close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

( d /C ) O k l i MRT (und PET/CT) Onkologie Was kommt zuerst – was

EinbettenHerunterladen
MRT (und
( d PET/CT)
/C ) Onkologie
O k l i
Was kommt zuerst – was kann man sparen?
Leber und Pankreasdiagnostik
Prof. Dr
Prof
Dr. Ernst JJ. Rummeny
Institut für Röntgendiagnostik
Technische Universität München
G ede u g
Gliederung
• Techniken der modernen MR-Bildgebung von
Leber und Pankreas
• MRT im Vergleich zu PET/CT?
• Detektion fokaler Leberläsionen
• Differenzierung von Leberläsionen
• Detektion und Staging des Pankreas-Ca.
• Differenzierung
Diff
i
von Pankreas-Tumoren
P k
T
Ziele der prätherapeutischen (präoperativen)
L b - Diagnostik
Leber
Di
tik
• Erfassung
Ef
aller
ll Leberläsionen
L b lä i
• Differentialdiagnostische Zuordnung
• Segmentale wie auch topographische Zuordnung
• Erfassung anatomischer und pathologischer Variationen der
Leitstrukturen
–
–
–
–
A. hepatica
V. portae
Lebervenen
Biliäre Strukturen
• Erfassungg von Parenchymveränderungen
y
g
Chirurgie von LEBERMETASTASEN
Abhängig von:
Anzahl und Lokalisation
Größe
N Stadium
deshalb ist eine exakte Detektion und
Diff
Differenzierung
i
wichtig
i hti
S h l ett al.
Scheele
l Chirurg
Chi
(2001)
Erfassung aller Leberläsionen
Erfassung aller Leberläsionen
Fortschritte in der MRT
• neue, schnelle MR-Pulssequenzen und MR-Spulen
mit höherer Auflösung und besseren Kontrasten
• optimierte
ti i t MR-Techniken
MR T h ik (KM-MRA,
(KM MRA MRCP)
• neue MR-Kontrastmittel (Leber-,
(Leber- Gefäßdiagnostik)
• Diffusionsbildgebung
g
g
• neue MR-Geräte (Ganzkörper-MRT)
• Ultrahochfeld-MRT (3 und 7 Tesla)
Verbesserung der MR-Leberbildgebung:
Optimierung des Läsion/Leber-Kontrastes
Läsion/Leber Kontrastes
T2-TSE
T2-HASTE
FS T2-TSE
DWI
Diffusions gewichtete MRT (DWI)
Diffusions-gewichtete-MRT
• schnell durchführbar (1-5 Minuten)
• Kein KM notwendig
• Messung der Brownschen Molekularbewegung
• be
beruht
u auf
u der
de unterschiedlichen
u e sc ed c e Zelldichte
e d c e in Tumoren
u oe
und normalem Lebergewebe
• Flußsignal
g in Lebergefäßen
g
ist unterdrückt
• Metastasen erscheinen als signalintensive Herde
• durch Variation der b-Werte (0-500 s/mm2) erscheint
eine Charakterisierung von Leberherden möglich
D. M. Koh and D. J. Collins, AJR 2007; 188, 1622-1635
Metastasen: Kolon Ca.
