close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Informationen für Erstsemester_B.A. ANIS_SS_2015

EinbettenHerunterladen
Dialog Consult / VATM
16. TK-Marktanalyse
Deutschland 2014
Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen
im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und
Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal 2014
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Inhalt
Kapitel l.
Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste
Seite
Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste....................................... 4
Teilmärkte für Telekommunikationsdienste
Festnetz und Mobilfunk....................................................................................5
Entwicklung des Gesamtmarktes für
Telekommunikationsdienste.......................................................................... 6
Anteil der Großhandelsumsätze der Telekom Deutschland an
deren Festnetzumsätzen...................................................................................7
Investitionen in Telekommunikations-Sachanlagen.............................. 8
Mitarbeiterzahlen der Telekom Deutschland und von
Wettbewerbsunternehmen............................................................................ 9
Kapitel ll.
Festnetzmarkt
Seite
Per Glasfaser (Fiber-To-The-Building/-Home, FTTB/H)
erreichbare und nachfragende Haushalte................................................18
Verteilung der DSL- und FTTB/H-Anschlüsse nach
Downstream-Bandbreite................................................................................19
Volumenentwicklung Breitband-Internet-Verkehr Festnetz.............20
Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens
bei DSL- und FTTB/H-Anschlüssen 2014....................................................21
Kapitel lII.
Mobilfunkmarkt
Von Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen
abgehende Sprachverbindungsminuten................................................. 23
Zahl der aktivierten SIM-Karten am Jahresende
nach Mobilfunknetzbetreibern...................................................................24
Gesamtmarkt Wettbewerber Sprachdienste aus Festnetzen
nach Verbindungsminuten.............................................................................11
Mobilfunkumsätze nach Netzbetreibern und Service Providern..... 25
Sprachminuten mittels Verbindungsnetzbetreiberauswahl pro
Telekom-Festnetzanschluss ohne Flatrate-Tarif......................................12
Volumenentwicklung Datenverkehr aus Mobilfunknetzen.............. 27
Entwicklung der Anzahl der Sprachtelefonanschlüsse in
Telekommunikationsfestnetzen...................................................................13
Verteilung der Basistechnologien für Sprachanschlüsse bei der
Telekom Deutschland und TK-Wettbewerbsunternehmen 2014......14
Direkt geschaltete Breitband-Anschlüsse................................................. 15
Marktanteile Telekom Deutschland und TK-Wettbewerbsunternehmen bei DSL- und FTTB/H-Breitbandanschlüssen auf
unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen Ende 2014..........................16
Breitband-Kunden nach Unternehmen..................................................... 17
Non-Voice-Diensteumsätze im Mobilfunk..............................................26
Verteilung des durchschnittlichen monatlichen
Datenvolumens bei Postpaid-Mobilfunkanschlüssen.........................28
SMS-Nutzung in Mobilfunknetzen............................................................29
Kapitel lV.
Markt für Mehrwertdienste
Wettbewerber-Minuten mit Servicenummern
nach Nummerntyp............................................................................................31
Umsatz mit Servicenummern...................................................................... 32
2
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Kapitel I.
Gesamtmarkt für
Telekommunikationsdienste
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
3
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
2014 werden mit Telekommunikationsdiensten in Deutschland rund 58,3 Milliarden Euro
umgesetzt – Hiervon entfallen etwa 43 Prozent auf den Mobilfunk
Abb. 1: Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienstea
(Schätzung für 2014, Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport)
Gesamtmarkt nach Wettbewerbsgruppen
Gesamtmarkt nach Netzart
Wettbewerber
Breitband-Kabelnetze
5,1 Mrd. €
8,7 %
32,3 Mrd. €
55,4 %
Mobilfunknetze
Telekom Deutschland
Festnetz + Mobilfunk
24,8 Mrd. €
42,5 %
20,9 Mrd. €
35,8 %
Wettbewerber
TK-Netze
Festnetz + Mobilfunk
33,5 Mrd. €
57,5 %
Festnetze
100 % = 58,3 Mrd. €
100 % = 58,3 Mrd. €
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
a)
Inkl. Sprach- und Internetdienste, Datendienste, Interconnection,
Mietleitungen, Endgeräte und
Verteilung von TV-Inhalten.
