close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Diagnose Darmkrebs. Was nun? - St. Joseph Krankenhaus

EinbettenHerunterladen
Diagnose
Darmkrebs.
Was nun?
Information und Ratgeber
Inhalt
2
3
5
Wir sind für Sie da
Das Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett
Die Ärzte im TeDaZett
6
Der Darm
7
8
11
Der Darmkrebs
Risikofaktoren für Darmkrebs
Vorsorge und Früherkennung
12
Die Symptome abklären: Diagnostik
Anamnese
Die körperliche Untersuchung
Klassifizierung des Tumors
Ins Gespräch kommen: Wie sage ich es Familie und Freunden?
19
22
23
24
26
29
31
32
34
35
36
38
Die Darmkrebstherapie
Therapie bei Dickdarmkrebs
Therapie bei Enddarmkrebs
Die Strahlentherapie
Die Chemotherapie
Die Operation
Klinische Studien
Nach dem Krankenhausaufenthalt: Die Nachsorge
Festgelegte Nachsorge-Untersuchungen bei kolorektalem Karzinom UICC II
oder UICC III
Leben mit künstlichem Darmausgang
Die psychoonkologische Beratung
Der Sozialdienst
Den Alltag neu gestalten
41
44
Unsere Partner im Überblick
Medizinische Versorgung
Unsere Partner im ambulanten Bereich
Beratung und Begleitung
49
Glossar
Die in dieser Broschüre aufgeführten Fachbegriffe werden im Glossar ab Seite 49
erklärt. Für bessere Lesbarkeit wird nur die männliche Form verwendet.
Die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen.
1
2
Wir sind für Sie da
Das Tempelhofer Darmzentrum
TeDaZett
In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 75.000 Menschen an Darmkrebs. Das ist damit
die zweithäufigste Krebserkrankung in unserem Land. Besonders Menschen nach dem 50.
Lebensjahr sind von bösartigen Darmerkrankungen betroffen.
Prof. Dr. med. Reiner Kunz
Leiter des Darmzentrums,
Chefarzt der Klinik
für Allgemein- und Visceralchirurgie
Dr. med. Stefan Schubert,
Facharzt für Innere Medizin,
Praxis für Gastroenterologie
am Bayerischen Platz
Die Deutsche Krebsgesellschaft verfolgt das Ziel, dass Darmkrebspatienten möglichst in
erfolgreich geprüften, ausgewiesenen onkologischen Zentren ganzheitlich und in allen
Phasen ihrer Erkrankung angemessen versorgt und betreut werden.
Je früher die Erkrankung erkannt wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung. Die Deutsche Krebsgesellschaft legt deshalb besonderen Wert auf
die Früherkennung und in diesem Zusammenhang auf die Betreuung von Menschen, die
durch erbliche Vorbelastung mit einem hohen Risiko leben, an Polypen als Krebs-Vorstufe
oder direkt an Darmkrebs zu erkranken.
Im interdisziplinären Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett am St. Joseph Krankenhaus arbeiten Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen Hand in Hand: Kompetent, zügig und
umfassend betreuen sie Darmkrebspatienten nach aktuellen Leitlinien und akzeptierten
Behandlungsstandards sowie den neuesten medizinischen Erkenntnissen.
Liebe Patientin, lieber Patient,
Liebe Angehörige und Freunde,
Zum Netzwerk des Tempelhofer Darmzentrums TeDaZett gehören Fachleute
aus den Bereichen:
eine Krankheit ist ein Einschnitt in das Leben jedes Betroffenen. Bei Ihnen oder einem Menschen, der Ihnen nahe steht, wurde der Verdacht auf Darmkrebs geäußert. Um Sie über die
nun folgenden diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zu informieren und Ihre
Fragen kompetent und angemessen zu beantworten, haben wir diese Broschüre zusammengestellt.
›
›
›
›
›
›
›
@ee\i\D\[`q`e
>Xjkif\ek\ifcf^`\
8cc^\d\`e$le[M`jZ\iXcZ_`ili^`\
Febfcf^`\
IX[`fcf^`\
JkiX_c\ek_\iXg`\
>\jle[_\`kj$le[BiXeb\egÔ\^\
›
›
›
›
›
›
GjpZ_ffebfcf^`\
Jfq`XcXiY\`k
J\\cjfi^\
<ie€_ile^jY\iXkle^
JkfdXk_\iXg`\
BiXeb\e^pdeXjk`b
Das Wichtigste vorweg: Darmkrebs ist bei rechtzeitiger Erkennung und gezielter
Behandlung in vielen Fällen heilbar — das gilt auch für fortgeschrittene Stadien.
Zu den in diesem Ratgeber angesprochenen Themen stehen im St. Joseph Krankenhaus zuverlässige und informierte Ansprechpartner zur Verfügung, an die Sie sich
persönlich oder telefonisch vertrauensvoll wenden können.
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Die Spezialisten des Tempelhofer Darmzentrums TeDaZett treffen sich wöchentlich zu
gemeinsamen Fallbesprechungen. Dort wird für jeden Patienten ein individuelles Behandlungskonzept entwickelt — für die beste Therapie auf höchstem medizinischem Niveau.
Das Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett
3
4
5
Die medizinischen Schwerpunkte des Tempelhofer Darmzentrums TeDaZett
Die Ärzte im TeDaZett
Vorsorge & Beratung:
› 8YjZ_€kqle^[\j^\e\k`jZ_\eI`j`bfj
› I\_XY`c`kXk`fejY\iXkle^
› Mfi$le[EXZ_jfi^\Y\iXkle^
Diagnostik:
› ;Xidjg`\^\cle^Bfcfjbfg`\
› M`ikl\cc\<e[fjbfg`\#BXgj\c\e[fjbfg`\
› >\n\Y\gifY\$Lek\ijlZ_le^9`fgj`\
› 9clkgifY\e$Lek\ijlZ_le^
› LckiXjZ_XccJfef^iXg_`\
› Iek^\elek\ijlZ_le^
› :fdglk\ikfdf^iXg_`\:K
› DX^e\ki\jfeXeqkfdf^iXg_`\DIK
Therapie:
› ;`Zb[Xidbi\Yj$Fg\iXk`fe\e
› ;•ee[Xidbi\Yj$Fg\iXk`fe\e
› :_\dfk_\iXg`\
› JkiX_c\ek_\iXg`\
› Dlck`df[Xc\9\_Xe[cle^jbfeq\gk\
› K_\iXg`\Y\`]fik^\jZ_i`kk\e\e<ibiXeble^\e
› E\l\9\_Xe[cle^jd\k_f[\e#[Xilek\i8ek`big\ik_\iXg`\le[
regionale Tumorentfernung
Das Behandlungsteam möchte Ihren Aufenthalt im Tempelhofer Darmzentrum
TeDaZett so einfach und angenehm wie möglich gestalten.
Über die Rufnummer 030 7882-4100 erreichen Sie Ihre Ansprechpartner
für medizinische, organisatorische und soziale Belange. Gern nehmen sie sich
Zeit und begleiten Sie in jeder Phase Ihrer Erkrankung.
Alle Partner des TeDaZett werden ab Seite 38 ausführlich vorgestellt.
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Prof. Dr. med. Reiner Kunz
Leiter des Tempelhofer
Darmzentrums TeDaZett,
Chefarzt der Klinik für
Allgemein- und Visceralchirurgie
Dr. med. Stefan Schubert,
Facharzt für Innere Medizin,
Praxis für Gastroenterologie am Bayerischen Platz
Prof. Dr. med. Thomas Poralla
Ärztlicher Direktor St. Joseph
Krankenhaus, Chefarzt
der Klinik für Innere Medizin mit
Zentraler Endoskopie
Dr. med. Claus Utech
Leitender Oberarzt,
Institut für Pathologie,
St. Joseph Krankenhaus und
St. Gertrauden Krankenhaus
Dr. med. Jochen Trübenbach
Gemeinschaftspraxis für
Radiologie/ Neuroradiologie
und Zentrum für Minimal
Invasive Therapie
Dr. med. Christoph Huyer
Facharzt für Radioonkologie und
Strahlentherapie,
Gemeinschaftspraxis am
Auguste-Viktoria-Klinikum und
am Martin-Luther-Krankenhaus
Das Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett
6
Der Darm
Der Darmkrebs
;\id\ejZ_c`Z_\;Xid_Xk\`e\C€e^\mfeZX%XZ_kD\k\iele[\`e\FY\iԀZ_\mfe\knX+''
Quadratmetern. Er ist der wichtigste Teil des Verdauungstrakts und liegt wie ein Schlauch in
lockeren Schlingen im Bauchraum. Es wird unterschieden zwischen Dünndarm und Dickdarm.
Was ist Darmkrebs?
8cj Bi\Yj\ibiXeble^ n`i[ [`\ lebfekifcc`\ik\ K\`cle^ le[ [Xd`k M\id\_ile^ NlZ_\ile^ von Zellen eines Gewebes oder Organs bezeichnet. Um Darmkrebs handelt es sich, wenn sich
\`e\qle€Z_jk^lkXik`^\#ikc`Z_Y\^i\eqk\>\n\Y\nlZ_\ile^;Xidgfcpg lebfekifcc`\ikXl]
Xe^i\eq\e[\>\n\Y\[\j;XidjXlj[\_ekBXiq`efd %;`\jY\ki`]]k\oki\dj\ck\e[\e;•eedarm, in dem die Nahrungsbestandteile aufgenommen werden. Es ist fast ausschließlich eine
<ibiXeble^[\j;`Zb[XidjBfcfe le[<e[[XidjI\bkld le[_\`k[\j_XcYbfcfi\bkXc\j
Karzinom.
Gelangen Krebszellen über die Blut- bzw. Lymphbahnen in andere Organe des Körpers, bejk\_kXlZ_[fik[`\>\]X_imfeYjXik`^\eNlZ_\ile^\eKfZ_k\i^\jZ_n•cjk\#D\kXjkXj\e %
Der Dünndarm besteht aus
› Qnc]Óe^\i[Xid
› Bildd[Xid
› C\\i[Xid
Durch die umgebende Darmmuskulatur wird die Nahrung im Dünndarm gut durchmischt. Hier
findet die Verdauung hauptsächlich statt: Verdauungssäfte aus Leber und Bauchspeichel[i•j\ q\ic\^\e [`\ EX_ile^ `e `_i\ <`eq\cY\jkXe[k\`c\ Bf_c\e_p[iXk\# <`n\`\# =\kk\#
M`kXd`e\#JXcq\le[NXjj\i %<ijk`e[`\j\i=fid^\cXe^\e[`\EX_ile^jYXljk\`e\[liZ_[`\
Darmwand in die Blutbahn.
Der Dickdarm besteht aus
› Nlid]fikjXkq9c`e[[Xid
› >i`dd[Xid;`Zb[Xidd`kXl]jk\`^\e[\d#
quer verlaufendem, absteigendem
le[j$]id`^m\icXl]\e[\dK\`c
› DXjk$f[\i<e[[XidI\bkld
› 8]k\i8elj
In der Regel werden im Dickdarm keine Nahrungsbestandteile mehr aufgenommen. Vielmehr wird das im
efZ_ j\_i ԕjj`^\e Jg\`j\Yi\` mfi_Xe[\e\ NXjj\i Xl]gesaugt, um den Darminhalt zu Kot einzudicken und in
Richtung Mastdarm weiterzutransportieren. Die Masse
verringert sich dadurch um 75 Prozent. Erfüllt der Dickdarm diese Aufgabe nicht, kann der Wasserverlust über
den Darm lebensbedrohlich sein.
Ein System von Muskeln verschließt den Darm nach außen und verhindert eine unwillkürliche Darmentleerung. Bei einer bestimmten Füllung des Darms wird Stuhldrang ausgelöst.
Darüber hinaus wehrt der Dickdarm Bakterien und Krankheiten ab.
Die Darmwand grenzt den Darm zum Bauchraum ab. Mit einer Muskelschicht bewirkt sie u.a.,
dass sich der Darm längs und quer zusammenziehen kann, um den Nahrungsbrei weiter zu
transportieren. Über die Darmwand werden die aus dem Nahrungsbrei gewonnenen Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette, Vitamine, Salze und Wasser in die Blutbahn resorbiert.
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
7
Wie entsteht Darmkrebs?
Heute ist bekannt, dass sich ca. 90 Prozent der Darmkrebserkrankungen aus zunächst gutXik`^\e;Xidgfcpg\e\ekn`Zb\ce%;`\<ekXikle^mfd;Xidgfcpg8[\efd qldBi\YjBXiq`efd bXee ile[ q\_e AX_i\ [Xl\ie% N`jj\ejZ_X]kc\i Y\q\`Z_e\e [`\j\ <ekn`Zbcle^ Xcj
Adenom-Karzinom-Sequenz.
Darmkrebs entsteht erst, wenn sich Schäden in der Erbsubstanz häufen. Ursache dafür
j`e[ Xl]\`eXe[\i ]fc^\e[\ >\em\i€e[\ile^\e DlkXk`fe\e Xe [\e JZ_c\`d_Xlkq\cc\e [\i
Darmwand. Sie führen schließlich zum Verlust der natürlichen Wachstumskontrolle der Zellen, sodass diese sich als Krebszellen bösartig und zerstörerisch ausbreiten können.
Das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter, wenn immer mehr
Mutationen zusammenkommen und auch die Reparatursysteme nicht mehr so effektiv arbeiten. Daher ist ein Großteil der Darmkrebspatienten älter als 50 Jahre.
Bei mehr als Dreiviertel der Betroffenen entsteht die Erkrankung zufällig, sozusagen
jZ_`ZbjXc_X]k% 9\` \knX \`e\d M`\ik\c [\i GXk`\ek\e n`i[ \`e\ ^\e\k`jZ_\ m\i\iYYXi\ M\ianlagung vermutet. Für einige Erkrankungsformen ist sie heute bereits wissenschaftlich
gesichert. Durch vererbte Genveränderungen können sich genetische Schäden viel schneller
summieren, so dass die Krankheit möglicherweise bereits in jungen Jahren ausbricht.
Wir achten auf mögliche Anzeichen vererbter Risiken und berücksichtigen die nachfolgend aufgeführten Risikofaktoren bei unseren Empfehlungen hinsichtlich Vorsorge,
Diagnostik, Therapie, Nachsorge sowie genetischer Beratung.
So schützen wir Sie und Ihre Angehörige individuell auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse.
Der Darmkrebs
8
9
Risikofaktoren für Darmkrebs
Risikofaktor erbliche Vorbelastung
Von einem möglicherweise erblich bedingten Risiko, an Darmpolypen zu erkranken, ist die
Rede, wenn gehäuft Darmpolypen auftreten. Ein erblich bedingtes Risiko, an Krebs zu erkranken, kann bestehen, wenn sich die Anzahl solcher Erkrankungen über Generationen häuft
f[\i`d]i•_\e<inXZ_j\e\eXck\iXl]ki`kka•e^\iXcj+,AX_i\ %
Familiäre adenomatöse Polyposis: Bei der so genannten FAP kommt es zu einem massenhaften Befall der Darmwand mit Polypen. Bei der Erkrankung treten 100 bis 1.000 Polypen im
Darm auf. Unbehandelt liegt die Wahrscheinlichkeit der Entartung eines oder mehrerer dieser Polypen zu Darmkrebs bei nahezu 100 Prozent. Die Erkrankung ist selten; hat jedoch ein
Elternteil FAP, erben die Kinder mit einer 50prozentigen Wahrscheinlichkeit diese Krankheit.
Schätzungsweise fünf bis zehn von 100.000 Menschen sind betroffen.
Es gibt auch andere erblich bedingte Darmkrebserkrankungen ohne Polypen, z.B. HNPCC
?\i\[`k€i\j efe$gfcpgj\j :fcfi\ZkXc\j :XiZ`efd# XlZ_ CpeZ_$Jpe[ifd ^\eXeek % <knX
fünf bis sieben Prozent der Darmkrebserkrankungen sind auf HNPCC zurückzuführen. Bei
ungefähr 75 Prozent der Genträger tritt ein Kolonkarzinom auf.
Wesentlich seltener sind weitere möglicherweise vererbbare Anlagen für Dickdarmkrebs;
[Xql q€_c\e Y\`jg`\cjn\`j\ [Xj G\lkq$A\^_\ij$Jpe[ifd d`k Z_XiXbk\i`jk`jZ_\e G`^d\ek$
Ô\Zb\e f[\i[`\]Xd`c`€i\alm\e`c\Gfcpgfj`j8ljY`c[le^mfe;Xidgfcpg\e`dB`e[\jXck\i %
Kriterien für ein erhöhtes erblich bedingtes Erkrankungsrisiko
8djk\i[Xd$Bi`k\i`\eqli;`X^efj\[\j?EG::Xcc\Glebk\d•jj\e\i]•cckj\`e 1
1. Mindestens drei Familienmitglieder mit Darmkrebs und/oder Gebärmutterkrebs,
Krebserkrankung des Nierenbeckens oder Harnleiters
2. Mindestens zwei aufeinanderfolgende Generationen sind betroffen
3. Ein Familienmitglied ist erstrangig verwandt mit den beiden anderen
4. Ein Erkrankter ist zum Zeitpunkt der Diagnose jünger als 50 Jahre
5. Eine familiäre adenomatöse Polyposis ist ausgeschlossen
9\k_\j[X$Bi`k\i`\e\`e\i[\i]fc^\e[\eGlebk\dljj\i]•cckj\`e 1
1. Patienten mit Darmtumor vor dem 50. Lebensjahr
)% GXk`\ek\ed`kjpeZ_ife\ef[\id\kXZ_ife\e^c\`Z_q\`k`^f[\ieXZ_\`eXe[\i
Xl]ki\k\e[\e bfcfi\bkXc\eBXiq`efd\ef[\iXe[\i\e?EG::$Xjjfq``\ik\eKldfi\e#
unabhängig vom Alter
*% GXk`\ek\ed`kbfcfi\bkXc\dBXiq`efdd`kDJ@$??`jkfcf^`\Mfic`\^\emfeKldfi$
`eÓcki`\i\e[\eCpdg_fqpk\e #Zif_e$€_ec`Z_\icpdg_fqpk€i\iI\Xbk`fe#dlq`ej\i&
Siegelring-Differenzierung oder medullärem Wachstum vor dem 60. Lebensjahr
+% GXk`\ek\ed`kbfcfi\bkXc\dBXiq`efdleXY_€e^`^mfd8ck\i #[`\\`e\eM\inXe[k\e
ersten Grades mit kolorektalem Karzinom oder HNPCC-assoziiertem Tumor
q%9%`eDX^\e#<`\ijkZb\e#9XlZ_jg\`Z_\c[i•j\#E`\i\eY\Zb\e mfi[\d
50. Lebensjahr haben
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
,% GXk`\ek\ed`kbfcfi\bkXc\dBXiq`efdleXY_€e^`^mfd8ck\i #[`\d`e[\jk\ejqn\`
Verwandte ersten oder zweiten Grades haben, bei denen ein kolorektales
BXiq`efdf[\i\`e?EG::$Xjjfq``\ik\iKldfileXY_€e^`^mfd8ck\i [`X^efjk`q`\ik
wurde
Quelle: http://www.darmzentrum-muenchen.com/amsterdam-und-bethesda-kriterien
Wenn Sie Sorge haben, dass bei Ihnen oder einem Familienmitglied ein erhöhtes
erblich bedingtes Erkrankungsrisiko vorliegt, beraten wir Sie gern.
