close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Forum Gesundheit Luzern

EinbettenHerunterladen
I
HË/¿FvvEHFr
VERBAND
SÍE'ERIUAR'(
Einfü trung Digitalfunk
D trgitalfunkgeräte &
tLoll Out r Prozess
I
,ëH¿L
FIVI'EHFI
(ó
VERBAI|OS'AffiANT
Präsentation der Digitalfunkgeräte
o Handfunkgerät:
SEPURA STPgOOO
s
ellr
rÍì
!
¿-
A
V
z
I
a
5
¡
I
I
I
0
I
LAN
F E¿L,,\^,EHFT
vERBANDsrffinnr
(ó
Präsentation der D igitalfunkgeräte
o
Beschreibung des Handfunkgeräts
- Teil I:
N
2z
tED
EiD
&
cbl
; Secrre
LANOES
F
Präsentation der D igitalfunkgeräte
o
Beschreibung des Handfunkgeräts
- Teil 2:
EHFI
VERBANDS'ffiÁNT
LAN
F E¿L,,\,'EHFr
(ó
vrRBANDsraffiinnr
Präsentation der Digitalfunkgeräte
o
Fu n ktionen
a
Ein-/Ausschalttaste
Diese Taste bedient mehrere Funktionen:
des Fu n kgeräts:
Eín- und Ausschalten des Funkgeräts
Durch einmaliges kurzes Drücken der Taste wird das
Funkgerät eingeschaltet. Nach dem Einschalten des
Funkgeräts bucht es sich sofort in das Funknetz ein.
Mit einem langen Druck wird das Funkgerät wieder
ausgeschaltet.
s-eju]jr
!
t
f
Wechsel n der Sprechg ru ppe
A
Durch einen kurzen Druck auf die Ein-/Ausschalttaste
gelangt man in ein Menü zum Wechseln der Sprechgruppe.
v
2
n von Statu sme ld u nge n
Durch zweimaligen kurzen Druck gelangt man in das
Statusmenü. Hier können Statusmeldungen ausgewählt und
versendet werden.
Se n de
I
a
I
t
t
t
d
tAN
F
FIVI/EHFI
=(È
VERBANDsÍtrffiAtr
Präsentation der Digitalfunkgeräte
o
Fu n ktionen
a
Drehknopf
Mit diesem Knopf kann die Sprechgruppe ausgewählt
und die Lautstärke des Lautsprechers verändert werden.
des Fu n kgeräts:
Auswahl de r Sprechg ruppe :
Durch einmaliges Drücken auf die Ein-/Ausschalttaste
gelangt man in das Menü zur Sprechgruppenwahl. Der
Drehknopf wird so lange gedreht bis die gewünschte
Sprechgruppe am Display angezeigt wird. Die Wahl der
Sprechgruppe wird durch kurzes drücken der Sprechtaste
bzw. nach einer kurzen Wartezeit automatisch bestätigt.
Verändern der Loutstörke :
Durch drehen des Knopfs wird die Lautstärke des
La utsprechers verä ndert.
/.
LANDES
VVEHFI
F
VERBANDS'ffiIAf,(
Präsentation der Digitalfunkgeräte
o
a
Fu n ktionen
des Fu n kgeräts:
Statustasten:
Die Tasten 3,6,9 und 5 sind Kurzwahltasten zum Versenden von Statusmeldungen.
Um einen Status zu senden, muss die jeweilige Taste zwei Sekunden lang gedrückt
werden. Folgende Statusmeldungen sind auf den Tasten hinterlegt:
3:
Sfofus ,,Auf Anfahrt"
Muss beim Einsatz gesendet werden sobald das Fahrzeug das Rüsthaus
verlässt.
Taste
SEIUI¡
!
{
6:
Stotus oAtn Einsatzort"
Muss gesendet werden wenn der Einsatzort erreicht wird. Die aktuellen GPSDaten werden zusätzlich an die Leitstelle übermittelt.
Toste
E
9:
I
Stotus ,,Einsatzbereit"
Wird gesendet wenn das Fahrzeug wieder eingerückt und einsatzbereit ist.
Taste
5:
Status,,Sprechwunsch"
Dieser Status muss gesendet werden um mit der Florianstation Kontakt
aufzunehmen. Er kann nur gesendet werden wenn man sich in einer
Bereichsha u ptsprechgru ppe befindet
Taste
^ >
v
1
z
t
5
¡
t
t
0
LAN
F
vÈ
FIVI/EHFI
VTRBAI'IDSTffiANT
Präsentation der Digitalfunkgeräte
o
Weitere Fu n ktionstasten
:
Vordere
Funktionstaste
Seitliche
Funl¡tionstaste
s_el_rLr_ir
Sprechtaste
f
f,
G.
