close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jahresbericht 2012 WIR FANGEN AUF, WAS - ECO Grischun

EinbettenHerunterladen
Jahresbericht 2012
WIR FANGEN
AUF, WAS
ANDERE
WEGWERFEN
Inhalt
2
3
Präsident Verein
4
Interview Jeanneret/Geschäftsführer
5
Betriebsleiter ReproGrischun
6
Präsident Stiftung BrockiGrischun
7
Betriebsleiter EcoGrischun
8
Schreinerei/Krea
9
Industrie/Prüfstelle
10
Jahresrechnung EcoGrischun
13
Revisoren Bericht
14
Recycling
15
Brockenhaus Chur
16
Brockenhaus Ilanz/IV Integration
17
Jahresrechnung BrockiGrischun
20
Erfolgsrechnung Brocki Ilanz / IV-Integration
21
Erfolgsrechnung Sozialfirma/BrockiGrischun
22
Statistik Brocki Chur/Ilanz
23
Gesamtumsatz Brockenhäuser
24
Trägerschaft
Vereinspräsident/Mitglied
Wir fangen auf, was andere wegwerfen
…damit es nicht liegen bleibt und in den
Dreck getreten wird. In diesen Aussagen liegt
eine unendliche Vieldeutigkeit. Es geht nicht
nur um lästige Dinge wie Verpackungsmaterial oder zweijährige Mobiltelefone, nein es
geht auch um Leben und um Existenzen. Es
geht um „passt“ oder „passt nicht“, und um
die gesellschaftlichen Megatrends, denen wir
heute das Bestimmungsrecht dazu überlassen haben.
Den Blick auf eben genau dieses
„Weggeworfene“ wollen wir nicht verlieren.
Unser Alltagsgeschäft, aber auch unser strategisches Handeln muss sich immer genau
daran orientieren, es muss zu unserem Motto
werden – damit "es passt"!
Nach zwanzig Jahren „Brocki-Geschichte“
stehen wir vor wichtigen Übergängen. Die
Pioniere sind älter geworden, das Umfeld hat
sich verändert. Neue Führungskräfte brauchen neue Qualifikationen, um neue Herausforderungen angehen zu können. Als Vorstand und Geschäftsführung wollen und müssen wir diese Aufgabe proaktiv angehen. Es
beginnt ein neuer Abschnitt in der „BrockiGeschichte“.
Martin Schär
Präsident
20 Jahre
im Dienst vom
Verein BrockiGrischun
Interview mit Uschi Jeanneret
Seit wann bist du Mitglied im Vorstand?
Im Nov. 1992 schnupperte ich in einer Vorstandssitzung und fand das eine gute Sache.
Erinnerst du dich an spezielle Vorkommnisse?
Ja, sicher. Da war das Problem mit der Toilette (Geruch)! Die Anschaffung eines Natels,
Heiz- und Lüftungsprobleme (es gab noch
keine brauchbare Heizung). „Der Schatz im
Klavier“, die fristlose Entlassung des ersten
Brockileiters, ein Wildwuchs von Firmen in
dem riesigen Areal, Parkplatzprobleme etc.
Was waren so die Aktivitäten am Anfang?
Modeschauen; 1-jähriges Jubiläum: Wienerli
mit Brot Fr. 1.-- / Getränk Fr. 1.--, Trickfilme
für Kinder; Randgruppenbankette; Kerzenziehen, Präsenz an Flohmärkten, um ein paar
wenige zu nennen.
Die Brocki hatte ja das Ziel, Arbeitsplätze
zu schaffen und Geld zu verdienen für
Notleidende Menschen. Erreichte die Brocki dieses Ziel?
Der Anfang war sehr gut, wir konnten die privaten Darlehen schnell zurück zahlen. Wir
konnten auch in den Aufbau der Geschützten
Werkstätte EcoGrischun investieren.
Dann kamen durchzogene Jahre, in denen
wir sogar rote Zahlen schrieben. Wir zerbrachen uns den Kopf, wie wir mehr Umsatz ma-
3
Personelles
chen können. So beschlossen wir u.a., für die
Mitarbeiter durch Gewinnbeteiligung mehr
Anreiz zu schaffen.
Was gefiel dir an der Arbeit im Vorstand?
Zu Beginn konnte ich einige Ideen von meinem Beruf als Verkäuferin einbringen, auch
Ratschläge, z. B. bezüglich Preisbeschriftung,
Präsentation mit Kleiderständern, Ausstellungspuppen von Manor usw.
Was hat sich im Vergleich zu früheren
Jahren in der Vorstandsarbeit geändert?
Wir wurden viel mehr mit Details konfrontiert,
wie z.B. Probleme mit Kehrichtentsorgung.
Jetzt sind es mehr strategische Entscheide,
planerisch, zukunftsorientierte Aufgaben.
Danke für deine wertvolle Mitarbeit
Viele Stunden hast du in den 20 Jahren investiert. In den ersten Jahren war es selbstverständlich, dass sich die Vorstandsmitglieder mindestens wöchentlich in der Brocki sehen liessen und auch ganz praktisch anpackten.
Ueber 16 Jahre genossen wir für unsere Sitzungen Gastrecht bei Jeannerets. Es gab viele Diskussionen, manchmal auch heftige und
es wurden viele wichtige, manchmal auch
mutige Entscheide gefällt. Nicht zu vergessen
die feinen Köstlichkeiten am Schluss der Sitzung. Wir wurden richtig verwöhnt. Trotzdem
klangen manchmal die Sitzungen noch in
Form von Schlafentzug nach, was aber nicht
auf den Kaffee zurückzuführen ist.
Die Fragen stellte Edi Wäfler, Mitbegründer
Geschätztes Uschi, jetzt verlässt du den
Vorstand. Mir bleibt nur ein Danke viel,
viel mal und ein herzliches Vergälts
Gott!
Schön, dass du weiter als Vereinsmitglied,
bzw. Ehrenmitglied den Verein unterstützt.
4
Personelle Herausforderungen in der Brocki
Der Betriebsleiter der BrockiGrischun Chur und seine Frau haben uns
Mitte Jahr verlassen. Herr Häberli hat die Leitung übernommen. Er arbeitete seit knapp
zwei Jahren bei uns im Aussendienst und hat
früher selber eine Brocki geleitet. So war er
prädestiniert, die Betriebsleitung zu übernehmen.
