close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hohe Getreidepreise – Was bleibt davon übrig? - und

EinbettenHerunterladen
Jahresmitgliederversammlung
Maschinen- und
Betriebshilfsring
Freising e. V.
Hohe Getreidepreise –
Was bleibt davon übrig?
Jörg Reisenweber
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Institut für Agrarökonomie
Helfenbrunn, 15. Februar 2013
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Landwirtschaft & (Skandal-) Medien...
Bauern zocken mit Weizen und Raps
Serie: Dürre weltweit – Hunger, Armut, Konsum
Die Dürre in den USA und die hohe Nachfrage nach Biosprit
spielen den deutschen Bauern in die Hände. Getreide ist so
teuer wie fast nie zuvor. Aber nur Landwirte, die richtig zocken,
können wirklich gutes Geld verdienen.
WDR 5, Stand 28.08.2012 (www.wdr5.de)
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Nutzung der Ackerfläche zur Ernte 2012
Sonstiges
4%
Zuckerrüben
(66.100 ha)
3%
Kartoffeln
(41.700 ha)
2%
Quelle: Statistisches
Bundesamt
Winterweizen
(499.000 ha)
24%
so. Ackerfutter
(148.500 ha)
7%
Silomais
(404.000 ha)
20%
Ölsaaten
(130.000 ha)
6%
Veränderungen 2013 zu 2012:
Winterweizen
Roggen/Trit.
Wintergerste
Winterraps
(DESTATIS)
Bayern
536.000 ha (+ 7,9 %)
143.000 ha (+10,1 %)
248.000 ha (+11,4 %)
122.000 ha (-1,4 %)
Eiweißpflanzen
(12.700 ha)
1%
so. Getreide
3%
gesamt: (2012)
2.06 Mio ha AF
Roggen/Triticale
(129.800 ha)
6%
Körnermais/CCM
(130.600 ha)
6%
Wintergerste
(224.000 ha)
11%
Sommergerste
(135.600 ha)
7%
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Bayerische Naturalerträge im Vergleich (I)
5-Jahres-
120
Winterweizen
Wintergerste
Sommergerste
Winterraps
Körnermais
110
+ 2,45 dt /a
100
103 dt/ha
Ertrag in dt/ha
90
80
+ 0,11 dt /a
70 dt/ha
70
+ 0,43 dt /a
60
50
+ 0,43 dt /a
40
58 dt/ha
49 dt/ha
30
- 0,22 dt /a
33 dt/ha
20
Datenquelle: Statistisches Bundesamt
Erntejahr
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Ertrag in dt/ha (Getreide) bzw. t/ha (Zuckerrüben, Kartoffeln)
Bayerische Naturalerträge im Vergleich (II)
5-Jahres-
120
Winterweizen
Körnermais
Kartoffeln
Zuckerrüben
110
100
765 dt/ha
90
80
70
+ 24 dt /a
60
427 dt/ha
50
40
+ 11 dt /a
30
20
Datenquelle: Statistisches Bundesamt
Erntejahr
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Getreidepreisentwicklung bis einschl. Feb. (I) 2013
32,0
28,0
24,88
Braugerste
Qualitätsweizen
€/dt - ohne MwSt.
24,0
22,85
Körnermais
23,20
20,0
16,0
12,0
8,0
2007/08
Stand: Februar (I) 2013
2008/09
2009/10
Wirtschaftsjahr
2010/11
2011/12
2012/13
Datenquelle: BBV-Marktberichte; Darstellung: ILB
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
?
