close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hält die Futtermittelindustrie was sie verspricht?

EinbettenHerunterladen
Hält die Futtermittelindustrie
was sie verspricht?
Dr. Antje Priepke, LFA MV, IfT Dummerstorf, Dr. Karl-Hermann Grünewald, VFT Bonn
11. Schweineworkshop 19. April 2012
Was verspricht die Futtermittelindustrie?
Was steht auf dem Sackanhänger bzw. Warenbegleitpapier?
 Futtermittelart und Tierkategorie: z.B. Ferkelaufzuchtfutter II für Ferkel
 Fütterungshinweis/empfehlung:
• z.B. Alleinfuttermittel für Ferkel von 20 bis ca. 35 kg
• z.B. Ca-Gehalt aus diätetischen Gründen abgesenkt
 Analytische Bestandteile und Gehalte:
% Rohprotein, Rohfett, Rohfaser, Rohasche, Ca, P, Na, Lysin, Methionin, MJ ME
 Zusammensetzung: Komponenten in halboffener bzw. offener Deklaration
 Zusatzstoffe:
•
Zootechnische: z.B. Enzyme (Xylanase, Phytase)
•
Ernährungsphysiologische: z.B. Vitamine, Cu, Fe, Se, Zn,
•
Technologische : z.B. Ameisensäure, Natriumformiat…..
•IfT-Kolloquium,
Sensorische
Zusatzstoffe: z.B. Aromastoffe
23.11.2009
2
Wer kontrolliert bzw. prüft das Futter?
1. Amtliche Futtermittelüberwachung (LALLF)
 Ziel: Sicherstellung der Unbedenklichkeit der vom Tier gewonnenen Lebensmittel sowie Schutz der Tiergesundheit und Leistungsfähigkeit
 Risikoorientierte Betriebskontrollen bei Futtermittelunternehmen und Probenahmen, Kontrollprioritäten im
“Rahmenplan der Kontrollaktivitäten im Futtermittelsektor” festgelegt
 Vielzahl von Parametern geprüft (Zusammensetzung, Inhaltsstoffe, Zusatzstoffe, verbotene, unerwünschte
und unzulässige Stoffe, GVO…)
 Anzahl der Abweichungen von Vorschriften in Jahresberichten mitgeteilt
2. im Rahmen von QS-Rückstandsmonitoring
3. Eigenkontrollen im Rahmen des HACCP-Konzeptes
4. Warentest des VFT bei Mischfutter
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
3
Der Verein Futtermitteltest (VFT) e.V.
Wer ist der VFT?
 Zusammenschluss landwirtschaftlicher Organisationen, die die Interessen der Tierhalter
bzw. der Mischfutterverwender vertreten
 Die Interessenvertreter sind:
eingetragene Vereine, Körperschaften des öffentlichen Rechts oder Kapitalgesellschaften
 Mitglieder dürfen nicht selbst Futter herstellen oder verwenden (Neutralität)
Z.B. Bauernverbände, Landwirtschaftskammern, LMS, DLG, u.a.
 fachliche und finanzielle Unterstützung durch das Bundesministerium für Ernährung,
Landwirtschaft und Verbraucherschutz
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
4
Der Verein Futtermitteltest (VFT) e.V.
Was macht der VFT?
 Durchführung von Warentests bei Mischfutter
Was wird untersucht?
 Beprobung und Analyse der in Deutschland angebotenen und eingesetzten Mischfutter nach
anerkannten Methoden (auch Futter ausländischer Hersteller)
 Standardmäßige Untersuchungsparameter im Schweinefutter
 Wasser, Rohasche, Rohprotein, Rohfett, Rohfaser, Stärke, (Zucker 1))
 Lysin, (Methionin2), Cystein, Threonin), Ca, P
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
5
Der Verein Futtermitteltest (VFT) e.V.
Welchen Zweck hat die Arbeit des VFT?
 objektive Prüfung und Bewertung der regionalen Mischfutterqualität
 Transparenz über Futtertypen und deren Qualität auf dem Markt
 Verbesserung der bedarfsangepassten Fütterung
 Umfassende Informationsbereitstellung für Tierhalter
 Stärkere Qualitätsorientierung bei der Erzeugung
 höhere Zuverlässigkeit der Deklaration durch “Warentesteffekt”
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
6
Der Verein Futtermitteltest (VFT) e.V.
WIE erfolgt die Futterbewertung?
