close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Mehrwertdienste der Telematikinfrastruktur: Was leisten Sie für Tele

EinbettenHerunterladen
Mehrwertdienste der Telematikinfrastruktur:
Was leisten Sie für Tele-Anwendungen ?
Martin Staemmler
Fachhochschule Stralsund
Fachbereich Elektrotechnik und Informatik
Studiengang Medizininformatik und Biomedizintechnik
Zur Schwedenschanze 15
18435 Stralsund
Kontakt: martin.staemmler@fh-stralsund.de
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
Mwd. für TM, 7.9.2010
Mehrwertdienste für Teleanwendungen:
Inhalt
Eine Option – ein Widerspruch ?
fachhochschule
stralsund
Gliederung
-
Tele – Anwendungen und ihre Charakteristika
-
Mehrwertdienste Angebot
-
Analyse Mehrwertdienste – Tele-Anwendungen
-
Signaturfunktion nutzen
-
Zusammenfassung
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
1
Übersicht
fachhochschule
stralsund
Tele-Anwendungen
Telediagnose, -kooperation:
Teleradiologie
Telepathologie
Telekardiologie
Teledermatologie
Teleopthalmologie
.....
Teletherapie:
Telekonferenz
Telechirurgie
Telepsychiatrie
Telelogopädie
.....
Telemonitoring / -coaching:
Vitaldatenerfassung
Disease Management
.....
Teleservices:
Akten (e[F|G|P]A)
Telearchiv
.....
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Charakteristika
fachhochschule
stralsund
Tele-Anwendungen
Zeitverhalten:
„offline“
„near online“
„online“
Versand – Abholung bei Bedarf
unmittelbare Weiterleitung
direkte Kommunikation
Datenvolumen:
gering
mittel
hoch
einige kB
einige 100kB
einige MB und mehr
Datenformate, -strukturen:
anwendungsspezifisch
standardkonform
med. standardkonform
protokollkonform
XML
proprietär
MWD für TM, 7.9.2010
doc, xls, ppt, odt, ods, ...
pdf, jpg, gif, ...
HL7, DICOM, xDT, PDF /A, ...
DICOM, IEEE 11073-20601, H.323, ...
CDA, VHitG Arztbrief, proprietär
gemäß Hersteller
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
2
Rahmenbedingungen
fachhochschule
stralsund
Tele-Anwendungen
Datenschutz:
Vertraulichkeit
Integrität
Verbindlichkeit
Authentizität
Autorisierung
BDSG §3a
Kenntnisnahme
Manipulation
Nachweis Urheber, Erhalt
Zuordnung
Berechtigung Zugriff, Dienst
Datensparsamkeit
Verschlüsselung
Hash über die Daten
Signatur, Zeitstempel
Signatur
Richtlinien
Pseudonymisierung
Kommunikation:
Bandbreite
Zeitvorgaben
Struktur
Sicherheit
gemäß Anwendung, z.B. > 384kbit/s Telekonferenz
z.B. Teleradiologie nach RöV / DIN < 15 min
1 : 1, 1 : n
unidirektional, bidirektional, Überwachung
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Mehrwertdienste für Teleanwendungen:
Inhalt
Eine Option – ein Widerspruch ?
fachhochschule
stralsund
Gliederung
-
Tele – Anwendungen und ihre Charakteristika
-
Mehrwertdienste Angebot
-
Analyse Mehrwertdienste - Teleanwendungen
-
Signaturfunktion nutzen
-
Zusammenfassung
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
3
Telematik Tier
dezentral
Telematik Tier
zentral
Konnektor
Typ 4
Typ 4-API
Typ 3
Typ 3-API
Typ 2
Typ 2-API
Typ 1
Typ 1-API
fachhochschule
stralsund
Provider
Adapter
Service
Consumer
Tier
Cons.
