close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Medikamentenempfehlungen in Arztbriefen – was wird umgesetzt

EinbettenHerunterladen
Priscus-Liste und
Medikamentenempfehlungen in
Arztbriefen – was wird
umgesetzt und was nicht?
Eigene Beispiele aus der Klinik
Einige Risikofaktoren für unerwünschte
Arzneimittelwirkungen (UAW‘s)
Anstieg der UAW mit
• dem Alter
• mit der Zahl der gleichzeitig eingenommenen
Medikamente
• bei alleine lebenden Patienten
• mit der Multimorbidität, z.B. bei
– 6 oder mehr chronische Begleiterkrankungen
– schlechter Sehfähigkeit
– Demenz/Delir
•
•
•
•
•
•
bei Frauen (im Alter ca. zu ¾ alleinstehend)
frühere Nebenwirkung (irgendeine)
niedriges Körpergewicht
Alter > 85 Jahre
geschätzte Kreatinin-Clearance < 50 ml/min
...
The Magnitude of the Problem
If ranked as a disease, medication related problems
would be the 5th Leading Cause of Death in the US !
Lazarou, JAMA 98
Historical Context
Measure
Population
# of drugs or changes
Beers, 1991
Nursing home patients
Expert consensus identifying 19
medications/classes
Beers, 1997
Community-dwelling
elderly
Expert consensus identifying 28
medications/classes
Zhan, 2001
Community-dwelling
elderly
Expert panel classified Beers Criteria
into 3 categories (always avoid, rarely
appropriate, and some indications)
Beers, 2003
Community-dwelling
elderly
Expert consensus identifying 48
medications/classes
HEDIS, 2006
Community-dwelling
elderly
Expert panel classified Beers into 3
categories; Always Avoid and Rarely
Appropriate in 2006 HEDIS measures
Beispiel aus der Beers List (B) oder
der Canadian list (C, McLeod et al.)
Potentiell inadäquate Medikation für
ältere Menschen – die Pricus-Liste
• Dtsch Ärztebl Int 107
(2010) 543-551
• PIM: Potentiell
inadäquate Medikation
• internationale PIMListen,
Literaturrecherche, PIMListe für Dt.,
Expertenbefragung
Die DelphiMethode
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann,
Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für
ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51;
DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Methode
• vorläufige PIM-Liste:
131 Arzneistoffe
• endgültige Liste
– nicht-PIM: 26
– fraglich PIM: 46
– PIM: 83
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Langfassung
http://priscus.net/download/PRISCUS-Liste_PRISCUS-TP3_2011.pdf
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die
PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI:
10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Likert-Skala
(n. Fick et al., 2003; Matell & Jacoby 1971)
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie;
Schmiedl, Sven;
Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate
Medikation für ältere
Menschen: Die
PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010;
107(31-32): 543-51;
DOI:
10.3238/arztebl.2010.05
43
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Holt, Stefanie; Schmiedl, Sven; Thürmann, Petra A.
Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste
Dtsch Arztebl Int 2010; 107(31-32): 543-51; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0543
Einsatz von PIM in verschiedenen Ländern
JAMA, March 16, 2005—Vol 293, No. 11
Konsequenzen von
PIM/PIP/PIR
Arch Intern Med.
2005;165:68-74
PIM: Potentially inappropriate
medication
PIP: Potentially inappropriate
prescriptions
PIRx: potentially inappropriate
medication prescribing
Folgen der Anwendung von PIM
kontra
• Medikamente der Pricus-Liste methodenbedingt zum
Teil klinisch nicht mehr relevant
• Medikamentenliste unvollständig, wichtige und im Alter
mit Vorsicht zu gebende Arzneimittel nicht aufgeführt
• eine Reihe von Aussagen nicht nachvollziehbar (z.B.
Oxazepam > 60 mg)
• viele weitere Medikamente könnte auf die Liste gesetzt
werden (z.B.???)
