close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Im Aartal gibt's was zu erleben - Stadt Bad Schwalbach

EinbettenHerunterladen
4· 2012
26. September 2012 / Offizielles Mitteilungsblatt der Stadt Bad Schwalbach
INHALT:
3 Mit grünem
Daumen
4 Eisbahn für
immer?
Im Aartal gibt‘s was zu erleben
Am 3. Oktober wird Besuchern auch in Bad Schwalbach Besonderes geboten
Hinweis für Radfahrer:
Der Aartalradweg
Streckenführung
• Diez, Hahnstätten, Aarbergen-Michelbach, Ho-­
h­
en­
stein, Bad Schwalbach, Taunusstein-Bleiden­
stadt.
Streckenlänge
• 46 km, davon ca. 6 km auf der Bundesstraße B54
Streckenprofil
• von Diez bis Aarbergen auf ca. 21 km weitgehend eben, Michelbach-Hohenstein leichte bis mittlere Steigung auf ca. 6 km, von
Hohenstein bis Taunusstein-Bleidenstadt auf 19 km teilweise eben,
mittlere und teilweise starke Steigungen.
Anforderungen
• von Diez bis Aarbergen-Michelbach familienfreundlich, Michelbach Hohenstein für wenig geübte bis geübte Radfahrer geeignet,
von Hohenstein bis Taunusstein-Bleidenstadt für geübte bis sportlich ambitionierte Radfahrer geeignet.
5 Für junge
Leute
Hinweis für Wanderer:
Der Aarhöhenweg
Streckenführung
• Diez, Hahnstätten, Aarbergen, Hohenstein,
Bad Schwalbach, Taunusstein-Orlen.
Streckenlänge
• 63,5 km
Anforderungen
• Durch seine Steigungs- und Gefällstrecken stellt der
Aarhöhenweg unterschiedliche Ansprüche an die Wanderer.
6 Für mehr
Krippenplätze
8 Klinik wird
abgerissen
Hohensteiner Bus‘je
• Das Hohensteiner Bus’je fährt ab 11 Uhr und kann unter der Ruf-
nummer 0151/11655330 bestellt werden. Es fährt mit Haus-zu-HausBedienung in Aarbergen und Hohenstein und zu festen Haltestellen
in Bad Schwalbach (Kino, Busbahnhof, Kurhaus, Otto-Fricke Krankenhaus, Kreishaus/Schwimmbad und Krankenhaus), in TaunussteinBleidenstadt (Aartalzentrum, Gymnasium), in Taunusstein-Hahn
(ZOB, Seniorenzentrum, Ärztezentrum, Gesamtschule, Schwimmbad), nach Adolfseck, Watzhahn und Wingsbach
Linienbusse
Zwischen Limburg-Diez-Hahnstätten-Rückershausen-Michelbach und
zu­rück verkehren die Linien 567 und 245 (Umsteigen in Rückershausen). Bad Schwalbach ist durch Umsteigen in Breithardt erreichbar.
www.mit-rtv.de
Veranstalter
Eine Initiative der Städte Taunusstein, Bad Schwalbach, sowie der
Gemeinden Hohenstein, Aarbergen, Heidenrod und der Verbandsgemeinden Hahnstätten und Diez. Mit freundlicher Unterstützung der
Rheingau-Taunus-Kultur und Tourismus GmbH, der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn mbH, Naturpark Rhein-Taunus und
dem Hessen-Forst.
Die Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt auf eigene Gefahr!
Blick auf Adolfseck
Zimmermann’s Mühle
„Natur erleben!“
• Erlebnistag für Jung und Alt im Aartal
von 10 bis 18 Uhr
• Natur, Geschichte, Kultur, Spaß und Unterhaltung
• Entdecken Sie die Burgen und Museen des Aartals
Schloß Wehen (Museum)
Burgruine Adolfseck
Burg Hohenstein
Burg Schwalbach
Burg Hohlenfels
Burgruine Oberneisen
Burg Ardeck
Diezer Grafenschloß (Regionalmuseum)
Kur-/Apothekenmuseum Bad Schwalbach
Limesmuseum Hofgut Georgenthal
• Folgen Sie den Spuren der Römer von der Aarquelle bis zum Justinusfelsen, im Limesmuseum
und auf dem Limes-Rundwanderweg
• Feste und Märkte
• Geführte Wanderungen
• Draisinenfahrten
• Wandern und Radeln
Erlebnistag im Aartal
„Natur erleben!“
3. Oktober 2012
Diez
Hahnstätten
Aarbergen
Heidenrod
Hohenstein
Bad Schwalbach
TaunussteinOrlen
Nix wie hin!
Entdecken Sie die
Schönheiten des Aartals!
TaunussteinWehen
Informationen unter:
www.kulturland-rheingau.de
Rad- und Wanderkarte TS-Mitte Aartal
ISBN 3-89446-308-2
Alle genannten Veranstaltungen und Daten basieren auf den Angaben
der Veranstalter zum Zeitpunkt der Drucklegung.
Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit oder Gewähr, da einzelne
Veranstalter Programmpunkte abändern oder absagen können.
Grafenschloß, Diez
Limesmuseum im Hofgut Georgenthal
wandern, radeln & genießen
unterstützt durch:
Römerfest, Taunusstein-Orlen
Hahnstätten
12 Feuerwehr
braucht Hilfe
Wie geschaffen zum Wandern,
Radeln und Genießen ist am 3.
Oktober das Aartal von Taunusstein über Bad Schwalbach, Hohenstein und Aarbergen bis nach
Hahnstätten und Diez. Die Anliegerstädte und -gemeinden organisieren unter dem Motto „Natur erleben!“ wieder den Erlebnistag im Aartal.
Anziehungspunkte sind der
Aarhöhenweg, der Aartal-Radweg und viele Stationen mit Angeboten entlang der 63,5 Kilometer langen Strecke. So gibt es an
diesem Feiertag, dem Tag der
Deutschen Einheit, reichlich Gelegenheit für Bewegung in schöner Landschaft und erlebnisreiches Rasten, wobei für das leibliche Wohl bestens gesorgt wird.
Zum Bad Schwalbacher Programm gehören die Kurbahnfahrten von 10.30 bis 17.30 Uhr ab
der Station „Moorbadehaus“.
Um 11.30 Uhr und noch einmal
um 14 Uhr startet am Bürgerhaus Adolfseck eine geschichtliche Wanderung „Aartal mediterran“ mit der Limes-Cicerone Doris Tyson. Es geht dabei um die
Römer und das, was außer dem
Limes noch von ihrer Anwesenheit im Gebiet Adolfseck Zeugnis
ablegt. Die Wanderung endet bei
römischem Fingerfood.
Eröffnung in Adolfseck
Am Bürgerhaus Adolfseck findet
um 10 Uhr die Eröffnung des Erlebnistags mit den Bürgermeistern der beteiligten Städte und
Kommunen sowie Vertretern der
Unterstützer von der RheingauTaunus-Kultur und Tourismus
GmbH, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Lahn
mbH, dem Naturpark Rhein-Taunus und vom Hessen-Forst statt.
Über alle Aktionen informiert
auch in diesem Jahr wieder ein
Flyer (s. Foto), der an vielen Stellen ausliegt und auch unter
www.bad-schwalbach.de zu finden ist.
Die Bürgermeister sowie das
Organisationsteam wünschen
viel Spaß beim „Natur erleben!“
und allen Besuchern einen unvergesslichen Tag in unserer Region.
STADT
BAD SCHWALBACH
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 2
Entente Florale – gelungen!
Freude in Bad Schwalbach über Bronzemedaille beim Bundeswettbewerb 2012
Wohnungsangebot
3 Zimmer Wohnung in Bad Schwalbach im Feuerwehrstützpunkt, Bahnhofstraße 39 mit Küche, Diele, Bad, 90
m², und Kellerraum, Kaltmiete: 486,27
€ zuzüglich Nebenkosten zu vermieten.
Bei Interesse bitte im Rathaus bei Frau
Engel, Zimmer 314 oder unter der Rufnummer 06124/500139 melden.
„Wir wollten anfangen, wir
wollten motivieren und wir
wollten den Rat der Experten aufnehmen“, bekannte
Bad Schwalbachs Bürgermeister Martin Hußmann
bei der Preisvergabe des
diesjährigen Bundeswettbewerbs „Entente Florale“ in
Mainz. Die Anerkennung in
Form einer Bronzemedaille
sei nun Ansporn, freute sich
Hußmann. Immerhin habe
Bad Schwalbach auch durch
die Wettbewerbsteilnahme
wiederholt wahrgenommen,
dass in Sachen Blumenschmuck in der Stadt noch
viel zu tun sei, gleichzeitig
aber auch manchen Vorzug,
viele auf den Weg gebrachte
Projekte und Aufbruchstimmung präsentieren können.
„Wir warten jetzt auf den Bericht der Jury, werden ihn genau anschauen und die Hinweise aufgreifen.“
Die Hessische Umweltministerin, Lucia Puttrich, hat
in einem Glückwunschschreiben an Bürgermeister
IMPRESSUM
Die Stadtpostille erscheint 5 mal jährlich in
einer Auflage von 5500 Exemplaren. Unentgeltliche
Verteilung an Bad Schwalbacher Haushalte.
Martin Hußmann ihre Freude über die Bronzemedaille
ausgedrückt. Sie sehe darin
das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, Vereine,
Betriebe und der Verwaltung
für positive Veränderungen
im Stadtbild belohnt und sei
sicher, dass das positive Abschneiden Bad Schwalbachs
bei dem Wettbewerb motiviert, dem innerstädtischen
Grün weiterhin den gebührenden hohen Stellenwert
zukommen zu lassen und die
Vorbereitungen der Landesgartenschau 2018 in Bad
Schwalbach mit noch größerem Engagement voranzutreiben.
