close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Händler, Zocker, Fonds und Broker, wer macht was am Markt? (Teil 1)

EinbettenHerunterladen
Händler, Zocker, Fonds und Broker, wer macht was am Markt? (Teil
1)
Autor: Uwe Wagner, Technischer Analyst und Trader GodmodeTrader | 20.07.2014 15:37 | Copyright BörseGo AG 2000-2014
Besonders die Händler mit kurzfristig ausgerichtetem Zeitfenster, so in besonderer Weise die Day-Trader in jeder
ihrer Herangehensweise, legen ihren Fokus bei der Beurteilung der Märkte und bei der Definierung ihrer Ein- und
Ausstiege auf technisch basierte Regelwerke. Eines der Hauptinstrumentarien ist dabei die „Technische Analyse“
in all ihren Facetten, ebenso arbeiten einige Experten mit dem Orderbuch oder spezialisieren sich auf das Handeln
von Ereignissen – konkret: das Handeln von Nachrichten und Wirtschaftsdaten.
Weniger präsent ist die Obacht auf die Struktur der jeweilig im Markt aktiven Akteursgruppen. Kaum jemand
macht sich wirklich die Mühe zu analysieren, welche Marktteilnehmer mit welchen Interessen im Markt unterwegs
sind, wie sie agieren, und welche Kursbewegungen sich daraus mit einer nicht unerheblichen Wahrscheinlichkeit
ableiten lassen. Im allgemeinen Verständnis wird immer noch zu gerne, etwas nebulös, von mysteriösen Händlern
gesprochen, welche es aller Voraussicht darauf abgesehen haben, in erster Linie die Privatanleger
„auszutricksen“, reinzulegen“ oder „auszunehmen“. Es werden Szenarien heraufbeschworen, als ob Gruppen
„dunkler Händler“ durch die Märkte treiben, auf der Suche nach arglosen Privatinvestoren oder –Tradern, um
diese dann nach Strich und Faden gegen die Wand zu spielen. Das dabei mitunter selbst auffälligste Logiken
missachtet werden, fällt dabei weniger ins Gewicht.
Im folgenden Artikel wollen wir uns mit diesen „Gegnern“ auseinandersetzen. Wir wollen die wichtigsten Gruppen
benennen und uns ansehen, was deren Interessen wirklich sind, wie ihre Vorgehensweise ist, welche Risiken sie
eingehen (mit welchem Ziel) und wie sie da wieder raus kommen. Warum ist dieses Verständnis so wichtig? Ich
persönlich vertrete seit Jahren die Ansicht, dass die Kenntnis über das Verhalten dieser Gruppen mindestens so
vehement wichtig ist, wie die Kenntnis über die Arbeitsweise mit den Instrumentarien der Technischen Analyse
oder des Orderbuches. Im realen Leben versuchen wir ja auch alle möglichen Informationen über eine Ware in
Erfahrung zu bringen, bevor wir diese erwerben, wenn sie ein bestimmtes Preisniveau übersteigt.
Schaffen wir uns zunächst eine Übersicht über die wichtigsten Akteure am Markt, wobei wir uns hier auf die
Aktienmärkte fokussieren wollen. Die Börse selbst, mit ihren Maklern und ihren elektronischen
Verrechnungszentren wollen wir hier als „Börse“ zusammenfassen und nicht als Akteur betrachten. Wir
gruppieren um die Börse folgende Haupt-Marktteilnehmer:
- Die Banken (hier sehen wir uns an, was die so genannten Sales-Trader veranstalten, worin die Aufgaben und
Interessen der klassischen (Kurzfrist-) Trader bestehen, was ein Index-Arbitrageur tagtäglich macht und was im
Market Making passiert). Natürlich gibt es dann noch Bereiche, welche sich mit Produktentwicklung und
Marktanalyse befassen, diese streifen wir am Rande.
- Die Fonds und Versicherungen, aber auch die Abteilungen von Großunternehmen, die zur
Finanzierungsbeschaffung und zur Absicherung am Markt tätig sind und in ihrem Aufbau Handelsabteilungen
von Banken recht nahe kommen.