Mit Herrn Bregenzer konnten wir ebenfalls
einen guten Ersatz für den Aussendienst finden. Er hat bereits Erfahrungen in einer Zügelfirma gesammelt, ist jung und bereit, sich
voll einzubringen.
Frau Duss, unsere langjährige Mitarbeiterin,
wurde im Februar pensioniert, war aber bereit
zu 70% weiter zu arbeiten.
Mit Frau Matthis 60% und Frau Gasparini
50% haben wir zwei Mitarbeiterinnen gefunden, die das Team gut ergänzen.
Ebenfalls mit Frau Jost konnten wir eine 50%
Anstellung vereinbaren. Sie arbeitet im Rahmen einer beruflichen Integration des Roten
Kreuzes bei uns.
Edi Wäfler
Geschäftsführer
Für die Leitung der neuen
Sozialfirma stellten wir im
August Christian von Allmen an. Seine Aufgabe
war, die ReproGrischun
aufzubauen und zum
„fliegen zu bringen“.
Interview ReproGrischun
Nachfolgendes Interview gibt Einblick in den
Aufbau dieses neuen Arbeitszweiges.
Christian wie bist du auf die Stelle aufmerksam geworden?
Der Pastor vom Treffpunkt erzählte, dass der
Verein einen Mitarbeiter im Bereich Ablaugen
sucht. Das hat mich angesprochen.
Was ist dein beruflicher Hintergrund, dass
du dich für die Stelle beworben hast?
Meine erste Ausbildung ist Möbelschreiner
und im weiteren eine Zusatzausbildung als
Zimmermann. In den letzten 10 Jahren arbeitete ich im sozialpädagogischen Bereich und
machte die Ausbildung zum Sozialpädagogen. Die Stelle bot eine optimale Herausforderung, beides miteinander zu verbinden.
Seit 1. Aug. arbeitest du in der ReproGrischun. Was bedeutet dieser Name?
Re steht für etwas Restaurieren, Reproduzieren oder auch Reparieren.
Pro heisst: für, wie z.B. für Menschen; wir
sind ja eine Sozialfirma. Es steht auch für:
Produktion, weil ab April die Anzündhilfe Lazüsa bei uns produziert wird.
Du hast den Neubau an der Raschärenstrasse bezogen und diese 400m2 eingerichtet. Wie bist du dabei vorgegangen?
Es waren schon ein paar Offerten und eine
grobe Skizze der Ablaugerei und des Büros
vorhanden. Meine Aufgabe war, das genauer
auf's Papier zu bringen, aufzuzeichnen und
aufzulisten, was es alles an Material braucht
und dieses zu bestellen. In einer zweiten
Phase ging es darum, alles zu realisieren. Ein
ehemaliger pensionierter Schreiner unterstützte mich beim Aufbau.
Im Blick auf die Ablaugerei war eine Kernbohrung für das Abwasser und die Lüftung nötig. Dann gab es Besuch vom Kantonschemiker, welcher uns vor eine neue
Herausforderung stellte.
Das war eine kalte Dusche, weil wir davon
ausgingen, dass wir so weiterfahren können
wie bisher. Bis anhin hatten wir das Laugen-
abwasser im Auffangbecken chemisch behandelt und dann abgepumpt. Weil wir einen
direkten Ablauf hatten, war das dem Kanton
zu unsicher. Kommt dazu, dass wir in Zukunft
im grösseren Stil Ablaugen wollten. Darum
wurde auf einer sicheren Lösung bestanden.
Was heisst, eine sichere Lösung?
In der Zwischenzeit wurde eine automatische
Spaltanlage eingebaut. D.h., das Wasser
kommt vom Becken auf eine Anlage, die automatisch die Lauge neutralisiert und die
Schadstoffanteile trennt. Der Schlamm wird
dann als Sondermüll entsorgt.
Seit Anfang Jahr hast du Mitarbeiter. Was
sind das für Leute?
Der wichtigste Mitarbeiter hat schon vorher zu
40% diese Arbeit in der Brocki gemacht. Er
arbeitet jetzt 60 %. Weitere drei Mitarbeiter
sind über die Fachstelle Integration gekommen. Eine Person ist übers Rote Kreuz dazugestossen.
Was sind deine Erfahrungen mit diesen
Mitarbeitern?
Ich habe sehr positive Erfahrungen gemacht.
Drei sind Eriträer, sie haben eine Aufenthaltsund Arbeitsbewilligung aber keine Arbeitsstelle gefunden. Es sind arbeitswillige Leute. Sie
sind nicht vom Fach aber wir lernen sie
Schritt für Schritt an.
Nebst der Ablaugerei galt es ja auch, den
ganzen restlichen Betrieb einzurichten,
Maschinen und Werkzeug zu ersetzen
oder anzuschaffen, usw. Wie bist du zu
diesem Material gekommen?
Am Anfang machten wir eine Bestandesaufnahme. Das fehlende Material erwarb ich
hauptsächlich über die Einkaufsbörse Ricardo.
Was sind deine Aufgaben als Leiter der
ReproGrischun?
In erster Linie die Anleitung und Begleitung
der Mitarbeiter, dann das Offerieren und die
Rechnungsstellung. In Zukunft wird auch das
Aquirieren eine meiner Aufgaben sein.
Wir schauen auf 8 Monate zurück. Was
waren deine grössten Herausforderun-
5
Fortsetzung Interview/
Stiftungspräsident
gen?
Vieles war nicht schon von Anfang an klar
und voraussehbar. Es hat mir gefallen und
mich herausgefordert, in den unterschiedlichsten Bereichen anzupacken und etwas
Neues zu schaffen. Auf der anderen Seite
war es eine Herausforderung, in den vielen
Aufgaben zu sehen, was Priorität hat und was
nicht.
Hast du konkrete Beispiele, die dich an die
Grenze brachten?
Zwischendurch wachte ich mitten in der
Nacht auf und realisierte, dass ich beschäftigt
war, darüber nachzudenken, woher ich Material oder Werkzeug erhalte. Oder am Abwägen, was am nächsten Morgen als erstes
dran sei.
Noch konkreter, wo warst du völlig herausgefordert.
Anfangs Jahr ist in der Brocki Hochsaison für
abgelaugte Möbel. Ich war herausgefordert,
möglichst viel zu produzieren, musste aber
nebenbei den Betrieb einrichten, Maschinen
einkaufen und neue Leute einarbeiten.
Die Herausforderung hast du mit Bravour bestanden.
