close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Unmögliche ist das, was noch niemand versucht hat.

EinbettenHerunterladen
HEINZ LAPPE GmbH
Berater für internationale Investment-Fonds
Frankfurter Str. 181a · D - 63263 Neu-Isenburg · Telefon 06102 / 74 00-0
Internet: http://www.lappe-investment.de
E-mail: info@lappe-investment.de · Telefax 06102 / 74 00-50
In
Be
t
. M rieb
s
ai
bis ferie
n
15
. J vo
m
un
i2
01
2
17
die
s
se er Z
n u eit
nd ist
wi un
r s se
ind r B
nic etri
ht eb
err ge
eic sch
hb lo
ar. s-
05. April 2012
Eine Anlage in erfolgreiche Investmentfonds Nr. 02 / 2012
Das Unmögliche ist das, was noch niemand versucht hat.
fügen diese Länder weiterhin über
bestes Wirtschaftswachstum und
gesunde Staatsfinanzen. Diese
Ausgangslage erlaubt es in die Infrastruktur und den Wohnungsbau
zu investieren. Im Gegensatz zu
den Industriestaaten, in denen die
öffentliche Verschuldung auf 120
Prozent gemessen am Bruttosozialprodukt stieg, ist in den letzten
20 Jahren in den Schwellenländern
die Verschuldung auf 40 Prozent
gesunken. Mit dem Abbau des
Wohlstandsgefälles zu den Industrieländern werden die Preise in den
Schwellenländern über die nächsten Jahrzehnte einen deutlichen
Preisschub erfahren. Es sind also
beste Voraussetzungen für eine
Wachstumsstory gegeben. Der
Motor dieses Wachstums liegt nicht
in den Finanzmärkten, sondern in
davon unabhängigen gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen.
Bevölkerungswachstum, erhöhte
Kaufkraft einer breiten Schicht und
das Angleichen des Lebensstan-
Aktuelle Themen:
• Investitionen in die Zukunft
• Die FED, die Zentralbank der Vereinigten Staaten
• Trinkwasser - das blaue Gold
• Fachwissen für Anleger:
Value- oder Growth-Ansatz
• Die Wertentwicklung der Investmentfonds
• Die Indizes der Weltbörsen
• Wußten Sie...
Als unabhängiger Berater tätig seit 1969 • Eingetragen beim Registergericht Offenbach am Main unter 5 HRB 11644
Geschäftsführer Heinz Lappe • Investment Consultant, ebs/DBG • Stammkapital € 125.000
© Heinz Lappe
Investitionen in die Zukunft
Die Bevölkerung in den Schwellenländern erreicht einen immer größeren Wohlstand. Eine neue, globale Mittelschicht kristallisiert sich
heraus, deren Mitglieder sich vermehrt an ihresgleichen in den Industrienationen messen. Dies wirkt
sich auf ihre Nachfrage nach langlebigen Konsumgütern und Dienstleistungen aus. Etwa 78 % der
Menschheit leben in den Schwellenländern. Die bevölkerungsreichen Länder, die sich durch einen
wachsenden Mittelstand und steigendem Wohlstand auszeichnen,
verfügen über ein enormes Nachholpotential an adäquaten Wohnbauten, sowie modernen Büround Verkaufsflächen. Noch immer
liegen die Wohnflächen und auch
deren Ausstattung weit unter dem
Durchschnitt der industrialisierten
Welt.
Weitere Lücken klaffen auch bei
Infrastruktur, Büro- und Geschäftsräumlichkeiten. Gleichzeitig ver-
sumausgaben in Asien insgesamt
3,9 Billionen USD. Damit hat sich
die Region an die Spitze des weltweiten Konsums gesetzt.
Solche Entwicklungen sind robust
und greifen längerfristig. Genau
deshalb sind sie auch eine interessante Ausgangslage für Anleger.
Von der Entwicklung können Anleger profitieren, indem sie in Aktien
der Schwellen- und Entwicklungsländer investieren. Über einen Aktieninvestmentfonds
verringern
Sie als Investor das mit jeder wirtschaftlichen Betätigung verbundene Risiko.
Die FED, die Zentralbank der
Vereinigten Staaten
Mit dem „Federal Reserve Act of
1913“ wurde die amerikanische
Zentralbank mit einem Kapital von
100 Mrd. Dollar am 23.12.1913 gegründet. In der Satzung wurde festgelegt, „eine elastische Währung zu
garantieren, die es erlaubt, Wechsel
zu rediskontieren, eine bessere Aufsicht über das Bankwesen in den
Vereinigten Staaten zu gewähren
und anderen Zwecken zu dienen“.