Wir überprüfen eventuelle Risikofaktoren durch spezielle Untersuchungen und
ergreifen, wenn nötig, wirksame Maßnahmen zur Früherkennung.
Ihre Ansprechpartner für das Erst-Gespräch
Dr. Lope Estevez-Schwarz · Oberarzt im St. Joseph Krankenhaus · Tel 030 7882-4181
Kathrin Pötschick · Humangenetische Apparategemeinschaft · Tel 030 79748430
Für die Sprechstunde im Krankenhaus benötigen Sie einen stationären Einweisungsschein
oder einen Überweisungsschein Ihres Hausarztes.
Risikofaktor Alter
Das Alter spielt bei der Darmkrebserkrankung eine wesentliche Rolle: Mit zunehmendem
Alter wird der menschliche Organismus anfälliger für genetische Zelldefekte, die der Körper
nicht mehr so leicht reparieren kann. Dadurch können entartete Zellen entstehen, die sich als
bösartiger Tumor vermehren und ausbreiten.
90 Prozent der Darmkrebserkrankungen treten nach dem 50. Lebensjahr auf; das Durchschnittsalter liegt bei 65 Jahren. Nur fünf Prozent der Patienten sind jünger als 40 Jahre.
Risikofaktor Darmpolypen
Menschen, bei denen Darmpolypen entdeckt und entfernt wurden, haben ein besonders
hohes Risiko, erneut Polypen zu entwickeln. Werden diese nicht rechtzeitig bemerkt und entfernt, können sie zur Krebserkrankung entarten.
Aktuelle Untersuchungen lassen vermuten, dass bei 25 Prozent der Betroffenen eine
erbliche genetische Vorbelastung vorliegt, die zurzeit noch nicht in jedem Fall ausreichend
sicher nachgewiesen oder ausgeschlossen werden kann.
Wir beraten Sie gern, ob ein intensives, engmaschiges Früherkennungsprogramm
für Sie oder Ihre Angehörige sinnvoll ist.
Der Darmkrebs
10
11
Hintergrund-Information: ;Xidgfcpg\e j`e[ `e [\e ;`Zb[Xid Bfcfe _`e\`eiX^\e[\ ^lk$
artige Schleimhautgeschwülste. Polypen können unterschiedliche Formen und Größen haben
und einzeln oder in größerer Zahl auftreten. Mehr als 50 Prozent der Polypen kommen im
<e[[XidI\bkld mfi%
In den meisten Fällen handelt es sich um so genannte Adenome, die ihren Ursprung im
Drüsengewebe der Darmschleimhaut haben. Einige von ihnen können entarten und Dickdarmkrebs hervorrufen. Dieses Risiko steigt mit zunehmender Größe und Zahl der Adenome
sowie dem Alter des Patienten: Ist der Polyp einen Zentimeter groß, beträgt das Risiko, dass
bereits Krebszellen vorliegen, rund ein Prozent; bei einer Polypengröße von vier Zentimetern
liegt es bereits bei etwa 20 Prozent.
Die Polypen können unterschiedliche Formen haben, pilz- oder polsterartig aussehen und
entweder mit einem Stiel oder breitbasig auf der Darmwand aufsitzen. Je größer sie sind,
desto höher ist die Gefahr der Zellentartung und das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken.
Die endoskopische Polypektomie ist ein Verfahren zur Entfernung von Polypen im Darm. Dabei wird eine dünne Drahtschlinge über den Arbeitskanal des Endoskops ins Innere des Darms
geschoben, um den Darmpolypenstiel gelegt und zugezogen. Beim Zuziehen wird kurzzeitig
Hochfrequenz-Strom durch die Schlinge geleitet. Mit Hilfe der Hitzeeinwirkung wird der Polyp
abgeschnitten und die durchtrennten Blutgefäße verschlossen, was eine Blutung verhindert.
Anschließend werden die abgetrennten Polypen histologisch untersucht: Unter dem Mikroskop stellt der Pathologe fest, ob bereits Krebszellen vorhanden waren und ob der Polyp
vollständig entfernt wurde.
Risikofaktor entzündliche Darmerkrankungen
Langjährige, chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erhöhen das Risiko für Darmkrebs, da die dauerhafte Entzündung der Darmschleimhaut
über längere Zeit zu bösartigen Zellveränderungen und Krebs führen kann.
Spezialuntersuchungen sind hier ggf. sinnvoll, wir beraten Sie gern.
Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter 030 7882-4100.
Risikofaktor Ernährung und Lebensstil
Fachleute diskutieren einen Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem Risiko, an
Brust-, Magen- oder Darmkrebs zu erkranken, als sehr wahrscheinlich.
Die typische westliche Ernährungsweise mit viel tierischem Fett und dunklen Fleischsorten,
wenig Getreide, Obst und Gemüse ist ungünstig für den Darm und soll die Entstehung von
Darmkrebs begünstigen. Auch Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen und starker Alkoholkonsum erhöhen das Darmkrebsrisiko.
Vorsorge und Früherkennung
Mit einer ballaststoffreichen Ernährung, viel Gemüse, wenig rotem Fleisch, genug Flüssigkeit
le[m`\c9\n\^le^bee\eJ`\[`\>\jle[_\`k@_i\j;Xidjgfj`k`mY\\`eÔljj\e%Qliq\`k^`Yk
es jedoch keinen 100prozentigen Schutz vor Darmkrebs. Auch existiert in manchen Familien
eine erblich bedingte höhere Wahrscheinlichkeit, an Darmpolypen und an Darmkrebs zu erkranken.
Darmkrebs entsteht langsam und bleibt im Frühstadium für die Betroffenen häufig unbemerkt, doch gerade dann ist die Erkrankung leicht heilbar. Deshalb ist Früherkennung so
wichtig.
Im Laufe der Zeit können bei einem Darmtumor folgende Beschwerden auftreten:
› 9clk`df[\iXdJkl_c#[Xj`_eifkf[\ijZ_nXiq]€iYk
› 9\`8Y^Xe^mfeN`e[\e^c\`Z_q\`k`^\<ekc\\ile^mfe\knXj9clk#JZ_c\`df[\iJkl_c
› M\i€e[\ik\Jkl_c^\nf_e_\`k\e#Y\`jg`\cjn\`j\Yc\`jk`]k[•ee\iJkl_cf[\i
Wechsel von Verstopfung zu Durchfall und umgekehrt
› N`\[\i_fck\biXdg]Xik`^\9XlZ_jZ_d\iq\e#[`\c€e^\iXcj\`e\NfZ_\Xe_Xck\e
› CXlk\;Xid^\i€ljZ_\#Ildfi\e#jkXib\#Xe_Xck\e[\9c€_le^\e
› ?€lÓ^\iJkl_c[iXe^#<ekc\\i\emfeXl]]Xcc\e[•Y\ci`\Z_\e[\dJkl_c
› 9c€jj\#jk€e[`^\D•[`^b\`k#8Y^\jZ_cX^\e_\`k#C\`jkle^jXY]Xcc#>\n`Z_kjXYeX_d\
› KXjkYXi\M\i_€ikle^\e`d9XlZ_iXldle[&f[\im\i^i\ik\Cpdg_befk\e
Quelle: http://www.krebsgesellschaft.de/pat_ka_darmkrebs_symptome,107912.html
<]]\bk`m\i`jk[`\Lek\ijlZ_le^[\jJkl_cjXl]m\iYfi^\e\9clkY\`d\e^le^\e=F9K#?€d$
fbblck #[`\XlZ_[\i?XljXiqkm\iXecXjj\ebXee%;`\Y\jk\D\k_f[\qli=i•_\ib\eele^mfe
Darmkrebs ist allerdings eine Darmspiegelung. Sie sollte von erfahrenen niedergelassenen
Gastroenterologen und Endoskopikern durchgeführt werden.
Für Männer und Frauen ohne spezielle Risikofaktoren wird folgender Zeitplan
zur Früherkennung empfohlen:
› 8Y\`e\d8ck\imfe,'AX_i\ea€_ic`Z_\Jkl_clek\ijlZ_le^Xl]lej`Z_kYXi\
Blutbeimengungen, kombiniert mit einer Tastuntersuchung des Enddarms
› 8Y\`e\d8ck\imfe,,AX_i\eXcc\q\_eAX_i\Jg`\^\clek\ijlZ_le^[\j^\jXdk\e ;`Zb[XidjBfcfjbfg`\
Die Kosten für diese Untersuchungen werden für Versicherte ab dem empfohlenen
Lebensalter in der Regel vollständig von der Krankenkasse übernommen.
Wir vermitteln Ihnen auf Wunsch eine qualifizierte Ernährungsberatung zur
Verminderung Ihres Erkrankungsrisikos.
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Der Darmkrebs
12
Die Symptome abklären: Diagnostik
13
Stuhltest
Was Stuhltests voneinander unterscheidet, ist der Stoff, den sie im Stuhl aufzeigen, und die
Art, wie sie dies tun. So kann zum Beispiel Blut im Stuhl nachgewiesen werden oder spezielle
Enzyme, die der Darmkrebs produziert.
Es gibt verschiedene Untersuchungsmethoden, um Darmpolypen und Darmkrebs so früh wie
möglich zu erkennen. Die wichtigsten Untersuchungsmethoden zum Nachweis eines Tumors
sind:
› KXjklek\ijlZ_le^i\bkXc$[`^`kXc\Lek\ijlZ_le^
› Bfcfjbfg`\bfdgc\kk\Ô\o`Yc\;Xidjg`\^\cle^
› 9`fgj`\>\n\Y\gifY\
Wurde ein Tumor entdeckt, sind weitere Untersuchungen nötig, um die Ausbreitung auf benachbartes Gewebe und andere Organe zu bestimmen und so ein exaktes Bild der Erkrankung zu erhalten. Nur dann kann sie gezielt behandelt werden:
› LckiXjZ_Xcclek\ijlZ_le^Jfef^iXg_`\&<e[fjfef^iXg_`\
› :fdglk\ikfdf^iXg_`\:K
› DX^e\ki\jfeXeqkfdf^iXg_`\DIK#XlZ_B\iejg`ekfdf^iXg_`\
› CXYfilek\ijlZ_le^\e
Wurden alle erforderlichen Untersuchungen durchgeführt und liegen die Ergebnisse vor, können die individuell auf den Patienten abgestimmten therapeutischen Maßnahmen beginnen.
Anamnese
Zu Beginn der Untersuchung nimmt der Arzt in einem persönlichen Gespräch die Kranken^\jZ_`Z_k\8eXde\j\ Xl]%;Xql]iX^k\ieXZ_[\dXbkl\cc\e9\Óe[\ele[fY`ec\kqk\iQ\`k
irgendwelche Besonderheiten bemerkt wurden. Er fragt nach Krankheiten, die bei Verwandten aufgetreten sind, insbesondere, ob jemand aus der Familie an Krebs leidet oder litt. Mit
diesen Fragen kann der Arzt einschätzen, ob eventuell ein familiäres Risiko für Darmkrebs
oder andere Krebserkrankungen vorliegt.
Die körperliche Untersuchung
Nach der Anamnese wird eine körperliche Untersuchung durchgeführt. Dabei wird der Bauch
^i•e[c`Z_XY^\kXjk\k\m\ekl\ccqljXdd\ed`k\`e\iLckiXjZ_Xcclek\ijlZ_le^ %
Austasten des Mastdarms
Der Arzt tastet den Mastdarm mit dem Finger ab. Etwa die Hälfte der Tumoren im Mastdarm
können so entdeckt werden. Allerdings kommen Darmtumoren oder -polypen häufig auch
in höher gelegenen Darmabschnitten vor, so dass die Austastung des Mastdarms allein als
Darmkrebsvorsorge nicht ausreicht.
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Test auf verstecktes Blut im Stuhl (Hämokkulttest): Mit diesem Test lässt sich verborgenes, mit dem bloßen Auge nicht sichtbares Blut im Stuhl aufspüren. Der Patient führt den
K\jkql?Xlj\[liZ_1<iYi`e^kbc\`e\GifY\e\knX\iYj\e^if Xlj[i\`m\ijZ_`\[\e\eJkl_cgängen innerhalb einer Woche auf drei Briefchen auf, verschließt sie und übergibt sie dem
Arzt. Dieser lässt den Test in einem Labor auswerten.
Wenn das Ergebnis positiv ist, also Blut im Stuhl nachgewiesen wurde, bedeutet das nicht
unbedingt Krebs. Nur bei einem von zehn Patienten wird durch weitere Untersuchungen ein
bösartiger Tumor entdeckt. Bei den übrigen hat die Blutung andere Ursachen: Fremdstoffe
aus der Nahrung wie Vitamin C, rohes Fleisch oder Blutwurst sowie Arzneimittel in hohen
Dosierungen, die beispielsweise bei Schmerzen und Gelenkbeschwerden verordnet werden,
können das Testergebnis verfälschen.
Der Hämokkulttest sollte bei Patienten über 50 Jahren einmal jährlich durchgeführt werden. 25 bis 30 Prozent der Polypen und Tumoren können durch diesen Test gefunden werden. Ist er einmal positiv, muss der Befund unbedingt durch eine Darmspiegelung abgeklärt
werden.
Immunologischer Stuhltest: Dieser Test erfasst ausschließlich menschlichen roten Blutfarbjkf]]?€df^cfY`e le[bXeee`Z_k[liZ_EX_ile^jd`kk\cm\i]€cjZ_kn\i[\e%8cc\i[`e^jj`e[
die Vorteile dieser Methode in der medizinischen Praxis noch nicht bewiesen und das Verfahren deutlich teurer als übliche Tests.
Da nicht jeder bösartige Tumor blutet, kann auch bei einem negativen Testergebnis
eine Krebserkrankung vorliegen. Sicherheit gibt nur die Darmspiegelung.
Darmspiegelung (Koloskopie)
Die Darmspiegelung ist die zurzeit effektivste und sicherste Methode, Tumoren und Polypen
im Darm zu erkennen. Mit Hilfe einer Darmspiegelung kann der Arzt das Innere des Darms
genau betrachten, bei Bedarf Gewebeproben entnehmen oder kleinere Eingriffe durchführen,
etwa gutartige Wucherungen, die Darmpolypen, entfernen.
Vor der Darmspiegelung muss der Darm vollständig entleert und gründlich gereinigt werden. Das genaue Prozedere erklärt der Arzt im Vorgespräch. Bereits zwei bis drei Tage vor
der Untersuchung sollte auf Vollkornprodukte, Rohkost und Beerenobst verzichtet werden.
Am Tag vor der Darmspiegelung wird der Darm mit Hilfe eines Abführmittels entleert. Danach darf nur noch Wasser getrunken werden.
Für die Untersuchung führt der Arzt ein dünnes, schlauchförmiges Untersuchungsgerät
<e[fjbfg d`k?`c]\\`e\j>c\`k^\cj[liZ_[\e8]k\i`e[\e;Xid\`e%Ql[\dn`i[cXe^jXd
Cl]kf[\iBf_c\ejkf]][`fo`[:F2 `e[\e;Xid\`e^\YiXZ_k#[Xd`kj`Z_[`\;XidnXe[jkilbturen entfalten und so krankhafte Veränderungen besser sichtbar sind. An der Spitze des
Geräts ist eine Minikamera montiert, mit deren Hilfe das Innere des Darms genau inspiziert
Die Symptome abklären: Diagnostik
14
15
werden kann. Durch spezielle Arbeitskanäle im Endoskop können kleine Instrumente in den
Darm vorgeschoben werden, um z.B. Gewebeproben zu entnehmen. Diese überprüft der Pathologe anschließend unter dem Mikroskop und weist so ggf. den Tumor und dessen WachskldjjkX[`ldeXZ_%8lZ_[`\Cle^\n`i[_€lÓ^Xl]\m\ekl\cc\KfZ_k\i^\jZ_n•cjk\D\kXjkXj\e lek\ijlZ_k%
Dank moderner Geräte, die mit weichen Schläuchen und winzigen Kameras und Lichtquellen arbeiten, ist die Koloskopie wenig belastend. Wer Angst vor der Untersuchung hat, sollte
sich mit dem Arzt über ein leichtes Medikament zur Entspannung oder ein Narkosemittel
beraten, so dass der Eingriff in der Regel schmerzfrei ist. Die Koloskopie wird in den meisten
Fällen ambulant durchgeführt.
Virtuelle Koloskopie (CT-Kolonographie)
Als neues Verfahren ermöglicht die so genannte virtuelle Koloskopie eine Darmspiegelung
von außen. Allerdings muss der Darm genauso mühsam gereinigt werden wie für die eigentc`Z_\;Xidjg`\^\cle^%D`k[\eM\i]X_i\e[\i:fdglk\ikfdf^iXg_`\:K#[`\j\Y\[\lk\k\`e\
JkiX_c\eY\cXjkle^ f[\i DX^e\ki\jfeXeqkfdf^iXg_`\ DIK n\i[\e JZ_`Z_kXl]eX_d\e
vom Bauchraum erstellt, die mit Hilfe eines Computerprogramms in ein räumliches Bild des
Darms umgewandelt werden. Am Bildschirm kann der Arzt den Darm nun untersuchen.
Der Vorteil der Methode ist, dass kein Untersuchungsinstrument in den Darm eingeführt
n\i[\edljj%8cc\i[`e^jbee\eY\`[\im`ikl\cc\eBfcfjbfg`\bc\`e\f[\iÔXZ_\;Xidgfcppen oder kleine Darmkrebstumoren übersehen werden.
Findet der Untersuchende einen Polyp oder Tumor, schließt sich eine normale Darmspiegelung an, um den Polyp endoskopisch zu entfernen oder Gewebeproben zu entnehmen. Stuhlreste können Tumoren vortäuschen und zu unnötigen Koloskopien führen.
Die virtuelle Koloskopie wird derzeit wissenschaftlich erprobt. Sie ist nicht zur allgemeinen
Vorsorge oder Untersuchung empfohlen und kommt nur im Einzelfall zum Einsatz.
Biopsie (Gewebeprobe)
Bei der Biopsie entnimmt der Arzt eine Gewebeprobe – in den meisten Fällen während einer
Darmspiegelung – was völlig schmerzfrei für den Patienten ist. Anschließend wird die Probe
mfe\`e\dGXk_fcf^\ejfnf_cd`kYcf\d8l^\dXbifjbfg`jZ_ XcjXlZ_lek\i[\dD`bifj$
kop untersucht. Bei der mikroskopischen Untersuchung des entnommenen Gewebes kann
der Pathologe die biologischen Eigenschaften eines Tumors genau bestimmen und Hinweise
Xl]\`e\\m\ekl\cc\9jXik`^b\`k^\n`ee\e%;Xj>iX[`e^\e^c`jZ_]•i<`ejkl]le^ Y\jZ_i\`Yk#
wie stark sich die Tumorzellen mikroskopisch von normalen ausgereiften Zellen unterscheiden. Nach bestimmten Merkmalen werden Tumoren in vier Grade von G1 bis G4 eingeteilt
j`\_\J\`k\(0 %
EXZ_[\i8eXcpj\\ijk\cck[\iGXk_fcf^\\`e\e_`jkfcf^`jZ_\e]\`e^\n\Yc`Z_\e 9\]le[]•i
den behandelnden Arzt. Diese Untersuchung ist die einzige Methode, um Krebs garantiert
nachzuweisen. Alle anderen Untersuchungen, z.B. das Röntgen, geben Hinweise, können jedoch nichts beweisen.
