close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ein Event, der begeisterte! Seite 8 Was sagen die - Eibiswald

EinbettenHerunterladen
Zugestellt durch Post.at
Amtliche Mitteilung
.eibiswald.at
von
Die Zeitung der Marktgemeinde Eibiswald · 1. Ausgabe/Nr. 1/Oktober 2012
Gemeindestrukturreform:
Weinlese- und Erntedankfest:
Kunst im Lerchhaus:
Was sagen die
Parteien?
Ein Event, der
begeisterte!
„Index des
Lichtes“
Seite 4
Seite 8
Seite 10
VOM . G E M E I N D E R AT
2 · von.eibiswald.at · 1/2012
● Inhalt 1/2012
Vom Bürgermeister
Gemeindestrukturreform
Bauverhandlung/Heizkostenzuschuss
Abwasserverband
Weinlesefest
Kunst im Lerchhaus
Wir gratulieren!
Unsere Bücherei
Freiwillige Feuerwehr
Jugend
Eibiswalder Jugendlauf
Eibiswalder Theatergemeinschaft
Von früher
Bonjour Eibiswald!
Romans Blog/E-Mail von Otto
Mahlzeit!
Termine/Service
Aus dem Sitzungssaal:
3
4
6
7
8
10
12
14
15
16
17
18
19
20
22
23
24
● von.eibiswald.at
sollte sein, wie Eibiswald ist:
E
I
B
I
S
W
A
L
D
engagiert
interessant, intelligent, initiativ
Beschlüsse des Gemeinderates
● Gemeinderatssitzung am 10. Juli 2012
Der Gemeinderat beschließt …
● das „Projekt Campingplatz“ der Fam. Moser neben dem Freibad
Eibiswald zu genehmigen und zu unterstützen.
● die Müllentsorgungsvereinbarung mit der Fa. Poscharnegg mit Ende
des Jahres 2012 zu kündigen.
● die Gesamtverkehrsordnung dahingehend zu ändern, dass die Sperrfläche beim Pfarrsaal entfernt wird und für den Gasthof Hasewend als
Beherbergungsbetrieb in der Kurzparkzone drei Ausnahmegenehmigungen gewährt werden.
● einen Gestattungsvertrag mit der Raiffeisenbank für die
Benutzung des öffentlichen Gutes abzuschließen, damit die
behindertengerechte Rampe gebaut werden konnte.
● für ca. 30 m2 Gemeindestraßenfläche des Weggrundstückes Nr. 943 den öffentlichen Gemeingebrauch aufzuheben
und diese Teilfläche dem Grundstück Nr. .6/2 von Herrn Daniel
Neubauer zuzuschreiben. Gleichzeitig werden ca. 30 m2 aus
Grundstücksflächen von Herrn Neubauer den Weggrundstücken
der Gemeinde zugeschrieben.
betriebsam
idealistisch, innovativ
selbstbewusst
seiner Stärken/Schwächen bewusst
weitblickend
authentisch
lustig, liebenswert
demokratisch
Schreiben, was andere nicht schreiben!
Eine Zeitung – von uns – für uns!
von.eibiswald.at schreibt über Menschen, denen
der Ort wichtig ist, und über Themen, die für den
Ort wichtig sind.
Die neue Gemeindezeitung soll möglichst alle
Altersgruppen ansprechen. Die Leser/-innen sollen: • sich informieren
• mitdiskutieren
• sich unterhalten
• sich freuen
• kritisieren
• kreativ sein/mitmachen
● Gemeinderatssitzung am 18. September 2012
Der Gemeinderat beschließt …
● die Kauf- und Tauschverträge für den Grundstücksverkauf- und -tausch
im Bereich Einbindung B 69 – Perisutti-Pflegeheim. Vertragspartner:
Gemeinde Großradl – Marktgemeinde Eibiswald – Sozialhilfeverband
Deutschlandsberg – Hr. Walter Nauschnegg.
● die Flächenwidmungsplanänderung 5.04 für die Bereiche Daniel Neubauer, Dr. Hagen, Manfred Gigerl und Freibad.
● die gesetzliche Anpassung der Lärmschutzverordnung in Bezug auf die
Strafbestimmung.
● den Pachtvertrag für das „Projekt Campingplatz“.
● die Hausverwaltung mit der Hinterhofer Immobilienverwaltungs OG per
31. 12. 2012 zu kündigen.
● künftig für die Ton- und Lichtanlage im Grenzlandsaal eine Pauschale
in Höhe von € 50,00 inkl. MwSt. einzuheben.
● die Förderung der Miete für das Lerchhaus per 31. 12. 2012 aufzuheben.
Impressum. – Herausgeber: Marktgemeinde Eibiswald, Tel. 03466/42218, E-Mail: gde@eibiswald.steiermark.at, www.eibiswald.at
Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Ing. Florian Arnfelser.
Redaktionsteam: Bürgermeister Ing. Florian Arnfelser, Erich Brauchart, Werner Eckhart, Willibald Roßmann, Gerti Stoiser, Heimo Strasser, Hermann Zatyko.
Hersteller: „Koralpendruckerei“ Ges.m.b.H., Unterer Platz 4, 8530 Deutschlandsberg.
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 8. Jänner 2013.
VOM . B Ü R G E R M E I ST E R
1/2012 · von.eibiswald.at · 3
iesmal bin ich besonders stolz, meine Worte
an Sie zu richten. Sie halten erstmals die
neue Zeitung für unsere Marktgemeinde in
Ihren Händen. Seit Beginn meines Amtsantrittes besteht die Idee an der Umsetzung einer
Gemeindezeitung. Nach dem Aufruf zur Mithilfe hat
sich ein profundes Redaktionsteam (siehe Impressum) bereit erklärt, mitzuarbeiten und, wie Sie
selbst sehen, mit tollen und kreativen Ideen das
Erscheinungsbild der Gemeindezeitung gestaltet.
An dieser Stelle schon ein herzliches Vergelt’s Gott!
Die neue Zeitung soll informieren, unterhalten,
Eindrücke vermitteln und Wissen weitergeben, aber
auch jeden die Möglichkeit bieten, sich mittels
Beiträgen (in Wort und Bild) einzubringen.
D
Neues im Gemeindebetrieb: Die Landesvorgaben
zur Optimierung unseres Gemeindehaushaltes und
Verwaltungsbereiches werden auch schon in unserem Gemeindeamt gelebt. Gemeinsam mit anderen
Gemeinden arbeiten wir schon im Rahmen der Strukturreform an einem bürgerfreundlichen Verwaltungssystem.
Nach 35-jähriger Dienstzeit im Bauamt der Marktgemeinde Eibiswald ist Frau Josefine Weber mit
August 2012 in den wohlverdienten Ruhestand eingetreten. Auch Herr Peter Haring ist seit Juli 2012
nach 24 Dienstjahren im Bauhof der Marktgemeinde
Eibiswald im Ruhestand. Als Bürgermeister danke
ich im Namen der Ortsbevölkerung Frau Weber und
Herrn Haring für das Wirken und für ihren unermüdlichen Einsatz in unserer Marktgemeinde und wünsche vor allem Gesundheit und Freude im neuen
Lebensabschnitt.
Zur Aufstockung des Personals werden zurzeit im
Bauhof – für die zahlreichen Tätigkeiten – vom AMS
geförderte Arbeitnehmer beschäftigt. Die ansässigen
Arbeitskräfte, die über einen längeren Zeitraum eingesetzt werden, finden so wieder Anschluss am
Arbeitsmarkt. Durch diese gezielten Maßnahmen
können alle notwendigen Arbeiten im Marktgemeindegebiet wie bisher erledigt werden.
Neues in der Gemeinde: Zur Abstimmung der politischen Zusammenarbeit in unserer Gemeinde wird
ein enger und regelmäßiger Informationsaustausch
zwischen den Gemeinderäten gelebt. Bis jetzt konnten alle Beschlüsse in den Gemeinderatssitzungen –
nach vorhergehender Konsensbildung – einstimmig
beschlossen werden. Für Eibiswald ist dies ein
großer Gewinn!
Im Bereich der B 69 (altes Gemeindeamt der
Gemeinde Großradl) konnten durch die Neuverlegung der Gemeindestraße optimale Gewerbeflächen
für künftige Betriebe geschaffen werden. Diese
Betriebsansiedelungen stärken die heimische Wirtschaft in unserem ländlichen Raum und schaffen für
einige Arbeitnehmer adäquate Arbeitsplätze.
Seit Ferienbeginn wird der letzte Bauabschnitt in
der Volksschule realisiert. Die geplante Bauzeit
konnte durch einen strafferen Zeitplan um zwei
Monate gekürzt werden. Für Vereine und vor allem
für alle Volksschulkinder kann somit schon ab
Anfang November der neue Turnsaal benutzt werden. Mit dem letzten Bauabschnitt sind nun endgültig alle Bautätigkeiten in der Volksschule abgeschlossen.
Besonders möchte ich auf eine Veranstaltung am
8. November 2012 im Lerchhaus hinweisen:
Gemeinsam mit der Frauenplattform „Akzente“ wird
es für berufstätige Frauen und Hausfrauen aus der
Region einen kostenlosen Informationsnachmittag
zum Thema Frauenberatung geben. Um der strukturellen Benachteiligung von Frauen in unserer Gesellschaft entgegenzuwirken, soll in unserer Gemeinde –
neben den derzeitigen Standorten Stainz und
Deutschlandsberg – ein weiterer Beratungsstandort
im Bezirk entstehen, der das vom Frauenministerium
und dem Land Steiermark finanzierte Frauenservice
unterstützt. Künftig sollen auch im Rahmen des Services einmal im Monat Sprechtage im Marktgemeindeamt abgehalten werden.
Ich wünsche Ihnen viel Freude und Spaß beim
Lesen der 1. Ausgabe unserer Gemeindezeitung!
Ihr Bürgermeister
R E D E N . W I R . VO N . D E R . G E M E I N D E ST R U K T U R R E FO R M
4 · von.eibiswald.at · 1/2012
Bürgermeister Florian Arnfelser, ÖVP:
Identität hat oberste Priorität!
Nun ist es schon ein gutes Jahr her, seitdem
LH Franz Voves und LH-Stv. Hermann Schützenhöfer
den Denkanstoß für eine Verwaltungsreform
gegeben haben.
ine Fusion ist zweifellos ein
höchst komplexes Vorhaben,
und nicht immer sind Reformschritte einfach. Wichtig ist aber,
dass gerade ländliche Gebiete sich
stärker gegenüber Ballungszentren
mobilisieren und sich zusammentun, um auch künftig Mitsprache bei
der Schaffung von Infrastruktur und
Arbeitsplätzen zu haben. Nur
gemeindeübergreifende Maßnahmen bremsen die Abwanderung der
Bevölkerung und geben Heimat in
der Region.
