close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

((( KULTUR IM SCHLOSS ))) ((( WAS WIRD ERHOFFT

EinbettenHerunterladen
((( KULTUR IM SCHLOSS )))
((( WAS WIRD ERHOFFT,
BEFÜRCHTET UND
GEWÜNSCHT? )))
((( NOVEMBER 2007 )))
Liebe Werdenbergerinnen und Werdenberger
Das Schloss Werdenberg ist das Wahrzeichen der Region; zusammen mit dem
Städtli bildet es ein einzigartiges mittelalterliches Ensemble, ein Baudenkmal ersten Ranges. Wie soll das Schloss in Zukunft genutzt werden? Wie kann es zu
einem kulturellen Anziehungspunkt werden, der seiner historischen Bedeutung
gerecht wird?
Um das herauszufinden, hat die Regierung des Kantons St.Gallen das Amt für
Kultur mit dem «Projekt Klangschloss» beauftragt: Am 28. September 2007 trafen sich in den Räumen des Schlosses Werdenberg über 80 Interessierte und
Engagierte zu einer ersten Ideenkonferenz. In verschiedenen Diskussionsrunden
wurde intensiv über das Schloss und seine Geschichte, über Wünsche, Visionen
und Bedenken debattiert. Eine breite Palette von Vorschlägen und Phantasien
wurde zusammengetragen. Diese werden nun bearbeitet, entwickelt, konkretisiert und kombiniert. Ziel ist es, die überregionale Bekanntheit des Schlosses mit
der Ausstrahlung eines unverwechselbaren, aus der Region entstehenden Kulturprojekts zu verbinden und so einen überregional beachteten Kristallisationspunkt zu schaffen.
Vier Arbeitsgruppen sind gegenwärtig am Werk. Interessierte aus der Region
und zugezogene Experten diskutieren Nutzungsideen. An der zweiten Ideenkonferenz, die am 1. Februar 2008 stattfinden wird – und zu der wir Sie herzlich
einladen –, werden sie Zwischenergebnisse präsentieren. Sie werden Gelegenheit haben, die Analysen, Ideen und Vorschläge zu kommentieren und zu ergänzen. Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und Ihr Engagement für das Schloss
Werdenberg.
Kathrin Hilber
Regierungsrätin
Katrin Meier
Leiterin Amt für Kultur
IDEEN-KONFERENZ IM SCHLOSS WERDENBERG AM 28.09.2007
((( WIE SORGT MAN
DAFÜR, DASS ETWAS
LÄUFT? )))
Alle vier Arbeitsgruppen haben die Möglichkeit, sich ganz grundsätzlich zum Schloss
Werdenberg und seiner künftigen kulturellen und gesellschaftlichen Rolle zu äussern.
Sie gehen aber mit unterschiedlichem Fokus ans Werk.
Die «Arbeitsgruppe Organisation» klärt in erster Linie ab, wie ein künftiger Kulturbetrieb im Schloss Werdenberg organisiert und geleitet werden kann. Das Projekt Klangschloss soll die Attraktivität des Schlosses erhöhen, zu einem unverwechselbaren,
einmaligen, speziellen, über die Region hinaus Beachtung findenden Kulturangebot
führen. Ohne Vernetzung in der Region und mit verwandten Institutionen in der
Schweiz und im Ausland, ohne Kontaktpflege zu Kulturschaffenden und Medien ist
das nicht möglich. Wie soll das bewerkstelligt werden? Welche Koordinationen und
Kooperationen sind sinnvoll? Ist eine Intendantur nötig? Wie sollte die Trägerschaft
strukturiert sein? Welche Betriebsmittel sind nötig?
((( WAS IST IM
SCHLOSS MÖGLICH?
WAS NICHT? )))
Die «Arbeitsgruppe Infrastruktur» analysiert das Schloss Werdenberg in Bezug auf die
Eigenheiten und Qualitäten der vorhandenen Räume und prüft für diese verschiedene
Nutzungsmöglichkeiten. Sie untersucht beispielsweise, ob und in welchem Rahmen
ein gastronomisches Angebot erwünscht und sinnvoll ist, ob ein Winterbetrieb möglich und wünschbar ist, ob der Einbau eines Lifts nötig und machbar ist, welche Räume in welcher Form für Ausstellungen, Seminare, als Tonlabor oder Atelier dienen
könnten. Sie macht sich Gedanken zu Akustik und Bestuhlung. Sie klärt ab, wie der
Zugang zum Schloss verbessert werden kann. Zudem verschafft sich die Arbeitsgruppe einen Überblick über die kulturelle Infrastruktur in der Region Werdenberg und den
Nachbarregionen. Sie geht der Frage nach, ob und wie allenfalls vorhandene Defizite
im Rahmen des Projekts Klangschloss behoben werden können.
