close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

"Was kommt nach ADSL, ADSL2+ und VDSL - ifkom-bbs.de

EinbettenHerunterladen
Beitrag zum Clubabend „IfKom-Forum Berlin – Technik aktuell“ am
12.05.2006 in Berlin
"Was kommt nach ADSL,
ADSL2+ und VDSL?
VDSL2!"
Strategien, Netzstrukturen
und Konzepte
Dr. Andreas Bluschke / Michael Matthews
Teleconnect GmbH Dresden
Gliederung
Einführung
Breitband und xDSL-Marktsituation/-prognosen
Teilnehmerzugangsnetz und FTTx – Herr Frenzel
xDSL-Technologien und Einordnung von VDSL2
VDSL2 – Bandpläne, Profile, Reichweite, Hersteller
(Schaltkreise, Geräte)
Kabelverzweiger, Koexistenz mit ADSL2+
VDSL2-Ankündigungen
Zusätzliche Informationen
2
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Kurzinformation zum Referenten
Dr.-Ing. Andreas Bluschke: Jahrgang 1958; Lehre EAW BerlinTreptow; Abitur 1976 an ABF Halle/Saale; 1977-1982 Studium in
Leningrad; 1983-1984 – Zusatzstudium; 1984-1986 – Aspirantur;
1986 – 1988 – HfV Dresden, wiss. Mitarbeiter; ab 1989 ZFTN
Dresden; seit 1990 – geschäftsführender Gesellschafter der
Teleconnect GmbH
Mitglied im IfKom LV Berlin-Brandenburg-Sachsen
Mitglied im Redaktionsbeirat der NET seit 2000; Mitglied der
Redaktion der dsl-review (seit 2003 verantwortlich für Technik-Ecke)
Mitglied der VDE ITG-Fachgruppe 5.2.5 „Access and Home
Networks“
3
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Wo komme ich her?
Von der Teleconnect GmbH
Gründung am 27.06.1990 als GmbH in Dresden
Management Buy Out - ZFTN Außenstelle Dresden
(früher besser bekannt als INT)
35 Mitarbeiter (HW/SW ~50/50 - 30/70)
Hardware- und Softwareauftragsentwicklung in den
Bereichen PDH, SDH, ATM, Access (ISDN, xDSL) und
TMN für Telekommunikationsunternehmen in
Deutschland, Belgien, Niederlande und Österreich
Firmensitz:
01157 Dresden; Am Lehmberg 54
4
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Teleconnect – über 16 Jahre
praktische xDSL
-Erfahrung
xDSL-Erfahrung
•
•
•
•
•
•
•
•
UDSL
ISDN
- PCM480S, LS34 S/OF (ASICs)
- NTBA, NTU, Linecards, PCM2A,
ZWR(4B3T/2B1Q) (Infineon, Alcatel)
HDSL
- PCM11A (Brooktree, Metalink)
MSDSL - PCM4A (Level One/Intel, Infineon)
SHDSL
- Modem, IAD (Infineon), Modem (Mindspeed)
ADSL
- Modem (GlobespanVirata/Conexant, Alcatel)
ADSL2/2+ - CO-Seite (STM); Modem (Infineon)
VDSL1
- 10BaseS (Savan/Infineon)
5
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Bitratenbedarf pro Teilnehmer
Mooresches Gesetz
Verdoppelung der Bitrate etwa aller 18 Monate
[Lepley, J.: The Evolution of the Access Network: Options for fibre penetration into the Access Network. Muse Summer School, 04.-05.07.2005]
12.05.2006
6
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Bitratenbedarf pro Teilnehmer
nach Jakob Nielsen
Original von 1998
jährlich + 50%
Update von 2005
2011 100 Mbit/s
1000000
100000
Prognose
[Nielsen's Law of Internet Bandwidth http://www.useit.com/alertbox/980405.html
[Prosen, P.: GPON for Fiber to the Home. http://www.ftthcouncil.org/documents/839429.pdf]
12.05.2006
2013
2011
2009
2007
2005
2003
2001
1999
1997
0,1
1995
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
0,1
Reale Werte
1
1993
Prognose
10
1991
Reale Werte
1989
1
100
1987
10
1000
1985
100
10000
1983
1000
Bitraten in kbit/s
Bitraten in kbit/s
10000
7
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
50
Kabelmodem
45
xDSL
40
35
30
25
20
15
10
5
[Point-Topic – März 2006]
12.05.2006
Spanien
Italien
Kanada
Großbritannien
Frankreich
Deutschland
Südkorea
Japan
China
0
USA
Anzahl der Breitbandanschlüsse (in Mio.).
