close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Was- serwirtschaft - LVwA

EinbettenHerunterladen
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
HW-Schutz Ortslage Schraplau
Landschaftspflegerischer Begleitplan
Projekt-Nr. 615-2562
Mai 2014
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Versions- und Revisionsbericht
Nr.
Datum
Erstellt
Geprüft
Beschreibung
1
22.05.2014
A. Zollner
J. Schreiter
Entwurf
………………………….
…………………….
i.V.
i. A. A.. Zollner
J. Schreiter
Fichtner Water & Transportation GmbH
Löbauer Straße 68, 04347 Leipzig
Deutschland
Telefon: +49-341-24293-0
Fax:
+49-341-24293-33
E-Mail: leipzig@fwt.fichtner.de
Copyright © by FICHTNER WATER & TRANSPORTATION GMBH
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
I
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Inhaltsverzeichnis
1.
2.
3.
4.
Veranlassung und Zielstellung............................................................................1
Vorhabensträger/ Bauherr ...................................................................................1
2.1 Umweltverträglichkeitsprüfung .......................................................................2
Beschreibung des Vorhabens .............................................................................2
3.1 Bauzeitliches Verkehrskonzept ......................................................................8
Charakterisierung des Untersuchungsgebiets ..................................................9
4.1 administrative Einordnung des Untersuchungsgebietes.................................9
4.2 Abgrenzung des Untersuchungsgebietes.......................................................9
4.3 naturräumliche Gegebenheiten ....................................................................10
4.3.1
4.3.2
naturräumliche Einordnung ......................................................................... 10
Potenzielle Natürliche Vegetation (pnV)...................................................... 10
4.4 Beschreibung erfasster Schutzgebiete und -objekte ....................................10
4.4.1
4.4.2
4.4.3
4.4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
Boden ...........................................................................................................12
Wasser .........................................................................................................13
Klima/Luft .....................................................................................................14
Arten/Biotope................................................................................................14
4.8.1
4.8.2
5.
6.
Schutzgebiete des europäischen ökologischen Netzes „Natura 2000“ ....... 10
Schutzgebiete gemäß NatSchG LSA/BNatSchG ........................................ 10
Schutzgebiete gemäß WG LSA................................................................... 11
Boden und Baudenkmale gemäß DenkmSchG LSA ................................... 11
Bestandserfassung Biotope......................................................................... 14
Bestandserfassung Arten ............................................................................ 18
4.9 Landschaftsbild ............................................................................................21
Landschaftspflegerische Konfliktanalyse ........................................................24
5.1 baubedingte Auswirkungen ..........................................................................25
5.2 anlagebedingte Auswirkungen .....................................................................27
5.3 betriebsbedingte Auswirkungen ...................................................................27
Auswirkungen auf Naturgüter und das Landschaftsbild ................................28
6.1 Boden ...........................................................................................................28
6.1.1
6.1.2
baubedingte Wirkungen............................................................................... 28
anlagebedingte Wirkungen.......................................................................... 29
6.2 Grundwasser ................................................................................................29
6.2.1
6.2.2
baubedingte Wirkungen............................................................................... 29
anlagebedingte Vorhabenswirkungen ......................................................... 30
6.3 Oberflächenwasser ......................................................................................31
6.3.1
6.3.2
baubedingte Vorhabenswirkungen .............................................................. 31
anlagebedingte Vorhabenswirkungen ......................................................... 32
6.4 Klima/Luft .....................................................................................................32
6.4.1
6.4.2
baubedingte Vorhabenswirkungen .............................................................. 32
anlagebedingte Vorhabenswirkungen ......................................................... 32
6.5 Biotope und Pflanzen ...................................................................................33
6.5.1
6.5.2
baubedingte Wirkungen............................................................................... 33
anlagebedingte Wirkungen.......................................................................... 34
6.6 Tiere und ihre Lebensräume ........................................................................35
6.6.1
baubedingte Wirkungen............................................................................... 35
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
II
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
6.6.2
7.
7.3.1
7.3.2
7.3.3
7.3.4
8.
anlagebedingte Wirkungen.......................................................................... 39
6.7 Landschaftsbild ............................................................................................40
Vermeidung und Kompensation der Beeinträchtigungen...............................42
7.1 Vermeidungsgrundsatz ................................................................................42
7.2 Vermeidung in der Planungsphase ..............................................................43
7.3 Vermeidungsmaßnahmen ............................................................................43
Boden .......................................................................................................... 43
Wasser ........................................................................................................ 44
Biotope und Pflanzen .................................................................................. 45
Tiere und ihre Lebensräume ....................................................................... 45
Zusammenfassende Konfliktbeschreibung......................................................47
8.1 unvermeidbare erhebliche und/oder nachhaltige Beeinträchtigungen
der Schutzgüter ............................................................................................47
8.2 Kompensation der unvermeidbaren Beeinträchtigungen..............................47
8.2.1
8.2.2
8.2.3
8.2.4
8.2.5
8.2.6
Rechtliche Grundlagen und Begriffsbestimmungen .................................... 47
Kompensationsziele .................................................................................... 48
Bestimmung des Kompensationsumfangs .................................................. 49
Auswahl geeigneter Kompensationsflächen................................................ 49
Kompensationsmaßnahmen........................................................................ 50
Kostenschätzung der Kompensationsmaßnahmen..................................... 50
8.3 Eingriffs-Kompensations-Bilanz....................................................................51
Hinweise für besondere behördliche Entscheidungen ...................................51
9.1 besonders geschützte Biotope .....................................................................51
10. Verträglichkeitsprüfung für Schutzgebiete des europäischen
ökologischen Netzes Natura 2000 .....................................................................52
10.1 Rechtliche Grundlagen .................................................................................52
10.2 Methodik.......................................................................................................53
10.3 Prognose möglicher erheblicher Beeinträchtigungen der maßgeblichen
Bestandteile des FFH – Gebietes "Kalkstollen im Weidatal bei
Schraplau" ....................................................................................................54
10.4 Beeinträchtigungen von Arten des FFH - RL Anh. II im FFH – Gebiet .........54
9.
10.4.1
10.4.2
10.4.3
10.4.4
10.4.5
10.4.6
Mopsfledermaus .......................................................................................... 54
Breitflügelfledermaus................................................................................... 55
Wasserfledermaus....................................................................................... 55
Großes Mausohr.......................................................................................... 56
Braunes Langohr ......................................................................................... 56
Kurzzusammenfassung ............................................................................... 57
11. Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag (AFB).......................................................57
11.1 Rechtliche und methodische Grundlagen.....................................................57
11.2 Einbeziehung von Maßnahmen....................................................................59
11.3 Art und Umfang der Vorhabenswirkungen auf streng bzw. besonders
geschützte Arten ..........................................................................................60
11.3.1 populationsökologische Folgen mit Bewertung ........................................... 60
11.4 Zusammenfassende Beurteilung der artenschutzrechtlichen
Auswirkungen des Vorhabens......................................................................66
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
III
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Abbildungen
Abbildung 1:
Planausschnitt TK10; LVermGeo, (nicht maßstäblich) mit
Streckenmarkierung ............................................................................................. 1
Abbildung 2:
Aufteilung des Weidaverlaufs in Schraplau.............................................. 3
Abbildung 3:
Bauentwurf Abschnitt Umfluter ................................................................. 4
Abbildung 4:
Bauentwurf Abschnitt 4+965 – 5+280 ........................................................ 6
Abbildung 5:
Bauentwurf Abschnitt 5+280 – 5+450 ........................................................ 7
Abbildung 6:
Bauentwurf Abschnitt Oberlauf 5+450 - 5+800 ......................................... 7
Abbildung 7:
Schätzung des Verkehrsaufkommens im Zuge der
Sedimentberäumung ............................................................................................ 8
Abbildung 8:
Lage der archäologischen Kulturdenkmale im UG ................................ 11
Abbildung 9:
ausgebauter Abschnitt im Oberlauf (Siedlungsbereich mit
Neophyten) .......................................................................................................... 15
Abbildung 10:
naturnäherer Abschnitt im Umfluter ........................................................ 15
Abbildung 11: ausgebauter Abschnitt im Mittellauf (Rasenböschung und
Bebauung im Böschungsbereich)..................................................................... 16
Abbildung 12:
Oberlauf im Siedlungsbereich mit Neophypen und Staudenfluren ...... 17
Abbildung 13:
Steg und Sohlschwelle im Umfluter......................................................... 17
Abbildung 14:
Grünanlage und Fußweg an der Weida auf Höhe Kindergarten ........... 22
Abbildung 15:
Weida zwischen Privatgrundstücken ...................................................... 22
Abbildung 16:
Gehölzbestand im Bereich südliches Ausbauende ............................... 23
Abbildung 17:
Gehölzbestand im Bereich ehemaliges Einkaufszentrum ..................... 23
Tabellen
Tab. 8-1:
zusammenfassende Konfliktbeschreibung...................................................... 47
Tab. 8-2:
Kostenschätzung ................................................................................................ 50
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
IV
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Anlagen
Anlage 1
Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung
Anlage 2
Maßnahmeblätter
Anlage 3
Pläne
Quellenverzeichnis
[1]
IfB 2006: Institut für Binnenfischerei e.V. Potsdam-Sacrow (2006): Untersuchungen zur
Bewertung des ökologischen Zustandes von Oberflächengewässern des Landes Sachsen-Anhalt anhand der Fischfauna gemäß den Vorgaben der EUWasserrahmenrichtlinie. Projektabschlussbericht (im Auftrag des Ministeriums für
Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalts).
[2]
LAU 2008: Handlungsanweisung zur Kartierung der nach § 37 NatSchG LSA gesetzlich geschützten Biotope im Land Sachsen-Anhalt, Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, Halle/Saale
[3]
FWT 2013: Genehmigungsplanung Hochwasserschutz Ortslage Schraplau, Fichtner
Water & Transportation GmbH, Stand November 2013
[4]
Naturschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (NatSchG LSA) vom 10. Dezember
2010
[5]
Schreiben der UNB des LK Saalekreis vom 30.09.2010
[6]
Naturschutzfachdaten des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (LAU),
Schutzgebiete, Natura-2000-Gebiete, Fundpunkte von Tierarten. Schriftliche Mitteilung
mit Datenlieferung per Email vom 16.09.2010
[7]
Standarddatenbogen zum SCI Nr. 227 "Kalkstollen im Weidatal bei Schraplau", Stand
2003
[8]
LAU LSA (1997): Sachsen-Anhalt Biologische Gewässergütekarte 1990 und 1995
1:300000, Themenbearbeitung: Landesamtes für Umweltschutz (LAU) Sachsen-Anhalt
[9]
Bericht nach Art. 13 EG-WRRL (Bewirtschaftungsplan) Bewirtschaftungsplan nach Artikel 13 der Richtlinie 2000/60/EG für den deutschen Teil der Flussgebietseinheit Elbe
[10]
Die Landschaftsgliederung Sachsen-Anhalts (Stand: 01.01.2001) Ein Beitrag zur Fortschreibung des Landschaftsprogramms des Landes Sachsen-Anhalt
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
V
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
[11]
LHW, 2008: Konzeption zur Umsetzung der ökologischen Durchgängigkeit in den
Fließgewässern in Sachsen-Anhalt Ermittlung von Vorranggewässern, Landesamt für
Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft, 2008
[12]
LANA. (1996): Methodik der Eingriffsregelung, Teil III: Vorschläge. LANASchriftenreihe, Band 6. Schwerin: Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz, Landschaftspflege und Erholung.
[13]
Richtlinie über die Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Land Sachsen-Anhalt
(MLU, 2004-1
[14]
Vogelmonitoring in Sachsen-Anhalt 2008, BERICHTE des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, SONDERHEFT 2 / 2009
[15]
MALCHAU, W., MEYER, F. & P. SCHNITTER (Bearb.) (2010): Bewertung des Erhaltungszustandes der wirbellosen Tierarten nach Anhang II der Fauna-Flora-HabitatRichtlinie in Sachsen-Anhalt.– Berichte des Landesamtes für Umweltschutz SachsenAnhalt (Halle), Sonderheft 2 (2010).
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
VI
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
1. VERANLASSUNG UND ZIELSTELLUNG
2. VORHABENSTRÄGER/ BAUHERR
Bei den letzten Hochwasserereignissen der Weida in der Ortslage Schraplau zeigten
sich massive hydraulische Probleme an den Brückenbauwerken, verschiedenen Gerinneabschnitten und an der Gewässeraufteilung gegenüber dem Bahnhof. In Fließrichtung links zweigt hier der sog. Weidaumfluter vom Hauptgewässer ab und mündet
nach ca. 450 m unterhalb einer ehemaligen Mühle wieder ein.
Abbildung 1: Planausschnitt TK10; LVermGeo, (nicht maßstäblich) mit
Streckenmarkierung
Zur Steuerung der Wasseraufteilung zwischen Umfluter und Weida existiert im Umfluter ein kleines Teilungswehr. Die Wasserstandsregulierung erfolgt mittels Staubohlen,
die manuell einzusetzen sind.
Im Hochwasserfall sind die Staubohlen manuell nicht zu entfernen. Und auch eine maschinelle Hilfestellung z.B. durch Greifer- oder Kraneinsatz ist aufgrund der äußerst
schwierigen Zugänglichkeit nicht möglich. Die Anlage ist also im Hochwasserfall nicht
beherrschbar und stellt somit ein Sicherheitsrisiko dar.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 1
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Die Strömungsverhältnisse im Anstrom des Wehres sind aufgrund der Topografie, aber
auch wegen Sedimentablagerungen und Baumbestand ungünstig. Dies führt zu weiteren Sedimentationen, die den Hochwasserabfluss weiter verschärfen.
Nach mehreren Begehungen des Gewässerabschnittes wurde deutlich, dass Verlandungen, Bewuchs und Ufererosionen der Weida im Bereich ca. von FK 4+350 bis FK
5+050 vorhanden sind, die nicht einer ordnungsgemäßen Gewässerunterhaltung entsprechen und eine Gefahrenabwehr im Hochwasserfall behindern.
Aus der Ausgangssituation ergaben sich die Planungsaufgaben der hydraulischen Untersuchung des Gewässerabschnittes und damit Ableitung der erforderlichen Maßnahmen wie Gewässerberäumung und Hochwasserschadensbeseitigungsmaßnahmen
sowie Umgestaltung der der Abflussquerschnitte und der Wasseraufteilung zwischen
Weida – Weidaumfluter gem. hydraulischer Berechnung.
Die Vorhabenteile, die Eingriffe in Natur und Landschaft darstellen, sind Bestandteile
dieses landschaftspflegerischen Begleitplans.
2.1
Umweltverträglichkeitsprüfung
Das Vorhaben unterliegt gemäß Anlage 1 UVPG Nr.: 13.18 als sonstige der Art nach
nicht von den Nummern 13.1 bis 13.17 erfasste Ausbaumaßnahme eines Gewässers
im Sinne des Wasserhaushaltsgesetze als Unternummer 13.18.1 (Ausbaumaßnahme
soweit die Ausbaumaßnahmen nicht von Nummer 13.18.2 erfasst) der Pflicht zur allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalls.
Mit Schreiben vom 17.10.2011 (404a-62211-A022) informierte das Landesverwaltungsamt Sachsen Anhalt den LHW, das die Einzelfallprüfung mit dem Ergebnis abgeschlossen wurde, dass für das Vorhaben auf die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung verzichtet werden kann.
3.
BESCHREIBUNG DES VORHABENS
Die im Bauentwurf dargestellte Variante [3] setzt Ergebnisse der Vorplanung und der
ergänzenden hydraulischen Berechungen um.
Es wurde geprüft, ob die Entnahme des Sediments vermieden werden kann. Die Errichtung von Deichanlagen oder Hochwasserschutzmauern fallen als Lösungsansatz
aus, da im Falle der Deiche die Platzverhältnisse eine solche Lösung nicht zulassen
und in beiden Fällen die Wasserspiegel nicht abgesenkt werden. Diese ist aber zwingend erforderlich, um an den Brückenbauwerken mit den Zwangspunkten der Straßenund Wegeanbindung baulich umsetzbare Lösungen zu finden. Insbesondere die Brücken 42 und 43 werden im Bemessungsfall derzeit eingestaut und überströmt.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 2
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Wasseraufteilung:
Der Abfluss im Mittellauf wird auf 3,3 m³/s beschränkt. Das BHQ für den Umfluter beträgt danach 19,45 m³/s. Für die sonstigen Gewässerabschnitte beträgt das BHQ
22,75 m³/s.
Abbildung 2: Aufteilung des Weidaverlaufs in Schraplau
Die Linienführung des vorhandenen Gewässers ist der Abbildung zu entnehmen und
kann als gestreckt bezeichnet werden. Die Sohle hat ein Gefälle von 2,0‰ – 6,3‰. Der
Untersuchungsabschnitt wird in die Gewässerteile gegliedert:
Unterlauf von 4+000 bis 4+400, Umfluter von 4+400 bis 4+830, Mittellauf von 4+400
bis 4+762 und Oberlaufvon 4+830 bis 6+000.
Am Gewässerlauf der Weida befinden sich im Untersuchungsabschnitt insgesamt 16
Brücken und kleinere Stege.
Brücken und Stege im Umfluter:
Im Umfluter werden größere Brücken und Stege mit ausreichend dimensionieren Öffnungen (lichte Breite = min. 6,0 m) und Freiborden errichtet.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 3
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Profil- und Sohlgestaltung im Umfluter:
Von 4+410 - 4+810 werden neue Trapezprofile mit einer Sohlbreite von 4,0 m und Böschungen mit einer Neigung von 1:2 hergestellt. In die Sohle ist eine pendelnde Niedrig- und Mittelwasserrinne integriert. Sie besitzt eine Breite von 0,5 m und einen
Abflußquerschnitt von ca. 0,4 – 0,5 m². Zusätzlich erfolge eine Regulierung des Sohlgefälles von 4+394 - 4+875 auf gleichmäßig 6,7‰. Entsprechend der hydraulischen
Belastungen sind die Sohl- und Böschungssicherungen als Steinschüttung der Größenklasse min. LMB5/40 auszuführen. Am rechten Ufer befindet sich ein Bau- und Unterhaltungsweg mit einer Fahrbreite von 3,0 m und beidseitigen Banketten von je
0,5 m. Das linke Bankett hat einen Sicherheitsabstand zur Böschungsschulter von
1,0 m.
Abbildung 3: Bauentwurf Abschnitt Umfluter
Wehr im Umfluter und Drosselbauwerk Mittellauf:
Das vorhandene Wehr im Umfluter ist zu beseitigen und durch einen Neubau bei Station 4+823 zu ersetzen.
Aus der Hydraulik ergibt sich eine erforderliche lichte Abflussbreite von 5,0 m, um das
BHQ abzuführen. Der Abfluss im Mittellauf wird durch die Reduzierung des Einlaufquerschnittes auf 1,25 m Breite bei Station 4+762A gedrosselt. Um auch im Mittellauf
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 4
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
bei Mittelwasserabfluss noch tolerierbare Abflussverhältnisse zu sichern, ist eine Beaufschlagung mit min. 150 l/s erforderlich. Dieser Abfluss stellt sich ein, wenn der
Wasserspiegel am Wehr um 1,0 m angehoben wird. Wehr und Drosselbauwerk werden sinnvoll als ein Kompaktbauwerk miteinander kombiniert.
Für die Errichtung der Wehranlage kommen nur eine steuerbare Ausführungen in Frage, da gerade die Nichtsteuerbarkeit der vorhandenen Anlage zu den bekannten Defiziten führte. Im Entwurf wurde daher die Ausführung eines Schlauchwehres angesetzt.
Hierbei handelt es sich und eine einfache und kostengünstige Konstruktionsweise für
ein Stauwehr. Nachfolgend sind nochmals die zutreffenden Vorteile des Schlauchwehrs gegenüber den konventionellen Wehrtypen aufgeführt:
ƒ
flexibler Wehrkörper ohne Behinderung für Treibgut und Eis
ƒ
stufenlose und stabile Regulierbarkeit des Staupegels (+ - 1,5 cm)
ƒ
autonome, selbsttätige Hochwasserentlastung
ƒ
ideal für Aufbau auf ebene und gekrümmte Wehrkörper
ƒ
problemloser Winterbetrieb
ƒ
geringer Wartungsaufwand
ƒ
kostengünstige Einrichtung
ƒ
umweltfreundlicher Betrieb ohne Schmiermittel
ƒ
geringe Betriebskosten durch minimalen Fremd-Energieeinsatz
Profil- und Sohlgestaltung im Oberlauf:
4+823 bis zur Brücke 44
Vom Wehr bei 4+823 bis zur Brücke 44 sind im Gewässer vorhandene Ablagerungen
zu entfernen, so dass ein gleichmäßiges Sohlgefälle von 6,7‰. entsteht. Ab Brücke 44
beträgt das planmäßige Sohlgefälle 3,6‰ zur Station 5+800. Durch einen Vergleich
der Vermessungsprofile von 1996 und 2007 können im Brückenbereich 0,4 – 0,9 m
Sediment entnommen werden. Das Abflussprofil entspricht dem des Umfluters, jedoch
beträgt die Sohlbreite insgesamt 5,0 m und der Bau- und Unterhaltungsweg an der
rechten Seite entfällt.
4+965 - 5+280
Von 4+965 - 5+280 sind ebenenfalls neue Profilgeometrien mit ausreichendem hydraulischem Abflussquerschnitt herzustellen. In diesem Bereich sind die Platzverhältnisse
sehr begrenzt. Es befindet sich auf der linken Seite in Dammlage eine Gleisanlage der
DB AG und auf beiden Seiten angrenzende Wege und Gebäude (Gehweg, Supermarkt, Kindergarten).
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 5
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Aufgrund der sehr begrenzten Platzverhältnisse ist eine Böschungsprofilierung nicht
möglich, die Gewährleistung eines ausreichend großen Gerinnes ist nur mit dem Bau
beidseitiger Ufermauern anstelle der vorhandenen Böschungen möglich. Die mit der
Errichtung der Ufermauern verbundenen Beeinträchtigungen sind unvermeidbar und
werden mit der gewählten Bauweise auf das bautechnisch notwendige Maß beschränkt. Die erforderliche Sohlbreite beträgt 5,0 m. In die Sohle ist wiederum eine
pendelnde Mittel- und Niedrigwasserrinne integriert.