Falls nötig, wird auch während der späteren Operation eine Gewebeprobe entnommen, die
der Pathologe in sehr kurzer Zeit untersucht. Das Ergebnis teilt er dem Operateur direkt mit.
Ultraschalluntersuchung (Sonographie)
Die Ultraschalluntersuchung, bei der keine Röntgenstrahlen verwendet werden, ist für Pati\ek\emcc`^jZ_d\iq]i\`%Df[\ie\LckiXjZ_Xcc$>\i€k\c`\]\iegi€q`j\#_fZ_XlԐj\e[\9`c[\i
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
aus dem Inneren des Körpers, weshalb sich dieses Diagnose-Verfahren inzwischen bewährt
hat: Der Arzt kann selbst kleinste Veränderungen an den Organen erkennen.
Besteht der Verdacht auf Darmkrebs, fahndet der behandelnde Mediziner mit Hilfe der
Jfef^iXg_`\eXZ_KfZ_k\i^\jZ_n•cjk\eD\kXjkXj\e \`e\jYjXik`^\e;Xidkldfij1<iY\trachtet Leber, Gallenblase, Milz, Bauchspeicheldrüse und Nieren sowie die Lymphknoten
und Gefäße in dieser Region genau. Für eine noch bessere und sichere Beurteilung der Leber
wird in bestimmten Fällen zusätzlich ein Ultraschallkontrastmittel eingesetzt.
Endosonographie (Ultraschalluntersuchung des Enddarms)
Die Endosonographie ist eine Kombination von Endoskopie und Ultraschall. Bei der Untersuchung wird der Schallkopf in den Enddarm eingeführt. So kann der Arzt erkennen, wie weit
der Tumor sich ausgebreitet und ob er die Darmwand bereits überschritten hat. Auch eine
Beurteilung der Lymphdrüsen ist mit dieser Untersuchungsmethode möglich.
Mit Hilfe der gewonnenen Bilder wird die Operation genau geplant und z.B. auch die Frage
geklärt, ob der Schließmuskel erhalten bleiben kann.
Um das Krankheitsstadium optimal zu beurteilen, wird heute bei der Erstdiagnose zusätzc`Z_ \`e\ :fdglk\ikfdf^iXg_`\ :K f[\i `d <`eq\c]Xcc \`e\ DX^e\ki\jfeXeqkfdf^iXg_`\
DIK [liZ_^\]•_ik%
Röntgen des Brustkorbs (Thorax-Röntgenbild)
Ld\m\ekl\cc\D\kXjkXj\e`e[\iCle^\ql\ib\ee\e#n`i[[\i9iljkiXldK_fiXo •Yc`Z_\in\`j\^\iek^k%8l][\dIek^\eY`c[j`e[[`\Y\`[\eCle^\eԕ^\c#[`\BefZ_\e[\j9iljkkorbs, die Größe des Herzens sowie mögliche Veränderungen im Raum zwischen den Lungen,
wo sich Lymphknoten befinden, gut sichtbar.
9\` 8l]]€cc`^b\`k\e n`i[ [\i \ijk\ 9\]le[ d`kk\cj \`e\i :fdglk\ikfdf^iXg_`\ :K f[\i
\`e\iDX^e\ki\jfeXeqkfdf^iXg_`\DIK [\j9iljkbfiYj^\bc€ik%
Computertomographie (CT)
Bei Verdacht auf Darmkrebs ergänzt die Computertomographie häufig andere DiagnoseVerfahren. Mit der CT können Lage und Ausbreitung des Tumors überprüft und mögliche
D\kXjkXj\e_Xlgkj€Z_c`Z_`e[\iC\Y\i Xl]^\jg•ikn\i[\e%;XjM\i]X_i\ec`\]\ik[\d8iqk
wichtige Hinweise für die medizinische Therapie.
Die CT ist eine bildgebende computergestützte Röntgenuntersuchung, bei der der Körper
Schicht für Schicht durchleuchtet wird, um selbst winzige Details sichtbar zu machen. Da sich
die einzelnen Organe nicht überlagern, sind diese Bilder viel präziser als normale Röntgenaufnahmen.
Allerdings sind Patienten bei der CT einer Strahlenbelastung ausgesetzt; weil die Untersuchung sehr aussagekräftig ist, wird sie dennoch angewendet. Eine Alternative ist die Magneti\jfeXeqkfdf^iXg_`\DIK %
Magnetresonanztomographie (MRT)
9\` [\i DIK XlZ_ B\iejg`ekfdf^iXg_`\ ^\eXeek n`i[ [\i Big\i \Y\e]Xccj jZ_`Z_kn\`j\
dargestellt, wobei die Methode statt Röntgenstrahlen das Verhalten des Körpergewebes in
einem starken Magnetfeld nutzt: Wasserreiche Gewebe zeichnen sich im Schichtbild weiß ab,
Die Symptome abklären: Diagnostik
16
17
wasserarme dagegen schwarz. Flüssigkeiten erscheinen also hell, Fett und Muskulatur dunkel.
Da erkranktes Gewebe häufig mehr Wasser enthält als gesundes, ist eine Unterscheidung
möglich.
Mfi \`e\i DIK d•jj\e Xcc\ d\kXcc_Xck`^\e >\^\ejk€e[\ JZ_dlZb# 9i`cc\e# ?i^\i€k\#
9Xeb$le[Bi\[`kbXik\e XY^\c\^kn\i[\e%GXk`\ek\e#[`\\`e\e?\iqjZ_i`kkdXZ_\if[\iXe[\i\D\kXcc^\^\ejk€e[\`dBig\ikiX^\e\knXGcXkk\e#JZ_iXlY\ef[\iE€^\c #d•jj\e[\e
Arzt unbedingt vorher darüber informieren.
Nicht für jeden Tumor oder jede Tumorlokalisation ist zurzeit geklärt, welche
Untersuchung aussagekräftiger ist. In der Regel wird zunächst eine Ultraschall lek\ijlZ_le^[liZ_^\]•_ik[`\Xlji\`Z_\e[]•i[`\;`X^efj\j\`ebXee #
gefolgt von einer Computertomographie. Die Magnetresonanztomographie wird
eher selten angewendet.
Blutbild:9\`\`e\d9clkY`c[n`i[[`\QX_cmfeifk\e9clkbig\iZ_\e<ipk_ifqpk\e #n\`\e
9clkbig\iZ_\eC\lbfqpk\e #9clkgc€kkZ_\eK_ifdYfqpk\e jfn`\[`\D\e^\[\jifk\e9clk]XiYjkf]]j?€df^cfY`e `e\`e\i9clkgifY\Y\jk`ddk%
Die roten Blutkörperchen transportieren den Sauerstoff von der Lunge in den Körper und
sind für die Energiegewinnung lebensnotwendig. Ein gesunder Erwachsener verfügt über
rund 25 Billionen rote Blutkörperchen. Sind im Körper zu wenig rote Blutkörperchen vorhan[\ef[\i`jk[\i?€df^cfY`en\ikqle`\[i`^#jgi`Z_kdXemfe9clkXidlk8e€d`\ %
Die Aufgabe der weißen Blutkörperchen ist die Abwehr von Krankheitserregern, sie sind
gewissermaßen die Blutpolizei. Findet ein krankhafter Prozess im Körper statt, steigt oder
fällt die Anzahl der Leukozyten. Sind sie deutlich erhöht, liegt möglicherweise eine bakterielle Infektion vor, die der Körper gerade bekämpft. Medikamente zur Behandlung von Krebs
können die Leukozyten im Blut reduzieren. Während einer Chemotherapie muss deswegen
regelmäßig das Blutbild kontrolliert werden.
Leukozyten
Tumormarker
Krebszellen sondern spezielle Eiweißstoffe ab, die so genannten Tumormarker, die ins Blut
gelangen. Ein erhöhter Wert im Blut kann auf eine bösartige Veränderung des Gewebes hinweisen. Wird der Tumor operativ entfernt, sinken die Messwerte der Tumormarker. Steigen
sie wieder, deutet das auf ein erneutes Auftreten der Krankheit hin. Tumormarker werden
zur Kontrolle des Krankheitsverlaufs und im Rahmen der Nachsorge regelmäßig bestimmt.
Allerdings sind nicht bei allen Patienten Tumormarker vorhanden; ein negativer oder normaler Messwert schließt deshalb eine Krebserkrankung nicht aus. Hinzu kommt, dass auch
andere Krankheiten zu erhöhten Werten führen können. Daher ist die Bestimmung von Tumormarkern nicht für die Krebsvorsorge geeignet, außer bei Prostatakarzinom und Leberkrebs im Falle von Leberzirrhose.
Referenz-/Normalwerte
alte Einheit
SI-Einheit
Erwachsene
4—10 Tausend/µl
4—10 *10 9/l
Die Blutplättchen sind wichtig für die Blutstillung und Blutgerinnung. Ist eine Gefäßwand
verletzt, kleben sie aneinander und bilden einen Pfropf. Dadurch verhindern sie, dass Blut
verloren geht und Keime in den Körper gelangen. Gleichzeitig produzieren sie Stoffe, die die
Blutgerinnung in Gang setzen. Mangelt es an Blutplättchen, kommt es zu einer verstärkten
Blutungsneigung. Auch Bestrahlung oder Zytostatika bei einer Chemotherapie können die
Zahl der Blutplättchen mindern.
Thrombozyten
Laboruntersuchungen
Besteht der Verdacht auf Darmkrebs, liefert eine Blutuntersuchung dem Arzt wertvolle Informationen über den Allgemeinzustand des Patienten und seiner Organe, etwa Leber und
Nieren. Deshalb werden in der Krebsdiagnostik folgende Laboruntersuchungen häufig durchgeführt:
Referenz-/Normalwerte
alte Einheit
SI-Einheit
Erwachsene
150—400 Tausend/µl
150—400 *10 9/l
Hämoglobin
Referenz-/Normalwerte
alte Einheit
SI-Einheit
Männer
14 — 18 g/100 ml
8,69 —11,17 mmol/l
Frauen
12— 16 g/100 ml
7,45 — 9,93 mmol/l
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Blutgerinnung: Das Gerinnungssystem schützt den Körper vor Blutungen und Blutverlusten
bei äußeren Verletzungen oder Gefäßveränderungen im Inneren. Die Blutgerinnung ist ein
komplexes Zusammenspiel von Blutplättchen und verschiedenen Gerinnungsfaktoren, das
wie eine Kettenreaktion abläuft. Mit jeder einsetzenden Gerinnung werden gleichzeitig Stoffe
Xbk`m`\ik#[`\[`\>\i`eele^_\dd\eYqn%9clk^\i`eej\cn`\[\iXlԐj\ebee\e%
Funktionsstörungen der Leber können eine fehlerhafte Gerinnung zur Folge haben, da
viele Gerinnungsfaktoren in der Leber gebildet werden.
Die Symptome abklären: Diagnostik
18
19
Nierenwerte:;`\E`\i\`jk[XjBfekifccfi^Xe[\iBig\iԕjj`^b\`k\ele[jfi^k[X]•i#[Xjj
Volumen und Zusammensetzung des Blutes konstant bleiben. Sie filtert Substanzen aus dem
Blut und sondert sie ab. Ist die Funktion der Niere gestört, steigt der Wert von Kreatinin im
Blut, weil die Niere es nicht ausreichend herauszufiltern vermag.
Erhöhte Nierenwerte weisen auch auf einen Urinstau hin, der durch einen großen Darmtumor verursacht werden kann.
Positronen-Emissions-Tomographie (PET): Die PET, ein nuklearmedizinisches bildgebendes Verfahren, ist in seltenen Fällen bei der Ausbreitungsdiagnostik von Tumorerkrankungen
hilfreich. Die PET basiert auf der Tatsache, dass Krebszellen einen deutlich höheren Traubenzucker-Verbrauch haben als gesunde Zellen. Dadurch hebt sich der Tumor im PET-Bild vom
gesunden Gewebe ab. Der Arzt sieht die Konzentration von markiertem Traubenzucker als
farbige Bezirke.
Sechs bis acht Stunden vor der PET darf der Patient nichts mehr zu sich nehmen außer
Mineralwasser und ungesüßten Tee. Vor der Untersuchung spritzt der Arzt dem Patient eine
schwach radioaktiv markierte Traubenzuckerlösung, die sich innerhalb von etwa einer Stunde im Körper verteilt. Dann wird der Patient auf einer Liege langsam in den PositronenEmissions-Tomograph geschoben, ähnlich wie bei der Computertomographie. Eine spezielle
Kamera zeichnet den Traubenzucker im Körper auf.
Die Menge der bei der PET verwendeten schwach radioaktiven Stoffe ist sehr gering; eine
Strahlenbelastung geht damit praktisch nicht einher.
Welche diagnostischen Maßnahmen bei Ihnen tatsächlich nötig sind und wer sie
durchführt, entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt in der Darmsprechstunde.
Er erklärt Ihnen ausführlich und verständlich das empfohlene Vorgehen.
Alle notwendigen Untersuchungen können sowohl im Tempelhofer Darmzentrum
TeDaZett als auch in den Praxen niedergelassener Kooperationspartner durchgeführt
werden. Je nachdem, wie es Ihnen gesundheitlich geht, sind diese Untersuchungen
ambulant oder stationär möglich.
Ihre Fragen zu bestimmten Untersuchungen beantwortet Ihnen auch Ihr Ansprechpartner vor Ort. Unter Tel 030 7882-4100 erhalten Sie ergänzend Rat und Hilfe.
Klassifizierung des Tumors
Die Krebstherapie ist immer individuell auf das Erkrankungsstadium abgestimmt. Dieses wird
[\j_XcY`e[\iKldfi]fid\cKED$BcXjj`ÓbXk`fe1Kldfi^i\#Cpdg_befk\eY\]Xcc#D\kXjkXj\e le[\`e\iJkX[`\e\`ek\`cle^JkX[`ldL@::@$@M Y\jZ_i`\Y\ele[qljXdd\e^\]Xjjk%
;`\8Yb•iqle^KED]•i\e^c%kldfi#ef[\#d\kXjkXj`j jk\_k]•i[`\Bi`k\i`\e#Xe_Xe[[\i\i
sich die lokale Ausbreitung der Krebserkrankung und die eventuelle Ausdehnung auf weitere
Körperregionen beschreiben lässt.
T: Tumorgröße
N: Anzahl der befallenen Lymphknoten
M: Fehlen oder Vorhandensein von Metastasen
Um die Ausdehnung der Erkrankung genauer einzugrenzen, sind den Kürzeln dieser
Bfdgfe\ek\ea\n\`cjQ`]]\ieY\`^\jk\cckK'$K+#EF$E)#DF$D( %
Stadium UICC 0
Kldfiq\cc\ej`e[eli`e[\ifY\i\e;XidjZ_c\`d_XlkqlÓe[\eK4is für in situ4
Y\^i\eqk %Cpdg_befk\ej`e[e`Z_kY\]Xcc\eE4' #D\kXjkXj\ej`e[e`Z_k]\jkjk\ccYXi
D4F %
Stadium UICC I
Kleiner Tumor, der sich auf seinen Entstehungsort beschränkt. Befall der Darmschleim_XlkK4( f[\iXlZ_[\i[Xi•Y\ic`\^\e[\eDljb\cjZ_`Z_kK4) %Cpdg_befk\e
j`e[e`Z_kY\]Xcc\eE4F #D\kXjkXj\ej`e[e`Z_k]\jkjk\ccYXiD4F %
Stadium UICC II
Größerer Tumor, der in alle Schichten der Darmwand vorgedrungen ist und die äußere
JZ_`Z_k[\i;XidnXe[Y\i\`kj[liZ_YifZ_\e_XkK4* Yqn%\m\ekl\ccXlZ_`e
Xe^i\eq\e[\Fi^Xe\\`e^\nXZ_j\e`jkK4+ %Cpdg_befk\ej`e[e`Z_kY\]Xcc\eE4' #
D\kXjkXj\ej`e[e`Z_k]\jkjk\ccYXiD4' %
Stadium UICC III
Der Tumor hat sich auf umliegende Lymphknoten ausgebreitet und verhält sich am
<ekjk\_le^jfikn`\Y\`dJkX[`ld@@%Cpdg_befk\ej`e[Y\]Xcc\eE4( $) #D\kXjkXj\e
j`e[e`Z_k]\jkjk\ccYXiD4' %
Stadium UICC IV
;\iKldfibXeeXd<ekjk\_le^jfika\[\>i\le[@eÓckiXk`fejk`\]\Xl]n\`j\eK4(Y`j
K4+ %<jj`e[Y\i\`kjD\kXjkXj\e`e\ek]\iek\eFi^Xe\en`\C\Y\if[\iCle^\mfi_Xe[\eD4( %Cpdg_befk\ebee\eY\]Xcc\ej\`eE4'$) %
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Die Symptome abklären: Diagnostik
20
21
Einige weitere Kürzel vervollständigen die TNM-Klassifikation:
x: x anstelle einer Zahl bedeutet, dass hier die Verhältnisse noch ungeklärt sind.
c: Vor der Operation beruht die TNM-Klassifikation auf den Ergebnissen der
[liZ_^\]•_ik\eLek\ijlZ_le^\e\e^c%1Zc`e`ZXc %;`\jn`i[d`k\`e\dZm\i[\lkc`Z_k%
p: Wenn das Tumorgewebe nach der Operation mikroskopisch untersucht wurde,
wird dieser pathohistologische Befund mit einem p angegeben.
d1 Nli[\ed\_i\i\#mfe\`eXe[\ileXY_€e^`^\Kldfi\eb\`e\D\kXjkXj\e ^c\`Z_q\`k`^^\]le[\e#n`i[[Xjd`k\`e\dddlck`gc\ m\i[\lkc`Z_k%
r: Handelt es sich um einen Tumorrückfall, ein so genanntes Rezidiv, wird dies mit
dem r ausgedrückt.
m1 ;\iQljkXe[eXZ_e\fX[almXek\iK_\iXg`\:_\df$Yqn%JkiX_c\ek_\iXg`\
`dMfi]\c[[\iFg\iXk`fe#ld[\eKldfiqljZ_n€Z_\e n`i[d`k\`e\dm^\b\ee$
zeichnet.
Mit Hilfe der folgenden R-Einteilung beschreiben Ärzte, in welchem Umfang
das Tumorgewebe bei der Operation entfernt werden konnte:
RO: Kein Residualtumor vorhanden, d.h. vollständige Resektion im Gesunden.
