close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Broschüre Bolt Assessment inside ANSYS - CAD

EinbettenHerunterladen
BEDIENUNGSANLEITUNG
Digital
SatellitenReceiver
SKYMASTER
DXL 9300
DCI 9310
Wir gratulieren!
Sie haben einen Qualitäts-Receiver aus dem SM SKYMASTER®-Programm erworben.
Unsere Produkte sind ständigen, strengen Qualitätskontrollen unterworfen, so
stellen wir sicher, daß Sie Freude an unseren Produkten haben.
Willkommen im neuen Zeitalter des digitalen Fernsehens!
Der SKYMASTER® DXL 9300 ist ein reiner Digital-Receiver für den Empfang
der frei abgestrahlten Satelliten-Programme.
Die 2 Common Interface Schnittstellen des SKYMASTER® DCI 9310 ermöglichen
zusätzlich den Empfang verschlüsselter Programme.
Beachten Sie bitte, daß Sie für den Betrieb der SKYMASTER® DXL 9300/DCI 9310
eine digitaltaugliche Satelliten-Antenne benötigen. Für den Empfang von ASTRA
oder EUTELSAT muß diese mit einem Universal-LNB ausgerüstet sein.
Inhalt:
Wichtige Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . 3
Leistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Bedienelemente Gerätefront . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Anschlüsse Geräterückseite . . . . . . . . . . . . . . . 5
Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Anschließen des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Verbindung Receiver – TV über Scart . . . . . . . . 7
Verbindung Receiver – Videorecorder, TV
über Scart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Schnellstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Inbetriebnahme / Menüsteuerung . . . . . . . . . . . 9
Hauptmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1. TV-Kanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2. Radio-Kanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3. Kindersicherumg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
PIN-Code wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
TV-Kanalsperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Radio-Kanalsperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Receiversperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Installationssperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4. Timer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
5. Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
TV-Kanal ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Radiokanal ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
TP ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Satellit ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Satellit löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Satellit hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2
6. Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
SAT-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Satelliten einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
SMATV-Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Benutzereinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Spracheinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Einstellung der Ortszeit . . . . . . . . . . . . . . . 16
Audio-/Video-Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . 16
Geräte-Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
LNB-Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Erweiterte Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
SAT/TP bearb./hinzuf. . . . . . . . . . . . . . . . . 17
LNB-Frequenz bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . 18
Software Update . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Reset (Werkseinstellung) . . . . . . . . . . . . . . 18
7. Common Interface (Nur DCI 9310) . . . . . . . . 19
8. Teletext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
9. EPG Programm-Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Tuner und Kanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
MPEG-Transport-Stream-A/V-Decodierung . . . 20
Speicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Ein-/Ausgänge, Audio/Video und Daten . . . . . . 21
Stromversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Abmessungen und Gewicht . . . . . . . . . . . . . . 21
Umgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Menü-Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe . 26
Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Wichtige Sicherheitshinweise
Bitte lesen Sie die Sicherheitshinweise vor der Inbetriebnahme des Gerätes sorgfältig durch!
Bei längerer Abwesenheit: Bei längerer Abwesenheit oder Gewitter ziehen Sie den Netzstecker
des Gerätes aus der Wandsteckdose. Trennen Sie auch die Verbindungen zur Antenne, um Beschädigungen durch Gewitter zu vermeiden.
Netzkabel:
Achten Sie darauf, daß das Netzkabel so verlegt wird, daß es niemanden behindert und nicht beschädigt wird. Das Gerät darf nicht
mit einem defekten Netzkabel in Betrieb genommen werden!
Reinigung:
Vor dem Reinigen des Gerätes ziehen Sie den Netzstecker.
Benutzen Sie ein trockenes oder leicht angefeuchtetes Tuch und
achten Sie darauf, daß keine Feuchtigkeit in das Gerät eindringt!
Gegenstände im Gerät:
Achten Sie darauf, daß keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze
gelangen können. Es besteht Lebensgefahr durch einen elektrischen Stromschlag!
Reparatur:
Reparaturen dürfen nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Durch einen unsachgemässen Fremdeingriff erlischt
der Garantieanspruch, und die Sicherheit des Gerätes kann nicht
mehr gewährleistet werden! Öffnen Sie niemals selbst das Gehäuse
des Gerätes: Auch bei Netztrennung besteht akute Lebensgefahr
durch einen elektrischen Stromschlag. Innere Bauteile können durch
Berührung beschädigt werden.
Aufstellungsort:
Stellen Sie das Gerät auf eine gerade und ebene Oberfläche. Um
diese durch die natürliche Wärmeentwicklung des Gerätes vor
Verfärbungen zu schützen, stellen Sie das Gerät auf eine geeignete
Unterlage.
Ausreichende Belüftung: Die Lüftungsschlitze des Gerätes dürfen niemals verdeckt sein.
Achten Sie darauf, daß das Gerät zur Seite und oberhalb einen
Freiraum von mindestens 10 cm hat und daß die Wärme ungehindert nach oben abgeleitet werden kann.
Äußere Einwirkungen:
Setzen Sie das Gerät niemals Feuchtigkeit (z. B. Kondens- oder
Spritzwasser) oder direkter Sonneneinstrahlung aus. Stellen Sie
das Gerät nicht in die Nähe von Wärmequellen, wie z. B. Heizungen
oder sich aufheizende Geräte.
Netzspannung:
Betreiben Sie das Gerät nur mit der auf dem Gehäuse angegebenen Netzspannung! Schließen Sie das Gerät erst nach Abschluß
aller Anschluß- und Installationsarbeiten an das Stromnetz an.
Erdung:
Antennenanlagen sind grundsätzlich zu erden, wobei die
einschlägigen örtlichen und VDE-Vorschriften zu beachten sind.
ASTRA, EUTELSAT, TÜRKSAT, DiSEqC und SKYMASTER sind eingetragene Warenzeichen.
3
Leistungsmerkmale
4
•
2 x Common Interface zur Aufnahme von PCMCIA-Modulen (nur DCI 9310)
•
MPEG-2 Video (MP@ML)
•
MPEG-1 Audio Layer 1, Layer 2
•
MPEG-2 Digital- und voll DVB-kompatibel
•
Verschiedene Steuerungsmöglichkeiten für LNB-Polarität, 13/18 V,
0/22-KHz-Steuerung und DiSEqC-LNB
•
RS 232 C-Anschluß für Service-Zwecke
•
Anzeige der Signalstärke für einfache Justierung der Satellitenantenne
•
Lautstärkeregelung über Fernbedienung
•
Umfangreiche Bearbeitungsmöglichkeiten
(PIDs, TV- oder Radiosender, Sendername, Satellitenname/Transponder)
•
Teletext- und Untertitelunterstützung
•
S/PDIF (Sony/Philips Digital Interface) Digitaler Tonausgang
•
Lieblingssender-Funktion (bis zu 96 Sender)
•
SCPC/MCPC empfangbar von Ku-Band-Satelliten
•
Benutzerfreundliches Bildschirmführungsmenü mit intuitiver Bedienung
•
Infrarot-Fernbedienung
•
Speichern des zuletzt eingestellten Kanals
•
Verschiedene Bildformate (4:3, 16:9)
•
Elektronischer Programm-Guide (EPG) mit Anzeige von Programm und
Programminhalt
•
Kindersperre/Installationssperre/Receiver-Sperre
•
Mehrsprachenfunktion für die verschiedenen Satelliten und Programmanbieter
•
3000 Sender programmierbar
•
DiSEqC 1.0
•
DiSEqC 1.2 zur Rotorsteuerung
•
70 Satellitenpositionen vorprogrammiert
•
Timer
•
Update über Satellit
Gerätefront
3
1.