Die Fragen stellte Edi Wäfler
Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Herzlichen Dank für das grosse Engagement in den Brockenhäusern,
EcoGrischun, IV-Integration, Repro
Grischun. Die Zusammenarbeit zwischen
den verschiedenen Bereichen ist für mich
etwas Einzigartiges. Es stimmt wirklich:
miteinander können wir ein Vielfaches
von dem erreichen, als wenn jeder für
sich alleine kämpft.
6
Stiftung BrockiGrischun
Mit der Gründung der Stiftung
schreibt der Verein BrockiGrischun
ein weiteres Kapitel in seiner erfolgreichen Geschichte.
An der GV vom 08.05.2012 wurden
der Stiftungsratspräsident und 2 Stiftungsratsmitglieder gewählt.
Die Stiftung bezweckt die Unterstützung und Förderung von Menschen mit Handicap und sozial
Benachteiligter in Graubünden. Sie kann auch
Hilfsaktionen, Projekte und bedürftige Personen
ausserhalb von Graubünden unterstützen.
Im Gründungsjahr standen vor allem beträchtliche
administrative und organisatorische Arbeiten an.
Vorerst mussten die Stiftungsstatuten und eine
Stiftungsreglement erarbeitet und von der zuständigen kantonalen Stiftungsaufsicht genehmigt
werden. In Zusammenarbeit mit einem sachverständigen Juristen wurden die Stiftungsstatuten
am 21.06.2012 öffentlich beurkundet. Zudem
mussten die Bankverbindungen hergestellt, die
Unterschriften geregelt sowie eine Buchhaltung
errichtet und geführt werden.
Der Stiftungsrat besteht zurzeit aus 4 Personen.
Es sind dies Urs Suter, Präsident, sowie die Mitglieder Dorothea Lauper, Gérard Hirsbrunner und
Edi Wäfler.
Sobald der Stiftungseintrag im Grundbuch erfolgte, erhielten wir aus der ganzen deutschsprachigen Schweiz diverse Unterstützungsgesuche. Die
genehmigten Unterstützungen hielten sich im
Gründungsjahr aus verständlichen Gründen in
einem bescheidenen Rahmen und beschränkten
sich vor allem auf einige bedürftige Personen.
Wir beabsichtigen im kommenden Jahr neben
Zuwendungen an Privatpersonen und Institutionen
auch gemeinnützige Projekte zu unterstützen, die
dem Zweck und den Grundlagen der Stiftung nahe stehen.
Wir danken dem Verein BrockiGrischun ganz
herzlich für die Möglichkeit, im Rahmen unserer
Stiftung Hilfeleistungen an Bedürftige zu erbringen.
Urs Suter
Präsident
Betriebsleiter EcoGrischun
Na super….!
Ich habe das grosse Los gezogen!
Mein Chef erläutert mir, dass der Jahresbericht 2012 unter dem Motto:
“Wir fangen auf was Andere wegwerfen“ und
der Nachhaltigkeit steht und ich etwas schreiben darf.
Dies ist jedoch noch nicht das grosse Los.
Nein, denn wer mich kennt weiss, dass ich
kein Schreiberling bin. Der ganz grosse Aufhänger ist der Bereich, über den ich schreiben darf.
Es geht um den „Kanton“.
Also fange ich mal an, aus dem Blickwinkel:
„Wir fangen auf, was…..“. Schon komme ich
zwei Aspekte in Zusammenhang zu bringen
sollte etwas hergeben.
Wegwerfen hat ja auch mit Loslassen zu tun.
Es wird Freiraum für Neues geschaffen, das
hoffentlich besser ist als das Vorherige. Die
neue Finanzierungsvariante hat zum Ziel, den
Institutionen mehr Freiraum im wirtschaftlichen Handeln zu geben. Das Ziel, die neue
Finanzierung zu forcieren, prägte das Jahr
2012. Es zeigt sich, dass der Weg zur Umsetzung nicht so einfach ist. Es braucht von Seite des Kantons und der Institutionen viel gegenseitigen Goodwill. Gerade im Bereich des
Controllings mutet der Kanton den Institutionen einen sehr grossen zusätzlichen administrativen Aufwand zu. Die IndividuellenBetreuungs-Beurteilungen
IBB erschweren meiner Meinung nach die Nachhaltig-
keit und Qualität in der Betreuung.
ins Schleudern. Der Kanton hat nichts, das er
wegwerfen könnte, schon gar nicht in Bezug
auf Finanzen. Also gibt es auch nichts aufzufangen.
Doch ich darf es nicht so eng sehen. Es gibt
ja auch das Thema „Nachhaltigkeit“. Diese
Mein Appell:
Wir müssen vor allem mehr Zeit
für die Betreuung unserer Mitarbeiter haben und nicht mehr Zeit,
unsere Betreuungsaufgabe auf
höchsten, administrativen Niveau
zu erklären und zu erfüllen.
7
Schreinerei/Krea
Synergien der Eco-Schreinerei nutzen
Ab August 2012 konnte unsere Schreinerei Arbeiten für die Einrichtung der neuen Firma ReproGrischun teilanfertigen. Die erste Planung der Einrichtung geschah durch Edi Wäfler und die Schreinereiabteilung der EcoGrischun. So konnte die
Repro in der Anfangsphase auf den Maschinenpark und das Angebot einer bereits bestehenden
Schreinerei zählen. Damit konnten sowohl in der
Planung, wie auch der Umsetzung Synergien genutzt werden.
Mittlerweile ist die ReproGrischun eingerichtet und
in Betrieb genommen. Nebst dem Kerngeschäft
des Ablaugens wird eine weitere Zusammenarbeit
mit der EcoGrischun angestrebt. Konkret betrifft
das die Lazüsa-Produktion, welche in die Repro
ausgelagert wird. Die Beschaffung des Laubes,
das Verpacken der Lazüsa, der Versand und die
Lagerhaltung liegen aber weiterhin in der Verantwortung der Eco. Die Tatsache, dass die beiden
Betriebe sich in unmittelbarer Nähe befinden, erleichtert eine Zusammenarbeit beträchtlich.
