close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Alles, was Sie brauchen. - Schweizer Fleisch

EinbettenHerunterladen
Alles,
en.
uch
a
r
b
e
i
was S
Ausgewogene
Rezepte mit
Schweizer Fleisch.
nd
Protein e u
e zum
f
f
o
t
s
r
h
ä
N
Geniessen.
Fleisch ist ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen
Ernährung. Es enthält viele hochwertige Proteine, wichtige Mikronährstoffe wie Eisen, Selen oder Zink und die Vitamine B1, B2,
B6 und B12.
Im tiergerecht produzierten Schweizer Fleisch steckt aber nicht
nur viel Gesundes. Es schmeckt auch vorzüglich und bringt
viel Abwechslung auf den Speiseplan. Kombiniert mit Gemüse
oder Salat und einer Stärkebeilage, entsteht immer ein ausgewogenes Menü.
Ein paar kulinarische Inspirationen finden Sie in dieser Rezeptbroschüre. Viele weitere Rezepte sowie Informationen über
eine gesunde Ernährung und über Fleisch im Allgemeinen erhalten
Sie unter schweizerfleisch.ch
t!
Appeti
Guten
el
itz
Kalbsschn
sauce
sen
an Apriko
ZUTATEN
ZUBEREITUNG
8
Schnitzel vom Schweizer
we
eize
ze
er
1 | Knoblauch und Zwiebel schälen
Kalb (à ca. 60 g)
und fein würfeln. Aprikosen ebenfalls
1
Knoblauchzehe
fein würfeln.
1
Zwiebel
200 g
frische Aprikosen
2 | Öl in einer Pfanne erhitzen, Kalbs-
(alternativ 120 g getrocknete
schnitzel darin von beiden Seiten
Aprikosen)
je ca. 2 Minuten goldgelb braten.
Öl (z.B. HO-Sonnenblumen-
Schnitzel aus der Pfanne nehmen
oder HOLL-Rapsöl*)
und warmhalten.
2 EL
2 dl
trockener Weisswein
1 dl
Noilly Prat
3 | Zwiebeln und Knoblauch in das
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Bratöl geben und glasig dünsten.
Aprikosenwürfel, Weisswein und
* Besonders hitzestabile Öle, ideal
zum Hocherhitzen.
Noilly Prat zugeben, 2–3 Minuten
einkochen und mit dem Stabmixer
fein pürieren. Sauce mit Salz und
Pfeffer würzen.
4 | Schnitzel und Sauce auf vorgewärmten Tellern anrichten und sofort
servieren.
Dazu passen Basmatireis mit
gerösteten Pinienkernen und ein
1 PORTION ENTHÄLT CA.:
gemischter Salat.
249 kcal I 27 g Eiweiss I 7 g Fett I
9 g Kohlenhydrate
(ohne Basmatireis und Salat)
Für 4 Portionen | Zubereitung: ca. 25 Min.
ut
Rin dsra gaon Rotweinsauce
lot)
anzo al mer
m
i
d
o
n
ti
a
(Spezz
ZUTATEN
ZUBEREITUNG
600 g
Ragout vom Schweizer
er Rind
1 | Zwiebeln, Knoblauch und Rüebli
2
Zwiebeln
schälen und sehr fein würfeln,
2
Knoblauchzehen
Stangensellerie putzen und ebenfalls
2
Rüebli
sehr fein würfeln. Speck fein würfeln.
2
Stangen Sellerie
40 g
Kochspeck
2 | Öl in einem Bräter erhitzen.
2 EL
Öl (z.B. HO-Sonnenblumen-
Rindsragout im Mehl wenden, über-
oder HOLL-Rapsöl*)
schüssiges Mehl gut abklopfen und
2 EL
Mehl
das Fleisch im Öl leicht anbraten.
1 EL
Tomatenpüree
Gemüse und Speck zugeben und
2,5 dl
trockener Rotwein
unter Rühren leicht anbraten, Toma-
(z.B. Merlot del Ticino)
tenpüree unterrühren.
