close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

F T W® – FRANK Trink- was serspeichersysteme - FRANK GmbH

EinbettenHerunterladen
T
t
ke he
F T W® – FRANK Trinkwas­­serspeichersysteme
s
be t
a
Hohe Versorgungs­sicherheit
mit hygienisch einwandfreien
Produkten
FTW® – FRANK Trinkwasserspeicher­
systeme in Komplettbauweise
Anforderungen
Das DVGW-Arbeitsblatt W 300 „Was­
immer wieder vor die Aufgabe
serspeicherung – Planung, Bau, Betrieb
stellt, wirtschaftliche und nach­
und Instandhaltung von Wasserbehäl­
haltige Trinkwasserspeicher
tern in der Trinkwasserversorgung“ er­
zu errichten und zu betreiben.
gänzt die DIN EN 1508 „Wasserversor­
Neben d er Ei n ha l tu ng der
gung – Anforderungen an Systeme und
technischen Regeln sind auch
Bestandteile der Wasserspeicherung“
betriebsbedingte, prak tische
um detaillierte Festlegungen, die den
Gründe wie z.B. die gute und
aktuellen Kenntnisstand bei Planung,
einfache Möglichkeit der Reinigung,
Bau, Betrieb und Instandhaltung von
die physiologische Unbedenklichkeit,
Trinkwasserspeichern in der deut­
die kurze Installationszeit vor Ort und
schen Wasserversorgung widerspie­
das einfache Handling auf der Bau­
gelt. Die Regelwerke beschreiben die
stelle Argumente für den Einsatz von
Anforderungen an Trinkwasserspei­
Trinkwasserspeichersystemen aus
chersysteme, die Planer und Betreiber
Polyethylen.
Polyethylen als Werkstoff im
Wartung und Instandhaltung
Kontakt mit Trinkwasser
Polyethylen wird seit vielen Jahrzehnten
FTW®-Trinkwasserspeicher und Quell­
Polyethylen sind die Wasserverluste,
mit jährlich steigenden Absatzmengen in
sammelschächte werden mittels Co-ex­
die durch undichte Steckverbindung
der Trinkwasserversorgung eingesetzt.
trusion innen mit einer hellblauen Schicht
entstehen können, praktisch nicht mög­
In der Hauptsache sind es Rohrleitungen
gefertigt, die gemäß DVGW Arbeitsblatt
lich. Auch undichte Fugen, abplatzende
und Formteile, die in der Verteilung von
W 270 „Vermehrung von Mikroorganis­
Anstriche oder Risse in der Auskleidung
Trinkwasser Anwendung finden. Aber
men auf Werkstoffen für den Trinkwas­
von Trinkwasserspeichern können
auch bei der Sanierung, Instandsetzung
serbereich – Prüfung und Bewertung“
bei Bauwerken aus Polyethylen nicht
oder dem Neubau von Trinkwasser­
geprüft wird. Somit ist gewährleistet,
vorkommen. Dies führt zu einem we­
speichern und Quellsammelschächten
dass ausschließlich KTW geprüfte und
sentlich geringeren Wartungsaufwand
gewinnt das KTW geprüfte und DVGW
DVGW zugelassene Rohstoffe für den
und Kosteneinsparungen während der
zugelassene Polyethylen immer mehr
Bau von FTW®-Trinkwasserspeichern
Nutzungsdauer, da Reparaturen bzw.
an Bedeutung.
und Quellsammelschächten eingesetzt
Instandsetzungen bei Trinkwasserspei­
werden. Durch die stoff- und kraft­
chern aus Polyethylen in der Regel nicht
schlüssigen Schweißverbindungen bei
erforderlich sind.
den Rohren, Formteilen und Platten aus
2