Getreide: Erzeugung und Verbrauch (ohne Reis)
1.950
Mio. t
1.900
1.850
1.800
1.750
1.700
Getreidesaldo (weltweit)
WJ
Mio. t
2008/09
2009/10
2010/11
70,1
35,5
-34,7
2011/12
2012/13*
Saldo
-2,9
-37,9
30,1
Produktion
Verbrauch
Ernte 2012: (o. Mais)
BRD 40,0 Mio t
BY
6,6 Mio t
1.650
1.600
1.550
1.500
1.450
Quelle: USDA, Stand: Februar 2013
* vorläufig
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Rapspreisentwicklung bis einschl. Jan. 2013
€/dt (netto)
52,0
46,54 €/dt*
Food-Raps
48,0
37,83 €/dt*
44,0
42,62 €/dt*
46,01 €/dt
40,0
43,95 €/dt*
36,0
29,44 €/dt*
32,0
28,0
24,0
25,95 €/dt*
20,0
16,0
2007/08
Quelle: BBV-Marktbericht;
2008/09
2010/11
2009/10
Wirtschaftsjahre
*) Durchschnittspreis des WJ (arithmetische Ermittlung)
2011/12
2012/13
S tand: Februar(I) 2013
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Jahresquartal
300
Düngemittel
Treibstoffe
Saat-und Pflanzgut
Unterhalt MuG
Pflanzenschutzmittel
Brotweizen
150
100
50
Stand Dez. 2012
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Datenquelle: Statistisches Bundesamt; Darstellung: ILB
Okt 12
Jul 12
Apr 12
Jan 12
Okt 11
Jul 11
Apr 11
Jan 11
Okt 10
Jul 10
Apr 10
Jan 10
Okt 09
Jul 09
Apr 09
Jan 09
Okt 08
Jul 08
Apr 08
Jan 08
Okt 07
Jul 07
Apr 07
Jan 07
Okt 06
Jul 06
Apr 06
200
Jan 06
250
Okt 05
Jul 05
Apr 05
Jan 05
Preisindex (Jan. 2005 = 100 )
Entwicklung der Preise für Produktionsmittel
Berichtsmonat
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Feb 13
Jan 13
Dez 12
Nov 12
Okt 12
Triple-Super 46
Sep 12
Aug 12
Jul 12
Jun 12
Mai 12
Apr 12
Mrz 12
DAP, 18/46
Feb 12
Jan 12
Dez 11
Nov 11
Okt 11
Sep 11
Aug 11
KAS, 27 % N
Jul 11
Jun 11
Mai 11
Apr 11
Mrz 11
Feb 11
Jan 11
Dez 10
Nov 10
Okt 10
Sep 10
Aug 10
Mineraldüngerpreis ab Handelslager, 10 t (€/dt)
Preisentwicklung von Düngemitteln in Bayern
70,0
60,0
50,0
40,0
30,0
20,0
10,0
40er Kornkali
0,0
Datenquelle: Handelsinformationen
Preisentwicklung von Reinnährstoffen in €/kg
(inkl. 19% MwSt.) in Bayern
Kosten der Mineraldüngung *
Reinnährstof f kosten in €/kg (inkl. MwSt.)
2,40
2,00
Stickstoff (N)
Phosphat (P2O5)
Kali (K2O)
1,60
zur Ernte
Qualitätsweizen
Körnermais
Braugerste
Körnerraps
2007
2,88
2,21
2,14
4,87
2008
4,45
3,49
3,38
7,71
2009
5,47
4,39
4,33
9,68
2010
3,25
2,55
2,51
5,61
2011
4,32
3,33
3,24
7,31
2012
2013**
4,66
4,57
3,59
3,50
3,49
3,42
7,89
7,69
* € je dt Erntegut inkl. MwSt. (**Prognose: Stand Februar 2013)
Quelle: Reisenw eber, LfL - Agrarökonomie
1,20
0,80
0,40
0,00
Quelle: Reisenweber; LfL - Agrarökonomie
*Einkauf Nov. 2012 / Feb. 2013
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
extensiver düngen?
90,0
85,0
80,0
Nauralertrag in dt/ha
75,0
70,0
Produktionsfunktion:
65,0
Y = 36,22 + 0,38 x - 0,00082 x²
60,0
R² = 0,93
55,0
Y = Ertrag in dt/ha
x = N-Menge in kg/ha
R² = Bestimmtheitsmaß
50,0
45,0
40,0
35,0
30,0
0
20
40
60
80
Stickstoffdüngung in kg/ha
100
120
140
160
180
200
220
240
260
280
300
Produktionsfunktion: M. Gandorfer, TUM, N-Steigerungsversuch Thalhausen (2002)
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
extensiver düngen?