Anzahl der Breitbandanschlüsse
weltweit (Top 10)
8
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Trends bei der Entwicklung der
Breitbandtechnologien
xDSL gewinnt an Vorsprung!
140
xDSL
Mio. Teilnehmer
120
Kabelmodem
FTTx
100
80
60
40
20
0
Jun 03 Sep 03 Dez 03 Mrz 04 Jun 04 Sep 04 Dez 04 Mrz 05 Jun 05 Sep 05 Dez 05
[Point-Topic – März 2006]
12.05.2006
9
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
12.05.2006
[Point-Topic – März 2006]
Schweiz
Polen
Schweden
Belgien
Türkei
Mexico
Australien
Niederlande
Brasilien
Kanada
Taiwan
Spanien
Italien
Südkorea
Großbritannien
Frankreich
Deutschland
Japan
USA
China
Mio. xDSL-Teilnehmer
Top 20 der Länder mit xDSL
-TAL
xDSL-TAL
30
25
20
15
10
5
0
10
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
xDSL
-Prognosen - weltweit
xDSL-Prognosen
Prognose des DSL-Forums:
2010 - 500 Mio. xDSL-TAL
The Yankee Group: erwartet 2008 325 Mio. xDSL-TAL
Ovum prognostiziert für 2008 240 Mio. (davon 20% für
Geschäftskunden) xDSL-TAL
Ehrgeizige Ziele, welche aber durchaus Realität werden können!
Für die nächsten Jahren gilt:
„xDSL-Entwicklung wird
erfolgreich weitergehen“
11
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL(2)
-Prognose
VDSL(2)-Prognose
Entwicklung der VDSL- und VDSL2-Ports sowie erwartete Einnahmen
ab 2006 beginnt der Masseneinsatz von VDSL2
525
CPE-Ports
CO-Ports
60
450
Mio. VDSL-Ports
Einnahmen
50
375
40
300
30
225
20
150
10
75
0
0
2003
2004
2005
2006
[In-Stat MDR 11/04]
12.05.2006
2007
Einnahmen in Mio. US-$
70
2008
12
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Teilnehmerzugangsnetz in
Deutschland
n Kabelverzweiger
TVSt
Hauptverteiler
Verzweigungskabel
n Endverteiler
(mittlere Länge: 300 m,
mittlere Anzahl der DA: 30)
Hauptkabel
(mittlere Länge: 1700 m,
mittlere Anzahl der DA: 490)
n Endverteiler
Teilnehmeranschlussleitung
[Mertz, A.; Pollakowski, M.: xDSL & Access Networks. Prentice Hall, 2000]
13
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiel für
Teilnehmerzugangsnetz
Vzk − Verzweigungskabel
Hk − Hauptkabel
Anschluss
-bereich
Hk
Hk
VzK
Ortsnetzgrenze
Anschlussbereichsgrenze
Verzweigerbereichsgrenze
TVSt
Kabelverzweiger
Abschlusspunkt
Nahbereich
[Drügh, P.: xDSL auf symmetrischen Teilnehmeranschluss-Kabeln. 2.ITG-Fachgruppensitzung 5.2.5, 29.09.2000, Berlin]
14
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Wo endet die Glasfaser ?
(wichtig bei VDSL!)
FTTH: Fibre to the Home
Opt. Verteilnetzwerk
FTTH
LWL
LWL
Glasfaser direkt bis in die Wohnung
ONT
FTTB
ONT
OLT
Opt. Splitter
FTTC
ONU
NT
FTTCab
ONU
DA
xDSL (VDSL...)
NT
FTTB: Fibre to the Basement (Building)
Glasfaser bis ins Haus, Verkabelung im
Haus mit Kupferleitern
FTTC: Fibre to the Curb
Glasfaser bis an den Straßenrand
(Übergabepunkt)
FTTCab / FTTN : Fibre To The Cabinet
/ Node
Glasfaser bis zum Kabelverzweiger
(bzw. DLC/ONU)
FTTEx: Fibre To The Exchange
Glasfaser bis zur TVSt/OVSt
15
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
1. Generation – Symmetrical DSL
Vergangenheit
These: Bei symmetrical DSL ist eine Einteilung in drei
Generationen möglich.
