close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Effizienz von Forschungsinvestitionen Was ist der Outcome von

EinbettenHerunterladen
Effizienz von Forschungsinvestitionen
Was ist der Outcome von Forschung?
g
Hans-Jörg Bullinger
Fraunhofer-Gesellschaft
www.fraunhofer.de
© Fraunhofer
Menschen brauchen Zukunft
© Fraunhofer
Was wird die Zukunft bringen?
Welche Themen bewegen die Menschen?
E
Energie
i
Ges ndheit
Gesundheit
© Fraunhofer
M bilität
Mobilität
U
Umwelt
lt
Komm nikation Sicherheit
Kommunikation
Zukunft braucht Innovation
© Fraunhofer
Fünf Bedarfsfelder der Hightech-Strategie 2020 für
Deutschland und Innovationsthemen der Forschungsunion
g
Klima/
Energie
g
Nachhaltigkeitsstadt
Intelligenter Umbau der Energieversorgung
Gesundheit/
Ernährung
Individualisierte Medizin
Selbstbestimmtes Leben im Alter
P ä ti vermeidbarer
Prävention
idb
Volkskrankheiten
V lk k kh it
Mobilität
Elektromobilität
Bezahlbare,
e a ba e, CO2-optimierte
opt e te Mobilität
ob tät
Smarte Mobilität durch flexible Vernetzung
der Verkehrsträger
Sicherheit
Sichere
Sichere Cloud made in Germany
Sichere Identitäten
Embedded Security in Embedded Systems
Kommunikation
Internet der Zukunft, Green IT und IT for Green
Transformation zur digitalen Wissensgesellschaft auf Basis von Akzeptanz und Teilhabe
Quelle: BMBF 2010 und Arbeiten der Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft
© Fraunhofer
Treiber für Innovationen: Technologien
Schlüsseltechnologien aus der High-Tech-Strategie
High Tech Strategie
Informations- und
K
Kommunikationstechnologien
ik ti
t h l i
Optische Technologien
Produktionstechnologien
Werkstofftechnologien
Biotechnologien
Starke deutsche
Anwendungsbereiche
g
Automobil
ed
tec
Medizintechnik
Maschinenbau
Logistik
Nanotechnologien
Mikrosystemtechnik
Innovative Dienstleistungen
© Fraunhofer
Quelle: BMBF 2010,
Die Hightech-Strategie für Deutschland
Europäischer Innovationsindex 2010
1 Baden-Württemberg
Baden Württemberg
2 Bayern
3 Ile de France
4 Berlin
5 Schweden
6 Finnland
7 Hessen
8 Dänemark
9 Bremen
10 H
Hamburg
b
11 Luxemburg
12 Süd-Niederlande
13 Ost-England
14 Nordrhein-Westfalen
Nordrhein Westfalen
15 Sachsen
16 Madrid
17 Österreich
18 Niedersachsen
19 Thüringen
20 Nord-Ost-Spanien
21 Tschechische Republik
22 Rheinland-Pfalz
23 Süd-West-Frankreich
24 Zentral-Ost-Frankreich
25 Süd-Ost-England
Innovativste EU-Regionen:
Spitzengruppe
Vorderfeld
Mittelfeld
Hinterfeld
Schlussgruppe
Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
Baden Württemberg
© Fraunhofer
Europäischer Innovationsindex 2010
Innovationsindex = 75% Niveauindex + 25% Dynamikindex
Niveauindex
31
9
12
16
15
17
29
7
Dynamikindex
50
43
25
48
53
26
5
42
19
37
70
30
1
3
3
Der Niveauindex besteht aus
sechs Indikatoren:
8
49 51 54
34
52
41
15
23
40
Spitzen-Niveau ...,
aber fehlende Dynamik!
1. FuE-Ausgaben insgesamt bezogen
auf BIP in %
2. FuE-Personal insgesamt
3. Anteil der Erwerbstätigen in
industriellen Hochtechnologiebranchen
4. Anteil der Erwerbstätigen in wissensintensiven Dienstleistungsbranchen
5. Anteil der Personen, die in wissenschaftlich-technischen Berufen arbeiten
6. Patentanmeldungen beim Europäischen
Patentamt je 1 Mio. Einwohner
(2. – 5. jeweils bezogen auf
Erwerbstätige insgesamt in %)
Der Dynamikindex besteht aus den
jahresdurchschnittlichen Veränderungsraten der sechs Innovationsindikatoren.
Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
Baden Württemberg 2010
© Fraunhofer
Innovation braucht Forschung
© Fraunhofer
Die deutsche Forschungslandschaft
*Gesamthaushalt
Angaben in Mrd Euro
Forschungscharakter
marktorientiert
Fraunhofer*
1 62
1,6
BundBund
LänderInstitute
0,9
FuE-Ausgaben der
Wirtschaft
(interne, externe)
WGL*
1 32
1,3
55,91
AiF
~ 0,25
erkenntnisorientiert
MPG*
1 72
1,7
HGF*
2,92
Universitäten
92
9,2
Fi
Finanzierung
i
vorwiegend institutionell
vorwiegend privat
1
HGF
WGL
AiF
MPG
Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft
Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz
Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen
Max-Planck-Gesellschaft
© Fraunhofer
2009 Stift
2009,
Stiftung Wi
Wissenschaftsstatistik
h ft t ti tik
2 2009
Quelle:
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Wissenschaft, Destatis
Finanzierung der Forschungseinrichtungen in Prozent
% am Gesamthaushalt
100%
 Projekterträge
Wirtschaft
 Projekterträge
öffentlich
80%
 Grundfinanzierung
60%
40%
20%
0%
FraunhoferFraunhofer
Gesellschaft
HelmholtzHelmholtz
Gemeinschaft
LeibnizLeibniz
Gemeinschaft
Max-PlanckGesellschaft
1,62 Mrd €
2,94 Mrd €
1,31 Mrd €
1,69 Mrd € *)
*) Incl.
Incl MPI für Plasmaphysik (Haushalt B)
© Fraunhofer
Zahlen von 2009
Fächerprofile im Vergleich
Verteilung
g des Aufwands auf Fachgebiete
g
Fraunhofer
Max-Planck
39%
Biologie/Medizin
Physik/Chemie
Mathe/Informatik/
M
th /I f
tik/
Ingenieurwiss.
32%
6%
S
Sonstige
ti
Quelle: Jahresbericht 2009, MPG
© Fraunhofer
9%
36%
55%
Life
Sciences
Materials/
Surfaces
Produktion/IuK/
Mikroelektronik
23%
Quelle: Ergebnis 2010, FhG
Prinzip der gemeinsamen Forschungsförderung durch
Bund und Länder
7,2% 0,7%
Deutsche Forschungsgemeinschaft
12,6%
32,0%
Helmholtz-Gemeinschaft
Max-Planck-Gesellschaft
20,1%
Einrichtungen der LeibnizGemeinschaft
27 5%
27,5%
Finanzierung
g
Bund: 67%
Länder: 33%
© Fraunhofer
Fraunhofer-Gesellschaft
Akademienprogramm, Deutsche
Akademienprogramm
Akademie Leopoldina, Halle/Saale
(Zahlen von 2008)
FuE-Aufwendungen in Deutschland als Anteil am
regionalen BIP
SchleswigHolstein
1,19
0,53
Baden-Württemberg,
Berlin und Bayern sind
gesamt g
g
gesehen auf
den ersten 3 Plätzen in
Deutschland.
Hamburg
1,94
Bremen
1,15
2,19
Niedersachsen
0 87
0,87
2 49
2,49
1,72
NordrheinWestfalen
1,80
1,14
Hessen
2,64
2,14
Gesamt
darunter: Wirtschaft
Deutschland:
2,54
2
54
1,78
Quelle: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, März 2010
© Fraunhofer
Rheinland1 87
1,87
Pfalz
1,38
Saarland
1,08
0,44
4,38
3,57
BadenWürttemberg
MecklenburgV
Vorpommern
1,31
0,38
SachsenAnhalt
1,14
0,34
Thüringen
1,81
0,93
Bayern
2,82
2,21
Berlin
3,38
1,40
Brandenburg
1,22
0,32
Sachsen
2,59
1,34
Beispiel: Fraunhofer
© Fraunhofer
Die Fraunhofer-Gesellschaft
Forschen für die Praxis ist die zentrale
Aufgabe der Fraunhofer-Gesellschaft.
Die 1949 gegründete Forschungseinrichtung
betreibt anwendungsorientierte Forschung
zum Nutzen der Wirtschaft und zum Vorteil
der Gesellschaft.
Vertragspartner und Auftraggeber sind
I d t i und
Industried Dienstleistungsunternehmen
Di
tl i t
t
h
sowie die öffentliche Hand.