4
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Im Teilmarkt für Festnetze erreichen 2014 sämtliche Telekom-Wettbewerber
zusammen einen Umsatzmarktanteil von 55 Prozent
Abb. 2: Teilmärkte für Telekommunikationsdienstea Festnetz und Mobilfunk
(Schätzung für 2014, Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport)
Teilmarkt Festnetze
Teilmarkt Mobilfunknetze
Wettbewerber
Breitband-Kabelnetze
Telekom Deutschland
Telekom Deutschland
5,1 Mrd. €
15,2 %
7,5 Mrd. €
30,2 %
15,0 Mrd. €
44,8 %
17,3 Mrd. €
69,8 %
13,4 Mrd. €
40,0 %
Wettbewerber
Mobilfunk
Wettbewerber
TK- Festnetze
(Netzbetreiber und Provider)
100 % = 33,5 Mrd. €
100 % = 24,8 Mrd. €
Gesamtmarkt 58,3 Mrd. €
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
a)
Inkl. Sprach- und Internetdienste, Datendienste, Interconnection,
Mietleitungen, Endgeräte und
Verteilung von TV-Inhalten.
5
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
In einem leicht rückläufigen Gesamtmarkt (-1,2 Prozent zum Vorjahr) wachsen die
mit Breitbandkabel erwirtschafteten Umsätze gegen den Trend
Abb. 3: Entwicklung des Gesamtmarktes für Telekommunikationsdienstea
(Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport in Mrd. €)
68,8
70
68,7
66,3
64,1
61,8
61,3
60
60,2
60,2
59,0
58,3
50
38,5
40
28,1
30
25,6
20
12,9
38,3
27,8
25,0
0
2005
26,4
22,9
35,3
25,4
21,3
13,3
Gesamtmarkt
34,2
24,1
32,9
24,7
18,1
19,8
31,8
24,6
16,5
31,0
29,0
24,8
25,2
15,5
15,3
15,5
TK-Festnetz Gesamt
28,4
TK-Festnetz Wettbewerber
TK-Festnetz Telekom
Breitbandkabelnetz
15,2
15,0
13,8
13,4
13,9
14,0
14,4
2,6
3,1
3,4
3,5
3,7
3,8
4,4
4,8
5,1
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
Mobilfunk
24,8
14,8
10
2,2
36,8
a)
Inkl. Sprach- und Internetdienste,
Datendienste, Interconnection,
Mietleitungen, Endgeräte und
TV-Signaltransport.
6
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Telekom Deutschland baut den Anteil der Festnetzumsätze, die sie mit ihren
Wettbewerbern erzielt (Großhandelsumsätze), 2014 weiter aus
Abb. 4: Anteil der Großhandelsumsätze der Telekom Deutschland an deren Festnetzumsätzen
24,8 %
24,2 %
22,8 %
22,3 %
2009
2010
2011
25,4 %
23,2 %
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
7
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Auch 2014 überflügeln die Wettbewerber die Telekom Deutschland bei den
Investitionen in Sachanlagen
Abb. 5: Investitionen in Telekommunikations-Sachanlagen in Mrd. €
7
6,4
6,6
6,9
6,5
6,5
6,4
6,1
6,1
3,5
3,5
6,1
6
6,0
5
4
3,7
3,7
3,7
3,3
3
3,1
2,9
2,8
2,8
2,6
2,6
3,3
2,8
3,5
3,6
3,2
2,8
2,9
3,3
Wettbewerber
Deutsche Telekom
2
a) Inkl. Investitionen in TV-Breitband kabelnetze zum Angebot von
TK-Diensten.
