close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kontakt und Service Kinder stärken, aber wie?! - Anschwung für

EinbettenHerunterladen
Anschwung für frühe Chancen:
Kinder stärken, aber wie?!
Kontakt und Service
Gute Förderung von klein auf ist wichtig. Da sind sich
Veranstaltungsort:
alle einig. Eltern, Verantwortliche in den Kommunen,
Ehemaliges Hauptzollamt Hafen Hamburg
Fachkräfte aus Kindergärten, Grundschulen, sozialen
Alter Wandrahm 19­ – 20
Einrichtungen und der Politik müssen zusammenarbeiten,
20457 Hamburg (Speicherstadt)
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung
Kinder stärken,
aber wie?!
damit Kinder in Deutschland gute Bedingungen zum
Aufwachsen und Lernen haben.
Anschwung für frühe Chancen begleitet diese Akteure
auf dem Weg zu kinderfreundlichen Städten und
Öffentliche Verkehrsmittel:
U1, Haltestelle Meßberg
Buslinien 3 und 6, Haltestelle Brandstwiete
Samstag, 24. März 2012
11.00 — 16.30 Uhr
Ehemaliges Hauptzollamt
Hafen Hamburg
Gemeinden. Seit Herbst 2011 finden überall in Deutschland Zukunftskonferenzen statt, aus denen bereits viele
Netzwerke für frühkindliche Entwicklung entstanden
sind. 600 lokale Initiativen sollen es bis 2014 werden.
Anmeldung:
Das Programm Anschwung für frühe Chancen gibt dafür
Für die Diskussionsrunden bitten wir um eine
den Anstoß – und bietet Qualifizierung, Begleitung und
verbindliche Anmeldung bis zum 19. März 2012:
Unterstützung.
veranstaltung@anschwung.de oder
Wie gut werden Kinder betreut und gefördert?
Wie können die Angebote verbessert werden und was
wird vor Ort dafür gebraucht?
Welche Partner können helfen, bildungsbenachteiligte
Fax: 030 / 25 76 76 10
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Irene Hummel
Tel.: 030 / 25 76 76 817
Zu diesen und anderen Fragen sprechen: der Neurobiologe
und die Stimme aus der Wirtschaft; der Erziehungswissenschaftler, Praktikerinnen und Praktiker aus Kitas, Grundschulen und Verwaltung; der Fachpublizist für Bildung sowie
engagierte Eltern.
Sie sind herzlich eingeladen – zum Nachfragen, Mitreden,
Anschwung-Geben: Samstag, 24. März 2012
Ehemaliges Hauptzollamt Hafen Hamburg
Vorträge, Diskussionen, Workshops, Informationen,
www.anschwung.de
Konzept & Gestaltung: kakoii Berlin | Foto: Jan von Holleben
Kinder stärker zu unterstützen?
Kinderprogramm. Der Eintritt ist frei.
Das Programm wird gefördert durch den Europäischen Sozialfonds (ESF): Der ESF ist das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union. Er leistet einen Beitrag zur Entwicklung der Beschäftigung durch Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, des Unternehmergeistes, der Anpassungsfähigkeit
sowie der Chancengleichheit und der Investitionen in die Humanressourcen.
Gefördert von:
Programm
11.00 – 12.30 Uhr
Anschwung für frühe Chancen
Begrüßung
Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der
Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS)
Dr. Hermann Kues, Parlamentarischer Staatssekretär
im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend
Detlef Scheele, Senator für Arbeit, Soziales, Familie
und Integration, Freie und Hansestadt Hamburg
Was macht Kinder stark?
Die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung
liegt in der Verantwortung aller. Doch wer sind „alle“?
Was kann der Einzelne beitragen, was die Gesellschaft?
Dr. Josef Joffe (DIE ZEIT) im Gespräch mit
Prof. Gerald Hüther, Neurobiologe, Autor u.a. von
„Wie aus Kindern glückliche Erwachsene werden“ und
Dr. Heike Kahl, DKJS
Kurze Pause
13.00 – 14.30 Uhr
4 parallele Diskussionsrunden – Reden Sie mit!
