close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ist der Mensch wirklich, was er isst? L'uomo è davvero ciò che

EinbettenHerunterladen
-1Unser Projektthema
Ist der Mensch wirklich, was er isst? L’uomo è davvero
ciò che mangia? L'Homme est-il vraiment ce qu'il
mange ? Az ember valóban az, amit megeszik?
Czy człowiek rzeczywiście jest tym co je?
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Comenius-Projekt „Ist der
Mensch wirklich, was er isst?”, liebe interessierte Leserinnen und Leser!
Sieben Schulen aus sechs verschiedenen europäischen Ländern haben 3
Jahre lang (2006-2009) an diesem Thema gearbeitet, und nun liegt das
„Diarium“ als Ergebnis sowie als Ausdruck unserer guten Zusammenarbeit
vor.
Das Diarium lädt dazu ein, über das Jahr verteilt, die 3 Themenschwerpunkte a) „Unser tägliches Brot”, b) „Alles Käse” und c) „Jetzt
geht´s um die Wurst” in Bild und Wort kennen zu lernen.
Als optische Gliederung der 3 Themenbereiche dienen die Abbildungen
von „Moritz”, „Emma” und „Würstchen”. Diese Maskottchen haben die
Partnerschulen besucht, die Projekte begleitet und dazu beigetragen, dass
sich der Austausch der Teilnehmer untereinander verbessern konnte. Die
gemeinsame Projektsprache war Deutsch.
Zuallererst folgen die Namen der Schulen (I), der Lehrkräfte (L) und
Schülerinnen/Schüler (S), die an den Projekttreffen (III) teilgenommen
haben. Schüler- und Lehrerporträts (Seite 194-196) ergänzen diese
Vorstellung. Bei allen anderen Schülerinnen und Schülern, die nicht
mitfahren konnten, aber an den vielfältigen Projektthemen (II) beteiligt
waren, bedanken wir uns ganz herzlich.
Carissimi protagonisti del progetto Comenius „L’uomo è davvero ciò che
mangia?” e cari lettori,
sette scuole di sei diversi paesi europei hanno lavorato per tre anni al tema
di questo progetto, il presente diario documenta i risultati raggiunti ed è
insieme testimonianza di una produttiva collaborazione.
Attraverso testi e immagini e suddivisi nell’arco dell’anno, il diario
presenta i tre ambiti tematici al centro del progetto: a) „Il nostro pane
quotidiano”, b) „Il cacio sui maccheroni” e c) „Pane e salame”.
Ogni tema è identificabile anche dalle tre mascotte del progetto, che hanno
favorito la conoscenza fra i partner viaggiando da una scuola all’altra:
Moritz/Maurizio, Emma e „Würstchen”. Il tedesco è stata la lingua di
lavoro comune a tutti i partner.
Di seguito troverete i nomi delle scuole (I), degli insegnanti (L) e dei
ragazzi (S) che hanno partecipato agli incontri di progetto (III), nonché
una loro breve presentazione (pag. 194-196). A tutti gli altri studenti che
hanno collaborato attivamente alle iniziative progettuali (II), ma non hanno
potuto partecipare agli incontri, va il nostro più sentito ringraziamento!
-2Chers participants au projet Comenius "L'Homme est-il vraiment ce
qu'il mange ?", cher lecteur,
Sept établissements scolaires de différents pays européens ont travaillé
pendant trois ans (2006-2009) sur ce thème. La qualité de notre travail
en commun s'exprime dans cet "Agenda" qui en est le résultat. L'agenda
vous invite à découvrir, jour après jour, par le texte et par l'image les
trois thèmes principaux : a) "Notre pain quotidien", b) "Le fromage
dans tous ses états" et c) "Est-ce du lard ou du cochon ?". Vous y
rencontrerez aussi nos trois mascottes : Moritz, Emma et Würstchen qui,
pour chaque thème, ont aidé les participants à faire connaissance et ont
visité les établissements partenaires.
Vous y trouverez tout d'abord le nom des établissements partenaires (I),
des enseignants (L) et des élèves (S) qui ont participé aux rencontres
de projet (III). Cette présentation est complétée par les portraits des
élèves et des enseignants (page 194-196). Que les élèves qui n'ont pas
pu participer aux mobilités mais qui ont travaillé sur les nombreux thèmes
du projet (II) soient vivement remerciés. La langue de travail commune à
tous les partenaires est l´allemand.
Kedves projektrésztvevők, akik együttműködtetek „Az ember valóban az,
amit megeszik?” c. EU-s projektben, kedves érdeklődő olvasók!