R 1: Resttumor vorhanden, allerdings nur unter dem Mikroskop erkennbar.
R2: Resttumor vorhanden, der auch mit bloßem Auge erkennbar ist.
Notizen
Diagnostik und Tumorstadium
Tumorlokalisation
Behandelnder Arzt:
Name:
>\n\Y\\`^\ejZ_X]k\e>iX[`e^ 1
Man unterscheidet vier Stufen, G1 bis G4, die so genannten Malignitätsgrade.
G 1: Niedriger Malignitätsgrad: Die Tumorzellen sind gut differenziert, das heißt,
sie besitzen noch das Aussehen von Schleimhautdrüsenzellen, wie sie in
der Darmwand vorkommen.
G2: Mittlerer Malignitätsgrad: Eine Zwischenform von G1 und G3; die Krebszellen sind
mäßig differenziert.
G3: Hoher Malignitätsgrad: Die Krebszellen sind schlecht differenziert, das heißt ihr
Aussehen unterscheidet sich stark von normalen Schleimhautdrüsenzellen.
G4: Sehr hoher Malignitätsgrad: Die Krebszellen sind völlig undifferenziert und ähneln
den Schleimhautdrüsenzellen überhaupt nicht.
Adresse:
Telefon:
Diagnostische Maßnahmen:
Therapeutische Maßnahmen:
Mögliche Fragen an den Arzt:
› @jk[\i9\]le[\`e[\lk`^6
› Nfj`kqk[\iKldfi^\eXlle[`en\cZ_\dJkX[`ld`jk\i6
› J`e[Y\i\`kjD\kXjkXj\emfi_Xe[\e6
› N\cZ_\n\`k\i\eLek\ijlZ_le^\en\i[\ea\kqk[liZ_^\]•_ik6
› N`\n`i[Y\_Xe[\ck1Fg\iXk`fe#:_\dfk_\iXg`\#JkiX_c\ek_\iXg`\6
› N\cZ_\Xe[\i\eK_\iXg`\ebfdd\e]•id`Z_`e=iX^\6
› N\cZ_\?\`cle^jZ_XeZ\e_XY\`Z_6
› 9\jk\_k]•id\`e\=Xd`c`\\`e\i__k\jI`j`bf#Xe;Xidbi\Yjql\ibiXeb\e6
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Die Symptome abklären: Diagnostik
Die Darmkrebstherapie
22
23
Ins Gespräch kommen:
Wie sage ich es Familie und Freunden?
Dank verstärkter Aufklärung durch zahlreiche Initiativen, die auch von Politikern, Prominenten und Wissenschaftlern unterstützt werden, ist Darmkrebs heute kein Tabuthema mehr.
Wenn Sie mit Ihrer Krankheit offen umgehen, werden Sie vermutlich viel positiven Beistand
erhalten.
Es empfiehlt sich, mit Personen, die Ihnen nahe stehen, eingehend über Ihre Erkrankung zu
sprechen. Machen Sie sich bewusst, dass die Diagnose Darmkrebs auch Ihren Angehörigen
und Freunden Angst macht und sie verunsichert.
In dieser Situation Hilfestellung zu leisten, ist für Familie und Freunde eine schwierige Gratwanderung. Sagen Sie deshalb deutlich, wenn Sie Hilfe brauchen und fragen Sie Ihr Gegenüber offen, wenn sein Verhalten Sie irritiert.
Familiäres Risiko: Knapp 30 Prozent aller Darmkrebserkrankungen liegt eine genetische,
familiäre Belastung zu Grunde. Deswegen ist Darmkrebs ein Thema, das die ganze Familie
angeht. Werden bei einem Familienmitglied Darmpolypen oder ein bösartiger Krebstumor
gefunden, besteht ein erhöhtes Risiko für direkte Verwandte, an Darmkrebs zu erkranken.
Regelmäßige Früherkennungsmaßnahmen und die Krebsvorsorge sind dann besonders wichtig. Wird die Krankheit frühzeitig erkannt und behandelt, ist sie fast immer vollständig heilbar.
Personen, die älter sind als 50 Jahre, können kostenlose Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen. Die Vorsorge umfasst eine ausführliche Befragung, die Tastuntersuchung
des Enddarms — da viele Tumoren nahe dem Darmausgang sitzen, können 30 Prozent der
kolorektalen Karzinome bereits bei einer Untersuchung mit dem Finger ertastet werden —
und einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl.
Sollte die Vorsorgeuntersuchung ein positives Ergebnis zeigen — wie beispielsweise verborgenes Blut im Stuhl — ist eine genaue Untersuchung in Form einer Darmspiegelung notwendig.
Wenn Ihre Familie zu einer Risikogruppe gehört, empfiehlt sich eine Darmspiegelung schon
in jüngeren Jahren. Sprechen Sie mit Ihren Familienangehörigen und einem Arzt über die
beste Vorgehensweise.
Operation — Bestrahlung — Chemotherapie — Nachsorge: Das sind die Eckpfeiler einer erfolgversprechenden Behandlung von Darmkrebs. Umgesetzt wird die Therapie von speziell
^\jZ_lck\d le[ n\`k\i^\Y`c[\k\d €iqkc`Z_\d =XZ_$ jfn`\ d\[`q`e`jZ_\d GÔ\^\g\ijfeXc%
Darüber hinaus begleiten Sie medizinisch-technische Assistenten, Seelsorger, Psychologen,
Sozialarbeiter, Psychotherapeuten und Koordinatoren. Das ganze Team steht Ihnen jederzeit
mit Fachkenntnis und Menschlichkeit beratend zur Seite.
Umfang und Zeitplan Ihrer individuellen Therapie sind abhängig von:
› [\i8ik[\i<ibiXeble^;`Zb[Xid$f[\i<e[[XidbXiq`efd #
› [\dJkX[`ld[\i<ibiXeble^#
› [\iQX_c[\iY\kif]]\e\eCpdg_befk\ejfn`\
› \m\ekl\ccY\kif]]\e\eXe[\i\eFi^Xe\e%
In den einmal wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenzen des Tempelhofer Darmzentrums
K\;XQ\kkgcXe\e[`\Y\k\`c`^k\e=XZ_€iqk\le[Jg\q`Xc`jk\e:_`ili^\e#>Xjkif\ek\ifcf^\e#
Febfcf^\ele[JkiX_c\ek_\iXg\lk\e [\j;Xidq\ekildj^\d\`ejXd@_i\g\ijec`Z_\K_\rapie. Es handelt sich dabei um einen medizinischen Vorschlag, der auf aktuellen Leitlinien
der Fachgesellschaften basiert, an gültigen Behandlungsstandards ausgerichtet ist und neue
wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt. Gemeinsam mit Ihrem Arzt entscheiden Sie,
ob und in welchem Umfang Sie den Therapievorschlag annehmen.
Gibt es Behandlungsalternativen?
Die Empfehlungen zu Vorsorge, Früherkennung, Diagnostik, Therapie, Nachsorge und genek`jZ_\i 9\iXkle^ YXj`\i\e Xl] [\e C\`kc`e`\e [\i d\[`q`e`jZ_\e =XZ_^\j\ccjZ_X]k\e nnn%
Xnd]%fi^&c\`kc`e`\e%_kdc % ;`\ viqk\ [\j K\dg\c_f]\i ;Xidq\ekildj K\;XQ\kk m\i^c\`Z_\e
aktuelle Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Empfehlungen kontinuierlich mit ihren
\`^\e\e<i]X_ile^\e#ld[`\e\l\jk\e^\j`Z_\ik\e<ib\eeke`jj\`e[`\9\_Xe[cle^\`eÔ`\ßen zu lassen.
Bevorzugen Patienten eine alternativmedizinische und nur ausgewählte Elemente einer
naturwissenschaftlich begründeten medizinischen Behandlung, versuchen die Ärzte, ein für
alle verantwortbares und tragfähiges Vorgehen für Diagnostik und Therapie zu finden.
Therapie bei Dickdarmkrebs
Bei Dickdarmkrebs steht die operative Entfernung des betroffenen tumortragenden Darmabschnitts einschließlich der dazugehörigen Lymphknoten im Vordergrund. In den meisten
Fällen können die Darmenden wieder aneinander gefügt werden. Einen künstlichen Darmausgang anzulegen, ist bei diesen Operationen nur ausnahmsweise erforderlich.
Prinzipiell begünstigt die Anwendung minimal-invasiver Techniken die rasche Genesung.
Die Langzeitergebnisse und das Überleben sind nach so genannten Schlüsselloch-Eingriffen
oder mit klassischen Techniken gleich. Im Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett wird, sofern
medizinisch sinnvoll, die minimal-invasive Chirurgie angewendet.
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Die Darmkrebstherapie
24
25
Die bei der Operation entfernten Darmanteile und Lymphknoten untersucht der Pathologe anschließend genau. Beschränkt sich die Erkrankung auf die Darmwand und sind keine
Lymphknoten befallen, kann in der Regel auf eine nachfolgende Chemotherapie verzichtet
werden.
Therapie bei Enddarmkrebs (Rektumkarzinom)
Seit einigen Jahren wird bei Enddarmkrebs, abhängig von der Diagnose und dem Erkrankungsstadium, bereits vor der Operation eine Bestrahlung durchgeführt. Diese erfolgt entn\[\i`e=fid\`e\i]•e]k€^`^\e9\jkiX_cle^Bliqq\`k$?fZ_[fj`j d`k[`i\bkXejZ_c`\\e[\i
Operation und nachfolgender milder Chemotherapie oder in Form einer sechswöchigen Bestrahlung mit begleitender milder Chemotherapie und anschließender vierwöchiger Pause
vor der Operation.
Q`\c[\iFg\iXk`fe`jk\j#[\eDXjk[XidI\bkldi\j\bk`fe f[\i[\e^\jXdk\e<e[[Xid
sowie die dazugehörigen Lymphknoten und Lymphbahnen, möglichst unter Erhalt des Afters,
zu entfernen. Je nach Situation wird vorübergehend oder dauerhaft ein künstlicher DarmXlj^Xe^cc\fjkfdX#BfcfjkfdX Xe^\c\^k%8lZ_[`\I\bkldi\j\bk`fen`i[eXZ_D^c`Z_b\`k
als minimal-invasiver Eingriff durchgeführt.
Die Strahlentherapie
Bei der Strahlentherapie werden traditionell Röntgenstrahlen benutzt, um Tumoren zu zerstören bzw. zu verkleinern. Besonders bei größeren Enddarmtumoren oder wenn diese sehr
nah am After liegen, ist eine Bestrahlung vor der Operation empfehlenswert — in der Regel
begleitet von einer milden Chemotherapie zur Verstärkung des Behandlungserfolgs.
Die Strahlentherapie vor der Operation schädigt die Tumorzellen so stark, dass sie nicht
mehr die Fähigkeit haben, einen neuen Tumor zu bilden, selbst wenn einige Tumorzellen bei
der Operation nicht entfernt werden können. Eventuell im Körper verbliebene Tumorzellen
sollen mit Hilfe der Strahlentherapie nach der Operation getötet werden.
Helle Brotsorten, fettarme Milchprodukte, Kartoffeln, Suppen, Reis und Nudeln sind zu empfehlen. Trinken Sie reichlich, am besten kohlensäurearme Getränke. Sprechen Sie mit Ihrem
Arzt über eine Ernährungsumstellung.
Infolge der Strahlentherapie können sich die Harnblase oder das Nierenbecken entzünden, da bei Darmkrebs ein Teil der Blase im bestrahlten Bereich liegt. Weisen Sie Ihren Arzt
lem\iq•^c`Z_Xl]\ekjgi\Z_\e[\8eq\`Z_\e_`eq%9%JZ_d\iq\eY\`dNXjj\icXjj\ef[\i`d
I•Zb\e#jk€e[`^\i?Xie[iXe^ #[\ee[`\j\E\Y\en`ible^\ej`e[d\[`bXd\ekj^lkY\_Xedelbar.
Nach der Strahlentherapie rötet oder entzündet sich häufig die Haut, sie sieht dann ähnlich
aus wie nach einem Sonnenbrand, wird trocken und juckt. So beugen Sie vor:
› E`Z_kXe[\iY\jkiX_ck\eJk\cc\biXkq\e%
› QldNXjZ_\eeli_Xe[nXid\jNXjj\im\in\e[\e%
› 9\jkiX_ck\Jk\cc\ed`k\`e\dn\`Z_\eKlZ_mfij`Z_k`^kifZb\eklg]\e%
› CfZb\i\Bc\`[le^kiX^\e%
› BXck$NXid$9\_Xe[cle^\e[\iY\jkiX_ck\eJk\cc\m\id\`[\e%
› B\`e\_Xe[\cj•Yc`Z_\e?XlkgÔ\^\gif[lbk\m\in\e[\e%;liZ_[`\\m\ekl\cc\ek_Xc$
tenen Konservierungsmittel oder Parfüm können sie die Hautirritationen verstärken.
› ;`\Y\jkiX_ck\?Xlke`Z_k[\iJfee\Xljj\kq\e%
Mögliche Fragen an den Arzt:
› NXild`jk\`e\9\jkiX_cle^]•id`Z_n`Z_k`^6Dljj`Z_j`\dXZ_\e6
› NXeele[n`\f]kjfcc[`\9\jkiX_cle^[liZ_^\]•_ikn\i[\e6
› N\cZ_\e<i]fc^m\ijgi`Z_k[`\JkiX_c\ek_\iXg`\6
› NXjbXee`Z_kle#ld[`\E\Y\en`ible^\eqlm\ii`e^\ie6
› >`Yk\jJg€k]fc^\e[liZ_[`\9\_Xe[cle^6N\cZ_\j`e[[Xj6
Notizen
Nebenwirkungen — und wie Sie damit umgehen
Tumorzellen werden bei der Strahlentherapie direkt angegriffen, daher treten Nebenwirkungen nur im bestrahlten Körperbereich auf. Sie sind abhängig von der Strahlungsdosis und der
individuellen Sensibilität des Patienten.
<jbXeeY\i\`kjn€_i\e[[\iK_\iXg`\ql[Xid^i`gg\€_ec`Z_\eJpdgkfd\ebfdd\eq%9%
;liZ_]Xccf[\i9XlZ_jZ_d\iq\e %Vermeiden Sie deshalb in dieser Zeit
› YXccXjkjkf]]i\`Z_\Bfjk#
› if_\jFYjkXl\i9XeXe\e le[if_\j>\d•j\Xl\iBXifkk\e #
› J•`^b\`k\e#
› ]\kk\f[\i^\YiXk\e\Jg\`j\ejfn`\
› BX]]\\le[8cbf_fc%
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Die Darmkrebstherapie
26
27
Die Chemotherapie
Zum Zeitpunkt des bestätigten Verdachts auf Darmkrebs kann der Tumor bereits Krebszellen
durch die Lymph- und Blutgefäße in andere Organe des Körpers gestreut haben. Die Krebszellen wachsen und können z.B. in Leber und Lunge wiederum zu Krebs führen. Bei fortgeschritteneren Tumorstadien ist eine beginnende Streuung eher wahrscheinlich.
Gemäß der wissenschaftlichen Leitlinien wird im Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett bereits bei minimalem Verdacht auf eine Streuung eine milde Chemotherapie nach der Operation empfohlen, um die Erkrankung vollständig zu heilen. Die hochwirksamen, in der Regel
n\e`^X^^i\jj`m\ele[^lkm\iki€^c`Z_\eD\[`bXd\ek\QpkfjkXk`bX n\i[\e\ekn\[\i•Y\i
\`e\eKifg][liZ_[`\M\e\@e]lj`fe f[\i`eKXYc\kk\e]fidm\iXYi\`Z_k%
Die Infusion kann dem Körper auch über ein Portsystem zugeführt werden. Besonders für
Patienten mit empfindlichen Venen ist diese Methode deutlich angenehmer. Der Port, ein
künstliches Zugangsventil, wird mit einer kleinen Operation entweder stationär oder ambulant in Höhe des Schlüsselbeins unter die Haut gelegt und nach Abschluss der Therapie
wieder entfernt.
Bei größeren Tumoren, besonders im Enddarmbereich, erhöht vor der Operation eine RadioZ_\dfk_\iXg`\[`\BfdY`eXk`feXljJkiX_c\e$le[:_\dfk_\iXg`\ [`\:_XeZ\#[\eKldfi
operativ vollständig zu entfernen, da er durch diese Behandlung bereits im Vorfeld verkleinert und geschwächt wird.
Nebenwirkungen — und wie Sie damit umgehen
Zytostatika können nicht nur Krebszellen schädigen, sondern auch andere Körperzellen
angreifen. Besonders die Zellen der Haut, Haare, Schleimhäute und des Knochenmarks teilen sich — genau wie Krebszellen — sehr schnell und häufig. Die Chemotherapie hemmt das
Wachstum dieser Zellen, was zu Übelkeit, Schwäche und Erbrechen sowie zu Schleimhautentzündungen und vorübergehendem Haarausfall führen kann. Vor allem Übelkeit und Erbrechen können durch spezielle Medikamente, die Antiemetika, vermieden oder zumindest
stark gelindert werden. Alle Nebenwirkungen der Chemotherapie sind auf die eigentliche
Behandlungszeit begrenzt.
Das können Sie tun bei Appetitlosigkeit:
› <jj\eJ`\#nXee`dd\iJ`\8gg\k`k_XY\e%
› <jj\eJ`\cXe^jXd%
› =i`jZ_\Cl]kf[\ic\`Z_k\big\ic`Z_\9\n\^le^<ekjgXeele^mfi[\d<jj\e können den Appetit anregen.
Das können Sie tun bei Kau- oder Schluckbeschwerden:
› J`kq\eJ`\Y\`d<jj\eXl]i\Z_k%
› Q`\_\eJ`\n\`Z_\Jg\`j\eq%9%g•i`\ik mfi#[`\j`Z_^lkbXl\ele[jZ_clZb\ecXjj\e%
› >\bfZ_k\j>\d•j\le[FYjk#9ifkjfik\eXlj]\`e^\jZ_ifk\k\d>\ki\`[\#BXikf]]\ce#
Nudeln, Reis, Quarkspeisen und Eintöpfe eignen sich gut für Ihre Mahlzeiten.
› M\i[•ee\eJ`\j€li\i\[lq`\ik\FYjkj€]k\d`kNXjj\i%D`jZ_\eJ`\]\`eg•i`\ik\jFYjk
d`k?X]\iÔfZb\ele[]\kkXid\eD`cZ_gif[lbk\e%
› M\id\`[\eJ`\jXli\#Y`kk\i\le[_\`\Jg\`j\eY\`JZ_c\`d_Xlk\ekq•e[le^\e%
› M\in\e[\eJ`\]•i@_i\Dle[_p^`\e\\`e\n\`Z_\QX_eY•ijk\#Dle[nXjj\if_e\
Alkohol und mentholfreie Zahnpasta. Nutzen Sie zum Spülen Salbeitee.