1 DA: ISDN BRA
160 kbit/s – 2B1Q/4B3T
1 DA: MDSL/MSDSL
160-2320 kbit/s – 2B1Q, CAP
1, 2, 3 DA: HDSL
2320, 1168, 784 kbit/s – 2B1Q,
CAP
16
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
2. Generation – Symmetrical DSL
Gegenwart
1 DA/2 DA: HDSL2/HDSL4 – 16-TCPAM
1 DA/2 DA: SHDSL (ITU-T-Bezeichnung) bzw.
SDSL (ETSI-Bezeichnung) bzw. 2BASE-TL
(IEEE-Bezeichnung) – 16-TCPAM;
17
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
3. Generation – Symmetrical DSL
Markteinführung
MMDSL (M2DSL) – 16/32-TCPAM
ESHDSL, e-SDSL – 16/32-TCPAM
18
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
1. Generation – Asymmetrical DSL
Vergangenheit
These: Bei asymmetrical DSL ist auch eine Einteilung in
drei Generationen möglich.
1 DA, mit Splitter: ADSL - T-DSL (U-R2) –
640 kbit/s/ 8 Mbit/s – DMT, CAP
1 DA: VDSL(1) – 2 Mbit/s / 28,3 Mbit/s –
MCM/DMT, SCM/QAM
Erfolglos bzw. überholt: G.lite, RADSL, EtherLoop
19
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Datennetz
Sprachnetz
ADSL
-Prinzipaufbau
ADSL-Prinzipaufbau
TVSt
Sprachvermittlung
Datenvermittlung
Teilnehmer
POTS,
ISDN-BRA
Multiplexer,
DSLAM,
Filterbank,
ADSLLT
TAL
Hauptverteiler
TE für
Sprache
Splitter
ADSLNT
20
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
200 Hz
3,4 kHz 16 kHz 25,875 kHz
Frequenz
m.Kanal
256.Kanal
abwärts
9.Kanal
Sprachkanal
8.Kanal
3,2 kHz
7.Kanal
aufwärts
Gebührenimpuls
Spektrale
Leistungsdichte
DMT – Discrete Multitone
Technology - 1
138 kHz
4,3125 kHz 1104 kHz
ADSL: 256 Träger, jeder 4,3 kHz breit (32 zusätzlich möglich)
Jeder Träger ist separat mit QAM modulierbar.
Modulationsbitrate pro Träger 0 ... 15 bit/(s*Hz)
Bitrate je Kanal 0 ... 64 kbit/s
Sendesignalpegel -40 dBm/Hz
21
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
DMT – Discrete Multitone
Technology - 2
Amplitude
POTS
Störer
0
26
138
Frequenz [kHz]
Upstream- Downstream-Richtung
Richtung (Frequenzmultiplexverfahren)
Downstream-Richtung (Echokompensation)
12.05.2006
22
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
2. Generation – Asymmetrical DSL
Gegenwart/Markteinführung
1 DA/x DA mit Splitter: ADSL-Modifikationen:
ADSL2, ADSL2+, ADSL2++, RE-ADSL2 – DMT
Erfolglos bzw. überholt: Broadcast DSL (Remote
DSL); Etherloop2; G.lite.bis
23
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
ADSL
-Modifikation:
ADSL-Modifikation:
ADSL2
Asymmetric DSL 2nd Generation
Auch G.dmt.bis oder G.bis genannt – Nachfolger für G.992.1 und
G.992.2. Die ITU-T G.992.3 (ex. G.dmt.bis) basiert auf G.992.1 (ex.
G.dmt) und stellt eine Erweiterung dar.
Folgende Erweiterungen (Beispiele):
verbesserte Unterstützung des All Digital Modes (ADL – All Digital Loop)
Unterstützung von Voice over ADSL (CVoDSL)
IMA-Support (mehrere „parallele“ DA werden genutzt)
Power Management
Diagnosefunktionen
Reach-Extended ADSL2 (RE-ADSL2) G.992.3 Annex L
(bei 768 kbit/s etwa 30 % Reichweitegewinn)
24
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
ADSL
-Modifikation:
ADSL-Modifikation:
ADSL2+
spektrale Leistungsdichte
Asymmetric DSL 2nd Generation plus
ADSL2+ ist eine Erweiterung von ADSL2 für
Abwärtsbitraten größer 20 Mbit/s. Das Frequenzband in
Abwärtsrichtung wird bis 2,2 MHz genutzt (512 Träger).
ADSL2++ (ADSL4) bis 3,75 MHz war angedacht.
