close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ethik und Arbeitsschutz – Was uns antreibt 5. Unterfränkische

EinbettenHerunterladen
5. Unterfränkische Fachtagung Arbeitsschutz
Ethik und Arbeitsschutz – Was uns antreibt
Regierung von Unterfranken, Gewerbeaufsichtsamt
11. Oktober 2011, Würzburg
Dr.-Ing. Klaus Büdicker, Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG Schweinfurt
Ethik
Die Grundfragen der Ethik betreffen das Gute, das Haltung
und Handeln des Menschen bestimmen soll. Ihr Ziel ist,
methodisch gesichert die Grundlagen für gerechtes,
vernünftiges und sinnvolles Handeln und (Zusammen-) Leben
aufzuzeigen
Die Prinzipien und Begründungen der Ethik sollen ohne Berufung auf äußere
Autoritäten und Konventionen allgemein gültig und vernünftig einsehbar sein,
weshalb sie gegenüber der geltenden Moral einen übergeordneten, kritischen
Standpunkt einnimmt
Quelle: dtv, Philosophie
04.10.2011
Seite 2
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Tatbestände, welche die ethische
Performance von Unternehmen in Frage stellen
Ø Verletzung von Persönlichkeitsrechten (intern/extern)
Ø Kinderarbeit (child labour)
Ø Nicht existenzsichernde Löhne für Vollzeitangestellte
Ø Zwangsarbeit
Ø Gesundheits- und Sicherheitsrisiken am Arbeitsplatz
Ø Diskriminierung
Ø Manipulation von Marktpartnern durch
Ø Falsche Rechnungslegung
Informationsprozesse
Ø Insidergeschäfte
Ø Besondere technisch- industrielle Risiken in Zusammenhang mit Produktionsverfahren und Produkten
Ø Geldwäscherei
Ø Bestechung
Ø Verstösse gegen das Wettbewerbsrecht
Ø Betrug
Ø Ökologische Umweltbelastung
Ø physische/psychische
Ø Machtmissbrauch (z.B. gegenüber Regierungen,
Kommunen, Lieferanten)
04.10.2011
Seite 3
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Bestrafung
Erhebung kundenspez. Ausschlusskriterien
Ethisch kontroverse
Geschäftsfelder
Ø Alkohol
Ø Biozide
Ø Abtreibung
Ø Glücksspiel
Ø Embryonenforschung
Ø Chlororganische Massenprodukte
Ø Grüne Gentechnik
Ø Rüstungsgüter
Ø Atomenergie
Ø Pornografie
Ø Tabak
Ethisch kontroverse
Geschäftspraktiken
Ø Kinderarbeit
Ø Arbeitsrechtsverletzung
Ø Menschenrechtsverletzung
Ø Kontroverses Umweltverhalten
Ø Kontroverse Wirtschaftspraktiken
Ø Tierversuche
Quelle: oekom research
04.10.2011
Seite 4
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Die Prinzipien des Global Compact
beruhen auf einem weltweiten Konsens, der sich herleitet aus
Ø der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
Ø der Erklärung der Internationalen Arbeitsorganisation über
grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit
Ø der Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung und
Quelle: United Nation CG
Ø dem Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen Korruption
Der Global Compact verlangt von den Unternehmen, innerhalb ihres Einflussbereichs
einen Katalog von Grundwerten auf dem Gebiet der Menschenrechte, der Arbeitsnormen,
des Umweltschutzes und der Korruptionsbekämpfung anzuerkennen, zu unterstützen und
in die Praxis umzusetzen.
04.10.2011
Seite 5
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Die zehn Prinzipien
Menschenrechte
Prinzip 1 | Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte innerhalb ihres Einflussbereichs
unterstützen und achten und
Prinzip 2 | sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.
Arbeitsnormen
Prinzip 3 | Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf
Kollektivverhandlungen wahren sowie ferner für
Prinzip 4 | die Beseitigung aller Formen der Zwangsarbeit,
Prinzip 5 | die Abschaffung der Kinderarbeit und
Prinzip 6 | die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Beschäftigung eintreten.
Umweltschutz
Prinzip 7 | Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen einen vorsorgenden Ansatz unterstützen,
Prinzip 8 | Initiativen ergreifen, um ein größeres Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt zu erzeugen, und
Prinzip 9 | die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien fördern.
Korruptionsbekämpfung
Prinzip 10 | Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und
Bestechung.