Hat különböző európai ország hét iskolája három éven át dolgozott ebben a
projektben, és most megjelenik közös munkánk eredménye, ez a kalendárium, amely a naptári évre elosztva bemutatja három témánkat ( a/ „Mindennapi kenyerünk”, b/ „Sajtból van a hold”, c/ „Kolbászból van a
kerítés” címmel).
A könnyebb áttekinthetőség végett a három témakört a kalendáriumban az
oldalak tetején „Móric”, „Emma” és „Kolbászka” figurájával különítettük
el. Ezek a kabalafigurák az együttműködő iskolákat meglátogatva, a projektet kísérve hozzájárultak ahhoz, hogy a résztvevők jobban megismerkedjenek egymással. A projekt közös kommunikációs nyelve a német volt.
Először (I) az iskolák neve olvasható, majd a projekttalálkozókon (III)
részt vett tanárok (L) és diákok (S) neve szerepel, végül pedig diák- és
tanárportrék láthatók (194-196. old.). Köszönjük az együttműködést
azoknak a tanulóknak is (II), akik ugyan nem utazhattak el a találkozókra,
ám munkájukat adták a sokrétű projekttémák megvalósításához.
Drodzy Czytelnicy!
Szanowni Uczestnicy Projektu Comenius „Czy człowiek rzeczywiście jest
tym co je ?”!
Nad tym tematem projektu COMENIUS przez trzy lata (2006 – 2009)
pracowało siedem szkół z sześciu różnych krajów europejskich. Wyrazem
naszej dobrej współpracy i rezultatem różnych działań jest powstałe
DIARIUM.
DIARIUM obejmuje cały rok i zaprasza wszystkich do opisowego i
ilustrowanego poznania trzech głównych zagadnień projektu. Zagadnienia
te symbolizują trzy maskotki: Maurycy, Emma i Kiełbaska. Ułatwiły
one wspólne poznanie się uczestników projektu, towarzyszyły im również
-3podczas odwiedzin partnerów. Wspólnym językiem projektu jest język
niemiecki.
Na wstępie zostaną przedstawione nazwy szkół, nazwiska nauczycieli
(L) i uczniów (S) biorących udział w spotkaniach międzynarodowych.
Uzupełnieniem tej prezentacji będą portrety uczestników (Strona 194196).
Serdeczne podziękowania składamy wszystkim uczniom, którzy nie mogli
uczestniczyć w wyjazdach zagranicznych, a mimo to czynnie uczestniczyli w
różnorodnych pracach projektu.
I
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
1) vom Collège Pierre Bodet in Angoulême/Frankreich:
Jutta Goschyk, Emanuelle Quere, Catherine Martinon, Aurélie Désaphie,
Eric Perrot, Michael Bardy (L) - Simon Dupeyron, Thibault Lelong, Florian
Arnault, Olivier Hugues, Ali Karki, Marine Bouchard, Martial Puygrenier,
Charlotte Delaballe, Camille Lamant, Rebiha Saadi, Justin Bassan, Romain
Meunier, Ophélie Tougeron, Ophélie Mouton, Margaux Velten (S);
2) von der Lauder-Schule in Budapest/Ungarn:
Gábor Lakos, Kati Gyárfás, Sebastian Santos, Judit Galambos, Zsuzsa
Darabos (L) – Dóra Mészáros, Teri Bor, Bence Bartha, Dénes Bartha, János
Fedelin, Ádám Paulovics, Roxána Hankovits, Borbála Mészáros, Judit Radó,
Fábián Csorba, Éva Ferenci (S);
3) vom Scharnhorstgymnasium in Hildesheim/Deutschland:
Kunibert Horn, Annette Schulz, Kurt Rausch (L) – Deborah Grell, Inga
Stever, Franziska Bandow, Jahanna Barnstorf-Brandes, Poy Phinthong,
Lukas Gottschalk, Joscha Röhrkasse, Michelle Herrmann, Franziska Gue,
Josephine Nagaitschik (S);
4) vom Collège Jean Rostand in La Rochefoucauld/Frankreich:
Irène Aubrée, Françoise Ringuet, Marie-Christine Chaillaud, Nadège Soury,
Monique Arcos, (L) - Manon Ruffini, Sara Berlouin, Cédric Le Montréer,
Morgan Mesnard, Charlène Boutigny, Chloé Kaçala, Matthias Polman, Simon
Videau, Valentin Rivet, Emilie Harant, Audrey Malhouroux, Charlotte Prinet,
