close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

download

EinbettenHerunterladen
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Auswertung des Hochwassergeschehens 2013
Was lernen wir daraus ?
Prof. Dr. Matthias Freude
Bodo Schwiegk
Abteilungsleiter
Regionalabteilung West
10.04.2014
Landesamt für Umwelt,
Gesundheit und Verbraucherschutz
Wissenschaftlicher Beirat
Deutsches Komitee für Katastrophenschutz
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
0
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Inhalt
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
ƒ Einordnung des Hochwasserereignisses 2013
ƒ Klimawandel: Müssen wir dazu lernen?
ƒ HWRM: Deichbau
ƒ HWRM: Wasserückhalt Flutungspolder
ƒ HWRM: Wasserückhalt Überflutungsflächen
ƒ HWRM: Wasserückhalt Landschaftswasserhaushalt
ƒ HWRM: Risikobewusstsein wecken
ƒ HWRM: Hochwasserabwehr stärken
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
1
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Extremhochwasser in Brandenburg seit 1900
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Elbe: Mai / Juni 2013
Schwarze Elster: 2013
Elbe: Januar 2011
Schwarze Elster: Januar 2011
Schwarze Elster / Lausitzer Neiße: September/Oktober 2010
Lausitzer Neiße: August 2010
Oder: Mai/Juni 2010
Elbe: März/April 2006
Elbe: August 2002
Oder: Juli/August 1997
Elbe 1988 | Elbe 1947 | Elbe 1941 | Elbe 1940 | Elbe 1923 | Elbe 1920 | Elbe 1900
Oder 1947 | Oder 1940 | Oder 1930 | Oder 1926 | Oder 1903
Neiße 1981 | Neiße 1974 | Neiße 1958 | Neiße 1938 | Neiße 1930 | Neiße 1926 | Neiße 1920
Sw. Elster 1994 | Sw. Elster 1987 | Sw. Elster 1975 | Sw. Elster 1974
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
2
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwassersituation 2013
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Einordnung
ƒ teilweise höchste
Bodenfeuchte
seit über 50 Jahren
ƒ Zweithöchste
Niederschläge
seit 1881,
> 400 mm in
wenigen Tagen
ƒ nahezu 50 % des
deutschen Gewässernetzes
führen HQ T > 5 J.
http://www.munichre.com/de
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
3
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Weltkarte der Naturkatastrophen
- erstes Halbjahr 2013 -
Rangfolge der 10
wärmsten Jahre
zw. 1880–2013
http://www.munichre.com/de
10.04.2014
Rangfolge
Jahr
Abw.
in °C
1
2
3
4*
4*
6
7
8*
8*
10
10
2010
2005
1998
2013
2003
2002
2006
2009
2007
2004
2012
0.66
0.65
0.63
0.62
0.62
0.61
0.60
0.59
0.59
0.57
0.57
http://www.ncdc.noaa.gov
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
4
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Naturkatastrophen
- erstes Halbjahr 2013 -
Datum
Land /
Region
Ereignis
Juni 2013
Europa
Überschwemmungen
20.4.2013
China
Erdbeben
Juni 2013
Kanada
Überschwemmungen
18.-20.5.2013 USA
Januar 2013
Unwetter, Tornados
Indonesien Überschwemmungen
Tote
Gesamtschäden Mio.
US$
Vers.
