close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

KK-3x20

EinbettenHerunterladen
Produkte
l
Straumann und etkon schlagen ein neues Kapitel auf
Zwei-Marken-Strategie und noch viel mehr
Straumann und etkon
schlagen ein neues Kapitel auf
Straumann hat gemeinsam mit etkon, das seit 2007 zum
Unternehmen gehört, eine wichtige Entwicklung für den digitalen
Markt lanciert: Das CARES CAD/CAM-System ist in der Branche
mittlerweile bestens etabliert. Als Implantat-Spezialist genießt
Straumann weltweites Renommee. Das etkon-Fräscenter in
Markkleeberg bei Leipzig mit zum Teil vollautomatisierten
Fertigungsstraßen steht für hochkarätige CAD/CAM-Technologie.
Wolfgang Weisser von der dl-Redaktion sah sich in Markkleeberg
um und unterhielt sich mit Straumann-Experten über weitere
Perspektiven. Seine Gesprächspartner waren Peter Kleefuß,
Leiter Productmanagement Digitale Lösungen aus Freiburg,
Andreas Nitschke, Head Produkt Management Digital aus Basel,
Achim Benda, Leitung Digitale Lösungen Zentraleuropa und
Mitglied der deutschen Geschäftsleitung aus Freiburg sowie
Lukas Märklin, HEAD Produktion CAD/CAM aus Basel.
dl: Welche weiteren Entwicklungsschritte sind im Bereich des CARESSystems noch zu erwarten? Welche
Vorteile hat der Kunde davon?
c Im angeregten Gespräch, von links:
Peter Kleefuß, Andreas Nitschke,
Achim Benda, Lukas Märklin und
Wolfgang Weisser von der dl-Redaktion
66
das dental labor · LXII · 8/2014 · www.dlonline.de
Andreas Nitschke: In den vergangenen
Jahren ist CARES zu einem extrem flexiblen Werkzeug und Hilfsmittel für
den Zahntechniker geworden. Unser
Partner Dental Wings hat sich zusam-
„
Es liegt ganz in der
Entscheidung des Technikers,
was er wo fertigen lässt
oder selber fertigt
“
men mit unseren Kunden und uns darauf konzentriert, die bestmöglichen
Hard- und Softwareentwicklungen in
unsere Lösung zu integrieren. Gerade
in den letzten Wochen und Monaten
sind viele neue Indikationen, Materialien und Designelemente der Software
Straumann und etkon schlagen ein neues Kapitel auf
hinzugekommen, die sehr gute Resonanz bei den Kunden fanden.
Unsere künftigen Software-Versionen
werden diesen Weg fortführen. Bei
wachsender Funktionalität und Einsatzmöglichkeit ist es genauso wichtig, auch die Anwenderfreundlichkeit einer
Software bzw. eines
CAD/CAM-Systems immer streng im Blick zu
behalten. Dies ist ein
weiteres Hauptaugenmerk bei der Weiterentwicklung, die wir mit
Dental Wings vorantreiben und welche zu einer
vereinheitlichten Software-Plattform führen
wird.
Ergänzend dazu werden
wir ab Herbst auch die
Dental Wings-Scanner
(3Series, 7Series) in unser Angebot aufnehmen. Das ermöglicht
unseren Kunden den
Zugriff auf ein breites Angebot modernster Scannertechnologie. Das wiederum lässt sich beispielweise mit
unserem etablierten CS2 System zu
einer Netzwerklösung erweitern.
dl: Wie beurteilen Sie die künftige
Marktentwicklung im Hinblick auf offene oder geschlossene Systeme? Welche Maßnahmen entwickelt Straumann daraus?
Andreas Nitschke: Flexibilität und Offenheit sind in der heutigen Zeit unumgänglich und aus Sicht des Zahntechnikers extrem wichtig. Es gibt zahlreiche
l
Produkte
ren Seite ein Fräszentrum, welches das
wohl breiteste Angebot an Anwendungen und Materialien bietet und mit einem automatisierten Fertigungsprozess auf höchsten technologischen
Standards aufwartet. Es liegt ganz in
der Entscheidung des Technikers, was
er wo fertigen lässt oder selber fertigt.
Wenn ein Kunde bei uns beispielsweise NEM-Gerüste, individuelle Abutments oder verschraubte Brücken bestellt, kann er ein entsprechendes Ergebnis erwarten. Das ist der Anspruch,
den wir an uns stellen.
e CARES Produkt-Familie,
ein Ausschnitt der
Versorgungs-Möglichkeiten
dl: Welche Indikationen und Werkstoffe bietet Straumann heute aus Markkleeberg an?
