close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

In unserer Schule geht was…….. - Gemeinde Weilheim

EinbettenHerunterladen
NR. 18 / KW 37
Mittwoch, 10. September 2014
27. Jahrgang
In unserer Schule geht was……..
Seit Wochen sind Handwerker und „unser“ Herr Baumgartner dabei, die räumlichen Voraussetzungen für
die Umsetzung des neuen Schulkonzeptes in unserer Grundschule in Nöggenschwiel zu schaffen. Es erfolgte eine völlig neue Raumeinteilung, IT-Kabel müssen verlegt werden, Mauerdurchbrüche wurden ausgesägt
und und und…..
Außerdem wurde das Buben-WC saniert. Die Abläufe waren nicht mehr in Ordnung und die Spülmechanismen brachten zu wenig Wasser. Die neuen Pissoirs funktionieren nun berührungsfrei.
Gleichzeitig waren und sind unsere fleißigen Raumpflegerinnen dabei, den alljährlich in den Sommerferien
stattfindenden Großputz zu bewerkstelligen, damit alles rechtzeitig zum Schulbeginn blitzblank sauber ist.
Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, die auch in den Ferien vollen Einsatz zeigten.
Roland Arzner
Seite 2
Mittwoch, 10. September 2014
WEILHEIM
Notrufe / Wichtige Telefonnummern
Polizei 110
Polizeiposten Waldshut 07751/8316-0
Feuerwehr und DRK-Rettungsdienst (EU-weiter Notruf)
112
Gesamtfeuerwehr, Matthias Block 0174-3000 897 oder 07755/938334
Krankentransporte07751/19222
Ärztl. Notfalldienst Kreis Waldshut 01805/19292-430
Zahnärztl. Notfalldienst Kreis Waldshut 01803/222 555-30
Vergiftung, Behandlungszentrum Freiburg 0761/2704-3610
Bereitschafts-Handy Bauhof/Wasser
0172/9805642
Notdienst d. Elektroinnung 01801/605060
Störungsdienst Strom 07623/921818
Störungsdienst Gas 01802/767767
Bez. Schornsteinfeger Schmithausen, Niederwihl 07754/7788
Bez. Schornsteinfeger Meyer, Dogern 07751/7681
Soziale Dienste
Deutsches Rotes Kreuz, Waldshut
07751/8735-0
DRK-Hausnotruf 07751/8735-55
DRK Pflegedienst Hochrhein, Tiengen 07741/913543
DRK-Fahrdienst (Mobile Dienste, Hausnotruf usw.)
0800/0079 761
DRK-Dienste für Senioren
07741/9697710
DRK Weilheim , Sina Vonderach
Mobil-Tel: 01520/8251229
Diakonisches Werk Hochrhein, Waldshut 07751/8304-0
(Schwangerenberatung, Kirchl. Sozialberatung und Kurvermittlung)
Caritas-Sozial-Dienst07751/8011-0
Sozialisation St. Verena, WT, Poststr. 1 07751/919990
Helferkreis des Kath. Pfarramtes Weilheim 07741/2186 o. 9657064
Hospizdienst Hochrhein e.V., WT, Waldtorstr. 1a07751/802333
Familienberatung beim Landratsamt 07751/86-4401
Pflegestützpunkt Landkreis WT, Beratungsstelle
07751/86-4252
Frauen- und Kinderschutzhaus Kreis WT 07751/3553
“Donum vitae Hochrhein” Schwangerschaftsberatung 07751/898237
Offene Beratung “Courage” 07751/910843
Deutscher Kinderschutzbund OV Waldshut 07751/672724
Anonymes Sorgentelefon (Erwachsene) 0800/1110111
Anonymes Sorgentelefon für Kinder u. Jugendliche 0800/1110333
SKM Verein f. Soziale Dienste WT 07751/8000888
Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Waldshut e. V. 07751/91120
Tierschutzverein Waldshut e.V.
07741/684033
Tierheim Steinatal Notruf
0151/55414785
Suizidselbsthilfegruppe Waldshut (Kontakttelefon abends) 07672/1284
Arztpraxen
Arztpraxis MBBCH Sameh Taraman, Facharzt für Allgemeinmedizin
Bannholz, Landstraße 35, Tel. 07755/588
Mo., Di., Do. und Fr. 08.00 - 11.00 Uhr, Di. und Do. 17.00-19.00 Uhr
Mittwoch Notfallsprechstunde 11.00 -12.00 Uhr und nach Vereinbarung
Zahnarztpraxis Dr. René Fischer
Weilheim, Hauptstraße 14, Tel. 07741/666 63, Fax 07741/666 62
Mo., Di., Do. 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr,
Mi. und Fr. 08.00 - 14.00 Uhr, sowie nach Vereinbarung
Arztpraxis Dr. med. H. Fischer, Facharzt für psychotherapeutische Medizin und Psychotherapie
Weilheim, Hans-Jürgen-Gantert-Str. 16, Tel.: 07741/67 12 53
Medizinische Versorgung
Massagepraxis Petra Mäder-Böttger
Bannholz, Gupfenstr. 1, Tel. 07755/8850,
Mo. u. Do. 08.30 - 18.00 Uhr, Di. u. Fr. 08.30 -16.00 Uhr
Praxis für Psychotherapie und inneres Wachstum, Garo E. Ruffing
Nöggenschwiel, Buckwiesenweg 5, Tel.: 07755/288 98 34
Naturheilkundepraxis Sonja Bäcker
Remetschwiel, Albtalstr. 17, Tel: 07755/939626
Naturheilpraxis (Psych.) Jana Fischer
Weilheim, Steigweg 10, Tel: 07741/8070780, Termine nach Vereinbarung
Naturheilpraxis Irene Vötter
Brunnadern, Eschenweg 3, Tel. 07755/939804
Gesundheitsberatung und Massagen Madelaine Balmer
Remetschwiel, Panoramaweg 6 Tel: 07755/939677
Gesundheitsberatung Hof Wegwarte
Oberbierbronnen 7, Tel: 07755/9399935
Apotheken-Notdienst www.aponet.de
Kostenlose, aktuelle Notfallapotheken-Hotline: 0800 00 22 833
Samstag, 13. September
Albtal-Apotheke, Schulstr. 10, Albbruck, Tel: 07753/5319
Dom-Apotheke, Todtmooser Str. 11, St. Blasien, Tel: 07672/ 1417
Sonntag, 14. September
St. Georgs-Apotheke, Hauptstr. 73, Lauchringen, Tel: 07741/63800
Samstag, 20. September
Apotheke am Seidenhof, Hauptstr. 12, Tiengen, Tel: 07741/7551
Sonntag, 21. September
Schwarzwald-Apotheke, Kaiserstr. 78, Waldshut, Tel: 07751/910566
Kur-Apoth., Bürgerm.-Huber-Str. 6, Höchenschwand, Tel: 07672/890
Gemeindeverwaltung
Anschrift: Badener Platz 1, 79809 Weilheim
Internet: http://www. weilheim-baden.de, E-mail: info@weilheim-baden.de
Sprechzeiten: Rathaus Weilheim Montag - Freitag von 8.00 12.00 Uhr und Donnerstag zusätzlich von 14.00 - 18.30 Uhr
Außenstelle Remetschwiel - Donnerstag von 17.00 - 18.00 Uhr
Telefon: 07755/91 98 41, Fax 07755/91 98 42, Feuerwehrhaus
Telefon Rathaus (Zentrale) 07741/8313-0, Fax 07741/8313-51
Durchwahlnummern: 07741/8313 und:
Roland Arzner Bürgermeister -31
Margrit Böhler Sekretariat, Termine
-31
Mitteilungsblatt, Vereine,Hallenbelegung
Doris Isele Einwohner, Soziales, Bürgerbüro
-10
Elvira Gantner Renten, Bauanträge, Bürgerbüro
-11
Jan Albicker
Haupt- u. Bauamtsleiter -12
Ingo Mesam
Auszubildender
-13
Adalbert Trötschler Techn. Verwaltung, Wassermeister -20
Mobil-Tel. 0172/9864422
Alfred Ebner, Bauhof Mobil-Tel. 0172/9852866
-20
Axel Huber, Bauhof Mobil-Tel. 0172/9854095 -20
Martin Baumgartner, Bauhof Mobil-Tel. 0172/9826981 -20
Bereitschafts-Handy
( nach 17.00 Uhr )
0172-9805642
Stephanie Müller/Fr. AlbickerGemeindekasse -21
Peter Schmidt
Leiter Rechnungsamt -22
Jutta Schäfer
Gebühren, Steuern
-23
Dagmar Jährling Gebühren, Steuern -24
Fax 07741/8313-52
Weitere wichtige Telefonnummern:
Nägeleberghalle Weilheim Jürgen Grambach, Hallenwart Weilheim Haagwaldhalle Remetschwiel Klaus Bächle, Hallenwart Remetschwiel Revierförster Bernecker 07741/5073
07741/809450
07755/779
07755/1262
07741/4617
“Tourist-Info” Nöggenschwiel info@rosendorf.de
Josef-Raff-Platz 1, Tel.: 07755/1553, Fax: 07755/919942
Montag bis Freitag
9.00 bis 12.00 Uhr
Lädele
Weilheim -nur Weilheim mit Poststelle -, Dietlinger Str. 6
Montag - Freitag 08.00 - 12.00 Uhr Tel.: 07741/2528
Montag und Freitag
15.30 - 18.00 Uhr
Samstag 07.00 - 12.00 Uhr
Nöggenschwiel “Lädele am Kirchplatz” , Fohrenbachstr. 6
Montag - Freitag 08.00 - 12.00 Uhr Tel.: 07755/939112
Dienstag und Donnerstag 17.00 - 19.00 Uhr
Samstag 07.00 - 12.00 Uhr
Remetschwiel “Einkaufskörble” , Waldhausstr. 3
Montag - Freitag 08.00 - 12.00 Uhr Tel.: 07755/919999
15.30 - 18.00 Uhr
(außer Mittwoch)
Samstag 07.00 -12.00 Uhr
und
Sonntag 07.30 - 08.30 Uhr
Keller`s HofladenAußer-Ay
Montag, Donnerstag, Freitag 09.00 - 12.00 Uhr
Tel: 07755/8712
Montag, Dienstag, Donnerst.14.00 - 17.00 Uhr
Samstag
09.00 - 13.00 Uhr, Mittwoch geschlossen
Hof WegwarteOberbierbronnen 7
Donnerstag - Samstag
10.00 - 18.00 Uhr Tel.: 07755/9399935
Sonntag
14.00 - 18.00 Uhr
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Grundbuchamt Waldshut-Tiengen
Hauptstraße 34, WT-Tiengen
Telefonnummern
Astrid Zmuda
*0 77 41 / 833-446
Gerlinde Haberer
*0 77 41 / 833-448
*für Unterschriftsbeglaubigungen bitte
telefonische Terminvereinbarung!
Claudia Genswein 0 77 41 / 833-443
Veronika Schäuble 0 77 41 / 833-445
Barbara Haufe
0 77 41 / 833-447
Andrea Keller
0 77 41 / 833-472
Telefonnummern Kindergärten
Kiga Nöggenschwiel 0 77 55 / 324
Kiga Remetschwiel 0 77 55 / 89 97
Kiga Weilheim
0 77 41 / 660 15
Telefonnummer Schule
Verlässl. Grundsch. 077 55 / 939 96 40
Das nächste
Mitteilungsblatt (Nr. 19)
erscheint am
Mittwoch, 24. September 2014
Redaktionsschluss ist am
Dienstag, 16 September 2014
info@weilheim-baden.de
TÜV
TÜV-Abnahme für PKW,
Motorräder und Schlepper
Firma Bächle, Landmaschinen,
Nöggenschwiel
Die nächste TÜV-Abnahme für PKW
Motorräder und Schlepper findet statt
am Fr. 12. September um 10.00 Uhr.
Bitte um vorherige telefonische Anmeldung Tel. 07755/679.
Der nächste Termin ist voraussichtlich
am 26. September 2014.
TÜV-Abnahme für PKW
Autohaus Korol, Bannholz
Jeden Dienstagnachmittag und Donnerstagvormittag TÜV-Abnahme. Bitte vorher telefonisch anmelden unter
07755/300.
TÜV-AU Abnahme für PKW
und Motorräder
Firma Andreas Zanotti, Kfz-Handel
& Service
Jeden Montag oder nach Vereinbarung, Abnahme in Weilheim-Ay.
Bitte um telefonische Voranmeldung
unter 07755/1004.
Müllkalender
Nächste Sammlung Gelber Sack
Bürglen
Fr. 26. September 2014 ab 6.00 Uhr
Weilheim (ohne Bürglen)
Mo. 29. September 2014 ab 6.00 Uhr
Was gehört in den Gelben Sack?
Verkaufsverpackungen aus Kunststoff (z.B. Becher für Milchprodukte, Schaumstoffschalen, Spülmittelflaschen), Verbundstoff (z.B. Getränkeund Milchkartons, Suppenbeutel), Metall (z.B. Konservendosen, Flaschenverschlüsse, Aluminiumfolien).
Nicht in den Gelben Sack gehören:
Einwegflaschen und Gläser, Altpapier
und Kartonagen, Küchenabfälle, Teppichreste, Hausmüll. Enthalten die Gelben Säcke diese Materialien, werden
sie nicht mitgenommen.
Nächste Leerung Blaue Tonne
Bürglen
Di. 23. September 2014 ab 6.00 Uhr
Weilheim (ohne Bürglen)
Di. 30. September 2014 ab 6.00 Uhr
Was gehört in die Blaue Tonne?
Zeitungspapier, Prospekte, braunes Papier, Zeitschriften, Pappe und Kartonage.
Nicht in die Blaue Tonne gehört:
Beschichtetes Papier, beschichtete
Papiertüten.
Kein Wort und
keine Tat geht
verloren. Alles
bleibt und trägt
Frucht.
Altpapiersammlungen
Fr. 12. September ab 13.00 Uhr
Feuerwehr Abt. Nöggenschwiel
Sammlung in Nöggenschwiel
(Carl Hilty, *1833, schweizer
Deligierter am intern.Schiedsgericht in Den Haag)
Sa. 13. September ab 13.00 Uhr
Musikverein Weilheim
Sammlung in Weilheim, Dietlingen,
Schnörringen und Bürglen
Sprechstunde des Jugendamtes
Die nächste Sprechstunde des
Jugendamtes Waldshut bei Frau
Schliffke, findet statt am
Donnerstag, 9. Oktober 2014
von 10.00 – 12.00 Uhr im Zimmer 32
des Rathauses Weilheim.
Im September finden keine Sprechstunden statt!
Außerhalb der Sprechstunden telefonische Terminvereinbarung unter
07751/864338 oder per E-Mail an
michaela.schliffke@landkreis-waldshut.de
Der nächste Termin findet voraussichtlich
am 23. Oktober 2014 statt.
Seite 3
Haben Sie schon das
neue Gäste-Journal der
FerienWelt Südschwarzwald?
Bei Interesse können Sie es gerneim
Lädele oder der Tourist-Info in Nöggenschwiel, im Rathaus Weilheim oder der
Sprechstelle in Remetschwiel kostenlos abholen. Es hat tolle Veranstaltungen vom September aus 16 Orten der
FerienWelt Südschwarzwald drin!
Viel Spaß beim Lesen!
Bitte stellen Sie Ihr gesammeltes
Altpapier gebündelt und gut sichtbar am Straßenrand bereit und unterstützen Sie so unsere Vereine und
die Feuerwehr. Danke!
Schrottsammlung
Fr. 19. September ab 15.00 Uhr
Freizeitgruppe Bierbronnen
Sammlung in Bierbronnen, Heubach,
Maria Bronnen und Rohr.
Bitte stellen Sie Ihre Gegenstände
gut sichtbar am Straßenrand bereit.
Seite 4
Mittwoch, 10. September 2014
Auf einen Blick
10. September
Landfrauen Nöggenschwiel
Tagesausflug für Senioren
13. September
FC Rot-Weiß Weilheim
Oktoberfest
13. und 14. September
Narrenclub Nöggenschwiel
Jubiläumsfest (44 Jahre NCN)
14. September
Seelsorgeeinheit Maria Bronnen
Fußwallfahrt nach Todtmoos
15. September
Grundschule Weilheim
Unterrichtsbeginn für die Klassen 2, 3
und 4
16. September
WEILHEIM
18. September
Der Sozialverband VdK informiert
Grundschule Weilheim
Einschulung der Erstklässler
Der nächste Sprechtag der VdK
SRgGmbH Servicestelle findet statt:
20. September
WT-Waldshut im Rathaus,
Donnerstag, 18. September 2014
Einlass ganztags bis 18.30 Uhr
Landfrauen Bierbronnen
Landfrauenflohmarkt
21. September
Pfarrgemeinde Nöggenschwiel
Kirchweihsonntag und Lichterprozession
zur Lourdesgrotte
Voranzeige
27. September
Bildungswerk Waldkirch
Fahrt nach Konstanz
5. Oktober
Wintersportclub Bannh.-Höchenschw.