Für die Herstellung der Mauern wird aufgrund der schwierigen Baugrundverhältnisse
eine Flachgründung in setzungsunempfindlicher Bauweise als Blocksteinschlichtung
gewählt.
Abbildung 4: Bauentwurf Abschnitt 4+965 – 5+280
5+280 - 5+450
In diesem Abschnitt schließt sich ein Ausbauprofil nach RQ 7 mit einer Sohlbreite von
insgesamt 7,0 m und einem planmäßigen Sohlgefälle 3,6‰ an.
Zur Vermeidung eines Eingriffes in den wertvollen Baumbestand entlang des Sportplatzes und zur Wiederherstellung eines naturnahen Zustandes, wird auf den links liegenden Brachflächen ein neues Gewässerprofil in leicht geschwungener Linienführung
angelegt. Das freiwerdende Profil kann genutzt werden, um die anfallenden Aushubmassen des betreffenden Abschnittes zu verbringen, so dass kein Massentransport für
diesen Abschnitt durch die Ortslage erforderlich wird und damit verbundene Beeinträchtigungen vermieden werden. Durch den Raumgewinn auf den Brachflächen kann
dem Gewässer genügend Potential für eine naturnahe Entwicklung gegeben werden.
Die Sicherungsmaßnahmen können sich damit auf eine Stabilisierung der Gewässersohle beschränken. Böschungsabbrüche infolge Seitenerosion sind dann tolerabel und
unschädlich. Sie bieten Lebensstätten für standorttypische Flora und Fauna an.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 6
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Abbildung 5: Bauentwurf Abschnitt 5+280 – 5+450
Abbildung 6: Bauentwurf Abschnitt Oberlauf 5+450 - 5+800
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 7
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
5+450 - 5+800
In diesem Abschnitt schließt sich ein Ausbauprofil nach RQ 8 mit einer Sohlbreite von
ebenfalls 7,0 m und einem planmäßigen Sohlgefälle 3,6‰ an.
Zum Erhalt der einzigen Zuwegung der gewässernahen Kleingärten / Wochenendgrundstücke kann die Neuprofilierung des Gewässers nur von der bestehenden rechten Böschungsoberkante aus beginnen und wird sich auf den linken Uferbereich erweitern. Daher ist es unvermeidbar, in die erste Reihe des dort stockenden Gehölzbestandes einzugreifen.
3.1
Bauzeitliches Verkehrskonzept
Zur Umsetzung der Maßnahme sind mehrere temporäre Zugänge zum Gewässer erforderlich. Im Bestands- und Konfliktplan sind diese Zugänge farblich markiert.
Weiterhin ist der Gewässerabschnitt zwischen der Marktstraße und der Weidastraße
nur über die bauzeitliche Nutzung des parallel zur Weida verlaufenden Fußweges erreichbar (betrifft ca. 4+953 - 5+230). Abschnittsweise ist hier eine direkt Befahrung des
Gewässerbettes in der Bauphase erforderlich.
In der nachfolgenden Tabelle sind die über die jeweiligen Zugänge abzuwickelnden
Massentransporte dargestellt. Die Tonnage pro Fahrzeug wurde anhand der örtlichen
begrenzenden Randbedingungen geschätzt.
Zugang
1
2
3
4
5
6
Weg
zwischen
Marktstraße
und
Weidastraße
Tonnage
[t]
7.700
1.800
1.800
3.900
4.100
2.100
13.000
Tonnage pro Überfahrten
Fahrzeug
[t]
20
385
10
180
20
90
20
195
20
205
20
105
10
1.300
Abbildung 7: Schätzung des Verkehrsaufkommens im Zuge der Sedimentberäumung
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 8
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
4.
4.1
CHARAKTERISIERUNG DES UNTERSUCHUNGSGEBIETS
administrative Einordnung des Untersuchungsgebietes
Die Verbandsgemeinde Weida-Land ist eine Gebietskörperschaft, deren Gebiet aus
dem Gemeindegebiet ihrer Mitgliedsgemeinden besteht und sich im südwestlichen Teil
des Landkreises Saalekreis in Sachsen-Anhalt befindet. Auf einer Fläche von 136,42
km² leben heute 8.735 Einwohner (Stichtag: 30.06.2009). Im Zuge der Gemeindegebietsreform in Sachsen-Anhalt haben sich die Gemeinderäte der 9 Mitgliedsgemeinden
der früheren Verwaltungsgemeinschaft Weida-Land dafür ausgesprochen, zum 1. Januar 2010, gemeinsam die Verbandsgemeinde Weida-Land zu bilden, deren Mitgliedsgemeinden auch weiterhin juristisch selbstständig bleiben. Die Verbandsgemeinde besteht seit 01.01.2010 aus folgenden Mitgliedsgemeinden:
•
Gemeinde Barnstädt
•
Gemeinde Farnstädt mit dem Ortsteil Alberstedt
•
Gemeinde Nemsdorf-Göhrendorf
•
Gemeinde Obhausen mit den Ortsteilen Altweidenbach, Döcklitz, Esperstedt, Kuckenburg und Neuweidenbach
•
Gemeinde Steigra mit den Ortsteilen Albersroda, Jüdendorf, Kalzendorf, Schnellroda und Steigra
•
Stadt Schraplau
Der Sitz der Verbandsgemeinde ist Nemsdorf-Göhrendorf.
4.2
Abgrenzung des Untersuchungsgebietes
Der Untersuchungsgebiet umfasst grundsätzlich den Vorhabensort (die direkt beanspruchte Fläche), den Wirkraum (Flächen, die indirekt von Wirkungen betroffen sein
können) und den potenziellen Kompensationsraum (Flächen für Ausgleich und Ersatz).
Außerdem sind bei der Bestimmung des Untersuchungsgebiets sämtliche Phasen des
Vorhabens, also die Bau- und die Betriebsphase zu berücksichtigen. Im Rahmen des
landschaftspflegerischen Begleitplans wird der Untersuchungsgebiet schutzgutbezogen abgestuft. Die bau-, anlage- und betriebsbedingten Auswirkungen auf die Schutzgüter Boden, Wasser, Klima, Biotope und Landschaftsbild werden um die geplanten
Maßnahmen (vgl. Kap. 8.2) zuzüglich eines 50 m breiten Streifens betrachtet. Das
Schutzgut Fauna wird ebenfalls in diesem Korridor betrachtet, für besonders störempfindliche Arten bzw. Migrationsbewegungen wird das Untersuchungsgebiet auf bis zu
300 m erweitert.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 9
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
4.3
4.3.1
naturräumliche Gegebenheiten
naturräumliche Einordnung
Gemäß [10] liegt der Untersuchungsraum in der Landschaftseinheit der Querfurter
Platte.
4.3.2
Potenzielle Natürliche Vegetation (pnV)
Gemäß [10] ist im Gebiet der Querfurter Platte der Lindenreiche Traubeneichen-Hainbuchenwald die potenzielle Natürliche Vegetation. Giersch-Stieleichen-Hainbuchenwälder und Schwarzerlen-Eschenwälder treten in den Tallagen und Talgründen auf. Sonnenseitige Muschelkalk-Oberhänge in den Kastentälern beherbergen thermophile elsbeerenreiche Steinsamen-Eichen-Trockenwälder und an Mittel und Unterhängen Wucherblumen-Eichen-Hainbuchenwälder mit einer submediterranen, erdorchideenreichen Begleitflora. Im Untersuchungsraum finden sich keine Bestände mit Zusammensetzung der pnV.
4.4
4.4.1
Beschreibung erfasster Schutzgebiete und -objekte
Schutzgebiete des europäischen ökologischen Netzes „Natura 2000“
Stromab des Bau-Endes findet sich in nicht mehr genutzten Stollen des KAlksteinabbaus mit dem SCI Landesnummer 227 ein bedeutendes Fledermausvorkommen das
als SCI "Kalkstollen im Weidatal bei Schraplau" geführt wird. Im Standarddatenbogen
(SDB) zum SCI Nr. 227, Stand 2003 [7] wird als Erhaltungsziel der Erhalt und die Wiederherstellung des günstigen Erhaltungszustands der gemeldeten Arten nach Anh. 2
FFH-RL benannt. Im SDB werden als relevante Arten Barbastella barbastellus [Mopsfledermaus], Eptesicus serotinus [Breitflügelfledermaus], Myotis daubentonii [Wasserfledermaus], Myotis myotis [Großes Mausohr] und Plecotus auritus [Braunes Langohr]
aufgeführt. Lebensraumtypen sind im SDB nicht als Erhaltungsziele benannt.
4.4.2
Schutzgebiete gemäß NatSchG LSA/BNatSchG
Der Untersuchungsraum liegt nicht innerhalb eines Naturschutzgebiets, Landschaftsschutzgebiets, Naturdenkmals, Nationalparks, Nationalen Naturmonuments oder Naturparks. Die gemäß § 30 BNatSchG bzw. § 22 NatSchG LSA besonders geschützten
Biotope im Untersuchungsraum sind im Bestands- und Konfliktplan dargestellt und im
Kap. 4.8.1 beschrieben.
Für Gehölze außerhalb der Ortslagen gilt der Schutz der gültigen Baumschutzverordnung des ehemaligen Landkreises Merseburg Querfurt.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 10
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
4.4.3
Schutzgebiete gemäß WG LSA
Trinkwasserschutzgebiete sind im UG nicht vorhanden. Der Verlauf der Weida liegt wie
die angrenzenden Bereiche von Schraplau im Überschwemmungsgebiet der Weida.
4.4.4
Boden und Baudenkmale gemäß DenkmSchG LSA
Mit Schreiben vom 22.10.2010 an die FWT GmbH wird für das Vorhaben die denkmalrechtliche Genehmigung mit Hinweisen und Auflagen erteilt. Im Bereich des Vorhabens
befinden sich gemäß § 2 Denkmalschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt
(DenkmSchG LSA) archäologische Kulturdenkmale (Siedlungen - Jungsteinzeit bis
Vorrömische Eisenzeit; Körperbestattungen der Jungsteinzeit und des Mittelalters; eine
Befestigungsanlage); weitere archäologische Kulturdenkmale befinden sich im unmittelbaren Umfeld des Vorhabens (alt-/mittelsteinzeitliche sowie jungsteinzeitliche bis eisenzeitliche und mittelalterliche Siedlungen; eine Befestigungsanlage; Körpergräber
der Jungsteinzeit, des Mittelalters und der Neuzeit; eine mittelalterliche bis neuzeitliche
Kultanlage). Ihre annähernde Ausdehnung geht aus der nachfolgenden Abbildung hervor.
Abbildung 8: Lage der archäologischen Kulturdenkmale im UG
Gemäß § 1 und § 9 Denkmalschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt ist die Erhaltung der durch o.g. Baumaßnahmen tangierten archäologischen Kulturdenkmale im
Rahmen des Zumutbaren zu sichern (substanzielle Primärerhaltungspflicht). Aus archäologischer Sicht kann dem Vorhaben dennoch zugestimmt, werden, wenn gemäß
§ 14 (9) Denkmalschutzgesetz LSA durch Nebenbestimmungen gewährleistet ist, dass
das Kulturdenkmal in Form einer fachgerechten Dokumentation der Nachwelt erhalten
bleibt (Sekundärerhaltung).
Aus facharchäologischer Sicht muss den Baumaßnahmen ein fachliches und repräsentatives Dokumentationsverfahren vorgeschaltet werden; vgl. § 14 (9) Denkmalschutz-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 11
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
gesetz Sachsen-Anhalt. Die Dokumentation muss nach aktuellen wissenschaftlichen
und technischen Methoden unter Berücksichtigung der entsprechenden Vorgaben des
Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie (LDA) durchgeführt werden. Art,
Dauer und Umfang der Dokumentation sind rechtzeitig im Vorfeld der Maßnahme mit
dem LDA vertraglich abzustimmen.
Als Ansprechpartnerin für die Belange der archäologischen Bodendenkmalpflege steht
Ihnen Frau Dr. Paddenberg zur Verfugung, Tel.: 03451 5247-496: Fa: 034541 5247460; Email: dpaddenberg@lda.mk.sachsen-anhalt.de.
Nach momentanem Kenntnisstand befindet sich nur die Zellerstraße mit Mühlehof/Zellermühle als Baudenkmal im Baubereich.
Die erste Erwähnung war anlässlich einer Erbteilung der Mansfelder Grafen im Jahr
1501 als ,,Hansen Zellers Mühle", dem Unteramt zugeordnet. Sie ist eine weitläufige
straßenbildprägende Hofanlage, das ältere Wohnhaus ist wahrscheinlich im Kern 16.
Jahrhundert, das neue Wohnhaus ein klassizistisch geprägter Bau mit anspruchsvoller
Fassadengliederung, die Wirtschaftsgebäude überwiegend aus dem 19. Jahrhundert,
aber auch noch aus dem 18. Jahrhundert, der repräsentative bergfriedartige Taubenturm, die Einfriedung und die Toranlage 19. Jahrhundert, mit erhaltenem Mühlgraben.
Alle von dieser Genehmigung abweichenden Arbeiten bedürfen einer gesonderten
schriftlichen Beantragung und deren schriftlichen Genehmigung. Diese denkmalrechtliche Genehmigung beinhalte keine Genehmigung nach Baurecht LSA.
4.5
Boden
Den Untergrund der Querfurter Platte bildet im Nordosten die Formation des Buntsandsteins. Im Osten grenzt die Querfurter Platte an das Saaletal und im Norden geht
die Landschaft in das östliche Harzvorland zwischen Harz und Saale über.
Die Querfurter Platte gehört zu den geschlossenen Löß-Schwarzerde-Gebieten Sachsen-Anhalts. Auf erosionsbeeinflussten Standorten sind an ihrer Stelle LößPararendzinen entstanden. Auf den niederschlagsreicheren höheren Lagen des Muschelkalksteinplateaus haben sich Löss-Parabraunerden und - Fahlerden entwickelt. In
den Bachgründen lagern Kolluviallöss-Schwarzerden und -Schwarzgleye.
Die örtlichen Baugrundverhältnisse können wie folgt beschrieben werden:
Gewässerabschnitt von 4+953 bis 5+280
•
1,0 – 2,0 m Auffüllung: Gemische aus Auelehm, Steinen, Schluff, Humus, Ziegelschutt,
•
bis 4,5 Auelehm: sandiger, toniger Schluff mit Pflanzenresten, teilweise fossilführend, Konsistenz überwiegend weich mit Sand- und Kieseinlagerungen bis zu 1,2
m Mächtigkeit
•
3,2 m Kies: sandig, schluffig, überwiegend Kalkstein, vereinzelt Quarz und Porphyr
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 12
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Bereich Wehranlage
•
2,5 m Gehängelehm: stark sandiger toniger Schluff mit Kalksteineinlagerungen,
•
bis 6,6 m Auelehm: sandiger, toniger Schluff mit Pflanzenresten, teilweise fossilführend, mit Sandeinlagerungen
•
Verwitterungszone des Festgesteins: Mittel- bis Grobkies
Bodenschichten des Kieses bzw. der Verwitterungsschichten des Felsens stehen erst
ist großer Tiefe (7 – 10 m) an.
Analysen der Waidasedimente im Zuge der technischen Planung ergaben eine Zuordnung in die Klassen Z 0 bis Z 1.2 nach LAGA mit den entsprechenden Möglichkeiten
der Wiederverwertung.
4.6
Wasser
Die insgesamt abflussarme Querfurter Platte wird im Untersuchungsraum nach Norden
durch die Weida/Querne mit Weitzschkerbach und Gribitzschbach entwässert.
Die Weida ist gemäß der, Karte 1.2 (Typen von Oberflächenwasserkörpern) des Bewirtschaftungsplan der FGG Elbe [9] den feinmaterialreichen, karbonatischen Mittelgebirgsbächen zuzuordnen. Die Weida wird durch Abflussregulierungen und morphologische Veränderungen signifikant belastet und das ökologische Potenzial der Weida wird
als schlecht eingestuft.
Um 1990 gehörte die Salza/Weida zu den am stärksten belasteten Fließgewässern
Sachsen-Anhalts [8]. In den zurückliegenden Jahren ist ein leichter Rückgang der organischen Belastung als auch der Nährstoffgehalte zu verzeichnen. Neben der fortschreitenden Erweiterung von Kläranlagen und dem zunehmenden Anschlussgrad der
Anliegergemeinden im Einzugsgebiet wirkte sich auch die Beendigung der Einleitung
durch den Kalibergbau in den Würdebach sowie die Einstellung der Abwassereinleitung aus der Aussohlung für die Untergrundgasspeicherung zum Herbst 2000 in Salzmünde positiv auf das Gewässer aus [1]. Die Weida ist gemäß [11] kein Vorranggewässer in der vom LHW erarbeiteten Konzeption zur Durchgängigkeit von Gewässern
in Sachsen-Anhalt.
Die Weida, die dem Oberflächenwasserkörper SAL06OW09-00 zugeordnet ist, ist im
Gewässerrahmenkonzept Sachsen-Anhalt als erheblich verändert ausgewiesen.
Das Grundwasser ist aufgrund der vorliegenden lehmigen und schluffigen Substrattypen grundsätzlich vor Schadstoffeinträgen geschützt. Da die gemessenen Grundwasserstände den Wasserständen der Weida entsprechen und damit als flurnah zu bezeichnen sind, ist bei Baumaßnahmen in Böden und an Gewässern dennoch von einer
hohen Empfindlichkeit gegenüber Stoffeinträgen zu rechnen.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 13
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
4.7
Klima/Luft
In der Planungsregion wird das Klima durch die allgemeine Lage de sachsenAnhaltinischen Hügellandes in seiner Nord-Süd-Ausdehnung, sowie der West-OstErstreckung zwischen ozeanischen und kontinentalen Einflüssen geprägt. Durch die
Regenschattenwirkung des Harzes wird der kontinentale Charakter verstärkt. So liegt
die Jahresdurchschnittstemperatur zwischen 7,5 und 9,0 °C, bei durchschnittlichen
Jahresniederschlägen von 450 – 580 mm.
4.8
Arten/Biotope
4.8.1
Bestandserfassung Biotope
Durch die Biotoptypen werden die biotischen und abiotischen Funktionen des Naturhaushaltes abgebildet und können anhand ihrer Ausprägung in ihrer Leistungsfähigkeit
beurteilt werden. Sie dienen demnach als Indikator des ökologischen Bestandes im
Betrachtungsraum. Die Biotoptypen geben unter Beachtung der topographischen
Merkmale weiterhin Aufschluss über die ästhetische Funktion des Landschaftsbildes.
Der aktuelle Biotopbestand im Planungsraum wurde im August 2010 und auf Grundlage der vorliegenden Entwurfsvermessung per Feinkartierung erfasst. Gegenstand der
Betrachtung war ein Korridor von insgesamt 50 m in der geplanten Achse des Vorhabens.
Die Kartierung erfolgte unter Berücksichtigung der durch das LAU Halle herausgegebenen Kartieranleitung zur Kartierung und Bewertung der Offenlandlebensraumtypen
nach Anhang I der FFH-Richtlinie im Land Sachsen-Anhalt (LAU 2010). Des Weiteren
wurden die zur Fällung vorgesehenen Bäume in die Plandarstellung aufgenommen.
FBH - Bach, stark begradigt, verbaute Ufer (tw. § 22)
Die Weida wurde im Untersuchungsraum als stark begradigter Bach mit verbauten Ufern aufgenommen. Der Biotop weist in Abschnitten Sohl –und Uferbefestigungen auf
und ist in diesen Abschnitten nicht als besonders geschützt i.S.d. § 22 NatSchG LSA
einzustufen. Im Gewässer finden sich starke Sedimentauflagen. Anhand der ursprünglichen Katastergrenzen kann erkannt werden, dass die Weida in historischen Zeiten einen naturnäheren, dynamischen Verlauf nahm und nachträglich begradigt wurde.
Die Weida weist teilweise die Charakteristik typischer feinmaterialreicher karbonatischer Mittelgebirgsbäche auf, sie hat ein typisches, durch Erosionstätigkeit eingeschnittenes, kastenförmiges Gewässerbett. Die Ufer sind durch Uferabbrüche teilweise
vegetationsfrei. Die Bettsedimente werden von Schluff, Löss, Lehm und Feinsanden
bestimmt, daneben kommen überwiegend anthropogen eingebrachte Steine (Ziegel
etc.) sowie organische Substrate (Totholz und Falllaub) vor. Die schlammig-sandigen
Bereiche überdecken in weiten Abschnitten die Stein- und Kiesfraktionen, die lediglich
in schneller fließenden Abschnitten freigespült offen liegen, was zu einer vergleichs-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 14
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
weise großen Substratvielfalt des Materials führt. Die Gewässer dieses Typs sind
schwebstoff- und nährstoffreich. Bedingt durch geringes Gefälle und geringe Fließgeschwindigkeit kommt es zur Sedimentation der feinen Schwebstoffe. Infolge der starken Sedimentation ist in weiten Abschnitten ein lnterstitial nicht vorhanden.
Abbildung 9: ausgebauter Abschnitt im Oberlauf (Siedlungsbereich mit Neophyten)
Abbildung 10: naturnäherer Abschnitt im Umfluter
BDB - Siedlung, ländlich, stark versiegelt, Bebauung AKB - Siedlung, ländlich, stark
versiegelt, Hausgartenbereiche
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 15
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Die Weida ist in weiten Teilen in ihrem Verlauf durch Schraplau unmittelbar von privaten Wohngrundstücken begrenzt, die sich aus der Hausbebauung, versiegelten Hofflächen und Nutzgärten zusammensetzen. Die Grundstücke reichen mit ihren Abgrenzungen (Zäune, Mauern) i.d.R. bis an die obere Böschungsschulter der Weida.
Abbildung 11: ausgebauter Abschnitt im Mittellauf (Rasenböschung und Bebauung im
Böschungsbereich)
VSB, VPA - Straße, Weg, versiegelt einschließlich Brücken.
Versiegelte Verkehrsflächen finden sich an der Weida in Form von zwei querenden
Brückenbauwerken und einer Lieferfläche für das derzeit ungenutzte Einkaufszentrum.
