close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Augustinus Ausgabe 06-2015 - Pfarrei St. Michael Neunkirchen am

EinbettenHerunterladen
Fortbildungsprogramm für Erzieherinnen und Erzieher
in der Katholischen Landvolkshochschule Hardehausen
im Kindergartenjahr 2014/2015
Katholische Landvolkshochschule
'Anton Heinen' Hardehausen
Abt-Overgaer-Straße 1
34414 Warburg
Telefon: (05642) 9823-0
Telefax: (05642) 9823-79
e-mail: zentrale@lvh-hardehausen.de
Ihre Ansprechpartnerin:
Barbara Leufgen
Tel.: 05642/9823-26
Email: leufgen@lvh-hardehausen.de
1. Kleinkindpädagogik - Zertifizierte Weiterbildung nach dem
ganzheitlichen Ansatz zur Erweiterung der beruflichen
Kompetenz
Kinder kommen mit der Fähigkeit zum Lernen auf die Welt. Dies gilt es zu nutzen,
denn die entscheidenden Weichen für die Entwicklung des Kindes werden bereits
in den ersten drei Lebensjahren gestellt. Ziel ist dabei nicht primär der Erwerb
formalen Wissens, sondern die Entwicklung personaler, sozialer, kultureller und
instrumenteller Fähigkeiten. (Fthenakis 2002/2003, Bertelsmann 2006, Robert
Bosch Stiftung 2006)
Ein verstärkter Ausbau der Kleinkindbetreuung ist erforderlich, um den veränderten
gesellschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden. An die Qualität der
Tagesbetreuung richten sich erhöhte gesellschaftliche Anforderungen, wie nicht
zuletzt die Ergebnisse der Schulvergleichsstudien PISA und IGLU dokumentieren.
Durch diese Erweiterung de s Betreuungsangebots erhöht sich auch der Bedarf an
Fachpersonal in den Tageseinrichtungen für Kinder. Die Inhalte dieser
Weiterbildung sind praxisnah, ganzheitlich ausgerichtet und orientieren sich an den
Bedürfnissen dieser Altersgruppe.
Ein Schwer punkt dieser Weiterbildung ist die "Alltagsintegrierte
Sprachentwicklungsunterstützung für Kinder unter drei Jahren" (theoretisches
Basiswissen und viele praktische Impulse).
Die Weiterbildung umfasst 170 Stunden in Theorie und Praxis. Somit erfüll t sie die
Anforderungen der Personalvereinbarung des Landes NRW für den Einsatz von
Kinderpflegerinnen in der U3-Betreuung.
Inhalte in Theorie und Praxis
Entwicklung, Entwicklungsauffälligkeiten und -verzögerungen,
Wahrnehmungsentwicklung und Sensori sche Integration, Eingewöhnungsphase,
Bedeutung der Selbstbildung, Entwicklung der Achtsamkeit, Rolle der
Bezugserzieherin, Beziehungsarbeit, Zusammenarbeit mit Eltern, Förderstellen
usw., Erziehungspartnerschaft, Beobachtung und Dokumentation, Raumgesta
ltung, Spielmaterial, Rituale, emotionale, soziale Entwicklung, Bedeutung der
alltagsintegrierten Sprachentwicklungsunterstützung, Psychomotorik, Bedeutung
des Spiels, Sprachentwicklung, ästhetische Bildung, musikalische Bildung,
Ernährung im Kleinkindal ter, Entspannungsspiele, Spielgeschichten, Vermittlung
von Werten, Einführung in die Gebärdensprache, Pekip und Babymassage
Zusatzangebot: Erste Hilfe am Kleinkind (mit zusätzlicher anerkannter
Teilnahmebescheinigung für drei Jahre)
Zertifizierung: Erarbeitung und Präsentation eines Bildungsleitfadens für die
Arbeit mit Kleinkindern
Termine:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
17. – 18.10.2014, 14. – 15.11.2014, 21.-22.11.14, 12.13.12.2014, 9. – 10.01.2015, 6.-7.02.2015
1.Tag: 9.00-18.00 Uhr, 2. Tag 9.00-16.30 Uhr)
Ingrid Biermann, weitere Referenten
1775,00,- €
14.10.2014
2. Spielen und Lernen mit den Kleinsten - Ideen zur Förderung
von Kleinkindern
Der Betreuungsbedarf der Kinder von 0-3 Jahren wächst ständig.
Kombieinrichtungen nehmen zu und Regelkindergärten betreuen immer mehr
Kleinkinder. Für ErzieherInnen, die mit dieser Altersgruppe arbeiten oder arbeiten
wollen, ist es deshalb wichtig, sic h mehr um eine Stärkung der professionellen
Förderung von Kindern dieser Alterstufe zu bemühen. Kleinkinder betreuen heißt,
sie zu verstehen, ihr Spielbedürfnis zu kennen und ihre Entwicklungsschritte
nachvollziehen und unterstützen zu können. Dies gil t besonders für die Bereiche
Motorik, Wahrnehmung, Sprache, Denken und soziale Bindung.
Diese Fortbildung gibt den TeilnehmerInnen neben der notwendigen Theorie vor
allem viele neue praktische Arbeitshilfen wie Fingerspiele, Mitmachgeschichten,
Beweg ungsspiele usw. und versetzt sie so in die Lage, die Kleinkinder in ihrer
Entwicklung besser zu verstehen und dadurch weiterhin professionell zu
unterstützen.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
21. – 22.10.2014, 09:00 – 18.00 Uhr/9.00-16:30 Uhr
Ingrid Biermann
192,00,- €
17.10.2014
3. Klangschalen, Klangmassage und Klang-Spiele für Kinder
Inzwischen kennen viele Menschen die Klangschalen. Nicht jeder weiß, wie man
gezielter im Alltag die Klangschalen zur Entspannung und zur Förderung von
Konzentration und Fantasie erfolgreich bei Kindern einsetzen kann. Im Umgang
mit Klangschalen erweite rn Kinder ihre Fantasie und Kreativität. Durch
verschiedene Spiele mit Klangschalen werden Wahrnehmungsfähigkeiten wie
sehen-fühlen-hören gefördert. Die Kinder erleben Klang körperlich und lernen,
positiv und sensibel mit den Klängen umzugehen. Klangsp iele empfehlen sich
sehr zur Förderung hyperaktiver Kinder. Viele heilpädagogische Kindergärten
nutzen Klangarbeit insbesondere zur Wahrnehmungsförderung und zur
Entwicklung von Kreativität.
Ziele:
Jeder Teilnehmer lernt den Umgang mit der Klangscha le und ist fähig sein Wissen
einzusetzen.Das Seminar ist stark praxisorientiert, da wir viele Klangspiele
ausprobieren, sehr viel experimentieren und so Schritt für Schritt Ihre
Eigenschaften wie klingen, schwingen näher kennen lernen.
Inhalt:
- Geschichte der Klangschale
- Förderung der Sinneswahrnehmung durch Spiele
- Förderung der Phantasie und der Kreativität
- Förderung der Grob und Feinmotorik
- Hand und Fuß-Klangmassage
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
03.11.2014, 09:00 - 17:00
Irene Urich
78,00,- €
30.10.2014
4. Bewegungsfreude wecken und stärken
In diesem Seminar haben Sie die Möglichkeit an zwei Tagen Bewegungsübungen
für drinnen und draußen kennen zu lernen.
1. Tag
Bewegung auf kleinstem Raum - Bewegungsimpulse für den Spielkreis
Eltern, und Erzieher beklagen oft die Bewegungsunlust de r Kinder. Nicht alle
Kinder wollen springen, hüpfen oder toben. Sie ziehen es vor, den Tag sitzend
oder liegend zu verbringen. Selbst ein Spaziergang erschöpft sie schnell. Auch
Spielplätze sind nicht mehr überfüllt. Diese Bewegungsunlust kennt kein Alter.
Jedoch sollte dieser erschreckenden Unlust ein Ende bereitet werden. Die Kitas
brauchen nicht viel Platz, um bei Kindern die Freude an der Bewegung wieder
aufleben zu lassen. Kinder lassen Stühle und Tische zur Kletterlandschaft werden,
Flure werden zur Rennstrecke und die Spielplätze zum Klettergarten. Jede
Umgebung kann bewegungsfreundlich vorbereitet und jeder Stuhlkreis zu einem
Bewegungskreis werden. Dazu benötigt die Pädagogin nur ein paar neue Ideen.
An diesem Tag bekommen die Teilnehmerinn en bewegungsfreudiges Werkzeug
an die Hand: Lustige Bewegungs- und Mitmachgeschichten, Spielideen mit
Alltagmaterialien, rhythmisch – musikalische Bewegungsimpulse, alte und neue
Kreisspielideen für Kinder von 2-6 Jahren werden an diesem Tag aktiv erlebt und
sorgen dafür, dass Bewegung in Ihrer Kita kein mehr Fremdwort ist.
2. Tag
Toben macht schlau
Manchmal müssen auch mal die Fetzen fliegen dürfen; also warum nicht wilde
Spiele mit Spaß und Lerninhalten anbieten? Kinder lernen somit ihre eigene Kraft
einzuschätzen und ihre Geschicklichkeit für die gesamte Gruppe einzusetzen.