Puttrich schreibt: „Die Beteiligung an dem Wettbewerb hat Ihnen und den Bürgerinnen und Bürgern Ihrer
Stadt darüber hinaus auch
gezeigt, welche Potenziale in
Bad Schwalbach vorhanden
sind, die es für die Landesgartenschau 2018 zu nutzen
gilt.“
An dem bundesweiten
Wettbewerb „Entente Florale“ hatten 16 Städte teilgenommen, darunter die sächsische Landeshauptstadt
Dresden mit über 500.000
Einwohnern, so bekannte
Tourismusstädte wie Traun-
Bürgermeister Martin Hußmann mit den Zeichen des blumigen
Erfolges.
stein in Bayern, Waren an
der Müritz in MecklenburgVorpommern und Andernach in Rheinland-Pfalz. Bad
Schwalbach war eine der
kleinsten Teilnehmerstädte.
Eine Jury hatte alle bereist
und war am 4. Juli in Bad
Schwalbach.
Entente Florale – Auch
diesem Anfang wohnt ein
Zauber inne. Ungeachtet
einer Zusage der 6. Hessischen Landesgartenschau
hatten sich die Bürgerinnen
und Bürger in Bad Schwal-
bach bereits während des
Bewerbungsverfahrens die
Teilnahme am Wettbewerb
„Entente Florale“ vorgenommen. Dies bereits im Jahr
2012 zu tun, bedeutete allerdings einen schnellen Start.
Bad Schwalbach wollte damit einen Ausgangspunkt
setzen und dies ohne Verzögerung.
Die Teilnahmekonzeption
der Stadt stand unter dem
Motto: Entente Florale – Auf
dem Weg zur 6. Hessischen
Landesgartenschau 2018.
Herausgeber:
Der Magistrat der Kreis- und Kurstadt
Bad Schwalbach
Adolfstr. 38, 65307 Bad Schwalbach,
Telefon: (0 61 24) 500-0,
E-Mail: Stadt@Bad-Schwalbach.de
Verantwortlich für den Inhalt:
Der Bürgermeister
Redaktion:
Elvira Jäschke
E-Mail: Elvira.Jaeschke@Bad-Schwalbach.de
Telefon: (06124) 500-134, Fax: (06124) 500-234
Ilse Heindrich
E-Mail: IHeindrich@t-online.de
Anzeigen:
Margarete Grothues, Untertaunus Wochenblatt
E-Mail: Untertaunus.Wochenblatt@vrm.de
Telefon: (06128) 983165, Fax: (06128) 86735
Druck:
Druckzentrum Rhein Main GmbH & Co. KG,
Alexander-Fleming-Ring 2, 65428 Rüsselsheim
Mit der Stadtpostille vom 2. Mai wurden Blumensamentütchen verteilt.
Unser Leser Klaus Funk (Hausmeister der Stadthalle) hat den Samen bei sich zu Hause ausgesät
und die Pflänzchen gut gegossen und gepflegt. Das prächtige Ergebnis hielt er für die Stadtpostille im Foto fest. Dass Klaus Funk in Kemel wohnt, schmälert die Pracht nicht. Einige weitere
Stadtpostillenleser berichteten genauso von erfreulichen Ergebnissen.
STADT
BAD SCHWALBACH
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 3
Wichtige Aufgaben
schluss der Stadtverordnetenversammlung an, ein
Grundsatzbeschluss über die
Durchführung.
Liebe Mitbürgerinnen
und Mitbürger,
die Sommerpause ist vorbei.
Die meisten von uns sind
aus dem Urlaub schon einige
Zeit zurück und wieder intensiv tätig im Beruf. Anspruchsvolle Aufgaben hat
jetzt im Herbst auch die
Stadtverwaltung zu erfüllen,
die Kommunalpolitik steht
vor wichtigen Entscheidungen. Das betrifft die Frage,
ob sich die Stadt Bad
Schwalbach zur Entschuldung ihres Haushalts unter
den sogenannten kommunalen Rettungsschirm des Landes Hessen begibt oder
nicht. Unser zunächst unverbindlicher Antrag liegt dem
Land vor. Nach der Prüfung
unseres Antrags wird das
Land mit uns in Verhandlungen eintreten und einen entsprechenden Vertrag ausarbeiten.
Hierzu fanden bereits Vorgespräche statt. Der Vertragsentwurf soll nach derzeitigem Stand bis Anfang Dezember vorliegen. Sodann
muss er in der Stadtverordnetenversammlung beraten
werden. Schließlich wird der
Vertrag nur und erst dann
wirksam, wenn die Stadtverordnetenversammlung ihm
per Beschluss zugestimmt
hat.
Außerdem sind wir für die
Landesgartenschau 2018
fortlaufend im Gespräch mit
dem Umweltministerium
und der Fördergesellschaft.
Dabei geht es natürlich um
Finanzierungsfragen und das
weitere Vorgehen. Wir werden – besonders hier in der
Stadtpostille – regelmäßig
zur Landesgartenschau berichten. Auch hinsichtlich
der Landesgartenschau steht
jetzt im Herbst noch ein Be-
Fortschritte macht unser
Vorhaben, das Gelände der
ehemaligen Paracelsus-Klinik zu einer Wohnsiedlung
zu entwickeln. Endlich, es
wird Zeit. Ich selbst hatte
zahlreiche Gespräche mit
verschiedenen Investoren geführt, bevor wir – nach langwierigen Kaufverhandlungen
mit dem ehemaligen Eigentümer – nun in der HLG einen
Partner verpflichten konnten, der in guter Zusammenarbeit mit uns dieses wichtige Stadtentwicklungsprojekt
umsetzt. Ende des Jahres soll
das leer stehende Gebäude
abgerissen werden. Wir hatten bereits über die Tagespresse darüber informiert
und tun dies auch in dieser
Ausgabe.
Der geplante Um- und
Ausbau der Brunnenstraße
trifft erwartungsgemäß auf
einigen Widerstand der
Grundstückseigentümer. Das
ist verständlich, denn die
Verwaltung hat die in 2009
von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene
und seit 2010 geltende Straßenausbausatzung anzuwenden. Demnach haben die
Eigentümer Gebührenbescheide in nicht unbeträchtlicher Höhe zu erwarten. Verständlich ist deshalb auch,
dass die Betroffenen teilweise emotional agieren. Alles
in allem wurden die Gespräche bisher aber sachlich geführt. Das sollten wir unbedingt beibehalten.
Allein diese Herausforderungen wären in der heutigen Medienlandschaft vielleicht schon Anlass, von
einem „heißen Herbst“ zu
sprechen. Ich werde die Dinge mit den Bürgerinnen und
Bürgern und mit den Kommunalpolitikern weiter besonnen, sachlich und zum
Wohle unserer Stadt angehen. Gemeinsam wird es uns
gelingen.
Ihr
Martin Hußmann
Bürgermeister der Stadt
Bad Schwalbach
Freuten sich über Preise im Blumenschmuck-Wettbewerb (v.l.): Ute Lonny-
Platzbäcker (Elternbeirat des Katholischen Kindergartens) mit Sohn Benjamin, Bürgermeister
Martin Hußmann, Dr. Marlene Stanek (Gartenfeld-Apotheke), Thomas Polivka, Sonja Groll, Hannelore Albus, Maria Werner (Leiterin des Katholischen Kindergartens), Ruth Brückner, Volker
Brückner, Sven Berger. Bei der Preisverleihung fehlten Katrin und Peter Mache.
Der schönste Blumenschmuck
Acht Teilnehmern am Blumenschmuck-Wettbewerb
2012 hat Bürgermeister Martin Hußmann am 12. September Geldpreise überreicht. Sie wurden in den Kategorien schönster Vorgarten/Garten, schönste Balkonbepflanzung/Terasse/Fassade und schönstes
Ladengeschäft/Restaurant/Gewerbegebäude vergeben. Je einmal 200 Euro und
zweimal 100 Euro wurden
für schöne Gärten und schöne Balkone bzw. Terrassen
oder Fassaden vergeben. Ein
Garten erhielt für die Gesamtgestaltung mit Pflanzen
und Möblierung in mediter-
ranem Flair einen Sonderpreis. In der Gewerbekategorie hat der einzige Teilnehmer – die Gartenfeld-Apotheke – einen Preis erhalten.
Dieser war allerdings sehr
verdient, denn die Apotheke
beteiligte sich am Wettbewerb mit ihrem Heilkräutergärtchen.
Leserbrief zur Landesgartenschau
Frau Barbara Micket aus
Bad Schwalbach hat uns
einen Leserbrief zum Thema
Landesgartenschau geschickt, den wir nachfolgend
(leicht gekürzt) abdrucken
möchten. Sie schreibt:
Als ich das Brunnenfest
besuchte und die vielen freiwilligen und ehrenamtlichen
Helfer und Akteure sah,
dachte ich: Wenn so etwas
Schule macht, kann auch die
Landesgartenschau sicher
ein voller Erfolg werden. Es
ist ja nicht so, dass es in Bad
Schwalbach keine Bürger
gibt, die sich ehrenamtlich
engagieren. Im Gegenteil
merke ich doch sehr häufig,
dass das Interesse der Bürger
an ihrer Stadt sehr hoch ist.
Deshalb sollten wir uns auch
nicht immer von denen beeindrucken lassen, die das
Schlechtreden und Miesmachen praktizieren. Den Blick
auf die positiven Seiten der
Stadt und ihrer Bürger lenken - das sollte das Ziel sein.
Dies fällt natürlich manchmal etwas schwer, wenn wir
unsere Politiker reden hören
und schreiben sehen. Ich
weiß nicht, wem das ständige Gemeckere, das Besserwisserische und Schlechtschwätzen helfen soll. Wenn
unsere Politiker sich endlich
einmal zusammentun und
das Wesentliche - nämlich
die Stadt weiterentwickeln vor ihre eigenen Befindlichkeiten und Parteischarmützel setzen würden, hätten
wir durchaus Aussicht auf
Erfolg bei dem Vorhaben
Landesgartenschau.