Eine „elastische Währung“ kann
nur eine Vollmacht zur Inflationierung bedeuten. Der Schutz von
Einlagen der Sparer ist also nicht
der Hauptzweck der FED.
Im Jahre 1908 berief der Kongress
die Nationale Währungskommission ein. Es sollte ganz allgemein
die Möglichkeit einer Bankenreform
geprüft werden. Die Mitglieder der
Kommission stammten mehrheitlich von den größten Banken des
Landes: Der First National Bank of
New York, der Bank Kuhn, Loeb &
Co., der Bankers Trust Company
und der Continental National Bank
of Chicago. Unter Präsident William Howard Taft wurde 1909 die
Gründung der FED beschlossen.
Im November 1909 stand dann der
Entwurf für ein Gesetz, aus dem
1913 das Gesetz wurde. Maßgeblichen Einfluß auf den Gesetzestext wird den Bankiers J.P. Morgan,
Henry Davison, Senior Partner von
J.P. Morgan, Nelson Aldrich als Vertreter von John D. Rockefeller, dem
aus Deutschland stammenden
Paul Moritz Warburg, Bank Kuhn,
Loeb & Co., die Rockefeller zugerechnet wurde, Frank Vanderlip,
als Vizepräsident der National City
Bank und A. Piatt Andrew, Staatssekretär im Finanzministerium,
zugeschrieben. Das waren also
zwei Leute von Morgan, zwei von
Rockefeller, einer von Kuhn, Loeb
und ein Wirtschaftswissenschaftler. Das Gründungskapital der FED
wurde von den privaten Banken
aufgebracht, die an der Ausarbeitung der Satzung beteiligt waren.
Diese Gruppe von einflußreichen
Bankiers sorgte dafür, dass die zu
gründende FED ihren Interessen
diente. Die FED wurde in zwölf Mitgliederbanken dezentralisiert, um
eine Kartellbildung zu kaschieren.
Durch ein Votum des Kongresses
legitimierte die Regierung jedoch
ein Kartell der größten Banken,
das die Geldmenge nach Gutdünken inflationieren konnte. Die Bankenaufsichtsbehörde stellte 1914
fest: Nach den Bestimmungen des
neuen Gesetzes ist ein Scheitern
effizient und ehrlich geführter Banken praktisch ausgeschlossen, die
Mitgliederbanken können besser
beaufsichtigt werden. Das Gesetz
macht es möglich, jede einzelne
Bank gründlicher und umfassender
zu prüfen. Die entsprechenden Ergebnisse sollen die Gefahr unehrlicher und inkompetenter Führung
auf ein Minimum reduzieren. Es besteht die Hoffnung, dass von nun
an der Bankrott von Nationalbanken praktisch ausgeschlossen ist“.
Der Dollar inflationierte von 1913
bis Ende 2008 ohne Unterbrechung. Von einem Dollar blieben
noch 0,05 $ übrig. Nach herkömmlicher Definition ist Inflation ein
künstlicher Anstieg der Geld- und
Kreditmenge. Durch das inzwischen übliche „Gelddrucken“, Geld
aus dem Nichts, verstärkt die FED
die Inflation statt sie zu begrenzen.
In den Protokollen des amerikanischen Continental Congress von
1787 ist zu lesen: Eine Papierwährung wird weit stärker vermehrt, als
bei einer guten Politik zulässig ist.
Nichts ist offensichtlicher, als dass
in dem Fall, wo die Menge des Gel-
© Heinz Lappe
dards zu den Industrienationen,
sind die Triebfeder.
Die Entwicklungen zeichnen sich
durch die kurzfristigen Planungen
ab. So soll das Hochgeschwindigkeitsnetz der Eisenbahn in China
bis Ende 2012 auf 7.000 km, bis
2020 auf 16.000 km und bis 2040
auf 26.000 km Länge ausgebaut
werden. Hinzu kommen bis Ende
2012 7.000 km Intercity-Netze.
Bis 2020 soll in 20 chinesischen
Städten eine U-Bahn betriebsfertig
sein mit einem Streckennetz von
8.000 km. In die Energieversorgung werden 750 Mrd. Dollar bis
2020 investiert.
Mit 122.000 km hat Russland eines
der längsten Eisenbahnnetze der
Welt. In den weiteren Ausbau sollen bis 2020 380 Milliarden Euro
fliessen. Allein die im Dezember
2010 vereinbarte wirtschaftliche
Annäherung von China und Russland löst Milliardeninvestitionen im
grenznahen Bereich aus.