- Institutionelle „Spekulanten“, hier zählen wir einige Hedgefonds hinzu, welche mitunter durch sehr aggressive
und riskante Handelsstrategien am Markt agieren und auffallen, wenn ihnen ausgewöhnlich gute Transaktionen
gelingen oder diese zu dramatischen Verlusten führen.
- Die Broker (diese bilden in der Regel das Bindeglied zwischen Ihnen als (privater) Trader und dem Markt).
- … und nicht zuletzt Sie / wir als privater / oder auch kleiner „institutioneller“ Akteur.
© GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de
Seite 1 / 6
Die Banken, konkret die Handelsabteilungen, spielen eine Schlüsselrolle im Geflecht der Akteure. Zwar
verwischen heutzutage viele Unterschiede zwischen den Akteursgruppen, wir wollen dennoch bei der
Beschreibung des ursprünglichen Grundprinzips bleiben, um das Verständnis dessen „was am Markt passiert“ zu
vereinfachen. Die Handelsabteilungen einer Bank sind arbeitsteilig aufgebaut und decken somit eine breite
Palette von Vorgehensweisen und Spezialisierungen ab. Diese sind das Bindeglied zwischen allen Akteuren und
der Börse. Sie führen die Konten, stellen Marktzugänge, führen Orders aus, übernehmen Risiken, entwickeln
zielgerichtete Instrumentarien für spezielle Kunden, bieten eigene Verrechnungsmärkte an (OTC bzw. sogenannte
dark-rooms oder auch dark-pools), liefern Research und handeln zum Teil auch auf eigene Rechnung. Letzteres
hat jedoch deutlich nachgelassen (geschuldet den Regularien von Basel III) und wurde ausgelagert in
bankeneigene Hedge-Fonds und Töchter.
Sales-Trading
Eine wichtige Händlergruppe innerhalb eines Handelsraums sind die sogenannten Sales-Trader. Diese betreuen
die Manager von Fonds- und Versichungskapital oder auch aus den „Handelsbereichen“ einiger
Großunternehmen. Sie informieren diese täglich über die hauseigenen Markteinschätzungen, informieren über
Besonderheiten im Markt, führen die Orders ihrer Geschäftspartner aus – entweder über den Markt oder in dem
sie von eigenen Tradern die Positionen übernehmen lassen (in diesem Falle übernimmt ein Händler durch das
Stellen von Geld- und Briefkursen die Position des Kunden auf eigenes Risiko und muss dieses dann möglichst
gewinnbringend am Markt abarbeiten). Hierbei steht das Interesse des Kunden (Fonds oder Versicherung) immer
im Mittelpunkt. Bekommt der Kunde eine schlechte oder für ihn unbefriedigende Ausführung, kann es passieren,
dass dieser die Bank wechselt und dann bricht dem Geldhaus eine Einnahmequelle weg, denn die Banken
verdienen am Kunden über die Gebühren, welche sie für ihre Transaktionen und Dienstleistungen vereinnahmen.
Allein aus diesem Grunde ist es unsinnig anzunehmen, dass Banken oder Händlergruppen innerhalb der Banken
stets und ständig darauf aus sind, alle am Markt abzuzocken. Stellen Sie sich einmal vor, eine große
Fondsgesellschaft wird von ihrer Hausbank bewusst durch Falschinformationen, Manipulationen oder ähnlichem
© GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de
Seite 2 / 6
regelmäßig über den Tisch gezogen. Insiderhandel gilt als eines der schwersten Vergehen im Handel, zieht
gigantische Strafzahlungen nach sich, bedeutet Kunden- und Reputationsverlust und kann im Extremfalle bis
zum temporären (Handels-) Lizenzentzug führen. Natürlich treten hin und wieder Fälle von „Verschiebungen“
auf, aber meist sind das „Vergehen“ im Graubereich, die zwar zu (mitunter schmerzhaften) Ahndungen führen,
aber nur in Einzelfällen tatsächlich den Tatbestand von „kriminellen Vergehen“ erfüllen. Es ist folglich nicht wahr,
wenn man immer und immer wieder unterstellt, dass Transaktionen grundsätzlich oder zumindest meist den
Charakter von Manipulationen oder Täuschungen tragen.
