close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Club Deal oder breite Syndizierung - was passt - Finance Magazin

EinbettenHerunterladen
Michael Kaiser, Flughafen München GmbH
Thomas Haas, BayernLB
Club Deal oder breite Syndizierung
- was passt besser?
9. Structured FINANCE
Karlsruhe, 6. November 2013
Agenda
1. Flughafen München GmbH (FMG)
2. Durchgeführte Transaktionen
3. Entscheidungskriterien
4. Empfehlungen
5. Q&A
6. November 2013 · Seite 3
Flughafen München - Nummer 7 in
Europa
Passagiere 2012
1.
+ 0,9 %
2.
+ 1,1 %
3.
+ 1,9 %
4.
+ 2,6 %
5.
- 9,0 %
6.
+ 20,3 %
7.
+ 1,6 %
8.
- 1,8 %
9.
+ 2,2 %
10.
+ 1,7 %
Quellen: Airports Council International (ACI) – RAPID DATA EXCHANGE PROGRAM;
Istanbul-Atatürk: DHMI; Stand 28. Januar 2013; gewerbliche Passagiere 2012
6. November 2013 · Seite 4
FMG-Konzern
Ausgewogene Umsatzstruktur
Umsatzstruktur 2012
Umsatzentwicklung 2008 - 2012
1.044
1.081
1.135
1.187
+4,6%
981
40%
Mio. €
48%
2008
2009
2010
2011
2012
12%
Aviation
Ground Handling
Non-Aviation
6. November 2013 · Seite 5
Non-Aviation-Bereiche (1)
Die Airport-City mit Wohlfühlfaktor
Beispiele Shopping
>150
Shops und
Dienstleister
6. November 2013 · Seite 6
Non-Aviation-Bereiche (2)
Die Airport-City mit Wohlfühlfaktor
Beispiele Gastronomie
>45
Restaurants
6. November 2013 · Seite 7
Munich Airport Center (MAC)
Multifunktionales Kommunikations- und Dienstleistungszentrum
6. November 2013 · Seite 8
MUC – Best of Europe
Best
Airport
Central
Europe
World's Best
Airport for
Dining
Sixth best
Airport
worldwide
2013
2013
2013
SECHS MAL ausgezeichnet als „Europe‘s Best Airport“
(2005, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011)
„Central Europe‘s Best Airport“ (2012, 2013)
Quelle: Skytrax, April 2013; Ergebnisse aus 12,1 Mio. Passagier-Fragebögen 2012/2013; nach 39
verschiedenen Kriterien
6. November 2013 · Seite 9
FMG-Konzern
Finanzkennzahlen
Umsatz
EBITDA adj.
EAT adj.
+6%
+56%
Mio. €
+5%
1.135
1.187
483
514
95
61
2011
6. November 2013 · Seite 10
2012
2011
2012
2011
2012
FMG-Konzern
Eigenkapital und Verschuldung
5.193
5.262
Mio. €
Eigenkapital
1.661
1.714
492
492
1.975
2.040
Gesellschafterdarlehen
Sonst. Finanzschulden *
Sonst. Passiva
1.065
1.016
2011
2012
* abzüglich Liquidität, Termingelder
6. November 2013 · Seite 11
Anforderungen für die Finanzierung aus
Sicht der Flughafen München GmbH
 Harmonisierung mit bestehenden Finanzierungen
 Keine Financial Covenants
 Keine Einschränkung der unternehmerischen Freiheiten
Finanzierung 2006
 Preis
 Flexibilität
 Banken im Wettbewerb
Finanzierung 2011
Refinanzierung von Gesellschafterdarlehen
Finanzierung zum Ausbau des Terminal 2 –
Errichtung eines Satellitengebäudes
Laufzeit mindestens 7 Jahre
Kreditnehmer ist eine 60%-ige Tochtergesellschaft
und nicht die FMG
Keine Sicherheiten
Keine Garantien der Gesellschafter
Schaffung eines Kreditstandards
Immobilienbesicherung
LMA nicht als „Bibel“
Beibehaltung bestehender Finanzierungen
Internationale Bankenfinanzierung angestrebt
Hohe Komplexität
6. November 2013 · Seite 12
Ergebnis – Breite Syndizierung 2006
€ 700.000.000 Syndicated Loan Facility
Tilgung
Gesellschafterdarlehen
 Vier Tranchen bestehend aus Darlehen und
revolvierenden Kreditlinien
 Variable Verzinsung (6-M-Euribor)
 Laufzeiten 7 und 10 Jahre (endfällig)
 Günstige Konditionen mit Margen-StepUp bei
„Privatisierung“
Konsortialdarlehen
2 Arrangeure
Bank Bank Bank Bank Bank Bank Bank Bank
1
2
3
4
5
6
7
8
Bank Bank Bank Bank Bank Bank Bank Bank
9
10
11
12
13
14
15
16
Bank Bank Bank
17
18
19
6. November 2013 · Seite 15
 BayernLB einer von zwei Arrangeuren und
Fazilitäts-Agent
 Sicherstellung eines erfolgreichen Abschlusses für
die FMG durch Underwriting der Arrangeure in
Höhe von jeweils EUR 350 Mio.
 Beteiligung von insgesamt 21 Konsortialbanken in
fünf europäischen Ländern
Ergebnis – Club Deal 2011
€ 725.000.000 Konsortialfinanzierung
Bau eines Satelliten für
Terminal 2
 Kreditnehmer ist ein Joint Venture zwischen
Flughafen München GmbH (60%) und er
Deutschen Lufthansa AG (40%)
 Zwei Darlehens-Tranchen – Ziehungsplan fest
vereinbart
 Amortisierender Kredit mit Laufzeit 10 Jahren
 Variable Verzinsung (6-M-Euribor)
Terminal 2 Gesellschaft mbH &
Co. oHG
 Zinssicherungen mittels Payerswaps
 Vier Arrangeure zur Sicherung von mindestens
50% des Fazilitäts-Volumens
 BayernLB als Dokumentations- und FazilitätsAgent sowie Sicherheiten-Treuhänder
Konsortialdarlehen
 Beteiligung von insgesamt 9 Konsortialbanken
4 Arrangeure
Bank
1
Bank
2
Bank
3
6. November 2013 · Seite 16
Bank
4
Bank
5
Wesentliche Kreditklauseln für
Kreditnehmer und Kreditgeber
Pari Passu / negative Pledge
 Preis
 Flexibilität
Change of Control
Cross Acceleration – kein Cross Default
Anzeigepflicht / Zustimmungserfordernis bei Übertragung des
Engagements auf Dritte (Stichwort: Waiver)
Einschränkungen hinsichtlich Darlehensgewährungen, Asset Disposals,
Akquisitionen etc. im Ergebnis für Konsorten zufriedenstellend und aus
FMG-Sicht komfortabel
6. November 2013 · Seite 17
Allgemeine Trends bei Konsortialkrediten
703
640
207
durchschn. # MLA+BR
Q3
durchschn. # Konsorten
Q2
10
50%
40%
515
192
8
479
128
346
73
269
249
131
392e
150
110
163
% Club Deals
Q1
100
382
132
65
92
78
86
88
80
128
36
160
Q4
304
305
17
76
108
120
71
145
128
163
73
110
70
108
30%
6
8,7
8,8
8,8
7,3
7,2
4
5,9
5,2
3,5
3,9
20%
8,1
7,9
5,8
5,2
7,4
5,6
10%
4,0
0%
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
Quelle: Dealogic; Corporates* WE; Volumen; Mrd. EUR
* Ohne Verwendungszweck ‘aircraft, mortgage, shipping, PF, LBO, property’
6. November 2013 · Seite 18
2006
2007
2008
2009
2010
2011
Quelle: Dealogic; Corporates* WE; Konsortien
2012
2013
Idealtypische Strukturen
Klassische Syndizierung
MLA
&
BR
A
MLA
&
BR
MLA
LA
LA
LA
A
A
A
MLA & BR:
LA:
A:
6. November 2013 · Seite 19
Club Deal
MLA
MLA
MLA
MLA
A
Mandated Lead Arranger und Bookrunner (Konsortialführer)
Lead Arranger
Arranger
Agent
Koordinator
Kriterien
Breite Syndizierung
Club Deal