:
Secure
Rechte
Kontexttaste
Linke
Kontexttaste
a
^
Navigationstasten
f
Grüne
Telefontaste
23
a
I
Tastenfeld
3
t
Ê
I
0
Rote
Telefontaste
I-
P'ëúL FIVT/EHFI
VERBANOSTE'EffiART
Präsentation der Digitalfunkgeräte
o
Mob¡l- u nd Fixstationsfu n kgerät:
SEPURA SRG3gOO
l=ìÈE
.LFi-:
¡
æ
Ë
i
o
, I
¿.f
I
I
BÐT
;
I
Å
-¿
LAN
F
'vÊ FIVI/EHFI
VTRBANDSTAffiANT
Präsentation der Digitalfunkgeräte
o
Beschreibu ng des Mob¡lfunkgeräts:
2x
LED
E
lnt
R#
É00
tl
d
lþ
f,
LANDES
F
VI/EHFI
VERBANOS'EæIANT
Präsentation der Digitalfunkgeräte
o Beschreibung des Lautsprechermikrophons:
e
I
TANDES
F
FIVì/EHFI
VTRBANDS'EIEIÜTANT
Präsentation der D igitalfunkgeräte
o
Bei der Erstellung der Programmierung
für Hand- und
Mobilfunkgeräte wurde darauf wertgelegt, dass die
Bedienung so identisch wie möglich erfolgen kann.
a
Beispiele:
Statustasten (Nummern 3,6,9 und 5 am Tastenfeld)
Belegu ng der Kontexttasten
Funktionen des Ein-/Ausschaltknopfs
Beide Funkgeräte haben exakt die gleiche Menü- und Ordnerstruktur
Die Gestaltung des Displays ist gleich
o
U
ntersch iede
Taste zum Wechsel zwischen DMO- und TMO-Betrieb
Taste zur schnellen Rückkehr in die eigene Hauptsprechgruppe
I
PML FIVVEHFI
VTRBANDS'EffiAffi
Präsentation der Digitalfunkgeräte
a
Funktionen des Mobilfunkgeräts:
a
Dreh knopf
mit Ein-/Ausschalttaste
Dieser Drehknopf bedient mehrere Funktionen:
Ein- und Ausscholten des Funkgeräts
Durch einmaliges kurzes Drücken der Taste wird das Funkgerät eingeschaltet. Nach
dem Einschalten des Funkgeräts bucht es sich sofort in das Funknetz ein.
Mit einem langen Druck wird das Funkgerät wieder ausgeschaltet.
Auswahl der Sprechgruppe :
Durch einmaliges Drücken auf die Ein-/Ausschalttaste gelangt man in das Menü zur
Sprechgruppenwahl. Der Drehknopf wird so lange gedreht, bis die gewünschte
Sprechgruppe am Display angezeigt wird. Die Wahl der Sprechgruppe wird durch
kurzes Drücken der Sprechtaste bzw. nach einer kurzen Wartezeit automatisch
bestätigt.
Se
nde n von Statusmeld
u
nge n
Durch zweimaligen kurzen Druck gelangt man in das Statusmenü. Hier können
Statusmeldungen ausgewählt und versendet werden.
Ve rö
nde rn de r Lo utstä rke :
Durch drehen des Knopfs wird die Lautstärke des Lautsprechers verändert.
