close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das ERB-Konzept. Was hat die Erprobung gebracht?

EinbettenHerunterladen
Das ERB-Konzept.
Was hat die Erprobung gebracht?
Symposium Gefahrstoffe 2012
Schlema VII
2. - 4. Mai 2012
Helmut Blome
Institut für Arbeitsschutz der DGUV
Sankt Augustin
Bekanntmachung 910; Risikokonzept
Akzeptanzrisiko
ER B
l
To
z
n
era
n
o
k
on
i
t
a
r
t
n
ze
Risik
om
inim
ierun
g
Risikomanagement
Han
drei
chun
Gefä
g zu
hrdu
r
ngsb
eurt
Akzeptanzkonze
eilun
ntration
g
ng
u
m
h
e
n
r
h
a
Risikow
Kommunikation
Stoffliste ERB (K1/K2)
(I)
Stoff
Bemerkung
Acrylamid
Nach dem Stand der Technik kann die Akzeptanzkonzentration von 0,07 mg/m³ unterschritten werden.
Eine Toleranzkonzentration wird nicht angegeben, da
bereits bei einer Konzentration von 0,15 mg/m³
Gesundheitsrisiken (nicht-krebserzeugende Wirkung)
nicht ausgeschlossen werden können.
Acrylnitril
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet und
veröffentlicht (BekGS 910)
AluminiumsilikatFasern
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet und
veröffentlicht (BekGS 910), siehe auch TRGS 558/521
Stoffliste ERB (K1/K2)
(II)
Stoff
Bemerkung
Arsenverbindungen,
anorganische
Akzeptanzkonzentration und Toleranzkonzentration
abgeleitet, noch nicht veröffentlicht
Asbest
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet
und veröffentlicht (BekGS 910),
siehe auch TRGS 517/519
Benzol
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet,
noch nicht veröffentlicht
Benzo(a)pyren in
bestimmten
PAK-Gemischen
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet
und veröffentlicht (BekGS 910),
TRGS 551 in Vorbereitung
Stoffliste ERB (K1/K2)
(III)
Stoff
Bemerkung
1,3-Butadien
Akzeptanzkonzentration und Toleranzkonzentration
abgeleitet und veröffentlicht (BekGS 910)
Cadmium und
anorganische
Cd-Verbindungen
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet,
noch nicht veröffentlicht.
Branchenhilfen?
Chloroform
(Trichlormethan)
AGW abgeleitet
Diethylsulfat
ERB nicht ableitbar, Beschränkung GefStoffV Anh II
Dimethylsulfat
ERB nicht ableitbar, Beschränkung GefStoffV Anh II
Stoffliste ERB (K1/K2)
(IV)
Stoff
Bemerkung
Epichlorhydrin
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet,
noch nicht veröffentlicht. Akzeptanzkonzentration
2,3 mg/m³ (0,6 ml/m³). Eine Toleranzkonzentration
wird nicht angegeben, da bereits bei einer
Konzentration von 8 mg/m³ (2 ml/m³)
Gesundheitsrisiken (nicht-krebserzeugende Wirkung)
nicht ausgeschlossen werden können.
Ethylenoxid
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet und
veröffentlicht (BekGS 910), siehe auch TRGS 521.
(endogene Bildung)
Stoffliste ERB (K1/K2)
(V)
Stoff
Bemerkung
Holzstaub
ERB nicht ableitbar, siehe auch TRGS 553
(EU-BLV: 5 mg/m³)
Hydrazin
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet,
noch nicht veröffentlicht. Prüfung, ob Aufnahme in
Anhang II, GefStoffV möglich ist.
Isopren
AGW abgeleitet. (endogene Bildung)
4,4‘Methylendianilin
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet
und veröffentlicht (BekGS 910). Nach dem Stand
der Technik kann die Akzeptanzkonzentration
unterschritten werden.
Stoffliste ERB (K1/K2)
(VI)
Stoff
Bemerkung
Nitroso-dimethylamin
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet,
noch nicht veröffentlicht
Nitroso-diethanolamin Nicht mit hinreichender Genauigkeit ableitbar
Nitroso-morpholin
Nicht mit hinreichender Genauigkeit ableitbar
Nitroso-di-n-butylamin Nicht mit hinreichender Genauigkeit ableitbar
o-Toluidin
ERB nicht ableitbar. Vorschlag: Aufnahme in
Anhang II, GefStoffV
Trichlorethan
Akzeptanz- und Toleranzkonzentration abgeleitet
und veröffentlicht (BekGS 910)
Exposition-Risiko-Beziehungen (1)
Stoff
Toleranzwert
(mg/m³)
Akzeptanzwert (1)
(mg/m³)
Hinweise
Acrylamid
siehe Fußnote
0.07
Bek. 910; Fußnote:
kein Toleranzwert, da
unterhalb chronische,
nicht krebserzeugende Gesundheitsrisiken bestehen
Acrylnitril
2,6
0,26
Asbest
100.000 F/m³
10.000 F/m³
* Bekanntmachung zu Gefahrstoffen Nr. 910 des BMAS
Gemeinsames Ministerialblatt 2008, Nr. 43/44, S. 883
TRGS 517 + 519
enthalten die erforderlichen Schutzmaßnahmen
Exposition-Risiko-Beziehungen (2)
Stoff
Toleranzwert
(mg/m³)
Akzeptanzwert (1) Hinweise
(mg/m³)
AluminiumsilikatFasern
100.000 F/m³
10.000 F/m³
Ausgewählte
Anorganische
Fasern
60.000 –
60.000.000
F/m³
6.000 – 6.000.000 Stoffspez. TRGS.
