close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Diabetes mellitus Typ 1 Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen

EinbettenHerunterladen
25.04.2013
2. Ernährungssymposium: Klinische Ernährung
25. April, Universitätsspital Zürich
Was muss man bei Typ 1 Diabetes
ersetzen?
Diabetes mellitus Typ 1
Behandlung aus Sicht des Diabetologen
Roger Lehmann
Klinik für Endokrinologie, Diabetes und
klinische Ernährung
Insulinsekretion in der Betazelle
Normaler Blutzucker und Insulinausschüttung
GLUT1+2
Glukokinase =
Glukose Sensor
Perfekte
Insulinsekretion
Insulin (pmol/l)
300
8
Insulin
7
6
Glukose
150
5
4
Blutzzucker (mmol/l)
Mahlzeiten
0
8
12
16
20
24
04
08
Uhrzeit
Blutzucker: nüchtern: 3.3 – 5.6 mM, postprandial ~ 7.0 mM
Gloyn AL et al. NEJM 2004, 350: 1838-49
1
25.04.2013
Therapiemöglichkeiten?
Therapiestrategien
beim Typ 1 Diabetes mellitus
•
Glukose-Sensor
•
Ersatz Insulin
α- Kette
•
•
•
Gly
•
Val
•
Ile
•
•
Glu
1
•
Gln
•
Cys
•
•
5
•
Cys
Thr•
S
10
•
••
Ser
Ile•
SCys
•
•
Leu
Ser
•
15
•
Tyr
Gln
•
Leu
•
•
Asn
Glu
•
•
Cys
•
Tyr
•
S
S
•
•
•
Phe
•
•
Asn
Val
•
His
•
•
Gln
•
Leu
Asn
21
S
•
Cys
Gly
•
Ser
•
His
•
Leu
•
•
Val
•
Glu
Ala•
Leu
•
Tyr
•
•
Leu
•
Val
S
Cys
•
Gly
Glu
•
Arg
•
1
•
5
10
15
20
Gly
•
Phe
25
Phe
••
Typ 1 Diabetes
Schicksal von Patienten mit Typ 1 Diabetes:
Vor 1921
•
Ersatz -Zelle
•
Gen-Therapie
•
•
β - Kette
•
•
• •
Thr
Lys30
Thr
Pro
Meilensteine der Diabetestherapie…
1921
1960s
1947
1965
1968
NPHInsulin
Hämoglobin A1c
1984 1985
1999
1993
2006
12
10
DCCT
8
Risiko
Retinopathie
6
4
Leonard Thompson (1905-32): Diabetes seit 1999
Gewicht am 11.Jan. 1921: 29.5 kg (14 jährig),
kurz vor Koma 1. Insulininjektion
2
0
0
5.5
6
6.5
7
7.5
8
8.5
9
9.5
10
10.5
HbA1c (%)
2
25.04.2013
Verminderung von Diabetes-Schäden:
40-75 %
Diabetes Control and Complications Trial (DCCT)
N=1422 Patienten mit Typ 1 Diabetes behandelt zwischen 1983 bis 1993
(durchschnittliches Alter und Nachkontrolle: 27 und 6.5 Jahre)
Durchschnittszucker:
11.8 mmol/l
9
8
Δ ~ 2%
Durchschnittszucker:
8.6 mmol/l
7
Intensiv
6
Kumulative Inzidenz (%)
Glykosyliertes Hämoglobin (%)
60
Konventionell
10
Nieren
Augen
11
50
Konventionell
Intensiv
76%
55.0
Nerven
40
59%
30
39%
29.8
64%
23.9
20
16.4
10
13.0
7.9
0
Netzhautschäden Laser
Fortschreiten1 Therapie1
5
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
54%
5.1
2.5
Wenig Eiweiss Viel Eiweiss
im Urin2
im Urin2
13.4
5.0
Nervenschädigung3
Studienjahr
1. DCCT Research Group. Ophthalmology. 1995;102:647; 2. DCCT Research Group.
Kidney Int. 1995;47:1703; 3. DCCT Research Group. Ann Intern Med. 1995;122:561
N Engl J Med 1993; 329:977-86
Entwicklung Insulintherapie
Fallvorstellung
/short acting
1996
Frau S., *1941 (43 Jahre)
3. April 1984
• Problemschilderung:
• Durst, Polyurie seit 3 Monaten
• Gewichtsverlust von 4 kg
Humalog®
NovoRapid®
Apidra®
• Status:
Degludec
Tresiba®
• 43 Jahre, 162cm, 58 kg, BD 128/84 Puls 72/min, afebril
• Labor: HbA1c 10.4%
• FA: negativ
• Was ist Ihre Diagnose?