© Fraunhofer
Die Fraunhofer-Gesellschaft
St d t iin D
Standorte
Deutschland
t hl d
Rostock
Itzehoe
Lübeck
Bremerhaven Hamburg
Oldenburg
Bremen
Hannover
 60 Institute
 mehr als 18 000
Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter
Braunschweig
Potsdam
Berlin
Teltow
Magdeburg
Cottbus
Paderborn
Halle
Oberhausen
Dortmund
Schkopau
Leipzig
Duisburg
Kassel
Schmallenberg
Dresden
Jena
St. Augustin
Erfurt
Freiberg
g
Aachen
Gießen
E ki h
Euskirchen
Ch
Chemnitz
it
Wachtberg
Ilmenau
Darmstadt
St Ingbert
St.
Institute und Einrichtungen
weitere
it
St
Standorte
d t
Bayreuth
Würzburg
Erlangen
Bronnbach
Kaiserslautern Fürth Nürnberg
Saarbrücken Karlsruhe
Pfinztal
Ettlingen
Stuttgart
Freiburg
Kandern
EfringenKirchen
© Fraunhofer
Straubing
Freising
G hi
Garching
Augsburg
München
Oberpfaffenhofen
Prien
Holzkirchen
Die Fraunhofer-Gesellschaft
Forschung und Entwicklung
 anwendungsorientierte Forschung zum unmittelbaren Nutzen für
die Wirtschaft und zum Vorteil der Gesellschaft
 anwendungsorientierte Grundlagenforschung
 Ressortforschung für das Bundesverteidigungsministerium
Unternehmertum
 Institute arbeiten als Profit-Center
 ein Drittel des Budgets sind Einnahmen aus Industrieprojekten
 Ausgründungen
A
ü d
d h FFraunhofer-Forscher
durch
h f F
h werden
d gefördert
fö d t
Vertragspartner/Auftraggeber
 Industrie- und Dienstleistungsunternehmen
 öffentliche Hand
© Fraunhofer
Mitarbeiter
49 54 59 64 69 74 79 84 89 94 99 04 09 10
Finanzvolumen
in Mio Euro
1657
1617
1069
580
710
350
0 0,2 2
95
8 17 52
180
49 54 59 64 69 74 79 84 89 94 99 04 09 10
© Fraunhofer
7
3 477
1 675
1 250
700
1
3
0
20
9
135
19 19
2 213
27 27
9 200
37
63
390
33
7 980
47 47
8 130
18
58 60 59
12 800
Anzahl der Institute
17
7 150
Vom kleinen Verein zur führenden Organisation für
angewandte Forschung in Europa
49 54 59 64 69 74 79 84 89 94 99 04 09 10
Fraunhofer weltweit
Göteborg
Brüssel
Paris
San José
East Lansing
Plymouth
Boston
Cambridge
Newark
Maryland
Wrocław
Wien
Budapest
Graz
Bozen
Porto
Peking
Thessaloniki
Seoul
Tokio
Kairo
D b i
Dubai
Bangalore
Selangor
Singapur
Jakarta
Sydney
Santiago de Chile
Fraunhofer-Tochtergesellschaft
Fraunhofer Center
Fraunhofer Representative
p
Office
Fraunhofer Senior Advisor
© Fraunhofer
Fraunhofer Project Center / Strategische Kooperation
Fraunhofer-Tochtergesellschaften in Europa
Fraunhofer Austria Research
Fraunhofer Italia Research
Wien
Bozen
Porto
Fraunhofer Portugal Research
© Fraunhofer
Fraunhofer Austria – Überblick
 Österreich ist 2010 größter Markt für Auftragsforschung
der FhG in Europa (10 Mio. Euro) und Top 2 weltweit
 Fraunhofer Austria Research GmbH ist erste
Tochtergesellschaft der FhG in Europa
 Fraunhofer Austria Research ist eine gemeinnützige GmbH
als österreichische Rechtspersönlichkeit und
Dachorganisation der Fraunhofer-Einrichtungen in
Österreich (seit November 2008)
 2 Fraunhofer-Forschungseinrichtungen:
 Geschäftsbereich „Produktions- und Logistikg
management“ in Kooperation mit der TU Wien
(seit 2004)
 Geschäftsbereich „Visual
Visual Computing“
Computing mit der TU Graz
(seit 2007)
© Fraunhofer
Fraunhofer Austria Research GmbH
 100% Tochter der Fraunhofer-Gesellschaft, Gründung
im Nov. 2008
 Geschäftsbereich Produktions- und Logistikmanagement in
Wien:
 Excellence in Operations Management: Optimierung
industrieller Wertschöpfungsprozesse und -strukturen