2.
3.
4
1
2
4
1
2
Programmwahltasten
Standby-Taste
PCMCIA-Schacht zur Aufnahme von 2 CI-Modulen
(Module nicht im Lieferumfang enthalten)
Betriebszustandsanzeige (Grün=Ein, Rot=Stand by oder Aus)
4.
Geräterückseite
5
8 12
7
6
11
10
9
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
Netzanschluß 207 – 253 Volt.
Scart-Verbindung zum Fernseher.
Zum Anschluß eines Videorecorders für Aufnahme und Wiedergabe.
AUDIO-Cinch Buchsen.
Serielle Datenschnittstelle, nur für den Servicebetrieb der authorisierten Werkstatt!
Schließen Sie auf keinen Fall Geräte an dieser Buchse an, Sie könnten den Receiver
zerstören!
Hier wird die, mit einem UNIVERSAL-LNB ausgestattete, Satelliten-Antenne angeschlossen.
Ausgang des Satelliten-Signals. Im Durchschleifbetrieb kann hier z.B. ein analoger
Satelliten-Receiver angeschlossen werden.
S/PDIF – Digitaler Tonausgang (AC 3).
5
Fernbedienung
Receiver ein-/ausschalten.
Schaltet den Ton ein oder aus (Stummschaltung).
EPG: Liste der Programminhalte anzeigen
(Nur bei Bereitstellung durch Anbieter verfügbar).
Detailinformationen siehe Taste
Untertitelmenü zur Auswahl der Untertitelsprache, sofern gesendet. Teletext.
Programminformationen des Anbieters anzeigen.
EPG: Detailinformationen laden.
Zifferntasten zur Eingabe von Programmplätzen
und anderen Betriebsparametern.
Hauptmenü anzeigen oder zum vorhergehenden
Menü zurückkehren.
Zur aktuellen Bildanzeige zurückkehren.
Steuertasten im OSD-Menü, im Normalbetrieb
Programmfortschaltung (CH), Lautstärke (VOL)
und Bestätigung/Speichern OK/STORE.
Seitenweise blättern in der Kanalleiste.
„Recall“ – wechselt zum zuletzt gesehenen
Programm zurück.
Zwischen TV-/Radio-Modus umschalten.
Ton-Auswahl wenn verfügbar.
(Favourite Channels) Auswahlprogramme.
Vorschau bei der Programmsortierfunktion.
Mixbetrieb bei Teletext.
Anderen Satelliten auswählen.
6
Bitte achten Sie beim Einlegen der
Batterien auf die richtige Polarität!
Die Polung ist im Batteriefach gekennzeichnet.
Anschließen des Gerätes
HINWEIS! Schließen Sie den Receiver erst an eine Netzsteckdose an, wenn
Sie alle Kabelverbindungen am Gerät eingerichtet haben.
Verbinden Sie das Koaxialkabel von der Satellitenantenne mit dem LNB-IN (Eingang) am
Receiver.
Verbindung Receiver – TV über SCART
Sat
Verbindung Receiver – Videorecorder, TV über SCART
Video-Recorder
Sat
7
Schnellstart
Eine vollständige Menü-Übersicht finden Sie auf den letzten Seiten.
Beim ersten Einschalten des Gerätes erscheint folgendes Menü:
Spracheinstellungen
Spracheinstellungen
Audio Hauptsprache
Zweite Audiosprache
Untertitelsprache
Deutsch
Deutsch
Englisch
Deutsch
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
Wenn Sie sich für eine Sprache entschieden haben, verlassen Sie das Menü mit der MENUTaste. Nun befinden Sie sich im Menü „LNB-Einstellung“ (siehe auch Kapitel 6.4). Hier muß
nichts verändert werden.
Durch nochmaliges Drücken der MENU-Taste gelangen Sie zum Menüpunkt „Satelliten einstellen“.
Satelliten einstellen
Satellit
LNB -Typ
TP/Polarität
Symbolrate
Position
Einzelschritte
Suchlaufart
Suchlauf starten (OK drücken)
Signalpegel
0/12 V Steuerung
Signalqualität
ASTRA 1
Typ 1
12722 / H
22000
nicht eingest.
E
W
FTA Suche
71%
AUS
EIN86%
Stellen Sie mit den ̇ ̈ -Tasten den Satelliten ein, auf den Sie Ihre Antenne ausgerichtet
haben.
Wenn Sie Ihre Antenne noch nicht ausgerichtet haben, können Sie die beiden blauen Balken
zur Einstellung nutzen. Bei einem Ausschlag des Signalpegels haben Sie einen Satelliten
gefunden. Aber erst wenn Sie eine Anzeige der Signalqualität haben, ist es der gesuchte
Satellit.
Bei einem aktiven Transponder (TP/Polarität) sollte die Signalqualität mindestens 50%
anzeigen.
Starten Sie den Suchlauf, in dem Sie mit den Pfeiltasten den Menüpunkt „SUCHLAUF STARTEN“ wählen.
HINWEIS: Ein vollständiger Suchlauf kann bis zu 5 Minuten dauern.
8
Inbetriebnahme / Menüsteuerung
Standby-Taste an der Gerätevorderseite einschalten.
HAUPTMENÜ
Drücken Sie die Ein-/Aus-Taste auf der Fernbedienung (oder an der Vorderseite des Receivers).
Drücken Sie die Taste MENÜ, um das Menü
„Hauptmenü“ auf dem Bildschirm anzuzeigen.
Wählen Sie ein Menü über die Taste „Kanal auf/ab“
oder über die Zifferntasten. Beachten Sie, daß die
Auswahl durch Drücken der Taste OK immer
bestätigt wird.
Wenn Sie zum vorhergehenden Menü zurückkehren
möchten, drücken Sie die Taste MENÜ.
Hauptmenü
1. TV-Kanäle
2. Radiokanäle
3. Kindersicherung
4. Timer
5. Bearbeiten
6. Installation
7. Satelliten wählen
8. Common Interface
Nur DCI 9310
Hauptmenü
1. TV-Kanäle
Den gewünschten TV-Sender können Sie
durch Eingeben der Kanalnummer über die
Zifferntasten oder durch Bewegen des
Markierungsbalkens auf den Kanal mit Hilfe
der Kanalwahltasten (̆,̄) auswählen.
Drücken Sie anschließend die Taste OK.
TV-Kanäle: ASTRA 1
1. ARD
2. ZDF
3. RTL
4. SAT 1
5. Pro Sieben
6. VOX
7. WDR
2. Radio-Kanäle
Den gewünschten TV-Sender können Sie
durch Eingeben der Kanalnummer über die
Zifferntasten oder durch Bewegen des
Markierungsbalkens auf den Kanal mit Hilfe
der Kanalwahltasten (̆,̄) auswählen.
Drücken Sie anschließend die Taste OK.