Lantus®
Levemir®
3
25.04.2013
Diabetes Typen
Umwelt
Gene
Alter: 0 1/2
20
25
40
55
65
70
Max. Typ 2 Diabetes
CALP 10
HNF-4α
Postnataler DM
KIR.6.2,
SUR1
GCK, HNF1 
HNF1 , HNF4 ,
PDX1, NeuroD
PDX1, HNF4 
SUR-1
KIR6.2
(SUR-1)
PGC1
Late onset
MODY
Diabetes mellitus Typ 1
Was sind die nächsten Schritte?
Adiponectin
TCF7L2
KLF11 , PPAR-
PPARγ ENPP1
Mitochondrialer Diabetes
KLF11 ?
tRNA (3243: MIDD)
Diabetes Typ 1: 50%
Diabetes mellitus Typ 1: 50%
Monogene Diabetesformen……….Polygener Diabetes
Neuentdeckter Typ 1 Diabetes
Neuentdeckter Typ 1 Diabetes
• Ernährungsberatung
• Berechnung Insulinbedarf
• Fixierung der Kohlenhydratmenge
– z.B. 50-60 g KH zu jeder von 3 Mahlzeiten
• Erlernen Blutzuckermessung
– Ohne Ernährungswissen und ohne Kenntnis der
Kohlenhydratmenge ist eine vernünftige Blutzuckereinstellung
nicht möglich
– Wie viele Kohlenhydrate enthalten x g Teigwaren, Brot, Apfel,..?
• Diabetesberatung
– Ohne detailliertes Diabeteswissen ist eine gute
Blutzuckereinstellung auch nicht möglich
– Erlernen: wie viel Insulin für 10 g Kohlenhydrate
– Um wie viele mM senkt 1 E schnellwirksames Insulin den
Blutzucker?
– Wie ist der genaue Basalbedarf des Insulins?
4
25.04.2013
Berechung Insulin- und Basisinsulin-Bedarf
bei Typ 1 Diabetes mellitus
• Insulinbedarf (kein endogenes Insulin)
– Keine Insulinresistenz (Typ 1 Diabetes)
0.6-0.7-0.8 E pro kg Körpergewicht (72 kg: 50 E)
• Neu entdeckt: Beginn mit 0.5 E = 36 E
– ½ Basisinsulin ( 18 E)
– ½ Bolusinsulin (18 E) ≈ 180 g KH = 720 kcal
• Essensinsulin
Initiales Insulinschema
Kilogramm
72
E/kg KG
0.5
Blutzuckerzielbereich
Kohlenhydratfaktor( 10 g KH: x E Insulin)
1.0
Korrekturinsulin tägsüber ( 1 E senkt x mM)
2.0
Korrekturinsulin nachts (( 1 E senkt x mM)
4.0
Blutzuckerbereich
<5.0
5.0-8.0
8.1-10.0
10.1-12.0
12.0-14.0
14-1-16.0
>16
6
6
7
8
9
10
11
6
6
7
8
9
10
11
7
8
9
10
11
0.5
1
1.5
2
2.5
Tageszeit/Mahlzeit
Frühstück (kurzwirksames Insulin)
Mittagessen (kurzwirksames Insulin)
• Korrekturinsulin
Abendessen (kurzwirksames Insulin)
Korrekturinsulin
= 9 % Totale Insulindosis
6
Bettruhe (langwirksames Insulin)
9
Bettruhe (kurzwirksames Insulin)
0
Was für eine Reise…
1921
= 43 % Totale Insulindosis
6
Abendessen (langwirksames Insulin)
Bolus Expert:
Basales, Mahlzeiten- und Korrekturinsulin
Mahlzeiten Bolus
9
Mittagessen (langwirksames Insulin)
– 1 E senkt Blutzucker um 2 mM tagsüber und
– 1 E senkt Blutzucker um 3-4 mM nachts
= 48 % Totale Insulindosis
180
Frühstück (langwirksames Insulin)
– 1 E pro 10 g KH
Basal
7
Kohlenhydrate
1960s
1965
135 Typ 1 mit
HbA1c 6.7%
 BZ 8.1 mmol/l
Regeln, welche direkt in Pumpe programmiert werden:
 Für 10 g KH: x E Insulin
 Zielbereich: 6-8 mM, BZ > 8 mM, 1 E senkt BZ um x mM
1983
1995
1999
 Wirkdauer Analog: je nach Dosis 3-5 Stunden
 Häufige Hypoglykämien: Reduktion der höheren % Zahl (Basis)
 Häufige Blutzuckerspitzen: Erhöhung der tieferen % Zahl (Bolus)
J Walsh and R Roberts: Pumping Insulin (5th ed), 2010
5
25.04.2013
…bis Closed Loop ?