Das können Sie tun bei Geschmacksveränderungen und Mundtrockenheit:
› Elkq\eJ`\Y\`[\iQlY\i\`kle^@_i\iJg\`j\em`\c\Bi€lk\ile[>\n•iq\Æ]•i\`e\e
intensiven und aromatischen Geschmack. Vermeiden Sie jedoch scharfe Gewürze.
› Ki`eb\eJ`\_€lÓ^bc\`e\D\e^\eq%9%G]\]]\id`eq$f[\iQ`kife\ek\\ %
› ClkjZ_\eJ`\9feYfejf[\ibXl\eJ`\BXl^ldd`#ld[`\Jg\`Z_\cgif[lbk`fe
anzuregen.
› 8lZ_j\cYjk^\dXZ_k\<`jZi\d\f[\i<`jn•i]\cbee\eJ`\clkjZ_\e%
› B•ejkc`Z_\iJg\`Z_\cbXeeY\`Xlj^\gi€^k\iDle[kifZb\e_\`k8Y_`c]\jZ_X]]\e%
› JXli\Jg\`j\ele[>\ki€eb\i\^\e[\eJg\`Z_\cXe#cj\e[\eJZ_c\`dle[
sensibilisieren den Geschmackssinn.
Das können Sie tun bei Übelkeit und Erbrechen:
Häufig treten Übelkeit und Erbrechen als Begleiterscheinungen der Chemotherapie auf.
Medikamente, aber auch Akupunktur, Therapeutic Touch und Aromatherapie können
Abhilfe schaffen oder die Beschwerden lindern. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.
Das können Sie außerdem zur Linderung tun:
› JZ_X]]\eJ`\\`e\il_`^\le[\ekjgXeek\8kdfjg_€i\%
› 9\`Xl]bfdd\e[\i|Y\cb\`kbee\e8kdle^j$le[<ekjgXeele^j•Yle^\e_\c]\e%
› <jj\eJ`\mfi[\i:_\dfk_\iXg`\b\`e\C`\Yc`e^jjg\`j\e%<jbXeej\`e#[XjjJ`\\`e\
Abneigung dagegen entwickeln.
› D\`[\eJ`\Xcc\jY\`d<jj\e#nXj@_e\eleXe^\e\_d`jk#XlZ_Y\jk`ddk\>\i•Z_\%
› Ki`eb\eJ`\mfi[\i:_\dfk_\iXg`\elin\e`^ql[\eDX_cq\`k\e%
› Ki`eb\eJ`\^ile[j€kqc`Z_qn\`Y`j[i\`C`k\i=c•jj`^b\`kgifKX^%9\jfe[\ijeXZ_
dem Erbrechen ist es wichtig, dem Körper Flüssigkeit und Elektrolyte zuzuführen.
Geeignet sind stilles Mineralwasser, verdünnte Saftschorlen, mineralstoffreiche
Sportlergetränke, leicht gesüßte Tees und klare Brühe.
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Die Darmkrebstherapie
28
29
›
›
›
›
N\eed^c`Z_#cXjj\eJ`\j`Z_Y\bfZ_\e%
CXjj\eJ`\j`Z_Q\`kY\`d<jj\ele[Ki`eb\ele[bXl\eJ`\jfi^]€ck`^%
M\id\`[\eJ`\j•\f[\ij\_i]\kk_Xck`^\C\Y\ejd`kk\c%
<jj\eJ`\qn`jZ_\e[liZ_kifZb\e\C\Y\ejd`kk\cn`\KfXjk#9i\q\cef[\iB\bj\%
Diese beruhigen den Magen und mindern die Übelkeit.
› C\^\eJ`\j`Z_eXZ_[\d<jj\ee`Z_kÔXZ__`e#jfe[\ie\ekjgXee\eJ`\j`Z_
mit hochgelegten Beinen auf Couch oder Sessel.
Mögliche Fragen an den Arzt:
› DljjY\`d`i\`e\:_\dfk_\iXg`\[liZ_^\]•_ikn\i[\ele[n\eeaX#nXild6
› NXjgXjj`\ik#n\ee`Z_b\`e\dXZ_\6
› >`Yk\jJg€k]fc^\e[liZ_[`\9\_Xe[cle^6N\cZ_\6
› NXeele[n`\f]kjfcc[`\9\_Xe[cle^[liZ_^\]•_ikn\i[\e6
› N`\n`i[[`\9\_Xe[cle^[liZ_^\]•_ikÆXdYlcXekf[\ijkXk`fe€i6
› N\cZ_\E\Y\en`ible^\e&Bfdgc`bXk`fe\e_Xk[`\9\_Xe[cle^6
› 9\`n\cZ_\eJpdgkfd\edljj`Z_jf]fikqld8iqk6
› N`\cXe^\_Xck\e[`\E\Y\en`ible^\eXe6
› NXjbXee`Z_kle#ld[`\E\Y\en`ible^\eqli\[lq`\i\e6
Notizen
Die Operation
Eine Operation bietet besonders im Frühstadium von Darmkrebs optimale Heilungschancen.
Ob und wann operiert werden soll und ob im Vorfeld noch eine Strahlen- und Chemotherapie
[`\jf^\eXeek\e\fX[almXek\K_\iXg`\ efkn\e[`^`jk#\ekjZ_\`[\e[`\=XZ_c\lk\[\jK\dpelhofer Darmzentrums TeDaZett in der interdisziplinären Tumorkonferenz.
Die kurative Operation
Das Prinzip aller kurativen, also heilenden Operationen am Kolon- und Mastdarm ist die Entfernung des betroffenen Darmabschnitts inkl. der dazugehörigen Lymphknoten. Am Kolondarm wird die Länge des zu entfernenden Darmabschnitts vom Verlauf der entsprechenden
Blutgefäße bestimmt.
Ist der betroffene Darmabschnitt entfernt, werden die beiden Darmenden durch eine spezielle Nahttechnik miteinander verbunden.
Bei Kolonkarzinomen wird nur äußerst selten ein künstlicher Darmausgang angelegt. Bei
I\bkldbXiq`efd\e`dfY\i\ele[d`kkc\i\e;i`kk\cZX%j\Z_jY`j(,Q\ek`d\k\imfd8]k\i
\ek]\iek bXee`e[\ed\`jk\e=€cc\ejffg\i`\ikn\i[\e#[Xjj[\iJZ_c`\dljb\c\i_Xck\e
bleibt. Aufgrund individueller Besonderheiten wird in dieser Situation mitunter ein künstliZ_\i;XidXlj^Xe^Xl]Q\`k]•iqn\`Y`j[i\`DfeXk\ Xe^\c\^k%
Bei Tumoren in der Nähe des Afters, also im unteren Drittel des Mastdarms, entscheiden
Ihre individuellen körperlichen Gegebenheiten über die Art und Weise des Vorgehens. Allerdings ist ein Erhalt des Schließmuskels oft nicht möglich, so dass ein dauerhafter künstlicher
Darmausgang angelegt werden muss. Die Stomatherapeutin des Tempelhofer Darmzentrums
TeDaZett bereitet Sie auf ein fast normales Leben nach der Operation vor.
In der Regel werden Sie nach der Operation für kurze Zeit auf der Intensivstation des
St. Joseph Krankenhauses versorgt. Der Pathologe untersucht das entfernte Gewebe genau,
um das Tumorstadium und die Ausbreitung der Erkrankung exakt zu beschreiben. Die Heicle^jZ_XeZ\ej`e[XY_€e^`^[Xmfe#`en\cZ_\dJkX[`ld[\i;Xidbi\Yjj`Z_Y\Óe[\kj`\_\
J\`k\(0 %
Nach der Operation brauchen Patienten viel Geduld. Durch den verkürzten Darm, den beeinträchtigten Schließmuskel oder das Stoma dauert es einige Zeit, bis die Verdauung sich wieder normalisiert. Anfangs erfolgt eine erhöhte Stuhlfrequenz und eine Änderung der Stuhlkonsistenz, die aber meist nur vorübergehend ist.
Nebenwirkungen wie Blähungen, Völlegefühl, Durchfall oder unbeabsichtigter Stuhlgang
sind individuell verschieden.
Die palliative Operation
Bei weit fortgeschrittenem Darmkrebs, wenn aus medizinischer Sicht keine Heilungschancen
d\_iY\jk\_\e#n`i[_€lÓ^\`e\gXcc`Xk`m\c`e[\ie[\ Fg\iXk`fe[liZ_^\]•_ik#[\i\eQ`\c\j
ist, die Lebensqualität zu verbessern, mögliche Komplikationen zu verhindern und die Lebenserwartung zu erhöhen. So wird z.B. bei einem drohenden Darmverschluss, der entsteht,
wenn der Tumor ins Darminnere wächst und der Stuhl den Weg zum After nicht mehr passieren kann, das Tumorgewebe entfernt, ein künstlicher Darmausgang vor den Tumor gelegt
oder der Tumor umgangen.
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Die Darmkrebstherapie
30
31
Alle Einzelheiten rund um die Operation bespricht Ihr Arzt ausführlich mit Ihnen und auf
Wunsch auch mit Ihren Angehörigen.
Mögliche Fragen vor der Operation:
› NXilddljj`Z_fg\i`\ikn\i[\e6
› NXeen`i[[`\Fg\iXk`fe[liZ_^\]•_ik6
› J`e[mfi_\iefZ_Lek\ijlZ_le^\e\i]fi[\ic`Z_6=XccjaX#n\cZ_\6
› N`\cXe^\[Xl\ik[`\Fg\iXk`fele[n`\cXe^\dljj`Z_`dBiXeb\e_XljYc\`Y\e6
› N`\_fZ_`jk[`\?\`cle^jnX_ijZ_\`ec`Z_b\`k6
› 9\bfdd\`Z_\`e\eb•ejkc`Z_\e;XidXlj^Xe^69c\`Yk[`\j\i]•i`dd\if[\i
ist er nur vorübergehend? Was bedeutet das für meinen Alltag?
› N\cZ_\I`j`b\e_Xk[`\Fg\iXk`fe6
› NXjdljj`Z_eXZ_[\iFg\iXk`feY\XZ_k\e6
Mögliche Fragen nach der Operation:
› Bfeek\[\iKldfimfccjk€e[`^\ek]\iekn\i[\e6
› NXee\i_Xck\`Z_[Xj<i^\Ye`j[\i>\n\Y\lek\ijlZ_le^6N\i\ibc€ikd`i[\e9\i`Z_k6
› NXjY\[\lk\k[XjFg\iXk`fej\i^\Ye`j69`e`Z_^\_\`ck6
› @jk\`e\n\`k\i\9\_Xe[cle^f[\ijf^XiefZ_\`e\Fg\iXk`feek`^6
› BXee[\iBi\Yjn`\[\ibfdd\e6
Notizen
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Klinische Studien
Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und das Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett unterstützen alle Bemühungen, die Prävention, Vorsorge, Diagnostik und Therapie von Darmkrebs
zu verbessern. Dafür ist es entscheidend, wissenschaftliche Studien durchzuführen oder zu
unterstützen, die das Ziel haben, Entwicklung und Ausbreitung von Tumoren besser zu verstehen und die Behandlungsmöglichkeiten wissenschaftlich zu evaluieren.
Die Ärzte des Tempelhofer Darmzentrums TeDaZett begrüßen es, wenn sich Patienten für
wissenschaftliche und von unabhängigen Ethikkommissionen überprüfte Studien interessieren und fördern — im Falle einer medizinischen Eignung — die Teilnahme daran uneingeschränkt. Diese ist grundsätzlich freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Ihre Vorteile:
› @ek\ej`m\9\ki\lle^le[i\^\cd€`^\Lek\ijlZ_le^•Y\i\`e\ec€e^\i\eQ\`kiXld
› 8efepd`j`\ik\;fbld\ekXk`femfeBiXeb_\`kjm\icXl]le[K_\iXg`\#[`\mfe\`e\i
neutralen Institution ausgewertet und überprüft wird
› Ql^Xe^ql`eefmXk`m\eK_\iXg`\d^c`Z_b\`k\e
Welche Studien im Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett unterstützt werden und unter welchen Voraussetzungen eine Teilnahme sinnvoll ist, können Sie der Internetpräsenz entnehmen oder in der Darmsprechstunde erfragen.
Die Darmkrebstherapie
32
Nach dem Krankenhausaufenthalt:
Die Nachsorge
33
Ausnahmen:
Geheilt! Gesund! Genesen! Kein Patient erinnert sich gern an die Zeit seiner Krankheit. Obwohl
jede Nachsorgeuntersuchung diese unangenehmen Erinnerungen weckt, ist sie wichtig, um
eventuell neu aufgetretene Tumoren, Metastasen oder begleitende Erkrankungen frühzeitig
zu erkennen und gezielt zu therapieren. So können z.B. bei der Nachsorge-Darmspiegelung
erneute Darmpolypen direkt ohne Operation entfernt und ein wiederholtes Krebswachstum
verhindert werden. Auch Metastasen, insbesondere Lebermetastasen, können oft durch eine
Operation vollständig entfernt werden.
Im Allgemeinen werden in den ersten zwei Jahren nach der Darmkrebs-Behandlung alle
[i\` Y`j j\Z_j DfeXk\ bc`e`jZ_\ Lek\ijlZ_le^\e l%X% ;Xidjg`\^\cle^# Iek^\eXl]eX_d\
[\jK_fiXo#LckiXjZ_Xcclek\ijlZ_le^[\j9XlZ_iXldj [liZ_^\]•_ik\Y\ejfn`\9clklek\ijlZ_le^\eXl]jf^\eXeek\KldfidXib\i:<8le[:8(0$0 #[`\[`\Bi\Yjq\cc\eY`c[\e%8cc\
Untersuchungsergebnisse werden im Nachsorgepass dokumentiert.
Neben den medizinischen Untersuchungen gehört auch die individuelle Betreuung ehemaliger Patienten zur Nachsorge: Viele Menschen sind nach einer Krebserkrankung physisch und
psychisch stark belastet. In dieser Situation helfen im Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett
außer dem behandelnden Arzt speziell ausgebildete Fachkräfte, u.a. Stomatherapeuten,
Ernährungsberater und Psychoonkologen.
FAP
› 8Y('%C\Y\ejaX_iJ`^df`[fjbfg`\#Y\`8[\efd\e^lkXik`^\>\jZ_n•cjk\ jährliche Koloskopie.
› EXZ_gifg_pcXbk`jZ_\iGifbkfbfc\bkfd`\<ek]\iele^[\j;`Zb$le[DXjk[Xidj 1
Pouchoskopie alle vier Monate.
› {>;DX^\ejg`\^\cle^ XY*'%C\Y\ejaX_iXcc\(Æ *AX_i\%
› Jfef^iXg_`\8Y[fd\e&JZ_`c[[i•j\a€_ic`Z_%
AAPC
› Mfijfi^\Y\^`eeY\`I`j`bfgXk`\ek\eXY(,%C\Y\ejaX_i#jfejkXY)'%C\Y\ejaX_i%
› A€_ic`Z_\bfdgc\kk\Bfcfjbfg`\d`kGfcpgXYkiX^le^#jfejkGifbkfbfc\bkfd`\%
› <okiXbfc`jZ_\DXe`]\jkXk`fe\e1Mfijfi^\n`\Y\`=8G%
HNPCC
› A€_ic`Z_\Bfcfjbfg`\XY),%C\Y\ejaX_if[\i]•e]AX_i\mfia•e^jk\d
Erkrankungsalter in der Familie.
› A€_ic`Z_\Jfef^iXg_`\8Y[fd\e%
› 9\`=iXl\eXY),%C\Y\ejaX_iKiXejmX^`eXc\Jfef^iXg_`\LckiXjZ_Xcc[\iJZ_\`[\ <e[fd\ki`ldbXiq`efd %
› 9\`]Xd`c`€i\dDX^\ebXiq`efdXY),%C\Y\ejaX_iqlj€kqc`Z_\>Xjkifjbfg`\
DX^\ejg`\^\cle^ %
Festgelegte Nachsorge-Untersuchungen
bei kolorektalem Karzinom UICC II oder UICC III
Untersuchung
Monate
3
6
9
12
18
24
36
48
60
X
X
X
X
X
X
X
Koloskopie
X*
Abdomensonographie
9XlZ_lckiXjZ_Xcclek\ijlZ_le^
X
X
X
X
J`^df`[fjbfg`\bc\`e\;Xidjg`\^\cle^[\jc\kqk\e;Xidk\`cj #XlZ_
Rektoskopie ***
X
X
X
X
*
!!
***
****
X
21
Anamnese, körperliche Untersuchung,
:<8<`n\`$KldfidXib\i #
:8(0$0Gifk\`e$KldfidXib\i
Spiralcomputertomographie ****
X
15
Bitte vereinbaren Sie einen Nachsorge-Termin unter 030 7882-4100 im St. Joseph
Krankenhaus bzw. wenden Sie sich an Ihren niedergelassenen Arzt oder
Gastroenterologen.
X **
X
X
Wenn keine vollständige Koloskopie präoperativ erfolgt ist.
9\`leXl]]€cc`^\d9\]le[b\`e8[\efd#b\`eBXiq`efd e€Z_jk\Bfcfjbfg`\eXZ_]•e]AX_i\e%
Wenn die Anastomose im sigmoideoskopisch einsehbaren Bereich liegt.
Nur beim Rektumkarzinom drei Monate nach Abschluss der tumorspezifischen Therapie
Fg\iXk`feYqn%X[almXek\JkiX_c\e$&:_\dfk_\iXg`\ Xcj8lj^Xe^jY\]le[%
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Nach dem Krankenhausaufenthalt: Die Nachsorge
34
35
Leben mit künstlichem Darmausgang (Stoma)
Für einige Patienten bedeutet eine Darmkrebsoperation das Leben mit einem künstlichen
Darmausgang — entweder vorübergehend, damit der Darm nach der Operation optimal heilen kann oder dauerhaft, da aufgrund von Lage bzw. Ausdehnung des Tumors im Enddarm
der Schließmuskel nicht erhalten bleiben kann oder der gesamte Enddarm entfernt werden
muss.
Wenngleich die Vorstellung eines dauerhaften künstlichen Darmausgangs zunächst erschreckend ist, berichten die meisten Patienten nach einer Eingewöhnungsphase von sehr
guter Lebensqualität. Ein künstlicher Darmausgang bedingt im Allgemeinen keine Einschränkungen bei Arbeit, Sport oder anderen Freizeitaktivitäten. Die modernen Systeme für den
b•ejkc`Z_\e;XidXlj^Xe^\id^c`Z_\e\`e\legifYc\dXk`jZ_\GÔ\^\%
Die Stomatherapeutin des Tempelhofer Darmzentrums TeDaZett berät Sie bereits
vor der Operation hinsichtlich eines künstlichen Darmausgangs und leitet Sie
anschließend kompetent zur Selbstversorgung an. Die Mitarbeiter des Sozialdienstes
ebnen Ihnen den Weg von der stationären in die ambulante Stoma-Betreuung.
Stomatherapeutin Viola Gleißner · Tel 030 7882-2162 · stoma_wunde@sjk.de
Viele Patienten profitieren davon, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Selbsthilfegruppen wie die ILCO bieten die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen, sich aus der Isolation zu
befreien und eigene Hemmungen zu überwinden. Praktische Tricks und Verhaltensweisen,
die einem anderen Betroffenen geholfen haben, können auch Ihnen das Leben erleichtern.