Wenn es nach den Vorstellungen
des Landes gehen soll, dann soll
künftig die neue Großgemeinde die
derzeitigen Gemeindegebiete der
E
Gemeinden Soboth, St. Oswald o.E.,
Aibl, Eibiswald, Großradl und
Pitschgau umfassen, wobei Eibiswald das Zentrum bilden soll. Mit
den Nachbargemeinden gibt es
schon umfassende Gespräche. In
Arbeitsgruppen werden zurzeit
gemeinsam Daten erarbeitet, die
die Grundlage für die neue Großgemeinde bilden sollen. Neben der
Erarbeitung gemeinsamer Haushalts- und Budgetdaten, gibt es
auch Überlegungen zur Neugestaltung der Dienststellen im Gemeindeamt und dem gezielten und effizienten Einsatz der Mitarbeiter. Um
die künftigen Anlaufstellen für die
Bürger über das gesamte neue
Gemeindegebiet so komfortabel wie
möglich zu machen, wird seitens
der sechs Bürgermeister über die
optimale Nutzung der derzeit vorhandenen Gebäude und öffentlichen Einrichtungen der Gemeinden
beratschlagt. Zielsetzung bei den
ganzen Recherchen soll eine
zukunftskonforme strukturelle Veränderung unserer GemeindeverwalNur
tung sein.
gemeindeAlle müssen sich anstrengen, um
übergreifende die Region rund um Eibiswald
Maßnahmen zukunftsfit für die nächsten Jahrbremsen die zehnte zu machen. In dieser Phase
Abwanderung ist das Wichtigste, dass alle Beteider Bevölkerung ligten zielstrebig an Lösungen arbeiund geben
ten und nicht, wie in manch andeHeimat in der ren Gemeinden, ein generelles
Region.
„Blockieren“ den Fusionsgedanken
zerstört. Auch nach einer möglichen
Zusammenlegung kann es Ortsnamen, Ortstafeln und das jeweilige
Gemeindewappen noch geben. Die
Identität der Bürger hat oberste
Priorität. Daran wird sich auch nach
einer möglichen Gemeindefusion
nichts ändern!
„
“
Gemeinderat Erich Brauchart, SPÖ:
Gemeinsam Ziele erreichen!
„Unsere Städte und Gemeinden haben Grenzen aus dem
19. Jahrhundert, haben Verwaltungsstrukturen aus
dem 20. Jahrhundert und müssen die Herausforderungen
des 21. Jahrhunderts bewältigen.“
it dieser Feststellung von Professor Michael Parkinson
beginnt eine Projektbeilage zum
Brief von LH Voves und LH-Stv.
Schützenhöfer an die Bürgermeister
vom 30. Juni 2011 zur Gemeindestrukturreform.
M
Ziele der Reform:
• Schaffung von wirtschaftlich
orientierten und professionell
geführten Gemeinden,
• Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben ohne Haushaltsabgang,
• ausreichend freie Finanzspitze für
Investitionen,
• effiziente Nutzung der vorhandenen Infrastruktur,
• Sicherstellung der Grundversorgung der Bevölkerung mit öffentlichen und privaten Dienstleistungen,
• abgestimmte raumordnungs- und
verkehrspolitische Maßnahmen
für den Siedlungsraum und für
die wirtschaftliche Entwicklung.
Die sechs Gemeinden der Saggauregion von Pitschgau bis Soboth
erarbeiten derzeit Vor- und Nachteile einer Gemeindezusammenlegung für die rund 6800 Einwohner
der geplanten neuen Gemeinde.
Ich glaube, dass eine grundlegende Reform in Struktur und Verwaltung die einzige Möglichkeit ist,
diese Ziele zu erreichen. Die
Zusammenarbeit zwischen den
Gemeinden in unserer Region hat
zwar in einigen Bereichen (Schulen,
Wasserverband, Abwasserverband,
47 Grad Nord, ...) funktioniert, doch
vieles hätte auch besser gelingen
können (Kindergärten, Freibad,
Kirchplatz, Abfallsammelzentren,
Straßenbau, Raumplanung, …). Größere Kommunen können langfristige Entwicklungspläne besser realisieren. Dadurch kann dann die
gesamte Region von wirklich durchdachten Projekten profitieren.
Ich bin überzeugt, dass in der
laufenden „Analysephase“ die Vorteile für alle Gemeinden herausgearbeitet werden. Ich hoffe, dass
Ich glaube,
2015 die ersten Wahlen in der
dass eine
grundlegende „Großgemeinde“ Eibiswald abgehalten werden.
Reform in
Wie produktiv der neue GemeinStruktur und
derat
dann arbeiten wird, wird wohl
Verwaltung die
an
der
Vernunft der dann handelneinzige Möglichden
Personen
liegen, die alle Mitkeit ist, diese
glieder
einer
neuen
Gemeinde sind,
Ziele zu
für
die
sie
die
Verantwortung
traerreichen.
gen.
■
„
“
R E D E N . W I R . VO N . D E R . G E M E I N D E ST R U K T U R R E FO R M
1/2012 · von.eibiswald.at · 5
Gemeinderat Gerald Gulich, FPÖ:
Strukturen erhalten!
Werte Eibiswalderin, werter Eibiswalder! Eigentlich bedarf es keiner
näheren Erklärung, weil in der Anrede schon die Wertigkeit für unsere
Arbeit in den Ausschüssen und Gemeinderatssitzungen klar
definiert wird.
rotzdem möchte ich zu den
(Zwangs)Gemeindezusammenlegungen Stellung nehmen, weil eine
Eingemeindung den Verlust von Heimat und Identität bedeutet. Außerdem verlieren alle politischen Mandatsträger (Bürgermeister, Gemeindevertreter) ihre Funktion und
dadurch die Eibiswalder Bürger die
T
Nähe zu ihren Gemeinderäten.
Unsere vorhandenen Strukturen in
der Gemeinde – wie Schule, Bauhof,
Feuerwehr – müssen trotzdem erhalten werden. Wo soll da Geld gespart
werden? Was wurde uns alles
vor dem EU-Beitritt versprochen, um
uns die Staatenvereinigung schmackhaft zu machen (Mitspracherecht,
Gemeinderat Sigmund Smodej, GFE:
Einsparung?
Unser Heimatland, die Steiermark, steht kurz vor der Pleite. Und schuld
daran sind mitunter die „Ortskaiser“ in den Gemeinden und ihr
„Kirchturmdenken“. So hören wir es aus dem Umfeld von unserer
Landesführung „Franz-Hermann“ aus Graz.
ie beiden Herren scheinen sich
heute nicht mehr zu fragen, wer
die Errichtung des zigsten Gemeindezentrums mit angeschlossenem
Kaffeehaus, des nächsten Thermalbades, einer weiteren Freizeitanlage
usw. genehmigt bzw. mit Steuermitteln (teilweise) gefördert hat.
Heute spricht niemand mehr von
den sogenannten „Wahlzuckerln“,
deren Betrieb kaum noch zu bezahlen ist.
Ab jetzt muss eisern gespart werden. Das Land Steiermark geht mit
gutem Beispiel voran. Es werden
Bezirkshauptmannschaften zusammengelegt und die gesamte Landesverwaltung reorganisiert. Was
ist aber vorerst dabei herausgekommen?
Als Beispiel die BH-Zusammenlegung Murtal: nach wie vor zwei
D
Standorte, gleich viel Personal, einiges an Siedlungstätigkeit, weitere
Wege für die Bevölkerung und etliche Hunderttausend an Kosten.
Dann die selbst gelobte Organisationsstrukturreform beim Land:
Zig-Tausende Arbeitsstunden für die
organisatorische und technische
Abwicklung, Siedlungen (erst Ende
2013 abgeschlossen), frustrierte
Beamte und geschätzte Gesamtkosten von 1,5 bis 2 Mio. Euro. Einsparung? Ein paar Abteilungsleiter, die
ihre Posten verloren haben, aber
noch immer gleich bezahlt bekommen. Hauptsache gespart wird –
egal wie viel es kostet!
Und darum müssen Großgemeinden „erschaffen“ werden. Dabei
sollten wir mündigen Bürger eine
Tatsache niemals außer Acht lassen: Wir schaffen durch die Gemein-
mehr Geld etc.) – und nun dieselben
Versprechen. Sollen wir diesen noch
einmal Glauben schenken? Oder sollen wir uns besser selbst ein Bild von
vollzogenen Fusionen machen? Dazu
bräuchten wir nicht einmal so weit in
die Ferne – nach Brüssel – blicken,
es genügt ein Rundblick in unserem
… werden auf- Breitengrad 47 Grad Nord. Aus diesem Grund stellte ich bereits in der
gefordert,
Gemeinderatssitzung unter Vorsitz
sich mit
Nachdruck für von Fr. Bgm. Hildegard Franz am
den Erhalt der 29. 11. 2011 folgenden DringlichMarktgemeinde keitsantrag: Der Gemeindevorstand
Eibiswald und und besonders die Frau Bürgermeisderen Autono- ter werden aufgefordert, sich mit
mie einzuset- Nachdruck für den Erhalt der Marktgemeinde Eibiswald und deren Autozen.
nomie einzusetzen.
„
“
dezusammenlegungen die letzten
Politiker ab, die auf Augenhöhe mit
den Bürgern arbeiten. Jetzt tut man
alles, um von den Menschen noch
weiter wegzukommen, indem man
ihnen Bürgermeister und Gemeinderäte wegnehmen will.
Die Führung der Marktgemeinde
Eibiswald ist gut beraten, wenn sie
sich auf ihre Kernaufgaben konzentriert. Für mich ist die Sanierung des
Budgets: die Eindämmung der Verwaltung, das Setzen von Wirtschaftsimpulsen und die Förderung
von Talenten.
Und keine Träumereien darüber,
welche Bedarfszuweisungen wir
vielleicht vom (zahlungsunfähigen)
Land Steiermark erhalten könnten,
wenn aus sechs Gemeinden eine
Großgemeinde entstehen soll.
Ich bin aber gerne bereit, meine
Die Führung
Meinung dahingehend zu ändern,
der Marktwenn die Nachbargemeinden sich
gemeinde
FREIWILLIG nach einer BürgerbefraEibiswald ist gut gung für eine Gemeindezusammenberaten, wenn legung entscheiden sollten. Ein
sie sich auf ihre „Drüberfahren“ durch die LandesreKernaufgaben gierung ist grundsätzlich abzulehkonzentriert. nen. Denn es wurde von dieser
schon genug Schaden angerichtet,
der nicht wieder gutzumachen ist.
„
“
VOM . B AU R EC H T
6 · von.eibiswald.at · 1/2012
Wie geht’s weiter
auf dem
Arbeitsmarkt?
or allem Frauen, die erwerbstätig sind, stehen immer wieder vor denselben Herausforderungen: niedriges Einkommen,
schwierige Dienstzeiten, große
Konkurrenz
und
ungewisse
Zukunftschancen. Berufliche Weiterbildung ist hingegen eine krisensichere Fahrkarte für den
Arbeitsmarkt.