Schäden
Mio. US$
22
>16.000*
~3.900*
196
6.800
25
3
>3.000*
>1.000*
28
3.100
1.575
47
3.000
300
http://www.munichre.com/de
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
5
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Grundlagen Hochwasserrisikomanagement
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Häufigster
Auslöser für
Jahrhunderthochwasser:
Vb–Wetterlagen
Vb-Wetterlage
Wärmeres Mittelmeer:
+ 1°C = + 7% Wasserspeicherung
in der Luft
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
www.dwd.de
6
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Grundlagen Hochwasserrisikomanagement
Jahressumme Tage mit den Großwetterlagen
Trog Mitteleuropa (TrM, Vb)
1.1.1881 – 31.12.2013
70
60
TrM
Polynomisch (TrM)
50
2013
40
30
20
10
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
2011
2006
2001
1996
1991
1986
1981
1976
1971
1966
1961
1956
1951
1946
1941
1936
1931
1926
1921
1916
1911
1906
1901
1896
1891
1886
1881
0
ergänzt nach www.dwd.de
7
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Grundlagen Hochwasserrisikomanagement
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Zwischen Hochwasser und Dürre
verändert: 1997 bis 2013
Quelle: http://www.eea.europa.eu
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
8
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement
Lösungsmöglichkeit Deichbau
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Technische Probleme weitgehend gelöst
Deichbauprofil (Beispiel)
ƒ Ausgelegt auf Wiederkehrintervall von 200 Jahren
ƒ Neubauabschnitte als 3-Zonendeich mit wasserseitiger Dichtung
ƒ Deichfußverbreiterung von 8 m bis 12 m
ƒ Kiessande als Stützkörpermaterial an der luftseitigen Böschung
ƒ Filterprisma mit Schotterband im Deichfuß
ƒ bei Bedarf Entlastungsschlitz bei vorhandener Auetondeckschicht (bis 2 m Tiefe)
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
9
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement
Lösungsmöglichkeit Deichbau
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Deichbau (offene Fragen)
Wo und wie hoch?
Bemessungsgrundlagen – Klimazuschlag - Ländergrenzen
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
10
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement
Lösungsmöglichkeit Deichbau
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Wenn alle ihre Deiche auf
neuestem Standard bauen
Beispiel Oder 1997:
+ 1,20 bis 1,40 Meter
höherer Wasserstand
in BB
Maximale Überflutungsflächen an der Oder
(Quelle OderAtlas)
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
11
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
10.04.2014
Beispiel Elbe / Fischbeck 2013:
Unkontrollierte Flutung nach Deichbruch
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
12
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
Flutungspolder
Flutung der Havelniederung 2002, 2013
Zur Entlastung der Deiche an der unteren Elbe, auch
im Interesse weiterer Anrainer
(ca. 10.000 ha)
Wehr Gnevsdorf
Quitzöbeler Wehre
(Durchstich- und Altarmwehr)
Landkreis Ostprignitz Ruppin
Kümmernitz
Werben
Vehlgast/Flöthgraben
Havelberg
Wehr Neuwerben
(Flutwehr)
Schöpfwerk
2
Flöthgraben
3
1
Schöpfwerk Schafhorst
Öffnung der Polder durch Deichsprengung
Sachsen - Anhalt
4
Strodehne
Trübengraben
Twerl/Schafhorst
Rhinow
Warnau
5
Gülper See Schöpfwerk Twerl
Brandenburg
Große
Grabenniederung
6
Landkreis
Havelland
Schöpfwerk Grabow
Elbe
Havel
Arneburg
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
Rathenow
13
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
Flutungspolder
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Gesteuerte Flutung
der Havelniederung
Staatsvertrag (2008) BB SH NS MV
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
14
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
Flutungspolder
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Gesteuerte Flutung der Havelniederung
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
15
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
Flutungspolder
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Flutung der Havelniederung
Wasserstände am Pegel Wittenberge
W [cm]
800
Schließen Wehr
780
Scheitelkappung: 40 cm
774
Neuwerben
760
Reduzierung durch
max. Kappungs740
734
Rückhalt: 14 cm
betrag: 66 cm
720
Schließen Wehr
700
Öffnung Wehr
Quitzöbel
680
Neuwerben
Alarmstufe IV
660
Wittenberge
640
Alarmstufe III
620
Wittenberge
600
18.08.02 19.08.02 20.08.02 21.08.02 22.08.02 23.08.02 24.08.02
Pegel Wittenberge
10.04.2014
Prognostizierte Pegel Wittenberge ohne Kappung
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
16
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement - Wasserrückhalt:
Flutungspolder Neuzeller Niederung
Daten
Länge:
Breite :
max. Flutungsfläche:
max. Speicherinhalt:
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
ca. 8,3 km
ca. 2,5 km
1.985 ha
60,60 Mio m³
Betroffen: ca. 1.500 Kleingärten
Hauptprobleme bei Flutungspoldern
ƒ Flächenverfügbarkeit (Landwirtschaft/Forst)
ƒ Widerstände Bevölkerung „Enteignung“
ƒ Ausgleich oder Entschädigung
ƒ GAK/ EU Agrarförderung
ƒ Bauverbote, angepasstes Bauen,
ggf. Umsiedlungen
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
17
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
natürliche Retentionsflächen
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
18
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
natürliche Retentionsflächen
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Einengung der Flussauen durch Eindeichungen
Einzugsgebiet
10.04.2014
Flächenverlust
Spree
51.5 %
Mittlere und Untere Havel
71.0 %
Elbe
83.8 %
Oder
89.6 %
Lausitzer Neiße
93.0 %
Schwarze Elster
99.5 %
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
19
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
natürliche Retentionsflächen
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Die Elbe bei Lenzen
Lenzen „Böser Ort“ (Länge von 960 m)
ƒ Extreme Dynamik des Hochwassers
durch 90 °-Kurve der Elbe
ƒ Deichverstärkungs-Maßnahmen am
„Bösen Ort“, Kosten !