Adapter
MWD Angebot
Angebot: Mehrwertdienste (MWD)
Service
Provider Tier
zentral
Typ 2 Netz
Quelle: gematik, Gesamtarchitektur, 31.8.2009, S. 231, Abb. 71
- Betrachtung der vier MWD:
- Anwendungssicht - funktional
- Netzwerksicht
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Telematik Tier
dezentral
Konnektor
Typ 4
Typ 4-API
Typ 3
Typ 3-API
Typ 2
Typ 2-API
Typ 1
Typ 1-API
fachhochschule
stralsund
Telematik Tier
zentral
Provider
Adapter
Service
Consumer
Tier
Cons.
Adapter
MWD Angebot
Angebot: MWD Typ 1
Service
Provider Tier
zentral
Typ 2 Netz
Quelle: gematik, Gesamtarchitektur, 31.8.2009, S. 231, Abb. 71
- Anwendung:
- Zugriff auf lokale Konnektorfunktion
- Signatur und Entschlüsselung durch HBA und SMC-B (ohne OCSP)
- Lesen von Karten
- API durch Konnektor für Primärsysteme
- Netzwerk:
- SOAP und WSDL via Konnektor
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
4
Typ 4
Typ 3
Typ 2
Typ 2
LAN
Typ 1
Telematik Tier
dezentral
fachhochschule
stralsund
Telematik Tier
zentral
Konnektor
Konnektor
Typ 4-API
Typ 3-API
Typ 2-API
Typ 2-API
Typ 1-API
WAN
Provider
Adapter
Service
Consumer
Tier
Cons.
Adapter
MWD Angebot
Angebot: MWD Typ 2
Service
Provider Tier
zentral
Mehrwertdienst(e)
VPN
Typ 2 Netz
Typ 2 Netz
Quelle: gematik, Gesamtarchitektur, 31.8.2009, S. 231, Abb. 71
- Anwendung:
- „beliebige“ Mehrwertdienste im Typ 2 Netz (≠ §291a Anwendungen)
- kein API, MWD - Auswahl nur über IP
- Typ 2 Anwendungen können auf Typ 1 zurückgreifen
- Netzwerk:
- Konnektor als VPN-Endpunkt (getrennt von §291a Netzen)
- transparente Durchleitung MWD-Client --- MWD Server
- LAN und WAN per „access list“ und „stateful inspection“ gesichert
- NAT, Routing und private IP-Adressbereiche
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Telematik Tier
dezentral
Konnektor
Typ 4
Typ 4-API
Typ 3
Typ 3-API
Typ 2
Typ 2-API
Typ 1
Typ 1-API
fachhochschule
stralsund
Telematik Tier
zentral
Provider
Adapter
Service
Consumer
Tier
Cons.
Adapter
MWD Angebot
Angebot: MWD Typ 3
Service
Provider Tier
zentral
Typ 2 Netz
Quelle: gematik, Gesamtarchitektur, 31.8.2009, S. 231, Abb. 71
- Anwendung:
- Mehrwertdienste ohne zentrale Bestandteile
- Verzeichnisdienste der zentralen TI (z.B. Leistungserbringer)
- Signaturprüfung mit OCSP
- Typ 3-API durch Konnektor für Primärsysteme
- Typ 3 Anwendungen können auf Typ 1 und 2 zurückgreifen
- Netzwerk:
- SOAP und WSDL via Konnektor
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
5
fachhochschule
stralsund
Telematik Tier
dezentral
Telematik Tier
zentral
Service
Provider Tier
zentral
Typ 4 Dienste
MehrwertfachMehrwertfachdienst(e)
dienst(e) mit Mehrwertmodulen
Typ 2 Netz
Konnektor
Konnektor
Typ 4-API
Typ 4 MehrwertTyp 3-API
modul
API
Typ 1
Typ 2-API
Typ 1-API
Provider
Adapter
Service
Consumer
Tier
Typ 4
Typ 4
MehrTyp 3
wert
Client
Typ
2
Cons.