Natürlich sind auch die
Bürger gefordert. Eigenverantwortlichkeit heißt das
Zauberwort. Vielleicht daran
zu denken, dass es Abfallkörbe gibt und nicht den Müll
einfach fallen lassen. Oder
den armen Hunden helfen,
deren Besitzer weit vorangehen und nicht mitbekommen, dass ihre Vierbeiner die
Notdurft auf den Gehweg
platzieren müssen. Auch die
Parkanlagen benötigen unseren Schutz. Hier gibt es doch
leider viele Ignoranten,
denen nur ihr eigenes Be-
dürfnis nach sogenannter
Freiheit wichtig ist. Wären
sie des Lesens mächtig, wüssten sie, dass die Stadt Schilder aufgestellt hat, auf welchen man die zum Wohlbefinden aller Parknutzer nötigen Verhaltensweisen ablesen kann.
Aber es gibt auch echte
Vorbilder. So traf ich doch
eine Dame, welche ihren
Hund nicht nur an der Leine
führte, sondern auch eine
Tüte dabei hatte, um die
Hinterlassenschaften des Tieres wegzuräumen. Ich war so
perplex, dass ich die Dame
ansprach und mich für ihr
vorbildliches Verhalten bedankte. Sie sagte nur, das sei
doch selbstverständlich.
Ich persönlich freue mich
auf die Landesgartenschau,
denn Bad Schwalbach ist es
wirklich wert, mehr geschätzt zu werden von den
Bürgern, aber auch, dass diese Wertschätzung in die gesamte Republik getragen
wird. Die Landesgartenschau
sehe ich als positiven Input.
STADT
BAD SCHWALBACH
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 4
Eisbahn für Bad Schwalbach sichern
Verein will das Wintervergnügen weiterführen und sucht „Eispaten“
Die Eisbahn im Stahlbrunnental hat in jüngster Zeit
wie kein anderes Projekt zuvor die Bad Schwalbacher
vereint. Ungeteilte Zustimmung, Unterstützung und
nicht zuletzt Sympathie waren den Organisatoren zugewachsen, und die Schlittschuhläufer und Eistockspieler zeigten sich begeistert.
Ob es auch im kommenden
Winter in Bad Schwalbach
eine Eisbahn geben wird,
hängt allein vom Geld ab.
Enthusiasmus haben die Organisatoren genug und auch
jede Menge Elan, die Eisbahn wieder aufzubauen und
zu betreiben. Zu diesem
Zweck haben sie inzwischen
den Verein „Pro Eisbahn“ gegründet. Doch die Finanzierung erweist sich als schwierig, und die in den vergangenen drei Jahren so beliebte
Winterattraktion ist gefährdet. Viele Unterstützer in der
Tat werden gebraucht. Jeder,
der für eine Saisonkarte 100
Euro aufbringen oder auch
nur das beliebte Vergnügen
unterstützen möchte, kann
jetzt helfen.
Wie es funktioniert
Rund 60.000 Euro kostet die
Eisbahn mit sämtlicher Technik, hinzu kommen rund
30.000 Euro für den Betrieb.
Immerhin 25.000 Euro
steuerte in den zurückliegenden drei Jahren der Energieversorger SÜWAG bei, der
sein Sponsoring aber von
vornherein auf drei Jahre begrenzt hatte. Weitere 7.000
Euro kamen von der Staats-
bad GmbH, die ab diesem
Jahr auch nicht mehr zur
Verfügung stehen. Zahlreiche Kleinsponsoren ergänzten das Budget, sodass das
Wintervergnügen in den vergangenen Jahren gesichert
werden konnte. Die Kleinsponsoren, da ist sich Jens
Maaß vom Pro Eisbahn-Verein sicher, wird man wieder
gewinnen können. Doch
fehlt derzeit noch eine ganz
beträchtliche Summe.
Interessant ist das Angebot
des neu gewählten Verleihers, bei dem der Verein die
Eisfläche entweder leihen
oder kaufen kann – zum gleichen Preis von 25.000 Euro.
In diesem Jahr kaufen, so die
Überlegung des Vereins,
spart in den kommenden
Wintern Jahr für Jahr 25.000
Euro.
Die Aussicht, die Finanzierung einer temporären Eisbahn im Stahlbrunnental
jetzt und künftig hinzubekommen, regte die Kreativität der Macher im Verein um
Wolfgang Kienle und Jens
Maaß an. Und ihre Idee besteht in folgender Rechnung:
Die Eisfläche ist 450 Quadratmeter groß. Man zerlegt
sie finanztechnisch in 450
Teile, also jeweils einen
Quadratmeter, und verkauft
diese Quadratmeterteile symbolisch für je 100 Euro. 450
mal 100 Euro ergeben
45.000 Euro – ein Betrag,
der den Kauf der Eisfläche
und den Betrieb zusammen
mit Kleinsponsoren und Einnahmen sicherstellen kann.
Wer einen Quadratmeter
Eisfläche symbolisch erwirbt,
soll als Gegenleistung eine
Saisonkarte für die kommende Eislaufzeit erhalten, die,
wenn es klappt, vom 8. Dezember 2012 bis zum 13. Januar 2013 dauern könnte.
Mit 100 Euro die Eisbahn
sichern und Saisonkarte erhalten
Der Verein nennt das Projekt Eispatenschaft und bittet
um Überweisungen von 100
Euro pro gewünschter Anzahl Quadratmeter Eispatenschaft. Es dürfen auch mehr
als nur ein Quadratmeter erworben werden. Wichtig ist,
den vollständigen Namen
und die Adresse auf dem
Überweisungsschein mit anzugeben. Nach Eingang des
Geldes, spätestens jedoch
zum 15. November bekommen die Eispaten ein Anteilszertifikat zugesandt, das Sie
berechtigt, eine Saisonkarte
2012/13 pro „erworbenem“
Quadratmeter zu erhalten.
Die Bankverbindung lautet: Pro Eisbahn Bad Schwalbach e.V., Kontonummer
40052305 bei der Wiesbadener Volksbank, BLZ
51090000.
Übrigens hat das Jugendparlament bereits die Zusammenarbeit mit der Schülervertretung der Nikolaus-August-Otto-Schule angekündigt. Gemeinsam mit den
Schülerinnen und Schülern
soll ein Projekt gestartet werden, das den „Erwerb“ von
einem oder mehr Quadratmeter Eisfläche ermöglicht.
Weitere Informationen unter
www.ice4moor.de
Kennzeichen SWA gefällt vielen
„Die Wiedereinführung des
alten SWA-Autokennzeichens ist mit Sicherheit nicht
unser wichtigstes Problem“,
reagiert Bürgermeister Martin Hußmann auf die jüngsten Ankündigungen aus dem
Bundesverkehrsministerium,
„doch wenn uns der Gesetzgeber diese Möglichkeit einräumt, wollen wir die Chance gerne nutzen.“ Insofern
habe sich an seiner schon im
vorigen Jahr geäußerten Bereitschaft, sich für die Wiedereinführung des alten
Kennzeichens einzusetzen,
nichts geändert. Er hoffe,
dass die zu erwartende Ver-
ordnung den Städten und
Gemeinden in dieser Sache
freie Hand gebe. Dann könnte sich der Kreis einem
Nebeneinander von RÜD
und SWA nicht mehr verschließen. Jedenfalls zähle er
auf die Kooperation des
Kreises, wenn es gilt, das
SWA-Kennzeichen als Wahlmöglichkeit für die Kfz-Halter in Bad Schwalbach zu
aktivieren. Begrüßen würde
er, wenn zu gegebener Zeit
auch die anderen Untertaunus-Kommunen ihren Bürgerinnen und Bürgern diese
Wahl ermöglichen würden.
„Ich bin dafür“, unterstreicht
Hußmann seine Haltung.
Bei einer Umfrage hatten
sich im vergangenen Jahr in
Bad Schwalbach 91 Prozent
der rund 1600 Teilnehmer
für die Wiedereinführung
des SWA-Kennzeichens ausgesprochen und nur 9 Prozent dagegen. Hußmann
sieht Vorteile im SWA-Kennzeichen für Bad Schwalbach
und die Region, es würde
Heimatverbundenheit der
Bürger zum Ausdruck bringen. Wichtig sei ihm vor allem auch, den in der Umfrage deutlich gewordenen
Wunsch der Bürger zu respektieren und umzusetzen.
STADT
BAD SCHWALBACH
Neu gewähltes Jugendparlament
stellt seine Pläne vor
Im Mai dieses Jahres wurden
wir, das Jugendparlament,
von den Jugendlichen in Bad
Schwalbach und den Stadtteilen gewählt. Zum größten
Teil waren wir schon in der
letzten Wahlperiode am
Start. Aber ein paar neue
Gesichter vervollständigen
unser neues Gremium. Nach
unserer letzten Amtszeit haben wir schon viele Erfahrungen gesammelt, wie man
in einem Jugendparlament
am besten arbeitet und auch
ernst genommen wird. Aus
diesen Erfahrungen kamen
uns neue Ideen, was wir in
den nächsten zwei Jahren
verbessern oder einfach anders machen können.
Wir wollen unsere Arbeitsgruppen beibehalten. So haben wir auch für diese Amtszeit wieder die AG Festival
ins Leben gerufen. Aktuell
bereiten wir wieder „Rock
the hall“ vor.
Das Festival findet wie
letztes Jahr in der Stadthalle
in Bad Schwalbach statt, wo
Jugendbands auftreten können. Es wird wieder eine
professionelle Anlage den
Bands zur Verfügung stehen,
genauso wie Essen und Trinken für die Besucher. Der
Kartenverkauf soll von den
Bands mitgetragen werden.
Die Hälfte der Einnahmen
dürfen sie behalten. Neben
„Rock the hall“ möchten wir
das Neptunfest in Zukunft
unterstützen, Public Viewings organisieren, sowie ein
Freiluftkino.
Orte für die Freizeit
Mit einer neuen AG unter
dem Namen Jugendzentrum/Jugendclub versuchen
wir in den einzelnen Ortsteilen, Jugendclubs zu eröffnen,
soweit es noch keine gibt.