URA - Ruderal-/Staudenflur frisch Standorte
Die Böschungen der Weida werden als Staudenfluren frischer Standorte aufgenommen, da sie infolge der angrenzenden Nutzungen weitestgehend keine typische Uferstaudenflurzusammensetzung aufweisen. Die Vegetation im Bereich angrenzender
Wohngrundstücke ist weitgehend von Brennnessel und Brombeere sowie in Teilen von
deckendem Efeubewuchs geprägt. Vereinzelt treten Weiden-, und EschenJungaufwuchs sowie Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera) auf.
BWD - Kleingarten-/Wochenendhausgebiet
Im Bereich angrenzender überwiegend gärtnerisch genutzter Grundstücke sind die Böschungsfüße der Weida durch einfache Sicherungen am Fuß befestigt. Die Böschungen sind weitgehend von Brennnessel und Brombeere sowie in Teilen von abgelagerten Grasschnitt und Gartenabfällen bedeckt.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 16
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Abbildung 12: Oberlauf im Siedlungsbereich mit Neophypen und Staudenfluren
PSA - Sportanlage/öffentliche Grünfläche
An die Weida grenzen öffentliche Grünflächen an. Dort sind die Böschungen bis zum
Fuß weitgehend mit regelmäßig gemähtem Zierrasen bestockt. Der Sportplatz wird zur
Weida durch eine Hybrid-Pappelreihe begrenzt, die aufgrund ihrer Höhe und Habitus
Ortsbildprägend ist.
VHC - Wehr/Sohlabsturz
In der Weida befinden sich mehrere Querbauwerke, von denen das größte das bestehende Wehr bei km 4+380 ist. Im Gewässerbett der Weida und des Umfluters konnten
bei den Begehungen mehrere Sohlschwellen erfasst werden.
Abbildung 13: Steg und Sohlschwelle im Umfluter
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 17
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
HEX - Einzelbaum
Im Untersuchungsraum stocken eine Vielzahl von Einzelgehölzen. Neben Gemeiner
Esche und Weide finden sich Fichten, Hybrid-Pappeln, Birken, Spitz-Ahorn, WinterLinde und Ross-Kastanie in unterschiedlichen Stammdurchmessern von Jungaufwuchs bis zu Einzelbäumen von über 1m Stammdurchmesser.
Ortsbildprägend sind vor allem die Pappeln zwischen Weida und Sportplatz, die Gehölze in der Grünanlage zwischen der Waidastraße und den ehemaligen Einkaufszentrum und die Weiden auf der Weidaböschung links und rechts der Brücke Querfurter/Zeller Straße über die Weida.
HEC - Laubmischgehölz (§ 22)
Laubmischgehölze schließen sich an der Weida am Umfluter links und am Unterlauf
links an.
Der Bestand am Unterlauf ist in Gewässernähe von älteren Hybrid-Pappeln und jüngeren (5-20 Jahre) Beständen der Gemeinen Esche geprägt. Der Bestand ist durch einen
Pfad erschlossen, der zu einer Kleingartenanlage links der Weida führt.
Der Bestand am Umfluter liegt zwischen Weida und Bahngleisen und wird durch heimische Gehölze wie Gemeiner Esche, Weiden, Schwarz-Erle, Sand-Birken und BergAhorn geprägt. Die Gehölze und die Bodenschicht sind teilweise stark efeuberankt. Die
teilweise vorhandene Strauchschicht wird durch Schwarzen Holunder geprägt.
VBB/VBA -Bahngelände,Gleisbett
Durch den Untersuchungsraum führt eine stillegelegte Gleisanlage der Deutschen
Bahn, der ehemalige Bahnhof von Schraplau liegt am Beginn des Umfluters. Oberhalb
des Laubmischgebüschs des Umfluters liegen die aktiven Gleisanlagen des Kalkwerks
Schraplau, über die ein Teil des Güterverkehrs des Werks abgewickelt wird.
4.8.2
Bestandserfassung Arten
Zur Erfassung der im Vorhabensgebiet auftretenden artenschutzrelevanten TierundPflanzenarten wurde auf folgende Daten zurückgegriffen:
- Informationen zu den Vogelarten nach Anhang I der Europäischen Vogelschutzrichtlinie im Land Sachsen-Anhalt (LAU, 2003)
- Informationen zu den Tier- und Pflanzenarten nach Anhang IV der Fauna-FloraHabitatrichtlinie im Land Sachsen-Anhalt (LAU, 2010)
- georeferenzierte Fundortdaten von ausgewählten Tierartengruppen (Reptilien) für einen Raum von ca. 1.000 m Radius um den Bearbeitungsraum (LAU, 2010)
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 18
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
- Artnennungen ohne Fundortangaben im Standard-Datenbogen des SCI „Kalkstollen “
- Informationen über besonders und streng geschützte Tierarten aus Mitteilungen der
zuständigen Naturschutzbehörde zu – Fledermausvorkommen, Amphibien und Reptilien.
- Vogelmonitoring in Sachsen-Anhalt 2008, BERICHTE des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, SONDERHEFT 2 / 2009
Neben den o.g. Datenquellen wurden durch die Bearbeiter der vorliegenden Planung
alle aufgenommenen Gehölze auf eine Besiedlung durch Fledermäuse, Brutvögel und
xylobionte Großkäfer untersucht (Sichtprüfung auf Höhlen, Spalten, Risse, Nester,
Bohrlöcher etc.). Dabei wiesen einzelne Altbäume als Fledermausquartiere geeignete
Spalten oder Höhlen auf. Ein entsprechender Besatz konnte jedoch während der Kartierungen nicht festgestellt werden.
Im Jahr 2012/13 wurden potenziell geeignete Habitate in den Baubereichen auf Zauneidechsenvorkommen untersucht.
Zusätzlich wurden diese um die während der Kartierungen der Biotoptypen bzw. den
floristischen Aufnahmen gemachten Zufallsbeobachtungen ergänzt. Unter Berücksichtigung der im Untersuchungsgebiet vorhandenen anthropogen Störwirkungen und den
vorhabenbedingt überwiegend in Anspruch genommenen Flächen (Fließgewässer im
anthropogen überprägten Umfeld) sowie aufgrund des Fehlens konkreter Hinweise auf
bestimmte, näher benannte geschützte Arten, wurde dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit folgend auf zusätzliche spezielle Artenuntersuchungen verzichtet.
Säugetiere
Im Standarddatenbogen zum SCI Nr. 227 "Kalkstollen im Weidatal bei Schraplau",
Stand 2003 [7] sind folgende Arten als Schutz- und Erhaltungsziele definiert:
•
Barbastella barbastellus [Mopsfledermaus]
•
Eptesicus serotinus [Breitflügelfledermaus]
•
Myotis daubentonii [Wasserfledermaus]
•
Myotis myotis [Großes Mausohr]
•
Plecotus auritus [Braunes Langohr]
Fische/Makrozoobenthos
Es liegen Beprobungsergebnisse aus der Weida bei Schraplau des Gewässerkundlichen Landesdiensts aus dem Jahr 2009 vor und geben nachfolgendes Bild: (in Klammern: Schonzeiten gemäß Fischereiordnung des Landes Sachsen-Anhalt (FischO))
•
Bachforelle (Salmo trutta fario)
•
Barsch, Flussbarsch (Perca fluviatilis)
•
Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus)
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 19
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
•
Gründling (Gobio gobio)
•
Hecht (Esox lucius) (15.02.-30.04.)
In der Liste der im Rahmen des Artenschutzrechtlichen Fachbeitrages zu behandelnden Arten (Liste ArtSchRFachB) ist kein Vertreter der lokalen Fischfauna aufgeführt.
Die Makrozoobenthosuntersuchungen für die Weida in Schraplau ergaben im Jahr
2009 folgendes Ergebnis:
Saprobienindex (DIN 38410-1):
Abundanz:
Güteklasse nach DIN/nach Bearbeiter:
Saprobie (typspezifisch, Typ 6):
Makrozoobenthos (Asterics 3.1):
2,28
38
II / II-III
mäßig
schlecht
Im Einzelnen wurden folgende Arten nachgewiesen:
Dendrocoelum lacteum, Dugesia lugubris/polychroa, Potamopyrgus antipodarum, Radix balthica, Erpobdella octoculata, Glossiphonia complanata, Theromyzon tessulatum,
Hydrachnidia, Asellus aquaticus, Gammarus pulex, Baetis rhodani, Baetis vernus, Calopteryx splendens, Corixa punctata, Hydrometra stagnorum, Notonecta glauca, Velia
saulii, , Agabus didymus, Anacaena globulus, Hydropsyche, Hydroptila, Halesus radiatus, Polycentropus flavomaculatus, Rhyacophila nubila, Orthocladiinae, Tanytarsini
In der Liste der im Rahmen des Artenschutzrechtlichen Fachbeitrages zu behandelnden Arten (Liste ArtSchRFachB) ist kein Vertreter der nachgewiesenen Makrozoobenthosfauna aufgeführt.
Avifauna
Neben den durch Zufallsfunde nachgewiesenen Arten des Siedlungsbereichs wie Amsel, Bachstelze, Blaumeise, Buchfink, Buntspecht, Eichelhäher, Elster, Gartenbaumläufer, Gartengrasmücke, Gartenrotschwanz, Grünfink, Grünspecht, Hausrotschwanz,
Haussperling, Klappergrasmücke, Kleiber, Kohlmeise, Mäusebussard, Mönchsgrasmücke, Nebelkrähe, Rauchschwalbe, Ringeltaube, Rotkehlchen, Schwarzspecht,
Singdrossel, Star, Stieglitz, Stockente, Zaunkönig und Zilpzalp wurden keine Hinweise
auf wertgebende Arten der Fließgewässer gefunden. Bei den Begehungen im Fließgewässer konnten in den vegetationsfreien Böschungsabschnitten z.B. keine Eisvogelröhren nachgewiesen werden.
Im Untersuchungsraum gab es gemäß [14] keine Hinweise auf essentielle Strukturen
für Arten, die die großen Wasserflächen des Süßen Sees (Wasservögel, Zugvögel/Wintergäste) bzw. die heterogenen Strukturen der Grube Amsdorf besiedeln (Bienenfresser, Wiedehopf).
Amphibien/Reptilien
Da im Untersuchungsraum gemäß [6] das Vorkommen der Zauneidechse nachgewiesen ist, wurden potenziell geeignete Habitatstrukturen im Jahr 2012/13 gezielt auf
Zauneidechsenvorkommen untersucht. Insbesondere der Zufahrtsbereich zum Verteilwehr am ehemaligen Bahnhof Schraplau sowie offene wärmebegünstigte Überbö-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 20
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
schungen der Weida wurden kontrolliert. Es wurden an warmen Frühsommertagen
dunkle Dachpappen (70cm x 70 cm) als Versteckangebote ausgelegt und diese mehrfach kontrolliert. Bei den Kontrollen konnten keine Individuen der Zauneidechse nachgewiesen werden.
Der Verbreitungsschwerpunkt der Eidechsen wird vom Verfasser eher in den wärme-.
und sonnenexponierten Kalkstollenbereichen als in der Weidaaue vermutet.
Die für den Untersuchungsraum nachgewiesenen Amphibien Erdkröte und Teichmolch
benötigen in erwanderbarer Umgebung geeignete Laichgewässer. Für den unmittelbaren Baubereich sind keine Laichgewässer nachgewiesen. Die Gehölzbereiche und die
Gärten bieten jedoch potenziell geeignete Sommer- und Winterlebensräume.
Wirbellose
Die Altbäume (v.a. Weiden, Pappeln und Ahorn) im Untersuchungsraum sind potenzielle Habitate für verschiedene xylobionte Arten (direkt oder indirekt auf Holz angewiesene Arten).
Die vom Vorhaben betroffenen Bäume wurden während der Vorortkartierungen
2012/2013 auf Besiedelung untersucht. Dazu wurden an den Wurzelanläufen der
Bäume nach Mulmauswurf, Käferresten (Halsschilde, Flügeldecken) und Kotpillen gesucht.
Dabei wurden bei einzelnen Bäumen (Weiden, die östlich des ehemaligen Schraplauer
Bahnhofs auf der Weidaböschung stocken) Indizien für eine Besiedlung mit holzbewohnenden Käferarten entdeckt (frisches Bohrgut aus Bohrlöchern Durchmesser kleiner 4mm), konkrete Nachweise oder weitere Hinweise einer Besiedelung (größere
Stamm- oder Astlöcher, Mulmauswurf, Käferreste, Kotpillen) fanden sich jedoch nicht.
Gemäß [15] sind keine Vorkommen der Bachmuschel (Unio crassus) zu erwarten. Bei
der Gewässerbegehung wurden keine Muscheln nachgewiesen.
Der Untersuchungsraum mit dem Weidaabschnitt weist kaum Eignung für die im SCI
0124 "Salzatal bei Langenbogen" nachgewiesenen Helm-Azurjungfer [15] auf, da die
Art als thermophile Fließwasserart langsam fließende, im Offenland gelegene Gewässer mit reicher Submersvegetation bevorzugt.
4.9
Landschaftsbild
Die Weida verläuft in Schraplau innerhalb der Siedlungslage und ist in ihrem Lauf weitgehend festgelegt.
Die Siedlungslage in Bachnähe ist durch stadttypische Bebauung mit ein- oder mehrstöckigen Häusern in Zeilenrandbebauung geprägt. Die Bebauung weist eine Mischung verschiedener Bauzeiten und Baustile auf. Neben historischen Gebäudekomplexen finden sich auch jüngere Einfamilienhäuser
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 21
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
In der Ortslage Schraplau zwischen der Waidastraße und den ehemaligen Einkaufszentrum ist die Weida durch einen begleitenden Gehweg in einer Grünanlage erschlossen und nur hier sowie an den querenden Brückenbauwerken für die Allgemeinheit erlebbar.
Die Weida grenzt im Übrigen meist an Privatgärten, Kleingartengrundstücke und Gebäuderückseiten, den Bach überspannen eine Reihe von Stegen die meist Kleingärten
mit dem gegenüberliegenden Ufer verbinden.
Der Verlauf der Weida wird teilweise von ortsbildprägenden Gehölzen gesäumt, so z.B.
am Sportplatz rechts der Weida, am Hundeübungsplatz und an der Grünfläche am Kindergarten.
In den Uferböschungen finden sich häufig Ablagerungen von Gartenabfällen und Müll
sowie Einbauten der anliegenden Grundstücke.
Abbildung 14: Grünanlage und Fußweg an der Weida auf Höhe Kindergarten
Abbildung 15: Weida zwischen Privatgrundstücken
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 22
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Abbildung 16: Gehölzbestand im Bereich südliches Ausbauende
Abbildung 17: Gehölzbestand im Bereich ehemaliges Einkaufszentrum
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 23
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
5. LANDSCHAFTSPFLEGERISCHE KONFLIKTANALYSE
Im Rahmen der Konfliktanalyse und Entwurfsoptimierung wird untersucht,
ƒ
welche Wirkungen des Vorhabens in welcher Weise die Wert- und Funktionselemente des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes voraussichtlich beeinträchtigen werden
ƒ
durch welche Vorkehrungen sich die zu erwartenden Beeinträchtigungen vermeiden oder vermindern lassen
ƒ
welche Beeinträchtigungen unvermeidbar sind und welche Bedeutung diesen Beeinträchtigungen hinsichtlich ihrer Erheblichkeit, Nachhaltigkeit und Ausgleichbarkeit im Sinne der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung beizumessen ist.
Eingriffe in Natur und Landschaft im Sinne des § 14 Abs. 1 BNatSchG sind Veränderungen der Gestalt oder der Nutzung von Grundflächen, welche die Leistungsfähigkeit
des Naturhaushaltes oder das Landschaftsbild erheblich oder nachhaltig beeinträchtigen können. Eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit liegt vor, wenn die belebten
und unbelebten Faktoren des Naturhaushaltes und deren Wirkungsgefüge (z.B. Lebensraum für Pflanzen und Tiere, Wasserhaushalt und Boden) sowie die Erholungseignung und das Landschaftsbild in dem betroffenen Landschaftsraum gestört sind.
Eine Beeinträchtigung des Landschaftsbildes ist gegeben, wenn sinnlich wahrnehmbare, die Landschaft prägende, gliedernde und/oder belebende Elemente (z.B. Wald,
Einzelgehölze) oder Sichtbeziehungen gestört werden. Die Erheblichkeit und/oder
Nachhaltigkeit einer Beeinträchtigung hängt einerseits von der Bedeutung und Empfindlichkeit der betroffenen Wert- und Funktionselemente sowie andererseits von der
Art, der Intensität und der räumlichen Reichweite der Wirkfaktoren des Vorhabens
(siehe nachfolgende Kapitel) ab. Allgemeingültige Schwellenwerte für die Erheblichkeit
und/oder Nachhaltigkeit existieren nicht. Inwieweit das Vorhaben zu einer erheblichen
und/oder nachhaltigen Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit und Funktionsfähigkeit
des Naturhaushalts oder des Landschaftsbildes führen kann, ist daher regelmäßig im
Einzelfall zu prüfen. Dabei ist auf die aktuelle Situation abzustellen, wobei bereits bestehende Beeinträchtigungen zu berücksichtigen sind. Beim Naturhaushalt wird die Erheblichkeitsschwelle unabhängig von der Eingriffsdimension generell überschritten,
wenn
ƒ
Wert- und Funktionselemente besonderer Bedeutung beeinträchtigt werden können
ƒ
Biotope beeinträchtigt werden/verloren gehen, die aufgrund langer Regenerationsdauer (> 25 Jahre) nicht ausgleichbar sind
ƒ
Bereiche beeinträchtigt werden, die bisher kaum vorbelastet sind
ƒ
Bereiche beeinträchtigt werden, die aufgrund hoher Vorbelastungen kaum mehr
Belastungen vertragen können, ohne dass mit nicht reversiblen Auswirkungen zu
rechnen wäre
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 24
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
ƒ
derzeitige oder beabsichtigte Funktionen allgemeiner Bedeutung (Ziele von Naturschutz und Landschaftspflege) auf Dauer nicht oder nicht mehr gewährleistet werden können
Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes sind erheblich, wenn durch das Vorhaben
ƒ
landschaftsbildprägende Elemente und Strukturen (z.B. Gehölze, Geländestrukturen, Gewässerlauf) auf Dauer beseitigt werden
ƒ
eine (technische) Überprägung typischer natürlicher oder kulturlandschaftlicher
Ausprägung verursacht wird (z.B. Maßstabsverlust, Dominanz technischer Elemente)
ƒ
wichtige Sichtbeziehungen z.B. durch Bauwerke (Baukörper etc.) unterbrochen oder beeinträchtigt werden
ƒ
die Eignung für naturnahe Erholung z.B. durch ein Vorhaben, das in der Betriebsphase mit Lärm- oder Staubemissionen verursacht, beeinträchtigt wird.
Von einer Nachhaltigkeit der Beeinträchtigungen wird ausgegangen, wenn sich nicht
25 Jahre nach dem Beginn der Beeinträchtigung wieder die gleiche Funktionsfähigkeit
des Naturhaushaltes sowie die gleichen Landschaftsbildqualitäten und Erholungswerte
eingestellt haben. Für die Festlegung der Nachhaltigkeit ist die Dauer der Beeinträchtigung maßgeblich, die in der Regel nicht gleichzusetzen ist mit der Dauer der Bauphase. Zur Ermittlung aller Beeinträchtigungen entlang der Zeitachse wird in bau-, anlageund betriebsbedingte Wirkungen bzw. Wirkfaktoren differenziert (siehe nachfolgende
Kapitel). Entsprechend des Indikatorprinzips wird vorausgesetzt, dass die von den vorhabensbedingten Wirkfaktoren (nachfolgend beschriebenen) ausgelösten Beeinträchtigungen der Schutzgüter des Naturhaushalts (Pflanzen und Tiere, Boden, Wasser, Klima/Luft) bei Betroffenheit von Wert- und Funktionselementen allgemeiner Bedeutung
über die Biotopfunktion erfasst sind. Die Beeinträchtigungen der Biotopfunktion werden
bei direkter Flächeninanspruchnahme (z.B. Versiegelung oder Ersetzen eines hochwertigen Biotops durch ein geringwertigeres) durch einen Vorher-Nachher-Vergleich
ermittelt. Zu diesem Zweck wird getrennt für den Ist- und den Plan-Zustand ein „Wert“
der betroffenen Biotopfläche ermittelt. Dieser „Wert“ ist das mathematische Produkt der
ordinalen Biotopwertziffern und der Fläche des jeweiligen Biotoptyps.
Für die naturschutzfachliche Prüfung des Vorhabens auf Beeinträchtigungen von Natur
und Landschaft, von Schutzgebieten und geschützten Arten sind die mit den einzelnen
Vorhabensbestandteilen verbundenen Wirkfaktoren maßgeblich. Zu unterscheiden
sind generell bau-, anlage- und betriebsbedingte Vorhabensbestandteile und Wirkfaktoren. Die nachfolgenden Angaben wurden der technischen Entwurfs- und Genehmigungsplanung [3] entnommen. Im Folgenden werden die vom Vorhaben abschätzbaren potenziellen bau-, anlage- und betriebsbedingten Projektwirkungen aufgeführt.
5.1
baubedingte Auswirkungen
Um eine Zuwegung für den Bau zu ermöglichen, werden bauzeitliche Zufahrten zum
gewässer angelegt, die teilweise nachfolgend als Revisionsweg genutzt werden. Die
zusätzliche baubedingte Inanspruchnahme von Biotopen kann so auf ein Minimum ver-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 25
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
ringert werden. Die übrigen verbleibenden bauzeitlich in Anspruch genommenen Flächen sind nach Abschluss der Bauarbeiten vollständig zurückzubauen und im ursprünglichen Zustand wieder herzustellen.
Bei den bauzeitlichen Vorhabenswirkungen handelt es sich um zeitlich begrenzte Störungen, die nach Abschluss der Bauarbeiten nicht mehr bestehen oder aber in anlagebedingte Beeinträchtigungen (Errichtung Revisionsweg) übergehen und auch dort betrachtet werden. Dies gilt auch für die zur Herstellung der Baufreiheit erforderlichen
Gehölzbeseitigungen. Ob der Verlust der Gehölzstrukturen bau- oder anlagebedingt
erfolgt, bleibt vor dem Hintergrund der Ersatzbarkeit/Regenerationsfähigkeit im Hinblick
auf die Eingriffsbewertung unerheblich.