S p ra c h U p s tre a m
kanal
2 5 ,9 k H z
D o w n s tre a m
138 kH z
D o w n s tre a m -E rw e ite ru n g
ADSL2+
1104 kH z
2208 kH z
Frequ enz
25
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
ADSL
-Modifikationen
ADSL-Modifikationen
Annex A/B
2,208
1,104
0,276
k Downstream
2,208
ADSL2+
1,104
UP
0,276
2,208
0,138
f in
MHz
Annex B (ADSL über ISDN) – überlapptes Spektrum
ISDN
f in
MHz
ADSL2+
Downstream
Up
2,208
f in
MHz
ADSL2+
1,104
Up
POTS
0,025
Downstream
k Downstream
UP
0,138
ISDN
ADSL2+
Annex A (ADSL über POTS) – überlapptes Spektrum
UP
Up
Annex B (ADSL über ISDN) – Standard
0,138
Downstream
0,138
0,025
UP
1,104
POTS
Annex A (ADSL über POTS) – Standard
f in
MHz
26
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
ADSL
-Modifikationen
ADSL-Modifikationen
Annex I/J
2,208
f in
MHz
2,208
1,104
ADSL2+
f in
MHz
Annex J (All digital mode über ISDN) –
überlapptes Spektrum
Downstream
ADSL2+
1,104
2,208
f in
MHz
j
0,138
UP
ADSL2+
1,104
0,025
Downstream
Downstream
0,138
f in
MHz
Annex I (All digital mode über POTS) –
überlapptes Spektrum
Up
Annex J (All digital mode über ISDN) – Standard
UP
ADSL2+
1,104
0,025
Downstream
2,208
UP
Annex I (All digital mode über POTS) – Standard
27
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
ADSL
-Modifikatioen
ADSL-Modifikatioen
Annex L/M
Annex L (Reach Extended ADSL2 über POTS) –
Standard
Annex M (ADSL mit erweitertem Upstream über
POTS) – Standard
UP
Downstream
POTS
POTS
Anmerkung: Nicht alle Träger werden verwendet.
ADSL2+
Downstream
UP
ADSL2+
Annex L (Reach Extended ADSL2 über POTS) –
überlapptes Spektrum
2,208
1,104
0,276
f in
MHz
0,138
0,025
2,208
1,104
0,138
0,025
EU32 ...EU64
f in
MHz
Annex M (ADSL mit erweitertem Upstream über
POTS) – überlapptes Spektrum
UP
k
POTS
POTS
Anmerkung: Nicht alle Träger werden verwendet.
ADSL2+
Downstream
Downstream
UP
ADSL2+
2,208
1,104
0,276
0,138
f in
MHz
0,025
2,208
1,104
0,138
0,025
EU32 ...EU64
f in
MHz
28
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
ADSL
-Modifikationen - Bitraten
ADSL-Modifikationen
und Reichweiten
1
2
3
4
5
6
Reichweite in km
Bitrate in Mbit/s
Aderdurchmesser
24 AWG (ca. 0,6 mm)
1
12.05.2006
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
[Wiener, F.: The Book On Video. http://www.calix.com]
17
18
19
20 Reichweite in
29
kft
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
3. Generation – Asymmetrical DSL
Markteinführung
Uni-DSL – Universal DSL (Vorschlag für Familie aller Asymmetrical
DSL-Varianten von Texas Instruments)
UHDSL – Ultra High Speed DSL, als Uni-DSL-Familienmitglied mit
100 Mbit/s symmetrisch
UDSL – Ultra high bit rate DSL, EU-Förderprojekt U-BROAD (Ziel:
100 Mbit/s symmetrisch über 300 ... 500 m)
VDSL2 (VDSL der 2. Generation)
ACHTUNG: U kann für Unidirectional, Universal und Ultra stehen.
30
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2
-Einordnung in VDSL
VDSL2-Einordnung
VDSL-Stammbaum
VDSL
Scream
VDSL
Hikari
Plus
VDSL
VADSL
BDSL
VHDSL
10PASS-TS
Modulationsverfahren
DMT
VDSL
(DMT)
QAM/CAP
VDSL
(QAM)
DMT
Adaptives Spektrum
VDSL2
LRVDSL2
VDSL.lite
3G-DSL
LRFE
BDSL
100MDSL
PoVDSL
(PoV)
VDSLe
10BaseS
EoVDSL
(EVDSL)
LRE
Cyber
VDSL
Peak
VDSL
TOTALVDSL
VDSLplus
ETTH
31
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2 –
Entwicklungsstand
Zusammenwachsen von ADSL2 und VDSL(1) auf der Basis von DMT
Gegenwärtig sind die Anforderungen durch die ITU-T festgelegt
worden (ITU-T G.993.2 – in zweiter Märzhälfte 2006 als Draft
erschienen)
Aktivitäten laufen beim NIPP NAI, ETSI und ITU-T.