Radio: ASTRA 1
1. NDR 2
2. NDR 4 Info
3. ANTENNE
4. BAYERN
5. HESSEN
6. SKYMASTER RADIO
7. DLF
9
3. Kindersicherung
Kindersicherung
Kindersicherung
PIN Code eingeben
PIN Code ändern
1. PIN Code ändern
( ?????? )
Aktueller PIN Code
2. TV-Kanalsperre
➜
(???????)
➜
3. Radiokanalsperre
4. Receiversperre
(AUS)
5. Installationssperre
Neuer PIN Code
(???????)
PIN Code bestätigen
(???????)
(AUS)
3.1 PIN-Code wechseln
Der vorprogrammierte PIN-Code (persönliche Identifikationsnummer) lautet (0000). Zur Änderung dieses Codes müssen Sie die oben dargelegten Schritte ausführen.
3.2 TV-Kanalsperre
Drücken Sie die Taste OK, um den ausgewählten Kanal zu sperren bzw. die Sperre
aufzuheben.
Gesperrte Kanäle werden beim Blättern
durch die Liste übersprungen.
TV-Kanalsperre
ASTRA 1
TV Kanäle
1. ARD
2. ZDF
3. RTL
4. SAT 1
HINWEIS! Die Farbe des Markierungsbalkens ändert sich in Grau,
wenn er sich auf einem
gesperrten Kanal befindet.
Durch Drücken der VIEW-Taste
wird das ausgewählte Programm
im Fenster dargestellt.
5. PRO SIEBEN
6. VOX
7. WDR
0/12 V Steuerung
Kanal freigeben
AUS
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
3.3 Radio-Kanalsperre
Siehe TV-Kanalsperre
3.4 Receiversperre
Wenn die Funktion „Receiversperre“ aktiviert ist (EIN), müssen Sie den richtigen Code eingeben, um den Receiver bedienen zu können.
3.5 Installationssperre
Sie gelangen nicht direkt in das Installationsmenü, wenn die Funktion„Installationssperre“
aktiviert ist (EIN).
10
4. Timer
Zur Aktivierung der Ein- und Ausschaltzeiten muß
die Einstellung EIN gewählt werden. Die Zeiten
können direkt über die Tastatur der Fernbedienung
eingegeben werden. Nach erfolgter Eingabe können Sie die
-Taste drücken und das Gerät
schaltet sich zur gewählten Zeit ein und wieder
aus.
Beachten Sie, daß Sie diese Funktion wieder ausschalten, da sich der Prozeß sonst täglich wiederholt.
Mit den ̇ ̈ Tasten können Sie eine Zeitdauer
zwischen 15 – 180 Minuten wählen, nach der sich
das Gerät abschalten soll.
Timer
Einschalten ̇ [EIN] ̈
[20:15]
Ausschalten [EIN]
[22:00]
SLEEP Timer (Minuten)
[AUS]
Ortszeit = 20:00
5. Bearbeiten
5.1. TV-Kanal ändern
TV-Kanal ändern
Bearbeiten
TV Kanäle
1. TV-Kanal ändern
1. ARD
2. Radiokanal ändern
2. ZDF
3. TP ändern
3. RTL
4. Satellit ändern
ASTRA 1
➜
4. SAT 1
5. PRO SIEBEN
6. VOX
(Status)
7. WDR
̈
̇
OK
Löschen Abbrechen Verschieben
FAV
VIEW
Bevorzugt AUS
Monitor
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
Mit dieser Funktion können Sie Ihren Lieblingssender auswählen sowie Kanäle
VERSCHIEBEN oder LÖSCHEN.
Zu dem zu bearbeitenden Kanal gelangen Sie mit Hilfe der Kanalwahltasten.
Drücken Sie die Taste OK, um den zu bearbeitenden Kanal auszuwählen. Anschließend können Sie ihn mit den ̆ ̄- und 0-9-Tasten in die gewünschte Position verschieben oder mit
der ̈ -Taste löschen.
FAV
In den Menüs „TV-Kanal ändern“ und „Radiokanal“ können Sie (bis zu 96) Sender als
Lieblingssender programmieren. Wählen Sie einen Kanal aus und drücken Sie die Taste FAV.
Bei der Auswahl wird der Sender in der Liste grau dargestellt. Der Kanal erscheint in der FAVListe und kann direkt im Anzeigemodus gewählt werden, indem Sie die Taste FAV drücken.
Drücken Sie nach der Auswahl die Taste OK.
11
5. Bearbeiten
5.2. Radiokanal ändern
Siehe 5.1 TV-Kanal ändern
5.3. TP ändern
Wenn Sie einen Transponder löschen
möchten, drücken Sie zur Auswahl die
Taste ̈.
Zum eigentlichen Löschen drücken Sie
nochmals die Taste ̈.
Zum Hinzufügen eines Transponders
drücken Sie die SAT-Taste.
Transponder löschen
Transponderliste
17. TP(12581)
18. TP (12610)
19. TP (12670)
ASTRA 1
Kanalliste
SKYMASTER TV
SM Electronic
Sat Experten
20. TP (12692)
21. TP (12699)
22. TP (12722)
23. TP (12345)
̈
Löschen
SAT
TP hinzufügen
Transponder löschen
AUS
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
5.4. Satellit ändern
Satellit löschen
Wenn Sie einen Satelliten löschen möchten,
drücken Sie die Taste ̈, wenn sich der
Markierungsbalken auf dem Namen des zu
entfernenden Satelliten befindet.
Zum eigentlichen Löschen drücken Sie die
Taste ̈.
Satellit löschen
Satellitenname
1. ASTRA 1
2. HOTBIRD
3. EUTELSAT
̈
̇
0/12 V Steuerung
Löschen
Abbrechen
* Länge : 019,2° E
* Transponder : 56
* TV Kanäle : 112
* Radiokanäle : 94
SAT
AUS
Sat hinzufügen
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
Satellit hinzufügen
Wenn Sie zu einem anderen Satelliten
wechseln möchten, drücken Sie die
Taste SAT auf der Fernbedienung und
wählen Sie den entsprechenden Satelliten
über die (̇ ̈)-Tasten.
Drücken Sie zur Bestätigung die Taste OK.
siehe: 6.5.1 SAT/TP bearbeiten/hinzufügen
12
SAT/TP bearb./hinzuf.
Satellit
Längengrad
Index
TP / Signalqualität
LNB-Polarisation
Symbolrate
FEC
Kanalname
Video PID
Audio PID
PCR PID
Signalpegel
ASTRA1
019,2° E
47
0...9 < 11853 >
vertikal
27500
AUTO
?????
211
212
211
80%
6. Installation
Hauptmenü
PIN Code eingeben
1. Satelliten einstellen
(????)
2. SMATV Einstellung
2. Radiokanäle
3. Kindersicherung
4. Bearbeiten
5. Installation
Installation
Installationssperre
1. TV-Kanäle
➜
➜
3. Benutzereinstellung
4. LNB-Einstellung
5. Erweiterte Installation
6. Satelliten wählen
7.
Der voreingestellte Code lautet (0000). Diesen Code können Sie ändern (siehe 3.1). Das oben
dargestellte Menü zur Eingabe des PIN-Codes wird nur angezeigt, wenn die Installationssperre (3.5) aktiviert ist (EIN).
6.1. SAT-Einstellungen
Wählen Sie den gewünschten Satelliten
mit Hilfe der Lautstärketasten aus (̇ ̈).