 Geschäftsbereich Visual Computing in Graz:
 Digitalisieren, Virtualisieren, Visualisieren
 43 Mitarbeiter davon 38 wissenschaftlich (Stand 2011)
 Haushaltswachstum 2010 / 2011: 27%, Personalwachstum
2010 / 2011:
2011 20%,
20% Wirtschafts-Anteil
Wi t h ft A t il 2010:
2010 50%
© Fraunhofer
Finanzstruktur der Fraunhofer-Gesellschaft
in Mio Euro
1617
1657
162 Mio € Ausbau-Investitionen
1401
93 Mio € Verteidigungsforschung
1320
1186
1402 Mio € Vertragsforschung
2006
© Fraunhofer
2007
2008
2009
2010
Auslandserträge der Fraunhofer-Gesellschaft in 2010
Top 20 – weltweit (ohne EU-Kommission,
EU-Kommission in Mio €)
USA*
Ö t
Österreich*
i h*
Schweiz
Frankreich
Japan
Belgien ohne EU
Niederlande
Großbritannien
Italien
China
Schweden
Spanien
Süd-Korea
Norwegen
Israel
Mexiko
Polen
Russische Föderation
Indien
Finnland
30,2
10,0
10
0
7,9
6,2
5,9
55
5,5
4,0
3,7
3,4
32
3,2
3,0
2,8
2,8
23
2,3
1,5
1,3
1,2
1,1
1,0
0,9
*USA: davon 19,6 Mio € Fh-USA
Österreich: davon 1,2 Mio € Fh-Austria
© Fraunhofer
Erfolgsfaktor Vernetzung
© Fraunhofer
Bündelung der Kompetenzen durch Vernetzung
Fraunhofer Institutsverbünde
Fraunhofer-Institutsverbünde
 IUK-Technologie
 Life Sciences
 Mikroelektronik
 Light & Surfaces
 Produktion
P d kti
 Werkstoffe, Bauteile ­ MATERIALS
 Verteidigungs
Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS
© Fraunhofer
Bündelung der Kompetenzen durch Vernetzung
Fraunhofer Allianzen
Fraunhofer-Allianzen
Adaptronik
Hochleistungskeramik
Ambient Assisted Living AAL
Leichtbau
Automobilproduktion
Nanotechnologie
Bau
Optic Surfaces
Cloud Computing
Photokatalyse
Digital Cinema
Polymere Oberflächen POLO
E-Government
Reinigungstechnik
Embedded Systems
Simulation
Energie
SysWasser
Food Chain Management
Verkehr
Generative Fertigung
Vision
© Fraunhofer
Vernetzung mit der deutschen Forschungslandschaft
Hochschulen
Gemeinsame
B
Berufung
f
enge personelle
Vernetzung mit
rd. 70 Hochschulen
Helmholtz-Gemeinschaft
Deutscher Forschungszentren
Austausch von Einheiten
(GMD, Fraunhofer-Institut für
Umweltforschung)
Th
Thematische
ti h K
Kooperation,
ti
z.B. Verkehr mit DLR
Max-Planck-Gesellschaft
Pilotprojekte:
 Gemeinsame AGs mit
jungen Forschern
 Nachwuchsgruppen
Leibniz-Gemeinschaft
 Regionale
F
Forschungsverbünde
h
bü d
Kooperationen
Austausch von
Einheiten
Deutsche
h
Forschungsgemeinschaft
Projektförderung
© Fraunhofer
(Fraunhofer HHI)
Fraunhofer-Innovationscluster
Innovationsbeschleunigung
durch regionale Schwerpunkte:
 Stärken stärken
Universität
Grundlagenforschung
 Leuchttürme schaffen
Teamarbeit
Industrie
FuE für
Produkte und
Dienstleistungen
Fraunhofer
Angewandte
Forschung
Thema – Region – Fraunhofer
© Fraunhofer
Regionale Fraunhofer-Innovationscluster
Digitale Produktion
2 Mechatronischer Maschinenbau
3 Optische
p
Technologien,
g
Jena Optical
p
Innovations (JOIN)
4 Automotive Quality Saar
5 Digitale Nutzfahrzeugtechnologie (DNT)
6 Nano for Production
7 Personal Health
8 Adaptronik
9 Future Security BW, Future Urban Security
10 Technologien für den hybriden Leichtbau (KITe hyLITE)
11 Multifunktionale Materialien und Technologien (MultiMaT)
12 Polymertechnologie
13 Virtual Development, Engineering and Training (VIDET)
14 Integrative Produktionstechnik für energieeffiziente
Turbomaschinen (TurPro)
15 Sichere Identität
16 Maintenance, Repair and Overhaul i. Energie u. Verkehr (MRO)
l k
ik für