Peter Kleefuß: Die CARES-Lösungen
garantieren unseren Kunden maximale
Flexibilität und Anwendungsvielfalt. Es
stehen Keramiken
– angefangen von
transluzentem ZirDie CARES-Lösungen garantieren
bis hin zu IPS
unseren Kunden maximale Flexibilität kon
e.max CAD oder Viund Anwendungsvielfalt
ta TriLuxe –, Metallversorgungen
aus coron (CoCr)
und ticon (Titan),
CAD/CAM-Anbieter und Fräszentren. Kunststoffrestaurationen auf PMDabei ist es nicht leicht, den Überblick MA-Basis sowie moderne Verbundzu behalten und die für sein Labor best- werkstoffe wie 3M Espe Lava Ultimate
mögliche Lösung zu wählen. Wir setzen zur Verfügung. Damit können Einzeldeshalb auf ein komplettes Angebot: zahnsituationen wie Inlays, Veneers
Auf der einen Seite ein offenes, flexib- oder vollanatomische Kronen bis hin
les CAD/CAM-System – auf der ande- zu großspannigen Versorgungen wie
„
“
www.dlonline.de · das dental labor · LXII · 8/2014
67
l
Produkte
e CAD/CAM gefertigte
Brücke
c Implantatgetragene
Versorgung
„
Straumann und etkon schlagen ein neues Kapitel auf
16-gliedrige Brückengerüste gelöst
werden. Für Implantatfälle stehen einteilige Abutments aus Zirkon oder Titan, Klebebasen oder verschraubte
Stege und Brücken zur Verfügung. Mit
CARES X-Stream ist es zudem möglich,
ein individuelles Abutment mit einer
individuellen Krone kombiniert in einem Auftrag zu fertigen, um den Ablauf
im Labor weiter zu optimieren. Auch
dabei gibt es diverse Kronen-/Kappenmaterialien wie zerion (Zirkon), IPS
e.max CAD, 3M Espe Lava Ultimate,
coron (NEM) oder polycon ae (Kunststoff).
Original-Hersteller fertigen zu lassen.
Zusätzlich steht dem 3Shape-Anwender ein Download auf unserer Homepage zur Verfügung, das den DME Datensatz für unser Variobase Abutment
(Klebebasis) beinhaltet.
Damit ist es möglich, auf unserer Original-Klebebasis das Käppchen oder
die Krone selbst zu designen und zu
fertigen. Diese Indikation stellen wir
neben den erwähnten 3Shape-Anwendern auch heute schon den Nutzern
der exocad Software zur Verfügung.
Diesen Ansatz bauen wir weiter aus,
um den gegenwärtigen und künftigen
dl: Welche Kunden, außer den Scanner-Kunden von Straumann, können
über welchen Weg von Ihrem Produktportfolio profitieren?
Achim Benda: Seit Frühjahr 2014 bieten wir allen, die einen offenen 3Shape-Scanner (Version base installer
2013 und folgende) besitzen, den Zugang zu unserem Fräszentrum in Markkleeberg an. Die Anwender können bis
Marktanforderungen bestmöglich gerecht zu werden.
Kunden, die weder einen CS2-Scanner
noch einen offenen 3Shape-Scanner
besitzen, haben seit längerem schon
die Möglichkeit, über unseren Scan &
Shape-Service Modelle oder Wax-ups
zur Herstellung von individuellen Abutments einzusenden. Einen Modellversand für alle zahngetragenen Lösungen von Straumann CARES bieten wir
im Oktober 2014 an.
Wir verarbeiten momentan
Designs von Straumann,
dental wings und 3shape
“
zu 16-gliedrige NEM- und Zirkonoxidgerüste von uns erhalten und haben
die Möglichkeit, individuelle Abutments für Straumann-Implantate vom
68
das dental labor · LXII · 8/2014 · www.dlonline.de
dl: In allen Bereichen des Straumann
Kundenservice – Prothetik-Hotline,
technischer Support, Außendienst, et
cetera – arbeiten Zahntechniker. Warum ist Ihnen das wichtig?