Erteilt ein Fonds oder eine Versicherung der Bank eine Order, so wird diese in der Regel von einem oder mehreren
Händlern in eigener Regie abgearbeitet. Der Fonds oder auch die Versicherung trifft ihre Entscheidung wiederum
auf der Grundlage von eigenen Anlagerichtlinien, welche als grundsätzlicher Fahrplan den Fondsmanagern
vorgegeben werden. Innerhalb dieser Richtlinien trifft der Manager zwar seine eigenen Entscheidungen, aber er
ist kein Trader in dem Sinne, sondern ein Investor, der sein zu verwaltendes Kapital möglichst langfristig
profitabel im Markt unterbringen will. Damit unterscheiden sich Fonds- und Versicherungsorders durchaus von
Traderaktivitäten. Fonds und Versicherungen agieren vorrangig als Positions-Investoren, das heißt, dass eine in
den Markt gegebene Order (egal ob Kauf oder Verkauf) als längerfristig zu betrachten ist. Deshalb nennt man
diese Orders auch „Finalorders“ und die Fonds und Versicherungen als Finalkunden. Kommt ein oder mehrere
Finalkunden in den Markt und ist seine / sind ihre Orders „schwer“ genug, kommt es in der Regel zu länger
anhaltenden Impulsbewegungen im Kursverlauf, wobei technische Aspekte wie „intraday-Widerstände /
Unterstützungen“, Überhitzungen, Pivot-Punkte, HC´s und LC´s u.ä., völlig uninteressant werden.
Das heißt folglich: es ist das Interesse eines jeden Kurzfrist-Traders, entsprechende Finalorders möglichst
frühzeitig zu erkennen und sich da ran zu hängen.
Trader
© GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de
Seite 3 / 6
Die zweite wichtige Gruppe, mittlerweile aber auf Grund gesetzlicher Regularien entweder stark beschnitten oder
organisatorisch anders aufgesetzt, sind die Trader, welche die Orders, welche ihnen der Sales-Trader verschafft,
abarbeiten, oder welche mit Eigenkapital der Bank Eigenhandel durchführen (Nostro-Trader oder auch
Eigenhandel). Es ist in einer Bank strengstens untersagt, sich an Kunden-Orders mit anzuhängen, um daran zu
profitieren. Zu meiner Zeit gab es börsentäglich sogenannte „restricted lists“, in denen das Trading über die
Werte informiert wurde, in denen Orders vorlagen und es bestand Handelsverbot für den Nostro-Trader in
diesem jeweiligen Wert. Später wurde der Nostro-Handel sogar räumlich vom Sales-Trader getrennt und der
Trader, der für die Orderabarbeitung zuständig war, durfte keinerlei Eigenhandel mehr betreiben. Diese strikte
Trennung gibt es noch heute und wird peinlich genau überwacht. Ich will hier nur am Rande anmerken, dass es in
den 90ger Jahren, als in Deutschland diese strikten Regularien noch nicht so konsequent aufgestellt und
umgesetzt wurden, besonders von angelsächsischer Seite Druck auf die deutsche Politik und die
Aufsichtsbehörde ausgeübt wurde, diesen Zustand zu ändern unter Androhung, anderenfalls keine Orders mehr
nach Deutschland zu geben.
Folglich ist heute der Eigenhandel vom orderausführenden Trading strikt getrennt.
Der Händler, welcher für die Ausführung einer Order eines Finalkunden verantwortlich ist, sei es, weil er diese
abarbeiten muss oder sei es, weil er die Order des Kunden gegen sein eigenes Buch abgenommen hat (womit der
Finalkunde hat, was er wollte und das Risiko nun zu 100 Prozent beim Händler liegt), muss nun sehen, wie er die
Stücke möglichst sinnvoll am Markt unterbekommt oder sich verschafft.