Adapter
MWD Angebot
Angebot: MWD Typ 4
Quelle: gematik, Gesamtarchitektur, 31.8.2009, S. 231, Abb. 71
- Anwendung:
- vergleichbare Sicherheit wie §291a Diensten
- Typ 4 Anwendungen können auf Typ 1, 2 und 3 zurückgreifen
- zentrale Mehrwertfachdienste
- Typ 4-API am Konnektor für Mehrwert-Clients in Primärsysteme
- Mehrwertmodule implementieren Funktion (Konnektor, zentral)
- Netzwerk:
- SOAP und WSDL via Konnektor
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD Vorgaben
fachhochschule
stralsund
MWD
MWD Angebot
Typ 3
Typ 4
- nachrichtenbasiert*
x
x
x
- maximale Größe = 1 MB°
x
x
x
x
x
x
x
x
x
- Konnektornutzung
- Anwendungskonnektor
- Netzwerkkonnektor
- Repräsentation
- XML
- beliebig
Typ 1
x
x
Typ 2
x
x
x
erster geplanter MWD
- MW-Kommunikation Leistungserbringer (MWKLE)
für Medizinische Datenobjekte (MDO)
x
*gematik, Gesamtarchitektur, Version 1.7.0 vom 31.8.2009, Abschnitt 4.7.2, S57
°gematik, Spezifikation Telematik Transport-Details, Version 1.6.0 vom 27.6.2008, Tabelle 26, S. 87
^gematik, Mehrwertanwendung Fachkonzept, MWK-LE, Version 1.0.0 vom 29.8.2009, Tabelle 1, A_03893, S9
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
6
Mehrwertdienste für Teleanwendungen:
fachhochschule
Inhalt
Eine Option – ein Widerspruch ?
stralsund
Gliederung
-
Tele – Anwendungen und ihre Charakteristika
-
Mehrwertdienste Angebot
-
Analyse Mehrwertdienste – Tele-Anwendungen
-
Signaturfunktion nutzen
-
Zusammenfassung
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Telediagnose, -kooperation
fachhochschule
stralsund
Teleradiologie
- hohes Datenvolumen
Telepathologie
- „offline“ (zweite Meinung)
- „near online (TR nach RöV, intraoperativ)
Telekardiologie
- Bilder per DICOM
Teledermatologie
- 1:1 (Arzt zu Arzt)
Teleopthalmologie
- garantierte Bandbreite (TR nach RöV, intraoperativ)
.....
für „offline“ zweite Meinung:
Typ 2, garantiert Datenschutz
LAN
Ort der technischen
Durchführung
Typ 2
API
verantwortlicher
Teleradiologe
WAN
Konnektor
Modalität MTRA
Arzt
Typ 2
API
WAN
Mehrwertdienst
im Typ 2 Netz
Versand
Bilddaten
Abholung
Bilddaten
Konnektor
LAN
Analyse
Telediagnose, -kooperation:
Befundung
Telekommunikation
Indikation, Befundung
für intraoperativ, TR nach RöV:
MWD für TM, 7.9.2010
kein MWD, da QoS nicht garantiert
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
7
Telediagnose, -kooperation
stralsund
Ort der technischen
Durchführung
Telediagnose
- Indikation
- Befundung
- .....
Modalität MTRA
verantwortlicher
Teleradiologe
Befundung
Arzt
LAN
Telekommunikation
LAN
Analyse
fachhochschule
Indikation, Befundung
Typ x
API
WAN
Typ x
API
WAN
Konnektor
-
geringes Datenvolumen
„offline“, „near online“
alle Dokumentenformate
1:1 (Arzt zu Arzt | Einrichtung)
Signatur
Konnektor
Typ 1, 3 für Signatur
Typ 4 für Mitnutzung MWKLE
„trusted viewer“ für alle
Dokumentenformate
Telekommunikation separat
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Teletherapie
fachhochschule
stralsund
Analyse
Teletherapie:
Telekonferenz
Telechirurgie
Telepsychiatrie
Telelogopädie
.....