Bei ITU-T bilden G.993.1-2004 (VDSL1) und G.992.3 (ADSL2) die
Grundlage.
Zum ITU-T-Meeting im Mai 2005 in Genf hat man einen Konsens
erzielt, so dass man zielgerichtet an einer VDSL2-Norm arbeiten
konnte.
Erste VDSL2-Chips waren als Muster in 2005 verfügbar.
Einsatz im Feld 2006-2007.
32
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
ITU
-T G.993.2
ITU-T
33
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2 – abgestimmte
Anforderungen
VDSL2 verwendet Frequenzpläne nach G.993.1 Annex A
(998) und Annex B (997) für 1 MHz bis12 MHz.
Frequenzplan für über 12 MHz wird später festgelegt
Problem: anfänglich konnten Forderungen der Netzbetreiber nicht
erfüllt werden: 30 Mbit/s Abwärtsbitrate und 5 Mbit/s
Aufwärtsbitrate bei ca. 2 km (6 kft)
Max. Frequenz für VDSL2 bis 30 MHz angedacht
Nutzung von U0 für Abwärtsrichtung vorgeschrieben
All-Digital Loop soll spezifiziert werden
34
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
13
5,
7
4 9 -1
5- 3 7
,
5 2 50 5 8
6
18 ,5 -1
10 60
21 -20 6, 5
73 0
28 ,5 0
5 0 -21
- 9
35 302 0,5
00
5
-3
80
40
0
63
-4
43
8
54
80
62 57 3
00 0
-6
70 5 2
00 5
71 -71
0 0 00
81 -75
95 00
-8
81
94
5
00
10 99
10 00
11 0-1
60 01
12 0-1 50
23 20
0- 50
13
20
0
Beispiele für „verbotene“
Frequenzbereiche
Amateurfunk
Flug- und
Seefunk
Tonrundfunk
f in
kHz
Zum Schutz von Funkdiensten ist Reduzierung der
spektralen Leitungsdichte in bestimmten
Frequenzbereichen notwendig.
35
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL1
-Bandpläne
VDSL1-Bandpläne
12
12
US1
12
3,75
ISDN
12
DS2
f in
M Hz
f in
M Hz
US2
8,5
US1
f in
M Hz
US2
Fx
DS2
3,75
US1
f in
M Hz
US2
7,05
5,1
3,0
DS2
f in
M Hz
12
8,5
5,2
3,75
0,138
0,138
ISDN
US2
DS2
US2
8,5
0,025
China (2)
P
O
T
S
DS1
3,75
0,025
China (1)
P
O
T
S
ISDN
DS2
US1
2,5
0,025
(nur Schweden)
US1
DS1
0,9
Flex-Plan
P
O
T
S
ISDN
0,138
ITU-T G.993.1 Annex C
DS1
0,138
Plan 997
(symmetrische Anwendungen)
z.B. Telecom Italia, Telenor, TeliaSonera,
BT ohne US2
P
O
T
S
ISDN
0,138
ITU-T G.993.1 Annex B
0,025
Plan 998
(asymmetrische Anwendungen)
z.B. Nordamerika, Asien, DTAG, Swisscom
P
O
T
S
0,025
ITU-T G.993.1 Annex A
36
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiele für VDSL2/VDSL1
VDSL2/VDSL1-Bandpläne
[Eriksson, P.-E.; Odenhammer, B.: VDSL2: Next important broadband technology. Ericsson Review, 2006, No.1, S.36-47]
37
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiele für VDSL2
-Bandpläne
VDSL2-Bandpläne
[Eriksson, P.-E.; Odenhammer, B.: VDSL2: Next important broadband technology. Ericsson Review, 2006, No.1, S.36-47]
38
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiele für VDSL2
-Bandpläne
VDSL2-Bandpläne
[Preliminary Product Flyer: VDSL COPPER QUALIFIER ELQ 30. ELEKTRONIKA, Budapest; CEBIT 2006]
12.05.2006
39
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2
-Profile
VDSL2-Profile
Profil
Max. DSSendeleistung
Max. DSFrequenz
Max. USSendeleistung
Max. USFrequenz
US0 für Long
Range
Typische
Anwendung
8c
11,5 dBm
8,5 MHz
14,5 dBm
5,2 MHz
Gefordert
KVz
8d
14,5 dBm
8,5 MHz
14,5 dBm
5,2 MHz
Gefordert
KVz, TVSt
8a
17,5 dBm
8,5 MHz
14,5 dBm
5,2 MHz
Gefordert
TVSt
8b
20,5 dBm
8,5 MHz
14,5 dBm
5,2 MHz
Gefordert
TVSt
12a
14,5 dBm
8,5 MHz
14,5 dBm
12,0 MHz
Gefordert
KVz, TVSt
12b
14,5 dBm
8,5 MHz
14,5 dBm
12,0 MHz
Nicht gefordert
KVz, TVSt
17a