Lucie Oré, Julie Paraud, Chloé Robelin, Matthieu Baratta, Marine Auther,
Arthur Ladrat, Jessica Michon (S);
5) vom Istituto Superiore Statale G.Mazzini in Neapel/Italien:
Piero Pavanini, Loredana Locci, Myszka Wieckowska, Vicky Kartens (L) Nunzia Amirante, Sonia De Marco, Alessia Consiglio, Erica Pagano, Liliana
Zarobbi, Federica Musella, Debora Gais, Simona Conte, Miriam Valentino,
Tania Kreshchuk, Martina Laurino, Francesca Capozzi, Frederica Genovese,
Roberta Moccia, Manuela Maggio, Emiliana Richiello, Martina Aperuta,
Giampaolo Vitiello, Carlo de Michele (S);
-46) von der Zespół Szkół Gastronomicznych i Hotelarskich in
Sandomierz/Polen:
Krzysztof Jonaszek, Katarzyna Drypa-Skrok, Małgorzata Michalczuk,
Katarzyna Suwała (L) – Gorczyca Katarzyna, Szafrańska Katarzyna, Lipski
Sebastian, Szymańska Marta, Jarecka Magda, Stypa Anna, Ryczan Bartek,
Kępa Katarzyna, Czerwińska Anita, Gruszka Marlena, Burek Paulina,
Brzezińska Agnieszka, Goluch Klaudia, Jackowska Paulina, Kawińska Paulina
(S);
7) vom RgORg 23 Antonkriegergasse in Wien/Österreich:
Beate Wallner, Leonie Lang, Sonja Loos, Christiane Bitzinger (L) –, Cathi
Asengua, Fani Fross, Nina Lampl, Lara May, Tristan Neuninger, Iris Peternell,
Thomas Ruhalter, Raphael Thonhauser, Moritz Überer, Mika Boros, Cathi
Cazan, Lara Felsenreich, Nesli Islamoglu, Andrea Kojic, Susi Mühlbauer,
Julia Schwarzer, Angela Gach, Clara Koss, Vicky Reden, Nora Alderath,
Jenny Holawatsch, Martha Schmidt, Nora Wantke, Barbara Csef, Julia Jäger,
Dany Seidl (S).
II Die Projektthemen (eine Auswahl)
a) „Unser tägliches Brot“: (siehe Seite 8-71)
Angoulême:
- Französische Redewendungen um das Wort „Brot”
- Die Geschichte des Brotes
- Das Symbol des Brotes in den verschiedenen Religionen
- Die 8 Etappen des Brotbackens
Budapest:
- Projekttag Brot (6.11.2006)
- gemeinsames Brotbacken im Dorfmuseum von Szentendre
- Brotgeschichten von den Verwandten (auf Ungarisch)
Hildesheim:
- „Mein alltägliches Brot” (Bild- und Textdokumentation)
- Besuch bei Bäcker Schnabl (Bilderfolge mit „Emma“)
- Brotplakate
La Rochefoucauld:
- Brot in Geschichte, Religion, Kunst und Literatur
- europäische Brotsorten selber backen in der Mühle von „Chabrot” bei
Montbron
- zweisprachige Gesellschaftsspiele: „Brot-Memory” und „Die Geheimnisse
des Brots”
Neapel:
- Recherchen und Plakate zu den neapolitanischen Brotsorten Paniello, Pizza
und Tortano
- Redewendungen zum Thema Brot (eine illustrierte multikulturelle
Gegenüberstellung)
- Besuch des „Museo della Scienza” und Teilnahme an der Veranstaltung
„Buono come il pane” (Gut wie das Brot)
-5Sandomierz:
- Ausflug nach Dwikozy – Besuch der Bäckerei von Herrn Maczka
- Ausstellung „Schönheit der Tische”, Brot als „König des Tisches”
- Aufführung der „Ballade vom Brotlaib” von der Comenius-Gruppe in der
Schulaula
Wien:
- Untersuchung typisch österreichischer Brotsorten
- „Die Klasse als Backstube” (Anschaffung einer Brotbackmaschine, Brot
backen nach eigenen Rezepten und Brotbackmischungen)
- Besichtigung einer Biobäckerei und eines Brotindustriebetriebs
b) „Alles Käse” (siehe Seite 72-135)
Angoulême:
- Käsesorten aus Kuh-, Ziegen- und Schafsmilch; Herstellung von Käse
- Die 8 Käsefamilien
- Die Regionen Frankreichs und ihr Käse
Budapest:
- Käse-Fotowettbewerb; Käsegeschichten in der Deutschstunde
- „Wir haben Hunger” (Liedbearbeitung)
- Käsegerichte in der Spanisch- und Französischstunde; Käseassoziationen
in der Informatikstunde
Hildesheim:
- „Deutscher Hartkäse” (Werbespot, Kurzfilm)
- „Der Dreikäsehoch” (Figuren aus Käseschachteln)
- „Laktoseunverträglichkeit” (Referat)
La Rochefoucauld:
- Identitätskarten von 40 europäischen Käsesorten; Bilderbank „Käse in
Europa”
- Besuch einer Ziegenzucht in Marillac und der Käserei „Le Manslois” in
Rivières
- zweisprachiges Wörterbuch (deutsch/französisch): „Käse in Europa”
Neapel:
- Untersuchung bekannter italienischer Käsesorten mit geschützter
Ursprungsbezeichnung
- Besuch der Käserei „Gustami” in Arola (Herstellung von Mozzarella)
- Käsespeisen selbst gekocht und gegessen
Sandomierz:
- Ausflug nach Zakopane: Herstellung von Oszypek (Film und multimediale
Präsentation)
- Zubereitung verschiedener Käsespeisen (gastronomischer Schulwettbewerb)
- Materialsammlung zu einem Bildwörterbuch (Übersetzung in Englisch und
Deutsch)
Wien:
- Besuch einer Almkäserei im Gebirge; Besichtigung eines Biobauernhofs
(Wienerwald) und eines niederösterreichischen Ziegen-Biokäse-Bauern
- Das Mausical „Cheese” (Bearbeitung des „Romeo-und Julia”-Themas im
Mäusemilieu)
-6c) „Jetzt geht´s um die Wurst” (siehe Seite 136-193)
Angoulême:
- Schweinerassen, Schweinezucht; Herstellung von Wurst und Schinken
- verschiedene Schmierwurstarten und Pasteten in Frankreich
- Bedeutung der Wurst im islamischen Glauben
Budapest:
- Wurstdefinitionen und –aufsätze (in Ungarisch)
- Wurstgerichte gekocht und probiert (Wurstvormittag in den
Fremdsprachenstunden)
- Wurstmaskottchen selbst gebastelt; Wurstwitzübersetzungen
Hildesheim:
- „Jetzt geht´s um die Wurst” (Eine Freundschaft muss sich bewähren –
Comic)
- „Der Wurstesser” und der „Vegetarier” (Bildcollage)
- Der „Hanswurst” wird zum „Harlekin” (Collage und Malerei)
La Rochefoucauld:
- Karikaturen: Ludwig XVI., Zola, Napoleon III., Wirtschaftskrise 2009
- Das Schwein und die religiösen Tabus; Redewendungen mit dem Wort
„Schwein”
- Die „Currywurst” (Geschichte und Legende)
Neapel:
- Besuch eines Biobauernhofs in Caianello (Züchtung des „Nero casertano”:
das schwarze Schwein von Caserta, Herstellung von Wurst und Schinken)
- frische Wurstherstellung beim Metzger: Salsiccia und Cervellatina
- illustrierte Redewendungen zum Thema „Wurst”
Sandomierz:
- „Wurst in der polnischen Küche” (Präsentation von den Werkstätten)
- Fortsetzung des Themas „Schönheit des Tisches” (jetzt: „Wurst in der
polnischen Kultur”)
- die bekanntesten Wurstsorten in Polen (Publikation)
Wien:
- Wurstverkostung typisch österreichischer Wurstsorten in unserer
Schulküche
- Wurst-Comics; graphische Darstellung von „Wurst-Sprichwörtern”
- „Wie kommt das Tier in die Wurst?” (artgerechte Tierhaltung)
III Die Projekttreffen:
Budapest (4.11. – 8.11.2006)
La Rochefoucauld (9.5. – 14.5.2007)
Sandomierz (20.10. – 24.10.2007)
Wien (25.4. – 30.4.2008)
Hildesheim (25.9. – 29.9.2008)
Angoulême (22.1. – 26.1.2009)
Neapel (14.5. – 18.5.2009)
-7-
IV Ein Dankeschön
Ein großes Dankeschön gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am
Comenius-Projekt, insbesondere den Eltern, die im Hintergrund tatkräftig
mithalfen, und der Schulleitung der verschiedenen Partnerschulen:
- Jean-Louis Phlippoteau und Jean Arnoux (Angoulême)
- Dr. Szeszler Anna (Budapest)
- OStD Reinhard Sell (Hildesheim)
- Jean-Noël Paquier et Catherine Keller (La Rochefoucauld)
- Prof. Pasquale Malva (Neapel)
- Dariusz Łuczak (Sandomierz)
- Dir. Mag. Herbert Schmidt (Wien)
Merci beaucoup, Vielen Dank, Grazie mille,
Köszönjük szépen, Serdecznie dziękujemy!