Diese Fortbildung umfaßt kleine Bewegungsspiele mit ungewöhnlichen Materialien,
sowie kurze und intensive Konzentrationsübungen und die Gestaltung eines
"wilden" Vater-Kind Tages im Kindergarten.
Termin:
Referentinnen:
Kosten:
Anmeldeschluss:
04. – 5.11.2014, 9:00 – 18.00, 9.00-16:30 Uhr
Ingrid Biermann, Antje Hemming
227,00,- €
31.10.2014
5. Elterngespräche kompetent gestalten - Fortbildung für
pädagogische Mitarbeiterinnen in Kindertageseinrichtungen
Elterngespräche können aus unterschiedlichen Gründen eine Herausforderung
bedeuten: Da gibt es Eltern, denen man es nie Recht machen kann. Andere
wiederum kann man kaum erreichen. Manche Eltern wollen sich überall
einmischen, andere würden gern bei jede r Kleinigkeit beraten werden. Besonders
schwierig ist es, Eltern etwas über ihre Kinder mitzuteilen, was sie nicht wahrhaben
möchten. Solche Themen sollen aus Sicht der Praxis während der Fortbildung
bearbeitet werden. Ziel der Fortbildung ist es mehr S icherheit für die Vorbereitung
und Durchführung von Elterngesprächen zu gewinnen.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
06. – 7.11.2014, 09:00 – 18.00, 9.00-13:45 Uhr
Ulrike Schmidt
183,00,- €
31.10.2014
6. Die Weihnachtswerkstatt - Fortbildung für Erzieherinnen
Weihnachtszeit – Zeit der Geheimnisse, Zeit der Vorfreude, Zeit, genauer hin zu
hören und Zeit, die Dinge genauer zu betrachten: In diesem Workshop erhalten
Sie viele neue Anregungen, die Weihnachtszeit mit den Kindern zu gestalten. Im
ersten Teil schauen Sie den Vorbereitungen des Weihnachtsmannes zu und
werfen einen Blick in die Spielzeugwerkstatt, in der seine Helfer, die
Weihnachtswichtel arbeiten. Aber auch die Vorbereitungen der Kinder mit Singen,
Basteln und Plätzchenbacken gehören dazu und w erden in vielfältige Musik- und
Singspiele verpackt.
Im zweiten Teil lernen Sie intensiv die Musik „Der Nussknacker“ von Tschaikowski
kennen und die vielfältigen Möglichkeiten einer kindgemäßen Umsetzung auf der
Basis der rhythmisch-musikalischen Erziehung. Auch die Vorlage zu dieser
Ballettmusik, das Märchen „Nussknacker und Mäusekönig“ von E.T.A. Hoffmann
wird dabei eine wichtige Rolle spielen.
Für beide Teile bieten Ihnen praxiserprobte Spielübungen mit Bewegung, Musik
und Rhythmik in Lieder n, Versen, Reimen und Gedichten, Nüssen als
Rhythmusinstrumente neben anderen Orffschen Instrumenten, vielfältigen
sensomotorischen Wahrnehmungsspielen und Sprachförderelementen zahlreiche
originelle Möglichkeiten für den Kindergartenalltag, als kleine Sequenzen für den
Stuhlkreis oder als buntes Kaleidoskop für ein kleines Weihnachtstheater.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
11. – 12.11.2014, 09:00 – 18.00, 9.00 -16:30 Uhr
Gabriele Thober
227,00,- €
07.11.2014
7. Alltagsintegrierte Sprachbildung in Kindertageseinrichtungen begleiten
Im Kindergartenjahr 14/15 wird in Nordrhein-Westfalen durch den Wegfall von
Delfin, eine andere Art der Sprachbildung beginnen. Die alltagsintegrierte
Sprachförderung steht nun im Mittelpunkt und die pädagogischen Fachkräfte
haben die Pflicht zur regelmä ßigen Beobachtung der Sprachentwicklung.
Alltagsintegrierte Sprachförderung bedeutet, dass die aktuellen Interessen,
Bedürfnisse und Kompetenzen sowie die individuellen Unterschiede und das
Lebensumfeld des Kindes wahrgenommen werden. So kann der Ansatzpunkte zur
Sprachförderung von Kind zu Kind unterschiedlich sein. Sprachförderung im Alltag
heißt auch, dass die frühpädagogischen Fachkräfte sich in allen Situationen
gegenüber allen Kindern sprachfördernd verhalten. Ihnen ist bewusst, dass
bestimmte Verhaltensweisen (sprach)fördernd sind und andere nicht, sie setzen
gezielt spezifische Grundprinzipien sprachfördernden Verhaltens ein, um die
Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen.
Sprachverhalten und das Interesse an Sprache sind nach wie vorentscheidende
Faktoren, für die weitere Entwicklung des Kindes und seiner späteren Erfolge in
der Schule und im Leben allgemein. Um diesem elementaren Punkt in der
Entwicklung der Kinder gerecht zu werden, nutzt die alltagsintegrierte
Sprachbildung prozessorientierte Beobachtungsverfahren, die die
Sprachentwicklung im Verlauf erfassen können.
Inhalt der Fortbildung zur Entwicklung der Beobachtungskompetenz
 Grundprinzipien alltagsorientierter Sprachförderung
 Kennenlernen systematischer Beobachtungsverfahren zur Sprachentwicklung
 Konzept und Aufbau von SISMIK, SELDAK und weiterer Verfahren
 Praktische Einführung in die Beobachtungsinstrument, Übungen anhand von
Videosequenzen, Auswertung, Ideen und Tipps für die Praxis
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
20.11.2014, 09:00 - 16:00
Ulrike Schmidt
80,00,- €
14.11.2014
8. Was Kinder stark macht - Resilienzförderung in der
Kindertageseinrichtung
Viele Kinder wachsen heute unter erschwerten Bedingungen auf. Sie sind von
verschiedensten Belastungen betroffen, wie beispielsweise Armut durch die
Arbeitslosigkeit der Eltern u.v.m. Diese Belastungen stellen ein Risiko dar und
wirken sich auf die Entwicklung des Kindes aus. Von Kindertageseinrichtung wird
daher vielfach erwartet, individuell auf jedes Kind zu schauen, es zu unterstützen
und die Kinder „für das Leben fit zu machen“. Auch die Grundsätze zur
Bildungsförderung von 0-3 in Kindertageseinric htungen und Schulen legen Wert
auf Förderung der Resilienz.
Der Begriff der Resilienz beschreibt die Fähigkeiten eines Kindes, mit Druck und
Belastungen fertig zu werden, die täglichen Herausforderungen zu bewältigen,
Probleme zu lösen, gut mit den M itmenschen zurechtzukommen und sich selbst
und anderen mit Respekt zu begegnen. Wie man diesen Anspruch im
Kindergarten-Alltag praktisch umsetzen kann und welche Hürden es gibt, wird
Inhalt des Fortbildungstages sein.
Dieses Seminar vermittelt konkret und praxisorientiert:
•
Was steckt hinter dem Begriff Resilienz
•
Wie kann man Kinder stark machen
•
Nützliche Grundhaltungen und Zielrichtungen in der Kita
•
Problemlösungs- und Entscheidungskompetenzen fördern
•
Werte an Kinder vermitteln
• Spiele, die Kinder stark machen
Kompetenzziele der Fortbildung:
Die Teilnehmenden kennen die Grundzüge der aktuellen Resilienzforschung. Sie
kennen Schutzfaktoren die Kinder stark machen und haben Ideen zur Umsetzung
in die Praxis.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
21.11.2014, 09:00 - 16:00 Uhr
Ulrike Schmidt
80,00,- €
17.11.2014
9. Die Katze zieht die Stiefel aus - Spielideen zur Unterstützung
der Entspannung
Beobachtungen zeigen, dass Kinder zwischendurch immer wieder Räume suchen,
wo sie sich ausruhen und entspannen können. Durch ihre Körpersprache zeigen
sie der Umwelt, dass sie Ruhe brauchen. Nur mit Unterstützung von Ruhe und
Entspannung können sie die täglichen Reize aufnehmen und verarbeiten. Wer nur
unter Anspannung steht, kann die Informationen nicht aufnehmen, kann sich somit
nur schwer entwickeln. Daher sollten stille Momente in den Alltag gebracht und ein
gezieltes Entspannungstraining Bestandteil der pädagogischen Arbeit sein. Nur
wer zur Ruhe kommt, kann geistig und körperlich wachsen und reifen.
In diesem Workshop bekommen die Teilnehmenden neben einem theoretischen
Fundament über Entspannungsmethoden, viele praktische Anregungen wie: stille
Spiele im Alltag, Körperspiele, Fantasiereise, kreative Entspannung,
Entspannungsrituale, Legearbeiten, Kinesiologie und Klangschalenmeditation.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
25. – 26.11.2014, 09:00 – 18.00, 09.00 - 16:30 Uhr
Ingrid Biermann
192,00,- €
21.11.2014
10. Mit Kindern achtsam kommunizieren - Marte Meo Elemente in
der alltagsintegrierten Sprachförderung nutzen
Sprachliche Bildung ist in den Kindertageseinrichtungen heute ein Schwerpunkt
der pädagogischen Arbeit, denn Sprache ist immer und überall. Wir
kommunizieren in jeder Begegnung mit Kindern, ob wir uns dessen bewusst sind
oder nicht. Die Art und Weise wie und was wir kommunizieren, hat nicht nur
Auswirkung auf unsere Beziehung zum Kind, sondern prägt maßgeblich das
Selbstbild und Selbstgefühl des Kindes. Das Bild, das wir von einem Kind haben,
wie wir uns ihm zuwenden, es ansehen, wie wir es berühren, hat Auswirkung auf
das Kind und seine Entwicklung. Wir beeinflussen maßgeblich die Art und Weise
wie es sich selbst sieht, sich selbst wertschätzt und sich neuen Herausforderungen
stellt.