eËd¿ FIVVEHFI
VERBANO'ElEiilART
Roll Out r Prozess
o
Die Erstausstattung an Digitalfunkgeräten wird
vom Land Steiermark und dem
Lan de s feu erwehrve rb an d gefö rdert
o
Die Digitalfunkgeräte werden durch die
Funkwerkstätte des Landesfeuerwehrverbandes
eingekauft, programmiert, getestet und zur
Auslieferung b ereit gemacht
pËM! FIVVEHFI
VERBANDS'EEMIANT
7
Fragen
T
HË/¿R''EHFr
VERBANO
SIE'EHAAßK
Schulung Digitalfunk
Landesfeuerwehrverband Steiermark 20L4
t'
P=(Ê FIVVEHFI
VIREANDSrffiÁf,r
,,Funken im Digitalfunk"
Einsatztaktik
Grundlegende Änderungen in der Einsatztaktik
durch Einführung des Digitalfunk
Erläuterung anhand eines Einsatzes
(Alarmstufe 1-3)
LAN
F
=(rL
FIVI/EHtrI
VEREANOSItrilART
o
Alarmierung über bestehende analoge Alarmierungsschiene
o
Prüfu ng
a
Ala rma bfrage
o
Bei Ausfahrt zum Einsatzort
Fu n kgerät a uf
ü
ber Digita lfu n k Sprechwu nsch a bsetzen
Status absetzen
o
- Taste 5
-
- ,,Auf Anfahrt" - Taste 3
Bei Ankunft am Einsatzort
Status absetzen
o
Hauptsprechgruppe
-
-,4fiì Einsatzort angekommen" - Taste 6
Kontaktaufnahme mit Landesleitzentrale (Florian)
durch Einsatzleiter bezüSlich Sprechgruppe
Landesleitzentrale (Florian) weist Einsatzsprechgruppe (1-3l. zu
t
pËMÊ FIVT/EHFI
VERBANDS'EEMTAtr
o
Anweisung Einsatzleiter auf welcher Einsatzsprechgru ppe
kommu niziert wird -Wechsel der Sprechgruppe
o
Kommunikation Einsatzleiter mit Landesleitzentrale (Florian)
im mer auf Hauptsprechgruppe
o
Bei Einsatzende Wechsel auf Hauptsprechgruppe
o
Bei Rückkehr ins Rüsthaus
Status absetzen ,,Einsatzbereit"
-
- Taste 9
ALARMSTUFEN L I3
F
Sprechgruppe: FW-LI-Haupt
Florian Stmk
Florian LI
::s
),1
w
FIVVEHFI
\/t:
I ¡ìrl
tr
s'E
ERf,,t/ÂR¡K
Alarmabfrage
1
Statusmeldungen
Fahrzeuge
Sprechgruppenwechsel
aufAnordnung vom
Einsatz eiter
rechgruppe : FW- LI-Einsatz- 3
(Einsatzstelle)
GrKdt (Melder)
ZgKdt (Melder)
Analog
Bereichsfunkkanal LI
(Einsatzstelle)
ZgKdt (Melder)
GrKdt (Melder)
Maschinist(en)
t
Maschinist(en)
¡
(Ë
t^ütî
ALARMSTUFE4
tftl
ERilARl(
==ffi= FIVVEHtrI
,i¡lì
6
À|i 0
StE
Sprechgruppe: FW-tI-Haupt
Florian Stmk
Florian LI
Alarmabfrage
\
¡t
I
Ë
I
J
Statusmeldungen
Fahrzeuge
"
,i
,
Sprechgruppe : FW-LI-Einsatz- 3
Sprechgruppenwechsel
aufAnordnung vom
Einsatzleiter
Ein
(Einsatzstelle)
GrKdt (Melder)
ZgKdt (Melder)
Sprechgruppe: FW-tI-Fuehr
(Einsatzstelle)
BFK
AFK
a
l
l
tu
&
Maschinist(en)
e-
ATARMSTUFE 5
-A¡]
F
W
FIVVEHtrI
\[ll¡4'',tstEERtlAÀr(
Florian Stmk
Florian LI
Sprechgruppe : FW-LI-Fuehr
Alarmabfrage
Statusmeldungen
Fahrzeuge
AFK
BFK
4ri
.
,.'.
l
)
I
L
t,.
Sprechgruppenwechsel
aufAnordnung vom
Einsatzleiter
FW-tI-Einsatz-3
(Einsatzstelle)
ZgKdt
(Melder)
ELA
Maschinist(en)
FW-LI-Einsatz-4
(Einsatzstelle)
I
I
(Melder)
GrKdt
(Melder)
Maschinist(en)
I
II
[Melder)
EL A
I
KHD EINSNTZ
-AN
F
(Beispiel: VO unterstütz in LI)
Sprechgruppe: FW-LI-Haupt
ML
FIVT/EHtrI
ViRE¡ìitûSIElEßitARK
Sprechgruppe: FW-LI-Fuehr
BFK
AFK
í€:i
+è
a-
I
t
tu
EL A
Sprechgruppenwechsel
aufAnordnung vom
Einsatzleiter
I (Melder)
FW-LI-Einsatz-3
GrKdt (Melder)
EL A
II (Melder)
FWKHD-AT 01
GrKdt fMelder)
Maschinist(en)
Maschinist(en)
VERANSTAf,TUNG nuT FW
-At
F
1úL
FIVVEHtrI
\,
!i:lB4'.1I STE
Sprechgruppe : FW-LI-Haupt
Florian Stmk
Florian LI
Alarmabfrage
Statusmeldungen
Fahrzeuge
t-
I
.i)
Einsatzende
- Rückschaltung auf Standard-
Sprechgruppe
(gilt für alle Szenarien)
Feuerwehr
Sprechgruppe : FW-LI-Haupt
rechgruppe : FW- tI -VERA
I
L
Feuerwehr
Florian Stmk
Florian LI
2
1
t
E
Feuerwehr
.'
'¡ 'l
1
E
Feuerwehr
2
Fahrzeug
eingerückt
ERIIARK
¡'.