fü nachhaltige
hh l i Energienutzung
i
17 Elektronik
18 Cloud Computing für Logistik (im Aufbau)
19 Bioenergy (im Aufbau)
1
11
15 16
13
19
18
12
3
14
2
8
5
4
10
9
© Fraunhofer
7 17
1
6
Wir finden Lösungen für Visionen von morgen
Ganzheitlicher
Ansatz
Abbildung ganzer
Wertschöpfungsketten
Abbildung
aller Facetten
Systemforschung
Bündelung der
Forschungskapazitäten
Kritische
Masse
erreichen
Hohe
Aufmerksamkeit
im Außenraum
Herausforderungen:
 Initiierung und Koordination
 Faire Aufgaben- und Ertragsverteilung
 Mix aus öffentlichem, wirtschaftlichem und wissenschaftl. Zukunftsauftrag
© Fraunhofer
Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität
Projektschwerpunkte
 Energieerzeu Materialentgung / Netzintewicklung
gration
 Systemtechnik
 Leistungselektronik /
Antriebstechnik
 Radnabenmotor  Demonstrations-  Sicherheits Crashsicheres
fahrzeuge
prüfung
Batteriesystem  Gesamtkonzepte  Dauertests in
 Batterieund Gestaltungs- Prüflabors
Wechselsystem
optionen
 Gesamtfahr Wertschöpfungs- zeugprüfung
architekturen,
Kompetenz- und
Kompetenz
Ressourcenprofile,
Geschäftsmodelle
Fraunhofer-Systemforschung Elektromobilität
 Forum
34 Institute, 44 Mio. Euro Fördermittel
Elektromobilität
© Fraunhofer
Forschungsbeispiel: Windenergienutzung in OffshoreWindparks
alpha ventus in
der Nordsee:
 Gebaut wurden 12
Windkraftanlagen der
5 MW
MW-Klasse
Klasse in einer
Wassertiefe von 30 m
ca. 45 km vor Borkum
Offshore-Windpark alpha ventus in der Nordsee
pro Jahr
 220 GWh p
 Saubere Energie für ca.
50.000 Haushalte
 Organisation der
Forschungszusammenarbeit durch
Fraunhofer IWES
Weltweit einzigartiger Prüfstand für Rotorblätter von
Windkraftanlagen am Fraunhofer IWES in Bremerhaven
Quelle: Fraunhofer IWES
© Fraunhofer
Forschungsbeispiel: Solarenergie
Weltrekord beim Solarzellenwirkungsgrad
Fraunhofer ISE plant bis 2013 KonzentratorKonzentrator
solarzellen mit 45% Wirkungsgrad
x
x
45,0%
41,1%
W
Wirkungsg
grad (%)
ISE-Weltrekord 2009
Kommerzielle Module erreichen derzeit ca. 50-70% dieser Werte
© Fraunhofer
28,9%
FhG-ISE
Quelle: NREL, Fraunhofer ISE
eEnergy – Intelligentes Speichern, Vernetzen und
Einsparen durch Elektronik
Intelligentes Speichern: Die Batterien der Elektrofahrzeuge dienen als variabler Energiespeicher
Intelligente Vernetzung: Virtuelles Kombikraftwerk arbeitet wie ein herkömmliches
Großkraftwerk durch Zusammenschaltung von
3 Windparks,
Windparks 4 Biogas
Biogas- und 20 Solaranlagen sowie
einem Pumpspeicherwerk (Fraunhofer IWES)
Einsparpotenzial: Durch
drehzahlgeregelte Antriebe
20 - 30% Einsparung möglich
Industrie Dtl.: 20-25 TWh/a
Haushalt Dtl.: 8 TWh/a
Einsparpotenzial: Beleuchtung
bis 80%, d.h. in EU-15:
Industrie: > 40 TWh/a
H
Haushalt:
h lt > 16 TWh/a
TWh/
LED-Straßenleuchte
10 TWh/a entsprechen etwa der Produktion von einem Atomkraftwerk oder zwei
500 MW Kohlekraftwerken oder 4000 Windkraftanlagen der 1 MW Klasse
© Fraunhofer
Ressourcen-Einsparpotenziale
Beispiel Automobilbau
Effekt
Verwendetes Material – Leichtbauweise
Einsparung
ca. 200 kg
/PKW
z.B. Einsatz von Aluminium, Magnesium,
kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff
Downsizing
z.B. 4 statt 8 Zylinder bei annähernd gleicher Leistung
Sekundäre Effekte
z.B. geringerer Hubraum → weniger Verbrauch → kleinerer
Tank; weniger Gewicht → geringere Trägheit → kleinere
Bremsen
ca. 100 kg
/PKW
ca. 50 kg
ca
/PKW
z.B.