Fragen Sie die Stomatherapeutin nach dem Kontakt zur Selbsthilfegruppe ILCO.
Die psychoonkologische Beratung
Jeder Mensch reagiert individuell auf die Diagnose Krebs und hat eigene Fähigkeiten und
Möglichkeiten, mit der Erkrankung umzugehen. Häufig finden sich die Betroffenen völlig
überraschend in einem Auf und Ab verstörend heftiger, unbekannter und auch ungewollter
Gefühle wieder. Das gewohnte Leben steht Kopf, Bisheriges und Zukünftiges verändern sich,
gewinnen vielleicht eine ganz neue Bedeutung.
Sich mit dieser Wirklichkeit auseinanderzusetzen und die Tumorerkrankung psychisch wie
emotional zu verarbeiten, gehört wesentlich zur Gesamtbehandlung dazu.
Die Psychoonkologinnen helfen Ihnen und Ihren Angehörigen dabei, Unfassbares zu
verkraften, mit den Veränderungen zurechtzukommen, Hoffnung und Kraftquellen
zu finden.
Diplom-Psychologinnen Yvonne Funck und Solveig Hoppe de Mamani
Tel 030 7882-2314 oder 030 7882-4179 · psycho-onkologie@sjk.de
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Neue Perspektiven gewinnen im Gespräch mit der Psychoonkologin.
Der Sozialdienst
Ein Krankenhausaufenthalt ist eine besondere Herausforderung, denn häufig gehen damit
Ängste, Unannehmlichkeiten und ungeklärte Zukunftsfragen einher.
Der Sozialdienst des St. Joseph Krankenhauses zeigt Ihnen und Ihren Angehörigen im
Gespräch Lösungen auf, wie das Leben nach der Zeit im Krankenhaus unter neuen Voraussetzungen möglichst selbstbestimmt weitergehen kann.
Die Schwerpunkte des Sozialdienstes:
› ?`c]\eqlid\[`q`e`jZ_\eI\_XY`c`kXk`fe#`ejY\jfe[\i\8ejZ_cljji\_XY`c`kXk`fe
und Leistungen zur onkologischen Rehabilitation
› ?`c]\eqliJ`Z_\ile^[\iEXZ_jfi^\#`ejY\jfe[\i\[liZ_M\id`kkcle^`ejkXk`fe€i\
le[k\`cjkXk`fe€i\<`ei`Z_kle^\e[\iGÔ\^\
› M\id`kkcle^mfeXdYlcXek\ile[_€ljc`Z_\iGÔ\^\jfn`\mfeGÔ\^\_`c]jd`kk\ce
› 9\iXkle^le[M\id`kkcle^n\`k\i^\_\e[\i8e^\Yfk\n`\q%9%J\cYjk_`c]\^ilgg\e
› 9\iXkle^qliGÔ\^\m\ij`Z_\ile^le[qldJZ_n\iY\_`e[\ik\e^\j\kq
› ?`c]\eY\`[\i;liZ_j\kqle^mfeÓeXeq`\cc\e8ejgi•Z_\en`\9\XekiX^le^
mfeGÔ\^\jkl]\e#C\`jkle^\eeXZ_[\dJ>9@@f[\iJ>9O@@
› ?`c]\eqliBc€ile^i\Z_kc`Z_\i8e^\c\^\e_\`k\e[liZ_^lk\QljXdd\eXiY\`kd`k
Amtsgerichten und Bezirksämtern
Nach dem Krankenhausaufenthalt: Die Nachsorge
36
37
Die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes:
Sabine Jortzik · Tel 030 7882-2213 · sabine.jortzik@sjk.de
Barbara Luckmann · Tel 030 7882-2265 · barbara.luckmann @sjk.de
Beate Schneider · Tel 030 7882-2553 · beate.schneider@sjk.de
Den Alltag neu gestalten
Ernährung
Nach einer Darmkrebsoperation ist es häufig erforderlich, die Ernährung umzustellen. Ihr
neuer Ernährungsplan ist vollwertig und gesund, wenn er Lebensmittel aus allen sieben
empfohlenen Gruppen enthält. Jede Gruppe liefert für den Körper notwendige Nährstoffe in
unterschiedlicher Menge. Daher ist eine ausgewogene Ernährung vorteilhaft.
>ilgg\(19ifk#>\ki\`[\#>\ki\`[\ÔfZb\e#EXklii\`j#BXikf]]\ce#K\`^nXi\e
› K€^c`Z_m`\iY`jj\Z_jJZ_\`Y\e9ifkf[\i[i\`Y`j]•e]JZ_\`Y\e9ifkle[,'Y`j
-'>iXddle^\qlZb\ik\>\ki\`[\ÔfZb\e
› K€^c`Z_\`e\Gfik`feBXikf]]\cef[\i)''Y`j),'>iXddMfccbfie El[\cef[\i
(,'Y`j(/'>iXddEXklii\`jXcc\>iXddXe^XY\e]•i^\^Xik\C\Y\ejd`kk\c
Gruppe 7: Getränke
› K€^c`Z_d`e[\jk\ej\`e\`e_XcYC`k\i=c•jj`^b\`kjk`cc\jD`e\iXcnXjj\i#m\i[•eek\
Saftschorlen, mineralstoffreiche Sportlergetränke, leicht gesüßte Kräutertees
le[bcXi\9i•_\
› BX]]\\f[\ijZ_nXiq\iK\\`e^\i`e^\eD\e^\e
Sport und Bewegung
Ausdauersport fördert Ihre Körperwahrnehmung, stärkt das Selbstvertrauen, verringert
das Risiko einer erneuten Krebserkrankung, verbessert Ihre Gesamtprognose und macht
leistungsfähig für den Alltag.
Darauf sollten Sie nach der Darmkrebsoperation bei Ihrem Sportprogramm achten:
› CXe^\JgXq`\i^€e^\#IX[]X_i\ef[\iNXcb`e^Xe[\i]i`jZ_\eCl]kY\\`eÔljj\e[\e
Stoffwechsel positiv. Achten Sie auf ein gesundes Maß, schwächen Sie Ihren Körper
nicht, indem Sie zu viel Sport treiben.
› KiX^\eJ`\Y\hl\d\Bc\`[le^#[`\[`\;liZ_Yclkle^e`Z_kY\_`e[\ik%
› Jfi^\eJ`\]•i\`eXlj^\^c`Z_\e\jM\i_€cke`jqn`jZ_\e9\cXjkle^j$le[<ekjgXeele^j$
phasen im Tagesablauf.
› E\_d\eJ`\`e[\eIl_\gXlj\e\`e\\ekjgXee\e[\le[\ekjkXl\e[\Big\i_Xckle^
ein.
Gruppe 2: Gemüse, Salat, Hülsenfrüchte
› K€^c`Z_\knX+''>iXdd>\d•j\#if_f[\iXcjJXcXk
Gruppe 3: Obst
› <dg]\_cle^1K€^c`Z_qn\`Gfik`fe\eFYjk2]i`jZ_#Xcjle^\j•k\jBfdgfkkf[\iXcj
Trockenobst
Gruppe 4: Milch und Milchprodukte
› K€^c`Z_[i\`Gfik`fe\e#ZX%)''Y`j),'>iXddD`cZ_gif[lbk\le[qn\`JZ_\`Y\e
]\kkXid\iB€j\,'Y`j-'>iXdd Xcjn`Z_k`^\i:XcZ`ldc`\]\iXek
Gruppe 5: Fleisch, Fisch, Wurst, Eier
› NZ_\ekc`Z_qn\`Y`j[i\`Gfik`fe\e]\kkXid\j=c\`jZ_le[]\kkXid\Nlijk
ZX%*''Y`j-''>iXdd
>ilgg\-1=\kk\le[{c\
› K€^c`Z_\`eY`jqn\`<jjc]]\c9lkk\if[\iDXi^Xi`e\le[\`eY`jqn\`<jjc]]\c
_fZ_n\ik`^\jGÔXeq\ec
Empfehlung: kaltgepresstes Olivenöl oder geschmacksneutrales Rapsöl
› Bfbfj]\kkl%€%`jkb\`e9\jkXe[k\`c[\i<ie€_ile^
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Nach dem Krankenhausaufenthalt: Die Nachsorge
38
Unsere Partner im Überblick
Medizinische Versorgung
Klinik für Innere Medizin
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
Tel 030 7882-2215 · Fax -2767 · med.klinik1@sjk.de
Ärztlicher Direktor und Chefarzt
Prof. Dr. med. Thomas Poralla
Oberärzte
Priv.-Doz. Dr. med. Hartmut Rieder · Marcel Möller · Elisabeth Braun
Dr. med. Michael Pieschka
GÔ\^\i`jZ_\C\`kle^
Vera Klingbeil
<e[fjbfg`\gÔ\^\k\Xd
Christine Besser, Ltd. Krankenschwester · Martina Domke, Krankenschwester
Manuela Schulz, Krankenschwester · Gabriele Mohaupt, Krankenschwester
KfY`Xj>fcY`b#BiXeb\egÔ\^\iÖD\cXe`\DXX\e#8iqk_\c]\i`e
Unsere Leistungen:
J€dkc`Z_\\e[fjbfg`jZ_\M\i]X_i\e[\iDX^\e$;Xid$?\`cble[\>Xjkif\ek\ifcf^`\ # insbesondere
› Jg`\^\cle^[\j;`Zb[Xidjd`k\m\ekl\cc\iGfcpg\e\ek]\iele^
›LckiXjZ_Xcclek\ijlZ_le^\emfeJZ_`c[[i•j\#9XlZ_fi^Xe\e^^]%d`kGlebk`fele[ >\n\Y\\ekeX_d\ #9clk^\]€\ele[?\iq
›<e[fjbfg`jZ_\LckiXjZ_Xcclek\ijlZ_le^\e[\jfY\i\ele[lek\i\eM\i[Xlle^j$
traktes
› Jg`\^\cle^mfeCl]ki_i\le[9ifeZ_`\e#Cle^\e]lebk`fejgi•]le^#BefZ_\edXibj$
punktionen, Belastungs- und Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung
Klinik für Innere Medizin, Station 11
Internistische Station mit onkologischem Schwerpunkt
Tel 030 7882-2011 · Fax -2911
Oberarzt
Marcel Möller
Stationsleitung
:cXl[`XJZ_eifZb#>\jle[_\`kj$le[BiXeb\egÔ\^\i`e
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
39
Unsere Leistungen:
› @e[`m`[l\cc\9\ki\lle^#9\^c\`kle^le[9\iXkle^[\iGXk`\ek\en€_i\e[`_i\j
stationären Aufenthalts, z.B. vor und nach einer Darmspiegelung, nach erfolgter
Darmoperation sowie während einer Chemotherapie
› D\ejZ_c`Z_\Qln\e[le^le[gif]\jj`fe\cc\GÔ\^\#[`\j`Z_[liZ_Gi€j\eqle[
Kontinuität auszeichnet
› @e\e^\iQljXdd\eXiY\`kd`k[\eD`k^c`\[\ie[\jk_\iXg\lk`jZ_\eK\Xdjj`e[
wir für alle Patienten zentraler Ansprechpartner
Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
Tel 030 7882-2282 · Fax -2765
Chefarzt und Leiter des Tempelhofer Darmzentrums TeDaZett
Prof. Dr. med. Reiner Kunz · reiner.kunz@sjk.de
Oberärzte
Torsten Wolff, Leitender Oberarzt · Dr. med. Robert Ehlers
Dr. med. Lope Estevez-Schwarz · Dr. med. Katharina Paul-Promchan
Zentrales Patientenmanagement
Tel 030 7882-4100 · darmzentrum@sjk.de
Unsere Leistungen:
› Jg\q`Xcjgi\Z_jkle[\;Xid1Lek\ijlZ_le^le[9\iXkle^jfn`\<`ec\`kle^Xcc\i
erforderlichen Schritte bei Verdacht auf eine Darmkrebserkrankung
› C\`kc`e`\e^\i\Z_k\`e[`m`[l\cc\le[^\d\`ejXd\K_\iXg`\gcXele^#
ggf. inkl. Strahlen- bzw. Chemotherapie vor der Operation
› =XZ_•Y\i^i\`]\e[\8YjgiXZ_\[\ik_\iXg\lk`jZ_\eDXeX_d\e]•ia\[\e\`eq\ce\e
Patienten in der interdisziplinären Tumorkonferenz
› Fg\iXk`m\K_\iXg`\d`k`eefmXk`m\eM\i]X_i\e`ebc%d`e`dXc$`emXj`m\i:_`ili^`\
› Bffi[`eXk`fe[\iN\`k\iY\_Xe[cle^eXZ_[\iFg\iXk`fe#jf]\ie\i]fi[\ic`Z_`ebc%
Chemo- oder Strahlentherapie
› KldfieXZ_jfi^\$Jgi\Z_jkle[\
Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Station 6
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
Tel 030 7882–2006
Ansprechpartnerin
Schwester Eva Bechara, Stationsleitung, Qualitätsmanagementbeauftragte der Chirurgie,
>\jle[_\`kj$le[BiXeb\egÔ\^\i`e]•iFebfcf^`\Öfebfcf^`\7jab%[\
Unsere Leistungen:
› @e[`m`[l\cc\Lek\ijk•kqle^#9\^c\`kle^le[9\iXkle^[\iGXk`\ek\en€_i\e[[\j
stationären Aufenthalts, vor und nach Untersuchungen, Operationen, Chemo- und
Xe[\i\eK_\iXg`\eÆ\ekjgi\Z_\e[[\jXbkl\cc\eGÔ\^\jkXe[Xi[j
Unsere Partner im Überblick
40
41
› @ek\^iXk`femfe8e^\_i`^\ele[9\ql^jg\ijfe\e`e[`\9\ki\lle^[\iGXk`\ek\e
› =XZ_jg\q`ÓjZ_\le[Y\il]j•Y\i^i\`]\e[\=XccY\jgi\Z_le^\e]•i\`e_f_\j
Versorgungsniveau
› JkXe[Xi[`j`\ik\<ekcXjjle^jgcXele^]•i\`e\j`Z_\i\_€ljc`Z_\N\`k\im\ijfi^le^
› <i^€eq\e[qlijkXe[Xi[`j`\ik\eJZ_d\iqk_\iXg`\8en\e[le^`ek\^iXk`m\iD\k_f[\e#
z.B. Aromatherapie und Therapeutic Touch
Institut für Pathologie
in Zusammenarbeit mit der Zentral-Pathologie am Vivantes Klinikum Neukölln
St. Joseph Krankenhaus · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
Tel 030 7882-2416 · Fax -2768 · pathologie@sjk.de
Leitender Oberarzt
Dr. med. Claus Utech
Wir untersuchen und bewerten das bei Operationen oder Biopsien entnommene
Gewebe bzw. entnommene Organe oder Teile davon.
Gemeinschaftspraxis — Ihre Radiologen
Gemeinschaftspraxis für Radiologie / Neuroradiologie, Zentrum für minimal-invasive
Therapie
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
Leitung MRT:
Dr. med. Jochen Trübenbach
Sekretariat
Mandy Gefeke · Tel 030 322913163 · Fax -2763 · info@ihre-radiologen.de
Die Gemeinschaftspraxis bietet Patienten eine radiologische Versorgung auf hohem Niveau.
Die Schwerpunkte der Gemeinschaftspraxis liegen neben der Erbringung radiologischdiagnostischer Leistungen vornehmlich in der minimal-invasiven Therapie.
Unsere Partner im ambulanten Bereich
Strahlentherapie
Strahlentherapie Berlin Südwest
>\d\`ejZ_X]kjgiXo`jXd8l^ljk\$M`bkfi`X$Bc`e`bld8MB le[Xd
DXik`e$Clk_\i$BiXeb\e_XljDCB
Dr. med. Christoph Huyer, Facharzt für Strahlentherapie
Dr. med. Carlos Mosquera Gallego, Facharzt für Strahlentherapie
Dr. med. Kerstin Wittchen, Fachärztin für Strahlentherapie
Dr. med. Anne Tamm-Hermelink, Fachärztin für Strahlentherapie
Dr. med. Corina Degner, Fachärztin für Strahlentherapie
Auf höchstem technischen Niveau ist die Praxis spezialisiert auf die ambulante Strahlentherapie solider Tumore.
