close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Janusz Korczak: Was Kindern zusteht - Presse

EinbettenHerunterladen
Janusz Korczak: Was Kindern zusteht
Das große Editionsprojekt von Prof. Friedhelm Beiner wurde nach 12 Jahren abgeschlossen/
Wissenschaftlich-literarische Hinterlassenschaft liegt jetzt als Gesamtausgabe in 15 Bänden vor
Der Wuppertaler Erziehungswissenschaftler
Prof. Dr. Friedhelm Beiner hat das Editionsprojekt „Janusz Korczak – Sämtliche Werke“
mit der Systematisierung der Pädagogik
Korczaks abgeschlossen. Damit ist die literarische und wissenschaftliche Hinterlassenschaft Janusz Korczaks, der 1972 posthum mit dem Friedenspreis des Deutschen
Buchhandels geehrt wurde, erstmals als
Gesamtausgabe im Gütersloher Verlagshaus
verfügbar. Der bis dato veröffentlichte bekannte Teil seiner Schriften und Kinderbücher
vermittelte nur ein unvollständiges Bild. Die
Sämtlichen Werke eröffnen neue Dimensionen eines Schriftstellers, der nicht nur
Pädagoge, sondern auch Satiriker, Humorist,
Feuilletonist und Dramatiker gewesen ist,
Autor gesellschaftskritischer Publizistik und
ein Pionier der Rundfunkliteratur. Der Pädagoge Prof. Beiner, Jahrgang 1939, war 29
Jahre lang an der Bergischen Universität in
der Lehrerbildung tätig. Mitherausgeber der
Korczak-Edition war der verstorbene Giessener Erziehungswissenschaftler Prof. Dr.
Erich Dauzenroth (1931-2004).
mentiert: Briefe an ehemalige Zöglinge in
Palästina, Korrespondenzen aus den Schreckensjahren im Warschauer Ghetto sowie
sein Vermächtnis – Lebenserinnerungen und
Reflektionen, aufgezeichnet in den letzten
Wochen und Tagen vor dem Ende, bevor er
am 5. oder 6. August 1942 mit seinen etwa
200 Kindern ins Vernichtungslager Treblinka
„deportiert“ wurde.
Ein Zusatzband „Was Kindern zusteht“
fasst auf der Grundlage aller fünfzehn
Bände Korczaks „Pädagogik der Achtung“
zusammen. Was steht Kindern zu? Wen für
Kinder Verantwortlichen würde eine solche
Frage nicht brennend interessieren? Der
Zusatzband gibt keine abstrakte, sondern
eine beispielhafte Antwort: Er beschreibt die
gelebte Pädagogik und das progressive Erziehungssystem des Warschauer Reformers.
Sie verdeutlichen exemplarisch, was Kindern zusteht und was diese für eine humane
Entwicklung benötigen.
Obgleich Korczak selbst seine Erziehungsvorstellungen nicht methodisch, sondern
überwiegend in literarischen Abhandlungen
darlegt (im Stil dem Schweizer Pädagogen
Pestalozzi ähnelnd), war es dem Autor des
Zusatzbandes wichtig, die Korczak’schen
Grundgedanken fachwissenschaftlich zu systematisieren, um dadurch eine Transformation in die heutige pädagogische Diskussion
und Praxis zu erleichtern.
Der tragende Beweggrund der Arbeit Korczaks war die seit seiner Kindheit herangereifte Entscheidung, den Kindern zu helfen,
sich aus ihren gesellschaftlichen und scheinpädagogischen Zwängen einer „unterdrückten Klasse“ zu emanzipieren. Er wechselte
darum von der Medizin zur Pädagogik. Seine
kindbezogenen Gesellschaftsanalysen gingen einher mit praktischer pädagogischer
Arbeit: Ab 1912 bzw. 1919 entwickelte er in
den Waisenhäusern Dom Sierot und Nasz
Dom sein Modell einer strukturell demokratischen Erziehung.
Michael Kroemer
www.gtvh.de
WUPPERTALER UNIMAGAZIN Nr. 38 Wintersemester 2008/2009
Henryk Goldszmit alias Janusz Korczak,
geboren in Warschau 1878, ermordet mit
seinen Zöglingen in Treblinka 1942, war Arzt,
Schriftsteller und Erzieher. In 24 Büchern
und über 1000 Artikeln in Zeitschriften und
Zeitungen trat er als Ankläger der Gesellschaft und Verteidiger des Kindes auf.
