close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Forum Privater Haushalt „Geld und Ratio – Was beeinflusst

EinbettenHerunterladen
Lie
bk
n
rl -
Ka
-
Pa
n
r.
or a
ma
str
.
Ros
a
Rochstr .
Rose
nth
str.
r-
Gr
un
e
Kloster-
m
am
Grü
nstr.
str
.
Brüc
.
- Str
ine
- He
rich
.
Hein
str .
ken
-
W asser
gasse -
Ne
ue
Ohm
.
tr
en
s
.
str
Jak
ob
Str
e
ner
Alt
sde
r.
Dre
enst
 Finanzgruppe
Deutscher Sparkassenund Giroverband
str.
Am
nd
Mü
.
str
hle
- g.
m.
eu
-N
rre
n
ha
Sc
.
tr
uzs
Ge
rtr
au
d
Kre
r.
tr .
ens
Charlottenstr
.
Lind
Park
.
lstr
se
Ann
enst
l
se
Lind
.
rin
Ebertstr .
Sp
erl
g. ings
ff
da ba
mm
ig
Am Kölln
e
ch
Fis
str
tr .
ans
asti
Seb
.
str
r
ibe
hre
llsc
n
nte
nda
ma .
Kom str
Sta
tr .
.
Links
.
Str
r.
lst
de
r.
Sey
thst
Beu
Jerusalemer.
Str
.
tr .
nn
Schell
st ing Links r .
tr .
str
.
nstr
Litte nstr .
e
W ais
.
ite
.
hsg r dric
se
Frie er was .
Ob str
Jerusal.
Str .
slastung
.
str
Bre
er ass
er w .
Unt str
wallstr .
ue
Markgrafenstr
str .
Charlotten -
Ma
elms
Wilh
ma
Friedrichstr .
Ent-
str
.
st
Po r .
uf
st pree
S ree
Sp
Niederlag
str .
Ober K.
H.d.Kath.
str .
Mark - grafen
Mauerstr .
den
olona
ese
fer
hu
.
Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige
Lebensplanung, bei der auch die Interessen
zukünftiger Generationen berücksichtigt werden
müssen. Vor diesem Hintergrund wurde Geld
und Haushalt – Beratungsdienst der SparkassenFinanzgruppe dauerhaft als offizielle Maßnahme
der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.
Mehr dazu unter:
www.geld-und-haushalt.de
www.bne-portal.de
r.
erst
n-
tr
nckse
D ir
rS
e
Jüd
ue
-
.
Mauerstr .
.
H.v . Ka
rajan Str .
da
Mollerg.
d
xan
Ale
ab
Am Festungs
graben
str
lmstr
Glinkastr .
Wilhe
A. d. K
Str
Eichhorn str .
Pot
sda
d
ar
nt .
Go str
-
rgr
str .
Universitäts -
Charlotten -
m
ghs.
seu
m Zeu
Mu str . A
pfe
Ku
an
Sp
gBu r r .
st
Am
Geschw .Scholl -Str.
r.
Planckst
chstr .
str .
Schadow
-
Neustädt. Kir
Bunse. n
str
Ebert str .
str.
str.
Mon
bijou
ba
Un
.
-
tr.
es
uer
iffba
Schm
m
er
da
guf
hsta
Reic
Mo
10837 Berlin
Telefon: 030 - 20225-5191
Telefax: 030 - 20225-5199
E-Mail: petra.reinhardt@dsgv.de
s en
Ro str .
.
A.d Spand.
Brücke
Kalk - scheunen
str .
u
str
Zirk
Am
echt
A lb r
té
ari
Ch tr .
s
ter
-
Friedrichstadtpalast
Johannisstr .
Deutsches
Theater
T uch
olsky
str .
Kammerspiele
iedrichstr . s
Universitätspoliklinik
str .
eck
Neue
FRDH.
str
Sch Neue r
.
Synagoge
ö n h a use
Mün
BauHauptHackesche
Str .
z
PolizeiO
s
amt
ranie
Telegr.
.
t
r
r
Höfe
st
.
n
n
r
.
Hackescher
t
nburg
Präsidium
amt KunstSchuma
ardts
er Str.
- Markt
Reinh
K a pe
Ziegel str .
Dircksen- str.
str.
d.
institut Monbijoulleu
um
äsi .
r
A
f
l
P
exa
er
Universität UniversitätsSpree
MONBIJOU.
platz Gr . str
Washingtonn
Haus der
str
PARK
B.plat der frauenklinik
platz
prinzenufe
Gesundheit
Berliner Brecht.- Weidend.hardt
z
.
r
Kron
HACKESCHER
tr
t
brücke
ns
Bodemuseum
ie
ein s
m
m
ar
a
R
d
n
h
Karl- M
- Platz Am Weide
Ensemble
c
r
Schweizer
o
MARKT
e
R
ltk
Pergamon- Alte
u
platz
Botschaft
ALEXANDERBM Umwelt,
FRIEDRICHNationalALEXANDERmus.
tr .
i
BundespresseNaturschutz u.
rgs
STR.
galerie
PLATZ
Fernseh- PLATZ
S ch
Kongreß.
