close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ein Gemeinschaftsprojekt von Was bleibt für die Praxis ?

EinbettenHerunterladen
On F
arm R
esearch*
Mythos Precision Farming
Was bleibt für die Praxis ?
Ein Gemeinscha,sprojekt von On Farm Research*
On Farm Research*
• Das Projekt / Der Projektbetrieb
• Ergebnisse Getreide und Winterraps
• Technik - ohne geht gar nicht .......
•Ein Wirtschaftlichkeit
der Verfahren
Gemeinscha,sprojekt von • Fazit und Ausblick
Ein Gemeinscha,sprojekt von *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Zielstellung
• Erarbeitung von Entscheidungshilfen für eine zukunftsträchtige
Entwicklung im Marktfruchtbau Schleswig-Holsteins
• Erprobung von intelligenter Technik zur Optimierung des
Betriebsmitteleinsatzes, zur Optimierung der Kosten der
Arbeitserledigung und zur Verbesserung der
Produktionsverfahren
( Ertragsoptimierung, Umweltwirkung, Qualitätssicherung ) im
Marktfruchtbetrieb
Erprobung und Umsetzung teilflächenspezifischer
Bewirtschaftungsverfahren auf den Gebieten:
• Bodenbearbeitung (Pflugsaat, Mulchsaat, Direktsaat)
• Aussaat
• Düngung (Betriebsüblich, N-Sensor, Einmaldüngung)
• Pflanzenschutz
Zielstellung
• Bewertung anhand von Ertrags- und Qualitätsmerkmalen
• Betriebswirtschaftliche Bewertung der
Produktionsverfahren und Umsetzung im Betrieb als
Beispiel leistungsfähigen Marktfruchtbaus in SH
• Betrieb sollte in typischem Marktfruchtbaugebiet liegen (Östl.
Hügelland), mit ausgepägter Bodenheterogenität
• Betriebsgrösse: 600 - 1000 ha
• nutzbare Erprobungs-/Versuchsfläche: 200 bis 300 ha
• Projektlaufzeit: 10 Jahre
Landwirtscha, 961 ha 20 ha Grünland Forstwirscha, Holzwirtscha, Schni=grün 322 ha Stromturbine ca. 80.000 kwh pro Jahr Gut Helmstorf
Gut Wetterade
Teichwirtscha, Verpachtet! Lütjenburger Hof
Nienthal
Gebäudevermietung Gebäudeunterhaltung 70 Gebäude Festscheune On Farm Research
300 ha
Lohnarbeiten Knickpflege Ø MR -­‐ Mitglied Betriebsspiegel Gut Helmstorf
Eigentümer:
Magnus v. Buchwaldt
Verwalter:
Vergleichswert:
Jahresniederschlag:
Jahrestemperatur:
Höhenlage:
Schlaggröße:
Bodenart:
Bodengüte:
Sonstige Probleme:
Carsten Kock (seit 1990)
828 € / ha
∅ 757 mm ( 10 jährig )
∅ 9,1 C (in 2 m Höhe gemessen)
10 m bis 75 m ( Ein Teil mit Nordhanglage )
∅ 17 ha
überwiegend sandiger Lehm, teils schwerer Lehm
Ackerzahlen von 20 bis 55 BP, ø 52
Wildbesatz, Wasser, Steine,
Ackerfuchsschwanz, Schierling
Flächen
Eigentum: 1193,00 ha
Ackerland:
961,00 ha
Zupacht:
151,00 ha
Forst:
322,00 ha
Verpachtet:
17,00 ha
Grünland
20,00 ha
Hof u. Garten:
27,00 ha
Unland,
Wasser, Knick:
31,00 ha
Summe: 1361,00 ha
Betriebsspiegel
1361,00 ha
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Erträge der letzten 5 Jahre
2008
Gerste 104,4
Weizen
Raps
2009 2010 2011
99,1 95,5
2012
0,0 107,3
94,8 101,5 88,7 65,7
96,1
45,4
42,9
50,7 42,3 15,6
Betriebsspiegel
Carsten Kock
von Buchwaldtsche Gutsverwaltung
Helmstorf
Das Projektteam