Genau
damit
beschäftigt sich auch das Regionale Kompetenzzentrum von
akzente.
Erwerbstätige Frauen und
Hausfrauen werden bei der
Umsetzung und Planung ihrer
beruflichen Weiterbildungsziele
begleitet und beraten – und durch
die Förderung des Ressorts Soziales und Arbeit des Landes Steiermark sogar kostenlos!
Bürgermeister Ing. Florian Arnfelser möchte die Frauen in seiner
Gemeinde tatkräftig unterstützen
und veranstaltet gemeinsam mit
akzente einen Informationsnachmittag zum Thema „Lernen leicht
gemacht“, weil Lernen Frauen einfach beruflich weiterbringt.
Wann: 8. November 2012, 15
bis 17 Uhr, im Lerchhaus Eibiswald.
Unverbindliche
Anmeldung:
03142/93030, bei Sigrid Falk von
akzente.
Weitere Informationen zum
Angebot finden Sie unter
www.akzente.or.at.
Informieren kostet nichts –
kann aber viel bringen!
V
Landesregierung beschließt:
Heizkostenzuschuss
Winter 2012/13
Die Steiermärkische Landesregierung
hat den Heizkostenzuschuss für den
Winter 2012/13 beschlossen. Berechtigten wird EUR 120,00 für Ölheizungen und EUR 100,00 für Heizungen
mit sonstigen Brennstoffen überwie-
Der Vizebürgermeister informiert:
Bauverhandlung für Funcourt
Sehr geehrte Bewohner von Eibiswald!
ir machen Sie im Sinne der §§
41 und 42 AVG darauf aufmerksam, dass am Freitag, dem
16. 11. 2012, mit dem Beginn um ca.
9.00 Uhr, auf dem Grundstück Nr.
149/2, EZ 183, KG 61112 Eibiswald,
über den Antrag der Marktgemeinde Eibiswald, 8552 Eibiswald 17, die Bauverhandlung für die
W
Änderung des Baubewilligungsbescheides vom 8. 10. 2010, Zahl
480.1-131-2010, dahingehend, dass
der Projektsbestandteil
Punkt e.) „eine Lärmschutzwand
nördlich des geplanten Funcourts in
einer Länge von 38 m und einer
Höhe von 2,5 m, wobei die Lärmschutzwand beidseitig hochabsorbierend gem. ZTV-Lsw 06 mit einer
Schallabsorption DLa > 11 dB
(Gruppe A4) und mit einer Schalldämmung DLR > 24 dB ausgeführt
und dauerhaft fugendicht an den
Boden angeschlossen wird“ und
der Auflagenpunkt 8.) in Bezug auf
die Lärmschutzwand nördlich des
Funcourts: „Die Ausführung der
Schallschutzwände ist wie im
schalltechnischen Gutachten vom
26. 4. 2010 von Herrn DI Dr. Tomberger beschrieben herzustellen“
zu entfallen haben, stattfindet.
Wenn Sie Eigentümer einer
Grundfläche sind, die zum vorgese-
sen. Die Förderaktion für 2012/13
beginnt am 15. Oktober 2012 und dauert
bis 14. Dezember 2012.
Anspruchsberechtigt sind alle Personen, die seit dem 1. 10. 2012 ihren
Hauptwohnsitz in der Steiermark haben,
keinen Anspruch auf Wohnbeihilfe NEU
haben und deren Haushaltseinkommen
die nachfolgenden Grenzen nicht übersteigt (Achtung: bei 14 Gehältern auf
Netto-Jahreseinkommen umrechnen und
durch 12 dividieren):
henen Bauplatz in einem solchen
räumlichen Naheverhältnis steht,
dass vom geplanten Bau oder dessen konsensgemäßer Verwendung
Einwirkungen auf diese Grundfläche
ausgehen können, gegen welche
die Bestimmungen des Baugesetzes
Schutz gewähren, sind Sie eingeladen, an dieser Verhandlung teilzunehmen.
Treffpunkt der Verhandlungsteilnehmer: beim bestehenden Funcourt auf Gst. Nr.: 149/2.
Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass eine Person ihre Stellung als Partei verliert, soweit sie
nicht spätestens am Tag vor Beginn
der Verhandlung bei der Behörde
oder während der Verhandlung Einwendungen im Sinne des § 26 Abs.
1 BauG (subjektiv-öffentlich-rechtliche Einwendungen) erhebt.
Die für das Verfahren eingereichten Unterlagen, insbesondere das
Projekt und eingeholte Befunde, liegen bis zum Tage vor der Bauverhandlung während der Parteienverkehrszeiten, das ist von Montag bis
Freitag von 7.30 bis 12.00 Uhr und
am Donnerstag von 14.00 bis 18.00
Uhr, im Bauamt der Marktgemeinde
Eibiswald, 8552 Eibiswald 17, zur
allgemeinen Einsicht auf.
Der Vizebürgermeister:
Alfred Jauk eh.
alleinstehende Personen:EUR 951,00
Alleinerzieherinnen:
EUR 951,00
Ehepaare bzw.
Hausgemeinschaften
EUR 1.425,00
Erhöhungsbeitrag pro Familienbeihilfe
beziehendem Kind
EUR 147,00
Nachweislich geleistete Unterhaltszahlungen an geschiedene Ehegatten und
Kinder gelten nicht als Einkommen.
VOM . A B W A S S E R V E R B A N D
1/2012 · von.eibiswald.at · 7
Tatort WC: Unwissenheit kostet die Eibiswalder/-innen viel Geld. Initiative klärt auf:
„Denk’ KLObal, schütz’ den Kanal!” Alles für den Kanal?
Von Hygieneartikeln bis zum 30 m langen Gartenschlauch, täglich geht so einiges ins steirische Kanal-Netz. Fremdkörper, die
sich mit Tausenden von Euro pro Jahr an Mehrkosten bei den Kanalbenützungsgebühren zu Buche schlagen!
ine einzigartige Initiative zeigt jetzt Einsparungsmöglichkeiten für
jedermann.
Hygieneartikel, Essensreste, Medikamente,
Bauschutt und vieles
mehr werden täglich von
den Steirern/-innen über
den Kanal entsorgt.
Fremdkörper, die die
Kanalisation und Kläranlagen enorm belasten
und sich zur Gänze auf
die Kanalbenützungsgebühren niederschlagen!
Denn 1,5 Tonnen
Rechengut, 1,3 Tonnen
Kanalräumgut und Tausende Kubikmeter Mehrbelastung durch unerlaubte Fremdwassereinleitungen verursachen
enorme Mehrkosten pro
Jahr durch Reinigungsund Reparaturarbeiten
allein im Abwasserverband Eibiswald und
Umgebung.
Die einzigartige Informationsoffensive „Denk’
KLObal, schütz’ den
Kanal!“ klärt nun mit
Informationsfoldern, Projekten und Aktionen auf.
Schließlich kann jeder
selbst etwas dazu beitragen, um die Kanalbenützungsgebühren dauerhaft zu senken.
E
Für den Abwasserverband Eibiswald und
Umgebung:
GF Heimo Strasser
VO N . D E R TO P V E R A N STA LT U N G
8 · von.eibiswald.at · 1/2012
15. Weinlesefest:
Alle Besucherrekorde gebrochen!
Anfänglich als eine jährlich durchgeführte Weinkost für die Weinbauern
der Region, hat sich im Laufe der Zeit diese Veranstaltung zu einem
respektablen Fest gemausert.
as diesjährige hat bisher alle
Besucherrekorde gebrochen.
Bei strahlend schönem Herbstwetter fanden sich an den beiden Veranstaltungstagen ca. 4500 Besucher
in Eibiswald ein, um Stimmung,
Kulinarik, Wein und Programmangebot zu genießen.
Erstmalig konnte auch das
Standangebot erweitert werden,
sodass ein großer Teil der Fußgängerzone und auch die Marktstraße
mit in das Geschehen einbezogen
werden konnten. Das Angebot für
die Kinder konnte in eine ruhigere
Zone verlegt werden.
Dass nicht nur das traumhafte
Wetter so viele Besucher ins Zentrum unseres Marktes lockte, sondern auch der Festumzug das Seine
dazu beitrug, ist nicht von der Hand
zu weisen. Tausende Menschen
D
drängten sich, um die wunderschön
geschmückten Festwagen Revue
passieren zu lassen. Nicht nur der
Wagenschmuck, die interessanten
Zugfahrzeuge und die dargestellten
Themen begeisterten die Menge,
sondern auch das musikalische Programm nach dem Festumzug. Musik
pur ließ viele Besucher lange auf
dem Marktplatz verweilen. Der neu
gegründete Verein der Organisatoren „Weinlesefest Eibiswald“ hatte
gründliche und durchaus positive
Arbeit geleistet.
Das zeigte sich auch am Sonntag.
Der in der wunderschön geschmückten Kirche zum Erntedank abgehaltene und von den Kindern gestaltete Festgottesdienst fand mit dem
Zug der Erntekrone zum Marktplatz
seine Fortsetzung. Hier wurde in
kurzen Reden die Arbeit der bisher
„
Das heurige
Weinlesefest hat
alle Besucherrekorde gebrochen. Bei strahlend schönem
Herbstwetter
fanden sich an
den beiden Veranstaltungstagen ca. 4500
Besucher in
Eibiswald ein.
“
Verantwortlichen besonders gewürdigt. In weiterer Folge bestimmte
die Musik das Geschehen bis in den
späten Nachmittag – bis ein Gewitter Besucher und Standinhaber das
Fest abbrechen ließ.
Dass Wein und kulinarische
Schmankerln bei den Besuchern
dieser beiden Tage auch bestens
ankamen, zeigten die immer dicht
„belagerten“ Wein- und Gastronomiestände.
Namens der Veranstalter – Weinbauern, Marktwirte und Vereine –
sei den zahlreichen Sponsoren, die
zum Gelingen dieses Festes beitrugen, ein herzliches Danke gesagt.
VO N . D E R TO P V E R A N STA LT U N G
1/2012 · von.eibiswald.at · 9
VO N . D E R K U LT U R
10 · von.eibiswald.at · 1/2012
Bilder, Skulpturen, Installationen von Rudolf Krieger im Lerchhaus:
„Index des Lichtes“
Eine etwas andere Vernissage gab es am 5. Oktober im Lerchhaus.
Die vielen Besucher, die zur Eröffnung der Ausstellung von Rudolf
Krieger kamen, wurden durch die Art und Weise der Vorstellung durch
den Künstler doch etwas überrascht.
ie schwungvollen Jazzrhythmen
der „Faem Jam“-Musikgruppe
des BORG Deutschlandsberg leiteten diesen Abend ein und verliehen
dieser Ausstellung auch eine besondere Note.