VERANSTATTUNG
mit anderen
FIVVEHtrI
BOS
',':ItsÂ),iI
SIE EnilARK
Sprechgruppe : FW-LI-Haupt
Florian Stmk
Florian LI
Alarmabfrage
1
Statusmeldungen
Fahrzeuge
¡r
--
E
-J
Sprechgruppenwechsel
aufAnordnung vom
Einsatzleiter
Einsatzende - Rückschaltung auf StandardSprechgruppe
(gilt für alle Szenarien)
¡
Feuerwehr
Sprechgruppe: FW-tI-Haupt
Sprechgruppe : VERA-STM
Polizei
Florian Stmk
Florian LI
Rettung
1
G,
&
-t
iD
Fahrzeug
eingerückt
NICHT ALLES WIRD DIGITAL!
tAN
F
T(rL
FIVI/EHFI
VERBANOSIAffiTÄßT
Der Atemschutzfunk, Objekt- und Tunnelfunk bleibt analog.
Die Kommunikation zwischen den Atemschutztrupps und dem
Atemschutzsammelplatz bzw. dem Gruppenkommandant
Atemschutz findet weiterhin über das 70cm Band - auf der
Atemschutzfrequenz (bzw. 4m Band - Bereichskanal) statt.
Atemschutz- Einsatz (70cm Analog)
445,450MH2 Simplex
t''
Gebäude und Tunnel mit Obiektfunkanlage
(70cm Analog)
Semiduplex 44S,B5O / 440,850 MHz
70cm
tAN
F
ML
FIVVEHFT
VIRsANOSIE'EMTANT
Bei Tunnel- und
Obje ktfu n ka n lagen
kommen 70 cm
Funkgeräte in Semiduplex
zum Einsatz. Hier können
die Einsatzkräfte innerhalb
des Tunnels und im
Nahbereich der
Tunnelportale
kommunizieren
lr
4-m Funkschiene 76,225MH2 (Kanal 1) in
Straßen- und Eisenbahntunnels
on
ln
Stra ßen- u nd
Eisenbahntunnels gibt
es eine ,,Funkschiene"
auf der Landesfrequenz
76.225 MHz welche an
den Portalen auf die
jeweilige
Bereichsfrequenz
umgesetzt wird.
LANDES
F
VI/EHtrI
VTRBÀt'lDs'EIEiilANT
Zusammenfassung
o Wechsel auf Einsatz-Sprechgruppe nach
Anweisung durch Einsatzleiter
o Statusmeldungen immer auf Hauptsprechgruppe
o Einsatzleiter bestimmt Sprechgruppen und
Kommunikationsmittel
(digital u. analog >
o Be¡ Rückfahrt ins Rüsthaus auf Hauptsprech gruppe
wechseln nicht vergessen !
E
HË/¿RvvEH*
VERBAND
E
STEíÆRT|i]AN(
inführung D igitalfunk
Funkgeräteschulung
PML FIVVEHFI
VTRBANDSTìEEIilAffi
Funkgeräteschulung
o
Wechseln der Sprechgruppe
2611155
-LI-HAUPT
T
Beim einmaligen kurzen Drücken der
Ein-/Ausschalttaste gelangt man in die
Ordnerstruktur in der die Sprechgruppen
sortiert sind:
2
Die Navigation durch die Ordner erfolgt mit
den N avigationstasten :
3
Hat man den gewünschten Ordner erreicht,
wird die gewünschte Sprechgruppe durch
Drehen am Drehknopf ausgewählt:
(),
3
FW-LI-HAUPT
.^.
1r6
(
Sr-rche
BEREICHTI
)
\bJrrr-rc,h
t
t,
LAN
F EIL,,\,'EHF.
(ó
Funkgeräteschulung
4.
Hat man die gewünschte Sprechgruppe gefunden,
wird die Auswahl durch einen kurzen Druck auf
die Sprechtaste bestätigt.
2611155
2611155
W-LI-HAUPT
BEREICH-LI
É|t
3
.â.
116
(
BEREICHTI
)
ï
Suche
5
\bbrLrch
Nlenr.ì
Griße
Vor dem Ausschalten des Funkgeräts ist immer die eigene
Bereichsha u ptsprechgru ppe ei nzustel len !