Versorgung
Statische Auslegung
Die Geometrie der Wickelrohrwand ist
schiedenen Profilgeometrien kann die
Vorteile von FTW®-Wickelrohr
abhängig von der statischen Belastung
statische Tragfähigkeit der Wickelrohre
aus PE 100
des Bauwerks. Grundsätzlich werden
so optimiert werden, dass die statisch
die Wickelrohre mit einer inneren Lage
notwendige Stabilität bei geringst mög­
Vollwandwickelrohr hergestellt, die
lichem Rohstoffeinsatz erzielt werden
gemäß der statischen Auslegung nach
kann. Ist die Ausführung des Schachts
DWA-Arbeitsblatt A 127 „Statische
vollständig geplant, wird eine CAD-
Berechnung von Abwasserkanälen
Werkstattzeichnung angefertigt, die
und –leitungen“, mit verschiedenen
vom Betreiber zur Fertigung freigegeben
Profilen verstärkt werden kann. Meist
werden muss. Nach erfolgter Freigabe
wird auf diese Profilgeometrie wieder
wird der Schacht in unserer Werkstatt
eine glatte Lage aus Vollwandwickelrohr
hergestellt und in der Regel vor Ort von
aufgebracht, um den fachgerechten
Fachfirmen installiert.
Einbau der Speicher und Schächte zu
erleichtern. Aufgrund der vielen ver­
„„ Homogener Werkstoff geprüft
nach DVGW-Arbeitsblatt
W 270 und KTW Leitlinie,
„„ kein mikrobakterieller Be­
wuchs, keine Inkrustationen,
„„ wartungsfreundlich durch
glatte Oberfläche,
„„ leichte Reinigung ohne teure
Spezialreiniger,
„„ g
eeignet für Hochdruckreini­
gung,
Elektroschweißmuffe
„„ unempfindlich gegenüber
Frost,
„„ widerstandsfähig gegen
saures Rohwasser,
„„ korrosionsbeständig,
„„ hohe Lebensdauer,
Spitzende
homogene
Schweißzone
Prinzipdarstellung einer Wickelrohr-Heizwendelschweißung
„„ umweltfreundlicher Werkstoff,
da recyclingfähig,
„„ maßgeschneiderte Lösungen­
ermöglichen individuelle
Ausführungen.
Das FTW® Wickelrohr
FTW® Trinkwasserspeicher und Quell­
schon werksseitig auf die erforderliche
elementschweißen von Rohren, Rohr­
sammelschächte können mit Nennwei­
Gesamtlänge zusammengeschweißt.
leitungsteilen und Tafeln aus PE-HD“
ten von minimal DN 300 bis maximal
Sollte dies aus transporttechnischen
und darüber hinaus mittels Extrusions­
DN 3500 hergestellt werden. Die Länge
Gründen nicht möglich sein, können die
schweißung gemäß DVS-Arbeitsblatt
eines Wickelrohrs beträgt produktions­
werksseitig vorgefertigten Segmente
2207-4 „Schweißen von thermoplasti­
technisch bedingt maximal sechs Meter.
vor Ort bis zu der Nennweite DN 2400
schen Kunststoffen, Extrusionsschwei­
Da aufgrund der benötigten Speichervo­
mittels Heizwendelschweißung gemäß
ßen von Rohren, Rohrleitungsteilen und
lumina dies aber in den seltensten Fällen
DVS-Arbeitsblatt 2207-1 „Schweißen von
Tafeln“ zusammengeschweißt werden.
ausreichend ist, werden die Wickelrohre
thermoplastischen Kunststoffen, Heiz­
3