HASTE
BH-TSE
BH-STIR
SS-EPI-DWI
RT-TSE
RT STIR
RT-STIR
Diffusionsgewichtete MRT (DWI(DWI-MRT)
• funktionelle Bildgebung
• Messung der „Diffusionsfähigkeit
Diffusionsfähigkeit“ von Wasser
• quantitativer Parameter: ADC
Zyste
normales Gewebe
Tumor
normale Diffusion
„restricted Diffusion“
erhöhte Diffusion
Diffusionsgewichtete MRT (DWI
(DWI--MRT)
Diffusionsgewichtete
us o sgew c e e ec
echoplanare
op
e MRT de
der Leber
ebe – eeinee neue
eue
Technik zur Optimierung der Metastasendetektion
- kurze Akquisitionszeiten
q
und Atemtriggerung
gg
g֜g
geringe
g Anfälligkeit
g
für
Bewegungsartefakte
- hoher Läsion-zu-Leber-Kontrast bei g
gleichzeitiger
g Unterdrückungg des
Gefäßsignals ֜ hohe Detektionsrate auch von kleinen Läsionen
- für diese Pulssequenz ist keine Kontrastmittelgabe erforderlich
Lebermetastasen - Vergleich MSCT vs. MRT
Epi-pace
Sensitivität
Detektion kleiner Läsionen (<1cm):
(n=138 Läsionen)
PI
-D
WI
SS
-E
RT
-S
TIR
E
-TS
RT
-S
TIR
BH
E
-TS
BH
HA
ST
E
1
0,9
0,8
0,7
0,6
0,5
0,4
0,3
0,2
01
0,1
0
Diffusions--MRT
Diffusions
•
SS-EPI-DWI:
– Diffusion gradients: three mutually perpendicular spatial directions and
three b-values (50, 300 and 600s/mm²)
– Trace images for each b-value & ADC (apparent diffusion coefficient)
map
Hemangioma
Metastasis
b=50s/mm²
b=300s/mm²
b=600s/mm²
ADC map
b=600s/mm²
Hämangiom
Metastase
Zufälliger Befund bei einer jungen Frau
FSE-T2
T1
T2
FNH
FSE-T2
Prä T1
T2
Arterielle Phase
früharteriell
portalvenös
spätarteriell
ca. 2 min
Folgerungen
 ö li h t stabile
möglichst
t bil Gd-Komplexe
Gd K
l
kein Gd-haltiges KM bei Niereninsuffizienz
möglichst kein Gd-haltiges KM das renal
ausgeschieden wird bei einer GFR ≤ 30 ml/min
Einsatz der MR-Kontrastmittel
MR Kontrastmittel
•
Perfusionsmessungen
•
Hepatozytenfunktion
•
RES Funktion
•
G
Gewebeintegrität
b i t ität
Fe-particle
Hepato
Hepatobiliary
CM
Eigenschaften von Gd
Gd-EOB-DTPA
EOB DTPA
• Primovist
i
i ®
y 8.7 L mmol -1 s -1 in
• T1 relaxivity:
Plasma
ca 50%
• Biliäre Exkretion ca.
• Dosis: 25 µmol/kg BW; Bolusinjektion
• Typisches Protokoll
– dynamische MRT direkt p.I.
– hepatozytäre Phase 20 min p.I.
Detektion von Lebermetastasen: Primovist®
FS T1w GRE pre
FS T1w GRE pre, 20 min
MRT/MRCP nach Primovist®
10 min.
20 min
MR-KM KLASSIFIZIERUNG
E t
Extrazellulär
ll lä
oder
Intrazellulär
Mehrschicht CT+KM
T2TSE post Endorem®
Studie aus 2005
58 Patienten
215 Metastasen
MRT + KM >> CT
J. Ward et al. Radiology 237: 170
Diffuse Lebererkrankungen
• Fettleber,
F ttl b fettige
f tti Degeneration
D
ti
segmental, fokal möglich
• Leberzirrhose
HCC Risiko problem Regeneratknoten
HCC-Risiko,
• Hämochromatose
Signaländerungen auf T2-Aufnahmen
• Seltene Erkrankungen
Speicherkrankheiten:
p
M. Wilson,, M. Gaucher
Fettleber
diffus
segmental
HCC
bei Hämochromatose
PET/CT
Kombination aus einem
Mehrschicht-CT und einem PET Scan
undd damit
d it die
di Kombination
K bi ti
aus
anatomischer und biologisch-funktioneller Bildgebung
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
30
Dateigröße
3 813 KB
Tags
1/--Seiten
melden