close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Was bringt uns weiter? - Didier

EinbettenHerunterladen
Seinen Weg gehen
z
Einheit
1
1 Was bringt uns weiter?
m
ooH ö re n
S. 8-9
Notion culturelle : L’idée de progrès
Les élèves vont cheminer au sein de la première unité pour
découvrir ce qui constitue leurs valeurs, les orientations qu’ils
choisissent dans la vie et les modèles qui les guident. La
première double page, centrée sur les témoignages de jeunes
Allemands, va leur donner matière à réflexion et à réaction.
Objectifs :
Comprendre les éléments impor-
tants d’interviews sur le thème des
« valeurs ».
Comprendre des informations
détaillées et les comparer.
Einsteigen
Cette première activité va inciter les élèves à réfléchir aux personnes qui leur servent de modèles.
L’interview des trois jeunes filles de Hilden leur donne les premiers éléments de réflexion à partir desquels ils pourront se déterminer.
Demander aux élèves de regarder les interviews de Lea, Fabienne et Annabel, qui parlent des gens
qui comptent pour elles. Cette activité peut se faire à la maison. Rappeler aux élèves les stratégies
d’écoute : prendre des notes, réécouter pour vérifier et les renvoyer au « Tipp Hören », p. 21. Leur
demander de répondre à la question « Wer oder was ist wichtig für Sie im Leben? »
Skript
1
1
DVD
CD:
/ 2
Aufgabe 1 (1 min 01 s)
Lea: Mein Vorbild sind für mich meine
Eltern, weil sie alles im Leben erreicht
haben, was man erreichen möchte: Sie
haben ein Haus mit Garten, ein gere­
geltes Einkommen, zwei Kinder…
Fabienne: Ja also, ich orientiere mich an
meinen Eltern, aber ich kann sie jetzt
nicht unbedingt Vorbilder nennen, weil
wir oft verschiedener Meinungen sind,
und dann mache ich auch lieber das,
was ich machen möchte und orientiere
mich dann mehr zum Beispiel an mei­
nen Geschwistern, weil die mir auch…
mich unterstützen, und mir Hilfe ge­
ben und das ist mir eigentlich wichtig
und nicht unbedingt jetzt, dass ich
jetzt schon weiß, was ich später ma­
chen möchte und da genauso werde
wie meine Eltern.
Annabel: Ja, also… Ich schaue natür­
lich auch zu meinen Eltern rauf, nur
ich denke, mein Vorbild ist dann eher
meine Schwester, weil sie eine sehr
selbstbewusste Frau ist, sehr ehrgeizig,
und wollte es immer nach ganz oben
schaffen, hat’s dann auch ge­schafft
und ich denke schon, dass ich mir sehr
viel auch bei ihr abgeguckt habe, und
das auch noch machen möchte.
Mise en commun en plénière : demander aux élèves de faire un compte rendu de ce qu’ils ont entendu.
Classer ces informations selon les rubriques suivantes : Personenkreis, Eigenschaften, Werte.
Erwartungshorizont
Personenkreis: Familie: Eltern / Geschwister
Eigenschaften: selbstbewusst / ehrgeizig
Werte: unterstützen / Hilfe geben
Demander ensuite aux élèves de donner leur avis en posant la question « Wie stehen Sie zu den Aus­
sagen der Mädchen? »
Rappeler quelques moyens langagiers permettant d’exprimer son opinion : Ich finde, dass … – Meiner
Meinung nach … – Ich bin eher / völlig anderer Meinung – Für mich … – Ich bin mit … einverstanden …
Le tableau de Ernst Ludwig Kirchner représente une situation telle qu’on peut la connaître : un dimanche à la maison ou chez les grands-parents. On peut commencer le travail sur le tableau par une
description / interprétation :
Erwartungshorizont
Auf diesem Bild sieht man drei Erwachsene – einen
Mann, zwei Frauen – und zwei Kinder, die am Kaffee­
tisch sitzen. Die beiden Frauen sehen sich ähnlich,
vielleicht sind sie Schwestern. Das Mädchen sieht aus,
als würde sie sich auf etwas konzentrieren, was gesagt
wird. Der Junge sieht eher aus, als sei er traurig oder
als würde er sich langweilen.
Man sieht außer den Menschen am Kaffeetisch aber
auch rote Silhouetten rechts vorne. Und im Hintergrund
hängt ein Bild, auf dem man auch Silhouetten von
Menschen sieht. Auf mich wirkt das, als wären immer
mehr Menschen um uns herum, als wir meinen. Viel­
leicht ist das auch die Familie?