Quellfassung mittels
FTW®-Quellsammelschacht
Trinkwasser ist das wertvollste Le­
cken und Filter in der Entnahmeleitung
und Weiterleitung des Quellwassers.
bensmittel und unterliegt in Deutsch­
zurückgehalten. Vom Quellsammel­
Hierbei wird jede Quelle in ein eigenes
land strengsten Kontrollen. Da das
schacht wird das Trinkwasser in einen
Zulaufbecken im Quellsammelschacht
Trinkwasser nicht ohne Reinigung von
Trinkwasserspeicher bzw. Hochbehäl­
geleitet und fließt dann in das gemein­
der Quelle zum Endverbraucher ge­
ter oder eine Wasseraufbereitungsan­
same Sammelbecken, von dem die
langen darf, wird das Quellwasser in
lage befördert.
Entnahmeleitung mit Seiher das Was­
einem Quellsammelschacht gefasst.
Quellsammelschächte dienen zur
ser in den Trinkwasserspeicher leitet.
Dort werden grobe Verunreinigungen
Zu­s ammen­f ührung einzelner Quell­
und Schwebstoffe durch Absetzbe­
zuflüsse, der Überwachung, Steuerung
Schachtaufbau
„„ Möglichst geringe Beeinträchti­
Um ein Überlaufen der einzelnen Sam­
Um ein Verschmutzen des Trinkwassers
melbecken zu verhindern, wird in jedem
durch das Begehen des Quellsam­
Sammelbecken ein Überlaufrohr vor­
melschachts zu vermeiden, wird der
gesehen, das für eine Reinigung auch
Einstiegsdom stets über einem extra
„„ Vermeidung von Beeinträchtigun­
entfernt werden kann. Dadurch besteht
hierfür abgetrennten Teil des Schachts
gen des Quellwassers im Fas­
auch die Möglichkeit, einzelne Quellen
aufgebracht. Aus dieser Abtrennung
sungsbereich,
von der Trinkwasserversorgung zu tren­
heraus, die mit einem herausnehmbaren
nen. Das Wasser aus den Überläufen
Gitterrost ausgestattet ist, werden auch
wird über eine Überlaufleitung direkt in
die Wartung, Beprobung und Reinigung
eine Vorflut geleitet.
durchgeführt.
Der Zugang zum Quellsammelschacht
FRANK FTW -Quellsammelschächte
erfolgt über einen Dom, der mit einem
erfüllen die Anforderungen des DVGW-
isolierten Edelstahldeckel verschlossen
Arbeitsblatt W 127 „Quellwassergewin­
erfassung und Bestimmung der
wird. Je nach Höhe des Quellsam­
nungsanlagen – Planung, Bau, Betrieb,
Quellwasserparameter,
melschachts wird hierfür auch eine
Sanierung und Rückbau“ wie z. B.:
Edelstahlleiter mit ausziehbarer Sicher­
®
gung der natürlichen hydrogeolo­
gischen Verhältnisse,
„„ Schutz der natürlichen Ressour­
cen,
„„ gute Zugänglichkeit und einfache
Handhabung der Anlagenteile im
Betrieb,
„„ Möglichkeit der Betriebsdaten­
„„ Möglichkeit der Ausleitung einzel­
ner Quellfassungen.
heitseinstiegshilfe eingebaut.
FTW ®-Quellsammelschacht DN 1500 mit Zu- und Ablauf, inkl. Seiher und Absperrklappe
4

Versorgung
Das Design
Durch die guten Verarbeitungsmög­
lichkeiten von Polyethylen sind variable
Gestaltungsmöglichkeiten, Sonder­
konstruk tionen und Wünsche des
Betreibers meist problemlos umzu­
setzen. Hierzu gehören:
„„ Ausführung als liegender oder
stehender Schacht,
„„ Bauhöhen, die den örtlichen Ge­
gebenheiten angepasst werden
Einstieg über Edelstahlleiter mit ausziehbarer Sicherheitseinstieghilfe über Trockenbereich
können,
„„ Anzahl, Durchmesser und Anord­
nung der Zuläufe,
„„ das Wickelrohrprofil, dessen
Die zur Berechnung notwendigen
in der Werkstatt maßgeschneidert
Parameter müssen vom Betreiber
vorgefertigt werden und je nach Grö­
bei der Planung und Auslegung der
ße als Komplettbauteil zur Baustelle
Schächte angegeben werden. Hierzu
transportiert werden. Die Anschlüsse
Wanddicke durch die statische
gehören z. B. Einbauort, Einbautiefe,
an die bestehenden Rohrleitungen
Berechnung vorgegeben wird,
Verkehrslasten, Bodenkennwerte und
sowie die Schweißverbindungen der
Grundwasserstände.
aus mehreren Segmenten bestehen­
„„ Einbauten, wie z. B. Leiter, Arma­
Durch die individuellen Gestaltungs­
den Trinkwasserspeicher werden von
turen und Messeinrichtungen.
möglichkeiten können die Bauwerke
Fachfirmen vor Ort ausgeführt.
Zulauf zum Sammelbecken
Messüberlauf zur Volumenbestimmung
5