7. Panorama-Nordic-Walking Lauf
Albbruck, Klettgau-Grießen und
WT-Tiengen
Die Sprechtage fallen im September
ganz aus!
WICHTIG: Sprechtage nur nach
telefonischer Terminvereinbarung!!
Tel: 07621 - 939639-0
Informiert und beraten wird in allen sozialrechtlichen Fragen, u. a. im Schwerbehindertenrecht, in der gesetzlichen
Unfall-, Renten-, Kranken- und PflegeVersicherung. Weitere Auskünfte bei:
VdK SRgGmbH Servicestelle Lörrach
Tel. 07621 - 939 639-0 oder:
mail: srg-loerrach@vdk.de
Narrenzunft Weilheim
Schlachtfest
Senioren Weilheim
Lieder, Gedichte und Spielemittag
Amtliche
Bekanntmachungen
Tagesordnung
öffentl. Gemeinderatssitzung
am 15. 09. 2014, 19.30 Uhr
Sitzungsort: Bierbronnen
14.09/01
Kenntnisnahme der Niederschrift der
öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 21.07.2014
14.09/02
Bekanntmachung der Beschlüsse aus
vergangener nicht öffentlicher Sitzung
14.09/03
Bürgerfragestunde
14.09/04
Stellungnahmen und Einvernehmen zu
Bauanträgen
04.1
Bauvorhaben auf Flst.Nr. 2140 der Gemarkung Remetschwiel, Albtalstraße 8;
Errichtung einer Satteldachgarage
04.2
Bauvorhaben auf Grundstück Flst.Nr.
895/4 der Gemarkung Nöggenschwiel,
Schwarzmattweg 33;
Neubau Einfamilienhaus mit Carport
04.3
Bauvorhaben auf Flst.Nr. 3295 Gemarkung Weilheim, Hofwiese 40;
Nutzungsänderung, Einbau Zahnarztpraxis im UG
04.4
Bauvorhaben auf Flst.Nr. 77 Gemarkung Nöggenschwiel, Fohrenbachstr.
5;
Teilabriss des bestehenden Wohn- und
Ökonomiegebäudes
Umbau und Erweiterung des bestehenden Wohn- und Ökonomiegebäudes;
Frühstückspension im EG mit 4 Gästezimmern im OG und 2 Wohnungen
im DG.
Wellness und Sanitärräume im UG,
Wohnmobil-Abstellplatz mit Entsorgung und Sanitärräumen.
04.5
Bauvorhaben auf Flst.Nr. 1037 Gemarkung Remetschwiel, Dorfstraße 17;
Überdachung des Vorplatzes vor der
bestehenden Maschinen- und Gerätehalle
04.6
Bauvorhaben auf Flst.Nr. 1351/24 Gemarkung Remetschwiel, Eschenweg
26;
Neubau Wohnhaus
14.09/05
Schaffung neuer Parkplätze im Ortsteil
Weilheim;
Vergabe der Bauleistungen
14.09/06
Friedhof Weilheim;
Anfrage der Pfarrgemeinde wegen Errichtung einer neuen „Lourdes-Grotte“
auf dem oberen Friedhof
14.09/07
Annahme von Spenden
14.09/08
Wünsche, Anträge, Verschiedenes
Zu dieser Sitzung sind alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich eingeladen.
Roland Arzner, Bürgermeister
Homepageumstellung
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wie Sie vielleicht bemerkt haben, wurde unsere Homepage aktualisiert. Das
Rechenzentrum im Freiburg, welches
unsere Homepage betreut, hat das
Programm technisch wieder auf den
neuesten Stand gebracht.
Falls Sie Lust haben, dann schauen
Sie doch mal wieder unter
www.weilheim-baden.de
nach, was sich verändert hat. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen
Margrit Böhler
info@weilheim-baden.de
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Seite 5
Schule-Studium-Beruf-Fortbildung
Grundschule Weilheim
Ausbildung beim Finanzamt WT-Tiengen
Beginn des Schuljahres 2014/15
Hier hat Langeweile keine Chance
1. Der Unterricht beginnt
wieder am Montag, den 15. September 2014, für die Klassen 2, 3 und 4.
Diese Klassen haben am 1. Schultag von 08.50 Uhr bis
12.15 Uhr Unterricht.
Karriere mit Zukunft in der Steuerverwaltung
2. Die Einschulung der Erstklässler
ist am Donnerstag, den 18.09.2014 und beginnt um 09.30
Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche in Nöggenschwiel.
Anschließend findet in der Schule eine kleine Feier statt.
Um 12.15 Uhr endet für die Erstklässler der erste Schultag.
3. Info-Abend
Am Montag, den 15. September 2014 findet um 19.30 Uhr
ein Info-Abend für die Erstklasseltern statt. Treffpunkt ist
die Aula in der Grundschule.
Wir wünschen allen am Schulleben Beteiligten, vor allem
unseren Kindern, ein frohes und erfolgreiches Schuljahr.
Die Schulleitung
und das Lehrerkollegium
Grund- und Werkrealschule Gurtweil
An der Grund- und Werkrealschule Gurtweil beginnt der
Unterricht
am Montag, dem 15. September 2014.
Für die Schüler der Klasse 2 und 4a
um 08.10 Uhr in Aichen
Für die Schüler der Klassen 3 und 4b
um 08.15 Uhr in Gurtweil
Für die Schüler der Klassen 6 bis 9
um 07.30 Uhr in Gurtweil
Der Unterricht endet für alle Klassen um 12.40 Uhr,
Die Klassen sind wie folgt untergebracht:
neue Schule
Klasse 1, 3, 4b, 5, 6, 7, 8, 9
Aichen
Klasse 2 + 4a
Die neuen Fünftklässler
treffen sich am Dienstag, dem 16. September 2014 um 8.15
Uhr in der Aula der GWRS Gurtweil.
Die Einschulung der Erstklässler
findet am Samstag, dem 20. September 2014, um 9.30 Uhr
in Gurtweil statt.
Die Busse zur Einschulungsfeier fahren in Aichen um 9 Uhr
und in Indlekofen um 9.15 Uhr ab.
Wie in jedem Jahr besteht für die Angehörigen die Möglichkeit, am ersten Schultag im Bus mitzufahren. Die Rückfahrt
erfolgt gegen 11.00 Uhr.
Abwechslung. Aufstiegsmöglichkeiten. Verantwortung. Ein
krisensicherer Job. Ein gutes Gehalt. Eine Ausbildung mit
Hand und Fuß. Und was fürs Köpfchen. Mit dem dualen
Studium zum Bachelor of Laws oder der Ausbildung zum
Finanzwirt oder zur Finanzwirtin in der Steuerverwaltung eröffnen sich eine Menge Perspektiven.
Beide Ausbildungsformen bringen echte Pluspunkte: Bereits während der praktischen Ausbildung gibt es flexible Arbeitszeiten und Urlaubsanspruch. Ein attraktives Gehalt schafft finanzielle Freiräume. Und schließlich gibt die
Arbeit im Finanzamt ein gutes Gefühl: Denn zu den wichtigsten Aufgaben zählen die Festsetzung und die Erhebung
von Steuern – und die machen die Finanzierung wichtiger
öffentlicher Aufgaben erst möglich, zum Beispiel Bildung,
Innere Sicherheit, Infrastruktur, Verbraucher- und Umweltschutz.
Beruf und Familie – auch das geht zusammen. Durch flexible Arbeitszeitmodelle lässt sich beides ideal vereinbaren. In
manchen Bereichen gibt es auch Heimarbeitsplätze. Selbst
nach mehrjähriger Familienpause garantiert ein Wiedereinstiegskonzept die schnelle Einarbeitung am Arbeitsplatz.
Das duale Studium läuft drei Jahre lang. Der abwechslungsreiche theoretische Teil erfolgt an der Hochschule für
öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg. Für
die praktische Ausbildung geht es ins Finanzamt. Dafür
gibt es ca. 1.100 Euro Gehalt im Monat. Mitbringen müssen
Bewerberinnen und Bewerber gute Zeugnisse, besonders
in Mathematik und Deutsch, sowie Interesse für Datenverarbeitung, außerdem die allgemeine Hochschulreife, eine fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife
oder einen gleichwertigen Abschluss. Nach einem erfolgreichen Studium steht einer Karriere im gehobenen Dienst
nichts mehr im Weg. Mit einer internen Zusatzausbildung
können Absolventen in den Außendienst einsteigen, zum
Beispiel bei der Betriebsprüfung oder der Steuerfahndung.
Die Ausbildung zum Finanzwirt oder zur Finanzwirtin in der
Steuerverwaltung dauert zwei Jahre – und das bei rund
1.050 Euro Gehalt. Acht Monate lang dreht sich in den
Bildungszentren in Freiburg oder Schwäbisch Gmünd alles um die Fachtheorie, zum Beispiel Steuerrecht, Steuerverwaltung oder Organisation. Dort gibt es auch günstige Wohnheime. 16 Monate läuft die berufspraktische Ausbildung im Finanzamt – und zwar von Beginn an im Team
und mit echten Aufgaben. Gute Noten in Mathematik und
Deutsch und Interesse am Umgang mit dem PC werden
ebenso vorausgesetzt wie Realschulabschluss, Werkrealschulabschluss, Fachschulreife oder ein gleichwertiger
Schulabschluss.
Alle Infos unter www.was-gibts-zu-glotzen.de und direkt
beim Ausbildungsleiter Jochen Herrmann im Finanzamt
Waldshut-Tiengen, Tel. 07741/603-170 oder E-Mail poststelle@fa-waldshut-tiengen.bwl.de.
Seite 6
Mittwoch, 10. September 2014
WEILHEIM
Schulbeginn Gewerbliche Schulen Waldshut
Berufskolleg für Vorpraktikanten:
Technisches Gymnasium:
• Mechatronik 07.55 Uhr Raum 403
• Informationstechnik 07.55 Uhr Raum 404
• Technik und Management 07.55 Uhr Raum 406
Die Schülerinnen und Schüler verbringen die erste Schulwoche vom 15.09.2014 bis 19.09.2014 in ihrem Kindergarten. Die Schule beginnt in der darauffolgenden Woche je
nach Klassenzuteilung.
Zweijährige Berufsfachschulen:
• Elektrotechnik (2BFE1) 07.55 Uhr Raum 307
• Metalltechnik (2BFM1) 07.55 Uhr Raum 305
Alle anderen Schularten und Klassen:
Berufskollegs:
• Technisches Berufskolleg I 07.55 Uhr Raum 302
• Technisches Berufskolleg II 07.55 Uhr Raum 407
Berufseinstiegsjahr(BEJ)/Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)
• BEJ 07.55 Uhr Raum 103
• BVJ / VAB 07.55 Uhr Raum 104
Einjährige Berufsfachschulen:
• Elektronik 07.55 Uhr Raum 316
• Metalltechnik 07.55 Uhr Raum 210
• Fahrzeugtechnik 07.55 Uhr Raum 006
Schulbeginn Kaufmännische Schulen Waldshut
Berufsschule:
• 1. Lehrjahr Elektroberufe Mi., 17.09.2014 07.55 Uhr
Raum 312
• 1. Lehrjahr Metallberufe Mi., 17.09.2014 07.55 Uhr
Raum 211
• 1. Lehrjahr Techn. Produktdesigner Mo., 15.09.2014
07.55 Uhr Raum 211
• 1. Lehrjahr Kfz-Berufe Mi., 17.09.2014 07.55 Uhr Raum
G26 *)
• 1. Lehrjahr Zahnmedizinische
Fachangestellte Mi., 17.09.2014 07.55 Uhr Raum 410
*) in der Kfz-Abteilung, Friedrichstr. 3 (Bildungsakademie)
Schulbeginn Justus-von-Liebig Schule Waldshut
An der Justus-von-Liebig-Schule beginnt der Unterricht
wie folgt:
Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe:
1. Jahrgang Montag, 15.09.2014
7:55 Uhr
Raum laut Aushang
2. Jahrgang
Dienstag, 16.09.2014
7:55 Uhr
Raum laut Aushang
3. Jahrgang
Mittwoch, 17.09.2014 7:55 Uhr Raum laut Aushang
Dreijähriges Berufskolleg für Sozialpädagogik praxisintegriert:
1. Jahrgang
Montag, 29.09.2014
Raum laut Aushang
7:55 Uhr
Info:
Bis zum 26.09.2014 haben die Schüler einen Praxisblock,
in der gesamten Folgewoche, haben die Schüler Unterricht.
2. Jahrgang
Montag, 29.09.2014
Raum laut Aushang
7:55 Uhr
Info:
Bis zum 26.09.2014 haben die Schüler einen Praxisblock.
3. Jahrgang
Montag, 15.09.2014
Raum lauf Aushang
Für diese Schülerinnen und Schüler beginnt der Unterricht
am Montag, 15. September 2014 um 7.55 Uhr.
Die Klassenzimmer werden in den Eingangsbereichen der
Schule per Aushang ausgewiesen.
Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage:
www.jls-wt.de
7:55 Uhr
An den Kaufmännischen Schulen beginnt der Unterricht für
die Schüler/innen bestehender Klassen des Wirtschaftsgymnasiums und der Wirtschaftsschule am Montag, 15.
September, um 07:55 Uhr. Die Klassenzimmer sind ausgewiesen.
Die Klassenbildungen der neu aufgenommenen Schüler/innen erfolgen ebenfalls am 15.09.2014 wie folgt:
Wirtschaftsgymnasium
Wirtschaftsschule
Berufskolleg I
Berufskolleg II
07:55 Uhr
09:00 Uhr
10:30 Uhr
07:55 Uhr
Musiksaal
Musiksaal
Musiksaal
Raum nach Aushang.
Die Kaufmännische Berufsschule
Einschulung
alle kaufmännischen Ausbildungsberufe und Medizinische
Fachangestellte (MFA)
Dienstag, 16.09.14
14:00 Uhr
Raum nach Aushang
Unterrichtsbeginn 1. Ausbildungsjahr
• alle kaufmännischen Ausbildungsberufe
Montag, 22.09.14
07:55 Uhr
Klassenzimmer
• Medizinische Fachangestellte
Dienstag, 23.09.14
07:55 Uhr
(s. Aushang)
Unterrichtsbeginn 2. Ausbildungsjahr
• alle kaufm. Ausbildungsberufe und Auszubildende mit
Verkürzung
Dienstag, 23.09.14
07:55 Uhr
Klassenzimmer
• Medizinische Fachangestellte und Auszubildende mit
Verkürzung
Mittwoch, 24.09.14
12:10 Uhr
(s. Aushang)
Unterrichtsbeginn 3. Ausbildungsjahr
• Einzelhandels- & Großhandelskaufleute
Montag, 22.09.14
07:55 Uhr
Klassenzimmer
• Industrie- & Bürokaufleute
Mittwoch, 24.09.14 07:55 Uhr
• Medizinische Fachangestellte
Mittwoch, 24.09.14 07:55 Uhr
Grundsätzlicher Hinwies
alle drei Schulen betreffend für Betriebe, die Beschäftigungsverhältnisse mit Jugendlichen eingehen: Jugendliche, die keine Berufsausbildung absolvieren, dürfen erst
nach Erfüllung der Berufsschulpflicht beschäftigt werden.
Diese Jugendlichen besuchen zuvor das BVJ oder das BEJ.
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Netzwerk Fortbildung
Routenplaner zum Erfolg: Neues Projekt für
Wiedereinsteigerinnen im Landkreis Lörrach
Der berufliche Wiedereinstieg nach einer Familienzeit ist für
viele Frauen eine große Herausforderung, die zahlreiche Fragen mit sich bringt. Informationen und gezielte Weiterbildungsangebote sind hier eine große Hilfe. All das bietet das
neue Projekt „Wissen-Weiterbildung-Wiedereinstieg“.
Seite 7
aber auch „“EDV Kenntnisse super auftanken“, „Tolle Gratiswerkzeuge aus dem Netz“, oder die Online Spur zum neuen JOB. Die Seminare finden in der kaufmännischen Berufsbildungsstätte des DHV in der Tumringer Straße 274 in Lörrach statt.