Hans Hartmann
Gleitschirm-Produkte
Ein Gleitschirm sagte zum andern nachdem
er die meins-Produkte gesehen hat: „Wenn
ich gewusst hätte, was aus uns wird im zweiten Leben, wäre ich schon früher auf dem
Boden geblieben!“
8
Zuerst Freizeit und Fun- danach nachhaltiges Recycling:
Die Faszination des Fliegens begleitet den
Menschen seit langer Zeit. Mit dem Gleitschirmfliegen ist für viele dieser Wunsch wahr
geworden. Im Austausch mit den Sportfliegern erfuhr ich, dass die bunten Vögel nach
wenigen Jahren oder gewissen Flugstunden
in der Kehrichtverbrennung landen - das ist
viel zu schade für die vielen Quadratmeter
Gewebe, welche zu neuen Alltagsprodukten
verarbeitet werden können.
Mit den „Windridern“ (Einkaufstaschen) haben wir gestartet und durften für eine Flugschule mehrere Gleitschirme verarbeiten.
Neu stellen
Malschürze
wir Kindermalschürzen
her, diese
warten noch
auf eine gute
Vermarktung!
Silvia Stolz
NessessSair
Industrie/Prüfstelle
Strassenbeleuchtung LED, Knochen
Im Jahr 2011 mussten wir wegen der Wirtschaftskrise einen starken Auftragsrückgang hinnehmen. Neue Auftraggeber zu
finden hatte im 2012 oberste Priorität. Einige
Dutzend Firmen kontaktierten wir per Mail,
Telefon oder mit einem Besuch. Wir konnten
weitere innovative Firmen zu unserem Kundenstamm dazugewinnen: Firma esave AG,
Hersteller von LED
Leuchtmitteln für den
Wohnbereich und Strassenbeleuchtungen. Eine
neue Generation von
Strassenlampen, die
aktiv mitdenken und so Strom sparen. Unsere
Arbeit: Montage – und Klebearbeit.
Firma Synbone, Hersteller
von hochwertigen anatomischen Modellen für den Unterricht orthopädischer und
chirurgischer Eingriffe. Es
freut uns, bei ökologisch
nachhaltigen Produkten mitwirken zu können.
Wir sind froh, dass unsere Arbeit in der Industrieabteilung nun auf mehr Standbeine
abgestützt ist. Weitere dürfen folgen.
Bei unseren Mitarbeitern stossen die neuen
Arbeiten auf reges Interesse.
Neues gibt Abwechslung und frischen Wind. Das macht Freude.
wissen, was wir hier machen?
Nun, vom Computer, welchen wir neu aufrüsten, über die Stereoanlage und den Plattenspieler, bis hin zum Stabmixer und der Küchenwaage – alles prüfen wir auf Herz und
Nieren, bzw. auf Netzkabel und Schalter, reinigen und bereiten es auf den Wiederverkauf
vor. Bis anhin wurden alle bereitgestellten
Geräte an die Brocki Grischun geliefert, wo
sie zu erschwinglichen Preisen feilgeboten
wurden. Im März 2012 starteten wir nun ins
Abenteuer „ricardo.ch“. Neu bieten wir die
geprüften Geräte auch direkt im Internet
schweizweit zum Verkauf an. So konnten wir
dank dieser zwei Verkaufskanäle im Jahre
2012 beispielsweise über 50 Computermonitore aus dem Dunkel der Obsoleszenz zurück
ins Licht der Nachfrage führen.
Unsere aktuellen Angebote finden Sie im Internet unter:
info.ricardo.ch/EcoGrischun
Andreas Horber
Mauro Oprandi
Urs Minder
Prüfstelle – „Prüfet aber alles,
und das Gute behaltet.“
Hallo und herzlich willkommen in
der Prüfstelle. Sie möchten gerne
9
Jahresrechnung 2012
Bilanz per 31.12.2012 EcoGrischun Chur
Konto Bezeichnung
Geschäftsjahr 2012
Vorjahr
Aktiven
Umlaufvermögen
1000
1021
1024
1025
1059
1060
1090
Kassa
GKB, CK 322.859.200
Raiffeisen Kontok. 742881 8
Raiffeisen Kontok. Ricardo
Verrechnungssteuer
Übrige Debitoren
Transitorische Aktiven
4'162.85
239'713.94
276'974.22
349.90
171.00
130'089.76
5'050.45
234'299.19
122'863.06
651'461.67 43.6 %
194.25
177'454.30
370.85
540'232.10
115'144.04
-71'955.23
72'813.00
-34'752.60
845'823.75
-84'582.40
87'453.49
-46'243.49
39'813.00
-30'059.20
845'823.75
-63'436.80
842'490.56 56.4 %
833'350.75
39.3 %
Anlagevermögen
1110
1115
1120
1125
1200
1205
Betriebseinrichtungen
WB Betriebseinrichtungen
Fahrzeuge
WB Fahrzeuge
Neubauprojekt Chur
WB Neubauprojekt Chur
Total Aktiven
1'493'952.23 100.0 %
1'373'582.85
63'751.05
-43'724.27
200'000.00
1'200'000.00
2'780.55
2'129.45
69'015.45
43'187.85
-23'070.49
200'000.00
1'300'000.00
1'454.60
1'493'952.23 100.0 %
1'521'571.96
60.7 %
100.0 %
Passiven
Fremdkapital
2000
2050
2080
2085
2090
2095
2130
Kreditoren
Kontokorrent Brocki
Darlehen Brocki
Hypothek Raiffeisen
Transitorische Passiven
Rückstellung Spenden
Schwankungsfonds
110.8 %
Eigenkapital
2190
2191
Verlustvortrag
Beiträge Brocki Verlust VJ
-147'989.11
147'989.11
Jahresergebnis
Total Passiven
10
-254'388.95
196'315.06
-89'915.22
1'493'952.23 100.0 %
-147'989.11
-10.8 %
1'373'582.85
100.0 %
Jahresrechnung 2012
Erfolgsrechnung von 01.01.2012 bis 31.12.2012 EcoGrischun Chur
Konto
Bezeichnung
Geschäftsjahr 2012
Vorjahr
Betriebsertrag
6300
6320
6360
6650
6920
6950
6951
6952
6970
6980
Fertigwaren-Verkauf
Ertrag aus Dienstleistungen
Erlösminderungen
Kapitalzinsertrag
Beiträge andere Kantone
Beiträge Kanton, Vorjahre
Beiträge Kanton, Akto.lfd.Jahr
Beiträge Kanton, Anschaffungen
Beiträge u. Spenden Dritter
Übriger Ertrag
9'769.75
293'486.85
-64.80
504.30
104'991.40
-25'284.00
773'290.53
24'677.97
1'181'372.00 100.0 %
23'232.03
269'408.40
652.15
27'780.55
36'857.00
636'000.00
25'696.35
1'514.30
2'200.00
1'023'340.78
100.0 %
Personalaufwand
3110
3520
3600
3650
3650.1
3700
3710
3720
3730
3780
3810
3820
3890
3930
Löhne Betreuung
Löhne Technische Dienste
Löhne Aushilfen
Löhne Betreute
Lohnrückvergütung Betreute
AHV, ALV, FAK
Pensionskasse
Unfallversicherung
Krankenversicherung
Sozialleistungen Betreute
Aus-, Fortbildung
Personalanlässe
Übriger Personalaufwand
Honorare für Leistung. Dritter
Betriebsergebnis 1
555'339.15
23'994.55
12'609.50
134'858.70
-5'291.00
46'870.45
34'351.20
2'763.95
7'967.20
13'486.00
1'969.60
340.80
316.25
2'450.00
832'026.35 70.4 %
561'150.90
23'550.00
24'629.30
128'814.85
-921.00
47'679.55
34'227.40
2'638.45
11'510.30
13'276.00
10'893.40
3'385.00
1'960.00
862'794.15
84.3 %
349'345.65 29.6 %
160'546.63
15.7 %
Sachaufwand
4220
4300
4310
4320
4480
4400
4420
4460
4470
4475
4500
4510
4550
Wasch-, Reinigungsmittel
Unterhalt u. Reparatur Immob.