1
0
Investitionen Gesamta
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
8
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Als Reaktion auf fehlende Umsatzzuwächse schrumpft 2014 bei den Anbietern von
Telekommunikationsdiensten erneut deren Mitarbeiterzahl
Abb. 6: Mitarbeiterzahlen der Telekom Deutschland und von Wettbewerbsunternehmen
in Tsd. Vollzeitäquivalente
180
168,0
160,0
160
148,9
140
131,7
127,5
123,2
121,6
120
118,8
116,6
115,3
100
80
Telekom Deutschland
60
50,5
51,5
53,0
53,5
54,5
53,8
53,7
54,1
53,8
52,6
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
40
20
0
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
Wettbewerber
9
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Kapitel II.
Festnetzmarkt
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
10
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Auf Call-by-Call/Preselection entfallen immer noch circa 10 Prozent
des Minutenvolumens bei den Wettbewerbern
Abb. 7: Gesamtmarkt Wettbewerber Sprachdienste aus Festnetzen nach Verbindungsminuten
(Gesamtmarkt inkl. Orts-, Nah-, Fern-, Auslands- und Mobilfunkverbindungen; in Mio. Minuten pro Tag)
258 Mio.
100 %
70 Mio.
27,2 %
188 Mio.
72,8 %
2009
252 Mio.
100 %
244 Mio.
100 %
238 Mio.
100 %
231 Mio.
100 %
28 Mio.
11,7 %
228 Mio.
100 %
25 Mio.
10,8 %
22 Mio.
9,6 %
206 Mio.
90,4 %
47 Mio.
18,6 %
31 Mio.
12,7 %
205 Mio.
81,4 %
213 Mio.
87,3 %
210 Mio.
88,3 %
206 Mio.
89,2 %
2010
2011
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
VNB-Vorwahl
Sprachtelefonanschlüsse
11
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Das über Verbindungsnetzbetreiber (Call-by-Call; Preselection) abgewickelte Verkehrsvolumen bleibt 2014 bei etwa 82 Minuten pro Monat und Festnetzanschluss ohne Flatrate
von Telekom Deutschland stabil
Abb. 8: Sprachminuten mittels Verbindungsnetzbetreiberauswahl pro Telekom-Festnetzanschluss ohne Flatrate-Tarif
(Gesamtmarkt inkl. Orts-, Nah-, Fern-, Auslands- und Mobilfunkverbindungen; in Minuten pro Monat)
129,4
98,3
81,9
82,1
81,8
74,9
2009
2010
2011
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
12
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Bei den stationären Sprachtelefonanschlüssen gewinnen Kabelnetzbetreiber 2014 auf
Kosten der übrigen Wettbewerbergruppen weiter Marktanteile hinzu
Abb. 9: Entwicklung der Anzahl der Sprachtelefonanschlüsse in Telekommunikationsfestnetzen
(inkl. PSTN-, ISDN-, VoIP- und DOCSIS-Anschlüssen)
38,5 Mio.
100 %
2,3 Mio. 6,0 %
10,0 Mio.
26,0 %
38,2 Mio.
100 %
3,0 Mio. 7,9 %
10,5 Mio.
27,5 %
38,0 Mio.
100 %
37,6 Mio.
100 %
37,1 Mio.
100 %
36,8 Mio.
100 %
3,6 Mio. 9,5 %
4,3 Mio.
11,4 %
5,0 Mio.
13,5 %
5,7 Mio.
15,5 %
10,9 Mio.
29,0 %
10,7 Mio.
28,9 %
10,5 Mio.
28,5 %
11,0 Mio.
29,0 %
Kabelnetzbetreiber
Wettbewerber TK
Telekom Deutschland
26,2 Mio.
68,0 %
24,7 Mio.
64,6 %
2009
2010
23,4 Mio.
61,5 %
2011
22,4 Mio.
59,6 %
21,4 Mio.
57,6 %
2012
2013
20,6 Mio.
