close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Der Betriebszweig Milch unter der Lupe – Was sagen uns die Zahlen ?

EinbettenHerunterladen
Der Betriebszweig Milch unter der
Lupe
– Was sagen uns die Zahlen ?
18. Vieh- und Fleischtag Rheinland-Pfalz
Lehr- und Versuchsgut für Viehhaltung Hofgut Neumühle
17.02.2011
Thomas Rieger
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Referat Unternehmensberatung
Worüber wir heute reden wollen:
Zur Orientierung: Milchviehhaltung in NRW
BZA: Der Blick in die Tiefe
Ergebnisse im Überblick
Einzelfragen
Nationaler Vergleich: DLG-Forum Spitzenbetriebe
FAZIT
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
2
1
Entwicklung der Milchpreise und Gewinne
in rheinischen und westfälischen Milchviehbetrieben
Euro
Cent/kg (brutto)
45
100.000
40
80.000
60.000
35
40.000
30
20.000
0
25
94/95 95/96 96/97 97/98 98/99 99/00 00/01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09
Gewinn/Unternehmen Rheinland
Milchpreis standard.(3,7% Fett, 3,4% Eiw.)
Gewinn/Unternehmen Westf.-Lippe
tatsäch. Auszahlungspreis Molkerei
Bubro09 Milchpreisneu
LWK NRW Ref. 21/Schm.
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
3
Nettorentabilität nordrhein-westfälischer Milchviehhalter
nach Bestandsgrößenklassen 2008/09
%
200
160,9
160
118,2
120
87,8
80
49,3
47,2
94,9
87,7
54,5
40
0
Ref. 21 Schm.
Buchbrosch08 Nettorent
bis 30
Kühe
30 - 40
Kühe
40 - 50
Kühe
50 - 60
Kühe
60 - 80
Kühe
80-100 100-120
Kühe
Kühe
>120
Kühe
Nettorentabilität im Durchschnitt = 94 %
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
4
2
Gewinn/Unternehmen nordrhein-westfälischer
Milchviehhalter 2008/09
€
200.000
180.000
160.000
140.000
120.000
100.000
80.000
60.000
40.000
20.000
0
bis 30
Kühe
30 - 40
Kühe
40 - 50
Kühe
50 - 60
Kühe
2007/08
Ref. 21 Schm.
Buchbrosch08 Gewinn Milchvieh
60 - 80
Kühe
80-100 100-120
Kühe
Kühe
>120
Kühe
2008/09
Gewinn/Unternehmen im Durchschnitt von 358 Betrieben = 53.434 €
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
5
Anteil staatlicher Beihilfen am Gewinn 2007/08 und 2008/09 in NRW
(Durchschnitt aller Betriebe mit Beihilfen)
Euro
110.000
100.000
90.000
80.000
70.000
60.000
50.000
40.000
30.000
20.000
10.000
0
Betriebe insg.
Spez. Ackerbau Spez. Futterbau Spez.Veredlung
Verbund
85.087
57.828
51.418
61.957
59.191
52.279
49.936
46.978
40.153
13.745
50,4%
59,2%
48,3%
62,6 %
45,1%
75,5%
101,6%
24,2%
58,8%
53,6%
07/08 08/09 07/08 08/09 07/08 08/09 07/08 08/09 07/08 08/09
LK NRW 21/Schm.
Bubro Beihilfen
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
Beihilfe
Gewinn
6
3
Maßstab/Ziel
Maßstab des Erfolgs:
Wettbewerbsfähigkeit
Maßstab der Wettbewerbsfähigkeit:
1. Minimum: Vollkostendeckung
2. Optimum: Positives Kalkulatorisches Ergebnis
d.h. Erzielung eines Unternehmergewinns
Nachhaltigkeit der Wettbewerbsfähigkeit
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
7
Kennzeichen der BZA
VOLLKOSTENRECHNUNG, DLG-SCHEMA
Bewertung eigener Faktoren
Lohnansatz :
Pachtansatz :
Zinsansatz :
„Familien“ - Arbeitskräfte
Fläche
Umlaufkapital, Maschinen, Gebäude
eigene Lieferrechte (Quote)
Bewertung selbst erzeugten Futters zu
Vollkosten
Betriebszweig Milcherzeugung
einschließlich Färsenaufzucht
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
8
4
BZA: Aufbau
LEISTUNG
Milchverkauf, Tierverkauf, öffentl. Direktzahlungen, innerbetriebl. Verbräuche...
- DIREKTKOSTEN
Bestandsergänzung, Futter, Gesundheit, Besamung...