• auf Expertenwissen basierende Aussagen
• im individuellen Fall nicht immer hilfreich und mit einer
„Pauschalverurteilung“ verknüpft bzw. Einschränkung
der „Therapiefreiheit“
pro
• Versuch einer systematischen Erfassung von potentiell
inadäquaten Medikamenten für deutsche Verhältnisse
• Ausgangspunkt für Untersuchungen zur
Arzneimittelsicherheit bei alten Menschen
• Anwendung der Medikamente (Beers Liste) mit einem
erhöhten Risiko für unerwünschte AW verknüpft
• Vermeidung dieser Medikamente in einigen
Untersuchungen mit einer Verbesserung der
Arzneimitteltherapiesicherheit assoziiert
• vielleicht eine Hilfe bei Therapieentscheidungen
Algorithmus
zum Kürzen
langer
Verordnungslisten
zit. n. Arzneimitteltelegramm 44
(2010) 95-96
Originalquelle: Garfinkel und
Mangin, Arch. Intern. Med. 170
(2010) 1648
Algorithmus zum Kürzen langer
Verordnungslisten
• Keinem der Patienten ging es nach eigenem Ermessen
nach dem Absetzen schlechter (definiert als Abfall des
Likert Scores um mindestens zwei Punkte).
• 88% der Patienten berichteten, dass es ihnen allgemein
besser gehe, 67% berichteten über eine deutliche
Verbesserung (mindestens zwei Punkte Verbesserung
auf der Likert-Skala).
• 56 Patienten gaben eine Verbesserung ihrer kognitiven
Leistungsfähigkeit an, bei dreien kam es zu
eindrucksvollen Verbesserungen im Minimal mental
state examination score (von 14 auf 24; von 14 auf 23;
von 14 auf 30).
zit. n. Arzneimitteltelegramm 44 (2010) 95-96
Originalquelle: Garfinkel und Mangin, Arch. Intern. Med. 170 (2010) 1648
Beispiele auf nachfolgenden Folien
• Die nachfolgenden Folien beruhen auf den
Medikamentenempfehlungen von Patienten bei
Entlassung aus der Geriatrie.
• Die Beispiele wurden extra wegen der hohen Zahl an
Medikamenten ausgesucht.
• Die Medikamentenlisten wurden dann in einem
Qualitätszirkel mit niedergelassenen Ärzten f.
Allgemeinmedizin besprochen.
• Die Empfehlungen zur Änderungen wurden vom QZ
ohne genaue Kenntnis des Patienten ausgesprochen,
sind also nicht als „richtig“ oder „falsch“ zu werten!
• Damit soll nur das Prinzip dargestellt werden, dass die
Zahl der Medikamente bei Entlassung aus dem
Krankenhaus möglichst klein sein sollte (so wenig wie
möglich, so viel wie nötig) und man dafür selbstkritisch
und „mutig“ sein muss.
Fall WK, 2007 - Diagnosen
• Akute frische BWK-9-, -11- und -12-Fraktur bei
Osteoporose (12.10.2006).
• Alte LWK-1-Fraktur.
• Z.n. Sturz mit Fraktur der 4.-8. Rippe re. (07/2006).
• Rez. Refluxoesophagitis mit Ulcus ventriculi.
• Axiale Hiatusgleithernie und chron.
Duodenaldivertikel.
• Bek. COPD.
• Z.n. Rektumamputation bei Ca. (1999).
• Arterieller Hypertonus.
• KHK.
• Bek. alte Oberschenkelamputation li. (1942).
• Bek. PNP.
Fall WK, 2007 - Medikamente
morgens
mittags
abends
zur
Nacht
Neurontin 300 mg Tbl.
1
1
1
---
Benalapril 5 mg Tbl.
1
---
1
---
Prednisolon 5 mg Tbl.
1
---
---
---
Broncho ret. mite Tbl.
1
---
1
---
Remergil 30 mg Tbl.
---
---
---
1
Pantozol 40 mg Tbl.
1
---
1
---
Noctazepam 10 mg Tbl.
---
---
---
1
Motilium 10 mg Tbl.
1
1
1
---
Novalgin Tr.
30
30
30
30
Viani DA
1
---
---
---
Spiriva DA
1
---
---
---
Multibionta forte Tbl.
1
---
1
---
Medikament
Fosamax 70 mg Tbl.
Transtec 35 µg Pflaster
Fall WK, 2007 – was weiter?
Medikament
Weiter?
Neurontin 300 mg Tbl.
ausschleichen
Benalapril 5 mg Tbl.
ausschleichen
Prednisolon 5 mg Tbl.
