close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

IVDie Situation vor dem Bau Before the Centre Was Built - Wien

EinbettenHerunterladen
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:16 Uhr
Seite 11
[Vitrine 11: Donauregulierung]
IV
Die Situation vor dem Bau
Before the Centre Was Built
Die Gegend des heutigen Internationalen Zentrums war einst Teil der
vielgliedrigen Flusslandschaft der
Donau, die erst mit der Regulierung
der Donau 1870-1875 ihr heutiges
Bett erhielt. Das Gebiet war schon
1850 – als Teil des 2. Bezirks – der
Stadt Wien angegliedert worden.
Auf dem teilweise neu gewonnenen
Land entstand Ende des 19. Jahrhunderts die von Arbeitern gegründete „wilde“ (illegale) Siedlung Bretteldorf.
Zu Beginn standen hier nur kleine
Bretterhütten, die der Siedlung
ihren Namen gaben. Bretteldorf lag
bis zu acht Metern unter dem
Niveau der Umgebung, was immer
wieder zu Überschwemmungen
führte.
The ground the Centre is built on
was incorporated into the city’s second municipal district in 1850 and
used to be part of a fine-meshed net-
Das Gebiet des heutigen Internationalen Zentrums vor und nach der Donauregulierung, Plan von 1874
Map of the region before and after the regulation of Danube river, 1874
(Wiener Stadt- und Landesbibliothek/Vienna City Library, Sign.: K 48233)
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
work of tributaries to the river
Danube. The latter received a new
bed in 1870-1875 and the land
retrieved in the course was settled by
workers in the late 19th century. This
“wild“ (i.e. illegal) housing estate was
better known as Bretteldorf (board
village) for the early wooden shacks
raised there. It was up to eight
metres lower than the surrounding
ground and consequently was flooded repeatedly.
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:16 Uhr
Seite 12
[Vitrine 12: Bretteldorf und Donaupark]
IV
„Bretteldorf“ und Donaupark
“Bretteldorf” and Donaupark
Nach dem Ersten Weltkrieg (19141918) wurde das Gebiet vom Grundeigentümer, dem Stift Klosterneuburg, parzelliert und die Einzelflächen verpachtet. Um die Häuser entstanden kleine Gärten, in denen
hauptsächlich Gemüse angebaut
wurde. Noch um 1950 gab es einen
„Gemeinde-Viehhüter“, der die Ziegen und Kühe der Bewohner auf
dem Überschwemmungsgebiet der
Donau auf die Weide trieb. Das Fehlen jeglicher Infrastruktur (befestigte Straßen, Wasser, Kanalisation,
Strom) führte zu katastrophalen
hygienischen Zuständen. Jeder
Regen verwandelte die Gegend in
eine Morastlandschaft; es drohte
akute Seuchengefahr.
1935 erwarb die Stadt Wien das
Gebiet; schon wenig später begann
– gegen den erbitterten Widerstand
der Siedler – die Räumung der Parzellen. Bretteldorf bestand zu diesem Zeitpunkt aus 374 Hütten und
Häusern mit über 1.000 Bewohnern.
Die letzten konnten aber erst 1963
zum Absiedeln bewegt werden. Das
frei gewordene Areal diente der
Deponierung des rasch ansteigenden Wiener Mülls.
1961 beschloss der Wiener Stadtsenat eine Sanierung des Gebiets und
die Errichtung eines rund 100 Hektar großen Erholungsgebiets, dessen
Arbeitstitel „Donaupark“ zur offiziellen Bezeichnung werden sollte.
Von April bis Oktober 1964 fand hier
die Wiener Internationale Gartenschau (WIG 64) statt. 168 Gartenbaubetriebe aus 28 Ländern präsentierten ihre Erzeugnisse. Die gärtnerische Gestaltung des Geländes
übernahm das Wiener Stadtgartenamt. Aus Anlass der Ausstellung
wurden zahlreiche Teiche angelegt
und vor allem der Donauturm mit
einer Höhe von 252 Metern errichtet.
