close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ebermast – was muss das Management beachten? - Universität

EinbettenHerunterladen
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Ebermast – was muss das Management
beachten?
Raffael Wesoly
PD Dr. Ulrike Weiler
Fachgebiet Verhaltensphysiologie landwirtschaftlicher Nutztiere
Universität Hohenheim
Eber sind anders…
1
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Anabole Gonadenhormone
Androgene
Östrogene
***
***
Jungsauen
-
*
Börge
-
-
Eber
Hodenhormone bringen Vorteile…
2
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Vorteile gegenüber Kastraten
- bessere Futterverwertung (10 – 18% ) (Weiler et al., 2013;
Fàbrega et al., 2010)
- höherer Muskelfleisch-Anteil (3-4%) (Pauly et al., 2012;
Sattler &Schmoll, 2012)
- geringere N-Ausscheidung (20 – 30%) (Metz et al., 2002)
- geringere Kosten (Kastration: 0,25 - 2 € Ferkel)
(Eder & Scharner, 2011)
Hodensteroide haben auch Nachteile…
3
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
Nachteile gegenüber Kastraten
- Eber sind aktiver und aggressiver (Fredriksen et al., 2008)
- höheres Verletzungsrisiko (Rhydmer et al., 2006)
- Gemischte Aufstallung: früherer Pubertätseintritt bei Jungsauen (Andersson et al., 2005)
- weicheres Fett wg. Fettsäuremuster(Mackay et al., 2013)
Der größte Nachteil: Ebergeruch
4
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Was ist Ebergeruch?
• Androstenon: Pheromon, im Hoden gebildet,
urinartiger Geruch, extrem variable
Wahrnehmung beim Verbraucher
• Skatol: mikrobielles Produkt aus dem
Eiweißabbau, entsteht im Dickdarm, fäkalartiger
Geruch, für alle wahrnehmbar
• Andere Substanzen: immer wieder postuliert,
manche identifiziert, aber nicht wirklich
bedeutsam
Geruchsabweichungen bei Ebern: Vergleich verschiedener Versuche
Grenzwerte: Androstenon 0,5 µg/g, Skatol: 0,25µg/g bzw. 0,22 µg im EU-Versuch
nach Weiler et al.,1995, Bonneau et al., 2000, Adam et al., 2009
Gewichtsklasse
Beide Abw.
nur
Androst.
nur Skatol
ohne
Alle
6,1
40,9
1,1
50,9
> 80 kg SG
11,2
43,6
1,1
43,8
< 80 kg SG
1,1
38,0
1,1
59,8
65-85 kg SG
11,0
50,5
2,2
36,3
Alle
8,5
42,5
3,7
45,3
1995
Bundesversuch
n=181
2000
EU-Versuch
n=4273
2009
„Düsse“
n=351
5
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
Regulation der Androstenonbildung
Regulation der Hodenfunktionen
6
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Regulation der Hodenfunktionen
GnRH
↓
LH
LH
Testosteron
Estrogene
Regulation der Hodenfunktionen
LH
Testosteron
Estrogene
Androstenon
7
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Verlauf der Hodensteroidbildung im ersten Lebensjahr
8
120
Testosteron (ng/ml)
7
100
Androstenon (ng/ml)
6
80
5
4
60
3
40
2
20
1
0
0
8
12
16
20
24
28
32
Alter (Wochen)
nach Zamartaskia et al., 2004 aus Weiler & Wesoly 2012
Regulation der Skatolbildung
8
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Regulation der Skatolbildung
Skatol / Indol
TRP
TRP Skatol / Indol
Skatol auch bei Sauen…
Börge
180
mittlere
Konzentration
(ng/g)
46,3
Jungsauen
180
34,1
0,0 %
Altsauen
120
38,3
1,7 %
Eber
120
197,3
34,2 %
Gruppe
n
Anteil über Grenzwert
(200 ng/g)
0,0 %
(Prusa et al., 2011)
9
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Warum bei Ebern mehr Skatol?
Weiler/Wesoly 8-2-2013 Naturland
Metabolisierung
Skatol
„Inaktivierung“
„reaktionsfähig“
Phase 1
CYP2E1
CYP2A
+ CYP?
Leber
verschiedene Metabolite
Phase 2
„wasserlöslich“
SULT1A1
UGT
Leber
& Niere
EXKRETION
10
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Metabolisierung
Skatol
Phase 1
Androstenon
„Inaktivierung“
CYP2E1
CYP2A
+ CYP?
„reaktionsfähig“
Leber
verschiedene Metabolite
Phase 2
SULT1A1
UGT
„wasserlöslich“
Leber
& Niere
EXKRETION
Managementeinflüsse auf
Geruchsabweichungen beim Eber
11
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Einflüsse auf die Hodenfunktionen
Genetik
Umweltreize
Soziale Faktoren
Alter
GnRH
↓
LH
LH
Testosteron
Estrogene
Androstenon
Einflüsse auf die Skatolbildung
Fütterung
Genetik
Soziale Faktoren
Alter
Umweltreize
Skatol / Indol
TRP
TRP Skatol / Indol
12
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Alterseinflüsse
uw6
Alterseinflüsse
nach Zamartaskia et al., 2004 aus Weiler & Wesoly 2012
13
Folie 26
uw6
ohne Skatol, das kommt nachher. Heri zuerst ohne , nach einführrung Skatol , diese Folie mit Skatol
ulli weiler; 03.03.2013
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Schneller Mästen, jünger schlachten, weniger
Geruch?