-
hohes Datenvolumen
„online“ (Telekonferenz)
garantierte Bandbreite (QoS) notwendig
Audio, Video in „beliebigen“ Kodierungen
1:1 (Arzt zu Arzt, Arzt zu Patient, LE zu Patient)
1:n (kooperativ, zu Ausbildungszwecken)
Konnektor und TI Providernetze
- Leistungsfähigkeit (Datenvolumen, Latenz)
- Priorisierung §291a bezogene Dienste^
kein MWD verfügbar
- große Datenmengen derzeit nicht unterstützt*
- Video-Streams derzeit nicht möglich°
^gematik, Gesamtarchitektur, Version 1.7.0 vom 31.8.2009, Abschnitt 4.10.4, S64, *Abschnitt 4.7.2.1, S57, °Abschnitt 4.7.2.2, S57
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
8
Telemonitoring / -coaching
fachhochschule
stralsund
Analyse
Telemonitoring
Vitaldatenerfassung
.....
Telecoaching
Disease Management
.....
Grafik aus www.continuaalliance.org/static/cms_workspace/Continua_Overview
_Presentation_v17_7.pdf
ISO/IEEE 11073-20601
Personal Health Device
Frage:
IHE XDR Personal
Health Medical Record
Einsatzmöglichkeiten von MWD ?
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
Analyse
Telemonitoring / -coaching
fachhochschule
stralsund
- geringes Datenvolumen
- „offline“, „near online“
- Patient zu Arzt,
Patient zu LE,
Patient zu Dienstleiter
- uni- und bidirektional
- Überwachung
Grafik aus www.continua-alliance.org/static/cms_workspace/Continua_Overview_Presentation_v17_7.pdf
Patient im häuslichen,
mobilen Umfeld
kein MWD möglich
Datentransfer
Zugriff auf
EHR/PHR
Patient mit eGK ohne Infrastruktur
(KT, Konnektor, Signaturfunktion)
MWD Typ 1 (nicht alleinig), 3 (nicht alleinig), 4 und 2 möglich
- sofern HBA bzw. SMC-B im Telehealth Service Center vorhanden
- sofern Zugriffsfreigabe durch Patienten (z.B. Ticket)
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
9
Analyse
Teleservices
Akten (e[F|G|P]A)
Telearchiv
.....
fachhochschule
stralsund
-
hohes Datenvolumen
„offline“, „near online“
Nutzer: Arzt, LE, Patient, Einrichtung
1:1 und n:1
Gewährleistung Datenschutz
MWD Typ 2 möglich
- Mitnutzung der Netzwerkanbindung über Konnektor
MWD Typ 1 (nicht alleinig), 3 (nicht alleinig), 4 möglich
- Akten-, Archivdienst als Dienstangebot auf der TI
MWD Typ 1 oder 3
- für Signatur und Signaturprüfung
im Wettbewerb zu etablierten Diensten
- Kosten
- Performance
offene Frage: Patientenzugang bei einer eGA ?
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
Zwischenfazit
fachhochschule
stralsund
Telediagnose, -kooperation:
-
Teletherapie:
„offline“ MWD Typ 2
„near online“, „online“ kein MWD
Signatur gemäß MWD Typ 1,3
Indikation, Befund MWKLE Typ 4
Telemonitoring / -coaching:
- „online“ kein MWD
Teleservices:
- keine MWD direkt für Patienten
- zwischen Dienstleister und
PHR / EHR mit MWD Typ 1 - 4
- Akten- und Signaturdienste mit MWD Typ 1 - 4
Feststellung:
- Teletherapie derzeit nicht realistisch
- Telemonitoring nur im Backend
Frage: Signatur für „near online“ bei großen Datenvolumen ?
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
10
Mehrwertdienste für Teleanwendungen:
Inhalt
Eine Option – ein Widerspruch ?