56,0 %
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
13
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Bei den Wettbewerbern werden Ende 2014 rund 70 Prozent der Sprachanschlüsse über
IP-Technik realisiert. Die Telekom muss bei einer kompletten Umstellung auf VoIP noch
16,6 Millionen Kunden migrieren
Abb. 10: Verteilung der Basistechnologien für Sprachanschlüsse bei der Telekom Deutschland und
TK-Wettbewerbsunternehmen 2014 (Schätzung)
Telekom Deutschland
TK-Wettbewerbsunternehmen
VoIP
4,0 Mio.
PSTN
16,6 Mio.
PSTN
3,2 Mio.
VoIP
7,3 Mio.
19,4 %
30,5 %
69,5 %
80,6 %
100 % = 20,6 Mio.
100 % = 10,5 Mio.
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
14
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Wie auch im Vorjahr steigt die Zahl der Breitbandanschlüsse in Festnetzen um
0,7 Millionen – Telekom Deutschland steigert dabei seine Anschlüsse auf
Resale-Basis um 0,3 Millionen
Abb. 11: Direkt geschaltete Breitband-Anschlüssea
25,0 Mio.
100 %
0,1 Mio. 0,4 %
2,8 Mio.
11,2 %
8,4 Mio.
33,6 %
2,2 Mio. 8,8 %
26,4 Mio.
100 %
0,2 Mio. 0,8 %
3,1 Mio.
11,7 %
9,1 Mio.
34,5 %
27,6 Mio.
100 %
28,0 Mio.
100 %
28,7 Mio.
100 %
0,3 Mio. 1,0 %
0,2 Mio. 0,7 %
0,3 Mio. 1,1 %
3,7 Mio.
13,4 %
4,4 Mio.
15,7 %
5,2 Mio.
18,1 %
9,5 Mio.
34,4 %
9,1 Mio.
32,5 %
8,8 Mio.
30,7 %
29,4 Mio.
100 %
0,3 Mio. 1,0 %
5,9 Mio.
20,1 %
FTTB/H
8,5 Mio.
28,9 %
Kabelnetzbetreiber
DSL Alternativer ANBb
2,0 Mio. 7,6 %
1,9 Mio. 6,9 %
1,8 Mio. 6,4 %
2,0 Mio. 7,0 %
11,5 Mio.
46,0 %
12,0 Mio.
45,4 %
12,3 Mio.
44,6 %
12,4 Mio.
44,3 %
12,4 Mio.
43,2 %
2009
2010
2011
2012
2013
12,4 Mio.
42,2 %
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
DSL Telekom Resalec
2,3 Mio. 7,8 %
DSL Telekom Direkt
a) b) c) Andere Breitbandzugangsarten wie
Powerline oder Satellit erreichen in
dieser Darstellung keine relevanten
Anteile.
Alternative Anschlussnetzbetreiber
(ANB), die eigene Anschlussnetze
(meist auf Basis von TelekomTeilnehmeranschlussleitungen)
betreiben.
Von der Telekom Deutschland
betriebene DSL-Anschlüsse
(gebündelt und entbündelt), die
von Wettbewerbern vermarktet
und betreut werden.
15
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Bei stationären Breitbandanschlüssen, die nicht auf Kabelnetze zurückgreifen,
dominiert Telekom Deutschland Ende 2014 noch immer den Markt
Abb. 12: Marktanteile Telekom Deutschland und TK-Wettbewerbsunternehmen bei DSL- und FTTB/H-Breitbandanschlüssen
auf unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen Ende 2014a
Eigentümer-Anschlussleitungb
TK-Wettbewerber
2%
Eigener oder über
TAL-Anmietung realisierter
technischer Anschlussc
Kundenbeziehungd
TK-Wettbewerber
TK-Wettbewerber
37 %
47 %
63 %
Telekom Deutschland
53 %
98 %
Telekom Deutschland
Telekom Deutschland
100 % = 23,5 Mio.
100 % = 23,5 Mio.