Der Einsatz einfacher Marte Meo Elemente in der alltagsintegrierten
Sprachförderung schafft Erzieherinnen und Erziehern die Möglichkeit die
Sprachentwicklung wirksam zu unterstützen und dabei gleichzeitig die
Selbstwirksamkeit des Kindes nachdrücklich zu aktivieren.
Marte Meo („aus eigener Kraft“), entwickelt i n den Niederlanden von Maria Aarts,
ist eine Methode zur Entwicklungsunterstützung. Die Methode wird weltweit mit
großem Erfolg praktiziert, da es sich um ein rein praxisbezogenes Verfahren
handelt, das ohne großen Aufwand den Kindern zugute kommt.
Inhalt der Fortbildung:
•
Marte Meo in Grundzügen kennenlernen
•
Einsatz und Wirkung von Marte Meo Elementen im Alltag
•
Kollegialer Austausch über eigene Fälle aus der Kita-Praxis
Um möglichst praxisnah zu lernen, werden Filmclips aus der Marte Meo Arbeit
gezeigt. Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die gerne eigene Videoaufnahmen zur
Fallberatung mitbringen möchten, dürfen dies gerne tun.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
28.11.2014, 09:00 - 16:00
Ulrike Schmidt
80,00,- €
24.11.2014
11. Hüpfen, springen, klettern, raufen - Bewegungsspiele für
jeden Tag für Kinder von 0-6 Jahren
Ob Häschen in der Grübe, Hüpfkästchen, oder Gummitwist. Bewegung war und ist
das zentrale Interesse der Kinder. Sobald sie Zeit und Raum für sich entdecken,
wird ihr Spielverhalten über ihren natürlichen Bewegungsdrang gesteuert. Für
Kinder kann man daru m nie genug Bewegungsimpulse bereit haben. Gerade die
Kita sollte ein Ort sein, an dem Bewegung zum Alltag gehört; denn für Kinder
eröffnen sich über Bewegung hilfreiche Möglichkeiten um den Alltagstress zu
bewältigen. Bewegung sollte daher immer erlaub t sein. Für Bewegung braucht
man nicht viel Raum, nicht viel Material, keinen großen Plan. Bewegung und
Bewegungsabläufe entstehen. Jedoch sind altersgemäße Bewegungsmaterialien
oft sehr hilfreich, um Kinder zu motivieren. Bewegungs- und Mitmachgeschich ten
kann die Pädagogin deshalb nie genug in ihrer „ Ideenkiste“ haben. In diesem
Seminar bekommen die Teilnehmerinnen viele Anregungen mit an die Hand, mit
denen sie das Bewegungsbedürfnis der Kinder von 2-6 Jahren stillen können. Ob
Spiele mit oder ohne Material, Spiele mit oder ohne Geräte, Bewegungsspiel
eingebunden in eine Geschichte, ein Lied oder Bewegungsspiele in Verbindung mit
einer Aufgabe, alles ist drin im Programm dieses Langzeitseminars.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildungen
„Gesundheitstrainerin für den Elementarbereich“ und „Fachkraft für
Bewegungserziehung im Elementarbereich“.
„Gesundheitstrainerin für den Elementarbereich“
In drei Modulen (Bewegung, Ernährung, Entspannung), mit jeweils 3 aufeinander
folgenden Tagen, setzen sich die Teilnehmer mit dem Themen Bewegung,
Entspannung, Ernährung intensiv auseinander, um als Gesundheitstrainer
kompetent dem Kind und den Eltern zur Seite zu stehen.Nach Abschluss dem
zweiten Modul erstellen die Teilnehmerinnen eine Ausarbeitung zu den
vermittelten Inhalten. Diese wird einer Dozentin zur Nachsicht vorgelegt. Am
Schluss des dritten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die Ausarbeitung
Basis des Gesprächs ist.
„Fachkraft für Bewegungserziehung im Elementarbereich“
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinander folgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmerinnen mit Themen wie Bewegungsentwicklung,
Bewegungsauffälligkeiten, Bewegungsspiele für drinnen und draußen,
Bewegungsimpulse für den Spielkreis, mit psychomotorischem Ansatz und zur
Schulung der Sozial- Emotionalen Entwicklung auseinander. Sie erleben diese
Elemente hautnah, um dann am Ende der zwei Module mit einem Zertifikat ihre
Fachkompetenz belegen zu können. Nach Abschluss des ersten Moduls erstellen
die TeilnehmerInnnen eine Bewegungseinheit die sie durchführen und
dokumentieren. Diese legen sie dem Dozenten zur Ansicht vor. Am Schluss des
zweiten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die Ausarbeitung Basis des
Gesprächs ist.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referentinnen:
Kosten:
Anmeldeschluss:
12.
10. -12.12.2014, 09:00-18.00, 09.00-18.00, 09.00-16:30
Uhr, plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, Antje Hemming
489,00
05.12.2014
Auszeit für mich - ein Angebot für Erzieherinnen
- Einfach mal raus aus dem Hamsterrad des Alltags und Zeit zum Nachdenken
bekommen
- Mitten im Vorweihnachtstrubel zur Ruhe kommen und dem tieferen Sinn von
Advent und Weihnachten nachspüren
- In der work-life-balance die Balance finden und neue Perspektiven entdecken
Dazu laden wir interessierte Erzieherinnen in das ehemalige Kloster Hardehausen
ein: Nehmen Sie eine Auszeit und nutzen Sie diese Tage für Entspannung,
Nachdenken und miteinander Bedenken - über das eigene Leben, den Beruf, das
Private. Wir bieten Ihnen dafür Impulse, Anregungen, Gesprächsmöglichkeiten und
Gottesdienste - in einer Gruppe Gleichgesinnter.
Termin:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
16. -17.12.2014, 10:30 – 18.00, 09.00 - 16:00 Uhr
Stephan Kreye, Monika Porrmann, Msgr. Uwe Wischkony
65,00,- €
08.12.2014
13. Miteinander leben, voneinander lernen, füreinander das sein
Dieser Integrations-/Inklusionsansatz in den Kitas gewinnt immer mehr an
Bedeutung. Doch die Erzieherinnen müssen auf diese Aufgabe vorbereitet sein,
denn nur einfach mal etwas tun, das ist nicht der pädagogische Ansatz. Jedes Kind
hat das Recht eine Umgebung, die sich auf sein Kommen vorbereitet hat. Es hat
das Recht auf professionelle Begleitung, das Recht auf Normalität. Jedoch muss
diese Normalität vorbereitet sein.
Ein wichtiges Ziel in der Integrations-/Inklusionsarbeit ist es, dass Kinder mit und
ohne Behinderung gemeinsam den KiTa-Alltag erleben, ihn bewältigen und ihn für
sich entdecken. Individuelle Begleitung, alltagsintegrierte Unterstützung,
kompetente Förderung und die damit verbundene fließende Integration/Inklusion
orientieren sic h an den momentanen Bedürfnissen jedes einzelnen Kindes. Damit
die Erzieherin diese verantwortungsvolle Aufgabe bewältigen kann, muss sie sich
spezielle Kompetenzen aneignen d.h. sie muss über fundierte Kenntnisse in den
Bereichen Entwicklungsprozesse, Auffälligkeiten und Fördermöglichkeiten
verfügen.
In dieser Langzeitfortbildung bestehend aus 3 aufeinander folgenden Tagen,
setzen sich die Teilnehmer mit den Grundlagen der integrative/inklusive Arbeit
auseinander. Dazu gehören u.a. Themen wie Beobachtung und Dokumentation,
Elternarbeit, sensorische Integration, Entwicklung, Entwicklungsauffälligkeiten,
Wahrnehmungs- und Sinnesprozesse. Vielfältige Impulse für die
Entspannungsarbeit können die Teilnehmerinnen in einem Abendseminar hautnah
selbst erleben.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildung
„Fachkraft für Integration/Inklusion im Elementarbereich“.
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinander folgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmer mit dem Thema Integration/Inklusion intensiv auseinander, um als
Fachkraft kompetent dem Kind und den Eltern zur Seite zu stehen.Nach Abschluss
des ersten Moduls erstellen die Teilnehmerinnen eine Ausarbeitung zu den
vermittelten Inhalten. Diese wird einer Dozentin zur Nachsicht vorgelegt. Am
Schluss des zweiten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die
Ausarbeitung Basis des Gesprächs ist.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referentinnen:
Kosten:
Anmeldeschluss:
12.–14.01.2015, 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30 Uhr
plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, weitere Referenten
489,00,- €
08.01.2015
14. Gottes Spuren sichtbar werden lassen im Kindergartenalltag
Ein Unterscheidungsmerkmal von Kitas in katholischer Trägerschaft gegenüber
anderen KiTas, ist sicherlich der religiöse Ansatz... nämlich wie Erzieherinnen den
Kindern den christlichen Glauben vermitteln.