14,5 dBm
Nicht
spezifiziert *
14,5 dBm
Nicht
spezifiziert *
Nicht gefordert
KVz, MxU
30a
14,5 dBm
Nicht
spezifiziert *
14,5 dBm
Nicht
spezifiziert *
Nicht gefordert
KVz, MxU
* Amendment 1 zur G.993.2 für November 2006 geplant
12.05.2006
[Schelstraete, S.; Runyan, B.: Designing for VDSL2. http://www.analogzone.com/nett0220.pdf]
[Sorbara, M.: VDSL2 – The Standard for Broadband Access in the Telco Loop Plant. http://atis.org; Präsentation vom 15.03.2006]
40
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2
-Profile – grafische
VDSL2-Profile
Darstellung
[Lindecke, S.: Silicon Advances for Video services – VDSL2. BBWF 2005, Madrid]
41
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2
-Reichweite
VDSL2-Reichweite
[Hajimusa, I.: DSL Chip Update. A Light Reading Webinar. 22.03.2006]
12.05.2006
42
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Reichweitebeispiel VDSL2
Simulationsbedingungen: 26 AWG, 6 dB Margin, 12 ADSL-Störer
Abwärtsbitrate in Mbit/s
100
90
VDSL2 - 1 DA
80
VDSL2 - 2 DA
70
60
50
40
30
20
10
0
0,3
0,6
0,9
1,2
1,5
1,8
Reichweite in km
[ftp://ftp.t1.org/Pub/T1E1/E1.4/DIR2003/500-599/3E145080.pdf]
12.05.2006
43
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2 – Praktische Ergebnisse
Vorgestellt von Ikanos im Februar 2005
70
Abwärtsrichtung
Bitrate in Mbit/s
60
Aufwärtsrichtung
50
40
30
20
10
0
0,15
0,3
0,45
0,6
0,75
0,9
1,05
1,2
1,35
1,5
Reichweite in km
[http://www.dslprime.com/pix/VDSL2-System-Performance1.ppt]
12.05.2006
44
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Simulationsergebnisse von
Alcatel
25
ADSL2+ Downstream
VDSL2 Downstream
Bitrate in Mbit/s
20
Simulationsbedingungen:
-0,4 mm Aderdurchmesser
-„fairly significant“ SelfÜbersprechen
- Rauschen
15
VDSL2 Upstream
10
5
ADSL2+ Upstream
0
0
0,25
0,5
1
0,75
1,25
Reichweite in km
1,5
1,75
[Sharpe, R.; Zriny, D.; De Vleeschauwer, D.: Access Network Enhancements for the Delivery
of Video Services. Alcatel Telecommunications Review. 2nd Quarter 2005. 7 Seiten]
12.05.2006
2
45
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiel von Telecom Italia
[Licciardi,L.: Innovation in the Access Network Evolution. BBWF 2005, Madrid]
12.05.2006
46
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiel von Ericsson
[Eriksson, P.-E.; Odenhammer, B.: VDSL2: Next important broadband technology. Ericsson Review, 2006, No.1, S.36-47]
12.05.2006
47
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiel von Swisscom
[Ong, B.; Gruffat, C.-P.: Le programme “3Play”. 25.05.2005]
12.05.2006
48
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Aber Vorsicht!
Stichleitungen - 1
Stichleitungen (bridged taps) sind notwendig für
Flexibilität im Netz
Im Netz der GTE haben (hatten) etwa 80 % der
Teilnehmeranschlussleitungen Stichleitungen
[Werner, J.-J.: The HDSL Environment. IEEE SAC-9, 1991, No.6, S.785-799].
Laut RBOC-Analyse weisen 75 % aller Teilnehmeranschlussleitungen Stichleitungen auf, die zu 33 %
zwischen 250 und 500 ft lang sind [ANSI T1E1.4/99-344].
Die Stichleitungen befinden sich meist in der Nähe des
Teilnehmers. Maximale Reichweite reduziert sich um die
Länge der Stichleitung.
49
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Stichleitungen - 2
Stichleitung
Reflektierter Teil des Nutzsignals in Hinrichtung
Nutzsignal
Amt
Tln.
