close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- 80 Moglichkeit einer 50 km-Strecke, was evtl. wei tere Teilnehmer

EinbettenHerunterladen
- 80 ­
Mogli chkei t ei ne r 50 km- St recke , wa s evt l . wei­
t er e Teilnehmer brac hte und e i ne Auss t iegsmog­
li chkei t zur Ha lfte der La ng st rec ke, we nn es
ma l nicht so r ic htig l auft.
Di e sportl ichen Hohepun kte des diesj ahr igen
100ers waren s icher l ich der lockere Si eg von Ro­
bert Fell er i n 7: 28:07 SR und zum 4. mal der 2.
Pl atz von Josef Schafe r in 8:03:06. Die ersten
3 Frauen bewi esen, wi e man St recken r ichtig ei n­
t eil t. Siegeri n Simone Spel le r berg, Aachen in
9:15:35, Moni ka Peter, Eus kirchen in 9:56:26 und
Cornelia Ro ser , Berlin verl oren auf der 2. Hal ft e
nur unwesent l i ch Zei t.
Am Abend schlo B sich e i ne sti mmungsvoll e Siege r ­
ehrung an . Wie es si ch fUr e i ne Weinge gend geho r t
erhielten aIl e edle Tropfen.
LA 20. 160595
loo-1on-WM mit.1AAF
Nach Einigung zwischen dem
Leichtathletik-Weltverband
(IAAF) und der Intemationalen
Union der UltralangstreckenUiu­
fer (!AU) am Dienstag in Monaco
werden die kommenden beiden
100-km-Weltmeisterschaften
unter dem Patrionat der IAAF
ausgetrag en. Am 16.9.1995 fin­
den die Titelkarnpfe im nieder­
Illndischen Wischoten und am
30.3.1996 in Athen statt.
That Dam Run , 100 km, am
18 .11 .95 (neuer Termin)
in Neuseeland . Wer mochte
dor t laufen und ist an
e i nem Gru ppenflug inte­
ressiert? Information:
Dr.Si grid Loms ky, Stad t­
randstr . 550 f in
13589 Berlin
Tel .u .Fax 030-373 74 61
Der Sieger des Comrades-Marathon 94,
Alberto Salazar, beabsi chtigt in die­
sem Jahr an den offiziellen Weltmeis­
terschaften im 100 km-Lauf am 16.09.
in Winschoten/NL teilzunehmen .
Zweifelsohne ein e Ber eicherung auf
der Ultrast recke, aber eine 10 km­
Runde 10 x zu durchlaufen ist do ch
etwas ganzl ich anderes, als von Pie­
termaritzburg nach Dur ban.
4. POSEIDON 80 Km-StraBenlauf
Di eser Lauf wird am 09.12.95
stattfi nden. Der Start ist in
Kif i ss ia im Norden von Athen
und der Lauf endet in Sounlon
un terhalb des Poseidon-Tempe l s
Der Lau f wird von der gr ie­
chischen Ultramarathonvereini­
gung (HAU) organis iert und
durchgefUhrt und wird der
Grundstock der Strecke f Ur die
100 km Wel tmeisters chaft am
30. 03. 96 in Athen sein .
Anfragen/Au skunft:
Antony L.Kikas, President HAU
19 Klisthenous street
105 52 Athen Greece
Fax. 301 522 4971
,Gesundheitssport'
DEl ' TSC HE Z EI T SCH RIFT FU R SPORTM EDI ZI N
JAHRGANG ~6. Nr. ~
( 1~~ 5)
'Gesundheitssport iSI ein e aktive, rej!e lm alli j!e und sys te ­
matische korperliche Belastung mit der Ab sicht, Ge­
sundheil in all ihren Aspekten, d.h. somatisch wi e
psychosozial, zu fordern , zu erhalten oder wiederherzu ­
stellen, Gesundheitssport umfalll den Praventivsport, d ie
Bewegungs- und Sporttherapie sowie den Rehabilitat i­
onssport, Da S po r t auch mit gesundheitsbezogenen Ris i­
ken verbunden sein kann, miissen die Inbalte do siert und
in Anlehnung an di e individuellen Voraussetzungen
ausgewahlt werden.'
Praventivsport um fallt aile bewegungs- und spo n spez ifi­
scn en Malln ahmen. d ie mil der Zi elsetzung dur ch gefiihn
wer den . die Gesundhe it zu mehre n. zu festige n und da s
Auftreien vo n Krankheiten zu verrneiden , Ziele liegen In de r
Bee inf1ussung der im Zu sammenhang mil Bewegungsrnangel
auftretenden gesundheitlichen Risikofaktoren in allen Alt ers­
stufen , abe r auch in der Erhaltung des psych osozialen
Wohlbefindens. Der hie rbe i manchmal verwandte Begri ff de s
Ge sundheitsrrainings wi rd nich t empfohlen. da er nich t
sponspezi fisch iSI und auc h an dere Formen eine s gesund­
heitsbezogene n T ra inings (z.B . al lgemeine padag ogi sche ode r
psych ologisch e Trainingsp rogramme) kennzeichne t.
Bewegungstherapie ist ein ubergeordneier Be gri ff fur aIle
Verfahre n. die Bewegung als The rapie in Form arzrli che r
Verordnung einsetzen (z.B, auch Psychothera pie), Sie wird
von Fachtherapeuten ge plan t und dosiert, gemeinsarn mi l dem
Am kontrolliert un d mil de m Patienten a11eine od er in de r
Grup pe re gelmaJlig dur chgefuhn .
Sporttheraple will mil geei gne ren Mitteln de s Sport s gestorte
korpertiche , sozi ale oder psychi sche Funktionen kompensie ­
re n, regenerieren, Sek und arschade n vorbe ugen und da uer haft
gesundneitlich orie ntiertes Ve rhal ten fordern. Sie be zieh t
besonders Elernen te pada gog rsch er , psycholog isch er und
soz iothera peuusc ner Ve rfahr e n ein.
Rehabilitationssport besreh t im Bemuhen, Men sche n tiber
Spon und korperliches Training ges undhe itlich. soz ial , win ­
schaftlich und beruf1ich wieder einzugliedern. Prinzipiel l ist
Re habilnationssport bei vielen Krankneitsformen indizien .
Schwerpunkie liegen derzeit im kardiologiscnen, neurol ogi­
schen, orthopadische n und onkologi sc nen Bereich . Desweite­
ren stell t Spon eine Reh abil itauonsmafsnahrne bc i der
Wiedereingl iederung von Randgruppen dar.
Be i de r Erf iillun g der so nstigen, in der Defin ition vo n
Gesundheitssport enthallenen Kriterien konnen auch and er e
Formen de s Spons z.B . Beh indertensport, Breiten- und
Freize itsport . urue r der Zie lsetzung von Gesundneitssport
durchgefuhn werden:
Behindertensport bezeichnet ail e spo nspe zifisc hen T an g­
keiten von Men sche n mi l Be hinderung. Er wir d mil unt er ­
schiedlic her Zi elsetzun g und Au fgaben stell ung auf dre i
Ebenen durchgeftlhn : als therapeu tiscn e und gesetzlic n
anerkannte He ilmallnahme. als Bre iten - un d Fre ize itsport und
als Lerstun gs- und Wettkampfsport.
Breiten- und Freizeitsport konnen ge su nd heii sbezogen e
Aktivitaten ein sch lie Ben. De r Be gri ff Bre iten sport bcz eich ne t
die breu e Basis der Spornreibenden im v ergleich m il de r mil
wachsen de rn Le ist un gsni vea u im mer kleme r wer de nde n
Gruppe un S pitze nspon. Fre ize ilSpon . bezeicnnet zunachst
nu r den Zeitranmen de r D urch fiihrung spo rtliche r Akt ivitat .
Eine inhaItli che Bestirnmung des Begriffs schliellt aber de n
Au sg leicbs- und Erho lungsaspek t ein, verweisi a uf den Sp iel­
und Selbsrbestim mungsc harakter von Fre izeitsport , betom die
Moglicbken netero gener Gruppierunge n und damn den
Aspelct de r sozialen lmeraktion und Kommunikat ion.
Verabschiedet vom Bundesausschufl fu r Bildung, Gesundheit
und Wissenschn(1 des Deutschen Sponburuies und erorbeiter
durch die Kom i~s ion Gesundheit des Deurschen Spor/buruies
urui de s Deutsch", Sporrar zteburuies im April/993. (Mllglie­
der de r Komissioll Cesuruiheir: Prof Dr. W. Kiruiermonn
(Vorsir..eruier). Prof Dr. B.-K lungsl, Prof Dr. H. Philipp.
Prof Dr. 8. Roseme yer. Prof Dr. R. ROSI. Prof Dr. P,
Schw"nkm,,~er. Prof Dr. E. Z,mmermonn.)
- 81 ­
DIE ANFMlGE DER LEICHTATHLErIK IN DEUTSCHLAND
tTE1L II t Athen in Leipzig
Am 3.7.1898 wurde in Anlehnung an den olympischen LaUf von ttara hon nac
der erste deutsche ttarathonlauf veranstaltet. Es siege Arthur Techtow in 3:19:50 h. Es
dauerte aber bis 1905, ehe ein zweiter Lauf folgte.
Bis zur Jahrhundertwende fanden keine Lanqer'en Einze lmarschveranstal tungen statt, wohl
einige Kolonnenmarsche. Bei diesen mu~ten die Teilnehmer die Strecke geschlossen, bei
einem vorgeschriebenen ltinutenschnitt pro Kilometer zuriicklegen. Die Strecken waren von
Berlin aus nach l1agdeburg (150 Kilometer), nach Neustrelitz (110 Kilometer) und nach
Dessau (137 Kilometer).
Um dem Gehsport neue Anhanger zuzuftihren, veranstal tete der am 29.7.1899 von Johannes
:ooGE u. a. gegriindete V'erein SC Komet Berlin ein Gehen iiber 75,1 Kilometer . Diesen Club
hatte Johannes B6GE ins Leben gerufen, weil er in seinem bisherigen V'erein, der vorwie­
gend das Fuj3ballspiel pfleqte, keine Verstiindnis fiir den Geh- und Laufsport gefunden
hatte. In den folgenden Jahrzehnten nahm der SC Komet im Lauf- und Gehsport die fiibrende
Rolle ein. Die Wettkampf-Bestimmungen der Deutschen Sportbehorde fiir Athletik horten bei
75 Kilometer auf. So konnten, ohne ein Startverbot zu befiirchten, auch Vereinslose
starten.
Es gewann Ernst F(5RSTER (SC Koaet) in 9:21:35 Stunden vor Rudolf FEDL (SC KOJDet) 9:51:15
Stunden und dam Vereinslosen Carl DAnnAHH (10:45:14 Stunden).
Die Berliner fteisterscbaft tiber 75 Kilometer am 9.9.1900 holte sich Johannes B6GE
(8:55:36 Stunden) vcr Carl DAlUIANH - der sich also inzwischen dem SC Komet Verein
angeschlossen hatte - (9:04:59 StUDden) und Franz KOUKY (9:14:50 Stunden).
Nach der
Jahrhundertwende
wurden
neue
Distanzmarsche
und
als
Neuheit
drei
Sechs-Stunden-Laufe ausgetragen.
Den ersten ttarsch organisierte der SC Komet Berlin am 7.4.1901 tiber 142 Kiloaeter von
Berlin nach l1agdeburg. Von den 23 Startern erreichten zehn das Ziel:
1. Johannes B6GE
2. Car 1 DAlmAHlf
3. Anton SCmUDT
4. Paul DEHllE
5. Car 1 mJHKEll
6. Wal desar NARAZHY
(SC KOIIet Berlin)
(SC KOIIet Ber lin)
(SC Koaet Berlin)
(ohne Verein)
(SC Koaet Berlin)
(ohne Verein)
20:04:27,2
20:04:27,4
20:10:27
20:26:56
22:39
25:26
StUDden,
StUDden,
StUDden,
StUDden,
StUDden,
StUDden.
Die letzten vier kaaen nach 26 1/2 Stunden an.
Pfingsten 1902 veranstaltete der SC Komet wieder einen ttarsch von Dresden nach Berlin
tiber 201,7 Kilometer.
Von 32 Startern erreichten zwalf innerhalb der Sollzeit von 45 Stunden das Ziel. Johannes
:ooGE und der englische "!1eistergeher" tiber 100 fteilen George ALLEN aus Lancaster gaben
auf.
Der SillCJer Karl lIAD' aus Berlin gevann in 26 :52 St.lmden and erzielte dabei eioe neue
lIelthestleistl1D9 a strapengeben bis 100 Kil~ter. Zveiter vurde BeI"EIlIl ZKIIJII7I' aus
BriInn in 28:58 Standeri- vor dn Berliner llartin REBAYll (30:29 Sttmden) .
All
Ostersonntag
1903
vernnstaltete
der
SC rc.et
alII
neue
Attraktion
ein
Sech5-Stunden-Laufen . Die Leicbtathletll<. besajl daJlalll ooch keine eigenen Sportstlitten, so
war der geeignete Platz, uavielen Zuschauem die IIbglicbk.eit zu geben , das gellaate
ieDDen zu beohachten and so fUr die Leichtathleill zu verben, die Ila.drennbalmen (erst
1906 erhielten FraJIItfurt and Hannover eine 4()(},-A,scbenbahn , Berlin folgte 1907). Gelau­
flln vurde a 1nnenraua gan.z a*n, so da~ die iadreDDbaim frei war und dort vllhreDd der
sechs standen einige Aaateurradrennen stattfanden.
Da~ secas Stunden und nicht vie beute zvolf StUIlden oder 24 Stwxlen gelaufen vurden,
liegt ven-utlich daran, ~ die Sechs-Tage-Laufe in den OSA, die Sechs-Stunden-Rennen der
steber hinter de n ~otoren oder die Sechs-Stunden-LAufe der Franzosen , die zu dieser Zeit
Oblich varen , als Vorbild dienten. Dies var der erste virkliche Oltralanglauf in
Deutschland .
Es kaII tatsii.chlich eiDe 'llekordzuscbauerwenge" von 3 .000 in die Iladrennbahn , \Ill die 41
Teilnehaer von 60 ~eldeten auf der 266 2/3 m langen Bahn zu beobachten.
Scho n nach dre i Xlla.etem war das Feld auseinandergezogen . Der Belgier Siaon REIIS<IlIIFr
lag bi s Xi loeeter 20 an der Spi tZ E: , gab aber nach zveieinhalb Stunden auf .
Der nun ftihreDde SCBOLZ wurde VOIl spii.teren Sieger Paul DUJlm:1 nach der H.ll.lfte der Zeit
ilberholt. Johannes OOGE, s i ca anfangs zurtickbalteDd, schob s i c a bis zur vierten Stunde
auf den dritten Platz vor. 21 Lanfern beendeten das Rennen:
I. Paul DlllIDD
SCOOLZ
Johannes OOGE
2.
3.
4•
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
H!:RTZZII
llAHSDl
SP IIlDLER
scm:LLiOO.D
OOH!!
FllIEDIlICH
PAUJAS
III SIIACH
12. IIIKOLAUS
13. llartin IZDIAYN
(l/aclter-Ber l In)
(llacker-Berlin )
(Le i pzi g )
(See s e n i a llar,, )
(Favorit Berlin)
(Berlin)
(Xo_t)
(Spandau)
(Berlin)
-{~t)
66 ,020 Kila-eter .
66,515 Kilometer ,
62,915 Kiloaeter,
61 ,615 Kiloaeter ,
60,140 Kiloaeter ,
59 ,940 Kilometer,
59 , 815 Ki lomet er,
58,980 Kila.eter,
58,970 Kilo_ter,
58,220 Kilo_ter ,
58,215 Kila.eter ,
57,685 Kila.eter ,
57,670 Kilometer .
George H.Allen
- 82 ­
I nt. 6-h-Lauf des
Berli ner SC i m Trept ower
Sport pa r k an aste r n 1903
1904 wurde die Leiehtathletiksaison wieder am Ostersonntag mit e inea Seehs-Stunden-Lauf
im Sportpark Treptow eraffnet. Bedingt durch das schlechte Wetter waren die Zusehauer­
zahlen nicht so hoch wie im letzten Jahr. Von den 37 Laufern blieben auch nur zwalf bis
zum Schl~ im Rennen. Trotzdem waren die Leistungp.n der ersten besser als im Vorjahr:
1. KLAUTSCH
:I.. Henaann lltJLLER
3 . Paul DUm>EI
4. LIRDQUIST
(Schweden)
5. l'E"l'ERlOOI1l
6. OLSEN
(Danemark)
69,110
67,570
66,710
64,740
62,275
60,920
Kilometer,
Kilometer,
Kila.eter,
Kil~ter,
Kila.eter,
Kilometer.
Ein letztes Sechs-StUDden-Laufen aa 22.5.1904 in Hannover - bei ktihlem Wetter und Wind ­
hatte nur zwolf starter, von den die Haltte aufgab:
1. S"l'AllOSI<E
rsc SUdost Berlin) 64,365 KilOlleter,
2. DASEKIHG
(Hannover)
62,030 Kila.eter,
3. PETERDAHli
(KOMt-Berlin)
61,690 Kilometer,
4. Hermann lItlLLER (KOIIet-Berlin)
58,280 Kilometer,
5. SCHNEIDER
(Se Uranus Berlin) 51,900 Kila..eter,
6. KLAtITSCH
(Se Siidost Berlin) 51,900 Kilometer.
Wegen "personlicher Differenzen" im se Ka..et hatte Johannes :MG.E 1904 den se ltu"athon
gegrUndet. Ibm sehlof3 sich wenig spater noch der se 1902, vorwiegend ein ~ba.llclub
unter Leitung vall Arthur nurrow an . Dieser se ltu"athon veranstaltete zu Ostern 1905 ein
sogenanntes 1DO-KilolDeter-Gehen um die lieisterschaft von ' Deutschland, die DIETRICH
(Dresden) vor BAn~ (Frankfurt am liain) fUr s ieh entschied.
Den lOD-KilOlleter-ltu"seh von LUbben naeh Berlin am 16.7.1905 gewann Richard WILBEIJ'I voa
ausrichtenden Ver,ein se Koaet geg~n 17 TeilnebJDer in der Rekordzeit von 11: 50: 49 StWlden,
2. Curt HIPPE
3 . ROmlINGER
4. JOSCHKEWITZ
5. IHLCHE
(ltu"athon Berlin)
(Berliner Turnersehaft)
(Uranus Berlin)
(TV Garlitz)
12:22:52
13:17:10
13:40:38
14:14:10
StWlden,
StUDden,
Stunden,
StWlden.
