close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Chronische Schmerzen und Entwöhnung von Suchtmitteln - wie

EinbettenHerunterladen
Chronische Schmerzen
und Entwöhnung von Suchtmitteln - wie geht das zusammen?
Marianne Truxa
Psychologische Psychotherapeutin
Leiterin des Schmerzkonzeptes der AHG Klinik Richelsdorf
1
Multimodale Schmerztherapie
• die gleichzeitige, inhaltlich, zeitlich und in der Vorgehensweise aufeinander
abgestimmte umfassende Behandlung von Patienten mit chronischen
Schmerzsyndromen.
• Es soll ein unter den Therapeuten abgesprochenes Therapieziel verfolgt werden
durch somatische, körperlich übende, psychologisch übende
und psychotherapeutische Verfahren.
• Der Behandlungsverlauf soll regelmäßig in Teambesprechungen beurteilt
werden.
• Die Behandlung sollte in kleinen Gruppen von 8 Patienten erfolgen.
(Arnold u.a. 2009, S.1).
3
Übergeordnetes Behandlungsziel
• „die Wiederherstellung der objektiven
und subjektiven Funktionsfähigkeit“
mit
• „Steigerung der Kontrollfähigkeit
und des Kompetenzgefühls“
4
Psychoedukative Gruppe
• Unterschied zwischen akuten und chronischen Schmerzen
• Erweiterung der subjektiven Schmerztheorie (psycho-soziale Aspekte)
• Ziele und Möglichkeiten psychologischer Schmerztherapie wie:
Schmerzhemmung durch Aufmerksamkeitslenkung (auch Ablenkung)
• Wichtigkeit von Entspannungsfähigkeiten und entsprechende Übungen
• Abbau von „fear-avoidance beliefs“ (FAB) und
„angstmotiviertem Vermeidungsverhalten“ bzgl. Bewegung
• Aufbau von vermehrter Aktivität (Bewegung, soziale Kontakte, Hobbys)
dabei das Finden des richtigen Maßes
• Abbau von übertriebenem Durchhalten wie auch übertriebener Schonung
• Akzeptanz, wenn chronische Schmerzen nicht mehr völlig aufgelöst,
sondern nur gelindert werden können
5
Schmerzteam
• Arzt/Ärztin
• zwei Physiotherapeutinnen
• die beiden Gruppen-, bzw. Bezugstherapeutinnen der spezialisierten
Gruppen
• eine Schwester aus dem Pflegedienst
6
Informationen aus dem Deutscher Schmerzfragebogen (DSF)
• Beschreibung und Lokalisierung der Schmerzen
und deren unterschiedliche Intensität
• sensorische und affektive Qualitäten der Schmerzwahrnehmung
• Ausmaßes der Beeinträchtigung im Alltag
• etwaige Ausprägungen von Angst- oder Depressionssymptomen
• Informationen über bisherige Behandlungen und deren Wirksamkeit
einschließlich der Erfahrungen mit Schmerzmedikation
7
Schmerztagebuch von:
Datum:
• Meine Stimmung war heute insgesamt:
–
–
–
–
–
glücklich und entspannt
mittelmäßig (weder ausgeprägt positiv noch negativ)
sehr durchwachsen (starke Stimmungswechsel im Laufe des Tages)
stressig
niedergeschlagen
• Geben Sie die Intensität Ihrer Schmerzen zu verschiedenen Tageszeiten an.
Schätzen Sie die Schmerzintensität auf einer Skala von 10 (unerträglicher
Schmerz) bis 0 (kein Schmerz) ein:
6-8h
8-10h
10-12h
12-14h
14-16h
16-18h
18-20h
20-22h
22-24h
• Tragen Sie stichpunktartig ein, was Sie im Laufe des Tages gemacht haben:
6-8h
8-10h
10-12h
12-14h
14-16h
16-18h
18-20h
20-22h
22-24h
• Was haben Sie getan, um mit den Schmerzen zurechtzukommen?
(gemeint sind sowohl die Medikamenteneinnahmen als auch alternative Techniken wie
Bewegung, Ablenkung, Entspannung, Wärme, evtl. bestimmte Übungen)
• Was hat geholfen?
• Haben Sie heute sonst noch etwas Gutes für sich getan?
• Ihre eigenen Anmerkungen und Beobachtungen zum Schmerzgeschehen:
8
Empfehlungen:
• DVD: Chronischer Schmerz – Die Chancen psychologischer Therapie,
Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig (2003) Universität Göttingen,
zu beziehen über: Zentrale Einrichtung MEDIEN Universität
Göttingen,Humboldallee 32, 37073 Göttingen
www.medien.uni-goettingen.de
• Nobis, H.-G. u.a. (2012): Schmerz – eine Herausforderung.
Informationen für Betroffene und Angehörige. München: Springer
Medizin
9
Literaturliste
• Arnold, B., Brinkschmidt, T. u.a.(2009): Multimodale Schmerztherapie – Konzepte
und Indikation. In: Der Schmerz. Springer Medizin Verlag
• Böger, A. (2013): Multimodale stationäre Schmerztherapie. In: Hessisches Ärzteblatt
11/2013
• Guzman, J., Esmail, R. u.a.( 2002) Multidisciplinar bio-psycho-social rehabilitation for
chronic low-back pain. Cochrane Database Syst Rev Issue 1.Art. No. CD000963
(zitiert in: Arnold, B., Brinkschmidt,T. u.a. (2009)
• Jungnitsch, G. (2003): Rheumatische Erkrankungen. Göttingen Hogrefe
• Maurischat, C., Härter, M., Bengel, J. (2006): FF-STABS. Freiburger Fragebogen –
Stadien der Bewältigung chronischer Schmerzen. Göttingen: Hogrefe
• Nilges, P., Diezemann, A. (2011): Schmerzanamenese. In: Kröner-Herwig,B. u.a.:
Schmerzpsychotherapie. Berlin, Heidelberg: Springer
• Richter, J. (2011): Schmerzen verlernen. Die erfolgreichen Techniken der
psychologischen Schmerzbewältigung – Anleitung und Übungen zur
Selbsthilfe.Berlin, Heidelberg: Springer
• Stenzel, A. (2007): Schmerzen überwinden. 30 psychologische Techniken zur
Schmerzkontrolle. CIP-Medien München
• Waddell, G., Newton, M. u.a. (1993): A fear-avoidance beliefs questionnaire (FABQ)
and the role of fear-avoidance beliefs in chronic low back pain and disability. Pain 52
(157-168)
10
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !
11
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 126 KB
Tags
1/--Seiten
melden