close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Es geht um Deine Zukunft. – Mach was draus! - Der PARITÄTISCHE

EinbettenHerunterladen
Sozialwirtschaft = Zukunftswirtschaft
Es geht um Deine Zukunft.
– Mach was draus!
DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND SACHSEN-ANHALT e.V. | www.paritaet-lsa.de
Inhalt
Vorwort
04
Sozialwirtschaft ist Zukunftswirtschaft!
05
Anregungen für die richtige Berufswahl 06
Übersicht zur Finanzierung Ihrer Ausbildung
07
Wegweiser
10
Aufbau der Broschüre
11
Ausbildungsberufe im Überblick
12
Pflege und Gesundheit – schulische Ausbildung
13
Pflege und Gesundheit – duale Ausbildung
23
Bildung und Erziehung – schulische Ausbildung
28
Behinderung und Teilhabe – schulische Ausbildung
34
Partner/innen für Ihre Ausbildung und Praktika
44
Der PARITÄTISCHE und sein Unternehmensverbund
74
Ratgeber AUSBILDUNG | 3
Vorwort
Das Wichtigste im Leben
ist die Wahl des Berufes.
Der Zufall entscheidet darüber.
Blaise Pascal
D
ie Gesundheits- und Sozialwirtschaft zählt in SachsenAnhalt zu den größten Arbeitgebern. Mehr als 95.000
engagierte Menschen arbeiten täglich mit Herz und
Kompetenz in diesen Bereichen.
Gute Fachkräfte werden auch in Zukunft gesucht. In den
nächsten 10 Jahren braucht unser Land mehr als 11.000 junge
Männer und Frauen, die sich für einen Beruf in der Gesundheitswirtschaft entscheiden.
Sich für Menschen zu engagieren ist eine der schönsten
Aufgaben und fragt man Mitarbeiter in Seniorenhäusern,
Beratungsstellen oder Therapiezentren, so berichten sie stolz
von Erfolgen und warmherzigen Kontakten zu den Menschen.
Auch ich durfte diese Erfahrung machen. Im Februar 2012
habe ich mich für mehrere Tage in einer Pflegeeinrichtung
in Halberstadt ehrenamtlich engagiert. Ich habe den Dienst
in der Tagespflege für Demenzkranke begleitet. Die Begegnungen in diesen Tagen haben mich bereichert. Ich kann nur
bekräftigen: Wer hilft, bekommt immer auch etwas zurück
− nämlich menschliche Wärme und Dankbarkeit.
Des Weiteren haben diese Tage in Halberstadt meine Anerkennung und Wertschätzung gegenüber der wichtigen und
sehr aufopferungsvollen Arbeit in der Pflege, aber auch im
sozialen und Gesundheitsbereich weiter steigen lassen. Die
Arbeit ist nicht immer leicht, und doch wird sie mit großem
Engagement geleistet.
Ich sage allen Pflegekräften und Beschäftigten im sozialen
und Gesundheitsbereich Dankeschön. Wer sich für einen
sozialen Beruf entscheidet, der entscheidet sich für Menschen.
Hilfe hat ganz besondere Gesichter. Ich freue mich, wenn Sie
in Zukunft auch dazu gehören.
Norbert Bischoff
Minister für Arbeit
und Soziales Sachsen-Anhalt
4 | Ratgeber AUSBILDUNG
D
amit die Berufswahl − anders als im Zitat angesprochen − kein Zufall bleibt, stellt der PARITÄTISCHE
Sachsen-Anhalt, einer der größten Wohlfahrtsverbände,
19 Berufe der Gesundheits- und Sozialwirtschaft kurz dar und
beschreibt, wie und wo sie zu erlernen sind.
Die in dieser Broschüre beschriebenen Berufe zählen also
zu Berufen einer Zukunftsbranche mit hohen Wachstumsraten. Somit verspricht eine Ausbildung in den hier beschriebenen Berufen
• sehr gute Beschäftigungsaussichten,
• große Auswahlmöglichkeiten an Arbeitgebern und
• flexible berufliche Tätigkeiten.
Es sind Berufe für eine sinnvolle und sichere Erwerbstätigkeit.
Wenn Ihnen ein Berufsbild spannend und interessant erscheint,
finden sich im Anhang dieser Broschüre zahlreiche Ansprechpartner aus PARITÄTISCHEN Mitgliedsorganisationen, die
weitere und vertiefende Auskünfte zu den Berufen, den
möglichen Tätigkeiten und den Ausbildungsbedingungen
geben können.
Nutzen Sie unsere Kontakte zu möglichen Arbeits-, Ausbildungs- und Praktikumsgebern, um sich umfassend zu informieren!
Wir wünschen allen beim Lesen dieser Broschüre viel Gewinn
und hoffen, Ihnen bei Ihrer wichtigen Entscheidung für den
eigenen Lebensweg geholfen zu haben! − Vielleicht trifft
man sich irgendwann im Kreise der PARITÄTISCHEN Unternehmenslandschaft in Sachsen-Anhalt wieder ...
Dr. Gabriele Girke
Landesgeschäftsführerin des
PARITÄTIISCHEN Sachsen-Anhalt
Sozialwirtschaft
ist Zukunftswirtschaft!
In sozialen Berufen geht es um die professionelle Beratung, Unterstützung, Erziehung,
Fürsorge, Begleitung und Versorgung von Menschen. Sozialwirtschaft erbringt Leistungen
zum Nutzen der gesamten Gesellschaft, vorrangig durch die Lösung sozialer Problemlagen
und die Gestaltung eines guten Lebens – jetzt und für die Zukunft.
In der Personalpolitik und Planung sozialwirtschaftlicher Unternehmen hat man sich früher nur auf vage Prognosen verlassen. Bezüglich des Fachkräftemangels in Europa, Deutschland sowie leider auch in Sachsen-Anhalt besteht jedoch
inzwischen Klarheit über Ausmaß und Zeitpunkt eines drohenden bzw. in Teilbereichen schon eingetretenen Bedarfs
an Arbeits- und Fachkräften in der Sozialwirtschaft. Die aktuellsten Daten belegen, dass der Bedarf an Fachkräften derzeit
zu ersten Problemlagen führt und offene Stellen nicht sofort
besetzt werden können. Die Prognose bis 2020 besagt, dass
diese Tendenz weiterhin ansteigen wird, was die Unternehmen vor neue Herausforderungen stellt und den Mitarbeitern
gleichzeitig neue Wege und Chancen ermöglicht, in Berufe
der Sozialwirtschaft ein- und aufzusteigen.
Der Sozial- und Gesundheitssektor ist ein
Wachstumsmarkt, auch in Sachsen-Anhalt.
Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt stellt sich vor
Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband in Sachsen-Anhalt: das
sind mehr als 320 gemeinnützige Organisationen und soziale Unternehmen, Vereine, Verbände, Initiativen und Gruppen. Dazu gehören große landesweit tätige Organisationen
genauso wie Kreisverbände, regional ansässige Einrichtungsträger oder Selbsthilfegruppen.
Der PARITÄTISCHE – das ist die integrative Kita um die Ecke,
die Schuldnerberatung in Ihrer Stadt, der ambulante Pflegedienst, der auch über Land fährt oder die Selbsthilfekontaktstelle, das Jugendzentrum, das Seniorenwohnen oder die
Werkstatt für Menschen mit Behinderung…soziale Hilfen
und Angebote in ganzer Vielfalt – wir machen uns für Sie stark
und bieten attraktive Arbeitsplätze. Hier finden Sie alle Kontakte zu unserem Verband und den Mitgliedsorganisationen.
Durch die Kontaktherstellung zwischen Arbeits-, Ausbildungsund Praktikumsgebern mit entsprechenden Interessenten, soll
ein erster Schritt geschaffen werden, um Sachsen-Anhalt im
Sozial- und Gesundheitssektor zukunftsfähiger und lebenswerter zu machen.
Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt ist der größte Wohlfahrtsverband und somit auch ein wichtiger Jobmotor in den sozialen Berufen. PARITÄTISCHE Mitgliedsorganisationen und
-einrichtungen sind Anbieter sozialwirtschaftlicher Dienstleistungen, die engagierte und aufstrebende Mitarbeiter suchen,
um ihr Angebot langfristig zu etablieren und den Bedürfnissen der Konsumenten anzupassen. Sie setzen auf neue Wege
der beruflichen Bildung, bieten weitere Qualifikationen und
Aufstiegschancen an und sind hohen Qualitätsstandards und
Ansprüchen im Umgang mit Mitarbeiter/innen verpflichtet.
Die Sozialwirtschaft bietet insgesamt einen spannenden und
Sicherheit versprechenden Wirtschaftsbereich - nutzen Sie
Ihre Chance und beschreiten Sie den Weg in eine berufliche
Zukunft in der Sozialwirtschaft Sachsen-Anhalts!
www.paritaet-lsa.de
Ratgeber AUSBILDUNG | 5
Das können Eltern und andere Angehörige für die richtige
Berufswahl tun – einige Anregungen
Unterstützung vor der Bewerbung
Den Jugendlichen als Person wahrnehmen
• Interessen des Jugendlichen kennen und fördern
• Eigenständigkeit und das Verantwortungsbewusstsein des
Jugendlichen fördern
• Klären, welche Fächer liegen dem Jugendlichen besonders
gut, welche eher weniger – über Stärken und Schwächen
sprechen
• bei Lehrern über die schulischen Leistungen erkundigen und
wenn nötig selbst Hilfe bieten oder Nachhilfe organisieren
für bestmöglichen Schulabschluss
• frühzeitig mit dem Jugendlichen über Wünsche und Pläne
sprechen
• mit anderen Eltern austauschen (Erfahrungen und Tipps
sammeln)
• Motivation des Jugendlichen zu bestmöglichen schulischen
Leistungen um die Berufschancen zu verbessern
• keinen unnötigen Druck ausüben
• Geduld im Umgang mit Unsicherheiten, Rückhalt bieten
aber auch loslassen!
Die Berufswahl begleiten
• frühzeitig das Thema Berufswahl ins Gespräch bringen, um
die Gedanken des Jugendlichen anzuregen
• gemeinsam mit dem Jugendlichen Informationen über Berufe
und Studiengänge sammeln, besprechen und auswerten
• verschiedene Wege und Bereiche aufzeigen
• Nutzung von Berufs-, Studien- und Bildungsmessen, Infotagen und Tage der offenen Tür an Schulen, Universitäten
oder Betrieben
• wenn möglich, Kontakt zu Menschen suchen, die diese Berufe
ausüben – Einblick in Praxiserfahrungen
• Analyse: gibt es einen Bedarf in diesem Beruf, wie sind die
Chancen für eine Anstellung nach der Ausbildung oder dem
Studium
• über Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten informieren
• Alternativen und Ausweichmöglichkeiten suchen und aufzeigen
• Grundentscheidung Studium oder Ausbildung dem Jugendlichen überlassen und akzeptieren!
• keine Beeinflussung durch eigene Interessen der Eltern,
Erfahrungen und Fehler – dies muss jeder Jugendliche für
sich selbst machen, um den richtigen eigenen Weg zu finden
• Vermittlung in freiwillige Praktika, Ferienjobs zur Arbeitserprobung
6 | Ratgeber AUSBILDUNG
• immer offen sein, keine vorschnelle Bewertung/Abwertung
von Ideen
• keinen unnötigen Druck ausüben
• Geduld im Umgang mit Unsicherheiten, Rückhalt bieten
aber auch loslassen können, damit der Jugendliche selbstständig entscheiden und ausprobieren kann
•Z
eitplan für die Orientierung und Bewerbung aufstellen und
im Blick behalten, sich über Bewerbungsfristen informieren
und diese einhalten
Unterstützung während der Bewerbungsphase
• Fähigkeiten des Jugendlichen realistisch einschätzen
• gemeinsames Suchen nach Ausbildungsstellen und Studiengängen
• nach Vorauswahl eines Bereiches passende Zugangsvoraussetzungen prüfen
• persönliche Kontakte nutzen – siehe auch Liste der Kontakte im Anhang
• gemeinsam die Bewerbungsunterlagen erstellen und wenn
nötig Dritte hinzuziehen
• ordentliches und angemessenes Bewerbungsschreiben,
Lebenslauf und Bild, Kopien Zeugnisse und Nachweise förderlicher Tätigkeiten
Unterstützung für Vorstellungsgespräche
• Alternativen und Ausweichmöglichkeiten suchen und aufzeigen
•V
orbereitung auf Einstellungstests und Bewerbungsgespräch
durch gemeinsames Üben und klären der wichtigsten Fragen,
um ein sicheres und souveränes Auftreten zu gewährleisten
• v or Bewerbungsgespräch gemeinsames informieren über
den Betrieb und seine Geschichte
•b
erufsvorbereitende Maßnahmen in Betracht ziehen, falls
sich keine Stelle findet (z.B. Einstiegsqualifizierung, Berufsgrundbildungsjahr, Berufsvorbereitungsjahr, Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr, Bundesfreiwilligendienst usw.)
Übersicht
zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten
Bildung ist wichtig aber teuer, dennoch lohnt sie sich! Sowohl Unternehmen als auch die Beschäftigten selbst verzeichnen
ein zunehmendes Interesse an Aus- und Fortbildungen, um beruflich Fuß zu fassen, neue Arbeitsaufgaben und Positionen
zu bewältigen und die eigene Zukunft zu gestalten.
Nur selten können es sich Interessenten leisten, sich auf eigene Kosten ausbilden zu lassen. Auch in dualen Ausbildungen,
bei denen ein Anspruch auf eine Ausbildungsvergütung besteht, kann es je nach persönlicher Situation zu finanziellen
Engpässen kommen.
Es gibt für den Bereich der Ausbildungen finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten, welche genutzt werden können.
Es sei darauf verwiesen, dass die folgende Tabelle möglicherweise nicht alle Fragen beantworten kann. An welche
Bedingungen die jeweiligen Förderungen geknüpft sind, soll im Folgenden kurz erläutert werden. Für eine weitere
Recherche können die Internetseiten der Fördermittelgeber detaillierter Auskünfte geben.
Maßnahme
Wer fördert?
BAföG
Bundesministerium für
Bildung und Forschung
(BMBF)
Ausbildungsbegleitende Hilfen (AbH)
zur Sicherung des
Ausbildungserfolges
Bildungskredit
Bundesagentur für Arbeit Bundesverwaltungsamt
www.arbeitsagentur.de/ • Beantragung mit
nn_26028/Navigation/
Hilfe von Vordrucken;
• Studenten: Studenten- zentral/Buerger/Ausbilanschließend Bewilwerk der Hochschule
dung/Ausbildung-Nav.
ligungs-bescheid und
• Auszubildende und
html
Angebot der KreditanSchüler: Amt für Ausbilstalt für Wiederaufbau
dungsförderung
• Online-Formulare
• schriftlich Beantragung
unter:
• Formblätter unter:
www.das-neue-bafoeg.
www.bafoeg.bmbf.de/
de/de/110.php
Wohngeld
Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)
nach § 60 SGB III
Wohngeldstelle
Agentur für Arbeit
Onlineformulare unter:
www.sachsen-anhalt.
de/index.php?id=892
Antragstellung mit Vordrucken bestenfalls vor
Beginn der Ausbildung
www.arbeitsagentur.de/
nn_26028/Navigation/
zentral/Buerger/Ausbildung/Ausbildung-Nav.
html
Ratgeber AUSBILDUNG | 7
Maßnahme
Wer wird gefördert?
BAföG
Ausbildungsbegleitende Hilfen (AbH)
zur Sicherung des
Ausbildungserfolges
Ausbildungsförderung
bei Besuch von:
Jugendliche während
einer betrieblichen
Berufsausbildung oder
• allgemein- und berufs- einer Einstiegsqualifiziebildenden Schulen
rung sowie nach Abbruch
• Kollegs und Akademien einer betrieblichen
• Berufsfach- und Fach- Berufsausbildung bis zur
Aufnahme einer weiteoberschulen
ren betrieblichen oder
• Abendhaupt-schulen
einer außerbetrieblichen
• Höheren Fachschulen
Berufsausbildung
• Hochschulen
Bildungskredit
Wohngeld
Volljährige Antragsteller
in den letzten 24 Monaten ihrer Ausbildung
maximal bis zur Vollendung des 36. Lebensjahres
Mietzuschuss:
• Mieter einer Wohnung
• Untermieter
• Personen, die in einem
Mietverhältnis ähnlichem Rechtsverhältnis
stehen
• Eigentümer eines
Mehrfamilienhauses,
die selbst eine Wohnung für eigene Wohnzwecke nutzen
• Bewohner eines Heimes
im Sinne des Heimgesetzes
Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)
nach § 60 SGB III
Auszubildende während einer beruflichen
Ausbildung sowie einer
berufsvorbereitenden
Bildungsmaßnahme
Lastenzuschuss:
• Eigentümer eines
Eigenheimes
• Eigentümer einer
Eigentumswohnung
• Inhaber eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechtes
Ziel
Sicherung des Lebensun- Förderung im Zusamterhaltes in der Ausbilmenhang mit einer
dung/ Studium
betrieblichen Berufsausbildung oder einer Einstiegsqualifizie-rung
Sicherung und Beschleunigung der Ausbildung
sowie Finanzierung von
außergewöhnlichem,
nicht durch das BAföG
erfassten Aufwand
Zuschuss zur Miete oder
den Aufwendungen des
eigengenutzten Wohnraumes
Überwindung wirtschaftlicher Schwierigkeiten, die einer angemessenen beruflichen
Qualifizierung entgegenstehen
Sicherung & Verbesserung der beruflichen
Beweglichkeit
Voraussetzungen /
Bedingungen
Schüler/innen erhalten • Förderung frühestens
• Ausbildung muss nach
nur dann Förderung,
mit dem AusbildungsBAföG-Gesetzt förderwenn sie nicht bei den
beginn
fähig sein
Eltern wohnen, notwen- • endet spätestens sechs • Antragsteller absolviert
dig auswärts untergeMonate nach Begründie letzten 24 Monate
bracht sind und die deut- dung eines Arbeitsverseiner Ausbildung, welsche Staatsangehörigkeit hältnisses
che mit einem Berufsbesitzen (Ausnahmere- • Art und Umfang der
abschluss endet
gelungen möglich)
Förderung bedarf Ein- • Vollzeitausbildung
zelfallprüfung und
orientiert sich am
Handlungsbedarf (Defizitausgleich)
• zur Erreichung des Ausbildungsziels, wie z.B.
Förderung des Stützungsunterrichts und
sozialpädagogischer
Begleitung
8 | Ratgeber AUSBILDUNG
Wohnrauminhaber muss • Auszubildende die nicht
Wohnraum bewohnen
bei den Eltern wohnen
und die Miete oder Belas- können, weil der Austung dafür aufbringen
bildungsbetrieb zu weit
entfernt ist
• Erstausbildung
• Ausbildungsvertrag für
staatlich anerkannte
Ausbildung
• Ausnahme: über
18-Jährige mit Kind;
Verheiratete oder waren
verheiratet
Maßnahme
Welche Leistungen ?
BAföG
Für Schüler bzw.
Auszubildende gilt:
• Vollzuschuss, d.h. es
muss nicht zurückgezahlt werden
Ausbildungsbegleitende Hilfen (AbH)
zur Sicherung des
Ausbildungserfolges
Bildungskredit
• Maßnahmen, die förderungsbedürftige
Jugendliche während
einer betrieblichen
Berufsausbildung oder
einer Einstiegsqualifizierung unterstützen
Zinsgünstiger Kredit
Wohngeld
Höhe ist abhängig von:
• Gesamtbedarf
• A nzurechnenden Einkommen
• Dauer
• Studierende und Auszubildende höherer Fach- • Ausbildungsbegleitende Hilfen, nach
schulen und AkadeAbbruch einer betrieblimien gilt:
chen Berufsausbildung
• die Hälfte ist ein
bis zur Aufnahme einer
Zuschuss, die andere
weiteren betrieblichen
Hälfte ein zinsloses Dar- oder einer außerbelehen
trieblichen Berufsausbildung
Besonderheiten
S
Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)
nach § 60 SGB III
• Ü ber Anspruch wird
in Bewilligungszeiträumen entschieden
(beruflicher Ausbildung
18 Monate, im Übrigen
ein Jahr)
• Ausbildungen im dualen System können nach
dem BAföG nicht gefördert werden; dies gilt
auch für den Besuch der
Berufsschule
• Einkommensunabhängig
• Maximale Darlehenssumme, die zurückgezahlt werden muss:
10.000 €
• Gilt auch für Zweitausbildung
• wird rückwirkend
längstens vom Beginn
des Monats an geleistet,
in dem die Leistungen
beantragt worden sind
• Kein Rechtsanspruch
auf Gewährung
• Gilt nicht für schulische
Ausbildungen
• Gefördert werden nur
Vollzeitausbildungen
• Gilt nicht für Zweitausbildung
• Kombination mit anderen Fördermöglichkeiten zulässig
nicht an deutsche Staats- • Antrag ist schon vor
bürgerschaft gebunden
Beginn der Ausbildung
zu stellen
• muss erst vier Jahre
nach Auszahlung der
ersten Rate zurückgezahlt werden
Hier finden Sie weitere Informationen zur Finanzierung,
auch nachdem bereits eine andere Ausbildung absolviert
wurde, z.B. das „Meister-BaföG“, die neue Aufstiegsförderung.
www.bmbf.de/pub/das_neue_afbg.pdf
Ratgeber AUSBILDUNG | 9
Wegweiser
Was ist eine duale Ausbildung?