Damit christliches Erziehen ein wesentlicher Bau stein in der Einrichtung ist
und/oder werden kann, ist es wichtig von Zeit zu Zeit den eigenen Glauben, das
eigene Gottes- und Menschenbild in den Blick zu nehmen.
 Wo stehe ich selbst?
 Was ist mir wichtig für den täglichen Umgang mit Kindern, Eltern un d
Kolleginnen?
 Und wie lässt sich das verbinden mit den „kirchlichen Vorgaben“?
An diesem Tag soll es anhand von ganz konkreten Beispielen (Lieder,
Geschichten, methodische Anregungen) im Blick auf Fastenzeit und Ostern darum
gehen, wie es immer wied er neu gelingen kann in der Einrichtung Gottes Spuren
sichtbar werden zu lassen, sei es zu besonderen (religiösen) Festen oder einfach
im täglichen Miteinander.
Die Referentin Andrea Kreye ist selbst Erzieherin, Mutter von drei Kindern im
Grundschulal ter, Elternkursleiterin und engagiert in der
Erstkommunionvorbereitung in ihrem Pastoralverbund.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
14.01.2015, 09:00 - 16:30 Uhr
Andrea Kreye
57,00,- €
09.01.2015
15. Meine Suppe esse ich nicht - Ernährung in der Kita von 0-6
Jahren
Die Gesundheit der Kinder ist eine wesentliche Voraussetzung damit die
geforderte Bildungsarbeit in Einrichtungen umgesetzt werden kann. Die
gesetzlichen Änderungen der Betreuungsformen haben für die
Kindertageseinrichtungen (Kindertagespflegepersonen) e rhebliche
Veränderungen mit sich gebracht. Um sich diesen Aufgaben professionell stellen
zu können bedarf es einer Reihe von Informationen. In diesem Langzeitseminar
steht speziell für das Alter von 0 bis 3 Jahren das Thema“ Gesundes Aufwachsen“
au f dem Programm. Über die kindliche Geschmacksentwicklung, die Gewöhnung
an Tischkost, die Qualität der Mittagsverpflegung bis hin zu Informationen über den
kindlichen Nährstoffbedarf sowie über das Ess- und Trinkverhalten eines
Kleinkindes wird gemeinsa m nachgedacht. Auch Fragen zur Lebensmittehygiene
werden beantwortet. Ein weiterer Schwerpunkt der Langzeitfortbildung ist das
Thema: Früchte, Beeren, Nüsse - Neue Wege zur natürlichen Ernährung und
Bewegung in der Natur mit Kindern.“ Hier tauchen di e Teilnehmerinnen ein in eine
andere Dimension von Ernährung und Bewegung. Sapian, der kleine Jäger und
Sammler, wird alle Teilnehmerinnen einladen, sich mit einer anderen Sichtweise
der Ernährung und Bewegung mit Kindern zu beschäftigen.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildung
„Gesundheitstrainerin für den Elementarbereich“.
In drei Modulen (Bewegung, Ernährung, Entspannung), mit jeweils 3 aufeinander
folgenden Tagen, setzen sich die Teilnehmer mit dem Themen Bewegung,
Entspannung, Ernährung intensiv auseinander, um als Gesundheitstrainer
kompetent dem Kind und den Eltern zur Seite zu stehen.Nach Abschluss dem
zweiten Modul erstellen die Teilnehmerinnen eine Ausarbeitung zu den
vermittelten Inhalten. Diese wird einer Dozentin zur Nachsicht vorgelegt. Am
Schluss des dritten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die Ausarbeitung
Basis des Gesprächs ist.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
15. – 17.01.2015, 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30 Uhr
plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, weitere Referenten
489,00,- €
16.01.2015
16. Bildungs- und Lerngeschichten - ein Beobachtungsverfahren
zur Konkretisierung und Umsetzung des Bildungsauftrages
nach KiBiz und der Bildungsvereinbarung NRW
Eine Lerngeschichte ist eine kleine Geschichte vom Lernen eines Kindes, die nach
Beobachtungen in alltäglichen Situationen, von einer Erzieherin für das Kind
aufgeschrieben wird. Diese Blitzlichter aus dem Leben eines Kindes in der
Kindertageseinrichtung , erzählen über die Bildungsinteressen und Bildungswege
des beobachteten Kindes zu dieser Zeit.
Bildungs- und Lerngeschichten unterstützen pädagogische Fachkräfte:
·
beim Erkennen von Bildungsprozessen bei Kindern
·
bei der Planung ihrer pädagogisch en Arbeit
·
bei der Dokumentation
·
beim Austausch mit Kindern
·
beim Austausch mit Eltern/Erziehungspartnerschaft
·
bei der Schulvorbereitung
Das Verfahren der Bildungs- und Lerngeschichten stammt ursprünglich von
Margret Carr aus Neuseeland. Es wurde vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) für
Kindertageseinrichtungen in Deutschland überarbeitet und erprobt.
Ziel des Verfahrens ist das Lernen von Kindern zu beobachten und zu beschreiben
und Kinder in Ihren Strategien und Interessen zu unterstütz en und zu fördern.
Pädagogische Fachkräfte bekommen durch die wertschätzende Art der
Beobachtung und Dokumentation einen besseren Einblick in die individuellen Lernund Entwicklungsschritte der Kinder. Anhand der entstehenden Lerngeschichten
wird der Austausch zwischen Kindern, pädagogischen Fachkräften und Eltern
gestärkt.
Inhalt der dreitägigen Fortbildung:
1. Tag
·
Basisinformationen zum Beobachtungsinstrument
·
Grundlagen zum Bild vom Kind, Bildungsverständnis und Beobachtung
·
Einordnun g der BuLG in die Landschaft der Bildungs-und
Entwicklungsdokumentation
·
Übersicht über die Arbeitsschritte
·
Einführung der „Lerndispositionen“ und Beobachtungsübungen
2. Tag
·
Reflexion der bisherigen Schritte
·
Einführung kollegialen Beratung im Rahmen der BuLG
·
Austausch mit dem Kind, nächste Schritte für das Kind
·
Schreiben einer Lerngeschichte
·
Organisation in der Einrichtung
3. Tag
·
Reflexion der Erprobung
·
Einbeziehung der Eltern und Elterngespräche
·
BuLG im Portfolio
·
Ref lexion des eigenen pädagogischen Handelns
·
Einführung Reflexionsbogen
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
17.01.2015, 28.02.2015, 21.03.2015, Jeweils von 09:00 –
16:00 Uhr
Ulrike Schmidt
234,00,- €
13.01.2015
17. Komm mit ins Zahlenland
Kinder brauchen und suchen schon früh einen soliden Zugang zu Zahlen und
Formen, auch um Rechenschwächen vorbeugen zu können. Die moderne
Hirnforschung untermauert diese Erkenntnis. Ganz wichtig ist es, konsequent vom
Kind aus zu denken und sich an desse n Interessen, Erfahrungen und
Bedürfnissen zu orientieren. „Komm mit ins Zahlenland“ bietet Kindern einen
Rahmen bzw. ein Gerüst, um die vielen Einzeleindrücke bestehender Aktivitäten
sowie neue Erfahrungen zu ordnen und zu strukturieren. Als offenes Konzept lässt
es den Pädagogen viel Spielraum für die individuellen Anforderungen vor Ort und
für eigene Ideen.
Mit Geschichten, Liedern und Spielen rund um die Zahlen werden die Kinder nicht
nur mathematisch stark motiviert, sondern in hohem Maße ganzh eitlich gefördert.
Insbesondere der positive Einfluss auf die Sprache konnte wissenschaftlich
nachgewiesen werden. Konzentration und Wahrnehmung, Merkfähigkeit und
Motorik, Musikalität und Rhythmik werden ebenso angesprochen, das
Allgemeinwissen wird erweitert.
Das Seminar
Das Seminar betrachtet neben den wissenschaftlichen Hintergründen intensiv
didaktisch-methodische Praxiselemente. Die Teilnehmer bekommen ausführliche
Hilfestellungen, um ein Zahlenland-Projekt unkompliziert und individuell realisieren
zu können. Alle Teilnehmer erhalten umfangreiche und detaillierte Unterlagen zum
theoretischen Hintergrund sowie viele Tipps und Anregungen für die praktische
Arbeit. Nähere Infos zum Konzept unter: www.ifvl.de
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
20. – 21.01.2015, 09:00 – 18.00, 09.00 - 16:30 Uhr
Gabriele Heber
160,00,- €
16.01.2015
18. Fortbildung für Leiterinnen und Leiter von Kindertageseinrichtungen
Im Büro einer Kita - Leitungen geht es häufig zu wie in einem Taubenschlag. In
kürzester Zeit sind unterschiedlichste Aufgaben zu erfüllen, Entscheidungen zu
treffen und Lösungen zu finden. Der Beruf ist heute mit einer Position im
Management zu vergleichen und hat mit dem Berufsbild einer Erzieherin immer
weniger zu tun. Leitungen von Kindertageseinrichtungen stehen im Brennpunkt
vieler unterschiedlicher Erwartungen. Kinder, Eltern, Mitarbeiter, Träger, Schulen,
Kooperationspartner, Gemeinde und sicher noch einige mehr, bilden eine bunte
Gruppe, die zudem Ihre Erwartungen unterschiedlich offen und deutlich äußern.