Das Wichtigste, was man über
den Markt wissen sollte, ist sein
Trend. Und da wir uns in der Regel mit unseren Empfehlungen
im Einklang mit dem Trend positionieren, ist das Studium von
Trendcharts der Ausgangspunkt
aller Schlußfolgerungen.
Asien ist derzeit der wachstumsstärkste Konsumentenmarkt. Die
demographische Entwicklung
und das starke Wachstum der regionalen Volkswirtschaften sind
Auslöser eines Konsumzyklus,
der alle Erwartungen übertrifft.
Eine beachtliche Bevölkerung,
die zunehmende Erwerbstätigkeit, der Anstieg der verfügbaren
Einkommen, die Veränderung
der Lebensgewohnheiten und
-ansprüche, der wirtschaftliche
Fortschritt und der individuelle
Vermögenszuwachs heben den
Konsum in eine neue Dimension.
Die Dimensionen des Konsumwachstums in Asien sind gewaltiger, als die meisten meinen. Schon
jetzt gibt es in Asien 3,1 Milliarden
Konsumenten - das entspricht
45% der weltweiten Bevölkerung.
Im Jahr 2009 erreichten die Kon-
HEINZ LAPPE GmbH
Berater für internationale Investment-Fonds
Blatt 2
zum Anlegerinfo Nr. 02/12 vom 05. April 2012
trolle durch den Kongress oder die
Regierung. Der jeweilige FED-Chef
erläutert dem Kongress Zahlenmaterial und trifft Voraussagen über
die wirtschaftliche Entwicklung.
Bei unerwünschten Fragen kann er
die Auskunft verweigern. Die Sitzungen des Offenmarktausschusses, indem alle wichtigen geldpolitischen Entscheidungen gefällt
werden, sind geheim. Das Geheimhaltungsprivileg ist gesetzlich garantiert. Es gibt z. B. keinerlei Auskünfte über die Geldmenge M3, die
aussagt, wie viel Geld überhaupt in
Umlauf ist.
Trinkwasser - das blaue Gold
Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat 2010 eine Resolution verabschiedet, die den
Zugang zu sauberem Trinkwasser
als Menschenrecht anerkennt. Bis
2025 wird der Wasserverbrauch um
40 % zunehmen. Zwei Drittel der
auf der Erde lebenden Menschen
leiden unter Wassernot. Nach einer
Schätzung von Deutsche Bank Research müssen pro Jahr 500 Mrd.
Euro in den Wassersektor investiert
werden.
Indien investierte im Jahr 2011 55
Mrd. USD in den Ausbau von Wasserleitungen. Bis 2015 will China
608 Mrd. USD investieren. Allein
für Europa wurde pro Jahr ein Investitionsbedarf von 230 Mrd. Euro
hochgerechnet. 70 % des Wassers werden vom Agrarsektor verbraucht.
Wasser ist ein Rohstoff mit Tücken.
Anders als Erdöl ist es zu billig, um
weltweit von seiner Quelle bis zu
den Verbrauchern transportiert zu
werden. Die Hersteller von Filtern,
Kompressoren, Pumpen, Klär- und
Entsalzungsanlagen, sowie Ventilen, Dichtungen und Rohrleitungen,
werden gute Gewinne machen
können.
Pumpen und Ventiltechnologien
vertreibt KSB als einer der welt-
größten Hersteller. Die Firma Pure
Technologies ist spezialisiert auf
Prüfung und Kontrolle von Rohrleitungen für Trink- und Abwasser.
Das Unternehmen Danaher sorgt
für Reinstwasser für Labore und
Desinfektionssysteme. TFS, Thermo Fisher Scientific, stellt Geräte
für die Demineralisierung und Destillation her. Weltmarktführer für
die Herstellung von Komponenten
für die Wasserwirtschaft wie z. B.
Umkehrosmose-Membranen für
Meerwasserentsalzungsanlagen ist
die japanische Firma Nitto Denko.
Ob Suez Environnement, China
Water Affairs oder Sembcorp Industries aus Singapur, alles Unternehmen mit einer hohen Gewinnerwartung.
Die Investmentfonds von Franklin Templeton sind auch hier mit
Fachleuten tätig, beobachten den
Markt, schätzen Risiken und investieren, wenn die Erwartungen vielversprechend sind.