100 % = 23,5 Mio.
a)
b)
c)
d)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
Inklusive FTTB/H-Anschlüsse und
ohne Kabelnetzanschlüsse.
Eigentümer der
Teilnehmeranschlussleitung.
Technische Anschaltung
des Endkunden.
Vertragspartner des Endkunden auf
Basis TAL-Anmietung, Resale oder
eigener Anschluss.
16
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Durch die Übernahme von Kabel Deutschland erreicht Vodafone über 5 Millionen
Breitbandkunden und ist damit stärkster Festnetz-Konkurrent von Marktführer Telekom
Abb. 13: Breitband-Kunden nach Unternehmen
(Stand 30.06.2014)
NetCologne 0,4 Mio. 1,4 %
M-net 0,3 Mio. 1,0 %
EWE Gruppe 0,7 Mio. 2,4 %
Weitere Wettbewerber
0,8 Mio. 2,8 %
Telefónica
Telekom Deutschland
2,2 Mio.
7,6 %
Unitymedia KabelBW
2,7 Mio.
9,3 %
12,4 Mio.
42,8 %
Versatel
0,5 Mio. 1,7 %
4,3 Mio. 14,8 %
3,8 Mio.
13,1 %
1&1
2,3 Mio.
7,9 %
2,9 Mio.
10,0 %
Kabel Deutschland
Vodafone
100 % = 29,0 Mio.
5,2 Mio. 17,9 %
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
17
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Obwohl in Deutschland 2014 knapp eine viertel Million FTTB/H-Anschlüsse
neu gebaut werden, nimmt die Zahl der solche Anschlüsse nachfragenden
Haushalte weiter nur sehr langsam zu
Abb. 14: Per Glasfaser (Fiber-To-The-Building/-Home, FTTB/H) erreichbare und nachfragende Haushalte
1.598 Tsd.
100 %
1.348 Tsd.
100 %
976 Tsd.
100 %
981 Tsd.
72,8 %
730 Tsd.
100 %
510 Tsd.
100 %
329 Tsd.
64,6 %
181 Tsd.
35,4 %
2009
1.213 Tsd.
75,9 %
Erreichbare Haushalte
Nachfragende Haushalte
633 Tsd.
64,9 %
650 Tsd.
100 %
434 Tsd.
59,5 %
395 Tsd.
60,8 %
255 Tsd.
39,2 %
2010
296 Tsd.
40,5 %
343 Tsd.
35,1 %
367 Tsd.
27,2 %
2011
2012
2013
385 Tsd.
24,1 %
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
18
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Die Nachfrage nach höheren Bandbreiten steigt im mittleren Bereich deutlich an.
Bei höchstbitratigen Anschlüssen ist nur ein geringer Zuwachs zu verzeichnen
Abb. 15: Verteilung der DSL- und FTTB/H-Anschlüsse nach Downstream-Bandbreite
22,2 Mio.
100 %
0,1 Mio. 0,5 %
1,7 Mio. 7,7 %
4,1 Mio.
18,5 %
23,3 Mio.
100 %
0,2 Mio. 0,9 %
2,1 Mio. 9,0 %
4,3 Mio.
18,5 %
23,9 Mio.
100 %
0,2 Mio. 0,8 %
2,6 Mio. 10,9 %
4,7 Mio.
19,7 %
23,6 Mio.
100 %
0,3 Mio. 1,3 %
2,8 Mio. 11,9 %
5,1 Mio.
21,6 %
23,5 Mio.
100 %
0,3 Mio. 1,3 %
4,1 Mio. 17,4 %
23,5 Mio.
100 %
0,4 Mio. 1,7 %
5,3 Mio. 22,6 %
7,4 Mio.
31,5 %
über 50 Mbit/s
9,6 Mio.
40,9 %
10,4 Mio.
46,8 %
11,5 Mio.
49,4 %
12,2 Mio.
51,0 %
5,2 Mio.
22,2 %
2009
2010
4,2 Mio.