Zusammenfassung
• 60er Jahre: erste Prototypen
2006
201?
“Closed Loop”
Pumpe und CGMS
• 70er/80er Jahre: UK ist sehr aktiv; viele
Anbieter, aber Qualitäts- und
Sicherheitsmängel, Pumpentherapie gilt als
unsicher; Anbieter verschwinden
• Mitte der 80er Jahre erste qualitativ gute
Produkte von Disetronic und Medtronic auf
den Markt
• 90er Jahre: Rasantes Wachstum, starke
Akzeptanz, 2 Anbieter: Disetronic und Minimed
• Ab 2000 drängen neue Anbieter aus den USA
und Fernost auf den Markt;
Etablierung Insulinpumpentherapie in westlichen
Ländern
Wie viele Patienten mit Typ 1
Diabetes mellitus
haben eine Insulinpumpe?
Heute: 10% bis 20% Patienten mit Typ 1 Diabetes benützen Pumpe
USZ: >50% der Patienten mit Typ 1 Diabetes haben Pumpe
Pickup, Insulin Pump Therapy and CGM, 2009, Oxford Diabetes Library & Medtronic Data On File, 2009)
6
25.04.2013
Indikationen
Was wäre für Sie (als T1D) eine
Indikation für eine Pumpe?
•
•
•
•
•
•
Häufig Hypoglykämien
Dawn Phänomen
Wunsch nach Pumpentherapie
Schwangerschaft
Insulintherapie bei Kleinkindern
Zeitzonenhopper/Manager
Kontraindikationen
• Keine adäquate
Blutzuckerkontrolle
• Keine Kenntnisse über
Stoffwechselentgleisungen
• Kein adäquates Handeln bei
Blutzuckerschwankungen
• Keine Bereitschaft für längere
Schulung
Was kann Insulin Pumpe, das man
mit
Basis-Bolus System nicht erreichen
kann?
7
25.04.2013
Zirkadiane Schwankungen des basalen Insulinbedarfs
Basalinsulin Sekretionsmuster
Adrenalin
Noradrenalin
Cortisol
GH
0.00 1.00 2.00 3.00 4.00 5.00 6.00
Blutspiegel kontrainsulinärer
Hormone
Insulinbedarf
18.00
24.00
6.00
12.00
Bis jetzt: Schwierigkeiten bei der Reproduktion
mit langwirksamen Langzeit-Insulin
22.00
6.00
Tägliche Schwankungen bei der
Insulinresorption
Stündliche Programmierung der Rate
Insulinzufuhr
[I.E./h]
60
Insulinspiegel/
physiologischer
Insulinbedarf
1.0
0.5
0.1
0
3
6
9
12
15
18
21
24
Uhrzeit [h]
Fluctuation in Insulin resorption [%]
10.0
1.5
22.00
Uhr
Basaler Insulinbedarf – Biorhythmus der Insulinempfindlichkeit
Pumpen Basalrate und physiologischer Insulinbedarf
2.0
14.00
10 - 52 %
50
40
30
20
10
< 2,8 %
0
Injektionen
Kontinuierliche
Infusion
Basalrate und Insulinspiegel mit Normal/Analog-Insulin
Lauritzen et al.; Diabetologia (1983); 24: 326-329
8
25.04.2013
HbA1c Verbesserung nach Wechsel
Insulinpumpen
Kontinuierliche Blutzuckermessung
[Time in BG category, %]
Blood glucose control at night
Lantus vs. Insulinpumpe (CSII):
Hypoglykämie?