04.10.2011
Seite 6
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
04.10.2011
Seite 7
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Items der Attraktivität deutscher
Unternehmen nach Ernst & Young
productivity
Labour efficiency
Innovation
Work environment organisation
Environmental awareness / protection
Entrepreneurial Spirit
Capacity for Teamwork
Foreign Language Competence
Management
Ethical / social Responsibility
Work environment organisation (subventions ?)
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
Quelle: Ernst & Young 2007
HINWEIS: Mit Pfeilen gekennzeichnete Faktoren sind unmittelbar oder mittelbar mit dem
Thema Prävention verbunden.
04.10.2011
Seite 8
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Nachhaltige Kapitalanlagen
Grundverständnis
Viele Bezeichnungen
Magisches Viereck
Ø Grünes Geld
Ø Ethisches Investment
Ø Prinzipiengeleitetes Investment
Ø Nachhaltiges Investment
Ø Socially Responsible Investment (SRI)
Rendite
Risiko
Liquidität
Nachhaltigkeit
…ein Grundverständnis
Ø Neben den klassischen Anlagekriterien Rendite, Risiko und Liquidität wird bei Kapitalanlagen
auch die soziale und ökologische Performance der Anlageobjekte berücksichtigt
Quelle: oekom research
04.10.2011
Seite 9
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Nachhaltige Kapitalanlagen
Motive und Ansätze
Risiko und Rendite
Verantwortung
Nachhaltigkeit als
ökonomischer
Erfolgsfaktor mit Einfluss auf
das Risiko-Rendite-Verhältnis
Best in-class Ansatz
Ausschlusskriterien
Auswahl der Unternehmen,
die innerhalb ihrer Branche
zu den Vorreitern bei der
Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien zählen
04.10.2011
Seite 10
Übereinstimmung der Kriterien
bei der Kapitalanlage mit eigenen
ethischen Werten
Ausschluss von Unternehmen,
die in kontroversen Geschäftsfeldern tätig sind ("sin stocks")
oder Mindeststandards an die
Unternehmensführung nicht
genügen
Engagement
Direkte Einflussnahme auf
die Unternehmensleitung zur
Verbesserung der nachhaltigkeitsbezogenen Leistungen
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Quelle: oekom research
Leistungsindikatoren
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Leistungsindikatoren
1. Strategische Positionen
GRI: 1.1-1.2 Global Compact Unterstützungserklärung
2. und 3. Strategie und Ziele
EFFAS: S0601-S06; GRI: 1.1, 1.2 3.6-3-9,5; Global Compact: Unterstützungserklärung
4. Regeln und Prozesse
EFFAS: S0601-S0603, S0701-S0704; GRI: 4.8, 4.10; Global Compact, Beschreibung
praktischer Maßnahmen
5. Risikomanagement
GRI: 4.9; Global Compact: Beschreibung praktischer Maßnahmen
6. Interne Steuerung
Global Compact: Beschreibung praktischer Maßnahmen
7. Stakeholdermanagement
GRI: 4.14-4.17; Global Compact: Beschreibung praktischer Maßnahmen
8. Innovations- und Produktmanagement
EFFAS: V0412, V0413, E1301-E1308, E1801, E1802; GRI: 4.11, EN 6, OR 1- PR 9;
Global Compact: Beschreibung praktischer Maßnahmen
9. Verwendung erneuerbarer Energien u. nachwachsender Rohstoffe
EFFAS: E3003; GRI: EN2, EN5, EN6; Global Comapct Prinzip 7, 8 und 9
10., 11., 12., Verringerung der Inanspruchnahme von natürlichen
Ressourcen
EFFAS: E0201-E0202, E01-E16; GRI: EN1, EN7, EN10, EN18; Global Comapct: Prinzip
7, 8 und 9; Carbon Disclosure Project
13. Demografische Entwicklung und Diversity
EFFAS: S1601, LA 11
14. Menschenrechte, Zwangs- und Kinderarbeit
EFFAS: S0702; GRI: HR 1-9; Global Comapct: Prinzip 1, 2, 4 und 5
15., 16. Arbeitnehmerrechte
17. Beschäftigungsfähigkeit