Einheit 1 | Première
7
On peut ensuite enchaîner avec la question du manuel :
« Ist diese Darstellung einer Familie mit positiven Werten verbunden? »
Cette appréciation – subjective – des élèves doit néanmoins pouvoir s’appuyer sur des éléments tels
que : die Gesichter der Menschen, ihre Haltung, die Farben des Bildes…
Trainieren
Dans la deuxième vidéo, les trois adolescents interviewés parlent des personnages célèbres qu’ils
considèrent comme des modèles. Demander aux élèves de regarder ces interviews et de prendre des
notes sur les personnes évoquées (leur statut, leurs qualités, leur influence). La rubrique Wortschatz
aktiv, 1 p. 20 sera une aide pour la prise de parole.
Skript
2
DVD
CD:
/ 3
Aufgabe 2 (2 min 48 s)
Kevin: Für mich sind Vorbilder relativ
wichtig. Ich meine jetzt mit Vorbil­
dern nicht einzelne Personen, die…
denen ich so nachstrebe, dass ich jede
mögliche Handlung so begehen will,
wie die sie begangen haben. Also, bei­
spielsweise, wenn ich jetzt Einstein…,
den finde ich sehr inspirierend, weil er
ein Wissenschaftler war. Und auch in
dem Konflikt dann zwischen, ja, dass
seine Erfindung, also wer den Konflikt
mit der Atombombe, vielleicht auch
das Werk, die Physiker kennt, der weiß
ja, dass es da halt den Konflikt gibt
zwischen der Wissenschaft für den
guten Sinn und der Wissenschaft für
den schlechten Sinn. Diesen Konflikt
finde ich zum Beispiel interessant und
diesen Konflikt, wenn ich später mal
Wissenschaftler werden möchte, würde
ich mir den auch… ja, als Vorbild nut­
zen, sozusagen aber dann nutze ich
halt nicht die ganze Person sondern
nur Auszüge.
Phillip: Vorbilder sind für mich diffe­
renzierbar, einmal sag ich mal, was
Vorbilder für mich selbst sind, und ein­
mal, was ich als Vorbilder, sag ich mal,
für alle sehe. Dann wäre für mich zum
Beispiel ein Beispiel Gandhi in Indien,
der für die Freiheit gekämpft hat und
für mich selber als Beispiel nehme ich
halt das Thema zum Beispiel Arbeiten.
Wenn ich jetzt Werte nehme wie Ehr­
geiz, oder Arbeitswillen oder Beharr­
lichkeit, dann gibt’s für mich zum
Beispiel Sportler wie zum Beispiel Dirk
Nowitzki. Das ist der erste europäische
„most valuable player“ in Basketball
geworden und der hat sich dadurch
ausgezeichnet, dass die ganze Zeit,
wo der… in die amerikanische Basket­
ballprofiliga, in die NBA gekommen
ist, dass er immer am Arbeiten war,
der war bekannt als einer der Spieler,
die am meisten an sich gearbeitet
haben, die keine Ferien hatten, die
selbst, wenn die Saison zu Ende war,
jeden Tag in der Halle waren, die als
erste in die Halle gekommen sind, die
als Letzte gegangen sind und das sind
dann auch Vorbilder für mich, dass ich
mir daran ein Beispiel nehme, dass ich
an mir arbeiten möchte, dass ich mich
verändern möchte und dass ich als sel­
ber dafür verantwortlich bin, wie ich
mich verändere.
Sabrina: Als ich selber noch deutlich
kleiner war und zum ersten Mal von
Mutter Theresa gehört hatte, war sie
zu meinem Vorbild geworden, weil
ich einfach fasziniert davon war, wie
sie trotz ihres Standes immer wieder
zu den Armen gegangen ist und sie
versorgt hat. Ja, obwohl es ihr verbo­
ten worden war und sie selbst dabei
gestorben ist. Es zeigt einfach, dass
man manchmal sich aufopfern und
um andere sorgen sollte, wenn man
die Möglichkeit hat. Ja, das hat mir
auch für meine Entwicklung geholfen,
deswegen denke ich, dass Vorbilder
eine ziemlich große Rolle spielen.
Erwartungshorizont
Personen und Status: Einstein (Wissenschaftler),
Gandhi (indischer Rechtsanwalt, Politiker, Pazifist), Dirk
Nowitzki (Basketballspieler), Mutter Theresa (katholi­
sche Ordensschwester, die sich ihr Leben lang für Arme
engagierte)
Eigenschaften: Ehrgeiz / Arbeitswillen / Beharrlich­
keit / dass er immer am Arbeiten war / einer der Spie­
ler, die am meisten an sich gearbeitet haben
für die Freiheit kämpfen / ist trotz ihres Standes immer
wieder zu den Armen gegangen
Einfluss: dass ich an mir arbeiten möchte / dass ich
mich verändern möchte / hat ihr für ihre Entwicklung
geholfen / Vorbilder spielen eine große Rolle
Mise en commun en plénière.
Les élèves sont ensuite interrogés sur le même sujet : « Was sind Ihre Vorbilder? Wie wichtig sind
Vorbilder? »
Leur donner le temps de réfléchir et de prendre quelques notes. Ils peuvent également se reporter à
la rubrique Wortschatz aktiv, 1 p. 20 qui leur donne quelques pistes.