Nachfolgend eine zusammenfassende Übersicht über mögliche baubedingte Wirkfaktoren:
ƒ
Substrataustrag durch Sedimententnahme
ƒ
Verlust und Beeinträchtigung von Böden, Bodenverdichtung, Veränderung der Bodeneigenschaften durch das Arbeitsplanum, die Baustraßen und die Baustelleneinrichtungsflächen etc.
ƒ
Schadstoffeinträge durch die Bautätigkeiten in Oberflächengewässer (Einsatz wassergefährdender Stoffe), Gefährdungen des Grundwassers durch Eintrag von Betriebsstoffen
ƒ
Schadstoff- und CO2-Emission durch Baufahrzeuge und Baugeräte, Veränderung
der Luftgütesituation
ƒ
Flächeninanspruchnahme, Habitatverlust durch Entfernen der Vegetation, Bodenabtrag im Bereich des Arbeitsplanums, der Baustraßen, der Baustelleneinrichtungsflächen etc., mechanische Beschädigungen der Vegetation
ƒ
Scheuchwirkungen für Tiere, insbesondere für Vögel der EG-Vogelschutzrichtlinie
79/409/EWG und besonders störempfindliche Arten der Anhänge II und IV der
FFH-Richtlinie 92/43/EWG
ƒ
Störung scheuer Tierarten durch Baustellenbeleuchtung
ƒ
temporäre Unterbrechung von Austauschbeziehungen zwischen Teillebensräumen
ƒ
Individuenverlust durch Baustellenverkehr und Sedimententnahme
ƒ
Geräuschemissionen und Erschütterungen durch Baufahrzeuge und Baugeräte
ƒ
erhöhtes Unfallrisiko
ƒ
visuelle Unruhe durch Baugeräte und -betrieb (Baufahrzeuge, Baugeräte…)
ƒ
Wirkungen auf das Landschaftsbild durch Baugeräte, durch Baustelleneinrichtungs- und Lagerflächen
ƒ
Beeinträchtigung der Erholungsvorsorge durch Staub-, Lärm- und Geruchsemissionen bedingt durch Baustellenbetrieb
ƒ
Sperrungen des Baugebietes für andere Nutzer, hierdurch z.B. Auswirkungen auf
die Landwirtschaft und die Erholungsnutzung
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 26
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Die Auswirkungen des Baubetriebes sind bei fachgerechter Ausführung zwar zeitlich
auf die Bauphase beschränkt, es kann jedoch vorübergehend, insbesondere bei umfangreichen Materialtransporten, wie sie für die Sedimententnahme aus der Weida
notwendig sind, zu erheblichen Beeinträchtigungen der Funktionen des Naturhaushaltes kommen.
5.2
anlagebedingte Auswirkungen
Die zu erwartenden anlagebedingten Vorhabenswirkungen werden in Art, Intensität
und räumlicher Ausdehnung auf der Grundlage der vorliegenden technischen Planung
zur Sedimententnahme und des Wehrneubaus. Durch die Sedimententnahme kommt
es zu anlagebedingten Wirkungen durch Entnahme angeschwemmten Substrats. Des
Weiteren kann es zu Veränderungen des Landschaftsbildes kommen. Nachfolgend eine zusammenfassende schutzgutbezogene Übersicht über mögliche anlagebedingte
Wirkfaktoren:
5.3
ƒ
Verlust, Verkleinerung bzw. Änderung von Biotopen, insbesondere Verlust wertvoller Einzelgehölze,
ƒ
Verlust von Lebensräumen und Habitatveränderungen mit Wirkungen auf verschiedene Artengruppen (v.a. durch Beseitigung von Gehölzen)
ƒ
Trennwirkung/Unterbrechung von Wanderkorridoren (insbesondere für boden- und
wassergebundene Arten)
ƒ
Auf-/Einbringung von Fremdmaterialen auf/in den natürlichen Boden, Bodenverluste, Horizontveränderungen, Veränderung der Bodeneigenschaften
ƒ
Verluste von lufthygienisch ausgleichend wirkenden Gehölzen (Einzelgehölze,
Baumreihen, Gebüsche, Hecken)
ƒ
visuelle Beeinträchtigungen (Landschaftsbild) durch Gehölzbeseitigung
betriebsbedingte Auswirkungen
Hinsichtlich der betriebsbedingten Wirkfaktoren wird davon ausgegangen, dass die erforderlichen Unterhaltungsmaßnahmen am Gewässer und am Wehrbauwerk aufgrund
ihres geringen Umfangs und der kurzen Ausführungszeiträume keine erheblich wirksamen Emissionen oder Störeffekte nach sich ziehen.
Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die intensiv bewirtschafteten Nutzgärten bereits jetzt im Rahmen ihrer Bewirtschaftung regelmäßigen Störwirkungen unterliegen.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 27
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
6. AUSWIRKUNGEN AUF NATURGÜTER UND DAS LANDSCHAFTSBILD
6.1
6.1.1
Boden
baubedingte Wirkungen
Die für das Schutzgut Boden relevanten bauzeitlichen Wirkfaktoren sind:
ƒ
Substrataustrag
ƒ
Einwirkung von Schadstoffen
Substrataustrag/Neuprofilierung
Die Sedimententnahme in der Weida infolge der in Kap. 3 beschriebenen Profilanpassung im betrachteten Untersuchungsraum hat zur Folge, dass Auelehmsubstrate als
auch Steine, Schluff, Humus, Ziegelschutt ausgetragen werden und durch eine Sohlund Böschungssicherung aus Wasserbausteinen der Klasse 5-40 auf 1,4 km Länge
ersetzt werden.
Die Auswirkungen infolge der Veränderungen der Sedimentabfolgen können teilweise
kompensiert werden, indem auf die Wasserbausteinschüttung eine Abdeckschicht des
ursprünglichen Sediments wieder aufgebracht wird (A1).
Erhebliche Beeinträchtigungen des Schutzguts Boden werden nicht prognostiziert, da
infolge der dynamischen Geschiebumlagerungsprozesse, bei Hochwasserereignissen
im Fließgewässer und in der Überschwemmungsaue wieder Sedimentablagerungen
erfolgen werden.
Die von der Sedimententnahme betroffenen Substrate sind i.d.R. bereits anthropogen
gestört, so dass Wert- und Funktionselemente mit besonderer Bedeutung für den Naturhaushalt nicht betroffen sind. Beeinträchtigungen der allgemeinen Bodenfunktionen
werden durch stringente Umsetzung von landseitigen Bodenschutzmaßnahmen (V1)
auf ein unerhebliches Maß begrenzt. Hierzu gehören insbesondere das separate Abschieben und Zwischenlagern des Mutterbodens. Die befahrenen Böden werden zum
Abschluss der Erdarbeiten erforderlichenfalls gelockert, wieder mit Mutterboden angedeckt und erfüllen weiterhin alle wesentlichen Bodenfunktionen (Lebensraum-, Kreislauf-, ökologische Regelungs-, Archiv- und Nutzungsfunktion).
Einwirkung von Schadstoffen
Der Technikeinsatz (Baumaschinen, Transportfahrzeuge etc.) kann durch Emission
von gas- und staubförmigen Stoffen Kontaminationen des Bodens im Nahbereich des
Baufeldes verursachen. Auch unbeabsichtigte Öl- und Kraftstoffverluste mit daraus resultierenden Schadstoffeinträgen in den Boden sind nicht gänzlich auszuschließen. Die
vielfältigen in Böden eingetragenen Schadstoffe können je nach Art und Konzentration
zu erheblichen Beeinträchtigungen führen. Die Eigenschaft der Böden, Schadstoffe
anzureichern oder in tiefere Schichten bzw. ins Grundwasser weiter zu leiten, hängt
von der dominierenden Bodenart ab. Im Untersuchungsraum herrscht aufgrund der
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 28
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
schluffigen bis tonigen Böden ein hohes Bindungs- bzw. Filtervermögen vor. Schadstoffbedingte Beeinträchtigungen der allgemeinen Bodenfunktionen sind durch das
Einhalten der allgemein anerkannten Regeln der Technik und spezieller Vermeidungsmaßnahmen (V1) zu vermeiden.
Die Analysen der Waidasedimente im Zuge der technischen Planung ergaben eine
Zuordnung in die Klassen Z 0 bis Z 1.2 nach LAGA, so dass mit einer Gefährdung
durch sedimentgebundene Schadstoffe nicht gerechnet wird.
6.1.2
anlagebedingte Wirkungen
Der für das Schutzgut Boden relevante anlagebedingte Wirkfaktor ist die Versiegelung.
Versiegelung
Im Rahmen des Vorhabens werden im Zuge der Errichtung des Revisionsweges zum
Wehr 1.900 m² neu versiegelt. Mit der Versiegelung werden alle wesentlichen Funktionen des Bodens (Lebensraum-, Kreislauf-, ökologische Regelungs-, Archiv- und Nutzungsfunktion) beeinträchtigt oder unterbunden. Die Beeinträchtigung ist erheblich und
nachhaltig. Sie ist unvermeidbar und ist geringfügig minimierbar, indem anstelle der
vollversiegelten Wegefläche lediglich zwei Fahrspuren vollversiegelt angelegt werden.
Da der Unterbau bei der Fahrspurvariante dem der vollversiegelten Variante nahezu
gleicht und in die natürliche Horizontabfolge eingreift, ergeben sich keine signifikanten
Verbesserungen für das Schutzgut Boden. Die Beeinträchtigung des Bodens ist im
schutzgutübergreifenden Konflikt „Versiegelung“ mit erfasst.
Die von den genannten Arbeiten betroffenen Böden sind bereits anthropogen geprägt
(Gartenbereiche), so dass Wert- und Funktionselemente mit besonderer Bedeutung für
den Naturhaushalt bzw. seltene Bodenformen nicht betroffen sind. Beeinträchtigungen
der allgemeinen Bodenfunktionen werden durch stringente Umsetzung von Bodenschutzmaßnahmen (V1) auf ein unerhebliches Maß begrenzt. Hierzu gehören insbesondere das separate Abschieben und Zwischenlagern des Mutterbodens, soweit vorhanden. Es wird auf die Bodendenkmalpflegerischen Hinweise des Kap. 4.4.4 verwiesen.
6.2
6.2.1
Grundwasser
baubedingte Wirkungen
Die für das Schutzgut Wasser (Grundwasser) relevanten bauzeitlichen Wirkfaktoren
sind:
ƒ
verringerte Grundwasserneubildung
ƒ
Schadstoffeinträge
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 29
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
verringerte Grundwasserneubildung
Auf die Bauphase beschränkte Auswirkungen auf den Bodenwasserhaushalt können
durch eine verminderte Versickerungsfähigkeit des Bodens aufgrund von Vegetationsbeseitigungen, bauzeitliche Flächenbefestigungen und Bodenverdichtungen auftreten.
Dies betrifft vor allem die bauzeitlich in Anspruch genommen Flächen der Baustraßen,
Baustelleneinrichtungs- und Lagerflächen sowie deren Randbereiche. Diese potenziellen Beeinträchtigungen bleiben beim Einhalten der allgemein anerkannten Regeln der
Technik und der vorgeschlagenen spezifischen Wiederherstellungsmaßnahmen (A2)
sowie unter Berücksichtigung der vorhandenen Vorbelastungen ohne erhebliche Auswirkungen auf das Schutzgut.
Schadstoffeinträge
Während der Bauarbeiten besteht die Gefahr der Schadstoff-Kontamination des
Grundwassers durch unbeabsichtigte Öl- und Kraftstoffverluste bei Arbeiten im Gewässerlauf.
Daher ist es von besonderer Bedeutung, die Betriebsstoffe für eingesetzte Baumaschinen sachgerecht zu lagern und zu verwenden. Auf diese Weise können Beeinträchtigungen vermieden werden (V2).
Eine nachhaltige Beeinträchtigung des Oberflächen- und des Grundwassers ist bei
ordnungsgemäßer Durchführung der Bauarbeiten jedoch nicht zu erwarten.
6.2.2
anlagebedingte Vorhabenswirkungen
Die für das Schutzgut Wasser (Grundwasser) relevanten anlagebedingten Wirkfaktoren ergeben sich analog dem Schutzgut Boden:
ƒ
Veränderung des Grundwasserregimes (Versiegelung)
Veränderung des Grundwasserregimes (Versiegelung)
Durch die Neuversiegelung von 1.900 m² im Bereich des Revisionsweges wird lokal
die Versickerung behindert und der Oberflächenabfluss erhöht. Das auf diesen Flächen anfallende Niederschlagswasser wird bei größeren Niederschlagsmengen in die
angrenzenden Vegetationsflächen/Gewässer abgeleitet, kann dort wie bisher problemlos versickern bzw. wird dem Wasserhaushalt wieder zugeführt und steht dem Gebietswasserhaushalt ohne erhebliche Beeinträchtigungen wieder zur Verfügung.
Durch den Ersatzneubau des Verteilerwehres ändern sich die GrundwasserVerhältnisse nicht, da sich die Stauhöhe an den bestehenden Verhältnissen orientiert
und je nach Abfluss aktiv gesteuert wird. Die Beeinflussung der Wasserstände durch
die Sohlschwelle am Ende des Umfluters ist lokal auf einen Bereich von ca. 40 m begrenzt und ist zu vernachlässigen.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 30
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
6.3
6.3.1
Oberflächenwasser
baubedingte Vorhabenswirkungen
Die für das Schutzgut Wasser (Oberflächenwasser) relevanten bauzeitlichen Wirkfaktoren sind:
ƒ
Veränderung des Oberflächenwasserregimes
ƒ
Einwirkung von Nähr- und Schadstoffen
Veränderung des Oberflächenwasserregimes
Die Sedimententnahme der Weida dient der Aufweitung des Abflussprofils für den relevanten Bemessungsfall, um im Hochwasserfall die Gefahren für die benachbart liegenden schutzwürdigen Nutzungen der Ortslage Schraplau zu minimieren.
Die dafür notwendige bauzeitliche Flächeninanspruchnahme im Gewässerbett beeinträchtigt die ökologische Gewässerdurchgängigkeit während des Baus durch Befahren
und Bewegen von Fahrzeugen in Gewässern. Die damit einhergehenden Veränderungen werden jedoch als geringfügig angesehen und treten nur temporär und abschnittsweise über den Bauzeitraum auf. Dementsprechend sind dadurch bauzeitlich
keine erheblichen oder nachhaltigen Beeinträchtigungen des Oberflächenwasserregimes erkennbar.
Im Zuge der Baumaßnahmen wird es notwendig, in den Brücken – und Mauerneubauabschnitten eine Wasserhaltung einzurichten. Bei Niedrig- und Mittelwasserverhältnissen in der Weida kann dies mittels Fangedämmen und einer längsseitigen Rohrleitung
erfolgen. Beim Setzen der Gründungssteine der Mauern wird in den abgedämmten
Abschnitten kurzzeitig eine weitere örtliche Wasserhaltung betrieben. Sind die Gründungssteine gesetzt, wird die Wasserhaltung wieder eingestellt. Mit der Durchleitung
der Weida durch den Baubereich wird die Bespannung stromab gewährleistet, ein Trockenfallen des Gewässerbetts wird ausgeschlossen.
Einwirkung von Nähr- und Schadstoffen
Während der Bauphase kann es im Zusammenhang mit der Sedimententnahme zu
Wassertrübungen von Oberflächengewässern (Fließgewässer) kommen. Diese werden
sowohl räumlich als auch zeitlich (Bauphase) begrenzt sein. Mit darüber hinaus reichenden Wirkungen ist nicht zu rechnen.
Unbeabsichtigte Kontaminationen des Oberflächenwassers durch Abgase und Stäube
sowie Öl- und Kraftstoffverluste sind nicht auszuschließen. Sie werden ebenfalls durch
das Einhalten der allgemein anerkannten Regeln der Technik und spezifische Vermeidungsmaßnahmen (V2) auf ein unerhebliches Maß reduziert.
Die Analysen der Waidasedimente im Zuge der technischen Planung ergaben eine
Zuordnung in die Klassen Z 0 bis Z 1.2 nach LAGA, so dass mit einer Gefährdung
durch sedimentgebundene Schadstoffe nicht gerechnet wird.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 31
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
6.3.2
anlagebedingte Vorhabenswirkungen
Die für das Schutzgut Wasser (Oberflächenwasser) relevanten anlagebedingten Wirkfaktoren sind:
ƒ
Überbauung von Fließgewässern
Ausbau eines Fließgewässers
Nach der Sedimententnahme werden im Zuge der Sohl- und Böschungssicherung eine
pendelnde Niederigwasserrinne und naturnahe gewässermorphologische Strukturen
im Gewässerbett angelegt, um eine heterogene Gewässermorphologie der Weida zu
gewähren (A1). Eine natürliche Gewässerentwicklung im Siedlungsbereich ist nicht
möglich, da die technischen Sicherungsmaßnahmen unvermeidbarer Bestandteil des
Ziels sind, die Ortslage Schraplau künftig vor Hochwasser besser zu schützen.
Durch den Ersatzneubau des Wehrs am Umfluter wird die Längsdurchgängigkeit der
Weida nicht zusätzlich beeinträchtigt, da die Durchgängigkeit im Oberlauf gewährleistet
ist und weiterhin bleibt.
Der geringe Anteil versiegelter Fläche bezogen auf deren Verteilung im Plangebiet sowie die Versickerung des oberflächig abfließenden Niederschlagswassers in den angrenzenden Vegetationsflächen gewährleisten, dass mit dem Vorhaben kein stärkerer
Oberflächenwasserabfluss des Niederschlagswassers aus dem Gebiet heraus verbunden ist. In bestehende Retentionsflächen wird nicht eingegriffen.
6.4
6.4.1
Klima/Luft
baubedingte Vorhabenswirkungen
Der für das Schutzgut Klima/Luft relevante bauzeitliche Wirkfaktor ist die Einwirkung
von Schadstoffen. Durch das über das ortsübliche Maß hinaus erforderliche Verkehrsaufkommen während der Bauphase (Transportfahrzeuge) und die Nutzung der
Baumaschinen sind erhöhte Abgas- und Staubemissionen zu erwarten. Die aus ihnen
resultierenden Beeinträchtigungen der Luftqualität sind unvermeidbar, beschränken
sich jedoch auf die Bauzeit und werden bei Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik und der Vermeidungsmaßnahme (V4) als nicht erheblich in ihren
Umweltauswirkungen eingeschätzt. Nachhaltige Beeinträchtigungen der klimatischen
und lufthygienischen Ausgleichsfunktion werden nicht erwartet.
6.4.2
anlagebedingte Vorhabenswirkungen
Da sich die Zunahme mikroklimatisch wirksamer Flächen zum derzeitigen Zustand nur
geringfügig ändert (gepflasterter Revisionsweg im Siedlungsbereich) wird die Veränderung des Mikroklimas durch zusätzlich versiegelte Flächen (starke Erwärmung durch
Sonneneinstrahlung) als unerheblich eingeschätzt.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 32
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Außerdem gehen durch die anlagebedingte Beseitigung von Gehölzstrukturen lufthygienisch ausgleichend wirkende Elemente verloren. Da die betroffenen Flächen bzw.
Strukturen relativ klein sind und weder aus klimatischer noch aus lufthygienischer Sicht
eine nennenswerte Ausgleichsfunktion für die benachbarten Siedlungslagen oder weiter entfernte Wirkräume besitzen, sind keine erheblichen und/oder nachhaltigen anlagebedingten Beeinträchtigungen des Schutzgutes Klima/Luft erkennbar.
6.5
6.5.1
Biotope und Pflanzen
baubedingte Wirkungen
Die für den Biotopbestand relevanten bauzeitlichen Wirkfaktoren sind:
ƒ
Substrataustrag
ƒ
Einwirkung von Schadstoffen
Substrataustrag/Neuprofilierung
Im Zuge der Sedimententnahme werden die Makrophyten sowie die genutzten Ansiedlungssubstrate im Abschnitt entfernt. Es ist daher von einem nahezu vollständigen Verlust von aquatischen Pflanzen im Ausbauabschnitt bzw. einer Funktionsbeeinträchtigung von Fließgewässerlebensräumen in Unterlauf der Weida infolge der sich ausbreritenden Trübungswolke auszugehen. Die bestehenden Strukturen der Uferböschung
wie die Uferüberhänge als potenzielle Lebensstätten werden beseitigt.
Die Auswirkungen der Profilierung des Gewässerbetts für den schadlosen Abfluss und
dem damit verbundenen Verlust von naturnahen Biotopstrukturen können teilweise
kompensiert werden. Auf Höhe des Sportplatzes wird zur Wiederherstellung eines naturnahen Zustandes auf den links liegenden Brachflächen ein neues Gewässerprofil in
leicht geschwungener Linienführung auf ca. 200 m Länge angelegt (A3). Durch den
Raumgewinn auf den Brachflächen kann dem Gewässer genügend Potential für eine
naturnahe Entwicklung gegeben werden. Die Sicherungsmaßnahmen im neuen Gewässerabschnitt beschränken sich hier auf eine Stabilisierung der Gewässersohle. Böschungsabbrüche infolge Seitenerosion sind dann möglich und aus wasserbaulicher
Sicht unschädlich. Sie bieten Lebensstätten für standorttypische Flora und Fauna an.
Mit der Umverlegung des Weidaabschnitts werden auch Eingriffe in ortsbildprägende
Baumbestände vermieden.
Die Auswirkungen infolge der Entnahme naturnaher Strukturen werden gleichartig
kompensiert, indem naturnahe gewässermorphologische Strukturen im Gewässerbett
wiederhergestellt werden (Fischunterstände, Ruhezonen etc.), um eine heterogene
Gewässermorphologie der Weida zu gewähren (A1).
Die Auswirkungen infolge der Veränderungen der Sedimentabfolgen können vermindert werden, indem auf die Wasserbausteinschüttung eine geeignete Abdeckschicht
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 33
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
des ursprünglichen Sediments wieder aufgebracht wird (A1). Dort können sich für das
Fließgewässer typische Makrophytenbestände kurzfristig wieder ansiedeln.