90,0
85,0
80,0
in dt/ha
Nauralertragin
Nauralertrag
75,0
70,0
Produktionsfunktion:
65,0
Y = 36,22 + 0,38 x - 0,00082 x²
60,0
R² = 0,93 80 dt/ha
Ertragsmaximum
bei 230 kg N
Y = Ertrag in dt/ha
x = N-Menge in kg/ha
R² = Bestimmtheitsmaß
55,0
50,0
45,0
40,0
35,0
30,0
0
20
40
60
80
Stickstoffdüngung in kg/ha
100
120
140
140
160
160
180
180
200
200
220
220
240
240
260
260
280
280
300
300
Produktionsfunktion:
Produktionsfunktion:M.
M. Gandorfer,
Gandorfer,TUM,
TUM,N-Steigerungsversuch
N-SteigerungsversuchThalhausen
Thalhausen(2002)
(2002)
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
90,0
2.000
85,0
1.800
80,0
199 kg N/ha
1.600
Nauralertrag in dt/ha
75,0
1.400
70,0
1.200
65,0
190 kg N/ha
60,0
1.000
55,0
800
50,0
600
Naturalertrag
45,0
15 €/dt
175 kg N/ha
40,0
20 €/dt
35,0
25 €/dt
400
netto
200
30,0
düngekostenfreie Marktleistung in €/ha
extensiver düngen?
0
0
20
40
60
80
Stickstoffdüngung in kg/ha
100
120
140
160
180
200
220
240
260
280
300
Produktionsfunktion: M. Gandorfer, TUM, N-Steigerungsversuch Thalhausen (2002)
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
DB Winterungen 2012 Bayern
Fruchtart
Ertrag 1)
Verkaufsware
Futterware
E.
Eliteweizen
Qualitätsweizen
Brotweizen
Futterweizen
Hybridroggen
Wintergerste
Triticale
Hybridraps
dt/ha
65,2
70,1
71,8
72,8
60,4
59,6
61,4
34,8
%
98
98
98
100
98
100
100
100
%
2
2
2
0
2
0
0
0
Marktware (netto)
2)
€/dt
24,95
23,69
23,10
22,51
21,21
20,35
20,55
47,87
Futterware (netto)
Bruttopreis
2)
€/dt
22,51
22,51
22,51
0,00
20,10
0,00
0,00
0,00
€/dt
27,57
26,20
25,56
24,92
23,45
22,53
22,75
52,99
Marktleistung
€/ha
1.797
1.837
1.835
1.813
1.418
1.343
1.397
1.843
Sonst. Leistungen
€/ha
Leistungen gesamt
€/ha
1.797
1.837
1.835
1.813
1.418
1.343
1.397
1.843
Saatgut
€/ha
86
84
82
80
119
99
84
95
Düngung
€/ha
348
371
339
343
267
275
282
319
€/ha
170
170
170
170
136
165
138
221
€/ha
164
165
165
165
158
157
156
173
€/ha
124
124
124
124
124
124
124
143
Hagelversicherung
€/ha
31
32
32
32
20
28
24
103
Trocknung
€/ha
57
61
62
63
70
52
53
32
Reinigung
€/ha
0
0
0
0
0
0
0
30
Summe variable Kosten
€/ha
981
1.007
976
978
894
901
862
1.117
Deckungsbeitrag
€/ha
816
830
859
835
524
442
535
726
Pflanzenschutz
var. Maschinenkosten
MR/LU (üMKo)
3)
1) DESTATIS Stand 02.10.2012
3) 5 ha Schlag
2) Aufgelaufene Erzeugerpreise ab Ernte mit Januar 2013
4) Allgemeine und Lager- bzw . Sortierarbeiten sind nicht berücksichtigt
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
DB Sommerungen 2012 Bayern
Fruchtart
E.