Commencer la discussion et classer au tableau les idées exprimées par les élèves. Rappeler qu’ils
doivent se référer aux témoignages des adolescents.
Erwartungshorizont
Kevin sagt, dass er Einstein inspirierend findet. Ich bin
ganz seiner Meinung …
Phillip hat sich einen Sportler zum Vorbild genommen.
Das kann ich verstehen, denn …
8
Einheit 1 | Seinen Weg gehen
Im Interview ist auch die Rede von …
Was mich betrifft …
Im Gegensatz zu … finde ich …
Meine Vorbilder sind …
3
Après avoir réfléchi à l’importance de la famille, aux personnes célèbres qui peuvent servir de modèles, les élèves sont amenés à élargir un peu leur réflexion en lisant le texte d’un psychologue qui
explique pourquoi les jeunes, aujourd’hui encore, ont besoin de modèles.
Demander aux élèves de lire le texte (à la maison par exemple). Attirer leur attention sur le titre du
texte et faire imaginer son contenu. Rappeler les stratégies de lecture (s’appuyer sur les mots transparents, les mots connus pour déduire le sens des mots inconnus, n’utiliser le dictionnaire qu’en dernier
recours).
Erwartungshorizont
Das Bedürfnis nach Werten und Menschen, die sie
inkarnieren:
Junge Menschen brauchen Indentifikationsebenen /
Identifikationsfiguren, um sich in der komplexen Rea­
lität zurechtfinden zu können; um den Mut zu finden,
ihre eigenen Entscheidungen zu treffen
Mögliche Leitfiguren und Werte: die Familie /
Sportler, Schauspieler, Menschen, die in der Geschichte
gewirkt haben / Wirtschaftliche und kulturelle Werte /
mutiges Verhalten
1
Mise en commun en plénière. Noter au tableau les idées principales du document qui enrichiront
le lexique des élèves. Attirer leur attention sur certaines occurrences du texte exprimant le but et
rappeler le cas échéant la formation de la proposition infinitive de but ainsi que de la subordonnée
introduite par damit (rubrique Grammatik, point A, p. 22 ; Aufgaben 1-2, p. 23).
Demander aux élèves de regarder l’interview de Bernd Fischer et de noter les informations concernant les points suivants : le rôle des modèles, l’exemple cité, les valeurs évoquées.
Entrave lexicale éventuelle :
die Aufklärung = le Siècle des Lumières
Skript
4
DVD
CD:
/ 4
Aufgabe 4 (51 s)
Bernd Fischer: Also, aus meiner Sicht
sind die Grundwerte der Französischen
Revolution immer noch aktuell, die
sind ja… die gelten ja nicht nur für
Frankreich, sondern sie sind ja durch
die Aufklärung im gesamten Europa
oder vielleicht sogar in der gesamten
Welt übernommen worden, also Frei­
heit, Gleichheit und Brüderlichkeit
sind nach wie vor aktuell. Jedoch sind
die Gleichgewichte etwas durcheinan­
der geraten. Heute müsste man wieder
stärker Gleichheit und Solidarität oder
Brüderlichkeit betonen, weil die Reich­
tumsunterschiede zwischen Menschen,
die viel verdienen, und Menschen, die
wenig verdienen, sehr groß geworden
sind, und das sollte wieder stärker zu
einer gerechten Richtung ausgeglichen
werden.
Mise en commun en plénière.
Bilanz ziehen
Les élèves doivent écouter le témoignage de Kevin et en faire un compte rendu en reprenant les
points évoqués et en indiquant s’ils ont déjà fait une expérience semblable.
Skript
5
6
DVD
CD:
/ 5
Aufgabe 5 (50 s)
Kevin: Ja genau, so geht also, dass ich
zum Beispiel einen ehemaligen Lehrer
hatte, der uns immer… den ich in
Deutsch hatte, und der uns aber sehr
zum Philosophieren angeregt hat, und
dass wir unser persönliches Handeln
immer reflektieren sollen und unsere…
die Folgen davon reflektieren sollen,
also, was machen wir eigentlich, wenn
wir etwas Bestimmtes tun. Und dass
ich ihn und seine Art sozusagen auch
als Vorbild habe, also immer relativ gut
darüber nachdenken, was löse ich jetzt
mit dieser Entscheidung aus, oder…
Ja, was bringt mir das, so zu machen,
oder was ist der Nachteil, das so zu
machen. Ja, das find’ ich im Lebensall­
tag oder sonst im Alltag, wenn man
Verantwortung hat, wichtig, so was zu
beachten. Und das ist in diesem Fall
eine Art Vorbild für mich.
Les élèves peuvent faire un bilan écrit de leur parcours au sein de cette première double page : ils
doivent choisir une personnalité et expliquer le rôle de modèle qu’elle peut avoir.
Cette activité pourra faire l’objet d’une évaluation par l’enseignant.
