close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

3. Staupitzer Schlammfußballturnier oder was Zusammenhalt

EinbettenHerunterladen
3. Staupitzer Schlammfußballturnier oder was Zusammenhalt bewirken kann
Der 17.08.2013 - ein besonderes Datum für den Jugendclub “Rubbeldikaz“. Der außergewöhnliche
Name steht auch für außergewöhnliche Ideen und viel Engagement. Das 3. Staupitzer
Schlammfußballturnier stand bevor. Diesem Event ging eine lange Vorbereitungsphase voraus, der
sich Marcel und Paul Gleitsmann im Besonderen annahmen. Trotz Bedenken, dass das Wetter nicht
mitspielen würde und hohen Investitionen, ist der Einsatz belohnt worden.
Insgesamt traten 13 Mannschaften mit kuriosen Bezeichnungen gegeneinander an, die nicht nur aus
dem unmittelbaren Umkreis kamen, sondern auch aus Bayern und Berlin extra anreisten. Im fairen
Spiel ließen sich alle so richtig gehen und scheuten selbst den größten Dreck nicht. Wem die Sonne
zu viel schien, der schützte sich mit einer ordentlichen Schlammkruste vor einem möglichen
Sonnenbrand. Alt und Jung besuchten den Veranstaltungsort und unterstützten den Jugendclub eifrig
bei seinem Projekt.
Die Gewinner „Brain AFK (Grünewalde)“ wurden mit Bengalos gefeiert und konnten sich vor Freude
kaum halten. Die darauffolgende Unterbrechung wurde genutzt um die Vorbereitungen für das
anschließende „Schlamm und Bass“ Partyspektakel zu treffen: Zu Gast in Staupitz waren die FritzDJs,
die den Besuchern und Feierwütigen einheizten. Musikwünsche wurden gern entgegengenommen
und sorgten für ein buntes Musikprogramm.
Bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert und gearbeitet. Besonders hervorzuheben sind die
vielen Details, die dieses Event zu etwas ganz besonderen machen: Der beleuchtete Weidendom, der
kurzerhand zum DJ-Pult umfunktioniert wurde, die mit Sorgfalt konzipierten Stände wie der
Cocktailstand sorgten für ein sommerliches Urlaubsflair. Das alles konnte bildlich mit dem
FritzPhotoBulli festgehalten werden – Ein Hippiebus mit Fotografen und Schnelldruckfunktion, damit
das Ereignis noch vor Ort in Erinnerung blieb.
Belohnt wurden der Einsatz und das Engagement der Mitglieder mit einem hohen Besucherandrang,
der die Erwartungen übertraf und die Mitglieder an seine Grenzen zu bringen schien. Souverän
allerdings meisterten sie die Situation und bescherten den Besuchern einen angenehmen und
unvergesslichen Samstagabend.
Das so etwas möglich wird, liegt an der Zusammenarbeit der Mitglieder. Alle fassen mit an und alle
bringen sich ein. Natürlich dürfen auch nicht die Sympathisanten und Spender vergessen werden, die
ein solches Event vor allem finanziell möglich machen.
Die nächste Bewährungsprobe lässt nicht lange auf sich warten: Am 31.08.2013 startet der
Jugendclub sein nächstes Projekt. Diesmal im subkulturellen Musikbereich. Wir sind gespannt,
welche Bands uns diesen Abend verzücken werden.
Ich kann nur sagen: Weiter so! Dann steht Staupitz noch Großes bevor.
Tina Ducke
Jugendkoordinatorin
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
2
Dateigröße
101 KB
Tags
1/--Seiten
melden