A: futtermittelrechtliche Deklarationsüberprüfung
B: fachliche Bewertung je nach Einsatzzweck auf Basis von Richtwerten des VFT
 Fütterungshinweis
 ME, Ca, P, Lysin, Methionin + Cystein, Threonin
 (Rohfaser im Allein- oder Ergänzungsfutter für Sauen)
➭ abschließende Benotung (Gruppe 1-3)
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
7
Beispiel VFT-Tests aus MV
Vergleichender Mischfuttertest 111/2011, Ferkelaufzuchtfutter I und II, Ergänzungsfutter für Saugferkel, Okt. – Dez. 2011
Tabelle A: Prüfung der Inhaltsstoffe und Einhaltung der Deklaration
Hersteller / Werk
Produkt
Energie
MJ ME/ kg
Angaben der Hersteller
RP
Lysin Meth.
Ca
%
%
%
%
P
%
Abweichender
Befund
weitere Befunde
Met+ Cys *)
Thr
%
%
Ferkelaufzuchtfutter I
1)
13,4
18,5
1,30
0,26
0,75
0,55
0,65
0,83
1)
15,6
18,5
1,50
0,55
0,50
0,55
0,97
1,07
Porcistart gepr.
1)
13,8
18,0
1,35
0,45
0,75
0,58
0,75
0,77
FERKELSTART F PLUS
Pell.
SUPERTRUMPF
1)
13,4
16,8
1,25
0,44
0,77
0,58
0,72
0,75
1)
15,0
18,5
1,50
0,60
0,58
0,54
0,87
0,91
UNA START DIÄT
gekrümelt
1)
14,0
17,2
1,40
0,53
0,60
0,50
0,80
0,83
HaGe Nord, Nbg.
Ferkel II 13,4 Prf.
1)
13,4
17,5
1,20
0,33
0,75
0,55
0,70
0,68
Trede & von Pein,
Dammfleth
Vorm.13,4CafoTOP gepr
13,4
17,5
1,15
0,36
0,75
0,65
0,67
0,67
UNA-HAKRA, HH
UNA FD 2 gekrümelt
1)
13,4
17,6
1,20
0,37
0,77
0,56
0,65
0,67
Vollkraft, Güstrow
Ferkel Finisher Ballin pell.
1)
13,6
18,0
1,20
0,41
0,75
0,55
0,77
0,76
Ergänzungsfutter für Saugferkel
Provimi, Rotterdam, NL HeavyPig 1 meel/mehl AP
1)
16,5
18,5
1,35
0,41
0,48
0,52
0,84
0,86
HaGe Nord, Nbg
Ferkel Uni 13,4 + Benzoe,
Gekr.
Provimi, Rotterdam, NL HeavyPig 2 micrum AP
Trede & von Pein,
Dammfleth
UNA-HAKRA, HH
UNA-HAKRA, HH
UNA-HAKRA, HH
Ca 
1,31 %
Ferkelaufzuchtfutter II
1) mit Phytase
*) Methionin ggf. mit Methionin-Hydroxy-Analog (MHA)
8
Beispiel VFT-Tests aus MV
Vergleichender Mischfuttertest 111/2011, Ferkelaufzuchtfutter I und II, Ergänzungsfutter für Saugferkel, Okt. – Dez. 2011
Tabelle B: Fachliche Bewertung nach Einsatzzweck
Hersteller / Werk
Produkt
Fütterungshinweise der Hersteller
Kommentierung
FAZ für abgesetzte Ferkel bis 35 kg, Calciumgehalt
aus diätetischen Gründen abgesenkt
AF für Ferkel
in Ordnung
1
Calcium-Untergehalt, Ca : PVerhältnis zu eng (0,55 : 0,61)
in Ordnung
2
Bewertung
Ferkelaufzuchtfutter I
Ferkel Uni 13,4 + 1)
Benzoe, gekr.
Provimi, Rotterdam, NL HeavyPig 2
1)
micrum AP
Porcistart gepr.
1)
Trede & von Pein,
Dammfleth
UNA-HAKRA, Hamburg FERKELSTART 1)
F PLUS Pell.
UNA-HAKRA, Hamburg SUPERTRUMPF 1)
HaGe Nord, Nbg
UNA-HAKRA, Hamburg UNA START
DIÄT, gekrüm.