C. Kock – Betriebsleiter Gutsverwaltung Helmstorf
Mitarbeiter der Gutsverwaltung Helmstorf
Dr. U. Obenauf – Projektleitung, Getreide
I. Borchardt – Winterraps, Wirtschaftlichkeit der Verfahren
C. Lubkowitz – Technik, Versuchsdurchführung und –betreuung, Datenmanagement
Prof. Y. Reckleben – Invest Landtechnik
Finanzielle Förderung: LK SH, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft,
Landwirtschaftliche Rentenbank FF a.Main
Weitere Unterstützung durch Betriebsberatung, MR, Landtechnik, Landhandel
Projekt On Farm Research
Projekt On Farm Research
Projektlaufzeit: 10 Jahre
Versuchsfläche: 300 ha
• Teilflächenspezifische Grunddüngung
• Teilflächenspezifische Aussaat
• Teilflächenspezifische N-Düngung
(Teilflächenspezifische) Bodenbearbeitung
(Teilflächenspezifischer Pflanzenschutz)
Erprobung in RAW, WW und WG
In allen Fruchtfolgen:
-  RAW nach WW und WG
-  WG nach WW
-  WW nach RAW und WW
320 ha
Scannen EM 38
4,-€/ha
320 ha
Bodenproben
(mit Schlämmanalyse im 1 ha Raster)
GV
1.200,- €
LK
15.000,- €
10.000,- €
1
Trimble RTK Station
1
Vorrüstung Fendt 924 Auto guide ready
1
Trimble Autopilot
incl. AgGPS Field Manager Display
1
Vorrüstung Fendt 930 Auto guide ready
3.750,- €
1
Trimble Lenkhilfe auf Challenger 75 E
incl. AgGPS EZ Guide 500 Display
7.000,- €
1
Trimble Autopilot auf John Deere Raupe
Incl. AgGPS FMX-Display
7.250,- €
7.250,- €
2
Agronomische Terminals Agri con
für Väderstad, Bredal u. N-Sensor
1
Fieldrover/Sitemate
1
Aktiver N – Sensor incl. PF-Box
1
Umrüstung Bredal K 105
5.200,- €
1
1
Quantimeter + Ertragskatierung
Quantimeter + Ertragskatierung = Serie
9.800,- €
2
Laserpiloten an den Schneidwerken
3.750,- €
15.000,- €
Investitionen
inkl.
1.100,- €
48.000,- €
STSHL*
10.600,- €
144.900,- €
Gesamtinvestition:
*S$%ung Schleswig-­‐Holsteinische Landscha% *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
FB Landtechnik/Lubkowitz
Achterweide 2008 EM 38
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of FB Landtechnik/Lubkowitz
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Projekt On Farm Research*
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung SchleswigHolsteinische Landschaft
Teilflächenspezifische Kali-, Magnesium und Phosphordüngung
Teilflächenspezifische Kalkung
- Nutzung vorhandener EM 38 Karten
- Nutzung vorhandener Nährstoffkartierung
- Nutzung (digitalisierte) Reichsbodenschätzung
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Basis: 3 ha Bodenprobenraster – Krutschenkamp 2007
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of
Bodenproben 1ha - Raster
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Projekt On Farm Research* Koppelschlag - Bodenprobenraster
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Pflanzenbau/Of pH-Wert – Basis: 1 ha Bodenprobenraster – Dwerjahren 2009
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Kaliversorgung – Basis: 1 ha Bodenprobenraster – Dwerjahren 2009