B CFK fü
für R
Roboterarme,
b
Keramik
K
ik für
fü Fräsmaschinen
Fä
hi
Fertigungsverfahren
z.B. neuer Laser -> doppelter Wirkungsgrad, dreifache
Schnittgeschwindigkeit
Kühlmittel
Synthetisches Kühlmittel statt Emulsion und gezielte
Einspritzung
p
g
© Fraunhofer
Quelle: BMW
Quelle: Audi
Beispiel Werkzeugmaschinen
Verwendetes Material
Fraunhofer ICT
deutlich gesenkter
Energieaufwand
Energieverbrauch sinkt um bis
zu 75 %
Verdopplung der
Werkzeugstandzeiten
Fraunhofer IPK
IPK, ICT
ICT, Trumpf
Trumpf, BMW
BMW, Audi
Projektbeispiele Fraunhofer Austria
Forschungsprojekt
mPed+
Forschungspartner: AIT, Wiener Linien, Scope AG
Förderung: BMVIT, FFG
 Simulation von Fußgängerströmen an komplexen
Verkehrsknotenpunkten wie z.B. der Wiener U-Bahn
 Kopplung von Modellierung, Simulation und Visualisierung
 2D und 3D Modellierung und Visualisierung
Photo: SimWalk PRO
Studie
Elektromobilität
© Fraunhofer
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und
Jugend, Wirtschaftskammer Österreich, Industriellenvereinigung
Österreich
Studienersteller: FhA, TU Wien
 Analyse der Wertschöpfungs- und Beschäftigungsauswirkungen durch Elektromobilität auf den Industriestandort Österreich entlang der Wertschöpfungskette
 Ableitung
bl i
von Handlungsempfehlungen
dl
f hl
für
fü Industrie
d
i und
d
Politik zur Sicherung und zum Aufbau der Wettbewerbsposition der österreichischen Industrie im Bereich
Elektromobilität.
Projektbeispiele Fraunhofer Austria
Forschungsprojekt
InTerTrans
Forschungspartner: Volkswagen, Schenker, 4Flow,
Fraunhofer IML
Förderung: FFG, dt. Bundesministerium für Wirtschaft und
T h l i
Technologie
 Logistikgerechte Reihenfolgeplanung
(Sequencing) in der Automobilindustrie
 Ergebnis: Verlagerung von 48% der
LKW-Transporte in der Distribution auf
die Bahn, Verringerung des
Fertigfahrzeugbestands
g
g
um 23%
Forschungsprojekt
TransAustria
Forschungspartner: VResearch, Gebrüder Weiss, Igisa und
ausgewählte Automotive-Zulieferer der Region Timisoara
Förderung: FFG, bmvit
 Intermodale Logistikmodelle und unternehmensübergreifende Transportbündelung
 Ergebnis: Reduktion des straßenseitigen
ß
Transitverkehr
durch Österreich um 70% sowie eine signifikant
verminderte Emissionsbelastung (CO2: -40%)
Partner 3
Partner 2.1
Partner 1.3
Partner 1.2
KonsolidierungsPunkt – Zentrale Kooperationsinstanz
Partner 1.1
Partner 2.2
Partner 4
© Fraunhofer
Gebü
nd
Trans elter interm
port
odale
r
Vision Morgenstadt
Fraunhofer-Systemforschung wird auch hier Lösungen
entwickeln
StadtStadt
planung
InfraInfra
struktur
Gebäude
Mobilität
Arbeiten
und
Wohnen
Energie
g
und
Umwelt
Themenorientierte Fraunhofer-Allianzen:




Ambient Assisted Living (AAL)
Bau
eGovernment
Energie




Food Chain Management
Reinigungstechnik
SysWasser
Verkehr
52 Institute und Einrichtungen sind in diesen Allianzen vertreten!
© Fraunhofer
Teambildung und Netzwerke lohnen sich...