1. Für Kleine groß denken:
Perspektivwechsel Kind
Im Mittelpunkt steht das Kind und jedes Kind ist anders.
Was bedeutet das für den Arbeitsalltag von Tagesmüttern,
Erziehern und Grundschullehrern? Vor welchen besonderen
Herausforderungen stehen pädagogische Fachkräfte
heute? Welche Kooperationen sind nötig, damit alle
Kinder gut gefördert werden? U.a. mit:
Erika Werner, Kita-Leiterin,
Katholische Kindertagesstätte Emmaus Gillenfeld
Bettina Seiler, Theaterpädagogin, theater junge
generation Dresden
2. Eltern und Fachkräfte als Partner –
Gemeinsam Kinder stärken
Wie haben sich die gesellschaftlichen Erwartungen an
Eltern verändert? Was wünschen sich Eltern von Fachkräften und umgekehrt? Wie und wo können sich Eltern
einbringen und mitgestalten? Was sind gute Beispiele
der Zusammenarbeit?
Latifa Kühn, Beraterin für interkulturelle Kommunikation
Jana Marek, Dialogprozessbegleiterin und Ausbilderin
nach dem Konzept „Eltern Stärken“
Claus Reichelt, Alternativer Wohlfahrtsverband Hamburg
15.00 – 16.30 Uhr
Anschwung für frühe Chancen:
Aber wie?
Welche neuen Formen des gesellschaftlichen Miteinanders brauchen wir, damit alle Kinder gut ins Leben
starten können? Wie sehen erfolgreiche Beispiele in
der Praxis aus? Welche Schwierigkeiten gibt es?
Felix Berth, Autor u.a. von „Die Verschwendung der
Kindheit: Wie Deutschland seinen Wohlstand verschleudert“
Christoph Fay, Vorsitzender des Arbeitskreises
„Frühkindliche und schulische Bildung“,
Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
und Bundesverband der Deutschen Industrie
Ole Vollertsen, Landeselternausschuss Hamburg
Ingrid Fischbach, MdB
3. Wer erzieht eigentlich unsere Kinder?
Dr. Franziska Larrá, Geschäftsführerin,
Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern findet
dort statt, wo sie und ihre Familien leben: im Stadtteil,
in der Gemeinde, auf dem Land. Menschen vieler
Professionen sind daran beteiligt. Wer hat welchen
Prof. Bernhard Kalicki, Deutsches Jugendinstitut e.V.
Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten gGmbH
Bianca Monzel, Regionalstelle Rheinland-Pfalz, DKJS
Gesamtmoderation: Astrid Frohloff
Auftrag? Wer arbeitet mit wem und wie zusammen?
Bianca Monzel, Regionalstelle Rheinland-Pfalz, DKJS
Mario Tibussek, Programm „Bündnisse für Chancengerechtigkeit“, DKJS
4. Gute Chancen für alle Kinder!
Was müssen wir dafür tun?
Wie gelingt es in Hamburg, alle Kinder von klein auf
gut zu fördern? Was können die Stadt, Verbände und
auch Stiftungen dafür gemeinsam tun? U. a. mit:
Meike Wunderlich, Kita 21
Martin Peters, Paritätischer Landesverband Hamburg
11.00 – 16.30 Uhr
Kinderprogramm
ab 11.00 Uhr gibt es parallel zum Tagesprogramm
eine Kinderbetreuung mit dem Rauhen Haus:
Spiele, Basteln und Kinderschminken
11.30 Uhr Puppen- und Figurenwerkstatt
13.00 Uhr Lesung aus Kinderbüchern mit der
Schauspielerin Saskia Fischer (u.a. Großstadtrevier)
Angelika Thomsen, Stadt Glinde, Jugendarbeit
14.00 Uhr Puppen- und Figurenwerkstatt
Kurze Pause
Lieder, Geschichten und Mitmach-Aktionen aus den
15.00 Uhr Bühne frei für das tapfere Burgfräulein Bö!
Ritter-Rost-Musicals
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
15
Dateigröße
1 270 KB
Tags
1/--Seiten
melden