Fachwissen für Anleger:
Value- oder Growth-Ansatz
Das Prinzip des Value oder wertorientierten Ansatzes ist leicht
erklärt: Anhand von Bilanzkennzahlen wird der „innere“ oder
„faire“ (Substanz-) Wert eines
Unternehmens ermittelt. Liegt der
aktuelle Marktwert des Unternehmens (Börsenkurs multipliziert mit
der Anzahl der emittierten Aktien)
im Verhältnis zum „inneren“ Wert
sehr niedrig, erscheint die Aktie
nach der Value-Strategie kaufenswert. Zur Messung des „inneren“
Wertes wird meistens der sogenannte Buchwert („Book Value“)
verwendet. Genau handelt es sich
hierbei um den Nettobuchwert des
Unternehmens, d. h. um das vorhandene Vermögen abzüglich aller
Verbindlichkeiten. Dies entspricht
in der Regel dem Eigenkapital. Der
Börsenwert des Unternehmens
im Verhältnis zum Buchwert er-
© Heinz Lappe
des größer ist als für ein Mittel zum
Handel erforderlich, sein relativer
Wert entsprechend gesenkt werden muß. Darüber hinaus bewirkt
Inflation, „die Verderbtheit der Moral und den Niedergang der öffentlichen Tugend, die Schmälerung der
Mittel für einen Krieg, die Minderung des Vertrauens der Öffentlichkeit, Ungerechtigkeit gegen Einzelne sowie die Zerstörung von Ehre,
Sicherheit und Unabhängigkeit der
Vereinigten Staaten“. (Quelle: Senator Ron Paul, 2010, Befreit die Welt
von der US-Notenbank, S. 136)
Bei John Maynard Keynes in „Krieg
und Frieden - Die wirtschaftlichen
Folgen des Vertrages von Versailles“, Seite 112 ist zu lesen:
Lenin soll erklärt haben, daß der
beste Weg zur Vernichtung des
kapitalistischen Systems die Vernichtung der Währung sei. Durch
fortgesetzte Inflation können Regierungen sich insgeheim und unbeachtet einen wesentlichen Teil
des Vermögens ihrer Untertanen
aneignen. Es gibt kein feineres und
sicheres Mittel, die bestehenden
Grundlagen der Gesellschaft umzustürzen als die Vernichtung der
Währung. Dieser Vorgang stellt alle
geheimen Kräfte der Wirtschaftsgesetze in den Dienst der Zerstörung, und zwar in einer Weise, die
nicht einer unter Millionen richtig zu
erkennen imstande ist.
Auch die anderen Versprechen
wurden von der FED nicht gehalten. Seit 1913 bis 2008 gab es laut
Bureau of Economic Research 18
Rezessionsphasen in den USA.
Die FED ist ein privates Unternehmen in einer Art öffentlich-privater
Partnerschaft. Die Regierung ernennt die Direktoren, die aber oft
aus den privaten Banken kommen.
Da die als Finanzminister tätigen
Personen aus dem gleichen Kreis
rekrutiert werden, ist die Interessenwahrung gewährleistet.
Die FED unterliegt keinerlei Kon-
Rückschlagspotenzial sollte bei zumeist hoch. Doch den Investoren
fallenden Märkten beschränkt sein. ist die Bewertung weniger wichtig.
Daher erscheint die Value-Strategie Bei ihnen zählt vor allem die Fanim Vergleich zur Growth-Strategie tasie für die zukünftige Entwicklung
defensiver. Hinzu kommt die ein- des Unternehmens, wodurch die
hellige Meinung unter den Markt- Aktie an der Börse auch mit einer
teilnehmern: Über kurz oder lang Wachstumsprämie gehandelt wird.
sollte der Markt die Unterbewer- Die extremste Ausprägung einer
tung erkennen – infolge dürfte der Growth-Strategie wäre die InvestiAktienkurs steigen.
tion in ein Start-up-Unternehmen –
wenig Vermögen, aber viel WachsGrowth – nur die Zukunft zählt
tumspotential. Passende Beispiele:
Ein wachstumsorientierter Investidie Erfolgsgeschichten von Apple
tionsstil rückt die Zukunft näher in
oder Google. Diese Vermischung
den Vordergrund. Nicht die heute
aus beiden Investmentstilen lässt
vorhandenen Werte machen hier
sich in einem weiteren Investmentden Reiz einer Aktie aus, sondern
stil abbilden, dem sogenannten
die Hoffnung auf ein überdurchBlend-Ansatz (engl.: Mischung).
schnittliches, zukünftiges Umsatzund Gewinnwachstum. Aktien der Es gibt noch einen weiteren InvestGrowth-Kategorie weisen daher mentstil, der die beiden Stile Value
häufig ein hohes P/B-Verhältnis und Growth vermischt: Der soauf. Auch ist es durchaus wahr- genannte GARP-Ansatz („Growth
scheinlich, dass die heute erziel- at reasonable price“ – Wachstum
baren Gewinne aufgrund des noch zu angemessenen Kursen) konfrühen Entwicklungsstadiums des zentriert sich auf Aktien, die ein
Unternehmens bzw. einer Produkt- attraktives Verhältnis zwischen ergruppe eher niedrig sind. Daher ist wartetem Gewinnwachstum und
bei diesen Unternehmen das KGV Bewertung aufweisen.