Projektträger ist die Kontaktstelle Frau und Beruf in Freiburg.
Kooperationspartner sind das Regionalbüro für berufliche
Fortbildung Südbaden in Lörrach und das Freiburger Weiterbildungszentrum, FWZ Frau und Technik in Freiburg.
Ermöglicht wurde das Projekt durch die finanzielle Unterstützung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft BadenWürttemberg.
Es startet am Mittwoch, 22. Oktober, von 8.30 bis
13.30 Uhr mit einer Auftaktveranstaltung im Werkraum
Kosten und Anmeldung:
Schöpflin Lörrach-Brombach
Der Besuch der Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 22. OktoHier erfahren die Teilnehmerinnen durch Vorträge und Work- ber, ist kostenfrei. Da die Plätze begrenzt sind, ist eine Anmelshops, wie sich der Wiedereinstieg erfolgreich angehen lässt. dung beim FWZ erforderlich: www.fwz-freiburg.de. Über diese
Die Referentinnen informieren über sozial- und arbeitsrecht- Adresse können sich interessierte Frauen auch für die Herbstliche Aspekte des Wiedereinstiegs und über Angebote der akademie anmelden. Die Preise für Seminare der HerbstakaAgentur für Arbeit. Bei den beiden vorgesehenen Workshops demie bewegen sich zwischen 10€ und 20€ pro Seminar.
haben die Teilnehmerinnen die Wahl zwischen den Themen
„Die Kunst der „Selbstmotivation“ und „Veränderungen er- Informationen, Flyer und Anmeldekarte
folgreich angehen“.
erhalten sie beim Regionalbüro für berufliche Fortbildung,
Ab Montag, den 07. November bietet die Herbstakademie mit Tel. 07621 / 9391-40, Internetseite: www.fortbildung-bw.de.
sieben Seminare einen „Routenplaner zum Erfolg“: Semina- und beim Freiburger Weiterbildungszentrum FWZ,
re wie „Clever neu starten“ und „erfolgreich kommunizieren“ Tel 0761/288592, Internetseite: www.fwz-freiburg.de
Seite 8
Mittwoch, 10. September 2014
WEILHEIM
Senimar „BEST“ in Bad Säckingen
Was tun nach dem Abitur?
Das Seminar zur BErufs- und STudienorientierung "BEST"
wird Schülern aller Ober- bzw. Kursstufen angeboten, die
sich unsicher sind oder nicht wissen, welchen Beruf sie anstreben wollen. In zwei Etappen, am
2. und 7. Oktober 2014
lernen sie, ihre eigenen Fähigkeiten, persönlichen und beruflichen Ziele mit Berufsfeldern zu vergleichen sowie ihren Informationsbedarf zu klären. Es beinhaltet den verpflichtenden Orientierungstest für Studienbewerber. Veranstalter ist die Agentur für Arbeit in Kooperation mit dem Scheffel-Gymnasium. Die
Anmeldung erfolgt unter "www.studieninfo-bw.de" (Pfad: Orientieren - BEST für Schüler - Landkarte "Lörrach,Waldshut").
Das Seminar findet im Schloss Schönau in Bad Säckingen
(Hochrhein- bzw. Trompetenmuseum), Schönaugasse 5/1 am
2. und 7. Oktober 2014, jeweils 8.00 bis 17.00 Uhr statt.
Agentur für Arbeit Lörrach
BAföG-Sprechstunden im
Berufsinformationszentrum (BiZ)
Am Mittwoch, den 17.9.2014, bietet das Studentenwerk
Freiburg von 13.00 bis 17.00 Uhr Beratungstermine zum
Thema „Studieren mit BAföG“ in der Agentur für Arbeit Lörrach, Brombacher Str. 2, Berufsinformationszentrum, Raum
E.14 an. Fachleute beraten. Interessenten, die den Steuerbescheid ihrer Eltern aus dem vorletzten Kalenderjahr vor
dem geplanten Beginn des Studiums mitbringen, können
sich ihren BAföG-Satz ausrechnen lassen. Die Beratungen
sind kostenlos. Eine Anmeldung, entweder persönlich im
BiZ, telefonisch unter der Nummer 07621 178-516 oder per
E-Mail (Loerrach.BIZ@arbeitsagentur.de) ist notwendig.
Agentur für Arbeit Lörrach
Auslandsaufenthalte sind gefragt!
Work and Travel und Au Pair
Am Donnerstag, den 18. September 2014 Informationsveranstaltung in der Arbeitsagentur Lörrach
Junge Menschen, die sich für einen Auslandsaufenthalt interessieren, um wertvolle Erfah-rungen für sich selbst und
evtl. für das spätere Berufsleben zu sammeln, stehen vor
einer großen Auswahl an Möglichkeiten und Organisationen, die entsprechende Programme anbieten. Eine frühzeitige Orientierung und kompetente Beratung ist oft nötig.
Frau Antonia Roth stellt als erfahrene Mitarbeiterin vom
American Institute For Foreign Study Deutschland (AIFS)
die Programme „Work and Travel“ und „Au Pair“ am Donners-tag, den 18. September 2014 in der Agentur für Arbeit Lörrach vor. Veranstaltungsort ist das Berufsinformationszentrum (BiZ), Raum E.14, in der Brombacher Straße 2.
Die Veran-staltung beginnt um 15.00 Uhr mit dem Vortrag
„Work and Travel“ und wird nach einer kurzen Pause um
16.15 Uhr mit Informationen zu „Au Pair“ fortgesetzt.
Interessierte junge Menschen, Eltern und Freunde erfahren
Wichtiges über notwendige Voraussetzungen und Visum,
Vorbereitung, reale Kosten, Betreuung und die individuellen
Entfaltungsmöglichkeiten. Natürlich werden auch zusätzliche Fragen gerne beantwortet. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Das Landratsamt Waldshut -Amt für Soziale Hilfen, Behinderten- und Altenhilfe- hat
zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als
Hausmeister (m/w)
(Entgeltgruppe 4 TVöD)
in Vollzeit zur Betreuung der Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge bzw.
Übergangswohnheime für Spätaussiedler zu besetzen. Das Aufgabengebiet umfasst
insbesondere:
•
•
•
•
Reparatur-, Instandhaltungs- und Malerarbeiten sowie die Einrichtung und Räumung
von Zimmern,
Sicherstellung von Sauberkeit und Ordnung,
Winterdienst (Räum- und Streudienst),
Mithilfe bei der Abwicklung von Verwaltungsvorgängen.
Wir erwarten:
•
•
•
•
eine abgeschlossene Ausbildung im handwerklichen Bereich (z.B. Elektriker, Maler
etc.),
ausgeprägtes handwerkliches Geschick, um auch in nicht erlernten Fachgebieten
Arbeiten ausführen zu können,
Bereitschaft zu Dienstzeiten außerhalb der regulären Arbeitszeit,
Einen Führerschein der Klasse B / PKW – Führerschein. Die Bereitschaft, den
eigenen PKW gegen Kostenersatz zu Dienstfahrten innerhalb des Landkreises
Waldshut einzusetzen, setzen wir voraus.
Wir bieten Ihnen:
•
•
ein verantwortungsvolles, interessantes und vielseitiges Aufgabengebiet
die Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes
Für nähere Auskünfte zum Stellenprofil steht Ihnen der zuständige Abteilungsleiter, Herr
Engel, Tel.: 07751-86-4230 gerne zur Verfügung. Fragen zum Arbeitsverhältnis beantwortet
Ihnen Frau Katharina Geissler, Haupt- und Personalamt, Tel.: 07751/86-1118.
Weitere Informationen zum Landkreis und seiner Verwaltung finden Sie unter
www.landkreis-waldshut.de.
Haben wir Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung bis
spätestens 30.09.2014. Diese richten Sie bitte an das
Landratsamt Waldshut, Haupt-und Personalamt, Kaiserstraße 110,
79761 Waldshut-Tiengen
Neuregelung der BerufskraftfahrerQualifikation
Lkw-Fahrer/innen aufgepasst! Stichtag für den Nachweis der Berufskraftfahrer-Qualifikation ist der 10. September 2014
Für die Lkw-Fahrer/innen im gewerblichen Güterkraftverkehr ist der 10. September 2014 der Stichtag, bis zu dem
sie ihre Berufskraftfahrer-Qualifikation erworben haben
müssen.
Wer vor dem 10. September 2009 eine Fahrerlaubnis der
Klassen C1, C1E, C oder CE erworben hat, muss den Besuch der Weiterbildung grundsätzlich bis zum 9. September 2014 bei der Führerscheinstelle nachweisen und erhält dann für fünf Jahre als Nachweis der BerufskraftfahrerQualifikation den Eintrag der Schlüsselzahl 95 in den EUScheckkartenführerschein.
Eine Sonderregelung gilt für Inhaber/innen eines befristeten Führerscheins der C-Klassen zwischen 10. September
2014 und 9. September 2016. Sie können eine Übergangsfrist in Anspruch nehmen und müssen die erste Weiterbildung erst zum Ende der Fahrerlaubnisbefristung nachweisen. Damit besteht die Möglichkeit, die Fahrerlaubnisbefristung und die Weiterbildungsfrist aufeinander abzustimmen.
Die Neuregelung zur Berufskraftfahrer/innen-Qualifikation
aus dem Jahr 2006 setzt die die EU-Richtlinie 2003/59 EU
um. Darin sind europaweite Regelungen zur Qualifikation
von Berufskraftfahrer/innen vorgegeben. Lkw- und Busfahrer/innen im gewerblichen Güterkraft- oder Personenverkehr sind hiernach verpflichtet, zusätzlich zum Führerschein der entsprechend Klasse, eine Grundqualifikation
zu absolvieren sowie alle fünf Jahre an einer Weiterbildung
teilzunehmen.
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Seite 9
Buchführung für Anfänger
Neue Lehrgänge in Bad Säckingen und
Waldshut
Die Kaufmännische Berufsbildungsstätte des DHV bietet
einen „Buchführungs-Kompaktkurs“ an, welcher für Anfänger den Einstieg in die Welt der Zahlen ermöglicht und das
Prinzip von Soll und Haben begreiflich macht. Der Kurs beginnt nach den Sommerferien, umfasst 96 Unterrichtsstunden, dauert bis Frühjahr 2015 und findet sowohl in Bad Säckingen als auch Waldshut statt. Die Kurstage sind in Bad
Säckingen mittwochs und in Waldshut am Dienstag. Unterrichtszeit ist jeweils von 18.3o bis 21.45 Uhr. Ziel des
Kurses ist, die Buchführung zu beherrschen und in der betrieblichen Praxis anzuwenden. Kleine Buchhaltungen können damit eigenverantwortlich bis zum Jahresabschluss
erstellt werden.
Nach Abschluss des Lehrganges erhalten die Kursteilnehmer ein Teilnahmezertifikat. Bei bestimmten Voraussetzungen kann eine Bildungsprämie gewährt werden. Informationen bzw. detaillierte Kursunterlagen können angefordert
werden bei der DHV-Geschäftsstelle, Telefon 07621/939111. Während den Schulferien ist die DHV-Geschäftsstelle jedoch nur vormittags erreichbar. Nähere Informationen
sind auch unter www.kabi-dhv.de abrufbar.
Seite 10
Mittwoch, 10. September 2014
WEILHEIM
Reportagen aus Weilheim... .
... Berichte von unseren Bürgern
Goldene Hochzeit in Bannholz
Frau Nolte feiert Geburtstag
Bürgermeister Arzner gratulierte den Eheleuten Maria und
Klaus Nowak zum 50-jährigen Ehejubiläum. Das aktive Jubelpaar ist noch täglich in der Region zu Fuß unterwegs und
nimmt aktiv am Dorf- und Vereinsgeschehen teil. Herzlichen
Glückwunsch und weiterhin alles Gute.
Groß war der Aufmarsch der Gratulanten zum 80sten Geburtstag von Frau Lieselotte Nolte in der Steinbachstraße in
Remetschwiel. Die Jubilarin war sichtlich erfreut über das Geburtstagsständchen der vielen Besucher. Wir gratulieren und
wünschen ebenfalls weiterhin alles Gute.
Treue Feriengäste
Zum 40. Mal verbrachten Ute und Hans-Walter Rietsch aus
Darmstadt ihre Ferien in Remetschwiel bei Gertrud und Ludwig Oberle. Ute Rietsch war 1986 zur Kur im Südschwarzwald
und lernte dabei Christa Ebner aus Remetschwiel kennen, die
Indiaka-Turnier fast ohne Zuschauer
Zum Indiaka-Turnier, das die Indiaka-Freunde Indlekofen zum
16. Mal auf dem Bolzplatz über dem Haselbach auf Weilheimer Gemarkung am letzten Juliwochenende veranstaltet hatten, traten 42 Mannschaften aus der näheren Umgebung und
eine Mannschaft aus Zürich an. Wie alle Veranstaltungen an
diesem Wochenende litt auch das beliebte Turnier unter dem
miserablen Wetter. Die Matches auf den sorgfältig hergerichteten Plätzen fanden nahezu ohne Publikum statt. Trotz, oder
gerade wegen des Dauerregens hatten die Spielerinnen und
Spieler einen Heidenspaß. Den Titel bei den Männern errang
die Mannschaft „La Familia“ aus Indlekofen. Bei den Damen
sicherte sich das Team „Big Mama und ihre Kinder“ aus Indlekofen den Titel. Bei den gemischten Mannschaften siegte
eine Mannschaft mit dem Namen „Wait for it“ aus Weilheim.
Ein Trost für die Veranstalter: der Handwerkerhock am Montagabend war gut besucht.
ihr den Weilheimer Ortsteil zeigte. Bereits im Winter desselben Jahres verbrachten die Rietschs ihren ersten Urlaub in der
Ferienwohnung von Gertrud und Ludwig Oberle. „Die Oberles zeigten uns vom ersten Moment an, dass wir willkommen
sind“, so die treuen Feriengäste. „Inzwischen haben wir ein
freundschaftliches und ausgesprochen herzliches Verhältnis
zu unseren Gastgebern.“ Ute und Hans-Walter Rietsch sind
so begeistert von der Gegend und von ihrem Feriendomizil,
dass sie schon mehrfach Familienmitglieder, Freunde und Bekannte davon überzeugen konnten, Urlaub im Südschwarzwald zu machen. „Es ist nicht nur das badische Essen und
Trinken, das uns immer wieder hierher lockt“, so Ute Rietsch.
„Es gibt immer Neues zu erkunden. Dieses Jahr haben wir die
Ausflüge mit der Konus-Karte für uns entdeckt. Eine wirklich
tolle Sache. Mit Bus und Bahn die Gegend erkunden, das ist
Entspannung pur.“ 40 Mal Urlaub in der Gemeinde Weilheim
war natürlich auch für Tourist-Info-Chefin Heidi Hilpert ein willkommener Anlass, Ute und Hans-Walter Rietsch ein kleines
Präsent als Dankeschön für ihre Treue zu überreichen.
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Seite 11
Erstes „Blächmusik-Openäir“ der TKN
Dass sich der Pausenhof der Grundschule in Nöggenschwiel bestens für kleine Großveranstaltungen eignet, zeigte sich beim
ersten „Blächmusik-Openäir“ der Trachtenkapelle Ende Juli. Die Biertische waren voll besetzt und die Stimmung des Publikums hervorragend. Natürlich waren alle neugierig, was die Gruppe „Blechsach“, der Geheimtipp aus dem Südschwarzwald,
zu bieten hatte. Das Repertoire der fünf Musiker um den Jazzer Manuel Wagner bot einen wilden Mix aus peppiger Volksmusik, Rock und Pop, dazu Witz und Gesang. Das Publikum zeigte sich absolut begeistert von der Vorstellung der fünf Jungs,
die seit 2012 erfolgreich unterwegs sind. Eingestimmt auf die ungewöhnliche Band wurde das Publikum vom Jugendorchester des Musikvereins Weilheim unter der Leitung von Andrea Pfeiffer und dem Orchester des Musikvereins Oberlauchringen
unter der Leitung von Jürgen Röhrig.
Sauwetter beim Kreis-Jugendzeltlager in Remetschwiel
Rund 300 Kinder und Jugendliche aus den Nachwuchsabteilungen von 17 Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis und die Jugendabteilung der Partnerfeuerwehr aus Niederschmiedefeld in Sachsen nahmen am Kreiszeltlager der
Jugendfeuerwehren des Landkreises Waldshut teil, das am
letzten Juliwochenende im Weilheimer Ortsteil Remetschwiel
stattgefunden hatte.