I
T
I
I
I
I
I
I
alr
vERBANosTEEMAff
t
LANDES
F
VI/EHFI
VTRBANO5,EIERilART
Sprechgruppenstruktur im Bereichsordner
Führungssprechgruppe
Bereichsha
u
ptsprech gru ppe
FW-LI-FUEHR
FW-LI-HAUPT
Einsatzsprechgruppe 1
FW-LI-EINS.1
Einsatzsprechgruppe 2
FW-LI-EINS-2
Einsatzsprechgruppe 3
FW-LI.EINS.3
Arbeitssprechgruppe 1
FW-LI-ARB-1
Arbeitssprechgruppe 2
FW.LI.ARB-2
Atemsch utzsp rech gru ppe
FW-LI-ATS
Bereichsvera nsta ltungssp rechgru ppe
FW.LI.VERA
Steierma rk-Weite Vera nsta ltu ngssp rechgruppe
VERA STM
BOS-Sprechgru ppe Liezen
BOS
BOS-Sprechgruppe Steiermark
BOS STM
BOS-Sprechgru ppe österreich
BOS AUSTRIA
Hu
bschraubergruppe Ost
LI
HS OST
Hauptsprechgruppe Nachbarbereich
FW-BM.HAUPT
Hau ptsprechgruppe Nachbarbereich
FW-JU-HAUPT
Hauptsprechgruppe Nachbarbereich
FW.LE-HAUPT
Hauptsprechgruppe Nachbarbereich
FW-MU-HAUPT
tAN
F ElL.\,vEHFr
vERBANoslElenilART
Ordnerstruktur
FEUERWEHR
T
2
FW
AUSTRIA
BEREICHE
FW-BM-HAUPT
FW-DL-HAUPT
3
('ó
BOS AUSTRIA
KHD
AUSTRIA
BOS
BOS
NOE
ooE
HUBSCHRAUBER
VERA STM
BOS LI
AM HAUPT
BL HAUPT
OEBB
FWKHD-AT-01.
BOS NOE
OEBB-BGLD
FWKHD-AT-02
BOSAM
OEBB-KTN
BEREICH-LI
FW-LI-FUEHR
FW-LI-HAUPT
FW-LI-EINS-1
FW-LI-EINS-2
FW-LI.EINS-3
FW-LI-ARB-1
FW-LI-ARB-2
FW-LI-ATS
FW-LI-VERA
SONDER
DIENST
HS-STM1
HS-BM1
a
J,l
t
räte - Ordnerst
EFTVVEHtrI
VERBAND
T
All Folder
2
BEREICHE
FEUERWEHR
FW
KHD
BOS
BOS
AUSTRIA
AUSTRIA
NOE
ooE
FW-BM-HAUPT
FW-DL-HAUPT
3
BOS AUSTRIA
FWKHD-AT-o1
FWKHD-AT-02
HUBSCHRAUBER
BOS NOE
BOS
AM
AM HAUPT
HS-STM1
FW-LI-HAUPT
FW-LI-EINS-1
FW-LI-EINS-2
FW-LI-EINS.3
FW-LI-ARB-1
FW-LI-ARB-2
FW-LI-ATS
FW-LI-VERA
VERA STM
BL HAUPT
HS-BM1.
Legende:
AUSTRIA
AM HAUPT
BL HAUPT
DIENST
OEBB
OEBB-KTN
FW-LI-FUEHR
KHD
SON DER
OEBB-BGLD
BEREICH-LI
BOS LI
STEIERMARK
Alle Bereiche welche blau hinterlegt sind
werden mit den Pfeiltasten erreícht
ln dem jeweiligen Ordner angekommen
muss man weiter mit dem Drehrad
arbeiten um die Sprechgruppe zu ändern.
f
PML FIVI/EHFI
VERBAI{OS'HENilAR(
Funkgeräteschulung
o Absetzen eines Gruppenrufs
L. Kontrolle ob die gewünschte Sprechgruppe
ausgewählt ist => wenn nötig muss die
Sprechgruppe gewechselt werden !
2. Rufaufbau durch drücken der Sprechtaste
sta rte n
3. Nach dem ertönen des ,,PlEP"-Tons kann
gesprochen werden
4. Beenden des Gruppenruf durch loslassen der
Sprechtaste
LAN
F
T(rL
FIVVEHFI
VTRBANDSIETEil/NT
Funkgeräteschulung
o
Absetzen eines Ein zelrufs
L.
2.
3.
4
Eingabe der Rufnummer des gewünschten
Teilnehmers am Fu nkgerät
Rufaufbau durch drücken der Sprechtaste starten
2611155
€
Wählen:
2611161
ï
\rrruf+lr
\tibruc,h
Der andere Teilnehmer muss den Einzelruf
ebenfalls durch drücken der Sprechtaste bestätigen
Das Gespräch erfolgt im Halb-Duplex-Betrieb. Das heißt, es wird
immer abwechselnd gesprochen. Beim Sprechen muss die
Sprechtaste immer gedrückt werden.