Unterhalt u.Reparatur Mobilien
Unterhalt u.Betrieb Fahrzeuge
Darlehenszinsen
Miet-, Baurechtszinsen
Kapitalzinsen, Hypozinsen
Abschr. Betriebseinrichtungen
Abschr. Fahrzeuge
Abschr. Liegenschaft
Strom
Gas
Wasser
Betriebsergebnis 2
1'102.70
21'313.85
4'101.75
15'183.47
5'500.00
11'442.50
28'709.40
25'711.74
4'693.40
21'145.60
13'520.15
3'989.20
918.75
2'828.45
15'167.40
2'406.00
11'933.95
5'500.00
13'982.00
30'540.00
32'535.55
1'393.40
21'145.60
15'208.00
3'418.15
433.65
157'332.51 13.3 %
156'492.15
192'013.14 16.3 %
4'054.48
15.3 %
0.4 %
11
Jahresrechnung 2012
Erfolgsrechnung von 01.01.2012 bis 31.12.2012 EcoGrischun Chur
Konto Bezeichnung
Geschäftsjahr 2012
Vorjahr
Büro und Verwaltung
4700
4710
4711
4740
4770
4780
4790
Büromaterial u. Drucksachen
Telefon, Porti, Fax, Internet
Werbung
Spesen
Aufwand für admin. Fremdleist.
Beratungen, Rechnungsrevision
Übr. Büro- u. Verwaltungsaufw.
11'400.14
3'422.20
11'167.00
200.00
1'388.30
8'283.60
1'967.65
11'171.55
2'851.10
12'552.00
416.60
6'952.35
7'686.45
2'643.30
37'828.89 3.2 %
44'273.35
4.3 %
3'997.05
3'438.90
5'629.25
44'207.20
2'432.65
59'705.05 5.1 %
3'450.75
2'720.30
4'567.40
21'631.95
3'267.10
35'637.50
3.5 %
Werkzeug- und
Materialaufwand
4810
4820
4840
4850
4890
Aufwand Eigenproduktion
Verbrauchsmaterial
Werkstattmaterial+Werkzeuge
Aufwand Fremdproduktion
Übriger Werkstättenaufwand
Übriger Sachaufwand
4900
4910
4950
4990
Sachversicherungen
Gebühren, Abgaben
Auslagen für Betreute
Übriger Sachaufwand
6'216.55
10'224.55
5'522.65
3'500.00
25'463.75 2.2 %
6'124.50
6'467.40
1'359.60
107.35
14'058.85
1.4 %
-89'915.22
-8.8 %
Gewinnverwendung
8930
Einlage in Schwankungsfonds
Nettoergebnis
12
69'015.45
69'015.45 5.8 %
Revisoren Bericht 2012
13
Recycling
Elektroschrott; eine Rohstoffinsel
heimhaltung werden diese Rohstoffe in ihren
natürlichen Ursprung zurückgewonnen.
Dank dem optimalen Standort der Eco
Da die Nachfrage
an Rohstoffen stetig steigt und die
natürlichen Reserven knapper werden, ist es umso
wichtiger, dass mit
den noch vorhandenen Ressourcen
und dem Recycs
dy ie
n
lingmaterial sorgHa , w
0
fältig umgegangen
4
en
ss halt
wird.
a
d
n
ie, d bei
S
l
ten l Go z?
s
s
e
r
Wu ichvi ne E
gle e Ton
ein
Grischun und den mittlerweile grossen Bekanntheitsgrad auch bei Grosskunden werden uns 160 bis 165 Tonnen Recyclingmaterial jährlich angeliefert. Das Material wird
durch unsere geschulten Mitarbeiter fachmännisch in die einzelnen Fraktionen wie
Kunststoffe, Aluminium, Leiterplatten und vieles mehr zerlegt.
Die Materialien gelangen weiter nach Untervaz zu A&M, wo sie weiterverarbeitet werden.
Für die hochwertigen Rohstoffmaterialien wie
Eisen, Kupfer und Stahl, sowie die seltenen
Materialien Silber und Gold geht die „Reise“
weiter zu den wenigen Standorten in Europa
Finnland und Nordtirol. Unter strengster Ge-
14
Andreas Treichler
Kaum zu glauben die vielen Schrauben,
die grossen Eisenteile, Blech und
Schrott – Saperlott.
Alles ein Gewinn, ich arbeite dahin – der
Fleiss ist der Preis.
Der Schreiber, Dichter und Denker:
Maissen Peter
Brocki Chur
Ein Tag als Brocki-Mitarbeiterin!
Aussendienst
Ca. 7.30 Uhr an einem Donnerstag. Rita und
Hans warten schon vor der Eingangstüre. Wir
treten ein. Als erstes prüfe ich die Einnahmen
vom Vortag und den Kassenstock. Weiter
geht‘s mit einem Wägeli und dem Staubwedel. Meinen Bereich aufräumen und abstauben; manchmal ist alles ziemlich durchwühlt.