Schade, dass heftiger Dauerregen am Samstag die Veranstaltung stark beeinträchtigt hatte. Die sorgfältige Planung des
dreitägigen Events durch das Organisationsteam mit Susanne
Bächle, Harry Schmidt, Manuel Huber, Dominik Gampp und
Mathias Roka wurde dadurch ordentlich durcheinander gebracht. Der guten Stimmung unter den jugendlichen Teilnehmern und ihren Betreuern konnte das allerdings laut Susanne
Bächle keinen Abbruch tun.
Die Lagerolympiade, das Hauptereignis, bei der die Jugendlichen zwei Parcours mit jeweils sechs Stationen, an denen
Aufgaben rund um die Feuerwehr zu lösen waren, durchlaufen sollten, konnte nicht vollständig gewertet werden, da einige der Gruppen angesichts der üblen Wetterbedingungen
am Nachmittag nicht mehr angetreten waren. „Wir haben uns
entschlossen“, so Susanne Bächle, Sprecherin des Organisa-
tionsteams, „die beiden ersten Durchläufe getrennt zu bewerten und dadurch zwei Sieger zu haben.“
Den ersten Platz auf dem Parcour I konnte keine Mannschaft
aus dem Kreisgebiet erringen. Den entführten die Gäste aus
Niederschmiedeberg nach Sachsen. Auf den Plätzen landeten
die Teams Imoos (Todtmoos-Ibach) und Wehr III.
Den Sieg auf Parcour II holte sich die Mannschaft Albbruck II
vor den punktgleichen Mannschaften Görwihl Süd II und Höchenschwand II sowie Görwihl Süd III als Drittplazierte.
Gänzlich ausfallen musste das geplante Indiaka-Turnier, das
am Samstagabend unter Flutlicht ausgetragen werden sollte.
Pattric Grzybek, Leiter der Kreisjugendfeuerwehr, zeigte sich
ausgesprochen angetan von der Organisation und Durchführung des unter schwierigsten Bedingungen durchgeführten
Zeltlagers. Beeindruckt war Pattric Grzybek von der Kameradschaft und der Hilfsbereitschaft unter den Jugendlichen,
die aktuell dann gefordert war, wenn eines der Zelte „Landunter“ gemeldet hatte.
Ein besonderer Dank Susanne Bächles ging an zahlreiche Betriebe aus der Gemeinde Weilheim, welche die Veranstaltung
mit großzügigen Spenden unterstützt hatten.
Seite 12
Mittwoch, 10. September 2014
Trachtenverein feiert und ehrt
Eine authentischere Kulisse, als die Scheune von Matthäus
Flum hätte sich der Trachtenverein Rosendorf Nöggenschwiel
für die Feier seines Vereinsjubiläums nicht aussuchen können.
Dazu noch ein Programm, das das Landleben humoristisch
beleuchtete – was wünscht man sich mehr?
Für die Unterhaltung seiner Festgäste hatte der Trachtenverein nämlich die „Bure zum Alange“, ein pfiffiges Bäuerlein, im
zivilen Leben Landwirtschaftsmeister Nikolaus König, und einen typischen städtischen Feriengast, alias Land- und Forstwirt Wolfgang Winterhalder, eingeladen. Die beiden Kabarettisten sorgten mit ihrem kurzweiligen Programm für ordentliche Stimmung in Flums Scheune.
„Der Trachtenverein repräsentiert unsere Gemeinde über ihre
Grenzen hinaus. Wir sind stolz auf euch.“ Ein besseres Kompliment konnte Bürgermeister Roland Arzner dem Trachtenverein Rosendorf Nöggenschwiel zur Jubiläumsfeier seines
50-jährigen Bestehens nicht machen. Auch Hubert Tröndle, Vorsitzender des Verkehrsvereins „Rosendorf“ Nöggenschwiel betonte, dass der Trachtenverein ein ganz wesentlicher Bestandteil der Dorfgemeinschaft sei. „Ohne den Trachtenverein“, so Tröndle, „wären die Rosentage, der wichtigste
Event unseres Rosendorfes, völlig undenkbar.“
WEILHEIM
In seinem Grußwort würdigte Gerhard Neugebauer aus dem
Vorstand des Bundes „Heimat und Volksleben“ den Trachtenverein Rosendorf Nöggenschwiel als zuverlässigen Wahrer
von Tradition und Brauchtum.
Der Geburtstag des Trachtenvereins war natürlich auch der
Tag, an dem die geehrt wurden, die den Verein 1964 gegründet hatten.
Für ihre 50-jährige Vereinszugehörigkeit ehrte Anne Ehlen aus
dem Vorstandsteam des Trachtenvereins Hans-Peter Störkle (20 Jahre Vorsitzender), Helga Störkle (Trachtennäherin und
-wartin), Emma Ebi, Erika Villinger, Hedwig Strittmatter, Agnes
Walde, Elisabeth Trötschler (Trachtennäherin), Paula Tröndle (Trachtennäherin), Regina Gehringer (Trachtennäherin) und
Martha Ebi (Trachtennäherin).
Ehrenurkunden für 30-jährige Vereinszugehörigkeit erhielten
Meinrad Ebi, Ursel Ebner, Hildegard Hilpert, Fritz Villinger und
Ludwig Hilpert.
Ein großes Anliegen des Trachtenvereins ist es, die inzwischen
stark geschrumpfte Volkstanzgruppe der Erwachsenen wieder zu beleben. Anne Ehlen forderte die Mitglieder des Vereins auf, sich der Tanzgruppe anzuschließen, um nicht nur die
Tracht zu tragen, sondern auch die Tradition des Volkstanzes
im Verein am Leben zu halten.
Herzlichen Glückwunsch
Ihren 80. Geburtstag feierte Frau Anna Mettenberger in Ay.
Bei guter Gesundheit und stets am Geschehen der Gemeinde
und von Ay interessiert, empfing Frau Mettenberger ihre Familie, ihre vielen Enkel, Freunde, viele Bekannte und die „Ay- Wallfahrt nach Rom - Ministranten Nöggenschwiel
emer“, die es sich nicht nehmen lassen, bei so festlichen Anlässen zu gratulieren. Bürgermeister Roland Arzner gratulierte Auch die Nöggenschwieler Minis waren mit in Rom
ebenfalls herzlich und wünschte von Seiten der Gemeinde al- dabei! Lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe einen
ausführlichen Erlebnisbericht.
les Gute und Gesundheit.
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Seite 13
Schulfest der GWRS Gurtweil „Hallo Sport!“
Was lange vorbereitet wurde, gehört schon wieder der Vergangenheit an: „Hallo Sport!“ wird uns allen trotz des Regenwetters in bester Erinnerung bleiben. Wir sind immer noch
überwältigt von den vielen wasserresistenten und fröhlichen
Besucherinnen und Besuchern aus Nah und Fern. Gemein- Skatclub Nöggenschwiel on Tour
sam haben wir das vielfältige und abwechslungsreiche Pro- Der zweitägige Vereinsausflug des Skatclubs Nöggenschwiel
gramm in bester Stimmung genossen.
führte dieses Jahr nach Bamberg und Würzburg, ins FrankenWir sagen von Herzen DANKE:
land! Bei der Führung durch die Bamberger Altstadt wurde
• allen Projektleiterinnen und Projektleitern, die uns im Vor- Standesgemäß an einer „Rauchbier-Verkostung“ teilgenomfeld und während des Festes ihre Ideen und ihre Zeit ge- men. In den Kellergewölben der Würzburger Residenz inforschenkt haben • unserer überaus einsatzbereiten Eltern- mierten sich die Skatspieler über einen der größten Weinkeller
schaft um unsere Elternbeiratsvorsitzende Frau Dagmar Deutschlands. Zum Abschluss eines interessanten und harAbdelgawad • allen weiteren Helferinnen und Helfern monischen Wochenendes wurde noch in Behla eingekehrt.
• unseren fantasievollen Schülerinnen und Schülern und ih- Seit 1985 treffen sich die „Skatbrüder “ regelmäßig zum Karren engagierten Lehrerinnen und Lehrern • den dem Re- tenspiel im Cafe Ebner. Dort spielen momentan 9 Männer
gen trotzenden und alles gebenden Teams beim “Spiel oh- und eine Frau, von Oktober bis März immer Donnerstags 20
ne Grenzen” • unserem in den Ruhestand gehenden, zu- Uhr, in ruhiger und harmonischer Atmosphäre nach den deutpackenden Hausmeister Herrn Fritz Flum und unserer un- schen Skatregeln. Über neue Mitglieder würde sich die ganze
ermüdlichen Schulsekretärin Frau Heike Griebel • unse- „Truppe“ freuen. Bei Interesse kann an den „Skat-Schnupperrem rührigen Förderverein um den Vorsitzenden Joachim Abenden“ im September teilgenommen werden.
Sondermann • der Sparkasse Hochrhein • dem bisheri- Info unter Tel.07755/ 482 oder 91099
gen Ortsvorsteher Alfred Scheuble und der Ortsverwaltung
• der Firma Lienhard • allen Spenderinnen und Spendern • unseren vielen Gästen.
gez. Bernhard Zimmermann, Schulleiter und Jutta Binner-Schwarz, Konrektorin
Wallfahrt nach Rom - Ministranten Weilheim
Neue Minis in Weilheim aufgenommen
Am 27. Juli wurden im Rahmen eines Gottesdienstes sechs
der acht Kommunionkinder zu den Weilheimer Minis aufgenommen. Gefeiert wurde die Messe mit Pater Jürgen. Auf dem
Bild sieht man die Weilheimer Minis mit ihren sechs „Neulingen“ (vorne von links) Lena Gamp, Johannes Stüber, Fabio Erne, Lukas Huber, Florian Götte und Leon Hilpert.
Im Rahmen der Ministrantenwallfahrt fuhren die Weilheimer
Minis vom 3.-9. August nach Rom. Auf dem Programm standen unter anderem die Audienz mit Papst Franziskus, eine eigene Messe im Petersdom, aber auch der Besuch der Domitilla Katakomben und ein Blick von der Kuppel auf Rom hinunter. Auf dem Bild sieht man (von links): Iris Stadler, Laura
Huber, Sophia Huber, Maximilian Hilpert, Clara Lauer, AnnaMaria Cigolla, Pater Richard, Philipp Hilpert und Maria Stadler
Seite 14
Mittwoch, 10. September 2014
WEILHEIM
Spatenstich Hochbehälter Gupfen
Reparatur im Abwasserhebewerk Haselbach
Immer wieder kommt es zu Störungen in den sechs Abwasserhebewerken der Gemeinde. Diesmal wurde Wassermeister Trötschler, der neben der Wasserversorgung auch für die
Kanalisation und die Abwasserpumpwerke zuständig ist, von
dem Ferienjobber Julius Jehle unterstützt. Der zukünftige Maschinenbauingenieur war mit Eifer dabei, auch wenn die Materialien in der Anlage (Damenbinden usw) nicht so angenehm
waren.
Die Halbstarken aus Straußer Ay
Im Mai geschlüpft, sind die jungen Strauße bereits über 1,60
Meter groß. Die Hähne erreichen eine Größe von bis zu 2,50
Meter. Ausgewachsene Hennen werden bis zu 1,90 Meter
hoch. Dass die Strauße in Straußer Ay langsam erwachsen
werden ist deutlich bei der jungen Henne zu sehen, die schon
einmal die Demutsgebärde übt, mit der sie später die Bereitschaft zeigt, sich mit einem Hahn einzulassen.
Auf dem anderen Bild sieht man, wie die afrikanischen Laufvögel Kieselsteine schlucken, die sie in ihrem muskulösen Kaumagen zum mechanischen Zerkleinern der aufgenommenen
Nahrung benötigen.
Mit dem symbolischen Spatenstich auf dem Gupfen erfolgt
der Baubeginn eines größeren Hochbehälters der Stadtwerke Waldshut-Tiengen. Mit einem Fassungsvermögen von
600 cbm verbessert dieser Neubau die Versorgung für die
Waldshut-Tiengener Stadtteile Oberalpfen, Gaiss-Waldkirch,
Schmitzingen und Eschbach. Gleichzeitig werden einige noch
in Betrieb befindliche Hochbehälter durch den Neubau ersetzt. Gespeist wird der neue Hochbehälter mit dem Wasser vom Zweckverband Gruppenwasserversorgung Höchenschwanderberg.
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Die Heugeiß brauchte Regenschirm
Seit über 60 Jahren feiern die Schnupfer aus Ay ihr HaigeißFest. Auch das Traditionsfest in Ay litt, wie alle Veranstaltungen an diesem Wochenende, unter dem Wetter. Das „Menschen-Kicker-Grümpelturnier“ am Nachmittag konnte noch
bei schönem Sommerwetter vor dem Gasthaus „Hirschen“
durchgeführt werden. Als Sieger stand am Ende eine Mannschaft mit dem Namen „Hosenkobolde“, oder so ähnlich,
sechs junge Nachwuchskicker, auf dem Podest. Das „Tapfere-Schneiderlein-Schnupfen“, ein Gaudiwettbewerb für Je-
Ausflug der Landfrauen von Nöggenschwiel
Seite 15
dermann, fiel mittelbar dem einsetzenden Regen zum Opfer,
da sich die gesamte Gesellschaft ins vorsorglich aufgebaute Festzelt geflüchtet hatte, und so kein Platz mehr für die
Durchführung des Wettbewerbs vorhanden war. Außerdem
hatten sich laut Yvonne Lemke, Vorsitzende des Schnupfvereins, auch nicht genügend Teilnehmer gefunden, um sich die
bereits vorbereiteten Prisen in die Nase zu schaufeln. Ungeachtet dessen herrschte großartige Stimmung im Zelt, zu der
nicht zuletzt Alleinunterhalter Stephan Schonhardt aus Dogern mit seinem flotten Musikprogramm beitrug.
Froh gelaunt starteten die Landfrauen am Nöggenschwieler
Roseneck. Das erste Ziel war das Schulmuseum in Friedrichshafen. Die Führung durch die historisch eingerichteten Klassenzimmer faszinierten, denn sie vermitteln sehr eindrücklich
die Veränderungen der Schule in den letzten Jahrhunderten.
Auch wurde erklärt wie die Ranzen früher aussahen und was
sich darin befand, was für Fächer unterrichtet wurden und
vieles mehr. Nach dieser interessanten Führung ging es zum
Mittagessen an die Uferpromenade von Friedrichshafen. Am
Nachmittag fuhr man weiter zum neuen Schloss Tettnang, das
zu den schönsten Schlössern in Oberschwaben zählt.
Nach der Führung wurde an der festlich geschmückten Tafel
im barocken Schlosssaal der Kaffee eingenommen. Danach
trat man die Heimreise an. Der Ausklang dieses gelungenen
Tages fand in Nöggenschwiel statt.
Junior Abzeichen erfolgreich bestanden
Beim MV Brunnadern-Remetschwiel absolvierten im Mai 7
Jungmusiker erfolgreich das Junior Abzeichen. Zur Abrundung gaben sie mit 15 weiteren Jungmusiker am 10.07. ein
Vorspiel vor zahlreichen Gästen, darunter viele Eltern, Großeltern und Verwandte. Im September beginnt wieder eine neue
Ausbildung. Anmeldungen werden gerne von unserer Jugendleitung Jana Mettenberger Tel.: 07755/8848 entgegengenommen. Auf dem Bild, hintere Reihe: Lea Sophie Domnick, Pauline Hilpert, Lea Kuhlmey. Vordere Reihe: Tim Schlachter, Luca Denz, Linus Hupfer .Hannah Kuhlmey fehlt auf dem Bild.
Prächtige Stimmung beim Platzkonzert
Der Biergarten des historischen Gasthauses „Adler“ in Weilheim war die Kulisse für das Platzkonzert des Musikvereins
Weilheim am letzten Freitag im Juli.
Dank des milden Sommerabends waren zahlreiche Besucher
zum gemütlichen Plausch auf die Terrasse vor dem Gasthof
gekommen. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Orchester des Musikvereins Weilheim unter der Leitung von Dirigentin Andrea Pfeiffer mit flotten Weisen.
Seite 16
Kinder, Kinder.....