Aueh die fteisterschaft tiber 50 Kilometer von Berlin gewann Richard WILHEIJ'[ in 5:30
StUDden mit e ineinbalb ftinuten Vorsprung vor liartin REHAYN.
Bei. ltu"sch von Reichenberg nach Auss ig tiber lOB Kilometer siegte der osterreicher
~rieh RATH (Prag) in 12:27 StUDden vor Hermann ZERNDT
(Aussig) uncI liartin REHAYN
(Berlin).
'arscbacb
- 83 ­
...oder ein Dorf erwacht aus einem Dornroschenschlaf
Ein halbes Dorf auf den Beinen. Aktivitaten an allen Ecken, uberall wird gearbeitet und das alles fur einen 24-h-Lauf?
Ich war gespannt. Viel hatte ich schon gehort und auch gelesen (Frank Dtinnebiers Bericht in UM 3/94) , aber ich konnte
es mir so recht nicht vorstellen.
Samstag 14.00 Uhr . Wie sollte es anders sein als heill . Und dann gleich der heilleste Tag in Osterreich mit tropischen
Temperaturen. Wir stellten uns unseren Rundenzahlerlnnen vor und dann ging es los.l
370 Lauferlnnen sind gemeldet, davon 100 Sololauferlnnen. Wie wurden wir uns auf der Strecke verteilen? An allen
Ecken drohnt uns Musik entgegen. Auch die Staffeln leisteten ihren Beitrag zur Erhohung des Larmpegels und es gelang
ihnen gut. Mir war es recht, aber manch anderer wird sich auf den ruhigen Streckenabschnitt gefreut baben, urn dann in
der Unterfiihrung von den Ponigel Roadrunners und ihrem Discobus empfangen zu werden!
Ich fuhlte mich gut. Die Stimrnung gefiel mir, was also sollte meine gute Laune verderben? Und so fing ich an, den
Zuscbauerinnen an der Strecke zuzulacheln und schon bald bekam ich darauf Resonanz. So "arbeitete" ich mich 24
Stunden lang durch die Runden, mit imrner mehr Spafi daran. Ein paar Stunden lief ich mit Thomas Kabus und ich zeigte
ibm die "Schonheiten'' der Strecke, bis er mich nach einigen Runden fragte, was ich hier eigentlich mache, Nun, so vor
mich hinlaufen kann ich noch genug. Hierher war ich gekommen, urn Spall zu baben und da ich am Freitag schon einige
Zuschauerrinnen kennengelernt hatte, wurde ich kraftig angefeuert.
Besonders toll fand ich das Feuerwerk, das der erste 100 km-Laufer ausgelost batte.
In der Nacht kam der erlosende Regen und am nachsten Morgen begruflte uns ein bewolkter Himmel. Allmahlich kam
wieder Leben an der Strecke auf und der Sprecher heitzte den vielen Tausend Zuschauem machtig ein. Jetzt konnte ich
erleben, was Frank mit "Woschacher Hexenkessel" gemeint hat. Die Gerauschkulisse steigerte sich von Stunde zu Stunde.
Ich lief wie betaubt. So hatte ich mir das in meinen ktihnsten Erwartungen nicht vorgestellt. In der lctzten Runde bedankte
ich mich bei den ZuschauerInnen und blieb nach 24 Stunden bei Barbara, meiner Rundenzahlerin, stehen. Hier war der
Krach am starksten, Mir liefen kalte Schauer den Riicken herunter, ich hatte Tranen der Freude in den Augen und war
ziemlich froh , es wieder geschafft zu haben.
Es folgte die Siegerehrung im Park und danach verteilten wir uns alle.
Am Montag sitzen Thomas und ich im Park und sind von Barbara und zwei ihrer Freundinnen zum Abschiedsfriihstiick
eingeladen worden. Ein Abschied fur ein Jahr, und wenns nur furs Fruhstuck ist.
Worschach war wieder wie ausgestorben, nichts erinnerte mehr an dieses Wahnsinnswochende,
bis zum nachsten Jahr, wenn Worschach wieder aus seinem Dornroschenschlaf erwacht.
SCu
Carsten Alfred Mattejiet
'0 ~
'74
~
24 STUNDEN
<'1­
BENEFIZLAUF
24-h- Beneflzlauf • Austria - 8942 W6rschach
Telefon ++43 (0) 3682 I 22 3 83
Der Wbrschacher 24-Stund en
Benefizlauf ist zur europawe it
anerkannt en Sportveranstal­
tung herangew achsen. Das ist
vor allem d as Ergebn is der
nervorragenden Leistungen der
At hleten und nicht zuletzt der
Einsatzb ereitschaft der ehren­
amtl ichen O rganisatoren und
Mi tarbe iter zu verdanken.
Den Wbrschache r Benefizlauf
im gleichen A temzug mit de m
Vi enna City-Mara thon oder
New Yoft-Marathon zu nennen
ist, was d ie sp o rt lichen
Leistungen und di e Publ ikums­
begeiste rung be tri fft, keine
Ubertreib ung AuGerdem wir d
de r Benefiz lauf als einziger
bsterr. Bew erb im IAU 24-hLaufEuropa Cup gewertet.
- 84 ­
11. ZUNFT KOLSCH-LAUF
OSTERSONNTAG
16.APRIL 1994
von K61n nach Bielstein (50 km)
Regen und Sonne beim Osterlauf der Erzquell-Brauerei
Karl Heinz Oster und Michael Redlich vorn
Nur "Walker" muBte
an der Lel-ne laufen
ovz 18. 04. 95
sz. Koln/Bielstein. w eCh.selhaftes
Aprilwett er ist beim Zunft Kelsch­
Lauf del' Bielsteiner Erzquell­
Brauerei fast schon so obligatorisch
wie die Gelassenheit, mit del' die
Langst reckler darauf reagier en .
Auch beim elften Anlauf lief das Feld
von gut 70 Lauferinnen und Laufern
abwechselnd bei strahlend er Sonn e,
Nieselreg en und kraltigen Schau­
ern.
. Wie im Vorjahr lief del' Bielsteiner
Karl Hein z Oster, del' fiir den TV
Riinsahl startet, als erster im Ziel ein,
zeitgl eich mit Micha el Redlich vom
TuS Weiershagen. Beide b:rauchten
3.44 Stunden fiir die 50 Kilometer
lange Strecke vom Gut Leidenhau­
sen in Koln-Porz bis zur Bielsteiner
Brauerei. Fiinf :Minuten und zwei
kurz e Regenschauern spate r er­
reichte Ralf Thomas das Zie!'
Schnellste Frau des Tages war Bet - Mit S,eifall wurden die 70 Teilnehmerdes elften Zunft-Kolsch-Laufes am Sudhaus in Bielsteinempfangen. Bei
tin a Rippelt vom TV Witzheld en , die derSiegerehrung waren aile Strapazen tangs: vergessen. (Bi/der: Roland U. Neumann)
mit zwolf Teamkollegen am Zunft
!5iim:p~lP· ~~% 'E7 -41r
Kolsch-L auf teilnahm.
Erfr eut war Brauerei-Werb eleiter $' ,
Oliver Pack insbesondere dariib er , I ·
daf immer mehr Teilnehmer aus ....
entfernteren Regionen mitIaufen.
,,Anmeldungen kamen diesmal aus
Herford , Hamburg, Bremen , Klein­
Osth eim und Frankenberg." Gut die
Halite des Starterfeldes, so Pack, sei­
en alte Bek annte. "Unse r Lauf ist in­
zwischen ein Gehe imtip. Die Sportier
laufen mitein ander, nicht gegen ein ­
ande r", Schliefslich ist die Veran stal­
tung ja auch als Freundschaftsl auf
au sgelegt.
Diesel' ZusammenhaIt zeigte sich
auch wieder nach dem Zieleinlauf,
als sich die Langstreckler erst ge­
meinsam an einem ziinltigen
Schluck labten und sich am Nach­ schuhen von Karl Heinz Ost er) , del' warten, bis aile Laufer das Ziel er ­
mittag im Braustiibchen in familia­ Mischling "Walker", del' die Strecke reicht hab en, urn per Bus nach Hau se
gebracht zu werd en . WeI' jetzt a n­
rer Atrnosphare zusammen setzten . an del' Leine ab solvierte.
Bewahrt hat sich die Umkehrung
kommt, wiI'd vom Zunft Kolsch-B al­
Mit dabei war del' ein zige vierbeinige
Teilnehm er (abgesehen von den bei­ del' Laufrichtung, die im letzten J ahr Ion del' Ballon er Jurgen Koppe und
Roland Neum an n feurig e mpfan gen,
den .Snoopv '-Ftguren an den Lauf- erstma ls probi ert wurd e. Seit Biel­
ste in nicht mehr Start, sonde rn Ziel kann duschen und direkt zum ge­
ist, miissen die Ersten nicht mehr miitlich en Teil iiberg eh en .
Was macht eigentlich.::
5
Peter
-
Samulski
Die 24 stunden gewinnt man mit de. Kopf - Ein Ultra gibt nicht auf
Eigentlich wollte ich gar kein Laufer werden, schon gar kein Ultra. Bis zu meinem 45.
Lebensjahr war ich ein absolut unsportlicher Spie~btirger. Nachdem ich aber fiir meine Frau
Rotraut, die Sohne ttartin und Roland und mich ein Einfamilienhaus am Stadtrand von
nlinster gebaut batte, entstand ein Aktivitatsloch, das ich durch etwas sport als
Ausgleich zu ~einem Beruf als Bibliothekar bei der Universitat ausfullen wollte.
Erst zu spat merkte ich, da~ der Gymnastikkreis, dem ich mich im Winter in der Halle
angeschlossen hatte, in Wirklichkeit eine Laufgruppe war. "Du hast zwar keine Laufer­
figur, aber Du darfst wiederkolDDlen", war der erste KOllllllentar, an den ich mich erinnere,
als ich in der Freiluftsaison allen hinterherkeuchte.
Was danach folgte, war eine nie voraus2usehende Laufkarriere, die ich heute noch nicht
begreife und die ich mir nur damit erklaren kann, ~ ich durch Meine positive Lebensein­
stellung und meine Lockerheit beim Laufen und in den Wettkampfen nie an die Grenzen
Meiner Belastbarkeit gegangen bin. Das mag an meinem spaten Einstieg mit vorsichtigem
Aufbau und Meiner realistischen Laufeinteilung liegen. So mu~te ich bei Meinen bisher
tiber 270 Wettkampfen nur bei den 24 Stunden von Apeldoorn(NL wegen eines Knieschadens
aussteigen, der dann zu einem Bandscheibenvorfall ftihrte, auf den ich noch zu sprechen
kODDen werde.
~eine Bestzeiten von 3000 m - 10:09, 5000 m - 16:48, 10.000 m 35:25, 15 km - 54:25,
Stundenlauf - 16,577 km, 25 km - 1:31:35 ka ftihrten mich zu 2:38:23 h bei den Deutschen
ftarathonmeisterschaften 1987 in Duisburg. Inzwischen sind es tiber 70 ftarathonlaufe, davon
5 bei deutschen ~eisterschaften, geworden , die mich bei Meiner Vorliebe ftir Laufreisen u.
a. nach Athen, Apeldoorn, Boston, Dublin, Enschede, Honolulu, London, Luxor, New York,
Paris, Rotterdam und Wien geftihrt bahan.
Mach nur vierjahriger·Laufpraxis kam 1986 mit dem DeutschI and 1auf der Einstieg in die
Ultraszene, als ich mit 34 ftitlaufern in 18 Tagen die 1 112 kg von der danischen zur
osterreichischen Grenze lief, wobei ich als konsequenter Vollwertkostler unter den 17
Finishern war.
Es folgten 8 Teilnahaen an l00-ka-Laufen, 5 davon bei deutsehen ~eisterschaften und aine
bei der 1. inoffiziellen Weltmeistersehaft in TorhoutjBelgien. ~t meiner Bestzeit von
7:15:05 h 1989 in Unna-Lilnern war ich Gesamt~11. und damdt heute noch Kreisrekordhalter.
~ine gro~ten Erfolge erzielte ieh allerdings bei meinen 6 Teilnahmen an 24-Stundenlau­
fen. Gleich bei meiae. ersten bei den 1. Deutsehen ~eisterschaften dar DUV 1989 in
BOrlenbach wurde ich Bundesdeutscher ~eister mit 256,513 km . Ein Jabr danach wurde ieh
gesamtdeutschar ~eister in Elza und balte seitdem mit 261,029 kg den Weltrekord dar
ftanner tiber 50 Jahre. Zum dritten nale wurde ich dann in Keln Deutscher ~eister mit 247,5
laI.
ftit Helmut Schie1te und Hans-ttartin Erdmann wurde ich lfannschaftssieger bei der 1. Inoffi­
ziellen Weltmeisterschaft im 24-Stundenlauf in ftilten KeynesjEnqland und mit Helmut
Sehie1te und Valerie Kle~nt wurde ich ttannschaftssieger bei der 1. IAU-Europameister­
schaft im 24-Stundenlauf in Apeldoorn(Niederlande.
Von 1989 bis 1992 war ich Seniorenwart der DUV und 1989 wahlte man Birgit Lennartz und
mich zu den Laufern des Jahres der DUV.
In hesonders schaner Erinnerung sind mir au~erdem der 1. Erlebnislauf der nuv "Rund u.
Sylt" tiber 111 km, woftir ich 10:15 h benot.i.qt.e , der 1. Harzgebirgslauf und der 1.
Brockenlauf nach der Wende und der Westfalische Friedensweglauf, den ich mitorganisiert
babe, geblieben.
stolz bin ich auch darauf, ~ ich aIle 12 Steinfurter ~athonlaufe mitgemacht habe, die
letzten 4 als Zug- und Bremslaufer ftir 3:1~ h.
ftitte 1991 kam der gro~e Karriereknick durch einen sequestrierten Bandscheibenvorfall bei
L5/S1, der nachweislich nicht yom Laufen kam und den ich nicht operieren lassen mochte.
Wie ich damit fertig wurde und werde, babe ich unter dem Titel "Wie ich mit Bewegung und
Sport Meinen Bandscheibenvorfall in den Griff bekam", in Oft 7(1992), Nr. 1, S. 41-45
beschrieben.
Er verhinderte die Teilnahmean 2 der wichtigsten Veranstaltungen, d~e ich mir so sehr
gewtinscht hatte und zu denen ich schon angemeldet war: Spartathlon mit Werner Sonntag und
1000 fteilen in New York mit Stefan Schlett.
- 86 ­
Dadureh und danach \lUrde es lange "Still" um mi ch, Ich verabschiedete mi ch von den langen
Strecken und den gro~en Wettkampfen, um dureh Rtiekenschnle, 'Wirbelsaulengymnastik, Aqua­
jogging und Fitne~studio meine Gesundheit zu stabilisieren, mieh anderen Aufgaben und
Neigungen zu widmen und erst ganz langsam wieder aufzubauen. reh weehselte von einem mehr
leistungsbezogenen zu einem Breitensportverein. ttachte anfangs nur Wettkampfe, UD lang­
samere Laufer zu "ziehen" und betreue jetzt Laufbegeisterte auf Langstreeken bis hin zu
den 100 km am 16.9.95 in Winsehoten(NL, bei dem ieh dann erstmals naeh meinem Prolaps
aueh wieder mitlaufen werde.
Gemessen an meinem Trainingsumfang von frtiher und meinen Erfolgen von damals ist zwar
alles deutlieh weniger geworden, trotzdem horen sieh .eine letzten Jahre wie ein "Who is
who in Ultra" an: 1994: Juli - Georgsmarienhtitter Null, August - Sehnatlauf rnnd UIl
~tinster tiber 55 km, September - Berlin ttarathon, Oktober - Frankfurt ~thon, November ­
Arolsen ttarathon, Dezember - GHft Null, 1995: Januar - Team-ftarathon mit Roland Winkler
und Peter Gehrmann als naDnschaft sowie Eselstour tiber 45 km, Februar - Xgypten ftarathon,
~arz - Steinfurt ftarathon , April - Boston ttarathon und Hermannslauf, ttai - Rennsteiglauf
Supermarathon, Juni - Wuhletal ttarathon in Hellersedorf/~erlin und Schweriner FUnf-Seen­
Lauf, Juli - Hardl 'er in Sehmallenberg tiber 44 ,5 km un GHft Null und Swiss Alpine lIarathon
Davos.
Also , wer sch0n nach mir gefragt hatte: Es gibt mich noch, daftir ftible ich mich viel zu
wohl in der Ultrafiimilie.
Nur: viel ruhiger , noch gelassener - und viel langsamer.
."
. '.. ".. ' . ~.
. . . ;, .
.ca SICE PU CE M'A IfA 'fWO M
fbundedt1924:"
. ' ••.' - c
<' @@rm[g LiJ[J[]@ £X1(JfJ[J[] 'ilCiJ§
' ". " '"
@f1@§~'il
.
:~! ~: ' :~;, ·§W@~u?~'t$4J1WJV£Jfl,(§)lJ4 · ~',:,~r ..:- .
.
Course:
Some to( Mao thOn
CI'ld Ho tt-Ma Q1t'IOn.
T'NO one) 10
nou h
a streets and ncs.
Course IS fast , c o
ete
nat and
ned .
4 I
L A
MA
U
R
S
A
A
T
NNE
H
0
N
SWIT ZERL AND
S U N DA Y .
0 C T 0 B E R
1 5.
1 9 9 5
LAUSANNE
OLYMPIC CAPITA L
DISTANCE S:
Quarter Marathon - Half Marathon
Marathon - Wheel chairs Maralhon
REGISTRATI ON DEADLINE :
October 5. 1995
SECRETARY - INFORMATION :
LAUSAN NE MARATHON
P.O. Box 49 - CH - 1000 LAUSANNE 6
Phone 41 2 1 32901 40
Fax
41218062548
- 87 ­
~~Ja~~~~
TSV Eintracht Hittfeld von 1905 e.V.
4. Juni 1995:
100-km-Lauf und -Staffel
in Seevetal-Helmstorf (bei Hamburg)
Der erstmalig vorn TSV Eintracht Hittfeld ausgerichtete 100-km-Lauf fur Einzellau­
fer und Staffeln litt unter den Wetterverhaltnissen. Urn 10 Uhr Plotzlich einsetzende
schwule Hitze lieB rd . 30% der Laufer und Lauferinnen den Lauf vorzeitig beenden.