15%
ns
10 %
40 %
ns
8%
18 %
> 11.1 mM (200 mg/dl)
8.8 – 11.1 mM (161-199 mg/dl
61 %
3.9 – 8.8 mM (70 - 160 mg/dl)
p=0.04
35 %
Glargine
n=8
< 3.9 mM
13 %
p=0.03
Pumpe
n =11
Armstrong D.U. and King A.B.;
Diabetes (2002); 51 suppl 2: 373P A92
Reduktion Hypoglykämien unter
Insulinpumpe
Autor
Patienten
Studien
Design
Reduktion
(%)
Referenz
Linkeschova
2002
Erwachsen
vor/nach
93
Diab Med 19: 746
Buttomesso
2002
Erwachsen
vor/nach
71
Diab Med 19: 628
Cohen
2003
Adoleszente
RCT
79
J Ped Endocr Metab 16:
1047
Weintrob
2003
Kinder
RCT
66
Pediatrics 112: 559
HungerDathe
2003
Erwachsen
vor/nach
72
Quality Circle D (ASD) 199:
2000
76% Reduktion Hypoglykämien
Pickup JC Diab Metab Res Rev 2006; 22; 232-37
Blutzucker, HbA1c und Insulinbedarf unter ICT und CSII
mittlerer BZ
[mmol/l]
9,70 ± 1,8
9,16 ± 1,5 *
mittlere BZFluktuationen
[mmol/l]
4,55 ± 1,0
4,05 ± 0,8 **
HbA1c
[%]
8,24 ± 0,77
7,89 ± 0,77 ***
Insulin
[I.E./d]
47,3 ± 14,9
38,5 ± 9,8 ***
ICT:
3 Injektionen Lispro-Insulin (präprandial) und
2-3 Injektionen NPH-Insulin
In einer randomisierten
Cross-over-Studie wurden
41 Typ-1- Diabetiker über
einen Zeitraum von 4
Monaten mit einer
Intensivierten
Konventionellen Therapie
mittels Pen (ICT) oder mit
einer Insulinpumpe (CSII)
behandelt. *
* p<0,05
≈ 20% weniger Insulin
** p<0,01
*** p<0,001
CSII: Lispro als Pumpeninsulin
*Hannaire-Broutin, H. et al.; Diabetes Care
(2000); 23 (9): 1232-1235
9
25.04.2013
Take home messages
Voraussetzungen der AnwenderInnen
•
•
•
•
•
Kann Mobiltelefon bedienen
Findet eigenes Auto in
Tiefgarage wieder
Mindestens 4 bis 5 Blutzuckerkontrollen täglich
Beherrschtes Basis / Bolus-Prinzip
Wunsch nach Pumpentherapie
Erneute intensive Schulung ist notwendig
Vorteile Insulinpumpentherapie
• Jederzeit Bolusabgabe als Essens- oder
Korrektur-Insulin möglich
• Bolus / Basisvarianten / Bolus Expert
• Bei körperlicher Aktivität oder Krankheit
Basalrate temporär veränderbar
• Diskretes Handling im Restaurant
Nachteile der Insulinpumpentherapie
• Pumpe bleibt kontinuierlich am
Körper (=Fremdkörper)
• Kosmetische Einschränkung
• Höheres Risiko der
Ketoazidose
• Teureres Therapieverfahren
– ca. 10-11 Franken pro Tag
10
25.04.2013
Entwicklung der Ketoazidose bei Katheterverschluss
Blutzuckermessung  HbA1c
Vergleich zwischen Normalinsulin und Insulin Lispro bei 7 Patienten mit Typ 1 Diabetes*
Blutzucker
[mmol/l]
378 Patienten mit Insulinpumpe, C-Peptid negativ
13
12.0
12
11.0
11
10.0
9
Insulin Lispro
Normalinsulin
8
7
HbA1C
10
9.0
8.0
6
7.0
5
6.0
4
3
5.0
2
4.0
0
1
0
0
30
60
90 120 150 180 210 240 270 300 330 360 390 420 450 480 510
2
4
6
8
10
12
14
SMBG Frequency (BG per day)
Zeit [Minuten]
* Pein, M. et al.; Diabetologia (1996); 39; Suppl. 1: A 223
Berechung Insulin- und Basisinsulin-Bedarf