Mittwoch, 10. September 2014
WEILHEIM
aus dem Kindergarten Remetschwiel
Ausflug zu den Vogelstraußen nach Ay
Einen vergnügten Ausflug unternahmen die Kinder des Kindergartens St. Franziskus zu den Straußen der Familie Keller
in Ay. Auf dem Hof angekommen, bestaunten zunächst alle
ein süßes drei Tage altes Straußenbaby, das liebevoll gestreichelt werden durfte. Die Kinder konnten auch den kommenden Nachwuchs im wärmenden großen Eierbrutkasten begutachten. Hier sahen sie wie groß so ein Straußenei im Vergleich
zu den bekannten Hühnereiern ist. Danach wurden die etwas
älteren Strauße in den Außengehegen in Augenschein genommen. Frau Keller beantwortete sachkundig die vielen Fragen
der Kinderschar. Zum Abschluss führte sie alle zu den imposanten erwachsenen Tieren. Mit gebührendem Respekt wurden diese riesigen Vögel bestaunt. Die Kinder waren von der
Größe der Strauße überwältigt. Es wurde sogar mit einem Metermaß die Größe eines Männchens gemessen. Dies ergab
stattliche 2, 30 m. Nach einem genüsslichen Frühstück, in
nächster Nähe zu den Straußen, verabschiedeten sich die Kindergartenkinder. Ein ganz herzliches Dankeschön an die Familie Keller für diesen informativen und kurzweiligen Vormittag!
Schule, wir kommen!
Auf den Schulbeginn können sich 14 Kinder des Kindergartens St. Franziskus freuen. Der Abschied vom Kindergarten
wurde mit einem fröhlichen Fest gefeiert. Hierzu waren die
Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern eingeladen. Nach
einem kurzen Programmteil mit Liedern und einem lustig gespielten Sommergedicht wurde das leckere Finger Food Buffet eröffnet. So konnten alle in netter Runde diesen herrlichen
Sommerabend ausklingen lassen.
Projekt „Tanzen und Entspannen“ im Kiga
Feuer, Erde, Wasser, Luft
Die vier Elemente bildeten die Grundlage für das Sommerfest
im Kindergarten St. Franziskus in Remetschwiel. Seit Beginn
des Jahres haben sich die Erzieherinnen mit den Kindern zu
diesem Thema auseinander gesetzt. Die Kinder agierten im
Festprogramm, zu den jeweiligen Elementen, in vier einzelnen Gruppen und setzten diese darstellend um. Die Jüngsten des Kindergartens zeigten, welche Tiere sich in der Luft
bewegen und stellten diese spielerisch dar. Das Element Erde wurde mit einem Fingerspiel von einem Regenwurm umgesetzt. Eine Wassergeschichte verdeutlichte den Kreislauf des
Wassers, anhand eines einzigen Regentropfens und zum Abschluss konnten die Zuschauer einen fetzigen Feuertanz bestaunen. Bevor das Salatbuffet gestürmt werden konnte, gab
es noch ein Elemente Quiz zu beantworten. Hier zeigten die
Kinder ein gutes Fachwissen zu den einzelnen Fragen, was
für die Mamas und Papas für das Ausfüllen, sehr hilfreich war.
10 Kinder haben sich für das Projekt „Tanzen und Entspannung“ im Kindergarten Remetschwiel, mit ihrer Erzieherin Nadine Götte, entschieden. Die Gruppe bestand aus einer reinen Mädchen Gruppe, gemischt im Alter von 4- 6 Jahren. Das
Projekt sollte 1-2 mal die Woche über einen Zeitraum von 2-3
Wochen stattfinden. Die Kinder haben mit solch einer Freude
und Intensität getanzt, dass das Projekt fast täglich statt gefunden hat und auch noch nicht beendet ist. Das Projekt begann immer mit dem selben „Aufwärmlied“ und danach wurden viele verschiedene Kinderlieder getanzt. Am beliebtesten
waren die Schaufensterpuppen, die sich in Prinzessinnen verwandelten und zum Lied der Eiskönigin mit Tüchern tanzten.
Im Anschluss an das Tanzen haben sich die Projektkinder mit
verschiedenen Phantasiereisen und Massagen entspannt. Die
Traumreisen gingen z.B. auf eine Frühlingswiese, zu den Delphinen oder auch auf eine Wolke. Die Partnermassagen wurden mit verschiedenen Materialien durchgeführt, unter anderem natürlich mit den Händen, aber auch Pinsel und Tücher
kamen zum Einsatz.
WEILHEIM
Geschichten aus Weilheim...
Mittwoch, 10. September 2014
...von Tanja Borenski
Seite 17
Tel: 07741/66627
d.borenski@t-online.de
Ein gutes erstes Jahr
Seit einem Jahr ist Tobias Fabian Leiter der Grundschule in
Nöggenschwiel. Weilheim aktuell befragte den 37-jährigen
Schulleiter über seine Eindrücke, wie er dieses erste Jahr erlebte und was für das neue Schuljahr geplant ist.
Herr Fabian, haben Sie sich an der Grundschule in Nöggenschwiel gut eingelebt?
Ja, sehr! Ich bin herzlich willkommen geheißen worden – von
der Gemeinde, von der Schule, vom Kollegium. Es war ein toller Einstieg! Die Übergabe durch meine Vorgängerin Frau Furtwängler war sehr gut und auch das Schulamt hat mich immer
unterstützt. Dafür bin ich allen sehr dankbar.
Wie fühlen Sie sich nach Ihrem ersten Jahr?
Es war sehr anstrengend, aber es war dennoch die richtige
Entscheidung für mich. Es ist schön für mich eine Schule leiten zu dürfen und vor allem die Entscheidungsfreiheit zu haben, Dinge umzusetzen, so wie ich sie mir vorstelle. Anstrengend waren die neuen Aufgaben und vielen Verwaltungsarbeiten, die man von außen nicht sieht, aber im Hintergrund erledigt werden müssen. Ich habe den großen Vorteil, dass ich
über Mittag nach Hause gehen kann. Anschließend arbeite ich
in der Schule weiter. Oft teile ich mir auch für abends Arbeiten
ein, die ich erledige, wenn meine Kinder schlafen. Da bin ich
meiner Frau sehr dankbar, dass sie dafür Verständnis hat und
mich unterstützt. Nur so kann es funktionieren.
Tanja Borenski im Interview mit Schulleiter Tobias Fabian
cher auch sind. Sie sollen eine zusätzliche Möglichkeit bieten,
Informationen zu recherchieren und dafür als Medium genutzt
werden. Ein spezielles Unterrichtsfach wird es aber nicht geben. Selbstverständlich werden die Lehrkräfte den Kindern
zeigen, wie sie sich mit dem Computer zurechtfinden. Aber in
erster Linie dient er als Hilfsmittel und der Recherche. Für diese neue Art des Lernens schaffen wir derzeit spezielle Lernräume. Diese neuen Räume sollen aber nicht ausschließlich
Konnten Sie sich die Namen aller Schüler merken?
Bei den Klassen, die ich hatte, kannte ich die Namen auf je- Computerräume sein. Hier werden auch Bücher und anderes
den Fall! Bei den anderen bin ich manchmal schon noch et- Lernmaterial zur Verfügung stehen, eben richtige Lernräume.
was am Zweifeln.
Welche Vorbereitungen wurden für die UmbaumassnahWerden Sie im neuen Schuljahr eine eigene Klasse men bereits getroffen?
Der Umbau für die Lernateliers ist in vollem Gange. Das gehaben?
Nein und darüber bin ich im Moment auch noch sehr froh. Da samte Lehrerkollegium hat in den letzten Wochen bei den Umich keine eigene Sekretärin habe, stehen mehr Verwaltungsar- und Ausräumarbeiten mitgeholfen. Unser Hausmeister Martin
beiten für mich an. Und für diese brauche ich einfach viel Zeit. Baumgartner ist in diesem Projekt außerordentlich engagiert,
Hatte Sie in Ihrem ersten Jahr in Nöggenschwiel ein dafür bin ich ihm sehr dankbar. Er hat die gesamten Umbaumaßnahmen während der Schulferien begleitet. Die ersten
besonders eindrucksvolles Erlebnis?
Ich fand es einfach toll, wie alle mitgezogen und die Kinder zehn Computer werden demnächst installiert und eingerichschön gelernt haben. Vor allem bei unserer Waldwoche. Da tet, die neuen Möbel kommen allerdings erst nach den Somhabe ich gemerkt, dass ich als Schulleiter alleine an meine merferien. Wir werden das neue Schuljahr auf jeden Fall so
Grenzen komme. Wenn meine Kollegen nicht so stark dahin- starten können, dass die weiteren Baumaßnahmen den Schulter gestanden wären, hätte das nicht so gut funktioniert. Das betrieb nicht behindern.
geht nur in einem Team, in dem jeder mitzieht und mitdenkt.
Ich hätte nicht gedacht, dass es so toll läuft und das Kollegium so begeisterungsfähig ist. Auch von Seiten der Gemeinde erlebe ich immer wieder große Unterstützung. Klar gibt es
hin und wieder Konflikte. Aber die bewegen sich alle im kleinen Rahmen.
Wie kamen Sie auf die Idee, Ihre Grundschule mit Computern auszustatten?
Viele Grundschulen haben bereits einen Computerraum oder
mobile PC-Stationen. Wir haben den Vorteil, dass wir zwischen unseren Klassenzimmern Zwischenräume haben und
für diesen Zweck nutzen können. Die Erfahrungen für die Gestaltung der Lernräume ziehe ich aus meiner einjährigen Ausbildung zum Lerncoach. Neben der Individualisierung von
Lernprozessen ging es dabei auch um Raumkonzepte von
Lernumgebungen. Dazu besichtigte ich zahlreiche Schulen
mit guten Ideen in Deutschland und der Schweiz.
Haben Sie während der Sommerferien viel für das neue
Schuljahr vorbereitet?
Ich habe mir auch eine Auszeit gegönnt, um etwas Abstand
zu bekommen, aber nicht so lange. Als Schulleiter hat man
während der Ferien doch einige Vorbereitungen für das neue
Schuljahr zu treffen. Außerdem habe ich die Umbaumaßnah- Was wird es im kommenden Schuljahr außerdem Neues
geben?
men, die zurzeit an unserer Schule laufen, begleitet.
Die Grundschule Weilheim möchte ihren Schülern im Wir möchten unsere Schule in Richtung selbstständiges Lerneuen Schuljahr Computer zur Verfügung stellen. Wie nen bewegen. Selbstverständlich wird es weiterhin frontale
Unterrichtssequenzen geben. Der Unterricht wird in Zukunft
werden Sie die PC’s im Unterricht integrieren?
Unsere Computer werden ein Arbeitsmittel sein, so wie es Bü jedoch immer offener und individualisierter gestaltet werden.
Gerade im Fach Mathematik bieten Lernräume ideale Bedin-
Seite 18
Mittwoch, 10. September 2014
gungen für handlungsorientierten Unterricht, da das Lernmaterial direkt für die Kinder zugänglich sein wird. Die Kinder sollen so mehr Selbstständigkeit lernen. Das ist unser Ziel.
Außerdem möchten wir die musikalische Richtung mehr ausbauen. Vom Schulamt haben wir für das neue Schuljahr zusätzliche Stunden zur Verfügung gestellt bekommen. So können wir nun auch einen Schulchor anbieten. Ich denke, dass
dieses Angebot von unseren Schülern gerne angenommen
wird. Ein Chor fördert neben einem Gemeinschaftsgefühl auch
WEILHEIM
die Konzentrationsfähigkeit beim Lernen. Außerdem ist es einfach schön, wenn Schüler gemeinsam singen.
Auch das Angebot im Bereich Technik werden wir ausbauen. Dadurch sollen hauptsächlich die feinmotorischen Fähigkeiten der Kinder gestärkt werden. Sie lernen dabei, Herstellungsprozesse zu strukturieren und erzeugen außerdem ein
Kompetenzgefühl und gewinnen Erfolgserlebnisse. Gleichzeitig werden mathematische Fähigkeiten praktisch angewendet
und Pläne und Ideen verwirklicht.
Abschied an der Grundschule
Nöggenschwiel
Für Ursel Schneider ging am letzten Schultag nicht nur das alte Schuljahr zu Ende, es war auch ihr letzter Arbeitstag. Gemeinsam mit allen Schulkindern und dem Lehrerkollegium
verabschiedete Schulleiter Tobias Fabian die langjährige Lehrerin in den Ruhestand.
Studiert hat die 62-Jährige an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe. Im Herzen war sie eigentlich schon immer eine
Musiklehrerin. Leider konnte die Weilheimerin damals keinen
Musikunterricht nehmen, da ihr kein Instrument zur Verfügung
stand. Sie entschied sich für die Fächer Biologie und Deutsch,
die ihr bis heute immer sehr viel Freude gegeben haben. Nach
ihrer Prüfung im Sommer 1975 unterrichtete Ursel Schneider
sechs Jahre an der Johann-Peter-Hebel-Grundschule in Ettlingen-Schöllbronn. 1988 wechselte sie an die Grundschule
nach Weilheim.
Ursel Schneider lebt mit ihrem Mann in Weilheim. Sie schenkte vier Kindern das Leben und freut sich heute über sieben Enkelkinder. Seit 2002 ist sie Dirigentin des Weilheimer Kirchenchors und leitete insgesamt 10 Jahre die Schola. In ihrer Freizeit entspannt sie sich beim Gitarre spielen, singen und stricken, mit ihrem Mann besucht sie gerne das Theater. Tobias
Fabian: „Frau Schneider war an unserer Schule sehr engagiert, sie wird uns fehlen!“
Waldhaus Sommerbier wird Weltmeister
GOLD beim "World Beer Cup" in Denver, USA
4754 Biere von 1403 Brauereien aus 58 Ländern kämpften in
Denver in 94 Kategorien um die Medaillen beim World Beer
Cup - nie war die Konkurrenz so groß wie in diesem Jahr:
Der World Beer Cup ist die weltweit wichtigste Auszeichnung
für Biere und wird alle zwei Jahre an die Besten ihrer Kategorie
vergeben. Dazu gehören sowohl international bekannte Bier-
typen wie Pils oder Lager, aber auch Spezialitäten wie India
Pale Ale, Belgisches Dubbel oder Weizenbock. Veranstaltet
wird der "World Beer Cup" von der internationalen "Brewers
Association". Er würdigt charaktervolle Biere, welche die jeweiligen Sortenkriterien optimal erfüllen. Im Gegensatz zu den
Auszeichnungen der DLG-Lebensmittelprüfung, bei welcher
die Auszeichnung „Gold“ mehrmals vergeben werden kann,
landet bei der Weltmeisterschaft in Amerika nur ein Produkt
einer Sorte auf dem Siegerpodest.
Das Sommerbier aus Waldhaus glänzte in der Kategorie „German-Style Leicht(bier)“ und legt damit die Messlatte für andere Biere dieser Kategorie sehr hoch.
Eine Goldmedaille beim World Beer Cup, so der Präsident, erlaube dem Brauer zu sagen, dass sein Gewinnerbier das beste der Welt aus seiner Kategorie sei.
Ein Grund mehr für Brauereichef Dieter Schmid, die Goldmedaille mit Stolz in die Sammlung der vielen nationalen und internationalen Preise aufzunehmen.
Auf dem Bild: Feierliche Übergabe des Awards in Köln
v.l. Michael Sahm (Geschäftsführer SAHM), Bernhard Vötter (1. Braumeister Privatbrauerei Waldhaus), Stephan Barth
(Geschäftsführer Joh. Barth & Sohn), Charlie Papazian (Präsident der Brewers Association), Dieter Schmid (Geschäftsführer Privatbrauerei Waldhaus) Oliver Wesseloh (Amtierender
Biersommelier-Weltmeister)
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Kirchliche
Nachrichten
SEELSORGEEINHEIT
MARIA-BRONNEN
Gottesdienstordnung
„St. Marien“ Waldkirch
Dienstag, 9. September
18:30 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe in Bannholz
Mittwoch, 10. September
18:30 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe in Schmitzingen
Donnerstag, 11. September
18:30 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe in Oberalpfen
Freitag, 12. September
18:30 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe in Gaiß
Samstag, 13. September
18:25 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe in Waldkirch
Fatimatag - Fatimakapelle
18:30 Anbetung/Rosenkranz /Beichte
19:30 Hl. Messe und Lichterprozession
Sonntag, 14. September
09:30 Hl. Messe in Waldkirch
Fußwallfahrt der SE Maria Bronnen
nach Todtmoos
Montag, 15. September
08:30 Rosenkranz
09:00 Hl. Messe in Brunnadern
Dienstag, 16. September
08:30 Rosenkranz
09:00 Hl. Messe in Bannholz
Mittwoch, 17. September
08:30 Rosenkranz
09:00 Hl. Messe in Schmitzingen
Donnerstag, 18. September
08:30 Rosenkranz
09:00 Hl. Messe in Oberalpfen
20:00 Bibelgespräch mit Pater Hermann-Josef Zoche im Pfarrheim in
Waldkirch
Freitag, 19. September
08:30 Rosenkranz
09:00 Hl. Messe in Gaiß
17:30 Tanzkurs im Pfarrheim in Waldkirch
Samstag, 20. September
18:25 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe in Waldkirch
Sonntag, 21. September
09:30 Hl. Messe in Waldkirch
Montag, 22. September
18:30 Rosenkranz
19:00 Hl. Messe in Brunnadern
Pfarrbüro: Dienstag und Donnerstag von 8:00 - 12:00, Tel.: 07755-239,
Email: pfarrei.waldkirch@kathmariabronnen.de
Seite 19
Weilheim St. Peter u. Paul
Nöggenschwiel St. Stephan
Rosenkranz jeweils 30 Minuten vor
allen Abendmessen und täglich um
18:00 in der Pfarrkirche Weilheim.