5
lum beenden des Einzelrufs muss auf die Taste
+
,,löschen" gedrückt werden (rechte Kontexttaste)
61
Einzelruf
LAN
F E¿L FIVI/EHFI
(ó
VTRBANDs'E'ffiAßT
Funkgeräteschulung
o
Versenden einer Statusmeldu ng
L. Um eine Statusmeldung zu versenden, muss am Funkgerät die
eigene Bereichshauptsprechgruppe ausgewählt sein !
2611155
BEREICH-LI
2.
Die Statusmeldung wird durch langes drücken auf eine der
vier Statustasten
a.
b.
c.
d.
versendet,
Taste 3:
Auf Anfahrt
Taste 6:
Am Einsatzort
Taste 9:
Einsatzbereit
Taste 5:
Sprechwunsch
,6*b5
t'.
pËúÊ FIVVEHFI
VTREANDSTEÉilANT
Funkgeräteschulung
o
Wechseln zwischen TMO- und DMo-Betrieb
L.
Um zwischen TMO- und DMO-Betrieb zu wechselî, ffiuss die seitliche
Funktionstaste lange gedrückt werden.
Ortsgespräch
2611155
W-LI-EINS-3
BEREICI-I-LI
lrlenr-i
(iriße
T
an
t
+
Yr
II
lr
ll
Nlelr,r
Gr5ße an
2
Beim Wechsel zwischen den Betriebsmodi wird automatisch die letzte
verwendete Sprechgru ppe ei ngestel lt.
3
Man erkennt, ob man sich im DMO-Modus befindet, daran dass links oben
am Display ,,Ortsgespräch" zu lesen ist.
qI:-
LAN
F
T(rL
FIVVEHFI
VTRBAl.lO5'EffiTART
Funkgeräteschulung
o
Erstellen und versenden von SDS-Nachrichten
1-.
Um SDs-Nachrichten werden im
Men ü pu n kt , Nâch richten" erstellt.
a
\ttsu
2.
Den Pu n kt , Nach richt erstellen" öffnen.
Man gelangt in den Nachrichteneditor.
Um die Nachricht verfasse n a) können
wird die Taste ,,Bearbeiten" gedrückt.
Nachrichten
'lhl
\[rbruch
2611155
Neue Nachricht
Bearbeit
I
P'ËúL FTVVEHtrI
VTRBANDS'EIEIilÁf,T
Funkgeräteschulung
L.
Die Nachricht kann eingegeben werden.
Die Nachricht wird danach durch
Drücken der ,,Spe¡cher" Taste im Gerätespeicher a bgelegt.
2611155
Neue Nachricht
Hallo
S¡reic,l'rer
2.
Abc
Lc',schelr
Durch Drücken der Taste ,,Optionen" gelangt man auf den
Menüpunkt ,,Se ndeî", der ausgewählt wird. Danach muss der
Menüpunkt,,Nummer eingeben" at)sgewählt und die
gewünschte Rufnummer eingegeben werden.
26fl155
2611155
+
1
Hallo
Optionen
Lc,sc,Jrelr
Stand.grup. senden
An Gruppe senden
Telefonbuch
Nr-rnrrner
\ltsu
'rhl
\bbrLrch
ñ,
LANDES
F
FIVVEHFI
VTRBANOS'EIÉilANT
Frage
7
PË/¿Frvr/EHFr
SÍHENTAR'(
VERBAND
E
inführung D igitalfunk
lt
Ubungsbeispiele
LAN
F
Beispiel : Ein satzablauf
o
Alarmierung der Feuerwehr durch Florian Bereich/Steiermark
O
Einschalten des Funkgeräts und Kontrolle ob die
Bereichshau ptsprechgruppe,,FW-LI-HAU PT" ausgewählt ist
a
Abfrage des Einsatzg rundes bei der Florianstation:
Senden eines Sprechwu nsches
ML
FIVVEHFI
VTRBAÑ0s'ETElilANT
5
Teilnehmer wird vom Florian kontaktiert und der Grund der Alarmierung wird
durchgegeben
o
Abfahrt aus dem Rüsthaus
Senden des Status ,,Auf Anfahrt"
a
Ankunft am Einsatzort
Senden des Status,,Am Einsatzort"
o
3
6
Wechseln der Sprechgruppe nach Rücksprache der Einsatzleitung mit der
Floria nstation
Wechseln auf die Sprechgruppe,,FW-Ll-EINS-3"
\
P'ËúLFIVVEHFI
VERBA|IDS'ETEffiANT
Beisp iel : Ein satzablauf
O
Einsatz ist beendet, Rückfahrt zum Rüsthaus
Wechsel auf die Bereichshauptsprechgruppe,,FW-LI-HAUPT"
a
Alle Geräte sind versorgt, die Feuerwehr ist wieder Einsatzbereit
Senden des Status,, Einsatzbereit"
9
LAN
F
FIVVEHFI
=(rL
VERBANDS'EIEffiTAE(
Beispiel: Wechseln der Sprechgruppe
lm Löschbereich der Feuerwehr findet ein Wald- und Wiesenfest statt, die
Feuerwehr wurde gebeten die Brandsicherheitswache zu übernehmen.