bei Typ 1 Diabetes mellitus
P. Davidson et al: Diabetes 53 (suppl 2): abstract 430-P, 2004
Diabetes Management in der Zukunft
• Insulinbedarf (kein endogenes Insulin)
– Keine Insulinresistenz (Typ 1 Diabetes)
0.6-0.7-0.8 E pro kg Körpergewicht (72 kg: 50 E)
• Beginn mit 0.5 E = 36 E
– ½ Basisinsulin ( 18 E)
– ½ Bolusinsulin (18 E) ≈ 180 g KH = 720 kcal
• Essensinsulin
Patch pump
– 1 E pro 10 g KH
• Korrekturinsulin
– 1 E senkt Blutzucker um 2 mM tagsüber und
– 1 E senkt Blutzucker um 3-4 mM nachts
11
25.04.2013
Im Schlafzimmer der Eltern
Pumpendaten auf das Telefon
Closed Loop mit Insulinzufuhr
Künstlicher
Pankreas …
Heute:
Entwicklung des Algorithmus
Morgen:
Integrierter Algorithmus in der Pumpe
Extern
ESC
~
F1
F2
1
F3
2
F4
3
F5
4
F6
5
F7
6
F8
7
F9
F 10
8
F11
9
F12
Q
Tab
A
2
Z
Alt
W
E
S
D
X
C
R
T
F
V
Y
G
B
U
H
N
I
J
>
;
/
?
[
:
'
"
Delete
Scroll
Implantiert
Print
+
{
P
L
.
=
-
O
K
, <
M
Insert
_
0
`
Shift
1
Kandeel, City of Hope, CA, USA
Linearer Mittelwert Closed Loop (n = 8)
}
|
]
\
Enter
Shift
Alt
• Kontinuierliche Glukosemessung
• Angepasste Insulingabe
Kurtz N, et al. Diabetes Technology Meeting, San Francisco, CA, October, 2007.
Palerm CC, et al. Diabetes Technology Meeting. 2008.
12
25.04.2013
• 2. Ernährungssymposium: Klinische
Ernährung
Diabetes mellitus Typ 1
BERGMANN Sandra,BA <sandra.bergmann@uki.at>
Behandlung aus Sicht der
Ernährungs- und Diabetesberatung
Sandra Bollhalder
dipl. Ernährungsberaterin HF
Roger Lehmann
Klinik Endokrinologie und Diabetes
Ziele
Sie kennen ….
– mögliche Probleme bei (langjährigem) DM 1
– die Bedeutung individueller
Therapiemassnahmen, die Personen mit
Diabetes mellitus Typ 1 (DM 1) einen flexiblen
Lebensstil ermöglichen
– die wichtigsten Schulungsinhalte bei DM 1
Ruth Hirschmann
Leitung Diabetesberatung
25. April 2013
Fallvorstellung
Frau S., *1941
Diabetes mellitus Typ 1 seit 06/1984
Basis-Bolus-Therapie (Pensystem) mit Levemir und
NovoRapid
Problemschilderung:
- unerklärliche Blutzucker-Schwankungen
- häufige Hypoglykämien
- Unzufriedenheit mit Gewichtsverlauf
– die Bedeutung einer interdisziplinären Betreuung
von Diabetikern
13
25.04.2013
Unerklärliche BZ-Schwankungen /
Hypoglykämien
Ursache(n) für die
Schwankungen?
Mögliche Ursachen
Tatsächliche Ursachen
– Fehler bei der Injektionstechnik
– Fehler bei der Injektionstechnik
– Gewebsveränderungen – Lipodystrophien
– Gewebsveränderungen – Lipodystrophien
– Ungenügendes Kohlenhydratwissen
– Ungenügendes Kohlenhydratwissen
– Unregelmässige körperliche Aktivität
– Unregelmässige körperliche Aktivität
14
25.04.2013
Lipodystrophien
Tatsächliche
Ursachen
Manchmal erscheinen
Lipodystrophien als
glänzende, gespannte Haut,
wie z.B. am Bein dieses 19jährigen Mannes.