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Phosphorversorgung – Basis: 1 ha Bodenprobenraster – Dwerjahren 2009
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Bodenartbestimmung für den Koppelschlag (1 ha Raster)
nach Fingerprobe
nach Schlämmanalyse
(Ton + Feinschluff)
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of K2O - Bodenartabhängige Einstufung der Teilflächen in die Gehaltsklassen
Koppelschlag (1 ha Raster)
nach Fingerprobe
einheitlich sL
nach Schlämmanalyse (T + FSF)
vorwiegend l‘S, anteilig lS und sL/uL
B
17%
C
83%
D
46%
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of C
54%
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo Teilflächenspezifische Grunddüngung / 2009 - 2011 / RAW-WW-WW
Grunddüngerkosten in Abhängigkeit von der Bodenartbestimmung für die gesamte Schlagfläche
Koppelschlag [20 ha] - Bodenprobe 2008
Bodenartbestimmung
kg P2O5
gesamt
Gesamtnährstoffmengen * und Nährstoff- bzw. Grunddüngerkosten in €
Σ€
Σ€
Σ€
Σ€
Σ€
P2O5
kg K2O
kg K2O kg MgO kg MgO kg CaO kg CaO
gesamt
gesamt
gesamt gesamt gesamt gesamt gesamt Grunddünger
Fingerprobe
5407
4094
2467
1317
1529
22188
1691
7102
Ton %
5407
4094
2261
1207
1061
162
0
5463
Ton % + Feinschluff %
5407
4094
2210
1180
1287
196
0
5471
Triplesuperphosphat (46% P2O5 ): 34,83 €/dt ** Differenz
Kornkali (40% K2O; 6% P2O%): 26,66 €/dt ** / Kornkali ohne P-­‐Anteil: 21,36 €/dt Profi Kombi (42% CaO; 5% MgO) / Fingerprobe: 32 €/t (Ergänzung von CaO und MgO über Kalk; CaO teilflächenspezifisch) *** Scharzfelder (19% MgO; 27% CaO) / Ton (+ Feinschluff) : 29 €/t (Ergänzung von MgO; MgO teilflächenspezifisch; geringe Reakdvität) *** 1631
* Berechnung MR Wagrien ** Preisermi3lung LK S-­‐H, Preismi3el Juli 2009 – August 2011 *** Preise HaGe Kiel, März 2012 *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
incl. MwSt
1.940 €
Pflanzenbau/Bo r
e
Koppelschlag - Kosten der Bodenuntersuchung
Stand: 15.10.2012
1. Probenanzahl
1 ha Raster:
21
2. Kosten pro Probe
€ / Probe *
20
Leistungspaket (ab 100 ha) :
+ Flächenaufnahme/Beratung
+ Vermessung der Beprobungsfläche + Rastergenerierung
+ Probenahme (0-30cm, Kreisbeprobung)
+ Bodenuntersuchung - Bodenart/Fingerprobe, pH-Wert, P, K, Mg
+ Düngeempfehlung incl. Kartenmaterial und Shape-Dateien
Schlämmanalyse - 5 Korngrößenfraktionen [3 Fraktionen = 35 €/Probe] :
Preis Σ /Probe:
3. Gesamtkosten Schlag
Σ Kosten netto [€]
davon Schlämmanalysekosten [€]
davon Flächenaufnahme - Düngeempfehlung, pH, K, P, Mg [€]
Σ Kosten incl. 19% MwSt [€]
ü
ü
ü
ü
ü
60,0
80,0
1680
1260
420
1999
davon Schlämmanalysekosten [€]
davon Flächenaufnahme - Düngempfehlung, pH, P, K, Mg [€]
1499
500
* MR Wagrien / Labor Janßen - agrolab 2012
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo Teilflächenspezifische Phosphor- und Kalidüngung
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Grunddüngung
Elektronik
Bredal/LH
Aufträge
GIS Shape
Transfer
Rechner/USB-Stick
Rückschreiben
ja, aber...
