close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Arbeitskreis Infrastruktur Zwischenstand der Projektarbeit → Was ist

EinbettenHerunterladen
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Zwischenstand der Projektarbeit
Was ist geschehen?
Was passiert im Moment?
Was kommt noch?
Euskirchen, 30. September 2009, 10-13 Uhr
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Arbeitskreis Infrastruktur
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Inhalte Arbeitskreis Infrastruktur – 2. Runde
-
1. Begrüßung
2. Berichte aus der Projektarbeit
Erfahrungen – Ziele – Probleme
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
3. Weiterer Projektablauf
1
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Projektstruktur
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
-
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
1. Barrierefreie Bushaltestellen im
Schleidener Tal
Koordination Herr Glodowski
2. Barrierefrei zum ÖPNV am Beispiel
Blankenheim
Koordination: Frau Dr. Britz-Kirstgen
3. Flächenhafte Überprüfung eines Stadt/Ortsteils auf Barrierefreiheit
„Seniorenbegehung“
Koordination: Kreis Euskirchen
4. Neue Tarif-Angebote
Koordination: Kreis Euskirchen
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Berichte aus der Projektarbeit
2
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Projekt 1:
„Barrierefreie Bushaltestellen im
Schleidener Tal (Linie 829)“
Bisherige Aktivitäten:
Ziel
- Erstellung eines Katasters mit
Maßnahmenvorschlägen
- Prioritätenliste für die Umsetzung
Ergänzung der Projektsteckbriefe im Rahmen des Protokolls
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Vorbereitung der Erhebung, Projektgruppentreffen
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Ortsbegehung Schleiden,10.9.2009
Schleiden Busbahnhof:
- Linie 829 Hochflurbus
- dunkle Wartehalle
- unvollständige Fahrgastinformation
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Linie 829 Niederflurbus
3
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Ortsbegehung Schleiden,10.9.2009
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Schleiden Busbahnhof:
- Bordsteinkanten
Schleiden Busbahnhof:
- einziger Zugang ohne Hochborde
- hohes Buschwerk, schlechte
Sozialkontrolle
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Ortsbegehung Schleiden,10.9.2009
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Schleiden Busbahnhof:
„Spurführung“ für Fußgänger
4
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Ortsbegehung Schleiden,10.9.2009
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Schleiden Gymnasium:
Ausgebaute Haltestelle
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Erste Erkenntnisse:
- Die bauliche Ausstattung der Haltestellen sowie
die Informationseinrichtungen sind kaum
barrierefrei und in vielen Fällen unvollständig.
- Der gelegentliche Einsatz von Hochflurbussen
schreckt viele mobilitätseingeschränkte Nutzer ab.
-
standardmäßig im Zuge größerer Tiefbauarbeiten
im Straßenraum erfolgen.
Ein flächendeckendes Ausbaukataster dient dazu,
systematisch Barrierefreiheit zu fördern.
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
- Barrierefreier Ausbau von Bushaltestellen sollte
5
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Projekt 2:
„Barrierefrei zum ÖPNV am Beispiel
Blankenheim“
Bisherige Aktivitäten:
Ziel
- Erarbeitung einer Checkliste
- Maßnahmenvorschläge zur Verbesserung der
Barrierefreiheit
Ergänzung der Projektsteckbriefe im Rahmen des Protokolls
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Ortsbegehung mit Seniorin in Blankenheim
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Ortsbegehung Blankenheim, 15.9.2009
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Am Ortstermin teilgenommen
haben:
• Frau Friederichs, Seniorin
aus Blankenheim
• Herr Schell, Gemeindeverwaltung Blankenheim
• Frau Dr. Britz-Kirstgen,
Ortsvorsteherin Blankenheim
• Herr Janssen, Kreispolizeibehörde
• Frau Keil, Kreis Euskirchen
• Frau Fromberg, VIA
6
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Ortsbegehung Blankenheim, 15.9.2009
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Die Bushaltestelle „Bücherecke“
erfüllt heute Mindeststandards, da
sie bislang provisorisch ist.
Wird sie beibehalten, sollte
zumindest eine Überdachung und
eine Sitzgelegenheit nachgerüstet
werden.
Die Anlage einer Querungshilfe an der
Bushaltestelle „Bücherecke“ wäre sinnvoll
zur Sicherung des Fuß- und Radverkehrs.
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Ortsbegehung Blankenheim, 15.9.2009
.. oder schränken den ohnehin engen
Bewegungsraum noch einmal empfindlich ein..
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Parkende Autos zwingen zum
Verlassen des Schutzraumes
Gehweg ...
7
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Ortsbegehung Blankenheim, 15.9.2009
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Unebenheiten stellen Hindernisse dar, ob als
Entwässerungsrinnen ...
.. oder als historisches Kopfsteinpflaster.
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Ortsbegehung Blankenheim, 15.9.2009
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Die Treppen überwinden keinen großen
Geländesprung und
könnten zumindest
teilweise in eine Rampe
umgebaut werden.
8
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Erste Erkenntnisse:
- In den historischen Ortskernen ist Barrierefreiheit
schwierig herzustellen (enge Straßenräume, denkmalgerechte Pflasterung, etc.).
nicht unbedingt gewährleistet (Anlage von
Querungshilfen, Anlage von Parkflächen,
Aufteilung des Straßenraumes, etc.).
- Idee eines Leitsystems für barrierefreie Wege
erscheint überzeugend.
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
- Barrierefreiheit wird auch bei neuerer Infrastruktur
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Zusammenlegung mit Projekt 2;
ggf. weitere Beispielkommune
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Projekt 3:
„Flächenhafte Überprüfung eines
Stadt-/Ortsteils auf Barrierefreiheit
(Seniorenbegehung)“
9
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Kreis Euskirchen hat Anregungen aus dem
Arbeitskreis an den VRS sowie den Regionalrat
Nationalpark Eifel (Prüfauftrag) herangetragen
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Projekt 4:
„Neue Tarif-Angebote “
Bisherige Aktivitäten:
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Projekt 4:
„Neue Tarif-Angebote “
Erste Antwort VRS:
Die Möglichkeiten einheitlicher Tarife bei AVV und VRS sollen
bis Ende 2009 geprüft werden. Insofern soll vor einer
Anerkennungsregelung weiterer Personengruppen, eine
einheitliche und transparente Lösung geprüft werden.
Zum Nationalpark-Ticket verweist der VRS auf die Arbeiten
des Produktentwicklungsforums Nationalpark Eifel.
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Der Vorschlag für eine Partner-Karte zum Aktiv60Ticket soll in
die Diskussion mit den Verkehrsunternehmen eingebracht
werden.
10
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Berichte aus der Projektarbeit
Projekt 4:
„Neue Tarif-Angebote “
Ziel
Ergänzung der Projektsteckbriefe im Rahmen des Protokolls
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
Kontinuierliches Nachfassen mit dem Ziel
einer optimierten Tarifstruktur
Kommunales Mobilitätsmanagement
für Senioren
Weiterer Projektablauf
Projektgruppen arbeiten weiter
Nächster Austausch der Arbeitsergebnisse aller
Projektgruppen auf der
© Planungsbüro VIA eG, Köln – 2009
3. Arbeitskreisrunde im Februar 2010
mit Ausblick auf die Umsetzung der Projekte
11
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 123 KB
Tags
1/--Seiten
melden