Aber nicht nur in den Ortsteilen wollen wir die Situation der Freizeitorte der Jugend verbessern, sondern
auch in Bad Schwalbach
wollen wir neue Konzepte
für das Jugendzentrum ausarbeiten.
Beachvolleyballfeld
gewünscht
In der AG-Sport haben wir
letztes Jahr einen Antrag für
eine Einrichtung einer neuen
Skater Anlage gestellt, dieser
wird bald vor dem Aus-
Hits for Kids
Jugendzentrum Bad Schwalbach – Bahnhofstr. 39
(hinter der Feuerwehr)
Montag
14 bis 17 Uhr Werken im JuZ (ab 10 Jahren)
Dienstag
14.30 bis 17 Uhr Schülertreff
Mittwoch
15.30 bis 18.30 Uhr Soziale Gruppenarbeit
Donnerstag
14 bis 16.30 Uhr Schülertreff
16 bis 19.00 Uhr Stein und Co
(kreatives plastische Gestalten ab 10 Jahren)
Freitag
14.30 bis 16 Uhr Schülertreff
16 bis 18 Uhr Malen mit Spaß
(Acryl- und Öl malen, von 10 - 20 Jahren)
19 bis 23 Uhr Jugendtreff
In den Herbstferien
In der ersten Woche der Herbstferien ist das JuZ geschlossen. Vom 22. bis 26. Oktober öffnet das JuZ täglich von
14.30 bis 18 Uhr. In dieser Zeit finden keine Kurse statt.
Diese beginnen wieder am 29.Oktober
Im November
wird dann wieder die Stadthalle gerockt: „Rock the hall“
geht dieses Jahr am 17. November ab. Nachwuchsbands
aus Bad Schwalbach und Umgebung wollen zeigen, was
sie drauf haben.
schuss für Jugend und Soziales vorgestellt. Außerdem
wollen wir die Situation der
Bolzplätze in Bad Schwalbach verbessern, sowie uns
umschauen, wo es sinnvoll
wäre, Basketballkörbe aufzustellen. Die AG Sport möchte sich auch um weitere
Ideen kümmern: ein Beachvolleyballfeld, die Anschaffung von Outdoor-FitnessGeräten.
Bekannter werden
In der AG-Öffentlichkeitsarbeit versuchen wir, das Jugendparlament bekannter zu
machen. Eine bessere Zusammenarbeit sowohl mit
der Tageszeitung, wie auch
mit der Nikolaus-August-Otto-Schule ist in Planung.
In Sachen Zusammenarbeit mit der NAO-Schule
ist der erste Schritt getan. In
der Projektwoche der Schule
beteiligte sich das Jugendparlament an einem Planspiel
mit den Achtklässlern aus
dem Realschulzweig im Jugendzentrum in Bad Schwalbach. Bei diesem Spiel lernten die Schüler, wie ein Jugendparlament arbeitet, wie
es sich zusammensetzt und
mit welchen Problemen es
sich auseinandersetzen
muss.
Kandidaten gesucht
Das Ziel war auch, neue,
potenzielle Kandidaten für
die nächste Amtszeit zu gewinnen und Anregungen
und Ideen von den Jugendlichen zu erhalten, was sie
sich für sich und Bad
Schwalbach wünschen.
Laura Nordhoop
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 5
Lust auf Lesen?
Zum Lesefest 2012 finden in
Bad Schwalbach noch bis
zum 20. November Veranstaltungen statt, die Kindern
Lust auf’s Lesen machen wollen.
. Die Autorin Gabi Lill liest
am 1. Oktober um 9.45 Uhr
ihr Buch „Carla Cool Abenteuer in Afrika“ in der Janusz-Korczak-Schule (Rudolf-Höhn Str.1). Die neunjährige Carla darf ihren Vater
auf eine Reise nach Südafrika begleiten, wo sie zusammen mit Moki und Tom ein
höchst spannendes Höhlenabenteuer erlebt.
. Eine Autorenlesung mit
Andrea Karimé veranstaltet
das Lesefest in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei
und der Stadt Bad Schwalbach am 15. November um
9 Uhr für Schüler der 3. und
4. Klassen im Alleesaal. Karimé liest ihr Buch „Tee mit
Onkel Mustafa“. Die Geschichte handelt von Mina,
die in den Sommerferien das
erste Mal in den Libanon
fährt. Sie trifft dort ihre
Großmutter und auch den erstaunlichen Onkel Mustafa,
der die unglaublichsten Geschichten erzählen kann.
Doch dann ist plötzlich Krieg
und alles ändert sich. In bildreicher Sprache thematisiert
Andrea Karimé mit viel Witz
die schwer fassbaren Themen
Krieg und Heimat und macht
Minas Geschichte spielend
für Kinder verständlich.
. Am 15. November um
11 Uhr finden unter der Patenschaft des Kinderschutzbundes Untertaunus eine Autorenlesung und ein Gespräch mit Andrea Karimé
„Kaugummi und Verflixungen“ für die Klasse 2 in der
Wiedbachschule statt. Eine
Autorenlesung mit Aygen-Sibel Celik folgt am 20. November um 10.15 Uhr für die
Flexiklassen der Wiedbachschule (in der Aula). „Sina
und Felix“ ist ein engagiertes
Buch, das eine Brücke zwischen zwei Sprachen und
zwei Kulturen schlägt: Sinan
und Felix sind Freunde und
verbringen viel Zeit zusammen, doch jedes Mal, wenn
türkische Kinder hinzukommen, fühlt sich Felix ausgeschlossen. Bald erkennt er,
dass Türkisch gar nicht so
schwer ist, dass es ihm hilft,
mehr zu verstehen und dass
er sich auf seinen Freund Sinan voll verlassen kann.
Im Rahmen des Lesefestes
wird am 12. September von
10 bis 16 Uhr im EDV-Schulungsraum des Kreishauses,
Heimbacher Straße 7 auch
eine Schulung darüber angeboten, wie man die Munzinger Archive effektiv nutzt.
Anmeldung unter:
martina.pawusch
@rheingau-taunus.de
Das Lesefest RheingauTaunus – Netzwerk Leseförderung Rheingau existiert
seit 2002, findet alljährlich
statt und in diesem Jahr also
zum zehnten Mal. Bad
Schwalbach ist im dritten
Jahr dabei. Das Lesefest wird
als nicht kommerzielles Festival für Leseförderung im
Rheingau und im Taunus in
enger Zusammenarbeit mit
den Schulen, Kindergärten
und Bibliotheken der Region
veranstaltet. Es hat sich mittlerweile zu einem Netzwerk
Leseförderung in der Region
entwickelt.
. Weitere Informationen
zum Lesefest unter:
www.lesezeit.net
STADT
BAD SCHWALBACH
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 6
Die Stadt baut für Krippenplätze
In der Kindertagesstätte „Regenbogen“ in der Martin-Luther-Straße 3 haben Ende
August Bauarbeiten begonnen. Hier entstehen in einem
doppelstöckigen Anbau zwei
neue Gruppenräume für die
Krippenbetreuung der
Kleinsten unter drei Jahren.
Die Stadt Bad Schwalbach
will auf diesem Weg die gesetzliche Anforderung erfüllen, ab dem 1. August 2013
mehr Kitaplätze zur Verfügung zu stellen. Nach einer
Bund-Länder-Vereinbarung
gilt es, für 35 Prozent (Zielgröße) der sogenannten U3Kinder Betreuungsplätze
vorzuhalten. Diese Vorgabe
wird mit dem Anbau erreicht.
Wie von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen, wird die Kita „Regenbogen“ zur Krippeneinrichtung
mit vier Gruppen für jeweils
bis zu zehn Kinder unter
drei Jahren ausgebaut. Durch
den Anbau werden zusätzlich Räume von 90 Quadratmeter errichtet. Bisher verfügt die Kita „Regenbogen“
über eine Raumfläche von
425 Quadratmeter, nach Fertigstellung des Anbaus dann
Hier ein Blick auf den Anbau von Süd-Ost gesehen.
über 515. Dem Anbau folgen
später der notwendige Ausbau der Toiletten und
Waschräume im Altbau und
die neue Möblierung.
– tragen durch ihre gute und
enge Zusammenarbeit dazu
bei, dass beste Bedingungen
für die künftige Krippenbetreuung geschaffen werden.
Die Kinderbetreuung läuft
während der Bauarbeiten
weiter, wobei es gilt, den
Bauablauf auf die Bedürfnisse der Kindertagesstätte abzustimmen. Hilfreich ist dabei die Möglichkeit, zeitweise eine Gruppe in der mit
„Regenbogen“ verbundenen
Kita „Spatzennest“ unterzubringen.
Die Bauarbeiten werden,
wie gesetzlich gefordert, zum
Start des Kindergartenjahres
2013/2014 abgeschlossen
sein. Der Zuschuss vom
Bund in Höhe von 336.000
Euro deckt ungefähr die
Hälfte der Baukosten. Die
Stadt erbringt ihren Anteil
über die späteren Mietzahlungen an den Eigentümer.
Alle Beteiligten – die KWB
als Eigentümer, das Architekturbüro Trimper & Massold,
die Erzieherinnen und die
Verwaltung sowie der Fachdienst Jugendhilfeplanung
des Rheingau-Taunus-Kreises
Aktuell erarbeitet die Stadt
auch eine neue Konzeption
zur Kinderbetreuung, die im
Zusammenhang mit dem
Ausbau der U3-Betreuung in
den Gremien behandelt
wird.