17,6 %
2011
größer 6 bis 16 Mbit/s
größer 2 bis 6 Mbit/s
12,0 Mio.
50,8 %
bis 2 Mbit/s
8,6 Mio.
36,6 %
5,6 Mio.
23,8 %
5,9 Mio.
26,5 %
größer 16 bis 50 Mbit/s
3,4 Mio.
14,4 %
3,1 Mio.
13,2 %
2012
2013
2,6 Mio.
11,0 %
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
19
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Das über Breitbandanschlüsse in Festnetzen abgewickelte Datenvolumen nimmt
2014 gegenüber dem Vorjahr um über 30 Prozent zu
Abb. 16: Volumenentwicklung Breitband-Internet-Verkehr Festnetz
9,3 Mrd. GB
7,1 Mrd. GB
5,0 Mrd. GB
Gesamtvolumen pro Jahr
Durchschnittliches Datenvolumen
pro Nutzera und Monat
3,9 Mrd. GB
2,9 Mrd. GB
3,4 Mrd. GB
20,9 GB
10,1 GB
2009
11,0 GB
12,0 GB
15 GB
2010
2011
2012
26,7 GB
pro
83 MB unk
2
:
h
c
i
Vergle s im Mobilf
lus
Ansch
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
20
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
In Festnetzen werden 2014 von drei Vierteln der DSL- und FTTB/H-Anschlüsse jeweils
Verkehrsmengen von mindestens 5 Gigabyte pro Monat erzeugt
Abb. 17: Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei DSL- und FTTB/H-Anschlüssen 2014
(nach GB pro Monat, Schätzung)
2013
2014
< 5 GB
37,5 %
≥ 15 GB
35,7 %
5 - < 15 GB
26,8 %
100 % = 23,5 Mio. DSL- und FTTB/H-Anschlüsse
< 5 GB
24,7 %
≥ 15 GB
41,3 %
5 - < 15 GB
34,0 %
100 % = 23,5 Mio. DSL- und FTTB/H-Anschlüsse
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
21
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Kapitel III.
Mobilfunkmarkt
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
22
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Es wird 2014 weiterhin mehr im Festnetz telefoniert als mobil. Die Entwicklung
weg vom Festnetz hin zum Mobilfunk schwächt sich weiter ab
Abb. 18: Von Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen abgehende Sprachverbindungsminuten
(in Mio. Min. pro Tag)
700
600
530
543
548
545
540
529
501
500
488
463
452
Festnetz
400
Mobilfunka
300
250
275
293
300
301
303
231
189
200
155
a)
118
100
0
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
Ohne Roamingverkehr
(deutsche SIM-Karten in
ausländischen Netzen bzw.
ausländische SIM-Karten in deutschen Netzen).
23
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Die Zahl der aktivierten SIM-Karten nimmt 2014 um etwa 2 Millionen zu – Statistisch
entfallen damit auf jeden Menschen in Deutschland fast 1,5 Karten
Abb. 19: Zahl der aktivierten SIM-Karten am Jahresende nach Mobilfunknetzbetreibern
108,3 Mio.
100 %
108,8 Mio.
100 %
15,5 Mio.
14,3 %
17,0 Mio.
15,6 %
19,0 Mio.
17,5 %
20,4 Mio.
18,8 %
114,1 Mio.
100 %
18,4 Mio.
16,1 %
22,7 Mio.
19,9 %
113,2 Mio.
100 %
115,2 Mio.
100 %
19,3 Mio.
17,0 %
19,4 Mio.
16,8 %
23,4 Mio.
20,7 %
25,0 Mio.
21,7 %
117,5 Mio.
100 %
ca. 6 %MSI
M2M- en
Kart
19,4 Mio.
16,5 %
26,6 Mio.
22,6 %
Telefónica O2
34,6 Mio.
32,0 %
39,2 Mio.
36,2 %
2009
36,7 Mio.
33,7 %
34,7 Mio.