Nach der Begrüßung der Anwesenden durch Herrn Bgm. Ing. Florian Arnfelser, der die Bedeutung
solcher Ausstellungen besonders im
ländlichen Raum hervorhob, gab es
eine Einführung zur Arbeit und zum
Werden des Künstlers durch seinen
Schwager. Der Arzt und Kunstförderer Herwald Zitterl zeigte bei seinen
Ausführungen besonders die Einflüsse der Philosophie – der Künstler studierte dieses Geistesfach – in
den Werken auf. Dass aus dem
Spiel mit Worten sich die Malerei
entwickelte, findet er als logische
Folge. Besonders das Kunststudium
in Linz an der Kunsthochschule
brachte ihm nach einem ausge-
D
zeichneten Abschluss der Grazer
Ortweinschule wesentliche Erkenntnisse im Erkennen von Zusammenhängen von Natur und den damit
verbundenen Materialien.
Die Aussagen seines ehemaligen
Volksschullehrers Franz Vezonik
brachten die Person von Rudolf
Ich malte
Krieger noch besser zur Geltung.
des Nachts,
Dem stillen, verinnerlichten und
sensiblen Schulkind sei schon ohne zu sehen.
Die zwei
damals ein Weg in die Kunst vorgezeichnet gewesen. Nur solche Men- Pinsel in meiner
schen vermögen es, eine Symbiose Hand wanderten
über die
zwischen Natur, Traum und WirkLeinwand.
lichkeit herzustellen. Das Verständnis für zeitgenössische Kunst im
Betrachter zu erreichen, ist allerdings nicht einfach.
Aber was sagt Rudolf Krieger
selbst zu seinem Werk, das er an
Hand von einem Beispiel – ein von
ihm gemaltes, aber selbst noch nie
betrachtetes Bild mit seinem ganz,
„
“
ganz jungen Neffen Marcel gemeinsam enthüllte. „Ich malte des
Nachts, ohne zu sehen. Die zwei
Pinsel in meiner Hand wanderten
über die Leinwand. Welche Farben
sie aufbrachten, war für mich nicht
sichtbar. Das Spiel der Pinsel mit
den Farben ging auf in der Bewegung meiner Hände. ,Identität der
Differenz’ bezeichne ich das Bild,
dessen Begleiter die Finsternis war.
Mit dem Index des Lichtes stelle ich
die Beziehung zwischen dem
Bezeichneten in unserer Vorstellung
und dem Bezeichnenden durch die
Kunst her.“
Mag. art. Krieger, 1967 in Eibiswald geboren, hatte nach seinem
Studium zahlreiche Ausstellungen
im In- und Ausland und lebt derzeit
in Wien. So oft es die Zeit erlaubt,
arbeitet er im Kelleratelier seines
Heimathauses in Hörmsdorf.
Eine sehr schöne Ausstellung, die
nicht nur zum Betrachten, sondern
auch sehr zum Denken anregt. Zu
sehen noch bis 7. Jänner 2013.
Karl Pfeiffer Holz GmbH
Holzvermarktung – Holztransporte
kauft Ihr Rundholz!
Fichte, Tanne:
Bloche, Starkbloche,
Bauholz
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Tel. 0664/4529835 – www.pfeiffer-holz.at
Kiefer, Lärche:
Bloche, Faserholz
VOM . K I N D E R G A R T E N
1/2012 · von.eibiswald.at · 11
was wir wahrnehmen und erkennen,
nehmen wir über die Sinne auf. Mit
Hilfe der Sinne lernen wir die Welt
und die anderen Menschen kennen
und uns selbst als Individuum zu
begreifen.
Eine Schulung der Sinne bei Kindern wirkt sich auf die gesamte PerDas Kindergartenjahr 2012/13 bringt einige personelle Veränderungen.
sönlichkeit des Kindes aus. BeiMein Name ist Astrid Treissmann und ich übernahm die Leitung des
spielsweise steigern Kinder, die in
Pfarrkindergartens Eibiswald-Ost. Zusammen mit Betreuerin Silvia
einer musikalisch stimulierenden
Ladinek bin ich nun in diesem Kindergarten tätig.
Umwelt aufwachsen, auch ihren
Intelligenzquotienten. Sie verbessern auffällig ihr Sozialverhalten
eit September beJedes Jahr setzen wir
Jedes Jahr
suchen 41 Kinder
für unsere pädagogi- setzen wir für und entwickeln einen stärkeren
den Pfarrkindergarten
sche Arbeit im Kinder- unsere pädago- Realitätssinn.
„Rhythmus und Harmonie“,
Eibiswald-Ost. Kinder
garten einen Jahres- gische Arbeit im
sagte
schon Sokrates, „verleihen
im Alter von 18 Monaschwerpunkt zu einem Kindergarten
der
Seele
Anmut und Anstand“.
ten bis sechs Jahre
bestimmten Thema, einen JahresAuf
ein
produktives und erfolgkönnen diese Einrichder sich wie ein roter schwerpunkt.
reiches
Kindergartenjahr
freut sich
tung besuchen. Unser
Faden
durch
das
das
Team
vom
Pfarrkindergarten
Pfarrkindergarten ist
gesamte Jahr zieht.
Eibiswald-Ost.
von Montag bis Freitag von 7 bis 13
Unser Jahresschwerpunkt heuer
Leiterin Astrid Treissmann
Uhr geöffnet.
lautet: „Mit allen Sinnen“. Alles,
Neues vom Kindergarten:
Pfarrkindergarten Eibiswald-Ost
unter neuer Leitung
„
S
“
Hallo!
Ein Hort stellt sich vor!
Ich bin der Hort Eibiswald und möchte mich kurz bei dir vorstellen, weil
ich glaube, dass du mich vielleicht gerne kennenlernen und besuchen
möchtest. Ich bin von Montag bis Freitag in der Zeit von 11.30 bis
17.30 Uhr für dich da. Du wirst dich jetzt vielleicht fragen, was ein Hort
eigentlich ist und was man da genau macht. Genau diese Fragen
möchte ich dir im Anschluss beantworten.
in Hort ist ein Ort, den Kinder im
Alter von 6 bis 15 Jahre nach der
Schule besuchen können. Nach
einem gemeinsamen Mittagessen
mit anderen Kindern werden die
Hausaufgaben mit Unterstützung
einer qualifizierten Kindergartenund
Hortpädagogin
erledigt.
Danach steht die Zeit für gemeinsame Aktivitäten mit (neuen) Freunden zur freien Verfügung. Es kann
unter anderem gespielt, gesungen,
getobt und künstlerisch gestaltet
werden.
Worauf ich sehr stolz bin, ist,
dass ich sehr viele Räume habe, in
denen du dich auch zurückziehen
und wohlfühlen kannst. In unserer
gemütlichen Leseecke kannst du
dich zum Lesen, Lernen, Staunen
und Lachen zurückziehen. In unserer tollen Küche wird nicht nur
E
gegessen, sondern auch, wie in den
vergangenen Sommermonaten, gemeinsam gekocht und experimentiert. Wir hatten diesen Sommer
auch eine Kräuterpädagogin bei
uns, die uns einiges über Wildkräuter erklärt hat, die in unserem eigenen Garten und auf dem Spielplatz
wachsen. Natürlich durften wir
unser gesammeltes „Unkraut“ auch
gemeinsam zubereiten und verspeisen. Das hat uns dazu animiert, eine
eigene Kräuterspirale anzulegen.
Bei der Bepflanzung kannst du vielleicht mithelfen, wenn du mich
besuchst.
Damit ein Hortjahr interessant
und spannend bleibt, stellen wir es
immer unter ein bestimmtes Jahresthema. Heuer ist das „Eine Reise
durch unsere Sinne“. Dafür ist
geplant, gemeinsam mit dir einen
Sinnesweg in unserem Garten anzulegen und diesen mit allen Sinnen
zu erfahren.
Bevor ich es vergesse: Dass du
dich bei mir wohl und gut aufgehoben fühlen kannst, sind natürlich
Erwachsene erforderlich, die ein
offenes Ohr für dich und deine
Anliegen haben und mit dir gemeinsam neue Ideen aushecken. Diese
zwei Erwachsenen sind im Hort
Eibiswald mit mir Ines Reiterer
(Hortpädagogin) und Frau Irmgard
Müller (Kinderbetreuerin). Und die
Worauf ich sehr beiden freuen sich sehr, wenn du zu
stolz bin, ist, uns in den Hort kommst!
dass ich sehr
Was eure Eltern vielleicht noch
viele Räume wissen sollten: Unser Hort kostet
habe, in denen im Monat € 160,00/€ 210,–, und für
du dich auch € 3,60/Essen bekommst du ein
zurückziehen leckeres Mittagsmenü von uns.
und wohlfühlen Also, wenn du oder deine Eltern
kannst.
mehr über mich wissen möchtest/möchten, freuen wir uns über
deinen/Ihren Anruf unter der Nummer 03466/ 42259. Gerne kannst du
auch einfach vorbeikommen und im
direkten Gespräch Näheres von mir
erfahren! Du findest mich in 8552
Eibiswald 56. Falls du weitere Informationen brauchst, kannst du auch
im Volkshilfe-Sozialzentrum in
Deutschlandsberg unter der Nummer 03462/ 6868 anrufen.
Ich freue mich auf dich!
Bis bald, dein HORT Eibiswald
„
“
VO N . E I B I S W A L D . ATG R AT U L I E R T H E R Z L I C H
12 · von.eibiswald.at · 1/2012
Anton Rosmann
70
80
Emma Eybel
Hans Koller
70
Edith Maschutznig 70
Unsere
Geburtstagsjubilare:
Wir
gratulieren!
Helmut Tremer
70
Karl Wöss
70
Alfred Jauk
80
Maria Reisser
80
Alois Krainer
85
Theresia Wagner
85
August Fuchshofer
75
Josefine Still
75
Pauline Knotz
80
Herbert Eckhart
80
Paula Knappitsch
85
VO N . E I B I S W A L D . ATG R AT U L I E R T H E R Z L I C H
1/2012 · von.eibiswald.at · 13
Robert Puschnik
85
Maria Rosmann
90
Elfriede Ritter
85
Justine Kockl
90
Paula Roßmann
90
Adolfine Schumet
90
Lehrabschlussprüfung
Roman Brauchart
legte am 2. Oktober 2012 mit
Auszeichnung
die Lehrabschlussprüfung als
Maurer ab.
Wir gratulieren und wünschen
weiterhin beruflichen Erfolg!
Maria Resch
90
VO N . U N S E R E R B Ü C H E R E I
14 · von.eibiswald.at · 1/2012
Grenzlandbücherei Eibiswald:
Ein Fest zu Ehren der Bücherei
Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Grenzlandbücherei Eibiswald
gab es ein kleines, aber feines Straßenfest, das trotz sommerlicher
Temperaturen viele Gäste aus nah und fern anlockte und bis in die laue
Sommernacht hinein andauerte.
ereits ab dem späteren Vormittag moderierte Bernhard Koch
ein abwechslungsreiches Programm, bei dem Johann Peßl mit
einem speziell für die Bücherei verfassten Gedicht für den Auftakt
sorgte. Danach konnten zahlreiche
Ehrengäste begrüßt werden: Dr.