Genauigkeit
Meter
Status
Serie
läuft stabil, kein Rückschreiben (Ist-Werte)
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
FB Landtechnik/Lubkowitz
Rückschreiben Bredal
14
12
250
[km/h]
[kg/ha]
300
10
200
8
150
6
100
4
50
0
Vorgabe
Rück
Geschwindigkeit
1
6
11
16
21
26
31
36
41
46
51
56
61
66
71
76
81
86
91
96 101 106 111 116 121 126 131 136 141 146
2
0
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
FB Landtechnik/Lubkowitz
Teilflächenspezifische Kalidüngung Streukarte nach Vorgabe 1 ha Raster
Achterweide Vorgabe Kali Herbst 2011
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
FB Landtechnik/Lubkowitz
Teilflächenspezifische Kalidüngung Streukarte nach Vorgabe 1 ha Raster
Achterweide IST Kali Herbst 2011 mit 10s Verzögerung
(ohne Überlappung, berechnet)
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
FB Landtechnik/Lubkowitz
Fazit
•  eine teilflächenspezifische Düngungsempfehlung ohne sichere
Bestimmung der Bodenart führt zu falscher Düngung
•  mit der Fingerprobe kann die Bodenart nicht immer
sicher bestimmt werden
•  falsche Empfehlung generiert unnötige Kosten
oder unzureichende Nährstoffversorgung
•  eingesparte Düngemittelkosten oder bessere Nährstoffversorgung
refinanziert ggf. Investitionen in Schlämmanalysen
•  Versorgung Teilflächen und Düngeschema bestimmen
die Düngemittelkosten
•  Streutechnik: vollständige Zielmengenausdosierung
und Verzögerung minimieren
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo (Teilflächenspezifische ?)
Bodenbearbeitung
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Hansberg 2008 EM 38
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Reliefkarte – teilflächenspezifische Bodenbearbeitung ?
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Elektronik ?
Aufträge ?
Transfer ?
Rückschreiben ?
Genauigkeit ?
Status
Prototyp
Tiefenkarte nach Relief, Bodenart, Stroh/Ertrag,...?
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Bodenbearbeitung
FB Landtechnik/Lubkowitz
Teilflächenspezifische Aussaat
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Anpassung teilflächenspezifische Saatmenge nach Rückschreiben Drillmaschine
#
#
##
##
#
#
#
#
#
#
#
#
# #
## ##
## ##
# ###
# ##
#
# #
#
#
#
# ###
#
#
#
## #
#
###
##
#
#
# #
# ## #
#
## #
#
# # ##
# ##
# ## ##
## #
## #
#
##
#
### # #
#
### ##
##
###
#
# ##
#### ##
#
#
# ##
#
## ###
#
# #
##
#
#
#
#
# #
#
# #
#
##
#
# #
# # #
#
# #
##
#
## ##
# ##
# # ##
#
##
#
#
# #
# ### # #
# #
# # #####
# ## ## #
#
#
#
# ##
##
#
##
#
#
#
# ####
#
#
#
#
## ##
# # ## #
## ## #
#
#
# ##
#
# #### # #
#
## # #
##
# # # # # ## #
#
#
## #
# ### # #
#
#
#
# #
##
#
#
#
##
#
#
# #
#
#
#
#
# #
#
#
##
#
# ## # #
## #
#
#
#
# # #
#
#
#
#
#
#
#
##
# ##
#
##
#
# # #
#
#
### # # # ###
#
#
#
#
#
#
# # # #
##
#
# #
# #
#
# #
#
##
#
##
#
##
#
#
#
#
# ##
##
# # #
# ##
#
#
#
#
# #
##
#
#
#
#
# #
# #
#
#
##
### #### #
# # ## # ## # # #
#
# #
# ## # #
### ###
##
##
# #
# ## ##
#
#
#
#
#
# ## #
#
#
# ##
##
#
##
##
##
#
##
# ### # # ## # ## # ## # # #
#
## #
#
## #
# ## ###
#
#
#
#
#### #
#
#
#
#
#
#
#
## ###
##
#
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