2,5, dann evtl. absetzen
Broncho ret. mite Tbl.
absetzen
Remergil 30 mg Tbl.
Pat. fragen, ggf. reduzieren oder ausschleichen
Pantozol 40 mg Tbl.
Omeprazol, 20 mg 1x1
Noctazepam 10 mg Tbl.
auf Privatrezept
Fosamax 70 mg Tbl.
weiter, ggf. Parathormon (Forsteo)
Motilium 10 mg Tbl.
absetzen
Novalgin Tr.
Lassen
Viani DA
2x1
Spiriva DA
1x1
Multibionta forte Tbl.
Transtec 35 µg Pflaster
Movicol
Calcium und Vit. D
absetzen
umsetzen auf oral, Morphin ret.
1-2x1 Btl., in Nds auf Btm-Rezept
1x1
Fall EV, 2007 - Diagnosen
• Z.n. Hirninfarkt re. mit Hemisymptomatik li.
(01.09.2006).
• Z.n. kleinem Hirninfarkt mit passager
Facialisläsion re. (11/2005).
• Bek. rheumatoide Arthritis.
• Hyperlipidämie Typ II a.
• PNP bd. Beine.
• Mitralinsuffizienz I. Grades,
• Z.n. Myokardinfarkt (1961).
Fall EV, 2007 - Medikamente
Medikament
morgens
mittags
abends
zur Nacht
Sortis 10 mg Tbl.
---
---
1
---
Lasix 40 mg Tbl.
1
---
---
---
Corangin 20 mg Tbl.
1
---
---
---
ASS 100 mg Tbl.
---
1
---
---
Prednisolon 5 mg Tbl.
1
---
---
---
Cipramil 20 mg Tbl.
1
---
---
---
Neurontin 300 mg Tbl.
1
---
1
---
Benuron 500 mg Tbl.
---
---
---
1
Remergil 15 mg Tbl.
---
---
1 (20 Uhr)
---
Calci-APS Brausetbl.
1
---
---
---
Delix 2,5 mg Tbl.
1
---
---
---
Movicol Btl.
1
---
---
---
Actonel 35 mg Tbl.
Fall EV, 2007 – was weiter?
Medikament
Weiter?
Sortis 10 mg Tbl.
Simvastatin 20-30 mg abds 1x1, Labor
Lasix 40 mg Tbl.
Mit ACE-Hemmer kombinieren
Corangin 20 mg Tbl.
ASS 100 mg Tbl.
absetzen
Lassen
Prednisolon 5 mg Tbl.
2,5 mg, ggf. ausschleichen
Cipramil 20 mg Tbl.
Reduzieren, ausschleichen
Neurontin 300 mg Tbl.
Reduzieren, ausschleichen
Benuron 500 mg Tbl.
Bei Bedarf
Remergil 15 mg Tbl.
Ggf. erhöhen und Neurontin raus
Actonel 35 mg Tbl.
Calci-APS Brausetbl.
Delix 2,5 mg Tbl.
Movicol Btl.
Beta-Blocker
Absetzen
Absetzen (Aldi)
Ramipril plus
Absetzen, Hausmittel
überlegen wg KHK und MI
Fall HH, 2007 - Diagnosen
• Akute Cystitis mit Klepsiella pneum. (ESBL, 12.09.2006).
• Enterocolitis mit positiven Clostridien diff.-Toxin-Nachweis
(25.09.2006).
• Z.n. Leitersturz mit traumatischer Berstungsfraktur LWK 2
mit Hinterkantenbeteiligung und SWK-3-Fraktur re. sowie
• traumatische Bursaverletzung re. mit Bursektomie
(24.08.2006).
• Z.n. künstlichen Aortenklappenersatz und 3fach ACVB mit
Marcumartherapie (04/2003).
• Diabetes mellitus Typ II b.
• Arterieller Hypertonus.
• Z.n. TEA der ICA re. (11/2005).
Fall HH, 2007 - Medikamente
morge
ns
mittags
abends
zur Nacht
Esidrix 25 mg Tbl.
1
---
---
---
Delix 5 mg Tbl.
1
---
---
---
Beloc Zok 95 mg Tbl.
1
---
1
---
Allopurinol 300 mg Tbl.