Einwirkung von Schadstoffen
Beeinträchtigungen der Biotope im Untersuchungsraum durch bauzeitliche Schadstoffeinträge (Kraftstoffe, Öle, betonhaltige Abwässer etc.) werden durch stringentes Einhalten der allgemein anerkannten Regeln der Technik und spezielle Vermeidungsmaßnahmen (V1, V2, V3) ausgeschlossen. Unter Berücksichtigung der vorgesehenen
Bauausführung werden über die nachfolgend beschriebenen anlagebedingten Eingriffe
keine zusätzlichen baubedingten Eingriffe in Vegetations-/Biotopstrukturen erwartet.
Die Trassen der zu errichtenden Baustraßen sind so geplant, dass sie weitgehend bestehende Wege- und Straßenverläufe aufnehmen, im weiteren Bauablauf zum Revisionsweg ausgebaut bzw. zurückgebaut werden. Die Nutzung der bereits versiegelten
oder befestigten Wege stellt keine direkte Beeinträchtigung des Schutzgutes Biotope
dar. Die bauzeitlich genutzten Verkehrsflächen sind daher nicht in der Eingriffsbilanzierung berücksichtigt.
6.5.2
anlagebedingte Wirkungen
Die für den Biotopbestand relevanten anlagebedingten Wirkfaktoren sind:
ƒ
Versiegelung
ƒ
Veränderung von Vegetations-/Biotopstrukturen
Versiegelung
Gegenüber Flächenversiegelung sind alle Biotope empfindlich, weil dadurch sämtliche
Lebensraumfunktionen verloren gehen. Die naturschutzfachlich wertvollen Biotope (gemäß § 22 NatSchG LSA) besitzen aufgrund ihrer Natürlichkeit, Seltenheit bzw. geringen Wiederherstellbarkeit eine besonders große Empfindlichkeit. Mit dem Vorhaben
kommt es zu folgenden Neuversiegelungen:
ƒ
1.900 m² Vollversiegelung durch Pflasterdecke des Revisionsweges (Versiegelungsgrad 100%) auf privaten Grünflächen (Gärten) bzw. öffentlichen Grünflächen
(Hundeplatz).
Die Anlage des Revisionswegs ist aus Gründen der Unterhaltungspflicht für die Wehranlage unvermeidbar. Ohne den Weg ist eine regelmäßige Wartung und Sicherung mit
Maschineneinsatz im Hochwasserfall nicht möglich.
Dauerhaft werden 78 Gehölze unterschiedlicher Stammdurchmesser als Bestandteile
von Gärten, Grünflächen, Feldgehölzen bzw. als Einzelbäume beseitigt.
Von der Versiegelung sind zum überwiegenden Teil Biotoptypen von mittlerer bis geringer Wertigkeit betroffen (private Gärten, öffentliche Grünfläche Hundeplatz). Die
Versiegelung stellt eine erhebliche und nachhaltige Beeinträchtigung des Schutzgutes
Biotope und Pflanzen dar. Sie beeinträchtigt des weiteren Wert- und Funktionselemente allgemeiner Bedeutung bei den Schutzgütern Tiere, Boden, Wasser sowie Klima.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 34
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Diese Beeinträchtigungen sind entsprechend des Indikatorprinzips über die Biotopfunktion mit erfasst.
Veränderung von Vegetations-/Biotopstrukturen
Alle Flächen- und Wertänderungen der von anlagebedingten Strukturänderungen betroffenen Biotoptypen lassen sich der Bilanzierungstabelle der Anlage 1 entnehmen.
Die Neuversiegelung ist dabei berücksichtigt. Die Beeinträchtigungen sind nicht vermeidbar.
Die Böschungs- und Sohlprofilierung führt zu einer Vergrößerung des Biotoptyps Fließgewässer zulasten begleitender Staudenfluren, privater und öffentlicher Grünflächen
und Einzelbäumen.
Mit dem Verlust der Einzelbäume gehen Lebensstätten für Brutvögel als Niststandorte,
Ansitz- und Singwarten sowie Nahrungsraum und ggf. vereinzelte potenzielle Lebensstätten für Fledermäuse und xylobionter Käferarten verloren. Alle zu beseitigenden
Bäume sind in dem beiliegenden Bestands-/Konfliktplan gekennzeichnet.
Im Hinblick auf die Beseitigung von Gehölzstrukturen wird eingeschätzt, dass diese
nicht zu einer vollständigen Beseitigung der jeweiligen Gehölz- oder Baumgruppe führt.
Die Einzelbaumverluste sowie die Beseitigung von Bäumen in Beständen können
durch Gehölzneupflanzungen kompensiert werden (E1, E2).
Der vorrangige Verlust der Gartenflächen und der Grünfläche wird nicht als erheblich
eingeschätzt. Durch die sich selbst begrünenden Böschungen der Weida (A1) kann
Ersatz durch die Neuanlage von Offenlandbiotopen geschaffen werden. Aufgrund der
extensiven Nutzung der Gewässerböschung werden diese sich erfahrungsgemäß zu
naturschutzfachlich hochwertigen Biotopen entwickeln.
Durch den Ersatzneubau des Verteilerwehres ändern sich die GrundwasserVerhältnisse und damit die Standortbedingungen für die verbleibenden ufernahen Gehölzstandsorte im Rückstaubereich des Wehres nicht, da sich die Stauhöhe an den
bestehenden Verhältnissen orientiert und je nach Abfluss aktiv gesteuert wird.
Die Beeinflussung der Wasserstände durch die Sohlschwelle am Ende des Umfluters
ist lokal auf einen Bereich von ca. 40 m begrenzt und ist zu vernachlässigen.
6.6
6.6.1
Tiere und ihre Lebensräume
baubedingte Wirkungen
Die für die Fauna relevanten bauzeitlichen Wirkfaktoren sind:
ƒ
Veränderung des Oberflächenwasserregimes
ƒ
Substrataustrag
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 35
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
ƒ
-Einwirkung von Schadstoffen
ƒ
optische Reize (künstliche Strukturen, Bewegung, Licht)
ƒ
akustische Reize (Schall)
ƒ
Erschütterungen/Vibrationen
ƒ
Kollisionen
Substrataustrag
Im Zuge der Ausbaggerungen werden das Makrozoobenthos, die Makrophyten sowie
die genutzten Ansiedlungssubstrate im Abschnitt entfernt. Es ist daher von einem nahezu vollständigen Verlust von aquatischen Lebewesen im Ausbauabschnitt bzw. einer
Funktionsbeeinträchtigung von Fließgewässerlebensräumen in Unterlauf der Weida infolge der sich ausbreitenden Trübungswolke auszugehen.
Mit der Vermeidungsmaßnahme V7 werden die Auswirkungen auf das Makrozoobenthos weitgehend vermieden. Das tägliche Absammeln vorgefundener Individuen
aus den Sedimenten und deren Umsetzen in nicht betroffene Bereiche schützt die Tiere vor Tötung und Verletzung. Die Gefahr der Tötung und Verletzung von Makrozoobenthosvertretern im Zuge der Arbeiten im Gewässerbett wird durch das Arbeiten vor
Kopf (Vermeiden vom Befahren von besiedelten Bereichen im Gewässer) umgangen.
Die bestehenden Strukturen der Uferböschung wie die Uferüberhänge als potenzielle
Lebensstätten werden bauzeitlich beseitigt.
Die Auswirkungen der Profilierung des Gewässerbetts für den schadlosen Abfluss und
dem damit verbundenen Verlust von naturnahen Biotopstrukturen können kompensiert
werden. Im Gewässerneubauabschnitt wird der Lauf mit wechselnden Böschungsneigungen und Sohlgestaltungen mit anfallenden gewässertypischen Hartsubstraten
(Steine, Kiese) ausgeformt.
Auf Höhe des Sportplatzes wird zur Wiederherstellung eines naturnahen Zustandes,
auf den links liegenden Brachflächen ein neues Gewässerprofil in leicht geschwungener Linienführung auf ca. 200 m Länge angelegt (A3). Durch den Raumgewinn auf den
Brachflächen kann dem Gewässer genügend Potential für eine naturnahe Entwicklung
gegeben werden. Die Sicherungsmaßnahmen im neuen Gewässerabschnitt beschränken sich auf eine Stabilisierung der Gewässersohle. Böschungsabbrüche infolge Seitenerosion sind dann möglich und aus wasserbaulicher Sicht unschädlich. Sie bieten
Lebensstätten für standorttypische Flora und Fauna an.
Veränderung des Oberflächenwasserregimes
Im Zuge der Bauausführung kann es in der Weida vorübergehend zu Beeinträchtigungen der ökologischen Durchgängigkeit infolge der täglichen Arbeiten im Gewässer
kommen.
Die ökologische Längsdurchgängigkeit kann während der Bauzeit teilweise nicht gewährleistet werden, da es notwendig wird, in den Brücken – und Mauerneubauabschnitten eine Wasserhaltung einzurichten. Bei Niedrig- und Mittelwasserverhältnissen
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 36
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
in der Weida kann dies mittels Fangedämmen und einer längsseitigen Rohrleitung erfolgen. Beim Setzen der Gründungssteine der Mauern wird in den abgedämmten Abschnitten kurzzeitig eine weitere örtliche Wasserhaltung betrieben. Sind die Gründungssteine gesetzt, wird die Wasserhaltung wieder eingestellt. Mit der Durchleitung
durch den Baubereich wird die Bespannung stromab gewährleistet, ein Trockenfallen
des Gewässerbetts wird ausgeschlossen.. Die ökologische Längsdurchgängigkeit ist in
den Zeiten der Wasserhaltung unterbrochen, da die Fischfauna die Rohrleitung aufgrund der Strömungsgeschwindigkeiten und der Dunkelheit meidet.
Wenn sich der Bauzeitraum außerhalb des Schonzeitraums der potenziell relevanter
Fischarten (15.02.-31.05.) befindet und sich vor allem auf den Spätsommer bis Spätherbst beschränkt, werden in Verbindung mit der Vermeidungsmaßnahme V7 bauzeitlich keine erheblichen Beeinträchtigungen für das Makrozoobenthos einschließlich der
Fische prognostiziert.
Einwirkung von Schadstoffen
Alle Artengruppen: Da eingeschätzt wird, das das erforderliche tägliche Verkehrsaufkommen während der Bauphase (Transportfahrzeuge) nicht über das Maß der Vorbelastung der Umgebung hinaus geht (Lieferverkehr der Kalkwerke Schraplau) und die
Nutzung der Baumaschinen auch keine signifikant erhöhten Abgas- und Staubemissionen erwarten lässt, werden die Wirkungen die über die Luft auf die im Wirkraum vorkommenden Tiere bei Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik als
unerheblich eingeschätzt.
Fische und Rundmäuler: Bei der Ableitung des im Zuge der bauzeitlichen Wasserhaltung abgepumpten Wassers und infolge der Trübungen durch Sedimententnahme
kann es in der Weida zu Stoffeinträgen kommen. Fische und Rundmäuler als mobile
Arten können dem Baugeschehen ausweichen und so Beeinträchtigungen entgehen.
Bei stringenter Umsetzung der Vorkehrungen (V3) verbleiben keine erheblichen, nachhaltigen Beeinträchtigungen der Fische und des ggf. vorhandenen Makrozoobenthos
im Bach. Sollte das abgepumpte Wasser aufgrund belasteter Sedimente einen hohen
Schadstoffgehalt aufweisen, darf es dem Wasserkreislauf nicht wieder zugeführt werden und bedarf einer sachgerechten Entsorgung.
akustische Reize (Schall), optische Reize (Bewegung, Licht), Erschütterungen/Vibrationen
Alle Artengruppen: Der Einsatz der Baumaschinen und Transportfahrzeuge lässt im
Baufeld der Sedimententnahme zeitlich begrenzte, periodisch an- und abschwellende
Reizentwicklungen oberhalb des bestehenden Störungspegels erwarten. Die akustischen Reize sind gekennzeichnet durch einen höheren Anteil an starken, kurzzeitigen
Schallereignissen. Visuelle Störungen werden vor allem durch Baumaschinenbewegungen, u.U. auch durch Lichtemissionen verursacht. Dieses Faktorengefüge kann zu
einer Störung bzw. kurzzeitigen Vergrämung sensibler Arten im Baufeld und dessen
unmittelbaren Umfeld führen. Störungsempfindlich sind insbesondere Fledermausarten
und bestimmte Vogelarten. Im Wirkraum der Baumaßnahme ist insbesondere während
des Sommerhalbjahrs mit dem Vorkommen von jagenden Fledermausarten zu rechnen. Die Durchführung der Baumaßnahmen in den Hauptaktivitätszeiträumen der
dämmerungs- und nachtaktiven Arten kann lokale Vergrämungen bewirken. Zur Ver-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 37
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
meidung/Minderung solcher Störungen werden entsprechende Maßnahmen vorgesehen (V5). Bei stringenter Umsetzung der Vermeidungsmaßnahmen verbleiben keine
erheblichen und/oder nachhaltigen Beeinträchtigungen der genannten Arten bzw. Artengruppen.
Eine Durchführung der Baumaßnahme innerhalb der Hauptbrutzeit (Anfang März bis
Ende Juli) kann aufgrund der störenden Effekte neben dem unmittelbaren Verlust von
Niststätten, Jungtieren oder Gelegen auch zu erhöhtem Stress bis hin zur mittelbaren
Aufgabe von Niststätten und dem Verlust von Gelegen oder Jungtieren führen. Zur
Vermeidung plötzlich einsetzender Störungen im Zeitfenster der Revierbesetzung ist
im Rahmen der Bauzeitenregelung (V5) vorgesehen, die Bauarbeiten außerhalb der
Hauptbrutzeit zu beginnen. Vogelarten mit regelmäßig wechselnden Fortpflanzungsstätten können sich so rechtzeitig Ausweichräume in ähnlichen, ungestörten Lebensraumkomplexen suchen, die in der näheren und weiteren Umgebung (Weidaaue) ausreichend vorhanden sind. Des Weiteren sind entsprechende Maßnahmen zur Begrenzung von Schall- und Lichtemissionen im Baubereich vorgesehen (V5). Bei stringenter
Umsetzung der Vermeidungsmaßnahmen verbleiben keine erheblichen und/oder
nachhaltigen Beeinträchtigungen der Artengruppe.
Die Bauarbeiten können außerdem zu Störungen der Nahrungsgäste, Durchzügler und
Wintergäste führen. Es ist aber davon auszugehen, dass diese Vogelarten sich bevorzugt in den Bereichen aufhalten, die durch ausreichende Abstände zu bestehenden
Störquellen der Ortslage gekennzeichnet sind. Eine essenzielle Bedeutung des Untersuchungsraumes für solche Arten ist daher nicht gegeben; außerdem können die Vögel problemlos in benachbarte ungestörte Räume ausweichen. Negative Auswirkungen
auf die Populationen der Zug- und Rastvogelarten werden deshalb nicht erwartet.
Kollisionen
Alle Artengruppen: Während des Baubetriebes können Tiere durch die Baumaschinen
und Transportfahrzeuge angefahren, verletzt oder getötet werden. Gegenüber solchen
Kollisionen sind insbesondere die bodengebundenen Tiere (Säuger, Amphibien) sehr
empfindlich, weil sie unmittelbar oder mittelbar verletzt oder getötet werden können.
Auch Entwicklungsstadien von Vögeln (Eier, Jungtiere) können betroffen sein. Baubedingte Individuenverluste von Fledermäusen können ausgeschlossen werden, indem
die Bauarbeiten außerhalb des Hauptaktivitätszeitraums der dämmerungs- und nachtaktiven Arten durchgeführt werden (V5). Mit einem Baubeginn außerhalb der Hauptbrutzeit wird erreicht, dass Brutvogelarten Ausweichräume in ähnlichen Lebensraumkomplexen bezogen haben und somit im Baufeld nicht vertreten sind (V5).
Gerichtete Amphibienbewegungen sind für den Untersuchungsraum nicht bekannt. Es
ist deshalb unwahrscheinlich, dass adulte Tiere (Erdkröte, Teichmolch) nach abgeschlossenem Laichgeschäft aus den Gewässern bzw. den Laichgewässern der Wälder
heraus in das Baufeld hinein wandern und durch den Baubetrieb verletzt oder getötet
werden. Im Baufeld wurden im Zuge der faunistischen Untersuchungen keine Zauneidechsenindividen nachgewiesen, so dass nicht mit Tötung oder Verletzung von Individuen zu rechnen ist.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 38
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
6.6.2
anlagebedingte Wirkungen
Die für die Fauna relevanten anlagebedingten Wirkfaktoren sind:
ƒ
- Versiegelung
ƒ
- Veränderung von Vegetations-/Biotopstrukturen
Versiegelung
Mit dem Vorhaben kommt es neben der Versiegelung von bestehenden Wegen (vollund teilversiegelt) auf 1.900 m² zu Neuversiegelungen durch die Anlage eines Revisionswegs. Davon sind hauptsächlich Biotoptypen mittlerer bis geringer Wertstufen betroffen, deren Wiederherstellung relativ kurzfristig bis sehr kurzfristig möglich ist. Die
Versiegelung stellt bei einem Versiegelungsgrad von 100% eine erhebliche und nachhaltige Beeinträchtigung des Schutzgutes Tiere dar, da Habitatflächen dauerhaft entwertet bzw. entzogen werden. Soweit Wert- und Funktionselemente allgemeiner Bedeutung betroffen sind, ist dies entsprechend des Indikatorprinzips über die Biotopfunktion mit erfasst. Neuversiegelung ist funktional nur durch eine Entsiegelung auf
gleichgroßer Fläche ausgleichbar. Auf den vergrößerten Böschungsbereichen der Weida werden sich zukünftig Staudenfluren mit mittlerer Bedeutung für den Artenschutz
entwickeln.
Veränderung von Vegetations-/Biotopstrukturen
Anlagebedingt wird insbesondere der Nutzungstyp Hausgarten, öffentliche Grünfläche
und die Staudenfluren der Weidaböschung verändert. Der Großteil dieser Flächen erfährt im Zuge der Weidaprofilierung eine Umwandlung zu Staudenfluren entwickeln
kann.
Es werden außerdem Gehölzstrukturen verändert. Insgesamt werden 78 Einzelgehölze
aus Beständen bzw. in Einzelstand gefällt. Die anlagebedingten Strukturänderungen
sind nicht vermeid- oder verminderbar. Sie können einen dauerhaften Entzug von Lebensstätten der im Untersuchungsraum vorkommenden Tiere mit sich bringen. Es ergeben sich folgende artgruppenspezifische Betroffenheiten.
Fledermäuse
Für Fledermausarten des Untersuchungsgebietes kommen eine Vielzahl von Gehölzen
im Baufeld angesichts geeigneter Dimensionen (BHD >15 cm) und Versteckmöglichkeiten (z.B. Risse, Spalten, abstehende Rinde) prinzipiell als Quartierbäume infrage.
Dabei sind überwiegend Sommerquartiere zu vermuten. Die potenziellen Habitatbäume sind gemäß der Vermeidungsmaßnahme V6 vor Baubeginn (Fällung) auf einen
Fledermausbesatz hin zu untersuchen. Bei Nachweisen können so entsprechende
Maßnahmen ergriffen werden, die eine erhebliche und nachhaltige Beeinträchtigung
der Artengruppe ausschließen. Es wird festgelegt, dass 10 Fledermauskästen (E3) als
Ersatzlebensstätten in geeigneten Beständen befestigt werden.
Vögel
Der Verlust der Lebensraumfunktion ist im Falle der beanspruchten Offenlandbiotope
entweder aufgrund der Kleinflächigkeit (z.B. bei Gehölzstrukturen mit besonderer Be-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 39
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
deutung als Bruthabitat) oder aber aufgrund der als Lebensraum nur geringfügigen
Bedeutung (Ortslage) i.V.m. den im Untersuchungsgebiet vorhandenen Vorbelastungen unerheblich.
Mit der Fällung der Bäume können potenzielle Habitate für Frei- und Nischenbrüter
verloren gehen. Entsprechende Niststätten sind für den Baubereich nicht nachgewiesen aber zu vermuten. Zur Vermeidung von erheblichen Beeinträchtigungen sind die
zu fällenden Bäume gemäß der Vermeidungsmaßnahme V6 vor der Fällung erneut auf
das Vorkommen von Niststätten zu überprüfen. Es wird festgelegt, dass 20 Nisthilfen
für Höhlen- und Halbhöhlenbrüter (E3) in geeigneten Beständen befestigt werden.
Nahrungsgäste, Zug- und Rastvögel sind von den anlagebedingten Wirkungen nicht
betroffen.
Amphibien
Anlagebedingte Beeinträchtigungen der Artengruppe sind nicht erkennbar, da weder in
bekannte Sommer- und Winterlebensräume dauerhaft eingegriffen noch bekannte
Wanderungswege dauerhaft zerschnitten oder unterbrochen werden.
Fische und Rundmäuler
Das Wehr als Ersatzneubau am Umfluter lässt wie im Bestand die Wanderbewegungen von Fischarten u.a. Wasserorganismen nicht zu. Um zu verhindern, das wandernde Fische in den Umfluter schwimmen und vor dem Wehr orientierungslos Kräfte vergeuden, wird zusätzlich am stromauf gelegenen Zusammenfluss von Weida und Weidaumfluter im Umfluter eine 40 cm hohe Sohlschwelle angelegt.
Da vorgesehen ist, in Niedrig- und Mittelwasserphasen den Hauptdurchfluss durch die
Weida zu leiten, wird hier die Lockströmung die Fische in die längsdurchgängige Weida leiten und so kräftezehrende Umwege durch den Umfluter vermieden. Mit der Profilierung der Weidaverlauf und des Umfluters werden bestehende kleine Querbauwerke
auf der Gewässersohle/im Gewässerbett entfernt bzw. baubedingt beseitigte Gewässerstrukturen wieder hergestellt (A1).
Wirbellose
Durch die Gehölzbeseitigungen werden keine bekannten Lebensräume xylobionter
Großkäfer beeinträchtigt. Mit der Fällung von älteren Einzelgehölzen im Gebiet gehen
jedoch potenzielle Lebensräume weit verbreiteter xylobionter Käferarten verloren. Mit
den Kompensationsmaßnahmen (E1, E2) werden mittelfristig wieder neue Gehölzstrukturen und somit Lebensräume für xylobionte Arten geschaffen. Darüber hinaus
stehen im Umfeld ausreichend geeignete Ausweichquartiere zur Verfügung.