IMP³rove Benchmarking zeigt ­ »Enge« Vernetzung ergibt
höhere Wachstumsraten
70% der Wachstumschampions (10% der am schnellsten und profitabelsten wachsenden
Unternehmen) unter den KMUs in Europa setzen auf enge Einbindung von
Netzwerkpartnern im Innovationsmanagement
Umsatz (%)
30
25
20
10
10
stark
vernetzte
Unternehmen
n = 1600
© Fraunhofer
weniger stark
vernetzte
Unternehmen
Umsatzwachstumsraten im
D
Durchschnitt
h h itt d
der lletzten
t t
4 JJahre
h
8
7,1
Wachsstum (%)
Umsatzgenerierung aus Produktund
d Dienstleistungsinnovationen,
Di
tl i t
i
ti
die jünger als 3 Jahre sind
6
4
3,2
2
stark
vernetzte
Unternehmen
weniger stark
vernetzte
Unternehmen
Quelle: IAO,
IAO Europäische Benchmarking Studie
Studie, EU-Projekt
EU Projekt IMP
IMP³rove
rove
Was macht ein Netzwerk zum Netzwert
Leidenschaft
K
Kreativität
i i ä
Offenheit
Respekt
p
Vertrauen
Initiative
Intelligenz
Loyalität
Sorgfalt
© Fraunhofer
notwendig
und
hinreichend
notwendig,
aber
nicht hinreichend
Fraunhofer lockt die Besten
Die beliebtesten Arbeitgeber der
studentischen Elite*
Universum Studentenbefragung 2010
Naturwissenschaftlerinnen
und Naturwissenschaftler
1. Max-Planck-Gesellschaft
2. Fraunhofer-Gesellschaft
3. Bayer
4. BASF
5. Roche Diagnostics
g
6. Merck
7. DLR
8. Siemens
9. Novartis Pharma
10. Boehringer Ing. Pharma
*die
die besten 25% eines Jahrgangs
© Fraunhofer
Informatikerinnen und
Informatiker
1. Google
2. IBM
3. Microsoft
4. SAP
5. Fraunhofer-Gesellschaft
6. Apple
7. Audi
8. Intel
9. Max-Planck-Gesellschaft
10. Siemens
Ingenieurinnen und
Ingenieure
1. Audi
2. Porsche
3. BMW
4. Siemens
5. Daimler
6. Fraunhofer-Gesellschaft
7. Volkswagen
8. Lufthansa Technik
9. EADS
10. Robert Bosch
Quelle: Universum Communications,
Communications Stand Mai 2010
Outcome
© Fraunhofer
Die aktivsten Patentanmelder 2010 in D
Anmelder
Anmeldungen
1. Robert Bosch GmbH
3 477
2. Daimler AG
1 917
3. Siemens AG
1 654
4. GM Global Technology Operations Inc.
1 540
5 Schaeffler
5.
S h ffl Technologies
T h l i G
GmbH
bH & Co.
C KG
1 249
6. BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH
931
7. Volkswagen AG
664
8 ZF FFriedrichshafen
8.
i d i h h f AG
629
9. Bayerische Motoren Werke AG
602
10. Audi AG
597
11 Denso
11.
D
Corp.
C
489
12. Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
443
13. LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteilig. KG
392
14 Continental
14.
C ti
t lA
Automotive
t
ti GmbH
G bH
375
15. Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
368
Sitz
D
D
D
USA
D
D
D
D
D
D
J
Japan
D
D
D
D
Quelle: Deutsches Patent- und Markenamt
© Fraunhofer
Patentanmeldungen nach Bundesländern 2010
Im Jahr 2010 registrierte das
Deutsche Patent- und Markenamt
(DPMA) insgesamt
i
47 047
Patentanmeldungen von
deutschen Firmen und Erfindern.
Die meisten stammten aus Baden
BadenWürttemberg (14 813), gefolgt
von Bayern (12 969) und
Nordrhein Westfalen (7 506).