Reflektierter Teil des Nutzsignals in Rückrichtung
Da Stichleitung nicht abgeschlossen sind, kommt es zu Reflexionen:
In Hin- und Rückrichtung
Ein Teil des Nutzsignals geht verloren.
Das Ermitteln von Stichleitungen kann meßtechnisch erfolgen.
[Werner, J.-J.: The HDSL Environment. IEEE SAC-9, 1991, No.6, S.785-799]
12.05.2006
50
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Stichleitungen – 3
Beispiel
[Friedman, V.: VDSL Technology Issues—An Overview. Analog Dialogue 34-5 (2000)]
12.05.2006
51
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Stichleitungen – 4
Beispiel
[Ramirez-Mirele, F.: VDSL At-A-Glance. http://www.comsoc.org/oeb/Past_presentations/VDSL_AT_A_GLANCE.PDF]
12.05.2006
52
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiele für Bitallokation (ADSL)
(2,7 km ohne und mit Stichleitung)
Abwärtsbitrate 7008 kBit/s
Abwärtsbitrate 5888 kBit/s
(Stichleitung 300 ft)
[Lepley, J.: The Evolution of the Access Network: Options for fibre penetration into the Access Network. Muse Summer School, 04.-05.07.2005] 53
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiel für Bitallokation
(VDSL2 - Bandplan 998)
[Tsalamanis, I.; Thakur, M.P.; Lepley, J.J.; Walker, S.D.: Upgrade scenarios for fiber extended DSL networks.
http://www.ist-muse.org/Documents/BBEurope2005/Slides-T01A-01-Tsalamanis.pdf]
12.05.2006
54
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Aber Vorsicht!
VDSL2
-Inhausverteilung
VDSL2-Inhausverteilung
Topologie für Splittereinsatz oder
verteilte Mikrofilter (splitterlos)
Beispiel für ADSL, aber nicht für
VDSL2 empfohlen!
Vorteile eines Splitters
ADSLModem
POTS
POTS
ADSL-Leitung ist von der
restlichen Telefonleitung separiert
Bestmöglicher Schutz und
Trennung von ADSL und POTS
POTS
mehrere Mikrofilter
Nachteile eines (Master-)Splitters
Für ADSL wird neue Leitung
benötigt.
POTS
ADSLModem
POTS
Für VDSL2 einzige Lösung!
POTS
POTS
POTS
55
12.05.2006
Splitter
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Inhausverkabelung
(Quelle: Infineon)
56
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2
-Schaltkreishersteller
VDSL2-Schaltkreishersteller
Aware
Broadcom
Conexant (Ex-GlobeSpanVirata)
Ikanos
Infineon
wird bei DTAG eingesetzt (CO und CPE) VINAX
Upzide
57
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Beispiel: Infineon
-Chipset für
Infineon-Chipset
CPE
-Seite
CPE-Seite
[Hajimusa, I.: DSL Chip Update. A Light Reading Webinar. 22.03.2006]
12.05.2006
58
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
KVz der DTAG
CeBIT 2006 – ECI Messestand
Telekom-Kabelverzweiger Neusser Straße, Köln.
Foto: Hennes. www.ksta.de
[Kafka, G.: VDSL2 Reaches 100 Mbps. CeBIT NEWS Ausgabe vom 14/15.03.2006, S.8]
[Deutsche Telekom hat Ärger wegen neuer Verteilerkästen
http://www.portel.de/news/view_redsys_artikel.asp?id=10007]
12.05.2006
59
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Methode zur Reduzierung des
Nebensprechens
ATU-C
abgesetzte
Vermittlung
1,1
2,2
MHz
ATU-R
ADSL2+
ADSL2+
gemeinsame
Anschlußleitung
ADSL2
Übersprechen
ATU-R
ADSL2
0,14
1,1
MHz
60
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
ADSL 2+
Signalpegel
Signalpegel
PSD
-Shaping für VDSL2
PSD-Shaping
Frequenz
ADSL 2+
Frequenz
TAL (Cu)
Signalpegel
VDSL2
ADSL
(Standard)
ADSL 2+
Signalpegel
LWL
TVSt
KVZ
VDSL2
(PSD-Shaping)
Frequenz
Frequenz
61
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
ADSL2+/VDSL2
-Koexistenz
ADSL2+/VDSL2-Koexistenz
Transmitter
ADSL2+
Receiver
FEXT
Transmitter
Receiver
FEXT
Transmitter
12.05.2006
VDSL2
Receiver
[Hill, T.; Bray, A.: VDSL2. http://www.lightreading.com/document.asp?doc_id=93103]
62
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2
-Ankündigungen für
VDSL2-Ankündigungen
Deutschland - 1
DTAG: Im September 2005 verkündet, dass die 50 größten Städte
Deutschland im Jahr 2007 mit VDSL2 versorgt werden sollen. Erste
Teilnehmer sollen bis Mitte 2006 angeschlossen werden.