Wolfgang Moser vom Lesezentrum
Steiermark, vom Steirischen Bibliothekarsforum die Vorsitzende Dr.
Gabriele Stieber, vom Österreichischen Büchereiverband Mag. Martin
Stieber, Baumeister Ing. Florian Arnfelser als Bürgermeister der Marktgemeinde Eibiswald sowie dessen
Amtskollegen Ing. Andreas Kremser
(Aibl) und Ing. Karl Schober (Pitschgau).
Dr. Moser und Bgm. Ing. Arnfelser würdigten in ihren Ansprachen
mit herzlichen Worten die Arbeit der
Bibliothekarinnen und hoben im
Speziellen den Wert des Buches
hervor. Dem mittlerweile leider verstorbenen Altdechant Johann Kollar
fiel die ehrenvolle Aufgabe zu, die
neu gestalteten Büchereiräume zu
segnen. Feierlich umrahmt wurde
der Festakt von den beiden Bläsern
Martin Kröll und Gernot Gutschy.
Landesrätin Elisabeth Grossmann
kündigte in Briefform an, dass der
Grenzlandbücherei Eibiswald das
„biblio“-Gütesiegel verliehen wird.
Darauf sind wir mit Recht stolz und
danken unseren Lesern für die
Treue sowie die vielen lieben Besuche.
Als „Jubiläumsgeschenk“ an die
Grenzlandbücherei wurde von mir
eine Festschrift verfasst. Äußerst
kompetent unterstützt wurde ich
dabei von Willibald Roßmann. Der
Inhalt spannt sich vom Gründungsjahr 1972 bis in die Gegenwart. Veranstaltungen werden aufgezeigt,
Texte von ehemaligen Mitarbeitern
zeugen von deren großer Verbundenheit zur Bibliothek und zu ihren
Lesern. Viele Fotos veranschaulichen die regen Tätigkeiten.
B
Eine besondere Aufwertung
erfuhr die 76 Seiten umfassende
Broschüre durch die Mitarbeit einheimischer Autoren und Künstler.
Dank der Texte, Bilder und Kunstwerke bekommt man einen guten
Einblick, wie viel Eibiswald und
seine Umgebung an Kunst und Kultur zu bieten haben. Allen Mitwirkenden sei herzlichst gedankt! Wer
neugierig geworden ist, kann die
Festschrift in der Grenzlandbücherei
Eibiswald käuflich erwerben. Großartige finanzielle Unterstützung
bekamen wir für Festschrift und Fest
vom Bildungsressort des Landes
Steiermark und der Buchhandlung
Leykam in Deutschlandsberg.
Nach den Festansprachen und
der Festschriftpräsentation betrat
der aus Niederösterreich angereiste
Peter Meissner mit seinem Kabarettprogramm die kleine Bühne, ehe
„Quasi Quasar“ auf der größeren
mit einem lustigen Theaterstück,
das nicht nur die zahlreich anwesenden Kinder begeisterte, für Aufmerksamkeit sorgte.
Besonderen Anklang bei den Kindern fand auch die Rätselrallye, bei
der eifrig geraten wurde und am
Ende tolle Preise verlost wurden.
Auch unser Glückshafen war mit
vielen Schätzen bestückt. Ein herzlicher Dank an alle Spender; wir
wurden von allen umliegenden
Gemeinden und Gewerbetreibenden
großzügig mit Besten versorgt.
Musik vom Feinsten boten „Take
two“ mit Alois Waclik und Gerhard
Wiesenthaner – und damit waren
wir beim gemütlichen Teil des Tages
angelangt. VS-Dir. Alois Waclik
gebührt ein besonderer Dank, denn
„
Als
„Jubiläumsgeschenk“
an die
Grenzlandbücherei
wurde eine
Festschrift
verfasst.
“
er hat auf sein Honorar verzichtet.
Wer ein Fest organisiert, weiß,
dass im Hintergrund vieler Hände
Arbeit notwendig sind, um etwas
auf die Beine zu stellen. Darum
danke ich in erster Linie meiner Kollegin Eva Brauchart und ihrer Familie für die tolle Zusammenarbeit.
Wertvolle Unterstützung und Verständnis für meine Arbeit rund um
die Grenzlandbücherei finde ich
immer wieder bei meinem Mann
Franzi und unseren Kindern. Für den
besonders gelungenen Blumenschmuck auf den Tischen gilt ein
herzlicher Dank meiner Schwägerin
Hildegard Kröll und unserer Omi.
Die Gärtnerei Knotz stellte uns
schöne, große Deko-Blumenstöcke
für das Fest zur Verfügung.
Dank der tatkräftigen Hilfe von
Claudia Zöhrer-Sauer und Daniela
Pachatz wurde uns viel an Arbeit
abgenommen. Erhard Orthaber
gebührt besonderer Dank für die
umsichtige und kompetente Vorbereitung und die professionelle
Betreuung der Technik. Von der
Gemeinde Aibl wurde uns mit
Harald Dietrich ein fleißiger, unentbehrlicher Helfer zur Verfügung
gestellt.
Für ausreichende Sitzgelegenheiten sorgten die Gemeinde Großradl
und der Eibiswalder Sportverein.
Für die aufgrund der hohen Temperaturen notwendige Beschattung
wurden Schirme von der Freiwilligen
Feuerwehr Eibiswald, vom Tennisverein Schwartzhof und Zelte von
der Pfarre Eibiswald zur Verfügung
gestellt.
Herzlichen Dank für die vielseitige Unterstützung! So wurde das
Fest für uns alle zu einem besonderen und unvergesslichen Erlebnis.
Last but not least gilt unser Dank
Franz Gutschy und dem Team vom
Gasthof Gutschy-Polz, der an diesem Festsonntag mit feinen Spezialitäten aufwarten konnte.
Gertrude Kröll
VOM . V E R E I N S L E B E N
1/2012 · von.eibiswald.at · 15
Freiwillige Feuerwehr Eibiswald:
Fetzenmarkt und Entenrennen
Auch heuer – am Sonntag, dem 9. September – veranstaltete
die FF Eibiswald wieder ihren bereits traditionellen Fetzenmarkt
mit anschließendem Entenrennen.
m die besten Stücke zu erhaschen, versammelten sich
bereits in den frühen Morgenstunden die ersten Sammler und Bastler
vor den Toren des Rüsthauses. Um
Punkt 7.00 Uhr war es dann so weit.
Die Tore wurden geöffnet und die
Verkaufsstände gestürmt. An so
U
einem herrlichen Spätsommertag
machte es natürlich umso mehr
Spaß zu stöbern und der unterhaltsamen Musik von „Horuck" zu lauschen. Für das leibliche Wohl war
mit Gegrilltem, einem kühlen Bier
und einer sehr vielfältigen Auswahl
an Kuchen und Kleingebäck bestens
„
Um Punkt
7.00 Uhr
war es dann
so weit. Die Tore
wurden geöffnet
und die
Verkaufsstände
gestürmt.
“
Freiwillige Feuerwehr Eibiswald:
Die Florianijünger als Tierretter!
Am 9. September 2012 mussten die Kameraden der FF Eibiswald während
des Fetzenmarktes (kurz nach 11 Uhr) zu einer Tierrettung ausrücken.
Eine kleine Katze saß bereits seit dem
Vortag auf der letzten Spitze eines Baumes und wagte sich nicht mehr nach
unten. Die Mannschaft rettete die
kleine Katze aus ihrer misslichen Lage
mittels Arbeitskorb und brachte sie heil
wieder auf den Boden zurück. Nach ca.
30 Minuten konnte die Mannschaft wieder ins Rüsthaus einrücken. Im Einsatz
standen fünf Mann mit KRF-S und SRF.
gesorgt. – Um 12.30 Uhr fiel der
Startschuss zum gemeinsam mit der
SPÖ Eibiswald organisierten Entenrennen. Den 1. Platz belegte die
Ente mit der Nr. 708, und Hannes
Thürschweller freute sich sehr über
300 Euro in bar. Ente Nr. 107
schwamm als Zweite durchs Ziel,
und so durfte Ljubor Grubelnik 200
Euro in bar mit nach Hause nehmen.
Als Dritte kam Ente Nr. 105 ins Ziel,
womit Manuel Grubelnik 100 Euro
in bar gewonnen hatte. Für jene
Losbesitzer, deren Enten die Plätze
4 bis 55 belegten, gab’s tolle Sachpreise.
Das Kommando der FF Eibiswald
bedankt sich an dieser Stelle bei der
Bevölkerung des Löschverbandes
für die unzähligen Sachspenden für
den Fetzenmarkt sowie für die Bestgeschenke für das Entenrennen. Ein
herzliches DANKESCHÖN gilt aber
den vielen freiwilligen Helfern/
-innen, Sponsoren sowie allen
Kameraden/-innen, die bereits an
den Tagen zuvor eifrigst mitgearbeitet und somit zum guten Gelingen ihren Beitrag geleistet haben.
VOM . V E R E I N S L E B E N
16 · von.eibiswald.at · 1/2012
Rolling Woaz:
Neuauflage einer Jugendband
Die Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu
schweigen unmöglich ist. (Victor Hugo)
eit nunmehr sechs Jahren gibt es
die Rolling Woaz. In den verschiedensten Kombinationen aus
dem doch recht großen Pool an Leuten (Manuel B., Katrin B., Maria B.,
Maria H., Tobias J., Judith K., Thomas U., Bettina K., Tatjana F., Georg
K., Julia K., Thomas Z.) haben wir
unser musikalisches Unwesen bis
zirka 2009 getrieben. Dann haben
uns nach der Reihe die Matura, die
ersten Beziehungen und die Uni
dahingerafft.
Im Juli 2011 stand fest, dass wir
eine Neuauflage starten wollen.
S
Eine Kombination aus „alt“ (Kati,
Tom, Georgy, Nani und Ju) und
„neu“ (Jules, ZST) ist seither unsere
Besetzung. Nach einem probenreichen und vor allem spaßintensiven
Sommer 2011 feierten wir unser
Comeback am 1. Oktober 2011.
Gerade darum freut es uns
besonders, dass dank unserer
treuen Fans am 7. September 2012
um 20.15 im Pfarrsaal Eibiswald das
erste Rolling-Woaz-Konzert stattfinden konnte. Für Speis’ und Trank
war natürlich bestens gesorgt. Seit
jenem für uns „geschichtsträchti-
Eine neue „Aktive Jugend“ lädt ein:
Komm und spiel mit!
Liebe Jugend –
aufgepasst!
u bist zwischen 14 und
30 und jetzt schon
etwas schlecht gelaunt,
weil man in den Herbstund Wintermonaten nicht
so
viele
Aktivitäten
machen kann wie im Sommer? Du spielst gerne
Volleyball oder betätigst
dich generell gerne sportlich? Oder du möchtest
D
einfach mal neue Leute
kennenlernen? Dann bist
du bei uns am richtigen
Ort. Wir sind ein paar
junge Leute, die beschlossen haben, es MUSS was
passieren!