Gewitter und Schauer am Nachmittag brachte einerseits den Sport/ern Erfrischung,
durchweichte andererseits Kleidung und Zubehor der Sportier und Helfer. Von Sei­
ten der Teilnehmer gab es nur Lob fur die Organisation und den unermUdlichen
Einsatz der Helfer und Helferinnen.
Am 50-km-Lauf beteiligten sich 30 Laufer, von denen 20 das Ziel erreichten. Sieger
wurde Wolfgang Wessoly (Barsbuttler SV) mit einer Zeit von 3:31:45 vor Hans
Krause (Spiridon Bad Oldesloe) in 3:36:00 und RalfTeller (LlV Kiel-Ost) in 3:38:25.
Herausragend in diesem Lauf die Leistung von Ricarda Bolzon (Harburger TB). Ei­
ne Woche nach der Teilnahme am Europa-Cup in Nantes, den sie als vierte in der
Welt- klassezeit von 7:54.55 beendete, siegte sie als Gesamt-Vierte in der Frauenwer­
tung mit einer Zeit von 3:56:10 vor Regina Benecke (fSV Stelle) in 4:53:04.,
16$
Der 100-km-Lauf wurde von Anfang an gepragt vonfBurkhard Wideral(TV Lenge­
rich). Seinen 5-km-Runden mit Zeiten von je 21 und 22 Minuten konnte keiner fol­
gen. Die Verfolger Johannes v. Velden (LGW Brake) und Kurt-Peter Taudien
(Spiridon Oldesloe) gaben nach 70 KiJometem und Ruckstanden von 11 bzw. 20 Mi­
nuten auf. Widera bekam zwar zwischenzeitlich Magenprobleme, beendete das
Rennen aber souveran mit einer Zeit von 7:36:50. Zweiter wurde der aus Bayern an­
gereiste Xaver Stucki in 7:51:50 und Dritter der Nieder lander Wim Epskamp (Atletik
V. Haarlemermeer) in 8:06:40.
Auch bei den Frauen gab es Ausfalle: Die lange Zeit fUhrenden Ursula Schiweck
(LAV Husum) und Simone Gernetzky (VfV Spandau) gaben auf, so daB der Weg frei
war fur Monika Hansen (AMTV Hamburg) in 10:26:53 vor Regina Pottrick (BSG
Iduna/Nova) in 10:40:19.
21 Staffeln beteiligten sich am Staffelwettbewerb. Es siegte MTV Bad Bevensen in
6:24:41 vor TSV Eintracht Hittfeld 6:36:40 und Lufthansa Sportverein in 6:49:22, Die
Mix-Wertung gewann SV Scharnebeck in 7:14:00 und die Frauenwertung LufthansaSportverein in 8:36:03.
Ulrich Goetze
TSV
Eintracht Hittfeld v. 1905 e.V.
4. Juni 1995
7:-~vci riiimei - ' - ' ~ ' Jg; :- AK: :ir_", 1. esv Lutthansa-SpomowWl (MM'
: ' :=' -­
Kampf. Wolfgang
49 '.145 BSV Lulthansa
Geerd<. Thoma.
55
Rutzen , HartmUC
41 MSO BSV lutthanu
~
BSV Lufthansa
Uit
29:38 :24
8:47:00
9:33:04
100 km-Lauf
und - Staffeln
11:18 :20
27 :58 :19
Martluon!l. Fritz
36 MSS LAVHamllurg-Noo:l
10:06 :19
M.., ee. Ham-Jaacnim
39 ....SS LAVHamllurq-Noo:l
9:42 :06
P""....... Horst
J5 M60 LAVHamllurq-Noo:l
50 km-Lauf
9:59:53
31:19 :29
leu. Burgnamt
49 M45 SSG IdtJMlNova
10:06 :19
MUncn . Vak!ntJn
43 /,ISO BSG Iduna/Nova
10:16 :38
Kern. Holmut
49 M45 SSG IdunaiNova
10:56 :3-4
mit
100-km-Meisterschaften des
Betriebssportverbandes Hamburg
- 88 -
Deutsche
U ltrarnarathon­ Vereinigu·ng e.V.
o
Oeulac:he Ultramaralhon-~gU'l\l
1. Vo";tzender/Harry Amell
0-63517 Rodllllbach I Hanau
SOdrlng (T. 06184 I 5 16 04)
DUV-ULTRAMARATHON-TERMINKALENDER
199 5
A. ThTTERNATIONALE, DEUTSCHE UND REGIONALE ULTRAMARATHONMEISTERSCHAFfEN
9.
09. 4. Sachaenmeisterschaft im 100 km-Lauf im Rahmen des 6. Int. 100 km-Laufes in
Leipzig, LG Auensee, Rainer Scholzel, Yorckstr. 31, T. 0341-553 698 •
16.
09. !AU 100 km World Challenge under patronage of the IAAF in Winschoten/NETH, Einzel=
wertung und Mannschaftswertung ftir offizielle Nationalteams; tiber eine "Internatio=
na Ie Veteranenmeisterschaft"wird noch entschieden. Organisation: Aquilo Winschoten,
Eltjo Glazenburg, Reelaan 45, NL-9675 NY Winschoten, T. 31-5970-122 72 •
.
23 ./24 . 09. 7. Int. Deutsche Meisterschaft der DUV im 24-Stundenlauf in Bobin en Au sbur
Sri
Chinmoy Marathon Team, P.M.Pohland, Printing Service, Parlnachweg 1, 8 1 5 Augsburg,
T. 0821-1-16 247, FAX: 0821-716 162 •
Qua1ifikationsleistungen: M 20 - M 55: 150 km/24 h oder 10:30/100 km; M 60 u. iilter
und aIle Frauenklassen: 125 km/24h oder 15:00/100 km. FUr die Teilnahme an der
Meioterschaftswertung ist DUV-Mitgliedscbaft erforderlich. Anmeldeformulare u. wei=
terl! Informationen beim Veranstal ter [s , o , ).
23 .
09. 5. JAilldesmeisterscbaft von Schleswig-Holstein im 100 km-Lauf in Neuwittenbek/Kiel
im l~hmen des 5. Int. 100 km-Laufes der 16 Albatros Kiel, Giinter Stachel, Wolper=
d.ings t.r , 9, 24106 Kiel, T. 0431-331 - 601 • Neu: 1.Norddeutsche Meisterschaft!
7.
10. 7. Int. Deutsche Meistarscbaft dar DUV im 100 km-Babnlauf in ottweiler Saarland
TV (~tweiler, otto Lauermann, Illinger Str. 44,
5 q Ottweiler, T.
824-333 5.
Qualifikationsleistungen: Manner 8:30 (9:00) Std., Frauen 10:00 Std.; Teilnehmer­ Limit: 20 • Anmeldeformulare u. weitere Informationen: s. Organisationsanschrift.
Ausblick: Wahrscheinlicbe Austragungsorte der Deutschen Meisterschaften 1996:
Marburg DM 50 km, Rodenbacb/Hanau DM 100 km, •••
B. INTERNATIONALE ULTRAMARATHONLAUFE MIT EXAKTER STR.ECKENVEBMESSUNG IN DEUTSCBLAND UND 1M
BENACHBARTFiJ AUSLAND:
50 KM, 100 liM, 12 STUND»l, 24 STUNDEN, 48 STUNDF2'l
09.
1.6
16.
09.
23.
09.
Auensee, Rainer
23. / 24. 09.
30.
09.
07.
10.
07.
10.
14.
10.
10.
21.
16.-22. 10.
C. WEITERE ULTRAMARATHONLAUFE IN DroTSCHLAND UND 1M BENACHBARTEN AUSLAND: LANDSCHAFTSLAUFE z
STRAilENLAEtJMl MIT STRECKENLltNGm ORNE ~TmLISTENCB.AR.AKTER
08 . 10.
28. 10.
09 . 12.
. Int. Bohmw~ -Ultramarathon-Lauf De endor! - Ba isch Eisenstein 58 km LV Deggen=
dorf, Jose! Stockl, Brunnenbof 5, 9~49 Deggendorf, T. 0991-33 285, FAX:08545-1398 •
5. Int. Schwabische Alb Marathon 44 kID in Schwabisch-Gmlind, DJK SG Schwabisch-Gmlind,
Erich Wenzel, Schweriner Str. 14, 73 529 Schwabisch-Gmtind, T. 07171-43 672+603 370 .
17. Georgsmarienblitter Null - 50 km-Freundschafts- u. Erlebnislauf oboe Zeitnahme,
VfL Kloster Oesede, Georg Rollfink, Schiirffeld 2, 49124 Georgsmarienhiitte, T .05401-4)618
Ergiinzungen:
ULTRAMARATHON--WELTKLASS IKER IN GRIECHENLAND
29 / 30. 9. SPARTA'l'HLON Athen - Sparta 2~5 km, Int. Spartathlon ABsociation, 5 Syngrou Ave.,
.
. GR-117 43 Athens, T. 0030-1-923 4788, FAX: 0030-1-923 91 91 (President A. Papas ).
D.
- 89 ­
Swiss Alpine Marathon
und Umwelt
ULTv. !lARATIlOH FIWICE
COURSES DE GllAHD FOND
100 KI1 DU VAL DE SOMHE Alll ENS
It,. Oc t ob re
Depart 8 Heuces - 10 X 10 Km - Homologue classant - Label international
Pr es t dent : CARON Gerald
2. Ru e des Alouettes 8033 0 - CAGNY
100 KI1 VAL DE SOHHE
B. P. 24 80097 AHIENS CEDEX
rs i . 22 .47.22.58
15 Oc t o bre
50
K.~
DES DOMES
Preside nt: REY Ja c ky
175, Rue des NcLs e t Ler s 63112 - BLANZAT
Tel. 73.87.91.IB
24 HEURES DU I1ANOIS-RlHAUCOURT -
21 Occ obre
3~m e
Ultra Marathon
France
Edi tion
Dli:part 11 Heures - c i r cui t 1946 H. - Ind . + Re l a Ls de 3 - Hoeo I ogue c j ase ant
JEANSON Denis
Rue de Verdun 52700 - RII1AUCOURT
Tel. 25 .01.91.25
05 Noveeb r e
24 HEURES DE NIORT - RENE GAILLARD
SPIRlDON CLUB POITOU CIlARENTE
LAllY Claude
12, I"Passe de Ia Crue 79230 - VOUILLE
Tel. 49 .75 .61.44
11 Novembre
24 HEURES ET 100 KI1 DE SAINT LEU LA FORET
H. POLIN
TH. 16 .1.39.60 .32 .75 {Repondeu r )
17 Nc ve ab re
100 K/I DE SAINT ESTEVE - A 5 Km de PERPIGNAN
Depsrt 9 Heures - 5 X 20 KiD - Ind. + Equ , - L imite 24 Heures
Organisation SPIRlDON CATALAN
ARABIA Charles
40, Rue Bf c he t; 66000 - PERPIGNAN
TeI . 68.54 .02.19 - 68 .52.89.05
Race.
Sep 2
Sep 3 to
Nov 4
Sep 9
Sep 9
Se p 10-30
Sep 13-30
Sep 16-30
Sep 16
Sep 22
Oct 1
Oct 7
Oct 7
Oct 14
Oct 14
Oct 15
Oct 16-22
Oct 20-24
Oct 21-22
Oct 21
Oct 21
Oct 21
Oct 22
Nov 11-12
Nov 11-13
Nov 11-14
Nov 11-17
1110" 18
Type.
MAlCOLM CAMPBELL
Rheine-Elte 100km
100km
GER
USA
FRA
FRA
USA
USA
USA
HOL
GRE
GBR
ESP
POL
FRA
GBR
JPN
UKR
HUN
UKR
FRA
NOR
USA
HOL
USA
USA
USA
USA
NZL
D!e ~eitun .Qsa~zeige schafft's
Sle 1St dafur wle geschaffen.
ansprechen
Direkte Bahnverbindung
Deutschland-Davos
Country
Auf einen Schlag
••
• Werlen Sie entlang der Laufstrecke keine
Abfalle weg. Benutzen Sie die neu datur mar­
kierten Zonen be; den Verpflegungsposten.
Wir mochten keine Spuren in der Natur hinter­
lassen, damit auch der nachste sich noch dar ­
an erlreu en kann.
1995
Sri Chinmoy 2700 Mile Race. New York
100km
100km sur piste de Nantes
100km
100km de la Vallee des Lacs
Sr i Chinmoy 1300 Mile Race. Nell York
Sri Chinmoy 1000 Mile Race. Nell York
Sri Chinmoy 700 Mile Race. New York
100km
IAU 100km WORLD CHALLENGE
246km
Spa r t a t hl on
85km
London to Brighton
S.Cruz de Bezana International 100km
100km
Kalisz 100km
100km
Amiens International 100km
24hr
Sr i Chinmoy 24 Hour Track.
100km
River Sh i ma n t o 100km
6 Days
Odessa 6 Day Race
Vienna to Budapest Stage Race. 340km
24hr
Odessa 24 Hour Track Race
24 Heures du Manois-Rimaucourt 24hr
100km
"The Tro U Race"-Bergen
100km
Edmund Fitzgerald 100km
6hr
Geldrop 6 Hour Race
24hr
Classic
Gibson Ranch Multi Day
48hr
Classic
Gibson Ranch Hulti Day
Gibson Ranch Multi Day Classic 72hr
6 Davs
Gibson Ranch Hulti Day Classic
100km .
That Dam Run
~ausende
• Benutzen Sie bei Ihrer Anreise sowie bei Ihrem
Aufenthalt in Davos die iiffentlichen Ver­
kehrsmittel. Haben Sie gewusst, da ss Davos
aus verschiedensten eur opaischen Stadten
mit der Bahn mit nur einmal Umsteigen
erre ichbar ist? Von Davos aus ist jeder Punkt
an der Laufstrecke bis Ber qun , bzw. bis Sertig
mit iiffentlichen Verkehrsmitte ln erre ichbar.
Se i Sportier. sei fair. Auch zu Deiner Umwelt.
INTERNATIONAL ULTRADISTANCE CALENDAR
Date.
Wir rnochten Ihnen auch in Zukunft ein einmali­
ges Sport- und Natu rerleb nis bieten . Oafur
benotiqen wir die einziga rtige Natur und Land­
schaft rund um Davos als Arena. Wir wollen dazu
Sorge tragen , zusammen mit Ihnen.
Zu den groBen lauferischen Highlights des Jahres
1996 wird der B 0 s ton Mar a tho n ge­
horen. 1m April 1996 werden mehr als 30.000 Lau­
fer in Hopkinton erwartet.
Teilnehmer miissen sich in der Zeit vom 01.01.95­
11.03.96 qualifizieren
Frauen
Alter
Manner
3:40
3: 10
18 - 34
3:45
35 39
3: 15
40 44
3:50
3:20
45 49
3:55
3:25
4:00
50 - 54
3:30
55 - 59
4:05
3:35
60 64
4: 10
3:40
65 69
3:45
4: 15
4:20
uber 70
3:50
.- 90 ­
21.04.95 wurde
Ru diN IJ S S ba um,
Chef der Rettichrunner, in der
Usinger TSG}50 Jahre.
Mitglied Nr. 19 t rat am 01.3.86
der DUV bei.
Was Rudi so alles tre ibt , reicht
eigent lich oft fUr 2-3. Dennoch
ist seine Hilfsbereitschaft, Kan­
petenz und Freund 1ichkeit 1and­
auf und landab bekannt. Seit vie­
len Jahren ist Rudi auf allen
Strecken bis 24 Stunden unterwegs
und gefUrchtet.
Wie er neben seinem Geschaft, der
Familie, dem Verein, seinen Hun­
den, seiren Training dennoch in
der Lage ist, seit Jahren die Ge­
schaftsfUhrung der DUV mit Geschick
Erfolg und Hingabe zu leiten,
gleicht oft einem Wunder.
Wo Rudi ist oder hinkarrnt ist
schnell Stimrung und Freude, da
ihn aIle sehr schatzen.
Sein Verein gab am 22.04. ihn zu
Ehren ein Fest. Neben vielen Re­
den und Geschenken wurde von den
MNesenden ein Lied geschnettert,
dessen Text zum Ausdruck bringt,
was die Luft bei Rudis MNesen­
heit zum SCI1Ningen bringen lCif3t.
An
Gebunstagsstandchen fUr Rudi
7)
(Melodie: Wir lieben die Sturme)
Fur Udo ist Rudi die erste Adresse,
er ruft ihn gleieh an, wenn der Teig mal nieht geht.
Und wo es dran lag, liest man dann in der Presse,
1)
Wir sind alle fr6hlich zum Rudi gekomrnen,
schon deutlich gedruckt, damit's aueh jeder versteht.
mit AUto, zu FuB und auch mit der Bahn.
Es konnt uns nichts halten, wir bleiben die Alten,
Aueh wir fragen ihn, wenn's nicht klappt mit dem Laufen,
er ist immer freundlieh und weill immer Rat.
und feiem mit Dir, wie so oft wir 's getan,
Wen sons! von uns kann man.noch Guru taufen?
unser Guru ist einzig im ganzen Staat.
Refrain: Heijo , heijo •... .
9)
2)
3)
4)
In Marburg hatte Rudi den Dieter im nacken,
Wir feiem die Feste wie immer sie fallen,
er 'rnerkte iherst ganz kurz vor dem Zie!.
wir greifea aueh zu und zieren uns nichL
Da 109 Rudi an. zeigte Dieter die Hacken,
Es gibt keine Reste, wir nebmen von allem,
den Rudi zu earen - das ist un.sre PflichL
und war dann ganz stolz , grad so wie in Biel .
10)
Der Jurgen will rauehen 'ne dieke Zigarre,
Fur Rudi ist laufen gewiss keine Plage,
doch Rudi verbietets mit eiserner Hand.
wie's Gluck dieser Ertle so kommt es ihm vor.
Er hat ihn , daJl sieht man . fest an der Kandare,
Er hat aueh vie! Ehrgeiz, daB ist keine Frage.
ein Laufer der raucht nicht, daJl is! doch bekannt.
Gewinnt mal ein andrer, tragt er 's mit Humor.
Bleib weiter so frOhlich. so lustig im Leben .
II)
gibt's auch einen Tag wo du nicht so in Form .