In 1935 the city administration
bought the estate and soon the lots
were cleared despite heavy resistance from occupants. At that time
Bretteldorf consisted of 374 huts
and houses and was home to more
than 1,000 people. Yet it was not
until 1963 that the last of them
were persuaded to move elsewhere.
The cleared area was used as a
dump for Vienna’s rapidly increasing waste.
After the First World
In 1961 the Vienna City
War (1914-1918) the
Senate decided
monastery of Klosterto have the area
neuburg as the land
revitalised and
owner divided the
turned into a
area into lots and
recreation park
leased them out. Tenapproximately
ants built homes and
100 hectares in
cultivated small garsize. The project
dens where they
and future park
grew mostly vegetawas
named
bles. As late as 1950
“Donaupark“. The
the municipality
Vienna Internationstill employed a
al
Horticultural
herdsman
who
Exhibition (WIG 64)
K
a
drove the locals’ hunmpflied der Bretteld
was held here from
gen Brett
orfer Sie
e
d
ld
le
o
r
rf
a
th
n
goats and cows e area (Wiener Stad settlers' combatan lässlich der Absie
April to October 1964.
t- und La
dlungsbe
t song on
ndesbiblio
müth
e
o
th
c
ek
c
asion of
/Vienna Ci
to pasture on the
The Vienna Parks and
ty Library,
clearing
Sign.: E 11
6697)
Danube’s flood area. With no
Gardens Department
infrastructure whatsoever (no surassumed responsibility
faced roads, no water, no sewerage,
for designing the landscape.
no electricity) hygiene could hardly
Numerous ponds were cut for the
have been worse. Every rain would
occasion and a 252 m tower was
turn the area into a quagmire; epierected.
demics were a constant threat.
Luftaufnahme des Gebiets vor dem Bau des internationalen Zentrums
Aerial photo taken before the VIC was built
Luftaufnahme des Gebiets vor dem Bau des internationalen Zentrums
Aerial photo taken before the VIC was built
Werbeplakat zur Wiener Internationalen Gartenschau 1964 Advertising poster of the Viennese
International Horticultural Exhibition 1964
(media wien)
(media wien)
(Wiener Stadt- und Landesbibliothek/Vienna City Library, Sign.: B 168860)
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:16 Uhr
Seite 13
[Vitrine 13: Architektenwettbewerb]
IV
Die Planung des Internationalen Zentrums
The Planning of the International Centre
Bereits seit 1957 ist Wien Sitz der
Internationalen Atomenergie-Organisation (International Atomic
Energy Agency, IAEA); ihr Hauptquartier befand sich im ehemaligen
Grand Hotel am Kärntner Ring.
1966 bewarb sich Wien erfolgreich
um die Ansiedlung der UN-Organisation für Industrielle Entwicklung
(United Nations Industrial Development Organization, UNIDO). Sie
verfügte über provisorische Amtssitze in der Felderstraße und Lerchenfelder Straße.
Die Bundesregierung bot in dieser
Situation auf Antrag des damaligen
Außenministers Kurt Waldheim den
Vereinten Nationen die Errichtung
eines gemeinsamen Amtssitzes an,
der auch weitere Organisationen
aufnehmen könnte. Die Stadt Wien
erkannte die Chance und stellte in
der Nähe des Donauparks ein
180.000
Quadratmeter
großes
Grundstück kostenlos zur Verfügung. Am 28. Jänner 1967 unterzeichneten Finanzminister Wolfgang Schmitz und Finanzstadtrat
Felix Slavik ein entsprechendes
Abkommen.