ƒ Stabilisierung durch Sandsackrippen
und Vlies
Rodderangbrack
41,0
NSG
40,0
42,0
477
"Böser Ort"
43,0
476
478
39,0
475
überhöhte Wasserstände
Sandsackrippen und Stützpfeiler
auf 960 m Länge
(Deichkilometer 41,3 - 42,2)
Überschwemmungsgebiet
Folie
Sandsackaufkadung
Deich
0
0,25
0,5
0,75
1
km
Quelle: LUA, 2010
MW
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
20
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
natürliche Retentionsflächen
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Deichrückverlegung Elbe bei Lenzen: 420 ha gewonnene Vorlandfläche
Technische Daten Deich /
Deichrückverlegung
ƒ Stromkilometer
476,7 – 483,8
ƒ Neudeichstrecke
6.110 m
ƒ Altdeichstrecke
7.189
ƒ max. Rückverlegung
1.300 m
ƒ Deichkrone
8,15 m + Freibord
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
21
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
natürliche Retentionsflächen
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
22
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
Landschaftswasserhaushalt
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
• Mehrzahl der heutigen
Fließgewässer in Brandenburg sind
künstlich angelegt (>80 % kleine
Meliorationsgräben)
• Verlust von mind. 83 %
funktionstüchtiger Moore und Auen
Schöpfwerke: 281
Wehre/Staue: 20.136
01.11.2012
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
23
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
Landschaftswasserhaushalt
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Moorschutzprogramm
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
24
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement – Wasserrückhalt:
Landschaftswasserhaushalt
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Programm zur Stabilisierung und Verbesserung des
Landschaftswasserhaushalts (seit 2001)
• Gesamtfördervolumen: seit 2007 über 200 Mio €
Bericht über das Förderprogramm 2008:
• 430 Komplexmaßnahmen
realisiert, darunter
• 170 Wehre zurückgebaut
• 60 Wehre zu Sohlgleiten
umgebaut
• 290 Durchlässe umgebaut
und angehoben
• 60 Durchlässe geschlossen
und zurückgebaut
• 50 Gewässerrenaturierungsmaßnahmen
(Altarmanschlüsse, Umgestaltung von Gewässerläufen)
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
25
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement
Ausblick: HWRM-Pläne
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
EU-Vorgabe
Gewässerentwicklungskonzepte (GEK) und
Hochwasserrisikomanagementplanung
ƒ 148 Fließgewässer/-abschnitte
ƒ 2012 km Länge
Länderübergreifend
arbeiten
Öffentlichkeitsbeteiligung
Hochwassergefährdete
Gebiete
Stand: 2011
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
26
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Exkurs: Hochwasser
als Chance für Regionalentwicklung
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
„Radfahrer auf unseren Deichen, niemals!“ (1995)
Der Elberadweg ist der beliebteste Radfernweg in Deutschland.
Die ADFC-Radreiseanalyse ergab dies 2014 zum 10. Mal in Folge.