Uuft Rudi im Wald, dann vergehen seine Sorgen,
Und zwickl:s in den Muskeln und ziehts in den Sehnen,
Dir macht das nicats aus, den Ou bistja enorrn .
mit kraftvollen Sehri tten sturrnt er voran .
Der Augenbliek zahlt und er denkt nieht an morgen ,
jetzt gibt es fur Ibn niehts, daJl schoner sein kann .
5)
6)
Auf endlosen Pfaden durch Srurmwind und Regen ,
12)
Refrain: Heijo, heijo .....
Wir feiem Gebumtag mit Dir, lieber Rudi,
kampft er sich verbissen • trotzig voran.
wir wiinschen von
Jetzt nur nieht dem Willen des Korpers nachgeben ,
So bleibe gesund bis ins biblische Alter,
im Ziel winkt das Gliick, daJl nieht graBer sein kann.
nun hebet die Glaser, wir prosten Dir zu.
Zusammen mit Petra dreht er seine Runden,
er bereitet sit: auf den Marathon vor .
Und ist er verletzt, dann pflegt sie seine Wunden ,
sie flustert ihm leis, "sei Olein Guru" ins Ohr.
H= vie!
Frohsinn dazu.
- 91 ­
DUV -
a~~ue~~en
Ven~a~~en:
Engeb~~d~en~~
H~nz
1/2 1995
5062, 63814 M~na~cha~~,
Enganzungen und Konne~~unen,b~~~e
Adne~~e zu ~enden.
K~a~~,
M~npan~~~a6e
A~~e Engeb~~~~~~en ~ow~e
d~ne~~
an
d~e
ob~ge
Anmen~ung: Au~
Gnunden (m~n Dnuc~en wan de~e~~) ~onnen
Enganzungen ~ow~e Konnek.~unen au~ den
S~~on 1994 au~ge~uhn~ wenden . D~e~ g~~~ auch ~Qn d~e Engeb~~~e au~
dem Fnuhjahn 1995. Ich b~~~e urn V~~andn~~.
H.K.
en~~ ~n
~ech~~chen
d~e~en Au~gabe ~e
Enganzungen,
Konne~~unen
100-~m-Be~~en~~~~en
zurn Jahnbuch 1994
1994
7:18:26 (B) He~u~ Dneyen
(57)
7:26:10 (B) JQngen Menn~
(60)
7:29:01 (B) S~e~an H~nze
(63)
7:33:25 (B) Ac~m Heu~eme~ (51)
7:58:03
Va~eny K~emen~
(57)
8:40:46 (B) He~ga Bac~ha~ (53)
9:02:06
Jo~e~ Knop~
(40)
10:23:52
Jo~eu Kadenhand~(47)
10:49:56(B) I~~ Lo~ch
(57)
10:53:41
Genhcuui Kniimen.
( 56 )
12:17:01
S~~~e F~~en
(70)
SVG He~m~~ed~
SK ~~. H~~bnonn
SSC Hanu-Rodenb.
T~Hub NQnnbeng
LC Run~~e~
SSC B~~n
LC Eu~~chen
Mana~h.C~. Menden
30.10
30.10
30.10
30.10
10.09
30.10
28.08
24.09
* Ge~~en~nchen
30.10
LT Ech~ennachenbnuc~ 2.04
LTF Manp~ngen
02.04
B.D~bung
B.D~bung
B.D~bung
B.
D~bung
Mu~hou~e/F
B.
D~bung
C~eden/F
K~e~-DM
B.
t
D~bung
cu:«
T~en
(B) ... Bahn..l?auu
24
S~unden
161.514 (B)
50
C~~~ne Knop~
(40) LC
E~~nchen
Ancu~~/F
Ch~~~ne
( 40) LC
E~~chen
P~ovda~mezeau/F
~
4:59:10
Knop «
ALL TIME
50
~m
3:25:36
24 H -
212.579
K~au~ Hou~mann
(48) ST Manbung
28.03.93
E~cho~~bnuc~en
S~a6e
Su~nu M~c
(48) SSC
Hanau-Rodb./TUnk.~
1989
Mon~enbach
24 H - Bahn
196.934
161.514
Henben~
Obenbeck.
Ch~~~ne Knop~
(41) L~pz~g
(40) LC E~~~nchen
1992 Kemp~en
1994 d'Ancue-i..£/F
100 k.m AK-Top Ten
M 55: 8:05:59 Geong von Schab~ow~k.y (26) Hanau-Rodenbach 1984
M 60: 8:32:41 Genhand Koh~ (33) Hanau-Rodenbach 1994
1
- 92 ­
Namen/Ven~ne
100
~:
50~:
Ko~e~~~en:
bzw. Jahngange
7:28:24 K~~~en So~en~en (65) LG No~d Ben£~n
8: 36: 00 U~~uR.a Sch-ceiaecie i.22J ~ch~ 51, aah.en. AK W 35
9:55:51 Bennd D~e~ch (66) LT Ech~ennachenb~uc~
3:19:44 K£au~ Wagnen (42) LG R~~e£~h~m
3:40:14 Ch~~~an Thomecze~ (66) TuS G~e~h~m
3:47:34 Jo~eu Jacob (50) TV B~~ad~
Nachuag 1994
Na~am~a/Japan,
~m,
100
1.
Pa~c~ Mac~e/GB
1.
F~au:
Sao
1.
3.
1.
E~~o
16.
O~~oben
7:34:50, 2. Kouj~
Endo/Japan 8:48:09;
PauR.o/B~a~~£~en,
100
~,
~m Z~e£!)
1994 (616
I~da/Jap
8:13:14,
13. Novemben 1994
Jo~e
Ange£o Co~~~a Da S~£va/BRA 6:33:02,
M~o F~anc.~~co Da S~£va/BRA 7:04:48,
F~au: I~na Peuowa/RuB£and 8:29:56;
L~~ C~£o~/BRA
6:47:04,
San Pedno l tsex-cco , 100 tem , 18. De.z embe.n. 1994
1.
E£~odo~o
LI~a£/MEX
San~o~/B~~~~Len,
1.
2.
24
8:31:15,
1.F~au:
S~unden£auu,
Mencede~ Ba£dena~/MEX
10. /11. De.zemberc 1994
238.011
232.360
Ko~~an~n San~a£ov/RUS
Jo~e A£v~ Co~~a/BRA
5. Va£eny K£~nen~/DUV
1W.: M~a Ten~a Ro~guez/MEX
O~ago/Ne~ee£and,
100
~,
9:59:38;
~m
222.248
183.875
31. Dezemben 1994
6: 44: 18
7:01:31
7:12:04
1. Don Va££ace/ AUS
2. Saue~ Bci~c./AUS
3. Leo~d K~up~~j/RUS
F~auen
1.
4.
M~y Mo~ganlAUS
_7:45:04, 2.
10:06:57;
L~nda Meadow~/AUS
7:51:58,
S~g~d Lom~~y/DUV
50-~-S~£v~~E~aun ~n
K~~e£
{31.12.1994J
1. M~£on T~eJ.~man~/NL 4:04:46, 2. Han F~en~en/NL-DUV 4:15:03,
3. H~nz Puo~~nen/Ha~~ngen 4:21:41, 4. C~~~ou Schw~zen/Raven~beng
4:32:58; Damen: 1. An~e D~~chen/K~£~~uhe 4:07:46, 2. Ru~h Jag~/
Jug~h~ 5:06:20, 3 . H~~e Pawczy~/Ro~~oc~ 5:18:35;
2
*****
26.
1.
2.
3.
4.
Febnu~
1995,
1995
S~~on
M~bung
60
~m
*****
(50
- 93 ­
~)
Kaz . i .m-ienz Baiz
M-ichae.R. M~en
Eugen Le-ipnen
K.R.alUl Rawe
3:44:16
3:58:49
3:58:59
4:03:31
(3:05 :04)
(3:16:40)
(3:14 :14)
(3:17:52)
6. Han~ Enh~dz 4:04:14 (3:22:12), 7. Jong Hoo8 4:04:50 (3:19:29),
8. Robenz Fe.R..R.en 4:06:33 (3:21:44) 9. K.R.alUl B.R.-im 4:10:17 (3:23:26),
10. Wo.R.ugang Thamm 4:12:46 (3:26:27), 11. U.R.~ch Ambonn 4:20:44
(3:14:50), 12. Va.R.eny K.R.emenz 4:22:59 (3:30:25), 13. Hubenz K~
4:25:45 (3:41:02), 14. C.R.au-6-Pezen Mumme.R. 4:28:03 (3:43:40), 15. D~~
Wennen 4:28:05 (3:40:53), 16. Szeuan H-inze 4:30:56 (3:49:27) .....
Damen:
1.M~a Ba~ 4:05:37 (3:23:25), 2.Syb-i.R..R.e Mo.R..R.e~-iep 4:44:01 (3:53:56)
4.U.R.~~e Szeegen 4:45:58 (3:57:59), 4. Con-6zanze Wagnen 4:49:50
(3:57:10), 5. M~anne Dah.R. 5:24:57 (4:30:28);
ULTRA - InzennaZ-iona.R. 1995 - 1. Te-i.R.
100
~m
de Rognona-6/Fnance (29.
1.
Bennarui Curet.on] F
3.
M~ce.R.
USA 100
~m
Foucaz/F
NaZ-iona.R.
Janu~)
- 207 am
Sz~z
6:32:41, 2. Luc-ien Tae.R.man/BEL
7:08:57; 1W: Anny F.R.o~-6/F
Champ-io~h-ip-6,
Sacnamenzo (18.
6:54:43,
9:03:05
Febnu~)
1. Va.R.m~ Nune-6/BRA 6:22:13, 2. R-ich Hanna/US-Me-i-6zen 6:42:09,
3. C~ Ande4-6on 6:54:25, 4. Tom John-6on 6:55:56, 5. Kev-in Sezne-6
(a.R..R.e USA), 7:00:19 ...
Damen
1. Suz-ie L-i-6zen/USA-Me-i-6z~n 8:32:57, 2 . E.R..R.en McCounZ-in 8:41:27,
3. Jenn-iuen John-6on 8:43:33, 4. Then~a Dau-6-Weben 8:47:10,
5. Dan-ie.R.e Chenn-ia~ (a.R..R.e USA), 8:51:41 ....
3.
Ap~.R.,
R-imacounz/FRA,
100~
1. Guy Vu-i.R..R.aume/CH 7:31:07, 2. Jean-P-i~e De.R.hoza.R./F 7:43:08 ....
15. Wa.R.zen Z-immenmann/Mankzhe-idenue.R.d 9:21:03; Damen: E. Rogy/F 9:47,
2. M~Z-ina HalUlmann/WQnzbung 10:44 Szd.;
21. Ma-i, Deuz-6ch.R.and-6beng/AUT 100
~
1. Enw-in Konn/D- Schonau 8:28:51,
2. Wa.R.zen Hubnen/A 8:38:32 ...
4. T-ibonn N-iz-6ch~e/D-Regen-6bung 8:45 ... 23. Henbenz Hau-6mann/D-WQnzb.
11:16:40 ... 30. V-i~zon Adamczy~/D-Miinchen 12:11:25;
27. Ma-i, Chavagne-6 en Pa-i.R..R.e4-6/F -
100-~-Eunopame-i-6z~chanz
1. J~O-6.R.aw Jan-ic~/Po.R.en 6:28:36, 2 . Igon Rdabov/Ru8.R.and 6:30:04,
3. Andnzed Mag-ien/Po.R.en 6:35:37, 4. Benn~d Cunzon/Fnan~ne-ich 6:39:32,
5. A£e~-6anden Mozo~n/RIUl 6:42 :25, 6 . M-icha-i.R. Ko~onev/Ru-6 6:42:25,
7. Th-i~y Qu-idano/FRA 6:43:53, 8. Ro.R.and Vu-i.R..R.emenoz/FRA (49 Jahne!)
6:45:35, 9 . Fenenc Gyo~/HUN 6:49 :24, 10. Dam-ian Bnegu.R.a/POL 6:53:59;
Team-6: 1. Ru8.R.and 19:52:19, 2. Po.R.en 19 :52 :19. 3. Fnan~e-ich 20:09:00,
Damen: 1. 1-6abe.R..R.e O.R.-ive/F 7:43:14-NR, 2. Lynn H~d-ing/GBR 7:52:23,
3. Dan-ie.R..R.e Geouunoy/F 7:54:10, 4. R-ic~da Bozzon/DUV 7:54:55,
8. An~e Dne-6chen/DUV 8:17:47, 12. S-ig~d Lom-6~y/DUV 8:32:01;
Team-6: 1. Fnan~e-ich 23:39:02, 2. GB 24:21:39, 3. Deuz-6ch.R.and 24:44:43;
U~~~ennen ~n Deu~~ch~and
50-~m-Laun,
E~cho~~b~uc~en ,
- F~uh~~n9 1995
19. Manz - 44
- 94
~m
Z~~
Damen:
1. Kart-ir: R~,~ch (TuS Gue~hum) 3:54:22,
2. F~anz~..t>~a Lu~~gen
(SSC Hanau-Rodenbach) 4:42:24, 3. M~~na HaU..t>mann (LG W~zb~g)
4:55 :07;
1.
2.
3.
U~~ch Ambo~n (LG Ouuenbach!M.)
M~chae~ Sommen (EK Schw~~hum)
S~euan H ~nze
3: 13: 48
3: 13: 48
3:32:00
(SSC Hanau-Rodenbach)
(LAC N~eden O~m) 3:34:24, 5 . S~eguued Ec~ (TV Go~dbach)
6. Han F~en~en (DUV) 3:38:55, 7. S~euan Bo~~chen( TV G~oB­
Z~mmenn) 3:42 :03, 8 . HUnUch Weben (LG Mo~u~den-Wa~~do~u) 3:43:56 ,
9. Giin.t.e». GLlden~ey (TV Go~dbach) 3:44:42), 10. Ahmed RejjaU (TuS
G~e~hum) 3:45:54, 11. No~ben~ Munch (TV B~g~~ad~) 3:49:46,
12 . Wa~~en Z~m~ann (TV M~~~hudenu~d) 3:51:37, 13. Ru~gen
Ha~~ch (TV D~eb~g) 3:54:40,
14. H~a~d Fe~dmann (LG Gen~p~enz-Bach .)
3:55:11, 15. Ch~~~ou O~~o (SCM F~ub~g) 3:55:44, 16. Ingo Sch~ze
(LC Wa~dach~a~) 3:56:52, 17. Runh~d~ Sch~z (RTL Rodgau) 3:57 :35,
18. Gend B.eA.e~~chau (E K S chw~~h~ ) 3: 58 : 47, 19. D~e~en Pu~~endo~uen
(F~an~u~~) 3:59:01, 20. Jo Puuuen (U~~a~) 4:03:41, 21. Vo~~en
Han~~ch (TV D~eb~g) 4:05:50, 22 . Han~~ S~ach~bengen (TV Go~dbach)
4:06 :49, 23. W~~h~m G~un~ng (38) E~cho~~b~uc~en) 4 :08:57, 24 . U~~
Weben (pua~zg~auenw.) 4:12:51, 25. Bennd Hen..t>e~ (Feuenbach) 4:12:58 . . .
4. Ingo
3:37 :19,
8.
RU<I~
Ap~~,
Hanau-Rodenbach 1. DUV
1 . Shane Downe..t>
2. M~chae~ Sommen
3. Jo~eu Schnud"en
4. Lu~z Adenho~d
5. Eugen~u~z Suchom~~~
6. M~chae~ M~en
7. D~e~~ KMe~
8 . Pa~c~ Mac~e
66
64
59
52
57
64
51
55
50-~-Mu~~~chan~
GB!TSV
Ro~
Schw~~h~
LG Ch-iemgau
Sp~.F~an~u.
Po~en
Un~enU~nach
USC
GB
Lupz~g
2:55:45
2 :58:34-DUV
3:01:00
3:01:53
3:02 :33
3:05:09
3: 05: 19
3:05:59
Re~o~d
9. U~uch Ambo~n 3:06:17, 10. Ac~ Heu~eme..t> 3:08:42, 11. Eugen
Lupnen 3 :08:47 , 12. De~~eu Wegnen 3:08:51, 13. A~ej Reyen!UKR
3 :09:27, 14. And~ej Gonda..t>!SVK 3:09:53, 15. Fu~z K~~nen 3:10:21,
16. Ph-iUppe Fad~!FRA 3:10 :23, 17. S .J~gen Su~z 3:12:25 , 18. Jo~g­
Axe~ Nowac~ 3:13:49, 19. G~do Jo~g 3:14:34, 20. Ho~gen Scho~ze
3:16 :24, 21. S~euan Seeman!SVK 3 :16 :45, 22 . K~hunz G~au 3:17:42,
23. Jo~g Hoo~ 3 :18:30, 24. Wo~Ugang Thamm 3:18:37, 25 . Pav~ Saj~en!
TCH 3:18:40 , 26 . Jochen Kump~ 3:20 :17, 27. S~euan H~nze 3:20:22,
28 . Hunz-We~nen JaMc~e 3:20:29 , 29 . Han..t> Dange~m~en 3:22 :06,
30. U~~ch Ko~ 3:22 :38 ... 32. S~unen~ 3:24:04, 33. Pe~~ 3:24:16,
34. Spanmann 3:24:36, 35. Gumb~ech~ 3:24:46, 36. Wugand 3 :25:03,
37. Vo~~b~ac~~ 3:25 :19, 38. Muh~ 3:25 :56 , 39. Ma~y 3:26:22
.
41. Ku~~ch 3:27:14, 42. Z~nn 3:27:42 , 43. T~m~ann 3:28 :01, 44.
Mo~~oux 3:28:30, 45 . Wae..t>ch 3:29:06, 46. T~gge~~amp 3:29:44, 47 .
Udo Lo~enge~ (DUV-P~e..t>~ew~~) 3:29:46, 48 . Raab 3:29 :49, 49. Punz
3:29:53, 50. SchadUch 3:29:59; (472 Mannen ~~a..t>~~en~);
Damen: 1. M~a Ba~ 59, MTP H~b~uc~ 3:16:46 - D ~. und EU-Re~o~d
2. R~c~da Bo cz on 66 , H~b~gen TB 3 : 29: 52, 3. B~g~~ Lennartz 65,
LLG S~. Aug~6~n 3:34:43, 4. U~~e S~eegen 61, LL6 S~. AU9u~~n
3:48:37, 5. Ka~h~na JaMc~e 53, LCO W~e..t>baden 3:49:48, 6. Sud~ova!