Grilles d’évaluation ➜ http://www.editionsdidier.com/collection/spontan-lycee/ressources/
7
En plénière, faire un sondage sur les noms de rue, les plaques commémoratives… qui portent le nom
de personnes célèbres et qui peuvent servir de modèles.
Einheit 1 | Première
9
z
2 Frauenfußball
m
oop re c h e
S
n
S. 10-11
Notions culturelles : L’idée de progrès
Mythes et héros
Le sport véhicule des valeurs importantes : respect, fair-play, tolé-
rance, solidarité, dépassement de soi, esprit d’équipe… Ces valeurs
sont-elles les mêmes dans les équipes féminines ? Le football féminin
est important en Allemagne puisque l’équipe nationale a été deux fois
championne du monde et plusieurs fois championne d’Europe. Pourtant, les footballeuses ont dû se battre pour se faire une place. Leur
combat pour s’affirmer dans un sport masculin peut-il faire d’elles des
exemples, voire des modèles ?
Objectifs :
Participer à un débat sur
le thème des femmes et du
football.
Exprimer une opinion
personnelle et argumenter
pour ou contre une idée.
Einsteigen
1
Demander aux élèves de faire une carte heuristique sur le thème du football. Ils traitent individuellement les points suivants : eigene Erfahrung, Meisterschaften, Technik, Eigenschaften.
Donner si nécessaire quelques amorces :
Eigene Erfahrung:jeden Mittwoch im Fußballverein spielen / zweimal die Woche
mit Freunden / auf der Straße / im Klub / in einer Mannschaft spielen
ins Stadion gehen
der PSG/FC-Bayern-Anhänger
die Fankurve
sich gern ein Spiel im Fernsehen anschauen
Meisterschaften:die Weltmeisterschaft / wird seit 1930 alle vier Jahre ausgetragen
die Bundesliga
der Rekordmeister / einen Rekord halten
im Finale spielen
der Pokal
gewinnen ≠ verlieren
Technik:ein Tor schießen / dribbeln / Weitschüsse / Ballannahme / Sprungkraft / Kopfbälle
das Foul
Eigenschaften:Schnelligkeit / Nervenstärke / Flair / Intuition / Übersicht / Kreativität / Entscheidungen
Chaque élève compare ensuite avec son partenaire, ils discutent sur d’éventuelles différences. Cette
Mindmap reste-t-elle semblable si l’on ajoute le mot « Frauen » ? Poser la question et laisser les élèves
compléter ou modifier leur Mindmap. On leur indiquera le « Tipp Sprechen Dialog », p. 21.
Trainieren
Regarder l’interview de Maria Bienentreu et prendre des notes sur sa motivation, sur les difficultés
qu’elle a rencontrées, son modèle, les différences entre le football féminin et le football masculin et
enfin sur son objectif.
Entraves lexicales éventuelles : hoch spielen können (ici) = bien jouer, avoir un bon niveau ; die Ablen­
kung = la distraction ; anspruchsvoll = exigeant.
Skript
2
10
DVD
CD:
/ 6
Aufgabe 2 (1 min 40 s)
Maria Bienentreu: Ja, ich bin Maria
Bienentreu, ich komme aus Köln. Ich
spiele Fußball beim FC Fortuna Köln, in
der vierthöchsten Spielklasse mit den
Frauen. Ich spiele… seit 2005 spiele
ich Fußball und ich bin drauf gekom­
men, ich hatte ein bisschen Stress zu
Hause und dann war das eine gute
Ablenkung. Mein Vater war mein Vor­
Einheit 1 | Seinen Weg gehen
bild, der hat nämlich auch… der konn­
te auch hoch spielen und ja, von ihm
habe ich das, denke ich mal. Bei uns,
bei unserer Jugend, bei den MädchenMannschaften sind auch ziemlich viele
neue Mädchen dazu gekommen. Auch
von der Weltmeisterschaft haben sie
viel gehört, ja. Frauenfußball ist für
mich, finde ich, viel unterhaltsamer,
sieht auf jeden Fall viel anspruchsvol­
ler aus. Männerfußball ist viel härter,
Frauenfußball dynamischer. Frauen­
fußball ist für mich einfach also viel
besser.
Mein Ziel, ein bisschen hoch zu spie­
len, zweite Bundesliga ist schon mein
Traum.
Ich habe ja auch schon meine Vorbil­
der beim Frauenfußball und dass ich
jetzt zum Beispiel irgendwann mal auf
einem Poster bin, das ist auch mal
ganz cool!
Erwartungshorizont
Motivation / Schwierigkeiten Stress zu Hause / gute Ablenkung
Vorbild ihr Vater / konnte auch Fußball spielen
Unterschiede Frauenfußball: unterhaltsamer – dynamischer – besser
Männerfußball: härter
Ziel hoch spielen – zweite Bundesliga spielen
Laisser les élèves réagir. Certaines remarques de Maria Bienentreu susciteront peut-être des réactions
controversées. Rappeler les moyens langagiers pour donner son avis, exprimer son désaccord.