.
Abmelden bei der Florianstation:
Senden eines Sprechwunsches
.
.
5
Teilnehmer wird vom Florian kontaktiert, der Teilnehmer meldet sich ab und meldet
dem Disponenten dass er während der Brandsicherheitswache auf die Sprechgruppe
,, FW-Ll-VE RA" wechselt.
Abfahrt aus dem Rüsthaus
Senden des Status ,,Auf Anfahrt"
Ankunft am E¡nsatzort
Senden des Status,,Am Einsatzort"
a
3
6
Wechseln der Sprechgruppe wie mit der Florianstation vere¡nbart
Wechseln auf die Sprechgruppe ,,FW-LI-VERA'
o
Einsatz ist beendet, Rückfahrt zum Rüsthaus
Wechsel auf die Bereichshauptsprechgruppe,,FW-LI-HAUPT"
o
Alle Geräte sind versorgt, die Fe
Senden des Status,, Einsatzbereit"
ehr ist wieder Einsatzbereit
LAN
F
ML
FIVVEHFI
VERBANDSTEEIilANK
Beispiel: Bundesweiter KHD-Ein satz
o
Die Feuerwehr wird zu einem Hochwassereinsatz in den Bezirk Melk,
N
o
iederösterreich,
a la
rm
iert
Bei der Ankunft am Einsatzort wird auf die Sprechgruppe,ME Haupt"
geschaltet.
Es
folgt die Meldung bei der Einsatzleitung.
Wechseln auf die Sprechgrupp€ ,ME Haupt"
.
Ordner: FEUERWEHR => FW-AUSTRIA => FW-NOE
Kontaktaufnahme mit der Einsatzleitung
o
Die Einsatzleitung weist die Sprechgruppe ,,FWKHD-AT-05" zt)
Wechsel auf die Sprechgruppe ,,FWKHD-AT-05'
.
O
Ordner: FEUERWEHR => KHD-AUSTRIA
Bei der Abreise wird wieder auf die Heimatsprechgruppe gewechselt
Wechsel auf die Sprechgruppe ,,FW-LI-HAUPT'
.
o
Ordner: FEUERWEHR => BEREICHE => BEREICH
Ll
Meldung an Florian dass die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt ist.
LAN
F
ML
FIVVEHFI
VERBAI]05'EIffiIART
Beispiel: Kommunikation mit anderen
Organisationen
a
Unfall mit einem Schienenfahrzeug, eingesetzt sind Feuerwehr, Polizei,
Rettung und Mitarbeiter der öBB.
o
wird eine gemeinsame Einsatzleitung errichtet. Die Kommunikation
innerhalb der gemeinsamen Einsatzleitung erfolgt über die Sprechgruppe
,,BOS STM'
Es
Wechsel auf die Sprechgruppe ,,BOS STM'
.
Ordner: BOS_AUSTRIA => BOS STMK
o
Der Mitarbeiter der Ögg gibt auf der Sprechgruppe,,BOS STM" an die
Einsatzleitung die Meldung durch, dass das Gleis ab sofort begehbar ist
a
Die Einsatzleitung der Feuerwehr übermittelt diese Meldung auf der
Sprechgruppe,,FW-LI-HAU PT" an die Florianstation
Wechsel auf die Sprechgruppe ,,FW-LI-HAUPT"
.
Ordner: FEUERWEHR => BEREICHE => Bereich
Ll
Senden eines Sprechwunsches
Teilnehmer wird vom Florian konta
begehbar ist.
iert und gibt durch dass das Gleis ab sofort
t'.
PË/¿Rvr/EHFr
VERBAND
Einführung
tt
D
igitalfunk
Ubungsbeispiele
SÍE ERilIARK
t'
PML FIVVEHFI
VERBANOSIETEIilÂNT
Beispiel : Ein satzablauf
o
Alarmierung der Feuerwehr durch Florian Bereich/Steiermark
a
Einschalten des Funkgeräts und Kontrolle ob die
Bereich sh a u ptsp rechgru p pe,, FW- Ll -HAU PT " a u sgewä h lt ist
a
Abfrage des Einsatzg rundes bei der Florianstation:
Senden eines Sprechwu nsches
5
Teilnehmer wird vom Florian kontaktiert und der Grund der Alarmierung wird
durchgegeben
o
Abfahrt aus dem Rüsthaus
Senden des Status ,,Auf Anfahrt"
O
Ankunft am Einsatzort
Senden des Status,,Am Einsatzort"
o
3
6
Wechseln der Sprechgruppe nach Rücksprache der Einsatzleitung mit der
F loria nstation
Wechseln auf die Sprechgruppe,,FW-Ll-EINS-3"
I.