In unseren Anleger-Infos hatten wir Ihnen seit Ende 2002 Investitionen in Templeton Fonds empfohlen. In
Osteuropa, im Fonds 1. 0833 Eastern Europe Fund, in Südamerika, im Fonds 2. 0804 / 0776 Latin America Fund und in Asien, im Fonds 3. 0805 / 0786 Asian Growth Fund. Wie entwickelten sie sich? Wertzuwachs in %:
20062007200820092010 20112012
gibt die Kennzahl „Price-to-Book“
(P/B). Je kleiner diese Finanzkennzahl ist, desto günstiger erscheint
das Unternehmen bzw. die Aktie
gemessen am Markt-/Branchendurchschnitt. Kurz gesagt: ValueInvestoren stellen sich die Frage,
was ein Unternehmen wert wäre,
wenn es heute aufgelöst würde (Liquidationswert). Die Aktienauswahl
allein anhand des Kurs-BuchwertVerhältnisses wäre jedoch zu einfach. So haben sich weitere klassische Bewertungskennzahlen für
den Value-Ansatz etabliert, u. a. ein
geringes Kurs-Gewinn-Verhältnis
(KGV), ein geringes Kurs-UmsatzVerhältnis (KUV) und ein niedriges
Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV).
Value-Manager konzentrieren sich
demnach vorwiegend auf Unternehmen mit niedriger Bewertung sowie stabilen Gewinn- und
Wachstumsaussichten. Bei diesen
Unternehmen handelt es sich zumeist um konservative, solide Firmen. Diese Werte notieren an der
Börse ohne Prämie, d. h. deren
700 %
600 %
500 %
in US$
in €
+ 24,91
+ 18,23 + 27,72
+ 30,01 + 40,45
in US$
in € in US$
in €
- 40,01 + 19,27
- 22,54 - 19,95 + 14,16 + 10,71
- 14,89 -12,05 + 11,11 + 7,75
Einmalanlage
Einmalanlage
(in EUR)
HeinzLappe
LappeMusterportfolio
Musterdepot * € + 313,34 %
Heinz
Templeton Eastern
Eastern Europe
Eur. A acc.
€ €
+ 131,55 %
Templeton
A acc
21,77 % p.a.
Templeton Latin
Latin America
Amer. A acc.
Templeton
A Ydis$$ + 520,32 %
Templeton Asian
Asian Growth
Growth A
A Ydis
acc.$$ + 288,10 %
Templeton
16,56 % p.a.
15,77 % p.a.
400 %
300 %
9,50 % p.a.
200 %
Diese Zahlen
zeigen die jährliche
durchschnittliche
Wertentwicklung
bei einer Anlage
ab 01.01.2003 bis
31.03.2012.
100 %
0%
2003
2003
2004
2004
2005
2005
2006
2006
2007
2007
2008
2008
2009
2009
2010
2010
2011
2011
2012
2012
Auswertung vom 01.01.2003
bis zum 30.03.2012,
Anlage bis
gemäß
Empfehlung der HEINZ LAPPE GmbH
Auswertung
vom 01.01.2003
zum der
30.03.2012
Fonds
in der
Basiswährung
US-Dollar
wurden
in Musterportfolio
EURO umgerechnet.
* bei
diesem
Produkt handelt
es sich
um ein
© Heinz Lappe
800 %
Depotwert (in Prozent)
Wertentwicklung in Prozent für die Zeit vom 01.01.2003 bis 31.03.2012
Fonds in US$
in €
in US$
in €
in US$
in €
in US$
in €
Nr. 1
+ 23,04 +10,89 - 66,02 + 98,50
Nr. 2 + 53,92+ 38,03 + 39,65 + 26,32 - 50,64 - 48,49 + 101,30 + 96,64
Nr. 3 + 32,75 +19,05 + 62,12 + 46,55 - 60,20 - 58,46 + 103,11 + 98,40
HEINZ LAPPE GmbH
Berater für internationale Investment-Fonds
Blatt 3
zum Anlegerinfo Nr. 02/12 vom 05. April 2012
Wertentwicklung in % für den Zeitraum: 01.01. - 31.12.11 01.01. - 31.03.12
Nr.