6.7
Landschaftsbild
Gemäß § 14 Abs. 1 BNatSchG besteht ein Eingriff auch in der möglichen Beeinträchtigung des Landschaftsbildes. Die Eingriffsregelung schützt Natur und Landschaft damit
nicht nur in ihrer ökologischen Bedeutung, sondern ebenso in ihrer ästhetischen, den
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 40
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Naturgenuss prägenden Funktion. Das Landschaftsbild umfasst dabei die sinnlich
wahrnehmbare Erscheinungsform der Landschaft.
Ein Vorhaben greift in Natur und Landschaft ein, wenn es zu einer erheblichen oder
nachhaltigen Beeinträchtigung in der sinnlichen Wahrnehmung kommt. Eine derartige
Beeinträchtigung liegt in jeder sichtbaren und nachteiligen Veränderung der Landschaft
in ihrer gegenwärtigen Gestalt vor. Eine erhebliche Beeinträchtigung des Landschaftsbildes besteht nicht erst bei einer Verunstaltung der Landschaft durch das Vorhaben,
sondern schon dann, wenn das Vorhaben als besonderer Fremdkörper in der Landschaft erscheint bzw. eine wesensfremde Nutzung darstellt.
Der Beurteilungsraum für Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes umfasst – insbesondere abhängig von der Topographie des Vorhabenortes - den Sichtraum, d.h. die
Flächen, von denen aus ein Eingriffsobjekt gesehen werden kann. Potenzielle Beeinträchtigungen der Erholungsvoraussetzungen durch Lärm oder Emissionen können zu
einer Ergänzung des Beurteilungsraumes führen.
baubedingte Wirkungen
Für das Landschaftsbild und Landschaftserleben sind als bauzeitliche Wirkfaktoren die
Veränderung von Vegetations-/Biotopstrukturen sowie optische (künstliche Strukturen,
Bewegung, Licht) und akustische Reize (Schall) relevant. Diese Wirkfaktoren können
einzeln und in der Summe das Landschaftsbild und die Erholungsfunktion der Landschaft entlang des Baufeldes beeinträchtigen. Bezüglich der akustischen Störreize wird
davon ausgegangen, dass die bauzeitlich verlärmten Räume innerhalb der bereits visuell beeinträchtigten Landschaftsbildbereiche liegen und somit keine bzw. allenfalls
eine geringfügige eigenständige Betroffenheit gegeben ist.
Die Empfindlichkeit des Landschaftsbildes im Untersuchungsraum gegenüber den störenden Einflüssen des Baubetriebes ist mäßig, da die Landschaft bereits jetzt anthropogen überformt ist. Im ortsinneren Bereich dürften bauzeitliche Störungen aufgrund
der geringen Distanz zu den Wohnhäusern allerdings stärker sein.
Demgegenüber können Auswirkungen auf die durch ihre Vielfalt und besondere Eigenart gekennzeichnete Landschaftsbestandteile der außerorts gelegenen Auenteile
ausgeschlossen werden, da die Arbeiten innerorts realisiert werden.
Die Bauarbeiten sind befristet und werden ausschließlich werktags, d.h. außerhalb der
Haupterholungszeit, durchgeführt. Des Weiteren werden die vom Technikeinsatz ausgehenden akustischen und olfaktorischen Belästigungen durch Verwendung lärm- und
emissionsarmer Maschinen soweit wie möglich vermindert (V5).
Insgesamt sind erhebliche baubedingte Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes und
Landschaftserlebens unter Berücksichtigung der vorhandenen Vorbelastungen nicht
erkennbar.
anlagebedingte Vorhabenswirkungen
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 41
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes über die Bauphase hinaus entstehen durch
Veränderungen der Morphologie und der Vegetations-/Biotopstrukturen sowie durch
optische Reize (künstliche Strukturen).
Mit erheblichen morphologischen Veränderungen ist nicht zu rechnen, da die Weidaprofilierung im bestehenden Verlauf des Gewässers erfolgt und die neuen Mauerabschnitte innerorts in einer bereits bebauten Umgebung dem Ortsbild angepasst realisiert werden.
Auch die notwendigen Gehölzbeseitigungen oder die Anlage des Revisionswegs verändern den Charakter des Landschaftsbilds nicht grundlegend. Die Gehölzkulisse
bleibt auch nach den Fällungen und dem Wegebau erhalten. Der versiegelte Revisionsweg wird nach Bau als nicht wesentlich landschaftsbildwirksam eingeschätzt, da er
von keiner öffentlichen Wegeverbindung aus einsehbar ist und die künftigen Abgrenzungen der Privat-Gärten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit durch die
Anlieger wieder durch Begrünungen abgeschirmt werden.
In der Gesamtbeurteilung der Auswirkungen auf das Schutzgut Landschaftsbild kommt
man zu der Einschätzung, dass im Zuge der Hochwasserschutzmaßnahme sich das
Landschafts- und Ortsbild zwar verändern wird, durch den bau der technischen Anlagen unter Berücksichtigung der vorhandenen Landschaftsbildstrukturen und seiner
Vorbelastungen es jedoch zu keiner erheblichen oder nachhaltigen Beeinträchtigung in
der sinnlichen Wahrnehmung kommt.
Eine sichtbare und nachteilige Veränderung der Landschaft in ihrer gegenwärtigen
Gestalt wird im Zusammenhang mit dem Vorhaben unter Berücksichtigung der vorgeschlagenen Ersatzmaßnahmen (A2, E1, E2) nicht gesehen.
7. VERMEIDUNG UND KOMPENSATION DER BEEINTRÄCHTIGUNGEN
7.1
Vermeidungsgrundsatz
Gemäß dem allgemeinen Grundsatz des § 13 BNatSchG sind erhebliche Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft vom Verursacher vorrangig zu vermeiden. Gemäß §
15 Abs. 1 BNatSchG ist der Verursacher eines Eingriffs verpflichtet, vermeidbare Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft zu unterlassen. Beeinträchtigungen sind
vermeidbar, wenn zumutbare Alternativen, den mit dem Eingriff verfolgten Zweck am
gleichen Ort ohne oder mit geringeren Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft
zu erreichen, gegeben sind. Soweit Beeinträchtigungen nicht vermieden werden können, ist dies zu begründen.
Das Vermeidungsgebot beinhaltet im Kern eine Verpflichtung zur fachlich-technischen
Optimierung des Vorhabens selbst, damit Beeinträchtigungen durch das Vorhaben
möglichst nicht hervorgerufen bzw. möglichst gering gehalten werden. Zur Vermeidung
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 42
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
von Beeinträchtigungen zählt daher auch Teilvermeidung im Sinne von Verminderung/Minimierung.
7.2
Vermeidung in der Planungsphase
Das Vermeidungsgebot bedeutet, das Vorhaben planerisch und technisch so zu optimieren, dass die möglichen Beeinträchtigungen so früh wie möglich minimiert werden.
Planerische Alternativen oder bautechnische Vorkehrungen zur Vermeidung zielen
darauf ab, Beeinträchtigungen gar nicht erst entstehen zu lassen. Im Planungsprozess
läuft der Abgleich der umweltplanerischen und naturschutzfachlichen Interessen mit
den technischen Möglichkeiten unter Beachtung der wirtschaftlichen Verhältnismäßigkeit in der Regel iterativ ab. Mithin ist eine gesonderte Darstellung einzelner, der technischen Optimierung dienender Maßnahmen in der Regel nicht erforderlich.
Die Trassen der zu errichtenden Baustraßen werden teilweise so geplant, dass sie im
weiteren Bauablauf zum Revisionsweg ausgebaut werden können, eine zusätzliche
baubedingte Flächeninanspruchnahme wird so weitgehend vermieden.
7.3
Vermeidungsmaßnahmen
Nach der Richtlinie über die Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Land Sachsen- Anhalt fließen Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen nicht mit in die Bilanzierung ein (MLU, 2004).
Dem Vermeidungsgebot nach § 15 Abs. 1 BNatSchG Rechnung tragend sind schutzgutbezogene Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung vorgesehen. Diese beinhalten auch Schutzmaßnahmen, die dem Ausschluss bauzeitlicher Gefährdungen von
Bäumen, Vegetationsbeständen und Tieren dienen. Die Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen sind im Maßnahmenplan dargestellt und in den Maßnahmeblättern
(Anlage 2) detailliert beschrieben. Die Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen sind
zwingend einzuhalten. Die Einhaltung sollte durch eine ökologische Baubegleitung überwacht werden. Über Ausnahmen von den Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen (z.B. witterungsbedingte Verschiebung der Bauzeiten) hat die ökologische Baubegleitung in Abstimmung mit der zuständigen Unteren Naturschutzbehörde zu entscheiden.
7.3.1
Boden
V1 Schutz des Bodens
ƒ
DIN 18300, DIN 18915 und RAS-LP 2 sind zu berücksichtigen.
ƒ
Der Mutterboden ist nach § 202 BauGB zu Beginn der Baumaßnahmen von allen
Bau-, Baustelleneinrichtungs- und Lagerflächen (außer aus dem Wurzelbereich zu
erhaltender Bäume) getrennt von anderen Bodenbewegungen abzuschieben und
zu sichern.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 43
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
7.3.2
ƒ
Die Mutterbodenmieten sind in Form von Trapezmieten mit einer Höhe bis 2,0 m,
möglichst im Schatten und abseits des Baubetriebes anzulegen. Die Mieten dürfen
nicht befahren oder anderweitig verdichtet werden. Sie sind vor Vernässung, Verunkrautung und sonstiger Verunreinigung zu schützen. Bei einer Zwischenlagerung von längerer Dauer (mehr als 6 Monate) ist eine Zwischenbegrünung zu empfehlen.
ƒ
Bodenarbeiten sind nach Möglichkeit bei trockener Witterung durchzuführen.
ƒ
Baubetriebsbedingte Bodenbelastungen (z.B. Verdichtung, Erosion, Durchmischung von Boden mit Fremdstoffen) müssen auf das unumgängliche Maß begrenzt werden (§ 4 Abs. 1 BBodSchG).
ƒ
Ist die Einrichtung einer Baustellenlagerfläche auf bisher unbefestigtem Gelände
unumgänglich, ist eine Sauberkeitsschicht (z. B. Geotextil; Schotter) aufzubringen.
ƒ
Bodenaushub ist entsprechend § 5 Abs. 2 KrW-/AbfG nach Prüfung der Beschaffenheit stofflich zu verwerten.
ƒ
Belastetes Bodenmaterial ist einer Sanierung, bodenfremde Stoffe sind einer Beseitigung oder zweckentsprechenden Verwertung zuzuführen. Bei der Feststellung
altlastenrelevanter Schadstoffbelastungen ist die zuständige Behörde zwecks Festlegung der weiteren Verfahrensweise zu informieren.
ƒ
Die bauzeitlich beanspruchten Flächen sind zu rekultivieren, indem der Boden gelockert und der zwischengelagerte Mutterboden wieder angedeckt wird.
Wasser
V2 sachgemäßer Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
ƒ
Alle potenziell wassergefährdenden Betriebsstoffe (z.B. Öle, Fette, Treibstoffe) sind
sachgemäß zu lagern und einzusetzen.
ƒ
Die Fahrzeuge, Maschinen und Geräte sind auf der Baustelleneinrichtungsfläche
außerhalb Weidaaue oder über einer als Sammelfläche ausgebildeten Schutzfolie
zu betanken.
ƒ
Havariemittel (z.B. Folien, Ölbindemittel usw.) sind in ausreichender Menge vorzuhalten.
ƒ
Die anfallenden Abfallstoffe/Abwässer sind ordnungsgemäß zu entsorgen.
ƒ
Der eingesetzte frische Beton (Sielbauwerke) darf nicht mit den Gewässern in Berührung kommen.
ƒ
Die Betontransportfahrzeuge und alle bautechnologisch zum Betonherstellen und
dessen Verarbeitung genutzten Geräte, Materialien und Arbeitsmittel dürfen nicht
an den Gewässern gereinigt werden. Betonhaltiges Abwasser darf nicht in die Gewässer gelangen oder durch eventuelle Niederschläge ins Gewässer gespült werden.
V 3 sachgemäßer Umgang mit Beton
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 44
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
7.3.3
ƒ
Der eingesetzte frische Beton (Wehrersatzneubau) darf nicht mit den Gewässern in
Berührung kommen.
ƒ
Die Betontransportfahrzeuge und alle bautechnologisch zum Betonherstellen und
dessen Verarbeitung genutzten Geräte, Materialien und Arbeitsmittel dürfen nicht
an den Gewässern gereinigt werden. Betonhaltiges Abwasser darf nicht in die Gewässer gelangen oder durch eventuelle Niederschläge ins Gewässer gespült werden.
ƒ
Frischbeton darf das Wasser in den Baugruben nur verdrängen, wenn es sofort
abgepumpt, separat aufgefangen und zwischengespeichert werden kann. Nach
Möglichkeit ist sind die Baugruben vor der Betonage trocken zu legen.
ƒ
-Wasser, das längere Zeit über abgebundenem Beton gestanden hat, darf nicht sofort in das Gewässer abgeleitet werden, es ist zwischenzuspeichern.
ƒ
Kann eine Baugrube während der Abbindezeit des Frischbetons nur mit laufender
Wasserhaltung beherrscht werden, darf das anfallende Wasser nicht direkt in das
Gewässer abgeleitet werden, sondern ist zwischenzuspeichern. Für die Zwischenspeicherung ist ein ausreichend großes Volumen vorzuhalten.
Biotope und Pflanzen
V4 Vermeidung/Verminderung baubedingter Beeinträchtigungen von Biotopstrukturen/ Ausweisung von Bautabuzonen
7.3.4
ƒ
Die DIN 18920 „Schutz von Bäumen, Pflanzenbeständen und Vegetationsflächen
bei Baumaßnahmen“ und RAS-LP 4 „Schutz von Bäumen, Vegetationsbeständen
und Tieren bei Baumaßnahmen“ sind zu beachten.
ƒ
Vor Beginn der Bauphase sind die im Maßnahmenplan ausgewiesenen Schutzzonen (wertvolle Biotope) mit geeigneten Mitteln zu schützen (ortsfeste Schutzzäune)
bzw. deutlich sichtbar zu kennzeichnen (Absperrband, Farbspray).
ƒ
In den Schutzzonen ist die Nutzung als Baustelleneinrichtung, Baustraße, Lagerfläche oder Aktionsfläche für Baumaschinen untersagt.
ƒ
Ein Betreten der Schutzzonen ist zu vermeiden.
ƒ
Die Schutzeinrichtungen sind nach Abschluss der Bauarbeiten zurückzubauen.
ƒ
Vor Beginn der Bauphase sind die Bauarbeiten behindernde Äste fachgerecht einzukürzen (Freischnitt Lichtraumprofil).
ƒ
Vor Beginn der Bauphase sind die im Maßnahmenplan ausgewiesenen Bäume enzeln mit geeigneten Mitteln (Bretterverschalung o.ä.) zu schützen.
ƒ
Die Schutzeinrichtungen sind nach Abschluss der Bauarbeiten zurückzubauen.
Tiere und ihre Lebensräume
V5 Vermeidung baubedingter Störungen der Fauna
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 45
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
ƒ
Als bauzeitliche Zufahrt für Baumaschinen und Transportfahrzeuge sind ausschließlich die im Plan dargestellten Zufahrten zu benutzen.
ƒ
Bauzeit im Zeitraum vom 1. August bis 15. Februar.
ƒ
Wenn aus bautechnischen/vergaberechtlichen Gründen ein Baubeginn zwischen 1.
August und 15. Februar nicht möglich ist, dann ist eine artenschutzrechtliche Vorbegehung in Abstimmung mit der zuständigen Naturschutzbehörde/Fischereibehörde vorzunehmen, auf deren Grundlage die Freigabe des Baubereichs oder weitere
Auflagen festgelegt werden.
ƒ
Zur Vermeidung von Verlusten von besetzten Niststätten, Gelegen oder Jungtieren
sind Gehölzschnitte und -beseitigungen gemäß § 39 Abs. 5 Nr. 2 BNatSchG nur
innerhalb des Zeitraums vom 1. Oktober bis 28. Februar zulässig.
ƒ
Die Arbeiten sind zur Vermeidung baubedingter Störungen von geschützten, dämmerungs- und nachtaktiven Tierarten (Fledermausarten u.a.) auf die Tageszeit von
Sonnenauf- bis Sonnenuntergang zu begrenzen.
ƒ
Es sind ausschließlich Maschinen und Fahrzeuge einzusetzen, die den Anforderungen der 32. BImSchV genügen und mit dem RAL-Umweltzeichen (RAL – ZU 53)
ausgestattet sind.
ƒ
Die Lichtwirkung der Beleuchtungskörper ist durch Lichtblenden auf den unmittelbaren Lager- bzw. Arbeitsbereich zu beschränken.
V6 Überprüfung potenzieller Habitate von Brutvögeln und Fledermäusen
ƒ
Die zu beseitigenden Bäume sind baubeginnvorgezogen auf die aktuelle Besiedlung durch Brutvögel (Nester) sowie Fledermausbesatz (Rindenspalten etc.) hin zu
überprüfen.
ƒ
Beim Vorhandensein von besiedelten Nestern oder Fledermausbesatz ist die weitere Verfahrensweise mit der zuständigen Unteren Naturschutzbehörde abzustimmen.
ƒ
Gegebenenfalls sind betroffene Vögel bzw. Fledermäuse vor der Fällung zu bergen
und in geeignete Ersatzhabitate zu verbringen.
ƒ
Durchführung erfolgt in Abstimmung mit den zuständigen Naturschutzbehörden
V7 Überprüfung des ausblutenden Sediments auf Lebewesen, Wiedereinsetzen
in das Gewässer
ƒ
Das auf der Böschungsschulter lagernde Sohlesediment der Weida kann Individuen gewässerbewohnender Arten beherbergen, die es nicht aus eigener Kraft schaffen, wieder zurück in das Gewässer zu gelangen.
ƒ
Daher ist im Zuge der ökologischen Baubegleitung täglich das abgelagerte Sediment auf Besiedlung zu überprüfen und ggf. angetroffene Arten in das Gewässer
stromab, außerhalb des Baubereichs umzusetzen. Die Ergebnisse sind zu protokollieren.
ƒ
Durchführung erfolgt in Abstimmung mit den zuständigen Naturschutzbehörden
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 46
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
8. ZUSAMMENFASSENDE KONFLIKTBESCHREIBUNG
8.1
unvermeidbare erhebliche und/oder nachhaltige Beeinträchtigungen der
Schutzgüter
Bei dem Vorhaben verbleiben trotz Optimierung der technischen Planung und nach
Ausschöpfung der möglichen Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen erhebliche
und nachhaltige Beeinträchtigungen der Schutzgüter. Die Konflikte sind in nachfolgender Tabelle zusammengestellt. Ihre Anordnung im Untersuchungsraum ist dem Bestands- und Konfliktplan (Plan 1, Blatt 1 und 2) zu entnehmen.
Tab. 8-1:
zusammenfassende Konfliktbeschreibung
Vorhabensbestandteil
Wirkfaktor
betriebsbedingt
anlagebedingt
baubedingt
Nr. Art der Vor- Schutzhabensgut
wirkung
Ausmaß
Art
K1
Boden
K2
Arten
Sedimententund Bio- nahme
tope
- Fauna
K3
Arten
Baumaschinen, Lärm, Licht,
und Bio- Transportfahr- Bewegung
tope
zeuge etc.
- Fauna
K4
Arten
und Biotope
- Fauna
8.2
8.2.1
Beeinträchtigung
Neubau eines ÜberschütRevisionswegs tung, Abgrabung, Vollund Teilversiegelung
Abgrabung
räumlich
zeitlich
Verlust/Beeinträchtigung von
Bodenfunktionen
neue Vollversiegelung auf
1.900 m²
dauerhaft
Verlust von Habtatfunktionen
Weidaverlauf auf
1.400 m
dauerhaft
Störung empfindlicher Arten
(Fledermäuse)
Baufeld mit auf die
Wirkradius Bauzeit
von 300 m beschränkt
Neubau eines Gehölzbesei- Verlust von poRevisionswegs, tigung
tenziellen LeSedimententbensstätten freinahme, Weiund höhlenbrüdaprofilierung
tender Tierarten
78 Gehölze
dauerhaft
Kompensation der unvermeidbaren Beeinträchtigungen
Rechtliche Grundlagen und Begriffsbestimmungen
Nach § 15 Abs. 2 BNatSchG ist der Verursacher eines Eingriffs verpflichtet, unvermeidbare Beeinträchtigungen durch Maßnahmen des Naturschutzes und der Land-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 47
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
schaftspflege auszugleichen (Ausgleichsmaßnahmen) oder zu ersetzen (Ersatzmaßnahmen). Ausgeglichen ist eine Beeinträchtigung, wenn und sobald die beeinträchtigten Funktionen des Naturhaushalts in gleichartiger Weise wiederhergestellt sind und
das Landschaftsbild landschaftsgerecht wiederhergestellt oder neu gestaltet ist.
An die Ausgleichbarkeit der Beeinträchtigungen bestehen funktionale, räumliche und
zeitliche Anforderungen [12]:
Funktional ausgeglichen sind Beeinträchtigungen dann, wenn gleiche oder ähnliche
Zustände wiederhergestellt werden. Der Zustand nach Ausgleich muss möglichst
gleichartig und gleichwertig mit dem ursprünglichen Zustand sein. Die Gleichartigkeit
bezieht sich primär auf Funktionen gleicher Art und erfordert keine exakte Reproduktion. Die Gleichwertigkeit zielt auf einen überschlägigen Schadensausgleich.
Räumlich sind grundsätzlich nur solche Maßnahmen als Ausgleich akzeptabel, deren
positive Wirkungen die Räume betreffen, in denen die erheblichen oder nachhaltigen
Beeinträchtigungen auftreten.
In zeitlicher Hinsicht sind erhebliche Beeinträchtigungen nach § 15 Abs. 2 BNatSchG
grundsätzlich dann als ausgeglichen anzusehen, wenn die Vor-Eingriffs-Leistungsfähigkeit nach Beendigung des Eingriffs wieder erreicht ist. Konventionell wird davon
ausgegangen, dass sich die erheblich beeinträchtigten Funktionen innerhalb eines
Zeitraumes von etwa 25 Jahren wieder zur vollen Vor-Eingriffs-Qualität entwickeln lassen. Hieraus folgt, dass bestimmte Biotoptypen aufgrund zu langer durchschnittlicher
Regenerationszeiten grundsätzlich nicht ausgleichbar sind (z.B. Moore, naturnahe
Wälder).