Bänke, die man gerne drückt
Kinder sind unsere Zukunft
– unter diesem Motto vereinten sich das Forstamt Bad
Schwalbach unter Leitung
von Dr. Karsten Schulze, die
Stadt Bad Schwalbach mit
Bürgermeister Martin Hußmann und der Vorstand des
Fördervereins der NikolausAugust-Otto Schule. Bedingt
durch die stark wachsende
Schülerzahl fehlte es immer
mehr an Sitzgelegenheiten
im Außenbereich. Da der
Kreis sparen muss, beschlossen Forstamt, Stadt und Förderverein, selbst für Abhilfe
zu sorgen. Letztendlich kostete die Lösung des Problems
nur die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und etliche
Stunden freie Zeit. Gespaltene Baumstämme bieten jetzt
genügend Gelegenheit zum
Sitzen. Hierbei hat das Forstamt in vielen ehrenamtlichen
Arbeitsstunden den größten
Teil der praktischen Arbeit
geleistet.
Begeistert nahmen die
Schülerinnen und Schüler
die Baumbänke in Beschlag
und äußerten sich glücklich
und dankbar für das großzügige Geschenk. Man sieht:
Gemeinsam lässt sich viel bewegen.
Barbara Micket
STADT
BAD SCHWALBACH
Dienstjubiläum im
Spatzennest
Am 1. August feierte die Kindergärtnerin Anke Kaiser ihr
25-jähriges Dienstjubiläum.
In einer kleinen Feierstunde
mit Bürgermeister Martin
Hußmann, Bruno Simon als
Personalchef, Kita-Leiterin
Sabine Debus und der Personalratsvorsitzenden Susanne
Müller wurde an Vergangenes erinnert und über manches Erlebnis auch herzlich
gelacht.
penführung weitere Aufgaben wie zum Beispiel das
Umsetzen des Würzburger
Sprachprogramms oder das
Kinder-Sprachscreening
übernahm.
In ihrer Funktion als Mitarbeitervertretung und Vertretung der Leitung übt Sie
bereits seit einigen Jahren
einen positiven Einfluss auf
die Zusammenarbeit mit El-
Überrascht wurde die Jubiläumsrunde durch die Kinder der Bibergruppe mit Kollegin Angie, die ein Lied und
Rosen als Geschenk mitbrachten. Anke Kaiser übernahm 1988 die Leitung der
damaligen Sternengruppe,
heute ist sie gemeinsam mit
ihrer Kollegin für die Biberkinder verantwortlich.
tern und Kindern sowie der
Mitarbeiter untereinander
aus. Da Frau Kaiser viel Zeit
in ihrem Garten verbringt,
war auch das Geschenk der
Kolleginnen auf dieses Hobby abgestimmt. Sie wünschen ihr noch viele fröhliche und schöne Kindergartenjahre in der Kindertagesstätte „Spatzennest“.
In den letzten Jahren hat
sich die Kindergartenarbeit
weiterentwickelt, sodass Anke Kaiser neben der Grup-
Das Bild zeigt die Jubilarin
Anke Kaiser (mit Blumenstrauß) im Kreis Ihrer Kolleginnen.
Lieblingshose nähen
„Ich nähe meine Lieblingshose“ – unter diesem Motto
bietet die Textilwerkstatt im
eff-eff einen neuen Nähkurs
an. Ob Jeans, Bundfaltenoder Pluderhose, unter Anleitung einer erfahrenen
Kursleiterin wird aus Stoff
eine Hose.
Zwei Wochenendkurse
Es werden zwei Wochenendkurse angeboten amSa./So.
6. und 7. Oktober sowie
Sa./So. 10. und 11. November, jeweils 10 bis 18 Uhr
(inkl. Mittags-/Kaffeepause)
Die Teilnehmer/innen sollten den Umgang mit der
Nähmaschine beherrschen
und über Grundkenntnisse
im Nähen verfügen. Wer Anfänger ist und gern nähen
lernen möchte, kann sich für
einen Grundkurs vormerken
lassen.
Weitere Einzelheiten und
Anmeldung bei Heidi Bunjes, Telefon tagsüber 061247277020, abends 06124720324, oder Sie schauen
bei den Nähtreffs im Vereinshaus, Bahnhofstraße 39
vorbei.
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 7
Spatzen flogen aus dem Nest
Im August hat für die Großen aus dem Kindergarten
„Spatzennest“ mit ihrer Einschulung „der Ernst des Lebens“ begonnen. Um den
Abschied vom Kindergarten
gebührend zu begehen, wurden an einem sonnigen Julisamstag die Kinder mit ihren
Eltern zu einem letzten großen Ausflug eingeladen,
nämlich zu einer Erkundungstour durch die Stadt.
Gerüstet mit Stadtplan
und Aufgabenbögen ging es
in drei Gruppen zur Stadtrally. Kinder und Eltern hatten
den Auftrag, bestimmte Zielpunkte anzusteuern und Aufgaben zu lösen. Erst musste
ein altbekanntes, in Familientradition bereits seit 100
Jahren geführtes Unternehmen gesucht werden – zur
Belohnung gab es eine leckere Stärkung aus der Backstube. Weitere Aufgaben waren: Zählen der Postpaketfächer, sich informieren über
die Kosten einer Tageskarte
im Parkhaus, das Lesecafé
finden, Öffnungszeiten merken, einen Schreibgegenstand in der „Büffelwelt“ suchen, ein Puzzle zusammenlegen, um die nächste Aufgabe zu lösen und herausfinden, wie viele Kirchen in der
Kernstadt angesiedelt sind.
Jetzt musste noch entdeckt
werden, wie viele Eissorten
das älteste, seit 50 Jahren in
Bad Schwalbach bestehende
Eiscafé verkauft. Nun hatten
sich alle wirklich eine kühle
Erfrischung in der Waffel
verdient. Nach der Stadtrally
in der Kita mit großem Hallo
wieder begrüßt, fanden sich
alle am Buffet ein, das die Eltern im Überfluss mit leckeren internationalen Spezialitäten bestückt hatten. Zum
Abschied gab es nach einer
kleinen Feier noch für jedes
der flügge gewordenen
Spätzchen eine gut gefüllte
Schultüte.
Unser „Spatzennest“ ist
eine Kindertagesstätte mit 88
Kindern, die in zwei Regel-
gruppen, einer Integrationsgruppe und einer U-3-Gruppe betreut werden. Der Name „Spatzennest“ gefiel uns
deshalb so gut, weil es viele
Parallelen zu unserem täglichen Lebensumfeld gibt. Ob
klein oder groß, ängstlich
oder mutig, schüchtern oder
frech - eines haben sie alle
gemeinsam: Sie können sich
in ihrem „Nest“ sicher und
geborgen fühlen, bis sie
„flügge“ geworden sind.
Sabine Debus
Laternenumzug
Am letzten Tag des Martinimarktes auf dem Schmidtbergplatz (12. November) findet wieder der große, städtische
Laternenumzug zu Ehren St. Martins statt. Start ist am
Kurhaus um 18 Uhr, und alle Kinder sind eingeladen. „St.
Martin“ wird wieder hoch zu Ross den Zug anführen, und
auch die Fackelträger und der Posauenchor werden wieder
dabei sein.
STADT
BAD SCHWALBACH
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 8
Paracelsusklinik wird abgerissen
Start für die Entwicklung der neuen Wohnsiedlung
Das Gebäude der vor
13 Jahren verlassenen
Paracelsusklinik steht
nun kurz vor dem Abbruch und macht Platz
für eine neue Wohnsiedlung. Gegen Ende
des Jahres ist beabsichtigt, mit Bagger, Kran
und Abrissbirne die
Arbeiten auf dem Gelände
am Martha-von-Opel-Weg zu
beginnen. „Endlich, es wird
Zeit“, sagt Bürgermeister
Martin Hußmann, der persönlich jahrelang in Gesprächen und Verhandlungen mit
Investoren um eine Lösung
gerungen hat und sich nun
erleichtert zeigt, dass „dieser
städtebauliche Missstand
endlich behoben und die
Umgestaltung von einem
Schandfleck im Kurgebiet zu
einem attraktiven Wohngebiet eingeleitet wird“.
Die Stadt war schließlich
mit der Hessischen Landgesellschaft mbH (HLG) übereingekommen, dass diese
den Abbruch der ehemaligen
Paracelsusklinik übernimmt
und danach das Gebiet zwischen Martha-von-Opel-Weg
und Merianstraße zu einem
Wohngebiet entwickelt.
Nach langwierigen Kaufverhandlungen mit dem früheren Eigentümer des Grundstücks, dem Zukauf angrenzender Flächen und nicht zuletzt entsprechender Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung sind nun
alle Voraussetzungen für den
Start gegeben. Den Abbruchantrag hat die HLG bereits
im März gestellt. Im August
wurde das Interessenbekundungsverfahren begonnen,
über das die Vergabe der Abrissarbeiten in einem nächsten Schritt vorbereitet wird.
Sobald das Vergabeverfahren
abgeschlossen ist, kann ein
Beginn der Arbeiten mit dem
Abbruchunternehmen abgestimmt werden.
Wichtig für die ob der Belästigungen während der Ab-
nisstand vorgelegt, die
alle Kosten für Grundstück und Abriss, Planung und Erschließung
über den Verkauf der
fertigen Baugrundstücke abdeckt.
Kosten im Blick
rissarbeiten bereits besorgten
Anwohner: Der Abbruchantrag enthält ein Emissionsminimierungskonzept, welches
die Anstrengungen zur Begrenzung von Lärm- und
Staubbelästigungen beschreibt und die Aufmerksamkeit auf die Belange der
Anwohner lenkt. Parallel
zum Vergabeverfahren arbeitet die HLG aktuell noch an
der Einbringung eines Abbruchablaufkonzeptes.
Hohe Qualität
Die Abbrucharbeiten werden
voraussichtlich bis März
2013 dauern. Danach können die Erschließungsarbeiten beginnen. Im noch zu erstellenden Bebauungsplan
sollen die Möglichkeiten vorgesehen werden, Ein- bis
Zweifamilienhäuser sowie
dreigeschossige Mehrfamilienhäuser zu errichten. Im
Sinne einer zukunftsweisenden Stadtentwicklung stellt
die Stadt an die Konzeption
des Wohngebietes hohe energetische und ökologische Anforderungen. Geplant ist eine
energieeffiziente und Ressourcen sparende Bauweise,
wie sie beispielsweise bei
Passivhäusern gegeben ist.