Fonds-Name
11
12
15
25
50
51
52
53
Alger SmallCap Growth Fund dis.
Alger LargeCap Growth Fund dis.
Alger MidCap Growth Fund dis.
Alger China-US Growth Fund acc.
Alger Americ. Asset Growth Fund acc.
Alger SmallCap US Growth Fund acc.
Alger MidCap US Growth Fund acc.
Alger LargeCap US Growth Fund acc.
(USA)
(USA)
(USA)
(LUX(
(LUX)
(LUX)
(LUX)
(LUX)
-
-
-
-
-
-
-
-
U
S-$
T 1
Davis Value Fund (USD) acc.
€
2,60+ 0,58
1,23 + 2,00
8,93 -
5,96
18,79 - 16,14
1,86 + 1,35
4,48- 1,36
10,40 -
7,47
2,58 + 0,61
5,81 -
€
+ 11,10+ 7,63
(LUX)
-
N61 Noramco Quality Funds USA (Euro) acc.
(LUX)
- 3,24+7,10
0147 Templeton Growth Fund, Inc. (USD) dis.
(USA)
-
6,38 -
2,73
US-$
+ 12,24+ 8,71
+ 13,94+10,35
+ 14,34+10,74
+ 13,78+10,23
+ 16,55 + 12,91
+ 11,96+ 8,46
+ 13,96+10,40
+ 13,51+ 9,97
3,26
+ 12,15+ 8,77
Registriert in Luxemburg
0126 Franklin MENA Fund (USD) acc.
- 15,35 - 12,53 + 12,17+ 8,78
0127 Franklin MENA Fund (EURO) acc. - 12,53 + 9,03
0154 Franklin Templeton Marathon Strategie I (EURO) acc. -
1,70 +6,24
0287 Templeton Global Total Return (EURO) acc. + 2,29 +4,98
0352 Franklin Templeton Japan Fund (USD) acc.
- 12,44 -
9,51 + 9,09+ 5,80
0358 Templeton Eastern Europe Fund (USD) acc.
- 41,94 - 40,00 + 22,90+19,19
0361 Franklin India Fund (USD) acc. - 31,62- 29,34 + 19,03+15,43
0367 Franklin India Fund (Euro) acc. -29,32+15,42
0395 Templeton Asian Growth Fund (Euro) acc. -12,07+ 7,78
0433 Templeton Em. Mark. Sm. Comp. Fund (USD) acc.
- 28,15 - 25,75 + 17,38+13,83
0495 Templeton Global Bond Fund (Euro) H1 acc. - 3,20 + 7,18
0533 Templeton Growth (USD) Fund acc.
- 6,78 -
3,67 + 11,66+ 8,29
0549 Templeton Global Bond Fund (USD) acc.
- 3,14+ 0,10 + 7,51+ 4,26
0575 Templeton BRIC Fund (USD) acc. - 26,91- 24,47 + 10,38+ 7,05
0576 Templeton BRIC Fund (Euro) acc. -24,50+7,09
0652 Templeton Global Total Return Fund (USD) dis.
- 1,10+ 2,20 + 8,27+ 5,00
0675 Templeton Global Bond Fund (Euro) acc.
+ 0,11 + 4,25
0751 Templeton Euro High Yield Fund acc. -
2,79 +9,96
0770 Franklin Mutual European Fund (Euro) acc. -
8,22+ 7,73
0773 Templeton European Fund (Euro) acc. -
7,59+ 8,68
0776 Templeton Latin America Fund (USD) acc.
- 22,54- 19,95 + 14,16+10,71
0777 Templeton Gl. Smaller Companies Fund (USD) acc.
- 25,57 - 23,08 + 16,59+13,07
0778 Templeton Global (Euro) Fund acc.
- 7,19+9,32
0779 Templeton Global Fund (USD) acc.
- 11,28- 8,32 + 11,64+ 8,26
0782 Templeton European Fund (USD) acc.
- 10,57- 7,59 + 12,06+ 8,68
0783 Templeton Euro Liquid Reserve Fund acc. + 0,54 +0,54
0785 Templeton Emerging Markets Fund (USD) acc.
- 15,89 - 13,09 + 10,45+ 7,12
0786 Templeton Asian Growth Fund (USD) acc.