Sehen wir uns die Situation an, wenn der Trader die Oder im Markt für den Kunden abarbeiten muss: in diesem
Falle kommt es darauf an, wie die Order lautet: ist sie zeitlich limitiert – heißt: muss die Order bis zu einem
bestimmten Zeitpunkt im Markt abgearbeitet sein? Oder muss er einen möglich günstigen Kurs erzielen? USamerikanische Orders kommen meist früh in den europäischen Markt und werden aus England heraus
abgearbeitet. Dazu wurde die Order meist am Vorabend bereits erteilt. Europäische Orders können zu jeder Zeit
kommen, aber hier kann man meist unterstellen, dass diese erst gegen Mittag oder Nachmittag auftauchen,
wenn die Anlageausschüsse getagt haben. Nur zu besonders markanten Ereignissen, Anlässen oder
Entwicklungen, kann es bereits früh losgehen und es wird rascher als üblich reagiert. Amerikanische Orders sind
meist in der Ausführungsvorgabe aggressiver gestrickt als europäische Orders. Ich persönlich kenne noch
Situationen, wo es hieß: „verkaufen!“ und dann musste aggressiv verkauft werden. Natürlich ging es auch
anders herum.
Früher wurden dem Kunden Mischkurse abgerechnet. Folglich versuchte der Händler möglichst viel Volumen der
(Kauf-) Order auf niedrigem Niveau auszuführen und zog den Kurs dann mit dem letzten Drittel der Oder hoch,
um eine gute Differenz wischen realem Mischkurs und dem Durchschnitt aus Hoch und Tief zu bekommen (die
Differenz war der Ertrag des Händlers). Im Verkauf ging es natürlich anders herum: möglichst viele Stücke hoch
verkaufen und dann den Markt drücken. Heute muss dem Kunden jede Einzelausführung gemeldet werden, da
geht diese Praxis nicht mehr. Anders, wenn der Trader die Stücke übernommen und nun auf dem eigenen Buch
hat. Dann muss er möglich gut die Stücke unterbringen oder verkaufen, da hier das Risiko bei ihm liegt.
Diese Art von Trading ist mitunter sehr nervenaufreibend, denn der Händler hat eine Handelsrichtung
vorgegeben (Kauf- oder Verkaufsorder), welche er sich nicht selbst ausgesucht hat (anders als Sie oder wir),
sondern die er aufgedrückt bekommen hat. Und man wird einem Händler selten eine Order in Kaufrichtung
geben, wenn das Umfeld kritisch aussieht oder umgekehrt. Hier obliegt es jetzt dem Geschick des Traders, hier
die Abwicklung zufriedenstellend auszuführen, sei es für den Kunden oder für seine Bank. Gelingt dies nicht,
bekommt er bald keine Orders mehr und / oder verliert seinen Job (der frühere DBK Vorstand Breuer sagte
einmal in einem Vortag vor Händlern: „Ein Händler hat das höchste Gehalt und die kürzeste Kündigungsfrist“).
Warum schreibe ich das? Der Händler sinniert nicht den ganzen Tag darüber nach, wie er Sie in die Enge treiben
kann – was ja oft unterstellt wird. Der Händler denkt darüber nach, wie er am besten überlebt und nicht in die
Enge getrieben wird.
Natürlich obliegt es dem Geschick des Händlers, wie er möglichst geschickt agiert. Dazu kann er natürlich zu
Mitteln greifen, dass er im Falle einer großen Verkaufsorder zunächst selbst im Markt kauft, um Nachfrage zu
simulieren, in Erwartung, dass andere Händler / Finalkunden aufspringen und ihm genug Nachfrage stellen, um
© GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de
Seite 4 / 6
die zusätzlich aufgenommenen Stücke, aber auch die Order abzunehmen.