Jeden Freitag ab 5. Oktober 2012 [ausgenommen Ferienzeiten] wird in
der NMMS Eibiswald zwischen 22.00 und 0.00 Uhr
Volleyball gespielt.
Frei nach der Devise:
wer Zeit und Lust hat, soll
gen“ Freitag steht fest, dass es mit
SICHERHEIT zwar das erste Konzert
war, aber nicht das letzte bleiben
wird. Schon am 19. Oktober 2012
sind wir das nächste Mal zu hören,
und zwar als einer von mehreren
Protagonisten beim diesjährigen
„Zeig’, was du kannst“ im Grenzlandsaal in Eibiswald. Diese Veranstaltung dient dem guten Zweck
und wird von der VinzenzgemeinNach einem
schaft Maria im Dorn veranstaltet.
probenreichen
Wir freuen uns schon jetzt auf
und vor allem die kommenden Konzerte und wünspaßintensiven schen Ihnen/euch noch ein schönes
Sommer 2011 verbleibendes Jahr 2012.
feierten wir
Alles Liebe
unser Comeback
Rolling Woaz
am 1. Oktober
2011.
Kontakte:
www.rolling-woaz.com
RollingWoaz@gmail.com
www.facebook.com/RollingWoaz
„
“
mitspielen! Wir baggern und
schmettern fröhlich drauflos.
Amateure sind ebenso willkommen wie Vereinsspieler!
Wichtig ist nicht, dass du GUT
spielst, sondern, dass du
Spaß am Sport hast. Du bist
nicht verpflichtet, wenn du
einmal kommst, dass du dann
immer kommen musst.
Termine dazu werden noch
besprochen und ausgeschickt.
An den Freitagen ist Folgendes mitzubringen: Sportbekleidung, Knieschützer (wer
will und hat), Hallenturnschuhe, etwas zu trinken,
Motivation und Spaß und ein
Unkostenbeitrag von 2,00
Euro pro Person.
Um dem Ganzen einen Rahmen zu geben, nennen wir uns
„Aktive Jugend“. Wenn auch
du zeitweise ein Teil dieser
Jugend sein willst, dann komm
und spiel mit!
Für die Wintermonate sind
weiters ein Schitag, ein Thermentag, ein Kegelabend, eine
Eisstockpartie, ein Kinobesuch und eine Tiefschneewanderung (sofern der Winter
gnädig mit uns ist) mit
anschließendem Picknick im
Weiß geplant.
Na? Neugierig geworden?
Wir freuen uns auf dich!
Alles Liebe
Georg, Thomas, Peter,
Basti, Max und Judith
VOM . V E R E I N S L E B E N
1/2012 · von.eibiswald.at · 17
29. Jugendlauf der SPÖ Eibiswald im Josef-Fließer-Stadion:
Rabenfeld durchgeführt. Später verlegte man die Veranstaltung dann
ins Josef-Fließer-Stadion. Der Jugendlauf wurde so zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender in
Eibiswald.
Im nächsten Jahr feiern wir ein
großes Jubiläum, wenn wir unseren
Der
30. Jugendlauf veranstalten. Darauf
traditionelle freuen wir uns sehr und laden schon
Jugendlauf der jetzt die jungen Sportler herzlich
SPÖ Eibiswald- dazu ein. Wir möchten uns aber vor
Aibl wird bereits allem bei den vielen freiwilligen Helseit den
fern bedanken, die die Durchfüh1980er Jahren rung dieser Veranstaltung überveranstaltet. haupt möglich machen.
Übrigens finden Sie auf unserer
Webseite www.blickpunkt-eibiswald.at die Siegerfotos
und
viele
andere
Fotos
vom
Jugendlauf zum
Durchstöbern
und auch zum
Downloaden.
Alle waren mit Begeisterung dabei!
Am 22. September 2012 veranstaltete die SPÖ Eibiswald-Aibl den
traditionellen Jugendlauf im Josef-Fließer-Stadion in Eibiswald.
Und das schon zum 29. Mal.
ei tollem Herbstwetter zeigten
84 Kinder und Jugendliche im
Alter von 2 bis 14 Jahren tolle sportliche Leistungen. Die Streckenlängen reichten von 30 Meter für die
Kleinsten bis zu 500 Meter für die
größeren Starter. Für alle Teilnehmer gab es Urkunden und für die
Schnellsten auch schöne Pokale.
B
Und um die jungen Sportler für
ihren Sportgeist zu belohnen, sponserte die SPÖ Eibiswald-Aibl jedem
einzelnen Läufer einen Gutschein
für einen Kinobesuch in Eibiswald.
Der traditionelle Jugendlauf der
SPÖ Eibiswald-Aibl wird bereits seit
den 1980er Jahren veranstaltet. Zu
Beginn wurden die Laufwerbe im
„
“
Das Team der
SPÖ
Eibiswald-Aibl
Die neuen §§ im Vormerksystem (Punkteführerschein)
VORTRAG: 24. Oktober 2012, 18.30 Uhr, im ehem. Grenzlandhof,
FAHRSCHULE DUBOVSKY. Fürs leibliche Wohl wird gesorgt!
VOM . V E R E I N S L E B E N
18 · von.eibiswald.at · 1/2012
Eibiswalder Theatergemeinschaft:
Chance nützen!
Freikarten fürs
Theaterstück
„Der verkaufte
Großvater”
er Vorstand der Marktgemeinde Eibiswald hat in seiner Sitzung vom 25. September
2012 beschlossen, eine Vorstellung des Theaterstückes „Der
verkaufte Großvater“ von Anton
Harnik, gespielt von der Eibiswalder Theatergemeinschaft, zu
erwerben.
D
Zum Inhalt:
Der Kreithofer hat mit dem
schrulligen Großvater auf seinem
Hof seine liebe Not. Weil es ihm
wirtschaftlich schlecht geht,
beschließt er schweren Herzens,
den Alten zu verkaufen. Als Käufer drängt sich der reiche Winzer
Haslinger auf, der dem Großvater
ein Leben in Saus und Braus verspricht. Aber dieser Kauf erweist
sich als Fehlinvestition, weil der
listige Opa alle nach seiner Pfeife
tanzen lässt.
Alle Eibiswalder/-innen sowie alle
in Eibiswald gemeldeten Vereine
haben die Möglichkeit, für die
Vorstellung am Mittwoch, dem
14. November, mit Beginn um
20.15 Uhr eine Freikarte zu
bekommen.
Eibiswalder/-innen sowie Eibiswalder Vereine, die diese Vorstellung besuchen wollen, können während der Amtsstunden
vom 29. 10. bis zum 9. 11. 2012
im Bürgerbüro der Gemeinde
eine Freikarte (solange der Vorrat
reicht) gratis abholen.
Wir laden Sie sehr herzlich ein
und wünschen Ihnen viel Vergnügen!
35-Jahr-Jubiläum für Wolfi K.
„
Für das heuer
auf dem
Programm
stehende Stück
„Der verkaufte
Großvater“
laufen die
Probenarbeiten
bereits auf
Hochtouren.
“
Im Gründungsjahr 1977 übernahm Wolfgang Koschar die Intendanz der
Eibiswalder Theatergemeinschaft und übte diese Funktion bis ins Jahr
2007 in großartiger Weise aus.
or allem ist er bei jeder Produktion eine große Stütze und trägt
mit seiner Arbeit und seiner Erfahrung zum Gelingen jeder Aufführung
bei. Als entsprechende Würdigung
seines Einsatzes um den Verein
wurde ihm im Rahmen der Feier
zum 35-jährigen Jubiläum die Ehrenobmannschaft verliehen, und keiner
der anwesenden Mitglieder ließ es
sich nehmen, auf sein Wohl anzustoßen. Ganz besonders hat mich
auch gefreut, dass die weiteren
Gründungsmitglieder Herta und
Otto Paulitsch, Ruth Pichlbauer,
Kurt Schumeth und Karl Wöss mitgefeiert haben und ebenso bei jeder
Theaterproduktion mitwirken.
Für das heuer auf dem Programm
stehende Stück „Der verkaufte
V
Großvater“, nach der Bearbeitung
von Anton Harnik, laufen die Probenarbeiten bereits auf Hochtouren.
Wir freuen uns schon, bei der Premiere am Samstag, dem 17. November 2012, für Sie den Vorhang zu
öffnen. Unser Regisseur Hans Noack
hat dieses Stück entsprechend
adaptiert. Als Schauspieler stehen
Dr. Renate Bihlmeier, Eva Brauchart,
Magdalena Strametz, Otto Paulitsch, Thomas Sima, Michael Vollmeier, Karl Wöss und Günter Ully
auf der Bühne.
Wir würden uns freuen, auch Sie
bei einer der Aufführungen begrüßen zu dürfen.
Für die Eibiswalder
Theatergemeinschaft:
Günter Ully, Obmann
DER VERKAUFTE GROSSVATER
Premiere: Samstag, 17. November 2012.
Die weiteren Termine:
23., 24., 25., 28. und 30. November
sowie 1. und 2. Dezember 2012.
VO N . F R Ü H E R
1/2012 · von.eibiswald.at · 19
von.früher
Da Schabbock
Da Schabbock woa so a
Geist. Der is überoll
einikemm. Do hant sie
zuasperrn kinnt.
Wia sie hant wölln.
ieser unglückselige
Nachtgeist, so wird
erzählt, fliegt vor Mitternacht über unsere Häuser, Wiesen und Felder.
Vorne leuchtet ein glühender spitzer Kopf,
hintennach
glüahtene
Gran, ein Strohbuschen,
von dem es daunigahnt
und die Funken nur so
doachifliagn.
Er hockt sich in der
Dämmerung auf einen
Stallgiebel, auf die Windmühle, die Hausschmiede
und auf verbrannte Fetzen. Nur die 81-jährige
Frau Reisser, vulgo Turmbauer, hat bei seinem
Anblick gerufen: „Schau, a schöna Vogel!“ Sie hat
als sechsjähriges Kind den Schabbock nicht
gekannt.
Der Schabbock hat wie seine unsichtbare
Schwester, die „Trud“, schwer an seinem Schicksal
zu tragen. Selbst unehelich gezeugt und verwunschen, wird er vor allem den kleinen Wickelkindern
gefährlich. Sie weinen die ganze Nacht, oder sie
niesen heftig, der Schabbock hängt sie gar mit dem
Wickelband auf die Türschnalle und dersteßt sie zu
Tode. Man rechnet es auch dem Schabbock zu,
wenn einer „Frau in der Hoffnung“ das Ungeborene
stirbt.
Bei der Großmutter der Frau Turker ist der
Knecht der Schabbock gewesen, schweißgebadet
liegt er nach seinem Nachtflug im Bett, tut bleich
und abgemagert seine Arbeit. Nur einmal hört man
von einer Dirn, die als Schabbock dem Bauern den
Bölli dasteßt.