= DIREKTKOSTEN FREIE LEISTUNG
- GEMEINKOSTEN
Arbeitserledigung, Lieferrechte, Gebäude, Sonstige
= KALKULATORISCHES BETRIEBSZWEIGERGEBNIS
(„UNTERNEHMERGEWINN“)
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
9
BZA: Aufbau
DIREKTKOSTEN
+ GEMEINKOSTEN
= SUMME PRODUKTIONSKOSTEN
KALKULATORISCHES
BETRIEBSZWEIGERGEBNIS
(„UNTERNEHMERGEWINN“)
- Faktorkosten
+ AfA eigene Quote
+ Zinsen
+ Faktorkosten
- AfA eigene Quote
- Zinsen
= PRODUKTIONSKOSTEN
lt. GuV
= GEWINNBEITRAG
des Betriebszweigs
+ AfA Maschinen, Gebäude, Quote
+ Betriebsprämien anteilig
= CASHFLOW
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
10
5
Zuordnung Öffentlicher Direktzahlungen
Nach Entkopplung ist die
Rentabilität der Produktion in den einzelnen
Betriebszweigen
unabhängig von entkoppelten Prämien
zu beurteilen.
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
11
BZA: Zuordnung Öffentlicher Direktzahlungen
Als Leistung berücksichtigt werden
weiterhin gekoppelte Zulagen und
Zuschüsse, deren Erhalt an die
Bewirtschaftung der Fläche mittels des
Betriebszweigs geknüpft ist:
Ausgleichszulage, MSL, KULAP u.s.w.
Entkoppelte Prämien werden anteilig bei der
Berechnung des CashFlow berücksichtigt.
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
12
6
Rentabilitätsentwicklung ct/kg ECM
50
40
46,86
40,5
36,47
35,9
45,72
40,56
26,84
17,32
23,23
13,23
10
17,99
22,52
13,38
20
20,02
18,88
30
1,14
0
-4,09
-4,61
-10
2005/06
2006/07
2007/08
Summe Leistungen
Summe Direktkosten
Direktkostenfreie Leistung
Summe Gemeinkosten
Summe Produktionskosten
Kalkulatorisches Betriebsergebnis
Ref. 21 Rieg./Schm.
Quelle: Eigene Berechnung
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
13
Erzielte Faktorentlohnung
€ bzw %
€ bzw. %
450
20,00
erreichte Ackerpacht €/ha
400
erreichte Grünlandpacht €/ha
410
18,20
18,00
erreichter Stundenlohn €/Akh
350
16,00
erreichte Kapitalverzinsung %
Faktorkostendeckung %
14,00
300
250
12,00
248
212
200
9,34
115
50
9,74
3,7
10,00
8,00
6,1
150
100
192
122
104
3,2
65
75
6,00
4,00
2,00
0
0,00
WJ 2006/2007
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
WJ 2007/2008
WJ 2008/2009
14
7
45,00
20,00
ct/kg ECM
EUR/Akh
40,46
18,16
40,00
18,00
16,00
35,00
32,65
30,59
14,00
30,00
12,00
25,00
10,00
20,00
20,10
6,78
19,40
8,00
15,00
13,51
6,58
13,35
12,44
12,10
10,00
10,35
4,00
5,84
5,00
2,00
5,37
4,09
0,00
6,00
12,34
3,50
Milchverkauf
[ct/kg ECM]
2007
Gewinnbeitrag [ct/kg ECM]
Arbeitseinkommen [ct/kg ECM]
2008
Direktkostenfreie Leistung
[ct/kg ECM]
2009
Cashflow [ct/kg ECM]
Arbeitseinkommen Euro/Akh
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
0,00
15
Produktionskosten bestimmen den Gewinn
Gewinnbeitrag ct/kg
25
Gewinnbeitrag
weniger erfolgreiche Betriebe
Gewinnbeitrag
erfolgreiche Betriebe
20
15
10
5
0
0
-5
10
20
30
40
50
60
70
80
Produktionskosten ct/kg ECM
-10
-15
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
16
8
Kostendegression in größeren Beständen
Ct/kg ECM
70,00
WJ 05/06
60,00
WJ 06/07
WJ 07/08
52,86
50,00
WJ 08/09
46,54
44,37
42,73
41,49
41,07
40,20
40,00
39,77
30,00
20,00
10,00
0,00
<30
30-50
50-70
70-90
90-110
110-130
130-150
>150
Bestandsgröße, Anzahl Kühe
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
17
Bessere Wirtschaftlichkeit bei hoher Milchleistung
ct/kg ECM
kg/Kuh
60,00
12000
54,20
48,46
50,00
44,70
10000
42,33
41,25
40,75
40,00
8000
30,00
20,00
6000
10,00
5,39
4,99
3,91
5,13
4,94
4,91
4000
0,00
<6000
6000-7000
7000-8000
-5,76
-10,00
9000-10000
>10000
-4,42
-3,80
-3,44
2000
-8,30
-13,14
-20,00
8000-9000
Summe Produktionskosten [ct/kg ECM]
Gewinnbeitrag [ct/kg ECM]
Grobfutterleistung [kg/Kuh]