Der Innenbereich soll vorrangig der privaten Gartenund Freiraumnutzung vorbehalten sein. Die hohe Qualität des zu entwickelnden
Wohnquartiers soll sich aber
auch in gemeinschaftlich zu
nutzenden Spielflächen und
Treffpunkten sowie in verkehrsberuhigten Straßen widerspiegeln.
Die HLG hat eine Kalkulation nach derzeitigem Kennt-
Demnach wird erwartet, dass der künftige Quadratmeterpreis etwa im Bereich des gegenwärtigen Bodenrichtwerts (235 Euro)
oder leicht darunter liegen
wird. Die Berechnungen beinhalten vorsorglich einen
nicht unbeträchtlichen Sicherheitsbetrag, von dem allerdings ein Teil bereits für
Mehrausgaben für die Baustraße eingesetzt werden
musste. Doch alles liegt noch
im Plan, die HLG berichtet
regelmäßig und stimmt sich
mit der Stadt ab.
Nach 10 Jahren fertig?
Für die Entwicklung und
Vermarktung von etwa 40
Grundstücken sind zunächst
zehn Jahre geplant. Gegebenenfalls ist eine Verlängerung vorgesehen. Bürgermeister und HLG zeigen
sich optimistisch, in diesem
Zeitraum alle Grundstücke
in dieser attraktiven Wohnlage im Kurgebiet verkaufen
zu können.
Blick auf Gartenschau
Mit dem Arbeitstitel „Paracelsus-Siedlung“ ist das neue
Wohngebiet als Rahmenprojekt der Landesgartenschau
2018 angedacht. Gut vorstellbar ist, dass Niedrigoder Null-Energiehäuser als
Musterhäuser frei zugänglich
gemacht werden und beispielhafte Vor- und Hausgartengestaltungen inklusive
einer Beratung zur Pflanzenwahl vermittelt werden.
Grundsätzlich können beispielgebende Vorgärten als
Rahmenprojekt über die
Landesgartenschau finanziell
unterstützt werden.
Burgweg eröffnet
Die Staatsbad Bad Schwalbach GmbH hat mit dem
Burgweg, einem neuen Spazierweg in Adolfseck, die
touristischen Wanderwege in
Bad Schwalbach ergänzt. In
Zusammenarbeit mit dem
Ortsbeirat, insbesondere
Ortsvorsteher Thomas Müller, dem Bad Schwalbacher
Joachim Renz und der Kurpark- und Limesführerin Doris Tyson entstand ein ausgeschilderter Rundweg, der zu
einem etwa halbstündigen
Spaziergang um die Burgruine einlädt. Begleitend hat die
Staatsbad GmbH einen Flyer
mit Informationen zur Geschichte der Burg Adolfseck
herausgegeben.
STADT
BAD SCHWALBACH
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 9
Senioren aktiv
Angebote der Interessengruppen
Seniorenklubs
. Club der Fischbacher Senioren
jeden letzten Mittwoch im Monat, Fischbachhalle
Leiter: Rudi Walter
. Seniorenclub Hettenhain
jeden ersten Donnerstag im Monat, Bürgerhaus
Leiterin: Ellen Wink
. Seniorenclub Langenseifen
einmal monatlich freitags, Bürgerhaus
Leiterin: Renate Ernst
. Ökumen. Seniorenclub Lindschied
jeden zweiten Freitag im Monat, kath. Kirche Anbau
Leiterin: Edith Winter
. Seniorenclub Ramschied
jeden letzten Donnerstag im Monat, Wisperhalle
Leiterin: Helma Polch
Seniorentreff
jeden 1. Montag im Monat 14.30 - 16.30 Uhr
Unterhaltung, Spiel und Spannung bei Kaffee/Tee/Kuchen
im Rathaus, Magistratszimmer
Leiterin: Maria Rössler
Tanz
2 x monatlich montags, 14.30 - 16 Uhr
in der Stadthalle
Leiterinnen: Hildegard Bernstein und Erika Schmelzer
Er und Sie aktiv - Gymnastik
jeden Dienstag, 10 - 11 Uhr in der Stadthalle
Leiterin: Marianne Aubry
Französisch
. jeden Dienstag
Anfänger mit Vorkenntnissen: 9.30 - 11.30 Uhr
im Rathaus/Vereinsraum
Fortgeschrittene I: 11.30 - 13.30 Uhr
im Rathaus/Vereinsraum
. jeden Mittwoch
Fortgeschrittene: 10 - 12 Uhr im Feuerwehrstützpunkt
Fortgeschrittene II: 10 - 12 Uhr im Rathaus/Vereinsraum
. jeden Donnerstag
Konversation 9 - 11 im Feuerwehrstützpunkt
Leiterinnen: Evelyne Filatzek und Erika Atzbach
Aquarellkurs für Fortgeschrittene
Ab 25. 10 bis 29. 11. jeden Donnerstag,
10 Uhr im Rathaus, Vereinsraum
Frauen aktiv
jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat,
14.30 Uhr im Rathaus Langenseifen
Leiterin: Renate Ernst
Wanderungen durch die Flure und Wälder von
Bad Schwalbach, jeden Donnernstag,
Treffpunkt 14 Uhr am Rathaus
Wanderwarte: Herbert Gärtner und Hans Bretz
Auskunft zu allen Interessengruppen erteilt
Frau Gies, Rathaus, Zimmer 319, Telefon: 06124-500135
Sprechzeiten: Montag + Mittwoch 9 bis 12 Uhr
Gemeinsam musizieren
Das Seniorenbüro der Stadt
Bad Schwalbach möchte
einen Musikfreundeskreis
aufbauen und sucht dazu
Mitstreiter, die ein Musikinstrument oder gar mehrere
beherrschen. Was zählt, ist
die Freude am Musizieren
mit anderen. Man stellt sich
vor, dass sich dieser Kreis
monatlich trifft und in einem
geeigneten Raum mit vorhandenem Piano gemeinsam
musiziert und bei Bedarf
später auch öffentlich auftreten könnte. Wer sich angesprochen fühlt, wird gebeten,
sich im Seniorenbüro im
Rathaus, Adolfstraße 38,
Zimmer 310 (montags von
15 bis 17 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr) zu
melden. Es geht auch telefonisch unter 06124-500-145
oder per E-Mail: seniorenbuero@bad-schwalbach.de
Senioren auf Tour: Die diesjährige von der Stadt organisierte Seniorenreise führte für eine
Woche an die Ostsee nach Damp. Das Foto machte Bürgermeister Martin Hußmann bei einem
Ausflug. Auch im kommenden Jahr soll es wieder eine Seniorenreise geben.
Wandern auf dem Rheinsteig u.v.m.
Zu einer Wanderung auf
dem Rheinsteig lädt der
Kneipp-Verein Bad Schwalbach für den 14. Oktober
ein. Gestartet wird um 9.30
Uhr vom Parkplatz der
Wambacher Mühle aus.
Der Weg führt zunächst
über Schlangenbad und Rauenthal zur Ruine Scharfenstein, die oberhalb von Kiedrich thront. Zwischendurch
genießt man herrliche Ausblicke über das Rheintal. Auf
halber Strecke wird ein Imbiss angeboten.
Ziel ist das mittelalterliche
Kloster Eberbach, wo zum
Abschluss eingekehrt wird.
Die Rückfahrt erfolgt per
Reisebus mit den Haltestellen Wambacher Mühle und
Kurhaus Bad Schwalbach.
Für die ca. 17 Kilometer lange Wanderstrecke mit etwa
380 Höhenmetern ist festes
Schuhwerk erforderlich. Die
Führung übernimmt Astrid
Massmig.
. Infos und Anmeldung bis
zum 6. Oktober bei Gisela
Bartsch, Telefon 06120-5232.
Herbstliche
Kochkure
b Die herbstliche Küche der
Hildegard von Bingen ist
Thema bei Kursabenden am
14., 21. und 28. November
sowie am 5. Dezember (alle
mittwochs), jeweils ab 19
Uhr in der Median Rheingau-Taunus-Klinik, Genthstraße. Die Hildegardküche
bietet eine Reihe von Lebensmitteln, Kräutern und
Gewürzen, mit denen die
körperliche und seelische
Gesundheit des Menschen
optimal unterstützt werden
kann.
b Entdecken Sie mit Astrid
Massmig, wie Sie mit Dinkel,
Kürbis, Zimt und Co. die
Verdauungstätigkeit verbessern, das Immunsystem stärken und mehr Vitalität erlangen können.
Leckere Impulse für die
Alltagsküche und Kostproben runden jeweils die Kursabende ab.
. Auskunft und Anmeldung
unter 06775-9261.
Trommeln für
Fortgeschrittene
Ein Trommelworkshop für
Fortgeschrittene mit Christian Berg findet an 24. November von 10 bis 13 Uhr in
der Median-Rheingau-Taunus-Klinik statt.
Alle Materialien und Instrumente werden gestellt. Es ist
lediglich Spaß und gute Laune mitzubringen.
Auskunft und Anmeldung
unter Telefon 06124-722429
Neue Wartehäuschen
Wer den öffentlichen Nahverkehr nutzt und Bus fährt,
kann sich bei Wind und Regen künftig auf etwas Komfort freuen.
Vier bisher nicht damit
ausgestattete Haltestellen in
Bad Schwalbach erhalten in
den nächsten drei Wochen
Wartehäuschen: die Haltestellen Kreishaus/Schwimmbad (Höhe Sportplatz, stadteinwärts), Adolfstraße gegen-
über dem Rathaus, Emser
Straße/Krankenhaus und
Brodelbrunnenplatz. Ausgewählt sind einheitlich blau
dekorierte Wartehäuschen,
wie sie an einigen Haltestellen in der Stadt bereits vorhanden sind. Mit zwei verschiedenen Dachformen
passt sich die Gestaltung an
den jeweiligen Standort an.