Rosenkranz 30 Minuten vor allen
Abendmessen sowie Sonntag um
18:00 in der Pfarrkirche Nöggenschwiel
Donnerstag, 11. September
19.00 Indlekofen Hl. Messe
Mittwoch, 10. September
08.00 Nögg. Hl. Messe
Sonntag, 14. September
Fußwallfahrt nach Todtmoos
10.30 Weilh. Hl. Messe mit Dankfeier
anlässlich der Diamantenen Hochzeit
von Anton und Eugenie Gembalczyk
16.30 Todtmoos Pilgermesse der Fußwallfahrer
Samstag, 13. September
14.30 Nögg. Trauung des Brautpaares
Katja Brunk und Frederick Fehrenbacher
19.00 Nögg. Vorabendmesse fällt aus
Montag, 15. September
19.00 Bürglen Hl. Messe
Mittwoch, 17. September
08.00 Nögg. Hl. Messe
Dienstag, 16. September
08.00 Weilh. Hl. Messe
Donnerstag, 18. September
19.00 Indlekofen Hl. Messe
Samstag, 20. September
14.30 Weilh. Trauung des Brautpaares
Rebecca Hirsch und Alexander Rindt
19.00 Weilh. Hl. Messe fällt aus
Sonntag, 21. September
09.00 Weilh. Hl. Messe
Dienstag, 23. September
08.00 Weilh. Hl. Messe
Mittwoch, 24. September
15.00 Weilh. Kindergottesdienst im
Pfarrhaus. Thema: “Danke für die Gaben”
16.30 Seniorenhaus Indlek. Hl. Messe
Donnerstag, 25. September
19.00 Indlekofen Hl. Messe
Pfarrbüro:
Donnerstag 17:00-18:00 im Pfarrhaus
P.Juergen@mariabronnen.de
Sonntag, 14. September
09.00 Nögg. Hl. Messe fällt aus wegen
der Fußwallfahrt nach Todtmoos
Donnerstag, 18. September
09:30 Einschulungsgottesdienst der
Grundschule Weilheim
Sonntag, 21. September
10.30 Nögg. Hl. Messe zum Kirchweihsonntag
18.00 Nögg. Prozession zur Lourdes
Grotte und Andacht, mitgestaltet von
der Trachtenkapelle
Mittwoch, 24. September
08.00 Nögg. Hl. Messe
Pfarrbüro: Mittwoch nach der
Hl. Messe 8:45 - 9:30 im Pfarrhaus
Kloster Maria Bronnen
Sonntag, 14. September
07.30 Uhr Hl. Messe
Sonntag, 21. September
07.30 Uhr Hl. Messe
Beichtzeiten in Maria Bronnen
In der Schwesternkapelle
Montag bis Samstag von 17:00 – 17:50
und am Donnerstag nach der Abendmesse
Mittwoch, 10. September
19.45 Uhr Lobpreis
Öffnungszeiten
Pfarrbüro Gurtweil
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
9.00 - 12.00 Uhr
Tel: 07741-2759
Fax: 07741-913292
Emailadresse
der Pfarreien Gurtweil,
Nöggenschwiel u. Weilheim:
se-mitte@kath-mariabronnen.de
Telefon Pater Jürgen:
07741/96 95 498 oder im
Notfall: 0174/3482492
Mittwoch, 24. September
19.30 Uhr Lobpreis
Fatimakapelle Bierbronnen
Samstag, 13. September
18.30 Uhr Beichtgelegenheit Anbetung, Rosenkranz
19.30 Uhr Hl. Messe Fatimatag mit
Lichterprozession
Sonntag, 14. September
11.00 Uhr Hl. Messe
Sonntag, 21. September
11.00 Uhr Hl. Messe
Telefon-Zentrale: 07755/930-0
Eventuell notwendige Änderungen
entnehmen Sie bitte dem nächsten
Pfarrbrief!
Seite 20
Mittwoch, 10. September 2014
Ev. Kirchengem.
Waldshut
Ev. Christusgem.
Tiengen
Gottesdienste
Gottesdienste
Samstag, 13. September
18.30 Uhr Ökumenischer Dankweg
Die Gottesdiensttermine lagen der
Redaktion leider diesmal urlaubsbedingt nicht vor.
Sonntag, 14. September
9.00 Uhr Dogern, Gottesdienst mit AM
10.15 Uhr Waldshut, Gottesdienst
Sonntag, 21. September
9.00 Uhr Dogern, Gottesdienst
10.15 Uhr Waldshut, Gottesdienst mit
AM, gleichzeitig Kindergottesdienst
Vorstellung der Konfirmandinnen und
Konfirmanden, Dekanin Vogel
Montag, 22. September
19.30 Uhr Besuchskreis, Versöhnungskirche, Waldshut
Das Pfarrbüro erreichen Sie unter:
Tel: 07751/8327-11
www.evangelische-kirche-waldshut.de
Karma Kagyu
Stiftung
Seminarhaus Remetschwiel
"Karma Gyurme Ling"
Zum Buck 11, 79809 Remetschwiel
„Das vierfache Kultivieren von Achtsamkeit“ 4-Tages Gruppenretreat mit
Lama Heiko vom 24. bis 28. September 2014, Beginn am Mittwoch um 15
Uhr Ende am Sonntag um 15 Uhr
Bei diesem Retreat werde vor- und
nachmittags Erklärungen zur Meditationspraxis geben, aufbauend auf dem
„Vierfachen Kultivieren von Achtsamkeit“ gegeben. Dies sind: Achtsamkeit auf Körper, Empfindungen, geistige Gestaltungen und Dharmas.
Es wird zu gemeinsamen Meditationen angeleitet und Lama Heiko steht
für Fragen zur Verfügung. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Die Teilnahme am gesamten Retreat ist erwünscht.
Weiters Programm und Regelmäßige Veranstaltungen
Jeden Dienstag um 20 Uhr:
"Kultivierung der Geistesruhe, meditative Übungen"
Anfragen und Anmeldung
Tel: 07755-939204
http://www.rigdrol.de
Email: info@rigdrol.de
Wochenveranstaltungen
im Evang. Gemeindehaus
Ebenso die Wochenveranstaltungen.
Das Pfarrbüro und Herr Pfarrer
Stockburger erreichen Sie unter
Tel. 07741/2491, Fax: 07741/913109
E-Mail: Tiengen@kbz.ekiba.de
Kindersachen Second - hand
Verkauf des Evang. Kindergartens
Tiengen
„Alles was Kinder brauchen“!
Am Samstag, 27.09.2014 von 10.00.12.00 Uhr in den Räumen des Evang.
Gemeindehauses, Schwarzenbergstr.
6 Tiengen.
Angeboten werden im EG Baby - und
Kinderkleidung in allen Größen. Spielzeug und sonstige Artikel „ rund um
das Kind“ im UG. Um ein möglichst
stressfreies Einkaufen zu gewährleisten, werden wir wieder 3 Kassen einrichten.
A c h t u n g:
Wir suchen dringend ehrenamtliche
Helfer, besonders für den Samstag,
27.09.2014!!!
Wenn Sie uns unterstützen möchten,
melden Sie sich bitte bei Frau Ellen
Grether-Laufer im Evang. Kindergarten Tel.: 07741-1420
Zeugen Jehovas
Zusammenkunftszeiten
Königreichssaal Daimlerstr.19
79761 Waldshut Tiengen
(Gewerbegebiet Kaitle)
Predigtdienstschule/Dienstzusammenkunft:
Waldshut russisch: Dienstag 19:00 Uhr
Tiengen: Mittwoch 19:30 Uhr
Waldshut: Donnerstag 19:30 Uhr
Waldshut italienisch: Freitag 19:15 Uhr
Vortrag/ Bibelstudium
Tiengen: Samstag 18:00 Uhr
Waldshut: Sonntag 18:00 Uhr
Waldshut russisch: Sonntag 13:30 Uhr
Waldshut italienisch: Sonntag 10:00 Uhr
WEILHEIM
Kath. Bücherei
Nöggenschwiel
Öffnungszeiten: (Rosenweg 10)
Dienstag von 16:00 - 17:00 Uhr
Susanne Fehrenbacher freut sich
nach den Ferien wieder auf alle
Bücherfreunde!
Bildungshaus
Kloster St. Ulrich
Wenn der Körper zeigt, dass
die Seele streikt
Kompaktseminar zur BurnoutPrävention für Frauen
Das Angebot richtet sich an Frauen die
viel leisten, sich aber erschöpft fühlen
und das Empfinden haben, den Anforderungen des Alltags im Beruf und im
Privatleben nicht mehr gerecht werden
zu können. Frühzeitig erkannt, kann
wirkungsvoll gegengesteuert und das
drohende Burnout-Syndrom abgewendet werden.
Das fünftägige Intensiv-Seminar vermittelt wirksame Strategien, es ist evaluiert und autorisiert durch das Institut für Burnout-Prävention Hamburg.
Eine Teilerstattung der Seminarkosten durch gesetzliche Krankenkassen
(nach § 20 „Präventionsgesetz“) ist
möglich. Gerne schicken wir Ihnen den
ausführlichen Prospekt.
Wann: 24. – 28. September 2014
Wo:
BDB Musikakademie Staufen
Wer: Dr. Martina Baur
Info und Anmeldung:
Bildungshaus Kloster St. Ulrich
79283 Bollschweil
Tel. 07602/9101-0, Fax 07602/9101-90
www.bildungshaus-kloster-st-ulrich.de
info@bildungshaus-kloster-st-ulrich.de
Elternkurs
KESS erziehen
Schon mal vormerken
Der nächste Kurs beginnt am Donnerstag, 09. Oktober 2014 von 19:30 –
22:00 Uhr in Waldshut, Kath. Gemeindehaus, Eisenbahnstr. 29
Anmeldung:
Kath. Dekanat Waldshut
Tel. 07751/8314-604
Email: info@dekanat-waldshut.de
www.dekanat-waldshut.de
Anmeldeschluss:
Mittwoch, 01. Oktober 2014
Näheres im nächsten MTB
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Kath. Bildungswerk
Waldkirch
Kursprogramm Herbst 2014!
STUDIENFAHRT:
27.09.2014 Fahrt nach
Konstanz- 600-Jahre Konzil
Besichtigung: Museum - Voll bis unters
Dach, eine Münsterführung ein sprachwitziger Rundgang mit einem Landsknecht zur Geschichte, Konzil, Konstanz und der deutschen Sprache.
Abfahrt:
7:15 Uhr Oberalpfen Bus Bächle
7:30 Uhr Waldkirch
7:55 Uhr Rothaus Bushaltestelle
Rückkehr: ca. 20:00 Uhr
Kosten: 25,00 € für Fahrt u. Führungen
Anmeldung: bei Egon Ebner
KURSE:
Englisch - Fit for Conversation
In diesem Kurs stärken Sie Ihr Selbstvertrauen, um ohne innere Hemmschwelle frei zu kommunizieren. Sie lernen "das" Englisch kennen, wie es heute wirklich gesprochen wird.
Beginn: 18.09.2014, 19:30 - 21:00,
10 Abende
Wo: Seitentrakt der Halle Remetschwiel
neben Einkaufskörble
Kosten: ab 10 Teilnehmer 50,00 €
Leitung & Anmeldung: bei Simone
Tröndle, Tel: 0171 7879278
Spanisch-Kurs für Anfänger
Beginn: Montag, 22. September 2014
von 9:30 – 11:00 Uhr
Dauer: 10 Vormittage
Buch: Caminos Neu 1 (bei Interesse
wird der Kurs fortgesetzt)
Wo: Seitentrakt der Halle Remetschwiel
neben Einkaufskörble
Leitung & Anmeldung: bei Flora Welte-Carreón, Bannholz, Tel: 077559399973
Seite 21
Internet-Kurs für Anfänger
und Senioren !
Das Internet ist die Kommunikation von
Heute. Hier lernen Sie die Grundlagen
des Internet kennen. Wie erhalte ich Informationen über das Internet und wie
kommuniziere ich mit e-mail?
PC-Grundkenntnisse sollten vorhanden sein.
Beginn: Dienstag, 7. Oktober 2014, von
18:00 – 19:30 Uhr
Dauer: 10 Abende
Wo: Kaufmännischen Schulen
Waldshut gegenüber Stadthalle
Leitung: Claudia Gamp
Anmeldung: bei Egon Ebner
Fotogrundkurs
Grundlagen der digitalen Fotographie
für Einsteiger und Fotointeressierte.
Datum: Montag, 22.09.2014, von 19:00
- 21:30 Uhr
Wo: Pfarrzentrum Waldkirch
Leitung: Klaus Hansen
Kosten : 12,00 €
Anmeldung: bei Egon Ebner
Fototageskurs mit
praktischen Übungen
Praktische Übungen im Objekt und
in der Natur. Was sollte ich beim Fotografieren beachten? Detaileinstellungen, Bildoptimierung, Lichtverhältnisse, usw. Grundkenntnisse mit einer
Spiegelreflexkamera sollten vorhanden
sein.
Datum: Samstag, 11. Oktober 2014
von 10:00 bis ca. 17:00 Uhr
Treffpunkt: Pfarrzentrum Waldkirch
Leitung: Klaus Hansen
Kosten: 79,00 € für Kurs, Mittagessen
und ein Getränk
Teilnehmerzahl: maximal 10 Personen
Anmeldung: bei Egon Ebner
Gymnastik für Frauen
ganzjährig
Datum: Mittwochs 20:00 bis 21:00 Uhr
Wo: Pfarrzentrum Waldkirch
Leitung und Anmeldung Anneliese
Brunner Tel. 07751-2779
Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene
Gymnastik für Seniorinnen
ganzjährig
Beginn: Freitag, 26. September 2014
von 9.30 – 11.00 Uhr
Dauer: 10 Vormittage
Wo: Seitentrakt der Halle Remetschwiel
neben Einkaufskörble
Buch: Caminos Neu 1 ab Lektion 7-B.
Bei Interesse wird der Kurs fortgesetzt.
Leitung & Anmeldung: bei Flora Welte-Carreòn, Bannholz, Tel: 077559399973
Datum: Dienstags 14:30 Uhr
Wo: Pfarrzentrum Waldkirch
Leitung und Anmeldung: Klara Tröndle
Tel. 07751/2795
Veranstalter:
Kath.Bildungswerk Waldkirch
Leitung und Anmeldung bei:
Egon Ebner, Tel. 07751-6316
E-Mail: egon.ebner@stonecow.de
Musik im Kloster
Stühlingen
Lob der Schönheit Mariens
in fließenden Klängen
Messgesänge von Jakobus Gallus
(1550-1591) und Marienhymnen in
der Vertonung von Claudio Monteverdi (1567-1643), Clemens non Papa (
1510-1558), Orlando die Lasso ( 15321594), Girolamo Frescobaldi (15831643), Tomas Luis de Victoria (15481611) u.a. Mit dem Ensemble Musica
Canora, Winden im Elztal und Freiburg,
unter Mitwirkung von:
Christiane Seitler-Kirchen, (Solo)-Sopran; Dorothea Kößler, (Solo)-Sopran,
Leitung, Tenor und Cembalo/Orgel:
Winfried Kloppert,Barockflöte und Alt:
Ute Kloppert
am Samstag, den
20.09.2014, 17.00 Uhr
Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei,
um eine Spende zugunsten der InnenRenovation der Kapuzinerkirche wird
gebeten.
Eintracht
Bannholzer Berg
Mutter-Kind-Turnen
Ab Mittwoch, den 17.09.14, startet ab
09:30 Uhr das wöchentliche MutterKind-Turnen in der Haagwaldhalle Remetschwiel für Kinder ab dem „Laufalter“ bis drei Jahre. Dabei steht Spiel
und Spaß für die Kleinen im Vordergrund.