Aus jüdisch-bürgerlichem Hause stammend, aber früh vertraut mit dem „Warschauer Elend“, verschrieb er sich ganz der
Sache des Kindes, widmete sein Leben den
Ausgestoßenen und Abgegebenen. In zwei
Warschauer Waisenhäusern wurden seine
Ideen zu einem konkreten, gelebten Erziehungsprogramm, das auf „Achtung“ gründete, treu seinem Credo „Kinder werden nicht
erst zu Menschen, sie sind schon welche“.
Zahlreiche Biographien, Filme und szenische Entwürfe haben die dramatische Lebensgeschichte des „Vaters fremder Kinder“
bekannt gemacht.
In den „Sämtlichen Werken“ wird Korczaks Lebenswerk unter zehn Aspekten gebündelt: Bildungsromane (Bd. 1), Satiren (Bd.
2), Erzählungen aus der Kinderperspektive
(Bd. 3), Pädagogische Ganzschriften (Bd. 4),
Reflexionen und Betrachtungen (Bd. 5 und
6), Sozialkritische Publizistik (Bd. 7), Sozialmedizinische Schriften (Bd. 8), Pädagogische
Essays (Bd. 9), Kinderliteratur (Bd. 10 bis 14)
sowie Briefe, Nachlass und Dokumente (Bd.
15). Im letzten Band wird der zu Korczaks
Lebzeiten unveröffentlichte Nachlass doku-
Prof. Dr. Friedhelm Beiner; Buchtitel „Janusz Korczak – Sämtliche Werke“.
Historisch einmalig war die Proklamation
und demokratische Umsetzung von Menschenrechten für Kinder. Sein „Katalog der
Grundrechte für Kinder“ umfasste „Das
Recht des Kindes auf den Tod“, „Das Recht
des Kindes auf den heutigen Tag“ und „Das
Recht des Kindes, das zu sein, was es ist“.
Diese drei und zahlreiche Unter-Rechte münden in dem zusammenfassenden Recht des
Kindes auf Achtung.
Mit dem Recht des Menschen-Kindes auf
Achtung verknüpfte Korczak demokratische
Prinzipien der Erziehung: „Wir wollen eine
Kindergesellschaft auf den Prinzipien der
Gerechtigkeit, der Brüderlichkeit, der gleichen Rechte und Pflichten aufbauen.“ Neben
den Grundrechten gestand er den Kindern
darum ein Recht auf Partizipation sowie auf
faire Konfliktbearbeitung zu. Die bis dato
vorherrschende „Strukturelle Gewalt“ in der
Erziehung müsse durch strukturelle Partnerschaft, d.h. durch demokratische Organisations- und Umgangsformen ersetzt werden.
Für Korczak war es das „erste und unbestreitbare Recht des Kindes, seine Gedanken
auszusprechen und aktiven Anteil an unseren Überlegungen und Urteilen in Bezug
auf seine Person zu nehmen.“ Aus dieser
Erkenntnis heraus ergaben sich für die Erzieher der beiden Waisenhäuser gravierende
Konsequenzen, die in vielen Veröffentlichungen beschrieben und erstmals im Buch
„Was Kindern zusteht“ ausgewertet wurden.
In Prof. Beiners Analyse des Korczak’schen
Gesamtwerks zeigt sich, dass dieser im
Laufe seines Lebens mit einem breiten Spektrum von Methoden der Erziehung und der
Erkenntnissuche arbeitete. Er praktizierte:
Teilnehmende Beobachtung, Experimentieren und Evaluieren, aber auch die Korczaktypischen indirekten Erziehungsmethoden
demokratischer Institutionalisierung, humorvollen Umgangs mit Widrigkeiten sowie die
Verschriftlichung von Erziehungserlebnissen
und -handlungen.
Prof. Beiner: „Die Herausarbeitung der
Methoden war so wichtig, weil bei Korczak
wie bei kaum einem anderen Klassiker der
Pädagogik Theorie und Praxis unmittelbar
miteinander verzahnt waren, so dass er und
sein Werk ein herausragendes Lernmodell
für Lehrer und Erzieher darstellen.“
(Friedhelm Beiner: Was Kindern zusteht
– Janusz Korczaks Pädagogik der Achtung:
Inhalt - Methoden – Chancen; 1. Auflage
2008, 160 S. Geb., 16,95 Euro.)
19
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
81 KB
Tags
1/--Seiten
melden