Das Projekt wurde 1968 im Rahmen
eines internationalen Architektenwettbewerbs ausgeschrieben. 283
Entwürfe von 656 Architekten aus 36
Staaten wurden eingereicht und von
einer international besetzten Jury
prämiert. Den 1. Preis errang das
Projekt von Cesar Pelli (Los Angeles),
den 2. Preis die Building Design Partnership (London), den 3. Preis die
deutschen Architekten Fritz Novotny
und Arthur Mähner (Offenbach/
Main). Der 4. Preis wurde dem Österreicher Johann Staber zuerkannt. Die
Jury empfahl kein Projekt ohne Einschränkung zur Ausführung, weshalb
die vier Preisträger zur Präsentation
überarbeiteter Projekte geladen wurden, die von einem Fachkollegium
unter Vorsitz von Roland Rainer
begutachtet wurden. Aus funktionellen und finanziellen Erwägungen
erhielt das Projekt Staber schließlich
den Vorzug des Ministerkomitees
unter Vorsitz von Bundeskanzler
Bruno Kreisky.
Back in 1957 the International
Atomic Energy Agency IAEA first
settled in Vienna. Its headquarters
at the time was located in the former Grand Hotel on the Kärntner
Ring. In 1966 Vienna successfully
applied as host to the United
Nations Industrial Development
Organization UNIDO.
That being the situation the federal
government, upon the request of
the then Foreign Minister Kurt
Waldheim, proposed to the UN to
have a joint official seat built for
the two organisations with the
option of further organisations settling there in the future. The City of
Vienna saw its chance and made
available a 180,000 m2 lot near the
Donaupark free of charge. On January 28, 1967 Wolfgang Schmitz,
Minister of Finance, and Felix
Slavik, City Councillor of Finance,
signed an agreement to that end.
In 1968 an international architect
competition was advertised for the
project. 656 architects from 36
countries submitted a total of 283
drafts to an international jury.
Cesar Pelli’s project (Los Angeles)
won 1st prize, with the Building
Design Partnership (London) second and Fritz Novotny and Arthur
Mähner (Offenbach/Main, Germany) third. Johann Staber from
Austria came fourth. The jury had
reservations in all four cases and
the award winners were invited to
revise their projects. A team of
experts under Roland Rainer performed the final examination. Having considered functional and economical aspects the committee of
ministers under Federal Chancellor
Bruno Kreisky finally chose Staber’s
project.
Einige der eingereichten Projekte
Some of the submitted drafts
(Der Aufbau, Jg. 1970, H. 1/2; Wiener Stadt- und Landesbibliothek/Vienna City Library,
Sign.: B 117376)
Plakat zur Ausstellung des Architekten Staber im Wiener Künstlerhaus, 1975
Poster of architect Staber's exhibition in the Vienna Künstlerhaus, 1975
(Wiener Stadt- und Landesbibliothek/Vienna City Library, Sign.: P 47148)
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:16 Uhr
Seite 14
[Vitrine 14: Bau I]
IV
Der Bau
The Construction
Angesichts der Größe des Bauvorhabens wurde 1971 für die Planung,
Errichtung und Verwaltung und
Finanzierung eine eigene Gesellschaft – die Internationale Amtssitz- und Konferenzzentrum Wien
AG (IAKW) – gegründet. Die Baukosten von 8,8 Milliarden Schilling teilten sich die Republik Österreich
(65%) und Wien (35%).
Im Frühjahr 1973 wurde mit dem
Bau des Internationalen Zentrums
begonnen, für den 80.000 Tonnen
Zement, 40.000 Tonnen Stahl und
200.000 Kubikmeter Beton verwendet wurden. Rund 520.000 Kubikmeter Erde wurde ausgehoben und 16
Millionen Arbeitsstunden in die
Fertigstellung des Gebäudekomplexes investiert. Im Zuge der Bauarbeiten wurde die bis dahin schwerste Last, die je in Österreich gehoben wurde – die 4.200 Tonnen
schweren Traggeschosse – auf ihren
Platz gebracht. Diese konnten nur
mit einer Geschwindigkeit von 7
Millimetern pro Minute nach oben
befördert werden. Auch die Kräne
erreichten mit Hubhöhen bis 161
Metern bis dahin unerreichte
Dimensionen.
taining to this unusually big project. The 8.8 billion ATS construction
costs were raised by the Federal
Republic of Austria (65%) and the
City of Vienna (35%).