Hierbei findet die Ausbildung in einem Unternehmen und
einer Berufsschule statt. Das Unternehmen hat die Aufgabe,
praktische Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten des Berufes zu vermitteln. Die Berufsschule vermittelt hingegen die
berufliche Grund- und Fachausbildung und erweitert somit das
vorhandene allgemeine Wissen. Bei dieser Ausbildungsform
wird der Abschluss eines schriftlichen Ausbildungsvertrages
gefordert. Der Träger der Ausbildung hat dem/r Auszubildenden eine angemessene Ausbildungsvergütung zu zahlen.
Das PARITÄTISCHE BILDUNGSWERK
Sachsen-Anhalt
trägt einige dieser anerkannten
Fachschulen, z.B. für die Ausbildung
zu Erzieher/innen in Aschersleben oder
zu Heilerziehungspfleger/innen und
Heilpädagogen/innen in Drübeck.
www.bildungswerk-lsa.de
Sind die Unternehmen zu klein, um die gesamte Ausbildung betreuen zu können, so kann es zu ergänzenden Lehrgängen in überbetrieblichen Ausbildungsstätten kommen
oder bestimmte Bereiche werden in anderen Unternehmen
absolviert.
Weitere anerkannte Fachschulen
in unserem Verband:
Was ist eine schulische Ausbildung?
Es gibt Berufsabschlüsse, die in einer rein schulischen Ausbildung erworben werden, wobei es keinen direkten Ausbildungsbetrieb in Form eines Unternehmens gibt. Die Grundund Fachausbildung erfolgt an einer Berufsfachschule. Die
erworbenen Kenntnisse werden in der Regel in einer mindestens halbjährigen Praktikumsphase in verschiedenen
Einrichtungen vertieft und durch Fähigkeiten und Fertigkeiten erweitert.
Die meisten schulischen Ausbildungen enden mit der Bezeichnung „staatlich geprüft“. Dies bezieht sich auf die Art der
Prüfung, wobei eine staatliche Prüfung mit schriftlichem,
mündlichem und praktischem Teil erfolgt. Bei der Wahl der
Berufsfachschule sollte darauf geachtet werden, dass es sich
um eine staatliche oder staatlich anerkannte Fachschule in
Sachsen-Anhalt handelt.
10 | Ratgeber AUSBILDUNG
Internationales Bildungs- und Sozialwerk
Kyffhäuser-Paracelsus-Schule in
Thüringen (Ausbildung bzw.
Umschulung zur Physiotherapeuten/in,
Masseur/in und medizinische/r
Bademeister/in).
www.int-bsw.de
Sozialakademie Sangerhausen
Berufsfachschule Altenpflege und
Altenpflegehilfe in Sangerhausen.
www.sozialakademie-sangerhausen.de
INNOVA Sozialwerk
Berufsfachschule Altenpflege in Eisleben.
www.innova-pa.de
Aufbau der Broschüre
Die in der folgenden Übersicht dargestellten Ausbildungsabschlüsse wurden sortiert nach den Bereichen
Bildung und Erziehung
• Pflege und Gesundheit
• Bildung und Erziehung
• Behinderung und Teilhabe.
Alle drei Bereiche stellen sozialwirtschaftliche Handlungsfelder dar, die in der beruflichen Praxis nicht leicht voneinander
zu trennen sind. Da es viele inhaltliche Überschneidungen
gibt, können einzelne Berufe somit verschiedenen Bereichen
zugeordnet werden.
Die von uns vorgenommene Einteilung stellt dabei nur eine
Variante dar. So werden Sie bei jedem Ausbildungsberuf unter
»Einsatzmöglichkeiten« eine Auswahl von möglichen Einrichtungen finden, in denen Sie mit einem solchen Abschluss später arbeiten können.
Zu Beginn möchten wir Ihnen erst einmal einen groben Überblick über die drei Bereiche geben.
Pflege und Gesundheit
Dieser Bereich umfasst die Arbeit mit älteren und gesundheitlich beeinträchtigten Menschen, die einen erhöhten Unterstützungsbedarf haben, den sie allein nicht (mehr) gewährleisten können. Ziel dabei ist es, die Selbständigkeit dieser
Menschen zu bewahren oder auch zu stärken, die Teilhabe
am gesellschaftlichen Leben zu fördern und dabei so lange
wie möglich selbstbestimmt zu leben. Eine solche Tätigkeit
umfasst die Förderung und Aktivierung körperlicher, seelischer und geistiger Funktionen. Einrichtungen und Dienste
der »Pflege« sind beispielsweise ambulante Pflegedienste,
Alten-, Wohn- und Pflegeheime, Tageseinrichtungen, betreute
Wohnformen, und Hospize.
Dieser Bereich umfasst die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen
und deren Familien sowie jungen Erwachsen. Ziel der Arbeit
ist der Schutz des Kindes und des Jugendlichen, ebenso wie
die Unterstützung bei der Entwicklung zu einer eigenständigen Persönlichkeit, die Verbesserung von Familiensituationen
und Zukunftschancen.
Berufliche Tätigkeiten gibt es sowohl in den außerschulischen Aktivitäten z.B. in Form von Sportvereinen oder offenen Kinder – und Jugendfreizeiteinrichtungen als auch mit
Bildungsangeboten in Institutionen wie Schulen und Horten,
schulbezogener Sozialarbeit, Kindertagesstätten und anderen Einrichtungen der Jugendhilfe und Organisationen, die
gezielt Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien
anbieten, wie Beratungsstellen, Tagesgruppen, Heime und
betreutes Wohnen, Zentren und Projekte für Familien oder
bestimmte Zielgruppen (z.B. Mädchen, Frauen / Jungen, Männer). Berufliche Tätigkeiten gibt es auch in der Erwachsenenbildung, also Weiterbildungen im Bereich der allgemeinen,
politischen, kulturellen oder beruflichen Bildung.
Behinderung und Teilhabe
Dieser Bereich umfasst alle organisierten Hilfs-, Unterstützungs-, Assistenz und Beratungsangebote für Menschen mit
sogenannten geistigen, mit körperlichen und mit seelischen
Beeinträchtigungen sowie Beeinträchtigungen infolge von
Suchterkrankungen. Das professionelle Handeln ist grundsätzlich darauf ausgerichtet, die Benachteiligungen der Betroffenen in allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens zu
minimieren und ihre Selbstbestimmung und soziale Teilhabe
zu steigern. Die beruflichen Tätigkeiten reichen vom Arbeitsbereich, z. B. in besonderen Werkstätten oder in Integrationsbetrieben, bis zum privaten Bereich, z. B. in unterschiedlichen Formen der Wohneinrichtungen und Tagesstätten, in
Beratungsstellen und in sonstigen Unterstützungsformen im
sozialen Umfeld der Betroffenen.
Als typische Einrichtungen und Dienste des Bereiches »Gesundheit« gelten Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationszentren, Rettungsdienste sowie Organisationen für die Gesundheitsförderung und Prävention.
Ratgeber AUSBILDUNG | 11
Ausbildungsberufe im Überblick
Die Aussagen in dieser Broschüre beziehen sich auf das Bundesland Sachsen-Anhalt. In anderen Bundesländern
sowie im Ausland kann es zu Abweichungen bezüglich bestimmter Berufsbezeichnungen, Inhalte und Ausrichtungen
kommen. Es gibt ein aktuelles Ausbildungsstättenverzeichnis, das man gezielt z.B. nach Ausbildungsrichtungen oder Orten
Pflege und Gesundheit
Schulische Ausbildung
• staatlich geprüfte/r Altenpflegehelfer/in
• staatlich geprüfte/r Rettungsassistent/in
• staatlich geprüfte/r Physiotherapeut/in (siehe »Behinderung und Teilhabe«)
• staatlich geprüfte/r Ergotherapeut/in (siehe »Behinderung und Teilhabe«)
• staatlich geprüfte/r Logopäde/in (siehe »Behinderung und Teilhabe«)
• staatlich geprüfte/r Diätassistent/in
• staatlich geprüfte/r Kosmetiker/in
• staatlich geprüfte/r Masseur/in bzw. staatlich geprüfte/r medizinische/r Bademeister/in
• staatlich geprüfte/r Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in
• staatlich geprüfte/r Podologe/in
• staatlich geprüfte Fachkraft für Hauswirtschaft und Familienpflege
Duale Ausbildung
• staatlich geprüfte/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in
• staatlich geprüfte/r Altenpfleger/in
Bildung und Erziehung
Schulische Ausbildung
• staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in
• staatlich anerkannte/r Erzieher/in
• staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in
• staatlich anerkannte/r Heilerziehungspflegehelfer/in • staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in • staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/in • staatlich geprüfte Fachkraft für Hauswirtschaft und Familienpflege (siehe »Behinderung und Teilhabe«)
(siehe »Behinderung und Teilhabe«)
(siehe »Behinderung und Teilhabe«)
(siehe »Pflege und Gesundheit«)
Behinderung und Teilhabe
Schulische Ausbildung
• staatlich anerkannte/r Heilerziehungspflegehelfer/in
• staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in
• staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/in
• staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in • staatlich geprüfte/r Physiotherapeut/in
• staatlich geprüfte/r Ergotherapeut/in
• staatlich geprüfte/r Logopäde/in
• staatlich geprüfte Fachkraft für Hauswirtschaft und Familienpflege 12 | Ratgeber AUSBILDUNG
(siehe »Bildung und Erziehung«)
(siehe »Pflege und Gesundheit«)
Pflege und Gesundheit
- Schulische Ausbildungen -
Ratgeber AUSBILDUNG | 13
Staatlich geprüfte/r Gesundheits- und
Krankenpflegehelfer/in
Ausbildungsart:
Schulische Ausbildung mit Praktika
Berufsbild:
Als Krankenpflegehelfer/in ist man Assistent/in der jeweiligen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen. Das heißt, die Tätigkeiten bewegen sich im Bereich der Unterstützung bei der Krankenbeobachtung oder auch der Krankenpflege, wie zum Beispiel dem Wechseln von Verbänden. Eigenverantwortliche Tätigkeiten sind nur nach Absprache mit einem/r Krankenpfleger/
in möglich. Zu den Aufgaben gehören außerdem due Hilfe bei der Nahrungsaufnahme der Patienten, das Umbetten, die Kontrolle von Blutdruck, Puls und Temperatur, die Patientenbegleitung, die Körperpflege, das Richten der Betten oder auch anfallende Schreibarbeiten. Grundsätzlich sind Krankenpflegehelfer/innen zudem verantwortlich für die Sauberkeit und Hygiene
an ihrer Arbeitsstelle.
Inhalt der Ausbildung:
• Krankenpflege, -hilfe
• Grundlagen der Biologie, Anatomie und Physiologie
• Krankheitslehre
• Erste Hilfe
• Hygiene
• Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde
• Arzneimittellehre
• Praktische Ausbildung in der Krankenpflege
Dauer:1 Jahr
Zugangsvoraussetzungen:
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
• gesundheitliche Eignung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten: • gute Umgangsformen und Selbstdisziplin
• Kommunikationsfähigkeit und Kooperation
• Einfühlungsvermögen
• Beobachtungsgabe
• Merkfähigkeit
• Umstellungsfähigkeit
Einsatzfelder:
• Heime für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen
• Kliniken und Facharztpraxen
• Gesundheits- und Rehabilitationseinrichtungen
• Sozialstationen/ ambulante Pflegedienste
• Kurzzeitpflegeeinrichtungen
Aufstiegschancen:
Fortsetzung der Ausbildung (Ausbildungszeitverkürzung möglich)
• Gesundheits- und Krankenpfleger/in
• Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
• Altenpfleger/in
14 | Ratgeber AUSBILDUNG
Staatlich geprüfte/r Altenpflegehelfer/in
Ausbildungsart:
Schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Als Altenpflegehelfer/in assistiert und unterstützt man Altenpfleger/innen bei der Pfleg, Betreuung und Versorgung von hilfebedürftigen älteren Menschen. Dabei übernehmen Altenpflegehelfer/innen pflegerische Aufgaben, wie die Hilfe beim Essen
und bei der Körperpflege. Sie dürfen nach Anweisung eines Arztes Medikamente verabreichen und geben älteren Menschen
Hilfestellungen für die Bewältigung von Alltagssituationen. Zu ihrem Aufgabenbereich gehört auch die Arbeit mit Angehörigen.
Inhalt der Ausbildung:
Aufgaben und Konzepte in der Altenpflegehilfe:
• Fachlich begründet handeln
• personen- und situationsgebunden pflegen und betreuen
• Pflege durchführen, dokumentieren, evaluieren
• anleiten, beraten und Gespräche führen
• Mitwirkung an medizinischer Diagnostik und Therapie
Unterstützung älterer Menschen bei der Lebensgestaltung:
• Lebenswelten und soziale Netzwerke beim Handeln berücksichtigen
• Die Wohnraum- und Wohnumfeldgestaltung unterstützen
• Anregungen für die Tagesgestaltung bieten
rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen der altenpflegerischen Arbeit:
• institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen beim professionellen Handeln berücksichtigen
• Mitwirkung bei der Sicherung der Qualität
Altenpflegehilfe als Beruf:
• berufliches Selbstverständnis entwickeln
• selbstständiges Lernen
• eigene Gesunderhaltung und Förderung
Dauer:1 Jahr
Zugangsvoraussetzungen:
• Vollendung des 16. Lebensjahres
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
• körperlich, geistig und persönlich geeignet für den Beruf
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• gute Umgangsformen und Selbstdisziplin • Kommunikationsfähigkeit und Kooperation
• Verantwortungsbewusstsein • Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen
• Interesse an medizinischen Zusammenhängen
Einsatzfelder:
• Heime für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen
• Sozialstationen/ ambulante Pflegedienste • Kurzzeitpflegeeinrichtungen
• Geriatrische und gerontopsychiatrische Abteillungen von Krankenhäusern
• Pflege- und Rehabilitationskliniken
• Seniorenberatungsstellen • Seniorenwohneinrichtungen
Aufstiegschancen:
Fortsetzung der Ausbildung (Ausbildungszeitverkürzung möglich)
• Gesundheits- und Krankenpfleger/in
• Altenpfleger/in
Ratgeber AUSBILDUNG | 15
Staatlich geprüfte/r Rettungsassistent/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen mit praktischer Tätigkeit
Berufsbild:
Als staatlich geprüfte/r Rettungsassistent/in ist man bei medizinischen Notfällen für die Erste Hilfe am Unfallort, bis zum Eintreffen eines Arztes, zuständig. Außerdem sind sie für den fachgerechten und sicheren Transport zum Zielort, meist Krankenhaus, verantwortlich. Während des Transportes ist die Hauptaufgabe der Erhalt der lebenswichtigen Körperfunktionen. Zu den
Aufgaben eines/r staatliche geprüften Rettungsassistent/in gehört jedoch auch die Pflege und Kontrolle der Einsatzfahrzeuge,
das Erstellen von Einsatzberichten und Notfallprotokollen oder auch die Koordinierung von Rettungseinsätzen im Innendienst.
Inhalt der Ausbildung:
• Erstes Jahr mindestens 1200 Stunden theoretische und praktische Ausbildung
• staatliche Prüfung zum/r Rettungsassistent/in
Theoretischer und praktischer Unterricht:
• Allgemeine medizinische Grundlagen
• Allgemeine Notfallmedizin und spezielle Notfallmedizin
• Organisation und Einsatztaktik • Beruf-, Gesetzes- und Staatsbürgerkunde
• Einführung in die theoretische und praktische Ausbildung im Krankenhaus
Theoretische und praktische Ausbildung:
• Allgemeine Pflegestation • Notaufnahmebereich
• Operationsbereich – Anästhesie • Intensiv- oder Wachstation
• Zweites Jahr mindestens 1600 Stunden praktische Tätigkeit
Dauer:
2 Jahre (1 Jahr bis zur staatlichen Prüfung und 1 Jahr Praxis)
Zugangsvoraussetzungen:
• mindestens Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung
• gesundheitliche und geistige Eignung zur Berufsausübung, polizeiliches Führungszeugnis
• Vollendung des 18. Lebensjahres
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten: • Ausdauer • Teamfähigkeit • Flexibilität • Verantwortungsbewusstsein • Zuverlässigkeit • Neigung zu helfender und betreuender Tätigkeit • Interesse an med.Sachverhalten
Einsatzfelder:
• Krankentransport und Rettungsdienste • Blutspendedienste • Feuerwehren und Rettungswachen • Katastrophenhilfswerke
Aufstiegschancen: Aufstiegsweiterbildungen, z. B.
• Beamte/r Feuerwehr (mittlerer technischer Dienst)
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Management im Gesundheitswesen
• Betriebswirtin (Fachschule) für Sozialwesen • Fachwirt/in Sozial- und Gesundheitswesen
• L ehrrettungsassistent/in
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• I ngenieur/in für Rettungswesen
• A
rzt/ Ärztin
• G
esundheits- und Pflegewissenschaften
• S ozial- und Gesundheitsmanagement
• G
esundheitsförderung und -management
16 | Ratgeber AUSBILDUNG
Staatlich geprüfte/r Diätassistent/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Als staatlich anerkannte/r Diätassistent/in besitzt man ein umfassendes Wissen bezüglich gesunder Ernährung und ernährungsbedingter Krankheiten. Mit Hilfe dieses Wissens berät und schult man die Patienten in Bezug auch gesunde Ernährung oder
auch Diättechniken. In Zusammenarbeit mit den Patienten und auf Grundlage der ärztlichen Anordnungen stellen Diätassistenten/innen Speisepläne beziehungsweise Diätpläne für ihre Patienten auf und kochen teilweise auch selbst. Sie organisieren die Lebensmittelherstellung in Großküchen, berechnen die Lebensmittelbedarfe der Patienten und kümmern sich um die
Lebensmittelbeschaffung und richtige Verteilung. Zu den Aufgaben eines/r staatlich geprüften Diätassistent/in gehört außerdem auch die Schulung von beispielsweise Mitarbeitern von Pflegeschulen im Bereich der Ernährungslehre und Diättechnik.
Inhalt der Ausbildung:
• Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde • EDV, Dokumentation, Statistik und Fachenglisch
• Krankenhausbetriebslehre • Hygiene und Toxikologie • Biochemie der Ernährung
• Lebensmittelkunde und Lebensmittelkonservierung
• Anatomie und Physiologie
• Allgemeine und spezielle Krankheitslehre sowie Ernährungsmedizin
• Diätetik, Diät- und Ernährungsberatung • Koch- und Küchentechnik
• Ernährungslehre und Ernährungswissenschaften • Organisation des Küchenbetriebs
• Einführung in die Ernährungspsychologie und die Ernährungssoziologie
• Erste-Hilfe-Kurs
Dauer:3 Jahre
Zugangsvoraussetzungen:
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss (mindestens 10-jähriger Bildungsabschluss) oder
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss mit mindestens zweijähriger
Ausbildung
• gesundheitliche Eignung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• Kreativität und Experimentierfreude • Toleranz und Geduld gegenüber den Patienten
• Interesse an gesunder Lebensweise • Selbständigkeit
Einsatzfelder:
• Alten- und Pflegeheime • Krankenhäuser • Arztpraxen und Apotheken • Gesundheitsämter
• Kureinrichtungen, Wellnesshotels • Krankenkassen • Fitnessstudios • Volkshochschulen
• Lebensmittel- und Pharmaindustrie
Aufstiegschancen: Aufstiegsweiterbildungen, z. B.
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Management im Gesundheitswesen
• Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
• Diabetesberater/in
• Ernährungsberater/in • Verpflegungsmanager/in
• Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Ernährungswissenschaften
Ratgeber AUSBILDUNG | 17
Staatlich geprüfte/r Kosmetiker/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Bei Kosmetiker/innen steht die Pflege der Gesundheit und Schönheit der Patienten im Vordergrund ihrer Arbeit. Dabei wird
neben der Verbesserung des ganzheitlichen Erscheinungsbildes von Patienten auch deren Wohlbefinden und Selbstwertgefühl gesteigert. Die Tätigkeiten umfassen die Bereiche der Hautpflege, Haarentfernung, Haut- und Fußpflege bis hin zur Massage. Des Weiteren verkaufen Kosmetiker/innen auch Pflege- und Parfümerieartikel an ihre Patienten und beraten sie bezüglich der Verwendung.
Inhalt der Ausbildung:
• Anatomie/ Physiologie/ Krankheitslehre • Dermatologie
• Medizinische Psychologie • Rohstoff/ Warenkunde/ Verkaufskunde/ Chemie
• Physik und Apparatekunde • Ernährungslehre
• Berufs- und Wirtschaftskunde (Datenverarbeitung, Fachrechnen)
• Kosmetische Gymnastik • Kosmetische Theorie
• Kosmetik-Grundausbildung (Gesundheitslehre, Hygiene)
• Ganzkörperkosmetik (Körperbehandlung, Wellness, Körper- und Teilmassage)
• Maniküre/ Pediküre • Dekorative Kosmetik
Dauer:
2 Jahre (1,5 Jahre Vollzeitunterricht und 0,5 Jahre Praktikum) oder 3 Jahre betriebliche Ausbildung
Zugangsvoraussetzungen:
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss (für 2jährige Ausbildung)
• gesundheitliche Eignung
oder
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss (für 3jährige Ausbildung)
• gesundheitliche Eignung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• gute Umgangsformen und Kommunikationsfähigkeit
• Zuverlässigkeit
• Interesse am Kontakt zu anderen Menschen
Einsatzfelder:
• Gesundheitszentren • Rehabilitation mit Ganzheitskosmetik
• Hautkliniken, Kureinrichtungen • Kosmetikinstitute• Wellnessbereiche
• Kosmetikindustrie • Parfümerien • Podologiepraxen• Fitnessstudios
• Drogerien, Reformhäuser, Friseursalons
Aufstiegschancen: Fortsetzung der Ausbildung
• Podologe/in
• Maskenbildner/in
Aufstiegsweiterbildungen, z. B.