SVK 3:56:20, 7. Syb~~~e Mu~~en~~ep 62, SuS Scha~~e 3:56:52, 8. U~~a
Sch-iewec~ 55, LAV HU..t>um 3:57:52, 9. J~a A~~en 72, Beng~~aBen LG
3:58:52, 10. He~ga Bac~hau~ 53, LG No~d BenUn 3:59:57,
11. Mu~~en 4:00:39, 12. Goe~h~ 4:00:43, 13. Ec~en~ 4 :01:06, 14.
Van Wee~ 4 :02 :11 , 15 . Ru~en 4 :07:01, 16. P~e~z~ch 4:09:07, 17 .
Penn~ng~~o~u 4:09:19, 18. Bo~~chen 4 :10:22, 19. W~~en 4:10:26, 20.
B~~~ 4:10:30, 21 . Dah~ 4 :10:38, 22 . Schm~~z 4:11:34, 23. T~gge~~amp
4:12 :29 , 24. Reb~~oc~ 4:14 :50, 25. Hau~e 4 :15:03 (87 Damen ~m Z~~) ;
Team~-Mannen:
.- 95 ­
1. DJK Schwab~~ch Gmund (Scho£ze, Dange£m~en,
2. sse Hanau-Rodenbach (H~nze, MUh£, Z~nn)
3 . LTF M~p~ngen (Jo~g, Hoo~, F~anz Fe££en)
H~~en~~~n)
10:10:06
10:14:00
10:16:03
Team~-Damen:
1. LLG
S~.
Augu~~n
(Lenn~~z,
S~eegen,
Bo~~chen)
11:33:42
12:22:02
13:48:50
2 . LTF M~p~ngen (Ecken~, W~ken, B~££)
3. sse Hanau-Rodenbach (Dyck, Lu~~gen, R~e£~ngen)
1.
2.
3.
Sommen
Adenho£d
64
52
57
56
58
62
50
59
M~chae£
Lu~z
U£~ch Ambo~n
4. Eugen
L~pnen
5.
6.
Fn.ed. Raumen:
Rob en.t: Fe££en
7.
8.
H~nz Hug£~n
Gu~do Jo~g
EK
Schw~kh~m
Sp~~.
F~ank~~~
O~~enbach/M.
LG
ST
M~b~g
se
Ro~h
LTF Ma~p~ngen
LV E~~enh~
LTF M~p~ngen
6:49:16
6:55 :03
6:59:48
7:20:21
7:26:40
7:29:21
7:31 :08
7:31 :50
9. Jo~g HoB 7:32:58, 10. S~e~an H~nze 7:41:41, 11. F~~z Ke££nen
7:43:37, 12. M~chae£ M~en 7:43:42, 13. S~e~an Fe££en 7:50:22, 14.
H~nz-W. Ja~cke 7 :51:26,
15 . M~chae£ Buchmann 7:53:40, 16 . Gun~en
Lehmann 7:54:44, 17. F~anz M~en 7:55:21, 18. K£a~ B£~m 7:55:44,
19. Vo£km~ Muh£ 7:58:21, 20. M~chae£ K~a~ 8 :02:25, 21. Huben~ K~£
8:07:39, 22. F~anz Fe££en 8:07:47, 24. Eck~~ Go~ng 8:12:47, 25.
Wa£~en Mannecke 8:15:03, 26. Ha~-W. Schween 8:15:23, 27. Joac~m
Hau~en 8:20:12, 28. No~ben~ Ko£~e-Bauen 8:21:15, 29 . Man~~ed H~~e£~
8:23:07, 30. Bennd Zanden 8:25:22,
31. S~~nen~ 8:28:05, 32. Wodke 8:28:21, 33. B~e~~chau 8:31:41 ,
34 . Hadden~e£d 8:33:10, 35. Mo~~oux 8:34 :42 , 36. Wenze£ 8:36:13,
37. K~mme£mann 8:38:47, 38. He££en 8:40:08, 39. Fo~an~~ 8:41:11,
40. Wa£pen 8:43:59, 41. Ko~h~ 8:44:25, 42. D~ekmann 8:53:24, 43.
P~a£zen 8:53:53, 44.
Lehmann 8:56:41, 45 . Sa~n 8:59:40 . ...
Team~:
LTF M~p~ngen (Roben~ Fe££en, Jo~g, HooB)
sse Hanau-Rodenbach (H~nze, Muh£, Schween)
3. EK Schw~kh~ (Sommen, B£~e~~chau, San~n)
1.
2.
22:34:09
23:55:25
24:20:37
Damen
1.
2.
Ju~~a
60 Spvgg Ren~ngen
61 LLG S~. Aug~~n
53 LG Norui. Ben~n
P~£~pp~n
U~ke S~eegen
3 . He£ga
Backhau~
8:02:49
8:32:59
8:54:36
4. K~n R~~ch 8:58:09, 5. eh~~~a Reb~~ock 9: :40:50, 6. Gu~un
Mu££en 9:47:39, 7. S~g~d E~chnen 9:51:07, 8. Ange~ka W~ken 9:56:19
9 . K~n Bach 9:56:20, 10 . E£~e Bayen 10 :08:49 .. . .
Am
S~~~
197
(zu~a~z~ch
3
4.
T~£nehmen, ~m
Lau~en un~en
Jun~.
Z~e£
132, davon 20 Damen;
S~a~~e££au~en/~nnen)
310
7
S~d.,
21 u . 8
S~d.,
59 u.
H~~~fie£d (Seeve~a£-He£m~do~fi)
9
S~d.,
96 u.
10
S~unden)
100/50 km
59, LG Leng~ch 7:36:50, 2. Xaven S~ucke£ 55
7:51:50, 3. W~ Ep~kamp/Ho££and 8:06:40, 4. F~ank o£m
57, SV Sch~nebeck 8:24:10, 5. Wo£~gang Kamp 49, BSV Lu~~han~a 8 :47,
6 . Pe~en R~men 8:54:39, 7. Je~-Uwe H~dmann 9:02:57, 8. A£~~ed
Schw~z 9:04:44,
9. No~ben~ Schm~d 9:07:20, 10. S~ephan Zemke 9:07:40
1.
B~kha~d
SV
G~~ngen
W~dena
Damen:
- 96 ­
1. Reg..£na Po:i:.vuck. 54, BSG Iduna/ Nova 10: 06: 19, 2. Mon-<-k.a Han-sen. 43,
AMTV Hambung 10:26:53, 3. Ch4..£-6~Q VoQQm~-6hau-6en 33, Bochum 11:46:35;
50 12m: 1. WoQugang We-6-6oQy 3:31:45, 2. Han-6 K~au-6e 3:36:00, 3. RaQu
TeQQ~ 3:38:25, 4. D..£e.vuch T..£mm 4:03:02, 5 . HeQmu~ Re..£~z 4:09:00,
Damen: 1. R..£c~da Bo~zon 3:56:10, 2. Reg..£na Benek.e 4:53:04;
48 Heune-6 de
Sung~e-6/FRA,
Ma..£ 1995
1. Y..£ann..£-6 Kouno-6/GRE 470,781 12m, 2. Thoma-6 RU-6ek./TCH 433,384 12m,
3 . VaQe4..£j Goub~/RUS 380,908 12m, 4 . Jame-6 Z~e..£/GB 366,130 12m .. .
Da/TIen:
1. EQeano~ Rob..£n-6on/GB 314,256, 2. M~~na Hau-6mann/W~zb. 304,304 12m,
Nachmag:
B~Q..£n-G~unhe..£de,
1. Jano-6
100 12m, 25. Manz 1995
Bog~/HUN
6:50:38, 2. Pa.vuck. Mack.e/GB 6:59:51, 3. Ivo
7:22:42, 4. K~-6~en So~en-6en/LG No~d B~..£n 7:40:59,
5. G~aQd Dudacy/USV HaQQe 7:57:27, 6. B~nd Zand~/LC Ron H..£QQ BQn.
8:13:01 .. . 8. K~Q Ma-6ch~/LC FQ..£e-6-6~aQ 8:27:57, 9. Eck.~~ B~oy/LG
No~d B~Q..£n 8:36:47,
10 . Thoma-6 Kabu-6-6/LG No~d B~Q..£n 8:53:01,
11. E. B~gn~ 9:06:58, 12. U. Beck.~ 9:15:26, 13. H-J Mey~ 9:18:52,
14. H.Sch..£ek.e 9:22:51, 15. P.Po-6~a~ny 9:28:16, 16. R.W..£nk.~~ 9:29:57 ..
(33 Mann~ ..£m Z..£eQ),
D~aho~ad/TCH
Damen: 1. HeQga Back.haU-6/LG No~d B~Q..£n 8:26:20, 2. Agne-6 Bozan/HUN
8 :31:38, 3.Ank.e~e-6ch~/LSG A-6can-<-a 9:03:03, 4. D.Nugen~/IRL 9:22:34,
5. S. E..£chn~ 10:24:52, 6. H. Pawczyk. 10:31:36
(6 Damen..£m Z..£eQ)
50 12m: 1.
3. J~gen
Scha~~e
Damen: 1. Conn-<-
(22
3:25:05, 2. K~-He..£nz Ro~he 3:55:29,
4:09:37, 4. WoQugang Schm..£~~ 4:12:00 . . . .
An~ea-6 Schu~ze
Mann~
RO-6~
4:25:23, 2.
L..£ane
Ro~he
4:51:10 ....
und 5 Damen ..£m Z..£eQ)
MO-6eQQaun. 100 12m (15.Ap4..£Q/48 ..£m Z..£eQ)
7:28:07, 2. JO-6eu Schau~ 8:03:06, 3. M~~n
8:18:42, 4. HeQmu~ Maa~z 8:32:03, 5. S~euan FeQQ~
8:43:00, 6. M..£chaeQ B~a-6-6 8:45:00, 7. P..£e~e~ D~ogman-6 8:55:01,
8. W..£Q-6on Dammek.en-6/BEL 8:55:02, 9. F~anz FeQQ~ 8:55:03, 10.
F4..£edheQm Raab 8:59:22, 11. JO-6eu Knop-6 9:00:55, 12. WoQugang Schm..£~~
9:03:14, 13. ~..£QQ..£ KQe..£n 9:04:10, 14. JO-6eu Baumann 9:05:14, HeQmu~
D~o 9:08:54,
16. WaQ~~ Z..£mm~ann 9:13:44, 17. Han-6-Pe~~ He..£-6e
9 :15:50, 18. Ca4-6~en Ma~~ej..£e~ 9:23:34, 19. Manu~ed Ludw..£g 9:26:07,
20. Theo K~am~ 9:37:41, 21. HO~-6~ P~e..£-6Q~ 9:38:26
.
1.
Rob~~
FeQQ~
Sc~eck.enb~g~
Damen: 1. S..£mone SpeQQ~b~g 9:15:35, 2. Mon..£k.a Pe~~ 9:56:26,
3. Co~neQ..£a RO-6~ 10:06:28, 4. M~~na HaU-6mann 10:40:55, 5. Ru~h
Jag~ 10:43:06, 6. Ch4..£-6~ne Knop-6 11:39:28,
7. G. B~uchn~ 11:53:39;
Somm~
1995
Renn-6~e..£gQauu
(66,5 12m) 20. Ma..£
HK:
1. M. A-6p~g~~ 4:49:04, 2. J. RoQQe 4:52:34, 3. F. Sa~ 4:57:08,
M30:
1. M..£chaeQ Somm~ 4:35:02, 2. S. UmQauu 5:02:53, 3. M.Ocun 5:11:41,
M35:
1. Han-6 Schw~£~z~ 4:53:05, 2. S .Lo~k.e 5:00:06, 3. D.Land-6~o~u~ 5:08,
M40:
- 97 ­
1. D~e~~ K~e~ 4:37:59, 2. G.Dudacy 5:08:12, 3. H .Schn~den 5:12:08,
M45:
1. DezQef Wegnen 4:56:22, 2 . L~ndemann 5 :07:39, 3 . P .M~z~ngen 5 :16:18,
M50:
1. Sven W~nkQen 4:56:22, 2. R.H~Qgen 5:12:30, 3. H.-J. SeydQen 5:21:34,
M55:
1. Lozh~ ThonfeQd 5:09:34, 2. H.M~neQ 5:17:59, 3. P.SamuQ~~ 5 :30:25,
M60: 1. F~eden Knum~donf 5:50:39, M65: 1. WaQzen MU£Qen 7:36:48,
M70: 1.H~~ch Guzb~en 6:53:46,
M75: 1. Jong W~zze 6:57:07;
W20:
W35:
W45:
W55:
1. Anke Dne.och.en:
1. Ken~tin Sp~egeQ
1. B~g~zze Dn~~eQ
1. S~g~d Ecchrien.
QueQQe:
Sp~~don
R~chenbach
6/95
5:45:09
5:42:29
6:29:45
7:05:25
W30:
W40:
W50:
W60:
1. B~ng~z Lenn~zz
1. An~ l.oen.ssuui
1. W. Penn~ng~zonf
1. Un~uQa Schm~zz
(k~ne Engeb~~Q~~ze
5:27:37
6:05:38
6:07:11
6:59:15
enhaQzen)
(24./25 .6.) 24-SzundenQauf
1. Mazz~a~ Gozz~chQ~ch 228.619 km, 2 . PeZn SoQ~cka/TCH 220.168 hm ,
3. Han~-Pe~en H~~e 210 .183 km, 4. Ha~-Joac~m Meyen
207.449 km,
Damen:
1. Dagm~ Knau~ 190.830 km, 2. G~~eQa F~cke 185.979 km, 3. H~ke
Pawczyk 179.945 km, 4. S~g~d E~chnen 169.343
.
unbekannz
7/95
W~zene Engeb~~~e
QueQQe:
Sp~~don
10. Inz.
12-SzundenQauf
d~
(k~ne Engeb~~Q~~ze
Mannen
U. Schannenbeng
Th . BQum~zz
Ch . Schw~zen
Fnanz FeQQen
RaQf TeQQen
RaQf Thoma~
(72)
( 61 )
(66)
(45)
( 61 )
(38)
(36)
(49)
4. M. Zenne~~en-M~ko~ch 104.140.
6. I. Beng
96.081
8. S. E~chnen
91.742
24 .
1.
3.
5.
SZ~Z:
Jun~,
75 Mannen,
T~c~~za/BLS
50 iem
7:53 :43
8:03:48
8:25 : 10
8:28:40
9:24:33
9: 38: 12
9:39:29
9: 44: 18
3:47:42
3:47:43
3:59:49
4:05:34
4:28:15
4:46: 18
4:44:48
4:23:20
K. 0-6fengeQd
H.-J . Meyen
G. WaQpen
A. SzoQze
B. Leu
M. Laufen
126 .140
115 .004
107 .691
8:46 :59
10:26 :22
11:09 :43
5. M.
F~~choden
7.
K.
Ja~cke
9.
K~n
KohQ
118.305
118.156
113.994
111.827
108.192
107.992
4:11:25
4 :46:17
4 :54: 12
97.428
92.000
90.500
100 km
7:58:01, 2. RoQand Hogen~chunz
8:42:24, 4. KQau~-D. SZnaube 8:47:32,
S~monkov/BLS 9:06:10, 6. Henby Wagnen 9:09:21
Ebenh~d F~xe
Szan~~Qav
10.
12 .
14.
16.
18.
20.
100 km
14 Damen;
Hannoven-Hennenhau~en,
VQad~m~n
145.883
138.383
135.333
128.287
125.356
123 .411
122.016
121 .074
119.650
118 .432
114.863
112.215
109.300
108.026
Damen
1. An~ Loen~zad/DK-DUV
(53)
2. Ange~ka KuQQmann/Gn~zen (56)
3 . Inge Ludw~g/KQ~nenbno~ch ( 47)
Am
1995)
km.m
1. Andney Reyen/UKR
2. VeQeny Mo~kaQenko/UKR
3. Edw~d de R~zen/HOL
4. WaQzen Raab/WUnzbung
5. D~nk We~zend~n/HOL
6. K.-En~z Ro~nen/ Gn~zen
7. F~zz Ruzhen/Bad Bn~~~g
8. H.AQo~~ Fedenhen/DUQken
9.
11 .
13.
15.
17.
19.
(9.J~
THC BnuhQ
enhaQzen)
8:24:28,
- 98 ­
F~auen:
1. M~ja Schu~ejeva/BLS 9:08:21, 2 . L~~a L~~~chen~o/BLS
9:52:37, 3 . E£~e Bay~ 9:54:37; (16 T~£nehm~ ~m Z~e£);
25
Jun~,
1.
3.
Kam~n~ Kondo/J
Pa~c~ Mac~e/GBR
Damen:
1. M~y
La~e S~oma/Japan,
Mo~gan/AUS
S~eg~ d~
18.03
6:26:23-NR , 2 . Don Wa££ace/AUS 6:57 :18 ,
6 :58 :29,
4. To~~~o Ka~h~h~a/J 7 :02 :33,
R~~o Ho~o~hawa/J
7:49:40 , 2.
100-~m-Rennen ~n
L 'AunA~~/ F
a££~
J~~
A~hen/GRE
F~v~e/F
Kon~~and~no~ Repo~
~~ne F~au ~m
08.04
Ode~~a/UKR-NC
29.04
S~n-t.
V~~/F
Savo~~~na/UKR
F~enc Gyo~/HUN
Rogy/F
S£oan/AUS
Em~£~enne
Ta~man~a/AUS
30.04
T~m
~~ne
Mo~~au/RUS
07.05
F~au
A£exej
~m
Z~e£
22
~m
Z~e£
53
~m
Z~e£
70
~m
Z~e£
7:21:11
9:48:24
6:45:02
10: 12:01
6:29:25 -
NR
Go£owacheva
6:37:36
8:37:16
70 am
S-t.~.t.
D~e~ ~~-t. d~e ~~~e ~o~e~-t. v~e~~ene 100-~m-S~ec~e ~n
RuB£and. Von
H~y A~nd~ m~-t. Jone~-Coun~~ v~e~~en;
Ka£ah~/BOT
07.05
102
Z~e£
K~ug£ov/RUS
L~~~a
Anm~~ung:
~m
7:01:05
10:45: 10
7:22:40
Z~e£
Mo~~v~n/UKR
S.
S.
8:05:18-NR
We£-t.
