close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Kapitel 1 – Lösungen Seite 4 Was bedeuten die - Student Info

EinbettenHerunterladen
Kapitel 1 – Lösungen
Seite 4
Was bedeuten die Verben?
1.a, 2.b, 3.c, 4.g, 5.l, 6.e, 7.f, 8.o, 9.m, 10.i, 11.j, 12.d, 13.n (poznati namesto biti),
14.h (iti namesto videti), 15.k.
Bilden Sie Fragen für die Höflichkeitsform (Sie-Form).
1.Kommen Sie aus Deutschland? 2. Wohnen Sie in Wien? 3. Leben Sie in
Slowenien? 4. Studieren Sie in Ljubljana? 5. Arbeiten Sie? 6. Heißen Sie Meier? 7.
Kennen Sie Mozart? 8. Lernen Sie Deutsch? 9. Reisen Sie gern? 10. Kommen
Siemorgen? 11. Haben Sie fünf Minuten Zeit? 12. Bleiben Sie hier? 13. Fahren Sie
auch nach Wien? 14. Verstehen Sie mich? 15. Gehen Sie nach Hause?
Antworten Sie auf die Fragen mit „ja“.
1. Ja, ich komme aus Deutschland. 2. Ja, ich wohne in Wien. 3. Ja, ich lebe in
Slowenien. 4. Ja, ich studiere in Ljubljana. 5. Ja, ich arbeite. 6. Ja, ich heiße Meier. 7.
Ja, ich kenne Mozart. 8. Ja, ich lerne Deutsch. 9. Ja, ich reise gern. 10. Ja, ich
komme morgen. 11. Ja, ich habe (fünf Minuten) Zeit. 12. Ja, ich bleibe hier. 13. Ja,
ich fahre auch nach Wien. 14. Ja, ich verstehe Sie. 15. Ja, ich gehe nach Hause.
Seite 5
Ergänzen Sie die Verben.
1. Sind, 2. bin, 3. war, 4. gehen, 5. steht.
Ohne Verben geht es nicht.
Frau Brett: Entschuldigen Sie, sind Sie Herr Becker?
Herr Becker: Ja.
Frau Brett: Ich heiße Anna Brett. Ich bin von der Firma Norco.
Herr Becker: Wie bitte? Wie ist Ihr Name?
Frau Brett: Brett.
Herr Becker: Ach, guten Morgen, Frau Brett! Freut mich.
Frau Brett: Mich auch. So gehen wir? Mein Auto steht draußen.
Herr Becker: Ja, gehen wir!
Seite 6
Übersetzen Sie die Fragewörter.
wer – kdo, wie – kako, kakšen, woher – odkod, wo – kje, wie lange – kako dolgo, was
– kaj, an welcher – na kateri, was – kaj, wohin – kam, wann – kdaj.
1
Ergänzen Sie die Verben.
Wie heißen Sie? Woher kommen Sie? Wo wohnen Sie? Wie lange leben Sie schon
dort? Was sind Sie von Beruf? An welcher Fakultät studieren Sie? Was studieren
Sie? Wohin gehen Sie? Wann kommen Sie wieder?
Ergänzen Sie die Fragewörter.
Wer … ? Wie … ? Woher …? Wo … ? Wie lange …? Was sind …? Wo …? Was …?
Wohin …? Wann …?
Seite 9
Ergänzen Sie die Verben.
1. ist, 2. habe, 3. kommt, 4. möchten, 5. geht, 6. kommen.
Seite 10
Reagieren Sie entsprechend. Ordnen Sie zu.
1. b, 2. c, 3. e, 4. d, 5. a, 6. f.
Seite 11
Was passt zusammen?
1.b, 2. d, 3. e, 4. f, 5. g, 6. a, 7. c.
Seite 12
Aussagesätze, Ja-/Nein-Fragen und W-Fragen.