31,9 %
2010
37,6 Mio.
33,0 %
33,9 Mio.
29,9 %
35,4 Mio.
31,0 %
36,6 Mio.
32,4 %
2011
2012
32,3 Mio.
28,0 %
38,5 Mio.
33,5 %
2013
31,6 Mio.
26,9 %
Vodafone
Telekom Deutschland
39,9 Mio.
34,0 %
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
E-Plus
24
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Mit der Fusion von Telefónica O2 und E-Plus entsteht ein neuer starker Player. Den
zweitgrößten Umsatz nach der Telekom wird 2014 aber weiter Vodafone erzielen
Abb. 20: Mobilfunkumsätze nach Netzbetreibern und Service Providern
(Schätzung für 2014, inkl. Interconnection, Wholesale und Endgeräte)
1&1
0,7 Mrd. € 2,8 %
Drillisch
0,3 Mrd. € 1,2 %
Freenet
Telekom Deutschland
2,8 Mrd. €
11,3 %
E-Plus
6,4 Mrd. €
(25,8 %)
7,5 Mrd. €
30,3 %
3,0 Mrd. €
12,1 %
3,4 Mrd. €
13,7 %
7,1 Mrd. €
28,6 %
Telefónica O2
Vodafone
100 % = 24,8 Mrd. €
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
25
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Der SMS-Umsatz ist innerhalb von zwei Jahren um 1,5 Milliarden Euro
zurückgegangen, während der Umsatz mit mobilen Internetzugängen im
gleichen Zeitraum um 3,0 Milliarden Euro zugelegt hat
Abb. 21: Non-Voice-Diensteumsätze im Mobilfunk
8,8 Mrd. €
100 %
8,0 Mrd. €
100 %
7,2 Mrd. €
100 %
6,2 Mrd. €
100 %
5,5 Mrd. €
100 %
2,8 Mrd. €
35,0 %
3,0 Mrd. €
41,7 %
SMS
8,2 Mrd. €
86,3 %
2,7 Mrd. €
49,1 %
2009
1,3 Mrd. €
13,7 %
2,1 Mrd. €
23,9 %
2,8 Mrd. €
45,2 %
2,8 Mrd. €
50,9 %
9,5 Mrd. €
100 %
6,7 Mrd. €
76,1 %
3,4 Mrd. €
54,8 %
2010
4,2 Mrd. €
58,3 %
2011
5,2 Mrd. €
65,0 %
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
Daten
26
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Der mobile Datenverkehr pro SIM-Karte steigt 2014 um 45 Prozent
gegenüber dem Vorjahr
Abb. 22: Volumenentwicklung Datenverkehr aus Mobilfunknetzen
395 Mio. GB
267 Mio. GB
156 Mio. GB
Gesamtvolumen pro Jahr
Durchschnittliches Datenvolumen
pro Nutzera und Monat
101 Mio. GB
68 Mio. GB
283
MB
195
MB
35 Mio. GB
27
MB
2009
52
MB
2010
76
MB
2011
a) Bezogen auf alle Postpaid-Nutzer.
114
MB
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
27
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Knapp ein Drittel der Kunden erzeugt einen sehr großen Anteil
des mobilen Datenverkehrs
Abb. 23: Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei Postpaid-Mobilfunkanschlüssen
(nach MB pro Monat, Schätzung)
2013
2014
< 50 MB
37,1 %
≥ 250 MB
30,8 %
50 - < 250 MB
32,1 %
100 % = 115,2 Mio. Mobilfunkanschlüsse
≥ 250 MB
32,3 %
< 50 MB
33,7 %
50 - < 250 MB
34,0 %
100 % = 117,5 Mio. Mobilfunkanschlüsse
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
t des
Prozen umens
5
4
a
Etw
nvol
n Date
e und
mobile rch LTE-Netz gen
a
u
wird d eräte übertr
g
d
n
E
-
28
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Die Zahl der verschickten SMS geht 2014 erneut merklich zurück, da Kunden anstelle
dieses Dienstes häufig Messaging Apps einsetzen
Abb. 24: SMS-Nutzung in Mobilfunknetzen
(Mio. SMS pro Tag)
162,9
147,8
111,3
101,3
92,1
73,8
2009
2010
2011
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
29
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Kapitel IV.