1
Lorbeerblatt
ca. 7 dl Rindsbouillon
Salz, Pfeffer aus der Mühle
½ Bund Kerbel
3 | Rotwein und Lorbeerblatt zugeben
und auf ca. die Hälfte einkochen
lassen. So viel Bouillon zugeben, bis
das Fleisch knapp bedeckt ist, und
* Besonders hitzestabile Öle, ideal
zum Hocherhitzen.
ca. 1,5 bis 2 Stunden zugedeckt bei
milder Hitze köcheln lassen. (Bei
Verwendung eines Dampfkochtopfs
reduziert sich die Garzeit auf ca.
30 Minuten.)
1 PORTION ENTHÄLT CA.:
279 kcal I 36 g Eiweiss I 11 g Fett I
8 g Kohlenhydrate
4 | Mit Salz und Pfeffer würzen,
Kerbel darübergeben und servieren.
(ohne Polenta und Salat)
Dazu passen Polenta und ein
gemischter Salat.
Für 4 Portionen I Vorbereitung:
ca. 35 Min. I Garen: ca. 2 Std.
(im Dampfkochtopf ca. 30 Min.)
r Fleisch
«Schweize
estan dteil
B
r
e
g
i
t
h
c
ist ein wi
.»
Ern ährun g
n
e
n
e
g
o
w
e
einer ausg
Wer könnte besser Auskunft geben zum Thema «gesunde
Ernährung» als die renommierte dipl. Ernährungsberaterin FH
Rita Fricker. Wir haben sie gefragt, welche Rolle Fleisch für
eine ausgewogene Ernährung spielt.
Frau Fricker, Ihr Credo heisst
«nährstoffreich geniessen».
Was können wir darunter
verstehen?
Wir sollten vermehrt darauf
achten, gesunde, frische, saisonale und qualitativ hochwertige
Lebensmittel zu uns zu nehmen.
Das gilt für alle Lebensmittel. Für
Früchte, Gemüse, Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Öl usw.
Sie haben Fleisch erwähnt.
Welche Rolle spielt es in der
Ernährung?
Proteine (Eiweisse), Mineralstoffe
und Vitamine sind wichtige Bausteine der täglichen Ernährung.
Einige davon sind im Fleisch
in idealer Form enthalten und
machen es zum genussvollen
Bestandteil einer bekömmlichen
Küche. Je nach Tierart und auch
Teilstück ist der Gehalt an Nährstoffen jedoch unterschiedlich.
Wie wichtig ist Abwechslung
auf unserem Menüplan?
Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung
versorgt uns mit allen notwendigen Nähr- und Wirkstoffen und
trägt damit zu unserem Wohlbefinden bei. Ideal ist die Kombination im richtigen Verhältnis
und in optimalen Mengen. Alle
Lebensmittel sind erlaubt, und
wie es geht, zeigt die Schweizer
Lebensmittelpyramide auf.
Darin steht Fleisch auf der
3. Stufe. Was bedeutet das?
Fleisch gehört zur Gruppe
der Proteinlieferanten. Reines
Muskelfleisch besteht zu rund
drei Vierteln aus Wasser, einem
Fünftel aus Eiweiss und zu
einem kleinen Teil aus Fett sowie
Vitaminen und Mineralstoffen.
Fleisch ist damit ein wichtiger
Lieferant von hochwertigem
Eiweiss, das bei Kindern für das
Wachstum und die Entwicklung und bei Erwachsenen für
den Aufbau und den Erhalt der
Muskeln wichtig ist. Zudem trägt
Fleisch bei zur Versorgung mit
Mineralstoffen (z.B. Eisen, Selen
oder Zink) und Vitaminen (z.B.
B1, B2, B6 und B12). Diese erfüllen
wichtige Funktionen
gegessen werden. Bei magerem
Fleisch ist der Fettanteil tief.