Kommt doch einfach mal für eine
Schnupperstunde bei der Zwergenbande vorbei - wir würden uns freuen!
Für nähere Informationen gerne
einfach anrufen:
Danica Kaiser: 07755 - 7694010 und
Jessica Baumgartner: 07755 - 1040
Sportverein
Waldhaus
Zumba
Ein neuer Kurs (10 Std) beginnt am
Donnerstag, den 11. September 2014
in der Haagwaldhalle Remetschwiel
von 19:00- 20:00 Uhr.
Einsteiger sind jederzeit zum Schnuppern willkommen.
Info: Ulrike Birkenberger 07755/8429
Seite 22
Mittwoch, 10. September 2014
WEILHEIM
Kindergarten Sonnenschein
Kindersachen-Flohmarkt
mit Kuchenverkauf
am 18. Oktober 2014
von 10.00 - 12.00 Uhr
in der Nägeleberghalle in Weilheim
Standgebühr: 5,- Euro
Anmeldung bis 14. Oktober bei
Ursula Betz Tel: 07741/684602
Kleidersachenmarkt in Häusern
für Kinder – Jugendliche – Damen
Wann: 27. September 2014
13:30 – 16:00 Uhr
Wo:
im Kur- und Sporthaus
in Häusern
mit Kaffeestube
Verkauft werden können Kleider (Herbst/Winter),
Spielsachen, Babyausstattung, Kinderwagen,
Autositze etc.
Kinder können Ihre Spielsachen selbständig (kostenlos
auf einer Decke) verkaufen!
Landfrauen Bierbronnen
Es ist wieder soweit, der
5. Landfrauenflohmarkt steht vor der Tür.
Zu diesem Anlass sind wieder alle Landfrauen des Bezirkes Waldshut am
20.09.2014 von 9.00 – 16.00 Uhr
zu einem Flohmarkt der etwas anderen Art nach WeilheimBierbronnen eingeladen. Es sollen vor allem Flohmarktartikel, Schönes, aber auch heimische Produkte angeboten
werden. Bei Regenwetter findet der Flohmarkt in der neuen Ausstellungshalle in Bierbronnen statt.
Bitte meldet euch an bei
Monika Zurin: 07755-1501 oder Silvia Reichmann: 07755-213
Voraussichtlich über 50 Stände mit Schnäppchen, Leckereien und einer netten Bewirtung dürfen die Besucher erwarten.
Samariterladen Bernau
Ab dem 10. September geöffnet!
Es besteht wie immer für jedermann die Möglichkeit Bekleidung, Wäsche, Schuhe, Kinder-/ Sachbücher, Hausrat, Spielsachen und Geschenke zu günstigen Preisen zu erstehen
(oder solches zu spenden) und dadurch unsere Arbeit zu unterstützen. Der LKW für den Hilfstransport nach Bulgarien wird
am 27.09.14 beim Samariterladen geladen.
Samariterladen, Elisabeth Kaiser 79872 Bernau Altenrond,
Steingass 1,www.samariterladen.de,
Tel.07675/476 oder Handy: 0152 087 096 52
Wenn Sie Interesse haben, etwas zu verkaufen oder
weitere Informationen wünschen können Sie sich bei
Alexandra Novak (Elternbeirat) von 16:00 bis 20:00 Uhr
unter 07672/34 11 494 anmelden.
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Kreisseniorenrat
Waldshut
Verkaufsausstellung
"Senioren schaffen Schönes"
Volkshochschule
Waldshut
Landratsamt
Waldshut
Frauenaktionswochen im
Oktober 2014
Ausstellungsdauer:
11 – 17 Uhr
Initiiert und koordiniert von der Kommunalen Stelle für Gleichstellung werden verschiedene Frauengruppen, Institutionen und Vereine eine Vielfalt
an Veranstaltungen wie Vorträge, Lesungen, Workshops, Kinoabende und
Wanderungen im gesamten Landkreis
anbieten.
Aufbau:
möglich ab 09.30 Uhr
Das diesjährige Thema
„Frauen sind anders!“.
Datum:
Sa., 25. Oktober 2014
Ort:
Foyer im "Haus des Gastes" in Höchenschwand
Tischgröße:
180 auf 60 Zentimeter
Preis pro Tisch: 10 Euro
Stellwände: keine
Parkplätze:
kostenlos beim "Haus des Gastes"
Unterhaltung:
u. a. Gesang- und Trachtengruppen ab
14.30 Uhr
Bewirtung:
Gastronomie durch "Haus des Gastes"
Anmeldung/Koordination:
Anita Tröndle
Tel.: 07755/87 59
Mail: anita.troendle@t-online.de
Anmeldeschluss:
15. September 2014
Die Veranstaltung findet parallel zum
diesjährigen Kreisseniorentag (Beginn
14.30 Uhr) statt.
Auch zu diesem laden wir sehr herzlich ein!
Kreisseniorenrat Waldshut
Gernot Strohm, Vorsitzender
lautet:
Zur Auftaktveranstaltung sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am
Samstag, 27. September 2014 um 20
Uhr in den Großen Sitzungssaal des
Landratsamtes Waldshut eingeladen
zum Vortrag: „Frauen mit Lust auf die
Welt“ von Zita Küng, Juristin und Organisationsberaterin aus Zürich.
Bei einem Stehempfang können neue
Kontakte geknüpft werden und bei einem kleinen „Markt der Möglichkeiten“
gibt es Informationen zu vielen Gruppierungen und Vereinen. Der Abend wird
musikalisch umrahmt von Gudrun Herzog-Albicker aus Waldshut am Klavier.
Der Eintritt erfolgt auf Spendenbasis.
Das Gesamtprogramm der Frauenaktionswochen 2014 kann bei der Kommunalen Stelle für Gleichstellung, Tel.:
07751/86-4020, Mail: anette.klaas@
landkreis-waldshut.de angefordert
werden oder unter www.landkreiswaldshut.de unter Wirtschaft und Soziales, Gleichstellung eingesehen werden. Zudem liegt das Programmheft in
allen Bürgermeisterämtern aus.
Landessenioren
Südbaden e.V. / WT
Tagesfahrt Landsenioren Landkreis Waldshut
Am Dienstag, den 30. September 2014 führen die Landsenioren eine Tagesfahrt
nach Freiburg und Schluchsee durch.
07.30 Uhr:
10.00 Uhr
11.30 Uhr:
14.00 Uhr
15.30 Uhr
17.00 Uhr
Abfahrt ab dem Hochrhein, mit Zusteigemöglichkeiten in
Oberalpfen, Lauchringen, Ofteringen u. Stühlingen
Besichtigung „Haus der Bauern“ mit Führung
Mittagspause in der Fussgängerzone Freiburg
Abfahrt in Freiburg nach Schluchsee
Schiffrundfahrt auf dem Schluchsee mit Kaffeepause
Rückfahrt an den Hochrhein
Der Preis beträgt p. P. 40,00 €. Enthalten sind Fahrtkosten u. Schiffrundfahrt.
Anmeldung bis spätestens 23. September 2014 bei:
Hermann Schwab, Tel.-Nr.: 07741/5509 oder
Herbert Hilpert, Tel.-Nr.: 07741/9657349
Seite 23
Noch freie Plätze
Für folgende Fahrten der Volkshochschule Waldshut sind noch einige Plätze frei.
19.10.-24.10.2014
Kunst, Kultur und Genuss im Piemont
(detailliertes Programm auf Anfrage)
Sonntag, 16.11.2014
Besuch des Vitra Museum und Vitra
Campus in Weil am Rhein
Mittwoch, 12.11.2014
Sonderausstellung Degas in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe
Samstag, 22. – 25.11.2014
Kunst – Kultur und Christkindlmarkt in
Innsbruck
Sonntag, 30.11.2014
Musical Tarzan in Stuttgart
Anmeldung bis 20.09. erbeten, weitere
Anmeldungen nur auf Anfrage möglich
Sonntag, 12. Oktober 2014
Aufgrund der großen Nachfrage findet
eine weitere Fahrt nach Canobbio am
Lago Maggiore mit Besuch des Wochenmarktes am Sonntag, 12.10.2014
statt.
Wer gerne noch mitkommen möchte,
melde sich bitte direkt bei
Frau Beatrice Merone an.
Tel: 07751/2856
Mobil: 0174 64 54 194
www.bea-merone.jimdo.com
Landfrauen
Weilheim
Es wird wieder gestrickt
Wer Lust am Stricken und Häkeln
hat ist herzlich zur Weilheimer
‚Stubete‘ eingeladen. Auch wer
noch nie eine Strick- oder Häkelnadel in der Hand hatte, findet hier
freundliche Aufnahme und lernt
mit Wolle umzugehen. Das nächste Treffen ist am Donnerstag, 25.
September 2014 um 15.30 Uhr im
„Betreuten Wohnen“ in Weilheim
(Hintereingang Rathaus, Aufenthaltsraum im EG). Nähere Informationen bei Gerda Gamp, Telefon 07741 / 4300 oder Tanja Borenski, Telefon 07741 / 66627.
Seite 24
Mittwoch, 10. September 2014
Deutsches
Rotes Kreuz
DRK bietet Programm für
Eltern und Babys
ElBa (abgeleitet von „Eltern Baby“), so heißt das Familienprogramm des Deutschen Roten
Kreuzes (DRK) für Eltern und ihre Babys. Eine neue ElBa-Gruppe
startet im September beim DRKKreisverband Waldshut. Kursleiterin Janine Hadzik freut sich
auf neue „Mitspieler“. Unter dem
Motto „Zeit des Erwachens“ bekommen die teilnehmenden Eltern viele Anregungen für die
schöne Zeit mit ihrem Baby. Bei
Liedern und Bewegungsspielen
können die Eltern mit ihren Kindern intensive Gemeinsamkeit erleben und Erfahrungen mit anderen Eltern austauschen. Geeignet ist der Kurs für Eltern mit Babys im Alter von sechs bis neun
Monaten. Die eineinhalbstündigen Treffen der ElBa-Gruppe finden im Waldshuter Rotkreuzhaus
an der Fuller Straße 2 statt (Stadtteil Schmittenau). Die Teilnahmegebühr für zehn Treffen beträgt
70 €. Dafür können Gutscheine
des Landesprogramms „STÄRKE“ eingelöst werden. Anmeldung und weitere Informationen
bei Kursleiterin Janine Hadzik unter Telefon 07751 309 88 00.
Erste Hilfe am Kind
Einen Kurs „Erste Hilfe am Kind“ bietet
das Deutsche Rote Kreuz (DRK), Kreisverband Waldshut, am Samstag, 13.
September 2014, in Waldshut an. Der
Kurs findet im Rotkreuzhaus im Stadtteil Schmittenau statt (Fuller Straße 2)
und dauert von 9 Uhr bis 16 Uhr. Die
Teilnahmegebühr beträgt 30 € für eine
Einzelperson, für Paare 50 €. Anmeldung bei Ann-Kathrin Bekert Köpfer,
DRK-Kreisverband Waldshut, unter Telefon 07751 – 87 35 0 oder E-Mail an info@drk-kv-wt.
Rotkreuz-Kurs
„Notfallwissen für Senioren“
Erste Hilfe zu leisten ist keine Frage des
Alters oder der körperlichen Leistungsfähigkeit – das kann man beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Kurs „Notfallwissen für Senioren“ lernen. Selbst
wenn man sich nicht zu einem Notfallpatienten hinunterbücken kann: In diesem Kurs zeigt ein Ausbilder oder eine Ausbilderin des DRK-Kreisverbands
Waldshut, wie die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer des Kurses mit ihren jeweiligen persönlichen Möglichkeiten als
Ersthelfer das Richtige tun können bei
einem Unfall oder plötzlichem medizinischen Notfall. Auch typische Notsituationen älterer Menschen sind Thema
bei dem Kurs.
Ein solcher Kurs „Notfallwissen für Senioren“ findet am 22. und 23. September 2014 zweitägig in Waldshut statt
und zwar im Rotkreuz-Haus an der Fuller Straße 2 im Stadtteil Schmittenau.
Der Kurs startet am Montag, 22. September, um 13.30 Uhr und endet gegen
16.30 Uhr. Am Dienstag, 23. September, wird der Kurs zu den gleichen Zeiten fortgesetzt. Die Teilnahmegebühr
beträgt 20 €. Anmeldung beim DRKKreisverband Waldshut (Frau Bekert
Köpfer) unter Telefon 07751 – 87 35 0
oder per E-Mail an info@drk-kv-wt.
Nach der Sommerpause
zum Line Dance beim DRK!
Drei Line-Dance-Kurse bietet der
DRK-Kreisverband Waldshut für Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit verschiedenen Vorkenntnissen nach der
Sommerpause wieder in Lauchringen an. Unter Leitung von Rosemarie
Pohl finden die Line-Dance-Kurse im
Schulungsraum des DRK-Ortsvereins
Lauchringen ab 23. September immer
am Dienstagabend statt. Um 18 Uhr
beginnt ein Kurs für Einsteiger. Um 19
Uhr beziehungsweise um 20 Uhr beginnen die ebenfalls einstündigen Kurse
für mehr oder weniger geübte Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der Übungsraum ist auf dem Gelände von Feuerwehr und Rettungswache zu finden
(Industriestraße 22 im Gewerbegebiet
Wiggenberg). Voranmeldung ist nicht
notwendig. Eine erste Schnupperstunde zum Ausprobieren ist gratis und
unverbindlich. Die Line-Dance-Kurse
werden im Rahmen der Gesundheitsprogramme des DRK-Kreisverbands
Waldshut angeboten. Line Dance ist
ein Formationstanz, deshalb wird – anders als bei Paar-Tänzen - kein Tanzpartner benötigt. Informationen über
die Gesundheitsprogramme des DRK-
WEILHEIM
Kreisverbands Waldshut unter Telefon
07741 96 97 710 oder per E-Mail-Anfrage an senioren@drk-kv-wt.de. Informationen im Internet unter www.drkkv-waldshut.de.
DRK-Tanzen „50 Plus“:
Kurse für Anfänger und
Fortgeschrittene
Der beliebte Kurs „Tanzen 50 Plus“
startet am Montag, 15. September
2014, in Waldshut. Dieser Tanzkurs
wird schon seit Jahren sehr erfolgreich
im Rahmen der Gesundheitsprogramme vom Deutschen Roten Kreuz (DRK),
Kreisverband Waldshut, angeboten.
Im Übungsraum des Rotkreuzhauses
an der Fuller Straße 2 im Waldshuter Stadtteil Schmittenau beginnt der
eineinhalbstündige Kurs für Einsteiger
und wenig geübte Teilnehmer ab 15.
September immer montags um 18.30
Uhr. Für Fortgeschrittene bietet DRKÜbungsleiter Heino Schmidt mittwochs
das Tanzen „50 Plus“ an. Dieser einstündige Kurs beginnt am 17. September um 20.15 Uhr im Waldshuter Rotkreuz-Haus. Neue Mittänzerinnen und
Mittänzer, egal ob einzeln oder als Paar,
sind bei beiden Kursen herzlich willkommen.
Beim Tanzkurs „50 Plus“ können Damen und Herren jeden Alters Gesellschaftstänze erlernen oder Kenntnisse auffrischen. Obgleich der Kurs ursprünglich speziell die ältere Generation ansprechen sollte, tanzen heute auch jüngere Paare begeistert mit.
Geblieben ist der Grundgedanke: Beim
DRK-Kurs „Tanzen 50 Plus“ kommt es
nicht aufs Können an. Vielmehr steht
die Freude an der Bewegung zur Musik im Mittelpunkt. Jede Teilnehmerin
und jeder Teilnehmer wird den eigenen Fähig¬keiten entsprechend angeleitet und gefördert. Tanzen wirkt sich
sehr vielfältig positiv auf die Gesundheit aus.
Voranmeldung ist bei diesem Kurs
nicht notwendig. Einfach zum Kursstart
am 15. beziehungsweise 17. September ins Waldshuter Rot-Kreuz-Haus
kommen und mitmachen. Eine erste
Schnupperstunde wird kostenlos und
unverbindlich angeboten.
Informationen
über
die
Ge¬sund¬heits¬programme des DRKKreisver-bands Waldshut unter Telefon
07741 / 96 97 710 (vormittags) oder per
E-Mail an senioren@drk-kv-wt.de. Informationen im Internet: www.drk-kvwaldshut.de
WEILHEIM
Mittwoch, 10. September 2014
Landratsamt
Waldshut
Kreisforstamt informiert:
Der HSP Bonndorf bietet im
Herbst 2014 folgende Lehrgänge
für Privatwaldbesitzer an:
1.)