Markt für Mehrwertdienste
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
30
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
Die Vorschriften des TKG 2012 haben dazu beigetragen, dass die Nachfrage nach
0180-Verbindungen 2014 um über 60 Prozent unter dem Niveau im Jahr 2012 liegt
Abb. 25: Wettbewerber-Minutena mit Servicenummernb nach Nummerntyp
4,6 Mio.
Min. pro Tag
0,1 Mio. 2,2 %
0,1 Mio. 2,2 %
0,3 Mio. 6,5 %
2,4 Mio.
52,1 %
4,3 Mio.
Min. pro Tag
4,3 Mio.
Min. pro Tag
0,1 Mio. 2,3 %
0,1 Mio. 2,3 %
0,2 Mio. 4,7 %
0,2 Mio. 4,7 %
0,1 Mio. 2,3 %
2,3 Mio.
53,4 %
0,3 Mio. 7,0 %
1,6 Mio.
37,2 %
4,1 Mio.
Min. pro Tag
0,1 Mio. 2,4 %
0,1 Mio. 2,4 %
0,2 Mio. 4,9 %
0,9 Mio.
22,0 %
4,0 Mio.
Min. pro Tag
0,1 Mio. 2,5 %
0,1 Mio. 2,5 %
0,2 Mio. 5,0 %
0,1 Mio. 2,2 %
2010
0,2 Mio. 4,7 %
2011
1,1 Mio.
26,8 %
2013
a) Für 0137-Verbindungen Anzahl der
Verbindungen.
1,3 Mio.
32,5 %
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
Geographische Nummern
1,7 Mio.
42,5 %
0,4 Mio.
9,3 %
2012
0900
0180
1,7 Mio.
39,5 %
1,4 Mio.
32,6 %
0137
0,6 Mio.
15,0 %
0800
1,7 Mio.
41,5 %
1,6 Mio.
34,8 %
Sonstige (0700, 018[2-9], 118)
b) Dazu zählen geographische Nummern,
IN-Nummern (0137, 0180, 0700, 0800,
0900, 018[2-9]) und Auskunftsnummern
(118). IN- und Auskunftsnummern
werden immer über den Teilnehmernetzbetreiber abgerechnet und sind
nicht mittels Call-by-Call oder
Preselection nutzbar.
31
DIALOG CONSULT / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014
Düsseldorf, 28. Oktober 2014
32
Die Umsätze mit Servicerufnummern gehen 2014 leicht zurück, da Kundenkontakte noch
häufiger über das Internet realisiert werden
Abb. 26: Umsatz mit Servicenummerna
782 Mio. €
100 %
741 Mio. €
100 %
660 Mio. €
100 %
448 Mio. €
57,3 %
417 Mio. €
56,3 %
353 Mio. €
53,5 %
638 Mio. €
100 %
335 Mio. €
52,5 %
613 Mio. €
100 %
334 Mio. €
42,7 %
324 Mio. €
43,7 %
307 Mio. €
46,5 %
303 Mio. €
47,5 %
295 Mio. €
49,1 %
2010
2011
2012
2013
2014
(Schätzung)
Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen
Telekom Deutschland
318 Mio. €
50,9 %
Wettbewerber
a) Dazu zählen geographische Nummern,
IN-Nummern (0137, 0180, 0700, 0800,
0900, 018[2-9]) und Auskunftsnummern
(118). IN- und Auskunftsnummern werden
immer über den Anschlussnetzbetreiber
abgerechnet und sind nicht mittels
Call-by-Call oder Preselection nutzbar.
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
4
Dateigröße
2 053 KB
Tags
1/--Seiten
melden