EFFAS: S0401-S0404, S0702-S0703,, S0301, S1001-S100, S0202, LA 11, GRI: LA1, 2,
4, 5, LA 13-14; Global Comapct: Prinzip 3 und 6
18. Corporate Citizenship / Gemeinwesen
EFFAS: S1701; GRI 4.11-4.13, EC 8-EC 9
19. Corporate-Governance-Kodex
EFFAS: S080; GRI 4.1-4.4, -4.6, 4.7
20. Anreizsysteme
EFFAS:G0101-G0301; GRI 4.5, 4.10; Global Comapct: Prinzip 10
21. Korruption und politische Einflussnahme
EFFAS: V0101, V0201; GRI S 02-S 04
22. Berichterstattung
GRI 3.1-3.11, 3.13
EFFAS = European Federation of Financial Analysts Societies
GRI = Global Reporting Initiative
04.10.2011
Seite 11
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Quelle: Rat für nachhaltige Entwicklung
Aktuelle ethische Themen
Ø Ethik-Kommission der IOK
- Korruptionsverdacht
Ø Dioxinverdacht in Futter- / Nahrungsmitteln
- Grenzwertdiskussion
Ø "Stuxnet" in Atomanlagen
- Computerwurm
Ø Doping von Leistungssportlern
- Leistungsmanipulation
Ø Mindestlohn – Dumping
- Arbeitslöhne < 5 €/h
Ø Genfood + Massentierhaltung
- Nahrungsmittelbeschaffenheit
Ø Chlorproduktion mit Quecksilber
- Amalgamverfahren
Ø Ethikrat zur PID à 50/50
- Pränatale Diagnostik
Ø Ethik-Kommission Kernenergie
- Kernenergieausstieg
Ø FIFA – Ethik-Kommission
- Korruptionsverdacht
04.10.2011
Seite 12
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Geplante Neubauten von KKW
in Großbritannien
Quelle: VDI nachrichten / FT research
Betriebsbeginn
Leistung
(Jahr)
(in Gigawatt)
EDF Energy/ Centrica
2018
1,6
2. Hinkley Point
EDF Energy/ Centrica
2019
1,6
3. Wylfa
RWE Npower/ EON
2020
1,1
4. Sizewell
EDF Energy/ Centrica
2022
1,6
5. Sizewell 2
EDF Energy/ Centrica
2022
1,6
6. Wylfa
RWE Npower/ EON
2022
1,1
7. Oldbury
RWE Npower/ EON
2023
1,6
8. Sellafield
GdF Suez, Iberdrola, SSE
2023
1,6
9. Bradwell
EDF Energy/ Centrica
2024
1,6
10. Wylfa
RWE Npower/ EON
2024
1,1
11. Heysham
EDF Energy/ Centrica
2025
1,6
12. Sellafield
GdF Suez, Iberdrola, SSE
2025
1,6
Standort
Betreiber
1. Hinkley Point
Drei Konsortien wollen innerhalb von acht Jahren an sieben Standorten KKW mit einer
Gesamtleistung von 17,7 GW in Betrieb nehmen.
04.10.2011
Seite 13
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Globalethische ILO - Strategie
ILO = international labour organisation
Keine Menschenrechtsverletzungen in der Zulieferkette
"Anständige Arbeit"
Jeden Tag kommen weltweit 6300 Arbeiter ums Leben
DGUV A&G ½ 2011
"Decent work = Safe work"
"Gender Equality at the heart of Decent work"
Armut ist das größte Gift für die Umwelt
Klaus Töpfer, Direktor der UNEP
04.10.2011
Seite 14
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Ethik, die Theorie der Moral
Der kategorische Imperativ
Ein wichtiger Bestandteil von Kants Philosophie
Der kategorische Imperativ ist die oberste und
allgemeine Handlungsanweisung in der
Philosophie Immanuel Kants, das höchste Prinzip
der Moral.
Quelle: Brockhaus
In der Grundform lautet er:
"Handle so, dass die Maxime deines Handels jederzeit zugleich als
"Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte."
Immanuel Kant
04.10.2011
Seite 15
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Utilitaristische Ethik
Das utilitaristische Grundprinzip fordert,
dass unter gegebenen Handlungsalternativen diejenige ausgeführt
wird, die voraussichtlich das höchste Maß am Nettonutzen
(d.h. die größte Differenz zwischen Nutzen und Schaden sowie dem
kleinsten Grenzrisiko) bewirkt.
Quelle: Ethik und Kernenergie ( VDI-GET, 2005)
Welche Qualität der Gesellschaft lässt die menschliche Natur zu?
Welche Qualität der menschlichen Natur lässt die Gesellschaft zu?