---
---
1
---
Atacand 8 mg Tbl.
1
---
1
---
Novonorm 1 mg Tbl.
1
1
1
---
Voltaren resinat Tbl.
1
---
---
---
Pantozol 40 mg Tbl.
1
---
1
---
Tavor 1 mg Tbl.
---
---
1 (20 Uhr)
---
Novalgin Tr.
40
40
40
40
Medikament
Marcumar Tbl.
Fall HH, 2007 – was weiter?
Medikament
Esidrix 25 mg Tbl.
Delix 5 mg Tbl.
Beloc Zok 95 mg Tbl.
Allopurinol 300 mg Tbl.
Atacand 8 mg Tbl.
Weiter?
Kombination mit ACE-Hemmer
Ramipril 5 Plus
Metoprolol
Wenn Hs nicht zu hoch und keine Gicht
absetzen
Hinterfragen, ggf. Kardiologe fragen
Novonorm 1 mg Tbl.
Ggf. Metformin in Abh. der Nierenfunktion
Voltaren resinat Tbl.
Absetzen, ggf. andere Schmerztherapie
Pantozol 40 mg Tbl.
Absetzen
Tavor 1 mg Tbl.
Evtl. Umsetzen auf Doxepin
Novalgin Tr.
Weiter
Marcumar Tbl.
Weiter
Fall KH, 75 J., 2007 – Diagnosen
(Diagnosen besser ordnen)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Paraparese bei bek. Polymyositis (ED 2000).
Dementielle Entwicklung.
Z.n. Phlegmone re. Fuß.
Diabetes mellitus Typ II b mit PNP.
Mittelschwere Mitralklappeninsuffizienz.
KHK, Z.n. Stent-Anlage (2003).
Knie-TEP li. (2000).
Hypothyreose bei Z.n. Thyreoidektomie bei Schilddrüsen-Ca (2002).
Komp. Niereninsuffizienz Stadium IV.
Z.n. Melanom-OP Unterlippe (1998).
Bek. Vorhofflimmern.
Adipositas. (metabolisches Syndrom)
Hyperlipidämie Typ II b.
Hyperurikämie.
Hyperhomocysteinämie.
Fall KH, 75 J., 2007 - Medikamente
Medikament
morgens
mittags
abends
zur Nacht
Torem 10 mg Tbl.
1
---
---
---
Multibonta forte Tbl.
1
---
1
---
Sortis 20 mg Tbl.
---
---
1
---
Pantozol 40 mg Tbl.
---
---
1
---
Beloc Zok mite Tbl.
1
---
---
---
Delix 1,25 mg Tbl.
---
1
---
---
Euthyrox 225 µg Tbl.
1
---
---
---
Prednisolon 50 mg Tbl.
1
---
---
---
Neurontin 300 mg Tbl.
1
1
2
---
Imurek 50 mg Tbl.
1
---
1
---
Calci-APS Brausetbl.
1
---
---
---
Movicol Btl.
1
---
---
---
ASS 300 mg Tbl.
---
1
---
---
Stilnox Tbl.
---
---
---
1
Fosamax 70 mg Tbl.
Fall KH, 75 J., 2007 – was weiter?
Medikament
Torem 10 mg Tbl.
Multibonta forte Tbl.
Sortis 20 mg Tbl.
Weiter?
Furosemid 40 mg
Absetzen
½ Tabl. Fluvastatin 80
Pantozol 40 mg Tbl.
Omeprazol
Beloc Zok mite Tbl.
Metoprolol
Delix 1,25 mg Tbl.
Ramipril, ggf. auch absetzen
Euthyrox 225 µg Tbl.
Weiter
Prednisolon 50 mg Tbl.
Reduzieren wenn klinisch möglich
Neurontin 300 mg Tbl.
Absetzen
Imurek 50 mg Tbl.
Weiter
Fosamax 70 mg Tbl.
Weiter, aber Alendronat, Geschlecht
Calci-APS Brausetbl.
Weiter
Movicol Btl.
ASS 300 mg Tbl.
Stilnox Tbl.
Hausmittel
Weiter, ggf. 100 wg Ulkusrisiko
Vorerst weiter
Fall LB, 54 J., 2007 - Diagnosen
• Z.n. Verkehrsunfall mit
• subtrochantärer Oberschenkelfraktur und Trochanter
minor-Abriß mit Gamma-Nagel-Osteosynthese re.