Classer les arguments cités au tableau en deux colonnes que les élèves garderont comme trace écrite
et compléteront au fur et à mesure afin de se préparer au débat.
Former deux groupes auxquels on attribue l’une des deux activités : compréhension de l’écrit ou de
l’oral. Chaque groupe doit noter les arguments évoqués dans les rubriques suivantes : Spiel, Werte /
Eigenschaften, Geschichte, Fans.
Skript
3
DVD
CD:
/ 6
Aufgabe 2 (1 min 40 s)
Annabel: Also, meiner Meinung nach
ist Frauenfußball nicht so interessant.
Ich finde, das ist eher eine Männer­
sache, weil… also, ich meine, wem
das Spaß macht, der soll’s machen,
aber ich finde, das ist auch noch nicht
so populär wie Männerfußball und ich
find’es einfach langweilig jetzt, weil
auch die WM, die Frauenfußball-WM,
und ich hab’ einfach gar kein Spiel
verfolgt, weil mich interessiert das
einfach nicht, wie die Frauen Fußball
spielen. Ich finde, das ist eine Männer­
sache und das sollte auch bei Männern
bleiben.
Fabienne: Ja, das sehe ich genauso.
Also, ich finde es schön, dass die
Frauen sich da auch durchsetzen wol­
len, aber die Männer sind einfach…
1
die haben ein… ja sozusagen bruta­
leres Spiel und das gefällt mir einfach
persönlich besser, weil da ist mehr
Action drin und die Männer sehen ja
besser aus. Und die Frauen, die sind
halt nicht interessant und dadurch
verleiht das dem Männerfußball auch
nochmal so eine besondere Note, weil
die sind halt Männer und sehen gut
aus, und das ist das Interessante.
Mise en commun en plénière. Chaque élève complète son cahier avec les nouveaux arguments.
Erwartungshorizont
Männerfußball
Interview
Forumbeiträge
– interessanter als
Spiel – mehr Action haben
Frauenfußball
– ein brutaleres Spiel
– Männer sehen besser – Männer spielen viel
härter, mit mehr
aus
Druck dahinter
Werte / Es geht um Geld und
Eigenschaften nerviges Rumgepose
Geschichte
Fans
Frauenfußball
Interview
– nicht so interessant
– nicht so populär
– langweilig
Forumbeiträge
Strategisch – taktisch
toll – teamorientiert
schön, dass die Frauen – Es geht um Spiel und
Kameradschaft
sich da durchsetzen
– außergewöhnlich fair
wollen
– nicht an Selbstdar­
stellung interessiert
– Frauen haben sich
hochgekämpft
– sind Weltmeister
geworden
Sie machen nicht das
Stadion kaputt…
Faire le point, si nécessaire, sur le comparatif, qui sera très utile pour la discussion. Se reporter à la
rubrique Grammatik, point B, p. 22 ; Aufgabe 3, p. 23.
Organiser le débat. Selon les conditions matérielles, former un ou plusieurs groupes comprenant un
modérateur et des participants. Un élève peut également être chargé de faire le compte rendu du débat.
Donner du temps pour que les élèves puissent rassembler leurs idées. Ils peuvent s’aider pour cela de
la rubrique Wortschatz aktiv, 2 p. 20. Lancer la discussion.
4
Former deux groupes et attribuer à chacun un des textes proposés dans le manuel. Le texte A évoque
la figure emblématique de Lotte Specht et la création de la première équipe de football féminin en
Allemagne, le texte B décrit le parcours de Fatime « Lira » Bajramaj, joueuse de football de l’équipe
Einheit 1 | Première
11
nationale allemande. Les élèves prennent des notes sur les points suivants : Zeitangaben, Biografi­
sches, Eigenschaften, Akzeptanz. Reformer des groupes afin que les élèves puissent s’échanger les
informations sur les textes travaillés.
Erwartungshorizont
Text A
Text B
Zeitangaben 1930
Biografisches Lotte Specht hat den ersten Fußballverein für
Frauen gegründet.
Eigenschaften – resolute Vorkämpferin – Pionierin
– Streben nach Gleichheit „Was Männer können,
können wir auch“
Heute
im Kosovo geboren, mit 4 Jahren nach
Deutsch­land gekommen
– eine selbstbewusste junge Frau
– ein Vorbild für junge Mädchen mit
Migrations­hintergrund
– Nimmt diese Rolle ernst
– Liras Vater, gläubiger Muslim, akzeptierte
Akzeptanz – Familiäre Konflikte wegen des Fußballs: ihr
nicht
Vater fand das nicht gut
– offene Beschwerden und schlechte Presseartikel – Heute ist er sein größter Fan
– Unterstützt von einer Journalistin
Mise en commun : demander aux élèves leur avis sur les deux parcours présentés dans les textes.