Drücken Sie die Taste OK, um Ihre
Auswahl zu bestätigen. LNB-Typ 1 ist
standardmäßig auf ein Universal-LNB eingestellt. Die LNB-Einstellungen können Sie
im Menü 6.4 LNB-Einstellungen verändern.
Im Feld TP/Polarität können Sie vorprogrammierte Transponder auswählen. Diese
Transponder können nur im Menü 6.5.1
(Erweiterte Installation) geändert werden.
Satelliten einstellen
Satellit
LNB-Typ
TP/Polarität
Symbolrate
Position
Einzelschritte
Suchtyp
Suchlauf starten (OK drücken)
Signalpegel
0/12 V Steuerung
Signalqualität
ASTRA 1
Typ 1
12722 / H
22000
nicht eingest.
E
W
FTA-Suchlauf
71%
AUS
EIN86%
Position/Einzelschritte
(Nur für Benutzer von DiSEqC®1.2 Rotoren.)
Im Menüpunkt Position können Sie mit den ̇ ̈-Tasten eine Antenne mit einem DiSEqC®1.2
Motor bewegen. Beachten Sie, daß während des Drehens der Signalpegel nicht korrekt angezeigt wird.
In der Einstellung Einzelschritte kann eine Feineinstellung der Antennenposition vorgenommen werden.
Mit der OK-Taste speichern Sie die Antennenposition.
HINWEIS: Einige DiSEqC-Rotoren unterstützen die Funktion „Einzelschritte“ nicht oder nur
sehr ungenau. Führen Sie die Ausrichtung in dem Fall mit dem Menüpunkt
„Position“ aus.
13
6. Installation
6.1. Satelliten einstellen
Orientieren Sie sich an der Leiste „Signalqualität“ im unteren Teil des Bildschirms.
Der Signalpegel sollte sich im mittleren
bis oberen Bereich befinden. Wählen Sie
einen aktiven Transponder oder richten
Sie Ihre Satellitenantenne gegebenenfalls
neu aus.
Satelliten einstellen
ASTRA 1
Typ 1
12722 / H
22000
nicht eingest.
E
W
FTA Suche
Satellit
LNB -Typ
TP/Polarität
Symbolrate
Position
Einzelschritte
Suchlaufart
Suchlauf starten (OK drücken)
Signalpegel
SUCHLAUFART
71%
AUS
EIN86%
0/12 V Steuerung
Signalqualität
FTA-Suchlauf
Der Receiver bietet die Option zum Suchen von frei empfangbaren Programmen.
Automatischer Suchlauf
Bei dieser Suchlaufart werden alle im Speicher hinterlegten Transponder abgesucht und die
Programme, auch die verschlüsselten, gespeichert.
TP-Suchlauf
Bei der Auswahl „TP Suchlauf“ sucht der Receiver von dem ausgewählten Transponder die
zugehörigen Programme.
TP-Netzwerksuche
Diese Funktion ist abhängig von der Information (NIT) des Satelliten- oder Programmbetreibers. Dies ist in folgenden Fällen sehr nützlich:
- automatisches Hinzufügen weiterer Transponders.
- wenn sich die Parameter eines Senders geändert haben.
SUCHLAUF STARTEN
14
Sucht den ausgewählten Satelliten nach
TV- und Radiosendern ab, die anschließend gespeichert und auf dem Bildschirm
angezeigt werden. Die TV-Sender erscheinen auf der linken Seite. Wenn verschlüsselte Programme nicht aufgelistet
werden sollen, müssen diese gelöscht
werden.
HINWEIS: Drücken Sie während der
automatischen Suche nicht die POWERTaste auf der Fernbedienung oder am
Receiver. Alle anderen Tasten der Fernbedienung sind während der Suche
deaktiviert.
FTA Suchlauf
ASTRA 1
Radio Kanäle
TV Kanäle
1. ARD
41. NDR 4 Info
2. ZDF
42. DLF Köln
3. RTL
43. DLR-Berlin
4. SAT 1
44. Radio Eriwan
5. PRO SIEBEN
45. DLF
6. VOX
46. Fritz
7. WDR
47. SPUTNIK
Verarbeitung
Kanalsuche
0/12 V Steuerung
0%
Index Freq
28
11738
SR
FEC
22000 3/4
AUS
100%
Polarität
Vertikal
6. Installation
6.2. SMATV-Einstellung
Für Hausverteilanlagen
Ein SMATV-System (Satellite Master
SMATV-Einstellung
Antenna Television) verteilt die Bild- und
27500
Alternative Symbolrate 1
Tonsignale in der 1. Sat-ZF an mehrere
27500
Alternative Symbolrate 2
27500
Alternative
Symbolrate
3
Haushalte.
AUTO
FEC
Bevor Sie beginnen, müssen Sie prüfen,
Suchlauf starten
ob diese Funktion in Ihrer Antennenanlage genutzt werden kann.
Wenn dieser Receiver an ein SMATVZurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
Netzwerk angeschlossen ist, wählen Sie
„SMATV Einstellung“. Die gebräuchlichsten Einstellungen für „Symbolrate“ und „FEC“ sind bereits vorprogrammiert. (Wenn Sie für
„Symbolrate“ einen anderen Wert einstellen müssen, wählen Sie diesen aus). Wechseln Sie
zu „Automatisches Suchen starten“ und drücken Sie einfach die Taste OK. Dann wird die
automatische Suche gestartet.
Wenn Sie die laufende Suche abbrechen möchten, drücken Sie die Taste MENU.
6.3 Benutzereinstellung
6.3.1. Spracheinstellungen
Die gewünschte Sprache für das Bildschirmmenü können Sie im Parameter
„Einstellung der Sprache“ mit Hilfe der
Lautstärketasten (̇ ̈) einstellen.
Außerdem können Sie die „Audio Hauptsprache“ wählen, für den Fall, daß verschiedene Sprachen übertragen werden
und Sie die Sendung in einer dieser
anderen Sprachen empfangen möchten.
Spracheinstellungen
Deutsch
Deutsch
Englisch
Deutsch
Spracheinstellungen
Audio Hauptsprache
Zweite Audiosprache
Untertitelsprache
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
UNTERTITEL
Wählen Sie „Untertitelsprache“ im Menü „Spracheinstellungen“.
Während Sie den gewünschten Kanal sehen, sollten die Untertitel
nur eingeblendet werden, wenn die ausgewählte Untertitelsprache vom Anbieter übertragen wird.
Um zu prüfen, ob die Untertitelsprache verfügbar ist, drücken Sie
die Untertitel-Taste auf der Fernbedienung. Dann werden alle verfügbaren Untertitelsprachen auf dem Bildschirm angezeigt.
HINWEIS: Drücken Sie die Untertitel-Taste erneut, rufen Sie die
Teletext-Funktion auf.
Untertitel
keine
Engl
Ita
15
6. Installation
6.3.2 Einstellung der Ortszeit
Einstellung der Ortszeit
GMT-Zeit (Ja)
Gewählte Zeitzone
(Berlin)
Sommerzeit
(EIN)
Zeitausgleich
(+00)
Ortszeit 15:27
Wählen Sie die Region des ausgewählten Ortes (gewählte Zeitzone) und die Sommerzeitanpassung (Sommerzeit: Ein/Aus). Zeitunterschiede von +59 Minuten bis -59 Minuten können
Sie über den Parameter „Zeitausgleich“ anpassen.