1)
AF für Absetzferkel ab 8 kg
FAZ I von 10-12 kg bis etwa 20 kg
AF für früh abgesetzte Ferkel, gezielt abgesenkter
Calcium- und Phosphorgehalt
FAZ I bis 15 kg, bei Gefahr von oder während
Verdauungsstörungen und in der Erholungsphase
1
2
Calcium-Übergehalt, Ca : PVerhältnis zu weit (1,31 : 0,59)
in Ordnung
1
in Ordnung
1
Ferkelaufzuchtfutter II
HaGe Nord, Nbg.
Ferkel II 13,4 Prf. 1)
Trede & von Pein,
Dammfleth
Vorm.13,4CafoT
OP gepr
UNA-HAKRA, Hamburg UNA FD 2
gekrümelt
Vollkraft, Güstrow
Ferkel Finisher
Ballin pell.
Ergänzungsfutter für Saugferkel
Provimi, Rotterdam, NL HeavyPig 1
meel/mehl AP
FAZ für abgesetzte Ferkel bis 35 kg, Calciumgehalt,
aus diätetischen Gründen abgesenkt
Einstallfutter ab 20 kg
Energie-Übergehalt
2
in Ordnung
1
1)
FAZ II von 18-20 kg bis etwa 35 kg
in Ordnung
1
1)
AF bis 35 kg
in Ordnung
1
1)
Ferkelpulver für sehr frühes Anfüttern, als
Topdressing zum Absetzfutter (20%), im Verhältnis
1:2 in Wasser löslich
in Ordnung
ohne
9
Der VFT im Internet
www.futtermitteltest.de
A. Priepke, LFA MV, 11. Schweineworkshop 19. April 2012
10
Der VFT im Internet
A. Priepke, LFA MV, 11. Schweineworkshop 19. April 2012
11
Der VFT im Internet
12
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Prüfumfang Schweinefutter 2009-2011 aus MV im Warentest des VFT
2009
2010
2011
gesamt
Ferkelaufzuchtfutter
19
14
18
51
Alleinfutter für Mastschweine
21
25
19
65
Alleinfutter für Sauen
21
31
19
71
Ergänzungsfutter
5
0
5
10
gesamt
66
70
61
197
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
13
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Ist das drin was drauf steht?
Häufigkeit von Deklarationsabweichungen im Ferkelaufzuchtfutter
12 Analysen mit Beanstandung 51 FAZ, 431 Einzelanalysen
419
1
12
4
1
Analysen ohne Beanstandungen
Analysen mit Beanstandungen
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
5
Rohasche
Rohfaser
Calcium
11. Schweineworkshop 19. April 2012
1
Rohprotein
Lysin
14
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Ist das drin was drauf steht?
Häufigkeit von Deklarationsabweichungen im Schweinemastfutter
65 Mastfutter, 521 Einzelanalysen
6 Analysen mit Beanstandung 515
1
6
2
1
2
Analysen ohne Beanstandungen
Rohasche
Rohfaser
Lysin
Calcium
Analysen mit Beanstandungen
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
15
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Ist das drin was drauf steht?
Häufigkeit von Deklarationsabweichungen im Sauenfutter
71 Sauenfutter, 582 Einzelanalysen
11 Analysen mit Beanstandung 571
1
11
Analysen mit Beanstandungen
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
2
1
1
2
Analysen ohne Beanstandungen
1
Rohasche
Rohfett
Energie (ME)
Phosphor
11. Schweineworkshop 19. April 2012
3
Rohprotein
Rohfaser
Calcium
16
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Ist das drin was drauf steht?
Häufigkeit von Deklarationsabweichungen im Ergänzungsfutter
10 Ergänzungsfutter, 84 Einzelanalysen
79
1
5
Analysen ohne Beanstandungen
Analysen mit Beanstandungen
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
5 Analysen mit Beanstandung 1
3
Rohasche
Energie (ME)
sonstiges
11. Schweineworkshop 19. April 2012
17
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Ist das drin was drauf steht?
Häufigkeit von Deklarationsabweichungen: Zusammenfassung Schweinefutter
197 Schweinefutter, 1618 Einzelanalysen
34 Analysen mit Beanstandung 1 1
1584
3
12
5
34
5
3
2
2
Analysen ohne Beanstandungen
Analysen mit Beanstandungen
Rohasche
Rohprotein
Rohfett
Rohfaser
Energie (ME)
Lysin
Calcium
Phosphor
sonstiges
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
18
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Ist das drin was drauf steht?
Häufigkeit von Deklarationsabweichungen: Zusammenfassung Schweinefutter
 Von 2009 – 2011 wurden in MV 197 Schweinefutter durch den VFT geprüft.