Dazu kommen noch die persönlichen Erwartungen, die jede Leiterin an sich selber
stellt, damit der "Laden gut läuft". Daraus ergibt sich oft ein Spannungsfeld, der das
Leiten manchmal auch zum Leiden macht.
In dieser 2-tägige Fortbildung wird theoretisches Wissen mit praktischen Übungen
verknüpft und auf die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen angepasst. Die
TeilnehmerInnen haben die Möglich keit Beispiele aus Ihrer Berufspraxis
einzubringen und die Kompetenzen der Gruppe zu nutzen.
Inhalte der Fortbildung
•Das veränderte Berufsbild der Kita-Leitung
•Unterschiedliche Führungsstile kennenlernen
•Eigene Führungskompetenzen erkennen
•Chefin und gleichzeitig Kollegin sein, geht das?
•Diversität im Team als Ressource anerkennen
•Kommunikation im Team
•Mitarbeitergespräche erfolgreich führen
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
22.-23.01.2015, 09:00 – 18.00, 09.00 - 13:45 Uhr
Ulrike Schmidt
183,00,- €
16.01.2015
19. Kinder brauchen Liebe und Freiheit - Eine lernanregende
Umgebung in der Kindertagesstätte gestalten
Eine lernanregende, kindgerechte Umgebung zu schaffen, war und ist besonders
ein Anliegen in Montessori-Kinderhäusern: Weltweit kann dort beobachtet werden,
wie Kinder mit Spaß und ohne Verschulung lernen, wie sie systematisch lernen,
Buchstaben zu schre iben und zu lesen, mit dem goldenen Perlenmaterial bis in
den Tausendbereich zu rechnen, sich selbst die Schuhe zu binden oder mit
Messer und Gabel zu essen. Und wie sie neben unseren Kulturtechniken auch
soziales Miteinander, Selbstständigkeit und das , was heute mit emotionaler
Intelligenz bezeichnet wird, erlernen. In der ruhigen und freundlichen
Arbeitsatmosphäre der Montessori-Kinderhäuser zeigt sich besonders deutlich:
Kinder wollen lernen, mit großer Aufmerksamkeit erforschen sie von Geburt an d ie
Welt mit allen Sinnen. Während sie greifen, schmecken, hören, riechen, schauen
und vergleichen, lernen sie im rasanten Tempo und mit einer Leichtigkeit, die
Erwachsene so nicht mehr kennen.
Die Fortbildung vermittelt Grundlagen von Theorie und Pra xis der
Montessoripädagogik und deren Bedeutung heutzutage in der
Bildungsvereinbarung. Sie erhalten die Möglichkeit Materialien selbst zu erproben
und Beratung für die eigene Arbeit. Durch Filme und andere Medien haben sie die
Gelegenheit einen Einblic k in die pädagogische Praxis zu bekommen.
Inhalte:
Vita Maria Montessori
Die Sinne als “Vorposten” des Gehirns
Die Hände als Werkzeug der Intelligenz
Wie sieht eine kindgerechte, lernanregende Umgebung im Sinne Maria
Montessoris aus?
Der Erzieher als Teil der Vorbereiteten Umgebung
Sensitive Phasen und Beobachtung
Mathematik und Sprache
Lebenspraktische und Sinnesübungen
Musik und Kreativität
Stilleübungen als Bestandteil der täglichen Arbeit
Religiöse und kosmi sche Erziehung
Termin:
Referent/In:
Kosten:
Anmeldeschluss:
26.–27.01.2015 und 26.–27.05.2015, jeweils 09:00 –
18.00, 09.00 - 16:30 Uhr
Maria-Elisabeth Kley-Auerswald
338,00,- €
22.01.2015
20. Office Kompakt für Erzieherinnen
Eine Präsentation vorbereiten, eine Einladung oder einen Bericht schreiben,
Dokumentationsformulare und effektiv gestaltete Checklisten erstellen, etwas
Kalkulation, etwas Zeitplanung, Mails beantworten - kann das nur die junge
Kollegin oder möchte ich d as auch selbst können? In diesem zweitägigen Kurs
werden eigens für den Bedarf von Erzieherinnen und Erziehern die Grundlagen der
Office-Programme Word, Excel, Powerpoint und Outlook vermittelt. Nach einer
kurzen Einführung stehen jeweils praktische Übun gen am Notebook im
Vordergrund.
Etwas Übung im Umgang mit Tastatur und Maus wird vorausgesetzt. Referenten
sind die Bürosoftware-Spezialisten des Instituts für Internet und Neue Medien.
Termin:
Referent:
Kosten:
Anmeldeschluss:
03. – 04.02.2015, 09:00 – 17:00, 09:00 - 16:00 Uhr
Dominik Blume
215,00,- €
30.01.2015
21. Mit Kindern Musik entdecken
Musik gibt dem Kind Stärke und Selbstvertrauen. Musikalische Förderung von
Kindern ist mehr als das Singen von Liedern und das Anschlagen einer Trommel.
Musik ist eine Auseinandersetzung von Zeit, Raum und Kraft mit Gefühlen, mit
Phantasie, mit Klang, mit Spiel. In diesem Workshop bekommen die
Teilnehmenden viele praktische Anregungen, wie sie gemeinsam mit Kindern von
0-6 Jahren Musik entdecken können.
Inhalte: kreative Musikerlebnisse, Klanggeschichten, Malen nach Musik, Liedideen
für den Spielkreis, Musik in der Sprachentwicklung.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
10. – 11.02.2015, 09:00 – 18.00, 09.00 - 16:30 Uhr
Ingrid Biermann
192,00,- €
06.02.2015
22. Da ist Musik drin – Bilderbücher und ihr musikalisches
Potential
Kinder lieben Bilderbücher: Farbenprächtige Bilder oder schlichte Zeichnungen mit
Raum für die eigene Fantasie, Geschichten, die Kinder in fremde Welten entführen
oder Geschichten, in denen sie sich in ihrer eigenen Erfahrungswelt wieder finden
und verstanden fühlen, Reime oder sich wiederholende Textbausteine – all das
fasziniert Kinder.
Viele Bilderbücher laden geradezu dazu ein, sie durch Lieder und Sprechverse zu
ergänzen oder imposante Klanggeschichten mit Hilfe von Stimme, OrffInstrumenten und Alltagsgegenständen zu entwickeln oder auch klassische Musik
einzubinden. Und wenn man dann noch die Geschichte in Bewegung bringt – dann
ist nicht nur Musik drin, dann lernen die Bilder sogar noch laufen. Die vorgestellten
Ideen basieren auf Bilderbüchern für die ganz Kleinen bis zu Vorschlägen für die
Großen im Kindergarten.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildung
„Fachkraft für musikalische Früherziehung im Elementarbereich“.
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinander folgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmerinnen mit unterschiedlichen Themenfeldern auseinander, die sie für die
musikalisch, kreative Arbeit mit Kindern von 2-6 Jahren benötigen. Nach Abschluss
des ersten Moduls erstellen die Teilnehmerinnen eine Ausarbeitung zu den
vermittelten Inhalten. Diese wird einer Dozentin zur Nachsicht vorgelegt. Am
Abschluss des zweiten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die
Ausarbeitung Basis des Gesprächs ist. Am Abschluss erhalten sie ein Zertifikat.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referentinnen:
Kosten:
Anmeldeschluss:
18. – 20.02.2015, 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30 Uhr
plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, Gabriele Thober
489,00,- €
13.02.2015
23. Komm mit ins Farbenland
Farben sind für Kinder eine wichtige Quelle der Weltaneignung und ein wunderbar
emotionales und praktisch hautnah erfahrbares Experimentierfeld. Auch rein
naturwissenschaftlich betrachtet sind Farben für Kinder ein höchst spannendes
Phänomen, bei dem es viel zu entdecken gibt. Kreative Lösungen zu
gestalterischen Prozessen können dazu beitragen, auch im täglichen Leben zu
positiven Problemlösungen zu gelangen.
Kinder begegnen über Märchen, Lieder und Spiele den personifizierten einzelnen
Farben, was ganz der kindlichen Vorstellungswelt entspricht und die Kinder zu
einer vertieften Auseinandersetzung mit dem komplexen Thema Farbe motiviert.
Deshalb wird viel Wert auf die ganzheitliche Förderung gelegt. Die Kinder
gewinnen stark in den Bereichen Kreativität, differenzierter Wahrnehmung,
Sprache, Handlungsplanung und Motorik.
Im Seminar werden theoretische und praktische Hintergründe zum Konzept
vermittelt. Durch Herstellung von Material und praktische Umsetzung kreativer und
spielerischer Anregungen und Methoden zum Farbenlandkonzept werden die
Teilnehmer befähigt, ein Farbenlandprojekt durchzuführen.