6.3.3 Audio-/Video-Ausgänge
Verhältnis
Wählen Sie das Bildformat aus.
4 : 3 für Normalbild
16 : 9 für Breitbild
Audio-/Video-Ausgänge
Verhältnis ( 4:3 )
Banner
UT-Rahm
Banner
Hier können Sie über die Lautstärketasten
festlegen, wie lange (2, 3, 4, 5, 8 oder
10 Sekunden) die Informationen über den
aktuellen Kanal und das Programm auf dem
Bildschirm angezeigt werden.
UT-Rahm
Wählen Sie „EIN“ für die Untertitelumrahmung
auf dem TV-Gerät (sofern Untertitel gesendet
werden).
AC/3 Out
Wählen Sie den Tonausgang.
( 3 Sec )
EIN
6.3.4 Geräte-Informationen
In diesem Menüpunkt finden Sie Informationen
zum Softwarestand Ihres Receivers.
Benutzereinstellung
1. Einstellung der Sprache
2. Einstellung der Ortszeit
3. Audio- / Video-Ausgänge
4. Geräte-Informationen
16
6. Installation
6.4 LNB-Einstellung
Sie können 8 verschiedene Typen von LNBs
LNB-Einstellung
programmieren. Die L.O.-Frequenzen für
Typ 1
LNB-Voreinstellungen (1-8)
Universal-LNBs ist automatisch auf 9,75 und
Universell
LO-Freq, Low-Band
Universell
LO-Freq, High-Band
10,6 GHz voreingestellt. In der Auswahl steht
DiSEqC 1..4
DiSEqC
für diese LNBs: UNIVERSELL.
1
DiSEqC Anschluss
Ist Ihr Receiver an einen DiSEqC® Schalter
13/18V
Polarisationssteuerung
0/22kHz
LNB-Freq-Bandschaltung
angeschlossen, wählen Sie die
AUS
0/22 kHz Steuerung
®
Voreinstellung: DiSEqC 1...4
EIN
LNB-Spannung
Im Menüpunkt DiSEqC® Anschluß weisen
Sie dem oben gewählten LNB-Typ einen
Anschluß zwischen 1 und 4 zu. Die PolariZurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
sationssteuerung und LNB-Freq. Bandschaltung sind bei Universal LNBs bereits eingestellt.
Die Spannungsversorgung des LNBs kann abgeschaltet werden, wenn dies aus der Dokumentation zur Gemeinschaftsanlage eindeutig hervorgeht.
6.5 Erweiterte Installation
6.5.1 SAT/TP bearb./hinzuf.
SAT/TP bearb./hinzuf.
Satellit
Längengrad
Index
TP / Signalqualität
LNB-Polarisation
Symbolrate
FEC
Kanalname
Video PID
Audio PID
PCR PID
Signalpegel
Satelliten einstellen
ASTRA1
019,2° E
47
0...9 < 11853 >
vertikal
27500
AUTO
?????
211
212
211
80%
Satellit
LNB-Typ
TP/Polarität
Symbolrate
Position
Einzelschritte
Suchtyp
Suchlauf starten (OK drücken)
Signalpegel
0/12 V Steuerung
Signalqualität
ASTRA 1
Typ 1
12722 / H
22000
nicht eingest.
E
W
FTA-Suchlauf
71%
AUS
EIN86%
Sie können einen vorprogrammierten Satellitennamen ändern und dem Menü einen neuen
Satelliten hinzufügen. Außerdem können Sie TP (Transponderfrequenz)-Parameter über die
Zifferntasten bearbeiten und hinzufügen. Wenn Sie einen neuen Satellitennamen hinzufügen
möchten, wählen Sie die freie Position (??????) und drücken Sie die Taste OK.
Nach der Eingabe des neuen Satellitennamens können Sie jeden Parameter einstellen, indem
Sie die Parameter für „Transponder Freq.“, „LNB-Polarisation“, „Symbolrate“ und „FEC“
angeben.
Wenn Sie einen weiteren Transponder auf einen vorprogrammierten Satelliten bearbeiten
möchten, müssen Sie alle benötigten Daten eingeben, nachdem Sie zum zu bearbeitenden
Satelliten gewechselt sind.
17
3
6.5 Erweiterte Installation
6.5.1 SAT/TP bearb./hinzuf.
HINWEIS! Sie sollten die Funktion „Automatischer Suchlauf“ ausführen, nachdem Sie den
Satelliten oder Transponder bearbeitet haben. Wenn die Funktion „Automatischer Suchlauf“
nach dem Hinzufügen des neuen Transponders ausgeführt wird, werden alle Kanäle des hinzugefügten Transponders gesucht und automatisch gespeichert.
ACHTUNG!
Bei der Ausführung der Funktion „Automatischer Suchlauf“ gehen alle bearbei-
teten Daten (z.B. Lieblingssender, Sperren ...) verloren.
6.5.2 LNB-Freq. bearbeiten
Im LNB wird der Empfangsfrequenzbereich um einen
bestimmten Wert verkleinert. Dieser Wert wird als Oszillatorfequenz (LOF) angegeben. Bei Universal-LNBs sind das zwei
Werte: 9,75 und 10,6 GHz. Wenn Sie einen anderen LNB verwenden möchten, können Sie hier einen individuellen Wert
angeben.
Sie können bis zu sieben Frequenzen mit Hilfe der Zifferntasten bearbeiten. Zum Speichern neu bearbeiteter Frequenzen drücken Sie die Taste OK.
LNB-LO-Frequenz bearbeiten
LNB-LO-Frequenz
0-9
10600
* LO-Frequenz bearbeiten = Numerische Tasten
* Ändern = ̆, ̄
* Speichern = OK-Taste
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
6.5.3 Software Update
Mit dieser Funktion können Sie direkt über den Satelliten eine neue Software in den Receiver
einspielen.
Ein Update kann nur stattfinden, wenn eine neue Version über den Satelliten verfügbar ist
und wenn Ihre Antenne auf ASTRA 19,2˚ ausgerichtet ist.
Während der Versionsprüfung und des Updates blinkt die grüne LED-Anzeige.
Über diese Funktion können Verbesserungen und Änderungen am Gerät vorgenommen werden. Beachten Sie bitte, daß individuelle Einstellungen durch ein Update verloren gehen können.
6.5.4 Reset (Werkseinstellung)
Durch diese Funktion wird das Gerät in seinen Grundzustand zurückgesetzt. Alle individuellen Einstellungen
werden gelöscht.
Reset (Werkseinstell.)
Drücken Sie OK wenn Sie die Werkseinstellung
wünschen.
Achtung: Alle von Ihnen bearbeiteten
Satelliten- und Transponderdaten werden durch
diesen Vorgang gelöscht.
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
18
2
7. Common Interface (Nur DCI 9310)
Je nach eingestecktem Modul erscheint hier ein spezifisches
Menü. Diese Menüs werden aus dem jeweiligen Modul ausgelesen und können u.a. Auskunft über die Art des Moduls
und dessen Softwarestand geben. Einige Module bieten auch
Informationen über die eingesteckte Abo-Karte.
Die hier angezeigten Daten haben nichts mit der Software
des Receivers zu tun. Bitte haben Sie nach dem Einstecken
des Moduls und der Karte ein wenig Geduld, bis der Sender
sichtbar wird.