fachhochschule
stralsund
Gliederung
-
Tele – Anwendungen und ihre Charakteristika
-
Mehrwertdienste Angebot
-
Analyse Mehrwertdienste - Teleanwendungen
-
Signaturfunktion nutzen
-
Zusammenfassung
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Umsetzung - TISP
fachhochschule
stralsund
TISP
Innerhalb der Musterumgebung
OCSP Request
SMC-B
ODER
HBA
TI
VPN
Konnektor
OCSP Response
Signatur
Hashcode
TR-Netz
VPN
RIS/PACS
TISP
DICOM Objekt + Signatur
- Hash = MD5 oder SHA-1
- Signieren mit:
SMC-B = Organisationssignatur (Praxisstempel)
HBA = digitale Unterschrift des Leistungserbringers
- Signaturprüfung durch TISP per OCSP und der TI
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
11
TISP
TISP Ergebnisse
fachhochschule
stralsund
- TISP konnte in ein TR-Netzwerk erfolgreich eingebunden werden
- Konfigurationsaufwand = AE Title anpassen
- Dauer für die Signaturerstellung, -überprüfung
Signaturobjekt (kB)
Dauer (Sekunden)
8
16
32
64
128
256
512
1024
10
10
10
11
13
15
25
51
(Signatur DICOM Objekt = ~10kB, pro Bild eine Signatur)
- bei vielen Objekten: z. B. 300 x 10 s = 50 min !
- Signaturerstellung, -überprüfung automatisieren?
PAUSE!*
- Problem: Bestätigung im Trusted Viewer notwendig*
- Aufruf PIN Eingabe:
SMC-B nur 1x (Systemstart)
TISP
Konnektor
Trusted Viewer
HBA pro Signaturvorgang (Stapelsignatur unabdingbar für Arzt)
- TISP auch für andere Daten (Befunde, Berichte, Labordaten) einsetzbar
*Lösung: SignDocument: Parameter „TvMode“ -> UNCONFIRMED (Signaturdienst v5.0.0)
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
Zusammenfassung
fachhochschule
stralsund
MWD können Tele-Anwendungen unterstützen
MWD nur für Ärzte, LE und Einrichtungen direkt nutzbar
zeitkritische Abläufe („online“) sind derzeit nicht möglich
bei leistungsfähigen Konnektor per MWD Typ 2 denkbar
MWD Typ 1 und 3 für die Signatur, „trusted viewer“ ?
MWD Typ 4 erfordert hohen Aufwand im Backend
MWKLE muss sich bewähren (Akzeptanz, Kosten, ...)
Nachrichtenorientierung und Beschränkung der Größe
erfordern separate Hybridverfahren z.B. TISP
Migration bestehender Anwendungen ?
- Leistungsfähigkeit des Konnektors prüfen
- verfügbare Bandbreite zum Providernetz
- Aufwand im Backend für Dienstanbindung klären
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
12
Mehrwertdienste der Telematiinfrastruktur:
Was leisten Sie für Tele-Anwendungen ?
fachhochschule
stralsund
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
? Ihre Fragen ?
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
fachhochschule
stralsund
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
13
Anwendungsbeispiel TISP
fachhochschule
stralsund
TISP
Innerhalb eines TR-Netzwerks mit DICOM Forward
Institution A
(Absender)
OCSP Request/Response
VPN
VPN
Anwendungsserver
TISP
VPN
VPN
DICOM Objekt + Signatur
Institution B
(Absender)
TI
DICOM Forward
VPN
VPN
DICOM Objekt + Signatur
TISP
VPN
VPN
OCSP Request/Response
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Telematikinfrastruktur
fachhochschule
stralsund
Telematikinfrastruktur
Signaturfunktion
Primärsystem
Dezentrale Komponenten
Konnektor + SM-K
TI
eHealth-Terminal
CardService
SignatureService
HBA oder SMC-B
- Was wird zum Signieren benötigt?
- Hardware:
Konnektor (SM-K)
eHealth-Terminal
HBA oder SMC-B
- Software:
MWD für TM, 7.9.2010
Primärsystem
(Webservice: CardService & SignatureService)
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
14
Musterumgebung
fachhochschule
stralsund
Musterumgebung
Release 2.3.4
Siemens CardOS HealthCare Connector
TI
WAN
SM-K
Fachanwendung VSDM
Switch
eGK
PrimärsystemDEMO (C#)
IRU* der gematik
HBA
- CardService
- SignatureService
- CertificateService
- VSDService
- EventService
SMC-B
SCM eHealth100 Terminal
- eGK, HBA, SMC-B = Musterkarten (Generation 0)
*Industriereferenzumgebung
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Lösungsansätze (1)
fachhochschule
stralsund
Lösungsansätze
Objekte signieren und übertragen?