Der Elberadweg war 2013 der am meisten befahrene Radfernweg
Radlerbefragung der Naturwacht Juli 2006: ca. 150 Radler pro Tag
Übernachtung pro Tag und Kopf 35,00 €;
Tagesbedarf pro Kopf 25 € Æ 60 € pro Tag
508.500 € monatliche Einnahmen der Region
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
ADFC 2014
27
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Hochwasserrisikomanagement:
Ausblick
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Risikobewusstsein wecken
Hochwasserabwehr stärken
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
28
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Organisation der Hochwasserabwehr im LUGV
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Gesamtleitung durch den Präsidenten
Alarmstufe I und II:
Ab Alarmstufe III:
LUGV-Fachreferate
HWMZ durchgehend besetzt bei
Erwartung der Alarmstufe III
RW 5/6 Potsdam
RO 5/6 Frankfurt (O.)
RS 5/6 Cottbus
nehmen Aufgaben wahr, stellen
Maßnahmen sicher:
Bereitschaftsdienst
Hochwassermeldezentrum
Bereitstellung der Einsatzkräfte für
Hochwasserlagezentren (HWLZ)
ab Alarmstufe III
LUGV beauftragt Wasser- und
Bodenverbände mit Kontrolle der
Deiche und wasserwirtschaftlichen
Anlagen
Ab Alarmstufe IV
Einsatz der Katastrophenstäbe der
Landkreise
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
29
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Organisation der Hochwasserabwehr im LUGV
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Personaleinsatz
ƒ Einsatzkräfte in HWMZ und HWLZ
ƒ Abschnittsleiter an der Elbe, untere Havel, Oder, Lausitzer Neiße, Spree u.
Schwarze Elster
ƒ Fachberater in Katastrophenschutzstäben der Landkreise und Lagezentrum
des MI
ƒ Experten für besondere Aufgaben in Hochwasserlagezentren
(z.B.Beraterstab Wehrgruppe Quitzöbel)
Mindestens 1x jährlich
ƒ wird personelle Zuordnung zu Einsatzkräftepools geprüft
ƒ werden die Verzeichnisse aktualisiert
ƒ werden Schulungen durchgeführt (inkl. WBV)
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
30
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Organisation der Hochwasserabwehr im LUGV
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
in „Friedenszeiten“: bei Hochwasserlage:
ƒ gemeinsame Deichschauen 2x
jährlich
ƒ gemeinsame Ausbildung,
Schulungen, Übungen
ƒ Zusammenarbeit LUGVNebenstellen mit Landkreisen
ƒ LUGV: Informationen und fachliche
Unterstützung
ƒ LUGV mit Abschnittsleitern am Deich
und Fachberatern in
Katastrophenschutzstäben der
Landkreise bzw. Lagezentrum des
Innenministeriums
ƒ Staatsvertrag: Flutung Havelpolder
Beteiligte: Innenministerium, MUGV, LUGV, Landkreise, Bundeswehr,
Wasser- und Bodenverbände, THW etc.
Zentraler Punkt: Kennenlernen, Vertrauen,
positive Grundstimmung
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
31
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Arbeit der HWLZ im Krisenfall
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Zusammenarbeit zwischen Bundeswehr, Polizei, technisches
Hilfswerk, freiwilligen Feuerwehren, unzähligen ehrenamtlichen Helfern
Von der Übung …
zum Einsatzfall
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
32
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Organisation der Hochwasserabwehr im LUGV
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Personaleinsatz: Lebenslanges Lernen
Jedes Hochwasser muss nachbereitet werden
Probleme auch nach Durchgang des Scheitels
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
33
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Jedes Hochwasser ist anders
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Zusammenarbeit
Sachsen-Anhalt und Brandenburg
Schadstelle am Mitteldeich
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
34
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Jedes Hochwasser ist anders
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Deich statt Sacksand
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
35
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Jedes Hochwasser ist anders
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Absenkung der Sickerlinie im Oderdeich (1997)
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
36
Hochwasserschutzkonferenz des Landes Brandenburg 2014, Potsdam 10.04.2014
Landesamt für
Umwelt,
Gesundheit und
Verbraucherschutz
Danke für‘s Zuhören
10.04.2014
Prof. Dr. Matthias Freude (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg)
37
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
1
Dateigröße
5 441 KB
Tags
1/--Seiten
melden