Nordrhein-Westfalen
506)
Anmeldungen
Anteil in %
BadenWürttemberg
14 813
31,5
Bayern
aye
12 969
27,6
,6
7 506
16,0
NordrheinWestfalen
Quelle: Deutsches PatentPatent und Markenamt
© Fraunhofer
Fraunhofer Venture unterstützt Spin-Offs
Ziele
 Spin-Offs als weiterer Verwertungsweg zur Aktivierung und Maximierung
des Verwertungspotenzials
 Rückflüsse durch Spin-Offs (FuE-Aufträge, Lizenzeinnahmen, Dividenden
und Exit-Erlöse)
 Schaffung
g kooperativer
p
Netzwerke zwischen Fraunhofer-Instituten und
Spin-Offs
 Förderung des unternehmerischen Denkens und der Gründerkultur
Auftragsforschung
g für
Industrie
Lizenzierung
© Fraunhofer
Unternehmensgründung/Spin-off
Ausgründungen stärken kooperative Netzwerke
Vorteile für Fraunhofer-Institute
 Stärkung des Markt-Know-hows
 neue Kunden für Auftragsforschung
 erhöhte Lizenzeinnahmen
Li en einnahmen
 Forschungspartner bei
Fraunhoferöffentlichen Projekten
Institut
st tut
 Erlöse aus Beteiligungen
an Spin-Offs
Netzwerke der FhI
Kunde I
bestehende
Kundenbeziehungen
Kunde II
neue
Kundenbeziehungen
Spin-Off I
Spin-Off II
Spin-Off III
neue Geschäftsbeziehungen
© Fraunhofer
Kunde III
»Valley of Death« der Innovation als Herausforderung
für Fraunhofer
Grundlagenforschung und
Erfindungen
Verfügbarkeit von Kapita
al
Kernaktivitäten
Typische
Erstinvestoren
© Fraunhofer
Prototypen, Demonstration und
Marktanalysen
Frühe
Vermarktung
Markteintritt und
Wachstum
»Valley of Death«
Regierung
Unternehmen und
Gründungsinvestoren
Risikokapitalgeber
Kredit- und
Eigenkapitalgeber
»Valley of Death« der Innovation als Herausforderung
für Fraunhofer
Grundlagenforschung und
Erfindungen
Verfügbarkeit von Kapita
al
Kernaktivitäten
Typische
Erstinvestoren
© Fraunhofer
Prototypen, Demonstration und
Marktanalysen
Frühe
Vermarktung
Markteintritt und
Wachstum
»Valley of
Death«
Fraunhofer 4D
Regierung
Fraunhofer, Unternehmen und Gründungsinvestoren
Risikokapitalgeber
Kredit- und
Eigenkapitalgeber
Überwindung des »Valley of Death«
Merkmale des Fraunhofer 4D Advancement Process:
 Angewandte, technologische Forschung und produktnahe Entwicklung
 Demonstratoren und Produktionsprozesse aus Pilotanlagen unter realen
Bedingungen (Lab
(Lab-Fabs)
Fabs)
 Wettbewerbsfähige Pilotproduktion für Großserien (Global Fabs)
 Vorgeplanter Buyout
© Fraunhofer
Fraunhofer 4D Advancement Process - Pilotvorhaben
Potenzielle Produktideen bis zur Marktreife entwickeln und über die
Verwertung durch Lizenzierung bzw. Ausgründungen/Exits profitieren.
Gate 0
Gate 1
Gate 2
Gate 3
Gate 4
Technologie
Umfang
U
f
des
d
Projekts
Kompletter
K
l tt
Setup
Idee
Business Case
Team
Zahl der
Projekte
9
4
≤2
?
Input:
 Kreativitätslabor
(Vintage Class,
Class ...),
)
 Ausgewählte Ideen
aus FhI's,
 ...
© Fraunhofer
Discover Define
Permanent
ca. 2 Monate
Develop Deploy
1 bis 2 Jahre
6 Monate
»Ready to go«
– Company
Die Wissenschaft braucht Zusammenarbeit,
in der sich das Wissen des einen durch
die Entdeckungen des andern bereichert.
José Ortega y Gasset
1883 1955,
1883-1955
spanischer Philosoph
und Soziologe
© Fraunhofer
Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft
- vielmehr aus unbeugsamem Willen.
Mahatma Gandhi
(1869 - 1948)
Vorne ist uns zu weit hinten!
© Fraunhofer
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
8
Dateigröße
3 582 KB
Tags
1/--Seiten
melden