Bilanz ziehen
5
Les élèves discutent de la déclaration de Joseph Blatter, président de la FIFA « Die Zukunft des Fußballs
ist weiblich ». Une grille d’évaluation de la production orale en interaction est disponible sur le site.
Grilles d’évaluation ➜ http://www.editionsdidier.com/collection/spontan-lycee/ressources/
Les élèves doivent rédiger un texte sur les valeurs du sport. Ces valeurs sont-elles féminines ou masculines ?
3 Mein Vater – der Held
z
6
m
ooL e s e n
S. 12-13
Notion culturelle : Mythes et héros
L’idée de progrès
L’importance de la famille dans la transmission
des valeurs, déjà évoquée dans la première
double page, va être traitée ici de manière
plus précise puisqu’il s’agira pour les élèves de
réfléchir au rôle du père.
Objectifs :
Comprendre le déroulé de l’action dans un extrait
du roman « Louise im blauweiß gestreiften Leibchen » de Mathias Nolte.
Saisir la relation entre un père et sa fille décrite de
manière implicite dans un extrait de roman.
Einsteigen
1
Faire observer le tableau de Gerhard Richter présenté dans le manuel. Attirer l’attention des élèves
sur le titre et l’année de sa création. Leur demander de noter des mots clés permettant de parler de
l’atmosphère du tableau, de sa composition ainsi que du rôle des différents personnages. Les élèves
échangent ensuite à partir de ces premières impressions.
Erwartungshorizont
Titel / Entstehungsjahr: Familie Schmidt, 1964
Bild: schwarz-weiß – Gemälde, aber sieht wie ein Foto aus
In der Mitte ein Sofa ➜ Vater, Mutter und Kinder sitzen auf dem Sofa.
Man hat den Eindruck, der Vater steht im Mittelpunkt. Er ist das zentrale Element.
Vater = Beschützer – ruhig – ruht in sich
Die Mutter sieht ihre Familie liebevoll an. – bewundert ihren Mann.
Kinder sehen glücklich aus. Familie wirkt harmonisch.
Atmosphäre: ruhig, friedlich – Personen lachen, sehen glücklich aus
12
Einheit 1 | Seinen Weg gehen
Les élèves font une présentation orale du tableau.
En plénière, discussion sur le sujet : « Cette vision de la famille est-elle encore actuelle ? »
Erwartungshorizont
Vater – Mutter – Kind(er): das traditionelle Bild der Familie
Hat sich in den letzten Jahren stark verändert
Patchworkfamilien entstehen, wenn beide Partner aus
früheren Beziehungen Kinder mitbringen, das kommt
aufgrund der wachsenden Scheidungsrate immer häufi­
ger vor.
Der Alltag ist oft / manchmal komplizierter / lustiger…
Prolongement possible : demander aux élèves d’imaginer comment leur famille pourrait être symbolisée (photo en extérieur, intérieur, cadre, position des différentes personnes, attitudes…).
2
Faire lire le petit texte sur le rôle des pères et leur participation de plus en plus active dans l’éducation
de leurs enfants. Les élèves relèvent les points importants :
Väter wollen ihre Kinder bewusst erziehen / wichtige Werte vermitteln / Selbstbewusstsein geben /
Respekt und Gehorsam nicht so wichtig.
1
Inciter les élèves à réfléchir aux valeurs transmises par la famille et en particulier par le père et la
mère. Laisser le temps de rassembler des idées, des arguments, puis former des groupes au sein
desquels les élèves discuteront : Welche Werte werden von dem Vater / von der Mutter vermittelt?
Respekt, Wahrhaftigkeit, Fairness, Verantwortungsbewusstsein, Mitgefühl, Dankbarkeit, Freundschaft,
Friedfertig­keit, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Familiensinn, Freiheit und Solidarität…
Il est possible de finir en faisant un sondage dans la classe sur les valeurs les plus importantes transmises par les parents.
Trainieren
3
Faire lire l’extrait tiré du roman « Louise im blauweiß gestreiften Leibchen » de Mathias Nolte et
renvoyer les élèves au « Tipp Lesen », p. 21. Cet extrait dépeint le lien très fort qui unit une fille à son
père. Même adulte, l’héroïne considère son père comme l’archétype de l’homme, du mari et reste
très admirative de la relation qu’entretiennent ses parents. Les élèves doivent relever des informations
concernant les points suivants :
Erwartungshorizont
Was Louise an ihrem Vater mag: Er liebt Louises Mutter. / ist dünn und groß / er ist großzügig / das
Gegenteil von einem Zyniker / er ist überglücklich
Was sie von Jonas möchte: – Dass er die Kleider ihres Vaters trägt
– Dass er so souverän / mondän auftritt wie ihr Vater
– Dass er ihr imponiert
Wie Jonas auf Louises Bitte reagiert: Er akzeptiert / fühlt sich aber nicht ganz wohl dabei.