1) Direkt über die TI
A
Z
B
- Objekt in XML parsen und versenden
(z.B. MWKLE*)
Objekt
- max. 1MB (TTD**) über Komponenten der TI versendbar!
Telematikinfrastruktur
nicht praktikabel
2) vorhandene Signaturmöglichkeiten nutzen
A
Z
B
CDA, DICOM Objekt
Telematikinfrastruktur
Zum Beispiel:
- CDA Signaturvorgaben
- DICOM P15: Security and System Management Profiles
- Telematikinfrastruktur soll genutzt werden!
verworfen
*Mehrwertkommunikation Leistungserbringer, **Spezikation TelematikTransport-Details (gematik)
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
15
Lösungsansätze (2)
fachhochschule
stralsund
Lösungsansätze
Objekte signieren und übertragen?
3) Objekt über TI signieren
A
Z
- XML parsen und signieren geht nicht (>1MB)
B
?
Hybridverfahren einsetzen
Telematikinfrastruktur
4) Objekt über TI signieren (Hybridverfahren)
A
Z
- Hash von Objekt berechnen
B
?
Telematikinfrastruktur
- Hash in XML Objekt parsen und signieren
Telematik Infrastruktur Subscriber Proxy (TISP)
im Folgenden für DICOM Objekte
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWKLE Eigenschaften
fachhochschule
stralsund
MWD Angebot
andere Formate sind
Mehrwert Kommunikation Leistungserbringer° für Signatur nicht durch
- Format XML
XSLT darstellbar
- basierend auf VHitG Arztbrief
ungewohnt im Vergleich
zu email, ggf. über den
- keine Anhänge
Akzeptanz bei MW-Client zu lösen
- maximal 1 MB als Nachricht
den Nutzern ?
- Signatur mit HBA erforderlich
Zeitaufwand ?
organisatorischer
- Einwilligung Patient (nicht per eGK)
Aufwand
- aktives Versenden mit Auswahl LE bzw. Einrichtung
- Abholen (Berechtigung per HBA und SMC-B)
separater
- manuell
MW-Client
- automatisiertes Abholen max. alle 10 Minuten
notwendig
- nach Abholen muss MDO gelöscht werden
- maximal 90 Tage Bereitstellung
+ verbindliche, sichere Kommunikation für MDO
o Kosten Konnektor und MWKLE Anwendung
- alternative (weniger gesicherte) Lösungen bereits heute etabliert
°gematik, Mehrwertanwendung Fachkonzept, MWK-LE, Ver sion 1.0.0 vom 29.8.2009
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
16
Beteiligte
fachhochschule
stralsund
Tele-Anwendungen
Telediagnose, -kooperation:
Teletherapie:
Teleradiologie
medizinisch:
Telekardiologie
Arzt – Arzt
Telepathologie
Teledermatologie
technisch:
Teleophtalmologie
Einrichtung
. . . . . Dienstleister
Telechirurgie
medizinisch:
Telepsychiatrie
Arzt – Patient
Telelogopädie
LE – Patient
. . . technisch:
..
Einrichtung
Dienstleister
Telemonitoring / -coaching:
Teleservices:
Vitaldaten
medizinisch:
DM-Support
Patient – Arzt, LE
. . . . . Patient – Dienstleister
technisch:
Dienstleister
Abkürzungen: LE – Leistungserbringer, DM – Disease Management
MWD für TM, 7.9.2010
Akten
(e[F|G|P]A)
Nutzer:
Telearchiv
Arzt, LE
. . . . . Patient
Einrichtung
technisch:
Dienstleister
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
Telediagnose, -kooperation
fachhochschule
stralsund
Analyse
Telediagnose, -kooperation:
Teleradiologie
Telepathologie
Telekardiologie
Teledermatologie
Teleopthalmologie
.....