(27.08.2006).
• Subkapitale Oberarmkopffraktur mit konservativer Therapie
(24.08.2006).
• Bek. exokrine Pankreasinsuffizienz nach Prankreatitis
(2000).
• Bek. dialysepflichtige Niereninsuffizienz seit 11/2002.
• Z.n. Herzinfarkt bei KHK (2004).
• Z.n. Meningitis (1994).
• Bek. Nikotinabusus.
• Arterieller Hypertonus.
Fall LB, 54 J., 2007 - Medikamente
Medikament
morgens
mittags
abends
zur Nacht
Stilnox Tbl.
---
---
---
1
Kreon 25.000
2
2
2
2
Timonil 300 mg ret. Tbl.
1
---
1
---
Beloc Zok 95 mg Tbl.
1
---
1
---
Lasix 40 mg Tbl.
2
---
2
---
Pantozol 40 mg Tbl.
---
---
1
---
Calciumacetat 950 mg Tbl.
2
2
2
---
Nephrotrans Tbl.
1
1
1
---
Moxonidin 0,2 mg Tbl.
1
---
---
---
Norvasc 5 mg Tbl.
---
---
1
---
Delix 10 mg Tbl.
1
---
---
---
Antiphosphat Tbl.
1
1
1
---
Novalgin Tr.
30
30
---
---
Fall LB, 54 J., 2007 – was weiter?
Medikament
Stilnox Tbl.
Kreon 25.000
Timonil 300 mg ret. Tbl.
Weiter?
weiter
3x1 40.000 zu den Mahlzeiten
Hinterfragen ob noch Krampfleiden
Beloc Zok 95 mg Tbl.
Metoprolol
Lasix 40 mg Tbl.
Furosemid
Pantozol 40 mg Tbl.
Omeprazol
Calciumacetat 950 mg Tbl.
Weiter
Nephrotrans Tbl.
Weiter
Moxonidin 0,2 mg Tbl.
Weiter
Norvasc 5 mg Tbl.
Amlodipin
Delix 10 mg Tbl.
Ramipril
Antiphosphat Tbl.
Weiter
Novalgin Tr.
Novaminsulfon
Fall EE, 90 J., 2007 – Diagnosen
relevante Diagnosen am Anfang, Diagnosen ordnen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Stauungspneumonie.
M.Parkinson, akinetisch-rigide Form.
Herzinsuffizienz NYHA II-III.
Arterieller Hypertonus WHO II.
2-Gefäß-KHK.
pAVK Fontaine II a, Z.n. PTA 04/2004.
Restless-Legs-Syndrom.
Bek. normocytäre Anämie.
Bek. axonale PNP.
Polyarthrose.
HWS-Syndrom.
Chron. Niereninsuffizienz in Retention.
Z.n. Bandscheibenvorfall LWK 3/4 und bek. deg.
Wirbelsäulenveränderungen bei bek. Osteoporose.
Bek. Struma nodosa, unter Substitution euthyreot.
Fall EE, 90 J., 2007 - Medikamente
Medikament
morgens
mittags
abends
z. N.
ASS 100 mg Tbl.
---
1
---
---
Euthyrox 100 µg Tbl.
1
---
---
---
Corangin 40 mg Tbl.
1
---
1
---
Delix 10 mg Tbl.
1
---
---
---
Atacand 8 mg Tbl.
1
---
1
---
Multibionta forte Tbl.
1
---
1
---
Pantozol 40 mg Tbl.
---
---
1
---
Lasix 40 mg Tbl.
1
½
---
---
Calci-APS Brausetbl.
1
---
---
---
6 Uhr
10 Uhr
14 Uhr
18 Uhr
21 Uhr
Madopar 125 mg Tbl.
1
1
1
1
---
Madopar Depot Tbl.
---
---
---
---
1
Medikament
Fall EE, 90 J., 2007 – was weiter?
Medikament
Weiter?
ASS 100 mg Tbl.
Weiter
Euthyrox 100 µg Tbl.
Weiter (Diagnosen)
Corangin 40 mg Tbl.
Absetzen
Delix 10 mg Tbl.