Ansprechpartner in der Anmeldung:
Frau Purrington und Frau Seidenkranz · Tel 030 7949994
AVK: Rubensstraße 125 · 12157 Berlin-Schöneberg
MLK: Caspar-Theyß-Straße 33 · 14193 Berlin
Innere Medizin / Gastroenterologie / Endoskopie
Internistische Praxisgemeinschaft
Dr. med. Thomas Hucklenbroich, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Dipl. med. Beate-Maria Wernitzki, Fachärztin für Innere Medizin
Birnhornweg 5 · 12107 Berlin-Mariendorf · Tel 030 7415002
Praxis für Gastroenterologie am Bayerischen Platz
Dr. med. Peter Armerding, Facharzt für Innere Medizin
Dr. med. Thomas Liceni, Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie
Dr. med. Stefan Schubert, Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie
Innsbrucker Straße 58 · 10825 Berlin-Schöneberg · Tel 030 78713073 und 44722747
Medizinisches Versorgungszentrum Neukölln, Fuldastraße
Dr. med. Stefan Hochfeld, Facharzt für Innere Medizin
Dr. med. Thomas Liebhaber, Facharzt für Allgemeinmedizin
Dr. med. Friedrich Eichert, Facharzt für Allgemeinmedizin
Fuldastraße 9 · 12043 Berlin-Neukölln · Tel 030 6139530
Gastroenterologie in Marienfelde
Dr. med. Rainer Ganzel, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Dr. med. Bärbel Ennuschat, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Marienfelder Allee 133 · 12277 Berlin · Tel 030 7212066
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Unsere Partner im Überblick
42
43
Internistische Onkologie / Hämatologie
Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Friedrich Ludwig, Facharzt für Innere Medizin
Dr. med. I. Knut Ulbrich, Facharzt für Innere Medizin und Palliativmedizin
Peter Martin, Facharzt für Hämatologie und Internistische Onkologie
Antje Urmersbach, Fachärztin für Hämatologie und Internistische Onkologie
Ringbahnstraße 76—80 · 12103 Berlin-Tempelhof · Tel 030 75704720
Onkologische Praxisgemeinschaft Süd
Reinhard Musch, Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Internistische Onkologie,
Palliativmedizin, Rettungsmedizin, Schwerpunktpraxis Hämatologie-Onkologie
Mariendorfer Damm 165 · 12107 Berlin-Tempelhof · Tel 030 70079222
Onkologisches Versorgungszentrum Tegel
Dr. med. Christoph Longin, Facharzt für Innere Medizin /Hämatologie und Internistische
Onkologie
Dr. med. Gernot Reich, Facharzt für Innere Medizin /Hämatologie und Internistische
Onkologie
Dr. med. Elke Pinkert, Fachärztin für Innere Medizin /Palliativmedizin
Dr. med. Angela Tamkus, Fachärztin für Innere Medizin /Palliativmedizin
Im Rahmen der SAPV-Versorgung:
Dr. med. Juliane Wassermann, Fachärztin für Allgemeinmedizin /Palliativmedizin
Berliner Straße 25 A · 13507 Berlin · Tel 030 810589-0 · Fax -22
info@onkologie-tegel.de
Hämatologie Onkologie Berlin Mitte
Dr. med. Claudia Schelenz, Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie / Onkologie,
Palliativmedizin, Transfusionsmedizin
Friedrichstraße 113 A · 10117 Berlin · Tel 030 28041960
Genetik
Genetische Beratung und Diagnostik
Dipl. med. Kathrin Pötschick, Fachärztin für Humangenetik
Schloßstraße 88 · 12163 Berlin · Tel 030 79748430
Zentrum für klinisch-genetische Diagnostik und Institut für Humangenetik
Prof. Dr. med. Stefan Mundlos · Priv.-Doz. Dr. med. Denise Horn
Institut für medizinische Genetik · Charité Campus Vichow
Augstenburgerplatz 1 · 13353 Berlin
Krankenhausapotheke des St. Joseph Krankenhauses
Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Tempelhof
Apothekenleitung
Elke Dechandt · Tel 030-7882-2284 · elke.dechandt@sjk.de
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Weitere Apothekerinnen: Frau Ziegler und Frau Weinert
{]]ele^jq\`k\e1Montag bis Freitag: 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Unsere Leistungen
› @e]fidXk`fele[9\iXkle^ql8iqe\`d`kk\cele[K_\iXg`\e
› JkXk`fej$le[gXk`\ek\eY\qf^\e\8lj^XY\Xcc\i8iqe\`d`kk\c
› QlY\i\`kle^mfeQpkfjkXk`bXle[Xe[\i\ejk\i`c\eCjle^\e
› ?\ijk\ccle^mfee`Z_k`d?Xe[\cm\i]•^YXi\e8iqe\`d`kk\ce]•i[`\Y\jkd^c`Z_\
Therapie
Stomatherapie
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin · Haus 1, 2. Etage, Station 10
Ansprechpartnerin
Viola Gleißner, Stomatherapeutin · Tel 030 7882-2162 · stoma_wunde@sjk.de
Unsere Leistungen
› @e]fidXk`fej^\jgi€Z_mfi[\iFg\iXk`fed`k`e[`m`[l\cc\i8eq\`Z_ele^[\jb•ejkc`Z_\e
Darmausgangs
› 9\iXkle^le[8ec\`kle^`dLd^Xe^d`k[\db•ejkc`Z_\e;XidXlj^Xe^Y`jqli
selbständigen Versorgung in allen Situationen des täglichen Lebens
› 9\iXkle^qlJ\olXc`k€kle[GXike\ijZ_X]kY\`b•ejkc`Z_\d;XidXlj^Xe^
› @e]fidXk`feqlXbkl\cc\eJkfdXgif[lbk\ele[?`c]jd`kk\cm\ijfi^le^ql?Xlj\
› |Y\ic\`kle^qliXdYlcXek\eM\ijfi^le^d`k?`c]jd`kk\ce
› <ekcXjjle^j^\jgi€Z_
› K\c\]fe`jZ_\9\iXkle^eXZ_[\i<ekcXjjle^
› BfekXbkm\id`kkcle^qliJ\cYjk_`c]\^ilgg\@C:F
GHD / Region Spreecare
Veronika Böttcher, Stomatherapeutin
Brückenstraße 13 · 16244 Schorfheide / OT Finowfurt · Tel 0172 8997641
Psychoonkologische Beratung
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
<i[^\jZ_fjj?Xlgk_Xlj^\^\e•Y\i<e[fjfef^iXg_`\
Ansprechpartnerinnen
Yvonne Funck, Diplom-Psychologin · Solveig Hoppe de Mamani, Diplom-Psychologin
Tel 030 7882-2314 oder 030 7882-4179
Unsere Leistungen
› GjpZ_fcf^`jZ_\9\iXkle^le[9\^c\`kle^Y\`@_i\iKldfi\ibiXeble^]•iJ`\le[
Ihre Angehörigen
› GXXi$le[=Xd`c`\e^\jgi€Z_\
› Lek\ijk•kqle^`e[\i8lj\`eXe[\ij\kqle^d`k@_i\i<ibiXeble^jfn`\d`k
Krankheits- und Therapiefolgen
Unsere Partner im Überblick
44
45
› 9\^c\`kle^`e@_i\eve^jk\e#Jfi^\e#?f]]ele^\ele[N•ejZ_\ejfn`\`eJ`ee$
und Lebensfragen
› <ekcXjkle^`eBi`j\ej`klXk`fe\e
› <ijZ_c`\le^le[Elkqle^g\ijec`Z_\iBiX]khl\cc\e
› <ekjgXeele^j$le[M`jlXc`j`\ile^j•Yle^\e
› M\id`kkcle^mfe?`c]jd^c`Z_b\`k\ele[BfekXbk\eql9\iXkle^jjk\cc\e#
ambulanter Psychotherapie, Selbsthilfegruppen etc.
› 9\^c\`kle^`e[\ic\kqk\eC\Y\ejg_Xj\
› KiXl\iY\^c\`kle^
Deutsche ILCO Selbsthilfegruppen in Berlin und Brandenburg
Die Deutsche ILCO versteht sich als Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und Menschen
mit Darmkrebs.
1974 wurde sie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin gegründet, seitdem gibt es eine enge
Kooperation. Patienten, die einen Kontakt wünschen, erhalten unkompliziert Hilfe: Besuche
von bereits operierten Patienten mit speziellen postoperativen Situationen oder Gespräche
vor einer Operation können begleitend zu den ärztlichen und psychologischen Maßnahmen
im Einzelfall für Betroffene sehr hilfreich sein.
Der Besucherdienst der Deutschen ILCO ist ein festes Angebot im St. Joseph Krankenhaus
und kann von allen betroffenen Patienten genutzt werden.
Physiotherapie
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
Günter Vierkötter, Vorsitzender · Tel 030 6452447 · Fax 030 64091135
Mobil 0160 3886037 · guenter@vierkoetter.com
Ansprechpartner
Philipp Gronau, leitender Physiotherapeut
Tel 030 7882-2163 · www.aundotherapieberlin.de
Cornelia Wuttke, Regionalsprecherin, Besucherdienst im Krankenhaus
Tel 030 7753642 · Mobil 0172 3951220 · micha49p@yahoo.de
Brigitte Roedig, Besucherdienst im Krankenhaus · Tel 030 7061317
Unsere Leistungen
› 8ec\`kle^qljZ_d\iqXid\e9\n\^le^jXYc€l]\eeXZ_[\iFg\iXk`fe
› <ekjgXeele^jk\Z_e`b\eqliJZ_d\iqY\\`eÔljjle^
› DfY`c`jXk`feqli8ei\^le^[\i;Xidk€k`^b\`k
› |Yle^\eqlic\`Z_k\i\e9\n€ck`^le^mfeXcck€^c`Z_\e9\n\^le^jXe]fi[\ile^\e
und zur Vermeidung von Komplikationen
› 9\Zb\eYf[\ekiX`e`e^
› 8YjZ_cljj^\jgi€Z_d`k?`en\`j\e]•iql?Xlj\
Beratung und Begleitung
Ernährungsberatung
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
Ansprechpartnerinnen
Weeke Johannsen, leitende Ernährungsberaterin
Cornelia Ampadu-Gyimah, Ernährungsberaterin · Tina Förster, Ernährungsberaterin
Maria Kauffmann, Ernährungsberaterin · Ulrike von Stein, Ernährungsberaterin
Tel 030 7882-2292
Unsere Leistungen
› <ie€_ile^jY\iXkle^`e<`eq\c$le[>ilgg\e^\jgi€Z_\e
› <ie€_ile^jXeXde\j\
› Lek\ijk•kqle^Y\`[\i`e[`m`[l\cc\eC\Y\ejd`kk\cXljnX_c
› 8ec\`kle^ql^\\`^e\k\eBfZ_$le[B•Z_\ek\Z_e`b\e
› <ijk\ccle^mfeJg\`j\gc€e\ele[`e[`m`[l\cc\e<ie€_ile^jgc€e\e
› K`ggjqliLdj\kqle^`d8cckX^
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Sozialdienst
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
Ansprechpartnerinnen
Sabine Jortzik, Dipl.- Sozialarbeiterin /Sozialpädagogin
Tel 030 7882-2213 · sabine.jortzik@sjk.de
Barbara Luckmann · Dipl.- Sozialarbeiterin /Sozialpädagogin
Tel 030 7882-2265 · barbara.luckmann@sjk.de
Beate Schneider, Dipl.- Sozialarbeiterin /Sozialpädagogin
Tel 030 7882-2553 · beate.schneider@sjk.de
Unsere Leistungen
› <`ec\`k\emfeI\_XY`c`kXk`fejdXeX_d\e
› MfiY\i\`k\e[\i_€ljc`Z_\eGÔ\^\1M\id`kkcle^mfeXdYlcXek\dGÔ\^\[`\ejkle[
fahrbarem Mittagstisch, Organisation von Hilfsmitteln uvm.
› @e[`m`[l\cc\9\iXkle^q%9%qlY\ki\lk\dNf_e\e#qliLek\iYi`e^le^`e\`e\iGÔ\^\$
\`ei`Z_kle^f[\iqli9\ki\lle^`e[\iBliqq\`k$f[\iKX^\jgÔ\^\
Auf Wunsch auch Vermittlung in die jeweilige Einrichtung
› 9\iXkle^qlC\`jkle^\e[\iBiXeb\e$le[GÔ\^\m\ij`Z_\ile^jfn`\qlC\`jkle^\e nach dem Sozialgesetzbuch II und XII
› @e]fidXk`fe\e•Y\in\`k\i]•_i\e[\8e^\Yfk\q%9%J\cYjk_`c]\^ilgg\e#
\ok\ie\9\iXkle^jjk\cc\e
› 9\iXkle^qldJZ_n\iY\_`e[\ik\e^\j\kq
Unsere Partner im Überblick
46
47
Seelsorge
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 2101 Berlin
Ansprechpartner
Kath. Krankenhausseelsorge, Monsignore Horst Freyer, Krankenhausdekan
Tel 030 7882-2118
Sr. M. Roswitha Klamet, Seelsorgeschwester Chirurgie · Tel 030 7882-4139
Evang. Krankenhausseelsorge, Pfarrerin Christa Burkhardt · Tel 030 7882-2285
Was Seelsorge für uns heißt
› 9\^\^ele^le[9\^c\`kle^
›Ql_i\ele[>\jgi€Z_\
›Lek\ijk•kqle^Y\`C\Y\ej$le[>cXlY\ej]iX^\e
›D`k@_e\e^\d\`ejXd8ljjZ_Xl_Xck\eeXZ_Hl\cc\e[\i?f]]ele^
›>fkk\j[`\ejk\#>\Y\kle[J\^\e
›KXl]\Ö8Y\e[dX_c&Bfddle`feÖ9\`Z_k\ÖBiXeb\ejXcYle^
Unsere Angebote sind unabhängig von Ihrer Konfession, einer Kirchenzugehörigkeit,
Ihrer bisherigen Einstellung zu Gott und Ihrer ethnischen Herkunft.
Ambulante Pflege
Sozialstation Friedenau · Grit Mopser
Tübinger Straße 1 · 10715 Berlin · Tel 030 854019-3 · sozialstation-tuebinger@nbhs.de
›Efk]XccgcXele^qliM\id\`[le^leek`^\iBiXeb\e_Xlj\`en\`jle^\e
›Fi^Xe`jXk`fen\`k\i]•_i\e[\i?`c]\e
›JkXY`c`j`\ile^[\i_€ljc`Z_\eJ`klXk`fe
›?XljY\jlZ_\d`kJ`kqnXZ_\eXdGXk`\ek\eY\kk
›<ekcXjkle^]•i@_i\8e^\_i`^\e
Ricam Hospiz
Ricam gGmbH für Lebenshilfe und Sterbebegleitung · Stationäres Ricam Hospiz
Ansprechpartner
:cXl[`XK_`\cdXee#Jfq`XcXiY\`k\i`eÖAf_Xee\jJZ_cXZ_k\i#GÔ\^\[`\ejkc\`k\i
Tel 030 6288800 · info@ricam-hospiz.de
Unsere Leistungen
›\`eC\Y\ej$Fik#n\ee@_i\BiXeb_\`kn\`k]fik^\jZ_i`kk\e`jkle[J`\d\_iGÔ\^\
brauchen
›d\[`q`e`jZ_\J`Z_\i_\`kle[nf_ec`Z_\8kdfjg_€i\ql^c\`Z_
›IXkle[9\`jkXe[]•i@_i\8e^\_i`^\e
›n•i[\mfcc\9\^c\`kle^Y`jqlc\kqk
›Lek\ijk•kqle^Y\`[\iJlZ_\eXZ_Kifjkle[J`ee
›\`en\`k\i9c`Zb•Y\i[`\;€Z_\i[\iJkX[k
Hospizdienst
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 2101 Berlin
Nachbarschaftsheim Schöneberg Pflegerische Dienste GmbH
Hospiz Schöneberg-Steglitz
Wir begleiten Sie dort, wo Sie Unterstützung benötigen. Als Teil des Nachbarschaftsheims
Schöneberg beraten wir Sie auch gern zu Selbsthilfeangeboten.
Ansprechpartnerin
Angelika Fritsch, Hospizbeauftragte · Tel 030 7882-2245
Ansprechpartner
Stefan Schütz · Tel 030 76883104 · ambulantes-hospiz@nbhs.de · www.hospiz.nbhs.de
Unsere Leistungen
› Q\`kle[8l]d\ibjXdb\`kXcj>\jZ_\ebXd<e[\[\jC\Y\ej]•iD\ejZ_\eXcc\i
Nationalitäten und Glaubensrichtungen
› 9\^c\`kle^jZ_n\ibiXeb\ile[jk\iY\e[\iD\ejZ_\e#`_i\i8e^\_i`^\ele[=i\le[\
› Lek\ijk•kqle^[\iGÔ\^\e[\e#viqk\le[J\\cjfi^\i#Y\jfe[\ij`e[\e8Y\e[$
und Nachtstunden
› >\jgi€Z_\#Mfic\j\e#JgXq`\i^€e^\
Unsere Leistungen · Zu Hause
Wir bieten Ihnen palliative Beratung durch unseren ambulanten Hospizdienst.
Unsere geschulten ehrenamtlichen Mitarbeiter begleiten Sie kostenlos:
›Y\`[\i>\jkXckle^@_i\j8cckX^j
›Xcj>\jgi€Z_jgXike\i]•iK_\d\e#[`\@_e\ea\kqkn`Z_k`^j`e[
›Xcj<ekcXjkle^]•i8e^\_i`^\
Ansprechpartner
Dieter Geuß · Tel 030 76883102 · stationaeres-hospiz@nbhs.de · www.hospiz.nbhs.de
Palliativer Hilfsdienst d.E.L.P.H.i.N.