– Massiv ausgeprägte Lipodystrophien
– Pen-Nadeln über jeweils ca. 1 Woche benutzt
7-jähriger Junge: sogar
Kinder können
Lipohypertrophien
entwickeln.
Abdomen einer 25-jährigen
Frau mit Lipoatrophien
(siehe Pfeile).
Injektionsort
Nadelwechsel
15
25.04.2013
«Lösungen»
Tatsächliche Ursachen
– Fehler bei der Injektionstechnik
– Aussparen der Lipodystrophien
– Konsequenter, regelmässiger Wechsel der
Injektionsstellen
– Täglicher Wechsel der Pen-Nadel
– Gewebsveränderungen – Lipodystrophien
– Ungenügendes Kohlenhydratwissen
 Anmeldung zur Ernährungsberatung
– Wunsch der Patientin: Insulinpumpentherapie
Tatsächliche Ursachen
Schulung KH-Berechnung
Znüni
– Intensive Repetition von KH-Wissen:
Ca. 15 g KH
Zwischendurch
 ohne Insulin
1 dl = 10 g KH
•
•
•
•
Vorkommen von KH
KH-Berechnung
KH-Schätzen
Einflussfaktoren auf die KH-Verdauungsgeschwindigkeit
• u.a.
10 g KH erhöhen den BZ um ca. 2.5 mmol/l
16
25.04.2013
KH-Berechnen
KH-Schätzen
– Schulung des Augenmasses durch Abwiegen
 zu Hause trainieren
– Normgrössen
– Küchenmasse
– Nahrungsmittel-Attrappen
– Nutrilearn-Programm
– „Analysieren“ der KH-haltigen
Inhaltsstoffe
– Wissen um „versteckte“ KH
KH-Gehalt von Zwischenmahlzeiten
15
30
10
10
30
50
KH-Gehalt eines Menüs
30
17
25.04.2013
Einflussfaktoren auf die
Geschwindigkeit der
KH-Verdauung
Tatsächliche Ursachen
Znüni
– Nahrungsfasergehalt & Art der Nahrungsfasern
Ca. 15 g KH
– Fettgehalt
– Proteingehalt
– Verarbeitungsgrad, Zubereitung, Kauintensität
 Partikelgrösse
– Blutzucker vor der Mahlzeit
Zwischendurch
 ohne Insulin
1 dl = 10 g KH
– Individuelle Verdauungsgeschwindigkeit
– Krankheiten & Medikamente
«Lösungen»
– Umstellung von gezuckerten Getränken auf
Light-/Zero-Getränke
– Einnahme KH-freier oder -armer Zwischenmahlzeiten ohne Insulin
– Verzicht auf Zwischenmahlzeiten
Wunsch nach
Insulinpumpentherapie
Indikationen:
– Weiterhin schwankende BZ Werte
– Zwischenmahlzeiten
– Häufige Hypoglykämien
– Unzufriedenstellender Gewichtsverlauf
– Abdeckung KH-haltiger Zwischenmahlzeiten
mit Insulin
– Insulinpumpe
 einfachere/diskretere Abdeckung von KH
18
25.04.2013
Insulinpumpentherapie:
Voraussetzungen der
AnwenderInnen
– Mindestens 4 bis 5 Blutzuckerkontrollen
täglich plus Dokumentation
– Beherrschtes Basis-Bolus-Prinzip
– Wunsch nach Pumpentherapie
Insulinpumpentherapie:
Voraussetzungen der AnwenderInnen
Insulinpumpentherapie:
Vorteile
– Interpretation der BZ-Werte und adäquate
Reaktion auf BZ-Schwankungen
– Weniger Hypoglykämien
– Umfassende Kenntnisse bzgl. Stoffwechselentgleisungen
– Physiologisch, automatisch und individuell
– Wünschenswert: Kennen der Algorithmen /
FIT
– Kleinere Insulindosierungsschritte
– Basalrate über 24 Std. programmierbar
– Weniger Injektionen
– Kenntnisse und Anwendung der
Ernährungsrichtlinien
19
25.04.2013
Insulinpumpentherapie:
Vorteile
– Jederzeit Bolus-Abgabe als Essens- oder
Korrektur-Insulin möglich
– Bolus- / Basisvarianten / Bolus Expert
– Bei körperlicher Aktivität oder Krankheit
Basalrate temporär veränderbar
Insulinpumpentherapie:
Nachteile
– Pumpe bleibt kontinuierlich am Körper
– Kosmetische Einschränkung
– Höheres Risiko der Ketoazidose
– Teureres Therapieverfahren
– Diskretes Handling im Restaurant
Insulinpumpentherapie:
Zusammenfassung
– Grosser Instruktionsaufwand
– Interdisziplinäres Team wichtig
– Ansprechen und Motivation für Pumpe
Und...