Ertrag 1)
Verkaufsware
Futterware
Sommer- SommerHafer
weizen gerste
Körner- Körner- Biogas- Acker- Futter- Sojamais (I) mais (II) 5) mais(I) 6) bohnen erbsen bohnen
dt/ha
60,2
52,8
52,2
107,0
107,0
508,7
35,2
31,9
33,5
%
95
55
100
100
100
100
100
100
100
%
5
45
0
0
0
0
0
0
0
Marktware (netto)
2)
€/dt
24,95
22,52
18,97
23,06
23,06
3,34
24,28
23,72
50,50
Futterware (netto)
Bruttopreis
2)
€/dt
22,51
20,35
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
€/dt
27,48
23,85
21,00
25,53
25,53
3,70
26,88
26,26
55,90
Marktleistung
€/ha
1.655
1.259
1.096
2.731
2.731
1.881
946
838
1.873
Sonst. Leistungen
€/ha
338
2
0
5
Leistungen gesamt
€/ha
1.655
1.259
1.096
2.731
2.731
2.219
949
838
1.878
Saatgut
€/ha
107
91
67
190
190
204
170
127
260
Düngung
€/ha
324
229
236
429
429
708
98
91
115
€/ha
125
115
56
130
130
130
139
124
112
€/ha
156
155
146
174
174
133
139
137
145
€/ha
124
124
124
146
146
0
138
138
138
Hagelversicherung
€/ha
29
26
31
57
57
39
26
35
52
Trocknung
€/ha
52
46
45
466
326
0
47
43
83
Reinigung
€/ha
0
0
0
0
0
0
46
42
44
Summe variable Kosten
€/ha
918
786
705
1.593
1.453
1.214
804
738
949
Deckungsbeitrag
€/ha
736
474
391
1.138
1.278
1.005
144
100
929
Pflanzenschutz
var. Maschinenkosten
MR/LU (üMKo)
3)
1) DESTATIS Stand 02.10.2012
5) Trocknungskosten 2,56 €/dt (trockene Ware - ohne Mw St.)
2) Aufgelaufene Erzeugerpreise ab Ernte mit Januar 2013
6) stehend ab Feld / mit Gärrestrücknahme und - Ausbringung (6 km Entfernung)
3) 5 ha Schlag
4) Allgemeine und Lager- bzw . Sortierarbeiten sind nicht berücksichtigt
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
DB Hackfrüchte 2012 Bayern
Fruchtart
E.
Ertrag 1)
Zucker-/Stärkegehalt
Zuckerrübe Zuckerrübe Zuckerrübe Zuckerrübe
"Quote"
"IR 2"
"Ethanol"
"IR 1"
Speise- Veredelungskartoffel
kartoffel
dt/ha
799
799
799
799
%
17,70
17,70
17,70
17,70
Konsumware / Quotenrübe
%
100
0
0
100
80,0
82,0
95,0
Futter- / Industrieware
%
0
100
100
0
15,0
15,0
0,0
%
0
0
0
0
5,0
3,0
5,0
€/dt
5,56
16,09
11,50
9,90
Lagerungsverluste
Konsum/Quote (netto)
2) 3)
Futter-/Industrie (netto)
Bruttopreis
2) 3)
€/dt
434
434
Stärkekartoffel
434
19,70
3,35
3,20
3,49
1,75
1,75
0,00
€/dt
6,18
3,73
3,56
3,88
14,54
10,73
10,41
Marktleistung
€/ha
4.935
2.982
2.846
3.102
6.312
4.658
4.519
Saatgut
€/ha
259
259
259
259
582
642
495
Düngung
€/ha
532
532
532
532
577
577
577
€/ha
456
456
456
456
432
432
432
€/ha
177
177
177
177
543
543
545
€/ha
303
303
303
303
0
0
0
Hagelversicherung
€/ha
104
63
60
65
110
82
79
Lagerung
€/ha
0
0
0
0
218
277
64
€/ha
0
0
0
0
391
0
0
Pflanzenschutz
var. Maschinenkosten
MR/LU (üMKo)