Hauptmenü
1. TV-Kanäle
2. Radiokanäle
3. Kindersicherung
4. Timer
5. Bearbeiten
6. Installation
7. Satelliten wählen
8. Common Interface
Die Module können im Betrieb des Receivers eingeschoben werden. Auf der rechten Seite
des Schachtes befinden sich Drucktasten zum Auswerfen der Module. Beim Einschieben oder
Wechseln des Moduls oder der Karte erscheint automatisch ein Hinweis, daß das Modul
erkannt wurde.
Verwendbare Systeme sind Irdeto, Viaccess, Cryptoworks, Conax, ASTON. Bei ASTON kommt
es bei einigen Versionen zu Störungen in der Decodierung, wenn ein weiteres Modul im
Schacht ist. In diesem Falle ziehen Sie einfach das zweite Modul.
8. Teletext
Teletext (oder Videotext) ist ein Service, der zusätzlich zu vielen Programmen angeboten wird.
Über Teletext können aktuelle Nachrichten, Sport-, Wetter-, Verkehrsinformationen und vieles
mehr abgerufen werden. Zum Aufrufen des Teletextes drücken Sie 2 x die Untertitel-Taste.
Ausgehend von der Seite 100, wählen Sie 3-stellig mit den Zahlentasten die verfügbaren
Seiten direkt an oder verwenden die vier farbigen Tasten. Mit der roten Taste „blättern“ Sie
rückwärts, mit der blauen vorwärts. Mit der grünen Taste können Sie zwischen der aktuellen
und der vorherigen Seite wechseln. Drücken Sie die gelbe Taste, können Sie das TV-Bild im
Hintergrund aufrufen.
9. EPG Programm-Guide
Der EPG Programm-Guide ist eine „elektronische Programmzeitschrift“, die von vielen
Senderbetreibern angeboten werden. Drücken Sie die EPG-Taste, erhalten Sie nach einigen
Sekunden eine Übersichtsliste mehrerer Sendungen des aktiven Transponders. Verfügt der
Transponder über mehr als 8 Programme, drücken Sie die CH-Taste (abwärts). Mit den VOLTasten können Sie in der Übersicht navigieren, die Sendezeiten und Kurzinformationen werden im unteren Bildteil angezeigt.
Drücken Sie die i-Taste, werden (sofern verfügbar) erweiterte Programminformationen für
den in der Liste markierten Sender geladen. Dieser Vorgang kann einige Sekunden dauern.
Mit den VOL-Tasten navigieren Sie von Sendung zu Sendung. Füllen die Informationen mehr
als eine Seite aus, drücken Sie die CH-Tasten, um den ganzen Text lesen zu können.
19
Technische Daten
Tuner und Kanäle
Eingänge
Ausgänge
Frequenzbereich
Eingangsimpedanz
Signalbereich
ZF-Frequenz
ZF-Bandbreite
LNB-Spannung und Polarisation
22 KHz-Ton
Demodulation
Eingangssymbolrate
FEC-Decoder
1 x Typ F mit Durchschleifung
1 x Typ F 75 Ohm IF-Signal aus
950 MHz bis 2150 MHz
75 Ohm
42 – 82 dBµV
480 MHz
36 MHz
Vertikal +13,5 V~+14,5 V
Horizontal +17,5 V~+18,5 V
Frequenz 22 KHz ± 2 KHz
Amplitude 0,6 Vp-p ± 0,2 Vp-p
QPSK
2 - 32 Msps
Viterbicoderate
1/2, 2/3, 3/4, 5/6 und 7/8
Reed Solomon (204, 108)
MPEG-Transport-Stream-A/V-Decodierung
Transport-Stream
Profil und Level
Bildformate
Bildauflösung
Audio-Decodierung
Audio-Modus
Sampling-Rate
MPEG-2 ISO/IEC 13818
Transport-Stream-Spezifikation
MPEG-2 MP@ML
4 : 3, 16 : 9 mit Anpassung
720 x 576 (PAL), 720 x 480 (NTSC)
MPEG-1 Audio Layer 1,2, Musicam
Stereo, Zweikanal, Joint Stereo, Mono
32 KHz, 44,1 KHz und 48 KHz
Speicher
Flash-Speicher
Programm-DRAM
EEPROM
20
2 MB
8 MB
2 KB
Ein-/Ausgänge, Audio/Video und Daten
SCART
RGB-Videoausgang
CVBS-Videoausgänge
S/PDIF
TV-Standards
Analoge Audioausgänge
Datenschnittstellen
1 x TV, 1 x Videorecorder
1 x TV (SCART-Buchse)
2 SCART-Buchsen (TV, Videorecorder)
1 x RCA
PAL, NTSC
2 x RCA (1 linker Kanal, 1 rechter Kanal)
2 SCART-Buchsen (TV, Videorecorder)
Auflösung 16-Bit-DAC
Ausgangspegel max. 2 Vrms
Lautstärkeregelung und Stummschaltung
RS232C, BAUD-Rate 38.400, 9pol. D-SUB
Stromversorgung
Eingangsspannung
Energieverbrauch
207 V – 253 V Wechselspannung, 45-55 Hz
max. 30 W (max. 7 W im Standby-Modus)
Abmessungen und Gewicht
Größe (B x H x T)
Gewicht
250 mm x 40 mm x 200 mm
ca. 2,0 kg
Umgebung
Betriebstemperatur
Lagertempertur
+5°C ~ +50°C
–40°C ~ +65°C
3
21
2
22
Menü-Übersicht
Hauptmenü
TV-Kanäle: ASTRA 1
1. TV-Kanäle
2. Radiokanäle
3. Kindersicherung
4. Timer
5. Bearbeiten
6. Installation
7. Satelliten wählen
8. Common Interface
Nur DCI 9310
Radio: ASTRA 1
PIN Code ändern
1. PIN Code ändern
Aktueller PIN Code
4. Receiversperre
PIN Code bestätigen
Timer
TV-Kanäle
Einschalten ̇ [EIN] ̈
[20:15]
Ausschalten [EIN]
[22:00]
SLEEP Timer (Minuten)
[AUS]
Ortszeit = 20:00
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
TV-Kanäle
Verschieben
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
Verschieben
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
Satellit ändern
SAT
Sat hinzufügen
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
3
23
2
24
Menü-Übersicht
Satelliten einstellen
Hauptmenü
1. TV-Kanäle
1. Satelliten einstellen
LNB-Typ
TP/Polarität
2. Radiokanäle
3. Kindersicherung
4. Timer
Einzelschritte
Suchlaufart
Suchlauf starten (OK drücken)
FTA-Suchlauf
5. Bearbeiten
6. Installation
7. Satelliten wählen
8. Common Interface
Nur DCI 9310
Suchlauf starten
Spracheinstellungen
Spracheinstellungen
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
Untertitelsprache
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
3. Audio-/Video-Ausgänge
4. Geräte-Informationen
Audio-/Video-Ausgänge
Verhältnis
Banner
UT-Rahm
AC/3 out
( 4:3 )
( 3 Sec )
EIN
EIN
LNB-Einstellung
LNB-Voreinstellungen (1–8)
LO-Freq, Low-Band
LO-Freq, High-Band
Polarisationssteuerung
LNB-Spannung
Längengrad
019,2° E
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
3. Software Update
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
Achtung: Alle von Ihnen bearbeiteten
Satelliten- und Transponderdaten werden durch
diesen Vorgang gelöscht.