Termin:
Referent/In:
Kosten:
Anmeldeschluss:
24.02.2015, 9:00 - 16:30 Uhr
Gabriele Heber
68,00,- €
20.02.2015
24. Zuhören, hinhören und verstehen - Früherkennung bevor es
ein Problem wird
Viele Kinder leben heute nicht mehr in einer geschützten Welt. Normalität ist für sie
ein Fremdwort. Das Urvertrauen, die Basis für die Entwicklung der sozialemotionalen Bindung bröckelt und macht Kinder schutzlos. Kinder unter Druck sind
schwer in der Lage sich unauffällig zu entwickeln. Sie spiegeln ihrer Umgebung
ihre Schutzlosigkeit durch Sprach-, Bewegungs- und soziale Auffälligkeiten. Die
Integrationskraft muss hier sehr sicher, sensibel und kompetent reagieren.
Kindeswohlgefährdung, Kinderrechte und Gewaltprävention sind
Integrationsthemen, mit denen sich jede Erzieherin auseinandersetzen muss. Das
Erkennen von Schutzlosigkeit seitens der Kinder, das kompetente Handeln,
Begleitung und Beratung von Eltern sind in diesem Langzeitseminar von 3 Tagen
ein zentrales Thema. Sich selbst stark machen, für schwierige Elterngesprächen,
sich selbst schützen und zu seinen Entscheidungen stehen, das will gelernt sein.
Die Bereiche in der Integrations-/Inklusionsarbeit Sprache und Bewegung werden
in diesem Seminar umfangreich erarbeitet um auch hier den Teilnehmerinnen
Handlungssicherheit zu geben. In einem Abendseminar erfahren die
Teilnehmerinnen die Auswirkungen ästhetischer Entspannung.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildung
„Fachkraft für Integration/Inklusion im Elementarbereich“.
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinander folgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmer mit dem Thema Integration/Inklusion intensiv auseinander, um als
Fachkraft kompetent dem Kind und den Eltern zur Seite zu stehen.Nach Abschluss
des ersten Moduls erstellen die Teilnehmerinnen eine Ausarbeitung zu den
vermittelten Inhalten. Diese wird einer Dozentin zur Nachsicht vorgelegt. Am
Schluss des zweiten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die
Ausarbeitung Basis des Gesprächs ist.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
02. – 04.03.2015, , 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30
Uhr plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, weitere Referenten
489,00,- €
27.02.2015
25. Weil Ruhe gut tut - Entspannungsarbeit im Elementarbereich
Sich einfach mal ausruhen, nichts tun, sich durch eine Geschichte verwöhnen
lassen, in aller Stille ein Traumkissen anzumalen, sich spüren, ein Klangbad
nehmen, das ist nicht nur etwas für Erwachsene, sondern auch für Kinder. Um den
Stress des Tages bew ältigen zu können, brauchen Kinder Entspannungsrituale
und Entspannungsorte an denen sie ganz in Ruhe verweilen und sich eine
Auszeiten nehmen können. Der Kindergartenalltag sollte daher den Kindern
Nischen bieten, wo sie all das erleben und sich auf s ich selbst besinnen könne.
Um in Kleingruppe entspannen zu können, brauchen die Kinder eine Pädagogin,
die sie auf dieser Reise sensibel begleitet, die einen Koffer voller
Entspannungsschätze bereithält. Körperspielgeschichten, Fantasiereisen, vielfälti
ge Materialien für Klangreisen und ästhetische Entspannung sind Inhalt dieses
Seminars. Weiterhin bekommen die Teilnehmerinnen methodischen didaktische
Gestaltungshilfen für kindgemäße Entspannungsangebote und einen Fundus an
Entspannungsideen an die Han d , um gezielte Entspannungsstunden oder
alltagintegriert Entspannungsarbeit den Kindern von 2-6 Jahren anzubieten.
In dem Abendseminar erlernen die Teilnehmerinnen die kreative Entspannung.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildungen
„Gesundheitstrainerin für den Elementarbereich“ und „Fachkraft für
Entspannungsarbeit im Elementarbereich“.
„Gesundheitstrainerin für den Elementarbereich“
In drei Modulen (Bewegung, Ernährung, Entspannung), mit jeweils 3 aufeinander
folgenden Tagen, setzen sich die Teilnehmer mit dem Themen Bewegung,
Entspannung, Ernährung intensiv auseinander, um als Gesundheitstrainer
kompetent dem Kind und den Eltern zur Seite zu stehen.Nach Abschluss dem
zweiten Modul erstellen die Teilnehmerinnen eine Ausarbeitung zu den
vermittelten Inhalten. Diese wird einer Dozentin zur Nachsicht vorgelegt. Am
Schluss des dritten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die Ausarbeitung
Basis des Gesprächs ist.
„Fachkraft für Entspannungsarbeit im Elementarbereich“.
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinander folgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmerinnen mit Themen wie Fantasiereisen, Körperspielgeschichten,
Legearbeiten, Klangschale, Meditation, und Kinderyoga auseinander. Sie erleben
diese Elemente hautnah um dann am Ende der zwei Module mit einem Zertifikat
ihre Fachkompetenz belegen zu können. Nach Abschluss des ersten Moduls
erstellen die TeilnehmerInnnen eine Entspannungseinheit die sie durchführen und
dokumentieren. Diese legen sie dem Dozenten zur Ansicht vor. Am Schluss des
zweiten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die Ausarbeitung Basis des
Gesprächs ist.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
05 -07.03.2015, 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30 Uhr
plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, weitere Referenten
489,00,- €
02.03.2015
26. Bindung und Bildung - Die Erzieherin als sichere Basis für
die Kleinen
Die Kinder die Kindertageseinrichtungen besuchen, werden immer jünger.
Erzieherinnen stellen sich in Ihrer Arbeit auf die Bedürfnisse der jüngeren
Altersgruppe ein, indem Sie Räume neu gestalten und die Auswahl von
Spielangeboten und Material überdenken . An erster Stelle aber steht die
Erzieherin selbst, mit Ihrer ganzen Persönlichkeit. Sie ist das wichtigste Element
einer gelingenden Eingewöhnung in die Kindertageseinrichtung. Eine feinfühlige
Erzieherin erkennt welches Beziehungsangebot ein Kind gerade braucht.
Tatsächlich entscheidet die Qualität der Beziehung zwischen Erzieherin und Kind
mit, über die Lernmotivation des Kindes! Der Zusammenhang von Bindung und
Bildung, die unterschiedlichen Bindungsmuster und das Vorgehen in der
Eingewöhnungsphase, sind Inhalte der eintägigen Fortbildung.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
06.03.2015, 09:00 - 16:00
Ulrike Schmidt
80,00,- €
02.03.2015
27. Lachyoga für Kinder - Fortbildung für Erzieher
Studien haben gezeigt, dass unser Körper nicht zwischen einem echten oder
einem künstlichen Lachen unterscheiden kann. In beiden Fällen wurden die
gleichen positiven gesundheitlichen Wirkungen festgestellt. Viele Kinder haben
heute nichts zu lachen, glückliche Kinder lachen aber im Durchschnitt 300 Mal am
Tag. Bei Kindern, die regelmäßig Lach-Yoga machen, können positive Effekte
beobachtet werden. Sie kräftigen ihre Atemwege, werden aufmerksamer, nehmen
ihren Körper besser wahr, werden mutiger, offener, neugieriger, untereinander
friedlicher beweglicher, fröhlicher, kreativer, glücklicher.
Ziele: Lach-Yoga ist eine Methode, die es jedem ermöglicht, ohne Grund, ohne
Witz zu lachen. In der Gruppe ist das Lachen mit Übungen sehr einfach und wirkt
sehr schnell ansteckend. Im Lach-Yoga werden verschiedene Lachübungen mit
Atem- und Entspannungsübungen durchgeführt.
Inhalt:
• Lach-Yoga- Definition und Geschichte
• Positive Wirkungen auf Körper, Seele und Geist
• Die Grundtechniken von Lach-Yoga
• Vorstellen vielen Lach-Yoga -Übungen
• Aufbau einer Lach-Yoga- Einheit mit Kindern
• Entspannungs- und Atemübungen
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
09.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr
Irene Urich
69,00,- €
04.03.2015
28. "Bewegung in den Alltag bringen"
Auf der Wiese spielen, in Bäume klettern, durch Pfützen springen, Seilchen
springen, oder auf Stelzen laufen. Die Zeiten sind leider vorbei. Kinder, die im
Zeitalter von TV und Computer aufwachsen, sind oft Stubenhocker. Der
Kindergarten muss daher eine n Gegenpol zu dieser bewegungslosen Entwicklung
setzen. Er muss täglich einen ausreichenden Bewegungsraum, viel Zeit und
interessante Spielimpulse setzen, um aus Stubenhockern, wieder kleine
Kletteraffen zu machen. Jedes Spiel ist Bewegung und jede Bewegung ist ein
Spiel, was Freude macht und zu mehr Bewegung motiviert.