Je£~ne~/TCH
Lyd~e
01.04
~m
100
Thoma~ D£am~~/SWZ
M~e/RSA
Jano~ Bog~/HUN
7:05:17
25 ~m Z~e£
9:49:45
14.05 Mad~d/ESP-NC
6:47:52
42 ~m Z~e£
Ama~a L£o~e~/ARG
12:26:50
20.05 No~tingham/GB-NC S~on Lund/SWE
6:56:02
62 ~m Z~e£
M~anne Savage/GB
8:39:41
27.05 Faenza/1~a£~en
A£exej Kononov/RUS
6:53:58
850 ~m Z~e£
1~na Mog~ewa/RUS
8:27:23
DUV-T~£nehm~: 3. Jo~en Schn~d~ 7:14:12, 32. K~£ Hub~~ 8:57:23,
33. A~~n Rouc~a 9:00:54; am S~~-t. ~und 3000 T~£nehm~;
M. v.d.
B~e£J
9./10.
Ju~
Am
1m
S.t.~~:
Z~e£:
To-t.a£: 3 .318 (100
To~a£: 2.786 (100
~m:
~:
2.815)
1.837)
Mii.nn~:
1.
2.
3.
M~~u~
Lu-t.z
En9e£~
Ad~ho£d
Johann~ Knupn~
Scruoe.cz
DUV/F~an~n~~
Schw~z
6:56:12
6:58:56
7:00:48
4. M~~~ K~am~/CH
7:03 :04, 5. F~-t.z G~~~buh£~/CH
7:14:48,
6. Ha~ue£~ M~nd~/CH 7:26 :41, 7. 19o~ O~~£~a/UKR 7:37:40 , 8. Jo~g
HooB/DUV 7 :38:23, 9 . C. Enache/R 7:38:39 , 10. M. G~g~a/R 7:38:42;
D~e w~-t.~en DUV-T~£nehm~:
17.
7:49:27, 24. Pe~~ M~z~ng~ 8:00:16, 27. Enge£b~.t.
8:07:58, 31. J~gen Kuh£mann und C~~-t.en Hau~mann b~de 8:10:55,
40. Lo -t.h~ Thonne£d 8:16:58, 42. Ra£n K£~ng 8:19:29, 44. R~n~ E~ch
8:20:25, 45. M~chae£ Lange 8:20:26, 47. R~nha~d S~owe 8:23:43, 52.
Wo£ngang Re~nh~d~ (M55) 8 :27:05, 53. Seba~tian Schob~£ 8:27:25, 58.
Vo£~m~ Nehm~~ 8:30:10,
61. Vo£~~ P~n~e 8 :33:18, 62. Wo£ugang Behn
8:33 :35, 63 . K£au~ Jacob 8 :34 :04, 65. He£mu~ Pe~~~ 8:36:18, 72 . Wo£ng .
Thamm 8 :43:24, 75. G~h~d Ga~~enmey~ 8:46 :23, 78 . Wo£ngang Wa£~~
8:48:17 , 80. Jean Sch~o££~amp 8:49:40, 82. Lo~h~ B~~-t.n~ 8 :50 :06, 83.
J~gen Kamm£e 8:53:16, 88 . W~~tich Dau~ch~ 8:56:18,
90. Pe~~ Rex~
M~chae£ M~~
G~~
- 99 ­
8:56:31, 91. K£au~ Doc~ 8:56:36, 92. Han~-Pe~~ A£b~~ 8:57:10 . 93.
F~an~ Sa~ 8:57:23, 94. H~nz Seywa£d 8:58:11, 95. Ho~~~ Wod~e 8:59:50,
96. D~e~~ S~~n~~ 9:00:14, 97. F~an~ B~g~ 9:02:08, 98. G~d A~ga~~
9:02:49, 106 . S~e~~en F~oh£~ch 9:05 :48, 107. A£o~~ Wey~ 9 :06:40, 112.
No~b~~ Munch 9:09:03,
113. Thoma~ K~au~ 9:09:27, 116. Ho£g~ N~c~o£a~
9:11:07, 118 . Udo S~eeg~ 9:11:34 , 125. Uwe Schu££~ 9:13:56, 128.
R~n~ S~ump~ 9:15:52,
129. Wo£~gang Ne~a~h 9:15:57, 132. Pe~~ Bo~n
9:17:06, 134. Ru~ Ludw~g 9:17:22, 135. J~gen Rupp~~ 9:17:29, 138.
H~~o Kuhn 9 :18:18,
140 .An~ea~ Ra~ch~d 9:19:15,
141.F~an~ T~~ 9:19:25
142. A£b~~ Bun~enb~o~ch 9:19:36, 144 . K~£-H. Fo~an~~ 9 :20:09, 145.
Gun~~ Top~ 9:20:15, 149. Ho~~~ Kug£~ 9:21:20, 151. H.-W~n~ Schween
9:22:58, 153 . F~anz K~~n~ 9 :23:55, 154. B~nd Dudenho~~ ):24:15, 157.
W~££~ K~~~~n 9:24:33,
158. R~nh~d PaU£ 9:24:47, 159. W~n~~ed
Bech~e£ 9:26:51, 163.M~un K£ug~ed~ 9:27 :57, 164.Pe~~ Ro~ow 9:28 :01,
167. Benno W~£de 9:28:22, 171. Gunn~ K~~~ 9:29:59, 172. Hen~~
G~emme£ 9:30:09,
175. J~gen Tho~a~ 9:31:59, 179. Ingo R~~~ 9 :33:27,
181 . Axe~ G~enn~ 9:33:38, 183. Lo~h~ F~an~ 9:34:17, 184. C~~~oph
S~avenhagen 9:34:20,
186. No~b~~ Scha~z 9:34:53, 187. Jochen Be~~
9:35:03, 190 . Geo~g Ha££~bach 9:35:54, 199 . M~chae£ Hopp 9:37 :58 .. . .
W~~~ n~ M55 und a£~~: 214. Wa£~~ J~~one~ 9:41:18, 232.
K£a~
Reeh 9:44:27 , 309. R~nho£d Neumann 9 :58:07, 323. H~a£d A£won (M60)
10:03:57, 345. E~~n B~nge~~ 10:12:06, 366. W~£~ Bo~~ (M60) 10:20,
369. K~-H~nz SchU£ze 10:20, 387. K£au~ Fo~n~ 10:24, 437. Johann
Sp~c~~ 10:36,
445. Gun~~ Sc~o~~ 10:38, 449. Gun~h~ B~and 10:39,
458. K~ O~~ 10:40, 523. F~ed~ Neub~~ 10:54, 529. H~b~~ G~~
10:55, 544. W~n~ Seeba~~ (M60) 10:58, 563. Eb~h~d M~nzenmay 11:03,
578. Wo£~gang S~oc~ (M60) 11:07, 580. H~~ch A£b~~ (M60) 11:07,
581. E~ch Kazm~~cza~ 11:07, 598 . Han~-Joac~m Mey~ 11:10, 618.
Ho~~ Schn~d~ 11:14,
619 . B~~h~d D~ey~ 11:14, 621. De~e~ M~~e£~­
mann 11:15, 639. G~h~d B~~~~ (M60) 11:19, 656. A~~h~ A~no£d 11:24,
670. G~~ K£~~chm~d~ 11:27, 683. B~nh~d E~~~emann (M60) 11 :32,
685 . He£mu~ MU££~ (M60) 11:33, 695. W~n~ Sonn~ag (M65) 11:35:38,
720. Johanne~ Mo~ (M60) 11:42, 769. Ha~ W~nbec~ 11:51, 773. K~£
W~egand (M60) 11:52, 841. S~eg~~ed Ro~~£~ 12:16, 854. W~n~ T~ppmann
(M60) 12 :20, 872. Ho~~ Bund 12:27, 882. Wo£~gang VO£~~ (M60) 12:30,
884. Ludw~g E~~e£mann (M60) 12:31, 897. Udo Oc~~ 12:34, 909. H~nz
Ko£b (M60) 12:38, 910. H~a£d R~o~~e 12:39, 931. He£mu~ K£~n~~ (M60)
12:45, 938. H~nz Schm~~z (M60) 12:45, 949. K£au~-R~n~ M~un 12:47,
958 . Joac~ D~~~ch 12:49, 961. V~~~o~ Adamczy~ (M60) 12:51, 966.
U£~ch-R. F~e£and (M60) 12:53, 981. H~b~~ Po£a~che~ 12:57
.
Damen:
1.
2.
3.
B~~g~~ Lenn~~z
Ju~~a P~£~pp~n
Syb~££e Mo££e~~ep
LLG S~. Aug~un/DUV
Spvgg Ren~ngen/DUV
SuS Scha£~e/DUV
8 :09:16
8: 12:47
8:43:17
4. An~e D~~ch~/DUV 8:54:31, 5. B~~g~~ S~epp~g~/DUV 9:27:53,
6. U£~~e S~eeg~/DUV 9:29:35, 7. Th~~e Van We~-Sne£/HOL 9:45:06,
8. Ange~~a Bo~~ch~/DUV 9:47:53, 9. M~g~ Sch~~££~/SWI 9:50:38,
10. T~ud~ S~audemann/SWI 9:54:25
w~~~e DUV-F~auen:
12.B~~g~~ K~even 9:57:02,
16.Ange£a M~~~n 10:13:02, 17. Inge S~~n~
10:17:47, 20 . C~~~a Quenun 10:25:29, 21. B~g~~~e Schn~d~ 10:28:34
24 . C~~une Sex~ 10:44:02 , 25. F~anz~~~a Lu~~gen 10:48:04. 26.
E£~e P~~ch£ 10:52:50, 27. He£ga B~andenb~g 11:00:50. 28. Hanne£o~e
Denn~ 11:05:34, 30. S~g~d E~chn~ 11:10, 34. Pe~a R~~~ 11:20,
35. He£ga A£~~ 11:24, 36. An~e Bohme 11:37, 38. S~gune Go££nau 11:37,
39. He£ga Opo£~a 11:42, 40. B~g~~~e B~~man~~~ 11:42, 42. G~~e£a
F~c~e 11:44, 43 . He~ Te~ch 11:44, 46. G~~aud K~au~ 12:03, 47.He££a
Rad~e 12 :08, 49. G~e~a Ko~b~ 12:13, 51. M~una Ha~amann 12:27, 54.
An~ea Lo~enz 12 :44, 55. Zden~a G~unwa£d 12:44, 56. C~~~a K£~n~~
12:45,
57.
Rena~e Vo£ke£ 12:47, 59. A~e~a Baumann 12:47, 61. Eve£yne
Ho£zmann 12:53,
62.
M~g~~a K~~ 13:05,
63. Ro~w~~ha p~u~e£ 13:09,
64. I~e£a F~an~~ 13:16, 65. Bea~e R~ch~~ 13:19, 66. Do~~ E~~enh~~
13:19, 68. Co~dU£a O~~ 13:21, 69. Bea~e MU££~ 13:23, 75. H~d~ V~~on
13:38, 77. Hanne£o~e F~e~ch 13:50, 78. G~~e£a Du~ch£ 13:53:10
.
24 LaiYl
-- 100 ­
Q~~m~/Angen~~en, 22J2~ Ap~~
1. Juan
De~~/ARG
Daugavp~~~/L~~auen,
T~~nehmen)
193.399 (11
Ma~
20/22
T~~nehmen)
(16
1. Ua~~~ H~~~eno~~/UKR
2. Pjo~ S~~~n~/LIT
1W. Nadezda Kav~a~~na/LAT
Ba~e~/SUI,
1.
2.
3.
4.
5.
M~
6./7.
(86
T~~nehmen)
Han~ Pe~en Bnonn~mann/SUI
236.473
228.054
227.229
224.546
217.750 -
A~ben~ Hannappe~/SUI
Man~~n Ac~enmann/SUI
Pe~ So~~c~a/TCH
An~ Loe~~ad/DUU-DEN
6. T~v~~ov/RUS 215.794, 7.
8. Emanov/RUS 204.394, 9.
Que~~e:
IAU-New~~e~~en
m~
w~~enen
d-ee.
Ap~doonn/HOL,
1.
204.624
202.860
154.526
A~~on~
Han~-J.
Meyen/DUV
212.853,
Can~~en Ma~~ej~e~/DUV
(Ju~
1.Fnau
201.061~.
1995) - Engeb~~~~~~e
n-cehs: beieanns.;
~eh~~,
...
dahen
~~nd
DUV-T~~nehmen
M~
26./27.
( 63 T ~~nehmen )
Ve~ema~/BEL
234.946
225.636
225.250
222.773
2. W~ Ban~ Kno~/NL
3. Bennd Zanden/GER
4. Ha~-Pe~en H~~e/GER
ax . T ~~nehmen :
7. H~nz Wo~~~
10. Thoma~ Kabu~~
13. Wo~~gan9 B~oc~
15. K~~~an Bun~~en
18. M~chae~ Hadden~~d
20. D~~ W~n~
22. D~e.tman Hu~:t~
25. H~u~ Sc~~e
30. Pe.t~ Ban~e~
33. Gunruui KaA..~~
w~.tene
211 .920
204.618
197.352
195.030
187.710
186.852
185.722
183.322
178.136
176.862
9.
12.
14.
17.
19.
21 .
23.
29.
32.
36.
221 .655
183 .669
174.182
170.794
2.
4.
7.
9.
Wo~~gang Dec~~
Manquand.:t
Thoma-6 Kuhne
F~:tz
Genruuui
Nonb.
B~~~
Ko~.te-Bau~
H~nz Jac~e~
Ji.VLgen Lau
K~a~-D.
Ma~:tz
Wa~.t~ Z~menmann
Re-cnha/ui
G~~.ten.t
205 .827
200 .207
196 .504
190.110
187 .329
185 .832
184 .645
179.024
177.345
173.796
Damen:
1.
3.
6.
8.
He~ga Bac~hau~/D
Man~na Hau~mann/D
S~g~d E~chn~/D
H~ke Pawczy~/D
Schm~den,
1./2.
J~,
24-S:tunde~au{t
1. F~~z Manquand.t
3. Thoma-6 Kuhne
1/M60 U~~.ton Adamczy~
199.241
179.482
156.851
Damen:
1. L ~~a
170.623
Ko~n,
Ban.th~
14-16
JU£~
1.
Ha~- Pexe»:
3.
5.
7.
Kan-eh~nz
Bayen/D
Honben/SUI
Ch.Uo~~m~ha~en
ruec«
A~:ten/D
190.660
178.389 .. .
172.381
162.838
(21 am S.tan:t)
2.
Ch~~~o~ Schwanz~
4.
Gerco ca Semmtce»:
2.
Man~na
2/M60 Gun.ten W~n.t~o:t.t
Hau-smann.
197 .300
170.752
140 .794
164 .450
(48-S.tunden~aun)
He-ese:
320 .005
Scnorune-cerc 291.474
Can~.ten Ma:t.tej~e.t
Ra~~ P~agmann
E~~e
R~e.t
277 .855
264 .517
2.
4.
6.
8.
W~:t~ Z~mmenmann
M~chae~ hadd~~e~d
V~ad.
Dob~vojev~c
Hana~d
Wand:t
315 .190
281 .067
272.602
263 .420
SenA..O/l.en I.
1. F~~z ManQua/l.d~
3. Wo£~gang Raubachen
- 101 ­
313.128
2. Rudo£~ N~~baum
301.646
285.535
4. Ingo Schm-id~-Dumon~ 270.516
Sen-iO/l.en II.
1. Man~/l.ed Hau~en
255.505
Damen:
1. G-i~e£a Fn-i.ctee.
302.027
P-i£-6en/Tch, 22./23. JuU,
24-S~unden£au{l
1. Jano~£av KocoU/l.ek/TCH 210.259
3. Bjo/l.n Jungne£-iu-6/SWE
192.110
1.M60/ V-ifG~O/l. AdamczyfG 156.173
WO/l.-6chach/AUT, 22./23. JU£-i,
1. KaIl.-6~en SO/l.en-6en
2. Wo£~gang Ell.han~
3. He-inz H-iIl.-ten~e££nen
4. Man~/l.ed Ludw-ig
9. F~edhe£m Raab
12. KaIl.-6-ten Ma-t~ej-ie~
16. Ka-s-s-can. BU/l.-6~en
20 . Pe.cen: Ban-te£
31. Thoma-6 Kab~-6
36 . K£a~ D-ie-ten Duwe
-1 .M70/ Han-6 Kd-6e£au
Nach~ag:
(65)
(61)
(52)
( 40)
198.200;
190.520;
186.317;
171.211;
159.625;
154.476;
127.880 .
1.
KOn-6-tan~n
San-ta£ov
3.
4.
5.
6.
Andll.zej Mag-ien
Jan Vanden~e-6che
Shane Downe-6
N-iko£aj G/l.omov
J~ Ho~man/TCH
O~~o Se-i~/TCH
201.098
183.644
LG NO/l.d BeIl.£-in
AUT
AUT
LG Kn . AhA.we-i£en
11.
14.
19.
22 .
35.
39.
.. ..
B~n
6. E£~e
16 . JunA..,
254 .542
249.736
226.865
217.526
KaIl.£he-inz B/l.a~am
F/l.anfG Dunneb-ien
Wa£-ten Z-immell.mann
Joach-im Kopp
S~ephan Zemke
Gunnan Ka-i-6en
195.582
186.317
180.362
167.509
156.063
150.614 ...
221.178
132.592
Bayen (39)
(SO/l.en-6en, BacfGha~, BaIl.-te£)
(Kopp, Kab~-6, Ka-i~en)
(Raab, Dunneb-ien, O~~enge£d)
TO/l.hou~/Be£g-ien,
2. J ano stau» J anA..cU
2.
4.
24-S~unden£aun
Damen:
1 . He£ga Baekh.au-s (53) LG Nond:
4. He-ike Pawczyk (63)
153.839;
Team-6:
1. LG NO/l.d B~n I.
4. LG NO/l.d Ben£-in II.
5. DLC Aachen
2. MonA..fGa Achenb.-KonA..g 255.886
Nach~
646.931 k.m
477.748 k.m
450.169 k.m
van V£aandenen,
RUS
POL
POL
BEL
GBR (Rodenbach-S-iegen/50 fGm)
RUS
100 fGm
6:28:52
6: 42: 13
6:47:42
6:49:22
6:55:12
6:57:36
DUV-Te-i£nehmen:
11 .
21.
34.
55.
57 .
65.
68.