Zurück zum vorherigen Menü: MENU drücken
3
25
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
22 kHz-Impuls:
Mit diesem vom Receiver erzeugten Impuls können Umschalter gesteuert oder
Universal-LNBs in den Digitalbereich umgeschaltet werden.
Analoge Programme:
Analoge Signale benötigen im Vergleich zu digitalen eine wesentlich größere
Informationsmenge. Bei dem ständig wachsenden Programmangebot würden die zur
Verfügung stehenden Bandbreiten langfristig nicht mehr ausreichen. Aus diesem Grund
wird die analoge Technik schrittweise durch digitale Übertragungen ersetzt. Die analoge Übertragung wird jedoch noch einige Jahre eine „Daseins-Berechtigung“ haben.
Antennenkabel:
Das Antennenkabel leitet die ankommenden Signale vom LNB zum Empfangsteil des
Satelliten-Receivers. In umgekehrter Richtung leitet der Receiver über die Antennenleitung Umschalt-Signale und Spannungen an die Empfangsanlage (Umschalter, LNB ...).
Da die Signalverluste in SAT-Anlagen wesentlich größer und die Umschaltsignale sehr
klein sind, sollte nur hochwertiges, dämpfungsarmes Antennenkabel verwendet werden. Die Kabelwege sollten so kurz wie möglich sein. Der F-Stecker, das Abschirmgeflecht und die Aluminiumfolie bilden den Minuspol und dürfen den Innenleiter
(Pluspol) nicht berühren.
AV-Betrieb:
AV bedeutet Audio/Video. Die Verbindung mehrerer Geräte (TV, SAT-Receiver, Videorecorder …) erfolgt in der Regel über ein Scart-Kabel. Diese Verbindung bietet die beste
Bild- und Tonqualität und erfordert normalerweise keine zusätzlichen Einstellungen.
Satelliten-Receiver und Videorecorder „melden“ sich über eine Schaltspannung am
Scart-Eingang des TV-Gerätes (oder Videorecorder/ Digital-Receiver) an. Erfolgt diese
Umschaltung nicht, muß der SCART-Eingang manuell über die Fernbedienung des
(TV- oder Video-) Gerätes aktiviert werden (z. B. Taste AV oder 0).
DiSEqC
Die DiSEqC-Technik wurde von Eutelsat entwickelt, um ein zusätzliches Schaltkriterium (neben dem 22 kHz-Impuls) zu schaffen und den Empfang mehrerer
Satellitenpositionen zu ermöglichen. Mittlerweile lassen sich mit dieser Technik ab
Version DiSEqc 1.2 auch Antennenrotoren über die Antennenleitung steuern.
Decoder:
Decoder werden benötigt, um verschlüsselte Programme („Pay-TV“) zu decodieren.
Die Entschlüsselung kostet, je nach Programmanbieter und -angebot, einen monatlichen/jährlichen Beitrag. Es gibt unterschiedliche Verschlüsselungssysteme und
Videonormen. Der DXL 9300 kann keine Pay-TV Sendungen entschlüsseln, eine
Nachrüstung ist nicht möglich.
2
26
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
Digitalempfang:
Zum Empfang digitaler Programme wird benötigt: Ein Digital-SAT-Receiver und ein
Universal-LNB. Digitale Programme werden größtenteils verschlüsselt angeboten. Um
diese zu entschlüsseln, wird eine „Chip-Karte“ in einen Kartenschacht eingeführt.
Achtung: Nicht alle Digital-Receiver sind mit einem (passenden) Kartenschacht ausgestattet bzw. nachrüstbar!
Einschleusweiche:
Einschleusweichen (teilweise in Multischaltern integriert) werden benötigt, um SATund terrestrische Signale zusammenzuführen. Diese müssen durch „umgekehrte“ Einschleusweichen oder SAT-Anschlußdosen wieder getrennt werden.
Empfangsfrequenz:
Jedes Satelliten-Programm hat – wie beim UKW-Empfang – eine Empfangsfrequenz.
Im Gegensatz zum Abstimmen eines Radiosenders sind allerdings noch weitere
Einstellungen notwendig (Polarisation, DiSEqC/22kHz/LO-Frequenz)! Wenn z. B. die
LO-Frequenz nicht mehr mit dem angeschlossenen LNB übereinstimmt, kann der
Sender nicht empfangen werden!
FEC:
FORWARD ERROR CORRECTION: Ein Fehlerkorrektursystem für den Übertragungsweg.
High-Band:
Frequenzbereich von 11,7-12,75 GHz. Wird von Satellitensystemen für die Abstrahlung
digitaler Programme verwendet (siehe 22 kHz).
Ku-Band:
Sendebereich der Satelliten 10,7-12,75 GHz (Low- und High-Band).
LNB/LNC:
Low Noise Block/Converter („rauscharmer Umsetzer“). Dieser sitzt im Brennpunkt der
Satelliten-Antenne, Ausnahme „Multifeed“), sammelt und verstärkt die Signale. Da die
empfangenen Signale zu hochfrequent für eine Weiterleitung über das Antennenkabel
sind, müssen diese mittels eines „Oszillators“ (s. LO-Frequenz) verringert werden. Der
LNB wird vom Satelliten-Receiver über die Antennenleitung mit Spannungen versorgt
und erhält die notwendigen Steuerbefehle (Horizontal- oder Vertikal-Empfang, Highoder Low-Band).
Low-Band:
Frequenzbereich von 10,7-11,7 GHz. Wird u. a. vom Astra Satellitensystem für die
Abstrahlung analoger Programme verwendet (siehe 22 kHz).
3
27
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
LO-Frequenz/Oszillator:
LNBs besitzen einen Oszillator mit einer feststehenden LO-Frequenz für das Low-Band
(9,750 GHz), Universal-LNBs haben einen zusätzlichen Oszillator für das High-Band
(10,600 GHz). Diese Werte sind für die Auswahl LNB 1 bis LNB 4 bereits voreingestellt
und sollten nur verändert werden, wenn Sie einen älteren LNB-Typ verwenden und die
LO-Frequenz Ihres LNB bekannt ist.
Multifeed:
Eine Antenne, an der zwei oder mehrere LNBs montiert sind, die verschiedene
Satelliten empfangen können.
Multischalter:
Multischalter werden in SAT-Verteilanlagen (ab 3 Teilnehmer/Receiver) verwendet.
Multischalter haben mindestens 2 LNB-Anschlüsse für 1 Doppel-LNB (horizontal 18 V
und vertikal 13 V, evtl. terrestrischer Eingang). In digital-tauglichen oder MultifeedAnlagen werden mindestens 4 LNB-Eingänge benötigt: horizontal 18 V, vertikal 13 V,
horizontal 18 V + 22 kHz und vertikal 13 V + 22 kHz. In Digital-Anlagen (für eine SATPosition) wird an diesen Anschlüssen ein Quattro-LNB, in Multifeed-Anlagen zwei
Doppel-LNBs angeschlossen. Multischalter sind für 4 bzw. 8 Teilnehmer erhältlich. Durch
einen weiteren Multischalter könnten bis zu 16 Teilnehmer angeschlossen werden.