MWD für TM, 7.9.2010
typische Strukturen
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
17
Telediagnose, -kooperation
fachhochschule
stralsund
Analyse
- Teleradiologie Strukturen nach DIN 6868-159°
- Push-Modell
direkter Versand an
Teleradiologen
Ort der technischen
Durchführung
- Pull-Modell
direkter Versand an
Server, Abholung
durch Teleradiologen
Ort der technischen
Durchführung
Modalität MTRA
Arzt
verantwortlicher
Teleradiologe
Bilddatenübertragung
Befundung
Telekommunikation
Indikation, Befundung
Modalität MTRA
Arzt
verantwortlicher
Teleradiologe
zentraler
Server
Versand
Bilddaten
Abholung
Bilddaten
Befundung
Telekommunikation
Indikation, Befundung
- automatische Weiterleitung – statt regelmäßiges Pull
- Push-Push-Modell
direkter Versand an
Server, Weiterleitung
an Teleradiologen
Ort der technischen
Durchführung
Modalität MTRA
Arzt
zentraler
Dienst
Versand
Bilddaten
Weiterleitung
Bilddaten
verantwortlicher
Teleradiologe
Befundung
Telekommunikation
Indikation, Befundung
°DIN 6868-159, Abnahme und Konstanzprüfung in der Te leradiologie nach RöV, veröffentlicht März 2009
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
fachhochschule
stralsund
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
18
Telematikinfrastruktur mitnutzen:
fachhochschule
stralsund
Erste Ergebnisse
- Teleradiologie nach RöV = Entwurf DIN 6868-159 vom Juni 2008
- DIN 6868-159 Entwurf =
Röntgenverordnung §2 „Untersuchung eines Menschen mit
Röntgenstrahlung unter der Verantwortung eines Arztes nach § 24
Abs. 1 Nr. 1, der sich nicht am Ort der technischen Durchführung
befindet und der mit Hilfe elektronischer Datenübertragung und
Telekommunikation insbesondere zur rechtfertigenden Indikation und
Befundung unmittelbar mit den Personen am Ort der technischen
Durchführung in Verbindung steht.“
- Polytrauma 300 Bilder = entnommen aus Tabelle C.1 (DIN 6868-159 )
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Typ 4
Telematik Tier
dezentral
Konnektor
fachhochschule
stralsund
Telematik Tier
zentral
Provider
Adapter
Service
Consumer
Tier
Consum.
Adapter
Angebot: MWD Typ 1
Service
Provider Tier
zentral
Typ 4-API
Typ 3
Typ 3-API
Typ 2
Typ 2-API
Typ 1
Typ 1-API
Typ 2 Netz
Quelle: gematik, Gesamtarchitektur, 31.8.2009, S. 231, Abb. 71
Anwendung
netzwerk
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
19
fachhochschule
stralsund
Teleradiologie
Telekardiologie
Telekonferenz
Telepathologie
Teleendoskopie
Teledermatologie
Teleophthalmologie
.....
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Teleradiologie „offline“
Praxis / Krankenhaus A
TR-Anwendungen
Kommunikation
Bandbreite
Zeitvorgaben
Struktur
Sicherheit
Datenschutz
Vertraulichkeit
Integrität
Verbindlichkeit
Authentizität
Autorisierung
Anwendungsspez.
standardkonform
med. standard
protokollkonform
XML
proprietär
gering
mittel
hoch
Zeitver- Daten- Datenformat
halten volumen -strukturen
„offline“
„near online“
„online“
Tele-Anwendungen
Charakteristika
Modalität
Radiologe Befundung
fachhochschule
stralsund
Praxis / Krankenhaus B
Bilddatenübertragung
Befundung
Radiologe
Facharzt
Konsilanfrage
Befund, 2. Meinung
-
Anwendungen
- Konsil (Patienten bezogene Beratung durch Fachkollegen)
- Screening (verpflichtende Zweitbefundung)
-
TR unterliegt nicht den Vorgaben der Röntgenverordnung (RöV),
da am Ort der Bildentstehung
- Voll- bzw. Teil-Radiologie mit Fachkunde im Strahlenschutz (§24 (1), 1. und 2.)
oder
- approbierter Arzt mit Kenntnissen im Strahlenschutz unter Aufsicht und
Verantwortung eines Voll- bzw. Teilradiologen (§24 (1), 3.)