91 .
93 .
Ra-cnen. uaeee«
7:20:56
(1. F/l.au): MaIl.-ia BafG 8:00:29
Va£eIl.-ij K£emen-t
8:53:08
He-inz-A£o-i-6 Fedenhen 9:48 :26
He-i~ch Appe£
9:53:38
Han-6-Kan£ Pe-ten
10:21 :54
10:24:02
He£mu-t Jung
Han-6-Joach-im Meyen 11:14:12
11:15:41
Thoma-6 B-ienbaum
19. Thoma-6 HeIl.Il.mann
7:53:26
27. Pe-ten Mann
8:20:07
54. JO-6e~ Kau~mann
9:44 :01
56. Wa£-ten Z-immenmann
9:51:22
64. Roben-t H-infGe£
10:19:41
6.F/l.au: MonA..ka Pe-tell.
10:21:57
8.F/l.au: Dagman K/l.au-6
11:04:51
9.F/l.au: S-ig~d E-ichnen 11:14:21
10.F/l.au: MaIl.g/l.e-t Baumken11:16:33
29.
Ju~~
- 102 ­
A~ ~ne-Ma~a~hon
6:20:58, 2. E~QO Feh~/HUN 6:38:19,
6:48:35, 4. AnQe D~e~ch~ 7:03:17,
E~Qe H~eb~ 7:12 :42,
6. S~one S~opp~~ 7:27:45, 7. R~~a
Schweg~~ 7:29:03, 8 . V~c~o~a B~ay/USA 7:36:30, 9 . Do~na
Nugen~/ IRL 7:38 :37, 10 . Aga~h e The~en 7:41 :16, 11. M~~na Jung
7:43:16, 12. Gud~un Ru~h 7:47:07 ... . w~~~e DUV-T~~nehm~nnen:
15. Dagma~ K~~nemey~ 7:57:57, 18. F~ed~Qe Do~~ 8:05:05,
19. Ka~h~na Jan~cQe 8:11:37, 24. W~n~e Pen~ng~~o~u 8 :24:43,
25. Ange~~na NowaQ 8:25:35, 28. Sab~ne Schube~~ 8:28:20
.
1.
3.
5.
B~~g~~
Lenna~~z
1.
3.
5.
7.
9.
Jo~g Hag~~/SUI 5:32:35, 2.
B~Qh~d Lenna~~z 5:34:37,
Ca~o~yn rlun~~-Rowe/GB
Ben van V~en/RSA 5:34:04,
4. Ch~~ Ma~~heu~/RSA 5:42 :19,
Pe~~ G~chwend/SUI 5:43:59, 6. Thoma~ M~Q~ch 5:44:11,
Johanne~ Knupu~/SUI 5:45:02 , 8. Fe~~x SchenQ/SUI 5:53:19,
M~chae~ Somm~ 5:55:11,
10. Rudo~u Weng~/SUI 5:56:58 ....
w~~~e DUV-Lauu~:
14.
5 :58 :37, 16. F~anQ T~Q 6 :02:08, 20. Han~
6:04:55, 21 . Jo~eu Schn~d~ 6:07:22, 25. EcQh~d
Wagn~ 6:10:30,
27. J~gen W~e~~ 6:11:29, 49. To~~~en Z~va~
6:26:58, 51. G~d H~~e 6:28:31, 57. S~euan B~aunm~~~e~ 6:31:15,
61. Manu~ed K~ugge~ 6:35:08, 65. R~ch~d Schm~d 6:38:18, 69.
And~ea~ Schu~ze 6:41:08,
79. S~euan S~o~ 6 :47:41, 85. J~gen
Lubb~~ 6:49:55, 89 . Max K~~ 6:52:44,
93. Han~ R~~~ 6:53:40,
95 . He~ge H~ho~z 6:55:05, 98. RoQu A~no~d 6:55:44, 101. L~~
HomagQ 6:56 :52, 102. W~n~ G~au 6 :57:08, 104 . M~~n Schn~d~
6:57:48, 107. Hanjo Ko~~m~ 6:58:05, 109,. Wa~~~ Lamp~~ 6:58:26,
112. VO~Qm~ P~nz 6:58:50, 118 . Jemp~ W~Q~~e~ 7:01:29
.
Lu~z
Ad~ho~d
Schw~~z~
D~
E~gebn~~d~en~~
w~de
abge~chQo~~en
zum 1.
Augu~~
1995
100 KM WORLD MEN (first half 1995)
6:22:13 (I) ValmirNunes BRA (64)
6:28:36 (I) JaroslawJanicki POL (66)
6:29:25 (1) TunSloan AUS 0
6:30:04 (2) Igor Rybakov RUS (67)
6:32:41 (1) BemardCunon FRA (52)
6:35:37 (3) Andrzej Magier POL (62)
6:37:36 (1) AlexejKruglov RUS 0
6:39:50 (5) AlexanderMotorin RUS (55)
6:41:44 (2) NikolajTetin RUS 0
6:42:09 (2) RickHanna USA (65)
(10)
6:42:25 (6) MichailKokorev RUS (65)
6:43:12 (3) Gregori]Murzin RUS 0
6:43:53 (7) Thierry Quijano FRA (64)
6:45:11 (4) Alexander Panov RUS 0
6:45:35 (8) Roland Vui1Iemenot FRA (46)
6:47:52 (1) Janos Bogar HUN 0
6:48:27 (5~ Serge]Islunulin RUS 0
6:49:16 (1 MichaelSommer GER (64)
6:49:24 (9) Ferenc GyOri HUN (64)
6:49:53 (6) Enver Balabakov RUS ()
(20)
6:51:52 (2) AlexanderMasarigin RUS (60)
6:53:58 (I) AlexeiKononov RUS (60)
6:53:59 (10) DamianBregulla POL (63)
6:54:25 (3) CarlAnderson USA ()
6:54:43 (2) LucienTaelman BEL (57)
6:55:03 (2) Lutz Aderhold GER (52)
6:55:13 (3) ManuelMuriUo ESP 0
6:55:23 (11) SergejSoldatov RUS (61)
6:55:56 (4) Tom Anderson USA ()
6:56:02 (1) SimonLund SWE ()
(30)
6:56:12 (1) Markus Engeler SUI (55)
6:59:48 (3) UlrichAmbom GER (57)
Sacramento-NC
Chavagnes-EC
Tasmanien
Chavagnes-EC
Rognonas
Chavagnes-EC
MOSCQw-NC
Moscow-NC
Moscow
Sacramento-NC
1802
2705
2004
2705
2901
2705
0705
0705
0705
1802
Chavagnes-Efl 2705
Moscow-Nfl 0705
Chavagnes-EC
Moscow-NC
Chavagnes-EC
Madrid-NC
MOSCQw-NC
Pfalzgrafenweiler-NC
Chavagnes-EC
MOSCQw-NC
2705
0705
2705
1405
0705
3004
2705
0705
Madrid·NC 14Q5
Faenza 2705
Chavagnes-EC 2705
Sacramento-NC 1802
Rognonas 2901
Pfalzgrafenweiler·NC 3004
Madrid 14Q5
Chavagnes·EC 2705
Sacramento-NC 1802
Noningham-NC 2005
Biel 1006
Pfalzgrafenweiler-NC 3004
Ladies
7:43:14
7:52:23
7:54:10
7:54:55
8:01:38
8:02:49
8:07:54
8:09:16
8:16:33
8:17:47
(10)
8:17:49
8:21:22
8:26:20
8:26:25
8:27:23
8:32:01
8:32:57
8:32:59
8:33:27
8:33:48
(20)
8:37:16
8:39:41
8:43:17
8:47:03
8:49:35
8:49:45
8:58:09
8:58:49
(28)
(1) IsabelleOlive (60) FRA
(2) Lynn Harding (61) GBR
(3) DanieUeGeoffroy ~45) FRA
GER
(4~ RicardaBotzon (
(5 NicoleDuchemin (46) FRA
(I) JuttaPhilippin (60) GER
(6) Eleanor Robinson (47) GBR
(1) BirgitLennartz (65) GER
(7) Elena Maskina (64) RUS
(8) Anke Drescher (67) GER
2705
1705
2705
2705
2705
3004
2705
1006
Chavagnes-EC 2705
Cbavagnes-EC 2706
Chavagnes-EC
Chavagnes-EC
Qlavagnes-EC
Chavagnes.EC
Chavagnes·EC
Pfalzgrafenweiler·NC
Chavagnes·EC
Biel
(9)
(10)
(1)
(11)
(1)
(12)
(I)
(2)
(13)
(14)
Agnes Bozan (73) HUN
Sharon Gayler (63) GBR
Helga Backhaus (53) GER
HuguetteJouault (51) FRA
Irina Mogareva 0 RUS
SigridLomsky (42) GER
Suzielister () USA
Ulrii:eSteeger (61) GER
Beatrice Reyman (55) FRA
Annie Floris 0 FRA
Chavagnes-Efl 2705
Chavagnes·EC 2705
Gninhe ide 2503
Chavagnes-Efl 2705
Faenza 2705
Chavagnes-Efl 2705
Sacramento-NC 1802
Pfalzgrafenweiler·NC 3004
Chavagnes-NC 2705
Chavagnes·EC 2705
(I)
(1)
(3)
(2)
(15)
(3)
(5)
(2)
Larissa Golovacheva 0 RUS
Marianne Savage (49) GBR
Sybille Mollensiep (62) GER
Doina Nugent (60) IRL
Je lena Sidorenkova (66) RUS
LarysaKroi:hlmal (64) UKR
Karin Risch GER (46)
Zinaida Shabalina RUS ()
Moscow 0705
Noningham·NC 2005
Biel 1006
Noniagham-Nfl 2005
Chavagncs-EC 2705
Pfalzgrafenweiler-NC 3004
Pfalzgrafenweiler 3004
Moscow-Nfl 0705
Note: unknown results from TorhoutlBEL (16 Jun);
DUV, 100 km, Halbzeit (1.7.95), Manner
- 103 ­
6:49:16 (1) MichaelSommer (64) EKSchwalkheim
Pfalz·DM
6:55:03 (2) LutzAderb old (52) SpiridonFranliurt
Pfalz·DM
6:59:48 (3) UlrichAmbom (57) LGOffenbachlMain
PfaIz·DM
7: 14:12 (3) JosefSchneider (59) LG Chiemgau
Faenza
7:20:21 (6) EugenLeipner (56) STMarburg
Pfalz·DM
7:28:07 (1) RobenFeUer (62) L11'Marpingen
MoseUauf
7:28:40 (7) Fred Rauner (56) SCRoth
Pfalz-OM
7:31:08 (9) HeinzHilglin (50) LVEttenbeim
Pfalz·DM
7:31:50 (10) Gwdo Jllrg (59) L11'Marpingen
Pfalz·DM
7:32:58 (11) JllrgHoo8 (64) L11'Marpingen
Pfalz·OM
(10)
7:36:SO (1) BurkhardW idera (59) TVLengerich
Hittfeld
7:4Q:59 (4) Karsten Sorensen (65) LG Nord Berlin
Grtlnheide
7:41:41 (12) StefanHinze (65) SSCHanau·Rodenbach
Pfalz·DM
7:43:37 (13) FrilZKeUner (55) TSV Allermarh
Pfalz·OM
7:43:52 (14) MichaelMaier (64) FCOberldrnach
Pfalz·DM
7:50:22 (15) StefanFeUer (68) L11'Marpingen
Pfalz·OM
7:51:26 (16) Heinz-WernerJanicke (51) LCOWiesbaden
Pfalz-DM
7:51:50 (2) XaverSnlckl (55) SVGermaringen
Hittfeld ·
7:53:4Q (17) MichaelBuchmann (67) DJKSchwlibiscbGmllnd
PfaIz·DM
7:54:44 (18) GilnterLebmann (52) LTFunwangen
Pfalz-DM
(20)
7:55:21 (19) FranzMaier (62) SG NuJlloch
Pfalz-DM
7:55:41 (20) KlausBlim (54) TVFriedrichsfeld
Pfalz·DM
7:57:27 (5) GeraldDudacy 0 *HaIle
Grunheide
7:58:21 (21) VolkmarMUhI (58) SSCHanau·Rodenbach
Pfalz·DM
8:00:16 (24) PeterMeizinger (48) LGVJllblingen
Biel
8:02:25 (22) MichaelKraus (61) FCLudwigschorgsst
Pfalz·DM
8:03:06 (2) JosefSchilfer (53) LG Birtburg
MoseUauf
8:07:04 (24) BodoKruger (53) * FrankfurtJOder
Pfalz·OM
8:07:39 (25) HubenKarl (58) LGHa8berge
Pfalz·OM
8:07:47 (26) FranzFeUer (38) L11'Marpingen
Pfalz-DM
(30)
8:07:58 (27) EngelbenGeier (53) *Niederlindbach
Biel
8:10:37 (28) ManfredLeismann (47) TVWitzhelden
Pfalz·DM
8:10:55 (31) JilrgenKuhlmann (49) *Remscbeid
Biel
8:10:55 (31) CarstenHausmann (48) *Remscbeid
Biel
8:12:47 (30) EckanGOring (48) USCBochum
Pfalz·DM
.
8:13:01 (6) BemdZander (41) LCRHBerlin
Grtlnheide
8:15:03 (28) WalterMlnnecke (60) TuSGriesheim
Pfalz·DM
8:15:23 (32) Hans-WemerSchween (48) SSCHanau·Rodenbach
Pfalz·DM
8:16:58 (4Q) LotharThonfeld (39) TCSuhl
Biel
8:18:42 (3) MartinScareckenberger (73) *Karlsruhe
Mosel
(4Q)
8:19:29 (42) RalfKling (65) * Riedstadt
Biel
8:20:12 (33) JoachimHauser (65) TSVHildrizhausen
Pfalz·DM
8:20:25 (44) RamerEich (56) *Ochtendung
Biel
8:20:28 (45) Michael Lange (57)
Biel
8:21:15 (34) Norbert Kolte-Bauer (53) STMarburg
PfaIz·DM
8:23:07 (35) ManfredHanelt (47) TVHemsbach
Pfalz·OM
8:23:43 (47) EinhardStowe (59)
Biel
Duisburg
8:24:10 (4) FrankOlm (57) SVSchamebeck
Hittfeld
8:24:28 (2) RolandHogenscbun (60)
Hannover
8:27:05 (52) WolfgangReinhard (39) LGIngelheim
Biel
(SO )
8:27:25 (53) Sebastian Schobert (52) * Milnchen
Biel
8:27:57 (8) KarlMascher (52) *Aiesstal
Grtlnheide
8:28:05 (37) Dieter Steinert (54) LG Hardl
Pfalz·DM
8:28:21 (38) Horst Wodke (42) SCC Berlin
Pfalz-DM
Deutscalandsberg
8:28:51 (1) ErwinKom (51) * Schonau
8:30:10 (58) WolfgangNebmen (SO) * Remscheid
Biel
Pfalz·DM
8:31:42 (39) Gerd Blietschau (46) EKSchwikheim
8:32:03 (4) Herbert Maatz (47) *Niederkassel
MoseUauf
8:33:10 (41) MichaelHadderfeld (58) VfLKlosterOs ede
PfaIz·DM
8:33:18 (61) VolkerPeinke (52) * Remscheid
Biel
(60)
Biel
8:33:45 (62) WolfgangBehn (56) *Wllrth
Biel
8:34:04 (63) KlausJacob (56) *Gelsenkirchen
Pfalz·DM
8:34:42 (42) Hans-LeoMoitroux (44) LG Kappelen
Pfalz·DM
8:34:54 (43) DjuroDobri jevic (44) SGHutch. AJb
Hittfeld
8:35:56 (5) Jens-Uwe Heidmann (58) BSG RattaY
Pfalz·DM
8:36:13 (44) ChristophWenzel (60) TVUnna
Biel
8:36:18 (65) HelmutPeters (66) *Simmenath
Grtlnheide
8:36:47 (9) Eckan Broy (55) LGNordBerlin
Pfalz·DM
8:38:47 (45) HerbenKimrnelmann (48) TSVStein
Pfalz·DM
8:4Q:08 (46) HeikoHeUer (58) TuSGriesheim
(70)
Pfalz·DM
8:41:11 (47) Karl-HeinzFormanski (45) LLSSanktAugustin
Hannover
8:42:24 (3) Eberhard Frixe (50) SVGermania Helmstedt
Pfalz·DM
8:42:56 (48) PeterBom (48) TG NilrtllIgen
Pfalz·DM
8:43:06 (49) Ivan Fodor (43) SSCHanau·Rodenbach
Pfalz·DM
8:43:59 (SO) GerhardWalper (SO ) RLTRodgau
Pfalz·DM
8:44:25 (51) Norben Kohls (45) SCC Berlin
Deutsehlandsberg
8:45:23 (4) TiborNietschke (66) LLCRegensburg
MoseUaw
8:45:4Q (6) MichaelBrlW (59) *Brecl::enfeld
Biel
8:46:23 (75) Gerhard Ganenmeyer (58) *Altmilhle
Hittfeld
8:47:00 (5) WolfgangKamp (49) BSVLufthansa
(80)
Hannover
8:47:32 (4) Klaus·DieterSrraube (57)
Biel
8:48:17 (78) WolfgangWalter (66) * Kappelrodecl::
Biel
8:49:4Q (80) JeanSchrllUkamp (54) *NeustadtJAisch
Biel
8:SO:06 (82) Lothar Bittner (51) * Ispringen
Grtlnheide
8:53:01 (10) ThomasKabuss (67) LG Nord Berlin
Biel
8:53:16 (83) JUrgenKlmmJe (39) *Mannheim
PfaIz·DM
8:53:24 (53) RolfDiekmann (59) LCBadSalzufeln
Pfalz·DM
8:53:54 (54) PeterPfalzer (60) USCFreiburg
Hittfeld
8:54:39 (6) Peter Reimer (39) Barsbiltteler SV
Biel
8:56:18 (88) WittichDauscher (56) *WeiJlenburg
(90)
***
*
***
***
Damen
7:54:55
8:02:49
8:09:16
8:17:47
8:26:20
8:32:01
8:32:59
8:43:17
8:58:09
9:03:03
(10)
9:15:35
9:40:50
9:27:53
9:47:39
9:47:53
9:49:16
9:51:08
9:54:37
9:56:19
9:56:20
(20)
9:56:22
9:57:02
10:06:19
10:06:28
10:17:47
10:25:29
10:26:53
10:28:34
10:29:25
10:31:32
(30)
10:31:36
10:32:57
10:40:55
10:43:06
10:44:02
10:48:04
lO:52 :50
11:00:50
11:01:13
11:05:34
(40)
11:20:54
1l:24:09
11:37:20
11:39:28
11:42:30
11:42:34
11:44:13
11:44:34
11:55:48
12:03:41
(50)
(4)
(1)
(1)
(12)
(1)
(14)
(2)
(3)
(5)
(3)
RicardaBotton (66) HarburgerTV
JuttaPhilippin (60) Renningen
BirgitLennartz (65) LLGSI. Augustin
AnkeDrescher (67) KarlsruherSC
Helga Backhaus (53) LG NordBerlin
SigridLomsky (42) SCCBerlin
Ulrike Steeger (61) LLG SI.Augustin
SybilieMOUensiep (62) SuSSchalke
Karin Risch (46) TuSGriesheim
Anke Rescher 0 LSGAscania
ChavagnesIF·EM
Pfalz·OM
Biel
Pfalz·DM
Grilnheide
(1)
(6)
(5)
(1)
(8)
(8)
(9)
(3)
(10)
(11)
Simone SpeUerberg (61) DLCAachen
Christa Rebstock (43) TSVSonthofen
BirgitStepperger (56) *Herbron
GudrunMll1Ier (48) IGLReutlingen
AngelikaBOttcher (49) *Duisburg
AngeJaMartin (48) TSFTuulingen
SigridEichner (40) SCCBerlin
E1seBayer (39) TSGValben
Angelika Warken (56) L11'Marpingen
KarinBach (57) L11'Marpingen
MoseUauf
Pfalz.OM
Biel
Pfalz·DM
Biel
Pfalz·DM
Pfalz·DM
Hannover
Pfalz·DM
Pfalz·DM
(2) Monika Peter (SO) LCEusi:irchen
(12) BirgitKieven (61) * JUlich
(I) ReginaPottricl:: (54) BSGIdunaINova
(3) Cornelia Roser (59) SCC Berlin
(17) Inge Sussner (43) *FOnh
(20) Christa Quentin (38) SVOchsenhausen
(2) Monika Hansen (43) AMTV Hamburg
(21) BrigitteSchneider (52) *Sulzbach
(13) DagmarKraus (59) LG Fulda·Rhlln
(14) Marga Reidenbach (47) L11'Marpingen
ChavagnesIF·EM
Pfalz·OM
Biel
ChavagnesIF·EM
Grunaeide
MoseUauf
Biel
Hittfeld
MoseUauf
Biel
Biel
Hittfeld
Biel
Pfalz·DM
Pfalz·DM
(6)
(15)
(4)
(5)
(24)
(25)
(26)
(27)
(17)
(28)
Heike Pawczyl:: (63) Warnow90e . v.