-8-
JANUAR JANVIER GENNAIO SCYTZEŃ JANUÁR JÄNNER
1
2
La baguette est une variété de pain reconnaissable à sa forme allongée. Cette forme est emblématique de la France puisque c’est
le pain le plus consommé en France.
Das Baguette ist an seiner langgezogenen Form zu erkennen.
Es ist emblematisch für Frankreich, da es das bekannteste
und meist gegessene Brot in
Frankreich ist.
Collège Pierre Bodet, Angoulême
-9-
4
Cette photo montre
les sacs à pain
que nous avons
fabriqués pour nos
partenaires du
projet et qui ont
été peints par les
élèves lors de la
visite dans notre
établissement en
France.
Collège Pierre Bodet, Angoulême
Das Foto zeigt die
hier üblichen Brotsäcke, in denen
das Brot aufbewahrt wird. Wir
haben sie für unsere Projektpartner
hergestellt, und
sie wurden von
den Schülern der
Partnerschulen im
Collège bemalt.
JÄNNER JANUÁR SCYTZEŃ GENNAIO JANVIER JANUAR
3
- 10 -
JANUAR JANVIER GENNAIO SCYTZEŃ JANUÁR JÄNNER
5
6
Le pain d’épi est un pain de
fabrication artisanale typiquement charentais. On coupe des
épis avec des ciseaux dans le pain
avant la cuisson. On le doit à Jack
Aumoine, un boulanger parisien.
Das manuell hergestellte Ährenbrot ist typisch für unsere Gegend. Vor dem Abbacken schneidet man mit einer Schere die
Ähren in das Brot. Dieser Vorgang
ist Jack Aumoine, einem Bäcker
aus Paris, zu verdanken.
Collège Pierre Bodet, Angoulême
- 11 -
8
Moritz mange une tartine de
rillettes lors du buffet de
l’exposition sur le pain à La
Rochefoucault en mai 2007.
Moritz isst gerade ein Butterbrot am Buffet, welches
während der Brotausstellung
in La Rochefoucault im Mai
2007 stattfand.
Collège Pierre Bodet, Angoulême
JÄNNER JANUÁR SCYTZEŃ GENNAIO JANVIER JANUAR
7
- 12 -
JANUAR JANVIER GENNAIO SCYTZEŃ JANUÁR JÄNNER
9
10
Lors de la visite à Varaignes les
élèves ont fabriqué des pains de
tous les pays participant au projet.
Sur la photo on voit plusieurs
sortes de pains représentant la
France.
Während des Besuchs in Varaignes
haben die Schüler nach Rezepten
aus allen Partnerländern Brote
gebacken. Auf dem Foto sieht
man verschiedene Brote, die in
Frankreich überwiegend gegessen
werden.
Collège Pierre Bodet, Angoulême
- 13 -
12
Nos élèves
ont réalisé
des
sculptures
sur les
expressions
autour du
mot
« pain ».
Collège Pierre Bodet, Angoulême
Unsere
Schüler
haben
Skulpturen
zu den
verschiedensten
Redewendungen zum
Thema
Brot hergestellt.
JÄNNER JANUÁR SCYTZEŃ GENNAIO JANVIER JANUAR
11
- 14 -
JANUAR JANVIER GENNAIO SCYTZEŃ JANUÁR JÄNNER
13
14
Le pain de campagne est constitué
de farine de seigle. Autrefois il était
fait essentiellement dans les campagnes car il pouvait se conserver
facilement.
Das Landbrot wird aus Roggenmehl
gemacht.Damals wurde es, wie der
Name besagt, häufig auf dem Lande
hergestellt, da dieses Brot lange
haltbar ist.
Collège Pierre Bodet, Angoulême
- 15 -
16
Notre produit final fut la
création d’un petit livre
contenant les thèmes
élaborés sur le pain.
Unser Endprodukt war
die Herstellung eines
kleinen Buches, das die
ausgearbeiteten Themen
zu Brot beinhaltet.
Collège Pierre Bodet, Angoulême
JÄNNER JANUÁR SCYTZEŃ GENNAIO JANVIER JANUAR
15
- 16 -
JANUAR JANVIER GENNAIO SCYTZEŃ JANUÁR JÄNNER
17
18
Nos élèves ont réalisé des
affiches pour l’exposition
sur le pain qui expliquent
l’origine ainsi que le sens de
diverses expressions autour
du pain.
Unsere Schüler haben Plakate für die Brotausstellung
hergestellt, die die Herkunft
sowie den Sinn der verschiedensten Redewendungen
zum Thema Brot erklären.
Collège Pierre Bodet, Angoulême
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
13
Dateigröße
3 452 KB
Tags
1/--Seiten
melden