- 14,89 - 12,05 + 11,11+ 7,75
0788 Franklin Liquid Reserve Fund (USD) acc.
- 0,26 + 3,07 - 0,09- 3,10
0793 Templeton Growth (Euro) Fund acc.
- 3,62+8,36
0794 Franklin Mutual European Fund (USD) acc.
- 11,22- 8,25 + 11,09+ 7,74
0796 Franklin Biotechnology Discovery Fund (USD) acc.
+ 9,60 + 13,26 + 16,09+12,58
0797 Franklin Technology Fund (USD) acc.
- 5,57- 2,42 + 18,73+15,15
0799 Franklin US Opportunities Fund (USD) acc. - 3,88- 0,67 + 15,04+11,57
0801 Templeton Global Fund (USD) dis.
- 11,29- 8,33 + 11,61+ 8,24
0802 Templeton Global (Euro) Fund dis.
- 7,26+9,35
0803 Templeton Gl. Smaller Companies Fund (USD) dis.
- 25,57- 23,08 + 16,61+13,09
0804 Templeton Latin America Fund (USD) dis.
- 22,54- 19,95 + 14,17+10,72
0805 Templeton Asian Growth Fund (USD) dis.
- 14,91- 12,07 + 11,14+ 7,78
0806 Templeton Emerging Markets Fund (USD) dis.
- 15,91 - 13,10 + 10,47+ 7,13
0813 Templeton Emerging Markets Bond Fund (USD) dis. - 1,65+ 1,64 + 7,28+ 4,04
0822 Templeton China Fund (USD) acc.
- 18,30- 15,57 + 8,00+ 4,74
0824 Templeton Korea Fund (USD) acc.
- 26,44- 23,98 + 15,01+11,54
0830 Templeton Thailand Fund (USD) acc.
- 5,64- 2,49 + 22,30+18,60
0833 Templeton Eastern Europe Fund (Euro) acc. - 40,01 +19,27
0836 Templeton Euroland Fund (Euro) acc.
- 9,15+8,66
0838 Franklin US Equity Fund (USD) acc.
- 3,90- 0,69 + 12,62+ 9,22
1005 Franklin World Perspectives Fund (Euro) acc. -
6,50 +10,03
1019 Templeton Frontier Markets Fund (USD) acc.
- 23,85 - 21,31 + 18,19+14,62
1022 Templeton Frontier Markets Fund (Euro) acc - 21,30 +14,60
1234 Templeton Latin America Fund (Euro) acc. seit 18.03.2011 -
7,90 + 10,75
1241 Templeton Emerg. Mark. Bal. F. (Euro) H1 acc. seit 29.04.11 - 14,50 + 10,76
Alle Zahlenangaben wurden uns von der jeweiligen Fonds-Vertriebsgesellschaft übermittelt. Für die Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.
dis. = distribution (ausschüttend) acc. = accumulation (thesaurierend)
Um Ihnen einen Vergleichsmaßstab für die Wertentwicklung der von uns angebotenen Fonds zu liefern,
führen wir die Indexzahlen der wichtigsten Börsenplätze auf. Zwischen dem 31. Dez. 2011, bzw. dem
letzten Börsentag des Jahres, und dem 31. März 2012 veränderten sich die Indexzahlen wie folgt:
Frankfurt Xetra DAX
von 5.898,35auf 6.946,83+1.048,48 oder + 17,78 %
EURO Stoxx 50
von 2.316,55auf 2.477,28+ 160,73oder
+
6,94 %
London
FT-SE 100
von 5.572,28auf 5.768,45+ 196,17 oder+ 3,52 %
Hongkong Hang Seng
von18.434,39 auf 20.555,58 +
2.121,19
oder + 11,51 %
New York DOW
von12.217,56 auf 13.212,04 + 994,48oder
+
8,14 %
New York S&P 500
von 1.257,60auf 1.408,47+ 150,87oder
+ 12,00 %
New York Nasdaq C.