IngridKupl::e (42) TuraMeUe
Martina Hausmann (60) LGWUrzburg
RuthJager (52) TSGJilgesheim
Christine Sextl (53) * Hochstadten
Franziska Luttgen (49) SSC Hanau-Rodenbach
ElkePeischel (57) * Schwabisch Gmund
HelgaBrandenbur g (44) * Kllin
Christl VoUmershausen (33) LCO Bochum
Hannelore Denner (52) SG Reichenbach
Grilnheide
Pfalz·DM
MoseUaui
MoseUaui
Biel
Biel
Biel
Biel
Pfalz·DM
Biel
(34)
(35)
(38)
(6)
(39)
(40)
(42)
(43)
(18)
(46)
Petra Reiter (61) *BadNeuenahr
HelgaAJter (45) *Viernbeim
SiguneGoUnau (SO) * Troissingen
Christine Koops (4Q) LCEuskirchen
HelgaOpolka (43) * Hannover
Birgin Bierman.s.l::i (49) *Steinmel
GiselaFricke (53) LG Emsdenen
HeidiTeusch (50) * Esslingen
Gisela Bruchner (37) SVHErfun
Genraud Krauf (36) * Milnster
Biel
Biel
' Biel
MoseUauf
Biel
Biel
Biel
Biel
Pfalz·DM
Biel
Das Preis(ler)-Lied
- 104 -
Ob VW . o b Fo rd. o b Ch rys l er.
Kei n er l au f t so r und wi e Pr e i s le r .
Vo n Davos bis Konig sfo rst .
J eder kennt den P reisler Hor st .
App~ldoo rn . Nani sivik.
Vo m' At l a nt - zu m Pazi f ik.
Vi e r mal ium Leonidas
Lie f d er Men sch . nur s o zum SpaO.
s i n d no rmal .
1n klusive Qua l der Wahl :
St Ude o der Sa n t i a go.
~ie n b a u m oder auc h Chi c a go ­
Ube ra i l wird er erwa r te t ,
Vb e r a i l i st er ge s tar tet .
Do ppeld~ck er
Und man denkt , wenn ma n ihn si eht:
Mann . das ist doch alie s Schiet !
Nachstens Iauft er auf dem Mond !
Nein - der Horst, der ist geklon t:
Einer , der heiOt Le isle r-Kiep.
( I mme r schon ein preislertyp ) ,
Einer i s t der Marquardt Fritze
(Pa St ja auch in j ed e Ritze ),
Und gelUftet s e i d er Schleier:
Nr . 3 heiOt H.J. Me y er ;
Und wie heiSt der 4 . Pre isler ?
J e d e r kennt i h n : He ine r Ge iO l e r !
Da z u kommt der , der d ie s dicht e t
( Ou t e t si c h und st eht vernichtet . . . ) .
Al s de r Horst noc h la n gst k ein Gr e i s war ,
Kl o n te i hn der Dr . We iOhaar,
d e nn e r dach t e, vo l lig r icht i g :
Arbe i tsteilung. da s is t wich tig!
Ko n nt e einer denn a l lei n
Unsrer BrUder Brud e r se i n
Un d nach Osten BrU cke n schla gen
(Und da s Ganze ohn e Wagen ) ,
Al s die Einhe i t noc h ganz fern ?
Un s e r Horst , der tat da s ge rn ,
Fu h r nach dr Uben u nd Iud ein
Und s ~ h r i e b Br iefe - gan z allein ?
Ni c ht nur Briefe, auc h Berich te ,
Die s in d heu te s c h o n Ges c hi ch t e:
Hor s t ha t jeden Lauf im Griff .
Horst, das ist de r Man n vom TUv ­
PrUf t und gibt sein GUt esi egel
(Er und nich t Professor Digel ) .
Die s s t e h t dan n im "S p i r i d o n " ­
Ohn e Hor s t ke i n Ma r athon !
Horst
z
w
i
s
c
6(}. ~
Pe r so nalc he f. OTV,
Ki nd er, Enkel . eine Fr a u .
Hamb ur g- Nor d un d Cap eto wn-SUd ­
Horst is t Ub e ra l l bemUh t ,
Mensc h z u sein . FUr Uni c e f
1st er soga r Lau fer c h ef .
HeiOt : er t ra gt d ie Number On e :
"1 " be im Hambu rg-Marathon.
Es is t u ns~e s Horst e n s Ha ltun g
Di e de r deuts ch e n For s tv e rwaltung.
Di e vor Baumen n i e ve r g iOt ,
Da B de r Wal d a u s Bau men i st -
Di e b e d e nKt , d aB u nsr e Wel t
Irgendwa s zu sammenh al t ,
Be ispielswe ise : da s Bewegen.
Da rauf li egt, weiO Horst , ein Segen:
Vieles muO, genau genommen,
Erst mal d ies : i ns Laufen kommen .
Dann ers t wird man groOe Klas se .
So der Horst . Er macht's mit Masse:
Fast 600 Marathoner:
Es k ommt noch schaner :
Hancher denkt b ei Weltrekord
Nur ans Geld und o Spor t ist Hord ! ­
Un s e r Hors t ~ ri n gt sein Geld mit.
Un d er i s t . schau t hin , topfit !
W eltrekord~
War er auch i n Schweich kapores
I r gendwann - a ch , x o k o i or es .
Vi e l z u f a ul,um a u f zu g eben .
Zog er 's v o r . i ns Z ie l z u s c h weben .
Und d a s Fe r n s e h n is t d abe i ,
Un d e s denkt : Se i's wie dem se i .
Was zu v ie l is t, is t z u v ie l ­
Der am Start und der am Zi el
He i Ot Horst Pre i sler. Und man s ag t si ch:
De r be i Ki l ome t e r ach t zig ,
Jener alt e mUde Wandre r .
Das i st jedenfall s e in a n dr e r'
Manches g ib t ·s n i ch t. un d es g ib t ' s.
Und man glaubt' s nicht . doch man li eb t ' s
Und bewundert's . zieht den Hut
Und schop f t Hut . und d a s t ut gu t .
Fahrt VW. f ahrt Fo r d . fahrt Chrysl er '
Wir fahr'n a b auf Dich : Horst Prei sl er !
meint
Gerd Rohde, Rod enbach
Horst reist zu all en Veran stal tungen mit dem Zug.
Wahrend vi el er La ufe hat er e i n Dikti ergerat da­
bei auf das er seine EindrUcke spri cht.
Auf der RUckrei se oder Wei t errei se zu se ine n
beliebten Doppelst ar t s, wert et er das Gesprochene
aus und verfa sst Erl ebn i s- und Stimmungsbe ri chte
di e die Laufergemeinde in SPIR ID ON nachl esen ka n ~ .
h
e
n
f
r
U
h
e
r
u
n
d
heut e.
De r im Februar di ese n Jahres zum
ste l l ver t r . Vor si tzenden des Ham­
burger Leicht athl eti kv erbande s
gewa hlte Medi zin er Chr i st i an Hot t as ,
mochte darauf hinwei sen, daB am 23.
09 .95 in Neuwi ttenbek bei Kie l , im
Rahmen des 5. Int . 100 Km -Laufes ,
auch die 5. Ham burger Meis te rsc haf­
te n im 100 km- Lauf ausgetragen wer­
den. Meldungen hi erzu an den HLV.
- 105 ­
100 km Zeittebelle
Ian / ZeIt
00:04:30
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
80
85
90
95
100
00:22:30
00:45:00
01 :07:30
01 :30:00
01 :52:30
02:15 :00
02:3t:30
03:00:00
03:22:30
03:45:00
04:07:30
04:30:00
04:52:30
00:04:40
00:04:45
00:04:50
00:04:55
00:05:00
00:22:55 00:23:20
00:'45:50 00:46:40
01 :08:45 01:10:00
01:31:40 01 :33:20
01 :5 4 :3 5 01 :56:40
02:17:30 02 :20:00
02:40:25 02:43:20
03:03:20 03 :06:40
03 :26:15 03:30:00
03:49:10 03:53:20
04:12:05 04: 16:40
04:35:00 04:40:00
04:57:55 05:03:20
05:15~00 05:20:50 05:26:40
05:37:30 05:43:45 05:50:00
06:00:00 06:06:40 ,06:13.;.20
06:22:30 06:29:35 06:36:40
06:45:00 06:52:30 07:00:00
07:07:30 07:15:25 07:23:20
07:30:00 07:38:20 07:46:40
00:23:45
00:47:30
01 :11 :15
01 :3 5: 0 0
01 :5 8: 4 5
02:22 :30
02:46:15
03:10 :00
03 :33:45
03:57 :30
04:21 :15
04:45:00
05:08:45
05:32:30
05:56:15
06:20:00
06:43 :45
07:07:30
07:;31: 15
07:55:00
00:24:10
00:48:20
01:12:30
01 :36:4b
02:00:50
02:25 :00
02:49:10
03 :13:20
03:37:30
04:01 :40
04:25:50
04:50:00
05:14:10
05:38:20
06:02:30
06:26:40
06:50:50
07:15:00
07:39:10
08:03:20
00:24:35
00:49:10
01:13:45
01 :38:20
02:02:55
02 :27 :30
02:52:05
03:16:40
03 :41:15
04:05:50
04:30:25
04:55:00
05:19:35
05:44:10
06:08:45
06:3.3:20
06:57:55
07:22:30
07:47:05
08:11:40
00:25:00
00:50:00
01 :15:00
01 :40:00
02 :05:00
02 :30:00
02 :55:00
03:20 :00
03 :45 :00
04:10:00
04:35:00
05:00:00
05:25:00
05:50:00
06:15:00
06:40:00
07:05:00
07:30:00
07:55:00
08:20:00
00:04:35
km / Zeit
00:05:05
00:05:10
00:06:15
00:05:20
00:06:25
00:05 :30
00:05:35
00:05:40
00:05:45
5
10
15
20
25
30
36
40
45
50
55
60
65
70
75
80
85
90
95
100
00:25:25
00:50:50
01:16:15
01 :4 1:40
02 :07:05
02:32:30
02:57:55
03:23:20
03 :48 :45
04:14:10
04 :39:35
05 :05:00
05:30:25
05:55:50
06:21:15
06:46.;40
07:12:05
07:37:30
08:02:55
08:28:20
00:25:50
00:51 :40
01:17:30
01 :43:20
02:09: 10
02:35 :00
03 :00:50
03:26 :40
03 :52:30
04:18 :20
04:44:10
05:10 :00
05:35:50
06:01 :40
06:27:30
06:53:20
07:19:10
07:45:00
08:10:50
08:36:40
00:26:15
00:52:30
01:18:45
01 :45:00
02 :11 :15
02:37:30
03:03:45
03 :30:00
03 :56:15
04:22:30
04:48:45
05:15:00
05:41:15
06:07:30
06:33:45
07:00:00
07:26:15
07:52:30
08:18:45
08:45:00
00:26:40
00:53:20
01 :20:00
01 :46:40
02:13:20
02:40:00
03:06:40
03:33:20
04:00:00
04:26 :40
04:53:20
05:20:00
05:46:40
06: 13:20
06:40:00
07:06:40
07:33:20
08:00:00
08:26:40
08:53:20
00:27:05
00:54: 10
01:21:15
01 :48:20
02:15 :25
02:42:30
03:09 :35
03:36 :40
04:03:45
04:30:50
04:57:55
05':25 :00
05:52 :05
06:19 :10
06:46 :15
07:13 :20
07:40:25
08:07 :30
08:34:35
09:01 :40
00:27:30
00 :55 :00
01 :22:30
01 :50:00
02:17:30
02:45:00
03 :12:30
03:40 :00
04:07 :30
04:35 :00
05 :02 :30
05:30:00
05:57:30
06:25:00
06:52:30
07:20:00
07:47:30
08:15:00
08:42:30
09:10:00
00:27:55
00:55 :50
01 :23:45
01 :51 :40
02 : 19:35
02:47 :30
03 :15:25
03 :43 :20
04: 11 : 15
04:39:10
05:07:05
05:35:00
06:02:55
06:30:50
06:58:45
07.:26:40
07:54:35
08:22:30
08:50:25
09:18:20
00:28:20 00:28:45
00:56:40 00:57:30
01 :25:00 01:26:15
01 :53:20 01 :55:00
02:21 :40 02:23:45
02:50:00 02:52:30
03:18:20 03 :21 :1.5
03:46 :40 03 :50:00
04: 15:00 04:18 :45
04:43:20 04:47 :30
05:11:40 05:16:15
05:40:00 05:45:00
06:08:20 06:13:45
06:36:40 06:42:30
07:05:00 07:11:15
07:33:20 07:40:00
08:01 :40 08:08:45
08:30:00 08:37:30
08:58:20 09:06: 15
09:26 :40 09:35:00
r
Liebe
Mitglieder
r
Werbt neue
Mitglieder!
v@~ Ub@~
und
dl@
lD~@~~~lo~l@ Ul~~&l~gl&U~b@W@~,
~~@bDlfifi@
mGch~@,
d@~
6011~@
In~@~t1o~1@D
@~§ch@1D@D
&uf
d@~ g&D~@D V@l~
filch
~1@
1m
J~,
lnfg~l@~
I~U~N@ti61@t~@~,
Ul~&l~Dgl~uf
v1@~1
l&uf@n4
V@~@lD1Dguu~
ko§~@n
B@§t@ll~4r@§§@g H&l~glm ~@11,
V@~~~pf@
d&fi
~~D d@~
~oDD1@~eDa
10 Pfund lu§lu§1v@
1~
V&ltou
§@lD
Hi@
PO~Oa
G~d@D6, G~@Dth&m,
L1DcolnBhl~@, ~gl~da
Die Innenminister von Bund und Landern, ',
!5
~ ~
,
•• ••
p
••••
..~~
~•• •
•
. ··········c·
~
(~
TORM OlM. Oft
• • • • • •
q..<:C;
_.
=~-~
Postfoch 1116
72219 Holterboch
Jr,~
. ~
~~
. . ~~
IJ\tGARTEN G~
Tel. 07456-1863
Fox 07456-6664
o
····N
Probierpaket
9 Sportaktiv-Produkte und
die FachinformationsbroschQre
'Sporternahrung'
zum Sonderpreis von OM 45.­
(stott OM 55.-)
Inc!. Porto und Verpackung
••
Die bi .' ogische Trainingsbegleitung
. . . .,........~....... [lM ~"""I...r-.I.......................
Was ist Colostrum ?
Colostrum ist die fOr das
neugeborene Kalb lebens­
notwendige erste Milch,
einer
der
wertvollsten
Rohstoffe der Natur.
Reich an Immunglubolinen
fOr
und
Aufbaustoffen
Muskulatur und Knochenbau
gibt Colostrum in dieser
gereinigten
Form
dem
erstaunlich
Athleten
schnelle Regeneration
und dadurch die M6glichkeit
zu h6herer Leistung.
Bekannte Athleten, wie Peter
Kropko,
Jens-Peter
Herold,
Gabi
Pauli,
Alberto Salazar, Donna
Peters und viele, viele mehr
schrieben uns von sich aus
begeisterte Briefe.
Dieser Extrakt wird unter dem
h6chsten technischen Stan­
dart hergestellt und wird vom
6·fachen
Mr.Universe
Bill
Pearl
sogar
ats
Jungbrunnen bezeichnet !
125 ml=
12,5 Port.- 10 mil tagl.
= 3.98 DM am Tag
=
49,80DM
= 12 Tage Bedarf
Direkt bestellen bei:
INOVA GmbH Luisenburgstr. 12 * 94086 Griesbach LR.
Telefon 08542/7488 * Fax 08542 /2616
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
22
Dateigröße
19 058 KB
Tags
1/--Seiten
melden