• Ausbilder/in für anerkannte Ausbildungsberufe
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Kosmetologe/in
• Maskenbildner/in (Hochschule)
18 | Ratgeber AUSBILDUNG
Staatlich geprüfte/r Masseur/in
und medizinische/r Bademeister/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Als Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in geben sie Hilfen zur Heilung, Linderung und Wiederherstellung sowie zur
Prävention und Rehabilitation. Auf der Grundlage von ärztlichen Diagnosen oder individuellen Patientenwünschen erstellen
sie geeignete Behandlungspläne und wählen die entsprechenden Therapieformen aus. Außerdem kümmern sich Masseure/
innen und medizinische Bademeister/innen auch um die Vorbereitung von Räumlichkeiten oder den benötigten Geräten.
Neben den therapeutischen Tätigkeiten ist eine weitere Aufgabe die Kontrolle und Dokumentation ihrer Arbeit und der sensible Umgang mit Patientendaten.
Inhalt der Ausbildung:
• Anatomie • Gesetzes-, Berufs- und Staatskunde • Physiologie
• allgemeine und spezielle Krankheitslehre • Hygiene • Erste Hilfe und Verbandstechnik
• angewandte Physik/ Biomechanik • Deutsch, Sprache und Schrifttum
• Psychologie, Pädagogik, Soziologie • Bewegungserziehung und –therapie
• Befunderhebung • Klassische Massagetechniken • Reflexzonentherapie
• Sonderformen der Massage • Elektro-, Licht- und Strahlentherapie
• Hydro-, Balneo-, Thermo- und Inhalationstherapie • Prävention und Rehabilitation • Sport
Dauer:
2,5 Jahre (2 Jahre schulische Ausbildung und 0,5 Jahre Anerkennungspraktikum)
Zugangsvoraussetzungen:
• Vollendung des 16. Lebensjahres
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss (für 2jährige Ausbildung)
• gesundheitliche Eignung durch ärztliches Attest
oder
• ohne Hauptschulabschluss mit mindestens einjähriger Berufsausbildung
• gesundheitliche Eignung durch ärztliches Attest
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• Interesse an Biologie und Sport • Freude am Umgang mit Menschen
• Freude am Kontakt (und Berührung) zu anderen Menschen
• verantwortungsbewusster Umgang mit der Gesundheit anderer Menschen
Einsatzfelder:
• Krankenhäuser • Spezial- und Rehabilitationskliniken oder –zentren • Kureinrichtungen
• Arztpraxen • Sport- und Wellnesseinrichtungen
• Sportmedizinische und präventiv-medizinische Einrichtungen
Aufstiegschancen: Vertiefung der Ausbildung, z. B.
• Manuelle Lymphdrainage • Komplexe physikalische Entstauungstherapie
• Sportphysiotherapie • Manuellen Therapie • Spezielle Elektrotherapie
• Osteoporoseprävention
Aufstiegsweiterbildungen, z. B.
• Fitnessfachwirt/in • Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Sozialwesen
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Management im Gesundheitswesen
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Physiotherapie
Ratgeber AUSBILDUNG | 19
Staatlich geprüfte/r Pharmazeutisch-technische/r
Assistent/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Die berufliche Tätigkeit von pharmazeutisch-technischen Assistenten/innen erstreckt sich von der Arbeit in der Apotheke,
der Medikamentenausgabe und Beratung von Patienten bis hin zur Arbeit im Apothekenlabor, wo unter Aufsicht eines/ einer
Apothekers/in einige Medikamente, wie Salben und Tinkturen, hergestellt und auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt
werden. Auf Grundlage eines umfassenden Wissens über verschiedene Medikamente, eine gesunde Lebensweise oder auch
über kosmetische Produkte können pharmazeutisch-technische Assistenten/innen ihre Patienten kompetent betreuen und
beraten. Wegen ihrer vielseitigen Kenntnisse können sie außerdem auch in wissenschaftlichen Laboratorien als Hilfe für Physiker/ innen tätig sein und dort an der Verbesserung und Durchführung physikalisch-technischer Verfahrensweisen mitarbeiten.
Inhalt der Ausbildung:
Theoretischer Unterricht
• Arzneimittelkunde • allgemeine und pharmazeutische Chemie
• Galenik (Pharmazeutische Technologie, d.h. Arzneimittelherstellung) • Botanik und Drogenkunde • Gefahrstoff-, Pflanzenschutz- und Umweltschutzkunde • Medizinprodukt-
kunde • Ernährungskunde und Diätetik • Körperpflegekunde • Physikalische Gerätekunde
• Mathematik (fachbezogen) • Pharmazeutische Gesetzeskunde und Berufskunde
Allgemeinbildende Fächer
• Deutsch, einschließlich Kommunikation • Englisch (fachbezogen)
• Wirtschafts- und Sozialkunde • Religion oder Ethik
Praktischer Unterricht
• Chemisch-pharmazeutische Übungen, inkl. Untersuchungen von Körperflüssigkeiten
• Galenische Übungen • Übungen zur Drogenkunde • Apothekenpraxis einschließlich EDV
Dauer:
2,5 Jahre (2 Jahre schulische Theorie und 0,5 Jahre Anerkennungspraktikum)
Zugangsvoraussetzungen:
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss • gesundheitliche Eignung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
Einsatzfelder:
• Interesse an Chemie und Biologie • Verantwortungsbewusstsein • Zuverlässigkeit im Umgang
mit Medikamenten • Freunde am Umgang mit Menschen • gute Leistungen in den naturwissenschaftlichen und technischen Fächern
• Apotheken, Krankenhausapotheken • Laboratorien der pharmazeutischen Industrie
• Krankenkassen, Gesundheitsämter
Aufstiegschancen: Aufstiegsweiterbildungen, z. B.
• Industriemeister/in Fachrichtung Pharmazie
• I ndustriemeister/in Fachrichtung Chemie
20 | Ratgeber AUSBILDUNG
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Apotheker/in, Pharmazeut/in
• Ingenieur/in für Pharmatechnik
Staatlich geprüfte/r Podologe/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen mit Praktika
Berufsbild:
Nach der Ausbildung sollen Podologen/ innen fähig sein, eigenständig nötige Maßnahmen für die Fußpflege, Massagen, Nagelpflege und die Gesunderhaltung der Füße durchzuführen. Sie können außerdem auf der Grundlage einer ärztlichen Anordnung
orthopädische Hilfsmittel anpassen. Des Weiteren können sie Symptome von Fußerkrankungen erkennen und auf ärztliche
Veranlassung notwendige Behandlungsmaßnahmen sowie Maßnahmen zur Prävention, Therapie und Rehabilitation ergreifen.
Inhalt der Ausbildung:
• Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde • Sprache und Schrift
• fachbezogene Chemie und Physik • Anatomie und Physiologie
• allgemeine und spezielle Krankheitslehre • Hygiene und Mikrobiologie
• Psychologie, Pädagogik und Soziologie • Arzneimittellehre • Material und Warenkunde
• Prävention und Rehabilitation • Theoretische Grundlagen podologischer Behandlungen
• fußpflegerische Maßnahmen • podologische Behandlungsmaßnahmen
• podologische Materialien und Hilfsmittel • Erste Hilfe und Verbandstechniken
• Wundversorgung • Biomechanik • Physikalische Therapien
Dauer:
2 Jahre Vollzeit / 4 Jahre Teilzeit
Zugangsvoraussetzungen:
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
oder
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss mit abgeschlossener zweijähriger Ausbildung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• Selbständigkeit
• medizinisches Interesse
• Freude am Kontakt (und Berührung) zu anderen Menschen
Einsatzfelder:
• Wohn- und Pflegeeinrichtungen für ältere / kranke Menschen
• Krankenhäuser
• Rehabilitationseinrichtungen
• Erholungseinrichtungen
• Arztpraxen
• Kosmetiksalons
Aufstiegschancen:
Vertiefung der Ausbildung, z. B.
• Orthonyxie
• Dermatologie
• Haut- und Nagelmykosen
• Diabetisches Fußsyndrom
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Gesundheitswirt/in
Ratgeber AUSBILDUNG | 21
Staatlich geprüfte Fachkraft für Hauswirtschaft
und Familienpflege
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Als Fachkraft für Hauswirtschaft und Familienpflege unterstützt man die Arbeit in der Familie, wie die Vor- und Zubereitung
von Mahlzeiten, Versorgung des gesamten Haushaltes und Beschäftigung der zur Familie gehörenden Kinder. Zu den weiteren Aufgaben der Fachkraft für Hauswirtschaft und Familienpflege gehören die häusliche Krankenpflege sowie die Pflege und
Betreuung älterer, kranker oder behinderter Familienangehöriger. Darüber hinaus geben sie Auskunft über Hilfsangebote im
sozialen Bereich.
Inhalt der Ausbildung:
Allgemeinbildender Lernbereich
• Deutsch
• Sozialkunde
• Sport
• Ethik/ Religion
Berufsbezogener Lernbereich
• Englisch
• Mathematik
• Sozialpflege
• Hauswirtschaftslehre
• Pädagogik/ Psychologie
• Fachpraxis Sozialpflege
• Fachpraxis Hauswirtschaft
• Musik/ Rhythmik
• Kunst/ Werken
• Rechtskunde
Dauer:3 Jahre
Zugangsvoraussetzungen:
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten: • Verantwortungsbewusstsein • Einfühlungsvermögen • psychische Stabilität
• Kommunikationsfähigkeit • Kontaktbereitschaft • Interesse an Kunst und Musik
Einsatzfelder:
• Sozialstationen
• Wohn- und Pflegeeinrichtungen für ältere / kranke Menschen
• Spezielle soziale Einrichtungen
• Krankenhäuser
• private Haushalte
Aufstiegschancen: Weiterqualifikation, z. B.
• Sozialpädagogik
• Altenpflege
22 | Ratgeber AUSBILDUNG
Pflege und Gesundheit
- Duale Ausbildungen -
Ratgeber AUSBILDUNG | 23
Staatlich geprüfte/r
Gesundheits- und Krankenpfleger/in
Ausbildungsart:
duale Ausbildung (einheitliches Bundesgesetz)
Theorie: Ausbildung an Berufsfachschulen (1200 Stunden)
Praxis: in Ausbildungseinrichtungen
Berufsbild:
Während man sich als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in speziell mit der kompetenten Pflege und Betreuung von
Säuglingen, Kindern und Jugendlichen beschäftigt, ist der Tätigkeitsbereich der Gesundheits- und Krankenpfleger/innen auf
Menschen jeden Alters ausgerichtet. Kernaufgabe ist die verantwortliche Mitwirkung im Rahmen der Heilung, Erkennung und
Verhütung von Krankheiten. Sie erledigen nach ärztlichen Vorgaben eigenständig die Behandlungs- und Grundpflege der Patienten und können auch bei Untersuchungen oder operativen Eingriffen assistieren. Zu ihren Aufgaben gehört außerdem das
Erstellen und Dokumentieren von Pflegeplänen sowie das Bearbeiten der anfallenden Organisations- und Verwaltungsaufgaben.
Auf Grund der Bevölkerungsentwicklungen hat dieser Beruf eine hohe Zukunftssicherheit, denn Gesundheits- und Krankenpfleger/innen werden mehr denn je benötigt.
Inhalt der Ausbildung:
• eigenständige Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfes
• eigenständige Planung, Organisation, Durchführung und Dokumentation der Pflege
• Evaluation der Pflege, Sicherung und Entwicklung der Pflegequalität
• Beratung und Anleitung der zu pflegenden Personen und ihrer Angehörigen
• Einleitung lebenserhaltender Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärzte
• Durchführung von Maßnahmen nach ärztlicher Anweisung
• Unterstützung im Rahmen der Diagnostik, Therapie und Rehabilitation
• Krisenbewältigung
• Entwicklung von berufsübergreifenden Strategien zur Gesundheitsförderung
• Zielgruppen, Institutionen und Rahmenbedingungen pflegerischer Arbeit
• Gesundheits- und Krankenpflege bei bestimmten Patientengruppen
Dauer:
3 Jahre Vollzeit/ 5 Jahre Teilzeit
Zugangsvoraussetzungen:
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
oder
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss mit abgeschlossener zweijähriger Ausbildung • gesundheitliche Eignung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten: • Ausdauer und Teamfähigkeit • Flexibilität
• Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit
• Kommunikationsfähigkeiten und Einfühlungsvermögen
• Freude an helfender und betreuender Tätigkeit
• Interesse an medizinischen Sachverhalten
Einsatzfelder:
• Apotheken, Krankenhausapotheken • Laboratorien der pharmazeutischen Industrie
• Krankenkassen, Gesundheitsämter
• Wohnheime für Menschen im höheren Lebensalter /mit Behinderungen
• Kinderheime und Mutter-Kind-Heime • Pflegeheime, Einrichtungen für Kurzzeitpflege
• Pflegestützpunkte • Hospize • Krankenhäuser, Kinderkliniken
• Facharztpraxen • Krankentransport- und Rettungsdienste • ambulante soziale Dienste
24 | Ratgeber AUSBILDUNG
Aufstiegschancen:
• staatlich anerkannte/r Stationsleiter/in in der Krankenpflege/ Altenpflege oder Kinderkrankenpflege • Pflegedienstleiter/in • Praxisanleiter/in
• Fachkinderkrankenpfleger/ -schwester • Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Sozialwesen
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Management im Gesundheitswesen
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Gesundheits- und Pflegewissenschaft
• Pflegepädagoge/in
• Gesundheitswirt/in
• angewandte Kindheitswissenschaften
• Erziehungswissenschaften
• Soziale Arbeit (social work)
Ratgeber AUSBILDUNG | 25
Staatlich geprüfte/r
Altenpfleger/in
Ausbildungsart:
duale Ausbildung (einheitliches Bundesgesetz)
Theorie: Ausbildung an Berufsfachschulen (2100 Stunden)
Praxis: in Ausbildungseinrichtungen (2500 Stunden Praxis)
Berufsbild:
Das Hauptanliegen in der Altenpflege ist die Pflege, Betreuung und Beratung von hilfebedürftigen älteren Menschen. Die Hilfestellungen umfassen Tätigkeiten in der Körperpflege, der Essenversorgung oder auch in persönlichen und sozialen Angelegenheiten, wie der aktiven Freizeitgestaltung. Des Weiteren gehört zu den Aufgaben eines/r Altenpflegers/in auch die Unterweisung und Beratung von Angehörigen sowie organisatorische und verwaltende Tätigkeiten. Natürlich übernimmt man auch
therapeutische und medizinisch-pflegerische Aufgaben, wie beispielsweise das Wechseln von Verbänden oder das Verabreichen von Medikamenten nach ärztlicher Anordnung.
Auf Grund de Bevölkerungsentwicklungen hat dieser Beruf eine hohe Zukunftssicherheit, denn Altenpfleger/innen werden
mehr denn je benötigt.
Inhalt der Ausbildung:
Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege:
• theoretische Grundlagen
• Pflege planen, durchführen, dokumentieren, evaluieren
• personen- und situationsgebundene Pflege
• Anleiten, Beraten und Gespräche führen
• Begleitung Sterbender
• Gesundheitsvorsorge und Ernährungsberatung
• an medizinischer Diagnostik und Therapie mitwirken
Unterstützung älterer Menschen bei der Lebensgestaltung:
• Lebenswelten und soziale Netzwerke beim Handeln berücksichtigen und unterstützen
• die Wohnraum- und Wohnfeldgestaltung unterstützen
• Anregungen für die Tagesgestaltung bieten
rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen der altenpflegerischen Arbeit:
• institutionelle und rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigen
• an qualitätssichernden Maßnahmen mitwirken
Altenpflege als Beruf:
• berufliches Selbstverständnis entwickeln
• selbstständiges Lernen
• Krisenbewältigung
• eigene Gesunderhaltung und Förderung
Dauer:
3 Jahre Vollzeit/ 5 Jahre Teilzeit
Zugangsvoraussetzungen:
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
oder
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss mit Ausbildung als Altenpflegehelfer/in oder Krankenpflegehelfer/in oder andere abgeschlossene zweijährige Ausbildung
• gesundheitliche Eignung
26 | Ratgeber AUSBILDUNG
Staatlich geprüfte/r
Altenpfleger/in
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität
• Kontaktfreudigkeit, Vertrauenswürdigkeit
• Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit
• psychische und physische Belastbarkeit
• Fähigkeit und Bereitschaft zur eigenständigen Arbeit
Einsatzfelder:
• Tagespflege
• Seniorenwohngemeinschaften
• ambulante Pflegedienste
• Wohn- und Pflegeheime für Menschen im höheren Lebensalter /mit Behinderungen
• Krankenhäuser, Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen
• Kurzzeitpflegeeinrichtungen
• Hospize
Aufstiegschancen:
Weiterbildungen, z. B.
• F achaltenpfleger/in für klinische Geriatrie und Rehabilitation
• Fachaltenpfleger/in für Psychiatrie
• Fachaltenpfleger/in für Onkologie
• Fachaltenpfleger/in für Palliativ- und Hospizpflege
• staatlich anerkannte/r Stationsleiter/in in der Krankenpflege/ Altenpflege oder Kinderkrankenpflege
• Pflegedienstleiter/in
• Nachtwache
• Heimleiter
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Gesundheits- und Pflegewissenschaften
Ratgeber AUSBILDUNG | 27
Bildung und Erziehung
- Schulische Ausbildungen -
28 | Ratgeber AUSBILDUNG
Staatlich geprüfte/r
Sozialassistent/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Als staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in übernimmt man Aufgaben aus den Bereichen der Hauswirtschaft, der pädagogischen
Betreuung oder auch der sozialen Pflege. Dabei werden Sozialassistenten/innen in der privaten Haushaltsführung, im Bereich
der Unterstützung und Pflege von alten Menschen oder Menschen mit Behinderung, als Helfer/in für Fachpersonal, beispielsweise Erzieher/innen, Altenpfleger/innen oder Heilerziehungspfleger/innen, eingesetzt. Im Allgemeinen unterstützen sie Menschen, die bei alltäglichen Tätigkeiten hilfsbedürftig sind. Dabei variieren die Aufgaben von Einkäufen, der Essenzubereitung
bis hin zur Kinderbetreuung oder der Grundpflege kranker Menschen.
Inhalt der Ausbildung:
•G
esundheitslehre • Gesundheitspflege • Ernährungslehre • Ernährungspraxis • Rechts- und
Berufskunde • Wirtschaftslehre • Datenverarbeitung • Mathematik
• Pädagogik/ Psychologie
• Sozialpädagogik • Sozialpädagogisches und sozialpflegerisches Handeln • Medienpraxis
Dauer:2 Jahre
Zugangsvoraussetzungen:
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss und
• mindestens zweijährige erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung oder
• erfolgreicher Besuch einer einjährigen Berufsfachschule – Sozialpflege für Realschulabsolventen/innen oder
• erfolgreicher Besuch einer zweijährigen Berufsfachschule – Sozialpflege oder
• andere gleichwertige Vorbildung
• gesundheitliche Eignung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• körperliche und geistige Gesundheit
• Verständnis und Einfühlungsvermögen für die Belange von Kindern, älteren Menschen
oder Menschen mit Behinderung
• Beobachtungs- und schnelle Reaktionsfähigkeit
• Geduld und Ausdauer in Problemsituationen • Kreativität • Verantwortungsbewusstsein
Einsatzfelder:
• Kindertagesstätten
• Krankenhäuser/ Kinderklinik/ Kinderstationen
• Wohn- und Pflegeheime und andere Einrichtungen für Menschen im höheren Lebensalter
/mit Behinderungen
• Hilfen für Familien in besonderen Belastungssituationen
Aufstiegschancen:
Aufstiegsweiterbildungen, z. B.
• staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in
• staatlich anerkannte/r Erzieher/in
• staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/in
• Fachwirt/in für Erziehungswesen • Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Soziale Arbeit (social work)
• Sozialpädagoge/ in
• Heilpädagoge/in
• Psychologe/in für allgemeine Psychologie
Ratgeber AUSBILDUNG | 29
Staatlich anerkannte/r
Erzieher/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen mit Praktikum
Berufsbild:
Ein/e Erzieher/in erstellt auf Grundlage von Beobachtungen der Kinder Beurteilungen über deren Entwicklungsstand und
erarbeitet Pläne zur Erziehung und zu langfristig einzusetzenden pädagogischen Maßnahmen. Durch vielseitige Bildungsangebote fördert ein/e Erzieher/in gezielt die psychische und geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Außerdem
dokumentieren sie ihre Maßnahmen und die Ergebnisse und reflektieren sie im Team ihrer Einrichtung. Den Eltern stehen sie
beratend und informierend zur Seite.
Inhalt der Ausbildung:
Berufsübergreifender Lernbereich
• Kommunikation/ Deutsch
• Englisch
• Wirtschafts- und Sozialkunde
• Religion/ Ethik
Berufsbezogener Lernbereich
• Erziehungswissenschaften (Pädagogik, Psychologie, Soziologie)
• Sozialpädagogische Theorie und Praxis • Organisation, Recht und Verwaltung
• angewandte Didaktik und Methodik (z.B. Körper/Bewegung, Ökologie/Gesundheit, Spiel,
Gestalten) • lerngebietsübergreifende Projekte
Berufspraktische Ausbildung: Ausprägung
• der Beobachtungs- und Dokumentationsfähigkeit
• der Planungs-, Gestaltung- und Reflexionsfähigkeit
• der konzeptionellen und kooperativen Fähigkeiten
Dauer:Vollzeit - und Teilzeitform
Die Vollzeitform gibt es in zwei Varianten: 2 Jahre Ausbildung, anschließend 1 Jahr Berufspraktikum oder 3 Jahre Vollzeit integriert: das Berufspraktikum ist hier in die schulische Ausbildung integriert.