Pouletbrust beispielsweise enthält lediglich 1% Fett, ein
Schweinspätzli etwa 3%, ein
Kalbsfilet 4% und ein Rindsschulterbraten ca. 4%. Wie
irrtümlicherweise oft angenommen wird, enthält Fleisch zudem
nicht nur gesättigte, sondern
auch nennenswerte Mengen an
ungesättigten Fettsäuren.
im Stoffwechsel, etwa
bei der Blutbildung
oder beispielsweise bei
der Energiegewinnung.
Fleisch enthält aber nicht nur
gesunde Nährstoffe, sondern
auch Fett. Ist das problematisch?
Nein, solange nicht nur fettreiche
Sorten wie Wurstwaren und
stark durchzogene Fleischstücke
Wie viel Fleisch ist sinnvoll?
Nebst 3 Portionen Milch und
Milchprodukten wird pro Tag
eine zusätzliche Portion eines
eiweissreichen Lebensmittels
empfohlen. Gemeint sind damit
z.B. Fleisch, Geflügel, Fisch,
Eier, Tofu, Quorn, Seitan – oder
alternativ eine vierte Portion
Milchprodukte. Zwischen ihnen
soll abgewechselt werden.
Auch bei den Fleischsorten ist
Abwechslung angesagt, was bei
der grossen Auswahl einfach ist.
Beim Fleisch lege ich besonderes Augenmerk auf die Herkunft.
Schweizer Fleisch wird nicht
nur tierfreundlich produziert,
sondern bürgt für hohe Qualität.
Schweizer Fleisch –
schmeckt gut und tut gut.
Fleisch gehört also auf einen
ausgewogenen Ernährungsplan?
Ja, drei- bis viermal in der Woche
in Form von Braten, Steak,
Geschnetzeltem, Ragout, Hackfleisch und in Eintopfgerichten.
Die empfohlene Menge liegt bei
100–120 g Frischgewicht. Kombiniert man Schweizer Fleisch
mit Beilagen, erhält man eine
sehr ausgewogene Mahlzeit: Zusammen mit Gemüse und/oder
einem knackigen Salat und einer
Stärkebeilage wie Teigwaren,
Kartoffeln oder Reis entsteht immer ein komplettes Essen, das
man so richtig geniessen kann.
Die wichtigsten Inhaltsstoffe von
Fleisch und wofür sie verantwortlich
sind:
Weitere Informationen zum
Thema Ernährung:
schweizerfleisch.ch/ernaehrung
sge-ssn.ch
Proteine: Tierische Eiweisse versorgen unseren Körper mit verschiedenen unentbehrlichen Aminosäuren
(Eiweissbausteine), welche der Körper
nicht selber herstellen kann. Sie dienen dem Aufbau eigener Proteine (z.B.
Muskeleiweiss, Hormone, Bestandteile
des Immunsystems).
Zink und Selen: Tragen zur normalen
Funktion des Immunsystems bei.
Eisen: Tierisches Eisen wird vom
menschlichen Körper besser aufgenommen als pflanzliches. Eisen ist ein
wichtiger Bestandteil für die Blutproduktion und den Sauerstofftransport.
Vitamine der B-Familie: Diese
Vitamine unterstützen eine Reihe
von wichtigen Vorgängen in unserem
Körper. Vitamin B12 beispielsweise
ist für die Nerventätigkeit und für die
Blutbildung unerlässlich.
zeltes
hnet
Pouletgesc
etti
mit Zucch
ce
Dill-Sau
Zitronen-
in
ZUTATEN
ZUBEREITUNG
500 g
Geschnetzeltes
1 | Zwiebel schälen und fein würfeln,
vom Schweizer Poulet
Zucchetti in dünne Stäbchen schnei-
1
Zwiebel
den. Von der Zitrone die Schale ab-
500 g
Zucchetti
lösen (z.B. mit einem Zestenreisser),
1
Bio-Zitrone
Saft auspressen und beiseitestellen.
2 Zweige Dill
2 EL
½ dl
Dill fein hacken.
