close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist… … die - eva

EinbettenHerunterladen
15.00 Uhr bis
15.15Uhr
Kaffeepause
15.15 Uhr bis
16.15 Uhr
Abschlusspodium
Ich sehe die Wohnungslosenhilfe
der Zukunft, und zwar…
Moderation:
Jale Yoldaş, Geschäftsführerin des
Deutsch-Türkischen Forums
Stuttgart e.V.
Teilnehmende:
Michael Hennrich
Mitglied des Deutschen Bundestags,
CDU
Katrin Altpeter
Mitglied des Landtags
Baden-Württemberg, SPD
Wolfgang Latendorf
Mitglied des Kreistags Esslingen,
Bündnis 90/ DIE GRÜNEN
N.N.
Mitglied des Kreistags Esslingen,
FDP
Wilhelm Berner
Mitglied des Kreistags Esslingen,
Freie Wähler
Regine Glück – Leiterin der
Wohnungslosenhilfe Landkreis
Esslingen, Evangelische Gesellschaft
16.15 Uhr
Ende des Fachtags
Die Tagungsgebühr beträgt 20,-€,
zu bezahlen bei Veranstaltungsbeginn.
Bitte melden Sie sich mit beiliegendem Schreiben bis 27.10.06
an bei
Teilnahmegebühr
Anmeldung
Ich sehe was, was du
nicht siehst, und das
ist…
Evangelische Gesellschaft
Michaela Angerer
Büchsenstr.34/36
70174 Stuttgart
Fax: 0711.2054-312
Email: michaela.angerer@evastuttgart.de
Bei Rückfragen stehen Ihnen
Michaela Angerer (0711.2054-271)
Anja Philipp (0711.2054-249)
zur Verfügung.
Rückfragen
Der Fachtag findet statt im:
Zentrum Zell
Alleenstraße 1
73730 Esslingen
Veranstaltung
sort
S-Bahn: von Stuttgart mit der S1
(Richtung Plochingen) bis zum Bahnhof Esslingen-Zell. Von dort zu Fuß
5 min.
Wegbeschreibung
PKW: aus Richtung Stuttgart über die
B10, Ausfahrt Esslingen-Zell, rechts
über die Neckarbrücke, nächste Abzweigung rechts (Fritz-Müller-Str.),
zweite Abzweigung links
Röntgenstr., zweite Straße
rechts (Alleenstraße). Das
Zentrum Zell liegt in der ersten
Linkskurve.
… die Wohnungslosenhilfe der Zukunft
Fachtag der Evangelischen Gesellschaft am
17. November 2006 im Zentrum Zell,
Esslingen
Fachtag am
17.11.2006
Ich sehe was, was du nicht siehst,
und das ist… die Wohnungslosenhilfe der Zukunft.
Eröffnung des Fachtags
Friedhelm Buckert - Mitglied des
Vorstands der Evangelischen
Gesellschaft
10.00 Uhr
Eröffnung
Die Wohnungslosenhilfe ist mehr als
eine Hilfe für Menschen ohne
Wohnung. Doch welches Bündel
von Problemlagen verbirgt sich
hinter dem Begriff Wohnungslosigkeit? Wie können Menschen
frühzeitig mit Hilfeangeboten
erreicht werden, bevor sich das
Problem der Wohnungsnot stellt?
Welche Bedarfe und Hilfeziele
ergeben sich hieraus? Welche
Anforderungen an die
konzeptionelle Weiterentwicklung
und an die Qualifikation der
Mitarbeitenden stehen an, wenn
vielschichtige Problemlagen in den
Blick kommen? Welche Modelle
und fachliche Ansätze gibt es
bereits? Um welche bewährten und
neuen Kooperationspartner muss
sich die Wohnungslosenhilfe
bemühen? Diesen Fragestellungen
möchten wir in Vorträgen und in
Arbeitsgruppen nachgehen und mit
Ihnen in einen Dialog über Entwicklungschancen der Wohnungslosenhilfe einsteigen.
Grußwort
Dieter Krug – Sozialdezernent,
Esslingen
Landkreis Esslingen
10.15 Uhr
Grußworte
Grußwort
Dekan Dieter Kaufmann
Vorsitzender des Diakonie
Kreisverbandes Esslingen
Groß und klein kann arm sein
Grundzüge einer modernen
Wohnungslosenhilfe
Johannes Lippert – Leitender
Landesverwaltungsdirektor, Referatsleiter für Grundsatzfragen der Sozialhilfe und sozialen Sicherung, Landschaftsverband Westfalen-Lippe
10.45 Uhr
Vortrag und
Diskussion
AG 1: Auf dem Weg, aber nicht in
die Sackgasse
Entwicklungschancen des SGB II
Und SGB XII
11.45 Uhr
Vorstellung
der Arbeitsgruppen
Walter Tattermusch - Amtsleiter
Sozialamt Stuttgart
Anja Philipp - Referentin des Vorstands, Evangelische Gesellschaft
Friedhelm Buckert
-Mitglied des Vorstands-
AG 2: Mehr als Hilfe im Notfall
Prävention durch sozialanwaltschaftliches Engagement für Arme und
Ausgegrenzte – am Beispiel der
Kosten für Unterkunft
Thomas Poreski – Referent für besondere soziale Lebenslagen und
Wohnungspolitik des Diakonischen
Werks der Evangelischen Kirche
Deutschland
Stefan Rücker - Bereichsleiter des
Immanuel-Grözinger-Haus,
EvangelischenGesellschaft
Gesellschaft
Evangelische
AG 3: Bitte nicht helfen – es ist eh`
schon schwer genug
Ressourcenorientierter Ansatz in der
Mehrfamilientherapie
Martin Krauss – Leiter des Instituts
für Therapie und systemische
Beratung, Reutlingen
Michaela Angerer – Referentin des
Vorstands, Evangelische
Gesellschaft
Kleiner Imbiss im Foyer
12.30 Uhr bis
13.30 Uhr
Arbeit in den Arbeitsgruppen AG 1,
AG 2 und AG 3
13.30 Uhr bis
15.00 Uhr
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
200 KB
Tags
1/--Seiten
melden