close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ES TUT SICH WAS AM LINDENAUER MARKT - Leipziger Westen

EinbettenHerunterladen
3VIERTEL
Ausgabe VII|Maerz 2011
3
BERICHTE AUS DEM EFRE-STADTENTWICKLUNGSGEBIET
LEIPZIG-LINDENAU/PLAGWITZ
ES TUT SICH WAS AM LINDENAUER MARKT
Von Tim Tröger, StadtLabor
G
eht man dieser Tage über den Lindenauer Markt, fällt
ins Auge, dass auf den Grundstücken, auf denen der
Kaufland-Markt entstehen soll, alle Bäume und Gehölze
gerodet worden sind. „Jetzt geht es endlich los“, denken sicher viele, und tatsächlich möchte die Kaufland AG im April
mit dem Bau beginnen.
Doch diese für alle sichtbaren Entwicklungen sind nur
ein Teil der Aktivitäten, die zur Zeit rund um den Lindenauer Markt passieren. Moderiert vom Quartiersmanagement
Leipziger Westen und unterstützt vom Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, dem Stadtplanungsamt
und der IHK finden immer wieder Treffen und Gespräche mit
Händlern und Gewerbetreibenden, aber auch mit Eigentümern und Kulturschaffenden statt, um die Ansiedlung des
Kaufland-Marktes für alle zu einem positiven Ergebnis zu
bringen. Zur Verstärkung des Quartiersmanagements hat das
ASW dazu den Lindenauer Stadtplaner Roland Beer beauftragt diese Prozesse zu begleiten und zu koordinieren. Ziel ist
es, eine „Standortgemeinschaft Lindenauer Markt“ aufzubauen, in der Kaufland und alle anderen Händler und Gewerbetreibenden, die Hauseigentümer und die Kulturschaffenden,
der Lindenauer Stadtteilverein und zu guter Letzt auch interessierte Bürger zusammen arbeiten, um das Stadtteilzentrum
Lindenauer Markt im Gesamten zu einer lebendigen und urbanen Mitte Lindenaus zu entwickeln.
V
iele Händler am Lindenauer Markt haben sich seit langem für die Ansiedlung eines SB-Warenhauses stark
gemacht, besonders sei hier die IG Lindenauer Markt erwähnt. Doch gibt es natürlich auch Ängste und Wünsche im
Zusammenhang mit der Eröffnung eines solchen Marktes.
Welche Auswirkungen auf den bestehenden Handel sind zu
erwarten, aber auch welche Chancen können sich ergeben?
Im Detail geht es um Fragen der Sortimentsgestaltung, die
geplanten Läden in der Vorzone von Kaufland oder um die
Nutzungsmöglichkeiten des Parkdeckes auf dem Einkaufsmarkt und vieles mehr.
In den gut besuchten Treffen der letzten Wochen haben
die Händler und Gewerbetreibenden über diese Themen
Impressum:
Verlag: 3VIERTEL, Merseburger Straße 33, 04177 Leipzig
0341/33 11 774
www.3viertel.info
info@3viertel.info
Verantwortlicher Herausgeber:
Cesare Stercken
Redakteure:
Annemarie Rennert, Eva Mahnke, Frank Willberg, Hendrik Becker, Haschke (Kolumne), Trendela Braun
Redaktions-Assistentin:
Sophie Vogel
Photographie:
Ildiko Sebestyen Photographie · www.sebestyen.biz
Druckerei:
LVDG mbH & Co.KG, 04159 Leipzig
Verteiler:
Eigenverteilung
Auflage: 10.000 Stück
Erscheinungsweise monatlich, kostenlos zur Mitnahme
Nächste Ausgabe 1. April 2011
Für unverlangt eingesendete Manuskripte übernehmen wir keine Verantwortung.
diskutiert und Ihre Wünsche und Bedenken an Kaufland formuliert und eine gemeinsame Position entwickelt. Aus den
Treffen heraus haben sich auch schon kleinere Arbeitsgruppen gebildet, die sich beispielsweise mit der Frage beschäftigen, welche Aktionen am gesamten Lindenauer Markt zur
Eröffnung des Kaufland-Marktes stattfinden sollen oder wie
eine Werbegemeinschaft am Lindenauer Markt aussehen
könnte. Die Ergebnisse der Treffen und Arbeitsgruppen wurden und werden mit Vertretern der Kaufland AG besprochen
und es wird versucht, zu Vereinbarungen zu gelangen, die
für beide Seiten von Vorteil sind. Dabei zeigt sich auch die
Kaufland AG bisher interessiert, zu einem partnerschaftlichen Miteinander am Lindenauer Markt zu gelangen.
In den letzten Jahren hatte die Dynamik am Lindenauer Markt nachgelassen, alteingesessene Läden mussten
aufgegeben, Geschäftsneugründungen konnten sich nicht
lange halten und auch die letzten leerstehenden oder un-
sanierten Gebäude lagen in einem Dornröschenschlaf. Mit
der Ankündigung des Neubaus des Kaufland-Marktes kam
wieder Bewegung in die Sache. Es gibt neue Eigentümer
und Händler, die sich einbringen wollen, so dass die Hoffnung besteht, dass „Problemimmobilien“ entwickelt werden und insgesamt die Geschäfte und Einkaufsmöglichkeiten am Lindenauer Markt über Kaufland hinaus einen
Aufschwung nehmen. Wie die Bürgerbefragung auf dem
„Roten Sofa“ im August letzten Jahres zeigte, warten viele Bürger darauf, dass der Kaufland-Markt endlich gebaut
wird und die negative Entwicklung des Lindenauer Marktes
gewendet wird.
Alle Bürger, alle Händler und Gewerbetreibende, alle Kulturschaffende und Hauseigentümer können sich in diesen
Prozess einbringen. Dazu kann sich jeder mit Anregungen
und Ideen über kontakt@leipzigerwesten.de an Herrn
Beer und das Quartiersmanagement wenden.
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
4
Dateigröße
3 224 KB
Tags
1/--Seiten
melden