Wie die anderen auf Jonas Sie werden bevorzugt behandelt: Es war sein Verdienst.
reagieren und warum:
Welches Verhältnis Jonas und Jonas: Es ist ihm unangenehm, dass sie so teure Orte aufsuchen. Er hat
Louises Vater zu Geld haben: nicht viel Geld.
Louises Vater: Geld ist nichts anderes als bedrucktes Papier
Mise en commun. Faire le point sur l’image du père de Louise, telle qu’elle se dégage du texte.
Demander aux élèves de donner leur avis sur cette vision du père. Ils rebrassent à cette occasion le
vocabulaire appris.
Bilanz ziehen
4
Les élèves doivent lire le texte proposé sur le dvd-rom, extrait de « Erinnerungen an einen Mörder »,
de Petra Hammesfahr et répondre aux questions.
5
Les élèves échangent leur opinion sur le thème suivant : « Heißt erwachsen werden auch, Distanz
zu seinen Eltern zu entwickeln? ». Cette discussion peut se faire également en binôme ou en petit
groupe. Pour la préparer, les élèves se reporteront à la rubrique Wortschatz aktiv, 3 p. 20.
Einheit 1 | Première
13
z
S
n
4 Weiterkommen – trotzdem!
m
oop re c h e
S. 14-15
Notion culturelle : L’idée de progrès
Dans cette double page, les élèves vont
pouvoir réfléchir à leur avenir et en particulier à la motivation nécessaire pour
réaliser leurs rêves.
Objectifs :
Réfléchir à un thème qui nous est proche, celui de la
réussite ou de l’échec scolaire et en proposer un exposé.
Rendre compte à son partenaire des informations que
contient un extrait de l’ouvrage « Wofür stehst Du? » de
Axel Hacke et Giovanni di Lorenzo.
Einsteigen
1
Demander aux élèves de réfléchir aux facteurs de la réussite scolaire (motivation, assiduité, intérêt…)
et aux raisons qui peuvent conduire à l’échec (manque de confiance…). Ils peuvent s’aider des trois
photos et des pensées des adolescents, puis notent des mots clés dans une Mindmap.
Erwartungshorizont
Was man braucht / Wie man sein muss:
fleißig sein / Fremdsprachen beherrschen / motiviert
sein / sich für … interessieren / Lust auf … haben /
begabt sein / sich konzentrieren können / sich selbst
hohe Ziele setzen / den Belastungen standhalten kön­
nen / ein gesundes Leben führen
Geduld / Ausdauer / (ein sehr hohes Maß an) Selbst­
disziplin
Flexibilität / Organisationstalent / eine möglichst
genaue Vorstellung, was man erreichen möchte…
Was sich einem in den Weg stellen kann:
Selbstzweifel / Lernschwierigkeiten / persönliche
Probleme / Ängste / Schwierigkeiten in wichtigen
Fächern…
Les élèves font ensuite part de leurs réflexions en plénière. Classer les éléments importants au tableau
dans deux rubriques (Vor- und Nachteile).
2
Les élèves lisent le texte qui présente en quelques lignes l’objet du livre « Wofür stehst Du? » et ses
auteurs ainsi que la citation. Ils doivent trouver des exemples tirés de leur expérience personnelle.
Chaque élève présente ensuite à son partenaire son interprétation de la citation. Il peut s’aider pour
cela de la rubrique Wortschatz aktiv, 4 p. 21.
Erwartungshorizont
Viele Menschen haben Talente, die man nicht unbedingt
sieht. Diese Talente können sich entwickeln oder ver­
kümmern. Erfolg oder Scheitern hängen von gewissen
Bedingungen ab. Nicht jeder Mensch reagiert gleich auf
diese Bedingungen.
Trainieren
3
Former deux groupes (A et B). Chaque groupe lit un texte et les informations sur le numerus clausus
pratiqué dans les études de médecine.
Former des binômes issus des groupes A et B afin qu’ils puissent échanger leurs informations. Le
« Tipp Sprechen Monolog », p. 21 pourra faciliter leurs échanges.
En plénière, une discussion peut être menée au sujet du parcours de l’élève M. Est-il un exemple, un
modèle, une victime à leurs yeux ? Qu’en pensent-ils ? Ont-ils assisté à une telle scène ? Se sont-ils
trouvés à la place de M. au cours de leur scolarité ? Que pensent-ils de la motivation et de l’effort de
cet élève pour surmonter tant d’obstacles et parvenir à exercer le métier de ses rêves ?
14
Einheit 1 | Seinen Weg gehen
Donner si besoin quelques pistes de réflexion :
Ein Opfer:M. der schlechteste Schüler: wird schlecht behandelt / gemobbt / vor der ganzen Klasse
bloßgestellt.
Der Lehrer:hart, streng, abwertend – hält M. für dumm.