Dann packe ich vom grossen Haufen einer
Räumung Ware aus. Das Brauchbare muss
In der Agenda (auf dem Arbeitsplan) stand:
„Wohnungsräumung in Jenins“. Das beinhaltete praktisch den ganzen Hausrat mit allen
Möbeln einer älteren Person, die gestorben
ist. Angehörige waren nicht anwesend.
Die Nachbarin hatte uns die Wohnungstür
geöffnet. Etwas ungläubig fragte sie uns:
„Müsst ihr wirklich die ganze Wohnung
ausräumen?“ Ja, es sah aus wie in einer
Wundertüte. Alles Mögliche und Unmögliche
kam zum Vorschein. Neben Kleidern, Geschirr und Haushaltsutensilien fanden wir
auch Bajonette, Säbel, Militär- und GolferSouvenirs, sowie eine ganze Cigarrensammlung. Ja, ab und zu gibt es bei Räumungen
auch echt Wertvolles wie Geld oder
‚Goldiges‘ zu finden. Man könnte Bücher
schreiben! Apropos Bücher: Aus dieser
Wohnung haben wir hunderte Kilos Bücher hinaus getragen. Leider können wir nur
einen Bruchteil davon verkaufen.
Bei der Räumungen sortieren wir schon mal
das Gröbste an Altpapier, Metall, Kehricht,
Wiederverwertbares, u.a.
Es gibt im Aussendienst
auch ab und zu gefährliche Momente
hat doch noch vor nicht allzu
langer
Zeit
bei einem Wohnungsumzug ein Pudel einem Arbeitskollegen
in den Allerwertesten
gebissen! Na ja; nur
ganz leicht!
Präsentieren der Ware
ev. noch etwas gereinigt werden und das Verkäufliche mit einem guten Preis angeschrieben. Für mich immer noch
die grösste Herausforderung!
Zwischendurch gibt es immer wieder die verschiedenen Kunden zu bedienen.
Mal klingelt das Telefon, mal
klingelt’s am Tor und jemand
will etwas abgeben. Schon ist
es Mittag. Am Nachmittag ist
immer viel los. Das heisst viel
einkassieren. Die Zeit vergeht wie im Flug, schon ist
18.00 Uhr, nur noch Abrechnen. Feierabend!
Mit dankbaren Grüssen
Thomas Hotz
Helen Gasparini
Möbel zusammenstellen
15
Brocki Ilanz/IV Integration
Ist ein Zebra ein Tier mit schwarzen Streifen
oder ist es ein Tier mit weissen Streifen?
Die Frage ist, aus welcher Sicht schaut man
es an…..
Wieder ist ein Jahr vorbei. Da gibt es Zeiten
wo man gefordert war.
Z.B. weil eine Verkäuferin für längere Zeit
krank war und somit ausgefallen ist.
Auch mit dem neuen Mitarbeiter klappt es
nicht so richtig. Und dann die Fehleinschätzung der Leute, wenn sie uns ihre Ware bringen. Sie meinen wir seien heikel und wir versuchen ihnen beizubringen, dass es die Kunden sind, die bestimmen was wir verkaufen
können.
Doch es ist auch sehr schön, dass wir Unterstützung von Chur erfahren durften und eine
Verkäuferin bereit war, einzuspringen und
uns zu helfen.
Freuen können wir uns auch darüber,
dass immer mehr Einheimische ihr Vertrauen in uns setzen.
So konnten wir eine Wohnung von absolut
Einheimischen räumen. Als ich sie anschaute, um einen Kostenvoranschlag zu machen,
meinte die Kundin, dass es schon noch teuer
sei. Doch andere Anwesende sagten, nein,
das sei nicht teuer. So konnten wir die Räumung machen und waren sogar günstiger.
Die Kundin war sehr zufrieden und kam später noch extra in der Brocki, um uns ein Trinkgeld zu geben.
Ein anderer absolut Einheimischer hat uns
beauftragt und sagte am Schluss: „Dass ihr
das gut macht, habe ich schon gewusst, aber
dass ihr das so gut macht, hätte ich nicht gedacht.
Da komme ich vom Aussendienst zurück in
den Laden und eine Frau spricht mich an.
Sie sagt, dass sie vom Altersheim in Cumpadials sei und dass sie ihr Pflege-System
umstellen. Sie wollen individuell pflegen und
brauchen alte Möbel, wie sie die alten Leute
16
kennen. So konnte ich diverse Möbel verkaufen und nach Cumpadials transportieren.
Und so ist es wichtig, auf was man seinen
Blick richtet!
Robert Lombriser Brocki Ilanz
„Dass ihr das gut macht, habe ich gewusst, aber dass ihr das so gut macht,
hätte ich nicht gedacht.“
IV-Integration
Im Jahr 2012 durfte ich mehrere Menschen
begleiten, die bei uns ein Trainingsprogramm
durchlaufen, um im ersten Arbeitsmarkt wieder 50 % arbeitsfähig zu werden.
Kürzlich hatte ich Gelegenheit mit zwei Personen auszutauschen, die bei uns im 2012 in
diesem Programm waren.
Die erste Person war sehr dankbar, dass sie
bei uns nach einer schwierigen Krankheitszeit
Gelegenheit bekam, auf tiefem Zeitniveau
und im geschützten Rahmen wieder Tritt zu
fassen. Heute arbeitet sie in einer anderen
Institution in einem weiterführenden Programm. Im Moment ist sie daran Bewerbungen zu schreiben, in der Hoffnung eine Stelle
in ersten Arbeitsmarkt zu finden.
Die zweite Person steht kurz davor, eine Zusage für eine Ausbildung mit Unterstützung
der IV zu bekommen. Sie freut sich sehr über
diese Möglichkeit.
Solche Rückmeldungen zeigen, dass dieses
Programm Wirkung zeigt. Leider gibt es aber
auch immer wieder Momente, wo Teilnehmer
zwar Fortschritte machen, aber schliesslich in
der aktuellen Wirtschaftslage im Arbeitsmarkt
keine Stelle finden.