Construction of the International
Centre commenced in the spring
of 1973. A total of 80,000 tons of
cement, 40,000 tons of steel and
200,000 cubic metres of concrete
were used in the course, approxi-
The “Internationale Amtssitz- und
Konferenzzentrum Wien AG“ (IAKW)
was set up in 1971 to handle all
planning, construction, administration and financing matters per-
(Fotos photos : Austria Center Vienna)
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
mately 520,000 cubic metres of
earth were excavated and 16 million hours of labour were invested
to complete the building complex.
4,200 tons of supporting floors, a
weight unheard of until then in
Austria, were lifted to their final
destination at a maximum speed
of 7 millimetres per minute. Cranes
reached a record lift of 161 metres.
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:16 Uhr
Seite 15
[Vitrine 15: Bau II]
IV
Finanzielle Aspekte
Financial Aspects
Die Vereinten Nationen zahlen für
einen Zeitraum von 99 Jahren eine
symbolische Miete von 1 Schilling (7
Cent) pro Jahr und müssen für die
Erhaltungs- und Betriebskosten
aufkommen. Diese betrugen 2003
etwa 15,5 Millionen Euro. Das Vienna International Centre hat – wie
ausländische Botschaften – exterritorialen Status.
Verschiedene Studien haben ergeben,
dass sich die Investitionen von Stadt
und Bund bereits nach vier Jahren
amortisiert haben. Darunter fallen
Direktzahlungen der UNO als Arbeitgeber für rund 1.300 dort angestellte
Österreicherinnen und Österreicher
sowie als Auftraggeber an einheimische
Unternehmen für Instandhaltung,
Büroeinrichtung und technische Geräte.
Indirekt kommen dem Gastgeberland
die Ausgaben ausländischer UNOAngestellter und ihrer Familien, aber
auch von Kongressteilnehmern für Reisen, Wohnen, Fremdenverkehr, Freizeitaktivitäten usw. zugute.
The United Nations are paying a
symbolic rent of 1 Schilling (7 Cent)
per year for a period of 99 years plus
maintenance and operating costs for
the building. These were calculated
at 15.5 million Euro for the year
2003. Like foreign embassies the Vienna International Centre enjoys exterritorial status.
The investments made by the City
and the federal government paid off
after only four years seeing as the
UN employs and makes direct payments to approximately 1,300 Austrian citizens and has put local businesses in charge of maintenance,
office furniture and technical equipment. Several different studies conducted to examine the situation also
concluded that the host country
indirectly benefits from expenses
incurred by foreign UN employees
and their families. Added to which
there is the extra income made from
congress participants’ spending on
travel, accommodation, tourist and
leisure time activities, etc.