Ramipril
Atacand 8 mg Tbl.
Absetzen, RR kontrollieren, ggf. Betablocker
Multibionta forte Tbl.
absetzen
Pantozol 40 mg Tbl.
absetzen
Lasix 40 mg Tbl.
Weiter, Furosemid
Calci-APS Brausetbl.
Absetzen, Aldi
6 Uhr
10 Uhr
14 Uhr
18 Uhr
21 Uhr
Madopar 125 mg Tbl.
1
1
1
1
---
Madopar Depot Tbl.
---
---
---
---
1
Medikament
Frau HL, 85 J., 2007 - Diagnosen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Mechanisch bedingte Hämatombildung re. Unterschenkel.
Akutes delirantes Syndrom bei V.a. C2-Abusus.
Rez. Stürze mit seit Dezember 2006 aufgetretener Peronaeusparese
re.
SAE mit dementieller Entwicklung.
Z.n. vorderer Beckenringfraktur (03/2006).
Transfusionspflichtige normochrome Anämie (11.01.2007).
Bek. Colitis ulcerosa.
Steroidinduzierte Osteoporose mit älterer LWK-1-Fraktur.
Bek. exokrine Pankreasinsuffizienz.
Z.n. Adhäsion-Ileus (03/2005).
Bek. COPD.
Bek. Niereninsuffizienz bei Schrumpfnieren bds.
Diverse Allergien und Unverträglichkeiten (ASS und Farbstoffe).
Mittelgroße axiale Gleithernie.
Frau HL, 85 J., 2007 - Medikamente
Medikament
morgens
mittags
abends
zur Nacht
Pantozol 40 mg Tbl.
---
---
1
---
Atacand 8 mg Tbl.
---
½
---
---
Torem 10 mg Tbl.
1
---
---
---
Salofalk 500 mg Tbl.
1
1
1
---
Kreon 25.000
2
2
2
---
10 mg
---
2,5 mg
---
Aprovel 150 mg Tbl.
1
---
---
---
Zyrtec Tbl.
1
---
1
---
2 ml
2 ml
2 ml
---
Calci-APS Brausetbl.
1
---
---
---
Viani forte DA
1
---
---
---
Novalgin Tr.
40
40
40
40
---
---
---
6 ml
Prednisolon Tbl.
Fosamax 70 mg Tbl.
Motilium Saft
Innohep 0,3 ml Amp.
Distraneurin Saft
Frau HL, 85 J., 2007 – was weiter?
Medikament
Pantozol 40 mg Tbl.
Weiter?
Omeprazol 20
Atacand 8 mg Tbl.
Blödsinn, zwei AT1-Blocker, absetzen
Torem 10 mg Tbl.
Furosemid
Salofalk 500 mg Tbl.
Kreon 25.000
Prednisolon Tbl.
Weiter
40.000 3x1
reduzieren, 1xGabe?
Fosamax 70 mg Tbl.
Wie lange schon? osteoporot. Fraktur?
Aprovel 150 mg Tbl.
Absetzen, ACE-Hemmer, Ramipril
Zyrtec Tbl.
Motilium Saft
Calci-APS Brausetbl.
Viani forte DA
Novalgin Tr.
Innohep 0,3 ml Amp.
Distraneurin Saft
Cetirizin Privatrezept
Absetzen
Weiter, Aldi
weiter
Weiter, ggf. reduzieren
Warum?
ausschleichen
Zusammenfassung
(Ergebnis eines QZ mit Hausärzten)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Diagnosen logischer und nach Aktualität ordnen
zu jeder Tabl. sollte in den Diagnosen etwas stehen
Wirkstoffname in der Medikamentenliste
Multibionta wird nicht weiter verordnet
Nitrate werden kaum weiter verordnet
„es kann sein, dass einige Präparate vom HA nicht weiter
verordnet werden, da sie nicht verordnungsfähig sind“
„Reduktion der Medikamente in Zusammenarbeit mit dem
Hausarzt ist erstrebenswert“
Schmerzmedikation möglichst oral schon im KH
PPIs nur bei echter Indikation
zwei Antidepressiva werden hinterfragt
Hausarzt anrufen, vor allem beim Tod des Patienten im KH
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
8
Dateigröße
1 150 KB
Tags
1/--Seiten
melden