Frau Bergant heißt Maria. Heißt Frau Bergant Maria? Wie heißt Frau Bergant? Wer
heißt Maria? / Frau B. kommt aus Italien. Kommt Frau B. aus Italien? Woher kommt
Frau Bergant? Wer kommt aus Italien? / Sie lebt in Rom. Lebt sie in Rom? Wo lebt
sie? Wer lebt in Rom? / Sie studiert Medizin. Studiert sie Medizin? Was studiert sie?
Wer studiert Medizin? / Sie spricht Italienisch und Englisch. Spricht sie Italienisch und
Englisch? Was spricht sie? (Welche Fremsprachen spricht1 sie?) / Sie lernt Deutsch.
Lernt sie Deutsch? Was lernt sie? Wer lernt Deutsch? / Sie reist nach Österreich.
Reist sie nach Österreich? Wohin reist sie? Wer reist nach Österreich?
Herr Müller kommt aus Deutschland. Kommt Herr M. aus Deutschland? Woher
kommt Herr M.? / Er wohnt und arbeitet in München. Wohnt und arbeitet er in
München? Wo wohnt und arbeitet er? Wer wohnt und arbeitet in München? / Er ist in
Ljubljana. Ist er in Ljubljana? Wo ist er? Wer ist in Ljubljana? / Er besucht Herrn
Kovac. Besucht er Herrn Kovac? Wen besucht er? Wer besucht Herrn Kovac?
1
auch kann (zna)
2
Sie heißen Berger. Heißen Sie Berger? Wie heißen Sie? Wer heißt Berger? / Sie
sind / kommen aus Österreich. Sind / Kommen Sie aus Österreich? Woher sind /
kommen Sie? Wer ist / kommt aus Österreich? / Sie wohnen in Graz. Wohnen Sie in
Graz? Wo wohnen Sie? Wer wohnt in Graz? / Sie arbeiten / sind bei Ikea. Arbeiten
Sie bei Ikea? (Sind Sie bei Ikea beschäftigt?) Wo arbeiten Sie? (Wo sind Sie
beschäftigt?) /Bei welcher Firma arbeiten Sie / … sind Sie beschäftigt? Wer arbeitet
bei Ikea? (Wer ist bei Ikea beschäftigt?) Sie sprechen Deutsch und Englisch.
Sprechen Sie Deutsch und Englisch? Was / Welche Fremdsprachen sprechen Sie?
Wer spricht Deutsch und Englisch? Sie lernen Spanisch. Lernen Sie Spanisch? Was
lernen Sie? Wer lernt Spanisch? Fahren Sie nach Deutschland? Wohin fahren Sie?
Wer fährt nach Deutschland?
Seite 17
Stellen Sie Fragen nach dem Beispiel: Name: Wie ist Ihr Name (Vorname /
Nachname)? Wie heißen Sie? Wohnort: Wo wohnen Sie? Beruf: Was sind Sie von
Beruf? Was machen Sie beruflich? Firma: Wo arbeiten Sie? Bei welcher Firma
arbeiten Sie? Wo sind Sie beschäftigt? Bei Welcher Firma sind Sie beschäftigt?
Arbeitsstelle: Was machen Sie (bei der Firma)? Als was sind Sie dort beschäftigt?
Als was arbeiten Sie dort? Hobbys: Was sind Ihre Hobbys? Was machen Sie in Ihrer
(der) Freizeit? Familienstand: Wie ist Ihr Familienstand? Sind Sie verheiratet? Kinder:
Haben Sie Kinder? Wie viele Kinder haben Sie? Wie alt sind Ihre Kinder? Fakultät:
An welcher Fakultät studieren Sie? Wo studieren Sie? Studienrichtung: Was
studieren Sie? Geschwister: Haben Sie Geschwister?
Wie heißen Frauenberufe?
die Kellnerin, die Fahrerin, die Sekretärin, die Lehrerin, die Richterin, die Professorin,
die Verwaltungswirtin, die Diplomkauffrau.