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
20
Teleradiologie nach RöV - „online“
Praxis / Krankenhaus A
Ort der technischen Durchführung
Modalität MTRA Arzt
fachhochschule
stralsund
Praxis / Krankenhaus B
Befundung
verantwortlicher
Teleradiologe
Bilddatenübertragung
Telekommunikation
Indikation, Befundung
-
Definition (RöV §2 (24))
Untersuchung eines Menschen mit Röntgenstrahlung unter Verantwortung eines
Vollradiologen, der sich nicht am Ort der technischen Durchführung befindet und der mit Hilfe
elektronischer Daten-übertragung und Telekommunikation insbesondere zur rechtfertigenden
Indikation und Befundung unmittelbar mit den Personen am Ort der technischen
Durchführung in Verbindung steht.
-
Anwendungen
- Notfall (z.B. Verlegungsindikation)
- Vertretung ausserhalb der Dienstzeiten
-
Rahmenbedingungen
- Vorgaben der RöV
- DIN 6868-159: Abnahme und Konstanzprüfung in der TR nach RöV (2009)
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
MWD für TM, 7.9.2010
Teleradiologie nach RöV - „online“
fachhochschule
stralsund
- Bedingungen für die TR (RöV §3 (4))
- Ort der Durchführung: - MTRA und Arzt mit Kenntnissen im Strahlenschutz
- im Notfall muss (ein) Vollradiologe eintreffen können
- unmittelbare Telekommunikation mit Teleradiologen
- TR nach RöV ist genehmigungspflichtig (3 jährige Befristung)
- TR nach RöV ist auf Nacht-, Wochenend- und Feiertagsdienst zu beschränken*
- Datenübertragung und Bildwiedergabe darf Aussagekraft nicht beeinträchtigen
- DIN 6868-159°
- Push-Modell
direkter Versand an
Teleradiologen
verantwortlicher
Teleradiologe
Ort der technischen
Durchführung
Modalität MTRA
Arzt
Bilddatenübertragung
Befundung
Telekommunikation
Indikation, Befundung
- Pull-Modell
direkter Versand an
Server, Abholung
durch Teleradiologen
Ort der technischen
Durchführung
Modalität MTRA
Arzt
verantwortlicher
Teleradiologe
zentraler
Server
Versand
Bilddaten
Abholung
Bilddaten
Befundung
Telekommunikation
Indikation, Befundung
*Ausnahme: Bedürfnis im Hinblick auf die Patientenversorgung (RöV §3 (4))
°Entwurf DIN 6868-159 vom Juni 2008, Abnahme und Kon stanzprüfung in der Teleradiologie nach RöV, veröffentlicht März 2009
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
21
Teleradiologie nach RöV - „online“
fachhochschule
stralsund
Rahmenbedingungen
- DIN 6868-159°
- Abnahmeprüfung
- Konstanzprüfung
- Prüfbilddatensätze
initial, bei Systeminstallation und -änderungen
monatlich mit definierten Prüfdatensätzen
arbeitstäglich auf Funktion
mit typischer Bildanzahl
Region
Bilder
entnommen
aus Tabelle C.1
-
Übertragungszeit
Vollständigkeit
Bildqualität
Verfügbarkeit
Schädel
Abdomen
Polytrauma
30
60
300
kbit/s
256
512
2048
< 15 min für den größten Prüfbilddatensatz
Anzahl Bilder, DICOM - Header Inhalte
visuelle Prüfung Teleradiologe
> 98 % / Jahr
typische Bildanzahl entsprechend medizinischer Anforderungen
Bandbreite muss benötigter Bildanzahl entsprechen
°Entwurf DIN 6868-159 vom Juni 2008, Abnahme und Kon stanzprüfung in der Teleradiologie nach RöV, veröffentlicht März 2009
MWD für TM, 7.9.2010
praxis verstehen — chancen erkennen — zukunft gestalten
understanding reality — facing challenges — creating future
22
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
4
Dateigröße
835 KB
Tags
1/--Seiten
melden