WF-0214 HolzernteGrundlehrgang
Zielsetzung:
Die Teilnehmer/innen lernen verschiedene Schnitttechniken in der Holzernte kennen, insbesondere in Sonderfällen wie Seit-, Vor-, Rückhänger und
Rotfäule und üben diese in der Praxis.
Sie kennen die sachgerechte Beseitigung von Störfällen und die Vorzüge
einer Seilwinde bei der Holzernte. Die
Sicherheit jedes/r Teilnehmers/in wird
durch praktische Übungen erhöht.
Schwerpunkte:
• Sicherheit, Unfallverhütung
• Fällübungen im Nadel- und Laubholz
• Fachgerechtes Beseitigen von Störfällen
• Videoanalyse
Zielgruppe: Privatwaldbesitzer/innen, Mitarbeiter/
innen von Forstunternehmen
Voraussetzungen:
Motorsägen-Grundlehrgang, Körperschutzausrüstung, Mindestalter 18 Jahre
Ort/Termin:
HSP Bonndorf 20.-22.10.2014
HSP Bonndorf 10.-12.11.2014
Kosten: 150€ (50% Ermäßigung für Privatwaldbesitzer/innen mit Wald in BadenWürttemberg, Mitglieder/Versicherte
der SVLFG erhalten für den Lehrgang
eine Förderung von 30€),
2.)
WB-0214 Grundlagen
der Durchforstung
Zielsetzung:
Die Teilnehmer/innen erhalten Grundinformationen zur Durchforstung. Im
Wald wird an konkreten Beispielen Anleitung und Hilfestellung für das selbständige Auszeichnen im eigenen Wald
gegeben.
Kosten: Lehrgangsgebühr 50€ (50% Ermäßi-
Landwirtschaftsamt WT
gung bei Privatwaldbesitz in Ba-Wü)
„Weidepflege und
Weidemanagement –
Grünland effizient nutzen“
3.)
WB-0814 Pflege von
Jungbeständen
Zielsetzung:
Entsprechend der jeweiligen Baumart
werden zielgerichtete Maßnahmen zur
Pflege in Theorie und Praxis vorgestellt. Der Teilnehmer/ die Teilnehmerin
wird in die Lage versetzt, selbständig
die korrekten Pflegeeingriffe durchzuführen.
Schwerpunkte:
•
Bestandesentwicklung
•
Ziele von Pflegeeingriffen
•
Bestandesstabilität und Qualität
•
Geräte und Arbeitsverfahren
Zielgruppe:
Privatwaldbesitzer/innen
Voraussetzungen:
waldtaugliche Kleidung
Ort/Termin:
HSP Bonndorf 06.10.2014
Kosten:
Lehrgangsgebühr 50€ (50% Ermäßigung bei Privatwaldbesitz in Ba-Wü)
4.)
WL-0114 Artenschutz
und Biotopgestaltung im
Wald
Zielsetzung:
Die Teilnehmer/innen lernen die ökologischen Besonderheiten von Waldbiotopen und ihre Bedeutung für den
Artenschutz an prägnanten Beispielen kennen. Sie erhalten Informationen,
wie sie zu erhalten und zu fördern sind.
Sie kennen die rechtlichen Auswirkungen auf die Waldbewirtschaftung.
Schwerpunkte:
• Waldbiotope, Natura 2000
• Rechtliche Grundlagen und Auswirkungen auf die Bewirtschaftung
• Nutzungsmöglichkeiten
• Pflegemaßnahmen
• Artenschutz
Zielgruppe: Privatwaldbesitzer/innen
Voraussetzungen: waldtaugliche Kleidung
Schwerpunkte:
•
Erschließung
•
Z-Baumauswahl
•
ausscheidender Bestand
•
Durchforstungsübung
Ort/Termin: HSP Bonndorf 13.10.2014
Zielgruppe:
Privatwaldbesitzer/innen
Nähere Informationen und Anmeldung bei:
Voraussetzungen: waldtaugliche Kleidung
Ort/Termin: HSP Bonndorf 15.10.2014
Seite 25
Kosten: Lehrgangsgebühr 50€ (50% Ermäßigung bei Privatwaldbesitz in Ba-Wü)
LRA Waldshut Forstbezirk Ost, Bahnhofstraße 8, 79780 Stühlingen, Tel.: 07744920090, Fax: 07744-920099, E-mail:
Forstbezirk.Ost@landkreis-waldshut.de
Für viele Betriebe, vor allem Mutterkuhbetriebe, sind die Weideflächen die
Futtergrundlage für ihre Tiere. Gerade in den Höhenlagen lassen sich die
Flächen gar nicht anders als Weiden
nutzen. Daher ist es besonders sinnvoll diese Grünlandflächen so zu pflegen, dass sie effizient bewirtschaftet
werden und dem Betrieb den höchstmöglichen Nutzen erbringen können.
Als Referentin konnte Frau Dr. Diethild Wanke vom Landwirtschaftsamt in
Lörrach gewonnen werden. Sie ist in
der Grünland- und Weideberatung tätig und wird in Ihrem Vortrag praktische
Tipps geben.
Die Veranstaltung findet am
16.09.2014 um 20 Uhr im ehemaligen
Landschulheim, Kaiserhausstraße
99 in 79872 Bernau statt.
Achtung Rinderhalter:
„Akupunktur-Praxistag“
Am 28.10.2014 veranstaltet das
Landwirtschaftsamt Waldshut zusammen mit Britta Hils (Mobile Akupunkturpraxis) einen AkupunkturPraxistag für Rinderhalter.
Akupunktur ist eine Methode, die die
Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und auch bei Rindern erfolgreich
eingesetzt wird. Gerade in Zeiten, in
denen der Medikamenteneinsatz in der
Nutztierhaltung immer stärker in den
Fokus rückt, sollte man sich über alternative Heilungsmethoden Gedanken
machen. Der Kurs ist in einen theoretischen und einen praktischen Teil untergliedert. Neben der Möglichkeit selber unter Aufsicht zu nadeln, erhalten
Sie umfangreiche Kursunterlagen, die
Ihnen den Einsatz von Akupunktur im
eigenen Stall erleichtern soll.
Die Teilnahmegebühr beträgt ca. 100 €.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir Sie, sich möglichst bald, aber
bis spätestens 15.09.2014 bei uns im
Landwirtschaftsamt anzumelden. Erst
nach verbindlicher Anmeldung erhalten
sie weitere Informationen wie bspw.
den Veranstaltungsort.
Anmeldestellen:
Sonja Ebner: 07751/865301; Christina
Desing-Kübler 07751/ 865324; Anne
Wegerhof 07751/865335
Seite 26
Mittwoch, 10. September 2014
Verbraucherzentrale
EU-Energielabel jetzt auch
für Staubsauger
Top-Geräte tragen die Note „A“
Aufschluss über die Energieeffizienz und den Energieverbrauch
von elektrischen Geräten gibt seit
2011 das mehrfarbige EU-Energielabel. Ab 1. September ist es
auch für Staubsauger verpflichtend. Bei Staubsaugern erhalten die sparsamsten Geräte zunächst die Note A, die schlechtesten Geräte die Note G. Schritt
für Schritt kommen bis zum Jahr
2017 weitere Effizienzklassen von
A+ bis hin zu A+++ hinzu, die
dann für die jeweils effizientesten Staubsauger vergeben werden. Dann werden auch die Klassen auf dem Label entsprechend
angepasst. Unabhängig von der
Bezeichnung gilt stets: Je weiter
das Gerät im grünen Bereich der
Skala liegt, desto besser. Die maximale Leistung muss dann unter
1.600 Watt liegen und ab dem 1.
September 2017 sogar unter 900
Watt. Ein Staubsauger der Klasse
A verbraucht beispielsweise etwa
50 Prozent weniger Strom als ein
F-Gerät.
Dr. Erika Höcker von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg
und der Energieagentur Schwarzwald-Hochrhein empfiehlt: „Am
besten vergleichen Verbraucher
neben der Effizienzklasse auch
den jährlichen Verbrauch, der
ebenfalls auf dem Label angegeben ist.“ Der jährliche Verbrauch
wird unter Standardbedingungen
gemessen und gewährleistet damit Vergleichbarkeit.
Zusätzlich zu den Effizienzangaben enthält das Label Daten zu
Reinigungsleistung, Geräuschentwicklung und Staubemission
des entsprechenden Geräts.
Bei allen Fragen zum effizienten
Einsatz von Energie in privaten
Haushalten hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale: online, telefonisch oder mit einem
persönlichen Beratungsgespräch.
Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Für
einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis
sind die Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt
es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter
0800 – 809 802 400 (kostenfrei)
oder direkt bei der Energieagentur Schwarzwald-Hochrhein unter 07751 – 91 73 25. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale
wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.
Urteil gegen Amazon
Tricks mit Gutscheinen untersagt
Der Internetversandhändler Amazon EU S.a.r.l. verrechnete Kundengutscheine zum Nachteil der
Kunden nicht immer korrekt.
Die Verbraucherzentrale BadenWürttemberg ist erfolgreich gegen die Praxis des Anbieters vorgegangen, Gutscheine ohne entsprechenden Hinweis in den Gutscheinbedingungen auf einzelne
Artikel einer Sammelbestellung
anteilig anzurechnen.
Amazon rechnete Gutscheine,
die beispielsweise als Aktionsgutscheine oder aus Kulanz an
Kunden verteilt wurden, bei Sammelbestellung anteilig auf die Einzelkaufpreise an. Hatte ein Kunde
beispielsweise von seinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht
oder einen Artikel wegen eines
Mangels zurückgegeben, wurde
er durch diese anteilige Verrechnung benachteiligt: Im zugrunde liegenden Fall erstattete Amazon nämlich nicht den gesamten Warenwert, sondern zog den
Wert des Gutscheins anteilig, obwohl der Mindestbestellwert weiterhin eingehalten wurde, von der
Rückerstattung ab. „Die Bedingungen zur Verrechnung der Gutscheine im Nachhinein einseitig
zum Nachteil der Kunden zu verändern ist rechtswidrig. Verbraucher werden durch ein solches
Vorgehen getäuscht“, so Dunja
WEILHEIM
Richter, Juristin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.
Da Amazon zur Abgabe einer
strafbewehrten Unterlassungserklärung nicht bereit war, landete der Fall vor Gericht. Das
Landgericht München teilte am
14.08.2014 in seinem Urteil (Az:
17 HK O 3598/14; noch nicht
rechtskräftig) mit, dass das Vorgehen von Amazon rechtswidrig
ist. „Durch das Urteil wird Amazon gezwungen, die Bedingungen, unter denen der Gutschein
eingelöst werden kann, künftig
unmissverständlich anzugeben.“.
Immer wieder versuchen Unternehmen, sich durch irreführende
Geschäftspraktiken einen Vorteil
zu verschaffen und Verbraucher
zu benachteiligen. Wer derartige Verhaltensweisen eines Unternehmens feststellt, sollte sich an
die Verbraucherzentrale wenden.
Mit mehr als 300 Abmahnungen
ist die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg allein im letzten
Jahr gegen verschiedene Anbieter vorgegangen, die rechtswidrige AGB verwendeten oder mit
Verstößen gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb versuchten, Verbraucher zu benachteiligen
Stromkosten eingefroren
Eiskalt sparen bei der Nutzung
von Kühlschrank und Gefriertruhe
Eisgekühlte Getränke, frische
Früchte oder selbstgemachtes
Erdbeereis – Erfrischungen aus
dem Kühlschrank gehören zum
Sommer wie der Badesee. Die
Stromkosten, die bei der dauernden Höchstleistung der Kühlgeräte während des Sommers auflaufen, können jedoch so manchen
schnell wieder ins Schwitzen bringen. Für Abhilfe sorgen ein paar
einfache Tipps.
Jochen Schneider, Experte der
Verbraucherzentrale BadenWürttemberg, erklärt: „Die richtige Nutzung eines Kühlgeräts beginnt schon mit dem Aufstellen:
Das Gerät sollte kühl stehen – also nicht neben Backofen oder
WEILHEIM
WEILHEIM
Heizkörper oder direkt in der Sonne.“ Ebenso wichtig ist regelmäßiges Enteisen, denn schon eine
Eisschicht von unter einem Zentimeter kann den Stromverbrauch
des Kühlschranks erheblich steigern. Abtauen lohnt sich also.
Für die tägliche Nutzung gilt:
Speisen und Getränke sollten nur
abgekühlt in den Kühlschrank gestellt werden. Und beim Hineinoder Herausräumen immer daran
denken, die Kühlschranktür möglichst schnell wieder zu schließen.
Die Temperatur des Kühlschranks
sollte je nach Inhalt richtig eingestellt werden. Für die meisten Lebensmittel sind 6 bis 7°C kalt genug, nur Fisch, Fleisch und andere
schnell verderbliche Lebensmittel
müssen noch kälter aufbewahrt
werden. Ein Kühlschrankthermometer zur Kontrolle der Temperatur im Geräteinneren ist für wenige Euro im Fachhandel erhältlich.
Bei Geräten, die älter als zehn
Jahre sind, lohnt es sich zudem,
über einen Austausch durch ein
energieärmeres Modell nachzudenken. „Beim Neukauf sind vor
allem drei Punkte wichtig für den
künftigen Stromverbrauch“, erklärt Jochen Schneider: „die Energieeffizienzklasse, die passende
Größe für den eigenen Haushalt
und den Gerätetyp, also zum Beispiel Kühlgefrierkombination oder
doch lieber Kühlschrank und Gefriertruhe.“
Bei allen Fragen zum effizienten Einsatz von Energie in privaten Haushalten hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Die Berater informieren
anbieterunabhängig und individuell. Für einkommensschwache
Haushalte mit entsprechendem
Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de
oder unter 0800 – 809 802 400
(kostenfrei). Die Energieberatung
der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium
für Wirtschaft und Energie.
Mittwoch,
10. September
2014
Mittwoch,
16. Juli 2014
Gartenhilfe für Senioren
0 77 41 / 60 63 594 · 0176 / 745 62 541
Seite19
27
Seite
Seite
Seite 28
20
Mittwoch,
10. September
2014
Mittwoch,
16. Juli 2014
WEILHEIM
WEILHEIM
Neue Yoga und Entspannungskurse im Herbst
TANZ
SCHULE
STENGRITT
- Krankenkassenanerkannt -
Wir bieten Ihnen...
Standard- Latein- Kurse
Kurse für Paare, Kurse für Singles
Kurse für Erwachsene, Kurse für Jugendliche
BAD SÄCKINGEN
Donnerstags ab 25. Sept in der Realschule
Sonntags ab 21. Sept in der Realschule
SCHOPFHEIM
Freitags ab 19. Sept im Kath Pfarrsaal
TIENGEN
Montags ab 22. Sept. im Kath Pfarrsaal
ST.BLASIEN
Die Zirbe - Königin der Alpen
WALDSHUT
Mittwochs ab 24. Sept. Kath. Gemeindezentrum
GALA-TANZ-Bälle, WORKSHOPS
07765 918000
ein ausführliches Kursprogramm schicken
wir Ihnen gerne unverbindlich zu
RELAX 2000
Dienstags ab 23. Sept. Theophil Lamy Haus
Mit patentierten,
dreidimensional gelagerten
Spezialfederkörpern.
www.stengritt.de
Relax
2000
aus Zirbenholz
Relax 2000
aus Zirbenholz
Wie die ZIRBE wirkt ...
Zu vermieten
in WeilheimOberbierbronnen
Hauptstraße 28
D-79790 Küssaberg-Kadelburg
Telefon 0 77 41/29 90 · Fax 0 77 41/52 73
www.schreinerei-bergmann.de
3 Zi DG Wohnung 84 qm mit
Balkon,EBK, Keller, Carport an
Nichtraucher. WM € 640.-- ab
sofort frei
Der erste Schlafzyklus verläuft tiefer, die
Erholung des gesamten Körpers ist weit
Wie die ZIRBE wirkt ...
besser als normal und die Herzfrequenz sinkt,
dass der Organismus sich damit ca. 3500
Herzschläge pro Tag spart.
Æ7EY*IWXµ
Tel. 07755-1058 oder
0179/3216240 ab 18.00 Uhr.
in Unteralpfen
So. 21. September >‚RJXMKIVÆ7EY*IWXµ*V‚LWGLSTTIR
ab 11.00 Uhr
PLW6FKODFKWSODWWHQ6SDQIHUNHO
Veranstalter: MV Harmonie Unteralpfen e.V. x www.mv-unteralpfen.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
159
Dateigröße
4 513 KB
Tags
1/--Seiten
melden