Den Unglücksvogel abzuwehren, ist nicht leicht.
D
Zur Zeichnung: Der
Schabbock von Philipp
Barmüller, 4. Klasse der
Volksschule Eibiswald
Etwas Geweihtes, ein
Breverl, ein Kreuzl, der
Rosenkranz unter dem
Kopfpölsterl kann helfen,
auch Weihwasser, ein
Männerrock über die
Wiege gebreitet, ein
Hanfstängel.
Eine Großmutter räucherte in der Soboth ihre
Wickelkinder mit dem
Schabbockskraut und
Hanfstängel in der Glut
ab. Besonders der Bauweizen wehrt ab, weil aus
diesem Getreide Hostien
gemacht werden.
Redet man den Schabbock an, wird er schwarz und verlischt oder fliegt
durch das Rauchfenster davon:
„Helf Gott! Mir und dir,
Schabbock stoß neben vür!“
Der Schabbock greift auch Burschen an, wenn sie
sich beim Fensterlngehen über ihn lustig machen,
ihm nachrufen und reizen: „Heahnpucka! Heahnpucka!“ Ein Bursche aus Mitterstraßen läuft barfuß
zu seiner Liebsten und sieht den Schabbock ihrem
Haus zufliegen. Da hilft nur die Flucht in den Hanfacker oder unter die Bauwoaztschaupn. Er fühlt
sich schon geborgen und merkt nicht, dass die
Zehen hinausstean. Im nächsten Augenblick stieß
ihm der Schabbock die große Zehe weg. – Noch
schlimmer in da Freasn: Do san ane Buam gongan,
und do is da Schabbock übergflogn. Oana is in
Troaocka eini und hot’n Fuaß auf d’ Höh greckt –
und scho woa da Fuaß weg.
Aus: Isabella Wippel; Schabbock, Trud und Wilde
Jagd. Sagen aus dem südweststeirischen Grenzland
VO N . N A H U N D F E R N
20 · von.eibiswald.at · 1/2012
Dagmar Lukas:
Bonjour Eibiswald!
Es freut mich, dass GERTI STOISER mich gebeten hat, die erste
„Auslandskorrespondentin“ von.eibiswald.at zu sein. Ich lebe immerhin
schon 18 Jahre in Frankreich, was natürlich die persönlichen Anschauungen und meinen Blickpunkt auf Österreich beziehungsweise meine
Kinderheimat verändert.
er Schritt in die Ferne ergab sich
aus dem großen Interesse für
die französische Kultur und Sprache, das während meiner Studienzeit in Graz erwachte. Nach einem
Studien-„Schnupperjahr“ in Straßburg war die Entscheidung dann
endgültig gefasst, das Land auch
jenseits der Vogesen und des deutschen Einflussbereiches näher zu
erkunden. Meine berufliche Laufbahn hat sich in der Folge verhältnismäßig rasch geebnet, vor allem
weil sich zum damaligen Zeitpunkt
in Frankreich günstige Einstiegschancen in diesem Fachgebiet
boten. Die Nachfrage nach diplomierten Archäologen war in den
90er Jahren groß, und erste Arbeitsverträge ließen daher nicht lange
auf sich warten. Durch private Bindung und eine berufliche Fixstelle
habe ich mich im Laufe der Jahre
dann immer mehr in diesem Land
verwurzelt.
D
Anfangs war die Sprache natürlich die größte Hürde, die es zu
bewältigen galt. In Straßburg besaß
ich am Anfang relativ bescheidene
Französischkenntnisse, die ich mir
in Abendkursen im Laufe meines
Studiums in Graz angeeignet hatte.
Der einjährige Aufenthalt im Elsass,
eine Region, die stark von der deutschen Kultur und Sprache geprägt
ist, war in gewisser Hinsicht ein
Sprung ins „lauwarme Wasser“. Der
Sprung ins kalte Becken erfolgte
eigentlich erst, als ich durch meine
berufliche Tätigkeit in andere Regionen gelangte und die Vielfalt der
französischen Kultur wahrnahm.
Als ich mich dann in der Sprache
im Laufe der Zeit zunehmend heimischer fühlte, fiel mir der Kontakt
zu den Einheimischen und der
Zugang zur französischen Kultur
auch immer leichter.
Kein Land verbindet man so mit
der Esskultur wie Frankreich. Gutes
Essen zählt hier noch immer zur
besonderen Lebensqualität, auch
wenn florierende Fastfood-Ketten
und steigende Übergewichtsraten
zum Erscheinungsbild des modernen Frankreich zählen. Den Franzosen/Französinnen liegt viel daran, in
Gemeinschaft zu essen – mit den
Arbeitskollegen zu Mittag, mit
Freunden und Bekannten am Abend
oder am Wochenende. In der Regel
wird beim Essen grundsätzlich viel
DAGMAR LUKAS
geboren am 14. 10. 1972 in Graz
1979–1987
1987–1991
1991–1997
seit 1998
1998–2003
seit 2003
Familie, 3 Kinder
Grundschule in Eibiswald
Oberstufenrealgymnasium in Deutschlandsberg
Studium der Klassischen Archäologie und
Kunstgeschichte in Graz, Straßburg und Tours
Archäologin im „Institut national de recherches
archéologiques préventives“ (INRAP)
berufliche Tätigkeit im Burgund, in der Champagne,
in Lothringen und in Lyon
in der Normandie tätig und in Rouen wohnhaft
„
Als ich mich
dann in der
Sprache im
Laufe der Zeit
zunehmend heimischer fühlte,
fiel mir der
Kontakt zu den
Einheimischen
leichter.
“
Wert auf die Menüfolgen gelegt, die
vor allem durch die Verträglichkeit
der Lebensmittel geprägt ist. Dazu
wählt man traditionell auch den
passenden Wein. Frankreich besitzt
durch seine geografische Ausdehnung viele regionale Küchen, die
ihre festen Traditionen haben und
von den Einheimischen als wichtiger
Bestandteil des Kulturgutes betrachtet werden. Übers Essen und
die Nahrung zu sprechen, zählt
darüber hinaus zu den Lieblingsbeschäftigungen der Franzosen/
Französinnen.
Ich halte es da ganz mit den Einheimischen und genieße vor allem
ein feines Essen in einem ansprechenden Rahmen.
In der Normandie bieten sich
dem Gourmet statt Käferbohnen
oder Kastanien vor allem Meeresfrüchte und Fischgerichte und der
ausgezeichnete Camembert. In dieser Region werden auch der
berühmte Cidre (Apfelwein) und der
Calvados (Apfelbranntwein) erzeugt. In der Normandie gibt es
überdies noch über hundert, meist
traditionelle Apfelsorten, die auf
den zahlreichen Bauernmärkten
erhältlich sind.
Neben den lokalen Spezialitäten
wird das steirische Kernöl in mei-
VO N . N A H U N D F E R N
1/2012 · von.eibiswald.at · 21
„
nem Bekanntenkreis mit
großer Begeisterung aufgenommen, und einige Einheimische lassen sich sogar
regelmäßig mit dem steirischen Edeltropfen beliefern.
Ich zähle zu den ca.
265.000 Auslandsösterreichern/-innen, die in Österreich
wahlberechtigt sind.
In den französischen Medien wird relativ wenig über
österreichische Innenpolitik
berichtet. Eine Ausnahme bilden Themen, die europabezogen sind. Man muss da schon
Eigeninitiative ergreifen, um
politisch auf dem Laufenden
zu bleiben und an die Informationen zu gelangen. Das
Internet und Kontakte zu den
Einheimischen spielen da
natürlich eine wesentliche
Rolle.
Ich verbringe nämlich mit
meiner Familie jeden Sommer
einige Wochen in Eibiswald
und bleibe insofern in Kontakt
mit den Eibiswaldern/-innen.
Enge Familienkontakte verbinden mich darüber hinaus mit
Eibiswald
und
seinem
Umland.
à très bientôt
Bis bald!
Dagmar Lukas
In den französischen Medien
wird relativ
wenig über
österreichische
Innenpolitik
berichtet. Eine
Ausnahme bilden Themen,
die europabezogen sind.
“
R OM A N S B L O G · E - M A I LVO N OT TO
22 · von.eibiswald.at · 1/2012
Romans
BLOG
E-Mail von OTTO
The Werner Faymann
Horror Picture Show
gedanken zum licht
sind Beschlüsse wie dieser, die
jeden von uns nachdenklich stimmen sollten. Der vom Volk so vehement eingeforderte Korruptionsausschuss
wurde nun vom Parlament nach dem Rücktritt der Vorsitzenden Gabriele Moser
(Die Grünen) endgültig gelähmt. Denn die
Ablehnung, den Kanzler in der Inseratenaffäre
zu befragen, sowie die Verweigerung neuer
Akten machen die Weiterarbeit so gut wie
unmöglich, und somit kann der Gerechtigkeit
auch diesmal wieder nicht Genüge getan werden. Die Gründe für derartige Maßnahmen
sind offensichtlich: Die Arbeit des Ausschusses drohte ein schlechtes Licht auf die
großen Parteien zu werfen, drohte das eingefahrene Machtgefüge von Rot und Schwarz zu
stören. Die Angst der restlichen Parteien, ihre
„Ausrutscher“
könnten ebenfalls
aufgedeckt werden,
tat ihr Übriges.
Was von vornherein klar war,
wird nun endgültig
offensichtlich: Der Untersuchungsausschuss
sollte lediglich dazu dienen, die Bevölkerung
zu beruhigen, ihr vorzuspiegeln, dass die
mittlerweile so gängige leere Floskel „Wir
gehen der Sache nach“ tatsächlich Gewicht
hat. Dass es eventuell tatsächlich ernsthafte
Ergebnisse in den Ermittlungen, auch gegen
die jeweils eigene Partei, geben könnte,
haben die Funktionäre dabei scheinbar nicht
bedacht. Man freute sich lediglich darauf,
seine Gegner zu Kreuze kriechen zu sehen.
Als jedoch selbst der Bundeskanzler betroffen
zu sein schien, begann man damit, die Vorsitzende unter Druck zu setzen, was in ihrem
Rücktritt mündete. Es ist eine politische Gruselgeschichte aus Österreich: die Werner
Faymann Horror Picture Show. Demnächst in
einem Parlament in Ihrer Nähe!
es werde licht
und es ward licht
man soll sein licht nicht unter den schäffel stellen
das ewige licht leuchte ihnen
licht ist leben
licht bringt wärme
licht bringt wärme in unsere herzen
usw.