Jean-Claude Fornerod
Jahresrechnung 2012
Bilanz per 31.12.2012 BrockiGrischun Chur
Konto Bezeichnung
Geschäftsjahr 2012
Vorjahr
Aktiven
Umlaufvermögen
1000
1001
1002
1003
1004
1023
1024
1025
1027
1028
1029
1030
1100
1140
1176
1300
Kassa
Kassa Brocki allgemein
Kassa Brocki Ilanz
Kassa Stock Ilanz
Kassa SF Repro
GKB, CA 322.859.200
GKB, CA 322.859.201
GKB, CK 322.859.201
GKB Mieterdepot Ilanz
PC 85-44158-7
GKB Mieterdepot LUAN AG
PC-Dep.Kto 92-549371-5
Debitoren
Darlehen ECO
Guthaben Verrechnungssteuer
Transitorische Aktiven
500.00
4'771.15
1'755.60
600.00
531.40
21'314.15
2'082.05
435'802.42
2'125.85
105'803.78
201'335.35
1'801.10
25'228.75
200'000.00
912.05
52'672.20
1'057'235.85 81.6 %
500.00
42.80
469.25
600.00
21'263.00
76.70
600'348.92
2'121.40
66'611.26
201'009.75
250'783.20
9'336.35
200'000.00
913.65
47'346.40
1'401'422.68
88.2 %
Anlagevermögen
1500
1510
1515
1520
1530
1535
1560
Maschinen, Werkzeuge
Mobiliar, Einrichtungen
Mobiliar, Einrichtungen Ilanz
Mobiliar, Einrichtungen SF
Fahrzeuge
Fahrzeuge Ilanz
Solaranlage
Total Aktiven
3'100.00
6'100.00
6'100.00
54'000.00
58'700.00
4'800.00
105'000.00
50'000.00
6'400.00
120'000.00
237'800.00 18.4 %
187'000.00
1'295'035.85 100.0 %
4'100.00
6'200.00
300.00
1'588'422.68
11.8 %
100.0 %
Passiven
Fremdkapital
2000
1141
1144
2300
2410
2440
2470
2480
Kreditoren
Kontokorrent Eco Grischun
Kontokorrent Stiftung Brocki
Transitorische Passiven
RS Landquart
Rückstellung Ablaugerei
Rückstellung Gewinnbeteil.
Rückstellung Spenden
24'288.35
43'724.27
134'300.30
50'000.00
41'250.00
293'562.92 22.7 %
39'961.20
23'070.49
1'500.00
50'000.00
15'000.00
41'250.00
13'900.00
184'681.69
11.6 %
Eigenkapital
2990
2992
2993
Gewinnsaldo
Entnahme für Stiftungseinlage
Entnahme für Eco Grischun
Jahresergebnis
Total Passiven
1'403'740.99
-300'000.00
-147'989.11
45'721.05
1'307'591.08
1'001'472.93 77.3 %
1'403'740.99
88.4 %
1'295'035.85 100.0 %
1'588'422.68
100.0 %
96'149.91
17
Jahresrechnung 2012
Erfolgsrechnung von 01.01.2012 bis 31.12.2012 BrockiGrischun Chur
Konto Bezeichnung
Geschäftsjahr 2012
Vorjahr
Ertrag aus Lieferungen und
Leistungen
3200
3600
3905
Handelsertrag
Übriger Ertrag
Verluste aus Forderungen
1'147'421.84
17'749.31
-200.00
1'208'154.66
1'370.00
1'164'971.15 100.0 %
1'209'524.66 100.0 %
Aufwand für Material, Waren
und Drittleistungen
4200
4400
Handelswarenaufwand
Aufwand für Drittleistungen
Bruttoergebnis 1
3'078.30
40'679.95
14'164.25
43'123.40
43'758.25 3.8 %
57'287.65 4.7 %
1'121'212.90 96.2 %
1'152'237.01 95.3 %
Personalaufwand
5000
5005
5010
5700
5720
5730
5740
5880
Lohnaufwand
Gewinnbeteiligungen
Löhne Aushilfen
AHV, IV, EO, ALV, FAK-Beiträge
Berufliche Vorsorge
Unfallversicherung
Krankentaggeldversicherung
Sonstiger Personalaufwand
Bruttoergebnis 2
18
478'108.85
37'500.00
865.00
34'207.55
22'388.50
5'523.95
3'419.45
5'916.70
478'134.35
37'500.00
14'178.00
42'115.85
20'157.15
5'182.20
8'809.95
1'711.45
587'930.00 50.5 %
607'788.95 50.3 %
533'282.90 45.8 %
544'448.06 45.0 %
Jahresrechnung 2012
Erfolgsrechnung von 01.01.2012 bis 31.12.2012 BrockiGrischun Chur
Konto Bezeichnung
Geschäftsjahr 2012
Vorjahr
Sonstiger Betriebsaufwand
6000
6100
6101
6200
6300
6360
6400
6500
6510
6530
6550
6600
6640
6700
Mietzinsen
Unterhalt Maschinen, Werkzeug
Unterhalt Mobiliar,Einrichtung
Fahrzeugkosten
Sachversicherungen
Abgaben, Gebühren, Kehricht
Elektrizität, Wasser, Heizung
Büromaterial
Telefon, Porti
Buchführungs- u. Rechtskosten
Allg. Büro- u.Verwaltungsaufw.