In diesem Seminar bekommen die TeilnehmerInnen eine Menge Ideen für die
täglichen Bewegungseinheiten mit auf den Weg. Hier geht es nicht um Turn- und
Bewegungsstunden, sondern um Bewegung, die in den Alltag integriert wird. Da
Bewegung eine größere Wirkung durch Entspannung hat, werden auch viele
brauchbare Entspannungsimpulse gegeben; denn keine Bewegung ohne
Entspannung und keine Entspannung ohne Bewegung.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
10. – 11.03.2015, 09:00 – 18:00, 09.00 - 16:30 Uhr
Ingrid Biermann
192,00,- €
06.03.2015
29. Millys kleiner Lernzoo
Millys Lernzoo ist ein Konzept zur Entwicklung von Vorläuferfähigkeiten im
mathematischen und sprachlichen Bereich für Kinder ab 2 Jahren. Basierend auf
Erkenntnissen der Hirnforschung haben wir dieses Konzept konsequent aus dem
Blickwinkel Kind entwickelt und alles integriert, was kleine Kinder gern haben,
brauchen und nachvollziehen können. Das Besondere an Milly ist die Bündelung
altersgerechter Bildungsinhalte in einem motivierenden Lernumfeld. Kleine Kinder
lieben Tiere. So lag es nahe, einen Zoo zum zentralen Handlungsfeld zu machen.
Mit Hilfe dessen können viele verschiedene Lerninhalte spielerisch vermittelt
werden. Auf diese Weise können die Kinder stets Zusammenhänge herstellen,
denn nichts steht für sich allein.
Das Konzept „ Millys klein er Lernzoo“ kann als Vorstufe für das
„Zahlenlandkonzept“ genutzt werden.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
19.03.2015, 9:00 - 16:30 Uhr
Gabriele Heber
68,00,- €
13.03.2015
30. "Hilfe, unsere Zweijährigen schleppen alles hin und her !" Kindliche Verhaltensschemata wahrnehmen, einordnen und
aktiv beantworten
Dinge einwickeln, Sachen transportieren, immer rund um den Tisch laufen,...
sicher haben Sie solche Verhaltensweisen auch schon bei den kleineren Kindern
ihrer Gruppe beobachtet. Was es mit diesen und vielen weiteren
Verhaltensmustern, die auch als Schemata bezeichnet werden, auf sich hat und
wie man Kinder ganz gezielt in ihren Interessen unterstützt, ist Thema dieser
Fortbildung.
Sie bekommen anhand eines sehr einfachen Beobachtungsverfahrens, Einblicke in
die Schematatheorie. Sie hilft, das Verhal ten der Kinder besser zu verstehen und
einen positiven Blick auf die Stärken der Kinder zu entwickeln.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
20.03.2015, 09:00 - 16:00 Uhr
Ulrike Schmidt
80,00,- €
16.03.2015
31. Kinder haben tausend Sprachen - Fortbildung für
Erzieherinnen
Sprache ist überall und Sprache hat viele Gesichter. Sie ist mal laut und mal leise,
mal traurig und mal fröhlich. Sie versteckt sich in allem was rund ist, in allem was
glatt ist, in allem was gelb ist. Sprache hilft Freunde zu finden, Probleme zu lösen ,
die Welt zu entdecken. Daher ist es wichtig, das Kind früh zum Sprachentdecker
und Erfinder werden zu lassen. Auffordernde Impulse im Alltag öffnen die Türen
zur Fantasie und geben Einblick in die Vielfalt der Sprache. Das Kind braucht für
diese Entdeckungsreise Partner. Einer von ihnen ist die Pädagogin. Sie braucht
den Blick für die Sprachbedürfnisse des Kindes, sie braucht das Wissen über die
Entwicklung der Sprache, sie braucht die Fähigkeit dem Kind das Werkzeug zu
geben, was es benötigt um die Sprache für sich zu entdecken. Lernen durch
entdecken, statt Lernen durch Programm. In diesem Seminar bekommen die
Teilnehmerin ein Basisrüstzeug in Theorie und Praxis um in der Kita täglich die
Sprechfreude im Kind zu wecken. Sprachanregungen, Tipps un d Informationen für
Kinder von 2-6 Jahren stehen auf dem Programm. Ein fantasiereiches
Abendprogramm lädt die Teilnehmerinnen ein, die Auswirkungen der Sprache
entspannt zu spüren.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildung
„Fachkraft für alltagsintegrierte Sprachbildung im Elementarbereich“.
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinanderfolgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmerinnen mit Themen der alltagsintegrierten Sprachbildung und mit ihrer
Rolle als Begleiterin auseinander. Erfahrene Dozenten unterstützen sie auf diesem
Weg. Nach Abschluss des ersten Moduls erstellen die Teilnehmerinnen in ihrer
Praxis eine alltagintegrierte Spracheinheit, die sie dokumentieren. Diese
Dokumentation legen sie dem Dozenten zur Ansicht vor. Am Schluss des zweiten
Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die Ausarbeitung Basis des
Gesprächs ist.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
13. – 15.04.2015, 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30 Uhr
plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, Ute Cramer, weitere Referenten
489,00,- €
08.04.2015
32. Komm mit ins Buchstabenland!
Eine Kombination aus Förderung der phonologischen Bewusstheit und
Buchstabenlautkenntnis ist eine der besten Vorbereitungen für den späteren
Schriftspracherwerb unserer Kinder. Darüber hinaus haben viele
Forschungsarbeiten gezeigt, dass Kinder, die gegen Ende des Kindergartenalters
und zu Beginn der Schulzeit kaum Buchstaben kennen, später überdurchschnittlich
oft Schwierigkeiten beim Lesen- und Schreibenlernen haben. Mit dem
„Buchstabenland“ wollen wir deshalb Kinder schon sehr früh befähigen,
Buchstabenlaute mit den dazugehörigen Buchstabenbildern zu assoziieren. Es
geht uns darum, Grundlagen und notwendige Voraussetzungen für einen
erfolgreichen Schriftspracherwerb sowie ein differenziert ausgebildetes
Sprachverständnis aufzubauen.
Das Buchstabenland-Konzept zeigt, wie Kinder durch ganzheitliche und kreative
Sprachförderung einen spielerischen Einstieg in die Welt der Buchstaben und der
Sprache finden können. In der phantastischen Buchstabenwelt werden die
Buchstaben zu eigenständigen Figuren und erleben spannende Abenteuer. Das
Konzept bietet vielerlei Anregungen, mit Spiel und Spaß in die Welt der Sprache
und Schrift einzutauchen.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
21.04.2015, 9:00 - 16:30
Gabriele Heber
68,00,- €
17.04.2015
33. Auf den Spuren von Kobolden, Riesen und Zwergen Bewegte Abenteuerimpulse für draußen - Fortbildung für
Erzieher
Diese Fortbildung richtet sich an ErzieherInnen, die mit Kindergartenkindern
erlebnisreiche und nachhaltige Stunden in der Natur verbringen möchten. Nach
einer kurzen Einführung in die Thematik Naturpädagogik, erleben die Teilnehmer
viele Möglichkeiten m it Kindern die Zeit im Garten, Wald oder auf der Wiese
abwechslungsreich zu gestalten. Die spielerische Förderung der Ich-, Sozial- und
Materialkompetenz stehen im Zentrum der Naturspiele. Der Wald und die Wiese
sind ein Ort für natürliche Bewegungserlebnisse.
Äste, Zweige, Steine, Hügel und Hänge fordern auf, zu ganz natürlichen
Bewegungsabläufen. In diesem Seminar entdecken die Teilnehmerinnen ihre
natürliche Bewegungsfreude. Sie setzen ihre natürliche Kraft ein, um
Bewegungsabläufe zu koordiniere n und den Körper in Bewegung zu bringen. Was
die Natur zur Bewegung bietet und wozu die Natur auffordert, dass soll hier
gemeinsam erlebt werden und Anregungen für Bewegung mit Kindern geben.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildung
„Fachkraft für Bewegungserziehung im Elementarbereich“.
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinander folgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmerinnen mit Themen wie Bewegungsentwicklung,
Bewegungsauffälligkeiten, Bewegungsspiele für drinnen und draußen,
Bewegungsimpulse für den Spielkreis, mit psychomotorischem Ansatz und zur
Schulung der Sozial- Emotionalen Entwicklung auseinander. Sie erleben diese
Elemente hautnah, um dann am Ende der zwei Module mit einem Zertifikat ihre
Fachkompetenz belegen zu können. Nach Abschluss des ersten Moduls erstellen
die TeilnehmerInnnen eine Bewegungseinheit die sie durchführen und
dokumentieren. Diese legen sie dem Dozenten zur Ansicht vor. Am Schluss des
zweiten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die Ausarbeitung Basis des
Gesprächs ist.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
27. – 29.04.2015, 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30 Uhr
plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, Antje Hemming, weitere Referenten
489,00,- €
27.04.2015
34. Eins, zwei, drei und vier – Hört mal her, so singen und
trommeln wir! – Ein Lieder- und Trommel-Workshop für
Erzieherinnen
Menschen singen, trommeln und tanzen gern, große wie kleine. Schon früh
beginnt bei den Kleinen das Spiel mit Lauten und Tönen. Kinder wollen in diesem
intensivem Erleben gehört, angeregt und begleitet werden.
In diesem Workshop sollen Lieder und Tänze für viele Situationen vorgestellt und
erarbeitet werden: für den Alltag genauso wie für besondere Tage, für die
Jahreszeiten, für drinnen und draußen, für fröhliche und traurige Zeiten, mit vielen
und mal ganz allein. Solche Lieder lassen sich einbinden in Situationen und
Geschicht en, als Singspiel im Rahmen eines Projektes für den Stuhlkreis. Noch
spannender wird es, dabei zu tanzen, sich zu bewegen, Gesten auszuprobieren,
auch kleine metrische, rhythmische oder harmonische Liedbegleitungen zu
entwickeln mit Orff-Instrumenten un d Instrumenten, die wir erst entdecken wollen.