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
Kalk. Betriebszweigergebnis [ct/kg ECM]
ECM/Kuh [kg/Kuh]
0
18
9
Hohe Grobfutterleistung verbessert das Betriebsergebnis
ct/kg
kg/Kuh
50,00
10000
45,99
44,69
43,08
42,65
9000
40,07
40,00
8000
7000
30,00
Summe Produktionskosten [ct/kg ECM]
Kalk. Betriebszweigergebnis [ct/kg ECM]
ECM/Kuh [kg/Kuh]
Grobfutterleistung [kg/Kuh]
20,00
6000
5000
4000
10,00
3000
2000
0,00
<1500
-5,73
1500-2500
2500-3500
3500-4500
-5,87
-4,70
-4,97
>4500
-3,15
1000
-10,00
0
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
19
Kraftfuttereinsatz optimieren
ct/kg ECM
kg/Kuh
50,00
10000
45,24
42,69
43,93
43,24
42,04
9000
40,00
8000
7000
30,00
Summe Produktionskosten [ct/kg ECM]
Kalk. Betriebszweigergebnis [ct/kg ECM]
Gewinnbeitrag [ct/kg ECM]
ECM/Kuh [kg/Kuh]
20,00
6000
5000
4000
8,86
10,00
6,57
5,81
3000
4,58
4,26
2000
0,00
<150
-5,30
150-200
200-250
-3,88
-4,06
-10,00
250-300
-5,13
>300
1000
-5,79
0
g KF(FM)/kg ECM
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
20
10
Wirtschaftsjahr
2003
2004
2005 2006
ct/ kg ECM
2007 2008 * 2009 *
38,2 39,0 39,3 36,5 36,5 46,2 37,6
Leistungen
Direktkosten
21,5
23,6
22,3
22,1
21,6
24,3
23,9
Gemeinkosten
17,1
16,0
16,1
15,8
15,5
16,5
16,0
38,6 39,7 38,5 37,8 37,1 40,8 39,9
Produktionskosten
10,2
davon Faktorkosten
11,2
10,8
10,7
10,8
-0,4 -0,7 0,8 -1,3 0,6
kalkulatorisches BZE
Gewinnbeitrag vor
entkoppelten Prämien
6,9
11,3
10,5
5,4 -2,3
7,6 14,4 6,3
DLG-Forum Spitzenbetriebe
* Lohnansatz von 12,50 €/ Akh auf 15,- €/ Akh erhöht
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
21
Standortvor- und -nachteile
ct/kg ECM
60,00
Direktkosten [ct/kg ECM]
Kosten Milchlieferrechte [ct/kg ECM]
Kosten Arbeitserledigung [ct/kg ECM]
Gebäudekosten [ct/kg ECM]
Sonstige Gemeinkosten [ct/kg ECM]
Gewinnbeitrag [ct/kg ECM]
Summe Produktionskosten [ct/kg ECM]
Kalk. Betriebszweigergebnis [ct/kg ECM]
50,00
6,45
5,83
39,62
37,91
40,00
7,91
10,85
6,97
8,92
44,00
42,11
5,75
4,84
38,84
37,03
0,01
35,49
37,84
11,91
30,00
9,58
10,17
9,21
8,20
36,36
13,60
8,87
8,46
11,17
20,00
10,00
23,33
23,90
23,61
24,39
NordrheinWestfalen
erfolgreich
NordrheinWestfalen
RheinlandPfalz
Niedersachsen
22,84
25,32
25,15
23,23
20,48
0,00
-10,00
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
SchleswigHolstein
BadenWürttemberg
Bayern
Hessen
Ostbetriebe
DLG-Spitzenbetriebe
22
11
Standortvor- und nachteile
ct/kg ECM
45,00
40,00
38,87
39,04
40,14
38,49
35,98
34,87
33,19
35,00
30,00
39,52
36,87
15,53
16,54
15,14
14,37
13,17
12,48
12,75
10,35
14,39
25,00
20,00
18,96
19,15
18,79
19,77
20,63
18,63
20,98
18,59
15,00
15,67
10,00
Summe Direktkosten [ct/kg ECM]
Milchverkauf [ct/kg ECM]
Futterkosten [ct/kg ECM]
5,00
Direktkostenfreie Leistung [ct/kg ECM]
Summe Leistungen [ct/kg ECM]
0,00
NordrheinWestfalen
erfolgreich
NordrheinWestfalen
RheinlandPfalz
Niedersachsen
SchleswigHolstein
BadenWürttemberg
Bayern
Hessen
Ostbetriebe
DLG-Spitzenbetriebe
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
23
Fazit
• Erfolgreiche
Betriebe haben eine gute
Ausgangsposition für die Bewältigung der
Herausforderungen, die die Zukunft bringen wird
• Durchschnittliche Betriebe müssen noch erhebliche
Anstrengungen unternehmen, um einerseits durch
die Optimierung der laufenden Produktion,
andererseits durch gezielte Wachstumsschritte eine
langfristig ausreichende Wirtschaftlichkeit zu
erzielen.
• Unterdurchschnittliche Betriebe benötigen
Strategien zur Umorientierung oder zur
Einkommensergänzung.
Thomas Rieger, Referat Unternehmensberatung
24
12
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
8
Dateigröße
367 KB
Tags
1/--Seiten
melden