Werbung, Inserate
Reisespesen, Kundenbetreuung
Übriger Betriebsaufwand
Betriebsergebnis 1
189'750.00
428.75
900.00
17'354.60
3'443.75
7'132.15
18'308.70
2'022.80
3'685.45
4'867.60
11'942.00
28'886.45
1'190.35
5'715.04
190'720.00
295'627.64 25.4 %
295'139.70 24.4 %
237'655.26 20.4 %
249'308.36 20.6 %
1'612.65
16'557.25
4'393.40
2'291.05
4'221.80
494.85
2'596.50
5'099.00
14'917.80
32'056.65
495.50
19'683.25
Finanzerfolg
6840
Bank-, PC-Spesen
666.78
666.78 0.1 %
612.14
612.14 0.1 %
6850
Zinsertrag
8'252.65
8'252.65 0.7 %
8'380.30
8'380.30 0.7 %
Total Finanzerfolg
7'585.87 0.7 %
7'768.16 0.6 %
Betriebsergebnis 2
245'241.13 21.1 %
257'076.52 21.3 %
Abschreibungen
6920
6921
6923
6926
Abschr. Maschinen, Werkzeug
Abschr. Mobiliar, Einrichtung
Abschr. Fahrzeuge
Abschr. Solaranlage
Erfolg Betrieb Chur
1'000.00
2'020.00
19'639.20
15'000.00
1'400.00
2'100.00
16'724.00
804.73
37'659.20 3.2 %
21'028.73 1.7 %
207'581.93 17.8 %
236'047.79 19.5 %
19
Jahresrechnung 2012
Erfolgsrechnung von 01.01.2012 bis 31.12.2012 BrockiGrischun Chur
Konto Bezeichnung
Geschäftsjahr 2012
Vorjahr
Nebenbetrieb Ilanz
Ertrag
7000
Handelsertrag
261'009.35
275'104.18
261'009.35
275'104.18
Aufwand
7010
7011
7012
7013
7014
7014.1
7015
7016
7017
7018
7019
7020
7023
7025
7030
7031
Handelswarenaufwand
Aufwand Drittleistungen
Lohnaufwand
Löhne Aushilfen
Sozialleistungen
Berufliche Vorsorge
Mietzinsen
Unterhalt Mobiliar, Maschinen
Abgaben, Gebühren, Kehricht
Elektrizität, Wasser, Heizung
Telefon, Porti
Werbung, Inserate
Fahrzeugkosten
Uebriger Betriebsaufwand
Abschr. Mobiliar, Einrichtung
Abschr. Fahrzeuge
486.75
4'491.90
152'176.80
1'690.00
15'415.00
6'622.70
18'856.80
827.90
1'121.20
9'401.05
2'101.75
8'987.75
11'027.80
1'986.65
2'030.00
1'600.00
238'824.05
Erfolg Betrieb Ilanz
5'086.60
146'695.10
4'676.25
14'669.00
5'555.25
18'555.90
611.45
7'062.25
2'019.15
9'938.70
10'674.90
3'985.10
100.00
2'200.00
231'829.65
22'185.30 1.9 %
43'274.53 3.6 %
67'550.00
67'550.00 5.8 %
69'125.00
69'125.00 5.7 %
43'543.50
4'334.00
47'877.50 4.1 %
41'067.00
6'620.40
3'095.30
50'782.70 4.2 %
19'672.50 1.7 %
18'342.30 1.5 %
IV-Integration
Ertrag
7500
Einnahmen Beiträge IV
Aufwand
7550
7551
7570
Lohnaufwand
Sozialleistungen
Übriger Betriebsaufwand
Erfolg IV Integration
20
Jahresrechnung 2012
Sozialfirma / ReproGrischun
Ertrag
7604
Auflösung RS Ablaugerei
15'000.00
15'000.00 1.3 %
Aufwand
7612
7614
7615
7616
7617
7618
7619
7625
7630
Lohnaufwand
Sozialleistungen
Mietzinsen
Unterhalt Mobiliar, Maschinen
Abgaben, Gebühren, Kehricht
Elektrizität, Wasser, Heizung
Telefon, Porti
Uebriger Betriebsaufwand
Abschr. Mobiliar, Einrichtung
41'270.75
4'127.00
12'909.00
20'154.43
1'598.40
244.65
563.70
532.60
18.15
81'418.68 7.0 %
Erfolg Sozialfirma
-66'418.68 -5.7 %
Erfolgsrechnung von 01.01.2012 bis 31.12.2012 BrockiGrischun
Betriebsergebnis
183'021.05 15.7 %
297'664.62 24.6 %
Ausserordentlicher und
betriebsfremder Erfolg
8050
8710
8720
Unkosten Einbruch
Beiträge an Eco Grischun
Beiträge an Stiftung 75 %
Total ausserord.Erfolg,Steuern
Unternehmensergebnis
5'199.65
196'315.06
137'300.00
137'300.00 11.8 %
201'514.71 16.7 %
-137'300.00 -11.8 %
-201'514.71 -16.7 %
45'721.05 3.9 %
96'149.91 8.0 %
21
Statistik 2012
22
Umsatz 2006 - 2012
Gesamtumsatz Brockenhäuser
Chur - Ilanz
23
Trägerschaft
Verein BrockiGrischun
Sekretariat
Rossbodenstr. 43
7000 Chur
Tel:
081 284 84 71
Fax:
081 284 52 62
E-mail:
ewaefler@bike-tour.ch
Präsident
Martin Schär
Vorstand
Uschi Jeanneret
Margitta Bütler
Samuel Suter
Gérard Hirsbrunner
Benjamin Boss
Edi Wäfler
Buchhaltung und Revision
Buchhaltung:
Agnes Wäfler
Treuhandbüro:
Gredig und Partner AG
Revisionsstelle: Stahel Partner AG
Stiftung BrockiGrischun
Urs Suter Präsident
Stftungsrat
Gérard Hirsbrunner
Dorothea Lauper
Edi Wäfler
Tel:
081 284 84 71
E-mail:
stiftung@brocki-grischun.ch
Homepage: www.stiftung-brocki-grischun.ch
Betreuung in der Geschützten Werkstätte
EcoGrischun
Ernst Schatzmann
Urs Minder
Hans Hartmann
Elisabeth Pingeon
Silvia Stolz
Mauro Oprandi
Andreas Treichler
Rossbodenstr. 43
7000 Chur
Tel:
081 284 00 36
Fax:
081 284 09 76
E-mail:
info@eco-grischun.ch
Homepage:
www.eco-grischun.ch
24
IV-Integration
Jean-Claude Fornerod
ReproGrischun (Sozialfirma)
Christian von Allmen
Raschärenstr. 63
Tel: 081 284 00 27
E-Mail:
cvonallmen@brocki-grischun.ch
Homepage:
www.repro-grischun.ch
BrockenhausChur
Tobias Häberli
Thomas Hotz
Frieda Duss
Annelise Matthis
Helen Gasparini
Vreni Castelberg
Rita Jost
Hans Bütler
Andreas Beeler
Mauro Fiori
Adrian Bregenzer
Sanita Kurteshi
Pulvermühlestrasse 78
7000 Chur
Tel:
081 284 33 12
E-mail:
info@brocki-grischun.ch
Homepage: www.brocki-grischun.ch
Brockenhaus Ilanz
Robert Lombriser
Nina Bernhardsgrütter
Regina Nigg
Andreas Casanova
Via Mulin (hinter dem Bahnhof)
7130 Ilanz
Tel:
081 925 14 00
E-Mail:
rlombriser@brock-grischun.ch
Folgende Projekte konnte der Verein mit
einem namhaften Beitrag unterstützen:
Amtsvormundschaft Kreis Chur “Fond für Bedürftige Erwachsene und Jugendliche“,
Helimission, Diaconia, Viktoria Schule, Rhynerhus, Little Bridge, Kuba Wiederaufbau
nach Hurrikan.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 401 KB
Tags
1/--Seiten
melden