Ersetzt ist eine Beeinträchtigung, wenn und sobald die beeinträchtigten Funktionen des
Naturhaushalts in dem betroffenen Naturraum in gleichwertiger Weise hergestellt sind
und das Landschaftsbild landschaftsgerecht neu gestaltet ist. Auch die Ersatzmaßnahmen sollen immer in einem engen räumlichen, zeitlichen und funktionalen Zusammenhang mit dem verursachten Eingriff stehen.
8.2.2
Kompensationsziele
Um die Kompensation erheblicher Beeinträchtigungen herbeizuführen, sind die Zustände, die innerhalb einer zu bestimmenden Entwicklungszeit erreicht werden sollen,
präzise zu definieren. Zur Erreichung dieser Ziele dienen die Kompensationsmaßnahmen und eine entsprechend zu prognostizierende, natürliche Entwicklung der Maßnahmeflächen, ggf. auch notwendige Pflegemaßnahmen.
Folgende Ziele werden verfolgt:
I. Die Verluste von Lebensstätten im Gewässer und an Land werden durch die Ersatzanlage von Strukturen im Gewässer, einer Umverlegung eines 200 m langen Weidaabschnitts sowie durch Ersatzpflanzungen von Gehölzen und das Anbringen von
Ersatzniststätten für Vögel und Fledermäuse weitestgehend aufgefangen.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 48
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
II. Die Kompensationsmaßnahmen sind, soweit möglich, vor dem Beginn der Baumaßnahmen umzusetzen, um die ökologischen Funktionen der beeinträchtigten Biotope
bzw. Lebensstätten während der Bauzeit zu erhalten und spätere Entwicklungsdefizite (time lag) zu minimieren. Ist dies aus wichtigen, z.B. bautechnischen Gründen
nicht möglich, sind die Kompensationsmaßnahmen unmittelbar nach Abschluss der
Bauarbeiten umzusetzen.
8.2.3
Bestimmung des Kompensationsumfangs
Bei der Eingriffsregelung nach § 15 BNatSchG resultiert der Kompensationsumfang
aus dem Umfang der unvermeidbaren erheblichen oder nachhaltigen Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes und Landschaftsbildes. Beim gegenständlichen Vorhaben
stehen diesen Beeinträchtigungen den im Zuge der Maßnahmenumsetzung sich ergebenden Biotopaufwertungen gegenüber.
Die erheblichen und nachhaltigen Beeinträchtigungen der Schutzgüter Biotope und
Boden im Rahmen der Konflikte K1 bis K4 wurden nach der Richtlinie über die Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Land Sachsen-Anhalt [13] quantitativ bewertet.
Die Ergebnisse sind in Anlage 1 aufgeführt. In der Summe verbleibt ein rechnerisches
geringes Kompensationsdefizit von 1,7 %.
Zur Vermeidung erheblicher und nachhaltiger Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes werden innerhalb des Untersuchungsgebietes entsprechend Neupflanzungen vorgeschlagen.
8.2.4
Auswahl geeigneter Kompensationsflächen
Kompensationsflächen, d.h. Ausgleichs- und Ersatzflächen, haben generell folgende
Anforderungen zu erfüllen:
•
möglichst geringe Leistungsfähigkeit (geringer Biotopwert) vor den Ausgleichs-/Ersatzmaßnahmen, so dass die Kompensation dort nicht ihrerseits zu Eingriffen führt.
•
Verfügungsberechtigung in geeigneter Form (Eigentum, Pacht, andere privatrechtliche, Verträge mit entsprechender grundbuchrechtlicher Sicherung) mindestens so
lange, wie das Vorhaben besteht bzw. die vorhabensbedingten Beeinträchtigungen
fortwähren; die Verfügungsberechtigungen werden im Rahmen der Planfeststellung
erwirkt
•
Ersatzmaßnahmen sind möglichst in dem selben Naturraum anzusiedeln, in dem
der Eingriff stattfindet
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 49
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
8.2.5
Kompensationsmaßnahmen
Zur Vermeidung erheblicher oder nachhaltiger Beeinträchtigungen der Schutzgüter des
Naturhaushalts sind folgende Maßnahmen im Untersuchungsgebiet vorgesehen und in
den Maßnahmenblättern detailliert beschrieben:
8.2.6
A1
Anlage von gewässermorphologischen Kleinstrukturen
A2
Wiederherstellung bauzeitlich genutzter Flächen
A3
Anlage eines neuen Gewässerabschnitts
E1
Pflanzung standortgerechter Gehölze
E2
Pflanzen von Einzelgehölzen
E3
Anlage künstlicher Nisthilfen
Kostenschätzung der Kompensationsmaßnahmen
Die Baumaßnahme A3 und die Maßnahmen A1 und A2 werden im Zuge der technischen Umsetzung des Vorhabens realisiert, die Kosten sind dort zuzuordnen.
Tab. 8-2:
Kostenschätzung
Leistung
Menge
Einheit
Heister liefern und pflanzen
2.500
St
Fertigstellungspflege 1 Jahr, inkl. Wässern
1
Entwicklungspflege 2 Jahre, inkl. Wässern
EP in €
GP in €
Ersatzmaßnahme E1
4,00
10.000,00
psch.
1.000,00
1.000,00
1
psch.
2.000,00
2.000,00
Hochstämme (Stammumfang 14-16 cm)
liefern und pflanzen
38
St
150,00
5.700,00
Dreiböcke liefern und aufstellen
38
St
25,00
950,00
Fertigstellungspflege 1 Jahr, inkl. Wässern
1
psch.
1.000,00
1.000,00
Entwicklungspflege 2 Jahre, inkl. Wässern
1
psch.
2.000,00
2.000,00
Stück
100,00
3.000,00
h
55,00
Summe
17.600,00
43.400,00
Ersatzmaßnahme E2
Maßnahme E 3
Nisthilfen/Nistkästen liefern und anbringen
Maßnahme V6/V7 im Zuge öBB
Kontrolle und ggf. Umsetzen
30
320
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 50
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
8.3
Eingriffs-Kompensations-Bilanz
Zur Beantwortung der Frage, ob die eingriffsbedingten erheblichen Beeinträchtigungen
durch die landschaftspflegerischen Vermeidungs- und Ersatzmaßnahmen kompensiert
werden, sind Ist- und Plan-Zustand zu vergleichen.
Die Bewertung der im Untersuchungsraum in Anspruch zu nehmenden Biotope erfolgte gemäß der "Richtlinie über die Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Land
Sachsen-Anhalt (Bewertungsmodell Sachsen-Anhalt)" und ist in Anlage 1 in Auf- und
Abwertungen aufgegliedert..
Der Bestandswert der vorhabensbedingt in Anspruch zu nehmenden Biotop- und Nutzungstypen liegt bei 210.382 WE.
Der Planungswert der vorhabensbedingt in Anspruch genommenen Flächen liegt nach
Umsetzung aller Bau- und Kompensationsmaßnahmen bei 212.410 WE.
Die Bilanzierung macht deutlich, dass mit dem Vorhaben ein vollständiger Ausgleich
erfolgt. Rechnerisch wird das Defizit geringfügig überkompensiert.
Den 78 beseitigten Gehölzen stehen neu zu pflanzende Gehölze gegenüber. Mit der
Maßnahme E2 werden 37 Einzelgehölze neu gepflanzt, mit der Maßnahme E1 wird in
3 Teilflächen auf 4.867 m² neuer Gehölzbestand etabliert.
Das Landschaftsbild ist nach Beendigung des Vorhabens wiederhergestellt. Die Weida
ist wieder durchgängig für Wasserlebewesen besiedelbar, angelegte naturnahe Gewässerstrukturen und teilweise wieder eingebrachtes Hartsubstrat begünstigen die
schnelle Wiederansiedlung von Arten.
Zur Vermeidung erheblicher oder nachhaltiger Beeinträchtigungen von Tierarten wurden im Untersuchungsgebiet entsprechende Gehölzpflanzungen und das Kontrollieren
und Umsetzen von Tieren sowie das Anlegen von Ersatzniststätten vorgeschlagen.
9. HINWEISE FÜR BESONDERE BEHÖRDLICHE ENTSCHEIDUNGEN
9.1
besonders geschützte Biotope
Mit dem Vorhaben werden Teile von nach § 30 BNatSchG/§ 22 NatSchG LSA geschützten Biotopen (Weida) beeinträchtigt. Nach § 30 Abs. 2 BNatSchG sind alle
Handlungen, die zu einer Zerstörung oder zu einer sonstigen erheblichen Beeinträchtigung der besonders geschützten Biotope führen können, verboten.
Von den Verboten des § 30 Abs. 2 BNatSchG kann nach § 30 Abs. 3 BNatSchG auf
Antrag eine Ausnahme zugelassen werden, wenn die Beeinträchtigungen kompensiert
werden können. Die baubedingten Beeinträchtigungen der besonders geschützten Bio-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 51
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
tope werden im Zuge des Neubauabschnitts der Weida und der Anlage von gewässermorphologischen Strukturen kompensiert. Da aus Sicht des Vorhabensträgers überwiegende Gründe des Gemeinwohls vorliegen (hier: Hochwasserschutz), ist gleichfalls die Voraussetzung für eine Befreiung nach § 67 Abs. 1 BNatSchG gegeben. Gemäß § 30 Abs. 8 BNatSchG bleiben weitere Bestimmungen über Ausnahmen und Befreiungen unberührt.
Unabhängig von den Regelungen des § 22 NatSchG LSA werden alle betroffenen Biotopwertigkeiten in der Eingriffs-/Ausgleichsbilanz erfasst, so dass der Verlust/die Beeinträchtigungen im Zuge der Eingriffskompensation berücksichtigt werden.
10. VERTRÄGLICHKEITSPRÜFUNG FÜR SCHUTZGEBIETE DES EUROPÄISCHEN ÖKOLOGISCHEN NETZES NATURA 2000
10.1 Rechtliche Grundlagen
Die Grundlage einer Verträglichkeitsprüfung für Schutzgebiete des europäischen ökologischen Netzes Natura 2000, d.h. FFH-Gebiete (SCI) und Vogelschutzgebiete (SPA),
bildet § 34 BNatSchG i. V. m. Art. 6 Abs. 3 der FFH-RL und § 44 NatSchG LSA.
Durch die Änderung des BNatSchG vom 30.04.1998 und durch das BNatSchGNeuregG vom 25.03.2002, kleine Novelle BNatSchG vom 18.12.2007 wurden folgende
Richtlinien in deutsches Recht umgesetzt.
•
Richtlinie 79/406 EWG des Rates vom 02.04.1979 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten, geändert durch die Richtlinie 97/49/EG (Vogelschutzrichtlinie VSchRL), und
•
Richtlinie 92/49/EWG des Rates vom 25.05.1992 über die Erhaltung der natürlichen Lebensräume, sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen, geändert
durch Richtlinie 97/43/EG (FFH-Richtlinie, FFH-RL)
§ 34 Abs. 1 BNatSchG führt aus: Projekte, die nicht unmittelbar der Verwaltung eines
Gebiets von gemeinschaftlicher Bedeutung oder eines Europäischen Vogelschutzgebiets dienen, sind, soweit sie einzeln oder im Zusammenwirken mit anderen Projekten
oder Plänen geeignet sind, ein Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung oder ein Europäisches Vogelschutzgebiet erheblich zu beeinträchtigen, vor ihrer Zulassung oder
Durchführung auf ihre Verträglichkeit mit den Erhaltungszielen eines Gebiets von gemeinschaftlicher Bedeutung oder eines Europäischen Vogelschutzgebiets zu überprüfen. Bei Schutzgebieten im Sinne des § 22 Abs. 1 ergeben sich die Maßstäbe für die
Verträglichkeit aus dem Schutzzweck und den dazu erlassenen Vorschriften.
Die Konsequenz der Verträglichkeitsstudie regelt § 34 Abs. 2 BNatSchG i. V. m. § 44
NatSchG LSA: Ergibt die Prüfung der Verträglichkeit, dass das Projekt zu erheblichen
Beeinträchtigungen eines in Absatz 1 genannten Gebiets in seinen für die Erhaltungs-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 52
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
ziele oder den Schutzzweck maßgeblichen Bestandteilen führen kann, ist es unzulässig.
Ausnahmen von § 34 Abs. 2 BNatSchG sind nach § 34 Abs. 3 BNatSchG i. V. m. § 45
NatSchG LSA nur möglich, soweit das Projekt
1)
aus zwingenden Gründen des überwiegenden öffentlichen Interesses, einschließlich solcher sozialer oder wirtschaftlicher Art, notwendig ist und
2)
wenn zumutbare Alternativen, den mit dem Projekt verfolgten Zweck an anderer
Stelle ohne oder mit geringeren Beeinträchtigungen zu erreichen, nicht gegeben sind.
Das Verfahren nach den §§ 34, 35 BNatSchG umfasst bis zu drei Prüfphasen, die FFH
-Vorprüfung, die FFH-Verträglichkeitsprüfung und die FFH - Ausnahmeprüfung.
Nach § 34 BNatSchG ist damit die Feststellung der FFH - Verträglichkeit des Vorhabens eine Voraussetzung für dessen Zulassung.
10.2 Methodik
Das Verfahren nach den §§ 34, 35 BNatSchG umfasst bis zu drei Prüfphasen, die
FFH-Vorprüfung, die FFH-Verträglichkeitsprüfung und, soweit erhebliche Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele der Schutzgebiete bestehen, die FFH - Ausnahmeprüfung.
Im ersten Schritt kommt es im Sinne einer Vorabschätzung (Erheblichkeitsabschätzung) darauf an, ob ein Vorhaben (Plan oder Projekt) konkret geeignet ist, ein Natura
2000-Gebiet erheblich beeinträchtigen zu können (Möglichkeitsmaßstab). Zu diesem
Zweck ist in einer Einzelfallbetrachtung zu klären,
•
ob ein Natura 2000-Gebiet im Einwirkungsbereich des Vorhabens liegt u. ggf.
•
ob die Möglichkeit von erheblichen Beeinträchtigungen des Schutzgebietes in
seinen für die Erhaltungsziele oder den Schutzzweck maßgeblichen Bestandteilen besteht.
Die Prüfung muss gemäß § 34 Abs. 1 BNatSchG Summationswirkungen im Zusammenwirken mit anderen Projekten und Plänen einbeziehen. Neben realisierten sind
dabei auch noch nicht realisierte Projekte und Pläne zu betrachten, die hinreichend
konkretisiert sind und deren Realisierung überwiegend wahrscheinlich erscheint.
Maßstäbe für die Bewertung der Verträglichkeit eines Vorhabens sind gemäß § 34
Abs. 1 Satz 2 BNatSchG die für jedes Gebiet festgelegten Erhaltungsziele und die relevanten Aussagen in den Standarddatenbögen für das konkret betroffene Gebiet. Ergänzende Prüfkriterien ergeben sich bei geschützten Teilen von Natur und Landschaft
aus dem Schutzzweck und dazu erlassenen Vorschriften der jeweiligen Verordnung
sowie aus Schutzgebietsgutachten oder Management- bzw. Pflege- und Entwicklungsplänen.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 53
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Nach § 34 BNatSchG ist damit die Feststellung der FFH - Verträglichkeit des Vorhabens eine Voraussetzung für dessen Zulassung.
Angelehnt an den Leitfaden zur FFH-Verträglichkeitsprüfung im Bundesfernstraßenbau
(Leitfaden FFH - VP, Ausgabe 2004) werden folgende Arbeitsschritte durchgeführt, die
im Anschluss an das einführende Kapitel abgehandelt werden:
•
allgemeine Kurzcharakteristik des FFH - Gebietes (siehe Kap. 4.4.1)
•
Beschreibung der maßgeblichen Bestandteile (Erhaltungsziele sowie Arteninventar, siehe Kap. 4.4.1)
•
Beschreibung des Bauvorhabens und der Wirkfaktoren (siehe Kap. 3 und
Kap.6)
•
Prognose möglicher erheblicher Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele durch
das geplante Vorhaben
•
Einschätzung der Relevanz anderer Pläne und Projekte
•
Fazit bzw. Beurteilung der Erheblichkeit der Beeinträchtigungen für das FFH –
Gebiet
10.3 Prognose möglicher erheblicher Beeinträchtigungen der maßgeblichen Bestandteile des FFH – Gebietes "Kalkstollen im Weidatal bei Schraplau"
Die Arbeiten werden außerhalb des SCI realisiert. Es werden keine Lebensraumtypen
innerhalb eines SCI beeinträchtigt. Auswirkungen auf die Stollen als Lebensstätten der
Fledermausarten sind nicht zu erkennen.
10.4
Beeinträchtigungen von Arten des FFH - RL Anh. II im FFH – Gebiet
Folgende Arten des Anhang II sind zu prüfen: Barbastella barbastellus [Mopsfledermaus], Eptesicus serotinus [Breitflügelfledermaus], Myotis daubentonii [Wasserfledermaus], Myotis myotis [Großes Mausohr] und Plecotus auritus [Braunes Langohr].
10.4.1 Mopsfledermaus
Habitatanspruch:
Die Mopsfledermaus hat hohe ökologische Ansprüche und benötigt zur Jagd eine sehr
abwechslungsreiche Landschaft mit einem großen Insektenangebot. Bevorzugt jagt sie
im Wald. Die Wochenstubenquartiere werden in Dachböden oder Baumhöhlen bezogen. Früher wurde sie oft auch hinter Fensterläden gefunden. Die Mopsfledermaus gilt
als sehr kältefest und bezieht ihre Winterquartiere erst bei starkem Frost in Höhlen und
Stollen. Zudem verlässt sie diese auch rasch wieder. Im Winterquartier sucht sie, wenn
möglich, die Nähe zu Artgenossen und versteckt sich gerne in Ritzen und Spalten.
Gefährdungsfaktoren für die Art ergeben sich aus der Aufgabe der naturnahen Waldbewirtschaftung, dem Verlust an Altholzbeständen, der Sanierung von Gebäuden und
aus dem möglichen Nahrungsmangel durch Landschaftsveränderungen und den Einsatz von Insektiziden.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 54
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
vorhabensbezogene Beeinträchtigungen
Die Art sowie deren Habitatansprüche werden durch das Vorhaben nicht erheblich beeinträchtigt, da sich die Beeinträchtigungen von potenziellen Sommerquartieren auf ein
oder zwei zu fällende Gehölze beschränken, im Umfeld aber ausreichend geeignete
Ausweichquartiere vorhanden sind.
10.4.2 Breitflügelfledermaus
Habitatanspruch:
Die Hauptnahrung der Breitflügelfledermaus variiert jahreszeitlich. Überwiegend besteht die Nahrung aus größeren Käfer- (Coleoptera) und Schmetterlingsarten (Lepidoptera), wobei im Mai und Juni Maikäfer (Melolontha) und Junikäfer (Rhizotrogus) und im
August Nachtfalter, Dung- (Aphodius) und Mistkäferarten (Geotrupes) die Hauptbeutetiere darstellen. Die Breitflügelfledermaus kann ihre Beutetiere sowohl auf dem Boden
als auch im Flug erbeuten. Als Sommerquartiere zum Übertragen und für die Einrichtung von Wochenstuben bevorzugt die Breitflügelfledermaus Hohlräume an und in Gebäuden. Diese Quartiere können sich hinter Fassadenverkleidungen, Regenrinnen, Attiken oder ähnlichem befinden. Es sind keine Massenquartiere der Breitflügelfledermäuse bekannt in denen sie überwintern. In der Regel trifft man in den bekannten Winterquartieren nur Einzeltiere an. Selten sind es zwei bis vier Tiere. Die Breitflügelfledermaus gehört zu den ortstreuen Arten. Sie unternimmt keine weiten Wanderungen.
vorhabensbezogene Beeinträchtigungen
Die Art sowie deren Habitatansprüche werden durch das Vorhaben nicht erheblich beeinträchtigt, da sich die Beeinträchtigungen von potenziellen Sommerquartieren auf ein
oder zwei zu fällende Gehölze mit potenziellen Spaltenquartieren beschränken, im Umfeld aber ausreichend geeignete Ausweichquartiere vorhanden sind.
10.4.3 Wasserfledermaus
Habitatanspruch:
Wasserfledermäuse verstecken sich tagsüber meist in Baumhöhlen in Wäldern. Sie
fliegen auf immer denselben «Fluglinien» von ihren Verstecken ins Jagdgebiet. Dabei
folgen sie im Tiefflug altbekannten Geländestrukturen, Waldrändern und Hecken. Von
einer Baumhöhle im Wald, selten in Gebäuden, bis ans nächste Flussufer können bis
zu zwei Kilometer sein. Sie verlassen ihre Sommerquartiere zur Jagd in der späten
Dämmerung.
Im Winter sammeln sich Wasserfledermäuse in großen Verbänden, um die insektenarme Jahreszeit in frostsicheren Höhlen und Felsspalten zu verbringen. Hierbei sind
100 % Luftfeuchtigkeit und 3-6 Grad Celsius ideal. Wenn die Temperatur dauerhaft unter 3 Grad fällt, wechseln sie in ein wärmeres Quartier.
vorhabensbezogene Beeinträchtigungen
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 55
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Die Art sowie deren Habitatansprüche werden durch das Vorhaben nicht erheblich beeinträchtigt, da sich die Beeinträchtigungen von potenziellen Sommerquartieren auf ein
oder zwei zu fällende Gehölze mit potenziellen Spaltenquartieren beschränken, im Umfeld aber ausreichend geeignete Ausweichquartiere vorhanden sind.
10.4.4 Großes Mausohr
Habitatanspruch:
Die Sommerquartiere befinden sich auf geräumigen Dachböden von Kirchen oder anderen großen Gebäuden. Vereinzelt werden Wochenstuben auch in unterirdischen
Räumen, unter Brücken, in Baumhöhlen und Fledermauskästen angetroffen.