Ricam gGmbH für Lebenshilfe und Sterbebegleitung · Ambulantes Ricam Hospiz
Ansprechpartnerin
Karla Fest · Tel 030 600501730 · delphin@ricam-hospiz.de
Unsere Leistungen
Entlastung und Lebenshilfe für Patienten zu Hause durch individuelle Nachsorge:
›8l]YXl\`e\j?\c]\ik\Xdj
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Unsere Leistungen · Stationäres Hospiz
Wenn die Umstände zu Hause schwierig werden, bieten wir:
›<`eq\cq`dd\id`kj\gXiXk\dJXe`k€iY\i\`Z_
›hlXc`Óq`\ik\GÔ\^\ile[ld[`\L_i
›]i`jZ_qlY\i\`k\k\DX_cq\`k\e
›8l]d\ibjXdb\`kle[Qln\e[le^
›\`ef]]\e\j?Xljd`k|Y\ieXZ_kle^jd^c`Z_b\`k]•i@_i\8e^\_i`^\e
›9\iXkle^le[Lek\ijk•kqle^`dLd^Xe^d`k[\i9•ifbiXk`\
Unsere Partner im Überblick
Glossar
48
49
Sanitätshaus Hempel
Hempel GesundheitsPartner GmbH
Leitung Sanitätshäuser
Sonja Hempel · Tel 030 49769420 · s.hempel@hempel-gesundheitspartner.de
www.hempel-gesundheitspartner.de
Produkte und Leistungen zur Prävention und Rehabilitation
›Bfdgi\jj`fejk_\iXg`\
›9Xe[X^\e
›<g`k_\j\e
›Cpdg_k_\iXg`\
›<`ecX^\e
›BiXeb\egÔ\^\Xik`b\c
›Bfd]fikjZ_l_\
›N\cce\jjXik`b\c
›N€jZ_\
›E\lif[\id`k`j8ik`b\c
›I\_XY`c`kXk`fej_`c]jd`kk\cIfccjk•_c\#GÔ\^\Y\kk\e#>\__`c]\e#8;Jpjk\d\lmd%
›?fd\:Xi\<ek\iXc\<ie€_ile^#Nle[dXeX^\d\ek#@ebf#JkfdX
›Fik_fg€[`\k\Z_e`b
›Fik_fg€[`\$JZ_l_k\Z_e`b
›<`^\e\iC`\]\i[`\ejk
›9Xii`\i\]i\`\ile[j\e`fi\e^\i\Z_k\iNf_ele^jldYXl
Abdomen
lat. Bezeichnung für Bauch
Adenom
gutartige Geschwulst aus Schleimhaut- oder Drüsengewebe
Adenom-Karzinom-Sequenz
Gifq\jj[\i<ekXikle^mfd;Xidgfcpg8[\efd ql;Xidbi\YjBXiq`efd #
kann ca. zehn Jahre dauern
Adjuvante Therapie
ergänzende oder unterstützende Therapiemaßnahmen
Anämie
M\id`e[\ile^[\i?€df^cfY`e$Bfeq\ekiXk`feJXl\ijkf]]$kiX^\e[\jGifk\`e `d9clk ld^Xe^jjgiXZ_c`Z_19clkXidlk
Anamnese
systematische Befragung des Patienten, um seinen Gesundheitszustand zu ermitteln
Anastomose
natürliche Verbindung zwischen Blut- und Lymphgefäßen sowie Nerven; im weiteren
J`ee\XlZ_\`e\b•ejkc`Z_Y\`jg`\cjn\`j\fg\iXk`m Xe^\c\^k\M\iY`e[le^mfe
?f_cfi^Xe\e\knX?\iq#Cle^\#DX^\e$;Xid$KiXbk#>\Y€idlkk\i f[\i9clk$le[
Lymphgefäßen
Angiogenese
Entstehung neuer Blutgefäße aus bereits vorhandenen
Anus praeter
künstlicher Darmausgang
Antiemetika
Medikamente, die Übelkeit und Erbrechen als Nebenwirkungen der Strahlen- oder
Chemotherapie verhindern
Antikörper
Gifk\`e\#[`\`eI\Xbk`feXl]Y\jk`ddk\Jkf]]\8ek`^\e\ ^\Y`c[\kn\i[\e
Appendix
lat. Bezeichnung für den Wurmfortsatz des Blinddarms
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Glossar
50
51
Ballaststoffreiche Ernährung
Ernährung, die täglich etwa 30 Gramm Ballaststoffe enthält; Ballaststoffe sind meist
lem\i[Xlc`Z_\EX_ile^jY\jkXe[k\`c\#[`\mfin`\^\e[`egÔXeqc`Z_\eC\Y\ejd`kk\ce vorkommen; ein Großteil der Ballaststoffe wird im Dickdarm u.a. durch Mikroorganismen
so umgewandelt, dass der Körper sie aufnehmen und verwerten kann
DNA oder DNS
;\jfopi`Yfelbc\`ej€li\\e^c%XZ`[ #Ki€^\i[\i<iY`e]fidXk`fe
Benigner Tumor
lat. Bezeichnung für gutartigen Tumor
Biopsie
Entnahme und anschließende histologische oder laborchemische Untersuchung einer
Gewebeprobe
Endoskop
starrer oder biegsamer, wenige Millimeter dicker Schlauch, an dessen Spitze sich eine
Kamera und eine Lichtquelle befinden; kann durch natürliche Körperöffnungen
z.B. in den Darm eingeführt werden, um diesen zu begutachten; kleine Arbeitskanäle
am Gerät ermöglichen das Einführen von Arbeitsinstrumenten, um Gewebeproben
zu entnehmen oder kleinere operative Eingriffe vorzunehmen
Carcinoma in situ
lat. für Karzinome, die auf ihren Ursprungsort begrenzt sind und noch keine Metastasen
gebildet haben
Endoskopie
Betrachtung von Körperhohlräumen und Hohlorganen mit einem kleinen, röhrenförmigen
fgk`jZ_\e>\i€k<e[fjbfg Chemotherapie
9\_Xe[cle^mfeBi\Yj\ibiXeble^\ed`kQpkfjkXk`bXQ\cc^`]k\e
Endosonographie
Ultraschalluntersuchung im Körper, wobei der Ultraschallkopf direkt mit dem zu
untersuchenden Organ in Kontakt gebracht wird
Colitis ulcerosa
chronisch-entzündliche Erkrankung des Dickdarms: beginnt meist im Enddarm und kann
sich gleichmäßig bis zum Anfang des Dickdarms ausbreiten; betroffen sind die
fY\iԀZ_c`Z_\eQ\cc\e[\i;`Zb[Xid$JZ_c\`d_Xlk#[`\^c\`Z_d€`^d`k>\jZ_n•i\e
LcZ\iXk`fe\e Y\]Xcc\e`jk
:fdglk\ikfdf^iXg_`\:K
diagnostisches Verfahren der Radiologie, das schichtweise Querschnittsbilder
verschiedener Körperregionen liefert
Darmepithel
Darmschleimhaut, die innere Auskleidung des Darms
Darmspiegelung
Lek\ijlZ_le^[\j;`Zb[XidjBfcfe d`k\`e\dJg\q`Xc$<e[fjbfg#nfY\`[\i8iqk[\e
Dickdarm betrachten, bei Bedarf Gewebeproben entnehmen oder kleinere operative
Eingriffe durchführen kann
Duodenum
lat. Bezeichnung für den Zwölffingerdarm
enteral
den Darm betreffend
Epithel
Sammelbezeichnung für Deck- und Drüsengewebe
Familiäre Adenomatöse Polyposis, FAP
erblich bedingte Erkrankung, bei der viele Polypen im Darm wachsen, die zu Darmkrebs
entarten können
FOBT, Haemokkult-Test
]€bXc\ifbblck\i9clkk\jkqldEXZ_n\`jmfee`Z_kj`Z_kYXi\dfbblck\d 9clk`dJkl_c2
der Test gehört zu den wichtigsten Darmkrebs-Früherkennungs- und -Vorsorgeuntersuchungen
Darmstoma
künstlicher Darmausgang
Gastroenterologie
Spezialgebiet der Inneren Medizin, das sich mit Diagnostik, Therapie und Vorsorgeuntersuchungen bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und der damit verbundenen
Organe Leber, Gallenblase sowie Bauchspeicheldrüse befasst
Diagnose, Diagnostik
genaue Zuordnung von Befunden und Symptomen zu einer Erkrankung
Gen
Einheit der im Erbgut von Lebewesen enthaltenen Erbinformation
Diagnostische Maßnahmen
beschreiben in der Medizin z.B. das Arzt-Patient-Gespräch, die körperliche Untersuchung,
Blutuntersuchungen oder bildgebende Verfahren wie Röntgen und Ultraschall
Jfef^iXg_`\
Grading
Grad der Abweichung von Tumorgewebe im Unterschied zu normalem Gewebe
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Histologie
Wissenschaft von biologischen Geweben
Glossar
52
53
HNPCC
Hereditäres non-polypöses Colorectales Carcinom: die Abkürzung beschreibt erblichen
Darmkrebs, der nicht auf eine vermehrte Anzahl von Polypen zurückzuführen ist
Ileostemiebeutel
Ileostomiebeutel für Stuhl aus einem künstlichen Dünndarmausgang
Immunsystem
körpereigene Abwehr gegen fremde Substanzen oder Lebewesen
Inkontinenz
le^\nfcck\i8Y^Xe^mfe8ljjZ_\`[le^\eJkl_c#Li`e qn`jZ_\e[\eKf`c\kk\e^€e^\e
Innere Medizin
befasst sich mit der Vorbeugung, Diagnostik, der konservativen und interventionellen
Behandlung sowie der Rehabilitation und Nachsorge von Gesundheitsstörungen
und Krankheiten der Atmungsorgane, des Herzens und Kreislaufs, der Verdauungsorgane, der Nieren, des Blutes und der blutbildenden Organe, des Gefäßsystems,
des Stoffwechsels, des Immunsystems, des Stütz- und Bindegewebes sowie mit soliden
Tumoren
Internist
Facharzt für Innere Medizin
Karzinome
sind Krebserkrankungen, die von Zellen im Deckgewebe von Haut oder Schleimhaut
ausgehen; machen ca. 80 Prozent aller bösartigen Tumoren aus
Karzinogene
Substanz, Organismus oder Strahlung, die Krebs erzeugen oder fördern kann
Kolon
längster Teil des Dickdarms
Kolorektales Karzinom
Dickdarmkrebs
Kolonkontrast-Einlauf
Einbringen von Kontrastmittel in den Dickdarm, um ihn röntgenologisch zu untersuchen
Koloskopie
Dickdarmspiegelung
Kolostomiebeutel
dient der Aufnahme von Ausscheidungen bei künstlichem Dickdarmausgang
Kontinenz
Fähigkeit, Körperausscheidungen wie Harn oder Stuhl bewusst zurückzuhalten
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Kontrastmittel
Arzneimittel, die bei der Krankheitserkennung helfen, weil sie anatomische Strukturen
durch stärkere Kontraste besser sichtbar machen, werden angewendet bei Ultraschallund Röntgenuntersuchungen
Krebs
unkontrolliertes Wachstum von Tumorzellen, die gesundes Gewebe verdrängen oder
zerstören
Kurative Operation
heilende Operation: vollständiges Entfernen des Tumorgewebes sowie ggf. vorhandener
Metastasen
Lokalrezidiv
Erneutes Auftreten einer Erkrankung an derselben Stelle des Körpers
Lymphbahnen
neben den Blutbahnen ist der Körper mit einem Netz von Lymphbahnen durchzogen,
[Xj[`\Cpdg_ԕjj`^b\`kkiXejgfik`\ikle[d`k[\d9clkbi\`jcXl]m\iYle[\e`jk2
zum lymphatischen System gehören Lymphknoten, Lymphbahnen, Mandeln, Milz sowie
lymphatisches Gewebe auf Schleimhäuten
Lymphknoten
Filterstationen, die die Lymphe reinigen; bilden die Lymphozyten, die Fremdstoffe wie
Viren und Bakterien erkennen und bekämpfen; geschwollene Lymphknoten können
auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen
Lynch-Syndrom
Erkrankung, die mit frühzeitig auftretenden kolorektalen Karzinomen und ggf. weiteren
Tumorerkrankungen einhergeht
DX^e\ki\jfeXeqkfdf^iXg_`\DIK
bildgebendes Diagnose-Verfahren, bei dem Struktur und Funktion von Gewebe und
Organen durch Magnetfelder und Radiowellen dargestellt werden
Maligner Tumor
lat. Bezeichnung für bösartigen Tumor
Malignitätsgrad
Grad der Zerstörbarkeit von Zellen durch einen bösartigen Tumor
Metastase
räumlich getrennte, gleichartige Tochtergeschwulst, entstanden durch Ausbreitung
lebensfähiger Tumorzellen im Körper
Molekulargenetische Untersuchung
Untersuchung mit dem Ziel, Veränderungen der DNA festzustellen bzw. auszuschließen
Glossar
54
55
Morbus Crohn
chronisch-entzündliche Darmerkrankung; kann den gesamten Verdauungstrakt —
von der Mundhöhle bis zum After — betreffen; neben der Schleimhaut ist auch
die gesamte Wand des jeweiligen Darmabschnitts betroffen
Nachsorge
gcXed€`^\EXZ_lek\ijlZ_le^mfeKldfi$GXk`\ek\eeXZ_\`e\imfic€lÓ^ abgeschlossenen Behandlung mit folgenden Zielen:
› N`\[\iXl]ki\k\e[\i<ibiXeble^f[\ikpg`jZ_\iBfdgc`bXk`fe\e]i•_q\`k`^\ib\ee\e
und effektiv behandeln
› Lek\ijk•kqle^[\iGXk`\ek\e`dLd^Xe^d`k[\i<ibiXeble^`d8cckX^
› 8egXjjle^\`e\i\m\ekl\cc\e;Xl\iY\_Xe[cle^Xe[`\9\[•i]e`jj\[\iGXk`\ek\e
und den individuellen Krankheitsverlauf
Polyp
gutartige Geschwulst, meist gestielte Ausstülpungen der Darmschleimhaut,
kann zu Darmkrebs entarten
Portkathetersystem
dauerhafter Arterien- oder Venenzugang zur schonenden Verabreichung von Infusionen
q%9%QpkfjkXk`bXY\`Bi\Yj$GXk`\ek\e Psychologie
Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen
Radikaloperation
operative Entfernung des betroffenen Organs inkl. der regionalen Lymphknoten
Neoadjuvante Therapie
K_\iXg`\`dMfi]\c[\`e\iKldfi$Fg\iXk`feq%9%:_\df$#JkiX_c\e$f[\i
?fidfek_\iXg`\ #ld[\eKldfiqljZ_n€Z_\e
Radiologie
K\`c^\Y`\k[\iD\[`q`e#[Xjj`Z_d`k[\i8en\e[le^mfeIek^\e$ JkiX_c\eql
diagnostischen und therapeutischen Zwecken befasst
Nuklearmedizin
Anwendung offener radioaktiver Substanzen in Diagnostik und Therapie
von Erkrankungen
Radioonkologie
Nutzung von Strahlung bei der Tumor-Behandlung
Okkultes Blut
nicht sichtbares Blut
Onkologie
Bereich der Medizin, der sich der Vorsorge, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von
Tumor-Erkrankungen widmet
Opioide
_\dd\e[Xj<ekjk\_\ele[N\`k\ic\`k\emfeJZ_d\iqq%9%Dfig_`ld
Pathologie
Wissenschaft vom Wesen von Krankheit und Gesundheit: beschäftigt sich mit
Veränderungen des Aufbaus und der Funktion von Zellen, Geweben und Organen durch
Krankheit; nur der Pathologe kann die Art eines Tumors derzeit eindeutig
diagnostizieren: auf seinem Befund beruht die weitere medizinische Behandlung von
Krebs-Patienten
Palliative Operation
wird durchgeführt, um die körperliche Situation eines Patienten zu verbessern
q%9%n\ee\`e;Xidm\ijZ_cljj[if_k #f_e\[`\<ibiXeble^ql_\`c\e
Gfj`kife\e\d`jj`fejkfdf^iXg_`\G<K
bildgebendes Verfahren unter Anwendung radioaktiver Stoffe zur Darstellung von
Stoffwechselvorgängen im Körper
Polypektomie
Entfernung von Darmpolypen
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Regionär
auf eine Körperregion bezogen
Rektum
8YjZ_e`kk[\j;`Zb[Xidj<e[[Xid #[\i[\eJ`^dX[Xidd`k[\d8]k\im\iY`e[\k
Rektoskopie
Mastdarmspiegelung
Rezidiv
Erneutes Auftreten einer Erkrankung nach völliger Heilung
Schlingenabtragung
endoskopisches Abtragen von Darmpolypen mit Hilfe einer Schlinge; keine Operation
nötig
Sigmadarm
s-förmiger Krummdarm und letzter Teil des menschlichen Dickdarms
Sigmoidoskopie
Spiegelung des Sigmadarms
Sonographie
lat. Bezeichnung für die Darstellung mit Hilfe von Ultraschall
Staging — Stadieneinteilung
Einschätzung des Ausmaßes der bösartigen Tumorerkrankung
Glossar
56
Stoma
künstlicher Darmausgang oder künstliche Harnableitung
Therapie
sämtliche Maßnahmen zur Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen,
z.B. Medikamente, Physiotherapie, Operation, Bestrahlung, Lichttherapie mit dem Ziel,
die Beschwerden zu heilen oder zu lindern
TNM-Klassifikation
^`Yklek\ijZ_`\[c`Z_\JZ_n\i\^iX[\_`ej`Z_kc`Z_[\i8lj[\_ele^[\jGi`d€ikldfijK #
[\jCpdg_befk\eY\]XccjE le[d^c`Z_\iD\kXjkXj\eD Xe
Tumor
gut- oder bösartige Neubildung von Körpergewebe, die durch eine Fehlregulation
des Zellwachstums entsteht
Tumormarker
körpereigene Substanz, die die Anwesenheit eines Tumors beweisen kann
Ultraschalluntersuchung
Untersuchung von organischem Gewebe durch Ultraschall
Visceralchirurgie
fg\iXk`m\9\_Xe[cle^[\i9XlZ_fi^Xe\Jg\`j\i_i\#DX^\e#;•ee$#;`Zb$le[<e[[Xid#
C\Y\i#GXebi\Xjle[D`cq #[\iJZ_`c[[i•j\le[[\iE\Y\ejZ_`c[[i•j\jfn`\[\j
Leistenbruchs
Vorsorge
DXeX_d\e#[`\qliMfiY\l^le^mfe<ibiXeble^\e[`\e\e_€lÓ^XlZ_1d\[`q`e`jZ_\
=i•_\ib\eele^jlek\ijlZ_le^
QpkfjkXk`bXXlZ_Q\cc^`]k
toxische chemische Substanz, die das Zellwachstum stört, verzögert oder verhindert,
um das Teilen und Verbreiten von Tumorzellen zu unterbinden
Leitbild des Tempelhofer Darmzentrums TeDaZett
@dGÔ\^\c\`kY`c[[\jJk%Afj\g_BiXeb\e_Xlj\jj`e[[`\Q`\c\le[N\ik\lej\i\i<`ei`Z_$
tung dargestellt, die wir ohne Einschränkung unterstützen.
Dementsprechend bilden der christliche Glaube und das Prinzip der Humanität
die Grundlagen unseres Handelns.
Wir verstehen uns als Partner unserer Patienten und ihrer Angehörigen in allen Fragen
rund um Darmkrebserkrankungen.
In einem interdisziplinären Team betreuen wir unsere Patienten umfassend, von der Vorsorge, über die operative und nicht operative Therapie von Darmkrebserkrankungen bis hin zur Nachsorge und Palliation.
Bei der Behandlung unserer Patienten orientieren wir uns an aktuellen wissenschaftlichen
Erkenntnissen sowie an der innovativen Arbeit anderer Kliniken und Zentren, mit
n\cZ_\en`i\`e\ebfcc\^`Xc\e8ljkXljZ_gÔ\^\e%Ql^c\`Z_j\kq\en`ij\cYjkDXjk€Y\%
Zeitgemäße Methoden der internen wie externen Qualitätssicherung betrachten wir als
integralen Bestandteil unseres Handelns; wir zielen damit insbesondere auf eine höhere
Lebensqualität unserer Patienten ab.
Um die Therapiemöglichkeiten bei Darmkrebserkrankungen für künftige Patienten zu
verbessern, beteiligen wir uns regelmäßig an Forschungsvorhaben und an der Ausgestaltung politischer Rahmenbedingungen.
Mit kontinuierlicher Fort- und Weiterbildung verbessern wir ständig die Qualität und
fachliche Aktualität unserer Arbeit und ermöglichen so auch die Weiterentwicklung
unseres Zentrums.
Diese Broschüre ist ein Ratgeber und vermittelt einen allgemeinen Überblick über das Thema Darmkrebs.
Keinesfalls ersetzt sie den Arztbesuch oder eine ärztliche Beratung. Inhalte und Bilder dieser Broschüre
sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit Genehmigung des Tempelhofer Darmzentrums
TeDaZett weiterverwendet werden.
Impressum
TeDaZett · Tempelhofer Darmzentrum
Prof. Dr. med. Reiner Kunz, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie
am St. Joseph Krankenhaus, Leiter des Tempelhofer Darmzentrums
St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof · Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin
Gemeinschaftspraxis Gastroenterologie
Dr. med. Stefan Schubert · Innsbrucker Straße 58 · 10825 Berlin
Patientenmanagement · Tel 030 7882-4100 · www.sjk.de
Redaktion: Sophia Loth, Corinna Riemer
Gestaltung: Stefanie Roth · mail@vonerot.de
Ÿ)'('I`ZXi[fAfj„]•i]fc^\e[\8YY`c[le^\e1LdjZ_cX^j\`k\e(le[)#@e_Xckj\`k\e+Gif]%GfiXccXle[
;i%Lk\Z_ #*,gjpZ_ffebfcf^`jZ_\9\iXkle^ ֟*[i\e[\i`e^j&]fkfc`X%Zfd]•i[`\8YY`c[le^
auf den Seiten 6 und 2 1
Diagnose Darmkrebs. Was nun?
Zertifiziertes Darmzentrum der
Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
Zertifikat DIN EN ISO 9001: 2008
TÜV Rheinland LGA Interzert
St. Joseph Krankenhaus
Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Tempelhof
b 248
b
b 184
Märzr 2013 · Layout mail@vonerot.de
U-Bahn U6GcXkq[\iCl]kYi•Zb\9lj)+/ #
GXiX[\jkiX\#K\dg\c_f]9lj(/+ Fern-/Regionalbahn und S-Bahn
S2/25/41/42/45/46/47 Südkreuz
9lj)+/#(/+
S-Bahn S41/42/45/46/47 Tempelhof
9lj(/+ Bus 140 Loewenhardtdamm/Boelckestraße
Bus 248 Wüsthoffstraße
Bus 184/248 Gontermannstraße
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
152
Dateigröße
634 KB
Tags
1/--Seiten
melden