Die Baustelle kurz vor ihrer Fertigstellung
The building site a short time before finishing
UN-Generalsekretär Waldheim, Außenminister Pahr und Nationalratspräsident Benya informieren sich über den Bau UN Secretary-General Waldheim, Foreign Minister Pahr and the President of the Austrian Parliament
Benya being informed about the construction
(UNOV)
(Österreichische Nationalbibliothek/Austrian National Library)
Foto photo : Austria Center Vienna
Foto photo : Austria Center Vienna
Bundeskanzler Kreisky besichtigt die Baustelle
Federal Chancellor Kreisky visiting the building site
(Austria Center Vienna)
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:16 Uhr
Seite 16
[Vitrine 16: Eröffnung]
IV
Eröffnung
The Opening Ceremony
Die Eröffnung des Internationalen
Zentrums am 23. August 1979 wurde
mit einem großen Festakt in Anwesenheit von Bundespräsident Rudolf
Kirchschläger, UNO-Generalsekretär
Kurt Waldheim, dem Wiener Erzbischof Kardinal Franz König und
Bundeskanzler Bruno Kreisky, Mitgliedern der Bundesregierung und
des diplomatischen Korps sowie
zahlreichen weiteren Ehrengästen
begangen. Bürgermeister Leopold
Gratz betonte in seiner Begrüßungsansprache die historische Bedeutung
der Übergabe des Internationalen
Zentrums, mit dem Wien seine
Bedeutung als internationale Metropole endgültig wiedergewonnen
habe. Mit dem Status als dritte UNOStadt knüpfe Wien an seine große
Vergangenheit „als Stadt der Begegnung und des Gesprächs für die
internationale Zusammenarbeit und
Verständigung“.
Die Ansprachen von Vertretern der
Republik Österreich, der Errichtungsgesellschaft und der Vereinten Nationen wurden durch Darbietungen eines internationalen
Jugendchors und eines internationalen Jugendorchesters sowie folk-
loristische Darbietungen auf der
Plaza eingerahmt. Die Wienerinnen
und Wiener nutzten die Möglichkeit zur Besichtigung der „UNOCity“.
The International Centre was
inaugurated on 23 August 1979
with the participation of President
Rudolf Kirchschläger, UN Secretary-General Kurt Waldheim, Archbishop Cardinal Franz König of
Vienna, Federal Chancellor Bruno
Kreisky, members of the federal
government and the diplomatic
corps and numerous guests of honour. Mayor Leopold Gratz, in his
opening address paid tribute to
that historic moment which
restored Vienna to its role as a
metropolis of international standing. As the world’s third UN city
Vienna had come full circle to its
great past “where people would
come together and communicate
for the furtherance of international co-operation and understanding“.
The agenda of speeches by representatives from the federal republic of
Austria, the construction company
and the United Nations was interspersed with performances by an
international youth choir, an international youth orchestra, as well as
a folk dance and music programme
presented on the Plaza outside.
Locals had the opportunity to visit
their “UN City“ for the first time.
Publikumsandrang bei der Eröffnung
Visiting the VIC
(Internationales Zentrum Wien. Wien o.J.)
Ehrengäste der Eröffnung
Guests of honour at the inauguration
Begrüßung durch den Wiener Bürgermeister Gratz
Welcome of Viennese Mayor Gratz
(Internationales Zentrum Wien. Wien o.J.)
(media wien)
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:16 Uhr
Seite 17
[Vitrine 17: Gebäude außen]
IV
Das Gebäude
The Building
Die Anlage besteht aus sechs Y-förmigen Bürogebäuden mit Höhen zwischen 48 und 120 Meter, in deren
Kern sich die Personenaufzüge, Sanitäreinrichtungen, technische Flächen
und Nebenräume befinden. Die rund
4.500 Büros sind an den drei Außenflächen situiert. Das IAEA-Gebäude
umfasst 21 bzw. 8 Geschosse, das
UNIDO/UNO-Gebäude 17 bzw. 12
Geschosse. Dazu kommen jeweils ein
Eingangsgeschoss, ein bis drei Konstruktionsgeschosse und ein bis drei
Technikgeschosse. Verbunden werden die drei Y-Paare durch ein 56
Meter hohes kreisförmiges Konferenzgebäude im Zentrum, in dem 9
Konferenzsäle, Dolmetschräume und
zentrale Einrichtungen untergebracht sind. Darunter befindet sich
eine zweigeschossige Eingangshalle
(Rotunde). Insgesamt etwa 24.000
Fenstern stehen 15.000 Türen sowie
43 Passagier- und 15 Frachtaufzüge
gegenüber. Der Gebäudekomplex bietet 4.700 Menschen Platz zum Arbeiten.