NIT:
Network Information Table: Teilweise von Programmveranstaltern abgestrahlte
Information über Empfangsdaten. Dienst zum automatischen Auffinden aller vom
Veranstalter abgestrahlten Programme.
Polarisation (Horizontal-/Vertikal-Umschaltung):
Die vom Satelliten kommenden Signale werden in zwei Ebenen abgestrahlt. Dadurch wird
die Anzahl der empfangbaren Programme praktisch verdoppelt. Satelliten-Receiver sind
mit einer sogenannten Horizontal-Vertikal-Umschaltung ausgestattet, um die beiden
Polarisationsebenen im LNB anzuwählen. Dazu dienen die beiden Spannungsinformationen 14 Volt für vertikal und 18 Volt für horizontal.
Quad-LNB
Zum direkten Anschluß von 4 Receivern. Der Multischalter ist bereits integriert.
Quattro-LNB:
Für Digital-Verteilanlagen. LNB mit vier Ausgängen für horizontal, vertikal, jeweils Highund Low-Band. Der Betrieb ist nur mit geeignetem Multischalter möglich.
28
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
Rauschmaß:
Angaben in dB: Geben die Güte des verwendeten Verstärkers in einem LNB an. Je kleiner der Wert, desto besser der LNB.
Satellit:
Z. B. ASTRA oder EUTELSAT-System: Die Satelliten befinden sich in einer geostationären Umlaufbahn in ca. 36.000 km Höhe senkrecht zum Äquator.
Satellitenposition und Ausleuchtzonen (Footprints):
Die meisten Satelliten befinden sich in einer geostationären Bahn 36.000 km über
dem Äquator. Von Europa aus gesehen befinden sich diese Satelliten in südlicher
Richtung. Die Satelliten „beleuchten“, vergleichbar mit dem Schein einer Taschenlampe, unterschiedliche Regionen auf der Erde. Im Zentrum dieser Ausleuchtzone
reichen kleinere Antennen aus, am Rande müssen größere Antennen installiert werden. Außerhalb dieser Zonen ist der Empfang nicht möglich. Einige Programme sind
nur für ein bestimmtes Land zum Empfang vorgesehen, können jedoch in benachbarten Ländern problemlos empfangen werden. Schlechte Witterungbedingungen
(Schnee, Regen) beeinträchtigen den Empfang. Diese Beeinträchtigung kann man
durch eine exakte Antennenausrichtung oder eine größere Antenne reduzieren.
SCART:
21-polige Stecker-Norm zur bidirektionalen Bild- und Tonübertragung. Ferner werden
Schaltspannungen weitergeleitet und ggfs. Daten übertragen. Für einen SatellitenReceiver oder VHS-Videorecorder reichen 10-polige Scartkabel aus. Bei Verwendung
eines Decoders oder Super-VHS-Videorecorders sollten grundsätzlich 21-polige
Scartkabel verwenden werden! Es gibt 3 gängige Normen, die evtl. am Videorecorder
oder Fernseher eingestellt werden müssen, damit das Bildsignal des SAT-Receivers
einwandfrei wiedergegeben werden kann:
FBAS (Einstellung am TV/Video z. B. „C-Video“) für SAT-Receiver, StandardVideorecorder (z. B. VHS oder Video8), S-VHS („Y/C“ oder „S-Video“) für Super VHSoder Hi8-Videogeräte, teilweise auch Digital-SAT-Receiver, RGB („RGB“ wird für z. B.
Laser-Disk-Player, Decoder oder Großbild-Projektoren verwendet).
Schaltspannung:
Schaltspannungen sollen über das Scartkabel ein angeschlossenes Gerät in einen
bestimmten Zustand (z. B. AV-Betrieb) schalten. Eingeschaltete Satelliten-Receiver und
Videorecorder im Wiedergabebetrieb „erzwingen“ in den meisten Fällen das
Umschalten des Fernsehers in den AV-Betrieb. Nicht alle TV- und Videogeräte erkennen
diese Schaltspannung und müssen ggfs. manuell umgeschaltet werden.
Symbolrate:
Datengeschwindigkeit des Signals.
29
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
Terrestrisch:
Terrestrische Programme werden von der Erde (lat. „Terra“) aus gesendet und dort auch
empfangen. Dazu gehören u. a. TV-Progamme im UHF- und VHF-Bereich (einschließlich
Kabel-TV!) und UKW-Radiosender. Terrestrische Antennen können über eine sog. Einschleusweiche oder einen Multischalter mit terrestrischem Eingang mit der SAT-Anlage
verbunden werden. Die terrestrischen Sender und SAT-Signale können so über eine
gemeinsame Antennenleitung weitergeleitet und anschließend mittels SAT-AnschlußDose wieder aufgeteilt werden (SAT/TV/Radio). Das Einschleusen terrestrischer Programme ist empfehlenswert, denn:
1. nicht alle TV- und Radioprogramme (z. B. Regional-Sender) werden über Satellit übertragen;
2. terrestrische Programme können unabhängig vom SAT-TV aufgezeichnet werden;
3. können bei einem evtl. Ausfall der SAT-Anlage (z. B. Antenne durch Sturm verstellt)
weitergenutzt werden.
Transponder:
Übertragungseinheit auf dem Satelliten: Im Digitalbereich werden die Parameter durch
Angabe von Frequenzen und Symbolraten beschrieben.
Universal-LNB:
Universal-LNBs ermöglichen den Empfang des gesamten unteren (Low-Band) und
oberen Frequenzbereichs (High-Band). Universal-LNBs werden hauptsächlich zum
Empfang digitaler Programme benötigt. Übliche Bauformen: Universal-Single-LNB
(max. 1 Teiln.), Universal-Twin-LNB (max. 2 Teiln.) und Universal-Quattro-LNB für
Verteilanlagen.
Verteil- oder Mehrteilnehmeranlagen:
Grundlage zum Aufbau einer Verteilanlage (2-16 Teilnehmer) sind Doppel- oder TwinLNBs (2 Ausgänge) oder Quattro-LNBs (4 Ausgänge) in digital-tauglichen Anlagen. Die
Anschlüsse der LNBs werden mit sog. Multischaltern (z. B. 4- oder 8-fach) verbunden.
Die Ausgänge der Multischalter werden direkt („sternförmig“) zu je einem Teilnehmer
verlegt. Es können zusätzlich terrestrische Programme (lokale TV- und Radiosender)
eingeschleust werden.
30
Service
Sehr geehrter Kunde !
Bitte beachten Sie, daß ungerechtfertigte Reklamationen für Sie kostenpflichtig sind!
Hilfe bieten wir Ihnen mit unserer telefonischen HOT-LINE an.
Hier geben Ihnen Experten schnellen Rat und Tipps zur Lokalisierung
einer möglichen Fehlerursache.
Unsere HOT - LINE: (D) 0190/ 512 532 ( € 0,62/ Min. )
(Österreich) 0900 400 222 ( € 0,64/ Min. )
Montag bis Donnerstag von 7.30 - 16.30 Uhr, Freitag bis 15.15 Uhr
SM ELECTRONIC GmbH & Co. KG • Waldweg 2 • 22145 Stapelfeld/Hamburg
Internet: www.sm-electronic.de
E - Mail: info @ sm-electronic.de
31
39711/39721
7/2002
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
21
Dateigröße
1 383 KB
Tags
1/--Seiten
melden