4)
Sortierung der Rohware
Sonstige Kosten
Summe variable Kosten
€/ha
Deckungsbeitrag
€/ha
5)
€/ha
70
1.831
3.104
1.790
1.192
1.787
1.059
1.792
1.309
2.854
3.458
2.553
2.105
1) Kartoffeln: DESTATS Stand 02.10-2012; ZR: Vorläufig
3) Erzeugerpreise für Kartoffeln: Erzeugerpreise bis Januar 2013 / Prognosen
2) Erzeugerpreise für Zuckerrüben: Vorläufiger Stand Februar 2013
4) 5 ha Schlag
2.262
2.258
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Vom Deckungsbeitrag zum Gewinn
Deckungsbeitrag
- Festkosten
(Beispiele)
z. B. Abschreibungen (Gebäude, Maschinen)
+
Unterhalt Wirtschaftsgebäude
+
Telefon, Porto, Zeitungen
+
Verbandsbeiträge
+
Buchführung, Steuerberatung
+
allg. Betriebsversicherungen, -steuern u. Abgaben
+
betriebliche Unfallversicherung
- Pachtkosten
(nur zugepachtete Flächen, Lieferrechte, Gebäude)
- Zinskosten
- Arbeitskosten
(nur Zinsaufwand für Fremdkapital)
=
Gewinnbeitrag
(nur Aufwand für tatsächlich entlohnte Ak)
(Summe der Gewinnbeiträge entspricht dem
zeitraumechten Gewinn der GuV (Buchführung))
Vereinfachte Darstellung
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Auch der Gewinn sagt nicht alles aus!
kalkulatorische Kosten (Faktorkosten):
- Lohnansatz
zur Entlohnung der unbezahlten Familienarbeitskräfte
- Zinsansatz
zur Entlohnung des eingesetzten Eigenkapitals
- Pachtansatz
zur Entlohnung des betriebseigenen Bodens
Kalkulatorische Kosten erscheinen nicht in der
Gewinn- und Verlustrechnung der Buchführung!
Lösung: Vollkostenrechnung!
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Vollkostenrechnung 2012
Vollkosten der Ernte 2012: MF >10 ha LF DS - 63,99 ha AF
60,00
55,00
Lohnansatz
Achtung:
Dies sind Beispiele ausgewählter Betriebstypen!
Die Größenordnung ist entscheident!
Pachtansatz
4,23
50,00
Vollkosten in €/dt
45,00
Kosten in €/dt (ohne MwSt.)
53,07
4,02
Zinsansatz
40,00
3,31
3,00
35,00
4,95
Sonst. Kosten
30,00
25,00
20,00
15,00
10,00
5,00
31,02
26,83
2,23
2,08
28,18
2,51
2,34
2,56
1,60
2,88
1,80
6,66
7,21
8,19
7,90
Flächenkosten
21,57
3,30
2,06
8,48
3,09
2,88
2,69
7,88
13,62
Gebäudekosten
1,61
1,51
1,86
1,16
5,14
16,85
3,75
7,89
3,50
Direktkosten
3,22
0,00
Ertrag dt/ha
Maschinen/Lohnkosten
10,41
WW
WG
SoG
KöM
WRa
Kar
ZR
70
63
55
97
36
428
766
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Vollkostenrechnung Winterweizen 2012
Vollkosten der Ernte 2012: Beispiel Winterweizen
40,00
Lohnansatz
Vollkosten in €/dt
35,00
Achtung:
Dies sind Beispiele ausgewählter Betriebstypen!
Die Größenordnung ist entscheident!
26,83
25,00
23,69 €/dt
2,23
2,08
1,67
Kosten in €/dt (ohne MwSt.)