von 2.605,15auf 3.091,57+ 486,42oder
+ 18,67 %
Paris
CAC 40
von 3.159,81auf 3.423,81+ 264,00oder
+
8,35 %
Tokio
Nikkei
von 8.455,35 auf10.083,56+1.628,21 oder + 19,26 %
Zürich
SMI
von 5.936,23auf 6.235,51+
299,28oder
+
5,04 %
Moskau
RTS
von 1.381,87auf 1.637,73 + 255,86oder
+ 18,52 %
Prag
PX 50
von 911,10auf 974,60+ 63,50oder
+
6,97 %
Istanbul ISE Nat. 100 von51.266,62 auf 62.423,04 +11.156,42 oder + 21,76 %
Warschau WIGA
von37.595,44 auf 41.267,16 +3.671,72 oder +
9,77 %
São Paulo Bovespa
von56.754,00 auf 64.510,00 +7.756,00 oder + 13,67 %
Buen. Aires Merval
von 2.462,63auf 2.683,99+ 221,36oder
+
8,99 %
Mexico
IPC
von37.077,52 auf 39.521,24 +2.443,72 oder +6,59 %
+ 12,17 %
Taipeh
Weighted
von 7.072,08auf 7.933,00+ 860,92oder
+
+
Shanghai B-Indexvon 215,26auf 230,15 14,89oder
6,92 %
Wußten Sie,
daß Sie bei einem Sparkonto, einer Festgeldanlage oder einer Lebensversicherung 3,68 % im Jahr
Mindestverzinsung oder Rendite benötigen, um keinen Verlust zu machen. Nach Abzug von Abgeltungssteuer und Soli, 26,375 % hierauf, verbleiben Ihnen nur noch 2,70 %. Ziehen Sie hiervon noch
die augenblickliche Inflationsrate von 2,70 % ab, haben Sie NULL Rendite. Da Sie aber bei diesen
Anlagen nirgendwo 3,68 % p.a. Rendite erzielen, verlieren Sie bei allen diesen Anlagen bares Geld.
Es ist unmöglich, alles so schnell zu tun, wie es die Menschen vielleicht wünschen. Dies
ruft, was verständlich ist, eine gewisse Unzufriedenheit und Ungeduld hervor, und dies eröffnet natürlich Raum für Demagogen, die einfache und schnelle Lösungen anbieten, wie
auch für Leute, die nach einer Regierung der strengen Hand rufen. Wenn Politiker Leistungen verteilen, jubeln die Beschenkten. Viel weniger wird jedoch darüber nachgedacht,
dass die verteilten Geschenke den produktiven Mitgliedern der Gesellschaft zuvor weggenommen wurden. Bei Thomas Jefferson fanden wir: „Wenn das Volk die Regierung fürchtet,
dann besteht Tyrannei. Wenn die Regierung das Volk fürchtet, dann besteht Freiheit“. Darum
hüten Sie sich vor Politikern, die auf jede Frage eine Antwort wissen.
Nehmen Sie mit uns durch einen Telefonanruf Kontakt auf. Sind wir schon Ihr Erfolgspartner, erzählen Sie
in Ihrem Bekanntenkreis über Ihre Erfahrungen mit uns und geben Sie bitte dieses Schreiben oder unsere
Telefonnummer weiter.
Mit einem ausführlichen Gespräch beginnen wir Ihren Erfolg. Zusammen streben wir dann Ihr Ziel an. Sie
erreichen uns montags bis freitags durchgehend von 9 - 18 Uhr unter
0 61 02 / 74 00-0.
Nach Vereinbarung stehen wir natürlich auch außerhalb dieser Zeiten für Sie bereit. Unsere ­Honorierung
erfolgt ohne jede Belastung für Sie direkt durch die Investmentfonds-Vertriebsgesellschaft. Auch Interessenten aus Ihrem Freundeskreis beraten wir gerne.
Und nun eine Bitte. Viele kennen uns und unsere Arbeit seit Jahrzehnten. Die lange Geschäftsverbindung
bestätigt unseren Weg. Unser Bemühen ist es, anders zu sein als Mitbewerber. Sind auch Sie mit uns
zufrieden, empfehlen Sie uns aktiv in Ihrem Bekanntenkreis. Eine breite Basis ermöglicht uns den Service,
wie wir ihn verstehen, ständig zu verbessern. Darum benötigen wir Ihre Unterstützung.
Das vorliegende Dokument wurde von der HEINZ LAPPE GmbH erstellt. Die darin geäußerten Meinungen sind diejenigen der HEINZ
LAPPE GmbH zum Zeitpunkt der Redaktion und können sich jederzeit ändern. Das Dokument dient nur zu Informationszwecken und
für die Verwendung durch den Empfänger. Es stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung seitens oder im Auftrag der HEINZ LAPPE GmbH zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren bzw. Investmentfondsanteilen dar. Ein Bezug auf die Performance der Vergangenheit
ist nicht als Hinweis auf die Zukunft zu verstehen. Die in der vorliegenden Publikation enthaltenen Informationen und Analysen wurden
aus Quellen zusammengetragen, die als zuverlässig gelten. Die HEINZ LAPPE GmbH gibt jedoch keine Gewähr hinsichtlich deren Zuverlässigkeit und Vollständigkeit und lehnt jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben.
© Heinz Lappe
Disclaimer - Ausschlußklausel
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
342 KB
Tags
1/--Seiten
melden