Von der Idee bis zur Realisierung ging etwas mehr Zeit
ins Land, weil zunächst eine
Möglichkeit gesucht wurde,
Fördermittel zu erhalten.
Schließlich konnte über
einen kreisweiten Sammelantrag des RTV als Träger
des ÖPNV eine Förderfähigkeit erreicht werden, mit der
die Stadt viel Geld spart. Sie
muss nun für alle vier Standorte insgesamt nur rund
30.000 Euro ausgeben. Ohne
die hohe Förderung hätte es
mindestens doppelt so viel
gekostet.
STADT
Bad Schwalbach
/ Schlangenbad
Ambulanter Pflegedienst
Wir sind für Sie da.
Treffen
der pflegenden
Angehörenden
jeden 1. Dienstag
im Monat:
Info-Telefon 06124-12644
Plötzlich und unerwartet:
Ein Trauerfall.
Wir helfen,
an 365 Tagen – 24 Stunden
BAD SCHWALBACH
EVANGELISCHE
KIRCHENGEMEINDE
BAD SCHWALBACH
Die Martin-Luther-Kirche (MLK),
Adolfstraße 145, ist geöffnet
mittwochs und freitags von
13.30 bis 17.00 Uhr sowie
sonntags von 14.30 - 16.30 Uhr.
Die Gottesdienste in
Bad Schwalbach sind jeden
Sonntag um 10 Uhr in der
Reformationskirche,
Adolfstraße 34;
Kindergottesdienste im
Gemeindezentrum,
Adolfstraße 34
BESTATTUNGSVORSORGE
Internetadresse:
www.evkirchebad-schwalbach.de
Was tue ich, wenn...
...eine Frage, über die man
sich rechtzeitig.
Gedanken machen sollte.
Sprechen Sie mit uns!
HAMM
Bestattungen
Inh. Markus Gies
65307 Bad Schwalbach, Adolfstr. 28
Telefon (0 61 24) 22 98
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 10
Besondere
Gottesdienste:
30. 9.:
. 10 Uhr Erntedankgottesdienst Bad Schwalbach
. 9.30 Uhr Erntedankgottesdienst in Ramschied
. 11 Uhr Erntedankgottesdienst in Heimbach
. 14 Uhr ökum. Erntedankgottesdienst in der Villa
Lilly, Lindschied
7. 10.:
. 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst, Bad Schwalbach
. 10 Uhr Erntedankgottesdienst in Adolfseck
. 11.15 Uhr Erntedank-Familiengottesdienst in Hettenhain
14. 10.:
. 10 Uhr Musikalischer
Gottesdienst mit Taufen
21. 10.:
. 10 Uhr Gottesdienst,
Bad Schwalbach
. 10 Uhr Gottesdienst in
Adolfseck
28. 10.:
. 10 Uhr Diakoniegottesdienst, Bad Schwalbach
. 9.30 Uhr Gottesdienst
in Ramschied
. 11 Uhr Gottesdienst
in Heimbach
4. 11.:
. 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst zur Goldenen
Konfirmation
9. 11.:
. 18 Uhr ökumenische
Andacht am jüdischen
Gedenkstein,
(Erbsengasse Ecke
Pestalozzistraße)
11. 11.:
. 10 Uhr Gottesdienst mit
Taufen, Bad Schwalbach
. 10 Uhr Gottesdienst
in Adolfseck
18. 11.:
. 10 Uhr Gottesdienst
in Bad Schwalbach
21. 11.:
. 19.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst in der MLK
25. 11.:
. 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst zum Ewigkeitssonntag in Bad Schwalbach
. 9.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst in Ramschied
. 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst in Adolfseck
. 11.30 Uhr Totengedenken
Friedhof in Hettenhain
. 11 Uhr Abendmahlsgottesdienst in Heimbach
2. 12.:
. 10 Uhr Gottesdienst
. 18 Uhr Jugendgottesdienst
beide in Bad Schwalbach
Besondere
Veranstaltungen
Martin-Luther-Kirche
27. 10.: 19 Uhr Geburtstagskinderreihe: „Chagall“ - Vortrag mit musikalischer Begleitung (Eintritt: 8 Euro)
Gemeindezentrum,
Adolfstraße 34
2. 11.:
. 19 Uhr Beginn des Weihnachts-Gospel-Projektes des
Black-Sheep-Gospel-Chors
unter der Leitung von Patrick Leidinger. Neue Mitsänger sind herzlich willkommen!
Ruheständlertreffen:
Mi 10. 10., 15 Uhr,
4. 11. und 5. 12., 14.30 Uhr
Meditatives Tanzen:
Mo 8. 10. und 5. 11.
20 bis 21.30 Uhr
Meditationsabende:
Do 27. 9, 25. 10, 29. 11.
20 bis 21.30 Uhr
Spieleabende:
Di 16. 10.+ 20. 11.
Beginn 19.45 Uhr
Spielenachmittage:
Mi 17. 10.+ 21. 11.
Beginn 15 Uhr
Hospizverein lädt zur Trauergruppe ein
Bis zuletzt in gewohnter
Umgebung leben
und möglichst schmerzfrei
und in Würde sterben
zu können,
wünschen wir uns alle.
Unsere ausgebildeten
Hospizhelferinnen
und -helfer wollen
die pflegenden
Angehörigen entlasten
und unterstützen.
Ihre Hilfe ist ehrenamtlich
und unentgeldlich.
Wenden Sie sich
vertrauensvoll an den
Ökumenischen Hospitzverein
Bad Schwalbach
und Schlangenbad e.V.
Telefon 06124 / 508888
Der Ökumenische Hospizverein Bad Schwalbach /
Schlangenbad e.V. lädt ein
zu seiner Trauergruppe in
das katholische Gemeindehaus in der Kirchgasse in
Bad Schwalbach. Angesprochen sind alle, die durch Tod
und Trennung Wege aus
Trauer und Einsamkeit suchen. Termin ist der jeweils
letzte Mittwoch im Monat
von 18 bis 19.30 Uhr. Das
nächste Treffen findet am
26. September, statt. Die
Teilnahme ist kostenlos.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Gruppe wird
geleitet von der Kunsttherapeutin Irmes Grund, (Telefon 06124-77263) und von
Pfarrer i. R. Rüdiger MüllerGerbes (06124-1644). Die
Trauergruppe besteht als of-
fener Gesprächskreis seit
zwei Jahren. Sie möchte den
Trauernden Zeit und Raum
geben, Menschen kennenzulernen, die ebenfalls trauern,
um durch die Erfahrung von
Gemeinsamkeiten Trost zu
finden.
Jesus Christus spricht: "Meine Kraft
ist in den Schwachen mächtig.“
Die Bibel:2. Korinther 12 Vers 9
Unsere Tür steht Ihnen offen ...
Sonntag, 9.30 h
Gottesdienst
Donnerstag, 19.30 h
Bibelgesprächskreis
14-tägig (ungerade Wochen)
Donnerstag, 19.30 h
Gebetskreis
14-tägig (gerade Wochen)
Evangelisch-Freikirchliche-Gemeinde
- Baptisten Erbsenstraße 28 65307 Bad Schwalbach
Weitere Infos bei: Pastor Lothar Peitz
Freitag, 18.00 h
Jugendclub ONLY
in der Ev. Freikirchl. Gemeinde WI
06128 / 7480987
STADT
BAD SCHWALBACH
Ev. Kirchengemeinde Bärstadt
Oktober
Dienstag, 2. 10.:
16.45 Uhr Konfirmandenunterricht
Freitag, 5. 10.:
19.30 Uhr Forum
Samstag, 6. 10.:
10.30 Uhr Kindergottesdienst in Bärstadt –
Reich beschenkt... und alle
bedanken sich?
Sonntag, 7. 10.:
9.30 Uhr Erntedankfest,
Gottesdienst mit Abendmahl
in Bärstadt
Dienstag, 9. 10.:
16.45 Uhr Konfirmandenunterricht
Donnerstag, 11. 10.:
19 Uhr Abendlob Gottesdienst in der Kapelle
in Langenseifen
Samstag, 13. 10.:
15.30 Uhr Volksliedersingen
im Gemeindehaus Bärstadt
Sonntag, 14. 10.:
9.30 Uhr Gottesdienst
in Bärstadt
11 Uhr Gottesdienst
in Fischbach
Sonntag, 21. 10.:
Gottesdienst
9.30 Uhr in Bärstadt
11 Uhr in Hausen
Sonntag, 28. 10.:
9.30 Uhr Gottesdienst
in Bärstadt, im Anschluss
Kirchenkaffee
Dienstag, 30. 10.:
16.45 Uhr Konfirmandenunterricht
Mittwoch, 31. 10.:
20 Uhr Meditationskreis im
Ev. Gemeindehaus Bärstadt
November
Samstag, 3. 11.:
10.30 Uhr Kindergottesdienst in Bärstadt: Helfende
Hände... und alle helfen mit!
Sonntag, 4. 11.:
Gottesdienst
9.30 Uhr in Bärstadt
11 Uhr in Langenseifen
Dienstag, 6. 11.:
16.45 Uhr Konfirmandenunterricht
Mittwoch, 7. 11.:
20 Uhr Meditationskreis im
Ev. Gemeindehaus Bärstadt
Freitag, 9. 11.:
19.30 Uhr Forum
Sonntag, 11. 11.:
9.30 Uhr Gottesdienst
in Bärstadt
11 Uhr Gottesdienst
in Fischbach
17.30 Uhr Martinsandacht,
im Anschluss Martinszug
Dienstag, 13. 11.:
16.45 Uhr Konfirmandenunterricht
Sonntag, 18. 11.:
Volkstrauertag
9.30 Uhr Gottesdienst
in Bärstadt in der
Trauerhalle
Dienstag, 20. 11.:
16.45 Uhr Konfirmandenunterricht
Mittwoch, 21. 11.:
18 Uhr Andacht zum
Buß- und Bettag
Freitag, 23. 11.:
19.30 Uhr Forum
Sonntag, 25. 11.:
Ewigkeitssonntag
9.30 Uhr Gottesdienst mit
Abendmahl in Bärstadt
Dienstag, 27. 11. 16.45 Uhr
Konfirmandenunterricht
Literatur und Musik in der Kirche
Renate Kohn verspricht ihren Zuhörern eine stimmungsvolle
Nachtwanderung.