Bu
Fürst -Bismar ck konferenz
Reaktorsicherheit
.
r
t
Neues
halle
s
Universiturm
r
AlsenStr.
FRIEDRICHsst
SCHILLINGr.
Mus. str .
Metropol
tät
t
Luisenu
s
n
a
e
.
a
block
e
r St.- ram
Außenst.
STR.
r. e
Georg
Kanzleramt
d
h
t
STR.
t
t
o
s
Th.
block
f
S
B
Berliner
n
Löbe-Allee
Georgenstr .
Bauho
Ra Bundesm.
Pault- Marien Pano
h
r
Platz
c
e
MarschallDom
e
. .
uf
.
r
d
g
t
S
n
.
Deutscher
a
s
t
n
H ßh
s
Altes
der
brücke
Clara- Zetki
Gerichte
Reich Bundesebk
Gie .
Rotes
.
Museum
Bundestag
Republik
l-Li
H.d
Humpresseamt - str .
str
GrundDorotheen- ARD
Rathaus tr .
K ar
azin
een
.
Zeugh.
th
Schloßro
boldt(Reichstagsgebäude)
Do
S
buchr
blöcke
Mag
t
s
ß
Palast
der
s
brücke
.
Univ.
ö
ß
u
amt
Dorotheenstr
Mittelstr .
Scheidemannstr.
-B
eNu aum
Republik
Neue
tha
Dt.Hist.
G.
Podewill V oltair
b
StaatsratsZDF
Ra
Schil
Staatsbibl.
Wache Mus.
st
tr .
UNTER DEN
ialstr .
gebäude
s
ch
p
li
en
ro
Sowjetisches
o
nd
Pa
Li
Rath.Pr
str . ng Palais
EiNikolaikirche
den
er LINDEN
SchloßEhrenmal
KLOSTERbr.
Unter
gasse
Dt. StaatsPariser
u.d.L.
i
Marstall
platz
a
l
e
.
m.
STR.
Ros
oper
Altes
r
ko l
Platz
Platz vor dem
Ni ir chp
str .
Stadths. S
JANNOWITZk
SchleusenBehrenstr .
tralauer St
Brandenburger T or
Ephraim
BrandenKomische hrenstr .
Hedw.tr. brücke
r.
BRÜCKE
s
r
Münze
Be
e
BM
Bau
Palais
Kath.
rd
Oper
Schwimme
R
W
o
l
burger Tor
a
n
d
r
u
Mühlendammf
e
.
Spree
halle
Behrenstr .
Jannowitznzösische Str
Fra
brücke
GoldFRANZ.
Märkischer
brücke
Auswärtiges
MusikBr
fischteich
Franz.Dom
STR.
üd
Märkisches Pl. Ufer
Amt
Jägerstr .
hochsch.
er
Gendarmen InselMuseum
.
s
r
tr
HAUSVOGTEIKonzertJägerstr .
FISCHER- brücke
te
.
llst
PLATZ Ku
Taubenstr .
rns
haus
BM Familie
W a KÖLLNJANNOWITZrst
markt Deutscher
Aho
r.
s
BRÜCKE
St.-Joseph-N
e
PK.
Taubenstr .
h
c
I
Schwimms
Dom
n
K
i
i
STADTRunge
e
- str .
urs
rk
der
Rungestr .
Mohrenstr. Krkhs.
tr .
halle
Mä
INSEL
MITTE
wa
B 96
MOHRENAOK
llst
MÄRK.
GertraudenDom
nstr. BM
Patentamt
STR.
r.
.
Mohre
MUSEUM
brücke
KemperGesundheit Palais
Lennéstr
Kronenstr .
Schultze- Köp
e.
Spittelallstr.
platz
W
r
nst
ne
DelitzschKro
ßstr .
Vo
nick
markt
- Platz
Musikinstrumenten.
Atrium
b
SPITTELo
r
er S
k
St
Bel
Ja
e
u
r
e
N
tr.
museum
ge
zi
l
MARKT
ip
e
Tagungsanmeldung:
Tagungsort:
Le
r.
vue
st
.
str
r .
r
nst
use
t
HEINRICHKra
.
s
r Str .
b
ge
pzi
Leipziger
Lei
o
.
www.geld-und-haushalt.de/veranstaltungen
Deutscher Sparkassenund Giroverband
HEINE-STR.
Potsdamer
Kom
Krausenstr
ak
PhilhareJ
ma
BM Finanzen
Platz Platz
An
Bundesrat
Sch
Post- rs
Alt
nda47
Scharmonie
ne
Schützen mi
Charlottenstraße
t
n
ouns
.
n
r
POTSDAMER
POTSDAMER
r
.
s
.
museum
dst
ten
str
tr
tr .
Schützenst
.
str
r
PLATZ
PLATZ
.
.
r
.
t
10117
Berlin
Tagungsorganisation:
.
r
rst
S
Abgeordnetenhaus
Zimme
Michaelr
e
A
(Preußischer Landtag)
.
r
n
rst
kirchplatz
Haus am
nen
Zimme
BundesPetram Reinhardt
Str .
str
r
ne
Checkpoint
ch
kir
druckerei
er
MusicalNied
Alte .