30,00
28,26 €/dt
20,00
15,00
1,55
2,56
1,60
6,66
10,00
5,00
35,33
3,52
Pachtansatz
3,73
Erzg-Preis
Zinsansatz
24,86
3,13
(inkl. BetriebsPrämie)
1,60
1,68
1,37
1,76
1,37
3,42
1,26
2,09
Sonst. Kosten
Erzg-Preis
3,19
Flächenkosten
8,93
Gebäudekosten
5,86
Maschinen/Lohnkosten
8,48
8,31
9,00
72
65
oberes Viertel
unteres Viertel
Direktkosten
0,00
Ertrag dt/ha
70
Durchschnitt
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Situation Getreidebaubetrieb Bayern 2011/12
Leistungen und Kosten landw. Spezialbetriebe (€/ha LF)
Getreidebaubetriebe (im Detail)
€ / ha
Wirtschaftsjahr 2011/12
3.500
Kosten
Zinsansatz EK
3.251
106
Allg. Kosten
3.000
491
2.767
Pachtansatz
76
2.500
2.000
Leistungen
2.291
194
138
2.155
368
143
147
607
Pachtkosten
417
410
613
143
2.090
2.027
55
606
398
90
194
410
907
1.000
Lohnkosten
470
Direktkosten Sonst.
500
Direktkosten Pflanze
382
141
1.139
532
120
Lohnansatz
73
693
1.310
MuG incl. MR/LU
273
533
1.500
Gebäudekosten
1.219
75
466
449
Öfftl. Zahlungen
Erlös Sonstiges
Erlös Pflanzenbau
0
10-30 ha
30-60 ha
60-150ha
Betriebsgröße LF
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Wir machen uns die Zukunft selbst!
Rapssaat - EURONEXT Paris
€/t
520
Feb. 13
Mai. 13
Nov. 13
Feb. 14
Aug. 13
480
440
44,20 €/dt
- 2,00 €/dt
400
42,20 €/dt
(Kalkulationsgrundlage für
Erzeugerpreis 2013 – im Winter 12/13)
360
13.02.12
13.04.12
13.06.12
Quelle: LfL - Agrarökonomie nach agrarheute.com
13.08.12
13.10.12
13.12.12
11.02.13
Handelstag
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Prognose: DB Winterungen 2013 Bayern
Fruchtart
Ertrag 1)
Verkaufsware
Futterware
E.
Eliteweizen
Qualitätsweizen
Brotweizen
Futterweizen
Hybridroggen
Wintergerste
Triticale
Hybridraps
dt/ha
65,0
69,9
71,6
72,6
58,3
58,4
56,7
35,1
%
98
98
98
100
98
100
100
100
%
2
2
2
0
2
0
0
0
Marktware (netto)
2)
€/dt
24,20
21,97
21,05
19,97
20,07
18,87
18,52
42,20
Futterware (netto)
Bruttopreis
2)
€/dt
19,97
19,97
19,97
0,00
17,94
0,00
0,00
0,00
€/dt
26,70
24,28
23,28
22,11
22,17
20,89
20,50
46,72
Marktleistung
€/ha
1.735
1.697
1.666
1.604
1.293
1.220
1.162
1.640
Sonst. Leistungen
€/ha
Leistungen gesamt
€/ha
1.735
1.697
1.666
1.604
1.293
1.220
1.162
1.640
Saatgut
€/ha
98
96
95
92
141
113
97
105
Düngung
€/ha
338
360
330
334
252
264
257
312
Pflanzenschutz
€/ha
179
179
179
179
143
173
145
232
€/ha
160
161
161
161
154
154
152
168
€/ha
124
124
124
124
124
124
124
143
Hagelversicherung
€/ha
30
30
29
28
18
26
20
92
Trocknung
€/ha
57
61
62
63
68
51
49
32
Reinigung
€/ha
0
0
0
0
0
0
0
30
Summe variable Kosten
€/ha
986
1.010
980
981
901
904
845
1.114
Deckungsbeitrag
€/ha
749
687
686
623
392
316
318
525
var. Maschinenkosten
MR/LU (üMKo)
3)
1) Fünfjähriger Durchschnitt 2007 bis 2011
3) 5 ha Schlag
2) Preisprognosen: MATIF-Kurse; Befragungen des Handels
4) Allgemeine und Lager- bzw . Sortierarbeiten sind nicht berücksichtigt
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Prognose: DB Sommerungen 2013 Bayern
Fruchtart
E.