Dabei bekommen die Kinder Gelegenheit, ihre Stimme zu entdecken und zu
entwickeln, mit ihr zu experimentieren und neue Ausdrucksmöglichkeiten zu
finden. Wichtige Aspekte wie die Unterstützung der Atmung, der Artikulation und
der Intonation sollen dabei nicht zu kurz kommen. In diesem Workshop werden
den Teilnehmerinnen musikalische Impulse für die alltägliche Musikerlebnisse für
Kinder mit an die Hand gegeben, mit denen sie mühelos und mit viel Freude jedes
Kind mit auf eine musikalische Reise nehmen können. Ein Trommelworkshop ist
Bestandteil dieser Fortbildungstage.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildung
„Fachkraft für musikalische Früherziehung im Elementarbereich“.
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinander folgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmerinnen mit unterschiedlichen Themenfeldern auseinander, die sie für die
musikalisch, kreative Arbeit mit Kindern von 2-6 Jahren benötigen. Nach Abschluss
des ersten Moduls erstellen die Teilnehmerinnen eine Ausarbeitung zu den
vermittelten Inhalten. Diese wird einer Dozentin zur Nachsicht vorgelegt. Am
Abschluss des zweiten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die
Ausarbeitung Basis des Gesprächs ist. Am Abschluss erhalten sie ein Zertifikat.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
04. -06.05.2015, 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30 Uhr
plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, weitere Referenten
489,00,- €
30.04.2015
35. Kribbel, krabbel Mäuschen klein – Entspannungsgeschichten und mehr
Viele Kinder sind ununterbrochen in Bewegung, sind immer angespannt,
aufgedreht und zeigen wenig Ausdauer, Konzentration und innere Ruhe. Andere
sind ängstlich, ziehen sich zurück und meiden Kontakte. Reizüberflutung und
Beschleunigung zeigen so ihre Auswirkungen. Um den Kindern in dieser
Disharmonie mit Ideen zur Seite zu stehen, bekommen die Teilnehmerinnen in
diesem Langzeitseminar Hilfen an die Hand, wodurch Anspannung zur
Entspannung wird und wo über die Bewegung die innere Ruhe spürbar wird.
Kinderyoga und bewegte Entspannungsreisen sind in diesem Seminar
Schwerpunkt. In einem Abendseminar bekommen die Teilnehmerinnen die
Möglichkeit sich in der Gestaltung und Durchführung von Entspannungsstunden zu
üben.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildung
„Fachkraft für Entspannungsarbeit im Elementarbereich“.
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinander folgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmerinnen mit Themen wie Fantasiereisen, Körperspielgeschichten,
Legearbeiten, Klangschale, Meditation, und Kinderyoga auseinander. Sie erleben
diese Elemente hautnah um dann am Ende der zwei Module mit einem Zertifikat
ihre Fachkompetenz belegen zu können. Nach Abschluss des ersten Moduls
erstellen die TeilnehmerInnnen eine Entspannungseinheit die sie durchführen und
dokumentieren. Diese legen sie dem Dozenten zur Ansicht vor. Am Schluss des
zweiten Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die Ausarbeitung Basis des
Gesprächs ist.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
07. – 09.05.2015, 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30 Uhr
plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, weitere Referenten
489,00,- €
30.04.2015
36. Ein Rucksack voller neuer Ideen für den Alltag zur
Unterstützung der Sprachentwicklung für Kinder von 2-6
Jahren
Die Sprachentwicklung eines Kindes findet im Alltag statt. Draußen, drinnen, auf
dem Bauteppich, im Sandkasten, auf dem Weg zum Waschraum, beim Backen,
aber auch im Spielkreis eines jeden Tages. Um die Sprechfreude eines jeden
Kindes zu befriedigen und d as Spiel- und Mitmachbedürfnis eines Kindes zu
unterstützen, benötigt eine Erzieherin einen Rucksack voller Sprach- und
Spielideen. Damit Ihnen die Sprach- und Spielideen nicht ausgehen, biete dieses
Seminar Ihnen Unterstützung an, sich mit der Sprachentwicklung der Kinder von 26 Jahren auseinanderzusetzen.
1. Tag: „Herr und Frau Trampel“
Neue Sprachspiele und Geschichten für den Spielkreis, Geburtstage und andere
Anlässe
Kinder begeistern sich in jedem Alter sehr für gemeinsame Spielkreise, i n denen
sie den Inhalt von Bewegungsgeschichten zusammen nachspielen, Fingerspiele
zusammen hören und erleben oder zusammen Mitmachgeschichten mitgestalten.
In diesem Seminar bekommen Sie, neue, anregende Sprachspielimpulse für jede
Gelegenheite. Mitmach geschichten, Fingerspiele, Bewegungsgeschichten, Lieder
für Kinder von 2-6 Jahren und noch einiges mehr können sie nicht nur hören,
sondern auch erleben. Weiterhin bekommen Sie Anregungen für ganzheitlich
orientierte Aufbauimpulse.
2. Tag: „Hipp und Hopp“
Einfache Musik- und Bewegungsimpulse zur Unterstützung der Sprachentwicklung
In der Kindertageseinrichtung vergeht nicht ein Tag, an dem nicht gesungen wird.
Kinder hören gerne Musik und machen gerne Musik, aber beides ohne Stress und
ohne Erfolgsdruck. In diesem Tag erleben Sie, wie stressfreie Musikerlebnisse
aussehen. Sie werden auf Eimern trommeln und mit Holzlöffeln zu einfachen
Impulsen den Takt schlagen. Verklanglichungen bekommen ein neues Gesicht,
Malen nach Musik ist ein ande rer Schwerpunkt. Weiterhin laden neue Lieder mit
bekannten Melodien zum Mitsingen ein. Mit ihnen können Rituale, wie die
morgendliche Begrüßung oder Verabschiedung am Mittag, das Frühstück oder das
Einschlafen gestaltet werden. In diesem Seminar bekommen Sie, neue,
musikalische Impulse für Ihren pädagogischen Alltag, mit denen Sie nicht nur die
Musikfreude des Kindes wecken, sondern auch die Sprachentwicklung
unterstützen. Klanglich aufbereitete Mitmachgeschichten, Fingerspiele,
Bewegungsgeschichten un d Lieder für Kinder von 2-6 Jahren werden von Ihnen
aktiv erlebt und gestaltet.
Termin:
Referentin:
Kosten:
Anmeldeschluss:
19. – 20.05.2015, 9:00 – 18:00, 09.00 - 16:30 Uhr
Ingrid Biermann
227,00,- €
15.05.2015
37. Vom Zauber der Sprache und der Welt der Märchen und
Geschichten - Fortbildung für Erzieherinnen
Die magische Welt der Märchen, Geschichten und Gedichte ist gleichzeitig die
magische Welt der Sprache. Über diese sprachlichen Hilfsmittel sind die Kinder
schnell in den Bann der Sprache gerissen. Sie kommen in die innere Konzentration
und saugen das Geschehen auf. Sie fühlen die Worte und ihre Stimmungen und
lassen sich schnell zum Mitmachen auffordern. Die Teilnehmerinnen erleben die
Sprachaufforderungen in Bewegungsgeschichten, Sprachangebote mit
Psychomotorischem Inhalt, gestalten in Mitmachgeschichten den Inhalt aktiv mit
und erleben andere „Verpackungen“ die die sprachliche Neugierde wecken. Diese
sprachlichen Hilfsmittel erweitern ohne Lern- und Abfragecharakter den
Wortschatz des Kindes, stärken ihre Sprechfreude und ihre
Kommunikationsbereitschaft. In diesem Seminar bekommen die Teilnehmerinnen
einen Koffer an Impulsen mit an die Hand, mit denen sie die Sprache interessant
verpacken können.
Modulare Fortbildung:
Diese Modul kann angerechnet werden im Rahmen der modularen Fortbildung
„Fachkraft für alltagsintegrierte Sprachbildung im Elementarbereich“.
In zwei Modulen, mit jeweils 3 aufeinanderfolgenden Tagen, setzen sich die
Teilnehmerinnen mit Themen der alltagsintegrierten Sprachbildung und mit ihrer
Rolle als Begleiterin auseinander. Erfahrene Dozenten unterstützen sie auf diesem
Weg. Nach Abschluss des ersten Moduls erstellen die Teilnehmerinnen in ihrer
Praxis eine alltagintegrierte Spracheinheit, die sie dokumentieren. Diese
Dokumentation legen sie dem Dozenten zur Ansicht vor. Am Schluss des zweiten
Moduls findet ein Einzelgespräch statt, indem die Ausarbeitung Basis des
Gesprächs ist.
Besonderheit: Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Die
Teilnehmerinnen erhalten dann eine Teilnahmebescheinigung.
Termin:
Referenten:
Kosten:
Anmeldeschluss:
01. – 03.06.2015, 9:00–18.00, 9:00–18.00, 9:00–16:30 Uhr
plus eine Abendeinheit
Ingrid Biermann, Marianne Vier, weitere Referenten
489,00,- €
29.05.2015
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
37
Dateigröße
435 KB
Tags
1/--Seiten
melden