Investitionsvolumen für FTTC der DTAG 3 Mrd. Euro.
In Hamburg, Hannover und Stuttgart wurden Pilotprojekte
durchgeführt. Bis Mitte 2006 sollen in 10 Städten 2,9 Mio. Haushalte
(= 50%) versorgt werden können (4500 km Glasfaserkabel und 15000
DSLAMs). Bis Ende 2006 – 90% der Haushalte (6 Mio.) (27.000
DSLAMs). Pro Woche müssen rund 2000 KVz umgerüstet werden.
DSLAM-Technik von Siemens und ECI (Chips Infineon).
VDSL2-Testbetrieb mit IPTV startet ab Mitte Mai 2006 mit einigen
hundert Kunden (in B, HH, M, H, F, L, N, S, D) und 100 TV-Sendern
über T-Online in Zusammenarbeit mit Microsoft; andere Quelle:
lediglich 15 TV-Sender und 50 Filme zum Streaming
12.05.2006
[http://www.digitalfernsehen.de/news/news_46416.html] [Bluschke, A.: Zukunft der Breitbandkommunikation. NET, 2006, H.4, S.45-47]
63
[Telekom startet VDSL-Testbetrieb mit IPTV im Mai. http://www.heise.de, News vom 27.04.2006]
[Ausbau erfolgreich: Telekom testet VDSL-Netz. http://www.onlinekosten.de; News vom 27.04.2006]
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
VDSL2
-Ankündigungen für
VDSL2-Ankündigungen
Deutschland - 2
QSC wird sich, sobald VDSL2-Hardware verfügbar ist, mit diesem
Übertragungsverfahren genauer befassen. Vorerst hält man jedoch
ADSL2+ für das in Deutschland besser funktionierende
Übertragungsverfahren mit hoher Bitrate.
In 2006 für Hamburg durch Hansenet zweite flächendeckende
Glasfaserinfrastuktur für VDSL2 angedacht, die parallel zum Netz der
DTAG installiert wird und bis zu 50 Mbit/s beim Kunden ermöglicht
(Streit wegen Leerrohrmitbenutzung)
Gerüchte, dass nur United Internet, T-Online und AOL wegen NetRental-Verträgen mit DTAG (Bedingung – sehr hohe Kundenzahlen
als xDSL-Wiederverkäufer) Zugang zum VDSL2-Netz erhalten
werden.
[http://www.qsc.de. VDSL-Statement; August 2005]
[Bericht: Hansenet plant eigenes VDSL-Netz. http://www.heise.de, News vom 08.02.2006]
[Telekom darf Resellern weiter umstrittene Rabatte gewähren. http://www.dsl-magazin.de, News vom 21.04.2006]
12.05.2006
64
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Zusätzliche Informationen
xDSL-Neuigkeiten (Abonnements)
http://www.dsl-review.de
http://www.dslprime.com
http://www.onlinekosten.de
http://www.dsl-magazin.de
Weitere Informationen finden Sie auf der
„xDSL-Homepage der Teleconnect GmbH“
über 550 PowerPoint-Seiten z. T. dreisprachig
über 1100 Literaturquellen
http://xdsl.teleconnect.de
65
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Weitere Informationen zu xDSL
xDSL-Varianten
„xDSL-Fibel - Ein Leitfaden von
A wie ADSL bis Z wie ZipDSL“
VDE Verlag 2001
„xDSL-Fibel“ 2. Auflage geplant
für 2006
Technik-Ecke der dsl-review
(Beispiel vom 28.03.03)
66
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Danke
Ich danke für Ihre
Aufmerksamkeit.
Diskussion ist hiermit eröffnet.
Wenn Sie später Fragen
haben, dann....
67
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Kontaktieren Sie uns
Andreas Bluschke (blua@teleconnect.de)
Michael Matthews (matm@teleconnect.de)
Telefon
Fax
0351/4236-210
0351/4236-209
Teleconnect GmbH
Am Lehmberg 54
01157 Dresden
68
12.05.2006
Copyright © 2006 Teleconnect GmbH
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
42
Dateigröße
2 477 KB
Tags
1/--Seiten
melden