Es
Im Internet finden Sie den Blog
des Autors unter:
http://schreibmaschinenpunk.wordpress.com
Nebst anderen Beiträgen finden Sie dort auch
die Möglichkeit vor, mit dem Autor in Kontakt
zu treten.
schon unsere vorfahren verstanden es
sich licht durch das feuer zu verschaffen
es folgte der kienspan
der mensch wurde immer erfinderischer und schaffte das gaslicht
es kam der beruf des nachtwächters
er entzündete bei einbruch der dämmerung die laternen und
löschte sie erst wieder im m o r g e n g r a u e n
gute alte zeit
mit der elektrizität kam wohl eine der größten errungenschaften unserer zeit
die glühbirne mit allen ihren guten und bösen nachfolgern
die böse böse glühbirne ist vergangenheit – es lebe das quecksilber
ich habe in meiner toilette eine sparbirne eingeschraubt
seither gehe ich mit der taschenlampe aufs klo
bis die sparlampe leuchtet bin ich fertig
danke eu
in der schule fragte die lehrerin einen buben
woher denn der strom käme
der bub antwortete – aus afrika
denn der papa sagt immer
jetzt haben die affen den strom schon wieder abgeschaltet
also kann man licht nicht nur einschalten
man kann es auch ausschalten
ältere leser erinnern sich noch an eine zeit die wir gott sei dank nicht
erleben mussten
die kriegszeit – verdunkelung
ich denke noch an meine zeit beim damals noch unumstritten
existierenden österreichischen bundesheer
da erschallte um 22.00 uhr der ruf vom flur
pi kompanie – nachtruhe
tschack
licht aus
in der hoffnung auf eine erleuchtete zukunft
wünsche ich ihnen liebe leser viel licht und wärme
bis dahin heißt es weiterhin um 24.00 uhr
eibiswald – nachtruhe
tschack
licht aus
mfg
otto
MAHL!ZEIT
1/2012 · von.eibiswald.at · 23
Mahl!Zeit
● Vorspeisen am Buffet:
Frischkäseterrine mit Zucchini
Zucchiniröllchen mit Dip
Sulzerl-Variationen mit Kürbiskernöl und Schilcheressig
Teigblätter gefüllt mit Kürbispesto und Schaf-Frischkäse
Kürbiscremesuppe „klassisch“ mit Käsewürfeln im
Kürbisbackteig am Spieß
Eibiswalds
Kirchen- und
Ölspurwirtin
Fini Hasewend
eröffnete die
10ten kürbinarischen
wochen mit …
● Hauptspeisen am Buffet:
Gerolltes Beiried mit Kürbis-Schwammerl-Fülle
Kürbisstrudel mit Kürbiscreme
Dreierlei Kürbis am Spieß
Zucchini-Gratin
„Steirer“-Chili mit Polentaschnitten
● Zum Dessert:
Kürbiskernparfait mit Topfenknöderl im Kürbiskern-Krokant,
begleitet von Kürbiskompott
● Abschluss am Buffet:
Rohmilchkäse
Schafkäsespezialitäten
Besondere kulinarische
Neugierde erregte das
„Steirer “-Chili
(Rezept für 4 Personen)
1/2 kg Rindsschulter,
fein würfelig geschnitten.
ten.
100 g Zwiebeln, fein geschnit
ün, entkernt.
1/2 Paprikaschote, rot u. gr
t, entkernt,
200 g Muskatkürbis, geschäl
würfelig geschnitten.
ten.
Schw eineschmalz zum Anbra
ch t.
200 g Käferbohnen, vorgeko
1 Pfefferoni.
Chili pulver.
.
2 EL Paprikapulver, edelsüß
2 Knoblauchzehen, gepresst.
Salz.
hlen.
Pfeffer, schwarz, frisch gema
eßen.
3/8 l Rindsup pe zum Aufgi
iebeln beigeben,
Fett in Kasserolle erhitzen, Zw
Rindfleisch
licht rösten, das gewürfelte
pulver beigeben
zugeben, durchrösten. Paprika
eßen.
und rasch mi t Su ppe aufgi
Chili, Salz,
70 min dünsten lassen. Dann
nittene Pfefferoni,
Pfeffer, Knoblauch, klein gesch
prikaschoten
kleinwürfelig geschnittene Pa
Kürbis und
sowie würfelig geschnittenen
ben. Weitere ca.
gekochte Käferbohnen beige
etwas Su ppe
15 min dünsten, bei Bedarf
g abschmecken
beigeben, abschließend würzi
t binden
und mi t etwas Maizena leich
(Garungsdauer ca. 90 min).
sew end knusprig
Als Beilage em pfiehlt Fini Ha
gebratene Polentascheiben.
Gutes Gelingen!
Sie wollen ein wärmendes Wintergericht empfehlen? Bitte schicken Sie Ihren
Rezept-Vorschlag an eckhart@eibiswald.steiermark.at
TERMINE.SERVICE
24 · von.eibiswald.at · 1/2012
Alle uns gemeldeten Veranstaltungen bis 31. 12. 2012
Veranstaltungskalender
Freitag, 19. Oktober
„Zeig’, was du kannst!“
Talente-Abend, Festsaal, 20.00 Uhr
Mittwoch, 24. Oktober
Info-Abend – Photovoltaik-Bürgeranlagen
in der Kleinregion 47° Nord
Lerchhaus, 19.00 Uhr
Mittwoch, 24. Oktober
Was ist neu im Führerscheingesetz 2013?
Die neuen §§ im Vormerksystem
Vortrag um 18.30 Uhr, Fahrschule Dubovsky
Donnerstag, 25. Oktober
Flower-Power-Party
Festsaal, 20.00 Uhr
Samstag, 3. November
„KloepferChor“-Konzert
Festsaal, 20.00 Uhr
Donnerstag, 8. November
Info-Nachmittag für Frauen – „Lernen leicht gemacht“
Lerchhaus, 15.00 Uhr
Donnerstag, 8. November
Kunst und Junker im Gasthaus „Zur Linde“
Gasthaus „Zur Linde“, 17.00 Uhr
Freitag, 9. November
Kunst und Junker im Gasthaus „Zur Linde“
Gasthaus „Zur Linde“, 17.00 Uhr
Samstag, 10. November
Bockbieranstich des MGV Eibiswald
Festsaal, 20.00 Uhr
Montag, 12. November
Kirche in der Welt von heute
Pfarrsaal, 19.30 Uhr
Mittwoch, 14. November
Kabarett mit Isabella Woldrich
Artgerechte Männerhaltung, Festsaal, 20.00 Uhr
Montag, 19. November
Elisabeth-Kirtag
Hauptplatz, 7.00 Uhr
Montag, 19. November
Vortrag mit Bischof Johann Weber
Was uns heute das Konzil zu sagen hat
Pfarrsaal, 19.30 Uhr
Samstag, 1. Dezember
Krampuskränzchen des SV Eibiswald
Festsaal, 20.00 Uhr
Mittwoch, 5. Dezember
Krampuslauf mit den Pistorfer Perchten
Hauptplatz, 18.30 Uhr
Freitag, 7. Dezember
Steirische Weihnacht
Festsaal, 20.00 Uhr
Samstag, 29. Dezember
Bezirksjägerball
Festsaal, 20.00 Uhr
Vorschau: Theater im Pfarrsaal Eibiswald am 23., 24., 25., 28., 30. November
sowie 1. und 2. Dezember, „Der verkaufte Großvater“, gespielt vor der Eibiswalder Theatergemeinschaft.
SCHNELL GEFUNDEN
● med. univ. Dr. Barbara Hagen
Distriktsarzt, Arzt für Allgemeinmedizin, Notarzt.
Ärztliche Sachverständige gemäß $ 3 Führerscheingesetz, Diplomarzt für Chinesische Akkupunktur. Fliegerärztliche Sachverständige
Eibiswald, Hauptplatz 4
Tel.: 03466/43322
Fax: 03466/43322-7
Mobil- und Notrufnummer: 0664/333 74 77
E-Mail: dr.hagen(at)aon.at
Öffnungszeiten: Mo., Di., Mi., Fr., 9.00–13.00 Uhr;
Do., 15.00–19.00 Uhr
● Med.-Rat Dr. Helmut Huss
Prakt. Arzt
Eibiswald 8
Tel.: 03466/42360
E-Mail: dr.huss(at)aon.at
Öffnungszeiten: Mo.–Fr., 8.00–12.30 Uhr
● Dr. Andreas Jöbstl
Arzt für Allgemeinmedizin, Akkupunktur
Eibiswald 26
Tel.: 03466/42219
E-Mail: dr.joebstl(at)aon.at
Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr., 8.00–12.00 Uhr;
MI., 13.30–18.00 Uhr
● Dr. Ernst Reich
Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Eibiswald 16
Tel.: 03466/42661
E-Mail: ereich@aon.at
Öffnungszeiten: Mo., Mi., 8.30–11.30 Uhr und
14.00–17.00 Uhr; Di., 14.00–18.00 Uhr;
Do., 8.00–14.00 Uhr; Fr., 8.00–13.00 Uhr
● Apotheke „Zur Krone“
Mag. pharm Lill KG
Eibiswald 25
Tel.: 03466/42207
E-Mail: Apotheke-zur-Krone@aon.at
Öffnungszeiten: Mo.–Fr., 8.00–12.30 und
15.00–18.00 Uhr,
Sa., 8.00–12.00 Uhr.
Jede dritte Woche Bereitschaftsdienst, abwechselnd mit den Apotheken Wies und Schwanberg
● Perisutti Pflegezentrum
8552 Eibiswald 5
Tel.: 03466/42224
Fax: 03466/42224-12
E-Mail: perisutti@utanet.at
● Volksschule
Dir. Alois Waclik
Tel.: 03466/42259
E-Mail: alois.waclik(@aon.at
Homepage: vs-eibiswald.at
● Neue Musikmittelschule
Dir. Walter Kappel
Tel.: 03466/42267
E-Mail: direktion@hs-eibiswald.at
Homepage: hs-eibiswald.at
● Erzherzog-Johann-Musikschule
Dir. Kurt Kozissnik
Tel.: 03465/3344
E-Mail: ms-wies@aon.at
● Landesberufsschule
Dir. Wolfgang Schwarzl
Tel.: 03466/42335
● Schülerhort Eibiswald
Tel.: 03466/4225922. 8552 Eibiswald 56.
Wir sind von Montag bis Freitag von 10.30 bis
17.30 Uhr erreichbar.
● Grenzlandbücherei Eibiswald
Tel.: 03466/47049
E-Mail: buecherei@eibiswald.steiermark.at
Öffnungszeiten:
Mi., 7.00–14.00 Uhr,
Do., 16.00–19.00 Uhr,
Sa., 09.00–12.00 Uhr.
Jeden 1. Sonntag im Monat
von 9.00–11.00 Uhr.
Lesegebühren:
Kinder und Jugendliche (4 Wochen) € 0,20
Erwachsene (4 Wochen) € 0,40
Jahreskarte Kinder und Jugendliche € 6,50
Jahreskarte Erwachsene € 12,50
Jahreskarte für Familien € 19,50
● Kino
Kirchenwirt Hasewend
Telefon: 03466/42216, Fax: DW 4
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
24
Dateigröße
1 388 KB
Tags
1/--Seiten
melden