. LANDESLIGA
Eugendorf - FC Puch 2:1
(1:1). Tore: Obermair (7.)
Michael Bacher (80.) bzw.
Knoblechner (80.). Gelb-rot:
Buchner (P., 80., Kritik). Die
Besten: Larionows, Reindl,
Obermair, Pollmann bzw.
Posch, Buchner, Wanner. In
der fünften Minute krachte es
zum ersten Mal auf dem Platz.
Eugendorfs Obermair hatte
den Ball an die Latte gedonnert. Zwei Minuten später probierte er es mit mehr Gefühl
und traf mit der Ferse ins Tor.
Knapp zehn Minuten danach
scorte auch der FC Puch:
Knoblechner war im Nachschuss erfolgreich (21.). In der
Folge hatten beide Teams
Chancen auf den Führungstreffer, Eugendorf traf dreimal
die Stange, Puch einmal das
Gebälk. Erst in der 80. Minute
fiel dann die Vorentscheidung
durch Michi Bacher, Larionows setzte mit einem verschossenen Elfer (Alu) den
Schlusspunkt. 300, Klinger.
Erwin Keil (vorne) wird heute gemeinsam mit Peter Orosz versuchen,
die stärkste Abwehr der Liga zu knacken...
Fotos (2): Krug
Anif mit Torhüterproblem gegen
„Team der Stunde“ St. Johann
Verletzungen setzten Hubert
Birnbacher und Silvio Zanchetta
außer Gefecht – die Chance für
den 1b-Torhüter Markus Stumper.
(ca) – Drei Runden lang muss
Anif noch die Tabellenführung
verteidigen. Eine erste große
Bewährungsprobe steht bereits
heute (18) gegen St. Johann auf
dem Programm. Die Pongauer
sind mit fünf Siegen in Folge das
„Team der Stunde“ und wollen
auch den Tabellenführer ärgern.
„Wir haben zuletzt zwei Mal
gegen Anif verloren und wollen
Revanche“, so St. Johanns Peter
Graf, den die Niederlage und der
damit verbundene Rückfall auf
Rang acht im vorigen Frühjahr
immer noch ärgert. „Damit war
unsere Saison verdorben.“
Und die Zeichen stehen für die
Aigner-Truppe nicht schlecht,
denn Anif hat ein massives Tormannproblem. Nach dem Bänderriss von Stammgoalie Birnbacher
verletzte
sich
am
Donnerstag auch noch Zanchetta
(Fingerbruch). Damit wird 1bGoalie Markus Stumper gegen
St. Johanns Topstürmer Moser
antreten. Zudem fehlt Kimson
Hoang (gesperrt), Kocher und
Pocev sind wieder mit dabei.
Im Parallel-Spiel ist Grödig beim
PSV/Schwarz-Weiß zu Gast.
„Wir spielen voll auf Sieg. Was
sollten wir in unserer Situation
auch anderes tun“, sagt Grödigs
Sektionsleiter Christian Haas,
der eine tolle Saison (HallenTitel,
Landescup-Halbfinale)
noch mit dem Aufstieg krönen
will. „Ein Kompliment an Trainer und Mannschaft, die trotz der
Doppelbelastung hervorragende
Leistungen bringt.“
Beim PSV hat man andere Sorgen – Abstiegsplatz und mit Grödig und Anif noch die zwei TopTeams der Liga als Gegner.
Trotzdem glauben die Violetten
noch an den Klassenerhalt.
Die weiteren Begegnungen:
ASK - Oberndorf (16), Saalfelden - Hallwang, Henndorf - Mittersill und Straßwalchen Schwarzach (alle 17.00).
Nächste Seite
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
7
Dateigröße
570 KB
Tags
1/--Seiten
melden