Was macht der Nostro-Trader? Mit dem können Sie sich / wir uns vielleicht am ehesten identifizieren. Der NostroTrader macht das gleiche wie wir: er muss sehen, dass er am Abend mehr Kapital auf dem Buch hat als früh zu
Handelsbeginn. Ein Nostro-Trader einer Bank unterscheidet sich von Ihnen vielleicht noch dadurch, dass er
zielgerichtet ausgebildet wurde, aber die großen Unterschiede zu früher (selbst noch vor 10 Jahren), haben sich
mittlerweile deutlich reduziert. Er bekommt heute nicht mehr schneller / früher die Nachrichten als Sie, da auch
Ihnen entsprechende Nachrichtenmedien zur Verfügung stehen (sofern Sie bereit sind, diese sich zu leisten). Die
Marktzugänge sind nicht zwingend schneller als Ihre, sofern Sie das Orginalprodukt über einen guten Broker
handeln und das Charting-System ist nicht besser, als jenes, welches auch Sie sich anschaffen könnten. Wenn
Sie gut sind in dem, was Sie tun, sind Sie eine ernsthafte Konkurrenz für einen professionellen Nostro-Trader.
Unter den Nostro-Tradern haben wir klassische Day-Trader, welche wie wir auf Formationen und Muster
Ausbrüche und Contra-Trades handeln. Hier gibt es Modifikationen, aber vom Prinzip ist das alles vergleichbar.
Mittlerweile ist auch der Einsatz von Handelssystemen weit verbreitet. Es werden Regelwerke von Maschinen
abgearbeitet, welche völlig emotionslos und unermüdlich ihre Vorgaben abarbeiten. Es gibt die sogenannten
Scalper, welche ähnlich einem Market-Maker mit großem Volumen an kleinsten Schwankungen versuchen ein
oder zwei Punkte dem Markt zu entreißen.
Diese Nostro-Händler unterliegen auch Restriktionen, welche ihnen von ihren Vorgesetzten / Häusern
vorgegeben werden. Dazu gehören ihre Risiko-Limite. Nostro-Händler können sich ihre Bücher nicht unbegrenzt
vollsaugen und unbegrenzte Risiken eingehen. Und in der Regel sind die Tages-Limite großzügiger als die over
night Limite. Nostro-Trader versuchen mitunter durch das Anhandeln von Marken, Anschlussorders anzustoßen.
So können Marken von Knock outs angehandelt werden, um das Emissionshaus „zu zwingen“, den
freigewordenen Hedge im Markt aufzulösen, was mitunter dem Nostro-Händler den Folgeimpuls bringt, um seine
Position wieder zu bereinigen, die er im Vorfeld spekulativ eingegangen ist.
Wir haben es in den letzten Wochen auch immer wieder erlebt, dass Nostro- oder auch Kurzfristhändler
Impulse-, Nachrichten oder auch technische Ausgangslagen gehandelt haben, in Erwartung, dass institutionelle
Kunden ebenfalls in die entsprechende Richtung mit Anschlussorders aktiv werden. Kommt dann nichts nach,
wird es kritisch und es laufen Eindeckungen (oder Abverkäufe von Longs).
Für uns heißt das also: wir müssen nicht nur nach Finalorders Ausschau halten, sondern auch im Hinterkopf
behalten, dass Kurzfrist-Trader, die täglich unterwegs sind, ihre Risiko-Limite zum Abend hin auf erlaubtes Maß
stutzen müssen. Man mag es immer nicht glauben, aber das Verhalten der Akteure ist mitunter einfacher
durchschaubar, als man gemeinhin unterstellen will.
Es ist und bleibt folglich zwingend und mitunter überaus lukrativ, sich ein Bild über die mögliche Order- und
Risikolage der Final-Kunden und der Kurzfrist-Trader zu machen. Daraus können Sie viel mehr ablesen, als wenn
Sie nur auf Richtungsfilter und Extremzustände achten.
In Teil 2 wollen wir uns der Index-Arbitrage, dem Market-Making der Produktentwicklung und dem Research
zuwenden. Teil 3 der Artikelserie fokussiert auf die Hedge-Fonds, Broker und Privat-Anleger. Wir werden
dann abschließend Regeln ableiten, die uns aus diesen Kenntnissen heraus „Vorteile“ im Markt erbringen
sollen.