... die beste Pumpentherapie mit all ihren
Funktionsmöglichkeiten ist nur so gut wie
ihr Anwender.
– Richtige Auswahl der Patienten
– Unterschiedliche Modelle
– Gefahr / Probleme von Insulinpumpen
(Ketoazidosen/Katheter probleme)
20
25.04.2013
Überprüfung der Basalrate
Mahlzeitenauslasstest
– Überprüfung der Basalrate mittels Mahlzeitenauslasstests
– Durchführung in drei Teilen
– Anpassung der Basalrate aufgrund der
Blutzucker-Ergebnisse
• BZ‐Verlauf nach Umstellung auf Insulinpumpe
Überprüfung des Bolusinsulindosen
– Überprüfung des Bolusinsulinbedarfs mittels
Mahlzeitentests
•
•
•
•
•
nach erfolgter Überprüfung des Basalbedarfs
unter gewohnter Ernährung
mit abgewogenen KH-Mengen
mit bisheriger Insulindosierung
BZ-Messungen präprandial sowie 1, 2, 3 Std.
postprandial und vor der nächsten Mahlzeit
(oder kontinuierlich mittels Glukosesensor)
– Berechnung von KH-Faktoren (wo möglich)
21
25.04.2013
Kohlenhydrat-Faktoren
Mahlzeitentestprotokoll
oder kontinuierl.
Messung mit Sensor
– Insulineinheiten pro 10 g Kohlenhydrate
– KH-Faktor pro Mahlzeit kann variieren
Vorteile:
– Berechnung der benötigten Bolusinsulindosis
durch Patienten selber (≠ Insulinschema)
– Einnahme flexibler KH-Mengen möglich
(bei dennoch guter BZ-Einstellung)
– Bolusrechner: Vorschlag Insulindosis
Optionen der Insulinpumpe
– Prozentuale Basalratenanpassung
– Bolusrechner
– Bolusvarianten
• Normalbolus
• Dualbolus
• Verzögerter/verlängerter Bolus
– Fernsteuerung
Wie geht es Frau S. heute?
– Gewichtsreduktion von insgesamt 8 kg dank
• Reduktion der Hypoglykämien
• Reduktion des Insulinbedarfs
aktuell: ca. 40 E/d – vor Pumpe: ca. 90 E/d
– Seltenere Hypoglykämien
– Deckt Zwischenmahlzeiten dank Pumpe auch
unterwegs/in der Öffentlichkeit ab
– Blutzuckerverlauf/HbA1c
aktuell: 7.6% (Feb. 2012) – vor Pumpe: 8.9%
– Ist mit der neuen Therapie überglücklich
22
25.04.2013
Was es für einen guten
Behandlungserfolg braucht
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
– Interdisziplinäre Betreuung durch
•
•
•
•
•
Diabetologen
Diabetespflegefachperson
auf Diabetes spezialisierte dipl. Ernährungsberaterin FH/HF
ggf. Psychiater/Psychologen
ggf. weitere Disziplinen
– Guter Draht zum Patienten und „Zuhören“
– Erkennen individueller Problemfelder und
gemeinsames Erarbeiten von Lösungen
– Vermittlung von diabetesrelevantem Wissen
– In gewissen Abständen Repetition/Auffrischung von
Diabetes-Wissen
23
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
21
Dateigröße
1 816 KB
Tags
1/--Seiten
melden