FTW®-Trinkwasser­behälter
FTW®-Trinkwasserspeicher aus PE-100-Wickelrohren sind
die Speicher so besser in die Umwelt integrieren. Wird zu der
eine Lösung zur dezentralen Wasserversorgung kleiner bis
eigentlichen Wasserkammer auch eine Armaturenkammer
mittelgroßer Kommunen. In der Regel werden die Wickel­
benötigt, kann diese liegend oder stehend vor der Was­
rohre liegend im Erdreich eingebaut, da das Fassungsver­
serkammer angeordnet werden. Die Zugangsmöglichkeit
mögen von stehenden Behältern durch die Einbauhöhen
zur Armaturenkammer ist individuell von oben über einen
stark begrenzt ist. Die Erdüberdeckung dient zum einen zur
Domschacht mit einer Leiter oder seitlich ausführbar.
besseren Wärmedämmung und zum anderen lassen sich
Wartung und Instandhaltung
Wartung und Kontrolle des Speicher­
systems erfolgt über einen integrierten
Einstiegsschacht, der ausreichend
dimensioniert wird und die Anforde­
rungen der Unfallverhütungsvorschrif­
ten erfüllt.
Für eine effiziente Betriebsführung
können im FTW®-Wartungs- und Kon­
trollschacht alle notwendigen Kontrollund Betriebseinrichtungen eingebaut
werden:
FTW ®-Wartungs- und Kontrollschacht am Trinkwasserspeicher
„„ Zuläufe,
„„ Entnahmeleitung mit
Absperreinheit,
„„ Überlaufleitung,
„„ Tiefpunktentleerung mit
Dokumentation gehört
zum Lieferumfang
Ablaufhahn,
„„
„„
„„
„„
Durchflussmesser,
Die besondere Bedeutung von Trink­
Zum Lieferumfang gehören u. a. :
Wasserstandsmesseinrichtung,
wasserbehältern macht es er for­
Sichtfenster,
derlich, dass die ordnungsgemäße
„„ CAD-Fertigungszeichnungen,
„„ prüffähige Rohr- und Schachtsta­
Wartungsöffnung.
Bauausführung nachgewiesen wird
tiken, inkl. Abschlussdeckel nach
und langfristig nachvollzogen wer­
ATV DVWK-A 127,
den kann. Durch die kontinuierliche
„„ Werkszeugnisse nach
Eigen- und Fremdüberwachung ist
eine qualifizierte und nachvollziehbare
Herstellung gewährleistet.
6

DIN EN 10204:2004,
„„ Schweißnachweise gemäß
DVS 2207.
Versorgung
Anschlüsse
Sofern keine werksseitige Vorfertigung
so vor Ort schnell und fachgerecht
der Armaturenkammer mit Absperrar­
ausgeführt werden. Die Anordnung der
maturen sowie Be- und Entlüftungs­
Zulauf-, Überlauf- und Entnahmelei­
ventil vorgesehen ist, werden die in die
tungen innerhalb der Wasserkammer
Armaturenkammer geführten Rohre
wird so ausgeführt, dass eine zwangs­
mit Vorschweißbund und Losflansch
weise Zirkulation und Durchmischung
ausgestattet. Die Anschlüsse können
des Trinkwassers erfolgt.
Zugangsschacht zur Wasserkammer
FTW®-Wickelrohrgeometrien
FTW ®-PR-Profil
FTW ®-Plus-Profil
FTW ®-Vollwand
Richtwerte zur
Vordimensionierung
Die Auslegung der Speichergröße er­
folgt über das erforderliche Volumen
mittels Durchmesser und Länge gemäß
folgender Tabelle.
FTW® PE-100 Behälterinnen­
durchmesser
Speichervolumen
50 m³
100 m³
150 m³
200 m³
250 m³
300 m³
erforderliche Behälterlänge [m] bei Vollfüllung
[mm]
1500
29
56
84
113
141
169
1800
19
39
58
78
98
117
2000
16
31
47
63
79
95
2400
11
22
33
44
55
66
2700
8
17
26
34
43
52
3000
7
14
21
28
35
42
3500
5
10
16
21
26
32
7

FRANK GmbH
Starkenburgstraße 1
64546 Mörfelden–Walldorf
Telefon: +49 6105 4085-0
Telefax: +49 6105 4085-249
E–Mail: info@frank-gmbh.de
Internet: www.frank-gmbh.de
©FRANK GmbH · Stand: 04/12
Technische Änderungen vorbehalten
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
676 KB
Tags
1/--Seiten
melden