Ertrag 1)
Verkaufsware
Sommer- Hart- SommerHafer
weizen weizen gerste
Körner- Körner- Biogas- Acker- Futter- Sojamais (I) mais (II) 5) mais(I) 6) bohnen erbsen bohnen
dt/ha
59,1
52,9
49,0
46,6
102,6
102,6
508,6
35,2
31,8
28,3
%
95
90
60
100
100
100
100
100
100
100
%
5
10
40
0
0
0
0
0
0
0
Marktware (netto)
2)
€/dt
24,20
26,00
22,76
18,62
21,06
21,06
3,00
20,58
22,27
50,00
Futterware (netto)
Bruttopreis
2)
€/dt
19,97
19,97
18,87
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
€/dt
26,56
28,11
23,47
20,61
23,31
23,31
3,32
22,78
24,65
55,35
Marktleistung
€/ha
1.569
1.487
1.150
961
2.392
2.392
1.689
802
784
1.566
Sonst. Leistungen
€/ha
2
0
0
Leistungen gesamt
€/ha
1.569
1.487
Saatgut
€/ha
113
180
Düngung
€/ha
311
283
€/ha
131
130
€/ha
153
Futterware
Pflanzenschutz
var. Maschinenkosten
MR/LU (üMKo)
3)
1.150
961
2.392
2.392
1.689
804
784
1.566
97
71
209
209
225
202
133
268
210
210
401
401
185
97
90
98
121
59
137
137
137
146
130
118
155
151
143
171
171
132
138
136
142
€/ha
124
124
124
124
146
146
181
138
138
138
Hagelversicherung
€/ha
27
26
24
27
50
50
35
22
33
44
Trocknung
€/ha
51
46
43
41
474
313
0
47
43
70
Reinigung
€/ha
0
0
0
0
0
0
0
46
42
37
Summe variable Kosten
€/ha
912
945
769
673
1.588
1.427
894
836
745
915
Deckungsbeitrag
€/ha
658
542
382
287
804
965
795
-32
39
652
1) Fünfjähriger Durchschnitt 2007 bis 2011
5) Trocknungskosten 2,56 €/dt (trockene Ware - ohne Mw St.)
2) Preisprognosen: MATIF-Kurse; Befragungen des Handels
6) stehend ab Feld / mit Gärrestrücknahme und - Ausbringung (6 km Entfernung)
3) 5 ha Schlag
4) Allgemeine und Lager- bzw . Sortierarbeiten sind nicht berücksichtigt
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Marktfruchtbaubetrieb in Bayern, 107 ha AF, viehlos1)
1)
39 real existierende Betriebe des WJ 2011/12 (oberes Viertel des untersuchten Betriebstypes)
1,4 Familien-AK
97.424 € zeitraumechter Gewinn (WJ 2011/12)
Ackerfläche:
107,0
Ertrag
in dt/ha
ha
Erzeugerpreise (€/dt ohne MwSt.)
Ackernutzung in ha
2010
2011
2012
Erntejahr
2011
2012
Winterweizen
75
45,3
44,3
42,6
Winterweizen
19,31
23,99
Sommergerste
57
4,0
4,8
5,6
Sommergerste
22,57
21,95
sonst. Getreide
65
11,1
11,4
11,5
sonst. Getreide
20,24
22,29
Körnermais
95
3,6
3,7
4,1
Körnermais
18,08
23,06
Kartoffeln
452
9,6
9,7
9,3
Kartoffeln
8,79
14,06
Zuckerrüben
841
12,4
15,7
15,8
Zuckerrüben
4,17
4,79
36
12,2
10,4
10,3
Silomais (BG)
477
4,1
2,8
2,9
43,48
47,54
Stilllegung
-
3,9
3,6
3,7
2,50
3,34
1,5
0,6
1,1
107,6
107,0
107,0
Raps
Sonstiges
Summe
Raps
Silomais
Jörg
Jörg
Reisenweber,
Reisenweber,
AG
AG5a
5a 02/2013
01/2012
Prognose des Betriebsergebnisses 2012/13
Wirtschaftsjahr
Erfolgskennzahlen
2010/11
2011/12
2012/13
Marktleistung Marktfruchtbau1)
177.726 €
213.211 €
255.239 €
4.255 €
4.087 €
4.087 €
Leistung Marktfruchtbau
181.981 €
217.298 €
259.326 €
so. Unternehmensertrag2)
91.084 €
97.685 €
101.584 €
ordentl. Unternehmensertrag
273.065 €
314.983 €
360.911 €
ordentl. Unternehmensaufwand 3)
193.890 €
217.559 €
228.807 €
Ordentliches Ergebnis (z.e.G.)