Zugangsvoraussetzungen:
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
und
• erfolgreicher Abschluss einer mindestens zweijährigen Ausbildung und ein Jahr praktische
Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung
oder
• erfolgreicher Abschluss einer zweijährigen einschlägigen Ausbildung (z. B. Sozialassistent/
in; Erziehungshelfer/in)
oder
• Fachhochschulreife mit fachpraktischer Ausbildung in einer sozialpädagogischen Einrichtung
oder
• Hochschulreife und ein Jahr praktische Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• Einfühlungsvermögen • Interesse für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen
• Kommunikations- und Konfliktfähigkeit • Verantwortungsbewusstsein
• Fähigkeit zu sportlicher Betätigung
• breites Allgemeinwissen und Interesse an Musik, Biologie und Kunst
Staatlich anerkannte/r
Erzieher/in (Fortsetzung)
Einsatzfelder:
Jugendhilfe
• Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (z.B. Heime, Jugendwohngruppen, Jugend(freizeit)
zentren, u.ä. )
• Kinder- und Jugendpsychiatrie
• Sonderpädagogische Förderzentren
• Behinderteneinrichtungen (z.B. Wohnheim, Werkstätten, Betreute Wohnformen )
Frühkindliche Bildung und Erziehung
• Kinderkrippen
• Kindertagesstätten
• Schulvorbereitende Einrichtungen
• Schulhorte
Aufstiegschancen:
Weiterbildungen, z. B.
• staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/in
• Fachwirt/in für Erziehungswesen
• Betriebswirt/in für Sozialwesen
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Erziehungswissenschaften
• Angewandte Kindheitswissenschaft
• Bildung, Erziehung, Betreuung im Kindesalter – Leitung von Kindertagesstätten
Unser Surf-Tipp:
www.profisfuerdiekita.de
32 | Ratgeber AUSBILDUNG
Staatlich geprüfte/r
Kinderpfleger/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Zusammen mit sozialpädagogischen Fachkräften betreuen Kinderpfleger/innen vor allem Säuglinge und Kleinkinder. Auch die
Eltern beziehen sie in ihre Tätigkeit ein. Sie sorgen für pädagogisch interessantes und altersgerechtes Spielmaterial und leiten
die Kinder beim Spielen an. Je nach Altersgruppe basteln, musizieren und turnen sie mit Kindern. Sie helfen bei deren Körperpflege und wirken bei der Versorgung kranker Kinder mit. Außerdem erledigen sie Hausarbeit, soweit diese mit der Kinderbetreuung in Zusammenhang steht, also Essenzubereitung und Wäschepflege. Teilweise unterstützen sie auch die pädagogische
Arbeit mit Jugendlichen.
Inhalt der Ausbildung:
Berufsübergreifender Lernbereich
• Deutsch/ Kinderliteratur • Mathematik
• Sozialkunde
• berufsbezogene Fremdsprache (Englisch oder Französisch)
• Religionslehre
Beruflicher Lernbereich
• Erziehungslehre • Gesundheitslehre • Bewegungserziehung
• Naturwissenschaftliche Erziehung • Musisch-kreative Erziehung
• Berufskundliche Grundlagen • Sprachentwicklung und Kommunikation
Dauer:2 Jahre
Zugangsvoraussetzungen:
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten: • Sprachliches Denken
• mündliches Ausdrucksvermögen
• Beobachtungsgenauigkeit
• Merkfähigkeit
• Umstellungsfähigkeit
• Handgeschick • pädagogisches Geschick
Einsatzfelder:
• Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten
• Kinder- und Jugendwohnheime
• Tagesstätten und Wohnheime für Menschen mit Behinderung
Aufstiegschancen:
Weiterbildung, z. B.
• staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in
• staatlich anerkannte/r Erzieher/in
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Heilpädagoge/in
• Sozialarbeiter/in / Sozialpädagoge/in
Ratgeber AUSBILDUNG | 33
Behinderung und Teilhaben
- Schulische Ausbildungen -
34 | Ratgeber AUSBILDUNG
Staatlich anerkannte/r
Heilerziehungspflegehelfer/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen mit Praktikum
Berufsbild:
Heilerziehungspflegehelfer/innen unterstützen Heilerziehungspfleger/innen bei der Pflege, Erziehung, Förderung und Anleitung von Menschen aller Altersgruppen mit geistiger, körperlicher, seelischer oder mehrfacher Behinderung. Dabei helfen sie
Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung bei der Körperpflege, Nahrungsaufnahme und bei hauswirtschaftlichen Arbeiten. Bei kranken und bettlägerigen Menschen übernehmen sie ggf. die Grundpflege. Im Rahmen einer ganzheitlichen Betreuung organisieren sie Freizeitaktivitäten und führen diese durch. Heilerziehungspflegehelfer/innen regen Menschen mit Behinderung zu kreativ-musischen und künstlerischen Tätigkeiten an. Die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Interessen
der Betreuten schätzen sie individuell ein und wirken beim Erarbeiten entsprechender Förderpläne mit.
Inhalt der Ausbildung:
• Deutsch
• Sozialkunde
• Englisch
• Pädagogik/ Heilpädagogik/ Psychologie
• Anatomie/ Physiologie/ Krankheitslehre
• Berufs- und Rechtskunde
• Übungen zur Religionspädagogik
• Praxis- und Methodenlehre und Kommunikation
• Lebensraumgestaltung
• Pflege
• Praxis der Heilerziehungspflege
Dauer:1 Jahr Vollzeit/ 2 Jahre Teilzeit
Zugangsvoraussetzungen:
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
• körperliche, geistige und persönliche Eignung für den angestrebten Beruf
• Mindestalter: 16 Jahre
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• Freude am Kontakt zu anderen Menschen
• Toleranz und Wertschätzung für Menschen mit Behinderungen
• Interesse an pflegerischen Tätigkeiten und Einfühlungsvermögen
• Geduld und Gespür, Menschen zu fördern und anzuleiten
• Künstlerische Kreativität und Interesse an Musik
Einsatzfelder:
• Pflegeheime
• Wohnheime für Menschen mit Behinderung
• Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen
• ambulante soziale Dienste
Aufstiegschancen:
Aufstiegsweiterbildungen, z. B.
• staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Heilpädagoge/in
• Rehabilitationspädagoge/in
Ratgeber AUSBILDUNG | 35
Staatlich anerkannte/r
Heilerziehungspfleger/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen mit Praktikum
Berufsbild:
Ein/e Heilerziehungspfleger/in ist eine sozialpädagogische und –pflegerische Fachkraft, welche vorrangig im Bereich der Behindertenhilfe eingesetzt wird. Das Ziel der Arbeit ist es, Menschen mit Unterstützungsbedarf zu begleiten und zu unterstützen, um
ihnen eine selbständige Lebensführung zu ermöglichen. Dabei planen Heilerziehungspfleger/innen, unter Berücksichtigung
der Art und Schwere der Behinderung, verschiedene Freizeitangebote und fördern die persönliche Entwicklung und auch das
soziale Verhalten. Natürlich gehören zu den Aufgaben auch die Grundpflege bettlägeriger Menschen sowie das organisatorische Erstellen von Förderplänen für die Patienten.
Inhalt der Ausbildung:
Allgemein bildender Lernbereich
• Deutsch/ Kommunikation • Englisch • Wirtschafts- und Sozialkunde • Religion/ Ethik
Fachrichtungsbezogener Lernbereich
• Pädagogik und Behindertenpädagogik • Psychologie/ Soziologie/ Anatomie/ Biologie
• Psychiatrie/ Neurologie • Psychomotorik • Gesundheits- und Krankheitslehre
• Recht/ Betriebswirtschaft/ Organisation • Praxis- und Methodenlehre
• Spiel / Werken / Gestalten • Kinder- und Jugendliteratur
• Musik/ Rhythmik, Bewegungserziehung • Pflege und Betreuung behinderter Menschen
• und Wahlpflichtangebote
Berufspraktische Ausbildung
• Fachrichtungsspezifische Lerngebiete, Kurse und Projekte
Dauer:
2 Jahre Vollzeit/ 4 Jahre Teilzeit
Zugangsvoraussetzungen:
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss und
• erfolgreicher Abschluss einer mindestens zweijährigen Ausbildung und ein Jahr praktische
Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung oder
• erfolgreicher Abschluss einer zweijährigen einschlägigen Ausbildung (z. B. Sozialassistent/
in; Kinderpfleger/in) oder
• einjährige Berufsausbildung (z. B. Altenpflegehelfer/in, Heilerziehungspflegehelfer/in)
und ein Jahr soziale Tätigkeit oder
• Hochschulreife und zwei Jahre soziale Tätigkeit
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten: • physische und psychische Stabilität • Selbständigkeit und Verantwortungsbewusstsein
• Toleranz und Wertschätzung für Menschen mit Behinderungen
• Konflikte und schwierige Situationen bewältigen
• Freude am Kontakt mit anderen Menschen
Einsatzfelder:
• ambulante familienentlastende Dienste • Tagesförderstätten
• Werkstätten für Menschen mit Behinderung • Wohnheime für Menschen mit Behinderung
• Betreutes Wohnen • Förderschulen • Integrative Kindertagesstätten
• Kinder- und Jugendwohnheime • Krankenhäuser, Rehabilitationsklinik
Aufstiegschancen:
Aufstiegsweiterbildungen, z. B.
• staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/in
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Rehabilitationspädagogik
• Heilpädagoge/in
• Psychologe/in
Ratgeber AUSBILDUNG | 37
Staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/in
(berufsbegleitende Ausbildung)
Ausbildungsart:
berufsbegleitende Ausbildung an einer Berufsfachschule
Berufsbild:
Heilpädagoginnen und Heilpädagogen geben Menschen, die durch seelische, körperliche, geistige-intellektuell, sensorische
und soziale Behinderungen oder Störungen beeinträchtigt sind, angemessene Hilfe. Die Ausbildung soll darauf vorbereiten,
individuelle Hilfen aus der Lebenssituation und der Bedürfnislage beeinträchtigter Menschen abzuleiten, Förderkonzepte zu
entwickeln und zu realisieren. Die zukünftigen Heilpädagoginnen/ Heilpädagogen sollen befähigt werden, sich auf Änderungen im heilpädagogischen Arbeitsfeld einzustellen, Teamarbeit zu leisten und mit den Sorgeberechtigten und anderen beteiligten Personen, Institutionen und Verwaltungsstellen zusammenzuarbeiten. Hierzu gehören auch notwendige Kenntnisse
über die gesetzlichen und institutionellen Bedingungen der heilpädagogischen Tätigkeit.
Inhalt der Ausbildung:
• Heilpädagogik
• Psychologie
• Medizin
• Soziologie/ Recht
• Spiel
• Kunst/ Werken
• Psychomotorik
• Musik/ Rhythmik
• Fachpraxis
Dauer:2,5 Jahre
Zugangsvoraussetzungen:
• staatlich anerkannte/r Erzieher/in
• staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in
• daran anschließend mindestens eine einjährige hauptberufliche praktische Tätigkeit im
sozial- oder sonderpädagogischen Einrichtungen
oder
• eine gleichwertige berufliche Qualifikation, über deren Gleichwertigkeit das Landesverwaltungsamt auf Antrag entscheidet
Einsatzfelder:
• integrative Kindertagesstätten
• Frühförderstellen
• Sozial- und heilpädagogische Familiendienste
• Kinderheime
• Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
Ratgeber AUSBILDUNG | 39
Staatlich geprüfte/r
Physiotherapeut/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Als Psychotherapeut/in behandeln sie Patienten, deren Beweglichkeit krankheits-, alters- oder unfallbedingt eingeschränkt ist,
indem sie geeignete Muskeln- und Koordinationsmaßnahmen anwenden. Diese Maßnahmen variieren von Einzel- und Gruppentherapien und Übungen bis hin zu Massagen. Zum Tätigkeitsbereich gehört außerdem das eigenständige Aufstellen von
Behandlungsplänen aufgrund von ärztlichen Diagnosen und individuellen Beobachtungen sowie die Beratung und Betreuung von Patienten im Hinblick auf die Wirkungsweisen von Übungen und deren korrekte Durchführung. Das Ziel der Arbeit ist
die Entwicklung, der Erhalt oder die Wiederherstellung aller körperlichen und psychischen Funktionen sowie die Schulung von
Einsatzfunktionen im Falle von Körperbehinderungen.
Inhalt der Ausbildung:
Theoretischer Unterricht
• Fremdsprache • Sprache und Schrifttum • Anatomie • Physiologie
• allgemeine Krankenlehre • spezielle Krankenlehre • Hygiene/ allgemeine Infektionslehre
• Angewandte Physik und Biomechanik • Psychologie/ Pädagogik/ Soziologie
• Prävention und Rehabilitation • Trainingslehre • Bewegungslehre
Fachpraktischer Unterricht
• Bewegungserziehung • Erste Hilfe und Verbandstechnik
• Physiotherapeutische Befunds- und Untersuchungstechniken
• Krankengymnastische Behandlungstechniken
• Methodische Anwendung der Physiotherapie in den medizinischen Fachgebieten
• Massagetherapie • Elektro-, Licht- und Strahlentherapie
• Hydro-, Balneo-, Thermo- und Inhalationstherapie
Praktische Ausbildungsbereiche - Umsetzung von physiotherapeutischen Befunden und Untersuchungstechniken sowie krankengymnastischen Behandlungs- und Massage-
techniken in fachmedizinischen Abteilungen von Krankenhäusern, vor allem in der:
• Chirurgie • Innere Medizin • Orthopädie • Neurologie • Pädiatrie • Psychiatrie • Gynäkologie
Dauer:3 Jahre
Zugangsvoraussetzungen:
• Vollendung des 17. Lebensjahre
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
oder
• Hauptschulabschluss oder gelichwertiger Bildungsabschluss mit einer zusätzlichen abgeschlossenen zweijährigen Ausbildung
• gesundheitliche Eignung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
40 | Ratgeber AUSBILDUNG
• gute psychische und physische Verfassung
• gute schulische Leistungen in Naturwissenschaften, Deutsch, Sport
• präzise mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
• Verantwortungsbewusstsein, Initiative und Einsatzbereitschaft
• Aufgeschlossenheit, Anpassungsfähigkeit und Einfühlungsvermögen
Staatlich geprüfte/r
Physiotherapeut/in
Einsatzfelder:
• Wohn- und Pflegeheime für Menschen mit Behinderungen
• Förder-/Sonderschulen
• Krankenhäuser
• Rehabilitationseinrichtungen
• Facharztpraxen
• Kur- und Wellnesseinrichtungen
• Fitnessstudios
Aufstiegschancen:
Vertiefung der Ausbildung, z. B.
• manuelle Lymphdrainage
• manuelle Therapie
• Bobath
• Vojta
Weiterbildungen, z. B.
• Fitnessfachwirt/in
• Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Management im Gesundheitswesen
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Sozialwesen
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Physiotherapeut/in (Hochschule)
• Ergotherapeut/in (Hochschule)
• Arzt/ Ärztin
• Sportpädagoge/in
• Pflegepädagoge/in
Ratgeber AUSBILDUNG | 41
Staatlich geprüfte/r
Ergotherapeut/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Ein/e Ergotherapeut/in behandelt Personen jeden Alters, die durch eine Krankheit, eine Behinderung oder wegen einer Verletzung in ihrer Selbständigkeit beeinträchtigt sind. Dazu wird ein individueller Behandlungsplan ausgearbeitet, der je nach
Bedarf entweder alltägliche Dinge übt, wie Schreiben und Essen, oder auch ein Training für Fein- und Grobmotorik enthält, sich
aber ebenso auch auf den Ausbau der Orientierungs- und Konzentrationsfähigkeit beziehen kann. Des Weiteren helfen Ergotherapeuten/innen bei der Gewöhnung an Prothesen und andere Hilfsmittel und sie beziehen meist auch Angehörige in ihre
Arbeit mit ein, um den Patienten ein möglichst selbständiges Leben zu ermöglichen.
Inhalt der Ausbildung:
• Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde
• Grundlagen der Gesundheitslehre und Hygiene • Arzneimittellehre
• Krankheitslehre (allgemeine, spezielle, Onkologie) • Grundlagen der Arbeitsmedizin
• Biologie, Anatomie, Physiologie • Erste Hilfe
• Psychologie und Pädagogik, Behindertenpädagogik
• Medizinsoziologie und Gerontologie • Prävention und Rehabilitation
• Fachsprache und Ergotherapie • Ergotherapeutische Mittel
• Ergotherapeutische Behandlungsverfahren • Adaptierende Verfahren
Dauer:3 Jahre
Zugangsvoraussetzungen:
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
oder
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss und eine mindestens zweijährige Ausbildung
• gesundheitliche Eignung
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
• ausgeglichene und entwicklungsfähige Persönlichkeit
• Verantwortungsbewusstsein und Selbstbewusstsein • psychische Stabilität
• gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit • Reflexionsvermögen
Einsatzfelder:
• Wohn- und Pflegeheime für Menschen im höheren Lebensalter und / oder mit Behinderungen • Kinderheime • Förderschulen • Kindertagesstätten
• Werkstätten für Menschen mit Behinderung• sozialpsychiatrische Zentren
• Krankenhäuser, Rehabilitationszentren • private Ergotherapiepraxen
Aufstiegschancen: Vertiefung der Ausbildung, wie z. B.
• Affolter-Modell • Bobath
• PNF (Propriozeptive-Neuromuskuläre-Fazilitation) - Einflussnahme auf die Physiologie der
Reizbildung und -leitung im nervalen und muskulären System
• manuelle Therapie • Wirbelsäulentherapie
Weiterbildungen, z. B.
• Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Sozialwesen
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Ergotherapeut/in • Physiotherapeut/in • Heilpädagoge/in • Sozialpädagoge/in
42 | Ratgeber AUSBILDUNG
Staatlich geprüfte/r
Logopäde/in
Ausbildungsart:
schulische Ausbildung an Berufsfachschulen
Berufsbild:
Die Logopädie (= Sprachkunde) beschäftigt sich in Kooperation mit Ärzten und Ärztinnen mit der Behandlung von Sprach-,
Stimm- oder Hörproblemen von Menschen. Des Weiteren behandeln Logopäden/innen auch Störungen der Sprachentwicklung oder des Redeflusses, wie Stottern oder Poltern und versuchen somit die zwischenmenschliche Kommunikationsfähigkeit
ihrer Patienten zu verbessern. Bei der Behandlung greifen Logopäden/innen auf sprach- und stimmtherapeutische Maßnahmen genauso wie auf pädagogisches und psychologisches Wissen zurück, um einen geeigneten Behandlungsplan zu erstellen.
Inhalt der Ausbildung:
Theoretischer und praktischer Unterricht
• Berufs-, Gesetzes- und Staatkunde • Anatomie und Physiologie
• Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde • Kieferorthopädie, -chirurgie
• Pädiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Neurologie, Psychiatrie
• Phoniatrie, Aphasiologie, Audiologie, Pädaudiologie
• Elektro- und Hörakustik • Logopädie, Phonetik/ Linguistik
• Psychologie und klinische Psychologie, Soziologie
• Pädagogik und Sonderpädagogik • Stimmbildung • Sprecherziehung
Praktische Ausbildung
• Hospitation in Praxen, Kliniken, Sonderschulen, integrativen Kindertagesstätten, Rehabilitationsstätten
• Übungen zur Befunderhebung und Therapieplanung, Therapie unter Anleitung
• Selbsterfahrungstechniken und Musiktherapie
Dauer:3 Jahre
Zugangsvoraussetzungen:
Eigenschaften, die Sie u. a.
mitbringen sollten:
Einsatzfelder:
• Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss oder
• Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss mit mindestens zweijähriger
Ausbildung • gesundheitliche Eignung
• eine gesunde und belastungsfähige Stimme
• gute laut- und schriftsprachliche Beherrschung der deutschen Sprache
• dialektneutrale Aussprache • Musikalität
• Kinderheime,
• Wohn- und Pflegeheime für Menschen im höheren Lebensalter und / oder mit Behinderungen
• Kindergärten, Kindertagesstätten, Grundschulen, Förderschulen
• Gesundheitsämter • Krankenhäuser • Logopädiepraxen
Aufstiegschancen: Vertiefung der Ausbildung, wie z. B.
• Stimmtherapie • Dysphagie (Schluckstörung) • Poltern
• Bilingialismus • Kognitive Disphasien
Weiterbildungen, z. B.
• Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Sozialwesen
• Betriebswirt/in (Fachschule) für Management und Gesundheitswesen
Hochschulbildungsgänge (mit Hochschulzugangsberechtigung), z. B.
• Logopäde/in (Hochschule) • Sprechwissenschaftler/in • Klinische/r Linguist/in
• Heilpädagoge/in (Hochschule) • Lehrer/in Förderschulen
Ratgeber AUSBILDUNG | 43
Ansprechpartner/innen
für Ausbildung und Praktika
44 | Ratgeber AUSBILDUNG
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Altenpflegehelfer/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Alzheimer Gesellschaft
Sachsen-Anhalt e. V.
Am Denkmal 5 • 39110 Magdeburg
Tel.: 0391-2589060
info@alzheimergesellschaft-md.de
www.alzheimergesellschaft-md.de
Frau Bettina Perner
Tel.: 03941-678250
info@asb-pflegezentrum.de
Arbeiter-Samariter-Bund
gemeinnützige Gesellschaft für Sozialeinrichtungen mbH
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Pflegezentrum
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halle-Bitterfeld e. V.