 Dabei wurden 1618 einzelne Angaben überprüft.
 Es fielen 34 Abweichungen von der Deklaration (nach gesetzlicher Toleranz) auf.
Das entspricht 2,1 %. Fast 98 % der Angaben wurden vom Labor bestätigt.
 Betroffen waren 24 Futter, davon 8x 2fache Abweichung, 1x dreifache Abweichung.
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
19
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Fachliche Bewertung (Reicht das Futter für das Leistungspotenzial der Tiere?)
Fachliche Beanstandungsquote im Ferkelfutter
%
14,0
11,8
12,0
11,8
10,0
7,8
8,0
6,0
4,0
3,9
3,9
3,9
2,0
2,0
0,0
ME oA
ME >
Lys <
Thr <
Ca <
Ca >
Ca:P
< 1 bzw. > 2
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
20
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Fachliche Bewertung (Reicht das Futter für das Leistungspotenzial der Tiere?)
Fachliche Beanstandungsquote im Mastfutter
%
5,0
4,0
3,1
3,1
3,1
3,0
2,0
1,5
1,5
1,0
0,0
ME oA
ME >
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
Lys <
Ca:P
11. Schweineworkshop 19. April 2012
Fütterungshinweis
unzureichend
21
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Fachliche Bewertung (Reicht das Futter für das Leistungspotenzial der Tiere?)
Fachliche Beanstandungsquote im Sauenfutter
%
10,0
9,0
8,0
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
2,0
1,0
0,0
8,5
5,6
4,2
4,2
2,8
1,4
1,4
ME oA
ME <
1,4
ME >
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
ME Abw.
RW
Lys <
P >
11. Schweineworkshop 19. April 2012
Ca:P
Rfa <
22
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Gesamtbewertung
%
80
70
60
50
40
30
20
10
0
Gesamtbewertung der Ferkelfutter (n = 51)
80
70
60
50
40
30
20
10
0
Gesamtbewertung der Mastfutter (n = 65)
100
74,5
80
90,8
60
40
20
21,6
Note 1
%
%
3,9
Note 2
76,1
8,5
Note 1
Note 2
2,8
12,7
Note 3
ohne Bewertung
3,1
Note 2
Note 3
0
Note 1
Note 3
Gesamtbewertung der Sauenfutter (n = 71)
6,2
%
60
50
40
30
20
10
0
Gesamtbewertung der Ergänzungsfutter (n = 10)
50,0
30,0
20,0
Note 1
Note 2
Note 3
ohne
23
Bewertung
Ergebnisse VFT-Tests aus MV (2009 – 2011)
Gesamtbewertung
Gesamtbewertung der Schweinefutter (n = 197)
%
100
90
80
70
79,2
60
50
40
30
20
11,7
10
6,1
3,0
0
Note 1
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
Note 2
Note 3
ohne Bewertung
11. Schweineworkshop 19. April 2012
24
Zusammenfassung
 Von 2009 – 2011 wurden in MV 197 Schweinefutter durch den VFT geprüft. Dabei wurden
1618 einzelne Angaben überprüft.
 Bei der Deklarationsüberprüfung fielen 34 Abweichungen (nach gesetzlicher Toleranz) auf.
Das entspricht 2,1 %. Fast 98 % der Angaben wurden vom Labor bestätigt!
 Die Fütterungshinweise wurden bis auf eine Ausnahme als ausreichend angesehen.
 Fachliche Beanstandungen gab es hinsichtlich der Energie, der Gehalte an Aminosäuren und
Mineralstoffen sowie im Sauenfutter hinsichtlich des Rohfasergehaltes.
 In der Gesamtbewertung schnitten die Mastfutter mit 91 % in der Note 1 am besten ab.
 Von den Ferkelfuttern wurden insgesamt 25 % der Futter abgestuft. Bei den Sauenfuttern
waren es 11 % (die Jungsauenfutter blieben ohne Bewertung).
 Der überwiegende Anteil der Futter (79 %) war gänzlich ohne Beanstandungen, bei 15 % gab
es Optimierungsbedarf.
 Optimale Leistungen erfordern jedoch auch den leistungsangepassten Einsatz der
Futtermittel, auch hier gibt es oft noch Reserven.
A. Priepke, K.-H. Grünewald,
11. Schweineworkshop 19. April 2012
25
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
7
Dateigröße
987 KB
Tags
1/--Seiten
melden