79.176 €
97.424 €
132.104 €
gekoppelte Ausgleichszahlungen
abzüglich
Datengrundlagen:
8.589 €
- Zinsansatz
Boden (1,0 % p.a.)
13.193 €
- betriebliche Naturalerträge
2010 u. 2011 lt. B F
2010/11* lt. B F
- betriebliche Erzeugerpreise 2010 u. 2011lt. B F
- Lohnansatz 12,50 €/AKh bei 1,4 AK2011/12 lt. B F
41.650 €
- Naturalerträge 2012* lt. ILB -Statistik
2012/13 P ro gno se (zu 2011/12):
=> Summe
Kalkulatorische
Kosten
63.432 €
- Erzeugerpreise
2012* lt. ILB
-Statistik
M ineraldünger
+ 5,0 %
- Zinsansatz Eigenkapital ohne Boden
(3,5 % p.a.)
3) B etriebsmittelpreise
1) M arktleistung berechnet aus
P flanzenschutz
Treibsto ffe
ergibt einen Unternehmergewinn
von
2) So nstiger Unternehmensertrag:
- davo n 41.336 € entko ppelte B etriebsprämie (2011/12)
-
+ 5,0 %
68.672 €
+ 6,0 %
Unterhaltung M uG + 3,0 %
A ufwand
+ 3,0 %
.... davon sind 47.950 € staatl. allg.
Transferzahlungen
!
46.520 € Fo rst, Dienstl., so . B etriebsertrag (2011/12)
* mo difiziert
Jörg
Jörg
Reisenweber,
Reisenweber,
AG
AG5a
5a 02/2013
01/2012
betriebsindividuell rechnen?
Jörg
Jörg
Reisenweber,
Reisenweber,
AG
AG5a
5a 02/2013
09/2011
Zusammenfassung
• Hohe Erzeugerpreise führen zu steigen Kosten (z. B. für Dünger, (Pacht)).
• Hohe Kosten für Mineraldünger und Energie beeinträchtigten die Wirtschaft. lichkeit in den Erntejahren 2008 und 2009.
• Die erzielbaren Deckungsbeiträge schwanken in der Getreide-, Ölsaaten- und
Kartoffelerzeugung in den vergangenen Jahren beträchtlich. Für die
Rentabilität ist das Mittel mehrerer Jahre maßgeblich. In der Liquiditätsplanung sind die Variablilitäten jedoch zu berücksichtigen.
• Mit Ausnahme des Jahres 2007 konnten in den vergangenen Jahren im
. Getreidebau die Vollkosten durch die Verkaufserlöse nicht gedeckt werden.
•Die Absicherung von Risiken (Elementarschäden, Kosten und Preise) gewinnt
. an Bedeutung.
• Ziel sollte nicht ein Maximalpreis, sondern ein „Kalkulationspreis“ sein.
•Aufgrund der aktuellen Preissituation dürfte 2013 ein (positiv) spannendes Jahr
. werden . .
Jörg Reisenweber, AG 5a 02/2013
Weiterhin erfolgreichen Marktfruchtbau!
(Die Chancen stehen gut!)
Jörg Reisenweber, AG 5a 07/2012
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
15
Dateigröße
2 283 KB
Tags
1/--Seiten
melden