Seite 18
Dialog 1:
Frau Siebert ist aus Dänemark. Sie kommt von (der Firma) Speicher.
Sie arbeitet in Dänemark. Sie besucht Herrn Kellermann (in Köln). Sie
bekommt einen Besucherausweis.
Dialog 2:
Frau Siebert kennt Herrn Wendt noch nicht. Herr Wendt ist
Kundendienstleiter. Er begrüßt Frau Siebert. Er sagt »Freut mich!«
Frau Siebert interessiert sich für das neue EDV-System.
Seite 20
Das ist Herr Karl Müller. Er ist Diplomkaufmann von Beruf. Er wohnt in Köln. Seine
Adresse ist: Lindenthaler Straße 24. Seine Telefonnummer ist 0221/365791. Er
arbeitet bei der Hitex GmbH im Marketing als Leiter. Der Sitz der Firma ist in
München. Die Adresse ist: Schillerstr. 9.
3
Das ist Petra Kovac. Sie ist Chefsekretärin von Beruf. Sie ist bei ABC beschäftigt. Sie
arbeitet im Sekretariat als … . Die Firmennummer ist 00386-1-514576. Der
Firmensitz ist in Ljubljana. Die Adresse ist Smartinska c. 23.
Seite 21
Welche Informationen geben die Visitenkarten?
Das ist Herr Norbert Flex. Er arbeitet bei (der Firma) ABD. Er ist Projektleiter. (Er
arbeitet bei ABD als Projektleiter.) Er ist Diplom-Ingenieur von Beruf. Der Firmensitz
ist in Stuttgart. Die Adresse ist Schüsselstraße 19. Die Büronummer ist 264301. Die
Faxnummer ist 264368. Die Durchwahl von Herrn Flex ist 17. Seine Privatadresse
ist Stiftstraße 65. Seine Privatnummer ist 804922.
Das ist Frau Birgit Binder. Sie ist bei OTTO beschäftigt. Sie arbeitet im Marketing als
Leiterin. Sie ist Diplomkauffrau von Beruf. Der Sitz der Firma ist in Hamburg. Die
Adresse ist Wandsbecker Straße 3-7. Ihre Büronummer ist 64 61, ihre Durchwahl ist
80 65. Ihre Privatnummer ist 040 13 05 76.
Seite 22
Übersetzen Sie bitte.
er = on, sein Chef = njegov sef, njegovo podjetje, njegova pisarna, njegove stranke;
sie = ona, ihr Chef, ihre Firma, ihr Büro, ihre Kunden.
Übersetzen Sie bitte.
1. Sagen Sie mir Ihre Telefonnumer.
2. Das ist mein Bruder / Freund. Sein Name ist …
3. Seine Adresse ist …
4. Seine Handynummer ist …
5. Von Beruf ist er …
6. Sein Beruf ist sehr interessant.
7. Das ist meine Schwester / Freundin. Ihr Name ist …
8. Ihre Adresse ist …
9. Ihre Handynummer ist …
10. Von Beruf ist sie …
Was ist richtig?
Wo?
in Ljubljana wohnen, in Slowenien leben, bei (der Firma) ABC arbeiten.
Wohin?
nach Ljubljana fahren, nach Slowenien fliegen, zu (der Firma) ABC
gehen / zur Firma ABC gehen
Woher?
aus Ljubljana, aus Slowenien, von (der Firma) ABC
4
Seite 23
Wie heißen die Fragewörter auf Deutsch?
Wer sind Sie? Wo wohnen Sie? Woher kommen Sie? Was sind Sie von Beruf? Von
welcher Firma kommen Sie? Bei welcher Firma sind Sie? Von welcher Firma
kommen Sie? Wie lange bleiben Sie? Wann fahren Sie zurück? Wohin gehen Sie am
Abend? Wie finden Sie Slowenien?
Übersetzen Sie.