Literatur & Musik vereinen
sich zu einer stimmungsvollen Veranstaltung am Samstag, dem 3. November ab 17
Uhr in der Lutherkirche in
Bad Schwalbach. Ein Tag
geht zu Ende, ein Tag voller
Erlebnisse oder ein Tag vol-
ler Einsamkeit, ein Tag ohne
Rast und Ruh oder ein Tag,
an dem die Seele baumeln
durfte, ein Tag voller Lachen
und Fröhlichkeit oder ein
Tag voller Trauer und
Schmerz ...
Am Ende eines jeden Tages
steht der Abend, kommt die
Nacht. Was kann alles geschehen in einer Nacht? Wie
unterschiedlich werden die
Nachtstunden erlebt, durchlitten oder genossen?
Joh.W.v. Goethe, Hermann
Hesse, Wolfgang Borchert,
Heinrich Heine und viele
mehr kommen in dieser Lesung zu Wort.
Renate Kohn hat eine literarische Auswahl an Abendund Nachtgedichten getroffen und nimmt die Zuhörer
mit auf eine stimmungsvolle
Nachtwanderung.
Begleitet wird sie von dem
bekannten Cellisten Cornelius Hummel, der mit seinem
Instrument Klangbilder zaubert, die Wegweiser der literarischen Nachtgedanken
sind.
Eintritt 8 Euro, Vorverkauf
Buchhandlung am Rathaus
(06124 - 3631), Reservierung: 06124 -508758 und an
der Abendkasse
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 11
Pfarrgemeinde
St. Elisabeth
Regelmäßige Sonntagsgottesdienste:
10.30 Uhr Eucharistiefeier
18 Uhr Hl Messe
1. Sonntag im Monat
ab 10.20 Uhr mit Kinderbetreuung
17.15 Uhr Beichtgelegenheit
1. Sonntag im Monat
9.45 Uhr Bibel teilen
17.15 Uhr Beichtgelegenheit
Samstag
17.00 Uhr Stille Anbetung
/Rosenkranzgebet
Letzter Samstag im Monat:
15.00 Uhr Taufgottesdienst
Besondere Gottesdienste
Sonntag, 4. 11.:
15 Uhr Gräbersegnung
und Gedenken der
Verstorbenen, beginnend
mit einer Andacht in der
Trauerhalle des Friedhofs
Bad Schwalbach
Freitag, 9. 11.:
18 Uhr Gedenkfeier aus Anlass der Pogromnacht
am Gedenkstein Erbsenstraße und Gang zum
Jüdischen Friedhof.
Sonntag, 18. 11.:
17 Uhr Orgelkonzert mit Kantor Franz Fink
Angebote einzelner Gruppen der Pfarrei
Krabbelgruppe:
freitags 10 Uhr im Caritasladen, Bahnhofstraße
Kinderchor und Flötengruppe:
montags 15.45 Uhr im Landgraf Ernst-Haus
Pfadfinder:
mittwochs im Jugendraum (www.dpsg-badschwalbach.de)
Kirchenchor:
mittwochs 18.45 Uhr im Landgraf Ernst-Haus.
50+Aktiv:
monatl. donnerstags
Hospizverein:
Trauergruppe letzter Mittwoch im Monat
18 Uhr im Landgraf Ernst-Haus
Familienkreis:
Junge Familien treffen sich zu gemeinsamen
Unternehmungen
Die Gruppen der Pfarrei stehen allen Interessierten offen.
Informationen im Pfarrbrief, im Pfarrbüro oder über die
Homepage: www.St-Elisabeth-SWA.de
E-Mail: St.Elisabeth@katholisches-pfarramt-badschwalbach.de
Die nächste Stadtpostille
erscheint am 5. Dezember. Redaktionsschluss ist Dienstag,
der 20. November
Bitte bis dahin alle Beiträge im Rathaus abgeben oder per E-Mail
senden an Elvira.Jaeschke@bad-schwalbach.de oder
iheindrich@t-online.de
Näheres erfahren Sie im Rathaus, Elvira Jäschke,
Büro des Bürgermeisters, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 06124-500134, Fax 06124-500234
STADT
BAD SCHWALBACH
26. SEPTEMBER 2012 | SEITE 12
Unsere Freiwillige Feuerwehr
Professionell und engagiert, hoch motiviert und unverzichtbar
Wussten Sie schon, dass in
Deutschland alle 28 Sekunden eine Freiwillige Feuerwehr zu einem Einsatz ausrückt? Wenn der Funkmeldeempfänger piepst oder die
Sirene heult, dann lassen die
Angehörigen der Freiwilligen
Feuerwehr alles stehen und
liegen. Denn jetzt heißt es,
möglichst schnell in das Gerätehaus und von dort an
den Einsatzort zu gelangen.
Dabei ist es egal, zu welcher
Tages- oder Nachtzeit ein
Einsatz kommt. Sie unterbrechen ihre Arbeit, verlassen
ihre Kinder und Familie, beenden ihre gerade begonnene Freizeitbeschäftigung
oder stehen spät nachts aus
dem Bett auf, um anderen zu
helfen.
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr bei uns in
Bad Schwalbach gehören zu
den mehr als eine Million
Männer und Frauen in
Deutschland, die in den
Städten und Gemeinden für
Sicherheit sorgen. Sie sind
unverzichtbar für schnelle
Hilfe an jedem Ort. Sie sind
Rückgrat für ein effektives
Gefahrenabwehrsystem, das
Menschenleben rettet und
enorme Sachwerte erhält.
Davon profitieren wir alle.
Dabei bedeutet Freiwillige
Feuerwehr mehr als Feuer
löschen! Natürlich ist die
Brandbekämpfung ihre ureigenste Aufgabe, vom Mülleimer bis zum Wohnhaus.
Einen großen Teil des Einsatzgeschehens machen heu-
te aber auch technische Hilfeleistungen von der eingeklemmten Person im Pkw,
über den Sturmschaden bis
hin zur Katze auf dem Dach
aus. Daneben gilt es, Sicherheitswachdienste bei öffentlichen Veranstaltungen zu
stellen, Brandschutzerziehung und -aufklärung zu betreiben, die Fahrzeuge und
Gerätschaften zu warten und
zu prüfen, Treffen der Jugendfeuerwehr zu organisieren oder auch „nur“ mal den
regelmäßigen Übungsdienst
durchzuführen. Die Frauen
und Männer der Freiwilligen
Feuerwehren leisten das alles ehrenamtlich!
Kommen Sie zur
Freiwilligen Feuerwehr!
Doch nun haben die Feuerwehrleute mit ihrem ganz besonderen Engagement für
die Gemeinschaft Personalprobleme und Nachwuchssorgen. Schon sorgt man
sich, ob auch künftig alle Anforderungen an die Sicherheit erfüllt werden können.
Deshalb beginnt die Stadtpostille heute mit einer Serie
über die Freiwilligen Feuerwehren, um ihr Wirken bekannter zu machen und dadurch Interessenten anzusprechen. Kommen Sie zur
Freiwilligen Feuerwehr! Die
Ausbildung, die Übungen
und die Einsätze verlangen
viel – auch Verständnis von
der Familie. Doch bilden die
Mitglieder der Freiwilligen
Feuerwehren eine starke Gemeinschaft, in der Teamgeist,
Eigeninitiative und kontinuierliches Engagement eine
zentrale Rolle spielen. Das
Gefühl der Zusammengehörigkeit überträgt die Freiwillige Feuerwehr auf die Gemeinschaft im Ort. Sie ist gewissermaßen die Seele des
Dorfs.
Wussten Sie schon, dass in
Deutschland der Feuerwehrmann noch beliebter ist als
Piloten oder Ärzte? Wer
Feuerwehrmann ist, der gehört der Berufsgruppe an,
die in Deutschland das
höchste Ansehen genießt.
Dies ist das Ergebnis einer
repräsentativen Umfrage der
Meinungsforscher von Forsa.
Die Frauen und Männer der
Freiwilligen Feuerwehr stehen ihren Kollegen von der
Berufsfeuerwehr in nichts
nach, denn sie sind in ihrer
Ausbildung Schritt für
Schritt auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit vorbereitet
worden. Und so sind sie immer da, wenn wir sie brauchen. Professionell, engagiert
und hoch motiviert.
Kontakt:
Feuerwehrstützpunkt
Bad Schwalbach,
Herr Ullmann, Telefon 9500
www.feuerwehr-badschwalbach.de
Die Stadtpostille wird in
den nächsten Ausgaben weiter aus der Arbeit der Feuerwehr berichten und die Freiwilligen Feuerwehren aller
Stadtteile vorstellen.
Fahr zur Aar – das schönste Foto
Die Gewinner des Fotowettbewerbs „Fahr zur Aar“ sind
ermittelt und haben beim
Moorspektakel am 12. August aus der Hand von Bürgermeister Martin Hußmann
ihre Preise erhalten. Den ersten und zweiten Platz belegte das Taunussteiner Ehepaar Tanja und Tobias Cieplik. Papas Schnappschuss
von Tochter Madeleine wird
nun den Infoflyer zieren, der
im kommenden Jahr für die
stets am letzten Maisonntag
stattfindende Großveranstaltung „Fahr zur Aar“ werben
soll. Die Sieger freuten sich
über eine Lahnschifffahrt,
Eintrittskarten der Taunus-
bühne und Eintrittskarten
für das Schwimmbad in Taunusstein. Das Bild zeigt von
links: Janek Vollus (Zoll-
haus, 3. Platz), Tobias Cieplik, Madeleine und Tanja
Cieplik, Bürgermeister Martin Hußmann.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
28
Dateigröße
2 334 KB
Tags
1/--Seiten
melden