Hordorfer Straße 5
06112 Halle/ Saale
www.asb-pflegezentrum.de
Frau Heike Liebmann
(Heimleiterin)
Tel.: 0345-68550
h.liebmann@asb-halle-bitterfeld.de
www.asb-halle-bitterfeld.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halle-Bitterfeld e. V.
Geschäftsstelle Bitterfeld
Töpferwall 47
06749 Bitterfeld-Wolfen OT Bitterfeld
Tagespflege
Frau Stuchlich
Tel.: 03493-9780198
asb-btf-tagespflege@gmx.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Altkreis Quedlinburg
Karl-Marx-Straße 32 • 06502 Thale
Sozialstation Thale
Karl-Marx-Straße 32
06502 Thale
Frau Petra Berger
Tel.: 03947-47215
sozialstation@asb-qlb.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Ambulanter und stationärer Bereich
der Altenpflege in Bad Dürrenberg und
Merseburg
Stat. Einrichtung für Menschen mit mehrfachen und geistigen Behinderungen
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
www.asb-saalekreis.de
Gemeinnützige Gesellschaft für Sozialeinrichtungen und Soziale Dienste des
ASB mbH
Jamboler Straße 2 • 06130 Halle/Saale
Pflegeheim
Tagespflege
Betreutes Wohnen
Frau Späte
Tel.: 0345-1358131
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Pflegeheim Arendsee
Amtsfreiheit 15
39619 Arendsee
Frau Karin Matthias
Tel.: 039384-97933
www.asb-harzkreis.de
kmatthias@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Ratgeber AUSBILDUNG | 45
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Altenpflegehelfer/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Pflegeheim „Walter-Rathenau“
Osterburger Straße 4
39576 Stendal
Frau Angela Zöllner
Tel.: 03931-694706
azoellner@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Senioren-Service-Zentrum
„Haus Pawlow“
Puschkinstraße 1 • 38820 Halberstadt
Frau Laila Kruse
Tel.: 03941-564610
lkruse@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Senioren-Zentrum „Haus Spiegelsberge“
Werner-Seelenbinder-Straße 22
38820 Halberstadt
Frau Laila Kruse
Tel.: 03941-564610
lkruse@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Seniorenzentrum „Haus Bodeblick“
Lindenstraße 13
39443 Staßfurt OT Löbnitz
Herr Erik Ohme
Tel.: 03925-378040
eohme@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Hausgemeinschaft „Apostelhof“
Lindenstraße 2
39443 Staßfurt OT Löbnitz
Herr Erik Ohme
Tel.: 03925-378040
eohme@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Betreuungs- und Pflegezentrum
„Altstadtresidenz“
Albert-Bartels-Straße 27
38855 Wernigerode
Herr Jürn Dutschko
Tel.: 03943-557335
judutschko@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnütziger Verein für
Sozialeinrichtungen Blankenburg e. V.
Waldfriedenstraße 1 b
38889 Blankenburg/ Harz
Seniorenzentrum Oesig
Waldfriedenstraße 1 b
38889 Blankenburg/ Harz
Frau H. Heimann
Tel.: 03944-921151
h.heimann@gvs-blankenburg.de
www.gvs-blankenburg.de
Internationales Bildungs- und
Sozialwerk e. V.
Bahnhofstraße 14 b • 38895 Langenstein
Seniorenwohn- und Pflegezentrum
„Haus am Schlosspark“
Bahnhofstraße 5 b • 38895 Langenstein
Frau Annette Marquardt
Tel.: 03941-5664323
marquardt@int-bsw.de
www.int-bsw.de
Frau Doreen Pietrzyk
Tel.: 03937-2216131
d.pietrzyk@lebenshilfe-osterburg.de
www.lebenshilfe-osterburg.de
Frau Gisela Berg
Tel.: 0391-2896223
info@lewida.de
www.lewida.de
Frau Gudrun Karos
Tel.: 03493-605530
karos@procivitate.de
www.procivitate.de
Lebenshilfe Osterburg
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Düsedauer Straße 26 • 39606 Osterburg
Lewida GmbH
Johannes-R.-Becher-Straße 41
39128 Magdeburg
Pro Civitate gGmbH
Bahnhofstraße 7b
06749 Bitterfeld-Wolfen
46 | Ratgeber AUSBILDUNG
Wohnparks in Dolle, Magdeburg, Calbe,
Lostau und Havelberg
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Altenpflegehelfer/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Rehabilitationszentrum Berlin-Ost e. V.
Allee der Kosmonauten 15 • 10315 Berlin
GIW-Wohnanlage Mühlenberg gGmbH
Am Mühlenberg 17 • 14715 Schollene
Frau Buske
Tel.: 039389-96130
GIW-Schollene@t-online.de
giw-schollene.de
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60
39340 Haldensleben
Frau Sabine Brauns , Tel.: 03904-48720
Frau Ute Glumm, Tel.: 03904-9800
sabine.brauns@seniorenhilfe-ok.de
ute.glumm@seniorenhilfe-ok.de
Seniorenzentrum VITA gemeinnützige
GmbH
Schillerstraße 3 • 29410 Salzwedel
Frau Marion Schulz
Tel.: 03901-85876
marion.schulz@ seniorenzentrum-vita.de
Frau Nancy Förster
Tel.: 03909-472530
info@sca-altmark.de
www.sca-altmark.de
Sozialstation Süd „Häusliche Kranken- und
Altenpflege“ GmbH
Dahrenstedter Weg 25 • 39576 Stendal
Frau Ines Dehmel
Tel.: 03931-219232
info@sozialstationstendal.de
www.sozialstationstendal.de
Stiftung Seniorenhilfe Zeitz
Schützenplatz 21 • 06712 Zeitz
Frau Gabriele May
Tel.: 03441-631135
seniorenhilfe-zeit@t-online.de
www.seniorenhilfe-zeitz.de
Volkssolidarität Landesverband
Sachsen-Anhalt e. V.
Leipziger Straße 16 • 39112 Magdeburg
Frau Dorothea Stein
Tel.: 0391-608861118
dorothea.stein@ volkssolidaritaet.de
www.volkssolidaritaet.de/sachsen-anhalt
Volkssolidarität Kreisverband Köthen e. V.
Brunnenstraße 37 • 06366 Köthen
Frau Marina Schmidt
Tel.: 03496-550048
marina.schmidt@volkssolidaritaet.de
Herr Dr. Wolfgang Hahn
Tel.: 03445-2306821
leitung@spaetsommer.vsverw-ggmbh.de
www.vsverw-ggmbh.de
Herr Jörg Kuthe
Tel.: 03931-41050
joerg.kuthe@wohnheim-hassel.de
www.wohnheim-hassel.de
Leiterin:
Frau Elke Aulich
Tel.: 03464/573465
Fax: 03464/579156
Sozialakademie-sangerhausen
@t-online.de
SozialCentrum Altmark e. V.
Hagenstraße 10 • 38486 Klötze
Volkssolidarität Spätsommer gGmbH
Jägerstraße 1 • 06618 Naumburg
Sozialstation
Hagenstraße 10 • 38486 Klötze
Betreuungszentrum „Seniorendomizil
Spätsommer“
Jägerstraße 1 • 06618 Naumburg
Wohnheim Chausseehaus Hassel gGmbH
Alter Ziegeleiweg 7 • 39576 Stendal
Sozialakademie Sangerhausen gGmbH
Sozialakademie
Pösselstraße 8
06526 Sangerhausen
Ratgeber AUSBILDUNG | 47
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Altenpfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt. de
Alzheimer Gesellschaft
Sachsen-Anhalt e. V.
Am Denkmal 5 • 39110 Magdeburg
Tel.: 0391-2589060
info@alzheimergesellschaft-md.de
www.alzheimergesellschaft-md.de
Frau Bettina Perner
Tel.: 03941-678250
info@asb-pflegezentrum.de
www.asb-pflegezentrum.de
Frau Heike Liebmann (Heimleiterin)
Tel.: 0345-68550
h.liebmann@asb-halle-bitterfeld.de
www.asb-halle-bitterfeld.de
Arbeiter-Samariter-Bund
gemeinnützige Gesellschaft für
Sozialeinrichtungen mbH
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Pflegezentrum
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halle-Bitterfeld e. V.
Hordorfer Straße 5 • 06112 Halle/ Saale
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halle-Bitterfeld e. V.
Geschäftsstelle Bitterfeld
Töpferwall 47
06749 Bitterfeld-Wolfen OT Bitterfeld
Tagespflege
Frau Stuchlich
Tel.: 03493-9780198
asb-btf-tagespflege@gmx.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Altkreis Quedlinburg
Karl-Marx-Straße 32 • 06502 Thale
Sozialstation Thale
Karl-Marx-Straße 32
06502 Thale
Frau Petra Berger
Tel.: 03947-47215
sozialstation@asb-qlb.de
www.asb-harzkreis.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Ambulanter und stationärer Bereich
der Altenpflege in Bad Dürrenberg und
Merseburg • Stationäre Einrichtung für
Menschen mit mehrfachen und geistigen
Behinderungen
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Die Insel gGmbH
Talamtstraße 1 • 06108 Halle/Saale
Ambulanter Pflegdienst
Talamtstraße 1 • 06108 Halle/Saale
Herr Krause
Frau Buhle
Tel.: 0345-6823841
DieInsel-Halle@t-online.de
www.die-insel-halle.de
Gemeinnützige Gesellschaft für
Sozialeinrichtungen und Soziale Dienste
des ASB mbH
Jamboler Straße 2 • 06130 Halle/Saale
Pflegeheim
Tagespflege
Betreutes Wohnen
Frau Späte
Tel.: 0345-1358131
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Pflegeheim Arendsee
Amtsfreiheit 15
39619 Arendsee
Frau Karin Matthias
Tel.: 039384-97933
48 | Ratgeber AUSBILDUNG
kmatthias@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Altenpfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Pflegeheim „Walter-Rathenau“
Osterburger Straße 4
39576 Stendal
Frau Angela Zöllner
Tel.: 03931-694706
azoellner@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Senioren-Service-Zentrum
„Haus Pawlow“
Puschkinstraße 1 • 38820 Halberstadt
Frau Laila Kruse
Tel.: 03941-564610
lkruse@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Senioren-Zentrum „Haus Spiegelsberge“
Werner-Seelenbinder-Straße 22
38820 Halberstadt
Frau Laila Kruse
Tel.: 03941-564610
lkruse@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Seniorenzentrum „Haus Bodeblick“
Lindenstraße 13
39443 Staßfurt OT Löbnitz
Herr Erik Ohme
Tel.: 03925-378040
eohme@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Hausgemeinschaft „Apostelhof“
Lindenstraße 2
39443 Staßfurt OT Löbnitz
Herr Erik Ohme
Tel.: 03925-378040
Herr Erik Ohme
Tel.: 03925-378040
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW-GmbH • Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Betreuungs- und Pflegezentrum
„Altstadtresidenz“
A.-Bartels-Str. 27 • 38855 Wernigerode
Herr Jürn Dutschko
Tel.: 03943-557335
judutschko@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnütziger Verein für
Sozialeinrichtungen Blankenburg e. V.
Waldfriedenstraße 1 b
38889 Blankenburg/ Harz
Seniorenzentrum Oesig
Waldfriedenstraße 1b
38889 Blankenburg/ Harz
Frau H. Heimann
Tel.: 03944-921151
h.heimann@gvs-blankenburg.de
www.gvs-blankenburg.de
Internationales Bildungs- und
Sozialwerk e. V.
Bahnhofstraße 14 b • 38895 Langenstein
Seniorenwohn- und Pflegezentrum
„Haus am Schlosspark“
Bahnhofstraße 5 b • 38895 Langenstein
Frau Annette Marquardt
Tel.: 03941-5664323
marquardt@int-bsw.de
www.int-bsw.de
Frau Doreen Pietrzyk
Tel.: 03937-2216131
d.pietrzyk@lebenshilfe-osterburg.de
www.lebenshilfe-osterburg.de
Frau Gisela Berg
Tel.: 0391-2896223
info@lewida.de
www.lewida.de
Frau Gudrun Karos
Tel.: 03493-605530
karos@procivitate.de
www.procivitate.de
Frau Buske
Tel.: 039389-96130
GIW-Schollene@t-online.de
giw-schollene.de
Lebenshilfe Osterburg gemeinnützige
Gesellschaft mbH
Düsedauer Straße 26 • 39606 Osterburg
Lewida GmbH
Johannes-R.-Becher-Straße 41
39128 Magdeburg
Wohnparks in Dolle, Magdeburg, Calbe,
Lostau und Havelberg
Pro Civitate gGmbH
Bahnhofstr. 7b • 06749 Bitterfeld-Wolfen
Rehabilitationszentrum Berlin-Ost e. V.
Allee der Kosmonauten 15
10315 Berlin
GIW-Wohnanlage Mühlenberg gGmbH
Am Mühlenberg 17
14715 Schollene
Ratgeber AUSBILDUNG | 49
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Altenpfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Saarländischer Schwesternverband
Betriebsgesellschaft gGmbH
Altenpflegeheim „Elbe-Fläming“
Lukoer Straße 4
06862 Dessau-Roßlau
Herr Guido Karohl
Tel.: 034901-947712
guido.karohl@schwesternverband.de
www.schwesternverband.de
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60
39340 Haldensleben
Frau Sabine Brauns, Tel.: 03904-48720
Frau Ute Glumm, Tel.: 03904-9800
sabine.brauns@ seniorenhilfe-ok.de
ute.glumm@ seniorenhilfe-ok.de
www.seniorenhilfe-ok.de
Seniorenzentrum VITA
gemeinnützige GmbH
Schillerstraße 3 • 29410 Salzwedel
Frau Marion Schulz
Tel.: 03901-85876
marion.schulz@ seniorenzentrum-vita.de
www.seniorenzentrum-vita.de
Frau Nancy Förster
Tel.: 03909-472530
info@sca-altmark.de
www.sca-altmark.de
Sozialstation Süd „Häusliche Kranken- und
Altenpflege“ GmbH
Dahrenstedter Weg 25 • 39576 Stendal
Frau Ines Dehmel
Tel.: 03931-219232
info@sozialstationstendal.de
www.sozialstationstendal.de
Stiftung Seniorenhilfe Zeitz
Schützenplatz 21 • 06712 Zeitz
Frau Gabriele May
Tel.: 03441-631135
seniorenhilfe-zeit@t-online.de
www.seniorenhilfe-zeitz.de
Frau E. Schuster
Tel.: 0345-5245612
e.schuster@vshalle.de
www.vshalle.de
Volkssolidarität Landesverband
Sachsen-Anhalt e. V.
Leipziger Straße 16 • 39112 Magdeburg
Frau Dorothea Stein
Tel.: 0391-608861118
marina.schmidt@
volkssolidaritaet.de
Volkssolidarität Querfurt-Merseburg e. V.
Fliederweg 7 • 06268 Querfurt
Frau Petra Beck
Tel.: 034771-9110
info@vs-mq.de
www.vs-mq.de
Herr Dr. Wolfgang Hahn
Tel.: 03445-2306821
leitung@spaetsommer.vsverw-ggmbh.de
www.vsverw-ggmbh.de
Herr Jörg Kuthe
Tel.: 03931-41050
joerg.kuthe@wohnheim-hassel.de
www.wohnheim-hassel.de
SozialCentrum Altmark e. V.
Hagenstraße 10 • 38486 Klötze
Volkssolidarität 1990 e. V.
Reilstraße 54 • 06114 Halle/Saale
Volkssolidarität Spätsommer gGmbH
Jägerstraße 1 • 06618 Naumburg
Sozialstation
Hagenstraße 10 • 38486 Klötze
Altenpflegeheime „Haus Luise“
„Haus am Mühlenhof“
„Haus Rabeninsel“
„Haus Saaleufer“
Betreuungszentrum
„Seniorendomizil Spätsommer“
Jägerstraße 1 • 06618 Naumburg
Wohnheim Chausseehaus Hassel gGmbH
Alter Ziegeleiweg 7 • 39576 Stendal
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Seniorenzentrum
Haus „Am Wald“ • Haus „Schlossblick“
Karlstraße 3 • 06542 Allstedt
Leiterin: Frau Elke Aulich
Pflegedienstleitung: Frau Christel Janke
leitung@allstedt.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 034652/86132
Fax: 034652/86133
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Seniorenzentrum „Glück Auf“
Steigerstr. 14a • 06308 Benndorf
Leiterin: Frau Petra Günther
Pflegedienstleitung: Frau Silvia Schubardt
leitung@benndorf.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 034772/52910 • Fax: 034772/52919
50 | Ratgeber AUSBILDUNG
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Altenpfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Seniorenzentrum „Krumbholzblick
Hellriegelstr. 8-10 • 06406 Bernburg
Leiter: Herr Uwe Maeser
Pflegedienstleitung: Frau Britta Meixner
leitung@bernburg.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 03471/364711 • Fax: 03471/364720
pdl@bernburg.vsverw-ggmbh.d
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Seniorenzentrum Haus „Georg Stilke“
Einsteinstraße 50 • 39307 Genthin
Leiterin: Frau Britta Möbes
Pflegedienstleitung: Frau Antje Müller
leitung@genthin.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 03933/888118 • Fax: 03933/888125
pdl@genthin.vsverw-ggmbh.de
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Seniorenzentrum Haus „Am Petersberg”
Hallesche Str. 3
06193 Petersberg OT Kaltenmark
Leiter: Herr Uwe Maeser
Pflegedienstleitung: Frau Gabriele König
leitung@kaltenmark.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 034603/24231 • Fax: 034603/24237
pdl@kaltenmark.vsverw-ggmbh.de
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Seniorenzentrum „Rosengarten“
Wietschke 24 • 06420 Könnern
Leiter: Herr Jörg Heichel
Pflegedienstleitung: Gabriele Butzmann
leitung@koennern.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 034691/29711 • Fax: 034691/297-55
pdl@koennern.vsverw-ggmbh.de
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Seniorenwohnpark „Blumeninsel“
Winkel 13a • 38828 Wegeleben
Leiter: Herr Thomas Schüler
Pflegedienstleitung: Nicole Mastalirsch
leitung@wegeleben.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 039423/86494 • Fax: 039423/86516
pdl@wegeleben.vsverw-ggmbh.de
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Seniorenresidenz „Am Klostergarten“
Kloster 2c • 29413 Diesdorf
Leiter: Herr Mario Krähe
Pflegedienstleitung: Herr Mario Krähe
leitung@diesdorf.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 03902/93970 • Fax: 03902/939720
pdl@diesdorf.vsverw-ggmbh.de
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Sozialtherapeutisches Zentrum
Haus „Am Westring“
Gr. Diesdorfer Str.53 • 39110 Magdeburg
Leiterin: Frau Kerstin Göpke
Leitende Therapeutin: Christine Winter
leitung@magdeburg.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 0391/7362710 • Fax: 0391/7362714
pdl@magdeburg.vsverw-ggmbh.de
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
habilis-gGmbH Seniorenresidenz
„Am Eiskellerplatz“
Halberstädter Str. 113b
39112 Magdeburg
Leiterin: Frau Cornelia Dag
Herr Robert Michaelis
leitung@habilis.de
Tel.: 0391/6248811
Fax: 0391/6248809
pdl@habilis.de
Volkssolidarität Wohnpark
gemeinnützige GmbH
Seniorenwohnpark „Jahnsche Höfe“
Leipziger Str. 16 • 39112 Magdeburg
Pflegedienstleitung:
Frau Katrin Scheffler
leitung@badfrankenhausen.vsverwggmbh.de
Tel.: 0391/60581-5 • Fax: 0391/60581-61
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Sozialtherapeutisches Zentrum
„Schloss Ringelsdorf”
Dorfstr. 01 • 39291 Ringelsdorf
Leiterin: Frau Elfi Schulze
Leitende Therapeutin:
Frau Dörte Bartsch-Fricke
leitung@ringelsdorf.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 039346/96022 • Fax: 039346/96036
pdl@ringelsdorf.vsverw-ggmbh.de
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Sozialtherapeutisches Zentrum
„STZ Halle“, Forum Halle, Haus 5
Merseburger Straße 237 • 06130 Halle
Leiter: Herr Ulrich Kästner
Leitende Betreuerin: Frau Katja Krug
leitung@halle.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 0345/2036674 • Fax: 0345/6819146
Volkssolidarität Verwaltungsgemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Wohnheim an WfbM „Schieferhof“
Pestalozzistr. 18 • 06268 Obhausen
Leiterin: Frau Petra Günther
Ltd. Therapeutin: Frau Sabine Reinhold
leitung@obhausen.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 034771/9080 • Fax: 034771/90818
Ratgeber AUSBILDUNG | 51
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Altenpfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Volkssolidarität Verwaltungs-gemeinnützige GmbH Sachsen-Anhalt
Wohnheim „Am Schloss“
Trebitz Am Schloss 3
06905 Bad Schmiedeberg
Leiterin: Frau Roswitha Reinhardt
Leitende Therapeutin: Frau Astrid Mertin
leitung@trebitz.vsverw-ggmbh.de
Tel.: 034927/75533
Fax: 034927/75534
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Frau Buske
Tel.: 039389-96130
GIW-Schollene@t-online.de
giw-schollene.de
Herr Lars Matusek
Tel.: 03904-48720
lars.matusek@ seniorenhilfe-ok.de
www.seniorenhilfe-ok.de
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Diätassistent/in
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Rehabilitationszentrum Berlin-Ost e. V.
Allee der Kosmonauten 15
10315 Berlin
GIW-Wohnanlage Mühlenberg gGmbH
Am Mühlenberg 17
14715 Schollene
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60
39340 Haldensleben
Ergotherapeut/in
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Arbeiter-Samariter-Bund
gemeinnützige Gesellschaft für
Sozialeinrichtungen mbH
Pflegezentrum
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Frau Ina Koch
Tel.: 03941-678250
info@asb-pflegezentrum.de
www.asb-pflegezentrum.de
Childrenshouse e. V.