Abraham Maslow (Psychologe)
04.10.2011
Seite 16
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Risiko und Sicherheit
Das Prinzip der "pragmatischen Konsistenz" nach Gethmann
"Hat jemand durch die Wahl einer Lebensform eine Risikobereitschaft gewählt,
so darf diese auch für eine zur Debatte stehende Handlungsposition unterstellt
werden."
Es ist in dreierlei Hinsichten ergänzungsbedürftig:
1.
Das Prinzip unterscheidet nicht zwischen freiwilligen und unfreiwilligen
Risiken
2.
Die Zumutbarkeit eines Risikos hängt wesentlich auch von der
Nutzendimension ab
3.
Dass eine Reihe gleichartiger Risiken bereits akzeptiert wird, kann nicht
zeigen, dass ein zusätzliches Risiko akzeptiert werden muss, da sich durch
das zusätzliche Risiko das Gesamtrisiko in den Bereich des Unzumutbaren
hinein erhöhen kann
Quelle: Ethik und Kernenergie ( VDI-GET,2005)
04.10.2011
Seite 17
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Ethik im Industriealltag
Ø Einführung von Gefahrstoffen
- Negativliste vorhanden?
Ø Arbeiten unter Spannung
- Welche Ersatzmaßnahmen?
Ø Gefährdungsbeurteilung
- Welches Restrisiko?
Ø Arbeitsatmosphäre
- Welche AGW-Werte bei CMR?
Ø Arbeitsbedingungen
- Hohe Gefährdung/Schmutzpotential?
Ø Umgang mit CMR Stoffen
- Welche LD50 –Werte?
Ø Einrichtbetrieb von Maschinen
- Welches Restrisiko?
Ø Biozid im wmb KSS
- Sensibilisierungspotential?
04.10.2011
Seite 18
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Ethisch oder unethisch?
ethisch
Elektrischer
Schlag
Fehlerstrom (FI) –
Schutzschaltung (RCD)
U = 230 V
t = ~100 ms (max. 0,2 s)
I = ~10m A (max. 30 mA)
unethisch ?
Schraubsicherung / Automat
Leistungsschalter (kein RCD)
Nullung
Maschinenabsicherung
U = 230 V
t = >300 ms
I = >30 mA
Leben
Personenschutz
Gefahrstoffe
Biozide im KSS
04.10.2011
Seite 19
U = 400 V
t = >300 ms
I = >30 mA
Tod ?
kein Personenschutz
Wesentlichstes gesundheitliches Merkmal von
Gefahrstoffen ist die Letale Dosis
(LD50 - Konzentration)
und die Dosis-Wirkungsbeziehung
Konzentrationsbegrenzung möglich weil
AGW - ausgewiesen
LD50 - Werte vorhanden
CMR - Stoffe sind
kanzerogen / krebserzeugend / mutagen
erbgutverändernd / reproduktionstoxisch
fortpflanzungsgefährdend / resorptiv /
sensibilisierend
keine Dosis-Wirkungsbeziehung
keine AGW ausgewiesen
keine LD50 - Werte vorhanden
ohne Biozid
KSS mit Bakterienbefall
geringe Standzeit / erhöhte Kosten
hoher KSS + Wasserverbrauch
keine Allergisierungsgefahr
mit Biozid
KSS mit Zellgift / keimtötend
sensibilisierend
hohe Standzeit der KSS
Allergisierungsgefahr
Prozess labil
Prozess stabil
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Anspruch und Wirklichkeit
Ist unser Recht das "ethische Minimum"?
("Das Recht ist das erhaltende Moment, das Minimum der Normen eines
bestimmten Gesellschaftszustandes, d.h. diejenigen Normen, welche die
unveränderte Existenz eines solchen sichern.")
Georg Jellinek (1908)
à Anspruch: Artikel I, Absatz 1, Satz 1 Grundgesetz
"Die Würde des Menschen ist unantastbar"
NEU !
DIN ISO 26000 (Januar 2011)
Leitfaden zur Gesellschaftlichen Verantwortung (ISO 26000:2011)
04.10.2011
Seite 20
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
DIN ISO 26000:2011-01
Quelle:
Beuth Verlag GmbH,
Berlin
04.10.2011
Seite 21
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Es gibt nichts Gutes.
Außer man tut es.Erich Kästner
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
04.10.2011
Seite 22
Ethik und Arbeitsschutz-Was uns antreibt - Dr.-Ing. Klaus Büdicker
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 142 KB
Tags
1/--Seiten
melden