F/m³
Keine Übernahme in
Bek. 910
BaP für bestimmte 700 ng/m³
PAH-Gemische
70 ng/m³
1.3-Butadien
5
0,5
Ethylenoxid
2
0,2
TRGS 558 enthält
die erforderlichen
Schutzmaßnahmen
TRGS in Bearbeitung
EO wird auch
endogen gebildet
Exposition-Risiko-Beziehungen (3)
Stoff
Toleranzwert
(mg/m³)
Akzeptanzwert (1) Hinweise
(mg/m³)
4,4‘-Methylendianilin
0,7
0,07
Isopren
Trichlorethen
Nach dem Stand der
Technik kann der
Akzeptanzwert unterschritten werden.
AGW 8,4 mg/m³
60
33
Exposition-Risiko-Beziehungen in Vorbereitung
Stoffe in Vorbereitung
Anorganische Antimonverbindungen
Formaldehyd ?
Beryllium
Hartmetalle
Bitumen
Naphthalin (AGW)
Cobalt
Nickel
Cr(VI)
2-Nitropropan
Dioxine
Quarz-A-Staub ?
DME ?
Propylenoxid
Ethylenimin
A-Staub-GW (GBS) ?
Definitionen (1)
• Als Akzeptanzrisiko wird ein vernachlässigbares Risiko
verstanden,
• bei dem praktisch keine weiteren besonderen
Aufwendungen für eine Schadensprävention notwendig
sind.
• Aus wissenschaftlicher Sicht besteht noch ein
minimales Risiko, das jedoch allgemein als akzeptabel
angesehen wird.
Offene Fragen – Wichtige Randbedingungen (1)
Nachweisbarkeit
• Durch Verlängerung der Probenahmedauer auf 8 h und
Weiterentwicklung von Analysenmethoden können nicht in allen
Fällen wesentliche Verbesserungen der Bestimmungsgrenzen
erreicht werden.
• Vielfach sind unter Betriebsbedingungen Bestimmungsgrenzen im
Bereich des akzeptablen Risikos nicht erreichbar.
Offene Fragen – Wichtige Randbedingungen (2)
Ubiquitäres Vorkommen
• Außenluftkonzentrationen liegen z. T. im Bereich der
interessierenden Risiken.
• Eine Vorgabe zur Vorgehensweise ist in Vorbereitung.
Offene Fragen – Wichtige Randbedingungen (3)
Gemische
• Bisher sind vereinzelt Risiken für Einzelstoffe vom AGS
abgeleitet worden.
• Eine Regelung bei Vorliegen von Gemischen fehlt.
Kombinationswirkungen – unterschiedl. Mechanismen
• Konsequenz aus Erkenntnissen der Verdauungschemie und zum
Mechanismus der Wirkung:
Kein Obst am Ende einer Mahlzeit
• Anderer Mechanismus:
Bei Verzehr von gedüngtem
Salat (Nitrat) und Fisch (Amine)
entstehen ungewollt Nitrosame
• Asbest und PAH potenzieren sich aber in ihrer Wirkung bei
sukzessiver und simultaner Aufnahme
Offene Fragen - Wichtige Randbedingungen (5)
Spezielle Wirkungsendpunkte
• Allergie als Endpunkt wird u. a. auch aus
fachlichen Gründen nicht durch das Konzept
einbezogen.
Offene Fragen - Wichtige Randbedingungen (6)
Reach
• Die Risiken am Arbeitsplatz müssen bei Verwendung
von KMR-Stoffen „adequatly controlled“ sein
(unmittelbarer Bezug zum akzeptablen Risiko).
Akzept.konz.
Best.grenze
5
4,5
4
3,5
3
2,5
2
1,5
1
0,5
0
1
10
100
1:R (beim 90%-Wert der Exposition)
1000
10000
Benzol (40)
ACN (26)
Tri (8)
MDA (6)
Akzept.konz.
Best.grenze
5
EO
4,5
4
3,5
3
2,5
2
1,5
BaP
1
Ni
0
1
Hydrazin
Cd
10
Cr(VI)
Butadien
Asbest
AlSi
0,5
100
1:R (beim 90%-Wert der Exposition)
1000
10000
Leitlinienpapier/Branchenregeln
DGUV-Branchenregeln berücksichtigen die unterschiedlichen im
Arbeitsbereich auftretenden Belastungen.
Sie sind Hilfsmittel für die Gefährdungsbeurteilung.
Sie führen zur Risikominderung,
allerdings ohne Quantifizierung der Einzel- und Kombinationsrisiken.
Mögliche Beispiele:
• Kitas
• Hairdresser
• Alte Mineralwolle
• Metallhütten
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
9
Dateigröße
48 KB
Tags
1/--Seiten
melden