Die Nahrung des Großen Mausohrs besteht vorwiegend aus Käfern, insbesondere
Laufkäfer, Nachtschmetterlinge, Heuschrecken und Spinnen. Als Nahrungshabitate
werden Areale mit frei zugänglicher Bodenoberfläche wie hallenartige Wälder mit fehlender beziehungsweise gering ausgeprägter Strauch- und Krautschicht, Parks und
frisch gemähtes oder beweidetes Grünland aufgesucht. Die Fledermäuse nutzen dabei
große Jagdgebiete. Die Fledermäuse überwintern einzeln oder in Gruppen bis zu 100
Tieren in Höhlen, Stollen und Kellern. Auch in den Wochenstuben werden nicht selten
mehrere Hundert Exemplare angetroffen. Mausohren legen teilweise weite Wanderungen zwischen Sommer- und Winterquartieren zurück. Als Hauptgefährdungsfaktoren
müssen die Vernichtung beziehungsweise Beeinträchtigung der Sommerquartiere wie
Gebäudesanierung, Einsatz von Holzschutzmitteln, Verschließen von Einflugmöglichkeiten und der Einsatz von Insektiziden in der Land- und Forstwirtschaft angesehen
werden.
vorhabensbezogene Beeinträchtigungen
Die Art sowie deren Habitatansprüche werden durch das Vorhaben nicht erheblich beeinträchtigt, da sich die Beeinträchtigungen von potenziellen Sommerquartieren auf ein
oder zwei zu fällende Gehölze mit potenziellen Spaltenquartieren beschränken, im Umfeld aber ausreichend geeignete Ausweichquartiere vorhanden sind.
10.4.5 Braunes Langohr
Habitatanspruch:
Braune Langohren sind im stärkeren Ausmaß als andere Langohrarten Waldbewohner.
Sie bevorzugen lockere Laub- und Nadelgehölze oder Parkanlagen. Als Schlafplätze
verwenden sie Bäume, manchmal auch Vögel- oder Fledermauskästen oder Gebäude.
Als Winterquartiere während des Winterschlafs dienen ihnen Höhlen oder Minen.
vorhabensbezogene Beeinträchtigungen
Die Art sowie deren Habitatansprüche werden durch das Vorhaben nicht erheblich beeinträchtigt, da sich die Beeinträchtigungen von potenziellen Sommerquartieren auf ein
oder zwei zu fällende Gehölze mit potenziellen Spaltenquartieren beschränken, im Umfeld aber ausreichend geeignete Ausweichquartiere vorhanden sind.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 56
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
10.4.6 Kurzzusammenfassung
Zusammengefasst wird festgestellt, dass die Arten des Anhang II FFH-RL durch das
Vorhaben nicht erheblich beeinträchtigt werden.
Einschätzen der Relevanz anderer Pläne und Projekte
In der Umgebung sind keine weiteren Planvorhaben bekannt, die kumulative oder
Summationswirkung aufweisen können.
Zusammenfassung
Die Prüfung des Vorhabens auf FFH-Verträglichkeit ergab, dass die Erhaltungsziele
des SCI "Kalkstollen im Weidatal bei Schraplau" durch das geplante Vorhaben nicht
erheblich beeinträchtigt werden. Es werden keine Lebensraumtypen innerhalb des SCI
in Anspruch genommen bzw. für die Erhaltungsziele oder den Schutzzweck maßgeblichen Bestandteile wie z.B. essenzielle Lebensstätten der Arten erheblich beeinträchtigt. Es werden keine erheblichen Beeinträchtigungen von Tierarten des Anhangs II
prognostiziert. Der Kohärenzaspekt des NATURA 2000 - Gebiet bleibt erhalten.
Daher kommt die FFH - Erheblichkeitsabschätzung hier zu dem Ergebnis, dass eine
Verträglichkeitsprüfung des Vorhabens hinsichtlich erheblicher Beeinträchtigungen
maßgeblicher Bestandteile des SCI nicht erforderlich ist.
11. ARTENSCHUTZRECHTLICHER FACHBEITRAG (AFB)
11.1 Rechtliche und methodische Grundlagen
Der AFB hat zu den im Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) enthaltenen artenschutzrechtlichen Forderungen Aussagen und Bewertungen zu treffen. Im BNatSchG
sind wiederum europarechtlich vereinbarte Naturschutzregelungen enthalten.
Die wesentlichsten rechtliche Grundlagen für den AFB umfassen:
•
das BNatSchG (insbes. die §§ 44 und 45 und 67)
•
die Richtlinie über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (RL 79/409/EWG,
aktuelle Fassung)
•
die Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (RL 92/43/EWG, FFH – Richtlinie, aktuelle Fassung)
Im AFB werden demnach:
•
die artenschutzrechtlichen Verbotstatbestände nach § 44 Abs. 1 i. V. m. Abs. 5
BNatSchG bezüglich der gemeinschaftsrechtlich geschützten Arten (alle euro-
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 57
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
päischen Vogelarten, Arten des Anhangs IV FFH-Richtlinie), die durch das Vorhaben erfüllt werden können, ermittelt und dargestellt;
•
gegebenenfalls die naturschutzfachlichen Voraussetzungen für eine Ausnahme
von den Verboten gem. § 45 Abs. 7 BNatSchG geprüft.
Über die vorgenannten Artengruppen Gruppen hinaus ist nach § 10 Abs. 2 Nr. 10
BNatSchG noch eine große Anzahl von Arten "besonders geschützt". Diese sind nicht
Gegenstand des artenschutzrechtlichen Beitrages. Für sie gilt die Legalausnahme des
§ 42 Abs. 5 Satz 5 BNatSchG. Eine exemplarbezogene vollständige Erfassung aller
Tier- und Pflanzenarten ist angesichts der hier zu berücksichtigenden Artenzahl weder
erforderlich noch verhältnismäßig (vgl. hierzu auch BVerwG, Beschluss v. 21.2.97, Az.
4 B 177.96).
Bei Vorhabenszulassungen und Planungen ist zu klären, ob die nachfolgend aufgeführten Verbotstatbestände gem. § 42 Abs. 1 BNatSchG erfüllt sind. Es ist verboten:
•
wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu
fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur
zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören
•
wild lebende Tiere der streng geschützten Arten und der europäischen Vogelarten während der Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und
Wanderungszeiten erheblich zu stören; eine erhebliche Störung liegt vor, wenn
sich durch die Störung der Erhaltungszustand der lokalen Population einer Art
verschlechtert
•
Fortpflanzungs- oder Ruhestätten der wild lebenden Tiere der besonders geschützten Arten aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören,
•
wild lebende Pflanzen der besonders geschützten Arten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, sie oder ihre Standorte zu beschädigen oder zu zerstören.
Eine Kartierung aller relevanten Arten ist nicht immer erforderlich; eine Potenzialabschätzung – mit der notwendigen Folge von nach der Rechtsprechung zulässigen
"worst-case-Unterstellungen" (vgl. BVerwG vom 21.06.2006, Rn. 49) für den gesamten
Untersuchungsraum - ist in vielen Fällen ausreichend.
Außerdem kann das Prüfniveau an die naturschutzfachliche Bedeutung der jeweiligen
Art und an die nationale Verantwortung für diese Art angepasst werden: Je seltener
und gefährdeter die Art ist, je spezieller die Habitatbindung und je geringer das Ausweichvermögen der Art ist, desto stärker sollte das Untersuchungs- und Prüfprogramm
verdichtet werden. Entsprechend genügt bei weit verbreiteten, häufigen Arten (v.a.
zahlreiche europäische Vogelarten), die keine spezifischen Lebensraumansprüche und
ein gutes Ausweichvermögen besitzen, eine zusammenfassende, pauschalere Prüfung.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 58
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Der Untersuchungsumfang unterliegt dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, d.h. er ist in
sachangemessener Weise zu beschränken. Im Rahmen des speziellen artenschutzrechtlichen Beitrages werden daher nur die Arten eingehend betrachtet, die unter Berücksichtigung ihrer Verbreitung, Ökologie und der im Planungsraum anzutreffenden
Habitatstrukturen vom Vorhaben potenziell betroffen sein können.
Die potenzielle Betroffenheit einer bestimmten Art durch das Vorhaben ist in Anlehnung an Kinberger (2007) auszuschließen, wenn folgende Kriterien zutreffen:
•
•
Art kommt in Sachsen-Anhalt nicht vor
die erforderlichen Lebensräume/Standorte der Art sind im Vorhabenswirkraum
nicht vorhanden (Lebensraum-Grobfilter: z.B. Moore, Wälder, Magerrasen)
Von den nach dieser Abschichtung verbliebenen Arten ist eine potenzielle Betroffenheit
anzunehmen, wenn
•
sie entweder im Wirkraum durch eigene Bestandserfassung oder Bestandserfassungen Dritter nachgewiesen sind oder
•
ein potenzielles Vorkommen aufgrund der Lebensraumausstattung des Vorhabensgebietes und der Verbreitung der Art nicht sicher auszuschließen sowie
mit zumutbarem Untersuchungsaufwand nicht nachweisbar ist.
Als Quellen dienten hauptsächlich die vom Landesamt für Umweltschutz SachsenAnhalt zur Verfügung gestellten Punktfunddaten zu den Arten nach Anhang II und IV
der FFH- Richtlinie. Darüber hinaus wurden die Informationen in den Verordnungen,
Erhaltungszielen und Standard-Datenbögen der zu berücksichtigenden Schutzgebiete
(SCI; SPA; NSG) ausgewertet. Gesonderte faunistische Erhebungen wurden nicht
durchgeführt.
Da nur wenige Punktfunddaten zu Vogelarten vorliegen, wurde eine Potenzialabschätzung unter Berücksichtigung der „Liste der im Rahmen des artenschutzrechtlichen
Fachbeitrags zu behandelnden Arten“, Stand 2006, durchgeführt.
Nicht noch einmal behandelt werden die im Rahmen der Erheblichkeitsabschätzungen
für die Gebiete gemeinschaftlichen Interesses und die europäischen Vogelschutzgebiete betrachteten Tierarten, sofern die Auswirkungen durch das Vorhaben im Rahmen
der Erheblichkeitsabschätzung vollständig erfasst wurden.
11.2 Einbeziehung von Maßnahmen
In die Beurteilung, ob artenschutzrechtliche Verbotstatbestände erfüllt sind, können
auch Vorkehrungen zur Vermeidung von Beeinträchtigungen einbezogen werden.
Vorkehrungen zur Vermeidung von Beeinträchtigungen setzen am Projekt an. Sie führen dazu, dass Projektwirkungen entweder vollständig unterbleiben oder soweit abgemildert werden, dass - auch individuenbezogen - keine erhebliche Einwirkung auf geschützte Arten erfolgt (z.B. Bauzeit außerhalb von Reproduktionszeiten).
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 59
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Werden trotz der Durchführung von Vorkehrungen zur Vermeidung Verbotstatbestände
erfüllt, so können auch Kompensationsmaßnahmen dem Erhalt des derzeitigen (günstigen) Erhaltungszustandes der betroffenen Art dienen. Diese Maßnahmen müssen
aus den spezifischen Empfindlichkeiten und ökologischen Erfordernissen der jeweiligen betroffenen Art bzw. Population abgeleitet sein, d.h. sie sind an die jeweilige Art
und an die Funktionalität auszurichten. Auch hinsichtlich der zeitlichen Komponente ist
dabei zu beachten, dass keine Zeitlücke (time-lag) entsteht, in der eine irreversible
Schwächung der Population zu befürchten ist.
Vorkehrungen wie die in Kap. 7 vorgesehenen Maßnahmen können so dem artenschutzrechtlichen Beitrag gegebenenfalls zum Nachweis des Verweilens im derzeitigen
günstigen Erhaltungszustand der jeweiligen betroffenen Art bzw. Population dienen.
11.3 Art und Umfang der Vorhabenswirkungen auf streng bzw. besonders geschützte Arten
11.3.1 populationsökologische Folgen mit Bewertung
Nachfolgend werden die populationsökologischen Folgen des Vorhabens auf die nach
zu prüfenden Arten beschrieben und bewertet. Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden in Kap.7.3.4 beschrieben.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Seite 60
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Art/Artengruppe
lateinisch
Art der Betroffenheit
deutsch
populationsökologische
Folgen
Maßnahmen
Rechtsfolgen
Säugetiere (Fledermäuse)
Barbastella barbastellus
Mopsfledermaus
Eptesicus serotinus Breitflügelfledermaus
Myotis daubentonii
Wasserfledermaus
Myotis myotis
Großes Mausohr
Plecotus auritus
Braunes Langohr
Gebäude- und waldbewohnende Arten:
potenzielle, zeitlich begrenzte Störung von Individuen während der
Nahrungssuche durch
Lärm, Bewegung und
Licht möglich,
keine dauerhafte Beschädigung/Beseitigung
von Fortpflanzungsoder Ruhestätten
keine, unter Berücksichtigung von vorgeschlagenen Maßnahmen
Arbeitszeit zwischen Sonnenauf- und - keine
untergang, Einsatz schallgedämpfter
Baumaschinen
bauvorgezogene Anlage von Ersatzniststätten im verbleibenden Gehölzbestand wenn potenzielle Quartiere
beseitigt werden müssen
Gehölzbewohnende Arten: Beschädigung/Beseitigung von
potenziellen Fortpflanzungs- oder Ruhestätten infolge Gehölzbeseitigung
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
61
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Art/Artengruppe
lateinisch
Art der Betroffenheit
deutsch
populationsökologische
Folgen
Maßnahmen
Rechtsfolgen
Vögel
Bodenbrüter
Motacilla alba
Bachstelze
Certhia brachydactyla
Gartenbaumläufer
Phoenicuros ochruros
Hausrotschwanz
Hirundo rustica
Rauchschwalbe
Erithacus rubecula Rotkehlchen
Anas platyrhynchos
Stockente
Phylloscopus
collybita
Zilpzalp
potenzielle, zeitlich begrenzte Störung von
Individuen während der
Überwinterungs- und
Wanderungszeit durch
Lärm, Bewegung und
Licht,
keine unter Berücksichtigung von vorgeschlagenen Maßnahmen
potenzielle, zeitlich begrenzte Störung von Individuen während der
Fortpflanzungs-, Aufzuchts- und Mauserzeit
durch Lärm, Bewegung
und Licht möglich,
keine dauerhafte Beschädigung/Beseitigung von Fortpflanzungs- oder Ruhestätten
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Umsetzung der Maßnahme in Ab- keine
schnitten, Baubeginn zwischen
01.08. bis 15.02. eines Jahres nach
Beendigung des Brut- und Aufzuchtgeschäfts bzw. bevor ziehende Arten wieder mit dem Brutgeschäft beginnen,
infolge der bestehenden Störung
weichen die Arten in ungestörten
Bereiche aus und können dort ihre
Brut und die Aufzucht ohne Störungen verrichten
Arbeitszeit zw. Sonnenauf- und untergang, Einsatz schallgedämpfter Baumaschinen
bauvorgezogene Anlage von Ersatzniststätten im verbleibenden
Gehölzbestand wenn potenzielle
Quartiere beseitigt werden müssen
62
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Art/Artengruppe
lateinisch
Art der Betroffenheit
populationsökologische
Folgen
Beschädigung/Beseitigung von potenziellen
Fortpflanzungs- oder
Ruhestätten gehölzbrütender Arten infolge
Gehölzbeseitigung
nein, wenn für betroffene Gehölzbrüter Ersatzniststätten im verbleibenden Gehölzbestand
vorgesehen werden und
die übrigen vorgeschlagene CEF-Maßnahmen Berücksichtigung finden
deutsch
Maßnahmen
Rechtsfolgen
Freibrüter
Turdus merula
Amsel
Fringilla coelebs
Buchfink
Garrulus glandarius
Eichelhäher
Pica pica
Elster
Sylvia borin
Gartengrasmücke
Carduelis chloris
Grünfink
Turdus philomelos
Singdrossel
Carduelis carduelis
Stieglitz
potenzielle, zeitlich beSylvia curruca
Klappergrasmücke grenzte Störung von Individuen während der
Buteo buteo
Mäusebussard
Fortpflanzungs-, AufSylvia atricapilla
Mönchsgrasmücke zucht-, Mauser-, Überwinterungs- und WanCorvus cornix
Nebelkrähe
derungszeit durch
Lärm, Bewegung und
Columba palumbus Ringeltaube
Licht,
Aegithalos caudatus Schwanzmeise
Troglodytes
dytes
keine
Niststättenkontrolle vor Baubeginn
bauvorgezogene Anlage von Ersatzniststätten im verbleibenden Gehölzbestand
Arbeitszeit zw. Sonnenauf- und -untergang, Einsatz schallgedämpfter Baumaschinen Umsetzung der Maßnahme
in Abschnitten, Baubeginn zwischen
01.08. bis 15.02. eines Jahres nach
Beendigung des Brut- und Aufzuchtgeschäfts bzw. bevor ziehende Arten
wieder mit dem Brutgeschäft beginnen,
infolge der bestehenden Störung weichen die Arten in unge-störte Bereiche
aus und können dort ihre Brut und die
Aufzucht ohne Störungen verrichten
troglo- Zaunkönig
Turdus merula
Amsel
Fringilla coelebs
Buchfink
Garrulus glandarius
Eichelhäher
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
63
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Art/Artengruppe
lateinisch
Art der Betroffenheit
populationsökologische
Folgen
Beschädigung/Beseitigung von
potenziellen Fortpflanzungs- oder Ruhestätten infolge Gehölzbeseitigung
potenzielle, zeitlich begrenzte Störung von Individuen während der
Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungszeit durch
Lärm, Bewegung und
Licht
Uhu nicht betroffen,
Niststätten in Kalkfelsen
ion großer Entfernung
zum Baubereich
nein, wenn für betroffene Höhlenbrüter Ersatzniststätten im verbleibenden Gehölzbestand
vorgesehen werden und
die übrigen vorgeschlagenen Maßnahmen Berücksichtigung
finden
deutsch
Maßnahmen
Rechtsfolgen
Höhlen- und Nischenbrüter
Parus caeruleus
Blaumeise
Dendrocopus major
Buntspecht
Phoenicuros
phoenicuros
Gartenrotschwanz
Picus viridis
Grünspecht
Passer domesticus Haussperling
Sitta europaea
Kleiber
Parus major
Kohlmeise
Dryocopus martius Schwarzspecht
Sturnus vulgaris
Star
Uhu
Bubo bubo
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
keine
Niststättenkontrolle vor Baubeginn
Baubeginn zwischen 01.08. bis 15.02.
eines Jahres nach Beendigung des
Brut- und Aufzuchtgeschäfts bzw. bevor ziehende Arten wieder mit dem
Brutgeschäft beginnen,
infolge der bestehenden Störung weichen die Arten in ungestörte Bereiche
aus und können dort ihre Brut und die
Aufzucht ohne Störungen verrichten
bauvorgezogene Anlage von Ersatzniststätten im verbleibenden Gehölzbestand wenn potenzielle Neststandorte
beseitigt werden müssen
Arbeitszeit zw. Sonnenauf- und –untergang, Einsatz schallgedämpfter
Baumaschinen
64
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Art/Artengruppe
lateinisch
Art der Betroffenheit
deutsch
populationsökologische
Folgen
Maßnahmen
Rechtsfolgen
Amphibien
Bufo bufo
Erdkröte
keine
keine
keine
keine
keine
keine
keine
keine
Gebänderte Prachtli- keine Störung von Indi- keine
belle
viduen, keine dauerhafte Beschädigung/ Beseitigung von Fortpflanzungs- oder Ruhestätten
keine
keine
Überprüfung des ausblutenden Sediments auf Lebewesen, Wiedereinsetzen in das Gewässer (V7)
keine
Reptilien
Lacerta agilis
Zauneidechse
Wirbellose (Käfer, Schmetterlinge, Libellen)
Calopteryx splendens
Fische und Rundmäuler
keine Betroffenheit relevanter Artgruppenvertreter (Liste ArtSchRFachB) im Vorhabengebiet
Weitere Tierartengruppen der Weida (z.B. Insekten, Mollusken, Krebse)
keine Betroffenheit relevanter Artgruppenvertreter im Vorhabengebiet
Beschädigung/Beseitigung von potenziellen
Fortpflanzungs- oder
Ruhestätten und zeitlich begrenzte Störung
von Individuen während
der Fortpflanzungs-,
Aufzucht-, Mauser-,
Überwinterungs- und
Wanderungszeit infolge
Sedimententnahme
keine, unter Berücksichtigung von vorgeschlagenen Maßnahmen
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Anlage von gewässermorphologischen Kleinstrukturen (A1)
Anlage eines neuen Gewässerabschnitts (A3)
65
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
11.4 Zusammenfassende Beurteilung der artenschutzrechtlichen Auswirkungen
des Vorhabens
Die Wirkungen des Vorhabens auf die Arten des Anhangs IV der FFH-RL, die europäischen Vogelarten gemäß Art. 1 der VS-RL und die nach § 10 Abs. 2 Nr. 11 BNatSchG
streng geschützten Arten lassen sich wie folgt zusammenfassen:
-
Die Fortpflanzungs- und Ruhestätten der meisten geschützten Arten werden
weder erheblich beschädigt noch zerstört. Wanderungskorridore werden nicht
dauerhaft zerschnitten.
-
freibrütenden Vogelarten werden ca. 78 Einzelbäume dauerhaft als Fortpflanzungs- und Ruhestätten entzogen.
-
Durch die Baumaßnahmen kann es durch Lärm, Bewegung und Licht zur Störung von Tieren während ihrer Überwinterungs- und Wanderungszeiten kommen.
-
Die genannten Störungen sind unter Berücksichtigung der vorgesehenen Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen (Kap. 7 und 8) als nicht erheblich
zu werten, da sie zeitlich beschränkt sind, ausreichend geeignete, störungsfreie
Ausweichlebensräume vorhanden sind, sich der Erhaltungszustand der lokalen
Population der Arten nicht verschlechtert.
-
Der Verlust an potenziellen Lebensstätten für frei- und Höhlenbrüter ist unter
Berücksichtigung der vorgesehenen Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen (Kap. 7 und 8) als nicht erheblich zu werten.
Hieraus ergibt sich, dass durch das Vorhaben keine artenschutzrechtlichen Verbotstatbestände erfüllt werden.
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
66
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Anlage 1
Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung
..
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Anlage 2
Maßnahmeblätter
..
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen Anhalt
LBP HW-Schutz Ortslage Schraplau
Anlage 3
Pläne
K:\Projekte\2562_Weidaumfluter_Schraplau\Umweltplanung\Planung\615-2562-GP-LBP-20140604.doc
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
3 019 KB
Tags
1/--Seiten
melden