Charlie
Kochstr .
PostTheater
Staats-Haushalt
Ora
Geld und
– Beratungsdienst
LutherMartin-Gropiusr .
Kochstr .
nien
zeitungsamt
HeinrichWALDECKnst
bibliothek
e
kirche
Bau
s
n
t
Reic
r . PARK
ri
HeineFeil
hpi
der Sparkassen-Finanzgruppe
and
x
n
ets
Platz
e
e
rstr
KOCH- LandesBernb
Al
c
.
urger
STR.
S
tr .
arbeitsPostfach 11 07 40
amt
LEHRTER
STADTBHF.
Forum Privater Haushalt
„Geld und Ratio – Was beeinflusst
Finanzentscheidungen?“
am 14. März 2013 in Berlin
Forum Privater Haushalt
„Geld und Ratio – Was beeinflusst
Finanzentscheidungen?“
am Donnerstag, den 14. März 2013
10:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr
beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband, Berlin
Veranstalter:
Geld und Haushalt – Beratungsdienst der
Sparkassen-Finanzgruppe, Berlin
Moderation:
Pia Jankowski, Direktorin, DSGV
Jeden Tag treffen Verbraucher in ihrem Alltag Entscheidungen mit finanziellen Auswirkungen. Doch wie agieren
sie? Sind sie tatsächlich die gut informierten und mün­
digen Kunden, die rationale Entscheidungen treffen?
Oder bestimmen überwiegend Gewohnheiten, Erfahrungen
und Entscheidungen „aus dem Bauch heraus“ das persönliche Finanzverhalten?
09:30 Uhr
Anmeldung, Einstimmung und ein kleiner Imbiss
10:00 Uhr
Begrüßung
Georg Fahrenschon
Präsident des Deutschen Sparkassen- und
Giroverbandes, Berlin
10:30 Uhr
Verbraucherschutz aus Sicht privater Haushalte
Dr. Gerd Müller
Parlamentarischer Staatssekretär im
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft
und Verbraucherschutz, Berlin
11:00 Uhr Wie funktioniert der Markt für Bankkunden?
Prof. Dr. Roman Inderst
Lehrstuhl für Finanzen und Ökonomie, Johann Wolfgang
Goethe-Universität, House of Finance, Frankfurt
Das 5. Forum Privater Haushalt will diese Fragen in den
Fokus nehmen und klären, wie private Haushalte in
Deutschland wirtschaften und welche Konsequenzen
sich daraus ergeben.
11.30 Uhr Wie rational ist unser Verbraucherverhalten?
Dr. Roman Lutz
Dozent Pädagogische Hochschule, Weingarten
Finanzentscheidungen stellen wichtige Weichen für die
Lebensgestaltung. Sie beinhalten Chancen aber auch
Risiken. Verbraucher sehen in ihnen jedoch oft nur eine
lästige Pflicht. Ob eigene Immobilie, die richtige Altersvorsorge bis hin zur Möglichkeit der Unternehmensgründung – viele fühlen sich überfordert, finanzielle
Entscheidungen bei immer komplexeren wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen zu treffen. Wie viel Ratio ist also
für ein gutes wirtschaftliches Gelingen erforderlich und
wie viel Emotion ist zulässig?
12:15 Uhr
Mittagessen
Namhafte Experten werden sich in ihren Redebeiträgen
mit verschiedenen Wirkmechanismen auseinandersetzen
und neueste Erkenntnisse aus Forschung und Praxis in
die Veranstaltung einbringen.
13:30 Uhr
Private Haushalte und ihre Finanzen – Was lernen wir
aus der neuen Bundesbank-Studie?
Dr. Tobias Schmidt
Forschungszentrum Deutsche Bundesbank, Frankfurt
14:00 Uhr
Jugend, Vorsorge, Finanzen – Herausforderung
oder Überforderung?
Prof. Dr. Klaus Hurrelmann
Professor of Public Health and Education,
Hertie School of Governance, Berlin
14:30 Uhr
Finanzentscheidungen – Lästige Pflicht
oder die Chance zur Gestaltung?
Werner Netzel
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen
Sparkassen- und Giroverbandes, Berlin
Rita Hornung
Vorstandsmitglied BAG Schuldnerberatung und Geschäftsführerin der Marianne von Weizsäcker Stiftung, Hamm
Prof. Dr. Klaus Hurrelmann
Professor of Public Health and Education,
Hertie School of Governance, Berlin
Nicolas Lecloux
Geschäftsführung True fruits GmbH, Preisträger des
Deutschen Gründerpreises in der Kategorie StartUp, Bonn
Gesprächsleitung:
Alexander Hagelüken
Leitender Redakteur Finanzen, Süddeutsche
Zeitung, München
15:45 Uhr
Schlusswort
16:00 Uhr
Ende der Veranstaltung
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
42
Dateigröße
1 784 KB
Tags
1/--Seiten
melden