1. Darf ich vorstellen? Das ist Herr …
2. Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist …
3. Entschuldigung, wie ist Ihr Name?
4. Wie geht es Ihnen? – Danke, gut. Und Ihnen?
5. Darf ich Herrn Novak vorstellen?
6. (Es ) freut mich. – Mich auch.
7. Auf Wiedersehen.
8. Entschuldigung, wer sind Sie?
9. Woher sind / kommen Sie?
10. Bitte, buchstabieren Sie Ihren Namen.
11. Was sind Sie von Beruf?
Seite 24
Antworten Sie mit ja.
1. Ja, ich komme aus Slowenien. 2. Ja, ich verstehe Slowenisch. 3. Ja, ich kenne
Herrn Jansa. 4. Ja, ich studiere in Ljubljana. 5. Ja, ich lerne Deutsch. 6. Ja, ich bin
ledig. 7. Ja, ich heiße ….
Antworten Sie mit nein.
1. Nein, ich komme nicht aus Deutschland. 2. Nein, ich arbeite nicht. 3. Nein, ich
verstehe das nicht. 4. Nein, ich wohne nicht in Wien. 5. Nein, ich kenne Herrn Müller
nicht. 6. Nein, ich bin nicht verheiratet. 7. Nein, ich heiße nicht Becker.
Antworten Sie mit doch.
1. Doch, ich komme aus Deutschland. 2. Doch, ich arbeite. 3. Doch, ich verstehe
das. 4. Doch, ich wohne in Wien. 5. Doch, ich kenne Herrn Müller. 6. Doch, ich bin
verheiratet. 7. Doch, ich heiße Becker.
Seite 25
Wie lauten die Fragen?
1. A: Wie geht es Ihnen? 2. A: Sind Sie Herr / Frau XY? 3. A: Woher kommen Sie? 4.
A: Kommen Sie aus Maribor? 5. A: Wo wohnen Sie? 6. A: Wohnen Sie in Ljubljana?
7. A: Kommt / Ist er aus Wien?
5
Was sagt oder fragt Person A?
1. A: Schönes Wochenende. 2. A: Ich helfe Ihnen gern. 3. A: Nett, Sie kennen zu
lernen. 4. A: Gehen Sie mit mir essen? 5. A: Wie geht es Ihnen? 6. A: Danke für die
Information. 7. A: Entschuldigung für die Verspätung.
Seite 26
Tragen Sie das richtige Verb in der richtigen Form ein und antworten Sie mit
nein oder doch.
1. A: Sind, B: Nein, ich bin nicht Herr Meier und ich bin nicht aus Deutschland.
2. A: Kommt, B: Nein, er kommt / ist nicht von Norco aus Deutschland.
3. A: Ist, B: Nein, er ist nicht bei uns beschäftigt. / Nein, er arbeitet bei uns nicht.
4. A: Haben, B: Nein, ich habe keinen Termin bei Frau Andersen.
5. A: Sind, B: Doch, ich bin von Norco.
6. A: Ist, B: Doch, das ist Frau Brett.
7. A: Kennen, B: Nein, ich kenne Herrn Likar leider nicht.
8. A: Brauchen, B: Nein, ich brauche den Kuli nicht.
Bilden Sie Imperativsätze. (Za vsak velelni stavek je naveden le en primer.)
1. Bitte, sagen Sie den Namen! 2. Buchstabieren Sie den Familiennamen, bitte! 3.
Wiederholen Sie bitte die Adresse! 4. Bitte, warten Sie hier 5 Minuten! 5. Kommen
Sie übermorgen wieder, bitte! 6. Bitte, kommen Sie nach Slowenien! 7. Bitte, machen
Sie das bis morgen! 8. Lernen Sie Deutsch, bitte! 9. Bitte, arbeiten Sie!
Seite 27
Ergänzen Sie die Tabelle.
vi = Sie; vam = Ihnen; vas = Sie; vaše ime = Ihr Name.
6
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
131 KB
Tags
1/--Seiten
melden