Zooallee 2 • 39124 Magdeburg
Zoo-Kindergarten Magdeburg
Zooallee 2 • 39124 Magdeburg
Frau Kathleen Schladitz
Tel.: 0391-2860600
office@childrenshouse.de
www.zoo-kindergarten.de
Gemeinnütziger Verein für
Sozialeinrichtungen Blankenburg e. V.
Waldfriedenstraße 1 b
38889 Blankenburg/ Harz
Seniorenzentrum Oesig
Waldfriedenstraße 1 b
38889 Blankenburg/ Harz
Frau H. Heimann
Tel.: 03944-921151
h.heimann@gvs-blankenburg.de
www.gvs-blankenburg.de
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Gesellschaft
für Sozialarbeit Darlingerode/ Harz mbH
Oehrenfelder Weg 25
38871 Darlingerode
Wohnheim für Menschen mit körperlicher
und mehrfacher Behinderung „Haus
Oehrenfeld“ und Tagesförderzentrum
für Erwachsene mit körperlicher und
mehrfacher Behinderung
Oehrenfelder Weg 25
38871 Darlingerode
Herr Torsten Seewitz
Tel.: 03943-695303
tseewitz@paritaet-lsa.de
www.einrichtung-fuer-koerperbehinderte.de
52 | Ratgeber AUSBILDUNG
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Ergotherapeut/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
„Siedlung am Park“
Lindenallee 7
06188 Landsberg OT Oppin
Frau C. Wolff-Mutschall
Tel.: 034604-20221
cwolffmutschall@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Tagesstätte für psychisch Kranke Querfurt
Kastanienplatz 4
06268 Querfurt
Frau Elke Strauchmann
Tel.: 03461-845750
estrauchmann@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Tagesstätte für psychisch Kranke Leuna
Sattlerstraße 62
06237 Leuna
Frau Elke Strauchmann
Tel.: 03461-845750
estrauchmann@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Außenstelle Leuna
Am Goldberg 20
06118 Halle/Saale
Frau Elke Strauchmann
Tel.: 03461-845750
estrauchmann@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Hilfsverein für psychisch Kranke e. V.
Marienring 14
06618 Naumburg
Tagesstätte für seelisch Behinderte
Frau A. Kübe
Tel.: 03445-703155
hilfsverein-naumburg@t-online.de
www.hilfsverein-naumburg.de
Lebenshilfe Bördeland
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Schulstraße 1 • 39435 Unseburg
Frau Ines Brüggemann
Tel.: 039263-985840
sekretariat@lebenshilfe-boerdeland.de
www.lebenshilfe-boerdeland.de
Lebenshilfe für Behinderte
Kreisvereinigung Burg e. V.
Am Brunnenfeld 7 • 39288 Burg
Frau I. Struckmann
Tel.: 03921-456826
i.struckmann@lebenshilfe-burg.de
www.lebenshilfe-burg.de
Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Quedlinburger Straße 2
06502 Thale OT Weddersleben
U. Kleye
Tel.: 03946-98100
info@lebenshilfe-hz-qlb.de
www.lebenshilfe-hz-qlb.de
Lebenshilfe
gemeinnützige GmbH Köthen
Wattrelos-Ring 9 • 06366 Köthen
Werkstatt für behinderte Menschen
Tel.: 03496-50830
info@lebenshilfe-koethen.de
www.lebenshilfe-koethen.de
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Werkstätten, Wohnheime, Ambulant
betreutes Wohnen, Kindertagesstätten,
Frühförderung
Sozialdienst
Frau D. Bischoff
Tel.: 03904-669928
d.bischoff@lebenshilfe-ostfalen-ggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Frau Doreen Pietrzyk
Tel.: 03937-2216131
d.pietrzyk@lebenshilfe-osterburg.de
www.lebenshilfe-osterburg.de
Frau Gisela Berg
Tel.: 0391-2896223
info@lewida.de
www-lewida.de
Lebenshilfe Osterburg gemeinnützige
Gesellschaft mbH
Düsedauer Straße 26 • 39606 Osterburg
Lewida GmbH
J.-R.-Becher-Straße 41
39128 Magdeburg
Wohnparks in Dolle, Magdeburg, Calbe,
Lostau und Havelberg
Ratgeber AUSBILDUNG | 53
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Ergotherapeut/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Frau Ebisch
Herr Reinhold
Tel.: 03443-333170
hallo@pontekoe.de
www.pontekoe.de
Frau Buske
Tel.: 039389-96130
GIW-Schollene@t-online.de
giw-schollene.de
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60
39340 Haldensleben
Frau Sabine Brauns, Tel.: 03904-48720
Frau Ute Glumm, Tel.: 03904-9800
sabine.brauns@ seniorenhilfe-ok.de
ute.glumm@ seniorenhilfe-ok.de
www.seniorenhilfe-ok.de
Seniorenzentrum VITA
gemeinnützige GmbH
Schillerstraße 3 • 29410 Salzwedel
Frau Marion Schulz
Tel.: 03901-85876
marion.schulz@ seniorenzentrum-vita.de
www.seniorenzentrum-vita.de
Frau A. Klose
Tel.: 039384-21329
aklose@paritaet-lsa.de
www.gut-priemern.de
Stiftung Seniorenhilfe Zeitz
Schützenplatz 21
06712 Zeitz
Frau Gabriele May
Tel.: 03441-631135
seniorenhilfe-zeit@t-online.de
www.seniorenhilfe-zeitz.de
Wohnheim Chausseehaus Hassel gGmbH
Alter Ziegeleiweg 7
39576 Stendal
Herr Jörg Kuthe
Tel.: 03931-41050
joerg.kuthe@wohnheim-hassel.de
www.wohnheim-hassel.de
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
info@asb-pflegezentrum.de
www.asb-pflegezentrum.de
Mitteldeutscher Petö Förderverein
Ponte Kö e. V.
Seumestraße 35 • 06667 Weißenfels
Rehabilitationszentrum Berlin-Ost e. V.
Allee der Kosmonauten 15
10315 Berlin
Sozialtherapeutisches Zentrum Gut
Priemern gGmbH
Priemern Nr. 2 • 39606 Bretsch
GIW-Wohnanlage Mühlenberg gGmbH
Am Mühlenberg 17
14715 Schollene
Wohnheim für seelisch Behinderte infolge
Sucht • ambulante und stationäre Bereiche der Suchthilfe im STZ Gut Priemern
Erzieher/in
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Arbeiter-Samariter-Bund
gemeinnützige Gesellschaft für
Sozialeinrichtungen mbH
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Kindertagesstätte mit Integration
„Bambi“
Friedensstraße 52
38820 Halberstadt
Frau Angelika Velke
Tel.: 03941-678250
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halle-Bitterfeld e. V.
Geschäftsstelle Bitterfeld
Töpferwall 47
06749 Bitterfeld-Wolfen OT Bitterfeld
Kindertagesstätte „Buratino“
Straße der Völkerfreundschaft 38
06766 Bitterfeld-Wolfen OT Wolfen
Frau Voigt
Tel.: 03494-24004
54 | Ratgeber AUSBILDUNG
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Erzieher/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Ambulanter und stationärer Bereich
der Altenpflege in Bad Dürrenberg und
Merseburg
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Stationäre Einrichtung für Menschen mit
mehrfachen und geistigen Behinderungen
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Childrenshouse e. V.
Zooallee 2
39124 Magdeburg
Zoo-Kindergarten Magdeburg
Zooallee 2
39124 Magdeburg
Frau Kathleen Schladitz
Tel.: 0391-2860600
office@childrenshouse.de
www.zoo-kindergarten.de
Deutscher Familienverband Landesverband Sachsen-Anhalt e. V.
Weststraße 12 • 39104 Magdeburg
Schulsozialarbeit und Jungenarbeit
Frau Nadine Schulz
Herr René Lampe
Tel.: 0391-7217470
geschaeftsfuehrung@dfv-lsa.de
www.dfv-lsa.de
Deutscher Kinderschutzbund
Mansfeld-Südharz e. V.
Pestalozzistraße 31
06295 Lutherstadt Eisleben
Tagesgruppen in Eisleben, Hettstedt,
Benndorf
Kinderhäuser in Eisleben, Helbra,
Hettstedt
Frau D. Liedmann
Tel.: 03475-604103
kinderschutzbnund-msh@t-online.de
www.kinderschutzbund-msh.de
Die Brücke Magdeburg gGmbH
Bruno-Taut-Ring 178
39130 Magdeburg
Herr Steffen Hickisch
Tel.: 0391-7260260
mail@die-bruecke-magdeburg.de
www.die-bruecke-magdeburg.de
Elterninitiative „Begegnungsstätte für
Jugendliche e. V.“
Waldring 113 f • 39340 Haldensleben
Frau Ruth Feuerschütz
Tel.: 03904-64538
kiko-hdl@t-online.de
www.kiko-haldensleben.de.tl
Elterninitiative KINDER-K-A-STE-N e. V.
Wiener Straße 34
39112 Magdeburg
Kindertagesstätte
Frau Petra Prill
Tel.: 0391-6216468
leitung@kinderkasten.de
www.kinderkasten.de
Eltern- und Förderverein
Freier Kindergarten Zerbst e. V.
Altbruchsland 10 • 39261 Zerbst
Freier Kindergarten Zerbst
Altbruchsland 10
39261 Zerbst
Frau Alarich
Tel.: 03923-61778
freier-kinder-garten@t-online.de
Herr Ulrich Weimeister
Tel.: 039246-62039
Bauernhof-Deetz@t-online.de
www.euro-hof-deetz.de
Europa-Jugendbauernhof Deetz e. V.
Kurzes Ende 4
39264 Zerbst/ Anhalt OT Deetz
Freie Ganztagsschule Altmark e. V.
Karl-Marx-Straße 2-4
29410 Salzwedel
Jeetzeschule in Salzwedel (JiS)
Karl-Marx-Straße 2-4
29410 Salzwedel
Frau Antje Pochte
Tel.: 03901-3059840
info@jeetzeschule.de
www.jeetzeschule.de
Freie Schule Altmark e. V.
Depekolk Nr. 3
29410 Salzwedel OT Depekolk
Kindertagesstätte „Purzelbaum“
Depekolk Nr. 3
29410 Salzwedel OT Depekolk
Frau Stoppel
Tel.: 039032-705
geschaeftsfuehrung@freie-schulealtmark.de
www.freie-schule-altmark.de
Ratgeber AUSBILDUNG | 55
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Erzieher/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Freie Schule Altmark e. V.
Depekolk Nr. 3
29410 Salzwedel OT Depekolk
Waldkindergarten
Sieben Linden 1
38486 Beetzendorf OT Poppau
Frau Stoppel
Tel.: 039032-705
geschaeftsfuehrung@freie-schulealtmark.de
www.freie-schule-altmark.de
Freier Waldorfkindergarten
Magdeburg e. V.
Astonstraße 64 • 39116 Magdeburg
Freier Waldorfkindergarten
Astonstraße 64
39116 Magdeburg
Frau Annette Schöpke
Tel.: 0391-603513
waldorfkiga-magdeburg@gmx.de
www.waldorfkindergarten-magdeburg.de
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Gesellschaft
für Sozialarbeit Darlingerode/ Harz mbH
Oehrenfelder Weg 25
38871 Darlingerode
Wohnheim für Menschen mit körperlicher
und mehrfacher Behinderung „Haus
Oehrenfeld“ und Tagesförderzentrum
für Erwachsene mit körperlicher und
mehrfacher Behinderung
Herr Torsten Seewitz
Tel.: 03943-695303
tseewitz@paritaet-lsa.de
www.einrichtung-fuer-koerperbehinderte.de
Gemeinnützige
PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH
Wiener Straße 2
39112 Magdeburg
Bildungs- und Freizeitzentrum
Wolmirstedt
Triftstraße 6
39326 Wolmirstedt
Frau Kerstin Dauskardt
Tel.: 039201-21260
kdauskardt@pariatet-lsa.de
www.integral-ggmbh.de
Gemeinnützige
PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH
Wiener Straße 2
39112 Magdeburg
Jugendbildungsstätte Peseckendorf
Kastanienallee 32
39387 Oschersleben OT Peseckendorf
Frau Renate Kriegel
Tel.: 09408-90313
rkriegel@pariatet-lsa.de
www.integral-ggmbh.de
Gemeinnützige
PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH
Wiener Straße 2
39112 Magdeburg
Erlebnispädagogisches Centrum
Havelberg (ELCH)
Schulstraße 1-2
39539 Havelberg
Herr JörgThiemann
Tel.: 039387-79325
jthiemann@pariatet-lsa.de
www.integral-ggmbh.de
Frau Manuela Tönnies
Tel.: 03928-728215
mtoennies@paritaet-lsa.de
www.pin-lsa.de
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Netzwerke
PIN GmbH
Welsleber Straße 59
39218 Schönebeck
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Erziehungshilfeverbund Saalekreis
Teichstraße 9
06217 Merseburg
Herr Marko Weise
Tel.: 03461-336214
mweise@paritaet-lsa.de
www.psw-jugendhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Erziehungshilfeverbund Halle
Hans-Dittmar-Straße 10
06118 Halle/Saale
Herr Frank Germann
Tel.: 0345-52509000
fgermann@paritaet-lsa.de
www.psw-jugendhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Erziehungshilfeverbund Börde-Harz
Lindenallee 33
39365 Wefensleben
Herr Peter Kretschmer
Tel.: 039400-2157
pkretschmer@paritaet-lsa.de
www.psw-jugendhilfe.de
56 | Ratgeber AUSBILDUNG
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Erzieher/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Erziehungshilfeverbund Anhalt
Querweg 24
06849 Dessau
Frau Susann Böckel
Tel.: 0340-8701892
sboeckel@paritaet-lsa.de
www.psw-jugendhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Erziehungshilfeverbund Altmark
Osterburger Straße 4
39576 Stendal
Frau Kerstin Schmidt
Tel.: 03931-217081
kschmidt@paritaet-lsa.de
www.psw-jugendhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Merseburger Straße 2 • 4606130 Halle/S.
Siedlung am Park
Lindenallee 7
06188 Landsberg OT Oppin
Frau C. Wolff-Mutschall
Tel.: 034604-20221
cwolffmutschall@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Herr Thomas Lohan
Tel.: 03904-725866
info@gewaltfrei-sa.de
www.gewaltfrei-sa.de
Frau Annett Puchta
Tel.: 0391-5069781
info@montessori-zentrum-magdeburg.de
www.montessori-zentrum-magdeburg.de
Jugendförderungszentrum
Gardelegen e. V.
Tannenweg 17 • 39638 Gardelegen
Herr Ralf Böse
Tel.: 03907-801812
boese@jfz-ga.de
www.jfz-ga.de
Jugendseeheim Deetz e. V.
Am Deetzer Teich 1
39264 Zerbst/ Anhalt OT Deetz
Frau Karin Bachmann
Tel.: 039246-7637
service@jugendseeheim-deetz.de
www.jugendseeheim-deetz.de
Herr Andreas Rose
Tel.: 03921-924918
a.rose@rolandmuehle-burg.de
www.rolandmuehle-burg.de
Frau Runa Schmiedehausen
Tel.: 034461-22036
kinderoase-vitzenburg@t-online.de
Frau Christl Große
Tel.: 03443-802447 oder 03443-202089
KJHwsf@web.de
Frau Ines Brüggemann
Tel.: 039263-985840
sekretariat@lebenshilfe-boerdeland.de
www.lebenshilfe-boerdeland.de
Gewaltfrei Sachsen-Anhalt e. V.
Waldring 111
39340 Haldensleben
Initiative zur Förderung aktiver und freier
Pädagogik e. V.
Harsdorfer Straße 33 • 39110 Magdeburg
Jugendwerk Rolandmühle gGmbH
Kanalstraße 1
39288 Burg
Montessori-Zentrum Magdeburg
Montessori-Kinderhaus
Harsdorfer Straße 33 • 39110 Magdeburg
Hilfen zur Erziehung
Kinderoase für Groß und Klein
Vitzenburg e. V.
Parkstraße 13
06268 Querfurt OT Vitzenburg
Kinder- und Jugendhilfeverein
Weißenfels e. V.
Merseburger Str. 97 • 06667 Weißenfels
Lebenshilfe Bördeland
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Schulstraße 1
39435 Unseburg
Kommunikations- und Begegnungsstätte
Merseburger Straße 44
06667 Weißenfels
Ratgeber AUSBILDUNG | 57
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Erzieher/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Lebenshilfe für Behinderte
Kreisvereinigung Burg e. V.
Am Brunnenfeld 7
39288 Burg
Frau K. Wernstedt
Tel.: 03921-3378
k.wernstedt@ lebenshilfe-burg.de
www.lebenshilfe-burg.de
Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Quedlinburger Straße 2
06502 Thale OT Weddersleben
Frau P. Bendzko
Tel.: 03946-98100
info@lebenshilfe-hz-qlb.de
www.lebenshilfe-hz-qlb.de
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Werkstätten, Wohnheime, Ambulant
betreutes Wohnen, Kindertagesstätten,
Frühförderung
Sozialdienst
Frau D. Bischoff
Tel.: 03904-669928
d.bischoff@lebenshilfe-ostfalen-ggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Kindertagesstätten
Frau K. Grahn
Tel.: 03904-45127
k.grahn@lebenshilfe-ostfalen-ggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Wohnheime
Herr S. Krümling
Tel.: 03904-4981712
s.kruemling@lebenshilfe-ostfalenggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Lebenshilfe Osterburg gemeinnützige
Gesellschaft mbH
Düsedauer Straße 26 • 39606 Osterburg
Frau Doreen Pietrzyk
Tel.: 03937-2216131
d.pietrzyk@lebenshilfe-osterburg.de
www.lebenshilfe-osterburg.de
Lebenshilfe-Werk Magdeburg gGmbH
Sülzeanger 1
39128 Magdeburg
Frau S. Schnorr
Tel.: 0391-2553124
s.schnorr@lebenshilfe-md.de
Mandala Kinderbetreuung
gemeinnützige GmbH
Hegelstraße 35 • 39104 Magdeburg
Kita „Mandala“
Hegelstraße 35
39104 Magdeburg
Frau Claudia Rondio
Tel.: 0391-5556066
Claudia.rondio@web.de
www.mandala-magdeburg.de
Rückenwind e. V.
Am Malzmühlenweg 43
39218 Schönebeck
Familienzentrum
Herr Mario Giese
Tel.: 03928-768770
piranha@rueckenwind-schoenebeck.de
Frau Marlies Reineke
Tel.: 039051-98210
marlies.reineke@ seniorenhilfe-ok.de
Herr Axel Bauer
Tel.: 0391-7316727
axel-bauer@soziabell.de
www.soziabell.de
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60
39340 Haldensleben
SoziaBell – Freie Jugendhilfe
Magdeburg e. V.
Albert-Vater-Straße 88
39108 Magdeburg
58 | Ratgeber AUSBILDUNG
Mädchenwohnprojekt mit
Inobhutnahme
Albert-Vater-Straße 88
39108 Magdeburg
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Erzieher/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
SoziaBell – Freie Jugendhilfe
Magdeburg e. V.
Albert-Vater-Straße 88
39108 Magdeburg
Jugendheim betreutes Wohnen
Schenkendorfstraße 7
39108 Magdeburg
Herr Axel Bauer
Tel.: 0391-7316727
axel-bauer@soziabell.de
www.soziabell.de
SoziaBell – Freie Jugendhilfe
Magdeburg e. V.
Albert-Vater-Straße 88
39108 Magdeburg
Außenwohngruppe
Westring 15/ 17
39108 Magdeburg
Herr Axel Bauer
Tel.: 0391-7316727
axel-bauer@soziabell.de
www.soziabell.de
Sozialtherapeutisches Zentrum Gut
Priemern gGmbH
Priemern Nr. 2 • 39606 Bretsch
Wohnheim für seelisch Behinderte infolge
Sucht • ambulante und stationäre Bereiche der Suchthilfe im STZ Gut Priemern
Frau A. Klose
Tel.: 039384-21329
aklose@paritaet-lsa.de
www.gut-priemern.de
Sozialzentrum Bode e. V.
Karl-Marx-Straße 3 • 06502 Thale
Frau Braune
Tel.: 03947-77920
sozialzentrumbode@freenet.de
www.sozialzentrum-bode.de
Stiftung Seniorenhilfe Zeitz
Schützenplatz 21 • 06712 Zeitz
Frau Gabriele May
Tel.: 03441-631135
seniorenhilfe-zeit@t-online.de
www.seniorenhilfe-zeitz.de
Frau Nicole Wernecke
Tel.: 039080-40157
Die4Wernis@online.de
Frau Kathleen Kern
Tel.: 034771-9110
info@vs-mq.de
www.vs-mq.de
Villa Kunterbunt e. V.
Dorfstraße 46 • 39624 Kalbe OT Wernstedt
Kindertagesstätte
Volkssolidarität Querfurt-Merseburg e. V.
Fliederweg 7 • 06268 Querfurt
Werkstatt für Bildung
und Begegnung e. V.
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06386 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“
Drosa
Paschlebener Straße 181
06369 Osternienburger Land
OT Drosa
Frau Cäsar
Tel.: 034979-21458
wbb.osternienburg@ web.de
www.wbb-osternienburg.de
Werkstatt für Bildung
und Begegnung e. V.