Peter Kleefuß: Die fachliche Kompetenz
unserer Mitarbeiter und das Gespräch
mit dem Kunden auf Augenhöhe liegen
uns sehr am Herzen. CAD/CAM bedeutet
ja nicht, die Arbeit einer Maschine zu
Straumann und etkon schlagen ein neues Kapitel auf
überlassen. Vielmehr ist es eine Fertigungsmethode, welche nie dagewesene
Möglichkeiten bietet in Hinblick auf Materialien und Präzision. Die Kernkompetenz – nämlich zahntechnisches Knowhow – können Maschinen weder im Labor noch in der Industrie ersetzen. Nur
wenn wir verstehen, was unsere Kunden
sagen und brauchen, können wir langfristig gemeinsam erfolgreich sein und
unsere Kunden im Arbeitsalltag optimal
unterstützen.
dl: Weshalb wurde die Straumann
CAD/CAM GmbH wieder in etkon GmbH umbenannt?
Achim Benda: Straumann ist ein führender Anbieter für Implantatlösungen, etkon war und ist bekannt für
zahngetragene CAD/CAM-Prothetik.
Die Übernahme von etkon 2007 war
der Grundstein unserer heutigen digitalen Lösungen. Seit 2011 garantiert
die Zusammenarbeit mit Dental Wings
zudem eine stete Weiterentwicklung
der Hard- und Software. Um auch
im Sinn wachsender Offenheit der
Systeme ein noch breiteres Angebot an Produkten zu entwickeln
und anzubieten, haben wir uns
entschieden, die Marke etkon
wieder zu beleben. Mit dieser Namensänderung weisen wir auf die
langjährige Kompetenz im Bereich der CAD/CAM-Lösungen hin und
forcieren eine weitere Entflechtung der
Hard- und Software von der Produktion
der individuellen Lösungen.
Zentrales Element bildet unser Fertigungszentrum in Markkleeberg, das
sich künftig als Dienstleister für Soft und Hardware Komponenten verschiedenster Hersteller versteht. etkon ist
somit der Name, der mehr denn je für
eine hohe Fertigungsqualität steht. Wir
laden jeden herzlich ein, sich in Markkleeberg selbst ein Bild zu machen.
„
dl: Was zeichnet die etkon-Produktion
aus? Was unterscheidet die etkon
GmbH von anderen CAD/CAM-Fräszentren?
Lukas Märklin: Unser Produktionswerk ist mit rund 100 Maschinen und
einem hohen Automatisierungsgrad
bestens aufgestellt, um unterschiedlichste Materialien und Indikationen in
höchster Präzision herzustellen. Spe-
l
Produkte
zialisierte Fräsberechnungen, optimiert auf die jeweiligen Materialien,
generieren perfekte Oberflächen und
hohe Passgenauigkeit. Generell gilt:
Ein Fräszentrum kann nur optimal
funktionieren, wenn es in eine getestete und abgestimmte CAD/CAM-Software-Umgebung mit ausreichend Materialvielfalt und geschultem Fachpersonal eingebunden ist. Dies ist bei
etkon der Fall.
dl: Wie sieht die Zukunft des Fräszentrums in Markkleeberg aus?
Lukas Märklin: Mit der Öffnung des
Fräszentrums sollen in Zukunft sowohl
Straumann-Verbindungen in gewohnter Original-Qualität als auch Systeme
weiterer Anbieter versorgt werden
können. Zu Beginn wird dies über Titanbasen, später über weitere Innovationen möglich sein. Daneben wird die
Versorgung von aufwändigen implantatgetragenen Steg- und Brückenlösungen in Zukunft mehr gefordert wer-
Die Übernahme von etkon 2007
war der Grundstein unserer
heutigen digitalen Lösungen
“
den – eine Herausforderung, welche
sich nur mit entsprechendem Maschinenpark und spezialisiertem Personal
umsetzen lässt. Wie erwähnt ist etkon
bei zahngetragenen Versorgungen bereits bestens aufgestellt: Wir verarbeiten Designs von Straumann, dental
wings und 3Shape. Weitere Schnittstellen folgen. Dazu werden unsere
bewährten Materialien eingesetzt. Unsere Spezialitäten sind sowohl NEM
(Coron) als auch Zerion-Gerüste – und
dies bei hoher Qualität zum fairen
n
Preis. iw
ww.straumann-cares-digitalsolutions.com
Hinweis: In unserer September-Ausgabe stellen wir das Fräscenter etkon
in Markkleeberg näher vor
www.dlonline.de · das dental labor · LXII · 8/2014
69
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
25
Dateigröße
346 KB
Tags
1/--Seiten
melden