Das Volumen des VIC umfasst etwa
1,000.000 Kubikmeter, wobei die Aufteilung der Räume flexibel gehalten
ist. Die Gebäude sind vollklimatisiert; die Ver- und Entsorgung der
Luft erfolgt über Horizontalstränge
und Deckenhohlräume. Auch die
Elektroinstallationen sind in der
Decke und im Boden untergebracht.
Dadurch sind die aus mit Holz vertäfelten Gipsplatten bestehenden
Zwischenwände frei von Kabeln und
Rohren und können leicht versetzt
werden.
The compound consists of 6 Yshaped office buildings between 48
and 120 metres high with a core of
joint elevators, sanitary facilities,
technical installations and side
rooms each. The approximately
4,500 offices are located along the
buildings’ three main exterior
walls, occupying 21 and 8 floors in
the IAEA twin building, and 17 and
12 floors in the UNIDO/UN twin
building. There are lobby/reception
areas on each ground floor, as well
as several levels for construction
and technical purposes. The three Yshaped twin buildings are connected in the centre by a circular 56
metre high conference building
consisting of 9 conference halls,
interpreting booths, central facilities and a two-storey entrance hall
(Rotunda) underneath. A total of
approximately 24,000 windows,
15,000 doors, as well as 43 passenger and 15 freight elevators have
been installed in the block of buildings which provides a work place
for up to 4,700 people.
The VIC has a volume of approximately 1.000,000 cubic metres with
flexible partitioning for many
Foto photo : W. Zyszkowski
Foto photo : G. Leidenfrost
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
rooms. All buildings are fully airconditioned, air being supplied
and removed via horizontal lanes
and hollow blocks in the ceiling
construction. Electric installations
are also stowed in ceiling and floor
constructions, leaving the woodpanelled gypsum partitioning walls
free of cables and piping for easy
moving.
Flugaufnahme des Geländes, ca. 2000
Aerial photo of the VIC site, about 2000
(media wien)
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:16 Uhr
Seite 18
[Vi
[Vitrine 18: Innengestaltung]
IV
Innengestaltung
The Interior Design
Mondgestein The Lunar Stone (UNOV)
„The Link“, Geschenk der Türkei, 1984 „The Link“, gift of Turkey, 1984 (UNOV)
E. Sandys: „Woman Free“, 1989 (UNOV)
Für die künstlerische Innengestaltung stellte die Errichtungsgesellschaft 0,3 % der Gesamt-Baukosten
zur Verfügung. Um dieses Geld wurden zeitgenössische österreichische
Künstler als „Visitekarte“ des Gastlandes beauftragt, Foyers und Eingangshallen mit ihren Werken auszustatten. Unter den von einer internationalen Jury ausgewählten Werken
von 36 Künstlern finden sich beispielsweise Arbeiten von Christian
Attersee, Joannis Avramidis (die
Bronzeplastik „Polis“ auf der Plaza),
Günter Brus, Georg Eisler, Adolf
Frohner, Rudolf Hausner, Alfred
Hrdlicka, Friedensreich Hundertwasser, Maria Lassnig, Josef Mikl, Hermann Nitsch und Arnulf Rainer. Die
Objekte der Eröffnungszeit wurden
in den Jahren seither immer wieder
um Geschenke ergänzt.
with their works and create a
“showcase” for the host country. An
international jury chose works by
36 different artists, among them
Christian
Attersee,
Joannis
Avramidis (“Polis“, a bronze sculpture on the Plaza), Günter Brus,
Georg Eisler, Adolf Frohner, Rudolf
Hausner, Alfred Hrdlicka, Friedensreich Hundertwasser, Maria Lassnig, Josef Mikl, Hermann Nitsch
and Arnulf Rainer. Many objects
have since been added to the original collection.