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06386 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Kindertagesstätte/ Hort
„Haus Regenbogen“
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06368 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Frau Fischer, Tel.: 034973-21393
Frau Siegel, Tel.: 034973-21429
fischer.wbb@ web.de
www.wbb-osternienburg.de
Herr Jörg Kuthe
Tel.: 03931-41050
joerg.kuthe@wohnheim-hassel.de
www.wohnheim-hassel.de
Wohnheim Chausseehaus Hassel gGmbH
Alter Ziegeleiweg 7
39576 Stendal
Ratgeber AUSBILDUNG | 59
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Fachkraft für Hauswirtschaft und Familienpflege
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Ambulanter und stationärer Bereich
der Altenpflege in Bad Dürrenberg und
Merseburg
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Stationäre Einrichtung für Menschen mit
mehrfachen und geistigen Behinderungen
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Freier Waldorfkindergarten
Magdeburg e. V.
Astonstraße 64 • 39116 Magdeburg
Freier Waldorfkindergarten
Astonstraße 64
39116 Magdeburg
Frau Anke Meka
Tel.: 0391-603513
waldorfkiga-magdeburg@gmx.de
www.waldorfkindergarten-magdeburg.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Merseburger Straße 246 • 06130 Halle/S.
Siedlung am Park
Lindenallee 7
06188 Landsberg OT Oppin
Frau C. Wolff-Mutschall
Tel.: 034604-20221
cwolffmutschall@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Lewida GmbH
Johannes-R.-Becher-Straße 41
39128 Magdeburg
Wohnparks in Dolle, Magdeburg, Calbe,
Lostau und Havelberg
Frau Gisela Berg
Tel.: 0391-2896223
info@lewida.de
www.lewida.de
Rehabilitationszentrum Berlin-Ost e. V.
Allee der Kosmonauten 15
10315 Berlin
GIW-Wohnanlage Mühlenberg gGmbH
Am Mühlenberg 17
14715 Schollene
Frau Buske
Tel.: 039389-96130
GIW-Schollene@t-online.de
giw-schollene.de
Sozialstation Süd „Häusliche Kranken- und
Altenpflege“ GmbH
Dahrenstedter Weg 25 • 39576 Stendal
Frau Ines Dehmel
Tel.: 03931-219232
info@sozialstationstendal.de
www.sozialstationstendal.de
Stiftung Seniorenhilfe Zeitz
Schützenplatz 21 • 06712 Zeitz
Frau Gabriele May
Tel.: 03441-631135
seniorenhilfe-zeit@t-online.de
www.seniorenhilfe-zeitz.de
Wohnheim Chausseehaus Hassel gGmbH
Alter Ziegeleiweg 7 • 39576 Stendal
Herr Jörg Kuthe
Tel.: 03931-41050
joerg.kuthe@wohnheim-hassel.de
www.wohnheim-hassel.de
60 | Ratgeber AUSBILDUNG
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Arbeiter-Samariter-Bund
gemeinnützige Gesellschaft für
Sozialeinrichtungen mbH
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Pflegezentrum
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Frau Bettina Perner
Tel.: 03941-678250
info@asb-pflegezentrum.de
www.asb-pflegezentrum.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Altkreis Quedlinburg
Karl-Marx-Straße 32 • 06502 Thale
Sozialstation Thale
Karl-Marx-Straße 32
06502 Thale
Frau Petra Berger
Tel.: 03947-47215
sozialstation@asb-qlb.de
www.asb-harzkreis.de
Frau Heike Liebmann (Heimleiterin)
Tel.: 0345-68550
h.liebmann@asb-halle-bitterfeld.de
www.asb-halle-bitterfeld.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halle-Bitterfeld e. V.
Hordorfer Straße 5 • 06112 Halle/ Saale
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Ambulanter und stationärer Bereich
der Altenpflege in Bad Dürrenberg und
Merseburg
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Stationäre Einrichtung für Menschen mit
mehrfachen und geistigen Behinderungen
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Gemeinnützige Gesellschaft für Sozialeinrichtungen und Soziale Dienste des
ASB mbH
Jamboler Straße 2 • 06130 Halle/Saale
Pflegeheim
Tagespflege
Betreutes Wohnen
Frau Engwicht
Tel.: 0345-1358113
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Pflegeheim Arendsee
Amtsfreiheit 15
39619 Arendsee
Frau Karin Matthias
Tel.: 039384-97933
kmatthias@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Pflegeheim „Walter-Rathenau“
Osterburger Straße 4
39576 Stendal
Frau Angela Zöllner
Tel.: 03931-694706
azoellner@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Senioren-Service-Zentrum
„Haus Pawlow“
Puschkinstraße 1
38820 Halberstadt
Frau Laila Kruse
Tel.: 03941-564610
lkruse@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Ratgeber AUSBILDUNG | 61
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Senioren-Zentrum
„Haus Spiegelsberge“
Werner-Seelenbinder-Straße 22
38820 Halberstadt
Frau Laila Kruse
Tel.: 03941-564610
lkruse@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Seniorenzentrum „Haus Bodeblick“
Lindenstraße 13
39443 Staßfurt OT Löbnitz
Herr Erik Ohme
Tel.: 03925-378040
eohme@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Hausgemeinschaft „Apostelhof“
Lindenstraße 2
39443 Staßfurt OT Löbnitz
Herr Erik Ohme
Tel.: 03925-378040
eohme@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Betreuungs- und Pflegezentrum
„Altstadtresidenz“
Albert-Bartels-Straße 27
38855 Wernigerode
Herr Jürn Dutschko
Tel.: 03943-557335
judutschko@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Merseburger Straße 246 • 06130 Halle/S.
Siedlung am Park
Lindenallee 7
06188 Landsberg OT Oppin
Frau C. Wolff-Mutschall
Tel.: 034604-20221
cwolffmutschall@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Lebenshilfe für Behinderte
Kreisvereinigung Burg e. V.
Am Brunnenfeld 7 • 39288 Burg
Frau G. Grusdas
Tel.: 03921-456834
g.grusdas@lebenshilfe-burg.de
www.lebenshilfe-burg.de
Lebenshilfe Osterburg
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Düsedauer Straße 26 • 39606 Osterburg
Frau Doreen Pietrzyk
Tel.: 03937-2216131
d.pietrzyk@lebenshilfe-osterburg.de
www.lebenshilfe-osterburg.de
Frau Gisela Berg
Tel.: 0391-2896223
info@lewida.de
www.lewida.de
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60
39340 Haldensleben
Frau Sabine Brauns, Tel.: 03904-48720
Frau Ute Glumm, Tel.: 03904-9800
sabine.brauns@ seniorenhilfe-ok.de
ute.glumm@ seniorenhilfe-ok.de
www.seniorenhilfe-ok.de
Sozialstation Süd
„Häusliche Kranken- und Altenpflege“
GmbH
Dahrenstedter Weg 25
39576 Stendal
Frau Ines Dehmel
Tel.: 03931-219232
info@sozialstationstendal.de
www.sozialstationstendal.de
Lewida GmbH
Johannes-R.-Becher-Straße 41
39128 Magdeburg
62 | Ratgeber AUSBILDUNG
Wohnparks in Dolle, Magdeburg, Calbe,
Lostau und Havelberg
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Gesundheits- und Krankenpfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Arbeiter-Samariter-Bund
gemeinnützige Gesellschaft für
Sozialeinrichtungen mbH
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Pflegezentrum
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Frau Bettina Perner
Tel.: 03941-678250
info@asb-pflegezentrum.de
www.asb-pflegezentrum.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Altkreis Quedlinburg
Karl-Marx-Straße 32 • 06502 Thale
Sozialstation Thale
Karl-Marx-Straße 32
06502 Thale
Frau Petra Berger
Tel.: 03947-47215
sozialstation@asb-qlb.de
www.asb-harzkreis.de
Frau Heike Liebmann (Heimleiterin)
Tel.: 0345-68550
h.liebmann@asb-halle-bitterfeld.de
www.asb-halle-bitterfeld.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halle-Bitterfeld e. V.
Hordorfer Straße 5 • 06112 Halle/ Saale
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Ambulanter und stationärer Bereich
der Altenpflege in Bad Dürrenberg und
Merseburg
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Stationäre Einrichtung für Menschen mit
mehrfachen und geistigen Behinderungen
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Die Insel gGmbH
Talamtstraße 1 • 06108 Halle/Saale
Ambulanter Pflegdienst
Talamtstraße 1 • 06108 Halle/Saale
Herr Krause, Frau Buhle
Tel.: 0345-6823841
DieInsel-Halle@t-online.de
www.die-insel-halle.de
Gemeinnützige Gesellschaft für Sozialeinrichtungen und Soziale Dienste des
ASB mbH
Jamboler Straße 2 • 06130 Halle/Saale
Pflegeheim
Tagespflege
Betreutes Wohnen
Frau Engwicht
Tel.: 0345-1358113
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Pflegeheim Arendsee
Amtsfreiheit 15
39619 Arendsee
Frau Karin Matthias
Tel.: 039384-97933
kmatthias@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Pflegeheim „Walter-Rathenau“
Osterburger Straße 4
39576 Stendal
Frau Angela Zöllner
Tel.: 03931-694706
azoellner@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Senioren-Service-Zentrum
„Haus Pawlow“
Puschkinstraße 1
38820 Halberstadt
Frau Laila Kruse
Tel.: 03941-564610
lkruse@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Ratgeber AUSBILDUNG | 63
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Gesundheits- und Krankenpfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Senioren-Zentrum
„Haus Spiegelsberge“
Werner-Seelenbinder-Straße 22
38820 Halberstadt
Frau Laila Kruse
Tel.: 03941-564610
lkruse@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Seniorenzentrum „Haus Bodeblick“
Lindenstraße 13
39443 Staßfurt OT
Herr Erik Ohme
Tel.: 03925-378040
eohme@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Hausgemeinschaft „Apostelhof“
Lindenstraße 2
39443 Staßfurt OT Löbnitz
Herr Erik Ohme
Tel.: 03925-378040
eohme@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Altenhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Betreuungs- und Pflegezentrum
„Altstadtresidenz“
Albert-Bartels-Straße 27
38855 Wernigerode
Herr Jürn Dutschko
Tel.: 03943-557335
jdutschko@paritaet-lsa.de
www.psw-altenhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Merseburger Straße 246 • 06130 Halle/S.
Siedlung am Park
Lindenallee 7
06188 Landsberg OT Oppin
Frau C. Wolff-Mutschall
Tel.: 034604-20221
cwolffmutschall@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Frau Doreen Pietrzyk
Tel.: 03937-2216131
d.pietrzyk@lebenshilfe-osterburg.de
www.lebenshilfe-osterburg.de
Frau Gisela Berg
Tel.: 0391-2896223
info@lewida.de
www.lewida.de
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60
39340 Haldensleben
Frau Sabine Brauns, Tel.: 03904-48720
Frau Ute Glumm, Tel.: 03904-9800
sabine.brauns@ seniorenhilfe-ok.de
ute.glumm@ seniorenhilfe-ok.de
www.seniorenhilfe-ok.de
Sozialstation Süd„Häusliche Kranken- und
Altenpflege“ GmbH
Dahrenstedter Weg 25 • 39576 Stendal
Frau Ines Dehmel
Tel.: 03931-219232
info@sozialstationstendal.de
www.sozialstationstendal.de
Volkssolidarität Querfurt-Merseburg e. V.
Fliederweg 7
06268 Querfurt
Frau Petra Beck
Tel.: 034771-9110
info@vs-mq.de
www.vs-mq.de
Lebenshilfe Osterburg
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Düsedauer Straße 26 • 39606 Osterburg
Lewida GmbH
Johannes-R.-Becher-Straße 41
39128 Magdeburg
64 | Ratgeber AUSBILDUNG
Wohnparks in Dolle, Magdeburg, Calbe,
Lostau und Havelberg
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Heilerziehungspfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Arbeiter-Samariter-Bund
gemeinnützige Gesellschaft für
Sozialeinrichtungen mbH
H.Neupert-Straße 65 • 38820 Halberstadt
Kindertagesstätte mit Integration
„Bambi“
Friedensstraße 52
38820 Halberstadt
Frau Angelika Velke
Tel.: 03941-678250
info@asb-pflegezentrum.de
www.asb-pflegezentrum.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Ambulanter und stationärer Bereich
der Altenpflege in Bad Dürrenberg und
Merseburg
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Stationäre Einrichtung für Menschen mit
mehrfachen und geistigen Behinderungen
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Childrenshouse e. V.
Zooallee 2 • 39124 Magdeburg
Zoo-Kindergarten Magdeburg
Zooallee 2 • 39124 Magdeburg
Frau Kathleen Schladitz
Tel.: 0391-2860600
office@childrenshouse.de
www.zoo-kindergarten.de
Herr Steffen Hickisch
Tel.: 0391-7260260
mail@die-bruecke-magdeburg.de
www.die-bruecke-magdeburg.de
Die Brücke Magdeburg gGmbH
Bruno-Taut-Ring 178 • 39130 Magdeburg
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Gesellschaft
für Sozialarbeit Darlingerode/ Harz mbH
Oehrenfelder Weg 25
38871 Darlingerode
Wohnheim für Menschen mit körperlicher
und mehrfacher Behinderung „Haus
Oehrenfeld“ und Tagesförderzentrum
für Erwachsene mit körperlicher und
mehrfacher Behinderung
Herr Torsten Seewitz
Tel.: 03943-695303
tseewitz@paritaet-lsa.de
www.einrichtung-fuer-koerperbehinderte.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Erziehungshilfeverbund Halle
Hans-Dittmar-Straße 10
06118 Halle/Saale
Herr Frank Germann
Tel.: 0345-52509000
fgermann@paritaet-lsa.de
www.psw-jugendhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Erziehungshilfeverbund Börde-Harz
Lindenallee 33
39365 Wefensleben
Herr Peter Kretschmer
Tel.: 039400-2157
pkretschmer@paritaet-lsa.de
www.psw-jugendhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Erziehungshilfeverbund Anhalt
Querweg 24
06849 Dessau
Frau Susann Böckel
Tel.: 0340-8701892
sboeckel@paritaet-lsa.de
www.psw-jugendhilfe.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Erziehungshilfeverbund Altmark
Osterburger Straße 4
39576 Stendal
Frau Kerstin Schmidt
Tel.: 03931-217081
kschmidt@paritaet-lsa.de
www.psw-jugendhilfe.de
Ratgeber AUSBILDUNG | 65
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Heilerziehungspfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Merseburger Straße 246 • 06130 Halle/S.
Siedlung am Park
Lindenallee 7
06188 Landsberg OT Oppin
Frau C. Wolff-Mutschall
Tel.: 034604-20221
cwolffmutschall@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Hilfsverein für psychisch Kranke e. V.
Marienring 14 • 06618 Naumburg
Tagesstätte für seelisch Behinderte
Frau A. Kübe
Tel.: 03445-703155
hilfsverein-naumburg@t-online.de
www.hilfsverein-naumburg.de
Jugendförderungszentrum
Gardelegen e. V.
Tannenweg 17 • 39638 Gardelegen
Herr Ralf Böse
Tel.: 03907-801812
boese@jfz-ga.de
www.jfz-ga.de
Lebenshilfe Bördeland gemeinnützige
Gesellschaft mbH
Schulstraße 1 • 39435 Unseburg
Frau Ines Brüggemann
Tel.: 039263-985840
sekretariat@lebenshilfe-boerdeland.de
www.lebenshilfe-boerdeland.de
Frau G. Grusdas
Tel.: 03921-456834
g.grusdas@lebenshilfe-burg.de
www.lebenshilfe-burg.de
Herr A. Bieler
Tel.: 03946-98100
info@lebenshilfe-hz-qlb.de
www.lebenshilfe-hz-qlb.de
Lebenshilfe für Behinderte
Kreisvereinigung Burg e. V.
Am Brunnenfeld 7 • 39288 Burg
Förderbereich
Wohnheim der Lebenshilfe
Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Quedlinburger Straße 2
06502 Thale OT Weddersleben
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Werkstätten, Wohnheime, Ambulant
betreutes Wohnen, Kindertagesstätten,
Frühförderung
Sozialdienst
Frau D. Bischoff
Tel.: 03904-669928
d.bischoff@lebenshilfe-ostfalen-ggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Kindertagesstätten
Frau K. Grahn
Tel.: 03904-45127
k.grahn@lebenshilfe-ostfalen-ggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Wohnheime
Herr S. Krümling
Tel.: 03904-4981712
s.kruemling@lebenshilfe-ostfalenggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Lebenshilfe Osterburg gemeinnützige
Gesellschaft mbH
Düsedauer Straße 26 • 39606 Osterburg
Frau Doreen Pietrzyk
Tel.: 03937-2216131
d.pietrzyk@lebenshilfe-osterburg.de
www.lebenshilfe-osterburg.de
Lebenshilfe-Werk Magdeburg gGmbH
Sülzeanger 1
39128 Magdeburg
Frau S. Schnorr
Tel.: 0391-2553124
s.schnorr@lebenshilfe-md.de
www.lebenshilfe-md.de
Frau Claudia Rondio
Tel.: 0391-5556066
Claudia.rondio@web.de
www.mandala-magdeburg.de
Mandala Kinderbetreuung
gemeinnützige GmbH
Hegelstraße 35 • 39104 Magdeburg
66 | Ratgeber AUSBILDUNG
Kita „Mandala“
Hegelstraße 35
39104 Magdeburg
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Heilerziehungspfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Pro Civitate gGmbH
Bahnhofstraße 7b
06749 Bitterfeld-Wolfen
Wohnstätte Wolfen
Frau Beate Stein
Tel.: 03494-729030
hl.wolfen@procivitate.de
www.procivitate.de
Rehabilitationszentrum Berlin-Ost e. V.
Allee der Kosmonauten 15
10315 Berlin
GIW-Wohnanlage Mühlenberg gGmbH
Am Mühlenberg 17
14715 Schollene
Frau Buske
Tel.: 039389-96130
GIW-Schollene@t-online.de
giw-schollene.de
Frau Marlies Reineke
Tel.: 039051-98210
marlies.reineke@ seniorenhilfe-ok.de
www.seniorenhilfe-ok.de
Frau A. Klose
Tel.: 039384-21329
aklose@paritaet-lsa.de
www.gut-priemern.de
Frau Gabriele May
Tel.: 03441-631135
seniorenhilfe-zeit@t-online.de
www.seniorenhilfe-zeitz.de
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60 • 39340 Haldensleben
Sozialtherapeutisches Zentrum Gut
Priemern gGmbH
Priemern Nr. 2 • 39606 Bretsch
Wohnheim für seelisch Behinderte infolge
Sucht • ambulante und stationäre Bereiche der Suchthilfe im STZ Gut Priemern
Stiftung Seniorenhilfe Zeitz
Schützenplatz 21 • 06712 Zeitz
Werkstatt für Bildung und
Begegnung e. V.
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06386 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“
Drosa
Paschlebener Straße 181
06369 Osternienburger Land
OT Drosa
Frau Cäsar
Tel.: 034979-21458
wbb.osternienburg@ web.de
www.wbb-osternienburg.de
Werkstatt für Bildung und
Begegnung e. V.
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06386 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Kindertagesstätte/ Hort
„Haus Regenbogen“
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06368 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Frau Fischer, Tel.: 034973-21393
Frau Siegel, Tel.: 034973-21429
fischer.wbb@ web.de
www.wbb-osternienburg.de
Herr Jörg Kuthe
Tel.: 03931-41050
joerg.kuthe@wohnheim-hassel.de
www.wohnheim-hassel.de
Wohnheim Chausseehaus Hassel gGmbH
Alter Ziegeleiweg 7 • 39576 Stendal
Heilpädagoge/in
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Netzwerke
PIN GmbH
Welsleber Straße 59
39218 Schönebeck
Frau Manuela Tönnies
Tel.: 03928-728215
mtoennies@paritaet-lsa.de
www.pin-lsa.de
Ratgeber AUSBILDUNG | 67
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Kinderpfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.
de
info@asb-pflegezentrum.de
www.asb-pflegezentrum.de
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Arbeiter-Samariter-Bund
gemeinnützige Gesellschaft für Sozialeinrichtungen mbH
Hans-Neupert-Straße 65
38820 Halberstadt
Kindertagesstätte mit Integration
„Bambi“
Friedensstraße 52
38820 Halberstadt
Frau Angelika Velke
Tel.: 03941-678250
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halle-Bitterfeld e. V.
Geschäftsstelle Bitterfeld
Töpferwall 47
06749 Bitterfeld-Wolfen OT Bitterfeld
Kindertagesstätte „Buratino“
Straße der Völkerfreundschaft 38
06766 Bitterfeld-Wolfen OT Wolfen
Frau Voigt
Tel.: 03494-24004
Childrenshouse e. V.
Zooallee 2 • 39124 Magdeburg
Zoo-Kindergarten Magdeburg
Zooallee 2 • 39124 Magdeburg
Frau Kathleen Schladitz
Tel.: 0391-2860600
office@childrenshouse.de
www.zoo-kindergarten.de
Deutscher Kinderschutzbund
Mansfeld-Südharz e. V.
Pestalozzistraße 31
06295 Lutherstadt Eisleben
Tagesgruppen in Eisleben, Hettstedt,
Benndorf
Kinderhäuser in Eisleben, Helbra,
Hettstedt
Frau D. Liedmann
Tel.: 03475-604103
kinderschutzbnund-msh@t-online.de
www.kinderschutzbund-msh.de
Herr Steffen Hickisch
Tel.: 0391-7260260
mail@die-bruecke-magdeburg.de
www.die-bruecke-magdeburg.de
Die Brücke Magdeburg gGmbH
Bruno-Taut-Ring 178 • 39130 Magdeburg
Elterninitiative KINDER-K-A-STE-N e. V.