Im Artikel besprochene Instrumente
DAX
Euro / Bund Future
XETRA
09.12.2014
17:45:00
9.793,71
-221,28
-2,21
9.951,66
9.786,38
Börsenplatz
Zeit
akt. Kurs
abs
%
Hoch
Tief
Indikation
09.12.2014
21:59:59
153,84
0,25
0,16
153,98
153,46
Börsenplatz
Zeit
akt. Kurs
abs
%
Hoch
Tief
Stand: 09.12.2014 22:31:48
© GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de
Seite 5 / 6
Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß § 14 AGB BörseGo AG
§ 14a Haftung für Informationen
BörseGo übernimmt keine Haftung für bereitgestellte Handelsanregungen. Diese stellen in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder
allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung
zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der
veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen.
Die Redaktion bzw. Leitung des Seminars/Webinars bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr
hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen kann nicht übernommen werden.
Leser sowie Seminar-/Webinarteilnehmer, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen
durchführen, handeln in vollem Umfang auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. BörseGo übernimmt keine Haftung für die erteilten
Informationen. Insbesondere weist BörseGo hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen
Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Finanztermingeschäft. Den
erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken gegenüber, die nicht nur einen Totalverlust des eingesetzten Kapitals, sondern darüber
hinausgehende Verluste nach sich ziehen können. Aus diesem Grund setzt diese Art von Geschäften vertiefte Kenntnisse im Bezug auf diese
Finanzprodukte, die Wertpapiermärkte, Wertpapierhandelstechniken und -strategien voraus.
Nur Verbraucher, die die gem. § 37d WpHG bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über
Finanztermingeschäfte" gelesen und verstanden sowie das Formular "Wichtige Information über die Verlustrisiken bei
Finanztermingeschäften" gelesen und unterschrieben haben, sind berechtigt, am Handel mit Optionsscheinen und sonstigen
Finanztermingeschäften teilzunehmen. Der Kunde handelt gleichwohl auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr.
§ 14b Haftung für Erfüllungsgehilfen
BörseGo haftet bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen für Verschulden ihrer Mitarbeiter und der Personen, die sie zur Erfüllung ihrer
Verpflichtungen hinzuzieht, in dem sich aus § 14 ergebenden Umfang.
§ 14c Haftung für höhere Gewalt
BörseGo haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignisse oder durch sonstige von ihr nicht zu
vertretende Vorkommnisse (z.B. Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung, Verfügungen von hoher Hand im In- oder Ausland) oder auf nicht
schuldhaft verursachte, technische Störungen (wie z.B. das EDV-System) zurückzuführen sind. Als höhere Gewalt gelten auch Computerviren
oder vorsätzliche Angriffe auf EDV-Systeme durch "Hacker", sofern jeweils angemessene Schutzvorkehrungen hiergegen getroffen wurden.
§ 14d Haftungsbeschränkungen
BörseGo haftet unter Begrenzung auf Ersatz des vertragstypischen vorhersehbaren Schadens für solche Schäden, die auf einer leicht
fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch BörseGo oder eines ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
BörseGo haftet nicht für sonstige Fälle leicht fahrlässigen Verhaltens.
Die verschuldensunabhängige Haftung von BörseGo für bereits bei Vertragsschluss vorhandene Mängel wird ausgeschlossen.
Die vorstehenden Bestimmungen gelten sinngemäß auch für die Haftung im Hinblick auf den Ersatz vergeblicher Aufwendungen.
Hat der Kunde durch ein schuldhaftes Verhalten zu der Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des
Mitverschuldens, in welchem Umfang BörseGo und der Kunde den Schaden zu tragen haben.
Das Dokument mit Abbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der
Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen sowie das Darstellen auf einer Website liegen, auch nur bei auszugsweiser Verwertung, bei der
BörseGo AG. Alle Rechte vorbehalten.
www.boerse-go.ag © BörseGo AG
Aktiengesellschaft mit Sitz in München - Registergericht: Amtsgericht München - Register-Nr: HRB 169607 - Vorstand: Robert Abend,
Christian Ehmig, Thomas Waibel - Aufsichtsratsvorsitzender: Theodor Petersen - Umsatzsteueridentifikationsnummer gemäß § 27a UStG:
DE207240211
München, 2014
© GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de
Powered by TCPDF (www.tcpdf.org)
Seite 6 / 6
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
239 KB
Tags
1/--Seiten
melden