Energiereichere Fütterung kann Pubertätseintritt
beschleunigen:
höhere Androstenonkonzentrationen bei
ad libitum gefütterten Tieren (Bonneau, 1987)
Energiereichere Fütterung steigert Skatolbildung:
12,6 MJ/kg: Anteil über 250ng/g = 6,2 %
13,8 MJ/kg: Anteil über 250ng/g = 41,2 %
(Neupert et al., 1995)
Genetik
14
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Genetische Einflüsse auf die
Androstenonbildung
Frühe Geschlechtsreife, hohes Potential für Androstenonbildung
Androstenon
Späte Geschlechtsreife,
hohes Potential für Androstenonbildung
Schlachtung
Niedriges Potential für Androstenonbildung
Geschlechtsreife
nach Zamaratskaia & Squires, 2009
Zentrale
Steuerung
Züchtung
Hoden
Züchtung
Züchtung
Transport
und Abbau
Fettgewebe
15
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Genetische Einflüsse auf die Skatolbildung
Heritabilität hoch: 0,27 – 0,41 (Windig et al., 2012;
Grindflek et al., 2011)
Physiologischer Hintergrund: SNPs bei
abbauenden Enzymen vermindern Abbau und
erhöhen Skatolwerte im Fett (Mörlein et al, 2012)
Fütterung
16
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Fütterungseinflüsse auf Skatol
Reduktion von Skatol durch Beeinflussung von:
- TRP-Verfügbarkeit im Colon durch Einflüsse auf die
Zellerneuerungsrate (Lösel et al., 2006; Leong et al., 2011)
- Zusammensetzung Bakterienpopulation (Jensen & Jensen, 1993;
Hansen et al., 1997)
-Mikrobielle Synthese (Jensen & Jensen, 1993; Hansen et al., 1997)
- Aktivität der abbauenden Enzyme(Rasmussen et al., 2011)
Funktionierende Supplemente (Inulin, Kartoffelrohstärke)
reduzieren die Skatolbildung auf mehreren Ebenen
Haltungsbedingungen
17
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
Androstenonwerte: Einflüsse der Haltung und
sozialen Umwelt
- Umstallen steigert Androstenon in Plasma (Claus & Alsing, 1976)
- mehr Hodensteroidbildung bei Sichtkontakt zu Sauen (Claus & Alsing, 1976)
- sexueller Aktivität steigert Testosteron -und Androstenonwerte (Claus
& Alsing, 1976)
- Isolierung hemmt Androstenonbildung (Claus, 1979)
-
Rangordnungskämpfe steigern Androstenonwerte bei den Siegern
Giersing xxxx)
- niedrigere Androstenonkonzentrationen in stabilen
Geschwistergruppen (Fredriksen, et al., 2006)
Androstenonwerte: Einfluss der Beleuchtung
- späterer Pubertätseintritt bei zunehmender
Tageslichtlänge (Claus & Weiler, 1985)
- weniger Aggressionen in Gruppen unter zunehmender
Tageslichtlänge (van der Peet-Schwering et al., 2013)
18
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Skatolwerte: Einflüsse von Skatol in der Stallluft
Skatolkonzentration:
0,01µg/l(Willig et al., 2005) - 0,02µg/l (Blanes-Vidal et al., 2009)
bei 100% Resorption = 180 µg/d
entspricht weniger als in 5g frischen Kot
Skatolwerte: Aufnahme durch
verschmutzte Haut?
- Viel diskutiert, aber widersprüchliche Befunde (Hansen et
al., 1994,1997; Aluwé et al., 2011; Bekaert et al., 2012)
- neuer Untersuchungen relativieren den Einfluss von
Verschmutzung und Diffusion
19
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Skatolbildung: Einflüsse der Haltung und
sozialen Umwelt
- Stress hat Einfluss auf Skatolkonzentrationen (Claus et al., 1994;
Wesoly et al., unpubl.)
Stress und Skatolabbau
Stress
?
Stress
20
PD Dr. Ulrike Weiler, Raffael Wesoly
13. März 2013
ALB Fachtagung
„Mastschweinehaltung“
Schlussfolgerungen
- Ebermast hat das Risiko, dass ein erheblicher Anteil der Schlachtkörper
geruchsbelastet ist
- Der Anteil belasteter Schlachtkörper kann bei Kenntnis der
Einflussfaktoren reduziert werden
- Die Androstenonbildung korreliert eng mit der Bildung der erwünschten
anabolen Hormone
- Die Androstenonbildung ist stark durch soziale Faktoren beeinflussbar
- Skatol kann durch Fütterung verlässlich reduziert werden
- Der Einflussfaktor Stress muss weiter erforscht werden und stärkere
Beachtung finden
21
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
3
Dateigröße
707 KB
Tags
1/--Seiten
melden