0.3 % of the total construction costs
were set aside for the Centre’s interior design. Contemporary Austrian
artists were commissioned to fit
out the lobbies and entrance halls
Weltuhr, Geschenk der Schweiz
World Watch, a donation of Switzerland
Trinkbrunnen, Geschenk der Stadt Wien, 2003
Water fountain, a donation of the City of Vienna, 2003
(UNOV)
(UNOV)
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:16 Uhr
Seite 19
itrine 19: Konferenzzentrum]
IV
Konferenzzentrum
The Conference Centre
fertig gestellt. Für die Ausgestaltung wählte eine unabhängige Jury
eine größere Anzahl von Künstlern
aus, unter anderem Gottfried Bechthold für die Gestaltung des Vorplatzes und Waltraud Cooper für die
Eingangshalle.
Das Konferenzzentrum wurde am
22. April 1987 der Öffentlichkeit
übergeben. Mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 5.900
Personen bei Konferenzbestuhlung und flexibler Saalgestaltung
gewährleistet es die Abhaltung
von UN-Konferenzen, aber auch
von Bällen, Präsentationen und
Kongressen jeder Art.
jury added the finishing touches to
the building, among them Gottfried
Bechthold for the forecourt and
Waltraud Cooper for the entrance
hall.
The conference centre was officially opened on April 22, 1987. It can
seat up to 5,900 people during conferences and is equipped with flexible partitioning walls allowing it
to host UN conferences, as well as
balls, presentations and a full
range of other congresses.
den
s gegen
egehren
b
s
lk
o
V
g des
2
Einleitun
um, 198
referend
über die 2
g
t”
n
c
A
ru
a
s
g
8
tb
e Savinn.: P 46478)
ums, 19
e Verlau
Amtlich Konferenzzentr onference Centr
ry, Sig
C
s
ity Libra
“
e
C
d
e
a
n
u
th
n
a
f
ie
B
o
/V
t
ek
n
e
th
m
lio
e
ib
c
AnnounStadt- und Landesb
(Wiener
Ergänzt
wurde
das Internationale Zentrum um das
Konferenzzentrum, das bereits Teil
des Architektenwettbewerbs war.
Die Projektausführung nach Plänen
von Architekt Staber wurde nach
einem von Gegnern initiierten
Volksbegehren – das im Mai 1982
aufliegende „KonferenzzentrumEinsparungsgesetz“ ist mit 1,36
Millionen Unterschriften (25,7 %
Stimmbeteiligung) das bis heute
erfolgreichste – unterbrochen, im
Sommer 1982 aber auf Anordnung
des Bundeskanzlers Bruno Kreisky
fortgeführt und im Frühjahr 1987
Also included in the architects’ original competition
was a conference centre. Construction of the building according to
architect Staber’s plans was suspended in May 1982 following a referendum initiated by opponents of
the project. – The “Conference Centre Savings Act“ referendum signed
by 1.36 million people with a participation of 25.7 % is the most successful to date in the history of the
Austrian republic. Nevertheless,
building activities were resumed in
the summer of 1982 by order of Federal Chancellor Bruno Kreisky and
the conference centre was completed in the spring of 1987. A group of
artists selected by an independent
Foto photo : Austria Center Vienna
Skizze von Architekt Staber Sketch made by architect Staber
(Österreichischen Konferenzzentrum Wien UNO-City. Wien 1982; Wiener Stadt- und Landesbibliothek/Vienna City Library, Sign.: B 198288)
Die Eingangshalle des ACV
The entrance hall of the ACV
Foto photo : Austria Center Vienna
(Austria Center Vienna)
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
v6neuneu.qxd
28.08.2004
11:17 Uhr
Seite 20
[Vitrine 20: Konferenzen, Events]
IV
Konferenzen und andere Veranstaltungen
Conferences and Other Events
Seit
der
Eröffnung im
Sommer 1979
fand
eine
Vielzahl von
internationalen Konferenzen und Veranstaltungen
der Vereinten
Nationen in
Wien
statt
wie zum Beispiel:
• United Nations
Conference
on
Briefmarkenblock der UN-PostverwalScience and
tung anlässlich UNISPACE III, 1999
Stamp issue dedicated to UNISPACE III,
Te c h n o l o gy
1999 (UNPA)
for Development (UNCSTD, 20.-31. August 1979)
• Second United Nations Conference
on the Exploration and Peaceful
Uses of Outer Space (UNISPACE II,
9.-21. August 1982)
• Conference of Plenipotentiaries on
the Protection of the Ozone Layer
(18.-22. März 1985)
• International Conference for the
Immediate Independence of Namibia (7.-11. Juli 1986)
• International Conference on Drug
Abuse and Illicit Trafficking
(ICDAIT, 17.-26. Juni 1987)
• Verleihung des Martin Luther King
Friedenspreises an den früheren
Bundeskanzler Bruno Kreisky (7.