# ##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
### # #
# #
# ## #
#
#
# # ## # #
#
#
##### ### # #
#
#
#
##
# # ##
#
#
#
#
#
# ## # #
##
#
#
#
#
#
##
#
#
#
#
#
#
## #
##
#
##
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
## #
###
#
#
#
#
#
# #
#
###
#
#
#
# ##
# #
#
#
#
#
#
## #
#
#
##
#
#
# ##
#
# # ## ##
# #
#
#
#
#
#
#
# #
### #
#
# # #
# #
#
# #
# #
#
###
# ## # # #
# # #
# ###
# # #
##
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
#
#
#
## #
#
#
#
#
#
#
# #
#
## # #
##
#
# #
#
# # ##
#
#
##
##
## # #
#
##
# #
#
# #
# #
# # #
#
# #
#
# ## # # # # #
##
#
#
#
#
#
# # ##
# # # ## #
##
## # ## #
# #
#
# # # #
#
#
#
#
#
#
#
###
#
##
#
# ##
##
#
# #
#
#
# ## ## # # #
## #
#
# ####
##
# ###
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
##
##
#
#
#
#
#
#
#
# #
#
#
#
##
# ##
#
# #
# # # # ## ##### # ## # # # ##
# ## ## ### ###
# ##### # ##
#
#
####
## #
# # # ## #
#
##
#
#
#
##
#
#
#
#
##
#
## # # # # # #### ##
#
# ##
# # ##
#
######
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
### # # # # # # # #
#
# # # # # # ## ## # # # # #
#
##
##
###
# ##
##
# ##
#
# ####
## # # # # ## # # # ## ######## # # # # # # ###### ######
## # # ## ## #### # # ## #
## #
#
#
## ######
# ### # # # #
## # #### #
##
# #### ## #
# ##
# ##
#
##
# ## # ##
#
# ## # # ##
## # # # # # # ## ##
# # ####### #### ## #
# # # #
## #
#
## ##
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
## #
# #
# # ## # # # ## # ## ###### ## ## ## # #
#
#
#
#
#
#
#
#
## # # # # ## # # #### # # ## # # #
# #### ############
##
# #
#### #
#
## #
#
### ##
## # ## #
#
#
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
#
##### # #
#
##
## #
## # # ##
# #
#
#
###
#
#
##
# # # ## ## # # # # # # # ## # # # # # ## # #
#
# ## ##
#
### #
#
# # # # ## ## ###
# # # # # ## # #### # # ## # # ## ## ## ### # # # # # # # ######
##
#
#
#
##
#
#
#
#
### #
##
##
# ## # # ###
## ## ###
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
###### # #
#
#
# ##
#
#
#
# #
#
#
##
###
# ##
##
# # ###
# #
#
#
#
# #
#
#
#
#
#
#
#
##
# ##
# #
#
#
#
##
##
#
## #
##
##
#
# # # ###
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
# #
##
#
### ###
##
#
#
#
Dwerjahren ab Aussaat 2011
#
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Aussaat
Elektronik
Väderstad
Aufträge
GIS Shape
Transfer
Rechner/USB-Stick
Rückschreiben
ja mit eigener Software
Genauigkeit
Meter
(2 cm Lenksystem)
Status
Serie
läuft stabil, (Rückschreiben)
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
FB Landtechnik/Lubkowitz
250
12
[km/h] [kg/ha] 10
200
8
150
6
100
4
50
2
Vorgabe
Rück
Geschwindigkeit
0
1
6
11
16
21
26
31
36
41
46
51
56
61
66
71
76
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Rückschreiben Rapid
FB Landtechnik/Lubkowitz
0
„Hubwerksensor“
Sitemate
Schaltbox
Eigene Software
Sitemate:
- steuert die Saatmenge nach GPSPosition
Eigene Software:
- „fängt“ die Anweisung von Sitemate ab
- Wert >Schwellenwert = Schaltsignal auf
Schnittstelle
- Andere Werte = kein Schaltsignal auf
Schnittstelle
Schaltbox
Hubwerksensor
Leitet die Anweisungen vom PC
an Väderstad weiter
Der echte Hubwerkssensor und die
Schaltbox werden „in Reihe“ geschaltet.