Größere Finanzierungs-Volumina

Geringere Kosten

Höhere Anzahl an Banken

Geringere Anzahl an Banken

Weniger Führungsbanken

Schnellere Umsetzung

Geringerer Verhandlungsaufwand

Höhere Refinanzierungssicherheit

Leichtere Übertragbarkeit

Höhere Vertraulichkeit

Geringere Abhängigkeit von
einzelnen Banken

Komplexere Strukturen darstellbar
6. November 2013 · Seite 20
Empfehlungen
Finden Sie das „schwächste Glied“ in der Kette der Finanzierungsverträge
Nutzen Sie die Chance, Darlehensverträge zu synchronisieren
Gehen Sie auf Banken zu, die das Unternehmen gut kennen (existierende
Relationship) und beachten Sie spätere mögliche Übertragungen
Spielen Sie eventuelle Vertragsstörungen durch ( Waiver)
Achten Sie auf einen fairen Konsens zwischen allen Parteien
6. November 2013 · Seite 21
Questions & Answers
?
6. November 2013 · Seite 23
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Michael Kaiser
Flughafen München GmbH
Leiter Finanzen und Cash Management
Thomas Haas
BayernLB
Global Head of Loan Syndication
Telefon: +49 (0)89.975.31300
Email: Michael.Kaiser@munich-airport.de
Telefon: +49 (0)89.2171.25069
Email: Thomas.Haas@bayernlb.de
Seite 24
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 157 KB
Tags
1/--Seiten
melden