Öl (z.B. HO-Sonnenblumenoder HOLL-Rapsöl*)
2 | Öl in einem Wok oder einer
Salz, Pfeffer aus der Mühle
grossen Bratpfanne erhitzen. Poulet-
Geflügelbouillon
geschnetzeltes hineingeben, kräftig
½ Becher Crème fraîche (ca. 100 g)
anbraten und mit Salz und Pfeffer
würzen. Fleisch aus der Pfanne neh-
Je nach Saison passt statt
men und beiseitestellen.
der Zucchetti auch grüner Spargel.
3 | Zwiebelwürfel im Bratöl glasig
* Besonders hitzestabile Öle, ideal
zum Hocherhitzen.
dünsten, Zucchetti zugeben und
unter Rühren 3–4 Minuten garen.
Bouillon und Crème fraîche zugeben und 2–3 Minuten einkochen.
Pouletfleisch und Zitronenschale
zugeben und die Pfanne vom Feuer
nehmen.
1 PORTION ENTHÄLT CA.:
295 kcal I 34 g Eiweiss I 15 g Fett I
5 g Kohlenhydrate
4 | Mit Zitronensaft, Dill, Pfeffer und
Salz würzen und sofort servieren.
(ohne Teigwaren)
Dazu passen Teigwaren
(z.B. Tagliatelle).
Für 4 Portionen | Zubereitung: ca. 35 Min.
letfi
s
n
i
e
w
h
c
S
ns
Med aillo
hutney
n-C
mit Tomate
ZUTATEN
ZUBEREITUNG
12
1 | Tomaten am Blütenansatz kreuzweise einritzen und 30 Sekunden in
kochendes Wasser geben. Herausnehmen und die Tomaten häuten.
Tomaten halbieren und grob würfeln.
Schalotten, Knoblauch und Ingwer
schälen und fein hacken. Chilischote
halbieren, entkernen und fein hacken.
Filetmedaillons vom
m
Schweizer Schwein
(à ca. 40 g)
500 g
Tomaten
150 g
Schalotten
1
Knoblauchzehe
30 g
Ingwer
1
rote Chilischote
40 g
brauner Zucker
1
Gewürznelke
3
Pimentkörner
1 TL
Koriandersamen
1
unbehandelte Limette
(Saft und Schale)
2 EL
Öl (z.B. HO-Sonnenblumen
oder HOLL-Rapsöl*)
2 Zweige Thymian
* Besonders hitzestabile Öle, ideal
zum Hocherhitzen.
2 | Tomaten, Schalotten, Knoblauch,
Ingwer und Chili mit Zucker, Nelke,
Piment, Koriander, Limettensaft
und -schale in einen Topf geben, kurz
aufkochen und dann bei sanfter Hitze
etwa 20 Minuten sämig einköcheln.
3 | Schweinsfiletmedaillons im heissen Öl anbraten, Hitze reduzieren und
die Medaillons von jeder Seite 3–4
Minuten sanft braten. Mit Salz, Pfeffer
und Thymian würzen.
4 | Medaillons aus der Pfanne
nehmen und das Tomatenchutney
lauwarm dazu servieren.
1 PORTION ENTHÄLT CA.:
Dazu passen Bratkartoffeln.
271 kcal I 29 g Eiweiss I 10 g Fett I
16 g Kohlenhydrate
(ohne Bratkartoffeln)
Für 4 Portionen | Vorbereitung: ca. 20 Min. | Garen: ca. 25 Min.
ren
e
n
n
i
e
di
Auch
n.
e
l
h
ä
z
Werte
Schweizer Fleisch enthält verschiedene
wertvolle Nährstoffe und gehört
zu einer ausgewogenen Ernährung
einfach dazu. Erfahren Sie mehr:
schweizerfleisch.ch/ernaehrung/
naehrwerttabelle
Document
Kategorie
Lebensmittel
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 365 KB
Tags
1/--Seiten
melden