LAN
F
FIVT/EHFI
VERBANOSiltrEilANT
Beispiel : Ein satzablauf
o
Einsatz ist beendet, Rückfahrt zum Rüsthaus
Wechsel auf die Bereichshauptsprechgruppe,,FW-LI-HAUPT"
a
Alle Geräte sind versorgt, die Feuerwehr ist wieder Einsatzbereit
Senden des Status,,Einsatzbereit"
9
=(Ê
tAN
F
T(rL
FIVT/EHFI
VERBÀNDs'EIEIÜTAßK
Beispiel: Wechseln der Sprechgruppe
lm Löschbereich der Feuerwehr findet ein Wald- und Wiesenfest statt, die
Feuerwehr wurde gebeten die Brandsicherheitswache zu übernehmen.
o
Abmelden bei der Florianstation:
Senden eines Sprechwu nsches
.
o
.
o
o
5
Teilnehmer wird vom Florian kontaktiert, der Teilnehmer meldet sich ab und meldet
dem Disponenten dass er während der Brandsicherheitswache auf die Sprechgruppe
,, FW-Ll-VE RA" wechselt.
Abfahrt aus dem Rüsthaus
Senden des Status ,,Auf Anfahrt"
3
Ankunft am Einsatzort
Senden des Status,,Am Einsatzort"
5
Wechseln der Sprechgruppe wie mit der Florianstation vere¡nbart
Wechseln auf die Sprechgruppe ,,FW-LI-VERA"
Einsatz ist beendet, Rückfahrt zum Rüsthaus
Wechsel auf die Bereichshauptsprechgruppe,,FW-L¡-HAUPT"
Alle Geräte sind versorgt, die
Fe
Senden des Status,,Einsatzbereit"
ehr ist wieder Einsatzbereit
q
LAN
F
T(rL
FIVI/EHFI
VERBANDj''E|EffiÂru(
Beispiel: Bundesweiter KHD-Ein satz
o
Die Feuerwehr wird zu einem Hochwassereinsatz in den Bezirk Melk,
N
o
iederösterreich, a la rm iert
Bei der Ankunft am Einsatzort wird auf die Sprechgruppe,ME Haupt"
geschaltet.
Es
folgt die Meldung bei der Einsatzleitung.
Wechseln auf die Sprechgruppê ,ME Haupt"
.
Ordner: FEUERWEHR => FW-AUSTRIA => FW-NOE
Kontaktaufnahme mit der Einsatzleitung
a
Die Einsatzleitung weist die Sprechgruppe ,,FWKHD-AT-05" zt)
Wechsel auf die Sprechgruppe ,,FWKHD-AT-05"
.
o
Ordner: FEUERWEHR => KHD-AUSTRIA
Bei der Abreise wird wieder auf die Heimatsprechgruppe gewechselt
Wechsel auf die Sprechgruppe ,,FW-LI-HAUPT"
.
o
Ordner: FEUERWEHR => BEREICHE => BEREICH
Ll
Meldung an Florian dass die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt ist.
t
LAN
F
D
ES
vVEHFI
VERBANDS'ìETEIÜTAff
Beispiel: Kommunikation mit anderen
Organisationen
a
Unfall mit einem Schienenfahrzeug, eingesetzt sind Feuerwehr, Polizei,
Rettung und Mitarbeiter der öeg.
o
wird eine gemeinsame Einsatzleitung errichtet. Die Kommunikation
innerhalb der gemeinsamen Einsatzleitung erfolgt über die Sprechgruppe
Es
,,BOS STM"
Wechsel auf die Sprechgruppe ,,BOS STM'
.
Ordner: BOS_AUSTRIA => BOS STMK
o
Der Mitarbeiter der Ögg gibt auf der Sprechgruppe,,BOS STM" an die
Einsatzleitung die Meldung durch, dass das Gleis ab sofort begehbar ist
a
Die Einsatzleitung der Feuerwehr übermittelt diese Meldung auf der
Sprechgruppe,,FW-Ll-HAU PT" an die Florianstation
Wechsel auf die Sprechgruppe ,,FW-LI-HAUPT'
'
Ordner: FEUERWEHR => BEREICHE => Bereich
Ll
Senden eines Sprechwunsches
Teilnehmer wird vom Florian konta
begehbar ist.
iert und gibt durch dass das Gleis ab sofort
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
16
Dateigröße
2 450 KB
Tags
1/--Seiten
melden