Ein Beispiel / ein Vorbild:Er ist der schlechteste Schüler, will trotzdem Arzt werden. Er tut alles, um seinen Traum
zu verwirklichen. / ein sehr engagierter Arzt
Bilanz ziehen
4
Les élèves vont devoir faire un exposé sur le sujet suivant : les notes, le numerus clausus… La pression
est-elle trop forte pour les élèves ? Les notes sont-elles si importantes ? Ils rassemblent des arguments
et des idées et notent les mots clés qui leur seront utiles pour l’exposé.
Grilles d’évaluation ➜ http://www.editionsdidier.com/collection/spontan-lycee/ressources/
Les élèves vont rédiger un texte pour donner leur avis sur l’importance des notes dans le travail
scolaire.
z
5
m
ooc h rei b e
S
n
5 Was ist wirklich wichtig?
1
S. 16-17
Notion culturelle : L’idée de progrès
Cette double page conclut l’unité et va permettre
aux élèves de rebrasser le lexique et les faits de
langue travaillés dans les différentes doubles pages
qui précèdent. Il s’agit ici de réfléchir aux valeurs
qui nous guident.
Objectifs :
Réagir par écrit à un texte qui thématise la
notion de bonnes résolutions et en féliciter
l’auteur.
Rendre compte par écrit de ses valeurs
essentielles.
Einsteigen
1
Demander aux élèves d’observer la statistique et de relever des informations sur les valeurs des adolescents qui se sont prêtés à ce sondage. Chaque élève rédige ensuite son « hit-parade » personnel.
Former des binômes : les élèves échangent avec leur partenaire sur les valeurs qui sont importantes à
leurs yeux.
Trainieren
2
Faire lire les commentaires rédigés sur Internet et demander aux élèves de relever les valeurs qui
n’avaient pas encore été évoquées. Ils notent également la contradiction soulevée par deux des internautes.
Erwartungshorizont
Werte, die neu erwähnt werden:Ehrlichkeit / Vertrauen / Verlässlichkeit / Loyalität / Toleranz / Zuverlässigkeit /
eine sinnvolle Arbeit
Widersprüche:„Toleranz ist für mich am wichtigsten. Und die erwarte ich auch. Das Problem
ist, dass man oft selbst nicht sehr tolerant ist…“
„Wenn wirklich alle so denken wie die Vorposter hier sagen, wieso ist dann die
Gesellschaft so oberflächlich und egoistisch?“
Mise en commun en plénière. Faire réfléchir les élèves sur la nécessité d’avoir des valeurs.
Demander aux élèves d’écrire à leur tour un commentaire sur le thème « Welche Werte sind euch/
Ihnen wichtig? ».
Former des groupes au sein desquels les élèves lisent leur commentaire et réagissent à ceux de leurs
camarades.
Einheit 1 | Première
15
3
Faire lire l’article tiré du « Süddeutsche Zeitung » qui a comme sujet principal la volonté de devenir
meilleur. Les élèves doivent résumer ce qui définit un « homme meilleur » et comment l’auteur veut
commencer son projet.
Erwartungshorizont
Wie definiert sie einen „besseren Menschen“ und
wie nicht: es soll kein LOHA-Versuch / ein besserer
Mensch, da gehört nicht nur der Umwelt- und Klima­
schutz.
Ein besserer Mensch, das ist mehr als Mülltrennen und
Stromsparen / ein besserer Mensch, der ist freundlich
zu den Menschen um ihn rum, aber nicht aufgesetzt
freundlich, sondern ehrlich
Wie sie ihr Projekt beginnen möchte: ohne Plan, Aus­
gang ungewiss. Ich versuche es einfach mal. Am besten
mit einem Selbstcheck.
Mise en commun en plénière.
Les élèves doivent réfléchir ensuite en binôme sur la façon dont ils définiraient un « homme bon » et
un « homme mauvais ». Ils font ensuite des propositions sous forme de mots clés sur la manière de
s’améliorer. Ils peuvent se reporter à la rubrique Wortschatz aktiv, 5 p. 21 qui leur fournira quelques
Redemittel.
Il leur est également proposé de rédiger une réponse à l’auteur de l’article dans laquelle ils la félicitent pour sa résolution, lui proposent quelques conseils et évoquent leurs propres valeurs et idéaux
(cf. « Tipp Schreiben », p. 21).
Bilanz ziehen
L’ordre des activités de cette rubrique est atypique puisque deux tâches d’expression orale précèdent
celle d’expression écrite (en zoom sur la double page). Il nous a semblé utile de proposer des tâches
d’expression orale afin de nourrir le texte que les élèves devront rédiger.
16
4
Les élèves doivent faire un plaidoyer pour les trois valeurs les plus importantes pour eux. Ils notent
quelques mots clés qui leur serviront pour l’expression orale en continu.
5
Cette activité d’expression orale en interaction va permettre aux élèves de discuter du rôle de l’école
dans la transmission des valeurs.
6
Les élèves rédigent un texte dans lequel ils parlent des valeurs qui sont importantes pour eux.
Einheit 1 | Seinen Weg gehen
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
2 089 KB
Tags
1/--Seiten
melden