Wiener Straße 34 • 39112 Magdeburg
Kindertagesstätte
Frau Petra Prill
Tel.: 0391-6216468
leitung@kinderkasten.de
www.kinderkasten.de
Eltern- und Förderverein
Freier Kindergarten Zerbst e. V.
Altbruchsland 10 • 39261 Zerbst
Freier Kindergarten Zerbst
Altbruchsland 10
39261 Zerbst
Frau Alarich
Tel.: 03923-61778
freier-kinder-garten@t-online.de
Frau Manuela Tönnies
Tel.: 03928-728215
mtoennies@paritaet-lsa.de
www.pin-lsa.de
Frau C. Wolff-Mutschall
Tel.: 034604-20221
cwolffmutschall@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Frau Ines Brüggemann
Tel.: 039263-985840
sekretariat@lebenshilfe-boerdeland.de
www.lebenshilfe-boerdeland.de
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Netzwerke
PIN GmbH
Welsleber Straße 59 • 39218 Schönebeck
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Merseburger Straße 246 • 06130 Halle/S.
Lebenshilfe Bördeland gemeinnützige
Gesellschaft mbH
Schulstraße 1
39435 Unseburg
68 | Ratgeber AUSBILDUNG
Siedlung am Park
Lindenallee 7
06188 Landsberg OT Oppin
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Kinderpfleger/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Frau P. Bendzko
Tel.: 03946-98100
info@lebenshilfe-hz-qlb.de
www.lebenshilfe-hz-qlb.de
Frau K. Grahn
Tel.: 03904-45127
k.grahn@lebenshilfe-ostfalen-ggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Frau Doreen Pietrzyk
Tel.: 03937-2216131
d.pietrzyk@lebenshilfe-osterburg.de
www.lebenshilfe-osterburg.de
Frau Claudia Rondio
Tel.: 0391-5556066
Claudia.rondio@web.de
www.mandala-magdeburg.de
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60 • 39340 Haldensleben
Frau Marlies Reineke
Tel.: 039051-98210
marlies.reineke@ seniorenhilfe-ok.de
www.seniorenhilfe-ok.de
Stiftung Seniorenhilfe Zeitz
Schützenplatz 21 • 06712 Zeitz
Frau Gabriele May
Tel.: 03441-631135
seniorenhilfe-zeit@t-online.de
www.seniorenhilfe-zeitz.de
Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Quedlinburger Straße 2
06502 Thale OT Weddersleben
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Kindertagesstätten
Lebenshilfe Osterburg
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Düsedauer Straße 26 • 39606 Osterburg
Mandala Kinderbetreuung
gemeinnützige GmbH
Hegelstraße 35 • 39104 Magdeburg
Kita „Mandala“
Hegelstraße 35
39104 Magdeburg
Villa Kunterbunt e. V.
Dorfstraße 46
39624 Kalbe OT Wernstedt
Kindertagesstätte
Frau Nicole Wernecke
Tel.: 039080-40157
Die4Wernis@online.de
Werkstatt für Bildung und
Begegnung e. V.
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06386 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“
Drosa
Paschlebener Straße 181
06369 Osternienburger Land
OT Drosa
Frau Cäsar
Tel.: 034979-21458
wbb.osternienburg@ web.de
www.wbb-osternienburg.de
Werkstatt für Bildung und
Begegnung e. V.
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06386 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Kindertagesstätte/ Hort
„Haus Regenbogen“
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06368 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Frau Fischer, Tel.: 034973-21393
Frau Siegel, Tel.: 034973-21429
fischer.wbb@ web.de
www.wbb-osternienburg.de
Ratgeber AUSBILDUNG | 69
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Logopäde/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Frau Kathleen Schladitz
Tel.: 0391-2860600
office@childrenshouse.de
www.zoo-kindergarten.de
Lebenshilfe Bördeland gemeinnützige
Gesellschaft mbH
Schulstraße 1 • 39435 Unseburg
Frau Ines Brüggemann
Tel.: 039263-985840
sekretariat@lebenshilfe-boerdeland.de
www.lebenshilfe-boerdeland.de
Mitteldeutscher Petö Förderverein
Ponte Kö e. V.
Seumestraße 35 • 06667 Weißenfels
Frau Ebisch
Herr Reinhold
Tel.: 03443-333170
hallo@pontekoe.de
www.pontekoe.de
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Herr Torsten Seewitz
Tel.: 03943-695303
tseewitz@paritaet-lsa.de
www.einrichtung-fuer-koerperbehinderte.de
Frau Ines Brüggemann
Tel.: 039263-985840
sekretariat@lebenshilfe-boerdeland.de
www.lebenshilfe-boerdeland.de
Frau Gisela Berg
Tel.: 0391-2896223
info@lewida.de
www.lewida.de
Frau Ebisch
Herr Reinhold
Tel.: 03443-333170
hallo@pontekoe.de
www.pontekoe.de
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Childrenshouse e. V.
Zooallee 2 • 39124 Magdeburg
Zoo-Kindergarten Magdeburg
Zooallee 2 • 39124 Magdeburg
Physiotherapeut/in
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Gesellschaft
für Sozialarbeit Darlingerode/ Harz mbH
Oehrenfelder Weg 25
38871 Darlingerode
Wohnheim für Menschen mit körperlicher
und mehrfacher Behinderung „Haus
Oehrenfeld“ und Tagesförderzentrum
für Erwachsene mit körperlicher und
mehrfacher Behinderung
Lebenshilfe Bördeland gemeinnützige
Gesellschaft mbH
Schulstraße 1 • 39435 Unseburg
Lewida GmbH
Johannes-R.-Becher-Straße 41
39128 Magdeburg
Mitteldeutscher Petö Förderverein
Ponte Kö e. V.
Seumestraße 35 • 06667 Weißenfels
70 | Ratgeber AUSBILDUNG
Wohnparks in Dolle, Magdeburg, Calbe,
Lostau und Havelberg
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Rettungsassistent/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halberstadt/
Wernigerode e. V.
Voigtei 38 • 38820 Halberstadt
Rettungsdienst
Voigtei 37/ 38
38820 Halberstadt
Herr Marcus Schütz
Tel.: 03941-678160
info@asb-halberstadt-wernigerode.de
www.asb-halberstadt-wernigerode.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Halle-Bitterfeld e. V.
Hordorfer Straße 5 • 06112 Halle/ Saale
Rettungsdienst
Herr Mario Lehmann
(Leiter Rettungsdienst)
Tel.: 0345-292990
m.lehmann@asb-halle-bitterfeld.de
www.asb-halle-bitterfeld.de
Sozialassistent/in
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sachsen-Anhalt e. V.
Ziegelstraße 14 • 39261 Zerbst
Herr Michael Hanisch
Tel.: 03923-740418
asfhanisch@gmx.de
www.albert-schweitzer-sachsen-anhalt.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Ambulanter und stationärer Bereich
der Altenpflege in Bad Dürrenberg und
Merseburg
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Saalekreis Süd e. V.
Weiße Mauer 20 • 06217 Merseburg
Stationäre Einrichtung für Menschen mit
mehrfachen und geistigen Behinderungen
Herr Uwe Bastian
Tel.: 03461-868150
merseburg@asb-saalekreis.de
www.asb-saalekreis.de
Die Brücke Magdeburg gGmbH
Bruno-Taut-Ring 178 • 39130 Magdeburg
Herr Steffen Hickisch
Tel.: 0391-7260260
mail@die-bruecke-magdeburg.de
www.die-bruecke-magdeburg.de
Elterninitiative „Begegnungsstätte für
Jugendliche e. V.“
Waldring 113 f • 39340 Haldensleben
Frau Ruth Feuerschütz
Tel.: 03904-64538
kiko-hdl@t-online.de
www.kiko-haldensleben.de.tl
Frau Alarich
Tel.: 03923-61778
freier-kinder-garten@t-online.de
Herr Ulrich Weimeister
Tel.: 039246-62039
Bauernhof-Deetz@t-online.de
www.euro-hof-deetz.de
Frau Antje Pochte
Tel.: 03901-3059840
info@jeetzeschule.de
www.jeetzeschule.de
Eltern- und Förderverein
Freier Kindergarten Zerbst e. V.
Altbruchsland 10 • 39261 Zerbst
Freier Kindergarten Zerbst
Altbruchsland 10
39261 Zerbst
Europa-Jugendbauernhof Deetz e. V.
Kurzes Ende 4
39264 Zerbst/ Anhalt OT Deetz
Freie Ganztagsschule Altmark e. V.
Karl-Marx-Straße 2-4
29410 Salzwedel
Jeetzeschule in Salzwedel (JiS)
Karl-Marx-Straße 2-4
29410 Salzwedel
Ratgeber AUSBILDUNG | 71
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Sozialassistent/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Freier Waldorfkindergarten
Magdeburg e. V.
Astonstraße 64 • 39116 Magdeburg
Freier Waldorfkindergarten
Astonstraße 64
39116 Magdeburg
Frau Annette Schöpke
Tel.: 0391-603513
waldorfkiga-magdeburg@gmx.de
www.waldorfkindergarten-magdeburg.de
Gemeinnütziger Verein für
Sozialeinrichtungen Blankenburg e. V.
Waldfriedenstraße 1 b
38889 Blankenburg/ Harz
Seniorenzentrum Oesig
Waldfriedenstraße 1 b
38889 Blankenburg/ Harz
Frau H. Heimann
Tel.: 03944-921151
h.heimann@gvs-blankenburg.de
www.gvs-blankenburg.de
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Gesellschaft
für Sozialarbeit Darlingerode/ Harz mbH
Oehrenfelder Weg 25
38871 Darlingerode
Wohnheim für Menschen mit körperlicher
und mehrfacher Behinderung „Haus
Oehrenfeld“ und Tagesförderzentrum
für Erwachsene mit körperlicher und
mehrfacher Behinderung
Herr Torsten Seewitz
Tel.: 03943-695303
tseewitz@paritaet-lsa.de
www.einrichtung-fuer-koerperbehinderte.de
Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke
PSW GmbH
Sozialwerk Behindertenhilfe
Merseburger Straße 246 • 06130 Halle/S.
Siedlung am Park
Lindenallee 7
06188 Landsberg OT Oppin
Frau C. Wolff-Mutschall
Tel.: 034604-20221
cwolffmutschall@paritaet-lsa.de
www.psw-behindertenhilfe.de
Kinder- und Jugendhilfeverein
Weißenfels e. V.
Merseburger Str. 97 • 06667 Weißenfels
Kommunikations- und Begegnungsstätte
Merseburger Straße 44
06667 Weißenfels
Frau Christl Große
Tel.: 03443-802447 oder 03443-202089
KJHwsf@web.de
Lebenshilfe Bördeland
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Schulstraße 1 • 39435 Unseburg
Frau Ines Brüggemann
Tel.: 039263-985840
sekretariat@lebenshilfe-boerdeland.de
www.lebenshilfe-boerdeland.de
Lebenshilfe für Behinderte
Kreisvereinigung Burg e. V.
Am Brunnenfeld 7 • 39288 Burg
Frau G. Grusdas
Tel.: 03921-456834
g.grusdas@lebenshilfe-burg.de
www.lebenshilfe-burg.de
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Kindertagesstätten
Frau K. Grahn
Tel.: 03904-45127
k.grahn@lebenshilfe-ostfalen-ggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Lebenshilfe Ostfalen gGmbH
Jacob-Bührer-Straße 5
39343 Hundisburg
Wohnheime
Herr S. Krümling
Tel.: 03904-4981712
s.kruemling@lebenshilfe-ostfalenggmbh.de
www.lebenshilfe-ostfalen.de
Lebenshilfe Osterburg gemeinnützige
Gesellschaft mbH
Düsedauer Straße 26
39606 Osterburg
Frau Doreen Pietrzyk
Tel.: 03937-2216131
d.pietrzyk@lebenshilfe-osterburg.de
www.lebenshilfe-osterburg.de
Lebenshilfe-Werk Magdeburg gGmbH
Sülzeanger 1
39128 Magdeburg
Frau S. Schnorr
Tel.: 0391-2553124
s.schnorr@lebenshilfe-md.de
www.lebenshilfe-md.de
72 | Ratgeber AUSBILDUNG
Ansprechpartner/innen für Ausbildung und Praktika
Sozialassistent/in
Unternehmen
Einrichtung
Ansprechpartner
E-Mail
Anschrift
Anschrift
Telefon
Homepage
Lewida GmbH
J.-R.-Becher-Str.41 • 39128 Magdeburg
Wohnparks in Dolle, Magdeburg, Calbe,
Lostau und Havelberg
Frau Gisela Berg
Tel.: 0391-2896223
info@lewida.de
www.lewida.de
Mandala Kinderbetreuung
gemeinnützige GmbH
Hegelstraße 35 • 39104 Magdeburg
Kita „Mandala“
Hegelstraße 35
39104 Magdeburg
Frau Claudia Rondio
Tel.: 0391-5556066
Claudia.rondio@web.de
www.mandala-magdeburg.de
Rehabilitationszentrum Berlin-Ost e. V.
Allee der Kosmonauten 15
10315 Berlin
GIW-Wohnanlage Mühlenberg gGmbH
Am Mühlenberg 17
14715 Schollene
Frau Buske
Tel.: 039389-96130
GIW-Schollene@t-online.de
giw-schollene.de
Frau Marlies Reineke
Tel.: 039051-98210
marlies.reineke@ seniorenhilfe-ok.de
www.seniorenhilfe-ok.de
Frau A. Klose
Tel.: 039384-21329
aklose@paritaet-lsa.de
www.gut-priemern.de
Frau Gabriele May
Tel.: 03441-631135
seniorenhilfe-zeit@t-online.de
www.seniorenhilfe-zeitz.de
Seniorenhilfe Haldensleben gGmbH
Hagenstraße 60 • 39340 Haldensleben
Sozialtherapeutisches Zentrum Gut
Priemern gGmbH
Priemern Nr. 2 • 39606 Bretsch
Wohnheim für seelisch Behinderte infolge
Sucht • ambulante und stationäre Bereiche der Suchthilfe im STZ Gut Priemern
Stiftung Seniorenhilfe Zeitz
Schützenplatz 21 • 06712 Zeitz
Werkstatt für Bildung und
Begegnung e. V.
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06386 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“
Drosa
Paschlebener Straße 181
06369 Osternienburger Land
OT Drosa
Frau Cäsar
Tel.: 034979-21458
wbb.osternienburg@ web.de
www.wbb-osternienburg.de
Werkstatt für Bildung und
Begegnung e. V.
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06386 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Kindertagesstätte/ Hort
„Haus Regenbogen“
Ernst-Thälmann-Straße 12a
06368 Osternienburger Land
OT Osternienburg
Frau Fischer, Tel.: 034973-21393
Frau Siegel, Tel.: 034973-21429
fischer.wbb@ web.de
www.wbb-osternienburg.de
Herr Jörg Kuthe
Tel.: 03931-41050
joerg.kuthe@wohnheim-hassel.de
www.wohnheim-hassel.de
Wohnheim Chausseehaus Hassel gGmbH
Alter Ziegeleiweg 7
39576 Stendal
Sicher finden Sie hier
die richtigen Ansprechpartner ...
Ratgeber AUSBILDUNG | 73
Über uns
Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt
und sein Unternehmensverbund
Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt ist einer der größten
Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege. Unter seinem
Dach befinden sich rund 320 Mitgliedsorganisationen mit
über 1700 sozialen Einrichtungen sowie zahlreichen Projekten, bürgerschaftlichen Initiativen und Selbsthilfegruppen. Vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie
dem demografischen Wandel, wachsender Armut, hoher
Arbeitslosigkeit und anhaltender Abwanderung fördert der
PARITÄTISCHE die Entwicklung von sozialen Dienstleistungen,
Strukturen und Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft,
Vernetzung, gesetzliche Rahmenbedingungen/politische
Positionen sowie neue Modelle und Initiativen.
Gesellschaftliche Veränderungsprozesse – vor allem in
Krisenzeiten – brauchen Begleitung und Dynamik. Der
PARITÄTISCHE und seine Mitgliedsorganisationen begleiten
Menschen, die von Veränderungsprozessen in besonderer
Art und Weise gefordert sind. Dabei bringt der PARITÄTISCHE
74 | Ratgeber AUSBILDUNG
Sachsen-Anhalt seit 20 Jahren die notwendige Dynamik mit,
gesellschaftliche Defizite klar zu benennen, Alternativen
zu entwickeln und Menschen zu stärken. Hierbei setzt der
PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt auch auf seine PARITÄTISCHEN
Unternehmen: In unseren Tochtergesellschaften werden Kinder, Jugendliche, Menschen mit Behinderungen, Senioren
und andere Hilfebedürftige von über 1.300 engagierten und
qualifizierten Fachkräften zuverlässig beraten, begleitet,
betreut und gefördert. Unsere Einrichtungen und Dienste
sichern den Menschen ein hohes Maß an Mitbestimmung,
Transparenz und respektvollem Umgang zu.
Um diese Angebote den aktuellen Bedürfnissen und demografischen Entwicklungen weiter anzupassen, werden modellhafte
Ansätze erprobt, alternative Hilfeformen entwickelt und verbreitet. Diese Einrichtungen tragen zum Image und zur Finanzierung der Verbandsarbeit bei. Sie kooperieren mit anderen
Mitgliedsorganisationen in den Regionen partnerschaftlich.
Über uns
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Sozialwerke – PSW GmbH
Dazu gehören unter anderem:
• Altersgerechtes Wohnen mit Service
• Sozialstationen/ Sozialzentren
• Altenpflege/ Residenzen
• Wohnangebote für Menschen mit Behinderungen
• Tagesstätten für Menschen mit seelischer Behinderung
• Drogen- und Suchtberatungsstellen
• Heime und Tagesgruppen für Kinder- und Jugendliche
• Beratungsstellen und soziale Dienstleistungen
www.pswgmbh-lsa.de
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Integral GmbH
Die gemeinnützige PARITÄTISCHE Integral gGmbH bietet Übernachtungen, Bildung, Erholung, Erlebnisse, Tagungsräume für:
• Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen
• Schulklassen und Kindertagesstätten
• Vereine und Verbände, Sportgruppen, Radfahrer und Wassersportler
• Familien und Senioren sowie für Menschen mit Behinderungen.
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Gesellschaft für
Sozialarbeit Darlingerode/ Harz mbH
Die Gemeinnützige PARITÄTISCHE Gesellschaft für Sozialarbeit
Darlingerode/Harz mbH bietet 91 stationäre und 20 ambulante
Betreuungsplätze für schwerstkörperbehinderte Kinder,
Jugendliche und Erwachsene.
www.einrichtung-fuer-koerperbehinderte.de
Ratgeber AUSBILDUNG | 75
Über uns
Gemeinnütziges Sozialtherapeutisches Zentrum
Gut Priemern GmbH
• Wohnangebote für Menschen mit seelischen und seelischen Behinderungen infolge Sucht
• Tageseinrichtungen für Menschen mit seelischer und seelischen
Behinderung infolge Sucht
• Wohnangebot für sozial- und deliktgefährdete männliche Jugendliche/ junge Erwachsene
• Wohnangebot für Mädchen mit besonderem sozialpädagogischen
Bedarf
www.gut-priemern.de
Gemeinnützige PARITÄTISCHE Netzwerke – PIN GmbH
Unter dem Dach des PARITÄTISCHEN Integrativen Netzwerkes PIN
finden Sie Kindertagesstätten und ein ambulantes Beratungszentrum. Damit bietet das Netzwerk ein zeitnahes, bedarfsgerechtes,
fachübergreifendes und vernetzendes Angebot.
Das Leistungsangebot orientiert sich inhaltlich an den Bedürfnissen
von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien.
www.pin-lsa.de
Das PARITÄTISCHE Bildungswerk Sachsen-Anhalt e. V.
Das PARITÄTISCHE Bildungswerk Sachsen-Anhalt ist etablierter
Bildungsträger für Fort-, Aus- und Weiterbildung für im sozialen
Bereich tätige Menschen. Das PARITÄTISCHE BIldungswerk SachsenAnhalt ist parteipolitisch und konfessionell ungebundener Dachverband für Bildungsorganisationen und Institutionen sozialer,
kultureller, politischer und beruflicher Bildung und Partner von
Bildungsträgern des PARTITÄTISCHEN Sachsen-Anhalt.
www.bildungswerk-lsa.de
76 | Ratgeber AUSBILDUNG
Quellenverzeichnis
• Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt (www.mk.sachsen-anhalt.de)
• Bildungsserver Sachsen-Anhalt (www.bildung-lsa.de)
• Bundesagentur für Arbeit – BERUFENET (www.berufenet.arbeitsagentur.de)
• Analyse der Fachkräftesituation im Land Sachsen-Anhalt und Ausblick bis zum Jahr 2016 (Herausgeber: Ministerium für Wirtschaft und Arbeit Sachsen-Anhalt, Magdeburg, 16. Dezember 2009)
78 | Ratgeber AUSBILDUNG
Impressum
Herausgeber:
Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt
Wiener Straße 2 • 39112 Magdeburg
Geschäftsführerin:
Dr. Gabriele Girke (V.i.S.d.P.)
Telefon: 0391 | 6293420 • ggirke@paritaet-lsa.de
Redaktion:
Dr. Gabriele Girke
Telefon: 0391 | 6293420 • ggirke@paritaet-lsa.de
Ivonne Löffler
Telefon: 0391 | 6293481 • iloeffler@paritaet-lsa.de
Grafik, Bildbearbeitung,
Satz, Layout:
Frank-Michael Märtens
Telefon: 0391 | 6293301 • fmmaertens@paritaet-lsa.de
Druck:MDcityprint Magdeburg
© 2012 • Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
87
Dateigröße
7 244 KB
Tags
1/--Seiten
melden