Der Schneckenkornstreuer streut nur
dann, wenn beide „Schalter“ geschlossen
sind.
Schaltet je nach Signal den
„Hubwerkssensor“ an/aus
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Schneckenkornstreuer
FB Landtechnik/Lubkowitz
Fazit
•  teilflächenspezifische Aussaat homogenisiert die Bestände
•  Kombination mit Schneckenkornausbringung erfolgreich
•  Aufgangszahlen / Pflanzendichten mit gewählter Saatmengenstaffelung
in Abhängigkeit von der Bodengüte gleich (100 – 140 – 180 %)
•  Anpassung der Grundaussaatmenge
(in Abh. von Standort, Saattermin, Vorfrucht, Sorte) auf schweren
Teilflächen nach oben (100 / 130 – 150 / 170 – 200 %) erhöht die
Saatgutkosten
Moorsenken: Reduktion auf 80 % der Grundaussaatmenge
•  Erfolg:
Ertragsfähigkeit und Ertragssicherheit erhöhen
Lehmkuppen: mit Bestand Humusgehalt erhöhen,
Bodenstruktur verbessern, Nährstoffentzug sichern
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Teilflächenspezifische N-Düngung
Bonituren
Hansberg 2008 Düngungsvarianten
Einmaldüngung
Düngung N-Sensor
Düngung betriebsüblich
WW nach WW
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of N-Düngung Kortenkamp WW nach WW 13.04.2010
Betriebsüblich
Einmaldüngung
N-Sensor
73 kg N/ha
35 kg N/ha
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of 140
120
100
konstant
80
Vorgabe
Rückschrieb
60
40
120
20
100
0
1
31
61
91
80
121
151
181
211
241
271
301
331
361
391
421
451
AGT 24m Sensor
Vorgabe
60
Rückschrieb
40
5s-7s
18 – 25 m
(3s Mittellung)
20
(10km/h)
0
1
19
37
55
73
91
109
127
145
163
181
199
217
235
253
271
289
AGT 36m *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Streuer
FB Landtechnik/Lubkowitz
Vorgabe N-Tester: 90 kg N/ha
Regelbereich: 80 – 120 kg N/ha
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Streuer
FB Landtechnik/Lubkowitz
Vorgabe N-Tester: 90 kg N/ha
Regelbereich: 80 – 120 kg N/ha
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Streuer
FB Landtechnik/Lubkowitz
N-Empfehlung 01.04.2012
WW nach WW Dwerjahren
Vorgabe N-Tester: 90 kg N/ha
Regelbereich: 80 – 120 kg N/ha
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
FB Landtechnik/Lubkowitz
N-Rückschreiben 01.04.2012
WW nach WW Dwerjahren
Vorgabe N-Tester: 90 kg N/ha
Regelbereich: 80 – 120 kg N/ha
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
FB Landtechnik/Lubkowitz
Differenz Empfehlung - Rückschreiben 01.04.2012
WW nach WW Dwerjahren
Vorgabe N-Tester: 90 kg N/ha
Regelbereich: 80 – 120 kg N/ha
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
FB Landtechnik/Lubkowitz
N-Monitoring
WW nach WW Hansberg 2008
Betriebsüblich
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of N-Monitoring
WW nach WW Hansberg 2008
N-Sensor
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of N-Monitoring
WW nach WW Hansberg 2008
Einmaldüngung
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Betriebsüblich 07-2008
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Einmaldüngung 07-2008
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Pflanzenbau/Of
N-Monitoring
WG nach WW Hohenkamp 2010
Betriebsüblich
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of N-Monitoring
WG nach WW Hohenkamp 2010
N-Sensor
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of N-Monitoring
WG nach WW Hohenkamp 2010
Einmaldüngung