Dezember 1989)
• Verleihung von Medaillen an 50
Soldaten in Vertretung der österreichischen UN-Truppenkontingente
• World Conference on Human Rights
(14.-25. Juni 1993): einer der größten
UN-Konferenzen in Wien mit mehr
als 5.000 Teilnehmern; Verabschiedung einer Deklaration zur Verbesserung der Menschenrechte
• Review Conference of States Parties to the Convention on Certain
Conventional Weapons (25. September – 13. Oktober 1995)
• Third United Nations Conference
on the Exploration and Peaceful
Uses of Outer Space (UNISPACE III,
19.-30. Juli 1999): Sie wurde von
einer Weltraum-Ausstellung begleitet.
Since its opening in the summer of
1979 the Centre has hosted a myriad of international UN conferences
and events, such as:
• The United Nations Conference on
Science and Technology for Development (UNCSTD, 20 to 31 August
1979)
• Second United Nations Conference on the Exploration and Peaceful Uses of Outer Space (UNISPACE
II, 9 to 21 August 1982)
• Conference of Plenipotentiaries
on the Protection of the Ozone Layer (18 to 22 March 1985)
• International Conference for the
Immediate
Independence
of
Namibia (7 to 11 July 1986)
• International Conference on Drug
Abuse and Illicit Trafficking
(ICDAIT, 17 to 26 June 1987)
• Martin Luther King peace prize
awarded to former Federal Chancellor Bruno Kreisky (7 December 1989)
• 50 soldiers received medals on
behalf of the Austrian UN contingent (18 December 1988) in recognition of their contribution to the
1988 peace Nobel prize awarded to
the UN peace forces
• World Conference on Human
Rights (14 to 25 June 1993): one of
the UN’s biggest conferences in Vienna with more than 5,000 participants; adoption of a declaration to
raise respect for human rights
• Review Conference of States Parties to the Convention on Certain
Conventional Weapons (25 September to 13 October 1995)
• Third United Nations Conference
on the Exploration and Peaceful
Uses of Outer Space (UNISPACE III,
19 to 30 July 1999): The conference
was accompanied by a space exhibition.
Weltkonferenz für Menschenrechte, 1993
World Conference on Human Rights, 1993
(Photostudio Haslinger)
Weltkonferenz für Menschenrechte, 1993
World Conference on Human Rights, 1993
(Photostudio Haslinger)
UN-Generalsekretär Boutros-Ghali und Außenminister Mock bei der
World Conference on Human Rights, 1993
UN Secretary-General Boutros-Ghali and Austrian Foreign Minister Mock
at the World Conference on Human Rights, 1993
(Photostudio Haslinger)
Internationale Konferenz gegen Drogenmissbrauch und illegalen Handel, 1987
International Conference on Drug Abuse and Illicit Trafficking, 1987
(Austria Center Vienna)
25 Jahre UNO-City in Wien
25 Years Vienna International Centre
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
5
Dateigröße
2 181 KB
Tags
1/--Seiten
melden