((( WIE BRINGT MAN
DAS SCHLOSS ZUM
KLINGEN? )))
Zwei Arbeitsgruppen sollen sich hauptsächlich mit inhaltlichen Fragen beschäftigen, und
zwar ohne Eingrenzung auf bestimmte thematische Bereiche: Wozu inspiriert das
Schloss? Was lässt es in den Besuchern anklingen? Welche Gedanken und Gefühle
weckt es? In welcher Beziehung steht es zur Umgebung? Zur Gegenwart? Wofür steht
das Schloss? Was symbolisiert es? Das Schloss Werdenberg stand schon, als die Eidgenossenschaft noch nicht existierte. Die Bäume für seine ältesten Balken wurden vor
rund 1000 Jahren geschlagen. Wie bringt man sie zum Sprechen?
Die eine der beiden inhaltlich fokussierten Arbeitsgruppen entwickelt ihre Ideen und Konzepte unter dem Obertertitel «Geschichte und Geschichten». Sie kann dabei ohne Einschränkung historische, musikalische, poetische, phantastische, märchenhafte Gefilde
erkunden.
Die andere Arbeitsgruppe lässt sich inspirieren vom Begriff «Experiment»; wenn von
«Klang» die Rede ist, macht sie sich vielleicht Gedanken über physikalische oder seelische Schwingung, über geistige Energie; sie denkt an Farben, Emotionen, Gedanken,
Wellen – und natürlich auch an Musik.
Im Schloss Werdenberg ist zwar nicht alles, aber vieles möglich; wichtig sind die Mischung,
der Grundgedanke, das Verbindende.
((( 2. IDEENKONFERENZ
SCHLOSS WERDENBERG )))
Ich nehme an der Veranstaltung vom Freitag, 01. Februar 2008
von 14 bis 20 Uhr, im Krempl in Buchs teil.
Ich bin leider verhindert.
Ich möchte aber gerne über das Projekt informiert werden
Name:
Vorname:
Strasse:
PLZ und Ort:
Tel.:
E-Mail-Adresse:
Amt für Kultur
Regierungsgebäude
9001 St.Gallen
((( DIE NÄCHSTEN
SCHRITTE )))
Die Arbeitsgruppen diskutieren in den nächsten Wochen die erwähnten Fragen und
verfassen bis im Januar 2008 Zwischenberichte mit konkreten Vorschläge und Empfehlungen zu Programm, Organisation und Infrastruktur. Diese sollen aufzeigen, wie
das Schloss Werdenberg durch kulturelle Aktivitäten an Ausstrahlungskraft gewinnt
und für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen attraktiver und interessanter werden
kann. Das Schloss soll den Bewohnerinnen und Bewohnern der Region dienen. Zugleich soll es zum Anziehungspunkt für Besucherinnen und Besucher aus dem In- und
Ausland werden und durch sein unverwechselbares kulturelles Angebot überregional
Beachtung finden.
III. SYNTHESE
23. April
anlass
Informationsanlass
II. IDEEN ENTWICKELN
I. IDEEN SAMMELN
1. Februar
Öffentliche Ideen-Konferenz
28. September
Öffentliche
Ideen-Konferenz
AUGUST
2007
SEPTEMBER
OKTOBER
NOVEMBER
DEZEMBER
JANUAR
FEBRUAR
MÄRZ
APRIL
2008
Die Zwischenergebnisse werden an einer weiteren Ideenkonferenz im Februar präsentiert und diskutiert:
2. Ideenkonferenz
am Freitag, 1. Februar 2008, 14 bis 20 Uhr im Krempl in Buchs
Sie können sich bereits jetzt für die Ideenkonferenz anmelden (Anmeldetalon liegt bei).
Danach werden die Ergebnisse aufgearbeitet und verfeinert und der Steuerungsgruppe sowie der Regierung des Kantons St.Gallen zur Beschlussfassung über das weitere Vorgehen vorgelegt.
Am 23. April werden die Resultate des Prozesses der Öffentlichkeit vorgestellt.
www.klangschloss.sg.ch
Weitere Auskünfte erteilt:
Amt für Kultur, Regierungsgebäude, 9001 St.Gallen Tel: 071 229 21 50, E-mail: kultur@sg.ch
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
150 KB
Tags
1/--Seiten
melden