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Pflanzenbau/Of
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Ernte / Ertragskartierung
Elektronik
Claas
Aufträge
Agronet
Transfer
Speicherkarte
Rückschreiben
ja
Genauigkeit
30 cm
Status
Serie
läuft stabil, muß gut kalibriert werden, „1. Bodenbearbeitung“
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
FB Landtechnik/Lubkowitz
Ertragskarte WW nach WW – Dwerjahren 2009
Sensordüngung
Einmaldüngung
Betriebsüblich
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of N-Gesamt
N-Bilanz
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Aktiver Yara-N-Sensor im Raps
•  verfügt für die Messung über eine eigene Lichtquelle
•  tageslichtunabhängig 24 Std./Tag einsetzbar
•  Düngung nach relativer oder absoluter Kalibrierung möglich
•  Relative Kalibrierung
• 
• 
• 
Kalibrierung zu jeder Gabe durch den Anwender
Kalibrierfahrt auf Meßstrecke mit durchschnittlicher Biomasse
Höhe der N-Menge bei durchschnittlicher Biomasse entscheidet Landwirt
•  Absolute Kalibrierung
• 
• 
kalibrierungsfrei
Höhe der N-Menge berechnet das System
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo
I----- mind. 80 % des Bestandes oberhalb des Biomasseschwellenwertes ------I
Biomasse
Quelle: verändert nach YARA *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo
Sensor und Transit-Stickstoff bei Raps
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo
Winterraps
Ergebnisse der Düngungsschläge
Ertrag
Ernte
2008
Fläche
Reuterkoppel
2008
Kortenkamp
2009
Zimmerkamp
2010
Dwerjahren
Variante
BÜ
ED
SEN ***
BÜ
ED
SEN ***
BÜ
ED
SEN
BÜ
ED
SEN
Öl * N-Düngung N-Bilanz **
dt/ha *
% i. TS
kg N/ha
kg N/ha
43,1
47,0
45,2
53,5
55,7
54,2
53,2
53,8
55,1
51,2
47,6
46,6
46,2
45,7
45,8
45,6
46,0
46,1
46,4
46,7
46,3
41,5
42,0
42,2
270
269
270
272
271
272
266
231
266
232
233
247
126
112
119
93
84
90
88
51
81
61
74
91
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo
Was kostet das Ganze ?
Bewertung der Wirtschaftlichkeit
*Anteilige
*Anteiligefinanzielle
finanzielleFörderung:
Förderung:Landw.
Landw.Rentenbank
RentenbankFFaM,
FFaM,Stiftung
StiftungSchleswig-Holsteinische
Schleswig-HolsteinischeLandschaft
Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo Wirtscha,lichkeitsberechnung -­‐ Allgemein je Einzelschlag, Variante und Erntejahr
VARIANTE
Leistungen
gewogener Kornertrag * durchschnittlicher Basis-Preis
für die Kultur im Mittel der Erntejahre
+ Qualitätszuschlag bzw. Qualitätsabschlag
- Direktkosten
Saatgut, Düngemittel, Pflanzenschutzmittel,
Hagelversicherung, Zinsansatz Umlaufvermögen
= Direktkostenfreie Leistung
Maschinen- und Personalkosten für Bodenbearbeitung,
Aussaat, Pflanzenschutz, Düngung, Ernte;
Management; Zinsansatz Maschinenvermögen;
Zinsansatz VKG
- Arbeitserledigungkosten *
= Direkt- und Arbeitserledigungkostenfreie Leistung *
* Arbeitserledigungskosten sind anteilig (BB bis Mähdrusch) und verfahrensspezifisch
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo Schlag:
Erntejahr:
Frucht:
Sorte:
Vorfrucht:
Versuch:
Dwerjahren (35 ha)
2010
RAW
Visby
WW
DG
Kornertrag (dt/ha)
Rohprotein (%) / Öl (%)
Preis (€/dt) E'08-10 **
Stand: 16.01.2012
Betriebsüblich
Einm aldüngung
N-Sensor
51,2
41,5
33,10
47,6
42,0
33,34
46,6
42,2
33,44
1695
1587
1558
67
177
67
177
67
177
40,0
32,37
Summe Leistungen (€/ha)
Saatgut
Pflanzenschutz
Herbizide (ohne Butisan-Randbehandlung)
71
71
71
Fungizide
33
33
33
Wachstumsregler (komplett incl. Folicur, Caramba)
44
44
44
4
4
4
Molluskizide
Rodentizide
Insektizide
Düngung
0
0
0
25
25
25
302
309
308
Stickstoff (incl. N-haltiger Mehrnährstoffdünger)
123
131
130
Grunddünger
164
164
164
15
15
15
13
14
13
14
13
14
573
581
580
1122
1006
979
97
34
21
40
62
60
44
6
97
34
25
40
62
60
44
6
97
34
38
40
62
60
45
6
364
368
382
758
639
597
100
84
79
Spurennährstoffe (incl. Bittersalz)
Hagelversicherung
Zinsansatz Umlaufvermögen (5%)
Summe Direktkosten (€/ha)
Direktkostenfreie Leistung (€/ha)
Bodenbearbeitung
Aussaat
Düngung
Pflanzenschutz
Mähdrusch
Management
Zinsansatz Maschinenvermögen (5%)
Zinsansatz Variable Kosten (5%)
Summe Arbeitserledigungskosten * (€/ha)
Direkt- und Arbeitserledigungskostenfreie Leistung abs. * (€/ha)
Direkt- und Arbeitserledigungskostenfreie Leistung rel. *
* Arbeitserledigungskosten sind anteilig (BB bis Mähdrusch) und verfahrensspezifisch
** Durchschnittspreise 2008-2010: Raps (40% Öl) 32,37 €/dt; Gerste 12,88 €/dt; B-Weizen (12% RP) 15,84 €/dt
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Bo Fazit
Teilflächenspezifischer Ackerbau kostet Geld
Control Traffic / Parallelfahren inzwischen stabil – Lenkautomatik
Bodenbearbeitung
Aussaat
Stationäres RTK – Signal nicht immer verfügbar
Ausweg: RTK Netzwerk Lohnunternehmer
Übertragung des Korrektursignals per Mobilfunk
Kosten: Netz – 1.200 € p.a.
Datenkarte – 20.- € p.m.
Teilflächenspezifische Grunddüngung erfolgreich (?)
Intelligente Zonierung für Probenahme und Ausbringung (?)
Teilflächenspezifische Aussaat erfolgreich (?)
Weitere Anpassung an Ertragsergebnis und Bodenteilstücke
Einbindung teilflächenspezifische Bodenbearbeitung (Mulchsaat) ?
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Fazit
Teilflächenspezifische N-Düngung kostet Geld
Zusätzlicher Erhebungs- und Managementaufwand erheblich
Teilfächenspezifische N-Düngung (vs. Betriebsüblich und
Einmaldüngung) unter unseren Anbaubedingungen:
Bisher ohne überzeugenden Ertrags- und Qualitätsvorteil
Verfahrensverbesserung teilflächenspezifische N-Düngung
Map – Overlay – Prinzip Getreide
Berücksichtigung Herbst-N-Aufnahme W.Raps
Statistische Bewertung der Ergebnisse:
- Schläge/Varianten als Wiederholung im Einzeljahr
- Schläge/Varianten als Wiederholung über die Jahre
- georeferenzierte Statistik für Kleinteilstücke
(Handernte Quadratmeter)
- georeferenzierte Statistik für Ertragskartierung
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Ertragspotenzialkarte Hansberg
-  EM 38
-  Erträge 2006 bis 2011
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Schlepper
-  Hydraulik
-  Zapfwelle
-  Geschwindigkeit
Schlepper
Lenksystem
Schlepper
-  Einstellungen
-  Anzeigen
Düngerstreuer
Vorgabenkarte
Düngerstreuer
-  Ein/Aus
-  Teilbreiten
Düngerstreuer
Dosierung
FB Landtechnik/Lubkowitz
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Internetauftritt On Farm Research Internet LK
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
*Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
Projekt On Farm Research*
Pflanzenbau/Of 
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
7
Dateigröße
7 641 KB
Tags
1/--Seiten
melden